Praxiswissen Medizintechnik. Band 5 Medizinische Netzwerke und Software als Medizinprodukte. Medizinproduktsicherheit.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxiswissen Medizintechnik. Band 5 Medizinische Netzwerke und Software als Medizinprodukte. Medizinproduktsicherheit."

Transkript

1 Praxiswissen Medizintechnik Band 5 Medizinische Netzwerke und Software als Medizinprodukte Medizinproduktsicherheit

2 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie. Detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN by TÜV Media GmbH, TÜV Rheinland Group, Köln 2012 (Printausgabe 2010) TÜV, TUEV und TUV sind eingetragene Marken. Eine Nutzung und Verwendung bedarf der vorherigen Zustimmung. Gesamtherstellung: TÜV Media GmbH, Köln 2012 Die Inhalte dieses Werks wurden von Autor und Verlag nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet und zusammengestellt. Eine rechtliche Gewähr für die Richtigkeit der einzelnen Angaben kann jedoch nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für Websites, auf die über Hyperlinks verwiesen wird. Es wird betont, dass wir keinerlei Einfluss auf die Inhalte und Formulierungen der verlinkten Seiten haben und auch keine Verantwortung für sie übernehmen. Grundsätzlich gelten die Wortlaute der Gesetzestexte und Richtlinien sowie die einschlägige Rechtsprechung.

3 Inhaltsverzeichnis Band 5 Medizinische Netzwerke und Software als Medizinprodukt Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Einleitung 11 1 Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme IT-Netzwerke Medizinische Netzwerke Probleme mit medizinischen Netzwerken Konsequenzen für medizinische Netzwerke Vernetzte medizinische Systeme Beispiel Kardiologie Beispiel geburtshilfliche Überwachung Virtualisierung und shared network Abgeschlossene proprietäre intensivmedizinische Netzwerke Integration des Patientenmonitorings in vorhandene IT-Netzwerke Regulatorische Anforderungen Sicherheit und Verantwortungsübergang IP-Technologie in der Medizintechnik Konsequenzen 48 2 MPG und Netzwerke Regulatorische Anforderungen an medizinische Netzwerke Anforderungen der DIN EN rd Kapitel 14. Programmierbare elektrische medizinische Systeme (PEMS) Kapitel Verbindung von PEMS mit anderen Geräten durch ein Netzwerk/einen Datenverbund Anhang A der Norm: Kapitel H.6 Netzwerk/Datenverbund Verantwortung für die Systemintegration Entwicklungsüberlegungen für ein Netzwerk/einen Datenverbund als integriertes System 58 5

4 Inhaltsverzeichnis 2.5 Einteilung des Netzwerkes/Datenverbundes nach Kategorien A, B, C Informationen über ein Netzwerk 64 3 Lebenszyklusmodell und Risikomanagement E DIN EN für medizinische Netzwerke Rückblick und Entwicklung Definition medizinischer Netzwerke Entwicklung und Betrieb medizinischer Netzwerke Anforderungen an medizinische Netzwerke Risikomanagement für medizinische Netzwerke Die Rolle der Medizinproduktehersteller und IT-Produktehersteller Bedeutung und weitere Entwicklung der Norm Netzwerkvisualisierung und Überwachung (Beitrag Jochen Arms) 86 4 Software als Medizinprodukt Definition Software und Software in der Medizin Einsatz von Software in der Medizin Software als Medizinprodukt MPG-Novellierungsgesetz Anforderungen an Hersteller Auswirkungen der Richtlinienänderung auf medizinische Software, Risikoklassifizierung und Konformitätsbewertungsverfahren Anwendungsbeispiel Telemedizinportal-Software Konsequenzen und Anforderungen für Betreiber Beispiel einer Risikoanalyse vor Planung eines vernetzten medizinischen Systems (Alarmübertragung an mobile Kommunikationsgeräte) Software-Applikation zur Weiterleitung von Alarmen auf Mobilgeräte Eigenherstellung nach 12 MPG Risikoanalyse Beispiel für eine Risikoanalyse als Entscheidungsgrundlage WLAN-Einsatz in medizinischen Netzwerken WLAN-Standard WLAN-Anwendungen WLAN-Installation für ein Patientenmonitoring Projektleitung und Installation eines WLAN Risikomanagement und Risikoanalyse bei WLAN Schutz vor elektronischen Viren (Schadsoftware) regulatorische Anforderungen Computerviren und Medizinprodukte 143 6

5 Inhaltsverzeichnis 7.2 Risiken für Medizinprodukte Wie funktioniert eine Virenschutzanwendung? Betrachtungen aus regulatorischer Sicht Maßnahmen vor Inverkehrbringen durch den Hersteller Das Konformitätsbewertungsverfahren für Medizinprodukte Risikomanagement Abgrenzung Hersteller- und Betreiberverantwortung Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) Maßnahmen und Empfehlungen Konvergenz von Medizintechnik und IT im Krankenhaus Konsequenzen medizinischer Netzwerke und Software als Medizinprodukt Zusammenarbeit der Bereiche MT und IT im Krankenhaus Medizintechnik und IT = MIT? 172 7

6 Inhaltsverzeichnis 8

7 Vorwort Vorwort Medizinproduktesicherheit bedeutet nicht mehr nur die Sicherheit des einzelnen Medizinproduktes (z. B. Beatmungsgerät) oder einer Gerätekombination, sondern betrifft nun auch die medizinischen Netzwerke in Gesundheitseinrichtungen und vor allem auch Software als Medizinprodukt. Ist die Sicherheit bei einem einzelnen Medizinprodukt noch nachvollziehbar und überschaubar gemäß den technischen Regelwerken (Normen), stellt sich das Thema der Medizinproduktesicherheit in Netzwerken und bei Software schon wesentlich komplexer dar. Medizintechnik und IT im Krankenhaus stehen vor einem gravierenden Umbruch und Paradigmenwechsel. Aktive Medizinprodukte werden zunehmend in IT-Netzwerke integriert, um medizinische Daten, auch zeitkritische Patientendaten und Alarme über medizinische Netzwerke zu schicken. Das klassische IT-Netzwerk wandelt sich durch die Integration von Medizinprodukten zu einem medizinischen Netzwerk, das die Basis für eine effiziente und effektive Patientenbehandlung darstellt. Der Unternehmenserfolg der Gesundheitsinstitution (Krankenhaus, Arztpraxis u. a.) hängt immer stärker von dem störungs- und unterbrechungsfreien Betrieb eines solchen medizinischen Netzwerkes ab. Stellte die IT bisher nur das Netzwerk und den Benutzerservice für PC und Administration, so rückt sie mit netzwerkgestützten Applikationen und dem medizinischen Netzwerk in die unmittelbare Nähe der Patientenversorgung. Die IT muss für den von ihr wahrgenommenen Aufgabenbereich genauso die Verantwortlichkeiten gemäß Medizinproduktegesetz und Medizinproduktebetreiberverordnung sicherstellen wie die klassische Medizintechnik. Die IT muss daher gemeinsam mit der Medizintechnik die Sicherheit, die Verfügbarkeit und den Datenschutz des medizinischen Netzwerkes und der integrierten Medizinprodukte (wie Software u. a.) gewährleisten und sicherstellen. Das sich zu einem medizinischen Netzwerk wandelnde IT-Netzwerk muss daher folgende Aufgaben ermöglichen und leisten: Administrativer Datenaustausch und Abrechnung von Leistungen Verfügbarkeit medizinischer Daten wie digitaler Röntgenbilder Sicherheit der Übertragung von zeitkritischen Daten. Diese Entwicklung des IT-Netzwerkes, die Definition von Software als eigenständiges Medizinprodukt durch die Änderung der Richtlinie Medical Devices Directive (MDD) 93/42/EWG in Form der RL 2007/47/EG, die Telemedizin, integrierte OP- 9

8 Vorwort Konzepte, E DIN EN und auch die integrierte Versorgung (Niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser) führen dazu, dass Medizintechnik und Informationstechnologie sowohl technisch als auch funktionell zusammenwachsen. Diese Entwicklung veranlasst die Krankenhäuser, über organisatorische Konsequenzen nachzudenken. Dieser als Konvergenz bezeichnete Prozess wird in den nächsten Jahren zu deutlichen organisatorischen Konsequenzen führen. Dieses Buch zeigt die Dynamik der Entwicklung der medizinischen Netzwerke und der regulatorischen Anforderungen auch an Software. Dies bedeutet in der Konsequenz, dass die IT sich intensiv mit der Medizinproduktegesetzgebung auseinandersetzen muss, wie auch die Medizintechnik IT lernen muss, um diese Entwicklung zu verstehen und zu begleiten. Das beschriebene Risikomanagement soll dazu dienen, dem Leser ein Handwerkszeug zu vermitteln, mit dem Risiken bei der Integration von Medizinprodukten in medizinische Netzwerke für Patienten, Anwender und Dritte möglichst vermieden werden können. Ich hoffe, damit dem Leser einen umfassenden Überblick und damit Hilfestellung bei der Beantwortung vieler offener Fragen zu medizinischen Netzwerken und Software als Medizinprodukt aus regulatorischer Sicht zu geben. Ich danke Herrn Jochen Arms, Fa. headtechnology GmbH, für seinen Beitrag über Netzwerkvisualisierung und Überwachung in Kapitel 3.8. Armin Gärtner, März 2010 Ingenieurbüro für Medizintechnik 10

9 Einleitung Einleitung Kapitel 1 definiert und beschreibt Anforderungen an medizinische Netzwerke und an vernetzte medizinische Systeme, die mittlerweile in vielfältiger Form in Krankenhäusern zu finden sind. Der Gesetzgeber hat für die Erstellung und den Betrieb derartiger netzwerkgestützter Systeme klare Anforderungen bezüglich der Eigenherstellung durch den Betreiber mit 12 MPG gesetzt. Die vorhandenen IT-Netzwerke werden vermehrt für die Übertragung zeitkritischer Daten wie bei der Patientenüberwachung auf Intensivstationen eingesetzt, sodass die Daten der Patientenmonitore sich mit anderen Applikationen (shared network) vorhandene IT-Netzwerke teilen müssen. Kapitel 1.4 beschreibt diese Betriebsform und die daraus resultierenden Anforderungen an die Betreiber. Kapitel 2 erläutert speziell das Kapitel der DIN EN rd mit seinen Anforderungen an die Informationen, die der Hersteller für die Integration seines netzwerkfähigen Produktes zukünftig mitliefern soll. Die in Kapitel 3 gemäß dem aktuellen Stand vom Januar 2010 überblicksartig dargestellte E DIN EN nimmt Bezug auf dieses Kapitel der Norm als diejenigen Informationen, die ein Hersteller zur sicheren Integration eines Medizinproduktes in ein medizinisches Netzwerk des Betreibers zur Verfügung stellen sollte. Kapitel 4 diskutiert aus Sicht der Betreiber die neue Definition von Software als Medizinprodukt und stellt erste Konsequenzen für Betreiber und Hersteller dar. Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass aus verschiedenen Gründen die Übertragung von Alarmdaten auf mobile Kommunikationsgeräte von Ärzten und Pflegepersonal benötigt oder gefordert wird. Kapitel 5 zeigt daher, wie man im Vorfeld einer solchen Maßnahme beispielhaft eine Risikoanalyse durchführen kann, um Transparenz in Prozessen, Organisation und Reaktionsmustern zu erhalten. Mit einer Risikoanalyse kann somit eine Entscheidungsgrundlage gewonnen werden, ob ein Betreiber die Erstellung eines solchen vernetzten medizinischen Systems durchführen will. Da WLAN nach dem Standard zunehmend einen Bestandteil von IT-Netzwerken und somit von medizinischen Netzwerken bildet, wird diese Funk-Betriebsform mit Fokus auf die Medizintechnik in Form von Patientenüberwachungsanlagen in Kapitel 6 behandelt. Kapitel 7 beschäftigt sich mit der Diskussion über Malsoftware und Schutz durch sogenannte Virenscanner aus regulatorischer Sicht. Kapitel 8 zieht das Fazit aus diesen Entwicklungen, die als Beispiele für die sich entwickelnde Konvergenz von Medizintechnik und IT zu sehen sind. 11

10 Einleitung Hinweis: Ich weise darauf hin, dass ich keinerlei Haftung für die absolute Richtigkeit und Aktualität der beschriebenen Sachthemen übernehmen kann. Insbesondere die angegebenen und zitierten Websites können sich ohne Information aktuell ändern und nicht mehr zugänglich sein. Die zitierten Quellen und die Literatur sind unter Beachtung der Urheberrechte angegeben, sofern sie bei Internet-Informationen noch zugänglich sind. Für die von Dritten zur Verfügung gestellten Bilder sind die Quellen angegeben. Soweit Normen, Unfallverhütungsvorschriften usw. erläutert und besprochen werden, geschieht dies nach bestem Wissen und Gewissen und folgt allein der Zielsetzung der Buchreihe, einen Überblick einer praktischen Umsetzung zu geben. Sie sind, soweit nicht anders gekennzeichnet, ausschließlich Erfahrungswerte und die unverbindliche Ansicht des Autors, die den Leser nicht davon entbindet, sich selbst mit den zitierten Vorschriften, Regeln, Normen und Gesetzen gründlich auseinanderzusetzen. Wenn Normen ohne Erscheinungsdatum genannt sind, beziehen sie sich immer auf die aktuelle Ausgabe. Die juristische Verantwortung für die korrekte Umsetzung des Regelwerkes, insbesondere auch im Hinblick auf die Beachtung einer etwaig geänderten Gesetzeslage, liegt allein beim Leser. Auszüge aus DIN EN (VDE ): und dem Norm-Entwurf E DIN EN (VDE ): sind für die angemeldete limitierte Auflage wiedergegeben mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e.v. und des VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v. Für weitere Wiedergaben oder Auflagen ist eine gesonderte Genehmigung erforderlich. Maßgebend für das Anwenden der Normen sind deren Fassungen mit dem neuesten Ausgabedatum, die bei der VDE VERLAG GMBH, Bismarckstr. 33, Berlin und der Beuth Verlag GmbH, Burggrafenstr. 6, Berlin erhältlich sind. 12

11 1 Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme 1 Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme IT-Netzwerke in Krankenhäusern übertragen medizinische Daten. Dazu gehören administrative Daten, Bild- und Befunddaten genauso wie zeitkritische Vitalparameter und Alarme von Patienten-Überwachungsmonitoren. IT-Netzwerke werden damit zu medizinischen Netzwerken, die eine Vielzahl von vernetzten medizinischen Systemen beinhalten, die eine Kombination aus Medizinprodukt, netzwerkgestützten Komponenten (Hardware, Software) und Servern darstellen. Zunehmend werden solche vernetzte medizinische Systeme mittels Virtualisierung und über shared network realisiert, indem der Betreiber sein IT-Netzwerk partiell über ein virtuelles LAN (VLAN) z. B. für ein intensivmedizinisches Patientenmonitoring zur Verfügung stellt. Für die Gesamtheit eines IT-Netzwerkes mit integrierten, eingebundenen Medizinprodukten wird der Begriff Medizinisches (IT-)Netzwerk verwendet, als vernetztes medizinisches System wird eine Teilkomponente des Medizinischen Netzwerkes bezeichnet. Kapitel 1.3 beschreibt Beispiele derartiger vernetzter Systeme, bestehend aus Medizinprodukt, der Netzwerkanbindung und einer zentralen Datenspeicherung/ Auswertung und Weiterleitung zu bestimmten Zwecken wie einer dezidierten Alarmierung beim Auftreten bestimmter Ereignisse. 1.1 IT-Netzwerke Nach Schreiner (Quelle 1) lässt sich ein Netzwerk generell wie folgt definieren: Ein Netzwerk ist eine Infrastruktur, die Datenendgeräten die Kommunikation, den Datenaustausch und die Nutzung gemeinsamer Ressourcen transparent ermöglicht. Die physikalische Schicht der Datenübertragung kann sowohl kabelgestützt (wired: LAN mit Ethernet) als auch kabellos über Funktechniken (wireless: WLAN-Standard 811.3) arbeiten. Der Begriff IT-Netzwerk umfasst die IT-Infrastruktur in Form von Arbeitsplatzrechnern ebenso wie Netzwerke und Server eines Unternehmens wie eines Krankenhauses. Die IT-Infrastruktur ermöglicht die Nutzung digitaler Medien sowohl firmenintern als auch nach außen, zum Beispiel in Form einer Anbindung an das Internet. Die Kommunikation in einem Netzwerk erfolgt über verschiedene Protokolle, die mittels des ISO/OSI-Modells strukturiert werden können. Obwohl in der Praxis kein Rechnernetz das ISO/OSI-Modell vollständig abbildet, ist es von entscheidender Bedeutung für das Verständnis von Rechnernetzen, da hierbei aus kleinen grundlegen- 13

12 1 Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme den Strukturen durch Verknüpfung größere und komplexere Strukturen gebildet werden. Dabei greifen höhere (komplexere) Protokollschichten auf die Funktionalitäten von einfacheren darunter liegenden Protokollschichten zu. Netzwerksicherheit (auch Netzsicherheit) ist kein einzelner feststehender Begriff, sondern umfasst alle Maßnahmen zur Planung, Ausführung und Überwachung der Sicherheit in Netzwerken. Diese Maßnahmen sind keinesfalls nur technischer Natur, sondern beinhalten auch organisatorische Fragestellungen (z. B. Richtlinien, in denen geregelt wird, was die Betreiber des Netzwerkes dürfen bzw. sollen), betriebliche Fragestellungen (Wie kann man Sicherheit im Netzwerk in der Praxis anwenden, ohne gleichzeitig den Ablauf des Betriebs zu stören?) und enden nicht zuletzt mit rechtlichen Fragestellungen (Welche Maßnahmen dürfen eingesetzt werden?). 1.2 Medizinische Netzwerke Medizinische Netzwerke beinhalten sowohl aktive Medizinprodukte (Modalitäten, PEMS = programmierbare elektrische medizinische Systeme) als auch Netzwerkkomponenten. Die Kombination bzw. Integration von Medizinprodukten in IT-Netzwerke gemäß Bild 1.1 im Krankenhaus (und auch anderen Bereichen des Gesundheitswesens) führt dazu, dass ein IT-Netzwerk integraler und damit wichtiger, zugleich auch immer mehr kritischer Bestandteil medizinischer Diagnostik und Therapie wird. Bild 1.1: IT-Netzwerk 14

13 1.2 Medizinische Netzwerke Bild 1.2: Medizinprodukte im Netzwerk (medizinisches Netzwerk) Der Begriff des medizinischen Netzwerkes (Medical IT-Network) findet sich im zweiten Entwurf der E DIN EN Ein solches medizinisches Netzwerk (Bild 1.2) besteht also aus einem IT-Netzwerk, in das aktive Medizinprodukte integriert sind. Die Tatsache, dass verschiedene medizinische Systeme Daten über Netzwerke kommunizieren und gemeinsam nutzen können, bedeutet im Umkehrschluss, dass Netzwerke einen integralen Bestandteil der Patientenversorgung darstellen. IT-Netzwerke fungieren somit als Basis für vernetzte medizinische Systeme. Bild 1.3 zeigt ein solches vernetztes medizinisches System im Bereich der Kardiologie, bei dem Alarme des Patientenmonitors über WLAN an einen Server mit einer speziellen Alarmierungssoftware geleitet werden. Dieser Server bzw. die Software ermöglicht die Weiterleitung konfigurierbarer Meldungen im Alarmfall über die Kommunikationsanlage eines Krankenhauses auf mobile Kommunikationsgeräte wie Pager, Mobiltelefon usw. des Anwenders. Medizinische Netze beinhalten also vernetzte medizinische Systeme als Teilkomponenten. Ein medizinisches Netzwerk übernimmt die Aufgabe der Übermittlung von Leistungserfassung und Abrechnungsdaten, Bild- und Befunddaten sowie Vitalparametern und Alarmierungsdaten von Medizinprodukten. 15

14 1 Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme Medizinprodukte stellen an die Datenübertragung über ein IT-Netzwerk unterschiedliche Anforderungen, die sich folgendermaßen einteilen lassen: Bandbreite = Übertragung großer Datenvolumina (z. B. CT-Serien, Videoschleifen) Zuverlässigkeit = Übertragung zeitkritischer Vitalparameter und Alarmdaten (Intensivmedizin) Sicherheit und Datenschutz = Übertragung sensibler Patientendaten. Medizinische Daten unterliegen besonderen Anforderungen an: Unversehrtheit (Authentizität) Schutz (Datenschutz) Sicherheit (Datentransport) Vollständigkeit. Ein medizinisches Netzwerk muss also sicherstellen, dass die vorgenannten Anforderungen erfüllt werden. Medizinische Diagnostik und Therapie sind heute auf die rechtzeitige und jederzeitige Verfügbarkeit von Bildern, Befunden und sonstigen Daten angewiesen. Es können sich daher erhebliche Probleme und Risiken für die Diagnose und Therapie von Patienten ergeben, wenn Daten nicht oder nur unvollständig zur Verfügung stehen, Daten nicht rechtzeitig zur Verfügung stehen, Daten wie Bilder während einer Operation plötzlich nicht mehr zur Verfügung stehen, der Transfer von Vitalparametern und/oder Alarmen nicht möglich ist oder unterbrochen wird usw. Verfügbarkeit stellt für den Nutzer/Anwender einen wesentlichen Aspekt medizinischer Netzwerke dar. Unter Verfügbarkeit versteht man nach Quelle 4 den Quotienten aus der Zeit, in der die betrachtete Applikation oder die Daten zur Verfügung standen, und der Größe eines Zeitintervalls. Wenn die Verfügbarkeit eines Dienstes oder von Daten bekannt ist, gibt dieser Wert also die Wahrscheinlichkeit an, dass eine Applikation oder Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt eines Zeitintervalls zur Verfügung stehen. Im Krankenhaus sind immer mehr Anwendungen für Patienten und das Unternehmen kritisch. Unter einer kritischen Anwendung bzw. Datentransfer versteht man eine Anwendung, deren Ausfall für das Krankenhaus mit weitreichenden Folgen verbunden sein kann. Welche Bedeutung hat der Ausfall der Netzwerkverbindung bzw. eines Teilnetzwerkes für medizinische Daten? Die folgenden Beispiele verdeutlichen die Problematik: 16

15 1.2 Medizinische Netzwerke Bilddaten in der Radiologie Der Ausfall der Übertragung der Bilddaten von einer Modalität an ein Bilddokumentationssystem wie ein PACS (Picture Archiving and Communication System) zu Speicherzwecken hat normalerweise keine kritischen Konsequenzen für die Patientenversorgung, da die Modalitäten wie CT, Ultraschallgerät usw. die Bilder zwischenspeichern können. Fällt z. B. der Switch eines radiologischen Teil-IT-Netzwerkes (LAN) aus, so können die Bilder üblicherweise auf der Modalität zwischengespeichert und nach Wiederherstellen der Netzwerkverbindung erneut an das PACS gesendet werden. Ist allerdings die interne WEB-Bildverteilung ebenfalls von einem Ausfall oder einer Störung des klinikweiten Netzwerkes betroffen, sollte bei Notfällen wie der Versorgung von Unfällen allerdings ein Ausfallsicherungskonzept greifen, damit gegebenenfalls Röntgenbilder über einen Filmprinter ausgedruckt und dem Unfallchirurgen zur Verfügung gestellt werden können. Intensivmedizinisches Netzwerk Intensivmedizinische Netzwerke sind klassischerweise als proprietäre Netzwerke mit einem definierten Übergang (Gateway) in das allgemeine IT-Netzwerk aufgebaut. DIN EN rd definiert im Anhang Tabelle H.1 drei Sicherheitsklassen für IT-Netzwerke im Krankenhaus (siehe Kapitel 2). Der Ausfall eines intensivmedizinischen Netzwerkes bzw. von Netzwerkkomponenten ist räumlich auf eine Station beschränkt und muss daher personalmäßig bis zur Wiederherstellung der Netzwerkfunktionalität mit Anzeige und Darstellung der Vitalparameter auf dem Zentralen-Monitor der Anlage kompensiert werden. Patientenüberwachungsmonitore müssen das Prinzip der Erstfehlersicherheit einhalten, das bedeutet, dass sie bei einem Ausfall der Netzwerkverbindung zur Monitorzentrale automatisch in einen hundertprozentigen akustischen und optischen Alarm übergehen. Der Ausfall des Netzwerkes wird als Erster Fehlerfall angesehen. 1 Übertragung von Alarmierungsdaten Aus verschiedenen Gründen werden mittlerweile technologisch orientierte Lösungen angeboten, mit denen eine Patientenüberwachung über das Netzwerk eines Krankenhauses durchgeführt werden kann, indem Überwachungsgeräte über das IT-Netzwerk an sogenannte Alarmierungsserver bzw. spezielle Alarmierungssoftware auf Servern angeschlossen werden. Die Server bzw. die Alarmierungssoftware ermöglichen die Konfigurierung von Alarmierungsfunktionen und Parametern, mit denen Vitalparameter und/oder Alarme (Bradykardie usw.) auf räumlich entfernte Anzeige-Monitore oder aber mobile Kommunikationsgeräte geleitet werden können. 1 Siehe dazu Band 3 Normen in der Medizintechnik des Verfassers in der Reihe Medizinproduktesicherheit, Kapitel 2 17

16 1 Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme Der (Teil-)Ausfall oder die Störung eines solchen vernetzten medizinischen Systems kann für einen Patienten (z. B. bei einem Bradykardie-Alarm) kritische Konsequenzen haben. Vernetzte medizinische Systeme Vernetzte medizinische Systeme bestehen aus einer Anzahl von heterogenen, autonomen Einzelgeräten (Medizinprodukte und Nichtmedizinprodukte), die erst durch eine Vernetzung ihre Aufgabe als medizinisches System übernehmen können. Bild 1.3 zeigt beispielhaft ein vernetztes medizinisches System in der Kardiologie zur Ergänzung der Patientenüberwachung ambulanter Patienten nach einem Eingriff. Innerhalb eines medizinischen Netzwerkes lassen sich vernetzte medizinische Systeme identifizieren, die als Teilmenge eines medizinischen Netzwerkes anzusehen sind (Siehe Kapitel 1.3 Vernetzte medizinische Systeme). Vernetzte medizinische Systeme müssen auf Risiken analysiert werden, um zu verhindern, dass Patienten, Anwender und Dritte zu Schaden kommen oder kommen können, und weil sie bestimmungsgemäß vom Betreiber als Eigenherstellung nach 12 MPG erstellt werden. Bild 1.3: Beispiel eines vernetzten medizinischen Systems in der Kardiologie 18

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung Kapitel 1 definiert und beschreibt Anforderungen an medizinische Netzwerke und an vernetzte medizinische Systeme, die mittlerweile in vielfältiger Form in Krankenhäusern zu finden

Mehr

Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme Teil 1 Von Dipl. Ing. Armin Gärtner

Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme Teil 1 Von Dipl. Ing. Armin Gärtner Fachartikel Seite 1 von 6 1. IT Netzwerke Nach Schreiner [1] lässt sich ein Netzwerk generell wie folgt definieren: Ein Netzwerk ist eine Infrastruktur, die Datenendgeräten die Kommunikation, den Datenaustausch

Mehr

Dirk Loomans, Micha-Klaus Müller. Bedrohungs- und Schwachstellenanalysen

Dirk Loomans, Micha-Klaus Müller. Bedrohungs- und Schwachstellenanalysen Dirk Loomans, Micha-Klaus Müller Bedrohungs- und Schwachstellenanalysen Übersicht über die Arbeitshilfen risikoanalyse.doc Das Klammersymbol Checkliste zur Durchführung einer Risikoanalyse im Text verweist

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden?

In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden? Seite 1 von 6 In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden? Expertenbeitrag von Peter Knipp und Armin Gärtner Am Markt werden heute Alarmierungsserver

Mehr

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 Verzeichnisse/Wegweiser 01100 Inhaltsçbersicht 16 0100 Stichwortverzeichnis 16 01300 Verzeichnis der Autoren 16 01400 Verzeichnis der Arbeitshilfen 15 0 Gesetze, Normen, Regelwerke

Mehr

Schulung, Bewusstsein und Kompetenz Schulungsfolien zum Thema UMS

Schulung, Bewusstsein und Kompetenz Schulungsfolien zum Thema UMS Praxiswissen Umweltmanagement Martin Myska, Ralph Meß Schulung, Bewusstsein und Kompetenz Übersicht über die Arbeitshilfen schulungsfolien_ums.ppt schulungsfolien_erlaeuterungen.doc Erläuterung der einzelnen

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Medizintechnik und IT Software als Medizinprodukt Alarmierung St.-Marien-Hospital Lünen 10.12.2013 1 MDD 2007/47/EG - Software Software als solche ist ein Medizinprodukt, wenn sie spezifisch vom Hersteller

Mehr

Risikomanagement im Krankenhaus

Risikomanagement im Krankenhaus Risikomanagement im Krankenhaus DIN EN 80001-1 Neue Chance für Qualitäts- und Risikomanagement 1 Warum Risikomanagement? 2 Begriffsklärungen Was bedeutet der Begriff RISIKO? 3 Der Begriff Risiko ungewolltes

Mehr

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten EN 80001-1 Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Kontakt: gsm Gesellschaft für Sicherheit in der Medizintechnik GmbH Ing. Lukas Dolesch Leitermayergasse 43 1180 Wien Tel.: 0043

Mehr

Mobile Endgeräte und das MPG

Mobile Endgeräte und das MPG Mobile Endgeräte und das MPG Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen IT Trends 2011 Essen - Mobile Health 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Notebook, Netbook, WLAN-Visitenwagen

Mehr

Praxiswissen Instandhaltung Klaus Erlach

Praxiswissen Instandhaltung Klaus Erlach Praxiswissen Instandhaltung Klaus Erlach Energiewertstrom Steigerung der Energieeffizienz in der Produktion Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Vortrag UKD 2012 18. Düsseldorfer Symposium für Pflegende

Vortrag UKD 2012 18. Düsseldorfer Symposium für Pflegende Vortrag UKD 2012 Risikoklassifizierung und Risikomanagement eines PDMS regulatorische Sicht 1 Legaldefinition Medizinprodukt zum Zweck: MDD-RL 93/42/EWG - MPG der Erkennung, Verhütung, Überwachung, Behandlung

Mehr

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe -

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe - Carsten Behrens Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie

Medizintechnik und Informationstechnologie und Informationstechnologie Entwicklung Konvergenz MIT? 1 Entwicklung MT und IT verschmelzen technisch und funktionell Zunehmende Integration Medizinprodukte IT-Netzwerke Richtlinie MDD 93/42/EWG Umsetzung

Mehr

Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen

Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen Eine (Kurz )Betrachtung für die Radiologie DICOM Tage 2011 15.07.2011 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Tablet PC Smartphone: kleiner transportabler

Mehr

Auswirkungen der vierten Novelle des Medizinproduktegesetzes auf Wissensbasierte

Auswirkungen der vierten Novelle des Medizinproduktegesetzes auf Wissensbasierte Wissensbasierte Entscheidungsunterstützung zwischen Forschung und Medizinprodukt Auswirkungen der vierten Novelle des Medizinproduktegesetzes auf Wissensbasierte Systeme in der Medizin Wilfried Honekamp

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Praxiswissen Medizintechnik. Band 1 Medizinproduktegesetzgebung und Regelwerk. Medizinproduktsicherheit. - Leseprobe -

Praxiswissen Medizintechnik. Band 1 Medizinproduktegesetzgebung und Regelwerk. Medizinproduktsicherheit. - Leseprobe - Praxiswissen Medizintechnik Band 1 Medizinproduktegesetzgebung und Regelwerk Medizinproduktsicherheit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Praxiswissen Umweltmanagement Martin Myska, Ralph Meß

Praxiswissen Umweltmanagement Martin Myska, Ralph Meß Praxiswissen Umweltmanagement Martin Myska, Ralph Meß EMAS-Umwelterklärung Leitfaden zur Umsetzung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 Handbuch Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers eines Betreibers von Medizinischen IT-Netzwerken zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 (Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die

Mehr

Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus

Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus 8. Augsburger Forum für Medizinproduktrecht 13. September 2012 Dipl. Inform. Jochen Kaiser Universitätsklinikum

Mehr

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke Martin Zauner Studiengang Medizintechnik Lehre: Medizintechnik (Med. Geräte- und Rehabilitationstechnik) Vertiefungen: Medizinische Messtechnik und

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Basiswissen Medizinische Software

Basiswissen Medizinische Software Basiswissen Medizinische Software Christian Johner ist Professor für Software Engineering, Softwarequalitätssicherung und Medizinische Informatik an der Hochschule Konstanz. Am»Johner Institut für IT im

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten bei (vernetzten) Software-Medizinprodukten aus Herstellersicht 18.09.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS 2. BAYERISCHER TAG DER TELEMEDIZIN AM PULS DER TELEMEDIZIN 2. APRIL 2014, MÜNCHEN WORKSHOP 7: MEDIZINISCHE APPS NUTZEN UND ANFORDERUNGEN MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN

Mehr

Dietmar Kirchberg Das Medizinproduktegesetz: Was Pflegende wissen müssen Bestimmungen Beispiele Konsequenzen

Dietmar Kirchberg Das Medizinproduktegesetz: Was Pflegende wissen müssen Bestimmungen Beispiele Konsequenzen Dietmar Kirchberg Das Medizinproduktegesetz: Was Pflegende wissen müssen Bestimmungen Beispiele Konsequenzen Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Medizinprodukterecht Medizintechnik und IT - Grundprobleme 1 IT und Medizintechnik im Krankenhaus LIS ITS Beatmung Fluidmanagement PACS WLAN Komplexe Technik

Mehr

Christoph Ohrmann. Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) - Leseprobe -

Christoph Ohrmann. Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) - Leseprobe - Christoph Ohrmann Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) Übersicht über die Arbeitshilfen vertragszusatz.doc Musterformulierung Zusatz zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung maßnahmen.doc ersterfassung.doc

Mehr

Software. Martin Zauner. martin.zauner@fh-linz.at +43 (0)732 804 52100. FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Garnisonstrasse 21 A 4020 Linz

Software. Martin Zauner. martin.zauner@fh-linz.at +43 (0)732 804 52100. FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Garnisonstrasse 21 A 4020 Linz Martin Zauner martin.zauner@fh-linz.at +43 (0)732 804 52100 FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Garnisonstrasse 21 A 4020 Linz 1 Gesundheitswesen Zusammenwachsen zweier Welten bringt neue Herausforderungen

Mehr

Standard in der Telemedizin

Standard in der Telemedizin Standard in der Telemedizin Ansatzpunkte und Ausblick aus Sicht des Krankenhauses Standards in der Telemedizin Telekommunikationsgesetz, Teledienstgesetz, Signaturgesetz (Formal-)Rechtliche Standards wie

Mehr

Basiswissen Medizinische Software

Basiswissen Medizinische Software Basiswissen Medizinische Software Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Medical Software Bearbeitet von Christian Johner, Matthias Hölzer-Klüpfel, Sven Wittorf 2., überarbeitete und aktualisierte

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Praxiswissen Medizintechnik. Band 4 Medizinische elektrische Systeme. Medizinproduktsicherheit. - Leseprobe -

Praxiswissen Medizintechnik. Band 4 Medizinische elektrische Systeme. Medizinproduktsicherheit. - Leseprobe - Praxiswissen Medizintechnik Band 4 Medizinische elektrische Systeme Medizinproduktsicherheit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben

Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben 1 Definition Medizinprodukte 3 MPG Instrumente Apparate Software Einzeln oder miteinander verbunden (Systeme) 2 Betriebssysteme? 3 Software:

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1

Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1 Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1 Medizinische IT-Netzwerke Oliver Jeske Fachberatung Medizintechnik FKT Fortbildung St.-Marien-Hospital

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten beim Einsatz von Medizinprodukten aus Betreibersicht 17.06.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

OR1 30 07/2014-D KARL STORZ OR1 OVERVIEW NEO VIEWER IEC 80001 WHITE PAPER

OR1 30 07/2014-D KARL STORZ OR1 OVERVIEW NEO VIEWER IEC 80001 WHITE PAPER OR1 30 07/2014-D KARL STORZ OR1 OVERVIEW NEO VIEWER IEC 80001 WHITE PAPER Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Systembeschreibung... 3 3 Netzwerkanforderungen... 4 4 Netzwerklast... 4 5 Firewalleinstellungen...

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

Rainer Schultes. Zertifizierung von Organisationen mit mehreren Standorten (Multi-Site-Zertifizierung) - Leseprobe -

Rainer Schultes. Zertifizierung von Organisationen mit mehreren Standorten (Multi-Site-Zertifizierung) - Leseprobe - Rainer Schultes Zertifizierung von Organisationen mit mehreren Standorten (Multi-Site-Zertifizierung) - Leseprobe - Übersicht über die Arbeitshilfen auditfrageliste.xls auditbericht.xls Das Klammersymbol

Mehr

Betreiberaufgaben bei der Erstellung verteilter Alarmsysteme mit Alarmierungsservern Teil 3

Betreiberaufgaben bei der Erstellung verteilter Alarmsysteme mit Alarmierungsservern Teil 3 Seite 1 von 24 Betreiberaufgaben bei der Erstellung verteilter Alarmsysteme mit Alarmierungsservern Teil 3 Expertenbeitrag von Armin Gärtner Stand 6.10.2014 Krankenhäuser erstellen zunehmend verteilte

Mehr

Inhalt Band 3 Telemedizin und computerunterstützte Medizin

Inhalt Band 3 Telemedizin und computerunterstützte Medizin Inhalt Inhalt Band 3 Telemedizin und computerunterstützte Medizin Vorwort des Verfassers 11 Einleitung 15 1 Begrifflichkeiten und gesetzliche Grundlagen der Telemedizin in Diagnose und Therapie 17 1. 1

Mehr

Patientenüberwachung: Normative Anforderungen an Alarmsysteme - Teil 1

Patientenüberwachung: Normative Anforderungen an Alarmsysteme - Teil 1 Patientenüberwachung: Normative Anforderungen an Alarmsysteme - Teil 1 Ein Expertenbeitrag von Armin Gärtner In den letzten vierzig Jahren hat sich in der Medizintechnik eine eigenständige Technologie

Mehr

Dräger das Unternehmen. IT und MT wie ist die Schnittstelle zu definieren? Jan Philip Eckmann Hamburg, FKT Tagung, September 2008

Dräger das Unternehmen. IT und MT wie ist die Schnittstelle zu definieren? Jan Philip Eckmann Hamburg, FKT Tagung, September 2008 Dräger das Unternehmen Lübeck, 04.02.2008 Eckmann IT und MT wie ist die Schnittstelle zu definieren? Jan Philip Eckmann Hamburg, FKT Tagung, September 2008 Agenda 1. IT und Medtechnik im Krankenhaus a.

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar?

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Apps für Smartphones werden immer populärer und erleichtern uns den schnellen Zugriff auf bestimmte Informationen. Seit ein paar Jahren

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

Medizinische elektrische Geräte und Systeme

Medizinische elektrische Geräte und Systeme Medizinische elektrische Geräte und Systeme B. Schwarzzenberger Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE Fachbereich 8 Medizintechnik, Elektroakustik, Ultraschall, Laser 1 Medizintechnik gestern

Mehr

smart medication TM Hilfe zur Heimselbstbehandlung

smart medication TM Hilfe zur Heimselbstbehandlung Das elektronische Substitutionstagebuch für Hämophiliepatienten Dr.-Ing. Andreas Rösch M.S. 24. März 2015 Rahmenbedingungen Hämophilie Bluter substituieren Faktorpräparate ohne ärztliche Aufsicht (Heimselbstbehandlung)

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

Smartphones, Tablet-PC und Apps in Krankenhaus und Arztpraxis

Smartphones, Tablet-PC und Apps in Krankenhaus und Arztpraxis Dr. Oliver Pramann, Dr. Urs-Vito Albrecht amann, Dr. Urs-Vito Albrecht Smartphones, Tablet-PC und Apps in Krankenhaus und Arztpraxis rechtssicher und erfolgreich einsetzen Impressum ISBN: 978-3-942734-90-5

Mehr

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich DISCLAIMER KSA CHECK-IN Nutzungsbestimmungen KSA Check-in Geltungsbereich Das KSA Check-in ist eine Dienstleistung des KSA (Kantonsspital Aarau AG). Sie ermöglicht Schweizer Fachärzten und Praxen, die

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

WGKT Empfehlung. Alarmierungsverfahren in medizinisch genutzten Bereichen. Stand August 2014

WGKT Empfehlung. Alarmierungsverfahren in medizinisch genutzten Bereichen. Stand August 2014 WGKT Empfehlung Alarmierungsverfahren in medizinisch genutzten Bereichen Stand August 2014 Arbeitskreismitglieder: Christoph Feldhaus, Erfurt; Detlev Froebel, Lübeck; Matthias Jeschkowski, Grünberg; Jens-Peter

Mehr

Prof. Dr. Matthias Knoll

Prof. Dr. Matthias Knoll Prof. Dr. Matthias Knoll ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt. Sein Spezialgebiet ist die betriebliche Informationsverarbeitung mit den Schwerpunkten GRC-Management, IT-Prüfung

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

Windows 8. Tipps & Tricks. Das Franzis Praxisbuch. 288 Seiten Windows-8- Insiderwissen. Christian Immler. Schnelle Lösungen für Windows-8-Probleme

Windows 8. Tipps & Tricks. Das Franzis Praxisbuch. 288 Seiten Windows-8- Insiderwissen. Christian Immler. Schnelle Lösungen für Windows-8-Probleme Das Franzis Praxisbuch 288 Seiten Windows-8- Insiderwissen Christian Immler Windows 8 Tipps & Tricks Schnelle Lösungen für Windows-8-Probleme! Installation, Umzug, Systemwiederherstellung! Alles, damit

Mehr

Impressum der Grund- und Mittelschule Geisenfeld

Impressum der Grund- und Mittelschule Geisenfeld Nutzungsbedingungen Impressum der Grund- und Mittelschule Geisenfeld Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten

Mehr

MT-1237-2003 D-1188-2009. Lebenswichtige Patientendaten in Ihrem vorhandenen Datennetzwerk übertragen INFINITY ONENET

MT-1237-2003 D-1188-2009. Lebenswichtige Patientendaten in Ihrem vorhandenen Datennetzwerk übertragen INFINITY ONENET MT-1237-2003 D-1188-2009 Lebenswichtige Patientendaten in Ihrem vorhandenen Datennetzwerk übertragen INFINITY ONENET 02 Ein Netzwerk ist besser als zwei MT-1351-2007 Monitoringdaten sind lebenswichtig.

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme Zusammenfassung der wichtigsten Eckdaten Scanvest übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

DIIR-SCHRIFTENREIHE. Band 45

DIIR-SCHRIFTENREIHE. Band 45 DIIR-SCHRIFTENREIHE Band 45 Leitfaden zur Prüfung von Projekten Erläuterung und Empfehlungen zum DIIR Standard Nr. 4 Herausgegeben vom DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Erarbeitet von Robert

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Der Schlüssel zur erfolgreichen Versorgung.

Der Schlüssel zur erfolgreichen Versorgung. Der Schlüssel zur erfolgreichen Versorgung. NobelClinician TM Software NEU ipad -App für eine effektive Patientenkommunikation 2 Der Schlüssel zur erfolgreichen Versorgung NobelClinician Software für eine

Mehr

Medizintechnik und IT Software als Medizinprodukt

Medizintechnik und IT Software als Medizinprodukt Medizintechnik und IT Software als Medizinprodukt Die Herstellersicht Copyright Siemens Copyright AG 2012. 2012 All rights Siemens reserved. AG Medizintechnik IT Medizinprodukte Meinung 1: Medizinprodukt

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Website. zur eigenen. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und IT-Recht. Websites. erstellen

Website. zur eigenen. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und IT-Recht. Websites. erstellen Websites ohne Programmierkenntnisse erstellen Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und IT-Recht Anita Woitonik /

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

Befundungsmonitore Whitepaper

Befundungsmonitore Whitepaper Befundungsmonitore Whitepaper Monitore für die Befundung medizinischer Bilder. Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2015 ayc_befundungsmonitore_whitepaper_151218_sp_ds. ID63175 Befundungsmonitore - Whitepaper

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Praxiswissen Instandhaltung. Thomas Löffler. Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz - was kann die Instandhaltung leisten?

Praxiswissen Instandhaltung. Thomas Löffler. Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz - was kann die Instandhaltung leisten? Praxiswissen Instandhaltung Thomas Löffler Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz - was kann die Instandhaltung leisten? Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Vorteile für den IT Administrator

Vorteile für den IT Administrator BlackBerry Mobile Voice System (BlackBerry MVS) bringt Festnetz- Funktionalität nativ auf Ihr BlackBerry Smartphone mit Wi-Fi - und Call-Back- Möglichkeiten. (1), (2), (3) Gespräche können über Wi-Fi geführt

Mehr

Jens Fritsch IT Infrastrukturen in Unternehmen Inventarisierung und Überwachung

Jens Fritsch IT Infrastrukturen in Unternehmen Inventarisierung und Überwachung Jens Fritsch IT Infrastrukturen in Unternehmen Inventarisierung und Überwachung IGEL Verlag Jens Fritsch IT Infrastrukturen in Unternehmen Inventarisierung und Überwachung 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815

Mehr

Templates für Joomla! 1.6

Templates für Joomla! 1.6 Know-how ist blau. Templates für Joomla! 1.6 Design und Implementierung > Grafische Freiheit für Joomla!-Websites: verschiedene Designs in einem Template > So entwerfen Sie ein Template-Design mit Photoshop

Mehr

Praxiswissen TYPO3 CMS 7 LTS

Praxiswissen TYPO3 CMS 7 LTS Praxiswissen TYPO3 CMS 7 LTS 8. AUFLAGE Praxiswissen TYPO3 CMS 7 LTS Robert Meyer & Martin Helmich Robert Meyer & Martin Helmich Lektorat: Alexandra Follenius Korrektorat: Sibylle Feldmann Herstellung:

Mehr

O Reillys Taschenbibliothek. DNS & BIND im IPv6. kurz & gut. Cricket Liu O REILLY. Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg

O Reillys Taschenbibliothek. DNS & BIND im IPv6. kurz & gut. Cricket Liu O REILLY. Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg O Reillys Taschenbibliothek DNS & BIND im IPv6 kurz & gut O REILLY Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg DNS und BIND im IPv6 kurz & gut Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Kathrin

Mehr

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant 1 Sicheres Netz der KVen (SNK) Die Rechenzentren der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de ISO/IEC 62304 Medizingeräte-Software Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de DQS Medizin nprodukte GmbH Übersicht Basics Wann ist ein MP Software? Markteinführung vor der 62304 alles

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12049-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12049-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12049-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 25.06.2014 bis 24.06.2019 Ausstellungsdatum: 25.06.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Bereich. Thomas Kauer

Bereich. Thomas Kauer Aktuelle Entwicklungen im PACS- Bereich Thomas Kauer Überblick Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich Im Tagungsverlauf g Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich Drei weitere Aspekte Non-DICOM-Bilddatenmanagement

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik Expertensysteme als Medizinprodukt. Voraussetzungen, Zulassungskriterien und Zertifizierung EDV - Systeme in der Onkologie am 4.4.2014 in Meran DI Martin Schmid 1 / 19 en.co.tec

Mehr