Internet-Telefonie: VoIP für kleine und mittlere Unternehmen (HaufeIndex: ) Zusammenfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet-Telefonie: VoIP für kleine und mittlere Unternehmen (HaufeIndex: 2191178) Zusammenfassung"

Transkript

1 Seite 1 von 8 Internet-Telefonie: VoIP für kleine und mittlere Unternehmen (HaufeIndex: ) Zusammenfassung An Internet-Telefonie führt langfristig kein Weg vorbei. Zumindest im Hintergrund rüsten die Netzbetreiber ihre Infrastrukturen nach und nach auf die IP-Technik um, sodass sich VoIP über kurz oder lang zum Standard entwickeln wird. Auch wenn die konventionelle Anschlusstechnik von dieser Änderung unberührt bleibt, so sprechen immer mehr Argumente auch für den Einsatz der VoIP-Technik beim Endanwender, zumal diese Technik in den letzten Jahren deutlich gereift ist. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen bietet VoIP dabei einige Vorteile. 1 VoIP: Große Fortschritte bei der Technik (HaufeIndex: ) Das Telefonieren via Internet (Voive over Internet Protocol, kurz VoIP) wurde erstmals 1996 bekannt: Die kleine israelische Softwarefirma VocalTec hatte ein Programm entwickelt, mit dem Anwender über ihren Internetanschluss kostenfreie Telefonate zu anderen Nutzern dieses Programms führen konnten. Angesichts der damals noch deutlich höheren Preise für Telefonate entwickelte sich dieses Angebot rasch zu einem großen Erfolg und innerhalb kürzester Zeit kamen viele ähnliche Produkte auf den Markt. Allerdings hatte die IP-Telefonie in ihren Anfangszeiten noch mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Es standen nur wenige Breitbandanschlüsse zur Verfügung, ohne die eine wirklich sinnvolle Nutzung der VoIP-Technik kaum möglich ist. Trotz effektiver Komprimierungsalgorithmen ließ die Sprachqualität bei Internetzugängen per Analogmodem oder ISDN einiges zu wünschen übrig. Eine wesentliche Einschränkung der ersten VoIP-Angebote lag auch darin, dass ausschließlich Telefonate von PC zu PC möglich waren. Um überhaupt telefonieren zu können, mussten die PCs der Gesprächspartner eingeschaltet sein und es musste jeweils eine aktive Verbindung zum Internet bestehen. Und schließlich setzten die Hersteller von VoIP-Programmen anfangs meist auf proprietäre Techniken, die nicht miteinander kompatibel waren. Folglich klappte die Kommunikation nur dann, wenn beide Gesprächspartner auch das gleiche Programm nutzten. IP-Telefonie heute Die Einsatzvoraussetzungen für VoIP haben sich ganz entscheidend gebessert. So ist insbesondere die nahezu flächendeckende Versorgung mit Breitbandanschlüssen für die VoIP-Nutzung von enormer Bedeutung. Abb. 1: Prinzip eines Gesprächs via IP-Telefonie (Quelle: Wikipedia) Über einen schnellen Breitbandanschluss können zahlreiche Anrufe parallel und in hoher Qualität erfolgen, ohne dass Beeinträchtigungen zu befürchten sind. Ein weiterer wichtiger Fortschritt war die weitgehende Etablierung eines einheitlichen Standards für VoIP in Form der SIP- Technik (Session Initiation Protocol). Zwar gibt es nach wie vor auch einige proprietäre VoIP-Techniken, allerdings haben diese mit Ausnahme des populären Skype-Systems keine größere Bedeutung mehr. SIP macht es dagegen jetzt nicht nur möglich, dass die Verbindung zwischen Nutzern unterschiedlicher VoIP-Systeme möglich ist, auch lassen sich VoIP-Endgeräte unabhängig vom jeweiligen Anbieter weiter nutzen.

2 Seite 2 von 8 Der einheitliche Standard hat auch dazu geführt, dass diese Hardware deutlich günstiger geworden ist. Schließlich gibt es bei VoIP natürlich längst keine Beschränkung mehr auf PC-zu-PC-Telefonate. Mit VoIP ist eine uneingeschränkte Verbindung auch von und zu Anschlüssen in konventionellen Fest- und Mobilfunknetzen möglich. Aktuelle Trends auf dem Telekommunikationsmarkt weisen die Zukunft Die zunehmende Bedeutung von VoIP lässt sich auch an zwei aktuellen Entwicklungen auf dem Telekommunikationsmarkt ablesen. Zum einen entscheiden sich immer mehr Verbraucher für die seit einiger Zeit erhältlichen entkoppelten DSL-Anschlüsse, bei denen sie auf den konventionellen Telefonanschluss verzichten und ausschließlich einen sogenannten Bitstream- Datenanschluss, also einen Breitband-Internetzugang, erhalten. Anstelle des Festnetzanschlusses gibt es hier dann ausschließlich die Option der Internet-Telefonie. Die Option, Telefonate auch über das Internet zu führen, ist zum anderen auch dafür verantwortlich, dass in Deutschland der Anteil der ISDN-Anschlüsse in den letzten Jahren wieder rückläufig ist. Denn die Vorteile von ISDN gegenüber analogen Anschlüssen verlieren aufgrund der vielen Optionen der Internet-Telefonie ebenfalls ihre Bedeutung. Selbst die Telekom legt mittlerweile einigen Kundengruppen mit ISDN-Standard-Anschlüssen einen Wechsel zu Breitbandanschlüssen mit VoIP nahe. 2 Vorteile von VoIP (HaufeIndex: ) Im Vergleich zur klassischen Telefonie und vor allem auch im Vergleich zum Einsatz konventioneller TK-Anlagen wird gleich eine ganze Reihe von Argumenten ins Feld geführt. 2.1 Kostensenkung (HaufeIndex: ) Lange Zeit waren vor allem die deutlich günstigeren Gesprächskosten das Hauptargument für die Nutzung von VoIP. Vor allem Gratistelefonate, die rund um die Welt möglich sind, üben bis heute einen nicht geringen Reiz aus. Allerdings sind diese kostenfreien Anrufe meist nur für die PC-zu-PC-Variante der Internet-Telefonie bzw. zwischen Teilnehmern eines bestimmten VoIP-Providers möglich. Für Unternehmen mit mehreren Standorten bedeutet die IP-Telefonie jedoch üblicherweise eine Kostensenkung für interne Gespräche zwischen den Standorten, da diese hierüber meist kostenfrei möglich sind. Andere Anrufe, z. B. zu Festnetz- oder Mobilfunkanschlüssen sowie zu VoIP-Teilnehmern bei anderen Anbietern, sind dagegen kostenpflichtig. Zwar sind die Gesprächskosten hier meist recht niedrig, doch angesichts des Preisverfalls bei den konventionellen Anschlüssen ist VoIP nicht zwangsläufig immer auch die jeweils günstigste Option. 2.2 Keine doppelten Verkabelungen (HaufeIndex: ) Durch die Zusammenlegung von Telekommunikations- und Dateninfrastruktur kann auch die bislang übliche doppelte Verkabelung der Arbeitsplätze mit Telefonanschluss einerseits und Netzwerkanschluss andererseits entfallen. VoIP-Telefone lassen sich direkt an einem standardmäßigen Netzwerkanschluss nutzen. Neben Hardwaretelefonen gibt es bei der Internettelefonie auch die Möglichkeit, den Arbeitsplatz-PC über ein Softwaretelefon als Telefonapparat zu nutzen, wobei diese Option sicher nicht immer und überall gewünscht ist. Gerade jedoch für Arbeitsplätze mit einem hohen Anteil telefonischer Aktivitäten sind derartige Lösungen oftmals sinnvoll. Hier wird allerdings noch zusätzlich ein Headset für die Gesprächsführung benötigt, in die Displays eingebaute Lautsprecher und Mikrofone sind nicht ausreichend. 2.3 Verbesserte Produktivität (HaufeIndex: ) Mit der Integration der Sprachkommunikation in die Datenwelt ergeben sich zudem zahlreiche Produktivitätsverbesserungen. So können beispielsweise umfangreiche Datensätze aus CRM-Programmen parallel zu den Anrufen auf dem Computerbildschirm angezeigt werden, um zusätzliche Informationen zum Gesprächspartner zu erhalten. Auch kann direkt auf andere Informationen zugegriffen werden, etwa um Angaben zum Lieferstatus einer Bestellung geben zu können. 2.4 Größere Flexibilität (HaufeIndex: ) Mit der Nutzung einer IP-Telefonanlage erhöht sich auch die Flexibilität im Hinblick auf Erweiterungen durch zusätzliche Arbeitsplätze oder auch bei internen Arbeitsplatzwechseln. Bei konventionellen Telefonanlagen ist schon die Anpassung einer Nebenstelle recht kompliziert. Gerade in Zeiten, in denen

3 Seite 3 von 8 Mitarbeiter immer öfter flexibel eingesetzt werden und daher häufiger mal an einem anderen Arbeitsplatz tätig sind, bietet die VoIP-Technik hier erhebliche Vorteile. Meist reicht es schon aus, wenn der Mitarbeiter ein VoIP-Telefon einfach am neuen Schreibtisch wieder mit dem LAN verbindet und schon ist er wie gewohnt telefonisch unter seiner alten Durchwahlnummer erreichbar. Direkte Durchwahl zum Home-Office Mehr Flexibilität bieten VoIP-Anlagen auch durch einfachere Erweiterungen. Zusätzliche Telefone können direkt hinzugefügt werden. Selbst Anschlüsse von Arbeitnehmern, die zeitweilig oder dauerhaft an einem Heimarbeitsplatz tätig sind, können eingebunden werden. Der Mitarbeiter ist dann auch daheim unter seiner Durchwahlnummer erreichbar oder es können Gespräche dorthin weitergeleitet werden. 2.5 Verzicht auf eigene Telefonanlage möglich (HaufeIndex: ) Die Verwendung einer eigenen, klassischen Telefonanlage ist gegenüber einer modernen VoIP-Anlage in vielerlei Hinsicht die ungünstigere Möglichkeit. Wie bereits erwähnt können die VoIP-Anlagen wesentlich flexibler auf Anforderungen aller Art reagieren. Softwarebasierte Anlagen bieten zudem eine vergleichsweise einfache Oberfläche und können in der Regel auch vom eigenen Personal bedient werden. Für die klassische Telefonanlage muss dagegen selbst bei vergleichbar einfachen Aufgaben meist ein Servicetechniker des Herstellers tätig werden. Mittlerweile gibt es auch immer mehr Angebote, bei denen ein völliger Verzicht auf die Telefonanlage vor Ort möglich ist. Bei den sogenannten virtuellen Telefonanlagen, die auch unter den Bezeichnungen IP Centrex oder VoIP PBX bekannt sind, übernimmt eine Software des Providers die Aufgaben der Telefonanlage vor Ort. Mit einer solchen Lösung lassen sich dann zudem auch ganz einfach Mobilfunkanschlüsse von Mitarbeitern in das eigene Netz einbinden. Die Kosten für die VoIP-Telefonanlagen, sei es nun beispielsweise eine softwarebasierte Version für einen Windows-PC vor Ort oder eine gemietete virtuelle Anlage beim Provider, sind üblicherweise deutlich niedriger als die Kosten der klassischen Telefonanlagen. Sowohl bei den monatlichen Mietgebühren als auch den durch Wartung und Service anfallenden Kosten machen sich diese Vorteile bemerkbar. Zudem setzen die meisten TK-Anlagenhersteller immer noch auf langfristige Mietverträge, aus denen ein frühzeitiger Ausstieg kaum möglich ist. Auch diesbezüglich sind die VoIP-Angebote meist deutlich flexibler. Abb. 2: Virtuelle Telefonanlagen sind meist deutlich günstiger als konventionelle TK-Anlagen (Quelle: Sipgate). 2.6 Vielfältigere Funktionen (HaufeIndex: ) Im Hinblick auf die Funktionsvielfalt und Erweiterbarkeit sind VoIP-Telefonanlagen den klassischen Anlagen mittlerweile meist sogar schon überlegen oder zumindest ebenbürtig. Noch vor wenigen Jahren hatten die Anbieter der konventionellen TK-Anlagen ihre Produkte mit dem überlegenen Leistungsumfang ihrer Produkte im Vergleich zu den VoIP-Angeboten beworden, inzwischen hat sich das Leistungsvermögen tendenziell umgekehrt.

4 Seite 4 von 8 3 Nachteile von VoIP (HaufeIndex: ) So sehr die Befürworter der VoIP-Telefonie auch für den Einsatz dieser Technik werben, so gibt es durchaus auch einige Nachteile dieser Telefon-Variante. Die meisten Nachteile beziehen sich dabei jedoch auf den Umstand, dass üblicherweise bereits konventionelle Telefontechnik im Unternehmen vorhanden ist und die Umstellung auf oder die zusätzliche Einführung von VoIP daher mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist. 3.1 Zusätzliche Investitionskosten (HaufeIndex: ) Wird in einem Unternehmen mit bestehender TK-Infrastruktur die VoIP-Technik neu eingeführt, sind damit zusätzliche Investitionen notwendig. Oftmals muss das vorhandene LAN entsprechend erweitert werden, um zusätzliche Anschlüsse für SIP-Telefone nutzen zu können. Ebenso müssen mitunter vorhandene Netzwerkkomponenten modernisiert werden, etwa um sicherzustellen, dass VoIP- Daten innerhalb des Datenstroms priorisiert werden, damit eine möglichst hohe Sprachqualität gewährleistet ist und es nicht etwa aufgrund anderer Datenübertragungen plötzlich zu Aussetzern oder anderen Qualitätseinbußen kommt. Auch die SIP-Telefone selbst haben ihren Preis. Zwar können für VoIP prinzipiell auch vorhandene konventionelle Telefonapparate genutzt werden. Hierfür ist jedoch ein spezieller Adapter notwendig, der meist auch nicht wesentlich günstiger ist als ein neues SIP-Telefon. Abb. 3: Modernes IP-Telefon von sipgate (Quelle: 3.2 Höheres Ausfallrisiko (HaufeIndex: ) Während das konventionelle Telefonnetz auf einer seit Jahrzehnten bewährten, vergleichsweise einfachen und robusten Technik beruht, ist VoIP dagegen etwas komplexer. Neben den Datennetzen spielen hier auch verschiedene Server auf dem Übertragungsweg eine Rolle und diese Komplexität führt zu einer erhöhten Fehleranfälligkeit. Zwar rüsten die Provider ihre Netze weiter auf und sorgen durch jederzeit einsatzbereite Backup-Systeme für eine bessere Ausfallsicherheit, nach wie vor sind die VoIP-Anschlüsse jedoch störanfälliger als konventionelle Telefonanschlüsse. Gerade im Unternehmensumfeld ist eine hohe Verfügbarkeit der Telekommunikationsanlagen ein äußerst wichtiges Kriterium, sodass der Vorteil der konventionellen Technik auf diesem Gebiet eine besonders hohe Bedeutung hat. 3.3 Bandbreitenprobleme (HaufeIndex: ) VoIP setzt in jedem Fall eine ausreichend hohe Bandbreite voraus. Je mehr Gespräche parallel geführt werden, desto größer muss auch die Bandbreite sein. Zwar bieten schon Standard-ADSL-Anschlüsse vielerorts Geschwindigkeiten von 6 MBit/s oder mehr. Allerdings handelt es sich hierbei nur um die Downloadgeschwindigkeit, beim Upload sind deutlich niedrigere Geschwindigkeiten (z. B. 512 kbit/s) üblich. Für VoIP sind daher oftmals symmetrische DSL-Anschlüsse, bei denen Up- und Download mit derselben Geschwindigkeit erfolgen, die bessere Wahl. In vielen Regionen werden aber Breitbandanschlüsse gar nicht oder nur mit eher niedrigen Geschwindigkeiten angeboten.

5 Seite 5 von 8 Meistens sind Unternehmen in ländlichen Regionen betroffen, in denen auch keine brauchbaren Alternativen zur Verfügung stehen, etwa in Form von Kabelanschlüssen. Eigene Datenleitungen für den schnellen Internetzugang legen zu lassen, dürfte für die meisten kleinen und mittleren Unternehmen jedoch auch nicht wirtschaftlich sein, sodass hier VoIP mitunter gar keine Alternative ist. 3.4 Sicherheit (HaufeIndex: ) Problematisch ist bei der Internet-Telefonie in jedem Fall die Sicherheit. Datennetze stehen seit jeher im Visier von Crackern, die hier eindringen und Informationen ausspähen oder sogar manipulieren wollen. Wenn nun auch Sprachinformationen über die Datennetze gesendet werden, sind diese damit ebenfalls angreifbar. Natürlich gibt es auch hier entsprechende Gegenmaßnahmen wie etwa eine effektive Verschlüsselung. Es gibt jedoch bislang noch keinen allgemein akzeptierten Standard in diesem Bereich. Stattdessen setzen einige VoIP-Anbieter wie etwa Skype auf proprietäre Verfahren. Auch angesichts der zunehmenden Verlagerung der Wirtschaftsspionage in das Internet sollte dem Sicherheitsaspekt ein größerer Stellenwert eingeräumt werden. Mit der zunehmenden Nutzung von VoIP wird wohl auch die Angriffsintensität steigen. Tatsächlich tauchen mittlerweile bereits spezielle Trojaner und andere Schadprogramme auf, die es gezielt auf VoIP-Daten abgesehen haben. Zugleich gibt es aber auch einen größer werdenden Markt mit speziellen Sicherheitslösungen für VoIP, die dann jedoch wieder zusätzliche Kosten verursachen. Schließlich könnte VoIP künftig ein ähnliches Schicksal drohen wie . Während bei Unmengen von unerwünschter Werbung (Spam) die Nutzung erschweren und die Systeme unnötig belasten, könnte bei VoIP der sogenannte Spit (Spam over Internet Telephone) für Belästigungen sorgen, wenn innerhalb des Internets zahllose unerwünschte, automatisierte Werbeanrufe erfolgen. 3.5 Eingeschränkte Fax-Funktionalität (HaufeIndex: ) Nach wie vor etwas eingeschränkt sind die Möglichkeiten beim Faxen per Internet. Sofern auf einen konventionellen Festnetzanschluss komplett verzichtet wird und ausschließlich ein Internetzugang für die Sprachkommunikation genutzt wird, greift man meist auf Sonderlösungen zurück, bei denen etwa die Dokumente als -Anhang verschickt werden. Es gibt zwar auch einen speziellen Übertragungsstandard für Fax over IP (T.38), allerdings sind bislang nur sehr wenige Geräte auf dem Markt, die diese Technik unterstützen und damit den direkten Fax-Versand und Empfang über das IP-Netz ermöglichen. Zu den wenigen Ausnahmen gehören etwa die Modelle IP Phonefax 43 und IP Phonefax 49 von Sagem. 4 VoIP-Optionen für KMUs (HaufeIndex: ) Für Unternehmen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, VoIP zu nutzen. Für Kleinstbetriebe reicht z. B. bereits ein konventioneller DSL-Anschluss aus, an den dann über einen VoIP-fähigen DSL-Router entweder direkt die vorhandenen analogen oder ISDN-Telefone oder auch eine bereits vorhandene Telefonanlage angeschlossen werden können. Eine andere Möglichkeit stellt dagegen die Komplettumstellung auf eine VoIP-Anlage dar, die um entsprechende VoIP- Telefone ergänzt wird und bei der dann auch völlig auf einen konventionellen Telefonanschluss verzichtet werden kann. 4.1 Umstieg oder Migrationslösung? (HaufeIndex: ) Die konventionelle Telefonie hat gegenüber VoIP in den meisten Fällen einen erheblichen Startvorteil, der schlicht und einfach darin besteht, dass sie in den meisten Unternehmen bereits vorhanden ist und genutzt wird. Nur bei Unternehmensneugründungen oder bei einem Standortwechsel gibt es wirklich die Wahl zwischen der VoIP- Technik einerseits und der klassischen Telefonlösung andererseits. In den meisten anderen Fällen wird im Unternehmen bereits irgendeine Form der konventionellen Telefontechnik vorhanden sein. In diesen Fällen gibt es dann zwei Möglichkeiten: einen weitgehenden Bruch mit der alten Technik in Kauf zu nehmen und einen schnellen und kompletten Umstieg auf VoIP vorzunehmen oder VoIP eher behutsam einzusetzen und dabei möglichst viele Komponenten der vorhandenen Technik beizubehalten. Allein schon aufgrund des hohen Aufwands und der zusätzlich anfallenden Investitionskosten werden die meisten Unternehmen von einem radikalen Umstieg vor klassischer Telefonie zur VoIP-Technik zurückschrecken. Am ehesten dürfte ein solcher Schritt realistisch sein, wenn teure Mietverträge für komplexe TK-Anlagen auslaufen und das Unternehmen vor der Wahl steht, die Verträge zu erneuern oder auslaufen zu lassen. Je größer das Unternehmen und je mehr Anschlüsse umgestellt werden müssen, desto komplexer ist die Aufgabe und desto eher wird man eine radikale Lösung scheuen, bei der die alte Technik völlig ausrangiert wird und ein komplett neues VoIP- System eingeführt wird.

6 Seite 6 von 8 In den meisten Fällen wird daher in den Unternehmen eine Migrationslösung angesagt sein. Dieser behutsame Umstieg kann z. B. darin bestehen, dass vorhandene TK-Anlagen zunächst um VoIP-Funktionen erweitert werden, oder auch im Ersatz einer alten Anlage durch ein VoIP-System, wobei die vorhandenen Endgeräte weitergenutzt werden und der Festnetzanschluss beibehalten wird und nutzbar bleibt. Auf diese Weise können eingehende Gespräche nach wie vor über das Festnetz abgewickelt werden, während ausgehende Telefonate primär über die VoIP-Technik realisiert werden. 4.2 Einfache VoIP-Lösungen sind gefragt (HaufeIndex: ) Gerade für kleine und mittlere Unternehmen, die keine eigene IT-Abteilung besitzen bzw. mit sehr geringen Ressourcen für die Netzwerkadministration auskommen müssen, sollten auch die VoIP-Lösungen recht einfach aufgebaut und leicht zu konfigurieren sein. Zu solchen einfachen Lösungen, die etwa bis zu einer Größenordnung von 20 Arbeitsplätzen einsetzbar sind, gehört etwa das VoIP-Gateway 5188 von AVM. Dieses Gerät muss lediglich zwischen dem ISDN-Anschluss und der vorhandenen ISDN-Telefonanlage eingebunden werden. Bis zu acht Leitungen (vier S 0 -Schnittstellen) lassen sich hierüber parallel nutzen, die wahlweise per Internet oder über das Festnetz geführt werden können. Für einen höheren Bedarf - etwa bei Nutzung eines Primärmultiplex-Anschlusses, der eine Kapazität von 30 parallelen Verbindungen bietet - gibt es ähnliche Produkte von anderen Herstellern. Bei der ebenfalls für kleinere Unternehmen gedachten Lösung HiPath BizIP von Siemens handelt es sich dagegen um eine eigenständige VoIP-/TK-Anlage, die einerseits an den Festnetzzugang und den Breitband-Internetzugang, sowie andererseits an das vorhandene LAN angeschlossen wird. Bis zu 16 Endgeräte, bei denen es sich um proprietäre VoIP- Telefone der Siemens HiPath-Modellreihe handelt, können an die Anlage angeschlossen werden. Eine Erweiterung durch eine CTI-Software (Computer Telephony Integration) ist hier ebenfalls möglich, sodass Kommunikationsprozesse beschleunigt werden können. Wie bei den meisten anderen VoIP-Anlagen erfolgt bei diesem System die Administration über ein Web-Interface. 4.3 Virtuelle Telefonanlagen (HaufeIndex: ) Vor allem für kleine und mittlere Unternehmen interessant sind die seit einiger Zeit immer öfter angebotenen virtuellen Telefonanlagen, auch IP Centrex oder VoIP PBx genannt. Hierbei handelt es sich um softwarebasierte Lösungen, die direkt auf den Servern der VoIP-Provider laufen. Vor Ort im Unternehmen müssen also keine teure klassische TK-Anlage und auch keine VoIP-Anlage mehr vorhanden sein. Voraussetzung sind lediglich ein Breitbandanschluss und IP-fähige Telefone, etwa SIP-Telefone, oder auch Softphones für den PC. Auch Mobiltelefone lassen sich in diese virtuellen Telefonanlagen problemlos einbeziehen. Die Administration und Konfiguration der virtuellen Anlage ist dabei in der Regel einfach über ein Web-Interface direkt aus dem Webbrowser heraus möglich. Die meisten Oberflächen sind dabei relativ leicht zu bedienen, sodass auch ohne großen Schulungsaufwand Einstellungen vorgenommen oder geändert werden können. Die Vorteile Zu den wesentlichen Vorteilen dieser virtuellen Telefonanlagen gehört, dass Sie hier keine Anschaffungskosten für eine solche Hardware aufbringen müssen. Zudem müssen Sie sich nicht um Wartung oder eine unterbrechungsfreie Stromversorgung kümmern. Diese Aufgaben entfallen bei Ihnen vor Ort, da hierfür der Anbieter in seinem Rechenzentrum sorgt. Bei Störungen können zudem die Techniker des Anbieters im Rechenzentrum vor Ort direkt tätig werden, wodurch die Reaktionszeiten bei Störungen minimiert werden. Im Vergleich zu gemieteten bzw. geleasten TK-Anlagen sind Sie hier zudem wesentlich flexibler, da oft nur kurze Mindestvertragslaufzeiten und Kündigungsfristen vertraglich vereinbart werden. Die Nachteile Als nachteilig kann bei den virtuellen Telefonanlagen angesehen werden, dass es sich bei diesen Systemen um reine VoIP- Lösungen handelt. Die Nutzung von Festnetzanschlüssen ist hier nicht vorgesehen, sodass eine bereits vorhandene klassische TK-Anlage, aber auch konventionelle Festnetztelefone nicht weitergenutzt werden können. Konventionelle Telefone müssen entweder gegen VoIP-fähige Geräte ausgetauscht oder mit entsprechenden Adaptern VoIP-fähig gemacht werden, was entsprechend hohe Investitionen verlangt. Zudem muss, wie schon bei den Ausführungen zu Vor- und Nachteilen der VoIP-Telefonie erwähnt, eventuell die LAN- Technik des Unternehmens modernisiert werden und es muss am jeweiligen Firmenstandort auch ein entsprechend leistungsfähiger Breitbandanschluss vorhanden sein. 5 Fazit: VoIP oder kein VoIP? (HaufeIndex: ) Längerfristig gesehen wird an der VoIP-Technik kaum ein Weg vorbeiführen, gerade auch im Unternehmenseinsatz. Hier sind es vor allem die umfangreichen Möglichkeiten zur Integration von Daten- und Sprachkommunikation und die daraus

7 Seite 7 von 8 resultierenden Produktivitätsvorteile, die für diese Technik sprechen. Immer Anschluss unter dieser Nummer Auch die Möglichkeit, dass Mitarbeiter unter einer einheitlichen Rufnummer überall dort erreichbar sind, wo sie sich gerade aufhalten, spricht für diese Technik. Gespräche können bei der Internet-Telefonie problemlos an den Anschluss im Hotelzimmer, im heimischen Arbeitszimmer oder auf das Mobiltelefon weitergeleitet werden, ohne dass der Anrufer davon etwas mitbekommt. Mehr Funktionen Hinsichtlich der Sprachqualität, aber auch im Hinblick auf die Funktionalität hat die VoIP-Technik gegenüber der konventionellen TK-Anlage für das Festnetz aufgeholt und bei Letzte teilweise auch schon überholt. Selbst einfache VoIP-Systeme ermöglichen neben Grundfunktionen wie Anrufe halten, makeln oder vermitteln, der Anrufweiterleitung und -umleitung, oder der Einspielung von Wartemusik meist noch zahlreiche weitere Zusatzfunktionen. Obligatorisch sind etwa individuelle Anrufbeantworter für jeden Teilnehmer oder die Option für Telefonkonferenzen. Vor allem die Mietlösungen in Form der virtuellen Telefonanlagen stellen für kleine und mittlere Unternehmen eine Option dar, den umfassenden Leistungsumfang einer professionellen TK-Anlage, die sonst nur in Großunternehmen zum Einsatz kommt, zu bezahlbaren Preisen nutzen zu können. Kosten senken Kostenvorteile für Unternehmen durch VoIP entstehen durch den möglichen Verzicht auf teure TK-Anlagen, die durch deutlich günstigere virtuelle VoIP-Anlagen ersetzt werden können. Der Vorteil der günstigeren Gesprächskosten gegenüber dem Festnetzanschluss hat sich dagegen weitgehend nivelliert. Hier gilt es, genau zu vergleichen, welche Angebote beim jeweiligen Telefonverhalten tatsächlich am günstigsten sind. Da auch Sprachqualität und Verfügbarkeit der Internettelefonie in den letzten Jahren deutlich verbessert wurden, spricht im Grunde kaum noch etwas gegen den Einsatz dieser Technik. Stufenweiser Umstieg Allerdings empfiehlt sich in den meisten Fällen ein stufenweiser Umstieg, bei dem vorhandene Festnetzanschlüsse zunächst weiter genutzt werden und VoIP etwa mittels entsprechender Gateways nur als zusätzliche Option hinzukommt. Lediglich bei Firmen-Neugründungen, bei Umzügen oder bei einer ohnehin anstehenden Generalüberholung des Firmen-LANs dürfte auch ein Komplett-Umstieg auf VoIP infrage kommen. In der folgenden Tabelle haben wir noch einmal die wichtigsten Argumente für und gegen VoIP zusammengefasst (s. Tab. 1). In Tabelle 2 stellen wir eine Auswahl von VoIP-Anbietern vor. VoIP Argumente für VoIP Argumente gegen VoIP Pro und Contra Integration von Sprache und Daten bietet Möglichkeiten zur Erhöhung der Produktivität. Statt zweier Netze wird nur noch ein einheitliches Netz benötigt. Teure klassische TK-Anlage kann wegfallen. Einfache Administration der VoIP-Anlagen. Vorteile bei Gesprächskosten möglich. Einfachere Erweiterungen der VoIP-Anlagen sind möglich, sowohl in Bezug auf die Zahl der Nebenstellen als auch in Hinblick auf die Funktionen der Anlage. Größere Flexibilität, etwa bei Anbindung von Mobiltelefonen oder der Erweiterung um zusätzliche Funktionen. Zusätzlicher Investitionsbedarf, sofern bereits TK-Anlage vorhanden ist. Ausfallrisiko bei VoIP immer noch etwas höher als bei konventioneller Telefontechnik. Sicherheitsfragen bei VoIP teilweise nicht gelöst. Nutzung von VoIP setzt entsprechende Breitbandanschlüsse voraus. Tab. 1: Die wichtigsten Argumente für und gegen VoIP im Unternehmen Die Checkliste Einsatz einer Voice-over-IP-Anlage (s. Abb. 4) unterstützt Sie bei der Einführung der VoIP-Technik und bei Sicherheitsfragen zur Internet-Telefonie.

8 Seite 8 von 8 Abb. 4: Checkliste VoIP Anbieter Produkte / Dienstleistungen Internetadresse Avaya VoIP-Anlagen und Telefone Cisco IP-Telefone und Software Colt VoIP-Provider DeTeWe / Aastra VoIP-Anlagen und Telefone Grandstream VoIP-Telefone Interoute VoIP-Provider nfon VoIP-Provider Placetel VoIP-Provider QSC VoIP-Provider Siemens VoIP-Anlagen und Telefone Sipbase VoIP-Provider Sipgate VoIP-Provider Snom VoIP-Telefone Starface VoIP-Anlagen Tab. 2: Auswahl von VoIP-Anbietern Autor/in Andreas Hein, Bad Sooden-Allendorf

Leitfaden zur IP-Telefonie die Geschäftsvorteile

Leitfaden zur IP-Telefonie die Geschäftsvorteile Internet made in Switzerland Leitfaden zur IP-Telefonie die Geschäftsvorteile Dieser Leitfaden versorgt Sie mit Hintergrund wissen bezüglich VoIP und IP-Telefonie und legt Argumente dar, die für einen

Mehr

Umstellung auf IP-Telefonie. Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie. seit Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN

Umstellung auf IP-Telefonie. Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie. seit Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN seit 1989 Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN die Telefon-Landschaft heute was ist ein IP-basierter Anschluss? Vor- und Nachteile des IP-basierten Anschluss Umstieg von

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG

LEISTUNGSBESCHREIBUNG LEISTUNGSBESCHREIBUNG Placetel FREE (Stand: November 2016) 1. Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge, welche die Placetel oder ein Vertriebspartner der Placetel mit dem jeweiligen

Mehr

TELEFONANLAGE TO G R O W Die skalierbare Telefonanlage aus der Cloud

TELEFONANLAGE TO G R O W Die skalierbare Telefonanlage aus der Cloud TELEFONANLAGE TO G R O W Die skalierbare Telefonanlage aus der Cloud 5 starke Gründe für die Cloud-Telefonanlage von Placetel. 100% wow 100% transparent Darüber spricht man: Eine CloudTelefonanlage mit

Mehr

Sind Sie auch von der ISDN-Abschaltung betroffen? Mit œ All-IP entscheiden Sie, wie Ihr Festnetz der nächsten Generation aussieht.

Sind Sie auch von der ISDN-Abschaltung betroffen? Mit œ All-IP entscheiden Sie, wie Ihr Festnetz der nächsten Generation aussieht. Sind Sie auch von der ISDN-Abschaltung betroffen? Mit œ All-IP entscheiden Sie, wie Ihr Festnetz der nächsten Generation aussieht. Festnetz Ihr Festnetz selbst gestalten Was ist œ All-IP? Bis 2018 werden

Mehr

Datum Kurs Mo. 09. Jan. Smartphone Kommunikation und Spielspaß. Mo. 16. Jan. Multimedia Daten herunterladen

Datum Kurs Mo. 09. Jan. Smartphone Kommunikation und Spielspaß. Mo. 16. Jan. Multimedia Daten herunterladen Datum Kurs 09. Jan Smartphone Kommunikation und Spielspaß Beschreibung Nützliches und Zeitvertreib. Es gibt einige Apps die in Android und IOS gleich sind. Wir zeigen Ihnen den Umgang mit WhatsApp, Skype

Mehr

FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Albulastrasse 57 8048 Zürich Tel +41 (0) 0900 500 678 Fax +41 (0) 44 575 14 45 support@e-fon.ch www.e-fon.ch 2 EINFÜHRUNG Die FRITZ!Box Fon ata ist eine flexible

Mehr

VoIP Lösungen von peoplefone

VoIP Lösungen von peoplefone VoIP Lösungen von peoplefone 11 Jahre VoIP Erfahrung 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Portierung Fax2email MiVoice 400 HOSTED FRITZ!Box Aastra Lync 3CX HOSTED ATA-Box Grandstream

Mehr

mobex securelink Nie mehr Offline!

mobex securelink Nie mehr Offline! mobex securelink Nie mehr Offline! Das sind wir. Die mobex communication GmbH ist seit dem Jahr 2000 als unabhängige Telekommunikationsberatung am deutschen Markt vertreten. Als ITK-Systemhaus beschäftigen

Mehr

In Kooperation mit: multi-service business router von audiocodes die optimale basis für IP-basierte anschlüsse

In Kooperation mit: multi-service business router von audiocodes die optimale basis für IP-basierte anschlüsse In Kooperation mit: multi-service business router von audiocodes die optimale basis für IP-basierte anschlüsse audiocodes und die telekom das erfolgreiche doppel für top-performance Experten im Netzwerken

Mehr

Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation

Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation managed HotSpot-Lösungen Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation menschen.computer.netzwerke Bottenbacher Str. 78 57223 Kreuztal Tel: +49.2732.55856-0

Mehr

FRITZ!Box-Konfiguration Telefonie

FRITZ!Box-Konfiguration Telefonie FRITZ!Box-Konfiguration Telefonie Schritt 1: Schließen Sie Ihr erstes analoges Telefon an die mit FON 1 bezeichnete, analoge Schnittstelle an; falls Sie ein zweites Telefon haben an FON 2 bzw. ein ISDN-Telefon

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 01/2016 bintec elmeg GmbH. be.ip 1

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 01/2016 bintec elmeg GmbH. be.ip 1 Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch be.ip Workshops Copyright Version 01/2016 bintec elmeg GmbH be.ip 1 Benutzerhandbuch bintec elmeg GmbH Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung

Mehr

Vodafone und FRITZ! Neue Tarife ab 24,99. Sofort online. Bis zu 50 MBit/s

Vodafone und FRITZ! Neue Tarife ab 24,99. Sofort online. Bis zu 50 MBit/s Vodafone und FRITZ! Bis zu 50 MBit/s 1) Sofort online Neue Tarife ab 24,99 mit Vodafone LTE mit FRITZ!Box LTE Das turboschnelle Internet über Funk Unbegrenzt surfen mit bis zu 50 MBit/s Günstig telefonieren

Mehr

Case Study R+V Betriebskrankenkasse

Case Study R+V Betriebskrankenkasse Case Study R+V Betriebskrankenkasse nfon.com HIGHLIGHTS Skalierbarkeit und bedarfsgerechte Tarife (Pay-as-you-grow) Integration von Call-Center-Funktionen für die telefonische Betreuung Interne und externe

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client X-Lite

Installationsführer für den SIP Video Client X-Lite Installationsführer für den SIP Video Client X-Lite Stand: 12.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Presseinformation 1. Oktober 2010

Presseinformation 1. Oktober 2010 Presseinformation 1. Oktober 2010 Produktbeschreibung: congstar komplett Zielgruppe congstar komplett ist für alle, die Wert auf einfache, transparente und leicht verständliche Produkte zum günstigen Preis

Mehr

Installationsanleitung FRITZ!Box Fon 5050 / 7050

Installationsanleitung FRITZ!Box Fon 5050 / 7050 Installationsanleitung FRITZ!Box Fon 5050 / 7050 1. Benutzerkonto erstellen Wählen Sie auf unserer Website den Menüpunkt Anmelden und folgen Sie Schritt für Schritt den Anweisungen. Nach der Anmeldung

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar S-Series IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar S-Series IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar S-Series IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 02.02.2017 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der S-Serie IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...2 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...2 2.2 Installation...3 2.3

Mehr

Die neue Generation der IP-Telefonanlagen: die tiptel Yeastar S-Serie. tiptel

Die neue Generation der IP-Telefonanlagen: die tiptel Yeastar S-Serie. tiptel Die neue Generation der IP-Telefonanlagen: die tiptel Yeastar S-Serie tiptel Leistung und Energie durch neueste Prozessoren und großen Speicherplatz Die VoIP-Telefonanlagen der tiptel Yeastar S-Serie sind

Mehr

PRODUKTBROSCHÜRE INTERNET GROUP Glasfasernetz Winterthur + Zürich.

PRODUKTBROSCHÜRE INTERNET GROUP Glasfasernetz Winterthur + Zürich. 0842 800 800 PRODUKTBROSCHÜRE INTERNET GROUP Glasfasernetz Winterthur + Zürich www.internetgroup.ch INTERNET GROUP 0842 800 800 www.internetgroup.ch Internet Group + Apple TV 4 ist die perfekte Kombination

Mehr

Meine gute Verbindung. Mein Internet -Turbo. Meine Doppel-Flatrate DOKOM21 VDSL. Mbit/s. Ihr Turbo-Anschluss: Internet schneller als je zuvor

Meine gute Verbindung. Mein Internet -Turbo. Meine Doppel-Flatrate DOKOM21 VDSL. Mbit/s. Ihr Turbo-Anschluss: Internet schneller als je zuvor VDSL-Doppel-Flatrate - 50 Mbit/s 50 Mbit/s 10 DOKOM21 VDSL Meine gute Verbindung Mein Internet -Turbo Meine Doppel-Flatrate DOKOM21 VDSL Ihr Turbo-Anschluss: Internet schneller als je zuvor Unsere VDSL-Angebote

Mehr

Schalten Sie Ihren DIR-505 in den Repeater Modus und stecken ihn in eine freie Steckdose.

Schalten Sie Ihren DIR-505 in den Repeater Modus und stecken ihn in eine freie Steckdose. Anleitung zur Einrichtung des DIR-505 als WLAN Repeater über den Setup-Assistenten Basierend auf einer aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Stellen Sie bitte sicher, dass in Ihrem

Mehr

KNX IP Router 750. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. Bedien- und Montageanleitung. Anwendung

KNX IP Router 750. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. Bedien- und Montageanleitung. Anwendung 750 Bedien- und Montageanleitung 1.0.0 2.0.0 1.1.0 1.2.0 2.1.0 2.2.0 1.2.1 2.2.1 1.2.2 2.1.2 2.2.2 Anwendung 1.2.3 1.2.4 2.1.3 2.1.4 2.2.3 2.2.4 Der - ermöglicht die Weiterleitung von Telegrammen zwischen

Mehr

Test/ Vergleich der Messenger imessage und Line. Messaging Tools im Vergleich imessage vs. Line

Test/ Vergleich der Messenger imessage und Line. Messaging Tools im Vergleich imessage vs. Line Test/ Vergleich der Messenger imessage und Line Messaging Tools im Vergleich imessage vs. Line Gepostet am Jan 15 Als Apple mit Mountain Lion den vom iphone und ipad bekannten Messenger (App 'Nachrichten')

Mehr

WiFi im Congress Center Basel

WiFi im Congress Center Basel WiFi im Congress Center Basel WiFi im Congress Center Basel www.congress.ch Seite 1 von 6 WiFi Angebot im Congress Center Basel Das Congress Center Basel bietet Ihnen für Ihre Anlässe jederzeit einen kostenlosen

Mehr

INTERNET Net4You Internet GmbH Tiroler Straße Villach, Austria

INTERNET Net4You Internet GmbH Tiroler Straße Villach, Austria 1 EINZELANBINDUNG INTERNET WLAN Stk. CAT6 (Kabel) Stk. Für die Anbindung eines Endgeräts an das Internet über WLAN. Geeignet für alle WLAN-fähigen Geräte (Notebook, Smartphone, Tablet, usw.) Je nach Empfang

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 04/2016 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 04/2016 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops Copyright Version 04/2016 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

1, 001oder2. NUR29, 951o.2. im Complete Comfort S oder Complete Comfort Friends S EINMALIG ÜBER DIE VOLLE VERTRAGSLAUFZEIT VON 24 MONATEN!

1, 001oder2. NUR29, 951o.2. im Complete Comfort S oder Complete Comfort Friends S EINMALIG ÜBER DIE VOLLE VERTRAGSLAUFZEIT VON 24 MONATEN! NUR29, 951o.2 N ÜBER DIE VOLLE VERTRAGSLAUFZEIT VON 24 MONATEN! ODER FRIENDS S 2 NUR FRIENDS S: WAHLWEISE + 100 MIN. ODER 750 MB den Farben: weiß blau gold oder 1 1) Bei Abschluss eines Neuvertrages mit

Mehr

Regenspurger EDV & Telekommunikation

Regenspurger EDV & Telekommunikation Regenspurger EDV & Telekommunikation ADAPTIVE DEFENSE...IHRE IT IN GUTEN HÄNDEN Ihre IT ist bei uns in guten Händen. Und das bereits seit 30 Jahren! DIE FIRMA REGENSPURGER Ihr IT-Spezialist in den Bereichen

Mehr

Warum wird ein Einstieg in All IP unvermeidlich?

Warum wird ein Einstieg in All IP unvermeidlich? Warum wird ein Einstieg in All IP unvermeidlich? Dipl.-Inform. Petra Borowka-Gatzweiler Pascalstraße 25, 52076 Aachen Tel.: 02408 / 955-500 Petra.Borowka@ubn.de UBN Petra Borowka-Gatzweiler Motivation

Mehr

Voice over IP Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für Groß- und mittelständische Unternehmen. von Marc Sielemann

Voice over IP Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für Groß- und mittelständische Unternehmen. von Marc Sielemann Voice over IP Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für Groß- und mittelständische Unternehmen von Marc Sielemann Vorwort des Herausgebers Der Studiengang Wirtschaft am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule

Mehr

2015 Zürich. Willkommen!

2015 Zürich. Willkommen! 2015 Zürich Willkommen! Agenda Zeit Vortrag 3. März 2015 I Connection Days 2015 2 Wir befinden uns in einem neuen Computerzeitalter... PC-Zeitalter Internetzeitalter Server, PCs und Netzwerke werden miteinander

Mehr

(ergänzend zur allgemeinen Schnittstellenbeschreibung gemäß 5 FTEG)

(ergänzend zur allgemeinen Schnittstellenbeschreibung gemäß 5 FTEG) Schnittstellenbeschreibung für die Produkte telsakom C (Anschlussart FTTC) telsakom F (Anschlussart FTTH) (und Anschlussart HvT: aktuell nicht von telsakom angeboten) (ergänzend zur allgemeinen Schnittstellenbeschreibung

Mehr

xdsl Business Leistungsbeschreibung

xdsl Business Leistungsbeschreibung xdsl Business Leistungsbeschreibung Stand: 19.01.2009 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 BESCHREIBUNG...3 3 DATENTRANSFERVOLUMEN: FLAT RATE...3 4 ENDGERÄTE...4

Mehr

VoIP in der Mittags-Akademie Copyright of Pfeiffer GmbH Page 1

VoIP in der Mittags-Akademie Copyright of Pfeiffer GmbH Page 1 VoIP in der Mittags-Akademie 16.02.2005 Copyright of Pfeiffer GmbH Page 1 Thema: VoIP Voice over IP Telefonieren der Zukunft oder nur ein Modegag? 16.02.2005 Copyright of Pfeiffer GmbH Page 2 Über uns

Mehr

ALL-IP Innovatives Handeln VITALIA setzt auf ALL-IP

ALL-IP Innovatives Handeln VITALIA setzt auf ALL-IP ALL-IP Innovatives Handeln VITALIA setzt auf ALL-IP Digitaler Anschluss in Deutschlands größter Reformhauskette Die VITALIA-Reformhäuser mit Hauptsitz in Bruckmühl stehen seit über 45 Jahren für eine gesunde,

Mehr

Lösungen zu Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage

Lösungen zu Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage 1. HANDLUNGSSCHRITT Aufgabe 17 ISDN steht für Integrated Services Digital Network, Digitales Netz für integrierte Dienste. Die Signale im Netzwerk werden digital übertragen, auch bei den noch verbleibenden

Mehr

beronet technische Schulung: Werden Sie beronet Partner

beronet technische Schulung: Werden Sie beronet Partner beronet technische Schulung: Werden Sie beronet Partner beronet GmbH info@beronet.com +49 30 25 93 89 0 1 Index Über das technische Training:... 3 Präsentation des technischen Trainings... 3 Die Appliance

Mehr

10 Gründe Panasonic bei medea zu kaufen

10 Gründe Panasonic bei medea zu kaufen NCP Welcom Paket Verschrottungsaktion Eigenbedarf 10 Gründe Panasonic bei medea zu kaufen - Medea und ALLNET sind Panasonic Voice Premium Distributor, ausgezeichnet von Yasuhiro Mashiko, Director Communication

Mehr

Doro Secure 580IP. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580IP. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580IP Benutzerhandbuch Deutsch Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht genau wieder. German 1. Ein-/Austaste

Mehr

DOKOM21 Internet pur. Unsere Internetwelt! DOKOM21 Internet pur. DSL-Internetzugang ohne Kompromisse

DOKOM21 Internet pur. Unsere Internetwelt! DOKOM21 Internet pur. DSL-Internetzugang ohne Kompromisse DSL-Internet -Flatrate - 16 Mbit/s DOKOM21 Internet pur Unsere Internetwelt! DOKOM21 Internet pur DSL-Internetzugang ohne Kompromisse Unser Internet pur Internet-Flatrate DSL-Internetzugang inkl. Flatrate

Mehr

Anbindung eines ZyXEL Speedlink 5501

Anbindung eines ZyXEL Speedlink 5501 Anbindung eines ZyXEL Speedlink 5501 Anbindung eines ZyXEL Speedlink 5501 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Konfiguration des Anschlusses 2 3. VoIP-Anbieter löschen 3 4. VoIP-Konten prüfen 4 5. Portfreigaben

Mehr

IP Hybrid Telekommunikationssystem I KX-TDA30. Wahre Größe zeigt sich bei der Leistung

IP Hybrid Telekommunikationssystem I KX-TDA30. Wahre Größe zeigt sich bei der Leistung IP Hybrid Telekommunikationssystem I KXTDA30 Wahre Größe zeigt sich bei der Leistung Intelligent, wirtschaftlich, flexibel ausbaufähig: Die moderne Lösung für alle Anforderungen Panasonic Deutschland GmbH

Mehr

Austausch Kabel-Modem. Telefon und Internet

Austausch Kabel-Modem. Telefon und Internet Austausch Kabel-Modem Telefon und Internet 2 Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen bei Kabel BW! Bitte lesen Sie vor Anschluss des Kabel-Modems die Anleitung sorgfältig durch, damit Sie auch alle Vorteile

Mehr

WHITE PAPER. Hochverfügbarkeit ohne Kompromisse- Redundanzkonzepte in FTTO-Netzen

WHITE PAPER. Hochverfügbarkeit ohne Kompromisse- Redundanzkonzepte in FTTO-Netzen WHITE PAPER Dipl-Ing. Hannes Bauer Prokurist, Technical Director MICROSENS GmbH & Co. KG Hochverfügbarkeit ohne Kompromisse- Redundanzkonzepte in FTTO-Netzen Das Fiber To The Office-Konzept von MICROSENS

Mehr

Ferndolmetschen Technische Voraussetzungen

Ferndolmetschen Technische Voraussetzungen Ferndolmetschen Technische Voraussetzungen Der Begriff Ferndolmetschen Ferndolmetschen bedeutet, dass hörgeschädigte und hörende Menschen in einem Raum sind. Der Dolmetscher befindet sich an einem anderen

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Swisscom KMU Office

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Swisscom KMU Office Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Swisscom KMU Office Allgemeines Stand 29.06.2016 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit

Mehr

Preisliste. Ralf HOTTMEYER Telefon Telefax WWW

Preisliste. Ralf HOTTMEYER Telefon Telefax  WWW Preisliste AUE90576 TK-Anlage 3000 COMpact 3000 4019377905760 Stand: 12.10.2015 Auerswald COMpact 3000 analog 1 analog ext., 4 analog int., erweiterbar Ralf HOTTMEYER Akkus - Batterien - Telekommunikation

Mehr

Beschallungssysteme / Infostelen. Fahrgastinformationen SYSTEMINFO. ms NEUMANN ELEKTRONIK GmbH. Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit

Beschallungssysteme / Infostelen. Fahrgastinformationen SYSTEMINFO. ms NEUMANN ELEKTRONIK GmbH. Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit Beschallungssysteme / Infostelen Fahrgastinformationen SYSTEMINFO ms NEUMANN ELEKTRONIK GmbH Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit Mehr Informationen, automatisch und auf den Punkt Mit hochautomatisierten,

Mehr

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING ThinPrint-Technologie zur Bandbreitenoptimierung und -kontrolle in Printservern und Gateways Bandbreitenengpässe sind eines der häufigsten

Mehr

Gigaset DL500A Gigaset DX600A ISDN Gigaset DX800A all in one. Bluetooth

Gigaset DL500A Gigaset DX600A ISDN Gigaset DX800A all in one. Bluetooth Gigaset DL500A Gigaset DX600A ISDN Gigaset DX800A all in one Bluetooth Gigaset DL500A / DX600A / DX800A 2 Agenda Bluetooth Funktionen Link-to-mobile 3 Bluetooth Unterstützung von 2 gleichzeitigen Bluetooth

Mehr

Die Kommunikationslösung, die Ihr KMU in die Zukunft führt. Smart Business Connect. Die IP-basierte Kommunikationslösung für Telefonanlagen vor Ort.

Die Kommunikationslösung, die Ihr KMU in die Zukunft führt. Smart Business Connect. Die IP-basierte Kommunikationslösung für Telefonanlagen vor Ort. Die Kommunikationslösung, die Ihr KMU in die Zukunft führt. Smart Business Connect. Die IP-basierte Kommunikationslösung für Telefonanlagen vor Ort. Bereit für die Zukunft mit Smart Business Connect. Möchten

Mehr

FAQ: TKG-Novelle - Kostenfreie Warteschleifen

FAQ: TKG-Novelle - Kostenfreie Warteschleifen FAQ: TKG-Novelle - Kostenfreie Warteschleifen Am 10. Mai 2012 sind die Änderungen im Telekommunikationsgesetz (TKG) in Kraft getreten. Es bringt unter anderem Neuerungen hinsichtlich der Verwendung von

Mehr

Inhalt. Teil 1 EINRICHTEN 15. Kapitel 1 Anschlusssache 17. Einleitung 11

Inhalt. Teil 1 EINRICHTEN 15. Kapitel 1 Anschlusssache 17. Einleitung 11 Einleitung 11 Teil 1 EINRICHTEN 15 Kapitel 1 Anschlusssache 17 1.1 Die Box aufstellen 19 1.2 Die Anschlüsse für das Internet herstellen 20 DSL-Anschluss 20 Mit einem reinen DSL-Anschluss (»AII-IP-Anschluss«)

Mehr

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version In dieser Anleitung ist die Freigabe für alle zur Verfügung stehenden Typen von Zentralen bzw. Schnittstellen beschrieben. Bitte überspringen Sie die Teile,

Mehr

Inhalt. Einleitung... Teil 1 Einrichten 15. Kapitel 1 Anschlusssache 17

Inhalt. Einleitung... Teil 1 Einrichten 15. Kapitel 1 Anschlusssache 17 Inhalt Einleitung... u Teil 1 Einrichten 15 Kapitel 1 Anschlusssache 17 1.1 Die Box aufstellen... 19 1.2 Die Anschlüsse für das Internet hersteilen... 20 DSL-Anschluss... 20 Mit einem reinen DSL-Anschluss

Mehr

Industrie 4.0. Flexibilität. Kommunikation. Innovation. Konfiguration. Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision

Industrie 4.0. Flexibilität. Kommunikation. Innovation. Konfiguration. Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision Kommunikation Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision Industrie 4.0 Innovation Konfiguration Flexibilität Donnerstag, 20. Oktober 2016 Landhaus am See Seeweg 27 29 30827 Garbsen www.mumvision.de

Mehr

Fernabfrage. Zugang zur Fernabfrage. Ablauf eines Anrufs

Fernabfrage. Zugang zur Fernabfrage. Ablauf eines Anrufs Seite 1 von 5 Fernabfrage Die Fernabfrage ermöglicht es, neue und alte Nachrichten anzuhören, Informationen über neue und alte entgangene Anrufe anzuhören, Ansagen aufzusprechen und zu löschen sowie Einstellungen

Mehr

Willkommen bei Andreas Schewe Telefon- und Anlagenbau e.k. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Eindruck davon vermitteln, wer wir sind, w

Willkommen bei Andreas Schewe Telefon- und Anlagenbau e.k. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Eindruck davon vermitteln, wer wir sind, w Telefon- und Anlagenbau e.k. (c) Tim Langer, www.medienberater.de Stark- und Schwachstrom Willkommen bei Andreas Schewe Telefon- und Anlagenbau e.k. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Eindruck

Mehr

Anlagen-Anschluss Plus. Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem

Anlagen-Anschluss Plus. Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem Anlagen-Anschluss Plus Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem Anlagen-Anschluss Plus Version vom 22.10.2012 Inhalt Seite 1. Einleitung 04-05 2. Verkabelung 06-07 3. Einrichtung PC / Laptop

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management @ EDV - Solution Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management 99,9% Verfügbarkeit klingt gut, reicht uns aber nicht! Seite 2 Fakten zählen, nicht

Mehr

Kurzanleitung Konftel 60W

Kurzanleitung Konftel 60W Deutsch Conference phones for every situation Developed by Konftel AB Box 268, SE-901 06 Umeå, Sweden Phone: +46 90 706 489 Fax: +46 90 131 435 E-mail: info@konftel.com Web: www.konftel.com 3115 DE rev

Mehr

Stadtverwaltung Falkensee. Verwaltung trifft auf moderne IT

Stadtverwaltung Falkensee. Verwaltung trifft auf moderne IT Stadtverwaltung Falkensee Verwaltung trifft auf moderne IT Inhalt Stadt Falkensee DI/112 IT-Service Zahlen & Fakten der Stadt Falkensee von gestern bis morgen (IT Entwicklung) vor der Idee bis zur Umsetzung

Mehr

Den Drucker im Netzwerk freigeben

Den Drucker im Netzwerk freigeben Seite 1 von Lumen Den Drucker im Netzwerk freigeben In einem Netzwerk ist im Regelfall immer ein Drucker vorhanden, der dann auch von allen im Netzwerk befindlichen Rechnern und Nutzern aus erreichbar

Mehr

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version In dieser Anleitung ist die Freigabe für alle zur Verfügung stehenden Typen von Zentralen bzw. Schnittstellen beschrieben. Bitte überspringen Sie die Teile,

Mehr

STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015

STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015 STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015 Inhalt 1 STRATO ProNet VLAN... 2 2 Mögliche Einsatzszenarien... 2 2.1 Verbindung zweier Server als Failover-Cluster... 2 2.2 Verbindung zweier Server

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten. SIP-Trunk Gemeinden

Mastertitelformat bearbeiten. SIP-Trunk Gemeinden \ SIP-Trunk Gemeinden 1 \ Variante 1a: SIP-Trunk KOM SG \ SIP-Trunk über KOM SG (IP-Telefonie) 2 \ Variante 1b: SIP-Trunk KOM SG \ SIP-Trunk über KOM SG (TVA inkl. Gateway) 3 \ Variante 1c: SIP-Trunk KOM

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS ME

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS ME Hinweis: NetAachen übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Presseinformation. congstar DSL Box (WLAN-Router inkl. DSL-Modem und Telefonanlage)

Presseinformation. congstar DSL Box (WLAN-Router inkl. DSL-Modem und Telefonanlage) Presseinformation 1. Oktober 2010 congstar Produkt- und Tarifübersicht congstar komplett 1 Telefon-* und DSL Internetanschluss mit bis zu 16.000 kbit/s inkl. DSL Flat und E-Mail-Postfach 24,99 /Monat**

Mehr

Externes USB Modem - 2 Port, 56k, Hardware basiert

Externes USB Modem - 2 Port, 56k, Hardware basiert Externes USB Modem - 2 Port, 56k, Hardware basiert Product ID: USB562KEMH Mithilfe dieses USB-auf-2-Port-56K-Modems können Sie Ihrem Computer zwei RJ-11-Anschlüsse hinzufügen, die Sie für Einwähl-Internetzugriff

Mehr

IHK-Umfrage zur Breitbandversorgung der Unternehmen in Augsburg-Lechhausen

IHK-Umfrage zur Breitbandversorgung der Unternehmen in Augsburg-Lechhausen IHK-Umfrage zur Breitbandversorgung der Unternehmen in Augsburg-Lechhausen Stand: 25.01.2016 Seite 1 www.schwaben.ihk.de Bedeutung des Themas Breitband für die Unternehmen Standortfaktoren spielen für

Mehr

Voip Zyxel 2602HW(N,L) D1A Serie Installationsanleitung

Voip Zyxel 2602HW(N,L) D1A Serie Installationsanleitung Voip Zyxel 2602HW(N,L) D1A Serie Installationsanleitung Schnellanleitung für die Konfiguration des VTX VoiceIP und der ADSL-Verbindung Anschlüsse des Gerätes : Stecker auf der Hinterseite des 2602HW IAD

Mehr

JETZT 30 TAGE KOSTENLOS TESTEN!

JETZT 30 TAGE KOSTENLOS TESTEN! www.mymetals.cloud JETZT 30 TAGE KOSTENLOS TESTEN! mymetals Weil einfach einfach gut ist Mit mymetals haben Sie all Ihre Unternehmensprozesse im Griff von überall! Sparen Sie sich komplizierte und teure

Mehr

Anleitung zur Durchführung des Firmware-Upgrades HomePilot 1 via Upgrade-USB-Stick

Anleitung zur Durchführung des Firmware-Upgrades HomePilot 1 via Upgrade-USB-Stick Anleitung zur Durchführung des Firmware-Upgrades 4.1.10 HomePilot 1 via Upgrade-USB-Stick Sehr geehrter Kunde, wir von RADEMACHER freuen uns, dass Sie Ihren HomePilot der ersten Generation auf den neuesten

Mehr

Desktop Control Quick User Guide

Desktop Control Quick User Guide Desktop Control Quick User Guide DESKTOP CONTROL HERUNTERLADEN Laden Sie die Version im Kundenbereich, dem VTX Kiosk (https://kiosk.vtx.ch), unter dem Menü «Meine Dienste» und «Telephonie», Abschnitt «VTX

Mehr

Urheberrechtsverletzungen beim Teilen von Facebook-Inhalten

Urheberrechtsverletzungen beim Teilen von Facebook-Inhalten Urheberrechtsverletzungen beim Teilen von Facebook-Inhalten von Bunnenberg Bertram Rechtsanwälte Ansprechpartner: RA Dr. Steffen Bunnenberg Telefon 030 983216490 An: Mitglieder des BVPA Grundsätze: Für

Mehr

1. Eintauchen in die Welt von Skype Der Auf-die-Schnelle-Crashkurs: die Basics von Skype schnell kennenlernen

1. Eintauchen in die Welt von Skype Der Auf-die-Schnelle-Crashkurs: die Basics von Skype schnell kennenlernen Inhalt 1. Eintauchen in die Welt von Skype 8 2. Der Auf-die-Schnelle-Crashkurs: die Basics von Skype schnell kennenlernen In drei Minuten zum Skype-Konto 10 Das brauchen Sie alles für Skype 13 Die passende

Mehr

Merkblatt Digital Phone - erste Schritte

Merkblatt Digital Phone - erste Schritte Merkblatt Digital Phone - erste Schritte A. Einführung Herzlich Willkommen bei Digital Phone von O2, auf den folgenden Seiten werden Ihnen die ersten Schritte zur Installation Ihrer Digital Phone Telefonanlage

Mehr

Jabra LINK 860. Bedienungsanleitung.

Jabra LINK 860. Bedienungsanleitung. Jabra LINK 0 Bedienungsanleitung www..com INHALT 1. PRODUKTÜBERSICHT... 1.1 JABRA LINK 0... 1.2 OPTIONALES ZUBEHÖR...4 2. ANSCHLUSS DES JABRA LINK 0...5 2.1 ANSCHLUSS AN DIE STROMVERSORGUNG...5 2.2 ANSCHLUSS

Mehr

STARFACE SugarCRM Connector

STARFACE SugarCRM Connector STARFACE SugarCRM Connector Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und SugarCRM-Benutzer zur Verwendung des STARFACE SugarCRM Connectors. Inhalt 1 Verwendung...2 1.1 Registrierung der

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Was brauche ich um ein senden/empfangen zu können?:

Was brauche ich um ein  senden/empfangen zu können?: www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 23 Rund ums E-Mail Was brauche ich um ein E-Mail senden/empfangen zu können?: Ein Gerät ( PC / Laptop / Tablet / Smartphone / Smartwatch

Mehr

Apps für Museen und Kultur selbst erstellen.

Apps für Museen und Kultur selbst erstellen. Apps für Museen und Kultur selbst erstellen. INHALT MACHEN SIE IHRE AUSSTELLUNG ZU EINEM BESONDEREN ERLEBNIS...4 VIER SCHRITTE ZUR EIGENEN APP KULDIG AppCreator...5 ERWEITERN SIE IHR KULTURANGEBOT...6

Mehr

Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung

Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung WIK-Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? DR. BERND SÖRRIES, DIRECTOR CORPORATE AFFAIRS Bonn, 6. Juni 2008 E-Plus Mobilfunk

Mehr

Verwendung des VoIP-Portals

Verwendung des VoIP-Portals 1. Anmeldung und Grundlagen Verwendung des VoIP-Portals Mit dem VoIP-Portal können Sie viele Telefonie-Funktionen wie z. B. Ruf-Weiterleitungen online steuern. Um auf das VoIP-Portal zu gelangen, geben

Mehr

DSL-EasyBox 402 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme

DSL-EasyBox 402 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme DSL-EasyBox 02 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme ARC 60001679/1208 Mit dieser Anleitung installieren Sie Ihren Arcor-Sprache/Internet-Anschluss. Sie benötigen: 1. Lieferumfang Paket Netzteil DSL-EasyBox

Mehr

KOMMUNIKATION. Telefonieren, Mobiltelefon, und Internet im Rotary Jugendaustausch im Ausland

KOMMUNIKATION. Telefonieren, Mobiltelefon, und Internet im Rotary Jugendaustausch im Ausland KOMMUNIKATION Telefonieren, Mobiltelefon, Em@il und Internet im Rotary Jugendaustausch im Ausland Kostenlose VoIP-Kommunikation übers Internet Was ist Skype? Kostenlose Funktionen: weltweit von PC zu PC

Mehr

Nun kommts, die Website vom Teamviewer, wo man sich das tolle Tool downloaden kann:

Nun kommts, die Website vom Teamviewer, wo man sich das tolle Tool downloaden kann: Anleitung zur Nutzung vom Teamviewer. Eingangsbetrachtung: Menschen leben von Erfahrungen, je älter ein Mensch ist, desto mehr Erfahrung hat er gemacht, sollte man zumindest annehmen. Diese Sichtweise

Mehr

WLAN boomt nun auch in Büros

WLAN boomt nun auch in Büros http://office-roxx.de/2016/11/29/kabellose-freiheit-wlan-db-516-s-50-51/ Robert Nehring, 29. November 2016 WLAN boomt nun auch in Büros In immer mehr Büros kommt drahtloses Internet zum Einsatz. Manche

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden

Mehr

Draft Version

Draft Version Neuigkeiten in IP Office 4.0 Dies ist keine vollständige Liste, sondern deckt lediglich die wichtigsten Änderungen zur Verbesserung der Nutzbarkeit des Produkts und der Mobilität der Endbenutzer ab. Hardware-Support

Mehr

MileGate 2012 Der G.fast-Micro-DSLAM für Fibre-To-The-Building

MileGate 2012 Der G.fast-Micro-DSLAM für Fibre-To-The-Building MileGate 2012 Der G.fast-Micro-DSLAM für Fibre-To-The-Building FTTB mit MileGate 2012 Der MileGate 2012 eröffnet ganz neue Möglichkeiten beim Ausbau von FTTB-Gebieten. 2 Als Netzbetreiber möchten Sie Ihren

Mehr

Mozilla Firefox 4 PRAXIS. bhv. inkl. Thunderbird 3.1. Firefox 4 und Thunderbird 3.1 für Windows, Mac und Linux

Mozilla Firefox 4 PRAXIS. bhv. inkl. Thunderbird 3.1. Firefox 4 und Thunderbird 3.1 für Windows, Mac und Linux bhv PRAXIS Thomas Kobert Tim Kobert Mozilla Firefox 4 inkl. Thunderbird 3.1 Surfen für lau Mit dem Firefox-Browser ins Internet Werbefreie Zone Einsatz des Pop-Up-Blockers My Firefox Den Browser anpassen

Mehr

Proxy-Server Christoph Taborsky

Proxy-Server Christoph Taborsky Proxy-Server Christoph Taborsky 30.04.2010 Inhaltsverzeichnis Was ist ein Proxy-Server?... 3 Unterschied zu NAT... 3 Sichtbarkeit der Proxys... 3 Konventioneller Proxy... 3 Transparenter Proxy... 3 Standort

Mehr

Telefonieren. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015

Telefonieren. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 Telefonieren Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management 99,9% Verfügbarkeit klingt gut, reicht uns aber nicht! Seite 2 Fakten zählen, nicht

Mehr