Bedarfsanalyse zur Erfassung der Anforderungen des tunesischen Weiterbildungsmarktes (Romy Hilbig)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedarfsanalyse zur Erfassung der Anforderungen des tunesischen Weiterbildungsmarktes (Romy Hilbig)"

Transkript

1 Bedarfsanalyse zur Erfassung der Anforderungen des tunesischen Weiterbildungsmarktes (Romy Hilbig)

2 Kurzer Projekt-Überblick 2

3 Agenda 1. Bedarfsanalyse 2. Ergebnisse der Bedarfsermittlung bei MMT/MAT 3. Bedeutung der Bedarfsanalyse für BDLs 4. Weitere Schritte 3

4 1. Bedarfsanalyse - Definition - Bedarf 4

5 1. Bedarfsanalyse - Ermittlung des Weiterbilungsbedarfs - Abbildung 1: Ermittlungsmethoden des Qualifikationsbedarfs Quelle: Hummel (1999, S.62) 5

6 1. Bedarfsanalyse - Verfahren der Bildungsbedarfsanalyse - Verfahren der Bildungsbedarfsanalyse Individuelle Verfahren Gruppenbezogene Verfahren Allgemeine Verfahren Mitarbeitergespräch Leistungsbeurteilung Coaching und Verhaltensfeedback Kollegen Beurteilung. Führungsnach- wuchs- Assessment Strategieworkshop Analyse von Karriereplanung Problemlosungsgruppen. Mitarbeiterbefragung Kundenbefragung Wissenschaftliche Untersuchungen Unternehmensvergleiche. Abbildung 2: Verfahren der Bildungsbedarfsanalyse Quelle: In Anlehung an Becker (1999, S.12) 6

7 1. Bedarfsanalyse - Vorgehen der Bedarfsermittlung beim Transferpartner - Zielgruppen im BRIGDE-Projekt Verwendete Methoden zur Bedarfsermittlung Führungskräfte Semi-strukturierte Interviews Facharbeiter Schriftliche Befragung Auszubildende Gruppengespräche 7

8 - Vorgehensweise der Quantiativen Studie - Erstellung eines standardisierten Fragebogens basierend auf der Grundlagenliteratur seitens der Universität Leipzig und der Leipzig Graduate School of Management (HHL). Feedbackschleifen zusammen mit Marquardt Tunesien (MAT/MMT) zur Erstellung des finalen Fragebogens in Deutsch und Französisch. Pretest des finalen Fragebogens in beiden Sprachen mit Mitarbeitern der Universität Leipzig und der HHL. Verteilung des finalen Fragebogens an die Mitarbeiter seitens Marquardt Tunesien im März ausgefüllte Fragebögen wurden von Marquardt Tunesien an die Universität Leipzig zur Datenerfassung und Auswertung mittels SPSS geschickt. Frageblöcke: Art & Weise der WB; Verhalten im Umgang mit Barrieren; E-Learning; Ermittlung des WB-Bedarfs; Soziodemographie. 8

9 - Soziodemographie der Quantiativen Studie - Männer sind überrepräsentiert (65%) im Vergleich zu Frauen (30%). Dominierende Altersgruppe bei MMT/MAT ist zwischen 26-39Jahre (76%), gefolgt von Jahre (14%). Hohes Bildungsniveau: 56% Hochschulabschluss, 22% Berufsausbildung; 9% Abitur, nur 9% keinen Schulabschluss. Unterschiedlichen Abteilungen: Qualität (20%), technische Dienste (25%) und Produktion (24%), Verwaltung (9%), Logistik (9%). 33% der Befragten befinden sich in einer leitenden Funktion bei MAT/MMT. 40,4% der Probanden waren bereits für längere Zeit in Deutschland und haben damit Bezug zum Land der Muttergesellschaft. 43% arbeiten mehr als 6 Jahre bei MAT/MMT. 9

10 - Bedeutung der Sprache - E8. Welche Sprachen sprechen Sie (Mehrfachantwort)? Französisch Arabisch Englisch 148 Deutsch (n=230) Bedeutung für das Bridge-Projekt Französisch ist die führendende Sprache, daher sollten Weiterbildungen seitens der Bildungsdienstleister bei MAT/MMT in Französisch stattfinden. Englisch wäre eine mögliche Alternative bei MAT/MMT für die Bildungsdienstleister. 10

11 - Qualitäts- & Erfolgsmessung - A9. Qualitäts- & Erfolgsmessung der WB bei MAT/MMT (Mehrfachantwort) Erhalt eines Zertifikats, nach erfolgreichen Absolvieren einer Prüfung Ausfüllen/Auswerten eines Fragebogens nach WB Bedeutung für das Bridge-Projekt Die Qualitäts- & Erfolgsmessung (N=122; 27,7%) einer Weiterbildung bei MAT/MMT erfolgt aktuell vorwiegend durch den Erhalt eines Zertifikats bei vorherigem Absolvieren einer Prüfung. Arbeitsplatz-Beobachtung Leistungsbeurteilung der WB durch Vorgesetzten Formales Einzelgespräch nach Teilnahme an WB Evaluierung einer Weiterbildung durch Fragebogen (n=98; 22,2%) ist ein gängiges Verfahren bei MAT/MMT. Die Leistungsbeurteilung (n=48; 10,9%) durch den Vorgesetzten bei MAT/MMT ist ebenfalls noch ausbaufähig. Informales Gespräch nach Teilnahme an WB Formales Gruppengesprcäh Qualität/Erfolg der WB wurde nicht gemessen Erfolgsmessung basierend auf Kennziffern (n=12; 2,9%) erfolgt aktuell noch nicht weiter bei MAT/MMT, könnte in Abhängigkeit vom Bereich als weitere Maßnahme herangezogen werden. Vergleich von Kennziffern (z.b. höhere Produktivität) (n=230) 11

12 - Abschluss der Weiterbildung - A10. In welcher Art und Weise haben Sie Weiterbildungen abgeschlossen (Mehrfachantwort) Erhalt eines Teilnahme-Zertifikats/Urkunde 149 Ablegen einer Prüfung & Erhalt eines Zertifikats/Urkunde 64 Ich habe nichts erhalten (n=230) Bedeutung für das Bridge-Projekt Erhalt eines Zertifikats/Urkunde nach Teilnahme bzw. Absolvieren einer Prüfung ist die favorisierte Variante; dies sollte auch von den Bildungsdienstleistern umgesetzt werden. Auffällig ist, dass 40 Probanden (15,8%) angegeben haben, dass sie nichts erhalten haben nachdem sie an einer Weiterbildung bei MAT/MMT teilgenommen. Interessant ist, dass zwei Probanden unter Sonstiges Anwesenheitsliste genannt haben. 12

13 - Wichtigkeit und Zufriedenheit der WB - A13. Wie wichtig ist für Sie Weiterbildung? Wichtigkeit der Weiterbildung (n=226) 4, Unwichtig Sehr wichtig A14. Wie zufrieden sind Sie mit den aktuellen WB-Angeboten bei MAT? Zufriedenheit der Weiterbildung (n=222) 2, Unzufrieden Sehr zufrieden Bedeutung für das Bridge-Projekt Weiterbildungen haben für die Mitarbeiter eine sehr hohe Wichtigkeit (Mittelwert=4,73), jedoch sind sie mit dem Angebot der Weiterbildungen bei MAT/MMT (Mittelwert=2,57) eher mittelmäßig zufrieden. Hier liegt eine starke Diskrepanz vor, welche deutlich zeigt, dass die Weiterbildungsangebote von MAT/MMT noch ausbaufähig bzw. verbesserungsfähig sind. 13

14 - Bedeutung E-Learning - C1. Haben Sie bereits Erfahrungen mit E- learning? (n=230) Ja Nein fehlend C2. Würden Sie E-learning Schulungen aktiv nutzen, wenn Sie bei MAT/MMT angeboten würden? (n=230) Ja Nein weiß nicht fehlend 64% 7% 29% 27% 6% 21% 46% Bedeutung für das Bridge-Projekt Nur 29% der Probanden haben aktuell Erfahrungen mit E-learning Angeboten. E-learning wurde im Fragebogen wie folgt definiert: Darunter versteht man das Lernen mit Hilfe von elektronischen oder digitalen Medien, welche die Lerninhalte präsentieren. Dies ist zum Beispiel über eine Online-Plattform möglich, welche Lerninhalte zur Verfügung stellen 46% geben an, dass Sie E-learning Schulungen aktiv nutzen würden, wenn es von MAT angeboten würde. Dennoch ist eine hohe Skepsis gegenüber E-learning zu erkennen, da 21% es nicht nutzen würden und 27% weiß nicht angegeben haben. 14

15 - Voraussetzungen E-Learning - C3. Welche Voraussetzungen müssen für Sie gegeben sein, dass E-learning für Sie als mögliche Alternative bei Marquardt Tunesien in Frage kommt? (Mehrfachantwort) C3.1 Ich benötige Zugang zu einem PC bei Marquardt Tunesien, um an den Weiterbildungen teilnehmen zu können. 65 C3.2 Ich benötige eine Einführung in das Online-Tool, worüber die Weiterbildungen angeboten werden. 83 C3.3 Ich benötige einen Überblick über die Weiterbildungen, welche Online angeboten werden (n=230) Bedeutung für das Bridge-Projekt Die Antworten zeigen deutlich auf, dass die Probanden zum einen Zugang zu einem PC bei Marquardt Tunesien benötigen und zum anderen eine Einführung und einen Überblick in das jeweilige Tool benötigen. Die Aufgabe des Bridge-Projektes ist es daher, die Mitarbeiter von MAT/MMT an E- Learning/blended learning heranzuführen, so dass die Akzeptanz dieses Schulungskanals erhöht wird. 15

16 - Gewünschte Funktionen E-Learning Tool - C4. Welche der folgenden Inhalte würden Sie bei einer E-learning Plattform effektiv nutzen? (Mehrfachantwort) C4.1 Angebot interaktiver Inhalte (z.b. Videos) C4.2 Wettbewerbe und Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Teilnehmern. C4.3 Die Möglichkeit, sich mit anderen auszutasuchen (ähnlich wie Facebook). C4.4 Mit Kollegen zusammen an Lernmodulen teilzunehmen. C4.5 Selbst zu bestimmen, wie man den Kurs gestaltet C4.6 Angebot von Wissensabfragen in Form von Prüfungen. C4.7 An Lernmodulen selbst mizuwirken (z.b. durch Verbesserungsvorschläge) C4.8 Virtuelle Lernmodule über Videochat. C4.9 Die Möglichkeit, erlerntes Wissen direkt anzuwenden. C4.10 Eine mobile Appilkation für mein Telefon (n=230) Bedeutung für das Bridge-Projekt Die Mehrheit der Mitarbeiter von MAT/MMT würden gern mit ihren Kollegen zusammen an Lernmodulen teilnehmen. (C4.4) Die Plattform sollte die Möglichkeit zum Austausch von Wissen geben sowie interaktive Lerninhalte darstellen und einen Videochat. (C4.1; C4.3; C4.8) Prüfungen über die Online-Plattform abzudecken, wird ebenfalls als hilfreich angesehen. (C4.6) Bereits 34 Personen haben angegeben, dass Sie eine mobile App nutzen würden. Diese Aussagen sind sehr hilfreich für die Gestaltung der Online-Plattform für das Bridge-Projekt, vor allem das gemeinsame Lernen und der Austausch mit den Kollegen soll über die Online-Plattform gefördert werden. 16

17 - Gewünschte Weiterbildungen im Bereich Führung - D4.In welchen der folgenden Weiterbildungsfachgebieten im Bereich Führung würden Sie gerne eine Weiterbildung erhalten? (Mehrfachantwort) D4.1 International Business D4.2 Erfolgreich führen Bedeutung für das Bridge-Projekt Die gewünschten Weiterbildungsgebiete bei MAT/MMT sind Sprachen (D4.10), Kommunikation, Methoden und Projektmanagement (D4.5), Konflikte lösen (D4.3) sowie Erfolgreich führen (D4.2). D4.3 Konflikte lösen 108 D4.4 Mitarbeitergespräch 58 D4.5 Kommunikation, Methoden und Projektmanagement 118 D4.6 Personalarbeit 60 D4.7 Einkauf, Vertrieb, Service D4.8 Ausbildung von Ausbildern/Auszubildenden D4.9 Office- und Assistenzmanagement 18 D4.10 Sprachen 121 D4.11 Für mich ist kein Bereich von Interesse (n=230) 17

18 - Gewünschte Weiterbildungen im Bereich Produktion - D5. In welchen der folgenden Weiterbildungsfachgebieten im Bereich Produktion würden Sie gern eine Weiterbildung besuchen? (Mehrfachantwort) D5.1 Spritzgießen D5.2 Qualitätsmanagement Bedeutung für das Bridge-Projekt Die gewünschten Weiterbildungsbereiche im Bereich Produktion sind: Führen und Leiten in der Produktion (D5.6), Qualitätsmangement (D5.2) und Qualitätsicherung (D5.4) sowie Werkzeugtechnik (D5.3). D5.3 Werkzeugtechnik D5.4 Qualitätssicherung und Prüftechnik D5.5 Extrudieren 5 D5.6 Führen und leiten in der Produktion 79 D5.7 Blasformen D5.8 Für mich ist kein Bereich von Interesse D5.9 Kautschuktechnologie D5.10 Thermoformen (n=230) 18

19 - Wahrnehmung deutscher BDLs - D) Das Bridge-Projekt untersucht, ob deutsche Bildungsdienstleister wie z.b. SKZ Ihre Aus- und Weiterbildungsangebote nahc Tunesien übertragen. Wir möchten gern Ihre persönliche Einstellung dazu befragen: D7 Deutsche Bildungsdienstleister genießen ein hohes Ansehen. (n=179) 3,42 Bedeutung für das Bridge-Projekt Deutsche Bidlungsdienstleister genießen ein gutes Ansehen bei MAT/MMT (D7) und die Mitarbeiter möchten gern, an einer Schulung eines deutschen Bildungsdienstleisters teilnehmen (D8). D8 Ich freue mich an einer Weiterbildung eines deutschen Bildungsdienstlesiers teilzunehmen. (n=188) D9 Durch die Teilname an einer Weiterbildung erhöhen sich meine Aufstiegsmöglichkeiten bei MMT. (n=199) D10 Durch deutsche Bildungsdienstleister erhoffe ich mir vor allem eine praktische Wissensvermittlung. D11 Für mich ist die berufliche Weiterbildung eine gute Alternative zur akademischen Hochschulbildung. (n=196) D12 E-learning Angebote würde ich von deutschen Bildungsdiensleistern aktiv nutzen.(n=182) 3,86 4,06 4,03 4,06 3,41 Die Mitarbeiter würden außerdem E- learning Angebote eines deutschen Bildungsdienstleisters nutzen (D12). Deutsche Weiterbildungsdienstleister verkörpern zusätzlich eine praktische Wissensvermittlung (D10). Berufliches Weiterbildung wird als Alternative zur akademischen Hochschulbildung wahrgenommen (D11). Positiver Cuntry-of-Origin Effekt für deutsche Bildungsdienstleister Stimme überhaupt nicht zu stimme voll und ganz zu 19

20 - Abgeleite Maßnahmen fürs Projekt - Kernaussagen Weiterbildungsbedarf im Bereich Führung (BiWe) und Produktion (SKZ) ist bei MMT/MAT vorhanden; positives Image deutscher BDLs. Maßnahmen Durchführung von Pilotschulungen im Bereich Führungskräfte- Training (Mai 2013) und Spritzguss (Juni 2013). Qualitäts- und Erfolgsmessung der WB soll durch Zertifikat erfolgen; Evaluierung der Schulung als gängige Methode bei MMT/MAT. Durchführung der WBs in der Muttersprache (Französisch/Arabisch). Definition unterschiedlicher Kriterien für die Online-Plattform; Internetzugang muss sichergestellt werden; Skepsis gegenüber E- learning. Ausstellen von Zertifikaten durch BDL nach erfolgreichem Absolvieren der Schulung; Evaluierungsprozess nach den Schulungen. Pilotschulung wurde mit Übersetzer durchgeführt; langfristig müssen die Schulungen in der Muttersprache durchgeführt werden. Einfließen der Kriterien in die Erstellung des Online-Tools; Absprache mit MMT/MAT hinsichtlich Internetzugang; Hinführen der MA s an den BRIGDE-Learner. 20

21 3. Bedeutung der Bedarfsanalyse - Framework - Weiterbildungsbedarf Vorhandene Kompetenz (IST-Zustand) Wünschenswerte Kompetenz (Soll-Zustand) Ermittlung: Experten- Interviews Befragungen usw. Angebotsentwicklung der WB Potenzialorientierung Durchführung der WB Ergebnisorientierung Prozessorientierung Evaluierung Geschäftsmodell des Bildungsdienstleisters 21

22 4. Weitere Schritte im BRIDGE-Projekt Durchführung einer Marktanalyse, um das Potenzial für deutsche Bildungsdienstleister in Tunesien abzuschätzen Durchführung von Arbeitsprozess-Analysen bei MAT/MMT, um weitere Methoden der Bedarfsanalyse anzuwenden (April 2014) Durchführung weiterer Pilot-Schulung 2014 (Juni) mit dem Einsatz des BRIDGE-Learners Entwicklung von Geschäftsmodellszenarien für SKZ und Bildungswerk (Fallstudienansatz; Workshops) 22

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Romy Hilbig (Universität Leipzig) Telefon: Stephan Melchert (Universität Leipzig) Telefon:

24 Quellen Erhard Schlutz (2006): Bildungsdienstleistung und Angebotsentwicklung Quelle: Hummel (1999, S.62) Quelle: Becker (1999, S.12) 24

BRIDGE - Beruf und Bildung in Tunesien

BRIDGE - Beruf und Bildung in Tunesien BRIDGE - Beruf und Bildung in Tunesien 17.10.2013 Forschung für den Bildungsexport: Erfahrungen aus dem Projekt BRIDGE BRIDGE: Ein Überblick BRIDGE profitiert von einem internationalen Projektkonsortium

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Julian Chan Communication Officer Veröffentlicht im März 2011 1 Einleitung Bosshard & Partner bietet im Rahmen

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Vor dem eigentlichen Fragebogen muss eine kurze Erläuterung zu den Zielen und zum Ablauf des Projektes

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben?

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben? FAQs zum EBC*L - Allgemein 1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 2) Wer gehört zur Zielgruppe des EBC*L? 3) Welchen Nutzen haben EBC*L AbsolventInnen? 4) Von wem wurde

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Online-Befragung internationaler Doktorand_innen an der Universität zu Köln - Zusammenfassung der Ergebnisse -

Online-Befragung internationaler Doktorand_innen an der Universität zu Köln - Zusammenfassung der Ergebnisse - Online-Befragung internationaler Doktorand_innen an der - Zusammenfassung der Ergebnisse - Folie: 1 Online-Befragung: Allgemein Ziel Evaluation und Weiterentwicklung des existierenden Beratungs-,Betreuungs-

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Professionelles Business Coaching ist eine unverzichtbare Säule moderner Führungskräfteentwicklung. Professionell ist meiner Meinung ein Coach

Mehr

Checkliste. Anforderungsprofil einfach erstellen

Checkliste. Anforderungsprofil einfach erstellen Checkliste Anforderungsprofil einfach erstellen Checkliste Anforderungsprofil einfach erstellen Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Erstellung eines Anforderungsprofils. Sie hilft Ihnen, systematisch

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Kommunikation in Management und Leadership

Kommunikation in Management und Leadership Kommunikation in Management und Leadership Dr. Michael Roither, Donau Universität Krems, Vollauswertung der Studie unter 374 Führungskräften 1 Executive Summary Kommunikation ist in der Führung der entscheidende

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Eine schriftliche Befragung -1- Wer wurde befragt? -2- Antwortende sind Entscheider Antwort auf die Fragen: Zu welcher Branche gehört

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Werte in Teams Mitarbeiter besser kennen und führen. Ermittlung des individuellen Wertesystems von Mitarbeitern

Werte in Teams Mitarbeiter besser kennen und führen. Ermittlung des individuellen Wertesystems von Mitarbeitern Werte in Teams Mitarbeiter besser kennen und führen Ermittlung des individuellen Wertesystems von Mitarbeitern 1 Einleitung Die Macht gemeinsamer Werte Der FC Barcelona unter Trainer Pep Guardiola (4 Jahre):

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

DEFAKTOS Der Faktor Mensch - Höhere Performance bei Fluggastkontrollen durch neue Strategien und Verfahren für die Auswahl, Aus- und

DEFAKTOS Der Faktor Mensch - Höhere Performance bei Fluggastkontrollen durch neue Strategien und Verfahren für die Auswahl, Aus- und DEFAKTOS Der Faktor Mensch - Höhere Performance bei Fluggastkontrollen durch neue Strategien und Verfahren für die Auswahl, Aus- und Fortbildung von Kontrollpersonal Rudolf Ochs Prof. G. Bosch Dr. C. Weinkopf

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover

Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover Werkstattbericht Expert(inn)eninterviews zum Forschungsprojekt Die Veranstaltungswirtschaft

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum Spinnerei Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum Spinnerei Fragebogen zur Bedarfsermittlung SPINNEREI Kreativraum am Mühlbach e.v. Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum Spinnerei Fragebogen zur Bedarfsermittlung Die Umnutzung des ehemaligen Spinnereigeländes am Mühlbach in ein innenstadtnahes

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Während Disziplinärfunktionen häufig hybrid sind, sollten Organisationen Zentralisation erwägen Funktionale

Mehr

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Hintergrundinformation und Ergebnisdarstellungen www.testentwicklung.de 1 / 15 Themen von Mitarbeiterbefragungen Ergebnisse einer

Mehr

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016 Management Summary Stuttgart, den 21. April 2016 Was macht Führung zukunftsfähig? Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Führungs- und Nachwuchskräften in Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst

Mehr

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN]

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN] Mitarbeiterbefragung [Firmen-SLOGAN] Inhalt Hinweise r Bearbeitung... 2 I. Allgemeine Arbeitsfriedenheit... 3 II. Arbeitsmittel... 3 III. Allgemeine Zufriedenheit... 4 IV. Arbeitsbelastungen... 4 V. Weiterbildung...

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2009

Kundenzufriedenheitsstudie 2009 Kundenzufriedenheitsstudie 2009 Amt für Umwelt und Energie (AFU) Prof. Dr. Thomas Rudolph und Dipl.-Vw. Timo Sohl 1 Ziele der Studie Die Studie verfolgt die Ziele, Kundenbedürfnisse und -erfahrungen zu

Mehr

Inhalte Ergebnisse der Elternbefragung KinderGarten

Inhalte Ergebnisse der Elternbefragung KinderGarten Inhalte Ergebnisse der Elternbefragung KinderGarten 1 Aufbau Elternbefragung im KinderGarten/Rübchen Die Elternbefragung im Rübchen und KinderGarten untergliedert sich in die Themenbereiche Arbeit mit

Mehr

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik

Mehr

Leitfaden für Mitarbeitergespräch

Leitfaden für Mitarbeitergespräch Leitfaden für Mitarbeitergespräch (Der Leitfaden ist dem Mitarbeiter im Vorfeld des Gesprächs zuzustellen) Sehr geehrte Mitarbeiterin, sehr geehrter Mitarbeiter, im Rahmen unserer Qualifizierungsinitiative

Mehr

Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam

Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam Fakultätsübergreifender Kurzbericht Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam 30.03.2012 Befragung der Potsdam Graduate School in Zusammenarbeit mit dem PEP-Team

Mehr

Geschäftsmodellentwicklung im Rahmen des Bridge-Projektes (Susanne Dieing)

Geschäftsmodellentwicklung im Rahmen des Bridge-Projektes (Susanne Dieing) Beruf und Bildung in Tunesien: Export deutscher Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen Geschäftsmodellentwicklung im Rahmen des Bridge-Projektes (Susanne Dieing) 11.11.2014 Fallstudie Bildungswerk - Geschäftsmodell

Mehr

Kompetenzmanagement eine Zusammenfassung

Kompetenzmanagement eine Zusammenfassung 3. KFT Report - Wissenschaft vor Ort 2015 Kompetenzmanagement eine Zusammenfassung Vivian Schwedt Lehrgebiet Arbeitswissenschaft/ Arbeitspsychologie Fakultät 3: Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Sehr geehrte/r Teilnehmer/in,

Sehr geehrte/r Teilnehmer/in, Entwicklung einer neuen Lernkultur in Deutschland und Russland: Eine kulturvergleichende Studie* (Berichtsentwurf in Tabellen und Diagrammen) Dr. Alexander Porshnev. Staatliche Universität Wirtschaftshochschule

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation

Mehr

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható Ihr BBS Personalservice-Partner in Ungarn: Ihr Experte in allen Personalfragen im gewerblich-technischen Bereich!... die ungarische Tochter der Personalservice GmbH persönlich schnell zuverlässig Der gewerblich-technische

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Auswertung der ibbf-frühjahrs- Befragung 2015

Auswertung der ibbf-frühjahrs- Befragung 2015 Auswertung der ibbf-frühjahrs- Befragung 2015 Berufliche Weiterbildung Berlin-Brandenburg Zum Themenkomplex: Marktentwicklungen und Lernanforderungen Wie professionalisieren wir unser Bildungspersonal?

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Sehr geehrte(r) XXXX-Mitarbeiter(in)! Ihre Meinung ist uns! Investieren Sie 25 Minuten in (noch zu formulieren, z.b. eine bessere Zusammenarbeit; einen für Sie und uns besseren/stärkeren

Mehr

Bürgererwartungen 2030

Bürgererwartungen 2030 Bürgererwartungen 2030 Bayerisches Anwenderforum 21. Mai 2014 Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Technische Universität München Vorstandsvorsitzender NEGZ Agenda E-Government Nutzung

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Text der Einladungs-E-Mail zur Befragung Sehr geehrte, Sehr geehrter --- Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Mehr

Befragung zur Ehrenamtsförderung

Befragung zur Ehrenamtsförderung Befragung zur Ehrenamtsförderung Um eine systematische und zielgerichtete Ehrenamtsförderung einzuführen und umzusetzen, wurden ehrenamtlich tätige Menschen in Vereinen, Turngauen und im Verband mittels

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage zur aktuellen

Ergebnisse einer Umfrage zur aktuellen Ergebnisse einer Umfrage zur aktuellen Situation von Green IT in Unternehmen März 2010 Georg-August-Universität Göttingen Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Lutz M. Kolbe 2. März 2010 Ausgewählte

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Training & Consulting Wir beraten wir begleiten wir setzen um! Mitarbeiterentwicklung durch effizientes

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003 Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland November 2003 Schaefer Marktforschung GmbH / E. Strack Personalberatung, Hamburg 1 Zur Untersuchung (1) Die vorliegende Erhebung entstammt

Mehr

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Prozess Analyse Entwicklungs- plan Umsetzungs- unterstützung Online-Befragung Interviews Ergebnisbericht

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen

Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen Struktur und Inhalt der laufenden Reisewechsel- und Stopover-Passagierbefragung für Schleswig-Holstein 13. September 2011 Referent:

Mehr

ZENTRUM FÜR DRUCK UND MEDIEN IHRE MANNSCHAFT STRATEGISCH WEITERENTWICKELN DER KOMPETENZSCAN FÜR MITARBEITER

ZENTRUM FÜR DRUCK UND MEDIEN IHRE MANNSCHAFT STRATEGISCH WEITERENTWICKELN DER KOMPETENZSCAN FÜR MITARBEITER ZENTRUM FÜR DRUCK UND MEDIEN IHRE MANNSCHAFT STRATEGISCH WEITERENTWICKELN DER KOMPETENZSCAN FÜR MITARBEITER Björn Panne, Leiter Personalentwicklung VDMB AGENDA 1. Ihre individuellen Herausforderungen 2.

Mehr

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen Das Wirkungsbarometer 100 Messung der Mitarbeiterzufriedenheit Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen 80 60 40 20 0 Copyright: Confidos Akademie Hessen Stand : April 2016-1-

Mehr

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt TRAINING & LEARNING So werden Sie von SELECTEAM unterstützt 1 TRAINING & LEARNING: SO UNTERSTÜTZEN WIR SIE Definition Implementierung Erfolgsmessung Vorbereitung und Planung Analyse der Ist- Situa=on und

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Azubimatch - die Passung entscheidet

Azubimatch - die Passung entscheidet Azubimatch - die Passung entscheidet Unternehmen mit Schulabsolventen und jungen Erwachsenen erfolgreich und langfristig verbinden. Präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre Ausbildungsstellen bei Schülern

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Branchenberichte identifizierten vier zentrale Handlungsfelder 1.Intensivierung von Innovationen

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Ausbildung bei Harren & Partner

Ausbildung bei Harren & Partner Schifffahrtskaufmann / Schifffahrtskauffrau Ausbildung bei Einblicke aus der Praxis von Azubi zu Azubi Stephanie Johannsen (21), Auszubildende im 3. Lehrjahr Am 01.08.2013 habe ich meine Ausbildung zur

Mehr

Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft

Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft Berichte aus der Logistik Angela Roth Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft D 29 (Habil.-Schr. Universität Erlangen-Nümberg) Shaker Verlag

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung Unser Leistungsangebot TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Weiterbildungsmonitor

Weiterbildungsmonitor Gesamtergebnis einer Online-Befragung unter Mitarbeitern deutscher Unternehmen durchgeführt von, und in Medienpartnerschaft mit und Ansprechpartner: Anna Lena Thomas Tel.: 034 9 33 90 Fax: 034 9 33 99.

Mehr

Motivationale Aspekte des gemeinsamen Lernens aus Sicht der Medizin- und Pflegestudierenden

Motivationale Aspekte des gemeinsamen Lernens aus Sicht der Medizin- und Pflegestudierenden Motivationale Aspekte des gemeinsamen Lernens aus Sicht der Medizin- und Pflegestudierenden Prof. Dr. Roman F. Oppermann, LL. M., M. A. Hochschule Neubrandenburg, Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management

Mehr

Teilprojekt 3 Psychische Gesundheit in Betrieben

Teilprojekt 3 Psychische Gesundheit in Betrieben Teilprojekt 3 Psychische Gesundheit in Betrieben Externe Mitarbeiterberatung und BlendedLearning im Rahmen von psychenet Werner Fürstenberg Niels Gundermann Dr. Marko Toska Seite 2 Agenda 1.Geschichte

Mehr

Zur Neugestaltung am Bohnsdorfer Kreisel

Zur Neugestaltung am Bohnsdorfer Kreisel Zur Neugestaltung am Bohnsdorfer Kreisel Umfrage der Ostfalia Hochschule und TU Berlin Case Study Mobile Partizipation Leitung: Prof. Dr. rer. nat. Andreas Jain 1 Gliederung 1. Allgemein Hintergrund der

Mehr

AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht

AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht Automotive Institute for Management (AIM) EBS Business School Oestrich-Winkel, Oktober 2012 Inhalt 1. Marktanalyse 2. Methodik 3. Studienergebnisse 3.1 Motive 3.2 Persönlichkeit

Mehr

Ergebniszusammenfassung TU Clausthal

Ergebniszusammenfassung TU Clausthal www.marketing.uni-hohenheim.de Ergebniszusammenfassung TU Clausthal Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Marketing & Management Lehrstuhl für Marketing I Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter!

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Wir möchten Sie an Ihr jährliches Mitarbeitergespräch erinnern. Es dient dazu, das Betriebs- und

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Wissens- und Technologietransferleistungen sowie von Wissensbedarfen und angeboten in der Region Döbeln

Fragebogen zur Erfassung von Wissens- und Technologietransferleistungen sowie von Wissensbedarfen und angeboten in der Region Döbeln Fragebogen zur Erfassung von Wissens- und Technologietransferleistungen sowie von Wissensbedarfen und angeboten in der Region Döbeln Ziel der Befragung ist die Erhöhung des Wissens- und Technologietransfers

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 Fragen & Antworten m Thema Mitarbeiterfriedenheit bei der CONSULT Personaldienstleistungen GmbH Befragungszeitraum: 22. September bis 20. Oktober 2014 Mitarbeiterfriedenheit

Mehr

Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung

Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung Vortrag von Helmut Kuwan - Sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung München Im Rahmen des IWWB-Herbstworkshops

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

2) Karriere z.b. Doktorandenmentorenprogramm, Unternehmensgründungskurse, Karriereberatung

2) Karriere z.b. Doktorandenmentorenprogramm, Unternehmensgründungskurse, Karriereberatung Fakultät: Beschäftigungsstatus (Mehrfachnennungen möglich): wissenschaftliche Hilfskraft Doktorand Projektmitarbeiter Postdoc Habilitand Juniorprofessor Professor wissenschaftliches Lehrpersonal in Daueranstellung

Mehr

BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion

BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion Vorstellung des Projekts ifaa Vorstellung BeQ - Berlin 7.09.04 Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion BeQ / Partner und Projektträger

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

Risikomanagement: elearning-modul zum EU GMP- Leitfaden Teil III

Risikomanagement: elearning-modul zum EU GMP- Leitfaden Teil III Risikomanagement: elearning-modul zum EU GMP- Leitfaden Teil III elearning bedeutet elektronisch unterstütztes Lernen. Die Verknüpfung von Präsenzveranstaltungen mit elearning Einheiten festigt das gelernte

Mehr

Digitale City-Initiativen und Online-Plattformen für den regionalen und stationären Handel in der Ingolstädter Innenstadt

Digitale City-Initiativen und Online-Plattformen für den regionalen und stationären Handel in der Ingolstädter Innenstadt Liebe Gewerbetreibende in der Ingolstädter Innenstadt, beim letzten Stammtisch von IN-City zum Thema digitale City-Initiativen wurde intensiv über den Wandel des Konsumentenverhaltens und des Handels durch

Mehr

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Dr. Mike Mösko 27.03.2014, Berlin, 28. DGVT-Kongress für

Mehr

Fachtag Gesundheit und Pflege 2011 an der Evangelischen Hochschule Nürnberg

Fachtag Gesundheit und Pflege 2011 an der Evangelischen Hochschule Nürnberg 1 Fachtag Gesundheit und Pflege 2011 an der Evangelischen Hochschule Nürnberg Der Umgang mit der Weiterbildung im Krankenhaus Ein Tool für den Ländervergleich Schweiz und Deutschland (Zusammenfassung)

Mehr

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 TREUEPROGRAMME Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 STUDIENDESIGN Auftraggeber: ebookers.de Studientitel: Treueprogramme Methode: GfK ebus, CAWI Feldarbeit: 17. bis 21. Juli 2014

Mehr

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw.

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Eventmanagement Erfasste Frageböge Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext Linker Pol Skala Histogramm Rechter Pol n=anzahl

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Das ideale Ausbildungsunternehmen

Das ideale Ausbildungsunternehmen IHK-Schülerumfrage 2011 Yuri Arcurs - Fotolia.com Das ideale Ausbildungsunternehmen oder... wie sieht aus Sicht der Nachfrager ein attraktives Ausbildungsunternehmen aus? 1 Eckdaten der Befragung und Notwendigkeit/Historie:

Mehr