und deren Mehrwertdienste im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "und deren Mehrwertdienste im Internet"

Transkript

1 DEPARTMENT FÜR INFORMATIK - ABTEILUNG RECHNERNETZE UND TELEKOMMUNIKATION Klassische Telekommunikationsanwendungen und deren Mehrwertdienste im Internet VON STEFAN BRUNHORN APRIL 2008

2

3 Abstract Das Internet Protokoll dringt in Anwendungsgebiete vor, die zuvor durch leitungsvermittelnde Verfahren oder Rundfunk dominiert wurden. Dazu zählt die Telefonie, Telefax, Radio sowie das Fernsehen. Für eine Umsetzung mit IP benötigen diese Anwendungen spezielle Protokolle, mit denen audiovisuelle Medien transportiert und das Verhalten von Endgeräten gesteuert werden kann. Die Protokolle müssen zudem dafür sorgen, dass etablierte Mehrwertdienste erhalten bleiben. Um eine angemessene Dienstqualität zu erreichen, sind Störungen durch andere Dienste zu unterbinden. Darüber hinaus ist für die Telefonie eine Anbindung an herkömmliche Netze in der Übergangszeit unerlässlich.

4

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Wechsel zu IP Ein anwendungsübergreifender Datenübertragungsstandard Leitungsvermittlung vs. Paketvermittlung Infrastruktur IP-Dienste im Jahr Entwicklung in Deutschland Bewertung Entwicklung von Telekommunikationsdiensten Analoge Telefonie ISDN Mobiltelefonie Telefax Radio Fernsehen Digitaler Rundfunk Bildtelefonie Network Voice Protocol Mehrwertdienste in der "klassischen Telekommunikation" ISDN-Dienste ISDN-Basisdienste ISDN-Dienstmerkmale GSM-Dienste GSM-Basisdienste GSM-Zusatzdienste Open Mobile Alliance Andere Mehrwertdienste für die Telefonie Radio Data System Mehrwertdienste für DAB und DRM Teletext Digital Audio Video Council DAVIC TV Anytime and TV Anywhere IP-Technik Datendienste Voice over IP H.323 Geräte und Adressierung H.225 Anrufsignalisierung H.245 Steuerung multimedialer Kommunikation H.323 Verbindungsaufbau H.323 Zusatzdienste

6 Inhaltsverzeichnis SIP Anrufsignalisierung SDP Sitzungsbeschreibung Ankündigung einer Sitzung mit dem SAP RTP Medientransport Sicherheit Sprachqualität Quality of Service Reservierung von Ressourcen mit dem RSVP Differentiated Services Fax over IP T T Streaming Media IPTV Gateways Gateway Control Protocol SS7 over IP SIP-T, SIP-I Interoperabilität Telearbeit T.120 Protokolle zur Datenübertragung in Konferenzen Multipoint Communication Service Generic Conference Control Generic Application Template Anwendungen H.239 Präsentationsvideos Ausblick...65 Anhang A - ISDN...67 A.1 Schnittstellen des ISDN-Basisanschlusses...67 A.2 Primary Service...69 A.3 Q.931 Verbindungsaufbau im ISDN...70 A.4 SS A.5 ISDN User Part...72 A.6 Breitband ISDN...73 A.7 ATM...73 A.8 PDH/SDH...74 A.9 PPP...75 A.10 PPPoE...75 A.11 ADSL...75 Anhang B - H.323 Signalisierungsnachrichten...77 B.1 H.225 Nachrichten des RAS-Kanals...77 B.2 Q.931 Signalisierungsnachrichten...78 B.3 Q.932 Signalisierungsnachrichten...79 B.4 H.225 Informationselemente

7 Inhaltsverzeichnis B.5 H.245 Nachrichten zur Steuerung multimedialer Kommunikation...81 B.6 T.125 Nachrichten des Multipoint Communication Service...83 B.7 T.124 Nachrichten der Generic Conference Control...84 B.8 H.239 Nachrichten zum Aufbau eines privilegierten Videokanals...85 Anhang C - SIP-Signalisierungsnachrichten...87 C.1 Adressierung...87 C.2 URI-Parameter...88 C.3 Header-Felder...88 C.4 Methoden...89 C.5 Status-Codes...90 C.6 Beispiele...91 Anhang D - Sitzungsbeschreibung mit dem SDP...93 D.1 Beispiel...94 Anhang E - Ankündigen einer Sitzung mit dem SAP...95 Anhang F - RTP/RTCP-Header-Informationen...97 F.1 Nutzdatentypen Anhang G - Megaco G.1 Befehle G.2 Deskriptoren G.3 Beispiel Anhang H - SCTP Anhang I - RSVP Anhang J - Vergleich von Sprachcodecs Anhang K - Telefax K.1 Ablauf einer T.30-Telefaxverbindung K.2 Wichtige Fax-Nachrichten Anhang L - RTSP Anhang M - Multicast Glossar und Abkürzungsverzeichnis Begriffe Abkürzungen ISDN-Dienstmerkmale RDS Teletext H.323 Zusatzdienste Weitere Abkürzungen Literatur Digital Audio Video Council European Telecommunications Standards Institute International Telecommunication Union Open Mobile Alliance Request for Comments Weitere Standards Weitere Literatur

8 Inhaltsverzeichnis 8

9 1. Einleitung Der vorliegende Text betrachtet Telekommunikationsanwendungen, ihre Mehrwertdienste sowie Techniken, mit denen diese im Internet Protokoll umgesetzt werden können. Kapitel 3 stellt zunächst einige "klassische Telekommunikationsdienste" vor, die bis heute weit verbreitet sind. Dazu zählen im Wesentlichen die Telefonie, Telefax, Radio sowie das Fernsehen. Im Laufe der Zeit wurden außerdem eine Reihe von Mehrwertdiensten entwickelt, mit denen diese Hauptanwendungen erweitert oder komfortabler gestaltet wurden. So ist z.b. für die Telefonie innerhalb eines Call Centers das Halten eines Telefongesprächs notwendig, um Telefongespräche weiterleiten zu können. Für das Fernsehen ist der Teletext zwar mittlerweile etwas in die Jahre gekommen, er wird aber immer noch für Hinweise und Untertitel zum laufenden Programm, für Werbezwecke und sogar für Chat-Anwendungen genutzt. Die zugrunde liegenden Spezifikationen solcher Mehrwertdienste werden in Kapitel 4 informell dargelegt. Mittlerweile wird daran gearbeitet die genannten Dienste mit Hilfe einer einheitlichen Infrastruktur anzubieten. Die Wahl fiel dabei auf das Internet Protokoll, das seit seiner Entstehung heterogene Anwendungen ermöglicht. Die zur Steuerung und Übertragung von Audio- und Videoströmen spezifizierten Protokolle werden in den Kapiteln 5 bis 7 vorgestellt. Dazu gehören u.a. die H.323-Protokolle, das SIP und das RTP. Es werden zudem Protokolle beschrieben, die eine Zusammenarbeit von VoIP und herkömmlichen Netzen sicherstellen sollen. Einige weitere Protokolle unterstützen Telearbeit, die als Mehrwertdienst von IPbasierter Telekommunikation gesehen werden kann. Das nun folgende Kapitel 2 geht auf den Wechsel von der "klassischen Telekommunikation" zu IP-Diensten ein. 9

10 1. Einleitung 10

11 2. Wechsel zu IP In diesem Kapitel wird der Einsatz des Internet Protokolls in der "klassischen Telekommunikation" beleuchtet. 2.1 Ein anwendungsübergreifender Datenübertragungsstandard Seit den 1990er Jahren findet das Vermittlungsprotokoll IP mit der Verbreitung des Internet immer häufiger Anwendung. Es kommt in Bereichen zum Einsatz, in denen man bislang auf analoge Techniken oder aber eigene Protokollstapel gesetzt hat (siehe Einleitung). Als ein wesentlicher Grund für diese Entwicklung wird häufig die Reduzierung von Kosten durch eine homogene Infrastruktur beworben. So wurde Hard- und Software bislang häufig für jeden Anwendungsbereich gesondert entwickelt. Daher ist speziell geschultes Personal notwendig, um Netzwerke aufzubauen und zu verwalten. Produkte, wie z.b. Telefon-Switches können außerdem nur in begrenzter Stückzahl verkauft werden. Anwendungsübergreifende Datenübertragungsstandards, wie Ethernet und IP bietet hier Vorteile. Hardware für allgemeinere Anwendungen ist zum einen günstiger, da sie in großen Mengen produziert werden kann. Zum anderen ist es einfacher Personal zu finden, das mit standardisierter Hard- und Software vertraut ist. Auf diese Weise können Schulungs- und Personalkosten verringert werden. Das schließt insbesondere die Kosten für Wartungsarbeiten ein, die z.b. bei "traditionellen Telefonanlagen" von externen Technikern durchgeführt werden. 2.2 Leitungsvermittlung vs. Paketvermittlung IPv4 wurde 1981 im RFC 791 spezifiziert und stellt einen unzuverlässigen, paketbasierten Datenübertragungsdienst zur Verfügung. Schaut man sich das analoge Telefonsystem oder auch ISDN an, stellt man fest, dass diese im Gegensatz zu IP die benötigten Ressourcen zwischen den Kommunikationspartnern reservieren. Das Prinzip wird auch als Leitungsvermittlung (Circuit Switching) bezeichnet. Natürlich stellt sich die Frage, warum ausgerechnet ein Protokoll wie IP die bisherigen Techniken ablösen soll. Dies kann im Kontext des Inter-Networking, der internationalen Verbindung unterschiedlicher Netze verstanden werden. Hier ist IP schon seit geraumer Zeit das etablierte Protokoll. Hinzu kommt der Umstand, dass das durch Datendienste verursachte Volumen gegen Ende der 1990er Jahre stark anstieg und das Sprachvolumen überholte. Da paketbasierte Protokolle die verfügbare Bandbreite bei Datendiensten wesentlich besser ausnutzen können, ist es für Telekommunikationsanbieter natürlich reizvoll diese zu verwenden. Die Wahl des Internet Protokolls kann daher auch mit der steigenden Relevanz von Datendiensten durch die Verbreitung des Internet begründet werden. [RÖSSEL S.22] 2.3 Infrastruktur Um das Internet Protokoll sinnvoll für den Transport kontinuierlicher Echtzeitmedien einsetzen zu können, ist ggf. eine Infrastruktur nötig, welche solche Dienste gegenüber anderen 11

12 2. Wechsel zu IP Datendiensten priorisiert. Dies leisten spezielle Router und Switches mit Hilfe entsprechender Warteschlangen. Die dafür notwendige Kennzeichnung von Datagrammen wird im RFC 2474 beschrieben und ermöglicht sogenannte Differential Services (siehe 5.3.2). Eine Alternative zur Priorisierung stellt die Reservierung von Bandbreite mittels RSVP dar (siehe 5.3.1). Aufgrund der recht komplexen Sicherheitsmechanismen und vor allem weil sämtliche Vermittlungsknoten entlang einer Verbindung das Verfahren unterstützen müssen, scheint es aber eher selten verwendet zu werden (siehe [M 5.136]). So wurden keine Berichte über einen produktiven Einsatz gefunden, obgleich entsprechende Hardware verfügbar ist. Für die Übertragung von Echtzeitmedien in herkömmlichen IP-Netzwerken können keine Garantien für die Dienstqualität (QoS) gegeben werden. Weil keine Investitionen in neue Verteiler notwendig sind, gibt es aber viele Fälle, in denen z.b. VoIP auch in einer solchen Umgebung erfolgreich angewendet wird (siehe z.b. [HEIDELBERG]). Eine zufriedenstellende Qualität kann hier jedoch nur erreicht werden, solange ausreichend Bandbreite zur Verfügung steht. Dazu gilt es die Kollisionsbereiche möglichst klein zuhalten. Mit Techniken wie Traffic Shaping kann zudem die maximale Bandbreite für reine Datendienste begrenzt werden. Insbesondere Telekommunikationsanbieter setzen für den Transport von VoIP auf eine Überdimensionierung der Bandbreite. QoS-Mechanismen kommen hier bestenfalls beim Endkunden zum Einsatz. Sie können jedoch im betrieblichen Umfeld eine wichtige Rolle spielen, wenn Telefon- und Computernetze zusammengelegt werden. 2.4 IP-Dienste im Jahr 2007 Viele Internet Service Provider (ISP) gehen zur Zeit dazu über, so genannte Tripple-Play- Lösungen anzubieten. Konventionelle Internetdienste, wie das WWW oder sowie die neuen Dienste IPTV und VoIP werden dabei über eine DSL-Leitung oder via Fernsehkabel angeboten. Auf diese Weise kann der ursprüngliche Telefon-, Fernsehkabel- oder Internetanbieter seine Produktpalette um neue Dienste erweitern. Für den Kunden bedeutet das meist günstigere Tarife und eine bessere Rechnungsübersicht. Ein Ausfall des Netzwerks wirkt sich aber gleich auf mehrere, zuvor unabhängige Dienste aus. Hatten Stromausfälle bislang keine direkten Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit eines analogen Telefons, so muss sich bei bei VoIP noch zeigen, in wie weit spezielle Maßnahmen den Dienst aufrecht erhalten können. Vorstellbar ist z.b. eine Notstromversorgung mit Akkumulatoren in Kombination mit Power over Ethernet (PoE). Ein weiteres Problem stellt die geografische Lokalisierung eines Anschlusses anhand der Rufnummer oder die Vermittlung von Notrufnummern zur nächstgelegenen Zentrale dar. Dies ist jedoch nur relevant, sofern ein VoIP-Zugang von verschiedenen Endpunkten aus genutzt werden soll. [KNAUER S.33,40-41] 2.5 Entwicklung in Deutschland Bis zum 1. Januar 1998 wurde das Telefonnetz in Deutschland von der Deutschen Bundespost und später von der Deutschen Telekom AG betrieben und ausgebaut. Mit der Liberalisierung des Telefonmarktes musste das Netz dann auch anderen Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Die neue Konkurrenzsituation sorgte recht bald für einen starken Preisverfall (siehe 12

13 2. Wechsel zu IP [RÖSSEL S.21]). Da sich die Anbieter von IP-Technik u.a. langfristige Kosteneinsparungen erhoffen, kann dieser Umstand den Wechsel zur IP-Technik in Deutschland beschleunigt haben. 2.6 Bewertung Es gibt zur Zeit Bestrebungen möglichst viele Dienste über ein Netz und mit einheitlicher Technik anzubieten. Dies bezeichnet man auch als Konvergenz der Netze. Der Wechsel von "klassischen Telekommunikationsmedien" zu IP-Diensten bringt dabei sowohl für Kunden als auch für Anbieter finanzielle Vorteile. Im betrieblichen Umfeld können allerdings QoS- Mechanismen nötig sein, um eine zufriedenstellende Dienstqualität zu gewährleisten. Dafür müssen Investitionen getätigt werden, die z.b. einer Einführung von VoIP zunächst im Weg stehen können. 13

14 2. Wechsel zu IP 14

15 3. Entwicklung von Telekommunikationsdiensten Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Entwicklung der Telekommunikation für einige ausgewählte Anwendungen. Dies soll helfen deren aktuelle Bedeutung und ggf. spezifische Anforderungen zu erfassen. 3.1 Analoge Telefonie Nach am dem Ende des 19. Jahrhunderts Patentstreitigkeiten zwischen Alexander Graham Bell und der Western Union Telegraph Company zu Gunsten von Bell entschieden wurden, verbreitete sich das analoge Telefon weltweit. Die Vermittlung von Telefongesprächen wurde zunächst per Hand vom sogenannten Fräulein vom Amt durchgeführt und brachte gerade bei Verbindungen ins Ausland lange Wartezeiten mit sich. Einen weiteren Nachteil stellte die manuelle Vermittlung von Geschäftsgesprächen dar, weil das Mithören leicht möglich und die Vertrauenswürdigkeit des Personals nicht immer gegeben war. Erst nach und nach wurden die Stellen durch automatische Telefonvermittlungen ersetzt. Dazu kamen erst mechanische Hebdrehwähler und mit den 1970er Jahren auch elektrische Telefon-Switches (Crossbarwähler) zum Einsatz. [WIESEL] Da das Telefon im wirtschaftlichen Bereich immer wichtiger wurde, gingen größere Unternehmen dazu über, eigene unternehmensweite Telefonnetze zu betreiben. Für die Vermittlung interner Gespräche und die Anbindung an das öffentliche Telefonnetz (PSTN) wurden kleinere Telefon-Switches, sogenannte Public Branch Exchanges (PBX) entwickelt. Diese erlaubten die gemeinsame Nutzung von wenigen externen Leitungen durch eine Vielzahl interner Telefone. Die PBXs ermöglichten darüber hinaus erstmals Dienste, welche die Telefonie vereinfachten. Da die notwendige Funktionalität im Switch positioniert wurde, waren die Dienste direkt, ohne Anschaffung neuer Telefone anwendbar. Ein auf diese Weise angebotener Dienst war z.b. das Halten eines Gesprächs, während ein neu eingehender Anruf beantwortet werden konnte. Die Signalisierung eines Anrufs während eines laufenden Telefonats wird auch als Anklopfen (Call Waiting) bezeichnet (siehe 4.1.2). Für Unternehmen, die nicht in der Lage waren einen PBX zu finanzieren, konnten die Leistungen auch im Rahmen sogenannter Centrex-Dienste (Central Office Exchange) genutzt werden. Diese wurden von Telekommunikationsunternehmen kostenpflichtig zur Verfügung gestellt. [WALLINGFORD S.4-7,68] 3.2 ISDN ISDN wurde in den 1970er Jahren auf Konferenzen der CCITT sowie der europäischen Telefonverwaltung (CEPT) entwickelt und in den 1980er und 1990er Jahren in vielen Ländern aufgebaut. Das Hauptziel bestand darin, alle bis dahin angebotenen und zukünftigen Dienste mit einer einheitlichen Technik umzusetzen (siehe [WIESEL]). Die selben Beweggründe sprechen heute für den Einsatz von IP. Die mit ISDN einhergehende digitale Übertragung von Sprache bietet aber auch eine bessere Klangqualität: Jedes Signal, welches über eine größere Distanz versendet wird, unterliegt einer Dämpfung und äußeren Einflüssen, die das Signal stören. Kommt bei einer 15

16 3. Entwicklung von Telekommunikationsdiensten analogen Übertragung nur die direkte Verstärkung und ggf. Filterung des Signals in Frage, kann ein digitales Signal aufgrund der bekannten möglichen Zustände rekonstruiert werden. Die digitale Abbildung eines analogen Audiopegels wird in der Empfehlung G.711 "Pulse Code Modulation (PCM) of Voice Frequencies" der International Telecommunication Union (ITU-T), ehemals CCITT beschrieben. Für ISDN wurden viele sogenannte Dienstmerkmale standardisiert, von denen einige, wie das Halten eines Gesprächs bereits für die analoge Telefonie verfügbar waren. Andere Dienste, wie die Rufnummernanzeige konnten erst durch eine digitale Datenübertragung im analogen Telefonnetz umgesetzt werden (siehe [EN ]). In Punkt werden die ISDN- Zusatzdienste zusammengefasst. Eine Beschreibung zum ISDN ist im Anhang A zu finden. 3.3 Mobiltelefonie Ab 1952 war es in Deutschland möglich über städtische Systeme mit einem Autotelefon Gespräche ins Festnetz zu führen. Um lokale Inkompatibilitäten zu beseitigen, wurde 1958 das sogenannte A-Netz eingerichtet, in dem die Vermittlung von Gesprächen per Hand durchgeführt wurde. Im Jahr 1972 folgte dann das B-Netz, das Roaming mit einigen Nachbarländern Deutschlands ermöglichte und Gespräche automatisch vermitteln konnte. Ein aktuelles Mobilfunknetz benötigt eine Reihe festinstallierter Basisstationen, deren jeweiliger Abdeckungsbereich als Zelle definiert ist. Bewegt sich ein Teilnehmer von einer Zelle in eine andere, so ist es wünschenswert, das Gespräch zwischen den Stationen übergeben zu können. Diese Fähigkeit wird auch als Handover bezeichnet und wurde erst 1986 mit Hilfe einer digitalen Signalisierung im C-Netz eingeführt. Zudem wurde so eine automatische Lokalisierung der Teilnehmer möglich rief die CEPT eine Studiengruppe, die Groupe Spéciale Mobile (GSM) ins Leben, um ein Konzept für ein einheitliches europäisches Mobilfunksystem zu erarbeiten. Dieses wurde 1988 durch das European Telecommunications Standards Institute (ETSI) spezifiziert und in Deutschland unter den Namen D1, D2, E-Plus und E2 (bzw. O2) in Betrieb genommen. Mit der Verbreitung des Standards wurde die Abkürzung GSM dann als Global System for Mobile Communications neu besetzt. Das GSM-Netz überträgt sowohl Signalisierungsdaten als auch Sprache in digitaler Form. Es arbeitet leitungsvermittelt und ist für den Datentransfer nur bedingt geeignet. Seit Mitte der 1990er Jahre liegt daher das Hauptinteresse in der Spezifikation mobiler, paketbasierter Datenübertragungsstandards, wie GPRS, UMTS, usw. Aufgrund des leichten physikalischen Zugangs muss ein Funknetzwerk geschützt werden. GSM-Netze verwenden dazu eindeutige Gerätekennungen mit denen die Zugangsberechtigung über ein Challenge-Response-Verfahren geprüft wird. Die übertragenen Daten werden außerdem verschlüsselt und die Anonymität der Nutzer durch zufällig generierte Teilnehmerkennungen gewährleistet. [SCHNABEL] 3.4 Telefax Das Wort Telefax wird von dem lateinischen Wort Faksimile abgeleitet und beschreibt den Dienst eines Fernkopierers. Im Gegensatz zum Telegrafiedienst werden keine Zeichen sondern 16

17 3. Entwicklung von Telekommunikationsdiensten eingelesene Bildelemente des Originaldokuments übermittelt. Alexander Bain stellte 1843 ein entsprechendes System vor, das im Laufe der Zeit von verschiedenen Personen weiterentwickelt wurde. (Die Telegrafie wird in diesem Text nicht näher betrachtet, da sie mittlerweile für die Telekommunikation keine Relevanz mehr besitzt.) Im Gegensatz zur Telegrafie oder dem Telefon verbreitete sich das Telefax lange Zeit nur in besonderen Anwendungsbereichen. Die erste kommerzielle Anwendung war die Übermittlung von Informationen zum Aktienhandel im Jahr 1870 in Frankreich. Durch die Reproduzierbarkeit einer Unterschrift und einer geringeren Relevanz von Übertragungsfehlern bot das Telefax eine höhere Vertrauenswürdigkeit als die Telegrafie. In den 1920er Jahren kam dann die Übertragung von Bildern für die Veröffentlichung in Zeitungen als Einsatzgebiet hinzu. Das Versenden von Wetterkarten an Schiffe, Flugzeuge oder Zeitungen ist als ein weiterer wichtiger Anwendungsfall zu nennen. Militärisch wurde das Telefax zum Austausch von Kartenmaterial und darauf verzeichneten Feindpositionen genutzt. In den USA wurden auch noch speziellere Einsatzszenarien getestet. So installierte man mobile Empfänger in Polizeifahrzeugen, um Fingerabdrücke und Fotos gesuchter Personen von einer Polizeidienststelle aus zu versenden. Für kurze Zeit wurde das Telefax auch als Rundfunkdienst angeboten. Mit der Verbreitung des Fernsehens wurde dieser Dienst aber wieder eingestellt. Ende der 1940er Jahre wurde zudem ein System entwickelt, das neben Dokumenten und Ton auch Filme versenden konnte. Das sogenannte Ultrafax kann als eine Art früher Vorläufer des Internet angesehen werden. Aus wirtschaftlichen Gründen blieb es jedoch lediglich bei einem Demonstrationsbetrieb. Mit den fallenden Kosten für Endgeräte und für die Übermittlung von Dokumenten wurde das Telefax auch für Privatpersonen und kleinere Unternehmen interessant. Insbesondere für die Bearbeitung von Kundenaufträgen besitzt der Dienst noch heute einen hohen Stellenwert. In Deutschland kann dies mit der häufigen rechtlichen Anerkennung von Empfangsbestätigungen begründet werden. Die Empfehlungen der ITU-T (siehe Anhang K) ermöglichen zudem einen internationalen Austausch von Dokumenten. Zum Sicherstellen der Kompatibilität folgen die Hersteller bis heute der ITU-T Empfehlung T.30, welche die Datenübertragung mit akustischen Signalen via Modem festlegt. Mittlerweile sind Faxe in schwarz-weiß, in Graustufen oder in Farbe sowie in unterschiedlichen, vordefinierten Auflösungen möglich. Neben dem aktiven Versand von Faxen können diese über einen Faxabruf auch aktiv empfangen werden. [RENSEN][LIGHT S ] 3.5 Radio Die Voraussetzungen für eine drahtlose Kommunikation wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von bedeutenden Physikern, wie Alexander Stepanowitsch Popow, James Clerk Maxwell und Heinrich Rudolf Hertz geschaffen. Als erste Anwendung kann die Telegrafie genannt werden, mit der Guglielmo Marchese Marconi 1901 die erste transatlantische Funkübertragung durchführte. Da es vor 1912 keine gesetzlichen Regulierungen für Funkübertragungen in den USA gab, bauten hier viele Amateure in den frühen 1900er Jahren eigene Funkgeräte. Mit diesen konnte zunächst nur Telegrafie, später aber auch Sprache übertragen werden. 1918, während des 17

18 3. Entwicklung von Telekommunikationsdiensten ersten Weltkriegs sendete dann das amerikanische Militär ein erstes Unterhaltungsprogramm für verwundete Soldaten. Mit Kriegsende gewannen schließlich Rundfunkübertragungen von Musik und gesprochenen Nachrichten an Popularität. Große Elektronikhersteller sahen darin eine Möglichkeit um ihre Geräte zu vermarkten. Bis Ende 1922 entstanden außerdem über 500 kleine regionale Radiostationen, die durch Unternehmen, Organisationen oder Einzelpersonen finanziert wurden. [EARLYRADIOHISTORY] In Deutschland wurde der Rundfunk von Anfang an staatlich betrieben und nach dem zweiten Weltkrieg von den Besatzungsmächten kontrolliert. So wurde ab 1950 der Kopenhagener Wellenplan wirksam, der in jeder Besatzungszone die Nutzung von genau einer Mittelwellenfrequenz erlaubte. Man entschied daher die Übertragung von Radiosendungen in den UKW-Bereich zu verlegen, der aufgrund seiner geringeren Reichweite zunächst unbeliebt war. Entfernte Sender können im UKW-Bereich jedoch die selben Frequenzen nutzen, wodurch lokal eine höhere Bandbreite zur Verfügung steht. Auf diese Weise konnten bald mehrere Programme in einem Gebiet gesendet und eine bessere Tonqualität erreicht werden. Ab 1986 wurde das staatliche Monopol aufgehoben und private Rundfunkanbieter zugelassen. [CHOWANETZ] 3.6 Fernsehen Neben der Übertragung von Dokumenten wurde Ende des 19. Jahrhunderts auch an der Übertragung von bewegten Bildern gearbeitet. In diesem Zusammenhang wird häufig Paul Julius Gottlieb Nipkow genannt, der mit einer Spirallochscheibe sowohl eine Bildabtastung als auch eine Wiedergabe realisierte. Die Ausmaße einer solchen Scheibe schränkten jedoch die Bildgröße, Auflösung und Bildwiederholfrequenz stark ein. Daher konnte sich auf der Empfängerseite recht bald die von Karl Ferdinand Braun entwickelte Kathodenstrahlröhre durchsetzen. Die Abtastung konnte erst ab 1933 durch ein von Vladimir Kosma Zworykin patentierten elektronischen Bildabtaster übernommen werden. Der erste regelmäßige Fernsehprogrammdienst wurde 1935 in Deutschland gestartet. Die Übertragungen wurden zunächst mit Bildwiederholraten von bis zu 25Hz durchgeführt, so dass ein deutliches Flimmern wahrgenommen werden konnte. Aus diesem Grund ging 1937 das Zeilensprungverfahren in die deutsche Fernsehnorm ein. Dabei werden abwechselnd die geraden und ungeraden Zeilen eines Bildes als Halbbild dargestellt, wodurch sich die Bildwiederholrate verdoppelt. Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs wurde in den USA die Gerber-Norm mit 525 Zeilen bei 30 ganzen Bildern pro Sekunde eingeführt. Dieses wurde 1954 durch das NTSC-Verfahren abgelöst, um Übertragungen in Farbe zu ermöglichen. In Deutschland wurde die Gerber-Norm mit 625 Zeilen und 25 ganzen Bildern pro Sekunde umgesetzt. Hier wurde das Farbfernsehen erst 1967 mit dem PAL-System eingeführt, welches im Vergleich mit NTSC aber eine bessere Bildqualität erreicht. [BUCHHOLZ][NALDINI] Seit der Einführung des Fernsehens wurden die Empfangsgeräte als auch die Übertragungstechniken stetig weiterentwickelt kamen so zunächst die ersten kabelgebundenen und ab 1956 auch kabellose Fernbedienung auf den Markt. Weitere wichtige Entwicklungen sind der Videorekorder sowie der Teletext: 18

19 3. Entwicklung von Telekommunikationsdiensten Da die Aufzeichnung von Sendungen gerade für Fernsehsender eine wichtige Rolle spielt, wurden bereits vor dem zweiten Weltkrieg experimentelle Aufnahmegeräte konstruiert. Aber erst 1956 stellte die Firma Ampex einen kommerziellen Rekorder vor, der das volle Signal gemäß Gerber-Norm sichern konnte. Die ersten Geräte für den Heimgebrauch wurden dann 1964 eingeführt. [TVHISTORY] Anfang der 1970er Jahre verwendeten Techniker der BBC zum ersten Mal die freien Zeilen des Fernsehsignals, um zusätzliche Informationen zu übertragen. Ab 1976 boten die Fernsehsender BBC und IBA dann ein regelmäßiges Teletextprogramm an. Neben kostenlosen Informationen wurden hier auch gebührenpflichtige Dienste für Handelsketten und Wettbüros angeboten. Mit dem Feldversuch von ARD und ZDF im Jahr 1980 hat sich dann der Teletext auch in Deutschland etabliert. [BOETTLERCERNKO] 3.7 Digitaler Rundfunk Mit den 1990er Jahren hatten Politik und Wirtschaft entschieden, den analogen Rundfunk durch digitale Techniken abzulösen. Auf diese Weise sollte eine bessere Dienstqualität und eine größere Programmvielfalt realisiert werden startete in den USA das erste digitale Fernsehprogramm, dass mit zwei Satelliten bis zu 150 NTSC-Programme ausstrahlte. Einige Radiostationen begannen zudem Ihr Programm über das Internet zu versenden. Im gleichen Jahr wurde auch die Übertragungstechnik ADSL erstmals produktiv eingesetzt, um einen Video-on-Demand-Dienst anzubieten. Bei diesem wählt der Zuschauer zunächst einen Film aus und kann ihn dann unabhängig von Sendezeiten anschauen wurde der Digital Audio Broadcast (DAB) Standard eingeführt, mit dem ein digitales Audioprogramm mit terrestrischer Funktechnik übertragen wird folgte das Digital Radio Mondial (DRM), das im Kurz-, Mittel- und Langwellenspektrum sendet und somit vor allem große Empfangsbereiche abdeckt. Das terrestrische digitale Fernsehen (DVB-T) wurde in Deutschland ab 2002 flächendeckend eingeführt. Neben der terrestrischen Variante existieren außerdem Varianten für das digitale Satelliten- (DVB-S) und Kabelfernsehen (DVB-C) sowie eine weitere terrestrische Variante für kleine mobile Geräte (DVB-H). Die einzelnen Varianten unterscheiden sich im Wesentlichen durch das Empfangsteil und die zur Verfügung stehende Datenrate. Zur Kompression wird bei allen Varianten der MPEG2-Standard eingesetzt. [BLANK S.5-8,11,13-14,17-18] 3.8 Bildtelefonie Bei der Bildtelefonie werden neben dem Ton auch die visuellen Informationen der Gesprächspartner übertragen. Da hierfür eine große Bandbreite notwendig ist, wurde diese Kommunikationsform zunächst nur selten genutzt. Als frühes Anwendungsbeispiel kann der Fernseh-Sprechdienst genannt werden, der 1936 während der Berliner Olympiade in 25 Fernsehstuben angeboten wurde. Verbindungen waren jedoch nur zwischen den Städten Berlin und Leipzig möglich. [BUCHHOLZ] 19

20 3. Entwicklung von Telekommunikationsdiensten In den 1960er Jahren brachte AT&T verschiedene Modelle des Picturephones auf den Markt, die allerdings wenig Verbreitung fanden. In den 1970er und 1980er Jahren wurden dann Videokonferenzstudios zum Standard. Die Kommunikation zwischen den Geräten wurde jedoch erst 1990 mit der CCITT-Empfehlung H.320 vereinheitlicht. [WALTER][GARTVIHS] Mit der Verbreitung des Internet wurde Mitte der 1990er Jahre der PC als Plattform für die Bildtelefonie entdeckt. Spezielle Kameras und Software zum Führen von Videokonferenzen wurden zu geringen Preisen angeboten. Sie erbrachten durch Kompressionstechniken brauchbare und dennoch kostengünstige Ergebnisse. Mittlerweile kann die Bildtelefonie über das Internet als Standardanwendung gesehen werden. Im Mobiltelefonbereich wurden ab dem Jahr 2000 erste Geräte mit integrierter Kamera verkauft. Mit der Einführung von UMTS kamen dann Geräte auf den Markt, mit denen auch ein mobiler Bildtelefondienst möglich ist. 3.9 Network Voice Protocol Das NVP kann als Vorläufer der heutigen VoIP Protokolle gesehen werden. Es wurde 1976 im [RFC 741] spezifiziert und sollte zeigen, dass eine Zweiwegekommunikation über paketbasierte Netzwerke in Echtzeit realisierbar ist. Dabei galt es, eine gute Sprachqualität bei einer geringen Bandbreite zu erreichen. Das NVP wurde erstmals 1973 implementiert und im ARPANET getestet. Das Protokoll lässt sich in ein Steuerungs- und ein Datenprotokoll unterteilen. Mit dem Steuerungsprotokoll kann u.a. ein Anruf, die Bereitschaft einen Anruf entgegenzunehmen, das Klingeln oder das Ende eines Gesprächs signalisiert werden. Das Datenprotokoll transportiert dann die Sprachdaten in einzelnen durchnummerierten Paketen, deren Größe während des Verbindungsaufbaus ausgehandelt wird. Mehrere Pakete können zu einer Nachricht zusammengefasst werden, die zur Synchronisation wiederum mit einem Zeitstempel versehen werden. 20

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Hilfestellung bei der Einrichtung der vermittlungstechnischen Leistungsmerkmale für Ihren Telefonanschluss geben. Mit dieser erhalten Sie alle wissenswerten

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Stand 06.10.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er:

Mehr

Lösungen zu Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt 1 Aufgabe 17 a) ISDN steht für Integrated Services Digital Network, Digitales Netz für integrierte Dienste. Die Signale im Netzwerk werden digital übertragen, auch bei den noch verbleibenden

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com Stand 09.12.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012

Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012 Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012 Business Connect Mobil App Voraussetzung und Notwendigkeiten Wer kann die BCM App nutzen? 2/16

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden Stand: 08.07.2015 Sehr geehrter Kunde, rund 20 Jahre nach der Einführung des digitalen Telefonnetzes ändert sich die Technologie erneut von Grund auf.

Mehr

IT-Sicherheit im Handwerk

IT-Sicherheit im Handwerk DECT / VoIP Michael Burzywoda 15. Mai 2014 > Inhaltsübersicht Teil 1 Wie es begann (vom CT1(+) + 2 zum DECT) Einsatz und Anwendung Technik Sicherheit bei DECT Risiken Quelle: /www.gigaset.de > DECT Wie

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Von Lakshan Sithampary

Von Lakshan Sithampary Von Lakshan Sithampary 1 Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis.. 2 Was sind Kommunikationsmittel?... 3 Geschichte und Entwicklung. 3 Telegraph. 3 Morsegerät. 4 Buchstabencode. 5 Telefon. 6 Entwicklung des

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Vorteile für den IT Administrator

Vorteile für den IT Administrator BlackBerry Mobile Voice System (BlackBerry MVS) bringt Festnetz- Funktionalität nativ auf Ihr BlackBerry Smartphone mit Wi-Fi - und Call-Back- Möglichkeiten. (1), (2), (3) Gespräche können über Wi-Fi geführt

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf Dokument-Nr. Version Gültig ab Dokumenten- Status Verteilerstatus Arbeitsgruppe Anzahl Seiten 1.00 01.01.2016 öffentlich 000 10 PLaPB Technisches Planungshandbuch der ASFiNAG AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Übertragungstechnologien.doc

Übertragungstechnologien.doc Hochschule für Technik und Architektur Biel Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor:.doc Genehmigt Roger Briggen Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1 13.05.2002 Roger Briggen

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.3 MBONE 1 MBONE MBONE wurde entwickelt für den Transport von Multicast- Multimedia im Internet (etwa seit 1994) MBONE wird insbesondere von Forschungseinrichtungen

Mehr

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon.

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon. Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de Stand 7/2015 fernsehen. internet. telefon. Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung

Mehr

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon.

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon. Kundenservice 030 3388 3000 fernsehen. internet. telefon. www.telecolumbus.de Stand 7/2015 Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Gigaset S685 IP. Gigaset S685 IP - Technische Daten. Wahlfunktionen. Das Komfortable für Internet-Telefonie (VoIP) ohne PC.

Gigaset S685 IP. Gigaset S685 IP - Technische Daten. Wahlfunktionen. Das Komfortable für Internet-Telefonie (VoIP) ohne PC. Gigaset S685 IP Das Komfortable für Internet-Telefonie (VoIP) ohne PC Highlights Integrierter Anrufbeantworter mit einer Aufzeichnungszeit von bis zu 30 Min Bis zu 3 gleichzeitige Gespräche Bis zu 6 SIP-Nummern

Mehr

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11 Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss Service-Telefon: 0391 587 44 44 www.mdcc.de Stand 04/11 Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung 2 2. Standardeinstellungen 2 2.1. Abweisen unbekannter Anrufer 2

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten 4 3 Konfiguration

Mehr

ISDN. Gliederung. NTBA von innen. Komponenten / Bezeichnungen. Komponenten. Anschlussarten. NT (Netzanschlussgerät) Anschlusstechniken.

ISDN. Gliederung. NTBA von innen. Komponenten / Bezeichnungen. Komponenten. Anschlussarten. NT (Netzanschlussgerät) Anschlusstechniken. Gliederung ISDN Ziele: ISDN-Komponenten kennen Verschiedene Anschlussarten kennen ISDN-Anlage planen, zeichnen Komponenten Anschlusstechniken Anschlussarten Basisanschluss Mehrgeräteanschluss Anlagenanschluss

Mehr

VoIP. Damit ist ein Telefonzugang unter einer einheitlichen Rufnummer in kürzester Zeit installiert und eingerichtet.

VoIP. Damit ist ein Telefonzugang unter einer einheitlichen Rufnummer in kürzester Zeit installiert und eingerichtet. VoIP VoIP ist die Abkürzung für Voice over IP und steht für Sprachübertragung via Internet-Protokoll also IP - hierbei wird die Sprache beim Telefonieren über die Internetleitungen anstatt über herkömmliche

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

SMS-Versand per Internet

SMS-Versand per Internet Version 1.0 23.07.2009 Web: http://www.sms-expert.de Dieses Dokument erklärt die allgemeinen Vorteile des SMS-Versands per Internet sowie die einzelnen SMS-Typen von. Inhaltsverzeichnis 1. SMS- Versand

Mehr

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien Faxübertragung über SIP-Verbindung Konfigurationsszenarien 2 Faxübertragung über SIP-Verbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfigurationsszenarien... 6 2.1 SwyxGate SwyxFax-Benutzer... 8 2.2

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke Telefonanlage (IP Centrex) aus

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

AD2 digital DECT. Digital Enhanced Cordless Telecommunication. a/b analog. Audioquelle für MOH (Musik on hold) Türsprechstelle

AD2 digital DECT. Digital Enhanced Cordless Telecommunication. a/b analog. Audioquelle für MOH (Musik on hold) Türsprechstelle TECHNOLOGISCHE GRUNDLGEN LÖSUNGSSTZ TELEKOMMUNIKTIONSTECHNIK REPETITIONEN TEILNEHMERVERMITTLUNGSNLGEN. Teilnehmervermittlungsanlagen NT2 (an proprietärem Bus) U ISDN NT1 T T V D2 DECT Digital Enhanced

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze 16. April 2015 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

Handshake von SIM und GSM Basisstation

Handshake von SIM und GSM Basisstation Handshake von SIM und GSM Basisstation Prüfungsvorleistung im Rahmen der Vorlesung Chipkarten SS 05 Inhalt GSM und Sicherheit Sicherheitsdienste GSM Algo Authentifizierung PDU (herausgenommen) GSM und

Mehr

Virtual Private Network (VPN) von Orange

Virtual Private Network (VPN) von Orange Virtual Private Network (VPN) von Orange VPN - die Vorteile auf einem Blick Schnelle und einfache firmeninterne Kommunikation durch Vergabe von Kurzwahlen Volle Kostenkontrolle durch Benutzerprofile, zum

Mehr

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Sie haben sich für einen Telefontarif der DTK Deutsche Telekabel GmbH (DTK) entschieden.

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Auerswald COMmander 16 weitere VoIP-Kanäle

Auerswald COMmander 16 weitere VoIP-Kanäle Preisliste COM91871 COM91872 COM91873 COM91870 COM91830 Stand: 14.01.2015 Ralf HOTTMEYER Akkus - Batterien - Telekommunikation Hauptstraße 69 52146 Würselen Telefon Telefax E-Mail WWW 02405-420 648 02405-420

Mehr

Im Erdgeschoss (EG) soll im Rechtsantwaltsbüro sowie im Empfangszimmer/Büro die Analogtechnik durch Digitaltechnik ersetzt werden (S 0.

Im Erdgeschoss (EG) soll im Rechtsantwaltsbüro sowie im Empfangszimmer/Büro die Analogtechnik durch Digitaltechnik ersetzt werden (S 0. Errichten und Prüfen von Systemen der Gebäudekommunikation 19 1.3 Projekt: ISDN-Tk-Installation I Installation interner S 0 -Bus / Einrichtung von ISDN-Endgeräten Im Erdgeschoss (EG) soll im Rechtsantwaltsbüro

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Montag, 08. März 2010 Version 6.16 Copyright 2006-2010 OPEN-XCHANGE Inc.,

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Inode Telenode Business WebGUI

Inode Telenode Business WebGUI Konfigurationsanleitung Inode Telenode Business WebGUI - 1 - Inode Telenode Business Um mit Ihrem Telenode Produkt den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, steht Ihnen eine komfortable Weboberfläche

Mehr

Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh

Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh SMS-CONNECT LBsms_PFK_06201507 Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für das Produkt SMS-Connect der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh, nachfolgend die Gesellschaft genannt.

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

BeamYourScreen Sicherheit

BeamYourScreen Sicherheit BeamYourScreen Sicherheit Inhalt BeamYourScreen Sicherheit... 1 Das Wichtigste im Überblick... 3 Sicherheit der Inhalte... 3 Sicherheit der Benutzeroberfläche... 3 Sicherheit der Infrastruktur... 3 Im

Mehr

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches von TELES und die Welt spricht miteinander. Softswitches Wie das Internet besteht das weltumspannende Telefonnetz aus einer Vielzahl von Einzelnetzen

Mehr

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten.

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM Dokumentation Version 1.2013 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. 1 Information Diese Dokumentation beschreibt die Funktionen der kostenpflichten

Mehr

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie?

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie? Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung Seite

Mehr

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: 25.02.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 ENTGELTBESTIMMUNGEN... 3 1.1 Monatliche Entgelte...

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Offen und flexibel Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Das Netzwerk der nächsten Generation vereint Sprache, Daten und Video Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

- servonic Zertifizierung - Technology Partner Funkwerk EC - Funkwerk bintec R4100 mit servonic IXI-UMS 5.8 - Testprotokoll. servonic Zertifizierung

- servonic Zertifizierung - Technology Partner Funkwerk EC - Funkwerk bintec R4100 mit servonic IXI-UMS 5.8 - Testprotokoll. servonic Zertifizierung Testprotokoll servonic Zertifizierung Technology Partner: Funkwerk Enterprise Communications GmbH servonic IXI-UMS 5.8 mit Funkwerk bintec R4100 23.12.2008 servonic GmbH 2009 23.12.2008 Seite 1 von 17

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr