VoIP. Grundlagen. ISIK - IT - Sicherheitsbotschafter im Handwerk It-sicherheit-handwerk.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VoIP. Grundlagen. ISIK - IT - Sicherheitsbotschafter im Handwerk It-sicherheit-handwerk.de"

Transkript

1 VoIP Grundlagen

2 Wie funktioniert das Festnetz? Analog und ISDN: Sprache wird in Form von elektrischen Signalen, leitungsvermittelt übertragen. Physisch geschaltete Verbindung (PSTN = Public Switched Telephone Network). Nur ISDN: Mehrere Kanäle DTMF Signalisierungsverfahren im D- Kanal. 2 Nutzkanäle (B-Kanal). Endeinrichtung Vermittlungsstelle Vermittlungsstelle Endeinrichtung Endeinrichtung 2

3 Vor- und Nachteile der klassischen Telefonie Vorteile Leitungsvermittelt, d.h. Leitung steht ausschließlich diesem Gespräch zur Verfügung, daher weniger Störungen und Überlastung hohe Verfügbarkeit von 99,999% Stromversorgung durch Netzbetreiber über U K0 / S 0 schneller Verbindungsaufbau hohe Sprachqualität 3

4 Vor- und Nachteile der klassischen Telefonie Nachteile Bandbreite wird statisch zur Verfügung gestellt, d.h. Ressourcenverschwendung Übertragung von Daten und Video führt zu Problemen DTMF 1 ist störungsanfällig 1 engl. Dual Tone Multi Frequency: Bezeichnung für das gebräuchliche Tonwahlverfahren 4

5 VoIP - Geschichte 1973 Erste Übertragung digitaler Sprache IP Protokoll wird spezifiziert Michaela Merz entwickelt mtalk für Linux Halbduplex-Programm für Windows AppleTalk mit Ton- und Bildkommunikation H.323-Standard wird verabschiedet SIP wird verabschiedet Skype erscheint. 5

6 Was ist VoIP? VoIP Steht für Voice over IP. Telefonieren über Computernetzwerke nach Internet-Standards. Sprache und Steuerinformationen werden über ein für Datenübertragung nutzbares (paketvermittletes) Netz übertragen. Macht herkömmliche Telefontechnologie samt Netz und Komponenten überflüssig. 6

7 VoIP Protokolle - Grundlagen

8 Was ist ein Protokoll? Kommunikationsprotokoll: Vereinbarung, nach der die Datenübertragung zwischen mehreren Parteien abläuft. Regeln, welche Syntax, Semantik, Synchronisation bestimmen. Umsetzung durch Hardware oder Software. Kommunikationsprotokoll im Rechnernetz ist ein Netzwerkprotokoll. 8

9 Was ist ein Protokoll? Beispielhafte Verhaltensweisen einer protokollbedingten Kommunikation: Feststellung der Beteiligten Partner. Vereinbarung von Verbindungseigenschaften. Wie beginnt und endet eine Botschaft. Wie bearbeitet man beschädigte Botschaften. Wie wird die Verbindung beendet. 9

10 IP-Protokoll Weit verbreitetes Netzwerkprotokoll - Grundlage des Internets. Basis zum Gruppieren von Computern in logische Einheiten. Basis zum Adressieren und versenden von IP-Paketen. Logische Adressierung ist Grundlage für Routing (Wegewahl und Weiterleitung von Netzwerkpaketen). Daher Voice over IP 10

11 VoIP VoIP-Protokolle

12 Protokollmodell in Verbindung mit VoIP Der Transport erfolgt über das verbindungslose UDP-Protokoll ohne Paketquittierung. RTP setzt zum Transport in Echtzeit auf UDP auf. Mithilfe des RTCP(1) werden Kontroll- und Status-informationen übertragen. Für den Auf- und Abbau (Signalisierung) einer Verbindung stehen mehrerer Protokolle zur Verfügung: H.323 SIP SDP beschreibt die Eigenschaften von Multimediadatenströmen (z.b. Codecs). 1 engl. Real-Time Control Protocol 2 engl. Quality of Service 12

13 Protokollmodell in Verbindung mit VoIP 13

14 SIP Protkoll SIP wird für Aufbau, Abbau und Steuerung von Multimedia-Sessions verwendet und zeichnet sich aus durch: einfachen, http-ähnlichen Aufbau, Nachrichtenübertragung im ASCII-Format, Unterstützung von Punkt zu Punkt- oder Mehrpunkt-Verbindungen, zu -Adressen ähnlich aufgebaute SIP-Adressen. 16

15 SIP Adresse 17

16 SIP Interne Nachrichten 18

17 SIP Komponenten Die wichtigsten SIP-Komponenten sind: User Agent SIP-Server Proxy-Server Registrar-Server Gateway 19

18 SIP-Komponente User Agent (UA) SIP Endpunkt. Beinhaltet sowohl Client-, als auch Serverfunktion. Der Initiator einer Session ist der UA-Client, der antwortende Client, der UA-Server. Somit ist eine direkte Verbindung ohne zentrale Steuerinstanz möglich. 20

19 SIP-Komponente UAS SIP-Server erfasst, filtert und stellt Informationen zu Benutzerpräsenz bereit, beispielsweise: Wo ist der Benutzer (Büro/Archiv)? Wie ist sein Zustand (frei/besetzt)? Will der Nutzer verfügbar sein (im Meeting)? Welches Medium bevorzugt der Benutzer (Sprache, Text, Video etc.)? Welche Leitungsmerkmale (Weiterleiten) sind aktiv? 21

20 SIP-Komponente Proxy-Server Ein SIP-Proxy-Server (Vermittler) ist zwischengeschaltet und leitet SIP-Nachrichten: Fügt ggf. zusätzliche Routing-Informationen ein und leitet diese an andere Instanzen weiter. Über den Dienst DNS kennt der SIP-Proxy-Server andere Domänen und kann Nachrichten zu anderen SIP-Proxy-Servern weiterleiten. Lässt Verbindungen zu oder lehnt sie ab. 22

21 SIP-Komponente Registrar-Server Der Registrar Server dient als Schaltstelle in der Systemarchitektur von SIP: Er übernimmt das Registrieren von Anfragen für die Domain, die er verarbeitet (bei Location-Service-DB). Er bearbeitet ein oder mehrere IP-Adressen zu einer bestimmten SIP-URI, die durch das SIP Protokoll übermittelt werden. 23

22 VoIP-Komponente Gateway Ein Gateway kann ein SIP-Netz mit anderen Netzen, wie beispielsweise dem öffentlichen Fernsprechnetz, das unterschiedliche Protokolle oder Technologien verwendet, als Schnittstelle verbinden. 24

23 SIP-Komponenten Graphischer Überblick 1. Anmelden mittels Registrar - aktuelle IP in Location-Service-DB 2. Verbindung über Proxy vom Location-Service 3. Verbindung über Redirect-Server Ermittlung B-IP-Addresse vom Location-Service-DB Rückgabe der Adresse an A dieser stellt Verbindung zu B direkt oder über Proxy von B her 25

24 SIP Zusammenfassung Ablauf eines Gespräches Handwerkskammer Thema Musterstadt, der Präsentation Musterstraße Referent 123, Musterstadt 28. März

25 VoIP Andere Protokolle Die H.323-Protokollfamilie: wurde für die Übertragung von Video, Audio und Daten entwickelt, basiert auf Protokollen aus der Festnetz-Telefonie (ISDN-Protokoll Q.931) und ist daher sehr stabil, setzt sich aus mehreren Subprotokollen zusammen (z.b. H.225.0, H.245, H.450, H.235) und baut auf diesen auf, besitzt einen komplexen Aufbau. 27

26 VoIP Andere Protokolle Inter-Asterisk-Exchange Protocol (IAX2) Zur Übertragung zwischen zwei Asterisk-Servern oder IAX2-Endgeräten über ein Netzwerk mit Authentifizierungsmöglichkeit über PKI mittels RSA- Verschlüsselung. Skype-Protocol Proprietäres Protokoll der Skype-Software. 28

27 VoIP Codecs

28 Sprachcodierung - Was ist ein Codec? Ein Codec ist ein Verfahren, das Daten oder Signale digital kodiert und dekodiert: Beim Kodiervorgang werden analoge Signale oft nicht verlustfrei digitalisiert. Damit wird eine Verringerung der notwendigen Speicherkapazität (Bandbreite) erreicht. Es wird eine Reduktion des analogen Signals sowie eine Kompression des digitalen Signals vorgenommen. Dies führt teils zu Qualitätsverlusten bei der Rückwandlung des digitalen Datenstroms in analoge Signale. 30

29 Sprachcodierung - Grundlagen Sender: Analoges Sprachsignal wird digitalisiert, der entstandene Bitstrom in Pakete aufgeteilt über das Internet versendet. Empfänger: Pakete werden in einen Bitstrom zusammengeführt, anschließend decodiert und das analoge Signal am Lautsprecher ausgegeben 31

30 Sprachcodierung - Grundlagen Analoge Sprachsignale liegen zwischen 300Hz und 3400Hz, daher wurde die Abtasthäufigkeit auf 8000 Abtastungen pro Sekunde festgelegt. Die bekanntesten Codierungsverfahren sind die Abtastwert-orientierten und die Segment-orientierten Verfahren. 32

31 Sprachcodierung - Grundlagen Bei den Abtastwert-orientierten werden alle Abtastwerte mit z.b. 8 Bit codiert. Dadurch entsteht ein Bitstrom von 64 kbps. Der Codec G.711 arbeitet nach diesem Prinzip. Bei der Segment-orientierten Sprachcodierung wird das Sprachsignal in Zeitsegmente aufgeteilt und diese Segmente in die entsprechende Anzahl von Abtastwerten codiert. Der Codec G.729 arbeitet nach diesem Prinzip. 33

32 Sprachcodierung G.711 Abtastwertorientiert Abtastung, Quantisierung und Codierung des in Rot dargestellten ursprünglichen Signalverlaufes bei einer PCM mit 4 Bit. 34

33 Sprachcodierung Codecverfahren 35

34 Sprachcodierung Schematische Darstellung 36

35 Sprachcodierung Bandbreitenberechnung Wie viel Bandbreite ist für X zeitgleiche Gespräche nötig: Begrenzender Faktor Upstream (8:1 bei ADSL) 2048 kbps (2 Mbps) Zugang ergibt 256 kbps Downstream Mit 256 kbps lassen sich 3 Gespräche führen (256 kbps/83 kbps) Lösungsmöglichkeit ist SDSL 37

36 Sprachcodierung Sprachqualität Die Sprachqualität hängt von folgenden Parametern ab: Übermittlungszeit (Latenz) Zeitdifferenz der Übermittlung zwischen Sender und Empfänger Jitter Zeitschwankungen bei der Paketübermittlung Paketverluste Eine Verlustrate von über 5% ist nicht akzeptabel und verschlechtert die Sprachqualität merklich. VAD 1 Signal/Rausch-Abstand QoS Dienstgüte 1 engl. Voice Activity Detection: Rauschen wird bei VoIP unterdrückt 38

37 Sprachqualität als Funktion von Paketverlusten und Latenz [%] Paketverluste gute Sprachqualität inakzeptable Sprachqualität akzeptable Sprachqualität Latenz [ms] 39

38 Sprachcodierung Sprachqualität nach MOS-Skala Bei der Mean Opinion Score -Skala werden Sprechproben einer Testgruppe vorgespielt und wie folgt bewertet: 40

39 Sprachcodierung Sprachqualität nach MOS-Skala Eine Übersicht von Bewertungen für verschiedene Codecs: 1 PLR, (engl. Package Lost Rate) Paketverlustrate 41

40 Sprachcodierung Sprachqualität Der Codec sollte einen Kompromiss aus guter Sprachqualität und Kompression darstellen: Die Sprachqualität hängt wesentlich vom verwendeten Codec ab. Die Bandbreite soll so gering wie möglich gehalten werden, deshalb verwendet man teils komprimierende Codecs. 42

41 VoIP Fax over IP

42 Fax over IP - Grundlagen Normales Fax mit T.30 (G3 Fax): Hohe Zuverlässigkeit durch Sprachkanalverbindung Fax über VoIP mit G.711: Ungesicherte Übertragung (RTP über UDP) Paketverlust (bei Sprachübertragung nicht hörbar ) Führt zu Informationsverlusten und Verbindungsabbrüchen Rauschunterdrückung / Echokompensation / Signallaufzeiten etc. Zusätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs 44

43 Fax over IP - Lösungsansätze T.37 Standard (Store and Forward): Das Fax wird von einem Fax-to-Mail-Gateway in eine mit Faxnummer als Adresse und Fax als Bilddatei im Anhang umgewandelt. ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs 45

44 Fax over IP - Lösungsansätze T.38 Standard (Echtzeitfax - FoIP): Das Fax wird in Echtzeit mit Hilfe des speziellen IFP (Internet Facsimile Protocol) über TCP/UDP versandt. Generelle Probleme der paketvermittelten Übertragung bleiben bestehen (Jitter, Latenz, Paketverluste), lassen sich jedoch technisch beheben (Doppelversand). Gegenstelle muss T.38 unterstützen oder es ist ein Gateway zum Telefonnetz vorhanden. ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs 46

45 Fax over IP - Lösungsansätze T.38 Standard (Echtzeitfax - FoIP): ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs 47

46 VoIP ENUM

47 ENUM Grundlagen ENUM bedeutet telephone NUmber Mapping : Übersetzung der Telefonnummern in Internet-Adressen. Eine Anwendung des DNS (Domain Name System). Alle Internetdienste sollen unter einer Internetadresse (Rufnummer) zur Verfügung stehen. Kostenloses Telefonrouting zwischen VoIP-Teilnehmern. Umgehung der Netzanbieter (Nutzerzahl stagniert). ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs 49

48 ENUM Aktuelle DENIC-Statistik zu ENUM-Domains ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs 50

49 ENUM Mapping einer Rufnummer 51

50 ENUM Dienste Festnetz INTERNET e164.arpa SIP-Telefon Mobilfunk e164.arpa Festnetz: Mobiltelefon: Homepage: Homepage 52

51 Routing ohne ENUM Rufnummern werden vom Netzbetreiber zugeteilt: Hausinternes Routing ist vom Nutzer oder Dienstleister einzurichten. Standortübergreifendes Routing kann vom Nutzer oder Dienstleister eingerichtet werden. Netzbetreiber übernimmt das Routing (Weiterleitung) im externen Daten-/Telefonnetz. 53

52 VoIP VoIP im Intranet

53 CTI - Grundlagen Durch das Zusammenwachsen von Telefon- und Datennetzen können TK-Anlagen (ISDN) mit Computern gekoppelt werden. Man spricht von Computer Telephony Integration (CTI): First-Party-Telephony (Einzelplatzlösung) Telefon-zentrische Kopplung Computer-zentrische Kopplung Third-Party-Telephony (Mehrplatzlösung) ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs 55

54 CTI - Grundlagen Telefon-zentrische Kopplung: Computer wird an das Telefon angeschlossen und verfügt über eine Software zu dessen Steuerung. ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs 56

55 CTI - Grundlagen Computer-zentrische Kopplung: Telefon wird an den Computer angeschlossen. Dieser verfügt über eine Schnittstelle (ISDN-Karte) zur TK-Anlage. ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs Handwerkskammer Thema Musterstadt, der Präsentation Musterstraße Referent 123, Musterstadt 28. März

56 CTI - Grundlagen Beide Einzelplatzlösungen in der Übersicht: ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs 58

57 CTI - Grundlagen Third-Party-Telephony umfasst drei Systeme: Die Telefonanlage oder der TK-Server, der CTI-Server und ein CRM-System. Die Kopplung aller drei Systeme gelingt nur, wenn alle Systeme über kompatible Schnittstellen verfügen. ätzlich komprimierende (G.729) / nichtlineare Codecs 59

58 CTI - VoIP Durch die Verwendung von VoIP im Unternehmen ergeben sich bezüglich CTI folgende Vorteile: Einfachere Einrichtung bzw. Handhabung Weniger Ressourcen Größere Synergieeffekte Tiefere Implementation 60

59 CTI Ein Beispiel mit VoIP 61

60 VoIP over WLAN VoIP-Telefon mit WLAN-Funktion in der Praxis: Es ergeben sich Probleme bei der Durchkreuzung mehrerer Verbindungszellen durch Probleme bei der Verbindungsübergabe (Roaming). Dies führt zu Verbindungsabbrüchen und lückenhafter Übertragung. Mögliche Lösungsansätze: Geräte von einem Hersteller mit WLAN-Controller. IEEE r Fast Transition. Meist nicht implementiert, mit Hilfe von hostapd unter Linux möglich. 62

61 VoIP over WLAN 63

62 VoIP Vor- und Nachteile

63 Vorteile von VoIP Synergieeffekte / Workflow - CTI Eine Infrastruktur Eine Abteilung Weltweite Nutzung Konferenzen und Unified Messaging Einfachere Integration externer Mitarbeiter / Standorte Kostenersparnis 65

64 Nachteile von VoIP Umstellung und Konfiguration von Soft-/Hardware Abhängigkeit von der Internetverbindung/Bandbreite Stromabhängigkeit Notrufe Spam over Internet Telephony Inkompatibilität und Sicherheitsrisiken 66

65 VoIP Risiken von VoIP

66 SPIT Spam over Internet Telephony Spam over Internet Telephony: Unerwünschte Telefonanrufe automatisiert und in großer Anzahl (z.b. Gewinnmitteilungen und Lockanrufe). Angedachte Schutzmaßnahmen: Black- und White-Lists, Reputation Systems, Circles of Trust etc. 68

67 Notrufe Ohne Gewähr Beim Absetzen eines Notrufes: Könnte sich der Nutzer an einem beibiegen Ort aufhalten. Der Ort des Notrufs kann nicht lokalisiert werden und somit nicht an die Leitstelle übergeben werden. Es wird die Position die bei Registrierung des Anschlusses hinterlegt wurde weitergegeben. Für die Möglichkeit eines Stromausfalls ist im besten Fall ein Ersatz vorzusehen (ISDN) oder eine USV. 69

68 Notrufe Ohne Gewähr Szenario zur Sicherung der Notruffunktionalität: Einen Testlauf mit der örtlichen Leitstelle unter deren normaler Festnetznummer vereinbaren. Test der Notruffunktion durchführen (Für alle benötigten Geräte/Leitungen) Externe Mitarbeiter z.b. über eigene Nebenstellen/Leitung anbinden und sich um entsprechend aktualisierte Ortsinformationen beim Provider bemühen. 70

69 Angreifbarkeit Grundlagen Was zu schützen ist: Verfügbarkeit Authentizität Integrität Vertraulichkeit 71

70 Angreifbarkeit Grundlagen Abhörbarkeit: Signalisierung Gesprächsdaten (Mediastream) Angreifbarkeit der Netzinfrastruktur: Netzwerk Endgeräte 72

71 Angreifbarkeit Schutzmaßnahmen SIPS (Session Initiation Protocol Secure): Verschlüsselte Signalisierung. Verschlüsselung mit Hilfe von TLS/SSL. Zertifikatsbasierte Verschlüsselung. 73

72 Angreifbarkeit Schutzmaßnahmen ZRTP (Zimmermann Real-Time Transport Protocol): Schlüsselaustauschprotokoll. (Alternativ TLS) Aushandlung des Schlüssels zur Verschlüsselung zwischen zwei Endpunkten basierend auf RTP. Nutzt das Diffie-Hellman-Verfahren. Der Schlüssel wird für eine SRTP-Verschlüsselung genutzt. 74

73 Angreifbarkeit Schutzmaßnahmen SRTP (Secure Real-Time Transport Protocol): Verschlüsselter Sprachversand (Mediastream). Verschlüsselte Variante von RTP. Verwendet den Advanced Encryption Standard (AES). 75

74 Angreifbarkeit Schutzmaßnahmen Netzwerksicherheit: Übergreifende Netzwerksicherheit. https-verbindungen und sichere Passwörter zu allen Administrationsoberflächen. Trennung der Netze - VLAN für das VoIP-System. Clientsicherheit: Übergreifende Clientsicherheit. Sichere Passwörter für alle Geräte. 76

75 Angreifbarkeit Konfigurationsszenario Szenario zur sicheren VoIP-Einrichtung: VoIP im getrennten VLAN laufen lassen. Interne Kommunikation verschlüsseln (SIPS/TLS/SRTP). Externe Standorte per VPN (IPSec) anbinden. Die Weiterleitung ins restliche Telefonnetz über die Datenleitung übernimmt der Provider. Dieser sollte Möglichkeiten der Verschlüsselung anbieten. 77

76 Angreifbarkeit Bleibende Schwachstellen Auch wenn man alle genannten Bedingungen erfüllt bleiben systembedingte Schwachstellen: Bei einer Weiterleitung ins normale Festnetz ist man dessen Gefahren wehrlos ausgesetzt. Sofern der Angerufene VoIP, jedoch keine Sicherheitsmaßnahmen nutzt, ist man hierdurch angreifbar. 78

77 Angreifbarkeit Was kann passieren? 79

78 VoIP Exkurs Skype

79 Exkurs Skype - Grundlagen Skype: ermöglicht das kostenlose Telefonieren via Internet von Computer zu Computer, sowie gebührenpflichtiges Telefonieren ins Festnetz und zu Mobiltelefonen (SkypeOut). ermöglicht Videoconferencing, Dateitransfer und Chat. ist eine proprietäre VoIP-Software (Peer-to-Peer) mit verschlüsseltem Datenstrom. kein Standard und proprietäres Protokoll. CTI-Integration kompliziert 81

80 Exkurs Skype Sicherheitsrisiken Skype besitzt wie die meiste Software Sicherheitslücken: Durch das proprietäre Protokoll ist man auf deren Erkennung und Behebung durch den Skype-Betreiber (Microsoft) angewiesen. Aufgrund von Funktionen wie Dateitransfer oder Supernode- Funktionalitäten ist im Unternehmenseinsatz eine Risikoabschätzung vorzunehmen. Neben einfachen Sicherheitslücken gibt es auch Skype-eigene Sicherheitsprobleme. Mit UDP-Hole-Punching reißt Skype u.u. von innen Löcher in die Firmenfirewall. 82

81 Exkurs Skype UDP-Hole-Punching Permanente TCP-Verbindung zum Skype-Server. Permanente TCP-Verbindung Permanente TCP-Verbindung 83

82 Exkurs Skype UDP-Hole-Punching Aufbau einer UDP-Verbindung durch Hole-Punching Permanente TCP-Verbindung Permanente TCP-Verbindung 84

83 Exkurs Skype UDP-Hole-Punching Etablierte Verbindung zwischen Skype-Teilnehmern Permanente TCP-Verbindung Permanente TCP-Verbindung 85

84 Exkurs Skype Schutzmöglichkeiten Eingeschränkten Schutz bietet: Eine Firewall mit Application-Control (z.b. Fortigate). Es ist Möglich die Skype-Anmeldeserver zu sperren, so dass ein Login-Vorgang nicht möglich ist. Weitere Informationen im Frauenhofer ESK -Report Skype im Unternehmen unter: pe_im-unternehmen.pdf 86

85 VoIP Kosten-/Nutzenfrage

86 Kosten-/Nutzenfrage Faktoren Keine allgemeingültige Berechnung möglich. Individuelle Gegebenheiten entscheiden über einen Umstieg zu VoIP (z.b.: Höheres Telefonaufkommen Größerer Nutzen). Mehrwerte / Synergieeffekte beeinflussen die Entscheidung. Investitionskosten können hoch sein. Nutzwert-Analyse hilft bei der Entscheidung. 88

87 Kosten-/Nutzenfrage Faktoren Investitionskosten können hoch sein: Ausbau/Erneuerung des Intranets Anschaffung neuer Hardware Höhere Kosten für einen besseren Internetzugang Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen Spezielle Anforderungen treiben die Kosten in die Höhe 89

88 Kosten-/Nutzenfrage Einfaches Rechenbeispiel Kosten herkömmliche Telefonie (HICOM 150) VoIP-Lösung Investitionskosten ,11 Fixkosten 7662, x Basisanschluss 1258, ,20 unternehmensinterne Telefonkosten 1514,47 -- Gesamtkosten : 10435, ,31 Zeit TK-Anlagenkosten VoIP-Lösungskosten Anschaffungsjahr 10435, ,31 1. Folgejahr 20871, ,20 Ersparnis : ,11 90

89 Kosten-/Nutzenfrage Nutzwertanalyse 91

90 VoIP Hard- und Software

91 Hard-/Software TK-Anlage/VoIP-Server TK-Analgen steuern die Telefonie über ISDN: ISDN-Anlagen können mit Zusatzmodulen VoIP-fähig werden. Eine VoIP-Anlage oder VoIP-Switch ist ein Server mit Software zum Steuern von VoIP-Verbindungen: Reine VoIP-Anlagen benötigen eine ISDN-Karte, um im Notfall über das öffentliche Telefonnetz telefonieren zu können. 93

92 Hard-/Software Telefon ISDN-Telefone mit VoIP-Fähigkeit. Reine SIP-Telefone, evtl. PoE-fähig. Schnurlose DECT-Telefone für IP-Telefonie und/oder WLAN. Softphones, auch mit Videotelefonie. 94

93 Hard-/Software Sonstige Hardware Switche mit Unterstützung für virtuelle Netze und PoE-Fähigkeit. ATA, um analoge Telefone weiterbetreiben zu können. Ausreichend groß dimensionierte USV. WLAN mit Authentifizierungsserver. 95

94 VoIP Migrationsstrategie

95 Migrationsstrategie - Grundlagen Als Migrationsstrategien kommen in Frage: Harte Migration: Alte Anlage abschalten, neue installieren. Es muss u.u. einen Tag auf die Telefonie verzichtet werden. Sanfte Migration: Nach und nach alte Komponenten durch neue ersetzen. Die alte Anlage läuft einige Zeit parallel. 97

96 Migrationsstrategie Projektstrategie Aufnahme des IST-Zustandes: Komponenten der Firma werden auf VoIP-Tauglichkeit geprüft Festlegen des SOLL-Zustand allgemeine Anforderungen unternehmensspezifische Anforderungen Konzeptumsetzung und Erprobung 98

97 Migrationsstrategie Projektstrategie Allgemeine Anforderungsfragen sind oft: Können Rufnummern und Standard-Leistungs- Merkmale Übernommen werden? Welche Kosten können eingespart werden? Kann die Sprachkommunikation in vorhandene Anwendungen integriert werden? Wie sicher und zuverlässig ist das neue System? 99

98 Migrationsstrategie Projektstrategie Unternehmensspezifische Anforderungsfragen sind: Aufrüstung auf Videotelefonie Explosionsgeschützte Telefone Ansteuerung von Signalleuchten / Türsprechanlage über Telefone und Anwendungen Nutzung einer vorhandenen oder neuen WLAN-Struktur zur Einbindung von drahtlosen Endgeräten Verteilung der Software und Konfigurationsdateien über das Netzwerk 1/2 100

99 Migrationsstrategie Projektstrategie Unternehmensspezifische Anforderungsfragen sind: Automatische Erkennung neuer Telefone LTE-Anbindung für Außendienstmitarbeiter Aufzeichnung von Telefongesprächen Integration in Web-Anwendungen (Click-to-Dial) Benachrichtigung von Mitarbeitern per SMS Terminbasiertes Anrufmanagement Realisierung eines Zeiterfassungssystems 2/2 101

100 Migrationsstrategie Projektstrategie Alternativen für die Migration einer ISDN-Anlage: Einbau eines Ethernet-Moduls in die TK-Anlage Anbindung der ISDN-Telefone über einen IP/ISDN-Multiplexer Anbindung der ISDN-Anlage an ein VoIP-Gateway Hybride Kommunikationslösung 102

101 103

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi VoIP GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 5.April 26 Übersicht Vorstellung Definition Das Chisma: SIP vrs. H.323 SIP RTP, secure RTP und Codecs Abläufe:

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick - Ein Überblick Christian Louis christian@kuechenserver.org 29. Dezember 2004 Überblick Grundlagen von IP-Telefonie Gefahren bei IP-Telefonie Standards VoIP-Sicherheit Status Quo Ausblick 29. Dezember

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

für mittelständische Unternehmen

für mittelständische Unternehmen Open Source VoIP-Lösungen für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick VoIP-Lösungen VoIP mit Asterisk Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP

DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP Tagung DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 8.5.2007 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen bekannt als vielgenutzter DFN-Dienst Telefonie

Mehr

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner Heute schon ge skyp t? ;-) 04/2008 2 Inhalt Motivation Allgemeines Protokollfamilien H.323 SIP proprietäre/andere Lösungen Programme Weiterführende Informationen 04/2008 3

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Grundlagen, Protokolle, Anwendungen, Migration, Sicherheit Bearbeitet von Anatol Badach 3., erweiterte Auflage 2006. Buch. XVIII, 441 S. Hardcover ISBN 978 3 446 40666 7 Format

Mehr

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Inhaltsübersicht. 1 Begriffsdefinitionen und Abkürzungen 2 Aktuelle Situation 3 Lösungskonzept 4

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck Internet-Telefonie (Voice over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier Was ist Internet-Telefonie? Telefonieren über ein Computernetzwerk auf Grundlage des Internetprotokolls ( Voice over IP ). Mindestens ein Teilnehmer

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten -

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Dipl-Ing. Ekkehard Valta, RD Referent beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz Ekkehard Valta http://www.bfd.bund.de

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

VoIP-Lösungen mit Asterisk

VoIP-Lösungen mit Asterisk VoIP-Lösungen mit Asterisk für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick Asterisk Funktionen Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK

Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK Inhalt 2 Was ist VOIP Definition Funktionsprinzip Signalisierungsprotokolle Rufnummernsysteme Gesprächsübertragung Digitale Verarbeitung analoger Signale Codec

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien VoIP und Sicherheit Wie sicher kann VoIP sein? Welche Schwachstellen gibt es? Netzwerksicherheit CNB 4 SS 2008 Patrick.Schuetzeberg@hs-furtwangen.de Philipp.Wielatt@hs-furtwangen.de Patrick Schützeberg,

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker VoIP ändert drastisch die Arbeitsumgebung der Netzwerktechniker, erfordert neues Wissen und Tools zur Installation und Diagnose von IP-Telefonen. Dieser

Mehr

Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen

Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen VoIP mit IAX Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen Holger Schildt holger.schildt@informatik.tu-chemnitz.de TU-Chemnitz holger.schildt@informatik.tu-chemnitz.de - VoIP mit IAX p.1/21 Übersicht Einführung

Mehr

7 Session Initiation Protocol (SIP)

7 Session Initiation Protocol (SIP) Mehr Informationen zum Titel 7.1 Übersicht 327 7 Session Initiation Protocol () 7.1 Übersicht Das Internet arbeitet verbindungslos. Jede Kommunikation steht für sich, es gibt keine Garantie für bestimmte

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX

FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX Markus Lindenberg lindenberg@gonicus.de TODO.TXT Fax im allgemeinen Fax over IP im besonderen HylaFAX SpanDSP, FreeSWITCH, HylaFAX GOfax.IP FAX

Mehr

MOBOTIX IP-Telefonie. MOBOTIX... the new face of IP video. Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf

MOBOTIX IP-Telefonie. MOBOTIX... the new face of IP video. Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf MOBOTIX IP-Telefonie MOBOTIX... the new face of IP video Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf MOBOTIX IP-Telefonie Notizen: MOBOTIX IP-Telefonie 1/11 1 IP-TELEFONIE: SPRACHÜBERTRAGUNG

Mehr

VoIP und Videolösungen bei der GWDG sowie im MPI-Umfeld

VoIP und Videolösungen bei der GWDG sowie im MPI-Umfeld VoIP und Videolösungen bei der GWDG sowie im MPI-Umfeld Andreas Ißleiber Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Die GWDG betreibt und bewertet die Einsatzfähigkeit von VoIP-Systemen

Mehr

Skype im universitären Umfeld

Skype im universitären Umfeld Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen Skype im universitären Umfeld 54. DFN-Betriebstagung Jens Syckor (jens.syckor@tu-dresden.de) Berlin, 16. März 2011 Agenda! Geschichte von Skype!

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

Asterisk Open Source PBX

Asterisk Open Source PBX Asterisk Open Source PBX * derlinuxer 05.06.2011 Was wird es geben?? Asterisk: Hääää Obelix Gallien Was kann man damit anstellen Verbindungen in die böse Außenwelt Anbindung von Endgeräten Kommerzielle

Mehr

innovaphone Wer sind wir?

innovaphone Wer sind wir? innovaphone Wer sind wir? Heiko Abmeyer Vertriebsleiter Nord- und Ostdeutschland Büro Hannover +49 7031 73009 49 habmeyer@innovaphone.com Torsten Schulz Produktmarketing Büro Berlin +49 7031 73009 172

Mehr

Kostengünstige Komplettprodukte für Ihr Netzwerk. Glossar für VoIP und Telekommunikation

Kostengünstige Komplettprodukte für Ihr Netzwerk. Glossar für VoIP und Telekommunikation Glossar für VoIP und Telekommunikation ADSL ADSL - Asymmetric Digital Subscriber Line) ist eine asymmetrische Datenübertragungstechnologie mit Bitraten von z.b. 1 Mbps zum Teilnehmer (downstream) und 128

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005

VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005 VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005 Übersicht VoIP Einführung Verbindungsaufbau Gesprächsübertragung Übertragung von nicht Sprachdaten über VoIP Faxe Modem (Alarm, und Meldeleitungen) Kopplung

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

Dr. Ralf Schlatterbeck

Dr. Ralf Schlatterbeck Kvats mit A1 Open Source Voice/Video/Chat Client Dr. Ralf Schlatterbeck Offene Protokolle H.323 komplex, wenige Clients SIP + am weitesten verbreitet Schwierigkeiten bei Firewalls IAX wenig verbreitet

Mehr

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager Dipl. Ing. (FH) Thomas Ströhm Friday, November 09, 2007 Überblick Security Herausforderungen der IP-Telefonie Einsatz von Secure RTP mit

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie 1. Einführung 2. Architektur für VoIP 3. Architektur für PSTN 4. Der Vergleich

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz Security Aspekte bei VoIP Dr. I. ROMAN Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz, 30. März 2006, Technopark Zürich Security Aspekte bei VoIP, 1 Agenda VoIP Security Challenges

Mehr

Analog war gestern. IP Anschluss bei der Telekom. IP ist heute! Bisher hatte jeder Dienst einen eigenen Standard. Folge: ein kniffliges Puzzle

Analog war gestern. IP Anschluss bei der Telekom. IP ist heute! Bisher hatte jeder Dienst einen eigenen Standard. Folge: ein kniffliges Puzzle Bisher hatte jeder Dienst einen eigenen Standard. Folge: ein kniffliges Puzzle Analog war gestern. IP Anschluss bei der Telekom IP-Technologie fügt alles zusammen. Die Zukunft beginnt jetzt! IP ist heute!

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Gerhard Wenderoth Betreiber der zentralen Deutschen VoIP Vermittlungsplattform für Geschäftskunden Von der Massenbewegung zur Geschäftsapplikation

Mehr

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur I I.1 1 Fallstudie: typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur Open-Source-Software für VoIP gesponsort von der Fa. Digium PBX-Software

Mehr

Edgar Scherer. so war es früher.

Edgar Scherer. so war es früher. so war es früher. VoIP an der Universität des Saarlandes Mitarbeiter des RZs an der Universität des Saarlandes Zuständigkeiten: Datennetze, Sicherheit in Datennetzen, VoIP Pojektleiter: VoIP-Einführung

Mehr

Web 2.0 - Kosten sparen durch Telefonieren mit VOIP

Web 2.0 - Kosten sparen durch Telefonieren mit VOIP ecomm Veranstaltungsreihe 2008 Web 2.0 - Kosten sparen durch Telefonieren mit VOIP Referenten: Markus Thielmann, TSB GmbH Carl-Philipp Wackernagel, ecomm Berlin / TSB GmbH www.ecomm-berlin.de Die Maßnahme

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

WS10: Agfeo GmbH & Co KG

WS10: Agfeo GmbH & Co KG WS10: Agfeo GmbH & Co KG All IP Umstellung 2018 Partnerschaft, die Freude macht AGFEO Der All-IP Anschluss AGFEO Kurzvorstellung ISDN Abschaltung und Umrüstung auf All IP Neue Hybrid Anlagen für den All

Mehr

Zugang zu Telekommunikations-Diensten

Zugang zu Telekommunikations-Diensten ACCESS-MEDIA-SUPPORT HJS Zugang zu Telekommunikations-Diensten Teil 4 Ich will doch nur ein Fax senden HJS 27.04.2012 Dieser Leitfaden ist ein Wegweiser für Alle diejenigen die doch eigentlich nur telefonieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Anatol Badach. Voice over IP - Die Technik. Grundlagen, Protokolle, Anwendungen, Migration, Sicherheit ISBN: 978-3-446-41772-4

Inhaltsverzeichnis. Anatol Badach. Voice over IP - Die Technik. Grundlagen, Protokolle, Anwendungen, Migration, Sicherheit ISBN: 978-3-446-41772-4 Inhaltsverzeichnis Anatol Badach Voice over IP - Die Technik Grundlagen, Protokolle, Anwendungen, Migration, Sicherheit ISBN: 978-3-446-41772-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41772-4

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

Kurzbericht: Sicherheit bei der Voice over IP Telefonie (VoIP)

Kurzbericht: Sicherheit bei der Voice over IP Telefonie (VoIP) Der Diözesandatenschutzbeauftragte der Erzbistümer Berlin und Hamburg der Bistümer Hildesheim, Magdeburg, Osnabrück und des Bischöflich Münsterschen Offizialats in Vechta i.o. Kurzbericht: Sicherheit bei

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung

Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung Tiptel.com GmbH Business Solutions Halskestr. 1 40880 Ratingen Tel: 02102-428 - 0 Fax: 02102-428 - 10 www.tiptel.com Referent: Carsten Stumkat Vielfalt im Netz! Analog-ISDN-VoIP-

Mehr

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Angebot des DFN-Vereins 51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen zwei Anschlussoptionen ISDN/ analog Breakin VoIP Connect Breakout Öffentliche

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 2.1. Rufnummern... 6 2.2. Online Einzelgesprächsnachweis /VoIP Portal... 6 3. Features...

Mehr

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Aastra 400 Business Communication Server Aastra Telecom Schweiz AG Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Kommunikationsbedürfnisse

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand: April 2015 UPC Business Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Rufnummern... 5 2.2 Online

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

Das Skype Peer-to-Peer VoIP System

Das Skype Peer-to-Peer VoIP System Das Skype Peer-to-Peer VoIP System Vladislav Lazarov lazarov@in.tum.de Voice-over-IP Internet Telefonie oder Voice over IP: Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut sind

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Titelblatt Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Diplomarbeit von Marcus C. Gottwald Freie Universität

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006. 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de

LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006. 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LCOS 6.00 - Highlights LCOS 6.0 neue Möglichkeiten mit VoIP nutzen! LCOS 6.0 steht ganz im Zeichen der zwei neuen Software-Optionen,

Mehr

VoIP an der Universität des Saarlandes

VoIP an der Universität des Saarlandes VoIP an der Universität des Saarlandes (Session Initiation Protocol) ENUM Vermittlung für SIP und H.323 (telephone Number Mapping) DFN Betriebstagung 9.März.04 Edgar Scherer, RZ Mail:e.scherer@rz.uni-saarland.de

Mehr