asanetwork Betriebsanleitung in Verbindung mit Eurosystem LKW D1 E207BT1--D01

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "asanetwork Betriebsanleitung in Verbindung mit Eurosystem LKW D1 E207BT1--D01"

Transkript

1 in Verbindung mit Eurosystem LKW Betriebsanleitung D1 E207BT1--D01

2 AUSGABESTAND 1. Ausgabe der Betriebsanleitung vom D1 E207BT1--D01 Software Version: ab V 3.05 MAHA GMBH & CO. KG. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung dieses Dokuments, auch auszugsweise, ist nur mit Genehmigung der MAHA GmbH & Co. KG. gestattet. Alle Rechte für den Fall der Patenterteilung oder Gebrauchsmustereintragung vorbehalten. Der Inhalt dieser Ausgabe wurde sorgfältig auf Richtigkeit geprüft. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Sie Fehler finden. Technische Änderungen ohne Vorankündigung jederzeit vorbehalten. Zielgruppe sind Anwender mit technischen Vorkenntnissen im Bereich der KFZ-Prüftechnik, sowie mit Grundkenntnissen der Computer- und MS-Windows Betriebssystem-Anwendung. Windows und Windows for Workgroups ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft- Corporation. HERSTELLER MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG. Hoyen 20 D Haldenwang/Allgäu Telefon: / Telefax: 08374/ Internet: SERVICE MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG. - Serviceabteilung - Hoyen 20 D Haldenwang/Allgäu Hotline: / Durchwahl 260 für Bremsprüfstände, Prüfstraßen 280 für Hebetechnik 290 für Leistungsprüfstände, Abgas- und Klimatechnik Service: / bis - 113, Telefax: / II D1 E207BT1--D01

3 INHALTSVERZEICHNIS 1 Beschreibung Wichtige Begriffe zum Thema asanetwork Asanetwork ASA-Netzwerk-Manager Asanetzwerkfähigkeit adact - MAHA-Gerätetreiber Fortschrittsmonitor Werkstatt-Vernetzung mit asanetwork Gründe für asanetwork Voraussetzungen für asanetwork Vorteile von asanetwork Installation und Programmeinstellungen Installation des asanetworks Programmeinstellungen Sektionsnummer einstellen Installationsvariablen einstellen Soft-Dips einstellen Gerätefreischaltung Arbeitsablauf im asanetwork Werkstatt-Vernetzung starten Auftragserstellung Auftragsauswahl Auftragsdurchführung Fortschrittsmonitor Protokoll und Rechnungsstellung D1 E207BT1--D01 III

4 IV D1 E207BT1--D01

5 1 Beschreibung 1.1 Wichtige Begriffe zum Thema asanetwork Asanetwork "asanetwork" ist ein Netzwerk für die Kfz-Branche, an dem sich alle maßgebenden Markteilnehmer beteiligt haben. Mit "asanetwork" wurde ein Kommunikationsstandard für das Kfz-Gewerbe geschaffen, maßgeschneidert für den Einsatz in Kfz-Werkstätten. Alle Teilnehmer, welche die Norm "asanetwork" erfüllen, können Informationen untereinander austauschen und an den Diensten des Netzes teilnehmen ASA-Netzwerk-Manager Die asanetwork GmbH bietet eine Software unter dem Namen "ASA-Netzwerk-Manager" an. Mit dieser Software ist es möglich, PC unterstütze Prüfgeräte von unterschiedlichen Herstellern mit kaufmännischer Software (z.b. Werbas, Vaudis, Bodi-Data, Wincar) zu verbinden und Auftragsdienste (z.b. Abgasuntersuchung, Bremsenprüfung) im PC-Netzwerk an die einzelnen Terminals zu verschicken. Der "ASA-Netzwerk-Manager" wird auf einem der Netzwerkrechner installiert. Dieser organisiert und überwacht den Datenfluss, speichert die Daten zwischen und stellt die Robustheit des Netzes sicher. Pro Werkstatt-Netzwerk ist ein "ASA-Netzwerk-Manager" erforderlich. Es ist kein separater PC oder Server notwendig Asanetzwerkfähigkeit Damit die Werkstatt-Vernetzung funktioniert, muss die "asanetzwerkfähigkeit" der PC unterstützten Prüfgeräte und der kaufmännischen Software gewährleistet sein. D.h. die Prüfgeräte müssen dem "asanetwork"-standard angepasst sein. Neue Geräte sind meist netzwerkfähig. Die Eurosystem LKW Prüfstrasse ist ab Software- Version V3.05 "asanetzwerkfähig". D1 E207BT1--D01 1

6 Beschreibung adact - MAHA-Gerätetreiber Über den "adact" (asa Data Adapter, Converter und Translator) und einer zusätzlich für jedes Prüfgerät benötigter "MAHA-Gerätetreiber"-Datei (device definition file - *.ddf), können unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen auch Prüfgeräte auf analoger und digitaler Basis oder PC unterstützte nicht "asanetzwerkfähige" Prüfgeräte über die RS232-Schnittstelle an das Eurosystem angeschlossen werden. Die Treiberdatei dient als Konfigurationsdatei für den "asanetwork" und sorgt dafür, dass aus dem ankommenden Datenstrom die benötigten Informationen (Messwerte etc.) herausgefiltert werden Fortschrittsmonitor Der "Fortschrittsmonitor" ist eine spezielle Software der asanetwork GmbH, die alle Aufträge und Arbeitspositionen einer Werkstatt anzeigt und anhand dessen der Arbeitsfortschritt an einem Fahrzeug für jeden z.b. auch für den Kunden, transparent gemacht wird. 1.2 Werkstatt-Vernetzung mit asanetwork Gründe für asanetwork Die Fahrzeugannahme in einer Werkstatt erfolgt meist im Büro. Dort werden alle Daten erfasst und der Auftrag wird meist in Papierform an den zuständigen Mechaniker in der Werkstatt weitergereicht. Ist dann z.b. eine Abgasuntersuchung oder eine Achsvermessung notwendig, muss der Mechaniker die gesamten Fahrzeugdaten nochmals in das Messgerät eingeben, obwohl bei der Fahrzeugannahme bereits alle Daten erfasst wurden. Ziel der Vernetzung ist es, allen am Netzwerk angeschlossenen Prüfgeräten, die bei der Fahrzeugannahme erfassten Daten zur Verfügung zu stellen um: zeitraubende Doppeleingaben durch das Werkstattpersonal zu vermeiden Fehlerquellen durch zentrale Datenverwaltung zu minimieren den Arbeitsfortschritt an einem Fahrzeug transparenter zu gestalten eine effektive und reibungslose Werkstattabfertigung zu gewährleisten eine papierfreie Werkstatt zu erhalten Jedes am Netz angeschlossene Prüfgerät kann bestimmte Aufgaben (Dienste) verrichten. Diese Dienste werden in der kaufmännischen Software vergeben und an das/die zuständige(n) Werkstatt-Terminal(s) weitergeleitet (z.b. Achsvermessung, Abgasuntersuchung, Bremsenprüfung etc.). Die Kommunikation bzw. die Steuerung und Verteilung der einzelnen Aufgaben übernimmt der "ASA-Netzwerk-Manager". Jeder Dienst bzw. jede Arbeitsposition wird mit einem Auftragsstatus (offen, in Arbeit, fertig) versehen. Die Werkstatt-Mechaniker haben somit einen stetigen Überblick über den Verlauf der Arbeiten am jeweiligen Fahrzeug. Anhand eines Fortschrittmonitors kann der jeweilige Auftragsstatus für jeden, auch für den Kunden, transparent gemacht werden. 2 D1 E207BT1--D01

7 Beschreibung asanetwork Voraussetzungen für asanetwork Damit die Vernetzung mit "asanetwork" reibungslos funktioniert sind folgende Komponenten notwendig: Vernetzungsfähige Prüfgeräte, welche den "asanetwork"-standard erfüllen, d.h. "asanetzwerkfähige" Prüfgeräte. Eine vernetzungsfähige kaufmännische Software, welche den "asanetwork"-standard erfüllt, d.h. eine "asanetzwerkfähige" kaufmännische Software. Der "ASA-Netzwerk-Manager". Komponenten für die Netz-Installation (Verkabelung, Netzwerkkarten) Vorteile von asanetwork Zeitersparnis durch einmalige Fahrzeugdaten-Eingabe. Fehlerminimierung durch zentrale Datenverwaltung. Datenaustausch zwischen kaufmännischer Software (Büro) und Prüfgerät (Werkstatt- Arbeitsplatz). Transparenz des Arbeitsfortschrittes an einem Fahrzeug für Mechaniker und Kunden. Anerkannter herstellerunabhängiger Standard. Prüfgeräte verschiedener Hersteller können miteinander vernetzt werden. Kein eigenständiger Netzwerkserver nötig. "ASA-Netzwerkmanager" kann auf beliebigen PC im Netzwerk installiert werden. D1 E207BT1--D01 3

8 Beschreibung 4 D1 E207BT1--D01

9 2 Installation und Programmeinstellungen 2.1 Installation des asanetworks Der Einbau der Netzwerkkarten und die Vernetzung der einzelnen PC's muss von autorisiertem Fachpersonal durchgeführt werden. Der "ASA-Netzwerk-Manager" kann an einem beliebigen PC im Netzwerk installiert werden. Der mitgelieferte Dongle muss an diesem PC aufgesteckt werden. Ebenso kann an den gewünschten PC-Stationen der Fortschrittsmonitor installiert werden. Kommunikation über Netzwerk-Manager Der gesamte Datenaustausch erfolgt über den PC, auf welchem der "ASA-Netzwerk- Manager" installiert ist. Jede Applikation baut eine direkte TCP/IP-Verbindung zum Netzwerk-Manager auf (Dienst). Der Netzwerk-Manager leitet eingehende Daten an alle interessierten Abnehmer weiter. Der Netzwerk-Manager puffert Daten für ausgeschaltete oder abgemeldete Geräte, bis diese wieder verfügbar sind. Der Netzwerk-Manager übernimmt auf Wunsch die zentrale Speicherung aller Daten (Datenspeicherungsdienst). D1 E207BT1--D01 5

10 Installation und Programmeinstellungen 2.2 Programmeinstellungen Die nachfolgenden Einstellungen dürfen nur von MAHA-Servicetechnikern vorgenommen werden, um einen reibungslosen Prüfablauf zu gewährleisten. Um die Eurosystem-Software als "asanetwork" zu nutzen, müssen nach erfolgreicher Installation folgende Programmeinstellungen vorgenommen werden. Hauptmenü-Buttonleiste F5 <System> drücken. Menüpunkt <Einstellungen> aufrufen. Hauptmenü Menü <System> 6 D1 E207BT1--D01

11 Installation und Programmeinstellungen asanetwork 2.3 Sektionsnummer einstellen Menüpunkt <Datenbanken, Prüfmittel, Termine, ext. Geräte> aufrufen. Kunden-Einstell-Menu Im Datenbanken-Menü Menüpunkt <Sektions-Nr. / COM s / externe Geräte> aufrufen Einstell-Menü Als aktuelle Sektionsnummer "132" einstellen und mit Taste F5 <Übernehmen>. Sektionsnummer einstellen D1 E207BT1--D01 7

12 Installation und Programmeinstellungen Installationsvariablen einstellen Menüpunkt <Grenzwerte, Bewertungskriterien, Geräteoptionen> aufrufen. Kunden-Einstell-Menu Im Einstell-Menü Menüpunkt <Kunden-Variablen> aufrufen Einstell-Menü 8 D1 E207BT1--D01

13 Installation und Programmeinstellungen asanetwork Zur Konfiguration der angeschlossenen Geräte sind die Variablen relevant. Hier werden alle an diesem Terminal angeschlossenen Geräte konfiguriert. Die Einstellungen werden durch Drücken der Taste F5 <Übernehmen> abgespeichert. Variableneinstellung Bemerkung 0 Prüfgerät ist an diesem Terminal nicht angeschlossen. 1 Prüfgerät ist angeschlossen und Messwertaufnahme erfolgt über das LON-Netz. Wird diese Einstellung gewählt muss der "ASA- Gerätedongle", mit der Anzahl der verfügbaren Geräte (z.b. Bremse, Stossdämpfer, Radlauftester = 3 Optionen) aufgesteckt werden, damit die Prüfgeräte im Menüpunkt <Gerätefreischaltung > freigeschaltet werden können. 2 Prüfgerät wird über adact (MAHA-Gerätetreiber) betrieben. 3 Messwertaufnahme erfolgt nicht automatisch. Die Messdaten werden manuell eingetragen. Installationsvariablen Variable Beschreibung 150 Konfiguration Gerät Rollen-Bremsprüfstand 151 Konfiguration Gerät Platten-Bremsprüfstand 152 Konfiguration Gerät Stoßdämpferprüfstand 153 Konfiguration Gerät Radlauftester MINC Bemerkung D1 E207BT1--D01 9

14 Installation und Programmeinstellungen Variable Beschreibung 154 Konfiguration Gerät Tachometerprüfstand 155 Konfiguration Gerät Wegstreckenmessung 156 Konfiguration Gerät Drehteller 157 Konfiguration Gerät Leistungsprüfstand 158 Konfiguration Gerät Schallpegelmeßgerät 159 Konfiguration Gerät Achsvermessung 160 Konfiguration Gerät 4/5 Gastester 161 Konfiguration Gerät Dieselabgastester 162 Konfiguration Gerät Lichttester 163 Konfiguration Gerät Bremsflüssigkeitstester 164 Konfiguration Gerät Ölmanagement 165 Konfiguration Gerät Visuelle Mängel 166 Konfiguration Gerät Bremsenprüfstand LKW 167 Konfiguration Gerät SP-Prüfung Bemerkung 1 = vorhanden 1 = vorhanden 10 D1 E207BT1--D01

15 Installation und Programmeinstellungen asanetwork Soft-Dips einstellen Im LON Monteur-Menü Menüpunkt <Soft-Dips> aufrufen Einstell-Menü Im Softdip-Menü Menüpunkt <Optionen + Zubehör> aufrufen Softdip-Menü D1 E207BT1--D01 11

16 Installation und Programmeinstellungen Aktivierung über Soft-Dips 16. Die Einstellungen werden durch Drücken der Taste F5 <Übernehmen> abgespeichert. Softdip Beschreibung Bemerkung 16 Aktivierung des ASA-Netzes. Nachdem der "ASA-Netzwerk-Manager" installiert wurde, muss dieser Softdip auf "1" gestellt werden, damit bei jedem Programmstart im Netzwerk nach dem "ASA-Netzwerk-Manager" gesucht wird. 0 = kein ASA-Netz 1 = ASA-Netz Allgemeine Softdips Gerätefreischaltung Sobald das Einstell-Menü mit <ESC> verlassen wird, wird das Programm beendet. Hauptmenü mit dem ASA-Zeichen Damit die Gerätefreischaltung funktioniert, muss der "Profi-LON Dongle" mit der Anzahl der entsprechenden Optionen aufgesteckt sein. 12 D1 E207BT1--D01

17 3 Arbeitsablauf im asanetwork Nachfolgend wird anhand eines Beispiels die Abfertigung eines typischen Arbeitsablaufs im "asanetwork" beschrieben. 3.1 Werkstatt-Vernetzung starten Alle im Werkstatt-Netzwerk angeschlossenen PC's einschalten und die ensprechenden Prüfprogramme bzw. die kaufmännische Software im Büro starten. Zuerst muss der PC gestartet werden, auf welchem der "ASA-Netzwerk-Manager" installiert ist, ansonsten erscheint nach Start des "asanetwork-gerätemanagers" folgende Fehlermeldung: Fehlermeldung wenn "ASA-Netzwerk-Manager" nicht gefunden wird Bei erfolgreicher Netzanmeldung erscheint nach Start des "asanetwork-gerätemanagers" zuerst der Startbildschirm und nach einigen Sekunden das Hauptmenü des "asanetwork- Gerätemanagers". Startbildschirm D1 E207BT1--D01 13

18 Arbeitsablauf im asanetwork 3.2 Auftragserstellung Im Büro wird der Werkstattauftrag angenommen und die benötigten Daten (Kunden- und Fahrzeugdaten) in der kaufmännischen Software erfasst. Auftragserstellung mit kaufmännischer Software 'Werbas' Anschließend werden die Arbeitspositionen ins Netz übertragen (z.b. Bremsenprüfung, Abgasuntersuchung). Der Auftrag wird mit seinen Auftragsdiensten allen zuständigen Terminals übergeben. 3.3 Auftragsauswahl Nach der Auftragserstellung können die Mechaniker an den Prüfterminals sehen, welche Aufträge an den einzelnen Stationen zu erledigen sind. Dazu wird im Hauptmenü der Menüpunkt <Fahrzeug aus Liste auswählen> angewählt. Es erscheint eine Übersicht mit allen anstehen Aufträgen. In diesem Auswahlmenü ist der Auftrag (z.b. Bremsenprüfung, Abgasuntersuchung etc.) und deren Status (offen, in Arbeit, fertig) ersichtlich. Auftragsauswahl 14 D1 E207BT1--D01

19 Arbeitsablauf im asanetwork asanetwork Der Status wird in der 1. Spalte durch folgende Symbole dargestellt: Status "offen" Status "in Arbeit" Status "fertig" kein Symbol Sobald ein Auftrag angenommen wurde, erscheint in der 1. Spalte das Symbol "in Arbeit". Auftrag ist bereits angenommen Wird ein bereits angenommener Autrag aus der Liste ausgewählt, erscheint folgende Bildschirmmeldung: Auswahl eines bereits angenommenen Auftrags D1 E207BT1--D01 15

20 Arbeitsablauf im asanetwork 3.4 Auftragsdurchführung Die entsprechende Prüfung (Auftrag) wird nun durchgeführt. Dabei werden die Messwerte entweder über das LON-Netz, über adact oder über Handeingabe aufgenommen. Bei Messwertaufnahme über das LON-Netz oder über adact wird nach Auftragsauswahl automatisch in den Messmodus geschalten. z.b. Messwertaufnahme über LON-Netz für Bremsenprüfung Bei Messwertaufnahme über Handeingabe können die Messwerte nach Anwahl des Menüpunktes <Messwert Eingabe> eingetragen werden. z.b. manuelle Messwerteingabe für Ölmanagment 16 D1 E207BT1--D01

21 Arbeitsablauf im asanetwork asanetwork Nach beendeter Messung bzw. Eingabe der Messwerte, muss die Messung abgeschlossen werden. Dazu wird der Menüpunkt <Messung beenden und speichern> angewählt. Messwerte wurden aufgenommen Die Messwerte werden gespeichert. Der Auftrag ist somit beendet und wird in der Auftragsliste mit dem Status "fertig" gekennzeichnet. Messwerte werden gespeichert Status "fertig" in Auftragsliste D1 E207BT1--D01 17

22 Arbeitsablauf im asanetwork Der Menüpunkt <Messwerte anzeigen> ist in der Bedienungsanleitung "Eurosystem" beschrieben (Wiederanzeigen von Messungen)". Der Menüpunkt <FZG-Halterdaten> ist in der Bedienungsanleitung "Eurosystem" beschrieben (Kundenverwaltung)." Eine Besonderheit beim "asanetwork-gerätemanager" ist, dass nach Auftragsannahme, die von der kaufmännischen Software übermittelten Kundendaten in der Kunden-Eingabemaske erscheinen. 3.5 Fortschrittsmonitor An den PC-Stationen im Werk, an denen der Fortschrittsmonitor installiert ist, kann der Status aller Aufträge visualisiert und verfolgt werden. Fortschrittsmonitor 18 D1 E207BT1--D01

23 Arbeitsablauf im asanetwork asanetwork 3.6 Protokoll und Rechnungsstellung Nachdem der Kundenauftrag durchgeführt wurde, kann im Büro das Prüfprotokoll und die Rechnung für den Kunden gedruckt werden. Nachdem die Rechnung ausgedruckt wurde, wird der Auftrag nicht mehr in der Auftragsliste angezeigt. z.b. Protokoll für durchgeführte Bremsenprüfung D1 E207BT1--D01 19

24 Arbeitsablauf im asanetwork 20 D1 E207BT1--D01

asanetwork Betriebsanleitung

asanetwork Betriebsanleitung in Verbindung mit PKW Eurosystem / Profi-LON Inklusive Kurzanleitung für Volkswagen Organisation gemäß K-DOV-4 IS Infrastruktur Handel Betriebsanleitung D1 E107BT1--D03 AUSGABESTAND 3. Ausgabe der Betriebsanleitung

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

EUROSYSTEM. Technische Information. Software für Abgasanalysator. Installation und Konfiguration. TIE10101_006-de

EUROSYSTEM. Technische Information. Software für Abgasanalysator. Installation und Konfiguration. TIE10101_006-de EUROSYSTEM Software für Abgasanalysator Technische Information Installation und Konfiguration Fehler! Verwenden Sie die Registerkarte 'Start', um Name dem Text zuzuweisen, der hier angezeigt werden soll.fehler!

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

USB/RS232-Gateway ECO2USB Treiberinstallation unter Windows 7 (64 bit)

USB/RS232-Gateway ECO2USB Treiberinstallation unter Windows 7 (64 bit) USB/RS232-Gateway ECO2USB Treiberinstallation unter Windows 7 (64 bit) bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Dez. 2012 Erstausgabe Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik GmbH Buchaer Straße

Mehr

SMARTCONTROL ECS OPC Server

SMARTCONTROL ECS OPC Server Bedienungsanleitung SMARTCONTROL ECS OPC Server 3-349-572-01 2/3.10 2009 1. SmartControl OPC Server Die Software SmartControl OPC Server ist optional für die SmartControl erhältlich. Mit diesem OPC-Server

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Installationsanleitung. CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5

Installationsanleitung. CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5 Installationsanleitung CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5 Alle Rechte bei DIGI-Zeiterfassung GmbH Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Hinweise 2. Systemanforderungen 3. Installations-CD 4. Installation

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

kurz erklärt Dokumentenmanagement & Archivierung 3 Schritte mit ELO QuickScan

kurz erklärt Dokumentenmanagement & Archivierung 3 Schritte mit ELO QuickScan kurz erklärt Dokumentenmanagement & Archivierung 3 Schritte mit ELO QuickScan 1 3 Schritte mit ELO QuickScan Nach der Installation auf Ihrem Smartphone benötigen Sie nur drei Schritte, um Dokumente zu

Mehr

Handbuch USB Treiber-Installation

Handbuch USB Treiber-Installation Handbuch USB Treiber-Installation W&T Release 1.0 02/2003 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile V1.1 Anwenderhandbuch XPhone UC Mobile 12/2010 Inhalt 1 XPhone Mobile Control 4 1.1 Mobile Leitung im XPhone UC Commander Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.2 Inbetriebnahme des Mobile Clients 4 1.3

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One Installationsanleitung Novaline Personal Abrechnung Personal.One Mai 2013 Installation der Programme 1. Legen Sie die Installations-DVD in Ihr DVD-Laufwerk ein. Nach Einlegen der Programm- CD wird der

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Kunde: Projekt: Bereich: Auftrag: TKGS der SKG Hundesportprogramm Dokumentation PL: Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Das TKGS Hundesportprogramm läuft grundsätzlich auch unter Windows

Mehr

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Glückwunsch, Sie haben sich für ein innovatives Produkt von Fujitsu entschieden. Aktuelle Informationen zu unseren Produkten, Tipps, Updates usw. finden Sie

Mehr

i:mobile Installation und Produkt-Aktivierung

i:mobile Installation und Produkt-Aktivierung i:mobile Installation und Produkt-Aktivierung Voraussetzungen und Systemanforderungen i:mobile unterstützt alle Windows Mobile Geräte mit Touchscreen und folgenden Betriebssystemen: o Windows Mobile 2003

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.1, Dezember 2004 12/2004 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Aufgrund des BMF-Erlasses vom Juli 2005 (BMF-010219/0183-IV/9/2005) gelten ab 01.01.2006 nur noch jene elektronischen Rechnungen als vorsteuerabzugspflichtig,

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10 Software Update ETAtouch Steuerung Software Update ETAtouch 2011-10 Welche Software ist am Kessel? Welche Software ist am jetzt Kessel? aktuell? Dieses aktuelle Handbuch Software beschreibt ist auf den

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Digta 7 Series DssMover Portable

Digta 7 Series DssMover Portable Digta 7 Series DssMover Portable Stand: April 2012 Überblick 1 DIGITALES DIKTIEREN OHNE PC-INSTALLATION...3 2 BESCHREIBUNG DES DSSMOVER PORTABLE...3 2.1 BEREITSTELLUNG... 3 2.2 START DER ANWENDUNG... 4

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Für Android Geräte SHARP CORPORATION 27. Juni 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Installation und Start... 5 4 Set Up Drucker/Scanner...

Mehr

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Stand: September 2006 Vodafone D2 GmbH 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Active Sync auf dem PC einrichten... 2 2 Bluetooth auf dem VPA compact III einrichten...

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

FrontDoor/Monitor mehr sehen von FrontDoor

FrontDoor/Monitor mehr sehen von FrontDoor FrontDoor/Monitor mehr sehen von FrontDoor BYTEBAR.EU NEHMEN SIE SICH MEHR HERAUS Haben Sie schon einmal mit Ihrem Laptop direkt den Massenspeicher ausgelesen? FrontDoor/Monitor macht dies noch angenehmer.

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Lernwerkstatt GS - Version 7 / Installation im Netzwerk Version 7.0.6 Installation im Netzwerk INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES... 2 DIE INSTALLATION... 3 Anlegen des Datenablage-Ordners auf dem Server...

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

Version 1.0 Datum 05.06.2008. 1. Anmeldung... 2

Version 1.0 Datum 05.06.2008. 1. Anmeldung... 2 Anmeldung Wochenplatzbörse Spiez Version 1.0 Datum 05.06.2008 Ersteller Oester Emanuel Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung... 2 1.1. Anmeldeseite... 2 1.2. Anmeldung / Registrierung... 4 1.3. Bestätigungs-Email...

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Treiberhandbuch Siemens S7

Treiberhandbuch Siemens S7 Treiberhandbuch Siemens S7 I Vorwort Sehr geehrter Kunde, In der Treiberbeschreibung erhalten Sie unter anderem Informationen und Hinweise für die Kommunikation mit dem Endgerät (z. B. SPS, Bedienpanel,

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr