Sprache und Daten über ein Netz. Titel. Next Generation Network

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprache und Daten über ein Netz. Titel. Next Generation Network"

Transkript

1 Next Generation Network Sprache und Daten über ein Netz Nächste Generation bitte! Die Freie und Hansestadt Hamburg stellt ihre Telefonie von ISDN auf NGN um. Mit dem Next Generation Network nutzen Sprach- und Datendienste zukünftig das gleiche IP-Datennetz für ihren Transport und bieten dem Anwender ein perfektes Zusammenspiel zwischen PC und Telefon. 10

2 Ein Kanal für alles: Das Next Generation Network verbindet Telefon- und PC-Daten. Foto: Mike Kiev - Fotolia In den 80er Jahren begann der digitale Telefoniestandard ISDN (Integrated Services Digital Network) seinen allmählichen Siegeszug und verdrängte bis zum Anfang des neuen Jahrhunderts die analoge Technik für die Telefonie fast ganz. Doch inzwischen ist die ISDN- Technologie nicht nur ausgereift, sondern auch ausgereizt. Neue Funktionen und effizienterer Betrieb lassen sich nur noch mit neuer Technologie verwirklichen. Die Richtung geht technologisch klar zu Voice-over-IP, also Sprache als IP-Pakete über das Datennetz zu übertragen, sagt Patrick Joeris, Gesamtprojektleiter des Projekts Next Generation Network (NGN) für die Freie und Hansestadt Hamburg (FHH). ISDN hat seinen Zenit überschritten. Die Verfügbarkeit von Hardware, Support und Updates wird langsam schwieriger. Die laufende technologische Evolution von ISDN zu Voice-over-IP (VoIP) beschäftigt auch die Verwaltung bereits seit Jahren. Seit 2005 laufen die Planungen für die Ablösung des ISDN-Sprachdienstes. Mit der Einführung des Next Generation Network rüstet sich die Hamburger Verwaltung für die Kommunikationsanforderungen der Zukunft. ISDN nicht mehr zeitgemäß Für die Ablösung der ISDN-Telefonie gibt es viele gute Gründe. Die Übertragung von Daten und Sprache in zwei voneinander getrennten digitalen Netzen ist nicht mehr zeitgemäß. Sprachund Datenübertragung wachsen zusammen, erläutert Patrick Joeris. Beide nutzen künftig ein mehrdienstefähiges IP-Netz für die Übertragung ihrer Daten. Diese Zusammenführung bewirkt nicht nur Synergien beim Betrieb des Netzes. PC-Arbeitsplatz und Telefon bilden beim Anwender eine technologische Einheit. Beide Geräte nutzen nicht nur das gleiche Netz, sondern arbeiten auch eng miteinander zusammen Die Ansteuerung des Telefons aus dem PC und anders herum wird möglich und eröffnet viele neue Nutzungs- und Komfortmöglichkeiten für den Benutzer. So wird im Zusammenhang mit NGN auch der Microsoft Office Communicator (MOC) eingeführt, der zum Beispiel das direkte Anwählen eines Gesprächspartners aus Outlook ermöglicht. Außerdem kann der Anwender künftig von seinem PC aus Telefonkonferenzen einleiten und Voic boxen verwalten. 800 Telefonanlagen werden überflüssig Ein weiterer elementarer Grund für den Technologiewechsel liegt in der unterschiedlichen Infrastruktur. ISDN benötigt dezent- 11

3 Drei zentrale Standorte statt 800 dezentraler Telefonanlagen rale Systeme, um die vielen Lokationen in Hamburg zu versorgen. Wir haben heute mehr als 800 Telefonanlagen in der FHH, die über das ganze Stadtgebiet verteilt sind, sagt Patrick Joeris. Die Administration und Pflege dieser Anlagen bedeutet einen erheblichen Aufwand, der durch NGN deutlich reduziert werden kann. NGN hat eine zentrale Architektur, die physisch mit unter 100 Komponenten an lediglich drei Standorten in der Stadt angesiedelt ist. Die Verteilung der Dienste an die Endbenutzer erfolgt also nicht mehr über eigenständige Telefonanlagen vor Ort, sondern über deutlich weniger wartungsaufwändige Netzwerkkomponenten wie Router und Switche. Die Administration bis zu den Endgeräten auf dem Schreibtisch der Benutzer kann mit NGN zentral erfolgen. Bei rund Veränderungen, die der Field-Service für die FHH jährlich an den Telefonzuordnungen durchführt, bedeutet das zentrale Management eine erhebliche Erleichterung. Hinzu kommt, dass beim NGN die Telefonnummer nicht mehr an die Telefondose gekoppelt ist, an der das Endgerät hängt, sondern an das Endgerät selbst. Dadurch verhält sich das Telefon wie ein Notebook. Bei einem Umzug des Gerätes von einem Raum in einen anderen zieht die Rufnummer automatisch mit um, sobald das Telefon an das IP-Netz angeschlossen wird. Dadurch sinkt der Aufwand für das Change-Management beträchtlich. Mehr Leistungen zu gleichen Kosten Bei jedem IT-Projekt stehen auch wirtschaftliche Überlegungen im Fokus. Beim NGN-Projekt wurden deshalb bereits frühzeitig umfassende Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen angestellt, um den Umstieg zu bewerten. Dem reduzierten Aufwand für die Wartung und Pflege der dezentralen Systeme sowie bei der Administration des gesamten Netzes stehen höhere Aufwendungen an anderer Stelle entgegen. So steigen die Aufwendungen und Betriebskosten für die komplexen Der Computer und das Telefon werden für den Anwender zu einer technologischen Einheit. Foto: Siemens AG 12

4 zentralen Serversysteme natürlich an. Zu berücksichtigen sind bei einem Netz mit Telefoniegeräten auch Faktoren wie der höhere Stromverbrauch von IP-Endgeräten im Vergleich zu ISDN-Telefonen. Als Ziel wurde deshalb für das NGN-Projekt die Formel ausgegeben: Mehr Leistungen zu gleichen Kosten. eigener lokaler IT im Fokus stehen. In einer dritten Phase werden dann Teilnehmergruppen mit besonderen Anforderungen, Vorreiter bei der Einführung von IPv6 Mit der Einführung des NGN wird Dataport als erstes Unternehmen in Deutschland in einem seiner Netze auch das Internetprotokoll 4 (IPv4) durch das zukunftsfähige IPv6 ersetzen. Für über Endgeräte werden neue IP-Adressen benötigt. Dies ist im ausgereizten Adressraum Fließender Übergang von ISDN zu NGN Die Migration von ISDN zu NGN wird in den Ämtern und Behörden der FHH sukzessive über einen längeren Zeitraum erfolgen. Eine zeitgleiche Umstellung der ca Arbeitsplätze wäre wegen des technischen Aufwandes und der hohen Investitionskosten für die zwingend notwendigen Endgeräte nicht sinnvoll gewesen. Der schleichende Prozess bedeutet, dass das bestehende ISDN-Netz neben dem aufzubauenden neuen NGN-Netz bestehen bleibt. So wurden 2010 die zentralen Komponenten für die NGN-Infrastruktur errichtet und ein Übergang zwischen NGN-Netz und bestehendem ISDN-Netz geschaffen. Danach ist das Referat 17 der Finanzbehörde Ende 2010 als erste Verwaltung mit zunächst 60 Teilnehmern vom ISDN auf das insbesondere die Polizei und die Feuerwehr mit etwa Teilnehmern, migriert. Abschließend erfolgt die Migration der verbleibenden Anschlüsse mit Schwerpunkt auf die Hochschulen in Hamburg. In der letzten Phase des Projektes wird der Aufwand für den Doppelbetrieb von ISDN und NGN schließlich auf das Minimum reduziert. Auch die NGN- Infrastruktur wird den Betrieb von notwendigen Endgeräten Logistische Herausforderung: Rollout an Anschlüssen an verschiedenen Orten NGN-Netz umgestiegen. Weitere Teilnehmergruppen folgen dann im Laufe des Jahres 2011 bei Umzügen in andere Gebäude oder bei notwendigem Ersatz der Telefonanlagen. Die im zweiten Quartal 2011 anlaufende Migration wird sich in der ersten Phase schwerpunktmäßig auf die BASIS-Kunden konzentrieren, in einer zweiten Phase werden die Schulen und die Kunden mit der bisherigen ISDN-Infrastruktur (Fax-Geräte, Zählermodems, Fahrstuhl- und Nottelefone) weiterhin ermöglichen. Das Telefon kann im NGN komfortabel vom PC aus gesteuert werden. Foto: inspi - Fotolia.com von IPv4 nur schwer darstellbar. Dataport setzt deshalb bereits jetzt auf das Protokoll IPv6, das einen vielfach größeren Adressraum bereitstellt. Zu den größten Herausforderungen des Projektes gehört die gewaltige Komplexität. Allein das Rollout an Anschlüssen an über Orten hat einen hohen logistischen Anspruch, erläutert Patrick Joeris. Aber auch technologisch bedeutet NGN auf vielen Feldern noch das Betreten von Neuland, das vollständig erkundet werden muss. Dafür musste nicht zuletzt auch bei Dataport als Betreiber des Next Generation Network umgedacht werden. Die klassische Trennung von Sprach- und Datennetzen ist Geschichte, die technologische Integration verlangt eine noch verzahntere Zusammenarbeit. Insofern verändert das Projekt NGN nicht nur die Arbeitsweise der Endanwender, sondern auch die des Betreibers. 13

5 NGN-Grundlagen Infrastruktur mit Dataport errichtet für die Freie und Hansestadt Hamburg ein Next Generation Network auf Basis von Voice-over-IP-Technologie mit dem Ziel, den Telefondienst wirtschaftlich und mit erweitertem Funktionsumfang auf einer zukunftssicheren Infrastruktur bereitzustellen. Glossar NGN Next Generation Network VoIP Voice over IP USV Unterbrechungsfreie Stromversorgung KVSten Knotenvermittlungsstellen VPN Virtual Personal Network OCS Office Communication Server PoP Point of Presence Grundlage der NGN-Systemlösung des Lieferanten Siemens Enterprise Network (SEN) sind folgende technologische Festlegungen. Für VoIP wird das standardisierte Session Initiation Protokoll (SIP) genutzt. Die technische Infrastruktur des NGN wird auf wenige Standorte konzentriert. Es werden weiterhin Schnittstellen für analoge Endgeräte (Faxe, Flur- und Auftzugstelefone, ) bereitgestellt. Die in der ISDN-Infrastruktur durch eine Vielzahl von physikalischen TK-Systemen eingerichteten Nutzergruppen (Behörden, Ämter, Dienststellen, Schulen) werden virtualisiert auf zentralen Komponenten bereitgestellt. Es findet keine grundsätzliche Änderung der Rufnummern statt; bei Migration in die NGN- Infrastruktur werden die vorhandenen Rufnummern weitestgehend übernommen. Die Integration in die Office-Bürokommunikation erfolgt über den OCS (Office Communication Server) und die Client-Komponente MOC (Microsoft Office Communicator). Die Einführung des NGN für den Sprachdienst erfolgt mit dem Ansatz, das bestehende ISDN Netz mit seinen Knotenvermittlungsstellen (KVSt en) und TK-Anlagen langfristig abzulösen. Die Migration wird sich über mehrere Jahre erstrecken. Der Übergang aus der VoIP-Infrastruktur des NGN an die bestehende ISDN-Infrastruktur erfolgt über zentrale Gateways an den Standorten der KVSten des Hamburgischen TK-Netzes. Die Hochverfügbarkeit der zentralen NGN-Infrastruktur wird durch mehrere Maßnahmen gewährleistet. So wird es eine geografische Redundanz geben, bei der die NGN-Infrastruktur auf drei Standorte verteilt ist. Zudem gibt es an allen drei Standorten redundante USV- und Notstromversorgungen. Darüber hinaus sind alle für die Funktion des Sprachdienstes notwendigen Komponenten und Systeme doppelt ausgelegt und werden als Cluster oder im aktiv/standby-modus betrieben. Struktur mit drei Ebenen Die Lösung der NGN-Infrastruktur ist im Rahmen des Gesamtkonzepts in drei Ebenen strukturiert. Erstens das Overlay Layer: Darin wird die Funktionalität für den Zugang zu und von Netzen außerhalb des NGN abgebildet. Als zweite Ebene folgt das Centrex Layer: Hier wird die Funktionalität der Sprach-Vermittlung und der Bereitstellung der zentralen Applikationen abgebildet. Die dritte Ebene bildet das User Layer, wo die Funktionalität für den Teilnehmer durch Endgeräte, Client-Applikationen und Access Gateways für analoge Schnittstellen bereitgestellt werden. Die zentralen Applikationen für die Nutzer werden also im Centrex Layer bereitgestellt. Hierzu zählen folgende Applikationen: Voic Jeder Mitarbeiter erhält eine persönliche Sprachbox mit Verwaltungsoberfläche Konferenzsystem Planen und Durchführen von Telefonkonferenzen mit mehr als drei Teilnehmern VPN-Dienste Intelligentes Routing von Sprachdiensten HiPath VoiceLink Funktionsintegration über den Microsoft OCS in Office, MOC und Outlook Für die Verwaltung und Administration dieser Applikationen werden umfangreiche Managementtools bereitgestellt. Zukünftig werden im Overlay Netz weitere Optimierungen zum Anschluss an das 14

6 drei Ebenen öffentliche Netz vorgenommen. Es ist davon auszugehen, dass sich die Anbindung direkt über SIP (SIP Trunking Carrier) stärker entwickeln wird. Per ISDN ans öffentliche Netz Die Anschaltung des NGN an die bestehende ISDN-Infrastruktur erfolgt über die Gateways Hipath 4000 und RG 8716 an die vorhandenen KVSt-Systeme. Derzeit erfolgt die Anbindung an die Carrier für die externe Kommunikation ebenfalls über die KVSt Systeme. Eine direkte Verbindung aus der NGN-Infrastruktur an öffentliche Netzbetreiber ist erst zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen. Über die Gateways, die durch die zentralen OpenScapeVoice Systeme (OSV) gesteuert werden, erfolgt auch die Differenzierung zwischen Teilnehmern, die bereits in die NGN-Infrastruktur migriert sind, und den Teilnehmern, die noch eine ISDN-TK- Anlage nutzen. Vernetzung über separiertes PoP-LAN Für die Vernetzung der zentralen Komponenten der NGN-Infrastruktur über die drei Standorte hinweg wird das eigenständige PoP-LAN genutzt, das zur Verbindung der Lokationen Lichtwellenleiter-Verbindungen des Hamburgischen TK-Netzes nutzt. Als Netzwerkkomponenten werden Switche des Herstellers Cisco, wie im Rechenzentrum bei Dataport üblich, eingesetzt. Das PoP-LAN ist durch Firewall-Systeme sowohl von den Strukturen des Datennetzes der FHH (FHH- Net), von den Rechnenzentren und dem VoIP genutzten VPN separiert. Für Datenkommunikation kommen ASA-Systeme von Cisco, für den Sprachverkehr Session Border Controller von Acme Packet zum Einsatz. Das PoP-LAN ist über die ASA in fünf Segmente unterteilt, die die Systeme unterschiedlicher Funktionalität aufnehmen. Herzstück Open Scape Voice Die wesentliche Komponente im PoP-LAN Netzsegment VoiceCore ist die OpenScapeVoice (OSV) Appliance, die den gesamten Sprachverkehr einschließlich der VoIP/ISDN-Gateways steuert. 15

7 Durch die OSV werden durch sogenannte Business-Groups, die heute durch physikalische TK-Systeme realisierten Benutzergruppen, virtuell abgebildet. Alle IP-Telefone sind an der OSV registriert; alle Signalisierungsinformationen zum Gesprächsauf- und -abbau sowie zur Nutzung von Telefonfunktionen werden von der OSV verarbeitet. Da die OSV das zentrale Element für die Funktion des Sprachverkehrs ist, ist jedes OSV-System als Cluster aus zwei Servern aufgebaut. Zur Erzeugung der telefonspezifischen Hörtöne (Freiund Besetztzeichen, Wählton, Systemansagen) werden Media- Server eingesetzt. Die Firmware, die Tastenlayouts und Profileinstellungen der Telefone werden durch die Server des Deployment-Services (DLS) vorgehalten. Bei erstmaliger Registrierung eines Telefons an der NGN-Infrastruktur erhält das Telefon von dort die aktuelle Firmware. Entsprechend dem Profil des Benutzers wird das Telefon mit dem passenden Tastenlayout (zum Beispiel für eine Team-Funktion) versorgt und mit nutzerspezifischen Profileinstellungen versehen. Updates der Firmware der Telefone erfolgt ebenfalls über den DLS. Mehr Anwendungen für den Nutzer Dem Nutzer stehen in der NGN- Infrastruktur eine ganze Reihe von Anwendungen und Diensten zur Verfügung. Voic -System: Die NGN- Infrastruktur stellt dem Nutzer eine integrierte Anrufbeantworterfunktion zur Verfügung, die zusätzliche Möglichkeiten der Bedienung gegenüber den bereits in den heutigen TK- Systemen vorhandenen Voice- Mail-Systemen bietet. Die heute bekannten Funktionen der Abfrage und Verwaltung des Anrufbeantworters über das eigene Telefon wie auch die Möglichkeit der Fernabfrage von einem beliebigen anderen Telefon stehen weiterhin zur Verfügung. Zusätzlich steht jedem Nutzer eine Web-Verwaltungsoberfläche am PC für seinen Anrufbeantworter zur Verfügung. Web-Bedienoberfläche für das Telefon: Zusätzlich zur Nutzung von Funktionen und Leistungsmerkmalen des Telefons über die Tastatur und die Tastenprogrammierung am Telefon steht jedem Nutzer eine Web-Bedienoberfläche für das Telefon zur Verfügung. Damit können vom PC aus Tasten des Telefons programmiert werden, Anrufumleitungen aktiviert und deaktiviert werden sowie weitere Einstellungen des Telefons verändert werden. Telefon Konferenzsystem: Über die bisher bereits verfügbare und auch in der NGN Infrastruktur weiterhin vorhandene Möglichkeit der Einberufung einer Dreierkonferenz (real mit bis zu acht Teilnehmern) vom Telefon aus, ist in der NGN Infrastruktur eine Anwendung für Telefon-Konferenzen verfügbar, an der Nutzer mit beliebigen Telefon-Endgeräten (VoIP, ISDN, GSM) teilnehmen können. Nutzer, die die Berechtigung zur Aktivierung einer Telefonkonferenz haben, erstellen die Telefonkonferenz über eine Web-Oberfläche. OCS-Integration: Mit der Einführung der NGN-Infrastruktur soll die Funktionalität des Telefons in die Office-Anwendungen am Büroarbeitsplatz integriert werden. Neben den bereits dargestellten Bedienmöglichkeiten über Web-Oberflächen erfolgt eine funktionale Integration über den Microsoft Office Communicator (MOC) Client und die zentrale OCS-Infrastruktur. Über die Voice-Link-Server erfolgt eine funktionale Kopplung zwischen den OCS-Servern und der zentralen NGN-Infrastruktur, über die Statusinformationen des Telefons des Nutzers wie auch Steuerungsinformationen übermittelt werden. Die funktionale Integration bringt dem Nutzer viele Vorteile. So kann er für seine Teammitglieder den Status des Telefons sehen (zum Beispiel im Gespräch oder Verfügbar ); dieses auch in Outlook bei Adressinformationen oder auf SharePoint Seiten. Außerdem können Teammitglieder direkt aus der PC-Oberfläche heraus angewählt werden, das Telefon baut die Verbindung auf. Auch Teilnehmer im Adressbuch der FHH können vom PC angewählt werden. Ein weiterer Vorteil für 16

8 Glossar CTI Computer Telephony Integration Überblick über die Lösungsarchitektur des Next Generation Networks für die Freie und Hansestadt Hamburg. DSS1 Digital Subscriber Signalling System No. 1 (Signalisierungsprotokoll Euro-ISDN) den Nutzer ist die Funktion, dass bei ankommenden Anrufen die Kontaktdaten (sofern verfügbar) am PC angezeigt werden und eine Annahme des Gesprächs per Mausklick möglich ist. Die Anrufliste mit Kontaktinformationen wird in Outlook angelegt. Ein Rückruf oder eine Antwort-Mail ist aus der Anrufliste möglich. Ferner kann sich der Nutzer per über vorliegende Sprachnachrichten informieren lassen und über Regeln etwa bei Besprechungen automatisch eine Rufumleitung zur Voic konfigurieren. Anwendungen zur Administration und für den Systembetrieb Da es sich bei der zentralen NGN-Infrastruktur im Wesentlichen um eine serverbasierte Systemumgebung mit IP-Kommunikation handelt, ist eine Vielzahl von Systemen, Diensten und Anwendungen für die Grundfunktion der Systeme und deren Administration notwendig. Dazu gehören Netzdienste wie NTP, DNS, DHCP und Active Directory, oder Dienste und Anwendungen für den Betrieb der Serverinfrastruktur wie Backup- und Recovery, Virenschutz, Überwachung mit SCOM, Patchmanagement mit SCCN und Meldungsweiterleitung über das vorhandene ZIS-System. Darüber hinaus werden zur Administration der VoIP-spezifischen Systeme und Applikationen mehrere Elementmanager eingesetzt. Weniger Aufwand bei Änderungen Im Gegensatz zu der aktuellen ISDN-Infrastruktur wird die Durchführung von Neueinrichtungen und Veränderungen in der NGN-Infrastruktur stark automatisiert. Durch eine systemtechnische Kopplung der Applikationen zum Serviceabruf (ITSM- Suite), zur Verwaltung der Telefone (COMMAND) und der NGN-Infrastruktur können Veränderungen ohne Medienbrüche durchgeführt werden. Lediglich spezielle Konfigurationen mit hoher Individualität (wie Tastenbelegungen bei Chef-Sekretär-Lösungen) müssen weiterhin direkt über den Elementmanager erfolgen. KVSt Knotenvermittlungsstelle MOC Microsoft Office Communicator PSTN Public Switched Telephone Network (Öffentliches Telefonnetz) SIP Session Initiating Protocol (Signalisierungs-Protokoll) 17

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Szenarien & Sicherheit

Szenarien & Sicherheit HOB Desktop Based Telephony: Asterisk Server Szenarien & Sicherheit Heinrich Fau, Leiter HOB Networking Technology You don t see wissen Sie von welchem Hersteller der Stromverteiler in Ihrem Haus kommt?

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Agenda Kurzvorstellung Glück & Kanja Kurzvorstellung Microsoft UC Strategie Erfahrungen in Projekten Kunde: Energiewirtschaft Kunde: Automobilzulieferer

Mehr

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Andrè Beck, Matthias Mitschke IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de

Mehr

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet?

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? Nicht immer soll gleich im ersten Schritt die komplette Telefonanlage ersetzt werden. Aus ökonomischen Gesichtspunkten heraus kann es

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Einfach. Sicher. Günstig.

Einfach. Sicher. Günstig. Super günstig: Flatrate fürs deutsche Festnetz* Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Mehr sparen bis60% Einfach. Sicher. Günstig.

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Organigramm Corpus Immobiliengruppe Geschäftsbereich Private Anleger Geschäftsbereich Institutionelle Anleger Corpus Immobilien Makler

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

Datareport. Sprache und Daten über ein Netz. Hamburg. Elektronisches Personenstandsregister Digitale Evolution im Gleichschritt

Datareport. Sprache und Daten über ein Netz. Hamburg. Elektronisches Personenstandsregister Digitale Evolution im Gleichschritt 1 2011 Datareport Hamburg Sprache und Daten über ein Netz Bitte vormerken: Dataport Hausmesse 15. November 2011 Messehalle Hamburg-Schnelsen Elektronisches Personenstandsregister Digitale Evolution im

Mehr

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke Telefonanlage (IP Centrex) aus

Mehr

Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen

Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen von Dr. Michael Wallbaum Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: David Ferrest Jonas Goedde Daniel Meinhold Dr. Behrooz Moayeri Nick Schirmer

Mehr

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke Telefonanlage (IP Centrex) aus

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. All IP ist die Zukunft!

SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. All IP ist die Zukunft! Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität ISDN vor dem Aus! All IP ist die Zukunft! SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

- - dataport. Dataport Kommunikationsplattformen

- - dataport. Dataport Kommunikationsplattformen Dataport Kommunikationsplattformen Leistungsbeschreibung für die Errichtung der zentralen technischen OCSlnfrastruktur und die Hersteilung des Regelbetriebes Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung.............

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. CentrexX35

Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. CentrexX35 Günstige Flatrates: Festnetz D, Mobilfunk D, international Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Größte Auswahl an zertifizierten

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

datapört Leistungsbeschreibung Anrufsteuerung Präambel

datapört Leistungsbeschreibung Anrufsteuerung Präambel Leistungsbeschreibung Anrufsteuerung Präambel Mit dieser Leistungsbeschreibung werden die im Kontext der Anrufsteuerung und Präsenzinformationen erforderlichen Funktionalitäten beschrieben. Basis der Funktionalitäten

Mehr

Innovative VoIP-Lösungen von TELCAT

Innovative VoIP-Lösungen von TELCAT Innovative VoIP-Lösungen von TELCAT TELCAT präsentiert sich heute als leistungsfähiges Systemhaus für innovative Kommunikationslösungen mit Zukunft. Das 1986 gegründete Unternehmen ist als Tochtergesellschaft

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Unified Communications by innovaphone

Unified Communications by innovaphone Unified Communications by innovaphone Michael Draxler Area Sales Manager CH / AUT mdraxler@innovaphone.com Das Unternehmen Das Unternehmen Produktphilosophie Der mypbx UC Client - LIVE Partnerprogramm

Mehr

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System UCware Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System Erfahren Sie alles über die UCware Produkte Unified Communications und IP-Telefonie UCware ist ein leistungsstarkes Unified

Mehr

VoIP Einführung in Unternehmen. VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch

VoIP Einführung in Unternehmen. VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch Ismaning, 3. Juni 2011 VoIP Einführung in Unternehmen VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch Deutliche Vorteile von VoIP hinsichtlich standortunabhängiger Kommunikation, Prozessoptimierungen

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

innovaphone Wer sind wir?

innovaphone Wer sind wir? innovaphone Wer sind wir? Hersteller von innovativen VoIP-Produkten mit europäischem Telefonverständnis Kernkompetenz liegt in der Forschung und Entwicklung neuer Produkte innovaphone AG ist seit über

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland Agenda Das Unternehmen und Positionierung Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Hosting mit der

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden Stand: 08.07.2015 Sehr geehrter Kunde, rund 20 Jahre nach der Einführung des digitalen Telefonnetzes ändert sich die Technologie erneut von Grund auf.

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

indali OBX DATUS AG Aachen

indali OBX DATUS AG Aachen DATUS Open Communication Systems indali OBX IP-Kommunikationsanlage DATUS AG Aachen DATUS indali OBX Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Leistungsmerkmale 3. IP-Telefone 4. Standortvernetzung 6. Oktober

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

Wer ist Serviceplan?

Wer ist Serviceplan? 1 Wer ist Serviceplan? 2 SERVICEPLAN Agenturgruppe Kurzvorstellung Gegründet 1970 von Dr. Peter Haller und Rolf O. Stempel Deutschlands größte Inhabergeführte Agentur 977 Mitarbeiter Derzeit ca. 40 Spezialagenturen

Mehr

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS Deutsch GET IN TOUCH innovaphone AG Böblinger Str. 76 71065 Sindelfingen Tel. +49 7031 73009 0 Fax +49 7031 73009-9 info@innovaphone.com www.innovaphone.com IHR SPEZIALIST

Mehr

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte AGENDA Vorstellung Landeshauptstadt Überblick im Jahr 2015 in der Landeshauptstadt - Stand Einflussfaktoren, Fragestellungen - Unified Communication

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

Softwaretelefon mit Head-/Handset und CTI

Softwaretelefon mit Head-/Handset und CTI Digital Works GmbH Luzernerstrasse 44 CH-6353 Weggis (LU) Tel. +41 (0)41 390 3747 Fax +41 (0)41 390 3745 info@digitalworks.ch www.digitalworks.ch Softwaretelefon mit Head-/Handset und CTI CYTEL.iBX Office

Mehr

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6 Inhaltsverzeichnis BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 3.1 SIE HABEN EIN TELEFON AN EINEM ANALOGEN ANSCHLUSS 4 3.2. SIE HABEN

Mehr

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Offen und flexibel Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Das Netzwerk der nächsten Generation vereint Sprache, Daten und Video Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Mehr

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com Alles was Sie für Ihre Business-Kommunikation brauchen Unsere Cloud-Telefonanlage bietet alle wichtigen Funktionen zum

Mehr

TELEFONIEREN MIT NATJA

TELEFONIEREN MIT NATJA TELEFONIEREN MIT NATJA Natja ist eine moderne IP-Telefonnebenstellenanlage, bei der Computer und Telefon eine Einheit bilden. Moderne Arbeitsplätze erwarten vernetzte Computer, was liegt da näher, als

Mehr

bintec elmeg Mediagateways als Rückgrat einer IP-Migrationsstrategie IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Mediagateways als Rückgrat einer IP-Migrationsstrategie IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Mediagateways als Rückgrat einer IP-Migrationsstrategie Autor: Randolf Mayr, Produkt Manager IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Communications Mediagateways dienen prinzipiell zur Umsetzung

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage

Vorwort zur fünften Auflage Inhalt Vorwort zur fünften Auflage XIII 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft 1 1.1 Telekommunikationsinfrastruktur 3 1.2 Kommunikationsdienste und Nutzerverhalten 6 1.3 Applikationen

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

CTI-Arbeitsplatz mit IP-Tischtelefon

CTI-Arbeitsplatz mit IP-Tischtelefon CTI-Arbeitsplatz mit IP-Tischtelefon Digital Works GmbH Luzernerstrasse 44 CH-6353 Weggis (LU) Tel. +41 (0)41 390 3747 Fax +41 (0)41 390 3745 info@digitalworks.ch www.digitalworks.ch CYTEL.iBX Office (CTI-Softwareclient)

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Telefonserver in der Cloud VoIP-Centrex im Deutschen Forschungsnetz Mannheim 08. Mai 2013 Christian Meyer DFN-Verein cmeyer@dfn.de Inhalt Fernsprech-Infrastruktur des DFN VoIP-Centrex

Mehr

Datenschutz bei der Internet-Telefonie. Moderne Technik mit Risiken

Datenschutz bei der Internet-Telefonie. Moderne Technik mit Risiken Datenschutz bei der Internet-Telefonie Moderne Technik mit Risiken Inhalt Internet-Telefonie Was ist das eigentlich? 4 Wie stehts mit der Sicherheit? 7 Verschlüsselung 8 Kann ich meinem Netz vertrauen?

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 15. November 2010 Voice over IP schafft gemeinsamen Orbit für Sprachund Datenkommunikation bei MT Aerospace LEW TelNet realisiert Projekt mit Anlage von innovaphone und betreut Lösung MT

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

UCware Unified Communications für Unternehmen

UCware Unified Communications für Unternehmen UCware Unified Communications für Unternehmen UCware offen für vieles UCware ist ein Kommunikationssystem, mit dem man ortsunabhängig über beliebige Endgeräte auf unterschiedlichste Weise miteinander kommunizieren

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 VORWORT 1-1 2 MOTIVATION 2-3 2.1 Sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen TDM und VoIP

Mehr

Mobile Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES

Mobile Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES Mobile Gateways 1983 2013 30 Jahre TELES Mobile Gateways von TELES... und Ihr Festnetz ist überflüssig. Mobile Gateways Wer beruflich viel unterwegs ist oder häufig von zu Hause arbeitet, will erreichbar

Mehr

Wünsche werden wahr! VoIP ISDN. triple adaptive communication. VoIP ISDN. triple adaptive communication

Wünsche werden wahr! VoIP ISDN. triple adaptive communication. VoIP ISDN. triple adaptive communication triple adaptive communication Überreicht durch: triple adaptive communication Wünsche werden wahr! Wir helfen Ihrer Telefonanlage auf die Sprünge. Sie wünschen viel und das zu Recht! Home-Office-Funktionen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Netzwerkkonzept Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Datum: 03.07.2007, Seite: 1 innovaphone Das Unternehmen

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

Übergang von ISDN auf All IP. Jindrich Slavik Produktmanagement Geschäftskunden 2015

Übergang von ISDN auf All IP. Jindrich Slavik Produktmanagement Geschäftskunden 2015 Übergang von ISDN auf All IP Jindrich Slavik Produktmanagement Geschäftskunden 2015 ISDN IP Sanfte Migration 100% IP UCC ohne Aufwand 2 Voice und UCC bei Vodafone ISDN mit Vodafone bis 2022 Bei Vodafone

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge

Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge Dominik Zöller, zoeller@comconsult.com Übersicht Einführung All-IP Beweggründe für die

Mehr

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com Alles was Sie für Ihre Business-Kommunikation brauchen Unsere Cloud-Telefonanlage bietet alle wichtigen Funktionen zum

Mehr

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Seite 1 KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Egon Troles Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 D 53117 Bonn Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze 16. April 2015 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

HiPath 4000 Evolution

HiPath 4000 Evolution HiPath 4000 Evolution Der nächste Schritt zu Open Communications IP TDM Analog HiPath 4000 Module DECT Seite 1 Agenda 1 Trends 2 Herausforderungen für Kunden 3 Unser Angebot 4 Unsere Vorteile 5 Kundenbeispiele

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Stand 06.10.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Konvergenz der Netze Möglichkeiten von VoIP Referent: Dipl.-Ing. Karl Funk Agenda Technologische Bedeutung Voice over IP (VoIP) Konvergente Netze Möglichkeiten

Mehr

Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswerte für den Unternehmer

Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswerte für den Unternehmer Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswerte für den Unternehmer ALL IP Warum? Zusammenfassung bisher getrennter Netze Vermittlungsstellen sind veraltet Einheitliches Netz für Sprache, Daten und Videolösungen

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

TIMM Einführung (Total Information ManageMent)

TIMM Einführung (Total Information ManageMent) TIMM Einführung (Total Information ManageMent) Unser innovatives IP-System für standardisierte IP-Netzwerke, mit dem Focus auf Intercom-, Beschallung-, Alarmierung-, Notruf und Videotechnik, mit zentraler

Mehr

Newsletter 2010-2. Telefonie in Verbindung mit unserem innovativen IP-System TIMM*

Newsletter 2010-2. Telefonie in Verbindung mit unserem innovativen IP-System TIMM* Newsletter 2010-2 Telefonie in Verbindung mit unserem innovativen IP-System TIMM* Unser innovatives IP-System TIMM ermöglicht es, Verbindungen zwischen der Telefonie und unseren Intercom- und Beschallungsanlagen

Mehr

peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität!

peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität! peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität! Agenda 1. Warum 3CX HOSTED von peoplefone 2. Leistungsmerkmale von 3CX HOSTED 3. Anbindung Soft- und Hardphones 4. Preise 3CX HOSTED

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2008 1 Migrationspfade und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

innovaphone Wer sind wir?

innovaphone Wer sind wir? innovaphone Wer sind wir? Heiko Abmeyer Vertriebsleiter Nord- und Ostdeutschland Büro Hannover +49 7031 73009 49 habmeyer@innovaphone.com Torsten Schulz Produktmarketing Büro Berlin +49 7031 73009 172

Mehr

10 Fakten zur ISDN-Alternative SIP-Trunking Das Aus für ISDN - was Sie jetzt wissen

10 Fakten zur ISDN-Alternative SIP-Trunking Das Aus für ISDN - was Sie jetzt wissen 10 Fakten zur ISDN-Alternative SIP-Trunking Das Aus für ISDN - was Sie jetzt wissen müssen von Uwe Becker Foto: Deutsche Telekom Seite 1 von 8 Inhalt 1. SIP-Trunks und PSTN... 4 2. SIP-Trunks ersetzen

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Moderne Kommunikation am WSI der TU München

Moderne Kommunikation am WSI der TU München Moderne Kommunikation am WSI der TU München Prof. Dr. Peter Vogl Lehrstuhl für Theoretische Physik www.wsi.tum.de vogl@wsi.tum.de Das Walter Schottky Institut (WSI) ist Zentralinstitut der TU München und

Mehr