Das Starten des Administrator Globales Netzwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Starten des Administrator 2005. Globales Netzwerk"

Transkript

1 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Das Starten des Administrator 2005 Nach dem Starten des Administrator 2005 stellt er zu jedem Rechner im Netzwerk eine Verbindung her. Den Status können Sie in der untersten Zeile des Startbildschirmes sehen. Nachdem der Administrator 2005 die Verbindungen hergestellt hat, gelangen Sie in das eigentlich Programm. Globales Netzwerk Im Menüpunkt Globales Netzwerk werden die gefundenen Domainen und die darin befindlichen Computer dargestellt.

2 Durch klicken auf eine Domain werden Ihnen im rechten Fenster die der Domain zugehörigen Computer angezeigt. Über den Button Info erhalten Sie eine Kurzinformation über den Computer. Mit dem Button Öffnen loggen Sie sich auf dem Computer ein. (Für Info und Öffnen ist es notwendig, dass Sie sich mit Benutzername und Kennwort einloggen. Der Benutzer muss Administrationsberechtigung besitzen) Über den Button Hinzufügen können Sie einen Computer manuell eintragen. Über den Butten Aktualisieren können Sie die aktuellen Daten aus dem Netzwerk laden. Über Suchen können direkt IP s im Netzwerk gesucht werden. Dazu werden einfach eine Start- und eine End-IP eingegeben. Die so gefunden IP Adressen können durch Markierung im Kästchen in die Computerliste aufgenommen werden.

3 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Native Administration Dieser Programmteil beinhaltet eine Ansammlung von MS Windows Tools. Sie lassen sich somit alle bequem vom Administrator aus starten.

4 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Netzwerk Utilities Die Netzwerk Utilities sind eine Ansammlung von nützlichen Tools, die dem Administrator das Arbeiten erleichtern. Terminal Service dient zur Verbindungsherstellung zu einem Terminalserver.

5 Ping: Dieses Tool testet die Verbindung und die Geschwindigkeit zu einer ausgewählten IP-Addresse. Das Ergebnis lässt sich in einem grafischen Bericht darstellen. Zum Starten klicken Sie einfach auf Ping-Symbol. Ein kontinuierlicher Ping ist durch einfaches Aktivieren des entsprechenden Kontrollkästchens möglich.

6 Port Scanner: Offene Ports werden oft von Würmen oder Hackern zum Angriff auf Ihr System benutzt. Mit diesem Tool lassen sich offene Ports von ausgewählten IP Adressen scannen. Geben Sie einfach die IP-Adresse ein. Legen Sie die max. Verbindungen, Start- und Endport fest. Das Scannen der Ports startet man über den Starten Button.

7 Resolve DNS: Mit diesem Tool kann man nach Host/Computernamen oder IP Adressen suchen. Der bekannte Host bzw. Computername wird eingetragen. Durch Klicken auf Resolve Name wird die dazugehörige IP Adresse ermittelt und angezeigt. Ebenso kann über Resolve IP zu einer bekannten IP Adresse der entsprechende Host/Computername ermittelt werden. FTP Explorer : Der FTP Explorer dient zum schnellen und leichten Datentransfer. Stellen Sie einfach über Datei und Verbindung zum Server die gewünschte Verbindung her. Im rechten Fenster wird dann der Inhalt des Servers dargestellt. Im Explorer selbst können Sie dann wie gewohnt Datei oder auch ganze Verzeichnisse hinund herschieben, löschen, umbennen usw.

8 Script Scan : Mit dem Script Scan können Sie auf einfach Weise Server mit verschieden Scripts scannen. Security Audit : Mit Security Audit überprüfen Sie die Sicherheit eines Servers indem Sie ihn mit von Ihnen ausgewählten Plugins attackieren. Die Plugins können jederzeit von Ihnen ergänzt oder bearbeitet werden. Server Monitor :

9 Server Monitor dient zum Monitoring ausgewählter Server. Die Ergebnisse können katalogisiert werden. Directory State : Directory State gibt Ihnen den Status von vorher ausgewählten Festplatten oder Verzeichnissen im Netzwerk wieder. Es dient zum einfach Aufräumen von Laufwerken und Verzeichnissen. Directory State läßt Sie einfach durch die Daten navigieren. Funktionen

10 wie Löschen oder Eigenschaften anzeigen gehören selbstverständlich zum Funktionsumfang. Alle Daten können auch in grafischer Form dargestellt werden. Jeder Dateityp hat eine spezielle Farbe.

11 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Netzwerk Monitor Der Netzwerk Monitor dient zum Erkennen und Beheben von Netzwerkproblemen. Integriert sind eine Firewall, Schwarze- und Wurmliste, Sniffer, Traffic Monitor und Statistik. Zusätzlich sind die Netzwerk Utilities Ping, Resolve DNS, Scan Port, Trace Route, Winsock Information und Whois/Finger Information mit integriert.

12 Traffic Monitor: Mit diesem Tool kann der Administrator 2005 jeglichen Verkehr im Netzwerk grafisch darstellen. Alle Verbindungen werden analysiert und Angriffe auf das Netzwerk dargestellt. Durch Klicken auf einen Computer können sie die aktuellen Transferdaten anschauen. Über Sniffer Einstellungen können Sie Einstellungen wie Aktualisierungszeit, Karteneinstellungen und Darstellungsformen wählen. Traffic Statistik:

13 Mit diesem Tool wird der Verkehr einer vorher ausgewählten IP Adresse grafisch dargestellt. Die Darstellung dient zum Erkennen von Traffic Problemen, die das Netzwerk verlangsamen können. Der Administrator sieht sofort, wo er zum Beheben von Problemen ansetzen muss.

14 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Netzwerk Optimierung Bevor Sie die Funktionen zur Netzwerkoptimierung nutzen können, müssen Sie sich auf den zu optimierenden Computer einloggen. Dazu wird einfach der Computer ausgewählt und der Programmbutton unten gedrückt. Sie gelangen so auf den gewünschten Computer und starten gleichzeitig das gewünschte Tool zur Optimierung.

15 Registry Editor : Der Registry Editor ist ein Tool um Einstellungen in der Registrierung anzuzeigen und zu ändern. Nach dem Starten des Editors wird auomatisch die Registrierung des gewählten Computers angezeigt. Dort kann man nach Einträgen suchen, bearbeiten, neue erstellen und löschen. Das Setzen von Lesezeichen und der Verlauf erleichtern das navigieren

16 in der Registrierung. Sie können jederzeit nachverfolgen, was Sie in der aktuellen Sitzung bearbeitet haben. Registry Cleaner : Der Registry Cleaner dient zum automatischen Auffinden und Beseitigen von Problemen in der Registrierung. Das Prüfen der Registrierung starten Sie über den Button Prüfen.

17 Wenn Sie manuell auswählen gewählt haben, legen Sie selber fest, was in der Registrierung geprüft werden soll. Achtung! Änderungen an der Registrierung können weitreichende Folgen haben. Wenn Sie sich nicht sichern sind, machen Sie unbedingt ein Backup der alten Registrierung. Disk Cleaner : Mit dem Disk Cleaner entfernen Sie unerwünschte Daten von

18 Festplatten im Netzwerk. Hierzu können Sie vorgegebene Typen auswählen, oder selbst Dateitypen definieren. Zum Säubern der Festplatte wählen Sie die zu entfernenden Dateitypen aus. Wenn Sie nun auf Säubern klicken, werden alle Dateien dieses Typs gelöscht. Über Details anzeigen können Sie Informationen zu jeder gefundenen

19 Datei einsehen. Hier können Sie auch Dateien auswählen, die nicht gelöscht werden sollen. Entfernen Sie dazu einfach den Haken vor dem Dateinamen.

20 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Miscelaneous Miscelaneous enthält eine weitere Sammlung von nützlichen Tools, die Ihnen sicherlich vom Arbeiten mit MS Betriebssystemen bekannt sind. Zusätzlich ist der Redaktor integriert, der Ihnen alle nötigen Werkzeuge zum Bearbeiten und Erstellen von ASP und HTML Seiten zur Verfügung stellt.

21 Redaktor : Der Redaktor stellt Ihnen alle nötigen Werkzweuge zum Bearbeiten und Erstellen von ASP und HTML Seiten zur VerfügungErstellen Sie im Redaktor Boxen, Listen, Bottons usw. Dies geschied einfach über das Mene einfügen. Der Redaktor fügt an die aktuelle Position im Dokument Ihre Auswahl ein. Genauso einfach arbeiten Sie mit Schriftarte, Stilen usw.

22 Arbeiten Sie mit Cookies. Stellen Sie eine DSN Verbindung her. Stellen Sie eine Datenbankverbindung her.

23 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Gruppen und Nutzer Zum Anlegen und Bearbeiten von Gruppen und Nutzern müssen Sie sich auf den entsprechenden PC bzw. Server als Administrator anmelden. Dazu wählen Sie einfach unter Globales Netzwerk den gewünschten Computer aus, und klicken auf den Öffnen Button. Dort können Sie dann im Tree unter Gruppen und Nutzer die entsprechenden Einstellungen duchführen.

24 Gruppen : Zum Hinzufügen von Gruppen klicken Sie einfach auf Gruppe hinzufügen. Danach wird der Gruppenname und gegebenenfalls eine Beschreibung eingegeben. Durch Klicken auf Hinzufügen ist die neue Gruppe erstellt. Ebenso lassen sich Gruppen löschen. Lokale Nutzer: Bei der Installation von Windows werden entsprechende Gruppen und User angelegt. Die Einstellungen der User sollten sehr gewissenhaft gemacht werden, da falsche Einstellungendie Netzwerksicherheit gefährden können. Über User hinzufügen wird ein neuer Nutzer angelegt. Ebenso können

25 Nutzer gelöscht werden. Folgende Einstellungen können Sie durchführen : Allgemeine User Informationen: Grundeinstellungen: Vollständiger Name: Hier wird der Name des Nutzers mit Vor- und Nachname eingegeben. Beschreibung: Kann vom Administrator für seine Zwecke frei gewählt werden. (Der User selbst kann diese Eintragungen nicht ändern.) Profile: Mit diesem Tool werden die Nutzerprofile festgelegt und gespeichert. User Passwort: Mit diesem Tool kann der Administrator dem aktuellen Nutzer ein neues Passwort zuwiesen. Dazu muss er das alte Passwort nicht kennen. Das neue wird unter Passwort bestätigen nochmals eingetragen. Durch Klicken auf Speichern ist dem User das neue Passwort zugewiesen. Zusätzliche werden dem Administrator die fehlgeschlagenen Logins angezeigt. RAS Administration: Falls der Server für RAS Administration konfiguriert ist, können hier die Verbindungsparameter für den Nutzer eingestellt werden. Privilegien: Mit diesem Tool werden die Privilegien des Nutzers eingestellt. Dazu klicke einfach vor der entsprechenden Auswahl in den Kreis und speichere ab. Desweiteren können hier der Ländercode und das Kontoablaufdatum eingestellt werden. Angezeigt wird zusätzlich der letzte Login sowie Logoff. Nutzer als Mitglied einer Gruppe: Alle Nutzer müssen einer Gruppe angehören. Einige Gruppen wie Administrator oder Guest werden von Windows automatisch erzeugt. Wird ein User einer Gruppe zugewiesen, erhält dieser alle Berechtigungen der Gruppe. Hier ist Vorsicht geboten, da eine falsche Zuweisung zu nicht korrekten Berechtigungen führen kann. Wird so zum Beispiel ein User der Gruppe Administrator zugewiesen, erhält er die gleichen Berechtigungen wie der Administrator selbst. Dies kann die Netzwerksicherheit gefährden. Durch Klicken auf Hinzufügen können dem Nutzer Gruppen zugewiesen

26 werden. Klicke im oberen Feld auf eine Gruppe und dann auf Hinzufügen. Die ausgewählte Gruppe erscheint im unteren Feld. Der User ist dieser Gruppe zugewiesen. Ebenso kann der User aus Gruppen entfernt werden. Klicke dazu auf eine Gruppe im unteren Feld und dann auf Entfernen. Workstation : Dieses Tool legt die Computer fest, von denen aus sich ein User einloggen kann.

27 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Datei und Drucker Freigabe Freigegebene Ordner: Mit diesem Tool werden die freigegebene Ordner des aktuellen Computers dargestellt. Durch Klicken auf einen Ordner wird dessen Inhalt angezeigt. Freigegebene Drucker: Dieses Tool stellt alle am aktuellen Computer befindlichen freigegebenen Drucker dar. Durch Klicken auf einen Drucker kann dessen Status abgefragt werden.

28 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management System Details Hardware Informationen: Mit diesem Tools können Sie sich die Hardwareinformationen des aktuellen Computer anzeigen lassen. Installierte Software: Windows speichert in der Registry alle Software, die installiert wird. Mit diesem Tool können Sie vom aktuellen Computer Software listen lassen. So kann leicht überprüft werden, ob genügend Lizenzen zu den Programmen existieren.

29 Net Send: Net Send hilft Ihnen, Informationen in Ihrem Netzwerk zu verbreiten. Die Informationen können auf alle oder auf spezielle selektierte Computer gesendet werden.

30 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Dienste und Prozesse Dienste : Mit diesem Tool werden alle laufenden Dienste angezeigt. Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf einen Dienst lässt sich dieser starten und stoppen. Sie erhalten zusätzlicheine Beschreibung des Dienstes sowie dessen Status. Prozesse : Dieses Tool zeigt die auf dem Computer laufenden Prozesse und die Leistungsauslastung an. Mit der Funktion Prozess Laden werden alle auf dem Computer laufenden Prozesse angezeigt.

31 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Sicherheitseinstellungen Die Sicherheitseinstellungen dienen zum Sperren von Systemfunktionen eines ausgewählten Computers. So ist der Nutzer nicht in der Lage, entsprechende Einstellungen zu ändern. Explorer Policies schaltet die aufgeführten Funktionen auf dem Computer ab. Durch drücken des Diskettensysmbols werden die Einstellungen gespeichert. Die Einstellungen werden erst nach einem Reboot wirksam. Netzwerk Policies schaltet die aufgeführten Funktionen auf dem Computer ab. Somit wird verhindert, dass der Nutzer Netzwerkeinstellungen abändern kann. Durch drücken des Diskettensysmbols werden die Einstellungen gespeichert. Die Einstellungen werden erst nach einem Reboot wirksam.

32 System Policies schaltet die aufgeführten Funktionen auf dem Computer ab. Somit wird verhindert, dass der Nutzer Systemeinstellungen abändern kann. Durch drücken des Diskettensysmbols werden die Einstellungen gespeichert. Die Einstellungen werden erst nach einem Reboot wirksam. Dos Policies schaltet die aufgeführten Funktionen auf dem Computer ab. Somit wird verhindert, dass der Nutzer auf der DOS- Ebene arbeiten kann. Durch drücken des Diskettensysmbols werden die Einstellungen gespeichert. Die Einstellungen werden erst nach einem Reboot wirksam.

33 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Registry Der Registry Editor ist ein Tool um Einstellungen in der Registrierung anzuzeigenzu erstellen und zu ändern. Nach dem Starten des Editors wird automatisch die Registrierung des gewählten Computers angezeigt. Dort kann man nach Einträgen suchen, neue erstellen und löschen. Das Setzen von Lesezeichen und der Verlauf erleichtern das Navigieren in der Registrierung.

34 Registry Cleaner : Der Registry Cleaner dient zum automatischen Auffinden und Beseitigen von Problemen in der Registrierung. Das Prüfen der Registrierung starten Sie über den Button Prüfen. Wenn Sie manuell auswählen gewählt haben, legen Sie selber fest, was

35 in der Registrierung geprüft werden soll. Nach der Prüfung erhalten Sie einen Bericht. Sie können dann entscheiden, was der Registry Cleaner bereinigen soll, und was im Urzustand verbleiben soll. Achtung! Änderungen an der Registrierung können weitreichende Folgen haben. Wenn Sie sich nicht sichern sind, machen Sie unbedingt ein Backup der alten Registrierung.

36 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Disk Cleaner Mit dem Disk Cleaner entfernen Sie unerwünschte Daten von Festplatten im Netzwerk. Hierzu können Sie vorgegebene Typen auswählen, oder selbst Dateitypen definieren. Zum Säubern der Festplatte wählen Sie die zu entfernenden Dateitypen aus. Wenn Sie nun auf Säubern klicken, werden alle Dateien dieses Typs gelöscht.

37 Globals Netzwerk Native Administration Netzwerk Utilities Netzwerk Monitor Netzwerk Optimierung Miscelaneous Gruppen und Nutzer Datei & Drucker Freigabe System Details Dienste & Prozesse Sicherheitseinstellungen Registry Disk Cleaner Remote Management Remote Management Remote Management dient zum Fernwarten vom Computern. Durch das Starten des Tools öffnet sich der Monitor des zu wartenden Computers. Er kann dann wie gewohnt mit Tastatur und Maus bearbeitet werden.

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

BUERGERMELDUNGEN.COM ANLEITUNG FÜR BENUTZER

BUERGERMELDUNGEN.COM ANLEITUNG FÜR BENUTZER BUERGERMELDUNGEN.COM ANLEITUNG FÜR BENUTZER Seite 1 1 ERSTELLEN DES BENUTZERKONTOS Um eine Bürgermeldung für Deine Gemeinde zu erstellen, musst Du Dich zuerst im System registrieren. Dazu gibt es 2 Möglichkeiten:

Mehr

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Inhalt Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Benutzer hinzufügen... 4 Benutzerverwaltung... 5 Ordner anlegen... 6 Rechteverwaltung... 7 Verlag für neue Medien Seite 1 Übersicht Mit

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden

Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden Hintergrundinformationen Normalerweise arbeiten Sie wahrscheinlich an einem Computer der Mitglied der Domäne CR ist. Beim Einloggen an dem Computer

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Geben Sie "regedit" ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry.

Geben Sie regedit ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry. Einstellungen für Druck aus Applikation mit eingeschränkten Benutzerrechten Berechtigungen unter Windows Sollten Sie Probleme beim Druck aus einer Applikation haben, kann es daran liegen, daß Sie nicht

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Bedienungsanleitung für das IT Center Webhosting

Bedienungsanleitung für das IT Center Webhosting Bedienungsanleitung für das IT Center Webhosting 1) Allgemeines... 2 2) Anlegen von E-Mail Adressen... 2 3) Einrichten der E-Mail Konten in Outlook Express und Mozilla Thunderbird... 5 a) Outlook Express

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung InfoMedia-Player Bedienungsanleitung InfoMedia-Player InfoMini 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen - Einstellungen der System-Daten 3 2. Timer-Programmierung 4 3. Internet-Verbindung 5 4.

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009

Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009 Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009 Autor: Martin Neppel blackeskimo@gmx.at Stefan Gross gross@blackeskimo.com Copyright: Black Eskimo IT Entwicklung und Vertrieb GmbH Schulgasse

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Anleitung zur Installation des AP-Manager-II

Anleitung zur Installation des AP-Manager-II Anleitung zur Installation des AP-Manager-II Inhaltsverzeichnis Seite Thema Seite 2 Einleitung Seite 3 Benötigte Programme Seite 4 Installation von PostgreSQL 9.1.3-1 Seite 5 Installation von PostgreSQL

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Installationsanleitung für FireFTP 1.0.7

Installationsanleitung für FireFTP 1.0.7 1.0.7 Zugang zum LJD-Server 16.06.2010 erstellt von: Stephan Krieger Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Installation... 3 3. FireFTP einstellen... 4 4. Zugang einrichten... 6 5. Verbindung aufnehmen... 7 6.

Mehr

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden.

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. 3.SCAN TO FILE Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. So verwenden Sie die Scan to File...34 So verwenden Sie als Datei gespeicherte Scandaten...42 In MFP LOKAL gespeicherte

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN Diese Anleitung beschreibt Ihnen Schritt für Schritt die Einrichtung eines Fernzugriffs per VPN-Tunnel anhand einer AVM FritzBox. Sofern Ihnen ein anderer Router

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Installation Collax Server mit Sage New Classic

Installation Collax Server mit Sage New Classic Installation Collax Server mit Sage New Classic Howto Sage New Classic wurde, im Rahmen der Partnerschaft zwischen Collax und Sage, in die Collax Solution Platform integriert. Eingerichtet und bedient

Mehr

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY Vorteile der Verwendung eines ACTIVE-DIRECTORY Automatische GEORG Anmeldung über bereits erfolgte Anmeldung am Betriebssystem o Sie können sich jederzeit als

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

mehr funktionen, mehr e-commerce:

mehr funktionen, mehr e-commerce: mehr funktionen, mehr e-commerce: xt:commerce plugin Search Tag Cloud xt:commerce Plugin search tag cloud Wonach suchen Ihre Kunden? Nicht nur für andere Nutzer ist es interessant, welche Artikel Ihre

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung:

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: DSB-Tool V 3.1.1.0 Im Idealfall finden sie das DSB-Tool unter: Startmenü\Alle Programme\Tools\DSBTool Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: a) Klassenlaufwerk Schreibzugriff ja/nein b)

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2007-10-29 Telefon: 069/8306-222 E-Mail: it-helpdesk@vde.com Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan.

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan. Was ist der SWL-ATV_Monitor2012? SWL-ATV_Monitor2012 Mit diesem Programm können alle bekannten ATV (Amateurfunk-TV-Relais) empfangen werden und zusätzlich die aktuellen SSTV (Slow-Scan-Television) Bilder

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE.

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Sinus 154 DSL SE File-Server Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Konfigurieren Sie die Parameter des File Servers. Es muss der File-Server

Mehr

Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i

Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i Quickguide VPN ROUTER Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i 1. Schließen Sie den Router per Ethernet-Kabel an Ihren Computer, um ihn manuell zu konfigurieren. 2. Rufen

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr