R+M Lösungen. Kay Reinke Raber + Märcker GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "R+M Lösungen. Kay Reinke Raber + Märcker GmbH"

Transkript

1 R+M Lösungen Kay Reinke Raber + Märcker GmbH

2 Inhaltsangabe - Inhaltsangabe- Betriebssysteminstallation Patchverwaltung Softwareverteilung Inventarisierung Trouble Management Active Directory Administration (R+M Admin Center) PDA Verwaltung Active Directory als Informationsquelle (InFirm Center) Anschaffungskosten, TCO & Life Cycle Zusammenspiel der Komponenten Folie 2

3 - Inhaltsangabe- Betriebssysteminstallation Inhalt Folie 3

4 Software-Livecycle Livecycle Basisinstallation mittels RIS bzw. WDS Hotfixes und Security Bulletins mittels WSUS in der Firma nicht über Service Packs mittels GPO über die ADS zusätzliche Software mittels GPO über die ADS, sofern als MSI-Paket vorhanden Drittanbieter-Software kann bestehende Setups in MSI umwandeln Automatisierung der MSI über MST möglich z.b.: Wise Package Studio & Wise Installer Folie 4

5 PC-Softwareleben Betriebssystem- Installation Hotfixes & Security Bulletins RIS Server (Windows XP) WDS Server (Windows Vista) Update Server Livecycle DC Softwareinstallation Installationsanweisungen per GPO Auswahl des DC für Installationsanweisung mittels Standortdefinition Verteilung der Installationsanweisung in der ADS mittels Domänenkontroller-Replikation eigentliches Paket kann woanders liegen Softwarequelle Folie 5

6 Remote Installation Services Basisinstallation Voraussetzungen DHCP Server dynamisch oder statisch (über MAC) kann non-microsoft sein Active Directory ab Windows 2000 Domänenkontroller Windows 200x Server als RIS-Server bei WDS Windows 2003 R2 Domaincontroller oder Memberserver RIS-/WDS-Daten auf NTFS v5 Folie 6

7 Remote Installation Services Basisinstallation Einschränkungen generell bei RIS bei WDS PXE - fähige Hardware benötigt nur Windows 2000 Professional+ Windows XP nur 1x Festplatte unterstützt mit 1x Partition Image-basierend neue Prozessortypen / Chipsätze erfordern teilweise neues Image Service Pack basierende Images benötigen slip-streamed Installationen lokale Benutzerkonten sind deaktiviert Anpassungen für verschiedene Prozessortypen / Chipsätze erforderlich Folie 7

8 Basisinstallation Folie 8 Remote Installation Services Priorität auf einfache Anwendung Methode, um Unattended Setup zu verteilen Funktionalität mittels DHCP + TFTP (= PXE) Betriebssysteminstallation Hotfixes, Service Packs installierte Software Komplettierung Benutzereinstellungen über GPO zusätzliche Software über Softwareverteilung manuelle Installation

9 RIS Ablauf 1 Basisinstallation Installation des gewünschten Systems Betriebssystem inkl. Hardwaretreiber (Motherboard & Netzwerkkarten) zusätzliche Hardwareunterstützung optional Applikationen aus Wartungsgründen nicht empfohlen Installation Referenzinstallation Folie 9

10 RIS Ablauf 2 Basisinstallation Aufspielen des Images auf den RIS-Server Konfiguration DHCP (dynamisch oder statisch) Konfiguration RIS Alle bzw. welche Clients bedient werden sollen Mehrere Sprachen & Images werden unterstützt Riprep Image Referenzinstallation RIS Server Folie 10

11 Basisinstallation RIS Ablauf 3 Installation auf den Clients PXE oder Bootdiskette TCP/IP Adresse über DHCP Startdaten über TFTP TCP/IP Adresse Startdaten Client DHCP Folie 11 RIS Server

12 RIS Ablauf 4 Basisinstallation Anmeldung an Active Directory Überspielen des Images Hardwareerkennung mittels Plug & Play Generierung der eindeutigen ID s (SID, GUID) Client Liefert gewünschtes Image + Setupskript Anmeldung Image Active Directory Gibt RIS Server Anweisungen Folie 12 RIS Server

13 - Inhaltsangabe- Patchverwaltung Inhalt Folie 13

14 Hotfixes & Updates Folie 14 Windows Software Update Service Installation von Hotfixes Security Bulletins schnelle Reaktion auf Bedrohungsszenarios Viren, Hacker, OS-Instabilität, WSUS-Dienst spiegelt Fixes vom offiziellen Microsoft-Downloadservers Hotfixes und Patches sind aber dediziert freizugeben ( approve ) mehrere WSUS-Server kaskadierbar Unterstützung für Niederlassungen kostenlos von Microsoft

15 Hotfixes & Updates WSUS Funktionalität Internet Steuerung über GPO Active Directory 3 Client holt sich Updates Client 4 1 Download manuell oder zeitgesteuert firmeninterner WSUS Server 2 Administrator gibt Hotfixes frei Folie 15

16 Hotfixes & Updates Server-Synchronisation zeitlich steuerbar ähnlich Patternupdate eines Virenscanners Folie 16

17 Hotfixes & Updates Freigabe von Hotfixes Hotfixes und Service Packs werden explizit freigegeben/genehmigt Folie 17

18 Hotfixes & Updates Folie 18 Installation über GPO Richtlinien in der Active Directory steuern das Installationsverhalten der Clients PCs WSUS 1 PC RL: - Quelle 1 - automatische Installation Server RL: - Quelle 1 - manuell Server Rechner in Außenstelle Active Directory Niederlassungs RL: - Quelle 2 WSUS 2

19 Softwareinstallation Service Pack Service Pack Installation mittels MSI-Technik Verteilung über ADS-Gruppenrichtlinie mittels Zugriffsrechte auf Gruppenrichtlinie können Zuweisungen dediziert vorgenommen werden SP läuft bei Verteilung über die ADS- Gruppenrichtlinie automatisch ab keine Anpassungen notwendig über SUS/WSUS möglich eventuell problematisch Folie 19

20 - Inhaltsangabe- Softwareverteilung Inhalt Folie 20

21 Softwareinstallation Folie 21 Microsoft Software Installer *.MSI Dateien beinhaltet Anweisungen für Installer Dienst kann Daten beinhalten normierter Aufbau Verarbeitung erfolgt durch Dienst Windows Installer Dienst intern: MSIServer Programm: msiexec.exe Anweisungen atomar Transaktion + Rollback minimiert Installationsleichen

22 (De-) Installationsablauf Softwareinstallation Folie 22 detaillierter Ablauf über Kommandozeilenparameter verschiedene GUIs möglich Basic GUI nur Windows Installer interne modeless Anzeigen Reduced GUI Full GUI Windows Installer interne Meldungen einschließlich modale Fehlermeldungen Anzeige von modeless Anzeigen aus MSI-Datei Windows Installer interne Meldungen alle Anzeigen aus der MSI-Datei

23 Softwareinstallation Folie 23 Installationsverhalten ändern über zusätzliche Produkte Office Ressource Kit (CIW) Wise for Package Studio Install Tailor auch möglich, komplett eigene Setups zu erzeugen Änderungen erfolgen im Rahmen von virtuellen Eingaben eigentliche MSI-Datei wird nicht verändert Datenbankkonsistenz genaue Eingaben über MSI-Datenbankformat definiert Ergebnis in Transformationsdateien (*.MST) Softwareverteilung & Installation Verteilung i.d.r. nicht der komplizierte Teil Automation der Installation wichtig!

24 Softwareverteilung Folie 24 Softwareverteilung MSI-Dateien können verteilt werden Endung verknüpft mit Windows Installer Dienst über Gruppenrichtlinien (Policies/GPO) der Active Directory Gruppenrichtlinie auf Maschinenebene auf Benutzerbene additive MST-Dateien möglich Verteilung Zugewiesen Software wird zwingend installiert Veröffentlicht Software über Systemsteuerung Software installierbar nur für Benutzer (indirekt für Maschinen möglich)

25 Softwareverteilung Folie 25 Installation über GPO Richtlinien in der Active Directory steuern das Installationsverhalten der Clients PCs SW 1 AutoPC RL: - Quelle 1 - automatische Installation Server RL: - Quelle 1 - andere SW Server Rechner (abhängig von angemeldetem Benutzer) Active Directory Benutzer RL: - Quelle 2 SW 2

26 Verteilung über Richtlinien und Installation Softwareinstallation Benutzer Computer angemeldet gestartet installiert Software Active Directory gibt MSI-Informationen an Client weiter Software Installer Dienst (Client) liefert Verweis auf MSI Benutzerrichtlinie liefert Verweis auf MSI benutzt Computerrichtlinie MSI - Paket Folie 26

27 - Inhaltsangabe- Inventarisierung Inhalt Folie 27

28 Einführung in WBEM / WMI Windows Management Web-Based Enterprise Management (WBEM) Initiative mehrerer Firmen in WBEM-Gremium gegründet 1996 u.a. von Microsoft, Compaq Computer, BMC Software, Cisco Systems und Intel basiert auf dem Common Information Model (CIM) Schema Industriestandard verabschiedet von Distributed Management Task Force (DMTF) Folie 28

29 WBEM Windows Management spezifiziert standardisierte Schnittstellen für die Verwaltung Fokussierung auf TCO plattform-übergreifend Microsoft-Implementierung von WBEM: Windows Management Interfaces (WMI) Daten in CIM Repository (Datenbank) im Betriebssystem ab Windows 2000 Folie 29

30 WMI Verwaltung Windows Management Daten in Klassen gekapselt in der MSDN dokumentiert CIM_* für Hardwareinformationen Win32_* für Hard- & Softwareinformationen CIM_* Klassen gekapselt WMI Query Language WQL basiert auf structured query language (SQL) ermöglicht Abfragen auf die WMI-Daten SELECT Description FROM CIM_Chassis WHERE ChassisTypes = Mini tower SELECT * FROM Win32_LogicalDisk WHERE DriveType = Local Folie 30

31 Windows Management Beispiel - Inventarisierung Speicherbänke abfragen Set oread = wmiservice.execquery ("SELECT * FROM Win32_PhysicalMemory") For Each odata In oread Next WScript.Echo "Speicherbank:" + odata.devicelocator WScript.Echo "Speichertyp: " & odata.memorytype WScript.Echo "Kapazität: " & Int(oData.Capacity/1024) & " KB" Speicherbank: Speichertyp: Kapazität: Speicherbank: Speichertyp: Kapazität: DIMM1 DDR-RAM KB DIMM2 DDR-RAM KB Folie 31

32 Inventarisierung Folie 32 Inventarisierung Sammeln der WMI-Daten in zentraler DB MS SQL-Server (andere auf Anfrage) Skript zum Einsammeln wird per Active Directory Richtlinie verteilt & konfiguriert standardmäßige Inventarisierung bei Neustart Zeitgesteuert möglich Zentraler Datenbank-Einarbeitungsdienst für Minimierung der Datenbank- CALs Clients erstellen nur SQL-Skript Dienst führt SQL-Skript für die Datenbank aus Darstellung der Daten über HTML (ASP-Seiten) komplette Dokumentation der Datenbank für eigene Auswertungen / Erweiterungen Dateneinarbeitung über MS Excel-Tabellen möglich z.b. Lizenzen & Inventarnummernverwaltung

33 Zusammenspiel der Inventarisierungskomponenten Auswertung der Daten Inventarisierung Active Directory Inventarisierung läuft ca Sekunden ca KB pro Scan SQL Einarbeitungsdienst Inv. DB HTML-Darstellung (IIS) Folie 33 MS SQL

34 Inventarisierungsdaten Screenshot Inventarisierungsdatenbank Alle Daten werden über HTML dargestellt: Folie 34

35 Rechnerübersicht Screenshot Rechnerübersicht Listen sind nach MS Excel exportierbar Folie 35

36 Rechnerdarstellung Screenshot Rechnerdarstellung Folie 36

37 Screenshot Hotfixes eines Rechners Hotfixes Folie 37

38 Screenshot einzelner Hotfix einzelner Hotfix Folie 38

39 Screenshot Softwarelizenzen Softwarelizenzen alle Lizenzen können über MS Excel Listen eingearbeitet werden Ein Abgleich mit den ermittelten Daten erfolgt automatisch Folie 39

40 Screenshot - Softwaredaten Software Folie 40

41 Screenshot Hotline - & Recoveryunterstützung Hotline Folie 41

42 Standortinformationen Screenshot - Standortinformationen Folie 42

43 Vorteile Inventarisierung Folie 43 keine zusätzliche Drittanbieter-Software keine zusätzliche Lizenzkosten bei 100 Clients zw und keine proprietäre Datenhaltung standardisierte Schnittstellen & Methoden Quellcode zu ihren Händen hoher Know-how-Gewinn ca Zeilen Sourcecode problemlos änder- und erweiterbar VBS-Kenntnisse (Ableger von VBA)

44 - Inhaltsangabe- R+M Admin Center Inhalt Folie 48

45 Active Directory Folie 49 R+M Admin Center regelbasierte Administration des Active Directory Benutzerkontenverwaltung ohne Domänen-Administratorrechte Hotline-Mitarbeiter auf einzelne OUs in der Active Directory einschränkbar keine MMC-Benutzung, sondern eingeschränkter Leistungsumfang über das Intranet keine Einrichtung, sondern Unterstützung täglicher Arbeit gesicherte Seiten Zugangskontrolle Protokollierung der Tätigkeiten

46 Active Directory Leistungsumfang (Auszug) genau definierter Umfang Benutzerkonten entsperren falls vorher gesperrt falls Benutzer sich mehrmals falsch angemeldet hat Benutzerkennwort setzen falls Benutzer neues benötigt kein Setzen von Administratorkonten Softwarezuteilung auf Computer und/oder Benutzerebene Freischaltung auf Terminalserver pro Benutzer Folie 50

47 Active Directory Folie 51

48 Active Directory Dokumentationen schnelle Übersicht über das Netzwerk Folie 52

49 Active Directory Dokumentationen & Überprüfungen schnelle Übersicht über die Sicherheitsstruktur Folie 53

50 Active Directory Dokumentationen & Überprüfungen schnelle Übersicht über die Gruppenrichtlinien Folie 54

51 Computerverwaltung Active Directory geführte Administration mit definiertem Verwaltungsbereich auf Organisationseinheiten beschränkbar Folie 55

52 Computerverwaltung Active Directory optional gekoppelt mit Softwareverteilung Rechte auf Computerkonto und/oder lokale Administratorengruppe möglich Folie 56

53 Active Directory Softwarefreigabe auf Computerebene separate Übersicht bei vielen SW-Paketen möglich Folie 57

54 Active Directory Benutzerverwaltung auf Organisationseinheiten beschränkbar Folie 58

55 Benutzerverwaltung Active Directory optional gekoppelt mit Softwareverteilung & Softwarekonfiguration Terminalserververwaltung Verwaltung Folie 59

56 Terminalserverkonfiguration Active Directory Terminalserveranmeldung an-/abschaltbar optional mit Softwarefreischaltung (evtl. zusätzliche Konfiguration auf dem Terminalserver notwendig) Folie 60

57 Active Directory Softwarefreigabe auf Benutzerebene optionale benutzerdefinierte Softwareverteilung Folie 61

58 Active Directory R+M Admin Center - Postfachverwaltung geführte Exchangeverwaltung mit definierten Vorgaben Folie 62

59 R+M Admin Center - Protokollierung Active Directory detaillierte Protokollierung aller Tätigkeiten [ ] SANDMANN\Meier von (IP: ) aktivierte die Terminalserveranmeldung für Benutzer 'Di Rosa, Roberto' (RMHOLZ) [ ] SANDMANN\Meier von (IP: ) aktivierte die Terminalserveranwendung 'TS_Office' für Benutzer 'Di Rosa, Roberto' (RMHOLZ) [ ] SANDMANN\Meier von (IP: ) aktivierte die Terminalserveranwendung 'TS_PDF' für Benutzer 'Di Rosa, Roberto' (RMHOLZ) [ ] SANDMANN\Meier von (IP: ) deaktivierte das SIP-Protokoll für 'Di Rosa, Roberto' (RMHOLZ) [ ] SANDMANN\Test von (IP: ) fügte dem Computer 'RMPC010' die Softwaregruppe 'SW_Office' hinzu Folie 63

60 Technologie administriert mit seinem Benutzerkonto Technologie Folie 64 Internet Information Server protokolliert Tätigkeiten Webseiten Webcode arbeitet mit administrativem Konto

61 - Inhaltsangabe- PDA Verwaltung Inhalt Folie 65

62 PDA Verwaltung PDA Verwaltung PDA-Softwareverteilung & Konfiguration über das Internet Webseiten per SSL und Kennwort geschützt PDA muss nicht im Firmennetz bzw. Firmenrechner eingebunden sein PDA mit Werksvorgaben nutzbar falls nicht vom Mobile-Provider vorgegeben, firmenneutrale Startdaten auf SD-Karte verfügbar Folie 66

63 PDA Verwaltung PDA Verwaltung Zuweisung von PDAs auf Benutzerebene Zugriffsschutz über Anmeldename automatische Erstellung der Konfigurationsdaten ohne Eingriff des Administrators Voraussetzungen Active Directory Microsoft IIS Webserver über Internetveröffentlichung extern erreichbar Folie 67

64 PDA Verwaltung PDA Konfiguration & Softwareverteilung Benutzer startet URL-Link auf seinem PDA einmalige Anmeldung mit Windowskennwort bei jedem Zugriff wird die Erlaubnis überprüft jeder Zugriff wird protokolliert Folie 68

65 PDA Verwaltung PDA Konfiguration & Softwareverteilung Benutzer erhält aktuelle Softwarezuteilung einfaches Anklicken auf dem PDA genügt optional automatische Aktualisierung möglich in diesem Fall Anpassung an PDA erforderlich Folie 69

66 PDA Verwaltung PDA Administration Administrator weist Benutzern einen PDA zu Softwarezuteilung RemoteWipe möglich PDA wird ferngesteuert gelöscht Folie 70

67 PDA Verwaltung PDA Administration Grundkonfiguration wird bei der Zuweisung automatisch erzeugt ActiveSync Einstellungen für Endbenutzer vollständig automatisierte ActiveSync- Konfiguration (inkl. PushMail) Benutzer muss einmalig sein Kennwort eingeben kundenspezifische Einstellungen per XML Folie 71

68 PDA Verwaltung PDA Administration Software für PDA wird vom Administrator freigeschaltet Folie 72

69 - Inhaltsangabe- InFirm Center Inhalt Folie 73

70 Active Directory Folie 74 Active Directory Benutzerdaten-Verwaltung Active Directory ist LDAP-Datenbank Benutzerdaten nicht nur für Anmeldung Benutzerverwaltung ohne Domänen-Administratorrechte Eingabe durch Personalmitarbeiter nicht-technisches Personal Eingabeproblem der MMC sehr technische Eingabemasken viele Felder, auf die kein Zugriff besteht viele benötigte Felder nicht in Oberfläche (GUI) herausgeführt

71 Active Directory Benutzerdaten-Verwaltung Active Directory Eingabemasken über Intranet genau definierter Umfang Eingabemasken ent-technifiziert Eingabefehlerminimierung durch firmenweite Vorgaben zusätzliche Verwaltung von Kontakten in der ADS möglich Einbindung in Outlook Adressliste des Exchangeservers zentrale Verwaltung Folie 75

72 Active Directory als Informationsquelle Active Directory Folie 76 Benutzerdaten in der ADS Name, Position, Anschrift, , Abteilung Nachschlagewerk mit dynamischer Generierung Telefon- & Verzeichnis Abbild des Firmenorganigramms Abteilung, LoB, Teams Synchronisation mit anderen Datenbanken Telefonanlage Personaldatenbank automatisiert oder manuell nach genau definiertem Leistungsumfang und Sicherheitsmodell

73 ADS als InFirm Center InFirm Center Folie 77

74 Darstellung für den Benutzer InFirm Center Folie 78 Outlook Visitenkarte (vcf-vcard) versenden Brieferstellung (mit definiertem Briefkopf) Ausdruck Telefonie über TAPI

75 Active Directory Datenkonsolidierung alle relevanten Daten im Active Directory Übernahme der Daten für weitere Microsoftprodukte und/oder Drittprodukte Anzeige im Outlook Adressbuch Nutzung für die Dokumenteninformationen in Office & SharePoint Nutzung der Daten z.b. für R+M Lösung automatisierte Outlook Signatur alle Informationen aus dem Active Directory zentrale Pflege der Outlook Signatur bei Änderung der Daten automatische Korrektur der Outlook Signatur Folie 79

76 Active Directory Metadirectory Synchronisation der Active Directory mit anderen Datenbanken LDAP Haupt- Datenbank SQL Server Konsolidierung der Datenbestände Benutzerdaten Zertifikate & Schlüssel für Einführung von Verschlüsselung, EFS, o.ä. Möglichkeiten für Synchronisation Skripttechnologie eigen oder im DL-Rahmen Citrix Password Manager Folie 80

77 - Inhaltsangabe- Zusammenspiel der Inhalt Komponenten Folie 81

78 Zusammenspiel Zusammenspiel der Komponenten Benutzer Raber + Märcker einzelne Komponenten aufeinander abgestimmt Systemüberwachung Updates WSUS Administrator Server sichtet & verwaltet InFirm Center Inventarisierung R+M Admin Center Software Clients Inv DB Basisinstallation Inventarisierung Folie 82 Active Directory Hard- & Software und Konfigurations- Inventarisierung

79 Portfolio Folie 83 Raber + Märcker Portfolio Installation & Migrationen Einführung Softwareverteilung RIS, MSI per GPO, SMS 2003 Einführung Inventarisierung R+M, SMS 2003 Einführung Trouble Management firmenintern R+M ESS, SMS 2003, MOM 2005 Einbindung in R+M Extended Support Services (ESS) Wartungsverträge klassisch & R+M ESS Active Directory als Datenquelle GelbeSeiten, ADS-Synchronisation, Metadirectory Schulungen & Workshops auf obige Themen abgestimmt auf Kunde keine Standardschulungen

80 Raber + Märcker Partnerschaft Prinzip Partnerschaft bestmögliche Anpassung der IT an das Kundenumfeld Vermeidung von teuren bzw. unnötigen Lizenzen Vermeidung von proprietären Lösungen und deren Abhängigkeit davon mehr Unabhängigkeit und damit verbesserte Invenstitionssicherheit für den Kunden Folie 84

81 Ende Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Folie 85 Zusendung des Vortrages auf Wunsch

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS 1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 1.1 Überblick...1-01 1.2 Arbeitsgruppen...1-02 1.3 Domänen...1-02 1.4 Administratoren...1-05 1.5 Domänenbenutzer und lokale Benutzer...1-06 1.6 Benutzergruppen...1-07

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Was sind Gruppenrichtlinien?

Was sind Gruppenrichtlinien? Entscheidertage Gruppenrichtlinienverwaltung mit Windows Server 2003 1 Agenda Gruppenrichtlinien im Überblick Rechtevergabe, Vererbung & WMI-Filter Administrative Vorlagen (ADM-Dateien) Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz!

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! R N H 5 ys m / o b m e R R Rembo/mySHN 5 Das selbstheilende Netzwerk Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! Für Windows 7 / Windows Vista / Windows XP / Windows 2000 / Linux Rembo/mySHN ist die ideale Software

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Prüfungsnummer: 070-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 070-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 070-416 Prüfungsname: (Deutsche Version) Implementing Desktop Application Environments Version: Demo http://www.it-pruefungen.ch/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-416 bei www.it-pruefungen.ch

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG baramundi software AG Softwareverteilung mit baramundi Deploy www.baramundi.de (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Key Features Produktvorstellung und Leistungsspektrum

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS) des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg

Windows Server Update Services (WSUS) des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg Windows Server Update Services (WSUS) des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg Das RRZ bietet für Rechner mit Windows Betriebssystem im Netz der Universität Hamburg die Nutzung eines Microsoft

Mehr

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen Server Betriebssystem: MS Server 2003 und 2008 Datenbank: MS SQL 2000 bis 2008 Mindestens 512 MB RAM und 1 GHz CPU, ausreichend

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 STAND: FEBRUAR 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 - PRODUKTBILD...3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG...4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...5

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald 1 Betreuung von dezentralen PC-Pools Eigbert Riewald 2 Agenda 1. Zentrale Authentifizierung der Studenten 2. Installation mit Windows 7 3. Software-Aktualisierung 4. Automatische Installation von Spezial-Software

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET Wien, 27. November 2013 Index Installationsanleitung Hinweise zur Verwendung der Datenbank Schritte 1-2 Schritt 3 Installationsstruktur Schritt

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

BWZ-Neuinstallation mit VMware

BWZ-Neuinstallation mit VMware Aktuelle Infos unter: crw.hak-international.at Jänner 2015 WINLine FIBU 10.0(Build 10000.x) (Windows 7+8, Server 2008R2) BWZ-Neuinstallation mit VMware für die KALENDERJAHRE 2015-2018 ÜFA-Einsatz im Betriebswirtschaftlichen

Mehr

Softwareverteilung. Musterlösung für schulische Netze mit Windows 2000. Windows 2000. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg

Softwareverteilung. Musterlösung für schulische Netze mit Windows 2000. Windows 2000. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Musterlösung für schulische Netze mit Windows 2000 Zentrale Planungsgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Inhalt der am Beispiel von - Grundlagen der - Voraussetzungen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Formular»Fragenkatalog BIM-Server«

Formular»Fragenkatalog BIM-Server« Formular»Fragenkatalog BIM-Server«Um Ihnen so schnell wie möglich zu helfen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Nur Sie vor Ort kennen Ihr Problem, und Ihre Installationsumgebung. Bitte füllen Sie dieses Dokument

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

DriveLock Quickstart Guide

DriveLock Quickstart Guide DriveLock Quickstart Guide Sicher in 4 Stunden CenterTools Software GmbH 2012 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf Internetwebsites,

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual opsi-401-releasenotes-upgrade-manual Stand: 01.05.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Neuerungen in opsi 4.0.1

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Product Activation Manager

Product Activation Manager Product Activation Manager Allgemeiner Zweck: Der Product Activation Manager kurz PAM, dient dazu die installierten Programme von May Computer / XKEY zu verwalten, Lizenzen hinzuzufügen oder zu entfernen

Mehr

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 06.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Server 3 2 Client 5 3 Web 6 4 Studio Plug-In 7 2 quickterm 5.6.0 - Systemvoraussetzungen Server 1 1

Mehr

Beschreibung einer Musterkonfiguration für PBS-Software in einem WINDOWS 2003 Netzwerk - Rel. 2 (mit NPL Runtime Package Rel. 5.

Beschreibung einer Musterkonfiguration für PBS-Software in einem WINDOWS 2003 Netzwerk - Rel. 2 (mit NPL Runtime Package Rel. 5. Programmvertriebs - GmbH Lange Wender 1 * 34246 Vellmar Tel.: 05 61 / 98 20 5-0 Fax.: 05 61 / 98 20 58 0 Technische Info Datum: 23.04.2012 11:49:00 Seite 1 von 6 Beschreibung einer Musterkonfiguration

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Seite 1 von 24 ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2006 Microsoft Windows Server 2003 SP1 Microsoft

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr