Bing! Methoden und Verfahren der Serverkonsolidierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bing! Methoden und Verfahren der Serverkonsolidierung"

Transkript

1 Bing! Methoden und Verfahren der Serverkonsolidierung Prof. Dr. Thomas Horn IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str Dresden

2 Inhaltsverzeichnis 1. Trends und Kundensituation 2. IT-Konsolidierung Ziele und Methoden 3. Server-Konsolidierung mittels Blade-Systemen 4. Konsolidierung des Server-Managements 5. Virtualisierung von Servern 6. Konsolidierung der Speichersysteme 7. Komplexes IT-Management mit Altiris

3 Treibende Trends EDV- und Speicheranforderungen explodieren IT Budgets sinken Wachstumsraten: Unternehmensdaten + 80% pro Jahr IT Personalkosten + 5% pro Jahr Quelle: Gartner

4 Das Potential: Optimierung des EDV-Managements Ausgewählte Trends 3 Jährige TCO Analyse 120% 100% 80% 60% 40% 20% 0% TCO IT Management Storage System Costs Server System Costs Systemkosten IT-Personal verkauftetb Speichernutzung Speicherkapazität wächst um bis zu 80% pro Jahr Speicher Administratoren müssen ihre Effizienz um mehr als 60% pro Jahr steigern Quelle: META Group

5 Situation der Kunden Der Status von Speichern in Ihrer Umgebung ist besorgniserregend Hohe Wachstumsraten Unzureichende Datensicherung Fehlender Wiederherstellungsplan Notwendigkeit für mehr Flexibilität Sie müssen ihr Geld sehr bedacht ausgeben Sie haben keine Erfahrung mit modernen Technologien Investitionsschutz Verbesserung der Nutzung von Bestehendem Investitionen müssen sich schnell bezahlt machen Einfache Implementierung Minimales Risiko Wenig Geld und Zeit für Trainings Nutzung bestehender Tools

6 Fazit: "Durcheinander beseitigen, Infrastruktur konsolidieren und Konzentration auf Projekte, die den Fachabteilungen Ertrag bringen und das flott." Manager aus den Fachabteilungen werden als CIO berufen Radikaler Wandel der IT-Organisationen bis 2011 Krise der EDV-Abteilungen? 2/3 der EDV-Leiter bangen um ihren Job utsourcing ist keine Alternative s funktioniert maximal auf der Ebene von Rechenleistung, peicher und Networking Kundendatenbanken und eschäftsprozesse sind keine Commodity, ie man outsourcen kann Montag,

7 Begriffsdefinition konsolidieren (Wilhelm Liebknechts Volksfremdwörterbuch) festigen, decken, begründen, sichern; vereinigen Konsolidierung (Wikipedia) Konsolidierung hat bei gleichem Ursprung aus dem Lateinischen ("Festwerden", "Verfestigung") je nach Fachgebiet eine unterschiedliche Bedeutung Im Rahmen der Informationstechnologie wird mit Konsolidierung auch der Prozess der Vereinheitlichung und Zusammenführung oder Verschmelzung von Systemen, Applikationen, Datenbeständen oder Strategien bezeichnet.

8 Ziele der IT-Konsolidierung Effektivität in der Arbeit schnelle Implementierung neuer Dienste große Innovation Schnelles Reagieren auf Veränderungen Hohe Sicherheit Hohe Verfügbarkeit Katastrophenschutz Datenschutz Kostenreduzierung Risikomanagement Niedrige IT-Kosten Erhöhung der Produktivität Bezahlung nach dem Grad der Benutzung Qualität und Leistungsfähigkeit 7x24 Betrieb minimale geplante Ausfallzeiten minimale Antwortzeiten großer Nutzen

9 Methoden der IT-Konsolidierung Vereinheitlichung der Serverlandschaft Vereinheitlichung des Deployments Vereinheitlichung des Servermanagements Virtualisierung der Server Vereinheitlichung des Speichersysteme Vereinheitlichung des Speichermanagements Unternehmensweites IT-Managements inkl. Asset- Management

10 Was sind Bladeserver? Bladeserver = Infrastrukturlösung Bladeserver Vorteile Hohe Skalierbarkeit Geringerer Stromverbrauch Sehr platzsparendes Design im Vergleich zu traditionellen Systemen Einfache Administration Schnelles Serverdeployment Flexibilität Zielkunden: Datacenter Web/Frontend Serverfarmen, Infrastruktur Applikationen (DHCP, Firewall, Gateway), hptc Cluster Node Viele einzelne Server (z.b.: ISP s, ASP s, etc.)

11 Proliant BL p-class ProLiant BL p-class Server Blade Rackeinschub Bauhöhe 6 HE (ohne Netzteile), max. 5 pro 42U Rack = 40 Server/Rack 8 Slots für Server 2 Slots für Network Interconnect und FC-Switches Redundante Hot Plug Netzteile und Lüfter HP Smart Start HP Systems Insight Manager Rapid Deployment Support (RDP)

12 Proliant BL20p /BL25p ProLiant BL20p G2 Server Blade 1-2 Intel Xeon DP 2,8-3,6 GHz 512KB/1MB/2MB L3 Cache, 800 MHz FSB max. 2 x 146,8 GB Wide Festplatten (opt.) 512 MB (1P) / 1024 MB (2P) ECC DDR RAM (max. 8 GB) max. 4 Integrated Gigabit Ethernet Integrated Lights-Out (ilo) Management Advanced (ASIC on the System Board opt. Fibre Channel ProLiant BL25p Server Blade 1-2 AMD Opteron Prozessor 2,6 GHz, 1MB L2 Cache, 1000MHz FSB 16GB RAM weitere Parameter siehe BL20p

13 ProLiant BL30p / BL35p ProLiant BL30p 1-2 Xeon DP, 533MHz FSB, 3,06 GHz / 512K L2 Cache oder 3.2 GHz / 2M L3 Cache Hauptspeicher 1GB standard (1x1GB) PC2100 DDR 4GB max (2 Sockets) Interne Festplatten Optional, bis zu 2x 60GB small form factor ATA, non-hot-plug RAID über OS; BIOS Einstellungen erlauben, dass von beiden Festplatten gebootet werden kann Formfaktor 16 Blades/6U Enclosure Weitere Features ilo mit ilo Advanced Pack Features I/O Port (2xUSB, video, serial, ilo) 2x 10/100/1000 NICs 1x 10/100 für ilo Dual-port FC Adapter optional (QLogic ISP2312) ProLiant BL35p 1-2 AMD Opteron Prozessoren 2,4 GHz, 1MB L2 Cache, 800MHz FSB 8GB RAM weitere Parameter siehe BL30p

14 HDDs (optional) BL3Xp Server Blade CPUs FC Adapter (optional) Lüfter Memory NICs

15 BL p-class 2-Prozessor Blades BL3Xp BL2Xp

16 Redundante Netzteile (rear) (front)

17 ProLiant Essentials Software Gehört zu jedem ProLiant Server Foundation Pack features:- HP systems Insight Manager, HP SmartStart optional ProLiant Essentials Value Packs Rapid Deployment Pack (Automatic System Provisioning) Lifecycle deployment solution for multi-server installations. Automates resource intensive deployment processes. Workload Management Pack (Dynamic Resource Scaling) Server Consolidation tool targeted initially at 8-Way servers. Facilitates the partitioning of applications to discrete resources on the server. Integrated Lights-Out Advanced Pack (Virtual Presence & Control) Advanced functionality upgrade for servers with an integrated Lights-Out Processor on board. Upgrades integrated capabilities to those of the Remote Insight Lights-Out Edition and more Performance Management Pack web-based performance monitoring application for ProLiant servers with ProLiant management agents and insight manager 7 Integrated

18 Einfache Bedienung durch GUI/CLI Finden des gesuchten Devices durch starke Suchabfragen Managen von Devices über benutzerdefinierte Gruppen Schnelle Identifizierung de Status Ihrer Umgebung um schnell auf Probleme reagieren zu können Einfacher Zugrif auf Aktionen un Programme, die Ihnen aufgrund Ihrer Verantwortung vom System zugeteilt sind Durchführen Ihrer Aktionen und sammeln Ihrer Ergebniss über ein schnelles Command Line

19 Proaktives Fehlermanagement HP Systems Insight Manager: findet und identifiziert die zu managenden Systeme automatisch oder manuell erkennt Probleme bevor sie zum Systemabsturz führen Festplatten, CPUs, Memory, Lüfter, IO, Server-Umgebung Serviceguard High Availability und MSCS-Cluster beschleunigt Fehlerdiagnose und Lösung Status Drill Down führt zur fehlerhaften Komponente Ermöglicht über Events das automatische Verschicken von

20 Event-Überwachung und automatische Aktionen Send Page Send Datenbank Forward Aler Launch Scrip Senden wichtiger Eventinformationen zur richtigen Zeit an die richtige Stelle

21 *Future release Inventar sammeln und reporten Speicherung der Hardware Asset Inventory Konfigurationen Kreieren kundenspezifischer Reports der Inventar Details Flexible Suche vereinfacht die Lokalisierung spezifischer Devices Konfigurations Snapshots Systemvergleich bezüglich konsistentem Management und Troubleshooting Erweiterter Datenbank Support Bundled Databases Enterprise Databases PostgreSQL Oracle* MSDE SQL Server

22 Sicheres System-Management Sichere Kommunikation über SSL Sichere Kommunikation über WBEM (HTTPS) Corporate Firewall Web Server Zentraler Management- Server Sichere Kommunikation über SSL/SSH Unterstützt OS-basierende Authentifizierung auf allen Plattformen SSL/SSH-Verschlüsselung Zertifikat-basierendes Vertrauen stellt sicher, dass Eingaben nur von authorisierten Usern vorgenommen werden Ausführliches Audit logging speichert, wer wann was auf welchem System getan hat WBEM/WMI sichere Kommunikation zwischen HP Systems Insight Manager und den gemanagten Devices, auch über eine Firewall per HTTPS

23 Version Control für ProLiant Server VCRM VCA VCA VCA Version Control Repository Manager Katalogisiert Komponenten, die von der HP Website geladen wurden Ermöglicht die Erstellung einer kundenspezifischen System Software Baseline Version Control Agent Katalogisiert die Software auf dem System Zeigt den Software Status an VCRM und VCA arbeiten zusammen, um den Software Status zu erstellen und BIOS, Treiber und Agents zu aktualisieren

24 Transition Utilities Transition Utility für Insight Manager 7- und Servicecontrol Manager Kunden. Die Migration Utility erlaubt sowohl Inplace Upgrades als auch die Migration der IM7- und Servicecontrol Manager Einstellungen auf einen neuen Systems Insight Manager Server. In-place Upgrade Insight Manager 7 Systems Insight Manager Management Server Migration Insight Manager 7 Systems Insight Manager Server A Server A Server B

25 Server Deployment Positionierung SmartStart CD SmartStart Scripting toolkit HP Rapid Deployment Pack Einzelne Server Interaktive, geführte Installation Interviewbasierend oder Replikation mehrere Server Automatisch, Boot Disk erforderlich Kundenspezifische Skripts mehrere Server Automatisch von einer Remote Konsole vorpacketierte Deployment Events wird mit jedem ProLiant-Server geliefert Essentials Value Packs

26 Script-gesteuerte Installation 1. Wake on Lan 2. DHCP / DHCP Options 3. PXE Server / Boot-File 4. Initial Deployment / Boot 5. New Computer im Rapid Deployment 6. Drag&Drop Scripted Install Event 7. Server Installation 8. Get System Image eine Laufwerke zur Installation notwendig

27 Remote Management & Kontrolle Internet Explorer Netscape Secure SSL HTTP SNMP Remote Insight Lights-Out Edition II Discovery and server correlation within IM7 Integrated Lights Out ( ilo selected ProLian OS Independent Pocket PC Access Server Deployment Remote Console Virtual Power Virtual Media

28 Server-Virtualisierung 1 Das Dilemma der Multiprogrammierung: vor Jahren war die Multiprogrammierung selbstverständlich heute sind Server wesentlich preiswerter geworden und die Softwarehäuser fordern für ihre Applikationen einen eigenständigen Server Betriebssysteme gewährleisten keinen zuverlässigen Multiprogrammschutz Applikationen greifen (tief) in das Betriebssystem ein und hebeln den Multiprogrammschutz aus Softwarehäuser übernehmen für ihre Applikationen nur dann eine Gewährleistung, wenn die Applikationen nicht von anderen Applikationen beeinflußt werden können überproportional ansteigende Anzahl an Servern

29 Server-Virtualisierung 2 Der Ausweg: die virtuelle Maschine analog dem virtuellen Betriebssystem IBM VM/370 aus den Anfängen der 70-iger Jahre kann man auf einem Server (beliebig) viele virtuelle Maschinen "simulieren" Die Hardware wird vom Host-Betriebssystem verwaltet Unter dem Host-Betriebssystem laufen in eigenständigen virtuellen Instanzen diverse Gast-Betriebssysteme Jedes Gast-Betriebssystem ist von den anderen isoliert, wodurch es keine gegenseitige Beeinflussung gibt. Gast-Betriebssysteme sind von keiner konkreten Hardware abhängig vereinfachtes Deployment leichtes Verlagern auf andere Server Konsolidierung der Speicher zwingend erforderlich

30 Beispiel: VMware VMware GSX VMware ESX Applikation Applikation Applikation Applikation Applikation Linux Windows Applikation Linux Windows Netware VMware GSX Host-Betriebssystem Hardware Hardwaresupport hängt vom Host- Betriebssystem ab Host-Betriebssysteme sind Linux oder Windows VMware läuft als Applikation neben anderen Applikationen VMware ESX Hardware unterstützt die meisten Industrie- Standard- und Blade-Server höhere Flexibilität und bessere Leistung Hochverfügbarkeit und garantierte Service-Levels

31 Beispiel: XEN Applikation XenoLinux Applikation XenoBSD XEN (Domain0 Control Interface, virtuelle HW) Hardware Applikation XenoXP Hardwaresupport hängt vom XEN- Kernel ab unterstützt die meisten PC-Systeme Industrie-Standard- und Blade- Server Host-Betriebssysteme sind Linux, BSD und WindowsXP mit speziellen Drivern, die an den XEN-Kernel angepaßt sind Bessere Leistung als VMware GSX (Vergleich zu VMware ESX nicht bekannt?) Hochverfügbarkeit durch Clustering und FC-Support Direkte Unterstützung von Windows XP auf Intel-VT-Prozessoren Skalierbar bis zu 100 virtuellen Maschinen

32 Speicherkonsolidierung Besseres Ausnutzen der Kapazität Flexibles und einfaches Zuordnen der Kapazität Durchschnittliche Ausnutzung in einer DAS-Umgebung < 50% Einfacheres Management Zentralisiertes Management Verwalten mit weniger Personal (Effizienzsteigerung um bis zum 10-fachen) Signifikant kürzere Backup- Zeitfenster Disk und Tape in dem selben Speichernetzwerk reduzierte LAN-Last Felxible Umgebung für künftiges Wachstum Hinzufügen von Speicher, Switches, Tape zum SAN im laufenden Betrieb Soviel Redundanz wie erwünscht

33 HP StorageWorks Modular Smart Array Family Verfügbarkeit MSA500 G2 MSA1000 MSA1500 MSA20 Low-cost S-ATA Disk Gehäuse MSA30 High-performance SCSI Disk Gehäuse Preisgünstige externe Speicherlösung (SCSI) Preisgünstige Einstiegslösung für ein SAN (SCSI) Flexible skalierbare SAN-Lösung (SCSI oder S-ATA) Skalierbarkeit

34 Investitionsschutz und Einfachheit DAS-to-SAN Migration Zentrales Management ProLiant Server und Speicher Sehr geringe Kosten/MB SAN in a box mit optionalen integriertem MSA Switch Skalierbarkeit Flexible Erweiterbarkeit um bis zu 24TB Konsolidierung mehrerer Servers und OS Die HP StorageWorks Modular Smart Array (MSA) Familie Ausfallsicherheit SCSI oder FC (SAN) Anbindung Redundante Architektur und RAID ADG (5DP) Heterogenes Server Clustering

35 Konsistentes Management über Server und Speicher reduziert TCO Array Configuration Utility (ACU) Bietet eine grafische Übersicht und Assistenten für die Array-Konfiguration Unterstützt Online Konfiguration Das gleiche Tool, wie für im Server integrierte Smart Array Controllers Selective Storage Presentation (SSP) Integriert in der Controller-Firmware und kontrolliert via ACU Erlaubt das Einstellen von Zugriffsrechten zwischen LUN und Hosts Systems Insight Manager (SIM) Leistungsstarkes Management-Tool für Speicher, Server und Serveroptionen Monitoren des Speichers von einer zentralen Stelle Voller Zugriff von überall via Browser-Interface

36 Nutzen von Virtualisierung auf dem MSA HP OpenView Storage Virtual Replicator 1. Flexibilität 2. Effizienz Storage Pool Disk Block Mapping Virtual disks Multiple Hosts 3. Verfügbarkeit F G H Merkmal Speichervirtualisierung Online Volume Growth Space Efficient Snapshots Nutzen Pooling von Speicherkapazitäten Flexibles Einrichten von Kapazität Instant Data Replication

37 MSA500 Speicherkonsolidierung ohne Bedarf einer FC Infrastruktur Local Area Network (LAN) LAN Users Einfache Speicherkonsolidierung Einfaches Hinzufügen von Servern Dynamisches Wachstum & Datenreplikation Konsolidiertes Speichermanagement

38 Die Gesamtkosten Ihrer IT (TCO) 20% Hardware- Beschaffung Lifecycle Management Lösungen helfen Ihnen die Gesamtkosten Ihrer IT zu senken 30% Administration Image-Erstellung Installationskosten Sicherheit & Inventarisierung 50% Endbenutzer Supportkosten & Stillstandzeiten Selbst/Kollegenhilfe

39 Altiris Architektur

40 Umfangreicher Plattformsupport ASSET MANAGEMENT Inventory Application Metering Asset Control Barcode Contract Management TCO Management Helpdesk Service Request 2 CLIENT & MOBILE SERVER PROVISIONING Windows Handheld Macintosh Windows UNIX/Linux Network Inventory Inventory Inventory Inventory Inventory Inventory Deployment Clients Deployment Handheld Deployment Servers Deployment Servers Deployment Network Devices Patch Management Patch Management 2 Patch Management Patch Management 2 Software Delivery Software Delivery 2 Software Delivery 2 Software Delivery Software Delivery Software Packaging Software Packaging Software Packaging Application Management Application Management Carbon Copy Carbon Copy Web Administrator Web Administrator Web Administrator 3 PC Transplant Monitor Solution Monitor Solution Site Monitor Recovery Solution Recovery Solution 2 Recovery Solution Recovery Solution 2 Application Metering Mobile Sync

41 Konnektoren Active Directory/LDAP HP Insight Manager HP OpenView Microsoft MOM Microsoft SMS Wise Package Studio Remedy Help Desk Import von Usern, Gruppen, Maschinen und Druckern aus dem Active Directory, um OU-basierendes Deployment und Softwareverteilung sowie die Zugriffskontrolle zu ermöglichen. Tiefe Integration mit der Nimbus Console z.b. zum Deployment von Servern. HP Rapid Deployment Pack = Altiris + Smart Start Scripte Forward Inventory und Fehlermeldungen an den Network Node Manager, Operations sowie Service Desk. Forward Alert Manager events an MOM Native Integration mit SMS: Forward Inventory, replizieren von Collections Webkonsole für Microsoft SMS. Import der Package Informationen in die Altiris Deployment Strukturen. Forward Inventory und Fehlermeldungen in das Remedy-System

42 Vollständiges Hard- & Software Lifecycle Management Altiris Modular solutions for complete lifecycle management Purchase the solutions or suites that meet your needs Deployment, migration, software delivery, application mgmt SW inventory, use, and license compliance Remote control, help desk, and client recovery Lease/contract mgmt and TCO mgmt Deployment Solution SW Delivery Solution Application Mgmt Solution Inventory Solution Application Metering Solution Carbon Copy fee-based Client Recovery Solution Help Desk Solution Contract Mgmt Solution TCO Mgmt Solution HP Client Manager Software (free) NB DT WS Tablet HH TC

43 Altiris Client Lifecycle Management 0. Transition/Migrate Upgrade Hardware OS und Applikationen Persönliche Einstellungen 1. Assets identifizieren Hardware Inventory Software Inventory Benutzer Drucker 2. System Deployment Bare-metal OS Image Scripted Installation Konfiguration der Netzwerkeinstellungen 3. Softwareverteilung Custom Applications Updates Virus pattern files 9. Problem Management Störungen Wissensbasis Aufgaben Reporting 4. Application Management Identifizieren von Konflikten MSI self-healing 8. Remote Control File Transfer Directory sync 7. Backup/Restore Mobile users Redundant file and block elimination Snapshots 5. Application Metering Nutzung von Applikationen Lizenzinformationen 6. Asset Management Vertragsmanagement TCO Management SLA break-fix

44 Client Management Suite Disaster Recovery Cross Hardware Recovery Business Business Continuity Continuity Multi-vendor Patchmanagement Patentiertes Snapshot & Rollback Real-time Diagnose & Wiederherstellung Password reset Proactive Level 3 Level 2 Umfassendes hw & sw Inventory OS Imaging, Deployment & Konfiguration Softwarepaketierung & Repository Policy-basierende Softwareverteilung Application self-healing/repair-funktion Konfliktanalyse & Bereinigung Security & Patchmanagement Nutzungsintensität von Applikationen Verhinderung von SW Nutzung Remote Control & File System Sync PC Migration & Wiederherstellung Chaos Level 1 Chaos

45 Server Management Suite Disaster Recovery Cross Hardware Recovery Performance & Verfügbarkeits Monitoring Dynamische Aufsetz- und Wiederaufsetzprozeduren Business Business Continuity Continuity Multi-vendor Patchmanagement Patentiertes Snapshot & Rollback Real-time diagnose & Reparatur Passwort Reset Proactive Umfassendes hw & sw inventory OS imaging, deployment & Konfiguration Softwarepaketierung & Repository Policy-basierende Softwareverteilung Application self-healing/repair-funktion Chaos Konfliktanalyse & Bereinigung Security & Patchmanagement Remote control & File System Syncronisation File & Print Server Migration & Konsolidierung Chaos Level 3 Level 2 Level 1

46 Chaos Asset Management Suite Störungsmanagement Problem Management Business Business Continuity Continuity Asset Datenbank Vertragsmanagement & SLA Reporting Financial systems integration Barcode & Assetnummern TCO Reporting Proactive umfassendes hw & sw Inventory Nutzungsintensität von Applikationen Verhinderung von SW Nutzung Level 3 Level 2 Level 1 Chaos

47 Bing! Vielen Dank! Fragen Sie! Wir antworten.

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Sparen Sie mit der Nummer 1*

Sparen Sie mit der Nummer 1* Sparen Sie mit der Nummer 1* HP SMB VMware Bundle 8.1 Bestehend aus 1 HP VMware Entry Tower: ML350 und VMware Essentials. HP ProLiant ML350 G6 2 x Intel Xeon E5620 Quad Core 2.40GHz CPUs 6 x 2GB RDIMM

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP

Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP Vorteile von Client Virtualisierung End-Benutzer Flexibilität Höhere Sicherheit Erhöht IT Produktivität Reduziert

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs. Lösungsarchitektur

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs. Lösungsarchitektur Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Lösungsarchitektur OAIS Referenzmodell Open Archival Information System ISO-Standard 47:003 Das Referenzmodell beschreibt ein Archiv als Organisation, in dem Menschen

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Simply StorageWorks Storage is easy when you choose HP.

Simply StorageWorks Storage is easy when you choose HP. Simply StorageWorks Storage is easy when you choose HP. Ralf Schuster ALSO ABC Trading GmbH 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

3PAR STORESERV STORAGE. itelio Hausmesse 2014

3PAR STORESERV STORAGE. itelio Hausmesse 2014 3PAR STORESERV STORAGE itelio Hausmesse 2014 3PAR STORESERV STORAGE Agenda - 3PAR innerhalb der HP Storage Familie - 3PAR Produkt-Portfolio - 3PAR Hardware Aufbau - 3PAR Features - 3PAR als Nachfolger

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

HP SIM (Version 5.1)

HP SIM (Version 5.1) 1 HP System Insight Manager (HPSIM Aufzeichnung zur Schulung) Version 1.0 Holger Steinacker, Internet: http://www.datahelp.de Nur für Zwecke der Aus und Fortbildung. Zusammenfassung: Der HP System Insight

Mehr

Storage Konsolidierung

Storage Konsolidierung Storage Konsolidierung Steigerung der Effizienz in mittelständischen IT Umgebungen Andreas Brandl - Business Development 19. August 2010 Agenda Herausforderungen an IT Umgebungen in Unternehmen Speicherarchitekturen

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste. 10. Mai 2007

TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste. 10. Mai 2007 TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste 10. Mai 2007 Dipl.-Inf. Thomas Müller UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM Übersicht und Technologien SAN-Struktur 2 Verteiltes Filesystem AFS Mailboxen FTP-Server Lokalsystem

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Side Recovery Manager

Side Recovery Manager Side Recovery Manager Stephan Ring Technical Consultant stephan.ring@dns-gmbh.de Disaster Recovery Der Begriff Disaster Recovery (englisch für Notfallwiederherstellung) bezeichnet Maßnahmen, die nach einem

Mehr

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Einfach & Effektiv The heart of the network Agenda Allgemeines Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management DSN-6000 xstack

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Automatisierung des IT-Lebenszyklus

Automatisierung des IT-Lebenszyklus Automatisierung des IT-Lebenszyklus System und Infrastructure Management Day - 2006 Michael Naunheim EMEA Regional Marketing Manager Altiris Services GmbH Wer ist Altiris? Gegründet 1998 - seit Mai 2002

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Patch Management und SMS 2003

Patch Management und SMS 2003 BK5 2A03 Patch und Döres AG Stolberger Straße 78 50933 Köln Telefon: 0221-95 44 85-0 Telefax: 0221-95 44 85-80 Internet: www.doeres.com Patch und 2A03 Patch und Patch als Prozess Unterliegende IT Verwendung

Mehr

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B NetApp Die Fakten NetApp weltweit Starke Präsenz in DE Marktführer in DE $5B $4B Umsatz 12.000+ Angestellte $3B 150+ Büros weltweit $2B Fortune 1000 $1B NASDAQ 100 04 05 06 07 08 09 10 11 S&P 500 NetApp

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

FlexPod die Referenzarchitektur

FlexPod die Referenzarchitektur FlexPod die Referenzarchitektur Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH Agenda Warum FlexPod Komponenten der Architektur Einsatzszenarien Unified Support Management Lösung

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 96% Energieeffizienz Success Solution Juli 2015 Intel Inside. Leistungsstarke Lösungen Outside. Die Intel Xeon E5-2600 v3

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr