IT- UND ONLINE TAG DER IHK. Telefonieren per Internet Wirtschaftlichkeit von VoIP-Lösungen Michael Bihn, Adiccon GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT- UND ONLINE TAG DER IHK. Telefonieren per Internet Wirtschaftlichkeit von VoIP-Lösungen Michael Bihn, Adiccon GmbH"

Transkript

1 IT- UND ONLINE TAG DER IHK Telefonieren per Internet Wirtschaftlichkeit von VoIP-Lösungen Michael Bihn, Adiccon GmbH

2 AGENDA!! TECHNISCHE GRUNDLAGEN!! MÖGLICHE EINSATZGEBIETE IM CORPORATE BEREICH!! LÖSUNGSVORSCHLÄGE FÜR VERSCHIEDENE KUNDENPROFILE!! VON DER THEORIE ZUR PRAXIS!! BUSINESS CASE!! RESÜMEE!! KRITISCHE ERFOLGSFAKTOREN!! AUSBLICK 2 5. September 2006

3 TECHNISCHE GRUNDLAGEN Was ist Voice over IP (Abkürzung: VoIP)!! Digitalisierung der Sprache und Übertragung über das IP-Protokoll. Hierdurch kann Sprachverkehr parallel zum Datenverkehr im Intranet oder Internet übertragen werden. Technische Voraussetzungen: Da die Übertragung von Sprachverkehr synchron und möglichst schnell erfolgen muss, ist folgendes notwendig:!! Sicherstellung der schnellen Übertragung durch Priorisierung im WAN mit QoS (Quality of Service)!! Keine größeren Engpässe im LAN (100 Mbit zu den Arbeitsplätzen, min. 1 GBit im Backbone), optional QoS 3 5. September 2006

4 TECHNISCHE GRUNDLAGEN Für die Vermittlung gibt es verschiedene Protokolle: Offene Protokolle: H.323!! Das ältere Protokoll!! Definiert durch die ITU-T!! Großer Funktionsumfang!! Komplexer Aufbau!! Bisher recht verbreitet, insb. im Corporate Bereich SIP (Session Initiation Protokoll)!! Neueres Protokoll!! Bisher erst ein RFC der IETF!! Einheitlich implementierter Funktionumfang eher gering!! Viele properitäre Erweiterungen!! Leichter Aufbau, Protokoll textbasiert, ähnlich z.b. HTML!! In der Verbreitung im Corporate Bereich deutlich zunehmend!! Im Consumer-Bereich Defacto -Standard Properitäre Protokolle: ABCF over IP (Alactel) Cornet over IP (Siemens)!! Properitär (d.h. nur Endgeräte des Herstellers einsetzbar)!! Umfassender Funktionsumfang (inkl. komplexer Chef-Sekretärin-Funkionen)!! Alle Funktionen der klassischen TK sind implementiert 4 5. September 2006

5 TECHNISCHE GRUNDLAGEN Die eigentliche Übertragung der Sprachdaten erfolgt in fast allen Fällen über RTP und ist vom verwendeten Vermittlungsprotokoll unabhängig. Hierbei können verschiedene Codecs (Komprimierungsverfahren) zum Einsatz kommen. Beispiele: G.711!! keine Komprimierung, ca. 64 Kbit/s Nettodatenrate (ergibt ca. 90 kbit Daten im Ethernet)!! Standard im LAN und bei guten Netzanbindungen G.726/24!! Komprimierung, ca. 24 Kbit/s Nettodatenrate (ergibt ca. 50 kbit Daten im Ethernet)!! Einsatz im WAN bei nicht ausreichender Bandbreite, insbesondere bei DSL- Anschlüssen (Consumerbereich oder Homeoffice) Es sind viele weitere Codec s verfügbar. Welcher Codec verwendet wird, wird beim Rufaufbau von den Endgeräten ausgehandelt September 2006

6 TECHNISCHE GRUNDLAGEN VoIP-Protokolle im Corporate-Umfeld!! VoIP-Kernsysteme und Endgeräte sollten im Corporate-Umfeld immer als eine Einheit ausgeschrieben und über einen Hersteller bzw. Systemintegrator bezogen werden.!! Für die Gesamtfunktion sind Kernsystem und Endgeräte gemeinsam verantwortlich.!! Eine verbindliche Zusicherung von Funktionen ist nur beim Bezug über einen Hersteller/Systemintegrator erreichbar.!! Protokolle und Komprimierungsart (Codec) sind eher von nachgelagerter Bedeutung.!! Das Erzwingen eines offenen Protokolls bietet keine großen Vorteile. Offene Protokolle werden aktuell durch properitäre Erweiterungen (z.b. Skinny bei Cisco) ergänzt, um Funktionen, die über aktuelle Standards hinaus gehen, abzubilden.!! Auch properitäre Lösungen bieten i.d.r. zusätzlich eine Anbindungsmöglichkeit (mit geringem Funktionsumfang) über H.323 und/oder SIP September 2006

7 MÖGLICHE EINSATZGEBIETE IM CORPORATE BEREICH Endgeräteanbindung!! Anbindung der Endgeräte an die TK-Anlage über VoIP!! Mitnutzung der lokalen IP-Infrastruktur!! Nur noch eine Leitung (Strukturierte Verkabelung, Verwaltung und Umzüge) Zentralisierung der Vermittlungslogik!! Auftrennen der klassischen TK-Anlage in Gateway zum PSTN und Vermittlungslogik ( Gatekeeper )!! Zentralisierung der Vermittlungslogik und der Dienste wie Voice-Box, Fax-Lösung, CTI, Callcenter-Applikationen, Anlagenkopplung!! Verbindung der eigenen TK-Anlagen untereinander mittels VoIP!! Wegfall der Festverbindung bzw. der Gebühren zwischen den TK-Anlagen Provideranbindung!! Anbindung der eigenen TK-Anlage(n) an den Provider mittels VoIP!! Geringere Anschlusskosten und ggf. geringere Gebühren!! Leicht und i.d.r. ohne weitere Hardware bzw. Anschlüsse zu skalieren 7 5. September 2006

8 KUNDENPROFIL A Kleines Unternehmen mit ca. 30 Mitarbeitern Rahmenbedingung!! Bestehende klassische TK-Anlage mit VoIP-Fähigkeit/-Aufrüstbarkeit!! Bestehende 2 ISDN-Anschlüsse zu Spitzenzeiten nicht ausreichend Aufgabenstellung!! Aufgrund des Wachstums ist für ein zusätzliches Büro in lokaler Nähe neue IT-/TK- Infrastruktur notwendig Wie würde eine klassische Lösung aussehen?!! Beschaffen einer neuen kleinen TK-Anlage für das zusätzliche Büro!! Neuer Standort bekommt 1-3 eigene ISDN-Anschlüsse!! Bestehender Standort wird um einen ISDN-Anschluss (und ggf. entsprechende Karte in der TK-Anlage) erweitert Nachteile!! Keine einheitliche Rufnummern (bzw. nur Rufweiterleitung)!! Keine gemeinsamen Features nutzbar 8 5. September 2006

9 KUNDENPROFIL A Lösung auf Basis VoIP Lösung mit VoIP!! Realisierung einer IP-Verbindung zwischen den Büros (ggf. mit QoS)!! Aufrüstung der bestehenden TK-Anlage mit einer IP-Karte (und einer weiteren ISDN-Leitung)!! Anbindung der Telefone am neuen Standort mittels IP Fazit!! Keine 2. TK-Anlage notwendig, 2-3 ISDN Anschlüsse weniger!! Gemeinsame Features (Chef-Sekretärin, Gruppenschalten, Ring, etc.) sind verfügbar!! Bei einem weiteren Umzug an einen großen Standort kann die TK-Infrastruktur ohne wesentliche Änderungen weiter verwendet werden!! Weitere Skalierung problemlos möglich Zukünftige Option!! Ausgehende und eingehende Gespräche werden in Lastspitzen über SIP terminiert 9 5. September 2006

10 KUNDENPROFIL A September 2006

11 KUNDENPROFIL C Bundesweit verteiltes Unternehmen mit mehreren großen Standorten Aufgabenstellung!! Die bisherige TK-Infrastruktur ist heterogen und veraltet!! Die TK-Infrastruktur muss in wesentlichen Teilen ersetzt und ergänzt werden!! Es bestehen Anforderungen an eine engere TK-Anbindung zwischen den Standorten!! Die Firma hat ein starkes Wachstum. Größere Umorganisationen stehen an, deren Ausprägung aber noch nicht 100% klar sind Wie würde eine klassische Lösung aussehen?!! Beschaffung von einheitlichen TK-Anlagen für die Standorte ( Zug um Zug )!! Anbindung an die Zentrale über TK-Standleitungen September 2006

12 KUNDENPROFIL C Lösung mit VoIP Lösung!! Hochrüsten der Zentrale auf VOIP-Fähigkeit!! Ausrüsten der Regional-Standorte mit VoIP-fähigen TK-Anlagen ( Zug um Zug ) und Anbindung an die Zentrale über IP!! Anbindung der Endgeräte über VoIP Fazit!! Zusammenlegen und Trennen von Standorten sowie Umzüge aus TK-Sicht ohne großen Aufwand zu organisieren!! Beliebige Organisationsstrukturen auch über Standorte verteilt abbildbar (z.b. Chef-Sekretärin-Funktion über zwei Standorte, Ringschaltungen bundesweit)!! Herauslösen der Vermittlungslogik aus den Regional-Standorten möglich!! Aufsetzen von zentralen Services wie Callcenter, Sprachbox, CTI, Fax-Lösung, Sprachaufzeichnung etc. problemlos möglich September 2006

13 VON DER THEORIE ZUR PRAXIS (1) Kundenprofil C am Beispiel eines Finanzdienstleisters Ausgangslage!! Unternehmen verteilt auf 9 bundesweite Standorte!! Bestehender Outsourcing-Partner für LAN Projekt entwickelte eine starke Eigendynamik und wurde aufgrund des großen Erfolges ständig erweitert 2001!! Erste Überlegungen, ob VoIP für den Neubau der Zentrale eingesetzt werden kann Berücksichtigung von VoIP in der Ausschreibung 2002!! Zwei VoIP-Piloten an regionalen Standorten (je 80 MA)!! Auf Druck der Fachabteilungen Realisierung der gesamten Außenstandorte vorgezogen!! Business Case für die komplette bundesweite Migration auf VoIP September 2006

14 VON DER THEORIE ZUR PRAXIS (2) 2003!! Realisierung Neubau auf Basis VoIP (1200 MA)!! Umrüstung Callcenter (400 MA) auf VoIP 2004!! Zentralisierung der Vermittlungslogik (nur noch 2 Anlagen)!! Realisierung eines bundesweiten Callcenterverbundes über alle Regionalstandorte hinweg!! Realisierung eines IT-Supportcallcenters (20 MA) mit minimalen Aufwand (WAN-Anbindung + 2 Switche + Endgeräte) 2005!! Bereitstellung der Infrastruktur für ein Schwesterunternehmen (mit Callcenter)!! Bezug eines weiteren Standortes (VoIP ohne eigene TK-Anlage) September 2006

15 BUSINESS CASE (1) Wesentliche Elemente eines Business Case zum Vergleichen der Lösungen!! Anschaffungskosten!! Wartungskosten!! Betriebskosten (inkl. Umzüge etc.)!! Projektierungskosten!! Sonderabschreibungen sowie Förderungen!! PSTN-Anschluss und Leitungskosten sowie Gebühren!! LAN-Anteile für Realisierung von VoIP (i.d.r. QoS)!! Verkabelungskosten bzw. Einsparungen Optional:!! Einsparungen bzw. Nutzenbewertungen "! Effizienzsteigerungen in den Kerngeschäftsfeldprozessen (schnellere Beantwortung von Kundenanfragen) "! Effizienzsteigerungen in Verwaltungs- und Nebentätigkeiten (z.b. beim Wählen durch CTI) "! In anderen Bereichen (z.b. Personalabteilung) September 2006

16 BUSINESS CASE (2) Realer Business Case* *Der Business Case ist stark vereinfacht. Randbedingungen: 9 Standorte, 2000 User, Betrachtung auf 5 Jahre September 2006

17 RESÜMEE Laut Business Case waren die Unterschiede von klassischer und VoIP-Lösung eher gering Bei der Weiterentwicklung wurden die Vorteile und Einsparungen von VoIP deutlicher!! Zentrale Lösung zur Sprachaufzeichnung und zur Callcenter-Agenten-Schulung!! Zentrales Billing, LCR, zentrale CTI-Lösung, zentrale FAX-Lösung, zentrales Telefonbuch,!! Zentrale Anbindung von Applikationen (ca. 10 Anwendungen) Wesentlich war hier auch der konsequente und einheitliche Betrieb für LAN und VoIP durch einen Outsourcingpartner!! Abschätzbare Betriebskosten!! Definierte Servicelevels!! Zu Anfang Schwächen des Partners im Bereich VoIP! (2002) September 2006

18 KRITISCHE ERFOLGSFAKTOREN (1) Keine Äpfel mit Birnen vergleichen Gesamtkosten ermitteln!! Für eine Beurteilung sollten die Investitionskosten und die Betriebskosten für mindestes 3 Jahre einfließen Mehrere Angebote (klassisch und VoIP) einholen!! Eine Angebotseinholung von mehreren vergleichbaren Lösungen wirkt sich erheblich auf die Verhandlungsposition und somit auf den Preis aus!! Auch bei Eigenrealisierung für den Betriebsteil Angebote einholen!! der Markt macht den Preis machen Sie einen Markt Anforderungen hinterfragen!! Die Anforderungen an eine Voice-Lösung sollten genau definiert und auch hinterfragt werden September 2006

19 KRITISCHE ERFOLGSFAKTOREN (2) Einfluss des Faktors Mensch nicht vergessen Nutzer berücksichtigen!! In den meisten Fällen ergeben sich für den Nutzer Änderungen (mit Vor- und Nachteilen). Dies muss vorher transparent gemacht werden!! Sinnvoll sind unterstützende Maßnamen wie z.b. Flyer, spezielle Anleitungen oder ggf. Schulungen Betriebs- und Organisationsstrukturen anpassen!! Mit VoIP wachsen TK und IT wesentlich enger zusammen. Dies sollte sich auch in den Organisationsstrukturen (intern) und/oder bei der Dienstleisterauswahl (extern) widerspiegeln September 2006

20 KRITISCHE ERFOLGSFAKTOREN (3) Probleme erkennen und lösen Lösungen für Altlasten!! Analog-, ISDN- und Sonderanschlüsse z.b. FAX, Modem, bestehende Videokonferenzsysteme, Videoüberwachungsanlagen, Tür- und Freisprechanlagen, Zugangssysteme, Alarmsysteme, Anbindungen an das Haussteuerungssystem, Informationssysteme, Kassensysteme, Zeiterfassung!! Sprachbox, Ringschaltungen, CTI, Callcenter-Applikationen, Applikationsanbindungen, Abrechungssysteme (z.b. für Privatgespräche),!! Im Voraus geben die Anbieter gerne die Zusage, Sonderlösungen kostengünstig zu migrieren, als Nachforderung wird es dann oft kostenintensiv IP-Netzwerk!! Das IP-Netzwerk wird bereits für den normalen IT-Betrieb entsprechend redundant und performant ausgelegt sein. Für VoIP ist eine QoS-Unterstützung ist nur im WAN zwingend notwendig September 2006

21 AUSBLICK Wie wird sich VoIP weiterentwicklen? VoIP-Markt!! Der VoIP-Markt wird weiterhin stark wachsen. Bei Neuanschaffungen wird eine Endgeräteanbindung über IP selbstverständlich werden. Die bevorstehende Entbündelung von TK- und DSL-Anschluss wird die Verbreitung von VoIP im Privatbereich und bei kleineren Firmen explosionsartig erhöhen. Provideranbindung über VoIP!! Bereits heute sind die ersten Produkte verfügbar, die die Anbindung von TK-Anlagen an das PSTN über IP realisieren (SIP-Trunking). Insbesondere für kleinere Firmen wird dies eine Alternative werden. TK-Anlagen im Netz!! Zukünftig werden Angebote entstehen, die die Aufgaben einer TK-Anlage auf zentralen Servern bei Providern als Service abbilden. Die Kunden betreiben nur noch ihre Endgeräte und kaufen die entsprechenden Services ein September 2006

22 IT- UND ONLINE TAG DER IHK Anhang

23 KUNDENPROFIL B Mittelständisches Unternehmen mit Außendienstorganisation Rahmenbedingung!! Bestehende klassische TK-Anlage in der Zentrale!! Auch hier VoIP-Fähigkeit bzw. -Aufrüstbarkeit gegeben!! Die bisherige TK-Anbindung der Small- und Homeoffices (SOHO) des Außendienstes an die Zentrale ist uneinheitlich (i.d.r. eigene ISDN/Analog-Anschlüsse) Aufgabenstellung!! Es soll eine einheitliche Anbindung zur Realisierung neuer Services (z.b. Ringschaltungen) und Applikationen (CTI-Anbindung) geschaffen werden!! Langfristig soll der Verbund wie ein verteiltes Callcenter betrieben werden Wie würde eine klassische Lösung aussehen?!! Ausstattung jedes SOHO-Standortes mit einer Remotebox zur Anbindung an die zentrale TK-Anlage Nachteil!! Verbindung permanent online kostenintensiv! September 2006

24 KUNDENPROFIL B Lösung auf VoIP-Basis Lösung!! Ansatz technisch wie bei Kundenprofil A (Endgeräte Anbindung über IP) Fazit!! Mitarbeiter sind im SOHO unter ihrer Zentralnummer erreichbar/sichtbar.!! Alle Leistungsmerkmale (Sprachbox, Makeln) verfügbar, Nutzung von Sondertarifen der Zentrale (z.b. zu Mobilfunknetzen)!! Erweiterte Services möglich (Zentrale übernimmt Gespräche bei Nicht- Erreichbarkeit, Mitarbeit im Callcenter, Ringschaltung)!! Ggf. Einsatz von Softphones: Mitarbeiter kann sein Softphone auch in der Zentrale, im Hotel, an Regionalstandorten, bei Messen etc. nutzen Kritische Punkte!! FAX-Funktionalität!! DSL-Verfügbarkeit an den Standorten!! Akzeptanz Softphone (wenn eingesetzt)!! Technische Komplexität (VPN-Terminierung im Notebook und/oder Router) September 2006

IT-Arbeitskreis CC-LAN. Wirtschaftlichkeit von VoIP-Lösungen 21. Juni 2006

IT-Arbeitskreis CC-LAN. Wirtschaftlichkeit von VoIP-Lösungen 21. Juni 2006 IT-Arbeitskreis CC-LAN Wirtschaftlichkeit von VoIP-Lösungen 21. Juni 2006 VoIP in der Presse VoIP: Chance und Risiko Aufbruch ins konvergente Zeitalter Computerwoche Nr. 19/Mai 2006 Deutsche Manager unterschätzen

Mehr

für mittelständische Unternehmen

für mittelständische Unternehmen Open Source VoIP-Lösungen für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick VoIP-Lösungen VoIP mit Asterisk Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

VoIP-Lösungen mit Asterisk

VoIP-Lösungen mit Asterisk VoIP-Lösungen mit Asterisk für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick Asterisk Funktionen Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen VoIP-Telefonanlage Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen 2 Überblick VoIP-Telefonanlage Soft-PBX auf Linux-Server, flexibel

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2008 1 Migrationspfade und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Gerhard Wenderoth Betreiber der zentralen Deutschen VoIP Vermittlungsplattform für Geschäftskunden Von der Massenbewegung zur Geschäftsapplikation

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswerte für den Unternehmer

Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswerte für den Unternehmer Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswerte für den Unternehmer ALL IP Warum? Zusammenfassung bisher getrennter Netze Vermittlungsstellen sind veraltet Einheitliches Netz für Sprache, Daten und Videolösungen

Mehr

LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006. 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de

LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006. 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LCOS 6.00 - Highlights LCOS 6.0 neue Möglichkeiten mit VoIP nutzen! LCOS 6.0 steht ganz im Zeichen der zwei neuen Software-Optionen,

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

e-fon AG KMU VoIP Carrier Stefan Meier (Geschäftsführer und Co-Gründer) Mehr Infos unter: www.e-fon.ch

e-fon AG KMU VoIP Carrier Stefan Meier (Geschäftsführer und Co-Gründer) Mehr Infos unter: www.e-fon.ch e-fon AG KMU VoIP Carrier Stefan Meier (Geschäftsführer und Co-Gründer) Inhaltsübersicht Wer ist e-fon Virtuelle Telefonzentrale Prinzipschema Endgeräte Features Kundenbeispiel: Bluespirit Ausgangslage

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz OpenCom 10x0 Voice over IP Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz Ein Netz für Daten und Sprache Vorteile für Voice over IP Nur eine Verkabelung für EDV und Sprache Vereinfachte Systemerweiterung Bessere

Mehr

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Netzwerkkonzept Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Datum: 03.07.2007, Seite: 1 innovaphone Das Unternehmen

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

Seit 2002 im Bereich Kommunikationstechnik per VoIP tätig.

Seit 2002 im Bereich Kommunikationstechnik per VoIP tätig. Matthias Bacher 66482 Zweibrücken Hubertusstr. 8 Seit 2002 im Bereich Kommunikationstechnik per VoIP tätig. Schwerpunkte: - Voice over IP Telefonlösungen für Unternehmen - Rufnummernmitnahme / Portierungen

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Organigramm Corpus Immobiliengruppe Geschäftsbereich Private Anleger Geschäftsbereich Institutionelle Anleger Corpus Immobilien Makler

Mehr

Unify-Webinar: All-IP Best Practice am Beispiel der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 12. Mai 2016, 15 bis 16 Uhr

Unify-Webinar: All-IP Best Practice am Beispiel der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 12. Mai 2016, 15 bis 16 Uhr Unify-Webinar: All-IP Best Practice am Beispiel der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 12. Mai 2016, 15 bis 16 Uhr NÜRNBERGER Versicherungsgruppe TK LAN WAN/SIP/IN Internet Netze 2020 Contact- Center Service-

Mehr

Quelle: Stand Juni 2007

Quelle: Stand Juni 2007 Quelle: www.roewaplan.de Stand Juni 2007 Integration von VoIP-Telefonie ohne Fallen RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg 4 Tel.: 07366

Mehr

Heise open - OpenSource Meets Business

Heise open - OpenSource Meets Business Heise open - OpenSource Meets Business Case Study Locatech GmbH und LocaNet ohg: Anbindung von externen Mitarbeitern per VoIP an vorhandenes TK-System Asterisk kostenlose VoIP-Lösung für Unternehmenskommunikation

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

1. Technische Grundlagen 2. Überblick über die Testsysteme 3. Betrachtungen zur Wirtschaftlichkeit 4. Migration zu VoIP an der TU Ilmenau

1. Technische Grundlagen 2. Überblick über die Testsysteme 3. Betrachtungen zur Wirtschaftlichkeit 4. Migration zu VoIP an der TU Ilmenau Technologische, organisatorische und wirtschaftliche Konzeption für die Sprach- Daten-Integration auf der Basis von Voice over IP an der n Universität Ilmenau 1 1. 2. 3. 4. Migration zu VoIP an der 2 IP-

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Neuheit SNBX Hybrid Appliance Lösungen für IP TK-Anlagen Lösungen für konventionelle

Mehr

Szenarien & Sicherheit

Szenarien & Sicherheit HOB Desktop Based Telephony: Asterisk Server Szenarien & Sicherheit Heinrich Fau, Leiter HOB Networking Technology You don t see wissen Sie von welchem Hersteller der Stromverteiler in Ihrem Haus kommt?

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

sieboss IT Services Firmeninfo Kontakt

sieboss IT Services Firmeninfo Kontakt Firmeninfo Wir sind ein auf IT-Kommunikationslösungen spezialisiertes Unternehmen aus Köln. Wir verfügen über langjährige Beratungs- und Umsetzungserfahrung in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Mehr

WAS IST IPfonie centraflex?

WAS IST IPfonie centraflex? IPfonie centraflex WAS IST IPfonie centraflex? Eine Centrex-Lösung der QSC AG Centrex = Central office exchange service Virtuelles flexibles Telefonsystem integriert im QSC-Netz Ideal für kleine und mittelständische

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

bintec elmeg Mediagateways als Rückgrat einer IP-Migrationsstrategie IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Mediagateways als Rückgrat einer IP-Migrationsstrategie IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Mediagateways als Rückgrat einer IP-Migrationsstrategie Autor: Randolf Mayr, Produkt Manager IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Communications Mediagateways dienen prinzipiell zur Umsetzung

Mehr

Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz?

Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz? Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz? Peter Schaar Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Seite 1 Agenda Entwicklung der Telekommunikation und des Fernmeldegeheimnisses

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP. Ingo Brod Senior Solution Consultant

SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP. Ingo Brod Senior Solution Consultant SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP Ingo Brod Senior Solution Consultant 1 Agenda Das Unternehmen Siemens PLM Die Herausforderung Die Lösung Die Ergebnisse

Mehr

iq.voice.ip-connect Rund um die Uhr für nur 1,5 Cent pro Minute telefonieren!

iq.voice.ip-connect Rund um die Uhr für nur 1,5 Cent pro Minute telefonieren! iq.voice.ip-connect Gewohnte Sprachqualität - Mit iq.voice.ip-connect in vergleichbar hoher Sprachqualität telefonieren, wie Sie es gewohnt sind. Skalierbar nach Anzahl der Nutzer - SIP-Zugang für 2, 4

Mehr

VoIP Einführung in Unternehmen. VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch

VoIP Einführung in Unternehmen. VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch Ismaning, 3. Juni 2011 VoIP Einführung in Unternehmen VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch Deutliche Vorteile von VoIP hinsichtlich standortunabhängiger Kommunikation, Prozessoptimierungen

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

ecotel NGN Portfolio Telekommunikationslösungen - exklusiv für Geschäftskunden ethernetvoice Option SIP-Trunk PBX Hosting

ecotel NGN Portfolio Telekommunikationslösungen - exklusiv für Geschäftskunden ethernetvoice Option SIP-Trunk PBX Hosting ecotel NGN Portfolio Telekommunikationslösungen - exklusiv für Geschäftskunden ethernetvoice Option SIP-Trunk PBX Hosting Kurzportrait Virtueller Netzbetreiber und Internet Service Provider in Deutschland

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Andrè Beck, Matthias Mitschke IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de

Mehr

DFN-Dienste für VoIP

DFN-Dienste für VoIP DFN-Dienste für VoIP DFN-Betriebstagung Berlin 7.2.2006 Renate Schroeder, DFN Berlin Inhalt Einführung in VoIP VoIP in der DFN-Community Strategie und Aufgaben des DFN-Vereins Rechtliche Situation DFN-Dienste

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers VoIP Probleme aus Sicht eines Providers Hendrik Scholz Freenet Cityline GmbH, Kiel Sicherheit 2006 20.02.2006, Magdeburg Wer ist freenet? PSTN Carrier und ISP 600.000 DSL

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende Tino Dörstling, BITMARCK Essen, 04. November 2015 2 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu

Mehr

Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge

Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge Dominik Zöller, zoeller@comconsult.com Übersicht Einführung All-IP Beweggründe für die

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

FÜR UNTERNEHMEN 50% TELEFONKOSTEN SPAREN 5 SCHRITTE. Zum Reduzieren der Telefonkosten

FÜR UNTERNEHMEN 50% TELEFONKOSTEN SPAREN 5 SCHRITTE. Zum Reduzieren der Telefonkosten SOFORT-SPAR ANLEITUNG ANLEITUNG DER REVENTIX GMBH FÜR UNTERNEHMEN 50% TELEFONKOSTEN SPAREN 5 SCHRITTE Zum Reduzieren der Telefonkosten SOFORT - SPAR - ANLEITUNG SOFORT-SPAR-ANLEITUNG Wie Sie in wenigen

Mehr

Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung

Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung Tiptel.com GmbH Business Solutions Halskestr. 1 40880 Ratingen Tel: 02102-428 - 0 Fax: 02102-428 - 10 www.tiptel.com Referent: Carsten Stumkat Vielfalt im Netz! Analog-ISDN-VoIP-

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur I I.1 1 Fallstudie: typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur Open-Source-Software für VoIP gesponsort von der Fa. Digium PBX-Software

Mehr

Forum Nachfolge ISDN 04.11.2015 - Frankfurt. Umstellung in der Praxis

Forum Nachfolge ISDN 04.11.2015 - Frankfurt. Umstellung in der Praxis Forum Nachfolge ISDN 04.11.2015 - Frankfurt Umstellung in der Praxis Christian Lehmann, DVPT e. V. Dieter Fischer Was passiert gerade am Markt: Personelle Änderungen und Änderung der Zuständigkeiten sind

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

RAG INFORMATIK Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen

RAG INFORMATIK Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen Stephan Kittel product manager Folie 1 Einsatz von Unified Communication IP Telephonie ist mehr als die Ablösung einer Art der Sprachkommunikation

Mehr

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet?

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Häufig gestellte Fragen FAQ Inhaltsverzeichnis 1. Provider spezifische Fragen...3 Dezember 2014 Version 1.2 2. Technische Fragen... 4 2.1. Allgemein... 4 2.2. Session

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

Kommunikation mit Zukunft

Kommunikation mit Zukunft Kommunikation mit Zukunft Leistungsfähige Lösungen für Ihr Unternehmen Internet ohne Kompromisse FLEXIBLE LÖSUNGEN Leistungsfähig, zuverlässig und sicher so muss Internet im Betrieb funktionieren. kabelplus

Mehr

Olaf Jacobi. Leiter Internet Sales & Marketing. IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de jacobi@ibh.

Olaf Jacobi. Leiter Internet Sales & Marketing. IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de jacobi@ibh. Olaf Jacobi Leiter Internet Sales & Marketing IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de jacobi@ibh.de Inhaltsverzeichnis Internet & IP Ausbaustand IBH-Backbone Aktuelle

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

All-IP / Telefonanlagen der Zukunft

All-IP / Telefonanlagen der Zukunft AllIP_Askozia_TK-Anlagen Stefan Bauer

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Konvergenz der Netze Möglichkeiten von VoIP Referent: Dipl.-Ing. Karl Funk Agenda Technologische Bedeutung Voice over IP (VoIP) Konvergente Netze Möglichkeiten

Mehr

Voice over IP - Einsatz, ROI, Risken, Projekterfahrung

Voice over IP - Einsatz, ROI, Risken, Projekterfahrung Voice over IP - Einsatz, ROI, Risken, Projekterfahrung Einführung - Welche Vorteile bietet diese Technologie? Beispiele von Vorteilen, die Ihnen Ihr IP-Netzwerk mit Multimedia-Support bietet: Integration

Mehr

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Agenda Kurzvorstellung Glück & Kanja Kurzvorstellung Microsoft UC Strategie Erfahrungen in Projekten Kunde: Energiewirtschaft Kunde: Automobilzulieferer

Mehr

WS10: Agfeo GmbH & Co KG

WS10: Agfeo GmbH & Co KG WS10: Agfeo GmbH & Co KG All IP Umstellung 2018 Partnerschaft, die Freude macht AGFEO Der All-IP Anschluss AGFEO Kurzvorstellung ISDN Abschaltung und Umrüstung auf All IP Neue Hybrid Anlagen für den All

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Asterisk-Tag.org Chemnitz, 3. März 2007. Klaus Franken. Asterisk: Einsatzmöglichkeiten - von der 1-Mann Firma bis zur Grossinstallation

Asterisk-Tag.org Chemnitz, 3. März 2007. Klaus Franken. Asterisk: Einsatzmöglichkeiten - von der 1-Mann Firma bis zur Grossinstallation Asterisk-Tag.org Chemnitz, 3. März 2007 Klaus Franken Asterisk: Einsatzmöglichkeiten - von der 1-Mann Firma bis zur Grossinstallation Klaus Franken, www.strukturpunkt.de Seite 1 Die Alte Welt - Begriffe

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System

LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP PBX TK-System auf Basis von VoIP und Asterisk Frank Ochmann Senior Technical Consultant LocaNet ohg, Dortmund www.loca.net Frank Ochmann ochmann@loca.net LocaPhone

Mehr

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Umstellung als Chance und Risiko für Systemhäuser Auf dem Weg in ein neues Kommunikationszeitalter Christian Lehmann, DVPT e.v. Agenda Vorstellung

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. CentrexX35

Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. CentrexX35 Günstige Flatrates: Festnetz D, Mobilfunk D, international Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Größte Auswahl an zertifizierten

Mehr

LANCOM All-IP Anwendungsszenarien

LANCOM All-IP Anwendungsszenarien All-IP Anwendungsszenarien Sicher. Vernetzt. AAProfessionelle ie AAMigration von zu All-IP AAFaxübertragung AALösungen für besondere Anforderungen 1 SICHER. VERNETZT. Bestens vorbereitet mit All-IP-Lösungen

Mehr

Einfach. Sicher. Günstig.

Einfach. Sicher. Günstig. Super günstig: Flatrate fürs deutsche Festnetz* Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Mehr sparen bis60% Einfach. Sicher. Günstig.

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Hochverfügbarkeits-Szenarien

Hochverfügbarkeits-Szenarien Series Hochverfügbarkeits-Szenarien Mehrere Telefonanlagen können redundant aufgebaut werden. Dabei sind alle Anlagen aktiv geschaltet und teilen sich die Last (Anrufe, Telefonkonferenzen, usw.) gleichmässig

Mehr

innovaphone Wer sind wir?

innovaphone Wer sind wir? innovaphone Wer sind wir? Hersteller von innovativen VoIP-Produkten mit europäischem Telefonverständnis Kernkompetenz liegt in der Forschung und Entwicklung neuer Produkte innovaphone AG ist seit über

Mehr

Voice over IP für kleine Unternehmen und Büros. HiPath BizIP. www.siemens.de/open

Voice over IP für kleine Unternehmen und Büros. HiPath BizIP. www.siemens.de/open Voice over IP für kleine Unternehmen und Büros HiPath BizIP www.siemens.de/open HiPath BizIP Just Communicate! Jetzt geht s los: Sie starten mit Ihrem eigenen Unternehmen durch, verändern Prozesse, oder

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

Voice over IP mit der OpenCom-100-Familie

Voice over IP mit der OpenCom-100-Familie Voice over IP mit der OpenCom-100-Familie Sinnvolle Anwendungen vorgestellt und kurz erklärt Voice over IP ist in aller Munde, aber der Nutzen, den die technischen Möglichkeiten dem Anwender bieten, erschließen

Mehr

Die Telefonanlage in Der ClouD. gelsen-net 100 % it Vor ort. ip-centrex. IT-Systemhaus. 100% IT vor Ort

Die Telefonanlage in Der ClouD. gelsen-net 100 % it Vor ort. ip-centrex. IT-Systemhaus. 100% IT vor Ort gelsen-net 100 % it Vor ort Telefonie, Internet, Standortvernetzungen, Telefonanlagen und Cloud Dienste GELSEN-NET liefert Komplett- ip-centrex lösungen für alle IT-Themen aus einer Hand. Das regional

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr