Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails:"

Transkript

1 ne mit Grails: und dem und dem

2 Gliederung und dem

3 Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone und dem Folie 1 / 13

4 Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone Eine neue Sparte in der sollte etabliert werden: Java und dem Folie 1 / 13

5 Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone Eine neue Sparte in der sollte etabliert werden: Java Um die Komplexität zu reduzieren fiel die Wahl auf ein gut eingeführtes Webframework und dem Folie 1 / 13

6 und Vorgaben Konkrete Vorstellung der Programmfunktionalität und dem Folie 2 / 13

7 und Vorgaben Konkrete Vorstellung der Programmfunktionalität und dem Folie 3 / 13

8 und Vorgaben Konkrete Vorstellung der Programmfunktionalität Softwaretechnische Qualität über gesamten Software Lifecycle: Analyse, Design, Implementierung, Testen, Wartung Entwicklungsprozess anforderungsgetrieben, agil Javakompatibles Webframework als Programmiersprache Grails als Webframework Testsuite (TDD) JUnit für Flexibles Deployment Apache 2 / Tomcat Servletcontainer (oder andere Servletcontainer) und dem Folie 3 / 13

9 und Vorgaben Konkrete Vorstellung der Programmfunktionalität Softwaretechnische Qualität über gesamten Software Lifecycle: Analyse, Design, Implementierung, Testen, Wartung Entwicklungsprozess anforderungsgetrieben, agil Javakompatibles Webframework als Programmiersprache Grails als Webframework Testsuite (TDD) JUnit für Flexibles Deployment Apache 2 / Tomcat Servletcontainer (oder andere Servletcontainer) und dem Folie 3 / 13

10 und Vorgaben Konkrete Vorstellung der Programmfunktionalität Softwaretechnische Qualität über gesamten Software Lifecycle: Analyse, Design, Implementierung, Testen, Wartung Entwicklungsprozess anforderungsgetrieben, agil Javakompatibles Webframework als Programmiersprache Grails als Webframework Testsuite (TDD) JUnit für Flexibles Deployment Apache 2 / Tomcat Servletcontainer (oder andere Servletcontainer) und dem Folie 3 / 13

11 und Vorgaben Konkrete Vorstellung der Programmfunktionalität Softwaretechnische Qualität über gesamten Software Lifecycle: Analyse, Design, Implementierung, Testen, Wartung Entwicklungsprozess anforderungsgetrieben, agil Javakompatibles Webframework als Programmiersprache Grails als Webframework Testsuite (TDD) JUnit für Flexibles Deployment Apache 2 / Tomcat Servletcontainer (oder andere Servletcontainer) und dem Folie 3 / 13

12 und Vorgaben Konkrete Vorstellung der Programmfunktionalität Softwaretechnische Qualität über gesamten Software Lifecycle: Analyse, Design, Implementierung, Testen, Wartung Entwicklungsprozess anforderungsgetrieben, agil Javakompatibles Webframework als Programmiersprache Grails als Webframework Testsuite (TDD) JUnit für Flexibles Deployment Apache 2 / Tomcat Servletcontainer (oder andere Servletcontainer) und dem Folie 3 / 13

13 und Vorgaben Konkrete Vorstellung der Programmfunktionalität Softwaretechnische Qualität über gesamten Software Lifecycle: Analyse, Design, Implementierung, Testen, Wartung Entwicklungsprozess anforderungsgetrieben, agil Javakompatibles Webframework als Programmiersprache Grails als Webframework Testsuite (TDD) JUnit für Flexibles Deployment Apache 2 / Tomcat Servletcontainer (oder andere Servletcontainer) und dem Folie 3 / 13

14 und dem 1. Anforderungsanalyse (14h) 2. Analyse und Design (18h) 3. Implementierung (25h + 3h Fehlerbereinigung GUI) 4. Projektdokumentation (15h) Folie 4 / 13

15 und dem 1. Anforderungsanalyse (14h) 2. Analyse und Design (18h) 3. Implementierung (25h + 3h Fehlerbereinigung GUI) 4. Projektdokumentation (15h) Folie 4 / 13

16 und dem 1. Anforderungsanalyse (14h) 2. Analyse und Design (18h) 3. Implementierung (25h + 3h Fehlerbereinigung GUI) 4. Projektdokumentation (15h) Folie 4 / 13

17 und dem 1. Anforderungsanalyse (14h) 2. Analyse und Design (18h) 3. Implementierung (25h + 3h Fehlerbereinigung GUI) 4. Projektdokumentation (15h) Folie 4 / 13

18 und dem 1. Anforderungsanalyse (14h) 2. Analyse und Design (18h) 3. Implementierung (25h + 3h Fehlerbereinigung GUI) 4. Projektdokumentation (15h) 5. nicht erfolgt: Akzeptanztest (da nur ) Folie 4 / 13

19 und n Software Development Life-Cycle (stark vereinfacht - agile Softwareentwicklung ist weit mehr!) und dem Folie 5 / 13

20 und n Software Development Life-Cycle (stark vereinfacht - agile Softwareentwicklung ist weit mehr!) und dem Folie 5 / 13

21 und n Software Development Life-Cycle (stark vereinfacht - agile Softwareentwicklung ist weit mehr!) und dem Folie 5 / 13

22 und n Software Development Life-Cycle (stark vereinfacht - agile Softwareentwicklung ist weit mehr!) und dem Folie 5 / 13

23 und n Software Development Life-Cycle (stark vereinfacht - agile Softwareentwicklung ist weit mehr!) und dem Folie 5 / 13

24 und n Software Development Life-Cycle (stark vereinfacht - agile Softwareentwicklung ist weit mehr!) und dem Folie 5 / 13

25 und n Software Development Life-Cycle (stark vereinfacht - agile Softwareentwicklung ist weit mehr!) und dem Folie 5 / 13

26 er, anforderungsgetriebener Softwareprozess (Rosenberg, Scott 1999) Use Case Driven Object Modeling with UML und dem Folie 6 / 13

27 er, anforderungsgetriebener Softwareprozess (Rosenberg, Scott 1999) Use Case Driven Object Modeling with UML und dem Abbildung: [Doug Rosenbert(1999), Seite 1] Folie 6 / 13

28 Werkzeuge und Projektmanagement webbasiert (Redmine) Time, Taskmanagement Dokumentation (Wiki) und dem Folie 7 / 13

29 Werkzeuge und Projektmanagement webbasiert (Redmine) Time, Taskmanagement Dokumentation (Wiki) Versionskontrolle mit SVN und dem Folie 7 / 13

30 Werkzeuge und Projektmanagement webbasiert (Redmine) Time, Taskmanagement Dokumentation (Wiki) Versionskontrolle mit SVN Analyse und Design Poseidon for UML und dem Folie 7 / 13

31 Werkzeuge und Projektmanagement webbasiert (Redmine) Time, Taskmanagement Dokumentation (Wiki) Versionskontrolle mit SVN Analyse und Design Poseidon for UML Entwicklungsumgebung STS (Spring Source Suite = Eclipse 3.6) Testintegration Task-Mangagement Time-Management Versionskontrolle und dem Folie 7 / 13

32 En Détail und dem Folie 8 / 13

33 En Détail Analyse und Design Entwickeln und dem Folie 8 / 13

34 En Détail Analyse und Design Entwickeln Testen und dem Folie 8 / 13

35 En Détail Analyse und Design Entwickeln Testen Taskmanagement und dem Folie 8 / 13

36 En Détail Analyse und Design Entwickeln Testen Taskmanagement Time Management und dem Folie 8 / 13

37 En Détail Analyse und Design Entwickeln Testen Taskmanagement Time Management Dokumentation und dem Folie 8 / 13

38 En Détail Analyse und Design Entwickeln Testen Taskmanagement Time Management Dokumentation Versionskontrolle und dem Folie 8 / 13

39 En Détail Analyse und Design Entwickeln Testen Taskmanagement Time Management Dokumentation Versionskontrolle Deployment und dem Folie 8 / 13

40 En Détail Analyse und Design Entwickeln Testen und dem Taskmanagement Time Management Dokumentation Versionskontrolle Deployment Eclipse angebunden an Redmines Task- und Timemanagement Funktionalität und an Versionskontrolle Redmine als zentrales, webbasiertes Projektmanagement Tool Folie 8 / 13

41 En Détail Analyse und Design Entwickeln Testen und dem Taskmanagement Time Management Dokumentation Versionskontrolle Deployment Eclipse angebunden an Redmines Task- und Timemanagement Funktionalität und an Versionskontrolle Redmine als zentrales, webbasiertes Projektmanagement Tool Folie 8 / 13

42 En Détail Analyse und Design Entwickeln Testen und dem Taskmanagement Time Management Dokumentation Versionskontrolle Deployment Eclipse angebunden an Redmines Task- und Timemanagement Funktionalität und an Versionskontrolle Redmine als zentrales, webbasiertes Projektmanagement Tool Folie 8 / 13

43 und dem Abbildung:[Graeme Rocher(2009), Seite 28] Folie 9 / 13

44 und dem Abbildung:[Graeme Rocher(2009), Seite 28] Folie 9 / 13

45 ... eine Zusammenstellung bewährter Technologien und dem Abbildung:[Graeme Rocher(2009), Seite 28] Folie 9 / 13

46 Programmiersprache und dem Folie 10 / 13

47 Programmiersprache und dem Skriptsprache, Super Set von Java (es wird Java Byte Code erzeugt) Jeder -Type ist ein Subtype von java.lang.object (-Types sind (!) Java-Types) Dynamisch typisiert Java Code ist problemlos verwendbar Abbildung: [Dierk König(2007), Seite 40] Folie 10 / 13

48 Programmiersprache und dem Skriptsprache, Super Set von Java (es wird Java Byte Code erzeugt) Jeder -Type ist ein Subtype von java.lang.object (-Types sind (!) Java-Types) Dynamisch typisiert Java Code ist problemlos verwendbar Abbildung: [Dierk König(2007), Seite 40] Folie 10 / 13

49 Programmiersprache und dem Skriptsprache, Super Set von Java (es wird Java Byte Code erzeugt) Jeder -Type ist ein Subtype von java.lang.object (-Types sind (!) Java-Types) Dynamisch typisiert Java Code ist problemlos verwendbar Abbildung: [Dierk König(2007), Seite 40] Folie 10 / 13

50 Programmiersprache und dem Skriptsprache, Super Set von Java (es wird Java Byte Code erzeugt) Jeder -Type ist ein Subtype von java.lang.object (-Types sind (!) Java-Types) Dynamisch typisiert Java Code ist problemlos verwendbar Abbildung: [Dierk König(2007), Seite 40] Folie 10 / 13

51 und dem Folie 11 / 13

52 und dem Folie 11 / 13

53 ... Effizienz bei der Entwicklung erhöhen und dem Folie 11 / 13

54 ... Effizienz bei der Entwicklung erhöhen und dem Folie 11 / 13

55 ... Effizienz bei der Entwicklung erhöhen und dem wird erreicht durch... Folie 11 / 13

56 ... Effizienz bei der Entwicklung erhöhen und dem wird erreicht durch... Folie 11 / 13

57 wird erreicht durch Effizienz bei der Entwicklung erhöhen MVC Architectur Plugin Architektur (Security, Navigation) Grails-Services (Dependency Injection) TagLibs und Templates (Grails Server Pages) und dem Folie 11 / 13

58 JUnit integriert JUnit (Version 1.3) ist fester Bestandteil von Grails und dem <3> Abbildung:[Glen Smith(2009), Seite 225] Folie 12 / 13

59 JUnit integriert JUnit (Version 1.3) ist fester Bestandteil von Grails und dem <3> Abbildung:[Glen Smith(2009), Seite 225] Folie 12 / 13

60 JUnit integriert JUnit (Version 1.3) ist fester Bestandteil von Grails und dem Für das Projekt wurden keine MVC-, TagLib- oder Controller-Testfälle erstellt <3> Abbildung:[Glen Smith(2009), Seite 225] Folie 12 / 13

61 Grails Im Unterschied zu Unit Tests: Vorhandensein des vollen Grails-Environments und dem Folie 13 / 13

62 Grails Im Unterschied zu Unit Tests: Vorhandensein des vollen Grails-Environments Datenbank (Rollback nach dem Test) Dependency Injection (Verwendung von Services) Mocken nicht nötig (aber möglich) BootStrap Environment (z.b. Generierung zentraler Testadaten, Test-Environment) Servlet Request, Response, Session (wird automatisch gemocked) und dem Folie 13 / 13

63 Grails Im Unterschied zu Unit Tests: Vorhandensein des vollen Grails-Environments Datenbank (Rollback nach dem Test) Dependency Injection (Verwendung von Services) Mocken nicht nötig (aber möglich) BootStrap Environment (z.b. Generierung zentraler Testadaten, Test-Environment) Servlet Request, Response, Session (wird automatisch gemocked) und dem Folie 13 / 13

64 Grails Im Unterschied zu Unit Tests: Vorhandensein des vollen Grails-Environments Datenbank (Rollback nach dem Test) Dependency Injection (Verwendung von Services) Mocken nicht nötig (aber möglich) BootStrap Environment (z.b. Generierung zentraler Testadaten, Test-Environment) Servlet Request, Response, Session (wird automatisch gemocked) und dem Folie 13 / 13

65 Grails Im Unterschied zu Unit Tests: Vorhandensein des vollen Grails-Environments Datenbank (Rollback nach dem Test) Dependency Injection (Verwendung von Services) Mocken nicht nötig (aber möglich) BootStrap Environment (z.b. Generierung zentraler Testadaten, Test-Environment) Servlet Request, Response, Session (wird automatisch gemocked) und dem Folie 13 / 13

66 Grails Im Unterschied zu Unit Tests: Vorhandensein des vollen Grails-Environments Datenbank (Rollback nach dem Test) Dependency Injection (Verwendung von Services) Mocken nicht nötig (aber möglich) BootStrap Environment (z.b. Generierung zentraler Testadaten, Test-Environment) Servlet Request, Response, Session (wird automatisch gemocked) und dem Folie 13 / 13

67 Grails Im Unterschied zu Unit Tests: Vorhandensein des vollen Grails-Environments Datenbank (Rollback nach dem Test) Dependency Injection (Verwendung von Services) Mocken nicht nötig (aber möglich) BootStrap Environment (z.b. Generierung zentraler Testadaten, Test-Environment) Servlet Request, Response, Session (wird automatisch gemocked) Nachteile Views können nicht getestet werden Performance und dem Folie 13 / 13

68 Ergebnis: Funktionaler und dem Rudimentäre GUI mit Login, Security (ACL), Navigation, Template Design, i18n, CSS Folie 14 / 13

69 Ergebnis: Funktionaler und dem Rudimentäre GUI mit Login, Security (ACL), Navigation, Template Design, i18n, CSS TestSuite (Abdeckung geschätzt 70%) Folie 14 / 13

70 Ergebnis: Funktionaler und dem Rudimentäre GUI mit Login, Security (ACL), Navigation, Template Design, i18n, CSS TestSuite (Abdeckung geschätzt 70%) Environments: Test, Development, Produktiv, Deployment Folie 14 / 13

71 Ergebnis: Funktionaler und dem Rudimentäre GUI mit Login, Security (ACL), Navigation, Template Design, i18n, CSS TestSuite (Abdeckung geschätzt 70%) Environments: Test, Development, Produktiv, Deployment Deployment: Tomcat 6 (Debian Cloud Server) Folie 14 / 13

72 Ergebnis: Funktionaler und dem Rudimentäre GUI mit Login, Security (ACL), Navigation, Template Design, i18n, CSS TestSuite (Abdeckung geschätzt 70%) Environments: Test, Development, Produktiv, Deployment Deployment: Tomcat 6 (Debian Was fehlt Cloud Server) Ajax Kalenderfunktionalität Point- & Click Reservierungsframework Folie 14 / 13

73 mit Grails und dem Folie 15 / 13

74 mit Grails Würde ich es wieder machen?... agil mit Softwareprozess... mit... auch als Freelancer und dem Folie 15 / 13

75 mit Grails Würde ich es wieder machen?... agil mit Softwareprozess... mit... auch als Freelancer JA! und dem Folie 15 / 13

76 mit Grails Würde ich es wieder machen?... agil mit Softwareprozess... mit... auch als Freelancer JA! und dem Folie 15 / 13

77 mit Grails Würde ich es wieder machen?... agil mit Softwareprozess... mit... auch als Freelancer JA! und dem Gewährleistung hoher Softwarequalität Spaß und Bestätigung bei der Arbeit Ausnutzung vorhandener (Java-) Resourcen, Skills Folie 15 / 13

78 mit Grails Würde ich es wieder machen?... agil mit Softwareprozess... mit... auch als Freelancer JA! und dem Gewährleistung hoher Softwarequalität Spaß und Bestätigung bei der Arbeit Ausnutzung vorhandener (Java-) Resourcen, Skills Flache Lernkurve (oder steil, je nach Vorwissen) Folie 15 / 13

79 mit Grails Würde ich es wieder machen?... agil mit Softwareprozess... mit... auch als Freelancer JA! und dem Gewährleistung hoher Softwarequalität Spaß und Bestätigung bei der Arbeit Ausnutzung vorhandener (Java-) Resourcen, Skills Flache Lernkurve (oder steil, je nach Vorwissen) Hohe Komplexität (, Grails) Folie 15 / 13

80 mit Grails Würde ich es wieder machen?... agil mit Softwareprozess... mit... auch als Freelancer JA! und dem Gewährleistung hoher Softwarequalität Spaß und Bestätigung bei der Arbeit Ausnutzung vorhandener (Java-) Resourcen, Skills Flache Lernkurve (oder steil, je nach Vorwissen) Hohe Komplexität (, Grails) Leistungshungrig beim Entwickeln (Arbeitsspeicher) Folie 15 / 13

81 Danke für Ihre Aufmerksamkeit und dem Abschlußgespräch

82 Quellen für Abbildungen P. King Dierk König, A. Glove. in Action. Manning, und dem

83 Quellen für Abbildungen P. King Dierk König, A. Glove. in Action. Manning, Kendall Scott Doug Rosenbert. Use Case Driven Object Modeling With UML - A Practical Approach. Object Technology Series. Addison-Wesley - Pearson Education, und dem

84 Quellen für Abbildungen P. King Dierk König, A. Glove. in Action. Manning, Kendall Scott Doug Rosenbert. Use Case Driven Object Modeling With UML - A Practical Approach. Object Technology Series. Addison-Wesley - Pearson Education, Peter Ledbrook Glen Smith. Grails in Action. Manning, und dem

85 Quellen für Abbildungen P. King Dierk König, A. Glove. in Action. Manning, Kendall Scott Doug Rosenbert. Use Case Driven Object Modeling With UML - A Practical Approach. Object Technology Series. Addison-Wesley - Pearson Education, Peter Ledbrook Glen Smith. Grails in Action. Manning, Jeff Brown Graeme Rocher. The Definitive Guide to Grails. Apress, und dem

86 Quellen für Abbildungen P. King Dierk König, A. Glove. in Action. Manning, und dem Folie 13 / 13

87 Quellen für Abbildungen P. King Dierk König, A. Glove. in Action. Manning, Kendall Scott Doug Rosenbert. Use Case Driven Object Modeling With UML - A Practical Approach. Object Technology Series. Addison-Wesley - Pearson Education, und dem Folie 13 / 13

88 Quellen für Abbildungen P. King Dierk König, A. Glove. in Action. Manning, Kendall Scott Doug Rosenbert. Use Case Driven Object Modeling With UML - A Practical Approach. Object Technology Series. Addison-Wesley - Pearson Education, Peter Ledbrook Glen Smith. Grails in Action. Manning, und dem Folie 13 / 13

89 Quellen für Abbildungen P. King Dierk König, A. Glove. in Action. Manning, Kendall Scott Doug Rosenbert. Use Case Driven Object Modeling With UML - A Practical Approach. Object Technology Series. Addison-Wesley - Pearson Education, Peter Ledbrook Glen Smith. Grails in Action. Manning, Jeff Brown Graeme Rocher. The Definitive Guide to Grails. Apress, und dem Folie 13 / 13

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Boreas

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Boreas Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Boreas Ansprechpartner/in: Frau Nadine Fend Tel. +49 (5341) 29359-13 E-Mail: n.fend@aw-systems.net Website: www.aw-systems.net AW-SYSTEMS GmbH Moränenweg 90

Mehr

Festpreisprojekte in Time und in Budget

Festpreisprojekte in Time und in Budget Festpreisprojekte in Time und in Budget Wie effizient kann J2EE Softwareentwicklung sein? Copyright 2006 GEBIT Solutions Agenda Positionierung der GEBIT Solutions Herausforderung Antwort Überblick Beispielprojekt

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org>

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1. CARSTEN EMRATH Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.4 (SCJP) Geburtsjahr 1971 Profil-Stand Januar 2016 Triona Information

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

OSGi-basierte Webapplikationen Ein Erfahrungsbericht

OSGi-basierte Webapplikationen Ein Erfahrungsbericht OSGi-basierte Webapplikationen Ein Erfahrungsbericht Zürich, 18. März 2009 Pascal Nüesch, Software Engineer 1 www.namics.com Zu meiner Person» Lehre als Elektroniker mit Schwerpunkt SW-Entwicklung» Java

Mehr

THOMAS WEHRSPANN. Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master. Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Juli 2015

THOMAS WEHRSPANN. Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master. Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Juli 2015 THOMAS WEHRSPANN Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Juli 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31

Mehr

Max-Ernst Strasse 29, 40670 Meerbusch. Diplom Informatiker FH, Fachhochschule Dortmund. Softwareentwicklung / Projektmanagement

Max-Ernst Strasse 29, 40670 Meerbusch. Diplom Informatiker FH, Fachhochschule Dortmund. Softwareentwicklung / Projektmanagement Beraterprofil Name: Orhan Keskin Jahrgang: 1976 Nationalität: Anschrift: Türkisch Max-Ernst Strasse 29, 40670 Meerbusch Mobilnummer: 0172-6744499 Email: Web: Studium: Position: Berufserfahrung: Qualifikationen:

Mehr

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine.

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Die Innovations Software Technology GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung intelligenter, regelbasierter Systeme in Java. Als Mitglied der Bosch-Gruppe

Mehr

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 Softwaretechnik Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 1 Ziele Die Analyse einer softwaretechnischen Problemstellung nach objektorientierten

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Persönliche Daten Kontaktdaten Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 E-Mail: info@mth-soft.de Beruflicher Werdegang Berufserfahrung - 01.06.2014

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit anschließender Sicherheitsanalyse auf Basis von Business Process Mining im SoSe 2011 & Prof. Jan Jürjens, Dr. Holger

Mehr

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre. Copyright 2010, MATHEMA Software GmbH 1 Wer bin ich > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.Net > Schwerpunkte Software

Mehr

Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de. Bernd Schiffer bernd.schiffer@akquinet.de. Beispiel Grails

Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de. Bernd Schiffer bernd.schiffer@akquinet.de. Beispiel Grails Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de Bernd Schiffer bernd.schiffer@akquinet.de Beispiel Grails Brauchen wir neue Technologien für agile Entwicklung? Herzlich Willkommen! Stefan Roock akquinet AG, Hamburg

Mehr

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11 Projektdokumentation Java NDK 2004 Fallstudie Identifikation: ID.10000001 Version: 00.11 Auftraggeber: Studienleitung HSZ-T, Daniel Nydegger AuftragnehmerIn: Gruppe 3 Projektteam: Madeleine Wegmann erreichbar

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

In den folgenden tabellarischen Übersichten finden Sie Kenntnisse und Fähigkeiten unseres Entwickler-Teams und unserer Berater.

In den folgenden tabellarischen Übersichten finden Sie Kenntnisse und Fähigkeiten unseres Entwickler-Teams und unserer Berater. Sehr geehrter Interessent, als unabhängiger IT-Dienstleister bietet die Intermoves AG seit mehr als 15 Jahren Beratung, Projektmanagement, Entwicklung, Service und Betrieb im Bereich betrieblicher und

Mehr

Vom Prototypen zur Anwendung

Vom Prototypen zur Anwendung Vom Prototypen zur Anwendung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Ingo Röpling Agenda Was ist vorab zu beachten? Skills und Systemvoraussetzungen Implementierung

Mehr

Kompendium der Web-Programmierung

Kompendium der Web-Programmierung . Thomas Walter Kompendium der Web-Programmierung Dynamische Web-Sites Mit 510 Abbildungen und 22 Tabellen 4ü Springer OOM- Hinweise zum Gebrauch des Buches XIII Teil I Grundlagen der Web-Programmierung

Mehr

Rolf Behrens (B.Sc.) FH Osnabrück

Rolf Behrens (B.Sc.) FH Osnabrück Integration von IMS-Diensten in Unternehmensanwendungen am Beispiel einer Audio-/Dokumentenkonferenz (mittels TeamCom SCE) Rolf Behrens (B.Sc.) FH Osnabrück Inhalt TeamCom Projektbeschreibung Vorstellung

Mehr

Struts 2 Das Imperium schlägt zurück?

Struts 2 Das Imperium schlägt zurück? Struts 2 Das Imperium schlägt zurück? Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Tobias Kieninger www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software

Mehr

Softwareentwicklung bei eevolution

Softwareentwicklung bei eevolution Softwareentwicklung bei eevolution Darstellung der Prozesse mit dem agilen Entwicklungsansatz Jan Freitag, COMPRA GmbH Jan Freitag Studium: IMIT Bachelor: 2005-2008 IMIT Master: 2008-2010 eevolution: Mitarbeit

Mehr

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Boreas

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Boreas Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Boreas Ansprechpartner/in: Frau Nadine Fend Tel. +49 (5341) 29359-13 E-Mail: n.fend@aw-systems.net Website: www.aw-systems.net AW-SYSTEMS GmbH Moränenweg 90

Mehr

Der frühe Tester fängt den Bug

Der frühe Tester fängt den Bug Der frühe Tester fängt den Bug Kein Teststress am Entwicklungsende dank Webtest-First André Petry (Kühne + Nagel) SEACON 2013 16. / 17.05.2013 Agenda Vorstellung Persönlich Projekt Warum Testen oft schwierig

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Komponenten & Hypermedia Seminar Prof. Dr. Frank Thiesing Struts Java-Framework für Web-Applikationen. Referenten: Fabian Bartelt Jens de Witt

Komponenten & Hypermedia Seminar Prof. Dr. Frank Thiesing Struts Java-Framework für Web-Applikationen. Referenten: Fabian Bartelt Jens de Witt Komponenten & Hypermedia Seminar Prof. Dr. Frank Thiesing Struts Java-Framework für Web-Applikationen Referenten: Fabian Bartelt Jens de Witt - Struts 1 Inhaltsverzeichnis Was ist Struts? Vorkenntnisse

Mehr

Profil von Michael Wettach

Profil von Michael Wettach Profil von Tätigkeiten Konzeption und Implementierung von: Desktop Anwendungen Web Anwendungen Serviceorientierten Architekturen Komplexen Datenbankbankanwendungen Technische Beratung IT-Projektleitung

Mehr

EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis

EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis Seite 1 EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis TU Dresden Dresden, 13. April 2012 Seite 2 Über mich Gründer, Projektmanager, Consultant Diplom-Medieninformatiker mit 11 Jahren Studiumserfahrung

Mehr

VLADISLAVA ARABADZHIEVA

VLADISLAVA ARABADZHIEVA VLADISLAVA ARABADZHIEVA Bachelor of Science Informatik Geburtsjahr 1987 Profil-Stand August 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting JDeveloper 12c in 30 Minutes Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting Program Agenda 1. Integrated Development Environment 2. Java Development 3. Web Development 4. Team Development 5. Application

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links. Andreas Lübcke

WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links. Andreas Lübcke WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links Andreas Lübcke Gliederung Einführung Hintergrund zum link rot problem Arbeiten zum Thema WLGauge Open Framelet Design von WLGauge

Mehr

Christian Raab. Persönliche Daten

Christian Raab. Persönliche Daten Seite: 1/11 Persönliche Daten Geburtsjahr: 1982 Ausbildung: Diplom Informatiker (Friedrich Schiller Universität Jena) Sprachen: Deutsch (Muttersprache) Englisch (fließend) Zertifikate: IBM Certified Application

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine.

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Die Innovations Softwaretechnologie GmbH mit Hauptsitz am Bodensee ist Wir suchen gute Java Entwickler. Kommen Sie zu uns als: Informatiker(in) (Diplom/Bachelor/Master)

Mehr

OTMAR-DIETER WATOLA. Master of Science (M.Sc.) Informationssysteme. Professional Scrum Master I. Geburtsjahr 1990 Profil-Stand Januar 2016

OTMAR-DIETER WATOLA. Master of Science (M.Sc.) Informationssysteme. Professional Scrum Master I. Geburtsjahr 1990 Profil-Stand Januar 2016 OTMAR-DIETER WATOLA Master of Science (M.Sc.) Informationssysteme Professional Scrum Master I Geburtsjahr 1990 Profil-Stand Januar 2016 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str.

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

WEBAPPLIKATIONEN MIT PHP. Wo gibt es Hilfe? Wie fang ich an?

WEBAPPLIKATIONEN MIT PHP. Wo gibt es Hilfe? Wie fang ich an? WEBAPPLIKATIONEN MIT PHP Wo gibt es Hilfe? Wie fang ich an? Tools Webapplikationen bestehen aus Textdateien Lassen sich in Texteditoren schreiben Alternativen: Eclipse (PDT) Netbeans (Dynamic Languages)

Mehr

IntelliJ IDEA. Gliederung. Was ist IntelliJ IDEA? Lizenzmodell Warum IntelliJ einsetzen? IntelliJ und Eclipse Demo. Blick über den Eclipse-Tellerrand

IntelliJ IDEA. Gliederung. Was ist IntelliJ IDEA? Lizenzmodell Warum IntelliJ einsetzen? IntelliJ und Eclipse Demo. Blick über den Eclipse-Tellerrand IntelliJ IDEA Blick über den Eclipse-Tellerrand Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung 2007 Orientation in Objects GmbH IntelliJ IDEA:

Mehr

MUSTAFA GERCEK. Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik. Geburtsjahr 1992 Profil-Stand Oktober 2015

MUSTAFA GERCEK. Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik. Geburtsjahr 1992 Profil-Stand Oktober 2015 MUSTAFA GERCEK Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Geburtsjahr 1992 Profil-Stand Oktober 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31

Mehr

Folie 1. agilemed 2014. Rico Unger 2014 19 Februar. ALM für medizinische Softwareentwicklung WWW.INTLAND.COM

Folie 1. agilemed 2014. Rico Unger 2014 19 Februar. ALM für medizinische Softwareentwicklung WWW.INTLAND.COM Folie 1 agilemed 2014 ALM für medizinische Softwareentwicklung Rico Unger 2014 19 Februar Kurze Vorstellung Folie 2 Rico Unger 10-jährige Erfahrung im MedTech-Bereich Entwickler von Hardware / embedded

Mehr

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Gliederung 1. Generative Programmierung 2. Möglichkeiten und Einsatzgebiet 3. Prozess / Tools 4. Zusammenfassung 19.03.2009 GENERATIVE PROGRAMMIERUNG

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Softwareprojekte mit Kultur

Softwareprojekte mit Kultur Maven Softwareprojekte mit Kultur Patrick Zeising Konfigurationsmanagement Motivation Projektaufbau unterschiedlich Abläufe zum Übersetzen und Deployen unterschiedlich Verwendete Tools, Prozesse, Skripte

Mehr

Cross-Platform Mobile mit.net

Cross-Platform Mobile mit.net Cross-Platform Mobile mit.net Mobile Entwicklungslandschaft Nativ Crosscompiled Hybrid Web Beste Usability? Überschaubare Kosten? Was ist Xamarin? Was ist Xamarin? 2011 Gegründet aus dem Ximian, Novell

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

Debugging in Magento

Debugging in Magento Debugging in Magento Nutzen Werkzeuge Demo 17.5.2011, Aachen code4business Software GmbH Dennewartstr. 25-27 52068 Aachen Germany code4business entwickelt Magento-Module für Agenturen code4business...

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

Master Projekt SoSe 2015. Computergestützte Generierung und Validierung von Softwaremodellen. Rene Meis Nazila Gol Mohammadi Prof. Dr.

Master Projekt SoSe 2015. Computergestützte Generierung und Validierung von Softwaremodellen. Rene Meis Nazila Gol Mohammadi Prof. Dr. Master Projekt SoSe 2015 Computergestützte Generierung und Validierung von Softwaremodellen Nazila Gol Mohammadi Prof. Dr. Maritta Heisel Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Ingenieurwissenschaften,

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Mit OSGi Webanwendungen entwickeln Was geht, was nicht?

Mit OSGi Webanwendungen entwickeln Was geht, was nicht? Mit OSGi Webanwendungen entwickeln Was geht, was nicht? Peter Roßbach (Systemarchitekt) Gerd Wütherich (Freier Softwarearchitekt) Martin Lippert (akquinet it-agile GmbH) 2009 by P. Roßbach, G. Wütherich,

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Die Technologie der Mumie

Die Technologie der Mumie Die Technologie der Mumie Tilman Rassy Ruedi Seiler Technischen Universität Berlin Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Vortrag an der ETH Zürich 27. Juli 2006 1 Design-Prizipien

Mehr

Denkbar? Machbar. Professional Services

Denkbar? Machbar. Professional Services Denkbar? Machbar. Professional Services Denkbar. Kennen Sie das? Sie haben eine geniale Idee für Ihr Unternehmen: Ein neues Produkt, ein innovativer Service oder die Optimierung eines Arbeitsablaufs. Sie

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert.

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Diplomvortrag Frank Langanke Arbeitsbereich Softwaretechnik Software Engineering

Mehr

Scala & Lift. Ferenc Lajko 04.02.2010

Scala & Lift. Ferenc Lajko 04.02.2010 Scala & Lift Ferenc Lajko 04.02.2010 Gliederung 1. Scala 1.1. Allgemein 1.2. Merkmale 1.3. Unterschiede zu Java 1.4. Code-Beispiel 1.5. Vorteile zu anderen Sprachen 2. Lift 2.1. Allgemein 2.2. Idee 2.3.

Mehr

Continuous Everything

Continuous Everything Continuous Everything Development, Integration, Deployment, DevOps Peter Hormanns cusy GmbH, Berlin Vortrag OpenRheinRuhr 5./6. November 2016 de.slideshare.net/cusyio/continuous-everything Kapitel you

Mehr

Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur

Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur Patrick Zeising 28.05.2010 Motivation Projekte unterscheiden sich stark im Aufbau Abläufe beim Übersetzen und Deployen unterscheiden sich stark

Mehr

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0 Für den Einsatz in der Praxis Seite 2 Überblick 1. Ziele 2. Warum das alles? 3. Was ist UML 4. Diagrammarten 5. Umfeld Seite 3 1. Ziele 1. Ziele dieses

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Besprechung Übung 1 & Vorstellung Übung 2

Besprechung Übung 1 & Vorstellung Übung 2 Besprechung Übung 1 & Vorstellung Übung 2 Software Qualität, FS09 06.04.2009 Reinhard Stoiber Übung 1 Ergebnisse: grossteils gut Subversion (svn+ssh) auf Windows Server 2003 Bereitete Probleme mit Schreibrechten

Mehr

C O C O O N. Wo ist Cocoon in die Apache Projekte einzureihen?

C O C O O N. Wo ist Cocoon in die Apache Projekte einzureihen? C O C O O N ein Web-Framework der Apache Software Foundation http://www.apache.org Wo ist Cocoon in die Apache Projekte einzureihen? Apache Server sehr leistungsfähiger HTTP-Server Tomcat Server Referenzimplementierung

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Deploy Early oder die richtigen. Zutaten für Ihren Relaunch

Deploy Early oder die richtigen. Zutaten für Ihren Relaunch Deploy Early oder die richtigen Zutaten für Ihren Relaunch Plug & Play Web Applikationen 2016 Paradigma #1 Nutze Vorfertigung! HTML/CSS-Frameworks Responsive Design Logo Button Action Screen Tablet Landscape

Mehr

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Wer wir sind Sie sind auf der Suche nach einem Partner, der Sie bei der technischen Umsetzung Ihrer Online-Projekte zuverlässig und kompetent unterstützt? Wer wir sind Die

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

XPages - Core Technologie der Lotus Zukunft? 2011 IBM Corporation

XPages - Core Technologie der Lotus Zukunft? 2011 IBM Corporation XPages - Core Technologie der Lotus Zukunft? # 2011 IBM Corporation Agenda Hintergründe von XPages Domino Applikations-Entwicklung: Stärken und Schwächen XPages DEMO Ergänzung durch XPages: Die Vorteile

Mehr

THOMAS WEHRSPANN. Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master. Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Oktober 2016

THOMAS WEHRSPANN. Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master. Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Oktober 2016 THOMAS WEHRSPANN Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Oktober 2016 Triona Information und Technologie GmbH Dekan-Laist-Str. 15a 55129 Mainz Fon +49 (0) 61 31 / 501538-0

Mehr

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 I N H A L T 1. Vorstellung 2. Was macht einen guten Baukasten aus? 3. Ziele der MID ModellierungsMethodik

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10 Persönliche Daten Kontaktdaten Foto Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 Mobil: +49 170 8031128 Fax: +49 3221 1203593 E-Mail: info@mth-soft.de

Mehr

Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung

Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung PROJEKT-AUFGABE Spezielle Methoden der Softwaretechnik / Komponententechnologien Enterprise JavaBeans WS 2007/2008 Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung Kurzbeschreibung: Es soll ein webbasiertes

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Profl: Torsten Mangner

Profl: Torsten Mangner Profl: Torsten Mangner Persönliche Daten Geburtsdatum 25.09.1976 Nationalität Ausbildung Abschluss Deutsch Technische Universität Ilmenau; Informatik Diplom-Informatiker IT-Projekte seit 1999 Fachlicher

Mehr

Lean Modeling - Datenmodelle und Geschäftsregeln einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren

Lean Modeling - Datenmodelle und Geschäftsregeln einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren Lean Modeling - Datenmodelle und Geschäftsregeln einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren Mirko Seifert, DevBoost GmbH 12. November 2013, ASQF Modeling Day 2013, Nürnberg Agenda 1. Der

Mehr

Empirische Softwaretechnik Kosten und Nutzen von UML in der Wartung Dr. Victor Pankratius Andreas Höfer Wintersemester 2009/2010

Empirische Softwaretechnik Kosten und Nutzen von UML in der Wartung Dr. Victor Pankratius Andreas Höfer Wintersemester 2009/2010 Empirische Softwaretechnik Dr. Victor Pankratius Andreas Höfer Wintersemester 2009/2010 IPD Tichy, Fakultät für Informatik Pflichtlektüre hierzu: Dzidek, Arisholm, Briand, A Realistic Empirical Evaluation

Mehr

Lean Modeling - Software Systeme einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren

Lean Modeling - Software Systeme einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren Lean Modeling - Software Systeme einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren Dr. Christian Wende und Dr. Tobias Nestler, DevBoost GmbH 21. Mai 2014, Karlsruher Entwicklertag 2014, Dresden

Mehr

WERDEGANG BENJAMIN STELLJES FULL STACK WEB DEVELOPER

WERDEGANG BENJAMIN STELLJES FULL STACK WEB DEVELOPER KURZPROFIL Die Softwareentwicklung erfordert viele Voraussetzungen an eine Person wie analytisches Denken, Kompetenzen in der Problemlösung und natürlich fachliche Fähigkeiten in der Anwendungsentwicklung.

Mehr

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Agile World, 28. Juni 2013 Christian Weber 01 Continuous Delivery Das Versprechen Das Versprechen Sch Entspanntes Release Time To Market 3 02

Mehr

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Navi & seitenzahl Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Warum Agil? Noch andere Gründe? Aktive Integration der Anwender Integration des Kunden Rückfragen, Priorisierungen Geschmack kommt beim Essen

Mehr

Exposé Ing. Jörg Pöschko

Exposé Ing. Jörg Pöschko Exposé Ing. Jörg Pöschko Persönliche Schwerpunkte, Erfahrungen & Skills Software-Entwicklung: Analyse, Strukturierung, Dokumentation, Abstimmung und Umsetzung von Kundenbedürfnissen, Testing Objektorientierte

Mehr

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung Guido Brune Gesellschaft für Informatik e. V. Regionalgruppe Dortmund 14. März 2011 Gliederung E I N L E

Mehr

NaturalONE. Einführung von NaturalONE beim Kernkraftwerk Emsland. Martin Kottenstede, kub GmbH. 12. November 2015

NaturalONE. Einführung von NaturalONE beim Kernkraftwerk Emsland. Martin Kottenstede, kub GmbH. 12. November 2015 NaturalONE Einführung von NaturalONE beim Kernkraftwerk Emsland Martin Kottenstede, kub GmbH 12. November 2015 NaturalONE Einführung von NaturalONE beim Kernkraftwerk Emsland Agenda Vorgehen zur Einführung

Mehr

Fragen 2015. Arthur Zaczek. Apr 2015

Fragen 2015. Arthur Zaczek. Apr 2015 Arthur Zaczek Apr 2015 1 Ihre Fragen 2015 2 WPF 2.1 Code Behind Mit dem MVVM Pattern haben wir praktisch keinen Nutzen für das Code Behind der WPF Forms, sind diese dann eher für kleinere Applikationen

Mehr

Debugging in Magento

Debugging in Magento Debugging in Magento Nutzen Werkzeuge Demo 17.5.2011, Leipzig code4business Software GmbH Dennewartstr. 25-27 52068 Aachen Germany Agenda Wer bin ich? Nutzen eines Debuggers Live-Debugging (Demo) Installationsvarianten

Mehr

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Mobile App Solutions nt aus n auch beka creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Ihr Anspruch ist unsere Energie VISION Unsere Vision als Mobile App

Mehr

Application Frameworks

Application Frameworks Seminar Software Engineering 1 Grundlagen Agenda Spring Framework Dependency Injection Aspektorientierte Programmierung Datenbankanbindung Modell View Controller Sicherheit Spring vs. Java EE Zusammenfassung

Mehr

Junior/Senior (C#).NET Softwareentwickler (m/w) (Jn 17956)

Junior/Senior (C#).NET Softwareentwickler (m/w) (Jn 17956) In der old economy ist unser Kunde weltweit führender Anbieter eines technologisch überlegenen Produkts im Bereich Maschinenbau. In der new economy ist er Nischenanbieter für System-Lösungen zur Optimierung

Mehr

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Prof. Dr. Armin Heinzl (Universität Mannheim), Janos Koppany (Intland GmbH), Niels Mache (struktur AG) Hintergrund CollaBaWü

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr