Ein geosensornetz-basiertes Monitoring- und Frühwarnsystem für Rutschungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein geosensornetz-basiertes Monitoring- und Frühwarnsystem für Rutschungen"

Transkript

1 Ein geosensornetz-basiertes Monitoring- und Frühwarnsystem für Rutschungen A geosensor network based monitoring and early warning system for landslides Kurosch Thuro, John Singer & Judith Festl 1 Zusammenfassung Im Rahmen des Projekts alpewas (= alpine Early Warnig System) wurde in den Jahren ein ökonomisches 3D Überwachungs- und Frühwarnsystem für Hangbewegungen entwickelt, welches auf drei kostengünstigen, innovativen und kontinuierlich arbeitenden Messsystemen für die Überwachung von Deformationen an der Oberfläche und im Untergrund basiert: Time Domain Reflectometry (TDR), reflektorlose Video-Tachymetrie (VTPS) und ein preiswertes Global Navigation Satellite System (GNSS). Diese Messsysteme werden zusammen mit anderen, die typische Triggermechanismen wie z.b. Niederschlag überwachen, in ein Geo- Sensorennetzwerk integriert, das über ein Web Interface einen Fernzugriff auf alle anfallenden Daten nahezu in Echtzeit ermöglicht. Das alpewas System wurde in einer Felderprobung im Bereich der Aggenalm-Hangbewegung (Bayerische Alpen nahe Bayrischzell) installiert und ist seit 3 Jahren kontinuierlich in Betrieb. In diesem Zeitraum wurden, von kleinen Störungen abgesehen, die Messungen zuverlässig durchgeführt und die entsprechenden Daten erfasst. Einige Zeitreihen dieser Messergebnisse werden in vorliegendem Paper kurz vorgestellt. Schlüsselworte: Hangbewegungen, Rutschung, Frühwarnsystem, Geosensornetz, Monitoring, TDR, GNSS, TPS Abstract Mainly in the context of global climate change the awareness of landslide hazards has risen considerably in most mountainous regions worldwide in the last years. National and regional hazard mapping programs were set up in many countries and most of the potentially endangered sites have been identified. Although exclusive geodetic and geotechnical instrumentation is available today, due to some economical reasons only few of the identified potentially risky landslides are monitored permanently. The intention of the alpewas (= alpine Early Warnig System) research project in the framework of the German geoscientific research and development programme Geotechnologies of the Federal Ministry for Education and Research (BMBF) and the German Research Foundation (DFG) is to develop and to test argumentatively new techniques suitable for up to date efficient and cost-effective landslide monitoring. These techniques are combined in a geo sensor network with an enclosed geo database and a developed software package to use the whole system for stakeholder information and early warning purposes. The core of the project is the development and testing of the three innovative measurement systems time domain reflectometry (TDR) for the detection of subsurface displacements in boreholes and reflectorless video tacheometry (VTPS) and a low cost GNSS sensor component for the determination of 3D surface movements. Essential experiences obtained during the project will be described. Key words: Landslides, slide, early warning system, geosensor network, monitoring system, TDR, GNSS, TPS 1 Beschreibung des Projekts alpewas Das Verbundprojekt alpewas Entwicklung und Erprobung eines integrativen 3D-Frühwarnsystems für alpine instabile Hänge hat zum Ziel, ebenso innovative, leistungsfähige wie wirtschaftliche Messtechnologien zu einem Geosensornetz für Überwachungsaufgaben bei Rutschhängen zu integrieren. Das Projekt wurde im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprogramms Geotechnologien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Deutschland gefördert. Die auch während der Laufzeit des Projekts in den Alpen und weltweit aufgetretenen Ereignisse bestätigen die Notwendigkeit, die Überwachung von Rutschhängen leistungsfähig und kosteneffektiv zu gestalten, um auch solche Areale permanent beobachten zu können, wo dies prinzipiell zwar zu fordern ist, aber aus Kostenerwägungen bisher unterbleibt bzw. nur eingeschränkt, z. B. durch sporadische Messungen, erfolgt. Mit der Option eines jederzeit möglichen Fernzugriffs auf das Frühwarnsystem wird ein Entscheidungsträger sodann in die Lage versetzt, alle Informationen seines Zuständigkeitsbereiches zentral zur Verfügung zu haben und in Situationen, in denen durch beispielsweise ein Starkregenereignis viele Rutschhänge zur gleichen Zeit bewertet werden müssen, die Gesamtübersicht zu wahren. Gegenstand des Verbundprojekts ist die Erprobung und Weiterentwicklung von drei Messtechniken Time Domain Reflectometry (TDR) Reflektorlose Video-Tachymetrie (VTPS) Low-Cost GNSS Sensorik (Low-Cost GNSS) 1 Prof. Dr. Kurosch Thuro, Lehrstuhl für Ingenieurgeologie, Technische Universität München, Arcisstraße 21, München, Dr. John Singer, M.Sc. Judith Festl, 1

2 sowie deren Zusammenwirken als Frühwarnsystem und ihrer integrierten Auswertung. Das Verbundprojekt alpewas, (Beschreibung siehe auch Thuro et al. (2009), Singer et al. (2009c), definiert sich über 5 Projektphasen: 1. Auswahl und Untersuchung eines Projektstandortes 2. Design und Installation des Frühwarnsystems 3. Lernphase des Frühwarnsystems 4. Probephase des Frühwarnsystems 5. Automatisierung und Optimierung des Frühwarnsystems Im Gebiet Sudelfeld wurde in enger Abstimmung mit dem Bayerischen Landesamt für Umwelt mit der Rutschung Aggenalm ein Projektstandort ausgewählt, der sehr gute Voraussetzungen zur Erprobung neuer Messtechniken im Feldbetrieb unter alpinen Bedingungen bietet. Wie sich zeigte, liegen die gegenwärtigen Bewegungsraten mit ca. 1 cm/a unter den zu Projektbeginn erwarteten Beträgen, so dass hiervon zwar die Festsetzung von Schwellwerten kritischer Bewegungen betroffen ist (Projektphasen 2 und 3), letztlich aber ein Testgebiet vorliegt, wo die Untersuchung neuer Messtechniken ohne größeres Gefährdungspotenzial möglich ist. Im Projekt wurden Software-Applikationen zur Sensor- Ansteuerung, dem Datenmanagement, der komplexen Datenaufbereitung und zur integrativen Datenauswertung entwickelt. Die Überwachung der Aggenalm wird nach Ablauf des Verbundprojekts von den beteiligten Instituten weitergeführt. Eine geologische Übersicht liefern Singer et al. (2009c), das Geosensornetzwerk ist in Thuro et al. (2010) näher erläutert. Nachfolgend wird in Ergänzung zu vorgenannten Publikationen über die drei Messtechniken und die jeweils erzielten Ergebnisse sowie die Zusammenführung und Auswertung der Daten berichtet. 2 Untersuchte Messtechniken 2.1 Time Domain Reflectometry (TDR) Die unterschiedlichsten Parameter der verwendete Kabeltyp (Mess- und Zuleitungskabel) und die Zusammensetzung des Injektionsmaterials (Zementsorte, Bentonit, Zementadditive) haben einen entscheidenden Einfluss auf die Quantifizierung von TDR Deformationsmessungen im Untergrund. Diese wurden in einem umfangreichen Laborprogramm in Form von Kalibrierungsversuchen getestet (Singer et al., 2009b; Singer et al., 2010; Singer, 2010). Sämtliche Ergebnisse der verschiedenen Laboruntersuchungen zusammen mit Erfahrungen von Feldeinsätzen des TDR Messsystems sind in ein Installationshandbuch eingeflossen, in dem für verschiedene geologische Gegebenheiten bzw. für typische Hangbewegungsmechanismen und Geschwindigkeiten ein standardisierter Installationsvorschlag als Kombination aus Kabeltyp und Injektionsmittelzusammensetzung vorgeschlagen wird. Neben der Ausarbeitung und Vervollständigung des Installationshandbuches sind auch Arbeiten bzw. weitere Verfeinerungen an der TDR Deformationsanalyse Software durchgeführt worden. Das an der Hangbewegung Aggenalm installierte TDR Messsystem ist seit November 2008 (Installationsbeginn und Inbetriebnahme September 2008) im Dauerbetrieb und führt Messungen im Stundentakt durch. Das TDR System zeigt sich insgesamt betrachtet als ein zuverlässiges Messsystem. Über den gesamten Zeitraum seit Inbetriebnahme (18 Monate) betrachtet, summiert sich der Datenverlust bedingt durch einzelne Stromausfälle und zu spät erfolgte Datenabfragen (voller Datenspeicher vor Beginn der vollautomatischen Datenabfrage) auf weniger als 18 % der geplanten Messungen. Betrachtet man nur den Zeitraum seit Beginn der vollautomatischen Datenakquise, so beläuft sich der Datenverlust auf etwa 10 %. Der Hauptanteil entfällt hier allerdings auf eine längerfristige Störung im Januar Es ist anzunehmen, dass in Zukunft durch die automatische Datenabfrage, Datenspeicherung und die entwickelte Status Monitor Software eine noch höhere Verlässlichkeit erreicht werden kann, so wie es die Monate Februar bis April 2010 gezeigt haben. Im Feldeinsatz an der Aggenalm hat sich gezeigt, dass die meisten Leitungen (Zuleitungs- und Messkabel, Konnektoren; meist unterirdisch verlegt) sich gegenüber den Witterungseinflüssen, auch im Winter, als stabil bewiesen haben. Bislang konnten keine signifikanten Deformationen mit dem TDR-System im Feldeinsatz an der Aggenalm gemessen werden, so dass die entwickelte Signal- und Deformationsanalyse bisher nur bei der Auswertung von Laborversuchen zum Einsatz kam und getestet werden konnte. Abb. 1 zeigt beispielhaft für die an der Aggenalm installierten TDR Messknoten die Reflexionskoeffizienten Tiefen- Kurven an der unteren Lampl-Alm (KB1), dargestellt als Zeitreihen bezogen auf die Nullmessung im Oktober Bei der TDR Zeitreihe sind noch keine messbaren Deformationen sichtbar, der Reflexionskoeffizient ändert sich über den gesamten dargestellten Zeitraum nicht, nur das leichte, charakteristische Rauschen ist zu erkennen. Diese Messergebnisse können mit denen voon zwei installierten Inklinometermessstellen verglichen werden. Abb. 1: Zeitreihendarstellung der TDR-Messungen (KB1, untere Lampl-Alm). Noch keine Deformation erkennbar. Fig. 1: Time series of a TDR measurement (KB1, lower Lampl-Alm). No deformation visible yet. Ein detaillierter Beitrag zur TDR Messung von Singer et al. befindet sich an anderer Stelle dieses Tagungsbandes. 2

3 18. Tagung für Ingenieurgeologie und Forum Junge Ingenieurgeologen 2.2 Berlin 2011 Reflektorlose Video-Tachymetrie (VTPS) Im Rahmen des Projekts alpewas bestand das Ziel, mit einem innovativen, zu Projektbeginn für die Deformationsmessung noch weitgehend ungenutzten Instrumententyp erste praktische Erfahrungen im Feldeinsatz zu sammeln; einem Videotachymeter (VTPS Video-Tachymetrisches Positionierungs-System). Gegenwärtig befindet sich mit der Topcon Imaging Station nur ein Instrument auf dem Markt, dessen Videofunktionalität die prinzipiellen Voraussetzungen für die notwendigen Genauigkeiten liefert (Topcon Positioning Systems, 2008). Die ebenfalls mit einer Videokamera ausgerüstete Trimble Spatial Station VX ist dafür aufgrund der zu geringen Auflösung und der Fokussierung nur mit deutlichen Abstrichen geeignet (Trimble Navigation Limited, 2010). Bei beiden Instrumenten ist eine wissenschaftliche Nutzung aufgrund mangelnder externer Anbindungsmöglichkeiten der integrierten Videokamera gegenwärtig nicht möglich. Eine externe Ansteuerung bietet bisher allein ein Prototyp der Firma Leica Geosystems, der in einer Kleinserie von fünf Stück gefertigt wurde. Es besteht aus einem zur IATS2 (Image Assisted Total Station) modifizierten Tachymeter der TPS1200-Reihe und erlaubt vollen Zugriff auf sämtliche Subsysteme (Leica Geosystems AG, 2007). Unterschiedliche baubedingte Einschränkungen, insbesondere hinsichtlich der praktischen Handhabung, müssen im derzeitigen Prototypenstatus noch hingenommen werden und sind für eine spätere Marktreife vom Hersteller zu beseitigen. Dazu gehören u. a. die Bündelung der provisorischen Kabelführung und das vollständige Austarieren des geänderten Fernrohrlayouts. Der Prototyp ist u. a. in Wasmeier (2009b) sowie, zusammen mit seiner umfangreichen und aufwendigen Kalibrierung, in Wasmeier (2009) beschrieben. Dort sind die erreichbaren Genauigkeiten näher untersucht, die im Feldeinsatz im Durchschnitt bei σ < 1 mgon, im Einzelfall jedoch auch bei σ > 2 mgon liegen. Unter Laborbedingungen konnte ein reproduzierbares Genauigkeitspotenzial von < 0,15 mgon nachgewiesen werden. Abb. 2: Verschiebungsmessungen Herbst 2008 bis Herbst 2009 im Testgebiet Aggenalm. Fig. 2: Displacement measurements during fall 2008 to fall 2009 at the Aggenalm test site. Der erstmals in der geodätischen Messpraxis eingesetzte Videotachymeter hat sich zur Bestimmung von Deformationen nicht-signalisierter Objekte vor allem unter kontrollierbaren Messbedingungen, d.h. beim Einsatz in geschlossenen Räumen, bewährt. Im Feldeinsatz wurden bei den operativen Messungen im Rahmen des Projekts merkliche Einschränkungen, vor allem in Hinsicht auf Refraktionseffekte und chaotische atmosphärische Turbulenzen, deutlich. Diese Einflüsse betreffen zwar auch jede Form einer herkömmlichen tachymetrischen Punktanzielung, sind jedoch bei der relativ zeitintensiven Auswertung von videotachymetrischen Bildern und den oftmals sensibel parametrisierten Detektionsalgorithmen besonders kritisch. Weiterführende Entwicklungen in diesem Anwendungsfeld müssen und werden daher dreigeteilt stattfinden, wobei die jeweiligen Ergebnisse auch als Input für die jeweils anderen Zweige dienen: An der Aggenalm wurde das Verfahren benutzt, um mittels polarer Messungen von einem zentralen Punkt aus über den Hang verteilte Objektpunkte in mehreren Messepochen zu erfassen und auf Verschiebungen zu prüfen. Der Ansatz ist damit zunächst einem herkömmlichen Aufbau einer permanenten tachymetrischen Überwachungsmessung ohne Netzbildung identisch. Da ausschließlich natürliche Objektpunkte genutzt werden sollten, sind auf Grund der Exposition des Hangs sowie der langen Schneelage im Sudelfeld keine dauerhaften periodischen Messungen möglich. Insbesondere müssen während der Winter lange Unterbrechungen in Kauf genommen werden, da die Kamera des Instruments bei Temperaturen unter null Grad Celsius nicht einsetzbar ist. In Abb. 2 sind die Messstellen im Testgebiet Aggenalm zu sehen. Eingezeichnet sind die Deformationsvektoren für GNSS und VTPS im Zeitraum Herbst 2008 Herbst Tachymeter-Zielpunkte ohne Bewegungsvektor sind wegen einzelnen Messausfällen nicht in allen Epochen messbar. Sie betragen für die VTPS-Komponente zwischen 3 und 12 mm, welche auf Grund der notwendigen Anbindung des am Hang befindlichen Messpfeilers über teilweise weit entfernte Festpunkte im Stabilbereich zwar nicht als signifikant gelten können, hinsichtlich ihrer Orientierung und im Vergleich mit den GNSS-Ergebnissen plausibel erscheinen. 3 Verbesserung der Hardware, um den Prototypen-Status zu überwinden. Dies ist vor allem eine Aufgabe der Gerätehersteller, die sich jedoch vorrangig an wirtschaftlichen Faktoren orientiert. Es ist daher Aufgabe der Forschung, geeignete Anwendungsbereiche aufzuzeigen und Vorteile und mögliche Schwächen zu evaluieren. Weiterentwicklung geeigneter Algorithmik. Die Zuverlässigkeit und Einsatzbreite von Algorithmen ist zu steigern bzw. speziell auf die Aufgabenstellung der Videotachymetrie anzupassen. Dazu sind ebenfalls weitere Einsatzgebiete zu erschließen und in Pilotprojekten zu bearbeiten. Ein Beispiel hierfür könnte die videotachymetrische Schwingungsmessung sein. Modellierung atmosphärischer Einflüsse. Das Hauptproblem der Beeinträchtigung von videotachymetrischen Messungen, Refraktion und Luftflimmern, ist speziell im Hinblick auf die innovative Geräteklasse neu zu untersuchen und, sofern möglich, durch empirische oder modellhafte Korrekturen zu mindern. Ein entsprechendes Forschungsvorhaben ist in Planung.

4 2.3 Low-Cost Global Navigation Satellite System (LC GNSS) Nach erfolgreichem Start und Verlauf des Testbetriebs der Low-Cost GNSS Überwachungskomponente an der Aggenalm in den Projektphasen 3 und 4 (vgl. Thuro et al., 2009; dort weitere Details) konzentrierten sich die Tätigkeiten in Projektphase 5 auf die Weiterentwicklung der Softwarekomponente. Das Kernstück bildet die modular aufgebaute, auf der graphischen Programmiersprache LabView, National Instruments, basiernde Central Control Application (CCA). Alle Schritte von der Systemintialisierung, Datenaufzeichnung, Prozessierung bis hin zur Weiterverarbeitung bzw. Weiterleitung der Ergebnisse nach einer ersten Qualitätskontrolle werden von der CCA gesteuert (Abb. 3). Mittels drahtloser Datenübertragung werden die Rohdaten aller GNSS Knoten im Geosensornetzwerk an einer zentralen Stelle gesammelt und echtzeitnah ausgewertet. Die gewonnen Informationen der GNSS Knoten (Koordinaten, Qualitätskenngrößen, Statusinformationen) stehen zeitnah in einer MySQL-Datenbank zur integrativen Auswertung zur Verfügung. Das entwickelte Messsystem mit technischen Details ist u. a. in Glabsch et al. (2010a) und Glabsch et al. (2010b) detailliert beschrieben. Abb. 3: Workflow der Central Control Application (Glabsch et al. 2010a). Fig. 3: Work flow of the Central Control Application (Glabsch et al. 2010a). dar. Die Ursachen der längerfristigen Ausfälle waren beispielsweise im Winter 2009/2010 eine Fehlfunktion des Ladereglers bei nur geringer Nachladung durch das Solarpanel, was zu Schäden an den Pufferbatterien und wiederholten Stromausfällen führte. Die Laderegler wurden daher durch ein Modell eines anderen Herstellers ersetzt, so dass diese Fehlfunktion nunmehr beseitigt ist. Derzeit ist die Softwarekomponente nur in der LabView-Entwicklungsumgebung lauffähig. Ein automatisierter Neustart des Systems nach unkontrolliertem Herunterfahren bei wieder intakter Stromversorgung ist daher nicht ohne manuellen Eingriff möglich. Im Rahmen der weiteren Arbeiten soll auch dieser Nachteil behoben werden. Ein Kabelbruch in der Verbindung zur GNSS-Antenne bei Knoten 3 trat im Dezember 2009 auf, wobei eine umgehende Reparatur auf Grund der Bedingungen in den Wintermonaten nicht möglich war. Eine entsprechende Statistik zur Verfügbarkeit aus einer Referenzanwendung am Hornbergl bei Reutte/Tirol (Glabsch et al., 2009) zeigt, dass hier unter noch schwierigeren Bedingungen eine Verfügbarkeit des GNSS Systems von ca. 97 % (Mai 2009 April 2010) erreicht werden konnte. Die Ergebnisse der kontinuierlichen Datenaufzeichnung der GNSS Sensorknoten im Rutschbereich der Aggenalm zeigt Abb. 4. Dargestellt sind jeweils die Lagekomponenten (Rechtswert Y, Hochwert X, wobei die Hangrichtung nahezu dem Rechtswert entspricht) für den Zeitraum Februar 2009 April 2010 als gleitende Mittelwerte über 24 Werte (Knoten 2 und 3) bzw. 48 Werte (Knoten 1). Bei einem gewählten Akquirierungsintervall der Trägerphasen von 15 Minuten entspricht dies einer Filterlänge von 6 bzw. 12 Stunden. Trotz der beschriebenen technischen Probleme und den daraus resultierenden Datenlücken, konnten die längerfristigen Bewegungen der drei Sensorknoten sehr gut erfasst werden. Wie die Zeitreihen insbesondere der Knoten 2 und 3 zeigen, tritt während des Frühjahres (Schneeschmelze) eine Beschleunigungsphase auf. Mutmaßlich bedingt durch die geringe Schneebedeckung des Hanges im Frühjahr 2010 (C) ist kein so deutlicher Anstieg wie im Frühjahr 2009 (A) zu erkennen. Die Auswirkungen eines Starkregenereignisses im Juni 2009 (B) sind ebenfalls zu sehen. Sämtliche Schritte von der Initialierung und Konfiguration (1) über die kontinuierliche Datenaufzeichnung (2) und die parallel erfolgende Near Real Time Processierung (3) bis hin zur Weiterleitung der Ergebnisse (4) werden von der modular strukturierten Softwarekomponente gesteuert. Mit dem aktuellen Stand der im Projekt entwickelten Software ist ein kontinuierlicher, robust laufender Betrieb der GNSS Monitoringkomponente realisiert. Die gegenwärtig noch auftretenden Schwierigkeiten sind überwiegend hardwaretechnischer Art, insbesondere bei der autarken Stromversorgung. Der sichere GNSS Systembetrieb stellt insbesondere im alpinen Winter (teilweises Einschneien der Antennen und Solarpanels über Tage und Wochen) eine Herausforderung A B - -- C -- Abb. 4: Knoten 1 3, Lagekomponente Febuar 2009 bis April 2010, gleitender Mittelwert (6 h) Fig. 1: Sensor 1 3,Horizontal position February 2009 to April 2010, moving average (6 h).

5 Das wesentliche Ziel hierzu war die Entwicklung und Erprobung einer allwetterfähigen Low-Cost GNSS Überwachungskomponente zur kontinuierlichen Erfassung von Bewegungen im Subzentimeterbereich als Beitrag zu einem integrativen Monitoringsystem zur Hangüberwachung. Das System konnte auf Basis von Standardkomponenten für die Sensorik, die Stromversorgung und die Kommunikation im Prototypenstadium erfolgreich an der Aggenalm getestet werden. In der derzeitigen Konfiguration erfordert ein kompletter GNSS Sensorknoten eine Investition von ca Die entwickelte Softwarekomponente (CCA) ermöglicht einen zuverlässigen Systembetrieb. Wenn auch die soweit erreichten Genauigkeiten bei Filterlängen von ca. 6 h bereits Bewertungen des längerfristigen Bewegungsverhaltens auch bei nur kleinen Veränderungen erlauben, ist das Potenzial zur Nutzung einfacher Navigationsempfänger bei Überwachungen noch nicht ausgeschöpft. Für eine verbesserte Frühwarnung ist eine (deutliche) Verkürzung der Filterlängen anzustreben. Insgesamt ist es gelungen, die Nutzung von Low-Cost GNSS Sensorik soweit zu untersuchen und zu entwickeln, dass nunmehr mit einer Einführung dieser Messtechnik in die Praxis begonnen werden kann. Es konnte gezeigt werden, dass mit dem Ansatz Überwachungen möglich sind, die in der Praxis bisher über Präzisionstachymetrie oder nur mit geodätischen High-End Empfängern bearbeitet worden sind. 3 Datenmanagement und integrative Datenanalyse 3.1 Datenmanagement Mit dem alpewas Control Softwarepaket (Abb. 5) wurde ein modular aufgebautes Softwarepaket entwickelt, dessen Funktionsumfang das gesamte Datenmanagement im Projekt steuert. Das flexible Layout ermöglicht eine optimale Anpassung des Programms mit seinen Teilkomponenten auf das jeweilig zugrunde liegende Messsystem. Eine zentrale Komponente stellt die Open Source MySQL- Datenbank dar. Das Bindeglied zwischen dem Geosensornetzwerk, respektive den im Feld installierten Sensoren und der Datenbank, bilden die sogenannten Sensor-Plugins. Neben der Sensoransteuerung, der Statusüberwachung und dem Auslesen der rohen Messwerte sowie dem Transport der Information über die entsprechende Kommunikationsschiene erfolgt je nach Art der Sensoren eine erste Auswertung, damit neben den Rohdaten (raw data), auch zeitnah verwertbare Informationen (1st level results) in der Datenbank für die anschließende integrative Analyse zur Verfügung stehen. Verschiedene Möglichkeiten der Statusüberwachung geben permanent Rückmeldung über den Systemzustand. Bei Erreichen kritischer Parameter oder bei Ausfällen einzelner Programme oder Sensoren wird der Systemadministrator automatisiert informiert, wodurch sich z. B. der Datenverlust bei Störungen minimieren lässt. Ein praktisches Tool bei der Systemwartung ist der alpewas Live Viewer (Abb. 6). Diese Oberfläche informiert einen Nutzer stets aktuell über den Systemzustand. Darüber hinaus können auch Datenreihen graphisch aufbereitet (verschiedene Filteroptionen und Kombinationen) eingesehen werden. 5 Abb. 5: alpewas Control, Management und Datenanalyse Software. Fig. 5: alpewas control, management and data analysing software. Abb. 6: alpewas Live Viewer mit Sensorenübersicht und Live Webcam. Fig. 6: alpewas Live Viewer with sensor table and live webcam. Eine wichtige Schnittstelle beim Datenzugriff ist der Zugang durch den Endnutzer, der an Informationen zum aktuellen Zustand interessiert ist. Das Datenmanagementkonzept sieht hier Folgendes vor: Eine zeitnahe Spiegelung der Da-

6 tenbank vom Auswerterechner (Master) auf einen zweiten Datenbankserver (Slave), der über eine Internetverbindung hoher Bandbreite verfügt, ermöglicht eine hohe Datensicherheit und einen praktisch unlimitierten parallelen Datenzugriff von mehreren Nutzern. Komplexe und rechenintensive Analysen können somit verlagert werden. Zum Datenaustausch zwischen heterogenen Systemen (Interoperabilität) besteht die Möglichkeit, auf alle Resultate mit den entsprechenden Zugriffsrechten über standardisierte Schnittstellen zuzugreifen. Aktuelle Standards, wie sie in der Sensor Web Enablement (SWE) Iniative des Open Geospatial Consortium (OGC) gefordert werden, um raumbezogene Daten verteilt zugänglich zu machen, sind berücksichtigt. Die Hauptfunktionen des Live Viewers (Abb. 6) sind die permanente Information über den aktuellen Systemzustand sowie die Möglichkeit, erste Ergebnisse in graphisch aufbereiter Form visualisieren zu können. Auf welche Datenbank der Viewer zugreift (Master oder Slave), kann frei gewählt werden. 3.2 Integrative Datenanalyse Seit Februar 2009 liegen Daten der im Testgebiet installierten Sensoren vor und es sind erste Analysen der gewonnen Zeitreihen möglich. Grundlage der nachfolgenden Untersuchungen bildet die Erkenntnis aus früheren Rutschungen an der Aggenalm, dass ein Haupteinflussfaktor der Bewegung das Einwirken starker Niederschläge auf das Gebiet ist. Mit den vorhandenen Daten sind die Zusammenhänge zwischen Niederschlag, Porenwasserdruck und resultierenden Deformationen zu verifizieren. Einschränkend auf diese Betrachtungen wirken sich die derzeit geringen Bewegungsraten an der Aggenalm aus. So wurden bislang durch Videotachymetrie- und Low-Cost GNSS-Beobachtungen Deformationen von etwa 1 cm/a beobachtet. Die TDR-Sensoren zeigen bislang keine Verformungen. Folglich liefern bislang nur die GNSS-Knoten und die vorhandenen Bergwasserspiegelmessungen sowie meteorologischen Daten Informationen für eine Zeitreihenbetrachtung. Auswertbare Zeitreihen mit nur geringen Datenlücken liegen beispielsweise für einen Abschnitt von 60 Tagen zwischen 22. Juni und 22. August 2009 vor. Mit den vorhandenen Daten sind erste optische Vergleiche möglich. Abb. 7 zeigt für das genannte Intervall die aufgezeichneten Niederschlagsereignisse sowie den Porenwasserdruck. Auffällig sind die verzögerten Anstiege des Porenwasserdrucks nach jedem Regenereignis. Durch die noch relativ kurzen Zeitreihen aller relevanten Sensoren, einer überschaubaren Anzahl von Starkregenereignissen und den geringen Bewegungsraten kann das System von Niederschlag, Anstieg des Porenwasserdrucks und anschließender Oberflächenbewegung aus GNSS-Messungen gegenwärtig jedoch noch nicht mittels komplexerer Modelle beschrieben werden. Zunächst soll daher allein die Systemantwort des Porenwasserdrucks auf Regenereignisse näher betrachtet werden. Hierfür werden Kreuzkorrelationen der beiden Messgrößen berechnet. Bei der Analyse für den Gesamtzeitraum ergibt sich eine zeitliche Verzögerung von zwei bis drei Tagen. Ähnliche Auswertungen von Piezometerdaten und GNSS- Beobachtungen zeigen bislang keine signifikante Abhängigkeit, obgleich rein visuell ein ähnliches Verhalten erkannt werden kann. 6 Abb. 7: Niederschlag und Porenwasserdruck im Zeitraum 22. Juni bis 22. August 2009 (gefiltert, 6 h Intervalle). Fig. 7: Precipitation and pore water pressure in the period June, 22 nd to August 22 nd 2009 (filtered, 6 h intervalls). Abb. 8: Niederschlag und Porenwassdruck im Zeitraum 23. Juni bis 3. Juli 2009 mit Kreuzkorrelation. Fig. 8: Precipitation and pore water pressure in the period June, 23 rd to July, 3 rd 2009 with cross corelation. Abb. 8 gibt die Zeitreihen eines zehntägigen Abschnitts (23. Juni bis 3. Juli 2009) wieder, welcher in den ersten beiden Tagen von starken Niederschlägen geprägt ist. Die Kreuzkorrelationsanalyse der beiden Datenreihen liefert ein Maximum des Kreuzkorrelationskoeffizienten bei 2,5 Tagen, als eine Methode der Zeitreihenanalyse stellt sie eine (erste) integrative Auswertemöglichkeit dar. Längere Abschnitte ohne Ausfälle und Störungen einzelner Sensoren sollten die sich andeutende Wirkungskette von Niederschlag-

7 Porenwasserdruck-Oberflächendeformation noch besser interpretierbar und die zeitliche Abhängigkeit der involvierten Triggerfaktoren beschreibbar machen. Dazu wird die Datenaufzeichnung an der Aggenalm auch nach Ende der Förderung im Programm Geotechnologien durch die beteiligten Verbundpartner fortgesetzt. 4 Fazit und Ausblick Die entwickelten Messtechniken TDR und Low-Cost GNSS basieren größtenteils auf bereits auf dem Markt verfügbaren Hardwarekomponenten, während das untersuchte Videotachymeter ein noch nicht auf dem Markt verfügbarer Prototyp der Firma Leica Geosystems ist. Neuentwicklungen bei der Videotachymetrie fanden vor allem bei der Anpassung des Systemlayouts an die Messaufgabe Hangüberwachung sowie bei der Signalanalyse und der Sensoransteuerung statt. Die Leistungsfähigkeit von TDR und Low-Cost GNSS bei der kontinuierlichen Überwachung konnte gezeigt werden. Maßgeblich hierfür sind die entwickelten Softwarekomponenten zum Datenmanagement und zur komplexen Datenaufbereitung. Diese beiden Messtechniken stehen nunmehr an der Schwelle zur Marktreife, wobei das Anwendungsspektrum nicht allein auf Hangrutschungen beschränkt ist, sondern auch auf andere Monitoringaufgaben, z. B. die Bauwerksüberwachung, erweitert werden kann (Singer et al., 2009a). Literatur Glabsch, J.; Heunecke, O.; Schuhbäck, S. (2009): Monitoring the Hornbergl landslide using a recently developed low cost GNSS sensor network. JAG, 3 (3): Glabsch, J.; Heunecke, O.; Schuhbäck, S. (2010a): Überwachung von Rutschhängen mittels Low-Cost GNSS Empfängern im near Real Time Processing. In: Wunderlich, Th. (Hrsg.): Ingenieurvermessung 10. Beiträge zum 16. Internationalen Ingenieursvermessungskurs München, 2010, S , Berlin (Wichmann). Glabsch, J.; Heunecke, O.; Schuhbäck, S. (2010b): Development and testing of a low cost sensor PDGNSS landslide monitoring system using the example of the Aggenalm Landslide in the Bavarian Alps. Altan, O.; Backhaus, R.; Boccardo, P.; Zlatanova, S. (Hrsg.): Geoinformation for Disaster and Risk Management. S Leica Geosystems AG. (2007): Leica TPS1200+ Serie. Informationsbroschüre, Auflage XI.07, 16 S., Herbrugg. Singer, J.; Grafinger, H.; Thuro, K. (2009a): Monitoring the Deformation of a Temporary Top Heading Invert Using Time Domain Reflectometry. Geomechanik & Tunnelbau, 2 (3): Singer, J.; Festl, J.; Thuro, K. (2009b): Computergestütze Auswertung von Time Domain Reflectometry Messdaten zur Überwachung von Hangbewegungen. Marschallinger, R.; Wanker, W. (Hrsg.): Geomonitoring, FE-Modellierung, Sturzprozesse und Massenbewegungen. S Singer, J.; Schuhbäck, S.; Wasmeier, P.; Thuro, K.; Heunecke, O.; Wunderlich, T.; Glabsch, J.; Festl, J. (2009c): Monitoring the Aggenalm Landslide using Economic Deformation Measurement Techniques. Austrian Journal of Earth Sciences, 102 (2): Singer, J. (2010): Development of a continuous monitoring system for instable slopes using Time Domain Reflectometry (TDR). Dissertation, Technische Universität München, Lehrstuhl für Ingenieurgeologie, 189 S., München. Singer, J.; Thuro, K.; Festl, J. (2010): Development and testing of a time domain reflectometry (TDR) monitoring system for subsurface deformations. In: Zhao, J.; Labiouse, V.; Dudt, J.-P.; Mathier, J.-F. (Hrsg.): Eurock 2010 Rock Mechanics in Civil and Environmental Engineering. Proceedings of the European Rock Mechanics Symposium (EUROCK) 2010, Lausanne, Schweiz, Juni 2010, S , Leiden (CRC Press/Balkema). Thuro, K.; Wunderlich, T.; Heunecke, O.; Singer, J.; Schuhbäck, S.; Wasmeier, P.; Glabsch, J.; Festl, J. (2009): Low Cost 3D Early Warning System for Alpine Instable Slopes the Aggenalm Landslide Monitoring System. Geomechanik & Tunnelbau, 2 (3): Thuro, K.; Singer, J.; Festl, J.; Wunderlich, T.; Wasmeier, P.; Reith, C.; Heunecke, O.; Glabsch, J.; St. Schuhbäck (2010): New Landslide Monitoring Techniques Developments and Experiences of the alpewas Project. JAG, 4 (2): Topcon Positioning Systems, Inc. (2008): Topcon Imaging Station - Long-Range Scanning, Imaging and Robotic Total Station. Informationsbroschüre, Revision A., 4 S., Livermore. Trimble Navigation Limited. (2010): Trimble VX Spatial Station - Datasheet. Informationsbroschüre, 4 S., Singapore. Wasmeier, P. (2009a): Grundlagen der Deformationsbestimmung mit Messdaten bildgebender Tachymeter. Dissertation, Technische Universität München, 169 S., München. Wasmeier, P. (2009b): Videotachymetrie - Sensorfusion mit Potenzial. Allgemeine Vermessungs Nachrichten, 2009 (7):

Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern

Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern GNSS-Monitoring mit Low-Cost Empfängern 1 Warum GNSS? Ihre Vorteile! Kostenfrei und weltweit verfügbar Keine direkte Sichtverbindung zum Messpunkt erforderlich Robust

Mehr

Leica Monitoring Lösung - GeoMoS Web Michael Rutschmann

Leica Monitoring Lösung - GeoMoS Web Michael Rutschmann - GeoMoS Web Michael Rutschmann GEOMATIK-News 27. November 2008 1. Übersicht Inhalt 3. GeoMoS Web Live Demo 2 1. Übersicht Gebäudeüberwachung Baustellen Tunnelbau Erdrutschgebiete Berg- und Felssturz Setzungsmessungen

Mehr

Monitoring mit Time Domain Reflectometry (TDR)

Monitoring mit Time Domain Reflectometry (TDR) 1 Monitoring mit Time Domain Reflectometry (TDR) John SINGER und Kurosch THURO Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Organisationskomitee als reviewed paper angenommen. Zusammenfassung In den

Mehr

Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd

Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd Dipl.-Ing. Carsten Grienitz GeoSurvey GmbH Geoforum Leipzig, 2012 GeoSurvey GmbH Trimble Center Ost Zentrale: Semmelweisstraße

Mehr

Neue Möglichkeiten im Geo-Monitoring mit der Leica MultiStation MS50

Neue Möglichkeiten im Geo-Monitoring mit der Leica MultiStation MS50 Bitte fügen Sie in dieses Feld eine Abbildung ein (Einfügen, Grafik, Aus Datei). Grösse: 10 cm x 25.4 cm Abbildung skalieren: markieren, Eckpunkt fassen und ziehen Abbildung zuschneiden: markieren, aus

Mehr

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen?

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Symposium St. Ulrich bei Steyr Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Guenther Retscher Department Geodäsie und Geoinformation, FG Ingenieurgeodäsie Technische

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Geotechnisches Monitoring von Wasserbauwerken in komplexem Untergrund

Geotechnisches Monitoring von Wasserbauwerken in komplexem Untergrund Geotechnisches Monitoring von Wasserbauwerken in komplexem Untergrund Dipl.-Ing. Peter Schulze, Referat Geotechnik Nord www.baw.de Gliederung Komplexer Baugrund Was ist unter einem komplexen Baugrund zu

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Automatisiertes Deformations- Monitoring. Leica GeoMoS Und es bewegt sich doch

Automatisiertes Deformations- Monitoring. Leica GeoMoS Und es bewegt sich doch Automatisiertes Deformations- Monitoring Leica GeoMoS Und es bewegt sich doch Leica GeoMoS Automatisiertes Monitoring-System Zahlreiche Unglücksfälle und Katastrophen in der Vergangenheit haben die Risiken

Mehr

Ditte Becker, Anette Rietdorf und Jürgen Rüffer

Ditte Becker, Anette Rietdorf und Jürgen Rüffer Bild 1: Prismenansicht Ditte Becker, Anette Rietdorf und Jürgen Rüffer ALLSAT Global Monitoring an einer Spannbetonbrücke Einleitung Der Bau von Brücken stellt von jeher einen Reiz für Bauingenieure dar.

Mehr

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Anwendung 2 Related Work Johannes Meyer Gliederung Einführung Related Work Verbesserung der Lokalisierungsgenauigkeit Einordnung

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

GMS.NeVi. Automatisches 3d Geo-Monitoring System. Features. Einsatzbereiche. Permanentes, hochpräzises Online-Monitoring von Deformationspunktfeldern

GMS.NeVi. Automatisches 3d Geo-Monitoring System. Features. Einsatzbereiche. Permanentes, hochpräzises Online-Monitoring von Deformationspunktfeldern Automatisches 3d Geo-Monitoring System Datenblatt Stand 06.2012 Features Permanentes, hochpräzises Online-Monitoring von Deformationspunktfeldern beliebiger Größe Automatische Ermittlung und Visualisierung

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Mobile Mapping. Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten. Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan.

Mobile Mapping. Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten. Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan. Mobile Mapping Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan.de TopScan Gesellschaft zur Erfassung topographischer Information

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

Deploy von PHP-Applikationen

Deploy von PHP-Applikationen Deploy von PHP-Applikationen Jan Burkl System Engineer Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified

Mehr

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Geodätische Woche, Berlin, 7. 10. 9. 10. 2014 Session 5: GGOS (Global Geodetic Observation System) Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Andreas Hellerschmied 1, J. Böhm 1, L. Plank

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

NETZUNABHÄNGIGE Überwachung von Entlastungsbauwerken MESSSYSTEME DIENSTLEISTUNGEN

NETZUNABHÄNGIGE Überwachung von Entlastungsbauwerken MESSSYSTEME DIENSTLEISTUNGEN NETZUNABHÄNGIGE Überwachung von Entlastungsbauwerken MESSSYSTEME DIENSTLEISTUNGEN MESSSYSTEME Komplettsysteme im Ex-Bereich Die batteriebetriebenen Komplettsysteme können ohne zusätzlichen Aufwand direkt

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect Martin Baart, Business Development Manager Microgrids & Renewable Integration, ABB AG, June 20, 2013 Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect PV Integration Current

Mehr

Verdichtung des AGNES-Netzes im Wallis

Verdichtung des AGNES-Netzes im Wallis Geodäsie und Geodynamik Labor Verdichtung des AGNES-Netzes im Wallis Überwachung von Rutschgebieten mit low-cost GPS Sensoren P. Limpach, A. Kretz, A. Villiger, A. Geiger Kolloquium Swiss4D, swisstopo

Mehr

Near Real Time - SAR basierte Anwendungen im maritimen Bereich

Near Real Time - SAR basierte Anwendungen im maritimen Bereich GeoForum MV 2011 Near Real Time - SAR basierte Anwendungen im maritimen Bereich Matthias Berg, Susanne Lehner, Stephan Brusch, Egbert Schwarz DLR Cluster Angewandte Fernerkundung Inhalt Übersicht Synthetic

Mehr

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 Abdul-Wahed Haiderzadah abdul-wahed.haiderzadah@haw-hamburg.de Betreuer:

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Verfügbarkeit des DFNInternet-Dienstes Christian Grimm 52. DFN-Betriebstagung 2./3. März 2010, Berlin Hintergrund Monitoring im X-WiN Orientierung an den klassischen Dienstgüteparametern

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke

Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke Hauptseminar Algorithms for Embedded Systems Fabian Triebsch Gliederung Grober Einblick in: Sensorknoten Sensornetze Anwendungen Katastrophenschutz Waldbranderkennung

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen Dr.-Ing. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software GmbH ECA-Software GmbH Gründung im Jahr 2007 in Chemnitz (Sachsen) Geschäftsführer: Dr.-Ing.

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz. Live Geography. Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten.

Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz. Live Geography. Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten. Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz Live Geography Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten Bernd Resch 17 October 2013 VGI4DM ::: Motivation Vision: ubiquitäre

Mehr

Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag)

Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag) Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag) Markus Sieber Betreuer: Ali Fessi,

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Praktikum Umweltmonitoring. GNSS/LPS/LS-based online Control and Alarm System (GOCA) Einführung

Praktikum Umweltmonitoring. GNSS/LPS/LS-based online Control and Alarm System (GOCA) Einführung Praktikum Umweltmonitoring GNSS/LPS/LS-based online Control and Alarm System (GOCA) Einführung Dipl.Ing.(FH) Peter Spohn Inhalt 1. Einleitung 2. Geo-Monitoring-Kette 3. Datenerfassung GOCA TPS-Control

Mehr

Select & Preprocessing Cluster. SPP Server #1. SPP Server #2. Cluster InterConnection. SPP Server #n

Select & Preprocessing Cluster. SPP Server #1. SPP Server #2. Cluster InterConnection. SPP Server #n C5000 High Performance Acquisition System Das C5000 System wurde für Messerfassungs- und Auswertungssystem mit sehr hohem Datenaufkommen konzipiert. Typische Applikationen für das C5000 sind große Prüfstände,

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

Die IMW Messnetzzentrale

Die IMW Messnetzzentrale Die IMW Messnetzzentrale Von der Anforderungsanalyse zum Regelbetrieb ÖWAV Seminar, 29. Juni 2004 Andreas Haumer, xs+s http://www.xss.co.at/ Die IMW Messnetzzentrale Von der Anforderungsanalyse zum Regelbetrieb

Mehr

Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke

Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke Jan Blumenthal, Dirk Timmermann Universität Rostock Informatik 2003 Frankfurt/Main, 2. Oktober 2003 Gliederung Projekt-Vorstellung Einführung zu

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Kurzbeschreibung AccuControl Akkumulator Management Software

Kurzbeschreibung AccuControl Akkumulator Management Software . TopCon Netzgeräte Serie Kurzbeschreibung AccuControl Akkumulator Management Software 1 / 8 AccuControl_Flyer_V0.2_de.doc TopCon QUADRO Systeme: Vier Wege zur Analyse von Akku-Systemen 1. Abstract Die

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring

Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring Alexander Beck-Ratzka Monitoring-WS, 28.11.2008 Alexander Beck-Ratzka Monitoring GEO600 Monitoring Workshop Agenda Was ist GEO600 und einstein@home?

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter

Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter Ingenieurbüro David Fischer GmbH www.proxy-sniffer.com Inhalt 1. Übergeordnete Zielsetzungen 2. Negativ-Beispiele aus der

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Schwingungsmessgerät. Place, Connect & Explore

Schwingungsmessgerät. Place, Connect & Explore Schwingungsmessgerät Place, Connect & Explore MENHIR Schwingungsmessgerät MENHIR (Modular ENHanced Intelligent Recorder) misst Schwingungen und Erschütterungen auf effiziente und sichere Art. Im Bereich

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Vorstellung NeMo: Erkennung und Bearbeitung von DDoS-Angriffen im X-WiN 62. DFN-Betriebstagung 3. März 2015, Berlin Gisela Maiß, DFN-Verein Jochen Schönfelder, DFN-CERT NeMo Netzwerk

Mehr

Workflow zur vollautomatischen und schnellen Bildprozessierung, Katalogisierung und Verteilung im Katastrophenfall

Workflow zur vollautomatischen und schnellen Bildprozessierung, Katalogisierung und Verteilung im Katastrophenfall Workflow zur vollautomatischen und schnellen Bildprozessierung, Katalogisierung und Verteilung im Katastrophenfall Andreas Kühnen, Irmgard Runkel GEOSYSTEMS GmbH Inhalt Workflow für luftgestützte Geobilddaten

Mehr

Software Wildpackets AiroPeek NX

Software Wildpackets AiroPeek NX Software Wildpackets AiroPeek NX Seite 1 / 5 Wildpackets - AiroPeek NX Netzwerkanalyse Software für WLAN nach IEEE 802.11 a/b/g mit integrierten Expertensystem. Möchten Sie ein größeres Wireless LAN fit

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Dr. Nicholas Merriam Rapita Systems Ltd., IT Centre, York Science Park, Heslington, York, YO10 5DG (UK) nick.merriam@rapitasystems.

Dr. Nicholas Merriam Rapita Systems Ltd., IT Centre, York Science Park, Heslington, York, YO10 5DG (UK) nick.merriam@rapitasystems. Das zeitliche Verhalten von Echtzeitsoftware zu analysieren und sicher zu stellen, dass die Anforderungen an das Echtzeitverhalten erfüllt werden kann sehr aufwendig und teuer sein. In diesem Artikel sollen

Mehr

Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme

Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme zuverlässige Beschleuniger intelligente Monitore IHR WETTBEWERBS VORTEIL bedarfsgenaue Mobilität bedarfskonforme Lizenzierung sichergestellte Compliance

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

IT-Lösung zum gesundheitsbezogenen Monitoring von Senioren in ihrer Wohnumgebung. Vorstellung der Ergebnisse des ProInno II-Projektes IT-SenWo

IT-Lösung zum gesundheitsbezogenen Monitoring von Senioren in ihrer Wohnumgebung. Vorstellung der Ergebnisse des ProInno II-Projektes IT-SenWo IT-Lösung zum gesundheitsbezogenen Monitoring von Senioren in ihrer Wohnumgebung Vorstellung der Ergebnisse des ProInno II-Projektes IT-SenWo Dipl.-Math. Cornelia Rataj Ein Beitrag zum MESEDA-Workshop

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Einfach professionell messen

Einfach professionell messen Datenerfassungs-Software catman Einfach professionell messen Die komfortable Datenerfassungs- und Analyse-Software der neuen Generation catman Ein ganzes Power-Paket leistungsstarker Module Sie wollen

Mehr

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard.

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard. DE SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit The new standard. SONARPLEX Der direkte Weg zu umfassender IT-Effizienz im Unternehmen. Als deutscher Hersteller hat sich die Networks AG als innovativer Anbieter

Mehr

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung durch das Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA MaNIDA-Team Datenintensive marine Forschung 2 26.04.2013 Angela Schäfer Überblick Impuls- und Vernetzungsfonds

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

Praktikum III. Informationen für Studierende. - Stand: 2. März 2015 - Prof. Dr. sc. techn. Christian Schuster

Praktikum III. Informationen für Studierende. - Stand: 2. März 2015 - Prof. Dr. sc. techn. Christian Schuster Praktikum III Informationen für Studierende - Stand: 2. März 2015 - Prof. Dr. sc. techn. Christian Schuster Generelles Das Praktikum III im Sommersemester 2015 ist ein Laborpraktikum und wird vom Institut

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

creative Factory GmbH

creative Factory GmbH Micro compact car smart gmbh smart forfour series w454 Visualization Embeded into the design team of MCC Smart our team was responsible for Class-A surface modelling and for setup of the visible interior

Mehr

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm Bild/Pic. 1 1 Allgemeine Beschreibung Der 9 x 1 Transceiver ist speziell geeignet für Anwendungen mit dem 1mm Standard- Kunststofflichtwellenleiter. Bestückt mit einer schnellen

Mehr

Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt Digitalisierung der Arbeitswelt Input im Rahmen des Forum 2015 Bildung und Arbeitsmarkt der OeADGmbH und des AMS Österreich Wien, 28. September 2015 Mag. Regina Haberfellner Soll&Haberfellner Unternehmens-

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

TO-PASS TM. skalierbare Fernwirklösungen. vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS

TO-PASS TM. skalierbare Fernwirklösungen. vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS TO-PASS TM skalierbare Fernwirklösungen vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS TO-PASS TM skalierbare Fernwirklösungen vom Störm Mobile, schnelle Messwerterfassung aus dem Internet Störungsmeldung

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Methanemissionen sichtbar machen. Visualisation of Methane Emissions.

Methanemissionen sichtbar machen. Visualisation of Methane Emissions. Methanemissionen sichtbar machen. Visualisation of Methane Emissions. Gaswolken sichtbar machen Erd- und Biogasanlagen schneller auf Leckagen und Methanemissionen überprüfen Die Frage, ob Erd- oder Biogas-Anlagen

Mehr

Business SLA (Service Level Agreement) Information

Business SLA (Service Level Agreement) Information Business SLA (Service Level Agreement) Information V1.4 12/2013 Irrtümer und Änderungen vorbehalten Inhalt 1. Begriffe und Definitionen... 3 2. Allgemein... 4 2.1. Rechenzentren... 4 2.2. Service und Support...

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr