asanetwork Betriebsanleitung in Verbindung mit Eurosystem LKW D1 E207BT1--D01

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "asanetwork Betriebsanleitung in Verbindung mit Eurosystem LKW D1 E207BT1--D01"

Transkript

1 in Verbindung mit Eurosystem LKW Betriebsanleitung D1 E207BT1--D01

2 AUSGABESTAND 1. Ausgabe der Betriebsanleitung vom D1 E207BT1--D01 Software Version: ab V 3.05 MAHA GMBH & CO. KG. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung dieses Dokuments, auch auszugsweise, ist nur mit Genehmigung der MAHA GmbH & Co. KG. gestattet. Alle Rechte für den Fall der Patenterteilung oder Gebrauchsmustereintragung vorbehalten. Der Inhalt dieser Ausgabe wurde sorgfältig auf Richtigkeit geprüft. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Sie Fehler finden. Technische Änderungen ohne Vorankündigung jederzeit vorbehalten. Zielgruppe sind Anwender mit technischen Vorkenntnissen im Bereich der KFZ-Prüftechnik, sowie mit Grundkenntnissen der Computer- und MS-Windows Betriebssystem-Anwendung. Windows und Windows for Workgroups ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft- Corporation. HERSTELLER MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG. Hoyen 20 D Haldenwang/Allgäu Telefon: / Telefax: 08374/ Internet: SERVICE MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG. - Serviceabteilung - Hoyen 20 D Haldenwang/Allgäu Hotline: / Durchwahl 260 für Bremsprüfstände, Prüfstraßen 280 für Hebetechnik 290 für Leistungsprüfstände, Abgas- und Klimatechnik Service: / bis - 113, Telefax: / II D1 E207BT1--D01

3 INHALTSVERZEICHNIS 1 Beschreibung Wichtige Begriffe zum Thema asanetwork Asanetwork ASA-Netzwerk-Manager Asanetzwerkfähigkeit adact - MAHA-Gerätetreiber Fortschrittsmonitor Werkstatt-Vernetzung mit asanetwork Gründe für asanetwork Voraussetzungen für asanetwork Vorteile von asanetwork Installation und Programmeinstellungen Installation des asanetworks Programmeinstellungen Sektionsnummer einstellen Installationsvariablen einstellen Soft-Dips einstellen Gerätefreischaltung Arbeitsablauf im asanetwork Werkstatt-Vernetzung starten Auftragserstellung Auftragsauswahl Auftragsdurchführung Fortschrittsmonitor Protokoll und Rechnungsstellung D1 E207BT1--D01 III

4 IV D1 E207BT1--D01

5 1 Beschreibung 1.1 Wichtige Begriffe zum Thema asanetwork Asanetwork "asanetwork" ist ein Netzwerk für die Kfz-Branche, an dem sich alle maßgebenden Markteilnehmer beteiligt haben. Mit "asanetwork" wurde ein Kommunikationsstandard für das Kfz-Gewerbe geschaffen, maßgeschneidert für den Einsatz in Kfz-Werkstätten. Alle Teilnehmer, welche die Norm "asanetwork" erfüllen, können Informationen untereinander austauschen und an den Diensten des Netzes teilnehmen ASA-Netzwerk-Manager Die asanetwork GmbH bietet eine Software unter dem Namen "ASA-Netzwerk-Manager" an. Mit dieser Software ist es möglich, PC unterstütze Prüfgeräte von unterschiedlichen Herstellern mit kaufmännischer Software (z.b. Werbas, Vaudis, Bodi-Data, Wincar) zu verbinden und Auftragsdienste (z.b. Abgasuntersuchung, Bremsenprüfung) im PC-Netzwerk an die einzelnen Terminals zu verschicken. Der "ASA-Netzwerk-Manager" wird auf einem der Netzwerkrechner installiert. Dieser organisiert und überwacht den Datenfluss, speichert die Daten zwischen und stellt die Robustheit des Netzes sicher. Pro Werkstatt-Netzwerk ist ein "ASA-Netzwerk-Manager" erforderlich. Es ist kein separater PC oder Server notwendig Asanetzwerkfähigkeit Damit die Werkstatt-Vernetzung funktioniert, muss die "asanetzwerkfähigkeit" der PC unterstützten Prüfgeräte und der kaufmännischen Software gewährleistet sein. D.h. die Prüfgeräte müssen dem "asanetwork"-standard angepasst sein. Neue Geräte sind meist netzwerkfähig. Die Eurosystem LKW Prüfstrasse ist ab Software- Version V3.05 "asanetzwerkfähig". D1 E207BT1--D01 1

6 Beschreibung adact - MAHA-Gerätetreiber Über den "adact" (asa Data Adapter, Converter und Translator) und einer zusätzlich für jedes Prüfgerät benötigter "MAHA-Gerätetreiber"-Datei (device definition file - *.ddf), können unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen auch Prüfgeräte auf analoger und digitaler Basis oder PC unterstützte nicht "asanetzwerkfähige" Prüfgeräte über die RS232-Schnittstelle an das Eurosystem angeschlossen werden. Die Treiberdatei dient als Konfigurationsdatei für den "asanetwork" und sorgt dafür, dass aus dem ankommenden Datenstrom die benötigten Informationen (Messwerte etc.) herausgefiltert werden Fortschrittsmonitor Der "Fortschrittsmonitor" ist eine spezielle Software der asanetwork GmbH, die alle Aufträge und Arbeitspositionen einer Werkstatt anzeigt und anhand dessen der Arbeitsfortschritt an einem Fahrzeug für jeden z.b. auch für den Kunden, transparent gemacht wird. 1.2 Werkstatt-Vernetzung mit asanetwork Gründe für asanetwork Die Fahrzeugannahme in einer Werkstatt erfolgt meist im Büro. Dort werden alle Daten erfasst und der Auftrag wird meist in Papierform an den zuständigen Mechaniker in der Werkstatt weitergereicht. Ist dann z.b. eine Abgasuntersuchung oder eine Achsvermessung notwendig, muss der Mechaniker die gesamten Fahrzeugdaten nochmals in das Messgerät eingeben, obwohl bei der Fahrzeugannahme bereits alle Daten erfasst wurden. Ziel der Vernetzung ist es, allen am Netzwerk angeschlossenen Prüfgeräten, die bei der Fahrzeugannahme erfassten Daten zur Verfügung zu stellen um: zeitraubende Doppeleingaben durch das Werkstattpersonal zu vermeiden Fehlerquellen durch zentrale Datenverwaltung zu minimieren den Arbeitsfortschritt an einem Fahrzeug transparenter zu gestalten eine effektive und reibungslose Werkstattabfertigung zu gewährleisten eine papierfreie Werkstatt zu erhalten Jedes am Netz angeschlossene Prüfgerät kann bestimmte Aufgaben (Dienste) verrichten. Diese Dienste werden in der kaufmännischen Software vergeben und an das/die zuständige(n) Werkstatt-Terminal(s) weitergeleitet (z.b. Achsvermessung, Abgasuntersuchung, Bremsenprüfung etc.). Die Kommunikation bzw. die Steuerung und Verteilung der einzelnen Aufgaben übernimmt der "ASA-Netzwerk-Manager". Jeder Dienst bzw. jede Arbeitsposition wird mit einem Auftragsstatus (offen, in Arbeit, fertig) versehen. Die Werkstatt-Mechaniker haben somit einen stetigen Überblick über den Verlauf der Arbeiten am jeweiligen Fahrzeug. Anhand eines Fortschrittmonitors kann der jeweilige Auftragsstatus für jeden, auch für den Kunden, transparent gemacht werden. 2 D1 E207BT1--D01

7 Beschreibung asanetwork Voraussetzungen für asanetwork Damit die Vernetzung mit "asanetwork" reibungslos funktioniert sind folgende Komponenten notwendig: Vernetzungsfähige Prüfgeräte, welche den "asanetwork"-standard erfüllen, d.h. "asanetzwerkfähige" Prüfgeräte. Eine vernetzungsfähige kaufmännische Software, welche den "asanetwork"-standard erfüllt, d.h. eine "asanetzwerkfähige" kaufmännische Software. Der "ASA-Netzwerk-Manager". Komponenten für die Netz-Installation (Verkabelung, Netzwerkkarten) Vorteile von asanetwork Zeitersparnis durch einmalige Fahrzeugdaten-Eingabe. Fehlerminimierung durch zentrale Datenverwaltung. Datenaustausch zwischen kaufmännischer Software (Büro) und Prüfgerät (Werkstatt- Arbeitsplatz). Transparenz des Arbeitsfortschrittes an einem Fahrzeug für Mechaniker und Kunden. Anerkannter herstellerunabhängiger Standard. Prüfgeräte verschiedener Hersteller können miteinander vernetzt werden. Kein eigenständiger Netzwerkserver nötig. "ASA-Netzwerkmanager" kann auf beliebigen PC im Netzwerk installiert werden. D1 E207BT1--D01 3

8 Beschreibung 4 D1 E207BT1--D01

9 2 Installation und Programmeinstellungen 2.1 Installation des asanetworks Der Einbau der Netzwerkkarten und die Vernetzung der einzelnen PC's muss von autorisiertem Fachpersonal durchgeführt werden. Der "ASA-Netzwerk-Manager" kann an einem beliebigen PC im Netzwerk installiert werden. Der mitgelieferte Dongle muss an diesem PC aufgesteckt werden. Ebenso kann an den gewünschten PC-Stationen der Fortschrittsmonitor installiert werden. Kommunikation über Netzwerk-Manager Der gesamte Datenaustausch erfolgt über den PC, auf welchem der "ASA-Netzwerk- Manager" installiert ist. Jede Applikation baut eine direkte TCP/IP-Verbindung zum Netzwerk-Manager auf (Dienst). Der Netzwerk-Manager leitet eingehende Daten an alle interessierten Abnehmer weiter. Der Netzwerk-Manager puffert Daten für ausgeschaltete oder abgemeldete Geräte, bis diese wieder verfügbar sind. Der Netzwerk-Manager übernimmt auf Wunsch die zentrale Speicherung aller Daten (Datenspeicherungsdienst). D1 E207BT1--D01 5

10 Installation und Programmeinstellungen 2.2 Programmeinstellungen Die nachfolgenden Einstellungen dürfen nur von MAHA-Servicetechnikern vorgenommen werden, um einen reibungslosen Prüfablauf zu gewährleisten. Um die Eurosystem-Software als "asanetwork" zu nutzen, müssen nach erfolgreicher Installation folgende Programmeinstellungen vorgenommen werden. Hauptmenü-Buttonleiste F5 <System> drücken. Menüpunkt <Einstellungen> aufrufen. Hauptmenü Menü <System> 6 D1 E207BT1--D01

11 Installation und Programmeinstellungen asanetwork 2.3 Sektionsnummer einstellen Menüpunkt <Datenbanken, Prüfmittel, Termine, ext. Geräte> aufrufen. Kunden-Einstell-Menu Im Datenbanken-Menü Menüpunkt <Sektions-Nr. / COM s / externe Geräte> aufrufen Einstell-Menü Als aktuelle Sektionsnummer "132" einstellen und mit Taste F5 <Übernehmen>. Sektionsnummer einstellen D1 E207BT1--D01 7

12 Installation und Programmeinstellungen Installationsvariablen einstellen Menüpunkt <Grenzwerte, Bewertungskriterien, Geräteoptionen> aufrufen. Kunden-Einstell-Menu Im Einstell-Menü Menüpunkt <Kunden-Variablen> aufrufen Einstell-Menü 8 D1 E207BT1--D01

13 Installation und Programmeinstellungen asanetwork Zur Konfiguration der angeschlossenen Geräte sind die Variablen relevant. Hier werden alle an diesem Terminal angeschlossenen Geräte konfiguriert. Die Einstellungen werden durch Drücken der Taste F5 <Übernehmen> abgespeichert. Variableneinstellung Bemerkung 0 Prüfgerät ist an diesem Terminal nicht angeschlossen. 1 Prüfgerät ist angeschlossen und Messwertaufnahme erfolgt über das LON-Netz. Wird diese Einstellung gewählt muss der "ASA- Gerätedongle", mit der Anzahl der verfügbaren Geräte (z.b. Bremse, Stossdämpfer, Radlauftester = 3 Optionen) aufgesteckt werden, damit die Prüfgeräte im Menüpunkt <Gerätefreischaltung > freigeschaltet werden können. 2 Prüfgerät wird über adact (MAHA-Gerätetreiber) betrieben. 3 Messwertaufnahme erfolgt nicht automatisch. Die Messdaten werden manuell eingetragen. Installationsvariablen Variable Beschreibung 150 Konfiguration Gerät Rollen-Bremsprüfstand 151 Konfiguration Gerät Platten-Bremsprüfstand 152 Konfiguration Gerät Stoßdämpferprüfstand 153 Konfiguration Gerät Radlauftester MINC Bemerkung D1 E207BT1--D01 9

14 Installation und Programmeinstellungen Variable Beschreibung 154 Konfiguration Gerät Tachometerprüfstand 155 Konfiguration Gerät Wegstreckenmessung 156 Konfiguration Gerät Drehteller 157 Konfiguration Gerät Leistungsprüfstand 158 Konfiguration Gerät Schallpegelmeßgerät 159 Konfiguration Gerät Achsvermessung 160 Konfiguration Gerät 4/5 Gastester 161 Konfiguration Gerät Dieselabgastester 162 Konfiguration Gerät Lichttester 163 Konfiguration Gerät Bremsflüssigkeitstester 164 Konfiguration Gerät Ölmanagement 165 Konfiguration Gerät Visuelle Mängel 166 Konfiguration Gerät Bremsenprüfstand LKW 167 Konfiguration Gerät SP-Prüfung Bemerkung 1 = vorhanden 1 = vorhanden 10 D1 E207BT1--D01

15 Installation und Programmeinstellungen asanetwork Soft-Dips einstellen Im LON Monteur-Menü Menüpunkt <Soft-Dips> aufrufen Einstell-Menü Im Softdip-Menü Menüpunkt <Optionen + Zubehör> aufrufen Softdip-Menü D1 E207BT1--D01 11

16 Installation und Programmeinstellungen Aktivierung über Soft-Dips 16. Die Einstellungen werden durch Drücken der Taste F5 <Übernehmen> abgespeichert. Softdip Beschreibung Bemerkung 16 Aktivierung des ASA-Netzes. Nachdem der "ASA-Netzwerk-Manager" installiert wurde, muss dieser Softdip auf "1" gestellt werden, damit bei jedem Programmstart im Netzwerk nach dem "ASA-Netzwerk-Manager" gesucht wird. 0 = kein ASA-Netz 1 = ASA-Netz Allgemeine Softdips Gerätefreischaltung Sobald das Einstell-Menü mit <ESC> verlassen wird, wird das Programm beendet. Hauptmenü mit dem ASA-Zeichen Damit die Gerätefreischaltung funktioniert, muss der "Profi-LON Dongle" mit der Anzahl der entsprechenden Optionen aufgesteckt sein. 12 D1 E207BT1--D01

17 3 Arbeitsablauf im asanetwork Nachfolgend wird anhand eines Beispiels die Abfertigung eines typischen Arbeitsablaufs im "asanetwork" beschrieben. 3.1 Werkstatt-Vernetzung starten Alle im Werkstatt-Netzwerk angeschlossenen PC's einschalten und die ensprechenden Prüfprogramme bzw. die kaufmännische Software im Büro starten. Zuerst muss der PC gestartet werden, auf welchem der "ASA-Netzwerk-Manager" installiert ist, ansonsten erscheint nach Start des "asanetwork-gerätemanagers" folgende Fehlermeldung: Fehlermeldung wenn "ASA-Netzwerk-Manager" nicht gefunden wird Bei erfolgreicher Netzanmeldung erscheint nach Start des "asanetwork-gerätemanagers" zuerst der Startbildschirm und nach einigen Sekunden das Hauptmenü des "asanetwork- Gerätemanagers". Startbildschirm D1 E207BT1--D01 13

18 Arbeitsablauf im asanetwork 3.2 Auftragserstellung Im Büro wird der Werkstattauftrag angenommen und die benötigten Daten (Kunden- und Fahrzeugdaten) in der kaufmännischen Software erfasst. Auftragserstellung mit kaufmännischer Software 'Werbas' Anschließend werden die Arbeitspositionen ins Netz übertragen (z.b. Bremsenprüfung, Abgasuntersuchung). Der Auftrag wird mit seinen Auftragsdiensten allen zuständigen Terminals übergeben. 3.3 Auftragsauswahl Nach der Auftragserstellung können die Mechaniker an den Prüfterminals sehen, welche Aufträge an den einzelnen Stationen zu erledigen sind. Dazu wird im Hauptmenü der Menüpunkt <Fahrzeug aus Liste auswählen> angewählt. Es erscheint eine Übersicht mit allen anstehen Aufträgen. In diesem Auswahlmenü ist der Auftrag (z.b. Bremsenprüfung, Abgasuntersuchung etc.) und deren Status (offen, in Arbeit, fertig) ersichtlich. Auftragsauswahl 14 D1 E207BT1--D01

19 Arbeitsablauf im asanetwork asanetwork Der Status wird in der 1. Spalte durch folgende Symbole dargestellt: Status "offen" Status "in Arbeit" Status "fertig" kein Symbol Sobald ein Auftrag angenommen wurde, erscheint in der 1. Spalte das Symbol "in Arbeit". Auftrag ist bereits angenommen Wird ein bereits angenommener Autrag aus der Liste ausgewählt, erscheint folgende Bildschirmmeldung: Auswahl eines bereits angenommenen Auftrags D1 E207BT1--D01 15

20 Arbeitsablauf im asanetwork 3.4 Auftragsdurchführung Die entsprechende Prüfung (Auftrag) wird nun durchgeführt. Dabei werden die Messwerte entweder über das LON-Netz, über adact oder über Handeingabe aufgenommen. Bei Messwertaufnahme über das LON-Netz oder über adact wird nach Auftragsauswahl automatisch in den Messmodus geschalten. z.b. Messwertaufnahme über LON-Netz für Bremsenprüfung Bei Messwertaufnahme über Handeingabe können die Messwerte nach Anwahl des Menüpunktes <Messwert Eingabe> eingetragen werden. z.b. manuelle Messwerteingabe für Ölmanagment 16 D1 E207BT1--D01

21 Arbeitsablauf im asanetwork asanetwork Nach beendeter Messung bzw. Eingabe der Messwerte, muss die Messung abgeschlossen werden. Dazu wird der Menüpunkt <Messung beenden und speichern> angewählt. Messwerte wurden aufgenommen Die Messwerte werden gespeichert. Der Auftrag ist somit beendet und wird in der Auftragsliste mit dem Status "fertig" gekennzeichnet. Messwerte werden gespeichert Status "fertig" in Auftragsliste D1 E207BT1--D01 17

22 Arbeitsablauf im asanetwork Der Menüpunkt <Messwerte anzeigen> ist in der Bedienungsanleitung "Eurosystem" beschrieben (Wiederanzeigen von Messungen)". Der Menüpunkt <FZG-Halterdaten> ist in der Bedienungsanleitung "Eurosystem" beschrieben (Kundenverwaltung)." Eine Besonderheit beim "asanetwork-gerätemanager" ist, dass nach Auftragsannahme, die von der kaufmännischen Software übermittelten Kundendaten in der Kunden-Eingabemaske erscheinen. 3.5 Fortschrittsmonitor An den PC-Stationen im Werk, an denen der Fortschrittsmonitor installiert ist, kann der Status aller Aufträge visualisiert und verfolgt werden. Fortschrittsmonitor 18 D1 E207BT1--D01

23 Arbeitsablauf im asanetwork asanetwork 3.6 Protokoll und Rechnungsstellung Nachdem der Kundenauftrag durchgeführt wurde, kann im Büro das Prüfprotokoll und die Rechnung für den Kunden gedruckt werden. Nachdem die Rechnung ausgedruckt wurde, wird der Auftrag nicht mehr in der Auftragsliste angezeigt. z.b. Protokoll für durchgeführte Bremsenprüfung D1 E207BT1--D01 19

24 Arbeitsablauf im asanetwork 20 D1 E207BT1--D01

EUROSYSTEM. Technische Information. Software für Abgasanalysator. Installation und Konfiguration. TIE10101_006-de

EUROSYSTEM. Technische Information. Software für Abgasanalysator. Installation und Konfiguration. TIE10101_006-de EUROSYSTEM Software für Abgasanalysator Technische Information Installation und Konfiguration Fehler! Verwenden Sie die Registerkarte 'Start', um Name dem Text zuzuweisen, der hier angezeigt werden soll.fehler!

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Installationsanleitung. CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5

Installationsanleitung. CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5 Installationsanleitung CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5 Alle Rechte bei DIGI-Zeiterfassung GmbH Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Hinweise 2. Systemanforderungen 3. Installations-CD 4. Installation

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

Datenabgleich zwischen Hauptfiliale (Firmennetzwerk) und Nebenfiliale (Notebook)

Datenabgleich zwischen Hauptfiliale (Firmennetzwerk) und Nebenfiliale (Notebook) Datenabgleich zwischen Hauptfiliale (Firmennetzwerk) und Nebenfiliale (Notebook) Das Zusatzmodul "Datenabgleich ermöglicht die Übertragung und die Synchronisation Ihrer IMS 2000 Daten zwischen Ihrer Hauptfiliale

Mehr

Sicherheitsprüfstraße für PKW, Transporter, LKW und Busse

Sicherheitsprüfstraße für PKW, Transporter, LKW und Busse Sicherheitsprüfstraße für PKW, Transporter, LKW und Busse Qualitätssicherung nach DIN EN ISO 9001 Typ: EUROSYSTEM Vollautomatischer Prüfablauf mit Bedienerführung Anwenderfreundlich durch PC-Einsatz mit

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks High speed data transfer Built-in web server for system-independent management Models for all printers

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Bedienungsanleitung MatrixAdmin-BDE100510 Version 1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung....................... 3 1.1 Gültigkeitsbereich....................................

Mehr

Scannen mit dem ir2200

Scannen mit dem ir2200 Scannen mit dem ir2200 Allgemeiner Arbeitsplatz IEE (Campus Account) und Scanner 27.03.2012 Universität Bern Moser, Marcel (IEE) 1. Den PC starten und mit deinem eignen persönlichen Campus Account einloggen.

Mehr

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers Version: 1.4 1 Sunny Beam USB-Treiber Der Sunny Beam USB-Treiber ist für den Anschluss des Sunny Beam an einen Computer notwendig. Systemvoraussetzungen:

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com U.motion U.motion Control Control-App für ios-geräte 04/2014 Version 1.0.1 www.merten.com ALLGEMEINE INFORMATIONEN Schneider Electric GmbH c/o Merten Gothaer Straße 29, 40880 Ratingen www.merten.de www.merten-austria.at

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Installations- und Benutzeranleitung Semesterarbeit von: Andreas Wüst Stefan Graf Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723 Aufbau und Bedienungsanleitung Opticon OPL-9723 Stand Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Opticon OPL-9723 2. Der Aufbau 2.1 Inhalt Seite 3 2.2 Aufbau Schritt für Schritt Seite 3 3. Installation

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A)

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Batterie-Tester - 2 Einsatzgebiet: Dieser mikroprozessorgesteuerte

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten.

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. PDS-ARCHIVCLIENT Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. Stand: 04.09.2012 Version 1.3.0 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte CCV Deutschland GmbH (Celectronics) CARD STAR/medic2 6220 CARD STAR/memo2 CARD STAR/memo3 Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx

Mehr

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10 Benutzerhandbuch Kabelloser USB Videoempfänger Modell BRD10 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Extech BRD10 Kabellos USB Videoempfängers für die Anwendung mit der Extech Endoskop Produktserie.

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge 1 Der Ausstieg aus dem Papierkrieg: HCM Inside Mit HCM Inside gehen Sie einen wichtigen Schritt hin zum

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 DSL Business Standleitung unter Windows 7 Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows 7 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional Router - Netzwerkkabel Diese

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

DVB-Tool für Kathrein-Receiver

DVB-Tool für Kathrein-Receiver Betriebsanleitung DVB-Tool für Kathrein-Receiver zur Übertragung von Software und Programmtabellen (Kanallisten) vom PC/Laptop auf den Receiver Sicherheitshinweise Allgemeiner Hinweis System-Voraussetzung/Receiver-Voraussetzung

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Kurzanleitung. SpaceController

Kurzanleitung. SpaceController Kurzanleitung SpaceController V ielen Dank, dass Sie sich für den SpaceController entschieden haben. Natürlich haben Sie hinreichende Erfahrung in der Installation von Treibern und Software. Dennoch sollten

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Einbauanleitung und Bedienungshandbuch

Einbauanleitung und Bedienungshandbuch Sicherheit und Präzision PC-Serviceschnittstelle 901-40 Einbauanleitung und Bedienungshandbuch D00206 00 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Beschreibung 3 Bedienung des Programms Bedieneroberfläche Titelleiste

Mehr

MSI P7 Tools Betriebsanleitung

MSI P7 Tools Betriebsanleitung MSI P7 Tools Betriebsanleitung Mit dem PC-Programm MSI P7 Tools können Sie für Ihr Messgerät MSI P7 auf einfachem Wege u.a. Druckertexte ändern und Messdaten vom Gerät (nicht in P7Tools Light) zum PC übertragen.

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Ingenico Healthcare Orga 6000 (6041) Orga 920 M Orga 920 M Plus Orga 930 M Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co.

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Installation A, B, C Update-Installation D

Installation A, B, C Update-Installation D Installation A, B, C Update-Installation D Allgemeines PC ASM schreibt keine Windows Registry Einträge und kann deshalb sehr flexibel installiert und verteilt werden. PC ASM arbeitet mit Datenbanken. Die

Mehr

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server)

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Inhalt: 1. Vergabe der IP Adresse am Receiver 02 2. Installation des VLC Mediaplayers.. 04 3. Installation des DVR Managers 06 4.

Mehr

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Thomas-Mann-Straße 16 20 90471 Nürnberg www.gossenmetrawatt.com Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung, BGV A3 Die Begriffe

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr

Einrichtung der Windows Phone Geräte

Einrichtung der Windows Phone Geräte Voraussetzungen Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Phone 7.5 oder Windows Phone 8 Es muss eine Datenverbindung (WLAN / GPRS) bestehen Es muss ein Microsoft-Konto bzw. eine Windows Live ID vorhanden

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Bedienungsanleitung ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des Extech Modell RH520 papierloses Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm

Mehr