51. DFN-Betriebstagung Renate Schroeder, DFN-Verein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein"

Transkript

1 VoIP-Angebot des DFN-Vereins 51. DFN-Betriebstagung Renate Schroeder, DFN-Verein

2 DFNFernsprechen DFNFernsprechen zwei Anschlussoptionen ISDN/ analog Breakin VoIP Connect Breakout Öffentliche Telefonnetze VoIP-Welt Seite 2

3 DFNFernsprechen über VoIP Zusammenarbeit mit Provider (T-Systems) Ausschreibung Ende 2007/Anfang 2008 Voraussetzung für Teilnahme an DFNFernsprechen über VoIP: Betrieb einer IP-Telefonanlage mit SIP oder H.323 Seite 3

4 VoIP-Verbindungen (I) Verbindungen über VoIP-Anschluss Breakout-Verbindungen Bereitstellung eines Gateways (Breakout) VoIP => öffentliche Telefonnetze Breakin-Verbindungen Bereitstellung eines Gateways (Breakin) öffentliche Telefonnetze => VoIP Connect-Verbindungen Unterstützung des VoIP-Verkehrs zwischen DFN-Einrichtungen mit VoIP-Anschluss VoIP => VoIP Seite 4

5 VoIP-Verbindungen (II) IP-Telefonanlage DFN-Einrichtung IP-Telefonanlage DFN-Einrichtung X-WiN Provider Plattform H.323/SIP-GW Breakout/Breakin Überwachung nach gesetzlichen Vorgaben Notrufe nach gesetzlichen Vorgaben Accounting und Billing Öffentliche Telefonnetze 1 2 DFN-Einrichtung -> Breakout -> öffentl. Telefonnetze öffentl. Telefonnetze -> Breakin -> DFN-Einrichtung 3 DFN-Einrichtung -> DFN-Einrichtung Seite 5

6 Anschaltung IP-Telefonanlagen Folgende IP-Telefonanlagen sind angeschlossen: Alcatel (SIP und H.323) Asterisk-Server (SIP) Avaya (SIP) Cisco Callmanager V.5 und CUCM ab V.6 (SIP) Innovaphone IP 800 und IP 3000 (SIP und H.323) Philips SOPHO is 3000 (SIP) Siemens Hipath 4000 (SIP) und 8000 (SIP) IP-Telefonanlagen l anderer Hersteller können nach Test angeschaltet werden Seite 6

7 MSP Multi Service Plattform (MSP) Seite 7

8 MSP: Allgemeines Wesentliche Komponenten der Firma Sonus Networks Protokolle: Plattform-intern SIP, Gateway für H.323 Anbindung VoIP-Server der Einrichtungen: Anlagenkopplung l MSP redundant ausgelegt Standorte: Frankfurt am Main und München doppelte Anbindung über Gigabit-Ethernet an Kernnetzknoten t des X-WiN Planung T-Systems: Plattform an weiteren Standorten in Deutschland Seite 8

9 MSP - Standorte weltweit Toronto Amsterdam Frankfurt London München Paris Wien Madrid Geneva Milano Tokyo Seite 9

10 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn weiterhin das rote x angezeigt wird, müssen Sie das Bild möglicherweise löschen und dann erneut einfügen. Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn weiterhin das rote x angezeigt wird, müssen Sie das Bild möglicherweise löschen und dann erneut einfügen. MSP - Architektur Multi Service Plattform NMS Backup Provisioning Portal S1-3 Customer LAN S8 Router S4 Billing Mediaton Accounting Billing PBX IPLS Customer LAN S9 Network BorderSwitch PSX Softswitch IP2 GSX SGX S5 PSTN Das Call Center Signalisierungs-GW Media-GW = Breakout /Breakin Seite 10

11 MSP: Call Flows (I) Seite 11

12 MSP: Call Flows (II) Seite 12

13 MSP: Leistungen (I) Basic Call Control Successful Call Setup Normal Call Release Unsuccessful Call Setup Abnormal Call Release Call Control with suppl. Services CLIP Rufnummernübermittlung d. Anrufers CLIR Rufnummernunterdrückung CFU Anrufweiterleitung generell CFNR Anrufweiterleitung bei Nichtmelden CFB Anrufweiterleitung bei besetzt Hold Anruf halten 3PTY Dreierkonferenz DTMF Tonwahlverfahren h (über outband) MCID Identifizieren Seite 13

14 MSP: Leistungen (II) Unterstützte Audio Codecs: G.711m, G.711a, G.729a, G.729ab, G.726 bei Bedarf auch G und G.723.1A T.38 für Fax over IP Seite 14

15 Weiterentwicklungen Weiterentwicklungen Seite 15

16 Geplant war Connect+. IP-Telefonanlage IP-Telefonanlage IP-Telefonanlage DFN-Einrichtung DFN-Einrichtung anderer Teilnehmer 1 2 X-WiN 23 andere Netze 4 Provider Plattform H.323/SIP-GW Breakout ENUM Überwachung nach gesetzlichen Vorgaben Notrufe nach gesetzlichen Vorgaben Accounting und Billing Öffentliche Telefonnetze DFN-Einrichtung -> Breakout -> Öffentl. Telefonnetze Öffentl. Telefonnetze -> Breakin -> DFN-Einrichtung DFN-Einrichtung -> DFN-Einrichtung DFN-Einrichtung -> VoIP-Teilnehmer außerhalb des DFN-Vereins Seite 16

17 Geplant war Private ENUM Einträge unter 9.4.e164.arpa DFN ist (war) Registrar DENIC hat Private ENUM eingefroren Carrier/Infrastructure ENUM setzt sich durch Root DNS org info net de arpa e164 e164 nrenum e Seite 17

18 Sicherheit/Verschlüsselungen Verschlüsselungen Seite 18

19 Verschlüsselungen Ziel: Verschlüsselung der Signalisierung und der Telefonate Möglichkeiten: Verschlüsselung Signalisierung durch TLS und Verschlüsselung der Telefonate durch SRTP oder VPN-Tunnel mit IPSec Plattform unterstützt SRTP TLS nur möglich, wenn über TCP signalisiert wird Seite 19

20 DFNFernsprechen/VoIP Was bietet DFNFernsprechen über VoIP? Seite 20

21 DFNFernsprechen/VoIP (I) Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben (Notrufe, Speicherung und Überwachung) Anschluss aller IP-Telefonanlagen, l unabhängig von Hersteller, Typ, Version und Protokoll (SIP oder H.323) Least-Cost-Routing auf Plattform: 1. Connect-Verbindung 2. wenn nicht möglich: Breakout-Verbindung Seite 21

22 DFNFernsprechen/VoIP (II) nur Breakout-Verbindungen sind entgeltpflichtig, günstiger Tarif (City-Tarif) für Gespräche ins deutsche Festnetz Connect-Verbindungen entgeltfrei Breakin-Verbindungen entgeltfrei durch Einsatz von Breakout- und Breakin- Verbindungen kann die Anzahl der PMXe reduziert werden => Reduzierung der monatlichen festen Kosten Seite 22

23 Fragen...???? Seite 23

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Aktuelles zu DFNFernsprechen 65. Betriebstagung des DFN Forum VoIP 28. September 2016 Christian Meyer, DFN-Verein, cmeyer@dfn.de DFNFernsprechen - Anschlüsse Klassische Anschlüsse

Mehr

FRITZ!Box-Konfiguration Telefonie

FRITZ!Box-Konfiguration Telefonie FRITZ!Box-Konfiguration Telefonie Schritt 1: Schließen Sie Ihr erstes analoges Telefon an die mit FON 1 bezeichnete, analoge Schnittstelle an; falls Sie ein zweites Telefon haben an FON 2 bzw. ein ISDN-Telefon

Mehr

Installationsanleitung FRITZ!Box Fon 5050 / 7050

Installationsanleitung FRITZ!Box Fon 5050 / 7050 Installationsanleitung FRITZ!Box Fon 5050 / 7050 1. Benutzerkonto erstellen Wählen Sie auf unserer Website den Menüpunkt Anmelden und folgen Sie Schritt für Schritt den Anweisungen. Nach der Anmeldung

Mehr

Leistungsmerkmale Habimat X2 an Zentrale

Leistungsmerkmale Habimat X2 an Zentrale Hersteller Typ: Version: Bus Typ: ISDN-Typ: Max-Anrufe Amtsziffer ISDN-Leitung einstellen Leistungsmerkmale Habimat X2 an Zentrale ASCOM / Aastra Ascotel bcs 4 / 8 / 16 / 64 / 64s Ascotel I4 S-Bus Ascotel-Comfort

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 04/2016 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 04/2016 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops Copyright Version 04/2016 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

VoIP Lösungen von peoplefone

VoIP Lösungen von peoplefone VoIP Lösungen von peoplefone 11 Jahre VoIP Erfahrung 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Portierung Fax2email MiVoice 400 HOSTED FRITZ!Box Aastra Lync 3CX HOSTED ATA-Box Grandstream

Mehr

FRITZ!Box Fon WLAN 7270 mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon WLAN 7270 mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon WLAN 7270 mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon WLAN 7270 ist eine flexible Telefonvermittlungsanlage.

Mehr

Umstellung auf IP-Telefonie. Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie. seit Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN

Umstellung auf IP-Telefonie. Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie. seit Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN seit 1989 Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN die Telefon-Landschaft heute was ist ein IP-basierter Anschluss? Vor- und Nachteile des IP-basierten Anschluss Umstieg von

Mehr

Voice over IP Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für Groß- und mittelständische Unternehmen. von Marc Sielemann

Voice over IP Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für Groß- und mittelständische Unternehmen. von Marc Sielemann Voice over IP Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für Groß- und mittelständische Unternehmen von Marc Sielemann Vorwort des Herausgebers Der Studiengang Wirtschaft am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 01/2016 bintec elmeg GmbH. be.ip 1

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 01/2016 bintec elmeg GmbH. be.ip 1 Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch be.ip Workshops Copyright Version 01/2016 bintec elmeg GmbH be.ip 1 Benutzerhandbuch bintec elmeg GmbH Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung

Mehr

1 Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver

1 Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver Inhaltsverzeichnis... 1 2 Beheben von Problemen... 6 3 Empfehlungen... 7 4 Support... 8 5 Glossar... 9 1. Aus welchem Grund wird die Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver vorgenommen?

Mehr

Leitfaden zur IP-Telefonie die Geschäftsvorteile

Leitfaden zur IP-Telefonie die Geschäftsvorteile Internet made in Switzerland Leitfaden zur IP-Telefonie die Geschäftsvorteile Dieser Leitfaden versorgt Sie mit Hintergrund wissen bezüglich VoIP und IP-Telefonie und legt Argumente dar, die für einen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) UMTS

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) UMTS Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) UMTS Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client X-Lite

Installationsführer für den SIP Video Client X-Lite Installationsführer für den SIP Video Client X-Lite Stand: 12.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Informationen zum Einstellen des SIP-Telefons ViTAB

Informationen zum Einstellen des SIP-Telefons ViTAB Informationen zum Einstellen des SIP-Telefons ViTAB Die Qualität Ihres Bildes ist abhängig von - der Bandbreite, die Sie über das Internet erreichen - einem hellen Hintergrund (kein Fenster) - der guten

Mehr

Übung Konfigurieren statischer Routen

Übung Konfigurieren statischer Routen Übung 6.1.6 Konfigurieren statischer Routen Lernziel Konfigurieren statischer Routen zwischen Routern, um zwischen Routern Daten ohne Verwendung dynamischer Protokolle übertragen zu können Hintergrund/Vorbereitung

Mehr

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen?

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Dann zeigen wir Ihnen hier in wenigen kurzen Schritten die notwendige Vorgehensweise. Um eine

Mehr

Site-to-Site VPN über IPsec

Site-to-Site VPN über IPsec Site-to-Site VPN über IPsec einrichten Dokument-ID Version.0 Status Site-to-Site VPN über IPsec einrichten Final Ausgabedatum 0.07 Configuration instructions Swisscom (Switzerland) Ltd SME Inhalt. Bedürfnis

Mehr

Lösungen zu Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage

Lösungen zu Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage 1. HANDLUNGSSCHRITT Aufgabe 17 ISDN steht für Integrated Services Digital Network, Digitales Netz für integrierte Dienste. Die Signale im Netzwerk werden digital übertragen, auch bei den noch verbleibenden

Mehr

beronet technische Schulung: Werden Sie beronet Partner

beronet technische Schulung: Werden Sie beronet Partner beronet technische Schulung: Werden Sie beronet Partner beronet GmbH info@beronet.com +49 30 25 93 89 0 1 Index Über das technische Training:... 3 Präsentation des technischen Trainings... 3 Die Appliance

Mehr

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) e.phone

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) e.phone Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) e.phone 1 Einleitung Die e.discom Telekommunikation GmbH (e.discom) verfügt in Brandenburg und Mecklenburg- Vorpommern über ein modernes und weitverzweigtes

Mehr

SIP Trunking & All-IP

SIP Trunking & All-IP Beispielkonfigurationen & unterstützte Provider ES-Systeme AS-Systeme mit LAN-Modul Über dieses Handbuch In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen an Hand von Beispielkonfigurationen, wie Sie ein AGFEO Kommunikationssystem

Mehr

Johannes Nowak BD International Christian Prednik Account Manager CH

Johannes Nowak BD International Christian Prednik Account Manager CH Johannes Nowak BD International Christian Prednik Account Manager CH Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien und UC mit innovaphone More Security

Mehr

Einrichtung des AIO GATEWAY V5 mit dem ConfigTool NEO

Einrichtung des AIO GATEWAY V5 mit dem ConfigTool NEO Einrichtung des AIO GATEWAY V5 mit dem ConfigTool NEO Die aktuelle Version des ConfigTool NEO kann unter http://www.mediola.com/downloads heruntergeladen werden. Installieren Sie das Programm und starten

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar S-Series IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar S-Series IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar S-Series IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 02.02.2017 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der S-Serie IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Swisscom KMU Office

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Swisscom KMU Office Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Swisscom KMU Office Allgemeines Stand 29.06.2016 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit

Mehr

Tele-Prof II als Router betreiben. IP-Adresse

Tele-Prof II als Router betreiben. IP-Adresse Tele-Prof II als Router betreiben Wollen Sie TELE-Prof II als Router betreiben, so ist etwas Grundkenntnis über, Subnetmask und Gateway erforderlich. In den folgenden Zeilen eine kurze Erklärung. IP-Adresse

Mehr

Übung Konfigurieren von Host-Tabellen

Übung Konfigurieren von Host-Tabellen Übung 3.2.7 Konfigurieren von Host-Tabellen Lernziel Erstellen von IP-Host-Tabellen, so dass alle angeschlossenen Schnittstellen eines Routers anhand von Namen identifiziert werden können. Diese Namen

Mehr

FRITZ!Box für den Internetzugang über congstar Komplett 1&2 einrichten

FRITZ!Box für den Internetzugang über congstar Komplett 1&2 einrichten FRITZ!Box für den Internetzugang über congstar Komplett 1&2 einrichten Stellen Sie bitte vorab sicher, dass die Verkabelung bereits erfolgt ist und die FRITZ!Box auf Werkseinstellungen zurückgesetzt wurde.

Mehr

HAMNET und Packetradio-Zugang via Internet über PPTP- VPN-Tunnel

HAMNET und Packetradio-Zugang via Internet über PPTP- VPN-Tunnel 07.02.2017 00:39 1/7 HAMNET und Packetradio-Zugang via Internet über PPTP-VPN-Tunnel HAMNET und Packetradio-Zugang via Internet über PPTP- VPN-Tunnel Voraussetzungen Gültige Lizenz als Funkamateur Internetverbindung

Mehr

Technical Information Technical Support Mitel MiVoice Office 400

Technical Information Technical Support Mitel MiVoice Office 400 Technical Information Technical Support Mitel MiVoice Office 400 Konfigurationsanleitung für MiVoice Office 400 und Swisscom "Business Connect mit Trunk Channel" Affected System: MiVoice Office 400 Release

Mehr

Einführung. Referenzmaterial. Systemanforderungen. Cisco DVB CAR100-PC version: Deutsch

Einführung. Referenzmaterial. Systemanforderungen. Cisco DVB CAR100-PC version: Deutsch Einführung Über den Cisco DVB CAR100 Kabelzugangsrouter kann ein Kabelfernsehnetz mit einem einzelnen Computer oder mit einer Ethernet-Hub verbunden werden, an die mehrere PCs angeschlossen sind. Der Cisco

Mehr

SIP-Trunk (wtsipfon) Version 1.3 ( )

SIP-Trunk (wtsipfon) Version 1.3 ( ) SIP-Trunk (wtsipfon) Version 1.3 (23.06.2016) 2015, wilhelm.tel GmbH Seite 1 von 9 SIP-Trunk Anschluss der wilhelm.tel Unterstützte SIP-Nachrichten Die NGN-Plattform der wilhelm.tel lauscht auf Port 5060

Mehr

IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-SIP-Trunk. Freigabe. Hersteller der Anlage

IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-SIP-Trunk. Freigabe. Hersteller der Anlage TKAnlagenliste zu (QSC Resale SIPDDI), link (QSC Resale SIPLink) und connect (QSC Resale SIPConnect) 1/12 IPbasierte TKAnlagen mit einer konkreten freigabe für einen QSCSIPTrunk Für QSCSIPTrunk 2) SoftwareRelease

Mehr

Angebot. Tel.: Fax: Website: Shop:

Angebot. Tel.: Fax: Website:  Shop: Angebot Geschäftsführer: Markus Lackner & Oliver Heck Inhaltsverzeichnis VVX 410 - VoIP-Telefon 3 Bestellformular 5 2 VVX 410 - VoIP-Telefon 174,64 EUR Inkl. MwSt Geschäftsführer: Markus Lackner & Oliver

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten. SIP-Trunk Gemeinden

Mastertitelformat bearbeiten. SIP-Trunk Gemeinden \ SIP-Trunk Gemeinden 1 \ Variante 1a: SIP-Trunk KOM SG \ SIP-Trunk über KOM SG (IP-Telefonie) 2 \ Variante 1b: SIP-Trunk KOM SG \ SIP-Trunk über KOM SG (TVA inkl. Gateway) 3 \ Variante 1c: SIP-Trunk KOM

Mehr

Beseitigen Sie Infrastrukturhindernisse bei der Implementierung von Unify VoIP & UC

Beseitigen Sie Infrastrukturhindernisse bei der Implementierung von Unify VoIP & UC Beseitigen Sie Infrastrukturhindernisse bei der Implementierung von Unify VoIP & UC Vorstellung der Phybridge PoLRE Switch Lösung Power over Long Reach Ethernet Phybridge Unternehmensprofil Wer/was ist

Mehr

Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen

Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen Versuch : Router-Konfiguration Vorbetrachtungen Im Rahmen des Praktikums sind einige Begriffe bzw. Fragen zum Thema Router zu klären: Was ist ein Router? Router

Mehr

FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Albulastrasse 57 8048 Zürich Tel +41 (0) 0900 500 678 Fax +41 (0) 44 575 14 45 support@e-fon.ch www.e-fon.ch 2 EINFÜHRUNG Die FRITZ!Box Fon ata ist eine flexible

Mehr

Installation und Konfiguration des Routers: LINKSYS Wireless G ADSL Gateway

Installation und Konfiguration des Routers: LINKSYS Wireless G ADSL Gateway Installation und Konfiguration des Routers: LINKSYS Wireless G ADSL Gateway Diese Dokumentation hilft Ihnen, eine Internetverbindung mit dem oben genannten Router zu Stande zu bringen. Dazu benötigen Sie:

Mehr

und fordert sie auf sich anzumelden. Benutzername: admin Passwort: 1234

und fordert sie auf sich anzumelden. Benutzername: admin Passwort: 1234 IC-7000PT/n Grundeinrichtung 1. Für die Ersteinrichtung ist eine Kabelverbindung zwischen Router und Kamera notwendig. Die Kamera erhällt jetzt eine gültige IP Adresse von ihrem Router und ist im Netzwerk

Mehr

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0 Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart IAAS Premium Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1 Einleitung... 3 2 Vorraussetzungen... 4 2.1 IPFire Firewall... 4 2.2 vcloud Director...

Mehr

PRODUKTBROSCHÜRE INTERNET GROUP Glasfasernetz Winterthur + Zürich.

PRODUKTBROSCHÜRE INTERNET GROUP Glasfasernetz Winterthur + Zürich. 0842 800 800 PRODUKTBROSCHÜRE INTERNET GROUP Glasfasernetz Winterthur + Zürich www.internetgroup.ch INTERNET GROUP 0842 800 800 www.internetgroup.ch Internet Group + Apple TV 4 ist die perfekte Kombination

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Aktuelle Entwicklung von ENUM bei RIPE

Aktuelle Entwicklung von ENUM bei RIPE Aktuelle Entwicklung von ENUM bei RIPE 9. ENUM-Tag der DENIC 3. September 2007 Carsten Schiefner, Co-Chair RIPE ENUM WG 1 ENUM und die diversen Internet-Gremien IETF - Internet Engineering Task Force http://www.ietf.org/html.charters/enum-charter.html

Mehr

Wie verlässlich ist das Internet?

Wie verlässlich ist das Internet? Wie verlässlich ist das Internet? Maßnahmen und Mechanismen zur Gewährleistung der Verfügbarkeit. Stefan Dierichs dierichs@internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Modulares ITK-System - max. 30 Teilnehmer elmeg ICT88

Modulares ITK-System - max. 30 Teilnehmer elmeg ICT88 Modulares ITK-System - max. 30 Teilnehmer Grundausbau 10 User (4 S0, 8 a/b), bis max. 30 User Vielfältige Teilnehmermodule (S2M, S0, a/b, Up0, DECT, IP) Systemtelefonie mit ISDN, Up0- oder IP-Systemtelefonen

Mehr

In Kooperation mit: multi-service business router von audiocodes die optimale basis für IP-basierte anschlüsse

In Kooperation mit: multi-service business router von audiocodes die optimale basis für IP-basierte anschlüsse In Kooperation mit: multi-service business router von audiocodes die optimale basis für IP-basierte anschlüsse audiocodes und die telekom das erfolgreiche doppel für top-performance Experten im Netzwerken

Mehr

Fernzugriff auf Heimnetz über IPv6

Fernzugriff auf Heimnetz über IPv6 Fernzugriff auf Heimnetz über IPv6 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie mittels einer IPv6-Verbindung auf Geräte in Ihrem Heimnetzwerk zugreifen können, wenn diese hinter dem DG-Router bzw. hinter dem kundeneigenen

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von TCP/IP auf Seite 3-35 Schnellinstallation für

Mehr

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Auspacken Packen Sie die Überwachungskamera vorsichtig aus und prüfen Sie, ob alle der nachfolgend aufgeführten Teile enthalten sind: 1. MAGINON IPC-10 AC

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) PPP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) PPP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) PPP Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Marketing und Vertrieb

Marketing und Vertrieb Central IP PBX VORTEILE FÜR RESELLER Marketing und Vertrieb Neukundengewinnung PBX in the Cloud als voll gemanagter Service für Geschäftskunden Kundenansprache in allen Märkten möglich durch flexible Logistik

Mehr

Systemanforderungen NMS Software (Network Management System)

Systemanforderungen NMS Software (Network Management System) Systemanforderungen NMS Software (Network Management System) Diese Systemanforderungen sind notwendig für die einwandfreie Installation und den Betrieb der folgenden Produkte: - NMS Basic - NMS Pro - NMS

Mehr

(ergänzend zur allgemeinen Schnittstellenbeschreibung gemäß 5 FTEG)

(ergänzend zur allgemeinen Schnittstellenbeschreibung gemäß 5 FTEG) Schnittstellenbeschreibung für die Produkte telsakom C (Anschlussart FTTC) telsakom F (Anschlussart FTTH) (und Anschlussart HvT: aktuell nicht von telsakom angeboten) (ergänzend zur allgemeinen Schnittstellenbeschreibung

Mehr

Dienste und Applikationen

Dienste und Applikationen Oliver Brinker Jens Gundermann Heinz Koch Andreas Schmiedel Dienste und Applikationen in Mobilfunknetzen UMTS GPRS GSM i-mode 1. Auflage - Stand: Januar 2005 ISBN 3-932229-74-6 Herausgeber: \E Institut

Mehr

Installations-Handbuch C Siemens HiPath 4000

Installations-Handbuch C Siemens HiPath 4000 Installations-Handbuch C3000 2.1 Siemens HiPath 4000 Ausgabe: 1.0 17-12-2010 2010 Avaya Inc. Alle Rechte vorbehalten. Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen

Mehr

Ronald Bram Alwin Schauer Dirk Adolphs SCHRITT HANDBUCH

Ronald Bram Alwin Schauer Dirk Adolphs SCHRITT HANDBUCH Ronald Bram Alwin Schauer Dirk Adolphs ROCRAIL CS2 SCHRITT HANDBUCH SCHRITT FÜR Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen... 3 1.1. Rocrail Software Version und Installation... 3 1.2. Netzwerk aufbauen... 3 1.3.

Mehr

What s New German. HyDraw CAD 900 What s New

What s New German. HyDraw CAD 900 What s New HyDraw CAD 900 What s New German HyDraw CAD 900 What s New? Tastenkürzel für HyDraw Befehle Replace Symbol Symbole/Verbindungen in HyDraw Objekte konvertieren Zeichnungsrahmen & Schriftfeld einfügen Schriftfeldeinträge

Mehr

Internet Kapitel 2 WWW Lektion 1 Recherchen

Internet Kapitel 2 WWW Lektion 1 Recherchen www.computertraining4you.eu Internet Kapitel 2 WWW Lektion 1 Recherchen Begriffe Startseite Homepage - Website Adresse bzw. URL aufrufen Hyperlinks aktivieren und Navigieren Neues Fenster / Neue Registerkarte

Mehr

Übung 4.2.5b Konnektivitätstests Traceroute

Übung 4.2.5b Konnektivitätstests Traceroute Übung 4.2.5b Konnektivitätstests Traceroute Lernziel Verfolgen des Pfades vom Absender-Router zum Ziel-Router mit dem Cisco IOS-Befehl traceroute Verfolgen des Pfades von der Absender-Arbeitsstation zum

Mehr

HanseNet Telekommunikation GmbH Postfach Hamburg

HanseNet Telekommunikation GmbH Postfach Hamburg Telefoniemerkmale HanseNet Telekommunikation GmbH Postfach 60 09 40 22209 Hamburg Verwaltung: Überseering 33 a. 22297 Hamburg Telefon: 040 23726-0 Telefax: 040 23726-3164 E-Mail: info@alice-dsl.de Internet:

Mehr

Das ISO / OSI -7 Schichten Modell

Das ISO / OSI -7 Schichten Modell Begriffe ISO = Das ISO / OSI -7 Schichten Modell International Standardisation Organisation Dachorganisation der Normungsverbände OSI Model = Open Systems Interconnection Model Modell für die Architektur

Mehr

!"#!$#%"& Stadt Haus Fassade 3. Baukonstruktion II! Integriertes Bauen. Sommer 2014 Montag, 14:00, Lehrstuhl für Integriertes Bauen

!#!$#%& Stadt Haus Fassade 3. Baukonstruktion II! Integriertes Bauen. Sommer 2014 Montag, 14:00, Lehrstuhl für Integriertes Bauen Baukonstruktion II! Integriertes Bauen Sommer 2014 Montag, 14:00, Lehrstuhl für Integriertes Bauen 07.04.2014 Beginn Sommersemester 2014 14.04.2014 Einführung BA/MA 21.04.2014 Ostermontag 28.04.2014 Architektonisches

Mehr

Backup TSM-Client einrichten

Backup TSM-Client einrichten Backup TSM-Client einrichten Windows 10 02.08.2016 kim.uni-hohenheim.de kim@uni-hohenheim.de Die folgende Installation und Einrichtung des TSM Clients wurde exemplarisch unter Windows 10 durchgeführt.

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG

LEISTUNGSBESCHREIBUNG LEISTUNGSBESCHREIBUNG Placetel FREE (Stand: November 2016) 1. Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge, welche die Placetel oder ein Vertriebspartner der Placetel mit dem jeweiligen

Mehr

STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015

STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015 STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015 Inhalt 1 STRATO ProNet VLAN... 2 2 Mögliche Einsatzszenarien... 2 2.1 Verbindung zweier Server als Failover-Cluster... 2 2.2 Verbindung zweier Server

Mehr

CCNA Cisco Certified Network Associate

CCNA Cisco Certified Network Associate Umsetzung des CCNA-Curriculums CCNA Cisco Certified Network Associate Didaktische Konzepte für den Umgang mit Heterogenität A. Schachschneider Beispiele Transparenz Lernprodukte Lernprozesse Differenzierung

Mehr

Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe

Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe Für die nachhaltig wirtschaftliche Beschaffung Helmut Floegl, IG Lebenszyklus Hochbau, Donau-Universität Krems Die AG Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe

Mehr

Makros in Office-Paketen deaktivieren

Makros in Office-Paketen deaktivieren Makros in Office-Paketen deaktivieren 1 Vorwort 1 2 Microsoft Office 2003 3 3 Microsoft Office 2007 4 4 Microsoft Office 2010 6 5 Microsoft Office 2013 7 6 Microsoft Office 2016 9 7 LibreOffice 5.x 10

Mehr

Quick Reference Guide

Quick Reference Guide Bei technischen Fragen erreichen Sie uns unter: TEL: +49-(0) 5235-3-19890 FAX: +49-(0) 5235-3-19899 e-mail: interface-service@phoenixcontact.com PPP Applikationen PSI-MODEM-ETH PHOENIX CONTACT - 07/2010

Mehr

DKS-Install einrichten

DKS-Install einrichten Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de DKS-Install einrichten DKS-Install

Mehr

Übung Erweiterte Telnet-Funktionen

Übung Erweiterte Telnet-Funktionen Übung 4.2.4 Erweiterte Telnet-Funktionen Lernziel Verwenden des Befehls telnet für den Zugriff auf andere entfernte Router Überprüfen, ob die Anwendungsschicht zwischen Quelle und Ziel einwandfrei funktioniert

Mehr

Vodafone One Net-App Schnellstartanleitung Für Android -Tablet

Vodafone One Net-App Schnellstartanleitung Für Android -Tablet Vodafone One Net-App Schnellstartanleitung Für Android -Tablet Power to you Inhalt Was ist die One Net -App? 1 Installation der One Net-App 2 An- und abmelden 2 Erstmalige Anmeldung 2 Abmelden 2 Anzeigesprache

Mehr

LANCOM All-IP. Anwendungsszenarien. 1 Professionelle VoIP-Telefonie. 1 Migration von ISDN zu All-IP. 1 Komfortable Fax- und Datenübertragung

LANCOM All-IP. Anwendungsszenarien. 1 Professionelle VoIP-Telefonie. 1 Migration von ISDN zu All-IP. 1 Komfortable Fax- und Datenübertragung LANCOM Anwendungsszenarien 1 Professionelle ie 1 Migration von zu 1 Komfortable Fax- und Datenübertragung 1 Lösungen für besondere Anforderungen 1 Sprache und Daten in einem Netz Datenübertragung ausschließlich

Mehr

LOXONE & SIP PARALLELBETRIEB MIT BAUDISCH LOXONE READY

LOXONE & SIP PARALLELBETRIEB MIT BAUDISCH LOXONE READY INHALT 1. Wichtige Informationen... 2 1.1 Gewährleistung und Support... 2 2. Konfiguration des SIP-Moduls... 2 2.1 Einstellungen Quickstart... 2 2.2 Einstellungen Experten Konfiguration... 3 2.2.1(Optional)

Mehr

Hßinz H. Parisßr Alloy Mßtals & Steßl Markßt Rßsßarch. BDSV - September Heinz H. Pariser. & Steel Market Research Xanten / Germany

Hßinz H. Parisßr Alloy Mßtals & Steßl Markßt Rßsßarch. BDSV - September Heinz H. Pariser. & Steel Market Research Xanten / Germany BDSV - September 2007 Edelstahlschrotte h tt Die heimische Rohstoffbasis Heinz H. Pariser Heinz H. Pariser Alloy Metals & Steel Market Research Xanten / Germany 1 Eine Moritat in 11 Bildern! Schlussfolgerung

Mehr

Einrichten der FritzBox für Glasfaser

Einrichten der FritzBox für Glasfaser Einrichten der FritzBox für Glasfaser Öffnen Sie bitte Ihren Internet-Browser (Internet Explorer etc.) und rufen Sie folgende Adresse auf: fritz.box Setzen Sie das FritzBox-Kennwort Verwenden Sie am besten

Mehr

Wie man das Internet abschaltet

Wie man das Internet abschaltet Ingo Blechschmidt LUGA 2. November 2005 Rekapitulation: Domainnamen Eingabe im Browser: http://www.pugscode.org/ Auflösung übers Domain Name System (DNS) 3.141.592.6535 TCP-Verbindung HTTP-Request

Mehr

Kurzanleitung zur Einrichtung eines BITel DSL Zugangs über Siemens Gigaset SE555dsl

Kurzanleitung zur Einrichtung eines BITel DSL Zugangs über Siemens Gigaset SE555dsl Kurzanleitung zur Einrichtung eines BITel DSL Zugangs über Siemens Gigaset SE555dsl 1. Verbinden Sie den WLAN-Router mit dem Stromnetz. Schließen Sie alle am LAN beteiligten Geräte an den Router an, die

Mehr

Filius Simulation von Netzwerken

Filius Simulation von Netzwerken Wurde an der Universität Siegen entwickelt, Download unter http://www.lernsoftware-filius.de Start unter Linux: Auf der Konsole den entsprechenden Ordner ansteuern: cd Desktop/TdI-Filius/filius-1.5.1 Filius-Java-Datei

Mehr

8 Schritte zum perfekten Netzwerk. Ein Kaufleitfaden

8 Schritte zum perfekten Netzwerk. Ein Kaufleitfaden 8 Schritte zum perfekten Netzwerk Ein Kaufleitfaden 8 Schritte zum perfekten Netzwerk Unser Einstiegsszenario Natürlich verfügen Sie schon über ein lokales Netzwerk. Aber oft ist eine Modernisierung des

Mehr

Wildix kennen lernen. Wildix-Lösung. Marktsegmente

Wildix kennen lernen. Wildix-Lösung. Marktsegmente Wildix kennen lernen Wildix-Lösung Wildix ist ein international agierendes und auf Unified Communications-Lösungen sowie VoIP-Produkte spezialisiertes Unternehmen. Das von Wildix entwickelte Unified Communications-

Mehr

Communicator 3. Anleitung. e-fon AG Albulastrasse Zürich Tel +41 (0) Fax +41 (0)

Communicator 3. Anleitung. e-fon AG Albulastrasse Zürich Tel +41 (0) Fax +41 (0) e-fon Communicator 3 Anleitung e-fon AG Albulastrasse 57 8048 Zürich Tel +41 (0) 44 575 14 40 Fax +41 (0) 575 14 45 info@e-fon.ch www.e-fon.ch 2 Installation Bevor Sie mit der Installation vom e-fon Communicator

Mehr

Konfiguration eduroam

Konfiguration eduroam Konfiguration eduroam Windows XP Vorbedingungen Gültiger Benutzeraccount der Universität Bonn. WPA2/WPA-fähige Netzwerkkarte in Ihrem Rechner. Aktuelles Servicepack mit aktuellen Stammzertifikaten. Version

Mehr

Berufsbildende Schulen Osnabrück Brinkstraße

Berufsbildende Schulen Osnabrück Brinkstraße Name: Klasse: Berufsbildende Schulen Osnabrück Brinkstraße IP-Subnetze Blatt: Datum: Hintergrund: In dieser Übung erhalten Sie grundlegende Informationen zu IP- Subnetzmasken und deren Einsatz in TCP/IP-Netzen.

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows 98/ME! Mit dieser Installationsanleitung möchten

Mehr

Anatol Badach Erwin Hoffmann. Technik der IP-Netze. TCP/IP incl. IPv6 HANSER

Anatol Badach Erwin Hoffmann. Technik der IP-Netze. TCP/IP incl. IPv6 HANSER Anatol Badach Erwin Hoffmann Technik der IP-Netze TCP/IP incl. IPv6 HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung des Internet und der Netzprotokolle 1 1.1 Geschichte des Internet 1 1.2 World Wide Web (WWW)

Mehr

Voip Zyxel 2602HW(N,L) D1A Serie Installationsanleitung

Voip Zyxel 2602HW(N,L) D1A Serie Installationsanleitung Voip Zyxel 2602HW(N,L) D1A Serie Installationsanleitung Schnellanleitung für die Konfiguration des VTX VoiceIP und der ADSL-Verbindung Anschlüsse des Gerätes : Stecker auf der Hinterseite des 2602HW IAD

Mehr

6 Ethernet-Anbindung (Variante -E, -EF)

6 Ethernet-Anbindung (Variante -E, -EF) DIQ/S 28X Ethernet-Anbindung (Variante -E, -EF) 6 Ethernet-Anbindung (Variante -E, -EF) Die Anbindung des Universal Transmitters DIQ/S 28X-E an ein Ethernet-Netzwerk erweitert und vereinfacht die Kommunikation

Mehr

Installationsanweisungen

Installationsanweisungen F524 Energy Data Logger www.legrand.com Inhaltsverzeichnis Energy Data Logger 1 Beschreibung 4 1.1 Hinweise und Empfehlungen 4 1.2 Hauptfunktionen 4 1.3 Legende 5 2 Anschluss 6 2.1 Anschlussschema 6 3

Mehr

STARFACE SugarCRM Connector

STARFACE SugarCRM Connector STARFACE SugarCRM Connector Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und SugarCRM-Benutzer zur Verwendung des STARFACE SugarCRM Connectors. Inhalt 1 Verwendung...2 1.1 Registrierung der

Mehr

Vorlesung Rechnernetze

Vorlesung Rechnernetze Vorlesung Rechnernetze Jürgen Quittek Institut für Informatik Freie Universität Berlin C&C Research Laboratories NEC Europe Ltd., Berlin Vorlesung Rechnernetze Institut für Informatik Freie Universität

Mehr

7. OSI-Modell als Rollenspiel

7. OSI-Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7

Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7 5.0 5.5.1.7 Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung planen Sie eine Aufgabe

Mehr

DNS-Verwaltung. Kurzanleitung

DNS-Verwaltung. Kurzanleitung DNS-Verwaltung Kurzanleitung Stand November 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung Kundenportal... 3 2. DNS-Verwaltung... 4 2.1. Domainauswahl... 5 2.2. DNS-Einträge verwalten... 6 2.3. Beispiel A-DNS...

Mehr

Die neue Generation der IP-Telefonanlagen: die tiptel Yeastar S-Serie. tiptel

Die neue Generation der IP-Telefonanlagen: die tiptel Yeastar S-Serie. tiptel Die neue Generation der IP-Telefonanlagen: die tiptel Yeastar S-Serie tiptel Leistung und Energie durch neueste Prozessoren und großen Speicherplatz Die VoIP-Telefonanlagen der tiptel Yeastar S-Serie sind

Mehr

LW057 SWEEX WIRELESS LAN PCI CARD 54 MBPS. Windows wird das Gerät automatisch erkennen und das folgende Fenster anzeigen.

LW057 SWEEX WIRELESS LAN PCI CARD 54 MBPS. Windows wird das Gerät automatisch erkennen und das folgende Fenster anzeigen. LW057 SWEEX WIRELESS LAN PCI CARD 54 MBPS Unter Windows 2000 und XP installieren Windows wird das Gerät automatisch erkennen und das folgende Fenster anzeigen. Wählen Sie Nein, diesmal nicht ( No, not

Mehr

Weitere im Lieferumfang enthaltene Komponenten werden nicht benötigt.

Weitere im Lieferumfang enthaltene Komponenten werden nicht benötigt. 1) Lieferumfang und benötigte Teile Mini-PC (Barebone) Benötigter Inhalt: Rotes LAN Kabel 5 m Grünes LAN Kabel 5 m 2,5 NAS Festplatte (intern) 1 TB 2,5 Festplatte (extern) 1 TB SDHC Karte 16 GB 2 x Arbeitsspeicher

Mehr

AIM Services Schweiz Tel: +41 (0) Fax: +41 (0) Vienna Flight Service Station Tel: +43 (0) Fax: +43 (0)

AIM Services Schweiz Tel: +41 (0) Fax: +41 (0) Vienna Flight Service Station Tel: +43 (0) Fax: +43 (0) Wien, 24.05.2012 Sehr geehrter Homebriefing Kunde, in der Nacht vom 29. auf 30. Mai 2012 wird eine neue Software Version in das Homebriefing System eingespielt. Bitte beachten Sie, dass das System in der

Mehr