CRISAM Explorer 4.0. Managen Sie die Unsicherheit in der Zukunft! Optimale Methodenunterstützung STAND JÄNNER 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRISAM Explorer 4.0. Managen Sie die Unsicherheit in der Zukunft! Optimale Methodenunterstützung STAND JÄNNER 2009"

Transkript

1 STAND JÄNNER 2009 CRISAM Explorer 4.0 Managen Sie die Unsicherheit in der Zukunft! Risiko ist eine mögliche unerwünschte Abweichung von einem Planwert, die sich aufgrund zukünftiger Ereignisse und Veränderungen ergeben kann. Das Risiko managen bedeutet somit, diese Unsicherheit durch genaue Analysen und Simulationen möglicher Szenarien erkennen und bewerten zu können, um daraus effiziente und effektive Maßnahmen abzuleiten. Um die Unsicherheit in der Zukunft entsprechend managen zu können, unterstützt Sie CRISAM als Methode und in Form des Werkzeugs CRISAM Explorer sowohl bei der Implementierung eines Risikomanagementprozesses als auch im Daily Business des Risikomanagements. Während der Implementierung führt Sie der CRISAM Explorer mittels einer klar strukturierten Vorgehensweise zu einem effizienten Risikomanagementprozess. Im Tagesgeschäft stehen Ihnen zahlreiche Funktionen und Reports zur Verfügung, um die Grundlagen für strategische Entscheidungen fundiert und nachvollziehbar darstellen zu können. Risikoobjekte werden durch eine Modellierung im Risikobaum, analog dem DIN Fehlerbaumanalyse Modell, in ihrer Ursache- Wirkungsbeziehung dargestellt und durch Aggregation in ihrer Wirkungsbeziehung zur Wurzel des Baumes hin bewertet. Die Rating Engine, analog dem Standard & Poor s Versicherungsratingmodell, stellt dem Entscheider die bewerteten Risiken in einer, ihm verständlichen Form dar. Der CRISAM Explorer unterstützt sowohl den Risikomanager als Einzelperson in einer Einzelplatz Version, als auch Risikomanagement Teams in einer serverbasierten Netzwerkversion, dem CRISAM Enterprise Server. Betreut der Risikomanager mehrere Mandanten oder wird das Risikomanagement über mehrere, voneinander zu trennenden Unternehmenseinheiten betrieben, hilft das Rollenkonzept diese Aufgaben- und Funktionstrennungen umzusetzen. Optimale Methodenunterstützung Der CRISAM Explorer liefert Ihnen eine bestmögliche Unterstützung sowohl bei der Implementierung, als auch bei der Durchführung des operativen Risikomanagements nach der Methode CRISAM. Bei erstmaligen Durchlauf des im CRISAM Vorgehensmodell definierten Verbesserungsprozesses wird der Risikomanagementprozess implementiert. Mit dem zyklischen Durchlauf wird die kontinuierliche Verbesserung und permanente Nachführung der IST-Risikosituation auf die vom Management festgelegte SOLL- (Plan-) Vorgabe ermöglicht.

2 Rating Engine Aus den im CRISAM Risikobaum modellierten Risikoobjekten wird anhand der Ursache-Wirkungsbeziehung das resultierende Risiko an der Wurzel des Baumes aggregiert und bewertet. Um strategische Entscheidungen auf Unternehmensebene treffen zu können, muss der Vorstand/Geschäftsführer die bewerteten Risiken in einer, seiner Sprache entsprechenden Form mit anderen Risiken und Entscheidungsgrundlagen abwägen. Die CRISAM Rating Engine stellt dem Entscheider die bewerteten Risiken in Form einer bekannten und vergleichbaren Bewertungsskala dar. Im CRISAM Explorer wird das Ratingergebnis einerseits simplifiziert anhand von Ampelfarben im Risikobaum dargestellt. Andererseits wird dem Management das Ergebnis in einer managementverständlichen Form und Darstellung präsentiert. Simulationen Ein Risiko ist auch, wenn Maßnahmen und/oder Investitionen ohne Überprüfung derer Effizienz und Effektivität umgesetzt bzw. getätigt werden. Daher werden geplante Änderungen an der Informationsarchitektur (Maßnahmen bzw. Investitionen) anhand des im CRISAM Explorer abgebildeten Modells simuliert. Ergebnisse aus der Simulation sind wesentliche Grundlagen für die Effizienz- und Effektivitätsbewertung geplanter Investitionen. Investitionen in wenig effiziente oder nicht aktuell priore Projekte können vermieden werden. Management Reporting Der Risikobericht ist die Schnittstelle zum Entscheider. Daher ist es von besonderer Bedeutung diesen Bericht klar, nachvollziehbar und in der Sprache des Entscheiders zu formulieren. CRISAM stellt dazu zahlreiche standardisierte Management Reports, wie bspw. die Ergebnisse der Risikoanalyse, der Business Impact Analysen, der GAP-Analyse, den Maßnahmenkatalog und andere als fixen Bestandteil des Basisproduktes zur Verfügung. Darüber hinausgehend sind Compliance Reports (Statusberichte zu geltenden Normen, Standards und gültigen Referenzen), wie der ISO Compliance Report, der ISO Compliance Report, der SOX Compliance Report, der ONR Compliance Report und der Bericht für das Enterprise Risk Management nach COSO optional erhältlich, um die speziellen Anforderungen im Rahmen des betrachteten Standards abzudecken. Crystal Reports, ein bekannter, in vielen Unternehmen eingeführter Report Generator ermöglicht überdies die einfache Erstellung benutzerdefinierter Reports. Darüber hinaus können alle Berichte in verschiedenen Formaten (Word, Excel, PDF, etc.) exportiert werden. Teamfunktionen Mit der Serverkomponente, dem CRISAM Enterprise Server, wird der CRISAM Explorer zum Teamplayer. Unterstützt werden Mehrbenutzerfähigkeit, Mandantenfähigkeit, Offline- Bearbeitung und Hintergrundsynchronisierung am Server freigegebener Projekte. Teammitglieder bewerten, bearbeiten und auditieren Projekte voneinander unabhängig am Ort des Geschehens. Nach Abschluss ihrer Arbeit werden die bearbeiteten Daten wiederum zu einem gemeinsamen Ganzen synchronisiert. Bei etwaig auftretenden Konflikten hilft die integrierte Konfliktlösung bei der Auflösung. Mit dem verschlüsselten Offline-Cache, der optional verschlüsselten Datenübertragung, der Microsoft Active Directory Integration sowie dem skalierbaren Berechtigungskonzept integriert sich der CRISAM Enterprise Server perfekt in ihre bestehenden Sicherheitsrichtlinien. Systemvoraussetzungen CRISAM Explorer: Unterstützte Betriebssysteme: Microsoft Windows 2000 Service Pack3; Microsoft Windows Server 2003; Microsoft Windows XP Service Pack2; Microsoft Windows Vista. Erforderliche Software: Microsoft.NET Framework 3.5; Microsoft Internet Explorer 5.0 oder höher; Windows Installer 3.1 calpana business consulting Seite 2/5

3 Offene Schnittstellen Für den Datenaustausch mit bestehenden Managementsystemen oder Konfigurationsdatenbanken (CMDB) steht Ihnen mit der Serverkomponente, dem CRISAM Enterprise Server, eine universelle Schnittstelle in Form eines Webservice zur Verfügung. Für Anwender der Geschäftsprozessmanagement Lösung "process4.biz" ist eine fertige Implementierung dieser Schnittstelle verfügbar. Mehrsprachigkeit Der CRISAM Explorer und die CRISAM Reports sind multilingual konzipiert und derzeit in englischer und deutscher Sprache verfügbar. Weitere Sprachen sind auf Wunsch implementierbar. Look & Feel von Outlook Ein großes Ziel für den CRISAM Explorer ist die einfache und intuitive Bedienbarkeit. Das bekannte Look & Feel von Microsoft Outlook trägt dazu bei, dass eine Benutzerschulung ausschließlich auf technische bzw. methodische Aspekte reduziert werden kann. Bekannte Funktionen wie "Copy-Paste" sowie "Drag & Drop" vereinfachen die Handhabung und erhöhen Ihre Effizienz während des Arbeitsprozesses. calpana business consulting Seite 3/5

4 Maßgeschneiderte Editionen Um optimal auf Ihre individuellen Anforderungen eingehen zu können, ist CRISAM Explorer in drei unterschiedlichen Ausstattungsvarianten erhältlich. CRISAM Explorer Assessor 1 CRISAM Explorer Standard CRISAM Explorer Professional CRISAM Methodenunterstützung Integrierte Reporting Funktion Mehrsprachigkeit Risikobjekte bewerten in der Stufe Risikoanalyse Modellieren der Risikoobjekte im CRISAM Risikobaum Business Impact Analyse in der Stufe Geltungsbereich Maßnahmen identifizieren und verfolgen Implementierungsprojekte verwalten CRISAM Rating Engine Mit Projektdateien arbeiten Projektvorlagen Musterprojekte CRISAM Report Packs Datenexport Mehrfachkatalog Unterstützung Mehrfache Zielratings Mehrfache Bedrohungsklassen Mit Serverprojekten arbeiten 1 Mandantenfähigkeit 1 Mehrbenutzerfähigkeit 1 Offline-Bearbeitungsmöglichkeit 1 Reader Rolle 1 Assessment User Rolle 1 Process Manager Rolle 1 Risk Manager Rolle 1 Nutzung eigener unternehmensspezifischer Rollendefinitionen 1 Universeller Webservice zum Datenaustausch 1 1 In Verbindung mit CRISAM Enterprise Server calpana business consulting Seite 4/5

5 CRISAM Kataloge >> Information Security Management (CRISAM ISMS) Der CRISAM ISMS Katalog umfasst alle relevanten technischen, organisatorischen, strategischen und rechtlichen Fragen aus den führenden Standardwerken ISO 27001, ITIL, Cobit und BSI Grundschutz zum Aufbau eines Informationssicherheits-Managementsystems. >> ONR Der CRISAM ONR Katalog deckt das Thema "Sicherheitstechnische Anforderungen an Webapplikationen" ab und wird vom CRISAM Entwicklungspartner SEC Consult Unternehmensberatung GmbH herausgegeben und weiterentwickelt. >> Projektrisiken Der CRISAM Projektrisiken Katalog ermöglicht die Bewertung von Risiken in Projekten hinsichtlich Termineinhaltung, Kostentreue und Erreichung der Projektziele und wird vom CRISAM Entwicklungspartner VMCP GmbH herausgegeben und weiterentwickelt. >> ISO 9001 Der CRISAM ISO 9001 Katalog ermöglicht die Bewertung Ihres ISO 9001 Qualitätsmanagementsystems und wird vom CRISAM Entwicklungspartner Quality Austria Trainings- Zertifizierungs- und Begutachtungs-GmbH herausgegeben und weiterentwickelt. CRISAM Report Packs >> CRISAM ISO Report Pack Das ISO Report Pack enthält die Berichte ISO 27001:2005 Compliance Report, ISO 27001:2005 Scope Document und ISO 27001:2005 Statement of Applicability und unterstützt Unternehmen bei der Zertifizierung nach dieser Norm. >> CRISAM COBIT Report Pack Diese Option enthält den Bericht COBIT Compliance Report und unterstützt Unternehmen beim Nachweis eines, den COBIT Richtlinien entsprechenden IT-Betriebs. >> CRISAM SOX Report Pack Diese Option enthält den Bericht IT Control Objectives for Sarbanes-Oxley und unterstützt Unternehmen bei der Einhaltung dieser gesetzlichen Vorgabe. >> CRISAM ISMS Kennzahlen Report Pack Diese Option enthält den Bericht ISMS Kennzahlen und unterstützt Unternehmen beim Kennzahlen-basierten Management des Informationssicherheits- Managementsystems. calpana business consulting gmbh A-4020 Linz; Blumauerstrasse 43; Tel: , Fax DW 209; web: calpana business consulting gmbh calpana business consulting Seite 5/5

ALPHA-OMEGA PROJECTS. Alpha-Omega Projects. Wir erstellen Ihr ISMS und unterstützen Sie bei der Zertifizierung ISO EnWG

ALPHA-OMEGA PROJECTS. Alpha-Omega Projects. Wir erstellen Ihr ISMS und unterstützen Sie bei der Zertifizierung ISO EnWG ALPHA-OMEGA PROJECTS Alpha-Omega Projects Wir erstellen Ihr ISMS und unterstützen Sie bei der Zertifizierung ISO 27001-EnWG Alpha-Omega Projects Unseren Kunden bieten wir zielorientierte Beratungsdienstleistung

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

Auf den Schultern von Riesen ISIS12 als Vorstufe zum BSI IT-Grundschutz

Auf den Schultern von Riesen ISIS12 als Vorstufe zum BSI IT-Grundschutz Auf den Schultern von Riesen ISIS12 als Vorstufe zum BSI IT-Grundschutz ISIS12 Informations Sicherheitsmanagement System in 12 Schritten BSI IT-Grundschutztag (13.06.2013) Mit IT-Grundschutz die Kronjuwelen

Mehr

Weit über Teilnehmertage für Unternehmen aller Couleur sprechen dabei für sich!

Weit über Teilnehmertage für Unternehmen aller Couleur sprechen dabei für sich! Entsprechend unserem Leitbild Menschen abholen, inspirieren und entwickeln entwerfen wir bitworker nunmehr seit 20 Jahren Trainingskonzepte im IT-Umfeld. Unsere Trainings ebnen den Teilnehmern den Weg

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

Schnittstellen & Software

Schnittstellen & Software Schnittstellen & Software Schnittstellen IF 3.02 MIDAsEvo 3.03 Software 3.01 Übersichtstabelle N E U Typ IF Bestellnummer IF2E011 IF2E111 IF2E002 IF2E102 IF2E003 IF2E103 Siehe Seite 3.04 3.04 3.04 3.04

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA

Prozessmanagement bei der HPA Prozessmanagement bei der HPA 26.04.2016 Agenda 01 02 03 04 Die Hamburg Port Authority (HPA) Das Prozessmanagement Konzept der HPA SemTalk Status Quo Prozessmanagement bei der HPA 2 01 Die Hamburg Port

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

Windows 10 - Überblick

Windows 10 - Überblick Tech Data - Microsoft Windows 10 - Überblick MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49 (0) 89

Mehr

Service-Provider unter Compliance-Druck

Service-Provider unter Compliance-Druck Service-Provider unter -Druck Informationssicherheit und Interne Kontrollsysteme nach PS 951 ITS-Breakfast 28.10.2016, Bochum Referentin: Kirsten Messer-Schmidt Erhöhte Nachweispflicht 2 Service Provider

Mehr

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas?

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas? Business Process Management BPM Wer braucht denn sowas? BPM Wer braucht denn sowas? Ich lade Sie ein, eine Antwort zu finden. Dazu möchte ich Sie mit unserem grundsätzlichen Verständnis von BPM vertraut

Mehr

Anwenderbericht Sparkasse Fulda: Effiziente Banksteuerung mit dem Management-Cockpit

Anwenderbericht Sparkasse Fulda: Effiziente Banksteuerung mit dem Management-Cockpit A NWENDUNG 13. Sep. 2016 Anwenderbericht Sparkasse Fulda: Effiziente Banksteuerung mit dem Management-Cockpit Angesichts der steigenden regulatorischen Vorgaben hat der Bedarf an adäquaten Management-

Mehr

Informationssicherheit BSI IT-Grundschutz, ISO/IEC und ISIS12 im Praxisvergleich

Informationssicherheit BSI IT-Grundschutz, ISO/IEC und ISIS12 im Praxisvergleich Informationssicherheit BSI IT-Grundschutz, ISO/IEC 27001 und ISIS12 im Praxisvergleich Congress@it-sa - Der sichere Hafen für Ihre Unternehmens IT 18./19.10.2016 Michael Gruber Senior Consultant für Datenschutz

Mehr

BSI Grundschutz & ISMS nach ISO 27001

BSI Grundschutz & ISMS nach ISO 27001 BSI Grundschutz & ISMS nach ISO 27001 Online-Training Ausbildungsinhalte ITKservice Online-Trainings IT-Sicherheit und Datenschutz BSI Grundschutz & Information Security Management Systems (ISMS) nach

Mehr

manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 IAS Identity Authorization Service Identity works!

manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 IAS Identity Authorization Service Identity works! manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 Identity works! IAS Identity Authorization Service Identity Authorization Service for SharePoint 2010 Die alternative

Mehr

ERWEITERTES KONSTRUKTIONSDATENMANAGEMENT MIT SOLIDWORKS PDM

ERWEITERTES KONSTRUKTIONSDATENMANAGEMENT MIT SOLIDWORKS PDM ERWEITERTES KONSTRUKTIONSDATENMANAGEMENT MIT SOLIDWORKS PDM Mit SOLIDWORKS PDM können sie einfach (in der Benutzung und Einführung) alle Dokumente rund um ihre Konstruktion verwalten, verteilen und sichern.

Mehr

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot POLICY MANAGER Die zentrale Verwaltung Ihrer Sicherheit ist nun einfacher denn je F-Secure Policy Manager bietet Tools zur Automatisierung der meisten alltäglichen

Mehr

Kurzanleitung für die Einrichtung der Outlook- Anbindung

Kurzanleitung für die Einrichtung der Outlook- Anbindung node Outlook Anbindung Kurzanleitung für die Einrichtung der Outlook- Anbindung Wenn Ihr Outlook im Zusammenspiel mit Ihrer Software EXPOSÉ eventuell nicht richtig funktioniert, dann soll dieses PDF Ihnen

Mehr

Nuance DACH Partner Update 16. Dezember Produktüberblick: Productivity Anwendungen. Martin Held Senior Business Consultant

Nuance DACH Partner Update 16. Dezember Produktüberblick: Productivity Anwendungen. Martin Held Senior Business Consultant Nuance DACH Partner Update 16. Dezember 2008 Produktüberblick: Productivity Anwendungen 1 Martin Held Senior Business Consultant Automatisierung des Dokumentenzyklus Erfassen/Konvertieren Erstellen/Editieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Michael Brenner, Nils gentschen Felde, Wolfgang Hommel, Stefan Metzger, Helmut Reiser, Thomas Schaaf. Praxisbuch ISO/IEC 27001

Inhaltsverzeichnis. Michael Brenner, Nils gentschen Felde, Wolfgang Hommel, Stefan Metzger, Helmut Reiser, Thomas Schaaf. Praxisbuch ISO/IEC 27001 Michael Brenner, Nils gentschen Felde, Wolfgang Hommel, Stefan Metzger, Helmut Reiser, Thomas Schaaf Praxisbuch ISO/IEC 27001 Management der Informationssicherheit und Vorbereitung auf die Zertifizierung

Mehr

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen DOAG 2008 Konferenz Service-Innovationsmanagement in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen Nürnberg, 1. Dez. 2008 Dr. Frank Schönthaler PROMATIS software GmbH 1 Serviceführerschaft

Mehr

Systemanforderungen. für ADULO GS v11

Systemanforderungen. für ADULO GS v11 Systemanforderungen für ADULO GS v11 Stand März 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Arbeits-und Netzwerkstationen... 3 1.1 Mögliche Betriebssysteme... 3 1.2 Prozessoren... 3 1.3 Arbeitsspeicher... 3 1.4 Festplattenspeicher...

Mehr

ISO Zertifizierung

ISO Zertifizierung SÜD IT AG Security & Mittelstand ISO 27001 Zertifizierung Motivation Inhalte Ablauf Aufwände Ergebnisse Dr. Stefan Krempl, ISO 27001 Lead-Auditor, Datenschutzbeauftragter krempl@sued-it.de Süd IT AG -

Mehr

TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH

TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH TERRA Drive Das Produkt im Überblick Synchronisation und Teilen/Freigabe von Dateien und Ordnern Kollaboration

Mehr

Arbeiten mit Micro Focus Filr

Arbeiten mit Micro Focus Filr Arbeiten mit Micro Focus Filr Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen... 2 2 Zugriff auf die Daten... 3 3 Arbeit mit dem Web-Client... 3 3.1 Anmeldung zum Zugriff auf Windows-Server (Laufwerk H:, B: )... 3 3.2

Mehr

BESONDERHEITEN IM STRATEGIE-NAVIGATOR

BESONDERHEITEN IM STRATEGIE-NAVIGATOR Der Strategie- Navigator mit Balanced Scorecard F UNDIERT ENTSCHEIDEN - KONSEQUENT UMSETZEN - EFFIZIENT ÜBERWACHEN...erst eine fixierte und kommunizierte Unternehmensstrategie erlaubt es, alle Maßnahmen

Mehr

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung Stand 01.07.2016 Systemanforderungen Die Systemvoraussetzungen für den DataCategorizer entsprechen den Voraussetzungen von Spend- Control. Der DataCategorizer wird als Modul auf dem Application Server

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zertifizierung von IT-Standards

Zertifizierung von IT-Standards Zertifizierung von IT-Standards Dozent Aykut Bader Datum 18. Oktober 2016 Ort Nürnberg Akkreditierung & Zertifizierung Internationale Akkreditierungsforen (IAF) Nationale Akkreditierungsstellen (z.b. DAkkS,

Mehr

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis OPTIMIERTE UNTERNEHMEN Prozessorientiertes Projektmanagement PRINCE2 in der Praxis Über uns Unser Portfolio: Beratung Prozess- und Projektmanagement Beratung IT Optimierung Kundenspezifische Softwareentwicklung

Mehr

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7 Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7 Inhalt Erweiterung Update-Dienstes SmartDesign Web-Clients SmartSearch Rechte auf deaktivierte Benutzer Loadbalancing & Ausfallsicherheit

Mehr

Neuigkeiten in Reporting Services 2016

Neuigkeiten in Reporting Services 2016 Neuigkeiten in Reporting Services 2016 The box is back Frank Geisler Data Platform MVP Our Sponsors Wer bin ich? CEO GDS Business Intelligence GmbH @FrankGeisler Chapter Leader PASS Chapter Ruhrgebiet

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

mpl Schnittstellen-Server: ELO-Konnektor

mpl Schnittstellen-Server: ELO-Konnektor mpl Schnittstellen-Server: ELO-Konnektor Bidirektionaler Abgleich zwischen CAS genesisworld und ELOprofessional / ELOenterprise Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 2 Hauptmerkmale... 4 3 Funktionsbeschreibung...

Mehr

Softwareproduktinformation

Softwareproduktinformation Softwareproduktinformation Fabasoft Folio Cloud App Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN Gültig ab 13. September 2013 Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten

Mehr

SICHERHEITSBERATUNG. Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v.

SICHERHEITSBERATUNG. Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v. SICHERHEITSBERATUNG Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v. EFFEKTIVER WIRTSCHAFTSSCHUTZ IST KEIN SELBSTZWECK, SONDERN EINE NACHHALTIGE

Mehr

Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der. Einsatz analytischer Software wichtiger Erfolgsfaktor für

Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der. Einsatz analytischer Software wichtiger Erfolgsfaktor für PRESSE-INFORMATION MB- 17-11- 16 CONSULTING 4.0: DATA ANALYTICS VERÄNDERT DIE BERATUNGSWELT Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der Nutzung von Business-Intelligence-Software Einsatz analytischer

Mehr

Lizenzierung von System Center 2016

Lizenzierung von System Center 2016 Lizenzierung von System Center 2016 Herzlich Willkommen zu unserem Webcast Lizenzierung von System Center 2016. Mai 2016 Seite 2 von 10 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN. Anforderung. Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3

EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN. Anforderung. Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3 EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN Typ Anforderung Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3 und installiertem Microsoft.NET Framework 2.0 Prozessor

Mehr

Das V-Modell XT als Steuerungsinstrument des Managements

Das V-Modell XT als Steuerungsinstrument des Managements AUTOMOTIVE INFOKOM VERKEHR & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Das V-Modell XT als Steuerungsinstrument des Managements Thomas Dittler Geschäftsführender Gesellschafter IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft

Mehr

MS Visio 2007 & DocuSnap 4.0

MS Visio 2007 & DocuSnap 4.0 MS Visio 2007 & DocuSnap 4.0 Franz-Larcher-Straße 4 D-83088 Kiefersfelden www.itelio.de Tel.: +49-8033-6978-0 Fax: +49-8033-6978-91 info@itelio.de Agenda Methoden der IT-Dokumentation Dokumentation mit

Mehr

Einheitliche Archivierung von s und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA)

Einheitliche Archivierung von  s und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA) Einheitliche Archivierung von Emails und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA) Saskia Nehls Senior Sales Consultant Enterprise 2.0 Oracle Deutschland GmbH Programm

Mehr

Modernisierung IT-Grundschutz Eine neue Chance für Kommunen?!

Modernisierung IT-Grundschutz Eine neue Chance für Kommunen?! Modernisierung IT-Grundschutz Eine neue Chance für Kommunen?! 1 Zielgruppe Cyber-Kriminelle IT-Sicherheitsbeauftragte IT-Verantwortliche 2 Modernisierung IT-Grundschutz 3 Motivation und Ziele des BSI Skalierbarkeit

Mehr

Autodesk Vault Basic 2013

Autodesk Vault Basic 2013 Autodesk Vault Basic 2013 für Inventor und AutoCAD Mechanical 1. Ausgabe, Oktober 2012 Skript für Seminareinsatz und Selbststudium Urheberrecht Alle Rechte, auch die der Übersetzung, vorbehalten. Kein

Mehr

Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren

Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren Information @ Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren Die folgenden Informationen sind als unternehmenseigene und vertrauliche Informationen zu behandeln. Sie dürfen ohne schriftliche

Mehr

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH Agenda 1. Begrüßung 2. Übersicht Office 365 3. Aufbau und Konzept 4. Best Practice Beispiel 5. Gründe für Office 365 Übersicht Dokumente erstellen, bearbeiten

Mehr

Makros in Office-Paketen deaktivieren

Makros in Office-Paketen deaktivieren Makros in Office-Paketen deaktivieren 1 Vorwort 1 2 Microsoft Office 2003 3 3 Microsoft Office 2007 4 4 Microsoft Office 2010 6 5 Microsoft Office 2013 7 6 Microsoft Office 2016 9 7 LibreOffice 5.x 10

Mehr

Neue Version. saprima 3.7. Copyright, Saprima GmbH, Mendelstr. 4, Ergolding

Neue Version. saprima 3.7. Copyright, Saprima GmbH, Mendelstr. 4, Ergolding Neue Version saprima 3.7 Seite 1 von 12 Allgemeines zur neuen Versionen von saprima... 3 saprima Version 3.7... 3 Web Usecase Kanban-Board... 3 App Kanban-Board für Android und ios... 4 Burndown Grafik

Mehr

ABB Field Information Manager 1.1, November 2016 ABB Field Information Manager (FIM) Kundenpräsentation

ABB Field Information Manager 1.1, November 2016 ABB Field Information Manager (FIM) Kundenpräsentation ABB Field Information Manager 1.1, November 2016 ABB Field Information Manager (FIM) Kundenpräsentation Trends bei Konfigurationswerkzeugen FDI ist der neuste Standard für Feldgeräteintegration Moderne

Mehr

Seite 2. Das Company Profil

Seite 2. Das Company Profil Tradebyte Software GmbH / 10.2016 Seite 2 Das Company Profil Die Tradebyte Software GmbH ist spezialisiert auf den Informationstransfer zwischen den Teilnehmern im E-Commerce Markt und bietet SaaS-Lösungen

Mehr

Informationssicherheit BSI IT-Grundschutz, ISO/IEC und ISIS12 im Praxisvergleich

Informationssicherheit BSI IT-Grundschutz, ISO/IEC und ISIS12 im Praxisvergleich Informationssicherheit BSI IT-Grundschutz, ISO/IEC 27001 und ISIS12 im Praxisvergleich Congress@it-sa - Der sichere Hafen für Ihre Unternehmens IT 18./19.10.2016 Michael Gruber Senior Consultant für Datenschutz

Mehr

Einsatz Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation

Einsatz Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation Einsatz von @Risk: Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation Case Study Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens Risikoregister 1 Case Study: Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens

Mehr

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH 1 www.ibs-schreiber.de it-sa 2015 Agenda Portfolio IBS Schreiber GmbH Funktionsprinzip CheckAud

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

Mobile-App für Android

Mobile-App für Android Mobile-App für Android Version 1.2.x, Q1 2017 Public Public Einführung Mit der SAP Business One Mobile-App für Android haben Sie jederzeit und überall Zugriff auf Ihre Geschäftsdaten. Manager, Geschäftsführer,

Mehr

Desktop Deployment im Unternehmen wie kommen Betriebssystem und Anwendungen auf die Arbeitsplätze Michael Korp Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ BDD 2007 Solution

Mehr

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Stefan Kühnlein IBM Deutschland Enterprise Application Solution GmbH Hollerithstr. 1 81829 München 0160/8848611 Stefan.Kuehnlein@de.ibm.com IBM Deutschland

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in Aeneis Web-Modeller Neue Funktionen SmartEdit Neue Funktionen SmartModel...

Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in Aeneis Web-Modeller Neue Funktionen SmartEdit Neue Funktionen SmartModel... Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigungen geändert werden. Die intellior AG geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesen Unterlagen beschriebene

Mehr

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Liesmich (Online) Security-Hinweise 1. Übersicht 2

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Liesmich (Online) Security-Hinweise 1. Übersicht 2 Security-Hinweise 1 Übersicht 2 SIMATIC Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Liesmich (Online) Welche Produkte können mit Hilfe der SIMATIC Management Console installiert werden? 3 Hinweise

Mehr

inpoint PROCESSING s intelligent klassifizieren und einem Geschäftsfall zuordnen.

inpoint  PROCESSING  s intelligent klassifizieren und einem Geschäftsfall zuordnen. inpoint E-MAIL PROCESSING E-Mails intelligent klassifizieren und einem Geschäftsfall zuordnen. DAS WÄRE SCHÖN! Wenn Kunden E-Mails an ein allgemeines Postfach wie OFFICE, SUPPORT, INFO oder ähnliche Gruppenpostfächer

Mehr

Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK

Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK Mittwoch, 16.11.2011, Stockholm, 16:00 16.45 Centric IT Solutions GmbH Jürgen Prokosch Manager BU Oracle Agenda Erhöhung der Wirtschaftlichkeit

Mehr

Data Warehouse in der Telekommunikation

Data Warehouse in der Telekommunikation Data Warehouse in der Telekommunikation Hans-Friedrich Pfeiffer Talkline GmbH & Co.KG Elmshorn, 11.06.2007 Übersicht Historie Struktureller Aufbau des Dara Warehouse Anforderungen an das Data Warehouse

Mehr

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Einführung Ein Computer kann so konfiguriert werden, dass Sie bei jedem Neustart des Computers zwischen zwei oder mehr Betriebssystemen wählen können. Sie können

Mehr

GAMP 5 Risk-Based Approach Risiken global managen

GAMP 5 Risk-Based Approach Risiken global managen GAMP 5 Risk-Based Approach Risiken global managen Vision Pharma 2012, Karlsruhe Thomas Halfmann Besuchen Sie uns auch 2013 vom 5. bis 7. Februar wieder auf der Vision Pharma! HGP Solutions AG Disclaimer

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Gastkommentar von Jörg Ziercke Vorwort von Gerd KerkhofFund Sabrina Keese 15 1 Compliance beherrscht Unternehmen immer stärker ig 1.1 Internationalisierung fördert Compliance 23 1.2 Bilanz-Skandale

Mehr

Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse

Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse E) Cobit Framework Audit Guidelines Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse 2 Prüfung Control Objectives am Beispiel von DS11 3 Management Guidelines am Beispiel von DS11 4 Aufbau Cobit Audit Guidelines 5

Mehr

Praxis-WORKSHOP. IT-Sicherheits-Management. Umsetzung des IT-Sicherheits-Prozess MODUL 2. nach BSI Standard 100. Zielgruppen:

Praxis-WORKSHOP. IT-Sicherheits-Management. Umsetzung des IT-Sicherheits-Prozess MODUL 2. nach BSI Standard 100. Zielgruppen: Praxis-WORKSHOP IT-Sicherheits-Management Umsetzung des Zielgruppen: Führungskräfte und verantwortliche Personen aus den Bereichen Informations-Sicherheit, Informationstechnologie, Netzwerkadministration,

Mehr

IBM ECM Road Show 2011

IBM ECM Road Show 2011 Wien, 16. März 1 Agenda 13:00-13:30 Uhr - Eintreffen der Teilnehmer und Begrüßungskaffee 13:30-14:00 Uhr - Überblick über das IBM ECM Portfolio 14:00-15:00 Uhr - IBM ECM Produktstrategie für 15:00-15:30

Mehr

CAFM-Studie 2016 Management Summary

CAFM-Studie 2016 Management Summary CAFM-Studie 2016 Management Summary Advising corporations for sustainable success. Adcosus IT Consulting GmbH in Kooperation mit Prof. Dr. Julia Hornstein (Hochschule Ruhr West) Berlin, März 2016 Management-System

Mehr

Unkalkulierbares Risiko? Wie die Berücksichtigung v. Risk-Scores im Berechtigungsmanagement neue Möglichkeiten eröffnet. Niels von der Hude

Unkalkulierbares Risiko? Wie die Berücksichtigung v. Risk-Scores im Berechtigungsmanagement neue Möglichkeiten eröffnet. Niels von der Hude Unkalkulierbares Risiko? Wie die Berücksichtigung v. Risk-Scores im Berechtigungsmanagement neue Möglichkeiten eröffnet Niels von der Hude Anforderungen an Identity & Access Management An Identity & Access

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant. Kommunikation verbindet. Wir verbinden die Kommunikation.

COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant. Kommunikation verbindet. Wir verbinden die Kommunikation. COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Key-Features des COSYNUS Backend Communication Server Verbinden Sie Ihre Geschäftsanwendungen oder Ihren E-Mail-Server mit

Mehr

6. Industrieforum in Augsburg

6. Industrieforum in Augsburg 6. Industrieforum in Augsburg Mehr Produktivität durch PDM und Teilemanagement Andreas Filitz, PROCAD GmbH & Co. KG ! PRO.FILE V8 - Technologien für mehr Produktivität! PRO.FILE V8 - die vollkommene Integration!

Mehr

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Stand: 19.01.2017 Systemvoraussetzungen Server-Voraussetzungen Nachfolgende Server- werden unterstützt. Ab Version 6.1 unterstützt otris privacy 64-bit.

Mehr

Vorgehensweise bei der Installation Bob50SQL für einen unabhängigen PC.

Vorgehensweise bei der Installation Bob50SQL für einen unabhängigen PC. Vorgehensweise bei der Installation Bob50SQL für einen unabhängigen PC. Wichtiger Hinweis Diese Installation ist für den IT-Manager des Unternehmens. Es ist zwingend notwendig, umfassende Kenntnisse in

Mehr

Praxis Case Study: Von 0 auf 100 Sales in 2 Monaten mit einer Mitglieder-Website - Das waren die Schritte!

Praxis Case Study: Von 0 auf 100 Sales in 2 Monaten mit einer Mitglieder-Website - Das waren die Schritte! Praxis Case Study: Von 0 auf 100 Sales in 2 Monaten mit einer Mitglieder-Website - Das waren die Schritte! Hallo, ich bin Sam! Gründer & CEO SwissMadeMarketing www.swissmademarketing.com SwissMadeMarketing

Mehr

newsworks 6.3/6.4 Systemvoraussetzungen Gültig ab 09/2015

newsworks 6.3/6.4 Systemvoraussetzungen Gültig ab 09/2015 newsworks 6.3/6.4 Systemvoraussetzungen Gültig ab 09/2015 Inhaltsverzeichnis Arbeitsstation (Client)...3 Workflow (Server)...4 newsproc...5 2 newsworks Systemvoraussetzungen Arbeitsstation (Client) newsworks

Mehr

Feature Sheet essendi xc

Feature Sheet essendi xc Feature Sheet essendi xc 1. Die Herausforderung steigender Zertifikatsbestände 2. Die Funktionen von essendi xc 3. Ihre Vorteile mit essendi xc auf einen Blick 4. Systemanforderungen essendi xc 5. Ihr

Mehr

TEKLYNX LABEL ARCHIVE. Sicherheit, Rückverfolgung und Kontrolle für den Etikettengestaltungs- und Druckprozess einfach gemacht!

TEKLYNX LABEL ARCHIVE. Sicherheit, Rückverfolgung und Kontrolle für den Etikettengestaltungs- und Druckprozess einfach gemacht! TEKLYNX LABEL ARCHIVE Sicherheit, Rückverfolgung und Kontrolle für den Etikettengestaltungs- und Druckprozess einfach gemacht! TEKLYNX LABEL ARCHIVES die neuste Lösung für Produktidentifikation und Rückverfolgung.

Mehr

Digitale Transformation im Rechnungswesen

Digitale Transformation im Rechnungswesen 1 Digitale Transformation im Rechnungswesen 13:50 Start / Begrüssung / Einleitung itelligence & SAP 14:00 SAP Invoice Management und Digitalisierung bei der FZAG Kundenvorstellung und Gesamtprojekt M.

Mehr

Die Website der Pressglas-Korrespondenz und Adobe Reader, Version 9.1

Die Website der Pressglas-Korrespondenz und Adobe Reader, Version 9.1 SG März 2009 Die Website der Pressglas-Korrespondenz und Adobe Reader, Version 9.1 Auf www.pressglas-korrespondenz.de - der Website der Pressglas-Korrespondenz - werden alle Artikel im Format PDF (Portable

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.8?

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.8? SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen Das strategische : eine excellente Möglichkeit die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens sicherzustellen 3. Konferenz: Arbeit und Gesundheit Wissen im Unternehmen weitergeben 1. Herausforderungen für

Mehr

Projektmanagement Software & Consulting

Projektmanagement Software & Consulting Projektmanagement Software & Consulting Planung Entscheidung Erfolg Planung KLUSA Projektportfoliomanagement für die strategische Planung Ihr Ziel: Die richtigen Projekte auswählen und zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

Christian Strobel Reseller Webinar Stand: 25. August 2016

Christian Strobel Reseller Webinar Stand: 25. August 2016 Christian Strobel Reseller Webinar Stand: 25. August 2016 CHRISTIAN STROBEL COO» Mitglied der Geschäftsleitung» Verantwortlich für die Organisation der Betriebsprozesse» Zuständig für Großprojekte und

Mehr

Benutzerdokumentation MUSE 3.30 Systemvoraussetzungen

Benutzerdokumentation MUSE 3.30 Systemvoraussetzungen Benutzerdokumentation MUSE 3.30 Systemvoraussetzungen Copyright AESCUDATA GmbH All rights reserved Inhaltsverzeichnis 1...3 Systemvoraussetzungen 1.1 Systemvoraussetzungen... MUSE 3 1.1.1 Allgemein...3

Mehr

Open BIM. Heinz-Michael Ruhland

Open BIM. Heinz-Michael Ruhland Open BIM Heinz-Michael Ruhland // BIM OPEN BIM? // BIM Modell vs. OPEN BIM Modell // Kollaboration 24 / 7 - weltweit // Vision 01.11.2016 I Allplan, Autor: H-M. Ruhland 2 BIM was ist das? BIM ist die digitale

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Von der Virtuellen Bücherei Wien auf den E-Book-Reader

Von der Virtuellen Bücherei Wien auf den E-Book-Reader Von der Virtuellen Bücherei Wien auf den E-Book-Reader Stand April 2011 Das Ausleihen und Nutzen von ebooks auf einem E-Book-Reader ist dank des EPUB-Formats lesefreundlich möglich. Dieses Format passt

Mehr

IMC Content Studio. E-Learning Authoring Tool. Angeboten durch Creaktiv Design GmbH, offizieller Partner der IMC. more than learning

IMC Content Studio. E-Learning Authoring Tool. Angeboten durch Creaktiv Design GmbH, offizieller Partner der IMC. more than learning E-Learning Authoring Tool Angeboten durch Creaktiv Design GmbH, offizieller Partner der IMC more than learning E-Learning Inhalte leicht erstellen und flexibel nutzen ist eine intuitiv nutzbare und effektive

Mehr

Das ERP-System Soluperium ist eine modulare Standardsoftware, welche die Anforderungen im produzierenden Mittelstand vollständig abdeckt.

Das ERP-System Soluperium ist eine modulare Standardsoftware, welche die Anforderungen im produzierenden Mittelstand vollständig abdeckt. Im folgenden Teil wollen wir Ihnen unsere Enterprise Resource Planning Software Soluperium näher vorstellen, und Ihnen zeigen, wie Sie von dem Einsatz dieser Software profitieren können. 1. Komplettsystem

Mehr

BSI-Modernisierung Grundschutz: Nicht Alt Nicht Neu Aber Anders. 27. September 2016 Simone Hock & Denny Dittrich

BSI-Modernisierung Grundschutz: Nicht Alt Nicht Neu Aber Anders. 27. September 2016 Simone Hock & Denny Dittrich BSI-Modernisierung Grundschutz: Nicht Alt Nicht Neu Aber Anders 27. September 2016 Simone Hock & Denny Dittrich Inhalt Darstellung der Neuerungen im IT-Grundschutz im Rahmen der BSI-Modernisierung 2017

Mehr

Themenliste. Hinweise:

Themenliste. Hinweise: Themenliste Hinweise: Themen können doppelt oder ähnlich vorhanden sein. Themen können gerne in Gruppen erarbeitet werden, ein Thema wird jedoch nur von einem Referenten/-in vorgetragen. Vergessen Sie

Mehr

Beschreibung zur Überprüfung einer digital signierten E-Rechnung

Beschreibung zur Überprüfung einer digital signierten E-Rechnung Beschreibung zur Überprüfung einer digital signierten E-Rechnung Aufgrund des BMF-Erlasses vom Juli 2005 (BMF-010219/0183-IV/9/2005) sind ab 1.1.2006 nur noch jene elektronischen Rechnungen vorsteuerabzugsberechtigt,

Mehr