Client/Server- Datenbank- Programmierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Client/Server- Datenbank- Programmierung"

Transkript

1 Reinhold Maurus/Ralf Hofer Client/Server- Datenbank- Programmierung mit Delphi 3 Für Delphi 1, 2 &3 SQL-Programmierung & Datenbankkomponenten Web-Server-Erweiterung ActiveX, DCOM, Multi-Tier An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London THOMSON Madrid Melbourne Mexico City New York Paris Singapore Tokyo PUBLISHING

2 i Vorwort 13 1 Das Orakel von Delphi 3 - Was ist neu? Packages ActiveX-Controls ActiveForms Ein noch schnelleres RAD Datenbankzugriffe Internet Business Object Broker Business Insight 19 2 Arbeiten mit der Visual Component Library Object und Class - das Objektmodell von Delphi Wie erzeugt Delphi Objekte? Anzeige von Informationen über Klassen Die Objekthierarchie der Delphi-VCL Benutzung von Override in Konstruktoren und Destruktoren Tips zur Arbeit mit der VCL Die Runtime-Type-Information (RTTI) Einbinden von Klassen aus einer DLL Zusammenhang zwischen Bordericons, BorderStyle und Showmodal Das Erzeugen einer Toolbar für ein Formular Die Abläufe bei Erstellen und Schließen eines Formulars Das Erzeugen transparenter Fensterein Anwendungsbeispiel Das Speichern von Eigenschaften eines Formulars 79 5

3 3 Die 32-Bit-Welt - Multitasking, Multithreading & Adressierung Allgemeines Threads - aus Sicht des Windows-API Die Synchronisation mehrerer Threads Das Objekt TThread Datenbank-Design Allgemeines Die Planung Das Pflichtenheft Gebräuchliche Begriffe Grundlegende Überlegungen zum Datenbank-Design Auftretende Fehler in Datenmodellen Forderungen an ein Datenmodell Relationale Datenbank-Managementsysteme Die Beziehungen zwischen Tabellen Die Verwendung von Relationen Die fünf Normalformen Die erste Normalform Die zweite Normalform Die dritte Normalform Die vierte Normalform Die fünfte Normalform Normalisieren - aber nicht übertreiben Zusammenfassung Die praktische Umsetzung Unser Pflichtenheft Das Normalisieren Werte prüfen auf Abhängigkeit Die erste Codd'sche Normalform Die zweite Codd'sche Normalform Die dritte Codd'sche Normalform Beziehungen Das Entity-Relationship-Modell Die Generalisierung der Objekte und Beziehungen Die Umsetzung unseres Pflichtenheftes

4 4.6.3 Die Darstellung in einem vereinfachten ER-Diagramm Die Umsetzung des ER-Diagramms in Tabellen Zusammenfassung Wichtige Punkte Die Datenbankkomponenten von Delphi Datenzugriffselemente TSession TDataBase TDBDataSet TTable TQuery TStoredProc TUpdateSQL TDataSource TBatchMove Datensteuerelemente TDBGrid TDBEdit TDBCtrIGrid Entscheidungskomponenten TDecisionQuery TDecisionCube TDecisionSource TDecisionGrid TDecisionGraph TDecisionPivot Programmbeispiel Arbeiten mit C/S-Datenbanken Oracle7-lnstallation Oracle7 Workgroup Server Personal Oracle BDE-Konfiguration Tips bei Oracle-und BDE-lnstallationsproblemen InterBase-Installation BDE-Konfiguration Tips bei InterBase- und BDE-lnstallationsproblemen 236 7

5 6.3 ODBC-Installation ODBC-Treiber-Konfiguration BDE-Konfiguration Transaktionen und Datensynchronisation mit dem Server Datenbankkomponenten - Probleme und Workarounds Besonderheiten bei der Arbeit mit Blob-Feldern Cached Updates und die UpdateSQL-Komponente Vergleich von TTable und TQuery Probleme beim Einfügen von Datensätzen mittels TQuery-Komponenten Verwendung von TBDECallback Die Methoden Last und Fetch - Problembehandlung Table-Joins und Read Only Queries Nutzung von InterBase-Event-Alerters SQL-Monitor Funktionsweise Arbeiten mit dem SQL-Monitor Beispielausgaben von SQL-Statements Der Parameter»?« Trigger Constraints Stored Procedures Vergleich zwischen Oracle und InterBase Programmbeispiel Umsetzung des Datenbank-Designs Erstellen eines Data Definition Language (DDL)-Scripts Erstellen von Tabellen ohne DDL Programmbeispiel VideoShop Export und Import bei Oracle Datenbanken im Internet/Intranet Szenario Grundbegriffe HTML Statisches HTML und dynamisches HTML URL Hyperlink HTTP 368 8

6 7.2.6 CGI ISAPI NSAPI Internet-Server-Komponenten TWebRequest TWebResponse TWebDispatcher TPageProducer TQueryTableProducer TDataSetTableProducer Verbindungsaufbau zwischen Client und der Server-Erweiterung Erstellen einer Web-Server-Erweiterung Test der Web-Server-Erweiterung Tips zum Debuggen einer Web-Server-Erweiterung ActiveX Klassisches C/S Szenario Multi-Tier-Umgebung Unterstützung von Data-Warehouse-Anwendungen Wie können COM-Objekte realisiert werden? Welche Vorteile bieten COM-Objekte? Entspricht das COM-Objektmodell dem Delphi-Objektmodell? Varianten Partnersuche bei COM-Objekten COM-Anwendungen AcitiveX-Controls OLE-Container OLE-Automation Diese Begriffe sollten Sie kennen Globally Unique Identifier (GUID) Interface Identifier (MD) CLASSID bzw. CLSID Programmatic Identifier (ProgID) Registrierung eines COM-Servers 405 9

7 COM-Interfaces 406 Standardinterface lunknown 407 Interface und vtable 408 Dispatch Interface 409 Dual Interface 410 Factory Interface 411 COM-Klassenhierarchie 412 Type Library 413 Type Library erstellen 415 Automation Client mit Bindung zur Laufzeit 421 Automation Server mit Bindung zur Laufzeit 424 Automation Client mit Bindung zur Entwicklungszeit 427 Automation Server mit Bindung zur Entwicklungszeit 430 Wie können DLLs registriert werden? 434 Seien Sie Active mit X und erfolgreich! 434 ActiveX-Controls von Drittherstellern in Palette aufnehmen 434 ActiveX-Klassenhierarchie 435 Mit ActiveForm eigene ActiveX-Controls erstellen 436 Delphi-Komponenten in ActiveX-Controls konvertieren 437 ActiveX-Controls in Web-Seiten einbinden 437 Distributed COM (DCOM) 438 Wie arbeitet DCOM? 439 DCOM konfigurieren 441 DCOM-Konfigurationsprogramm Multi-Tier-Architektur 449 TRemoteServer 459 TClientDataSet 460 TProvider 465 Anwendungs-Server - Beispiel

8 A Glossar 479 B Literaturverzeichnis 489 C Wichtige WWW-Adressen 491 D Inhalt der CD 493 Index 497 li

Visual C++ Windows-Programmierung mit den MFC. Frank Budszuhn. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Visual C++ Windows-Programmierung mit den MFC. Frank Budszuhn. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Frank Budszuhn Visual C++ Windows-Programmierung mit den MFC ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Delphi 6 Datenbankprogrammierung

Delphi 6 Datenbankprogrammierung Michael Ebner Delphi 6 Datenbankprogrammierung An imprint of Pearson Education München Boston San Franzisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis Einführung...17

Mehr

Delphi 6 Datenbankprogrammierung

Delphi 6 Datenbankprogrammierung Michael Ebner Delphi 6 Datenbankprogrammierung T!? ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Franzisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis

Mehr

Delphi 3.0 Datenbankprogrammierung

Delphi 3.0 Datenbankprogrammierung Michael Ebner Delphi 3.0 Datenbankprogrammierung Entwicklung leistungsfähiger Datenbankanwendungen ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California

Mehr

Frank Budszuhn Thomas Reichel. Visual C++ 6.0. Windows-Programmierung mit den MFC ADDISON-WESLEY. An imprint of Addison Wesley Longman, Inc.

Frank Budszuhn Thomas Reichel. Visual C++ 6.0. Windows-Programmierung mit den MFC ADDISON-WESLEY. An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Frank Budszuhn Thomas Reichel Visual C++ 6.0 Windows-Programmierung mit den MFC ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York Harlow,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Fundamente 9. Lokale Datenbanken 247

Inhaltsverzeichnis. Fundamente 9. Lokale Datenbanken 247 DATENBANKEN MIT DELPHI Herausgegeben von der Redaktion Computer & Literatur Verlag GmbH Inhaltsverzeichnis Fundamente 9 1 Die Grundlagen von Datenbanken 11 1.1 Das Speichern von Daten 14 1.2 Datenbankmodellierung

Mehr

Rumen Stainov. IPnG. Das Internet-Protokoll der nächsten Generation

Rumen Stainov. IPnG. Das Internet-Protokoll der nächsten Generation Rumen Stainov IPnG Das Internet-Protokoll der nächsten Generation An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Gncinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico City

Mehr

Mathias Hein Nikolaus von der Lancken ATM. Konzepte Trends Migration. An International Thomson Publishing Company

Mathias Hein Nikolaus von der Lancken ATM. Konzepte Trends Migration. An International Thomson Publishing Company Mathias Hein Nikolaus von der Lancken ATM Konzepte Trends Migration An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont* Boston Cincinnati Detroit* Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

jetzt lerne ich PHP 5 & MySQL 4.1 Der schnelle Einstieg in die objektorientierte

jetzt lerne ich PHP 5 & MySQL 4.1 Der schnelle Einstieg in die objektorientierte jetzt lerne ich PHP 5 & MySQL 4.1 Der schnelle Einstieg in die objektorientierte Webprogrammierung SVEN LETZEL FRIEDHELM BETZ Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Hallo! 15 1 Grundlagen 17 1.1 Das Internet

Mehr

Andreas Kosch. Software & Support $ > Verlag GmbH

Andreas Kosch. Software & Support $ > Verlag GmbH Andreas Kosch Software & Support Verlag GmbH $ > Inhaltsverzeichnis I COM-GRUNDLAGEN 11 1 COM - COMPONENT OBJECT MODEL 13 1.1 WARUM? 13 1.2 DER COM-STECKBRIEF 16 2 CLIENT UND SERVER 18 2.1 BEGRIFFSBESTIMMUNG

Mehr

Andreas Kosch. Delphi 3

Andreas Kosch. Delphi 3 Andreas Kosch Delphi 3 Grundlagen relationaler Datenbanken - Wertpapierverwaltungsprogramm Schritt für Schritt entwickeln - Einfache Reports mit TQuickRepoif' SQL- Grundlagen und Workshop InterBase SQL

Mehr

Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev.

Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Entwicklung von Oracle Datenbank - Anwendungen mit dem C++Builder von Inprise/Borland Dirk Henning Bornhardtstraße 3, D-38644 Goslar Tel.: (0 53 21) 3 70 30 Fax: (0 53 21) 89 24 E-Mail: info@pdv-systeme.de

Mehr

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Datenbanken kompakt Inhaltsverzeichnis Vorwort v 1 Was sind Datenbanken 1 1.1 Warum Datenbanken 1 1.2 Datenbanksysteme 4 1.3 Anforderungen: Die Codd'schen Regeln

Mehr

DATENBANKEN MIT DELPHI. Herausgegeben von der Redaktion. Toolbox. Computer & Literatur Verlag GmbH

DATENBANKEN MIT DELPHI. Herausgegeben von der Redaktion. Toolbox. Computer & Literatur Verlag GmbH DATENBANKEN MIT DELPHI 11 Herausgegeben von der Redaktion Toolbox ИЗ Computer & Literatur Verlag GmbH Inhaltsverzeichnis Fundamente 9 1 Die Grundlagen von Datenbanken 11 1.1 Das Speichern von Daten 15

Mehr

Unauthorized Windows 95

Unauthorized Windows 95 Andrew Schulman Unauthorized Windows 95 Features; Böötprozeß, " *,. Kernel 32, APJs; 1 32/,f 6'.^it ; cfdde;- Developer's Guide für die Grundlagen von Windows 95 Übersetzung aus dem Amerikanischen Judith

Mehr

Office in Java. 2. Info-Point Urs Frei

Office in Java. 2. Info-Point Urs Frei Office in Java 2. Info-Point Urs Frei Problemstellung: Zwei Motivationen Daten direkt im richtigen Format Excel nicht über Zwischenformat csv In Word Bereichte erstellen Office fernsteuern Rechtschreibeprüfung

Mehr

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1 Einführung in COM 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie kennen die Funktion der Registry für COM Sie können die Struktur eines COM-Objekts erklären Sie können erklären, wie ein remote-server gestartet wird 04.04.2006

Mehr

XE IDE Cloud Web. secure Data Agile. RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts. Daniel Wolf Delphi-Praxis

XE IDE Cloud Web. secure Data Agile. RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts. Daniel Wolf Delphi-Praxis RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts Daniel Wolf Delphi-Praxis Matthias Eißing Embarcadero Germany GmbH XE IDE Cloud Web 1 secure Data Agile Agenda Neues in der IDE, RTL

Mehr

Andreas Kosch. Delphi 3. Lösungen

Andreas Kosch. Delphi 3. Lösungen Andreas Kosch Delphi 3 Lösungen Speicher- und Botschaftsverwaltung - Prozesse, Threads und Multithreading -Critical Sections, Mutexe und Semaphoren im praktischen Einsatz - Debug-API von Windows 95 - Zugriff

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

Inhalt. Vorbemerkungen... 1

Inhalt. Vorbemerkungen... 1 Vorbemerkungen...................................................... 1 1 Einleitung........................................................ 9 1.1 Statik und Dynamik............................................

Mehr

AutoCAÖ 13/U für Bummies

AutoCAÖ 13/U für Bummies Buä Smith AutoCAÖ 13/U für Bummies Gegen den täglichen Frust mit AutoCAÖ Übersetzung aus dem Amerikanischen i/on Alexander Pschera i'»i.i:nji.;'m An International Thomson Publishing Company Bonn Albany

Mehr

Wolfgang Martin (Hrsg.) Data Warehousing. Data Mining - OLAP. An International Thomson Publishing Company

Wolfgang Martin (Hrsg.) Data Warehousing. Data Mining - OLAP. An International Thomson Publishing Company Wolfgang Martin (Hrsg.) Data Warehousing Data Mining - OLAP Technische Universität Darmsiadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.: Abstell-Nr.: s. An International Thomson Publishing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hallo 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Hallo 13 1 Hallo 13 2 Grundlagen 15 2.1 Das Internet 15 2.1.1 Geschichte des Internets 15 2.1.2 Kommunikation mit TCP/IP 16 2.1.3 Anwendungen im Internet 18 2.1.4 HTTP unter der Lupe 20 2.2 Webserver, PHP und MySQL

Mehr

EBERHARD MEISEL. Datenbankentwickler Diplom - Informatiker Jahrgang 1962. Tel.: 0221 6306990 Mail: jobs@heringer-consulting.de

EBERHARD MEISEL. Datenbankentwickler Diplom - Informatiker Jahrgang 1962. Tel.: 0221 6306990 Mail: jobs@heringer-consulting.de EBERHARD MEISEL Datenbankentwickler Diplom - Informatiker Jahrgang 1962 Tel.: 0221 6306990 Mail: jobs@heringer-consulting.de Kompetenzen MS SQL Server Datenbankentwicklung T-SQL Programmierung Administration

Mehr

Software-Entwicklung mit Delphi

Software-Entwicklung mit Delphi Software-Entwicklung mit Delphi Eine systematische Einführung von Dieter Orlamünder, Rüdiger Liskowsky und Heinrich Hußmann mit 170 Bildern und 102 Übungen Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag

Mehr

Datenbank- Programmierung mit InterBase

Datenbank- Programmierung mit InterBase Michael Ebner Datenbank- Programmierung mit InterBase ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Grundlagen von Datenbanksystemen

Grundlagen von Datenbanksystemen Ramez Elmasri Shamkant B. Navathe Grundlagen von Datenbanksystemen 3., überarbeitete Auflage ein Imprint der Pearson Education Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Über die Autoren 13 Teil 1 Grundkonzepte

Mehr

Frank Eller. Delphi 5. yy ADDISON-WESLEY. An imprint of Pearson Education

Frank Eller. Delphi 5. yy ADDISON-WESLEY. An imprint of Pearson Education Frank Eller Delphi 5 yy ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Irbheltswtrz-t'chm's Teil I-Start

Mehr

ArcObjects-Programmierung mit Delphi. Marko Apfel, Team Entwicklung

ArcObjects-Programmierung mit Delphi. Marko Apfel, Team Entwicklung Marko Apfel, Team Entwicklung Agenda Was ist COM Was sind die ArcObjects Warum Delphi mit ArcObjects Wie greift man auf die ArcObjects mit Delphi zu Wo gibt es Informationen 2 Agenda Was ist COM Was sind

Mehr

Programmierung mit Access 7 für Windows 95

Programmierung mit Access 7 für Windows 95 Ralf Albrecht, Natascha Nicol Programmierung mit Access 7 für Windows 95 Professionelle Anwendungsentwicklung mit Access 7 und VBA ADDISON-WESLEY PUBLISHING COMPANY Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park,

Mehr

Microsoft.NET Framework & Component Object Model. ein Vortrag von Florian Steuber

Microsoft.NET Framework & Component Object Model. ein Vortrag von Florian Steuber Microsoft.NET Framework & Component Object Model ein Vortrag von Florian Steuber Übersicht I..NET Framework 1. Was ist das.net Framework? 2. Das.NET Execution Model 3. Sprachunabhängigkeit, CTS und CLS

Mehr

jetzt lerne ich Der einfache Einstieg in Object Pascal Für alle Versionen bis einschließlich Delphi 2006 THOMAS BINZINGER

jetzt lerne ich Der einfache Einstieg in Object Pascal Für alle Versionen bis einschließlich Delphi 2006 THOMAS BINZINGER Der einfache Einstieg in Object Pascal Für alle Versionen bis einschließlich Delphi 2006 THOMAS BINZINGER Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 15 1 Was ist Delphi? 17 1.1 Die Wurzeln von Delphi 17

Mehr

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11 vii 1 Einführung 1 1.1 Motivation.................................... 1 1.2 Vorteile der neuen Techniken...................... 3 1.3 Aufbau des

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16 Vorwort zur 5. Auflage...................................... 15 Über den Autor............................................ 16 Teil I Grundlagen.............................................. 17 1 Einführung

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

SQL objektorientiert

SQL objektorientiert Dušan Petković SQL objektorientiert An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Vorwort 11 Teil 1: Einführung 15

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Themenkatalog der Schulungsinhalte

Themenkatalog der Schulungsinhalte IT-Training Themenkatalog der Schulungsinhalte Seite 1 von 6 Inhalt 1. DATENBANKEN... 3 1.1 Datenbank - Programmierung... 3 1.1.1 SQL - Structured Query Language / Compound Statements...3 1.2 Datenbank

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen der Programmarchitektur... 1. Vorwort... XIII XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen der Programmarchitektur... 1. Vorwort... XIII XV XVI XVI Vorwort......................................................................... Vorwort der Autoren........................................................... Systemanforderungen für die CD zum Buch......................................

Mehr

2 Produkt- und Supportübersicht für DB2... 17 2.1 Zusatzprogramme für DB2... 19 2.2 Technische Unterstützung für DB2 UDB... 20

2 Produkt- und Supportübersicht für DB2... 17 2.1 Zusatzprogramme für DB2... 19 2.2 Technische Unterstützung für DB2 UDB... 20 1 DB2 und Centura Team Developer... 9 1.1 Entwicklung mit SQL... 9 1.2 DB2... 11 1.3 Centura und dessen Software... 12 1.4 ODBC... 13 1.4.1 Normalisierung... 13 2 Produkt- und Supportübersicht für DB2...

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Datenmanagement in Android-Apps. 16. Mai 2013

Datenmanagement in Android-Apps. 16. Mai 2013 Datenmanagement in Android-Apps 16. Mai 2013 Überblick Strukturierung von datenorientierten Android-Apps Schichtenarchitektur Möglichkeiten der Datenhaltung: in Dateien, die auf der SDCard liegen in einer

Mehr

Datenbanken und SQL. Springer Vieweg. Eine praxisorientierte Einführung mit Anwendungen in Oracle, SQL Server und MySQL.

Datenbanken und SQL. Springer Vieweg. Eine praxisorientierte Einführung mit Anwendungen in Oracle, SQL Server und MySQL. Edwin Schicker Datenbanken und SQL Eine praxisorientierte Einführung mit Anwendungen in Oracle, SQL Server und MySQL 4., überarbeitete Auflage Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht über Datenbanken

Mehr

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Was ist Access Keine Angst vor Datenbanken Office Anwender mit Datenbank Interesse Zuerst ein wenig Theorie - Was ist eine Datenbank - Ist MS Access 2010

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Konfigurierung, Administration,

Microsoft SQL Server 2005 Konfigurierung, Administration, Ruprecht Droge, Markus Raatz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Microsoft SQL Server 2005 Konfigurierung,

Mehr

Webseiten entwickeln mit ASP.NET

Webseiten entwickeln mit ASP.NET Webseiten entwickeln mit ASP.NET Eine Einführung mit umfangreichem Beispielprojekt. Alle Codes in Visual Basic und C# Bearbeitet von Jamal Baydaoui 1. Auflage 2013. Buch. 316 S. ISBN 978 3 446 43723 4

Mehr

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork Bearbeitet von Irene Bauder, Jürgen Bär 1. Auflage 2000. Buch. 518 S. Hardcover ISBN 978 3 446 21473 6 Format (B x L): 17,5 x 24,5 cm Gewicht: 1112 g Zu Leseprobe

Mehr

26.1.1 Vor- und Nachteile speicheroptimierter Tabellen... 764

26.1.1 Vor- und Nachteile speicheroptimierter Tabellen... 764 25.4 Verhalten bei Systemfehlern... 735 25.5 Programmierung expliziter Transaktionen... 737 25.6 Implizite Transaktionen... 741 25.7 Sperren... 743 25.7.1 Sperrebenen... 743 25.7.2 Gemeinsame Sperren (Shared

Mehr

<Trainingsinhalt> XML und Datenbanken

<Trainingsinhalt> XML und Datenbanken XML und Datenbanken i training Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel 1 XML 13 1.1 Voraussetzungen für XML 14 1.2 Allgemeines 14 1.3 Migration von HTML zu XML 16 1.4 Argumente für XML

Mehr

Adrian Vogler Thomas Wieland

Adrian Vogler Thomas Wieland Adrian Vogler Thomas Wieland Borland C++Builder 3.0 für Profis Carl Hanser Verlag München Wien Alle Rechte vorbehalten 2 Vorwort Vorwort Der leidenschaftliche Hacker ist eine Spezies, die immer seltener

Mehr

Microsoft FrontPage 98

Microsoft FrontPage 98 Michael Morgenroth Maria Pasquini Microsoft FrontPage 98 Webseiten erstellen und verwalten ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR PHP 5.3 LERNEN ÜBEN ANWENDEN. Oliver Leiss Jasmin Schmidt. 3. Auflage

DAS EINSTEIGERSEMINAR PHP 5.3 LERNEN ÜBEN ANWENDEN. Oliver Leiss Jasmin Schmidt. 3. Auflage DAS EINSTEIGERSEMINAR PHP 5.3 Oliver Leiss Jasmin Schmidt 3. Auflage LERNEN ÜBEN ANWENDEN Vorwort... 13 Einleitung... 15 Was ist PHP?... 15 PHP gezielt einsetzen... 16 Neuerungen in PHP 5.3... 16 Der Umgang

Mehr

2 Datenbanksysteme, Datenbankanwendungen und Middleware... 45

2 Datenbanksysteme, Datenbankanwendungen und Middleware... 45 Vorwort 15 Teil I Grundlagen 19 i Einführung In das Thema Datenbanken 21 I.I Warum ist Datenbankdesign wichtig? 26 i.2 Dateisystem und Datenbanken 28 1.2.1 Historische Wurzeln 29 1.2.2 Probleme bei der

Mehr

ecommerce Websites Entwicklung erfolgreicher Web-Auftritte mit Java, JavaScript, HTML, XML und SQL Vivek Sharma Rajiv Sharma ADDISON-WESLEY

ecommerce Websites Entwicklung erfolgreicher Web-Auftritte mit Java, JavaScript, HTML, XML und SQL Vivek Sharma Rajiv Sharma ADDISON-WESLEY Vivek Sharma Rajiv Sharma 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ecommerce Websites wo Entwicklung erfolgreicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

MySQL im Einsatz. Heinz-Gerd Raymans. Mit ODBC, JDBC, PHP und Perl. An imprint of Pearson Education

MySQL im Einsatz. Heinz-Gerd Raymans. Mit ODBC, JDBC, PHP und Perl. An imprint of Pearson Education Heinz-Gerd Raymans MySQL im Einsatz Mit ODBC, JDBC, PHP und Perl An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhalt

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Office Objektmodell (1)

Office Objektmodell (1) Office Objektmodell (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft Office Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das sind Sammlungen von Funktionen

Mehr

Access 2002 und MS SQL Server 2000

Access 2002 und MS SQL Server 2000 Access 2002 und MS SQL Server 2000 Bearbeitet von Irene Bauder, Jürgen Bär 1. Auflage 2001. Buch. 656 S. Hardcover ISBN 978 3 446 21845 1 Format (B x L): 17,9 x 24,5 cm Gewicht: 1315 g Zu Leseprobe schnell

Mehr

Übersicht. Nebenläufige Programmierung. Praxis und Semantik. Einleitung. Sequentielle und nebenläufige Programmierung. Warum ist. interessant?

Übersicht. Nebenläufige Programmierung. Praxis und Semantik. Einleitung. Sequentielle und nebenläufige Programmierung. Warum ist. interessant? Übersicht Aktuelle Themen zu Informatik der Systeme: Nebenläufige Programmierung: Praxis und Semantik Einleitung 1 2 der nebenläufigen Programmierung WS 2011/12 Stand der Folien: 18. Oktober 2011 1 TIDS

Mehr

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Sebastian Hennebrüder 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Galileo

Mehr

Andreas Kosch. COM/DCOM/COM+ mit Delphi

Andreas Kosch. COM/DCOM/COM+ mit Delphi Andreas Kosch COM/DCOM/COM+ mit Delphi Software & Support Verlag GmbH Frankfurt, 2000 Inhaltsverzeichnis VORWORT 15 1 STANDORTBESTIMMUNG 17 1.1 DER URSPRUNG 17 1.2 WAS HABE ICH ALS ENTWICKLER VON COM?

Mehr

O REILLY. Oracle PL/SQL Programmierung. - - - - Paris - - Steven Feuerstein. mit Bill Pribyl. Deutsche Übersetzung von Dorothea Reder 2.

O REILLY. Oracle PL/SQL Programmierung. - - - - Paris - - Steven Feuerstein. mit Bill Pribyl. Deutsche Übersetzung von Dorothea Reder 2. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 2. AUFLAGE Oracle PL/SQL Programmierung Steven Feuerstein mit Bill

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Lektion 1.Einfühtung und Uberblick... 15 Theoretische Grundlagen... 15 Windows-Programmierung mit Delphi... 15 Etappen der Programmentwicklung... 17 Praktische Ubungen...

Mehr

Objektorientierte PL/SQL- Programmierung

Objektorientierte PL/SQL- Programmierung Objektorientierte PL/SQL- Programmierung Autoren: Andriy Terletskyy und Michael Meyer DOAGNews Q3_2004 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung,

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

Newsgroups: Weltweit diskutieren

Newsgroups: Weltweit diskutieren Elmar K. Bins und Boris-A. Piwinger Newsgroups: Weltweit diskutieren An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

Datenbanken. Prof. Jürgen Sauer. Datenbanken. Skriptum zur Vorlesung im SS 2001

Datenbanken. Prof. Jürgen Sauer. Datenbanken. Skriptum zur Vorlesung im SS 2001 Prof. Jürgen Sauer Datenbanken Skriptum zur Vorlesung im SS 2001 Inhaltsverzeichnis 1. Typologie der Datenbanksysteme 1.1 Einführung: Grenzen der herkömmlichen Datenverarbeitung 1.2 Erläuterung von Begriffen

Mehr

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno Programmierung von Java- Webanwendungen Gliederung 1 Vorstellung und Einführung 2 Basiswissen Web 3 XML und JSF- Einführung 4 JSF- Komponenten und RichFaces 5 Wiederholung der ersten Woche 6 JSF- Konzepte

Mehr

Kosten, Investition, Finanzierung mit Excel

Kosten, Investition, Finanzierung mit Excel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Peter Haas Kosten, Investition, Finanzierung mit Excel IWT Verlag

Mehr

Konzeptionierung und Implementierung einer flexiblen Gebäude-Visualisierungslösung auf Basis von OPC-Server-Technologie

Konzeptionierung und Implementierung einer flexiblen Gebäude-Visualisierungslösung auf Basis von OPC-Server-Technologie Konzeptionierung und Implementierung einer flexiblen Gebäude-Visualisierungslösung auf Basis von OPC-Server-Technologie Diplomarbeit im Studienbereich Elektrotechnik, Fachbereich Energie- und Automatisierungstechnik,

Mehr

WebPoint. Ein Framework zur Erstellung von webbasierten Verkaufsanwendungen. Maria C. Raabe Daniel Woithe Vorlage: Torsten Walter. 16.

WebPoint. Ein Framework zur Erstellung von webbasierten Verkaufsanwendungen. Maria C. Raabe Daniel Woithe Vorlage: Torsten Walter. 16. Ein Framework zur Erstellung von webbasierten Verkaufsanwendungen Maria C. Raabe Daniel Woithe Vorlage: Torsten Walter 16. Oktober 2006 Gliederung Datenverwaltung 1 Datenverwaltung 2 Problemstellung Java

Mehr

TRAINING. Transbase Training. Transbase Training - Die Kurse in der Übersicht

TRAINING. Transbase Training. Transbase Training - Die Kurse in der Übersicht Transbase Training Der Bereich Schulung und Training von Transaction Software umfasst ein breites Angebot rund um das Thema Datenbanken. Angeboten werden spezielle Transbase Trainings. Transbase Training

Mehr

Delphi 5 Datenbankprogrammierung

Delphi 5 Datenbankprogrammierung Michael Ebner Delphi 5 Datenbankprogrammierung ^ ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis

Mehr

Modernisierung von Forms durch neues Look&Feel

Modernisierung von Forms durch neues Look&Feel Modernisierung von Forms durch neues Look&Feel Dr. Gudrun Pabst gudrun.pabst@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart Agenda Definition

Mehr

Das Component Object Model (COM)

Das Component Object Model (COM) Einführung in das Component Object Model unter Microsoft Windows Das Component Object Model (COM) Michael Puff mail@michael-puff.de 2010-03-26 Die erste Version dieses Dokumentes wurde im Rahmen einer

Mehr

Inhalt. Teil I: Grundlagen des Programmierens in LabVIEW 17

Inhalt. Teil I: Grundlagen des Programmierens in LabVIEW 17 Inhalt Teil I: Grundlagen des Programmierens in LabVIEW 17 1 Was ist LabVIEW? 19 1.1 Entwicklungsstufen 19 1.2 Was will dieses Lehrbuch? 20 1.3 Installation 21 1.4 Einführendes Beispiel 21 1.4.1 Programmierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.2 Grundlagen der UML... 41. 2.3 Zusammenfassung... 53

Inhaltsverzeichnis. 2.2 Grundlagen der UML... 41. 2.3 Zusammenfassung... 53 Vorwort......................................................... 13 1 Vorbereitungen.................................................. 17 1.1 JDK-Installation unter Windows................................

Mehr

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 316IVZ.fm Seite 5 Dienstag, 22. April 2003 2:31 14 Inhalt Einleitung 11 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 1.1 Enterprise Application Integration... 17 1.2 SAP-Technologie und -Komponenten...

Mehr

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 11 Inhaltsübersicht 1 Einführung und Übersicht 1-1 1.1 Vorbemerkungen.............................................. 1-1 1.2 Was ist ein

Mehr

Arbeiten mit ACCESS 2013

Arbeiten mit ACCESS 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit ACCESS 2013 Datenbanken mit Datenmodellierung Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Beziehungen Makros Datenaustausch SQL Structured Query Language

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

JavaScript O'REILLY. Das umfassende Referenzwerk. Deutsche Übersetzung von Ralf Kuhnert, Gisbert W. Selke & Harald Selke

JavaScript O'REILLY. Das umfassende Referenzwerk. Deutsche Übersetzung von Ralf Kuhnert, Gisbert W. Selke & Harald Selke JavaScript Das umfassende Referenzwerk David Flanagan Deutsche Übersetzung von Ralf Kuhnert, Gisbert W. Selke & Harald Selke O'REILLY Cambridge Köln Paris Sebastopol Tokyo Vorwort xiii 1: Einführung in

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. Einleitung 15. 1 Installation und erste Schritte 17. 2 Von der Webvisitenkarte zur Webpräsenz 51. Inhalt

Inhalt. Vorwort 13. Einleitung 15. 1 Installation und erste Schritte 17. 2 Von der Webvisitenkarte zur Webpräsenz 51. Inhalt Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 1 Installation und erste Schritte 17 1.1 Die Installation von GoLive 6.0 17 Vor Beginn der Installation 17 Die Installation 19 Der Abschluss der Installation 24 1.2 Den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Microsoft. 0) r. Egbert Jeschke, Helmut Reinke, Sven Maier

Microsoft. 0) r. Egbert Jeschke, Helmut Reinke, Sven Maier Egbert Jeschke, Helmut Reinke, Sven Maier 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 0«0) r Microsoft Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 13 Inhaltsverzeichnis Teil I: Erste Schritte 1 Einleitung 13 1.1 Die Themenschwerpunkte dieses Buchs 13 Datenmodellierung 13 Oberflächengestaltung 14 Programmierung 15 1.2 Wie Sie am besten mit diesem Buch

Mehr

4. Objektrelationales Mapping Grundlagen der Programmierung II (Java)

4. Objektrelationales Mapping Grundlagen der Programmierung II (Java) 4. Objektrelationales Mapping Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Rapid Java wie mit Forms

Rapid Java wie mit Forms DOAG Konferenz 2011 Rapid Java wie mit Forms Java aktuell: XDEV 3 ist die erste professionelle Java IDE für Rapid Application Development. Viele RAD-Funktionen und die Arbeitsweise damit erinnern sehr

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Oliver Albers 03. Juli 2008 1/32 Einführung Worum geht es? Pro und Contra Technik Genereller Aufbau Anwendungskonfiguration Verarbeitung von

Mehr

Transaction Validation for XML Documents based on XPath

Transaction Validation for XML Documents based on XPath Transaction Validation for XML Documents based on XPath @ Informatik 2002, m-dbis Stefan Böttcher Adelhard Türling Universität Paderborn Überblick Transaktionen für XML - Daten & mobile Clients Motivation

Mehr

3.1 COM (2) 3.2 DCOM

3.1 COM (2) 3.2 DCOM 3 COM und DCOM 3.1 COM (2) 3.1 COM Component Object Model (Microsoft, 1992) Grundlage für allerlei Dienste: COM+, DCOM, OLE, OCX, ActiveX objektbasiertes Programmiermodell dynamisches Verbinden von Objekten

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

2 Anlegen und Konfigurieren von Datenbanken 35

2 Anlegen und Konfigurieren von Datenbanken 35 Inhalt 1 Einführung und Installation 9 1.1 Einführung 11 1.1.1 Aufbau 11 1.1.2 Schreibkonventionen 12 1.1.3 Zur Beispieldatenbank 13 1.1.4 Kurz-Installation 19 1.2 Die Oracle-Installation 20 1.3 Die Installation

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr