Der neue Jugendmonitor

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der neue Jugendmonitor"

Transkript

1 Der neue Jugendmonitor 6. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zum Thema Sparen

2 Untersuchungs-Design 6. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Sparen Weiterführung der 010 begonnenen, systematischen Umfrage mit sowohl Zeitreihen als auch wechselndem Themenspektrum, um konsequent Meinungen und Einstellungen von Jugendlichen zu erfragen Zielgruppe 800 Jugendliche (netto), repräsentativ für die sgruppe der 14- bis 4-Jährigen (Quotenstichprobe nach Mikrozensus 008, Statistik Austria) Methode Repräsentative telefonische Umfrage max. Schwankungsbreite: +/-3,5 Prozent Erhebungszeitraum: bis Ausgeführt vom Institut für Strategieanalysen (ISA) im Auftrag des BMWFJ Feldarbeit: Sophie Karmasin Market Intelligence GmbH

3 Zukunftserwartungen Bitte denken Sie/denke zu Beginn einmal an die nächsten Monate, sehen Sie/siehst du der Zukunft sehr zuversichtlich, eher zuversichtlich, eher besorgt oder sehr besorgt entgegen? (in Prozent, n=je 800; Rest auf 100=weiß nicht, keine Angabe) 90 sehr/eher zuversichtlich Welle 1/Feb. 010 Welle /Juni 010 Welle 3/Nov. 010 Welle 4/April 011 Welle 5/Aug Welle 6/Dez = =75-4=68 Region Wien=60 NÖ/Bgld=86 Stmk/Ktn=81 OÖ/Sbg=75 Tir/Vbg=75 Schulbildung noch kein Schulabschluss=83 Pflichtschule/Lehre=76 Berufs-/Fach-/ Mittelschule o. Matura=73 Matura=73 sehr/eher zuversichtlich sehr/eher besorgt Der Optimismus der Jugendlichen ist unverändert hoch, rund drei Viertel sehen den nächsten Monaten zuversichtlich entgegen. Befragte unter 18 Jahren sind noch positiver eingestellt, Personen aus Wien hingegen etwas kritischer als der Rest der Jugendlichen. 3

4 Zukunftserwartungen Ganz allgemein, wie würden Sie/würdest du die Zukunftsstimmung in Ihrem/deinem Freundeskreis einschätzen? Sind die Leute in Ihrem/deinem überwiegend (in Prozent, n=je 800; Rest auf 100=weiß nicht, keine Angabe) Welle /Juni 010 Welle 3/Nov. 010 Welle 4/April 011 Welle 5/Aug. 011 Welle 6/Dez. 011 sehr/eher zuversichtlich Geschlecht Männer=73 Frauen= = =7-4=63 Region Wien=53 NÖ/Bgld=77 Stmk/Ktn=81 OÖ/Sbg=70 Tir/Vbg=70 sehr zuversichtlich sehr/eher besorgt Auch die Stimmung im eigenen Freundeskreis schätzen die Jugendlichen praktisch unverändert gut ein. Wiederum sehen jüngere Befragte die Situation positiver, praktisch keine Unterschiede gibt es hier zwischen den Geschlechtern.

5 Einschätzung Wirtschaftslage Wie schätzen Sie/schätzt du die wirtschaftliche Lage in Europa ein? Ist die Lage (in Prozent, n=800) 60 sehr/eher gut = =41-4=44 Region Wien=9 NÖ/Bgld=58 Stmk/Ktn=49 OÖ/Sbg=43 Tir/Vbg= sehr gut eher gut eher schlecht sehr schlecht weiß nicht Über die wirtschaftliche Lage in Europa sind die Jugendlichen uneins, je rund die Hälfte hält sie für gut bzw. für schlecht. Befragte aus Wien sind deutlich pessimistischer, von ihnen halten 70 Prozent die Lage für eher oder sehr schlecht. 5

6 Einschätzung Wirtschaftslage Und wie sieht es mit der wirtschaftlichen Lage in Österreich aus? Ist diese (in Prozent, n=800) sehr/eher gut 14-17= =68-4= Region Wien=59 NÖ/Bgld=76 Stmk/Ktn=74 OÖ/Sbg=69 Tir/Vbg= sehr gut eher gut eher schlecht sehr schlecht weiß nicht Gegenüber der Lage in Europa wird die wirtschaftliche Situation in Österreich deutlich besser bewertet. Der Pessimismus unter Wiener Jugendlichen ist bei dieser Frage ebenfalls überdurchschnittlich hoch. 6

7 Entwicklung Gesellschaft Ich lese Ihnen/dir jetzt einige Gesellschaftsbereiche vor. Sagen Sie/sag mir bitte, ob da aus Ihrer/deiner Sicht die Situation in zehn Jahren (..) sein wird als jetzt? (in Prozent, n=800) Schule und Bildung Arbeitsplätze Gesundheit Geschlecht Männer=4 Frauen=48 Einkommen der Leute Arbeitsplätze = =48-4=48 Pensionen Pensionen Sozialleistungen = =67-4= (jew. schlechter/viel schlechter) viel besser besser gleich gut schlechter viel schlechter w eiß nicht Am ehesten erwarten die Jugendlichen Verbesserungen in den Bereichen Schule und Bildung sowie Gesundheit. Verschlechterungen befürchten die Befragten hingegen vor allem bei den Pensionen, bei Sozialleistungen und den Arbeitsplätzen. 7

8 Entwicklung Gesellschaft Ich lese Ihnen/dir jetzt einige Gesellschaftsbereiche vor. Sagen Sie/sag mir bitte, ob da aus Ihrer/deiner Sicht die Situation in zehn Jahren (..) sein wird als jetzt? (in Prozent, n=800) Schule und Bildung Welle /Juni Gesundheit Welle /Juni Einkommen der Leute Welle /Juni viel besser besser gleich gut schlechter viel schlechter w eiß nicht Verglichen mit Juni 010 hat sich nur wenig an den Einstellungen der Jugendlichen geändert. Tendenziell sind die positiven Werte etwas gestiegen, vor allem beim Thema Pensionen, Einkommen und Arbeitsplätze. 8

9 Entwicklung Gesellschaft Ich lese Ihnen/dir jetzt einige Gesellschaftsbereiche vor. Sagen Sie/sag mir bitte, ob da aus Ihrer/deiner Sicht die Situation in zehn Jahren (..) sein wird als jetzt? (in Prozent, n=800) Arbeitsplätze Welle /Juni Pensionen Welle /Juni Sozialleistungen Welle /Juni viel besser besser gleich gut schlechter viel schlechter w eiß nicht Verglichen mit Juni 010 hat sich nur wenig an den Einstellungen der Jugendlichen geändert. Tendenziell sind die positiven Werte etwas gestiegen, vor allem beim Thema Pensionen, Einkommen und Arbeitsplätze. 9

10 Budgetsanierung Österreich Es wird ja viel darüber gesprochen, dass Österreich seine Finanzen in Ordnung bringen muss, man spricht dabei von der Budgetsanierung. Einmal ganz allgemein gesprochen, wie schätzen Sie/schätzt du die finanzielle Lage von Österreich ein? (in Prozent, n=800) Österreich steht finanziell sehr gut da Österreich muss seine Staatsfinanzen in Ordnung bringen, harte Einschnitte sind aber vermutlich nicht nötig Österreich muss seine Staatsfinanzen in Ordnung bringen, das w ird ohne harte Einschnitte nicht gehen (..) harte Einschnitte sind nötig 14-17= =5-4=30 Schulbildung noch kein Schulabschluss=15 Pflichtschule/Lehre=1 Berufs-/Fach-/ Mittelschule o. Matura=31 Matura=3 w eiß nicht Welle 6/Dez. 011 Welle 3/Nov. 010 Praktisch nicht verändert hat sich die Meinung der Jugendlichen zur Budgetsituation in Österreich. Rund 0 Prozent meinen, Österreich stehe finanziell sehr gut da. 5 Prozent sagen, dass eine Budgetsanierung nötig sei, harte Einschnitte befürchtet aber nur ein Viertel. 10

11 Vergleich Österreich-EU Und wie schätzen Sie/schätzt du die Lage in Österreich im Vergleich zum EU- Durchschnitt ein? (in Prozent, n=800) Österreich steht finanziell besser da als der EU-Durchschnitt Österreich steht (..) besser da 14-17= =89-4=85 Österreich steht finanziell schlechter da als der EU-Durchschnitt w eiß nicht Schulbildung noch kein Schulabschluss=84 Pflichtschule/Lehre=81 Berufs-/Fach-/ Mittelschule o. Matura=95 Matura= Welle 6/Dez. 011 Welle 3/Nov. 010 Im europäischen Vergleich sehen die Jugendlichen die Lage Österreichs noch besser als im November 010. Diese Einschätzung findet sich praktisch durchgehend in allen Untergruppen, unter Personen mit formal höherer Bildung steigt sie auf über 90 Prozent. 11

12 Gründe für das Sparen Wie ausschlaggebend sind die folgenden Gründe dafür, dass Österreich sparen muss? (in Prozent, n=604) Österreich muss sparen, w eil in der Verw altung zu viel Geld verschw endet w ird Österreich muss die Schulden zurückzahlen, die in der Vergangenheit gemacht w urden (..) Verwaltung 14-17= =93-4=90 Österreich muss w egen der momentanen w irtschaftlichen Lage sparen Österreich muss sparen, damit es international auch w eiterhin Geld und Kredite zu günstigen Bedingungen erhält Österreich muss sparen, da es grundsätzlich viel zu viel Geld für Sozialleistungen ausgibt (..) wegen der wirtschaftlichen Lage 14-17= =87-4=8 (..) für günstige Kredite Geschlecht Männer=75 Frauen=75 (jew. stimme sehr/etwas zu) stimme sehr zu stimme eher zu stimme w eniger zu stimme gar nicht zu w eiß nicht 90 Prozent der Befragten meinen, dass Österreich sparen müsse, da in der Verwaltung zu viel Geld verschwendet werde. Ebenfalls rund 90 Prozent sehen früher gemachte Schulden und die wirtschaftliche Lage verantwortlich für notwendige Einsparungen. 1

13 Gründe für das Sparen Wie ausschlaggebend sind die folgenden Gründe dafür, dass Österreich sparen muss? (in Prozent, n=604) Österreich muss die Schulden zurückzahlen, die in der Vergangenheit gemacht w urden Welle 3/Nov Österreich muss w egen der momentanen w irtschaftlichen Lage sparen* Welle 3/Nov stimme sehr zu stimme eher zu stimme w eniger zu stimme gar nicht zu w eiß nicht Im Vergleich zu November 010 sehen die Jugendlichen die wirtschaftliche Lage und zu viel Geld für Sozialleistungen stärker verantwortlich für notwendige Einsparungen. Ausgaben in der Verwaltung und frühere Schulden werden demgegenüber in etwa gleich stark wahrgenommen. *Kategorie Welle : Österreich muss wegen der Wirtschaftskrise sparen 13

14 Gründe für das Sparen Wie ausschlaggebend sind die folgenden Gründe dafür, dass Österreich sparen muss? (in Prozent, n=604) Österreich muss sparen, w eil in der Verw altung zu viel Geld verschw endet w ird Welle 3/Nov Österreich muss sparen, da es grundsätzlich viel zu viel Geld für Sozialleistungen ausgibt Welle 3/Nov stimme sehr zu stimme eher zu stimme w eniger zu stimme gar nicht zu w eiß nicht Im Vergleich zu November 010 sehen die Jugendlichen die wirtschaftliche Lage und zu viel Geld für Sozialleistungen stärker verantwortlich für notwendige Einsparungen. Ausgaben in der Verwaltung und frühere Schulden werden demgegenüber in etwa gleich stark wahrgenommen. 14

15 Persönliche Betroffenheit Glauben Sie/glaubst du, dass Sie/du von Einsparungen durch die Politik persönlich betroffen sein werden/wirst? (in Prozent, n=604) 60 ja Geschlecht Männer=48 Frauen= = =55-4= ja nein weiß nicht Welle 6/Dez. 011 Welle 3/Nov. 010 Rund die Hälfte der Befragten in etwa gleich viele wie im November 010 erwartet, von den Einsparungen betroffen zu sein. Frauen und ältere Befragte befürchten diese Betroffenheit etwas stärker als die übrigen Jugendlichen. 15

16 Persönliche Betroffenheit Wie konkret? (in Prozent, n=304, offene Frage, Mehrfachnennungen möglich; 8 häufigste Nennungen) (Höhere) Steuern w eniger Sozialleistungen alles w ird teurer Löhne nicht erhöht/gekürzt Arbeitsplätze Pension w eniger Geld zur Verfügung Kürzung der Familienbeihilfe w eiß nicht Welle 6/Dez. 011 Welle 3/Nov. 010 Eine persönliche Betroffenheit erwarten sich die Befragten in erster Linie durch (höhere) Steuern und weniger Sozialleistungen. Weiters rechnen sie mit steigenden Preisen und einer fehlenden Angleichung der Löhne daran sowie mit weniger Arbeitsplätzen und Einsparungen bei Pensionen. 16

17 Strategie zur Sanierung Wenn es darum geht, die österreichischen Finanzen in Ordnung zu bringen, was ist aus Ihrer/deiner Sicht die beste Strategie dafür? Welcher Aussage würden Sie/würdest du eher zustimmen? (in Prozent, n=800) Vorrang Einsparungen Geschlecht Männer=54 Frauen= = =56-4=51 0 Einsparungen sollten Vorrang haben, auch wenn dadurch öffentliche Leistungen und Förderungen spürbar gekürzt werden Steuern sollten Vorrang haben, auch wenn dadurch die Bevölkerung und Unternehmen spürbar mehr an den Staat zahlen müssen weiß nicht Welle 6/Dez. 011 Welle 3/Nov. 010 Gut 50 Prozent der Jugendlichen meinen, dass Einsparungen den Vorrang vor Ausgaben haben sollten. Dabei gibt es nur wenige Schwankungen nach, Geschlecht oder anderen Faktoren. 17

18 Schuldenbremse Momentan wird darüber diskutiert, in Österreich eine so genannte Schuldenbremse in die Verfassung aufzunehmen. Das bedeutet, dass die Bundesregierung, Länder und Gemeinden gesetzlich verpflichtet werden, eine Obergrenze von Schulden nicht oder nur in wirklichen Ausnahmefällen zu überschreiten, um so möglichst sparsam zu wirtschaften. Haben Sie/hast du davon schon gehört? (in Prozent, n=800) davon gehört Geschlecht Männer=64 Frauen= = =71-4= ja nein weiß nicht Zwei Drittel der Befragten geben (gestützt gefragt) an, schon von der Schuldenbremse gehört zu haben. Befragte über 18 Jahren wissen deutlich mehr davon als jüngere Personen, das Geschlecht spielt hingegen keine Rolle. 18

19 Schuldenbremse Und was halten Sie/hältst du von dieser Schuldenbremse? (in Prozent, n=800) guter Vorschlag Geschlecht Männer=58 Frauen= = =61-4= ist ein guter Vorschlag ist ein schlechter Vorschlag weiß nicht Rund 60 Prozent der Befragten halten die Schuldenbremse für einen guten Vorschlag, unter denen, die schon davon gehört haben, liegt die Zustimmung bei 67 Prozent. 15 Prozent denken, dass dies ein schlechter Vorschlag sei, knapp 30 Prozent können keine Angabe machen. 19

20 Schuldenbremse Warum finden Sie/findest du die Schuldenbremse gut? (in Prozent, n=463, offene Frage, Mehrfachnennungen möglich; 6 häufigste Nennungen) damit nicht zu viele/w eitere Schulden gemacht w erden 35 alle müssen sparen w ichtig, notw endig Schulden abbauen damit man nicht mehr ausgibt, als man hat Kontrolle der Ausgaben w eiß nicht Befürworter der Schuldenbremse sind vor allem dafür, um neue bzw. zu viele Schulden zu vermeiden. Weitere Gründe sind eine allgemeine Notwendigkeit zu Sparen, der Abbau von Schulden und eine Kontrolle der Ausgaben. 0

21 Schuldenbremse Warum finden Sie/findest du die Schuldenbremse schlecht? (in Prozent, n=1, offene Frage, Mehrfachnennungen möglich; 6 häufigste Nennungen) negative Folgen für Bürger 6 leere Worte, Augenausw ischerei bringt nichts bzw. zu w enig schadet der Wirtschaft falscher Ansatz gibt andere Möglichkeiten zu sparen w eiß nicht Gegner der Schuldenbremse befürchten in erster Linie negative Folgen für die Bevölkerung, etwa durch weniger Förderungen und höhere Steuern. Andere Argumente sind, dass es sich bei dem Vorhaben nur um leere Worte handle, dieses nichts bringe oder der falsche Ansatz sei. 1

22 Finanzkrise Momentan wird viel über die europäische und weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise und deren Auswirkungen gesprochen. Welche Rolle spielt das für Sie/dich als junger Mensch, fühlen Sie sich/fühlst du dich selbst von dieser Krise betroffen?* (in Prozent, n=800) 100 ja Geschlecht Männer=34 Frauen= =6 18-1=41-4= ja nein weiß nicht Welle 6/Dez. 011 Welle 1/März 010 Die gefühlte Betroffenheit durch krisenhafte Wirtschaftsentwicklungen hat gegenüber März 010 etwas zugenommen. Eine Mehrheit von 58 Prozent fühlt sich aber nach wie vor nicht von derartigen Ereignissen betroffen. *Frageversion Welle 1:Im letzten Jahr und auch heute noch gab bzw. gibt es ja eine weltweite Wirtschaftskrise. Welche Rolle spielt das für Sie/dich als junger Mensch, sind Sie/bist du davon selber bisher betroffen?

23 Finanzkrise Inwiefern? (in Prozent, n=95, offene Frage, Mehrfachnennungen möglich; 7 häufigste Nennungen) Arbeitsplätze gefährdet, man findet keine Arbeit 31 alles w ird teurer 3 w eniger Lohn 17 unsichere Zukunft Familie muss sparen Geldentw ertung Erhöhung der Steuern w eiß nicht Auswirkungen der Finanzkrise empfinden die Jugendlichen am Arbeitsmarkt, entweder durch die Sorge um den eigenen Job oder die Sorge, keine Arbeit zu finden. Preiserhöhungen, geringerer Lohn und eine generell unsichere Zukunft sind weitere Folgen, die wahrgenommen werden. 3

24 Verschuldung in der EU Griechenland, Italien und Portugal sowie auch andere EU-Länder sind ja finanziell in großer Bedrängnis. Glauben Sie/glaubst du drohen Österreich auch ähnliche Entwicklungen oder sind wir davor weitgehend sicher? (in Prozent, n=800) Österreich auch bedroht Geschlecht Männer=36 Frauen= = =40-4= Österreich ist auch bedroht Österreich ist weitgehend sicher weiß nicht Gut ein Drittel der Jugendlichen denkt, dass Österreich auch von Entwicklungen wie in Griechenland bedroht sei. 57 Prozent hingegen meinen, dass Österreich weitgehend sicher sei, Männer stimmen dem etwas mehr zu als Frauen. 4

25 Finanzkrise Und wie sieht es in der näheren Zukunft aus, befürchten Sie/befürchtest du da Auswirkungen auf sich/dich selbst, oder wird die Krise für Sie/dich persönlich keine Folgen haben? (in Prozent, n=800) 80 befürchte Auswirkungen Geschlecht Männer=50 Frauen= = =56-4= ja, befürchte Auswirkungen nein, wird keine Folgen haben weiß nicht Welle 6/Dez. 011 Welle 1/März 010 Deutlich gestiegen ist die Sorge vor künftigen Auswirkungen der wirtschaftlichen Situation. 53 Prozent äußern sich mittlerweile dementsprechend, 39 Prozent fühlen sich sicher. 5

26 Umgang mit Geld Kommen wir noch zum persönlichen Umgang mit Geld. Haben Sie/hast du schon ein eigenes Einkommen? (in Prozent, n=800) 80 eigenes Einkommen Geschlecht Männer=60 Frauen= =8 18-1=68-4= ja nein 60 Prozent der Jugendlichen geben an, bereits ein eigenes Einkommen zu haben. Der Wert steigt stark mit dem an, unter 18jährige bejahen die Frage nur zu 8 Prozent. 6

27 Umgang mit Geld Wofür geben Sie/gibst du hauptsächlich Ihr/dein Geld in einem durchschnittlichen Monat aus? (in Prozent, n=800, offene Frage, Mehrfachnennungen möglich; 7 häufigste Nennungen) Kleidung Essen, Lebensmittel Ausgehen Unterkunft Auto/Moped, Benzin 1 0 Handy Freizeit, Hobbies w eiß nicht Ihr Geld geben die Jugendlichen in erster Linie für Kleidung und Lebensmittel aus, dahinter folgen das Ausgehen und die Unterkunft. Relativ große Kostenpunkte sind weiters Autos/Mopeds und das Benzin, das Handy, sowie Freizeitausgaben generell. 7

28 Umgang mit Geld Ich lese ich Ihnen/dir noch einige Aussagen vor, bitte sagen Sie/sag mir, ob Sie/du ihnen sehr, eher, eher nicht oder gar nicht zustimmen/zustimmst. (in Prozent, n=800) Beim Einkaufen achte ich sehr stark auf den Preis und versuche immer, das günstigste Angebot zu finden achte stark auf den Preis Geschlecht Männer=74 Frauen=83 Wenn ich etw as haben w ill, dann ist der Preis nicht so w ichtig spare regelmäßig (..) Geschlecht Männer=78 Frauen=76 (jew. stimme sehr/etwas zu) Ich spare regelmäßig auf bestimmte Dinge, um mir diese dann leisten zu können stimme sehr zu stimme eher zu stimme w eniger zu stimme gar nicht zu w eiß nicht Jeweils gut drei Viertel der Jugendlichen geben an, beim Einkaufen stark auf den Preis zu achten und regelmäßig auf Dinge zu sparen. Dass der Preis nur nachrangig sei meinen demgegenüber 36 Prozent, 64 Prozent lehnen diese Aussage ab. 8

29 Umgang mit Geld Wie kommen Sie/kommst du mit dem verfügbaren Geld pro Monat aus? (in Prozent, n=800) 60 5 komme gut aus 40 Geschlecht Männer=14 Frauen= =1 18-1=16-4=16 0 sehr gut, es bleibt jedes Monat genug Geld übrig ich komme ganz gut aus, es bleibt aber nur wenig oder nichts übrig nicht so gut, hin und wieder brauche ich mehr Geld, als ich eigentlich habe 4 schlecht, ich gebe regelmäßig mehr Geld aus, als ich habe 1 weiß nicht 67 Prozent der Jugendlichen kommen mit ihrem Geld pro Monat aus, allerdings bleibt nur 15 Prozent regelmäßig etwas übrig. 8 Prozent finden finanziell nur schwer das Auslangen, vier Prozent geben häufig mehr Geld aus als sie haben. 9

30 Fazit Unabhängig von den wirtschaftlichen Entwicklungen und Spardiskussionen ist die Zuversicht der Jugendlichen in Österreich ungebrochen hoch. Dabei sind sie nicht nur selbst positiv eingestellt, sondern nehmen eine ähnliche Stimmung auch im Freundeskreis wahr. Vor allem im Bildungs- und Gesundheitsbereich können sich die Jugendlichen Verbesserungen in den kommenden Jahren vorstellen, negative Entwicklungen werden vor allem bei den Pensionen erwartet. Tendenziell hat sich die Zukunftssicht leicht verbessert. Obwohl Österreichs wirtschaftliche Lage als wesentlich besser als jene in Europa gesehen wird, sehen drei Viertel der Jugendlichen eine Notwendigkeit zu sparen. Die Mehrheit meint, dass dies ohne harte Einschnitte funktionieren kann. 50 Prozent erwarten gleichzeitig, persönlich von Einsparungen betroffen zu sein, vor allem durch höhere Steuern, weniger Sozialleistungen und eine generelle Teuerung. 30

31 Fazit Hauptverantwortlich für Einsparungen sind aus Sicht der Befragten Geldverschwendung in der Verwaltung, die wirtschaftliche Lage und Schulden der Vergangenheit. Einer Reduzierung der Staatsausgaben wird der Vorrang vor neuen Steuern eingeräumt. Die Schuldenbremse ist den Jugendlichen ein Begriff, vor allem Befragte über 18 Jahren haben davon schon gehört. Sie wird mehrheitlich befürwortet, vor allem um neue Schulden zu vermeiden. Gegner befürchten in erster Linie negative Folgen für die Bevölkerung. Rund 60 Prozent fühlen sich von der Finanzkrise nicht betroffen. Unter den übrigen bestehen Sorgen wegen des (aktuellen/künftigen) Arbeitsplatzes und einer Verteuerung des Lebens. 60 Prozent haben bereits ein eigenes Einkommen, das etwa für Kleidung, Lebensmittel, die Unterkunft oder Ausgehen verwendet wird. Beim Einkaufen achtet die Mehrheit stark auf den Preis und spart auch regelmäßig auf Dinge. Zwei Drittel finden ein gutes Auslangen mit dem eigenen Geld, aber nur wenige können öfter etwas auf die Seite legen. 31

32 Der neue Jugendmonitor 6. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zum Thema Sparen

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 11. Welle: Meinungen und Einstellungen Jugendlicher zu Freiwilligkeit Untersuchungs-Design 11. Welle des Jugendmonitors zum Thema Freiwilligentätigkeit Weiterführung der 2010 begonnenen,

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 5. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zu Pensionen Pressekonferenz am 24. Oktober 2011 mit - Reinhold Mitterlehner, Familien- und Jugendminister - Peter Filzmaier, Politikwissenschaftler

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor Meinungen und Einstellungen der Jugendlichen zu Arbeit, Lehre, Jobsuche und berufliche Mobilität Untersuchungs-Design 7. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Arbeit Weiterführung

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 8. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zu Wirtschaft/Arbeit Untersuchungs-Design 8. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Wirtschaft/Arbeit Weiterführung der 10 begonnenen,

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 10. : Meinungen und Einstellungen Jugendlicher zu Praktika Untersuchungs-Design 10. des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Praktika Weiterführung der 2010 begonnenen, systematischen

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 7. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zum Thema Arbeit Untersuchungs-Design 7. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Arbeit Weiterführung der 1 begonnenen, systematischen

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor Meinungen und Einstellungen der Jugendlichen zu Arbeit, Lehre, Jobsuche und berufliche Mobilität Untersuchungs-Design 7. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Arbeit Weiterführung

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 9. Welle: Meinungen und Einstellungen Jugendlicher zu Beteiligung Untersuchungs-Design 9. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Beteiligung Weiterführung der 10 begonnenen, systematischen

Mehr

Die Stimme der Jugend

Die Stimme der Jugend Die Stimme der Jugend Politisch, wirtschaftlich, medial Daten des Jugendmonitors Die Alterspyramide (Skizze) Wahlverhalten nach Alter In Prozent aller Deklarierten, Wahltagsbefragung Nationalratswahl 13

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 11. : Meinungen und Einstellungen Jugendlicher zu Freiwilligkeit Untersuchungs-Design 11. des Jugendmonitors zum Thema Freiwilligentätigkeit Weiterführung der 2010 begonnenen, systematischen

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 4. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zur Familie Pressekonferenz am 23. Mai 2011 mit - Reinhold Mitterlehner, Familien- und Jugendminister - Peter Filzmaier, Politikwissenschaftler

Mehr

Gesundheitsbarometer

Gesundheitsbarometer Gesundheitsbarometer Was die ÖsterreicherInnen über die heimische Gesundheitsversorgung denken Pressekonferenz am 7. Jänner 2010, Wien mit Gesundheitsminister Alois Stöger Univ. Prof. Peter Filzmaier,

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

EPU und Kleinunternehmen in OÖ Studie 2016

EPU und Kleinunternehmen in OÖ Studie 2016 Chart und Kleinunternehmen in OÖ Studie n=499 telefonische CATI-Interviews unter und KMU Erhebungszeitraum: 5. März bis. April Das Projekt "Initiative plus" wird gefördert aus Mitteln des Wirtschaftsressorts

Mehr

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 Dezember 0/25 Bei der Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung schlagen sich die grauen Novembertage bei den Österreichern sfalls aufs Gemüt. Im Gegenteil, die Pessimisten

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt

Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt Presseunterlagen Linz, 26.3.9 Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt 62 Prozent setzen ihr Bauvorhaben unbeirrt fort, 63 Prozent wollen selbst mehr Eigenleistungen einbringen. Die Rolle der Immobilie

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Herzlich Willkommen. Jugendliche Lebenswelten zwischen Optimismus und resignativem Pragmatismus. Ergebnisse des Jugendmonitors. BM Dr.

Herzlich Willkommen. Jugendliche Lebenswelten zwischen Optimismus und resignativem Pragmatismus. Ergebnisse des Jugendmonitors. BM Dr. Herzlich Willkommen Jugendliche Lebenswelten zwischen Optimismus und resignativem Pragmatismus Ergebnisse des Jugendmonitors BM Dr. Sophie Karmasin Bevölkerungsentwicklung Zeit 1982 1990 2000 2010 2012

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter September / Zwei Drittel der österreichischen Lehrerinnen und Lehrer sehen mangelnde Ausdrucksweise der Schüler als besorgniserregend

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

Jugend in Deutschland

Jugend in Deutschland Seite 1 von 6 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau B1 AUFGABE 1: FRAGEKÄRTCHEN Du bekommst ein Kärtchen mit einer Frage zum Thema Jugend in Deutschland.

Mehr

Gesundheitsversorgung in Österreich. 2011 bis 2013

Gesundheitsversorgung in Österreich. 2011 bis 2013 Gesundheitsversorgung in Österreich 2011 bis 2013 Forschungsdesign Ergebnisse der Studien Gesundheitsradar und Gesundheitssystem und Gesundheitsversorgung in den Bundesländern 2011-2013 Ausführendes Institut:

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen themen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel Bevölkerungsbefragung zum Thema Demografischer Wandel Grafikreport April 2016 TNS 2016 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit Frauen und ihr Verständnis von Schönheit 1 Einleitung Aufgabenstellung Aufbauend auf einer internationalen Studie wurde auch in Österreich eine von der Körperpflegemarke Dove in Auftrag gegebene Umfrage

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231

meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231 meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Fragebogen 2 Studiendesign Methode: Länder: CATI (EDV-gestützte Telefoninterviews) Deutschland,

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Gesundheitsbarometer Burgenland

Gesundheitsbarometer Burgenland Gesundheitsbarometer Burgenland Welle 4 Frühjahr 12 Forschungsdesign Auftraggeber: Burgenländischer Gesundheitsfonds (BURGEF) Studie des Instituts für Strategieanalysen (ISA) telefonische Befragung, durchgeführt

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Chart 1 Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Kurzreferat: Finanzielle Absicherung: Frau sorgt vor Prok. Birgit Starmayr, Institutsleitung market Chart 2 Selbsteinschätzung Wie glücklich

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Gewaltverbot in der Erziehung

Gewaltverbot in der Erziehung Gewaltverbot in der Erziehung Trendmessung im Bundesland Salzburg Mag. Ernestine Depner-Berger 18. November 2014 IGF-Institut für Grundlagenforschung www.igf.at Studiendesign Aufgabenstellung: Erhebung

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

S P E C T R A K T U E L L UNVERÄNDERTES "JA" ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH "NEIN" ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99

S P E C T R A K T U E L L UNVERÄNDERTES JA ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH NEIN ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99 S P E C T R A A UNVERÄNDERTES "JA" ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH "NEIN" ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99 K T U E L L \\spectradc\trend\pr-artik\aktuell99\11\deckblatt.doc

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.001 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Michael Strugl Landesgeschäftsführer-Stv. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer Freitag,. Dezember,. Uhr, Heinrich-Gleißner-Haus,

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.005 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 20. November bis 11. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragungen entwickelt und durchgeführt vom: SOKO Institut Ritterstraße 19 33602 Bielefeld Dr. Henry Puhe 0521 /

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Jugendmonitor 2. Welle. Eine Studie von INSTITUT für STRATEGIEANALYSEN SOPHIE KARMASIN. Market Intelligence GmbH Mai/Juni 2010

Jugendmonitor 2. Welle. Eine Studie von INSTITUT für STRATEGIEANALYSEN SOPHIE KARMASIN. Market Intelligence GmbH Mai/Juni 2010 Jugendmonitor 2. Welle Eine Studie von INSTITUT für STRATEGIEANALYSEN SOPHIE KARMASIN. Market Intelligence GmbH Mai/Juni 2010 1 Aufgabenstellung Der Jugendmonitor hat zum Ziel, in regelmäßigen Abständen

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH 1.0 Allgemeine Angaben Insgesamt wurde bei der Umfrage ein Rücklauf von 994 verwertbaren Bögen erzielt, so dass die Ergebnisse

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 6 von 28 Flexible

Mehr

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österr. Bevölkerung n=2024 repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab 16 Jahre Okt./Nov. 2014

Mehr