Die Entschlüsselung von Schmerz, Delir und Demenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Entschlüsselung von Schmerz, Delir und Demenz"

Transkript

1 Die Entschlüsselung von Schmerz, Delir und Demenz Praktische Hilfen für Erfassung und Umgang Irmela Gnass & Nadja Nestler Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und praxis Strubergasse 21, A-5020 Salzburg

2 Überblick Einleitung Definitionen Delir Demenz Schmerz Praktische Hilfen für Erfassung und Umgang Delir Demenz Schmerz Fazit, Osterbrink

3 Einleitung Demenz Delir Schmerz

4 Definition Delir Das Delir ist eine akut auftretende und zumeist fluktuierend verlaufende Bewusstseinsstörung, die nicht mit einer durch Demenz bedingten Störung der Aufmerksamkeit oder der Wahrnehmung einhergeht. (Sass und American Psychiatric Association, 2003) 3 bis zu 45% weit fortgeschrittene Karzinomerkrankungen (palliativmedizinisch) 13,3 bis zu 42,3% bei stationärer Aufnahme 58,8 bis zu 88% in den Wochen oder Stunden vor dem Tod 6 bis zu 92% auf Intensivstationen

5 Definition Demenz ( ) ein Syndrom als Folge einer meist chronischen oder fortschreitenden Krankheit des Gehirns mit Störung vieler höherer kortikaler Funktionen, einschließlich Gedächtnis, Denken, Orientierung, Auffassung, Rechnen, Lernfähigkeit, Sprache und Urteilsvermögen. Das Bewusstsein ist nicht getrübt. Die kognitiven Beeinträchtigungen werden gewöhnlich von Veränderungen der emotionalen Kontrolle, des Sozialverhaltens oder der Motivation begleitet, gelegentlich treten letztere auch eher auf. Dieses Syndrom kommt bei Alzheimer-Krankheit, bei zerebrovaskulären Störungen und bei anderen Zustandsbildern vor, die primär oder sekundär das Gehirn betreffen. (ICD-10-GM Version 2013) 1% im Alter zwischen % bei Menschen u ber 100 Jahren (Ziegler & Doblhammer 2009) 1,5% in Österreich, Schweiz und Deutschland, Verdopplung bis 2030 (Ziegler, 2010) vierthäufigste Todesursache (Ziegler & Doblhammer 2009)

6 Stadien demenzieller Erkrankungen Frühes Stadium Fortgeschrittenes Stadium Spätes Stadium Kognitive Symptome Gedächtnis Schlechte Erinnerung an neue Informationen Schlechte Erinnerung an lange zurückliegende Begebenheiten Nicht testbar Sprache Leichte Verminderung des Sprachflusses Sprachfluss deutlich beeinträchtigt, schlechtes Verstehen Fast stumm Räumlich-visuell Verlegen von Gegenständen, Probleme beim Autofahren Verläuft sich, Probleme beim Nachzeichnen von Figuren Nicht testbar Herausforderndes Verhalten Wahnvorstellungen, Depressionen, Schlaflosigkeit Wahnvorstellungen, Depressionen, Unruhe, Schlaf-Wach-Umkehr Agitiertheit, Sundowning Neurologische Symptome Schreibvermögen eingeschränkt, Zeichen der frontalen Enthemmung Schreibvermögen eingeschränkt, Zeichen der frontalen Enthemmung Verlust des Babinskireflexes, Zeichen der frontalen Enthemmung, Rigidität, Gangunfähigkeit (Nach Höwler, E., 2012: Gerontopsychiatrische Pflege. Hannover: Schlu tersche, S. 105

7 Definition Schmerz Schmerz ist, ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit aktueller oder potenzieller Gewebeschädigung verknüpft ist, oder mit Begriffen einer solchen beschrieben wird. (International Association for the Study of Pain, 1994) 56% der Patienten im Krankenhaus leiden unter akuten Schmerzen (operative und konservative Abteilungen) (Maier et al. 2010) Patienten mit kleinen Eingriffen leiden häufiger an starken Schmerzen als Patienten mit größeren Eingriffen (Maier et al. 2010, Meissner et al. 2008) 34-80% der PTBS Patienten haben ebenfalls chronische Schmerzen (Otis et al. 2003)

8 Ihre Erfahrungen?

9 Delir Entschlüsseln mit dem DOS 1. Nickt während des Gesprächs ein 2. Wird durch Reize der Umgebung schnell abgelenkt 3. Bleibt aufmerksam im Gespräch oder in der Handlung 4. Beendet begonnene Fragen oder Antworten nicht 5. Gibt unpassende Antworten auf Fragen 6. Reagiert verlangsamt auf Aufträge 7. Denkt, irgendwo anders zu sein 8. Erkennt die Tageszeit 9. Erinnert sich an kürzliche Ereignisse 10. Nestelt, ist ruhelos, unordentlich und nachlässig 11. Zieht an Infusionen, an Sonde oder an Katheter usw. 12. Reagiert unerwartet emotional 13. Sieht, hört und riecht Dinge, die nicht vorhanden sind Summe (wenn 3 zusätzlich CAM) (Delirium Observation Screening Scale) Nie Manchmal bis immer

10 Delir Entschlüsseln mit CAM (Confusion Assessment Method) 1. Akuter Beginn und fluktuierender Verlauf a) Gibt es Hinweise auf eine akute psychische Veränderung gegenüber dem Ausgangsbefund? b) Fluktuierte das auffällige Verhalten im Tagesverlauf? Trat es wiederkehrend auf oder veränderte es sich im Schweregrad? 2. Aufmerksamkeitsstörungen Hat der Patient Mühe, sich zu konzentrieren? Ist er/sie z.b. leicht ablenkbar oder hat er/sie Schwierigkeiten, dem Gespräch zu folgen? 3. Denkstörungen Ist das Denken des Patienten desorganisiert oder inkohärent? Redet er/sie z.b. weitschweifig und belanglos daher, ist sein/ihr Gedankengang unklar und unlogisch, springt er/sie unvorhersehbar von einem Gegenstand zum anderen? 4. Veränderter Bewusstseinszustand Wie ist der Bewusstseinszustand des Pateinten insgesamt einzuschätzen? -Normal, wach -Hyperalert, schreckhaft -Lethargisch, schläfrig, aber leicht erweckbar -Stuporös, schwer erweckbar -Komatös, nicht erweckbar Trifft wenigstens eine der Beschreibungen im Kästchen auf den Bewusstseinszustand des Patienten zu? nein ja

11 Demenz - Entschlüsseln Stufe 1: alles stimmt Stufe 2: Stufe 3: Stufe 4: Stufe 5: leichte Fehler (z. B. Zahlen stehen auf dem Kopf) Uhrzeit fehlt (Uhr korrekt, Uhrzeit fehlt oder ein Zeiger fehlt) Uhr nicht korrekt (Abstände zwischen den Zahlen unregelmäßig, Ziffern vergessen, Uhrzeigersinn nicht eingehalten) keine Reaktion (Uhr kann nicht gezeichnet werden, lediglich Name geschrieben oder andere Worte)

12 Schmerz - Entschlüsseln Welchen Schmerzdimension entschlüsseln wir? Schmerz ist mehrdimensional Für die Steuerung des Akuten Schmerze gute Steuerung über die Schmerzstärke Vorsicht bei chronischem Schmerz. Selbstauskunft hat immer Vorrang vor Fremdeinschätzung

13 NRS-V* * Vergrößert auf 10 x 30 cm

14 Kombinationsskalen Wer nutzt welche Skala? Das Ergebnis bezieht sich auf? Das Ergebnis wird in NRS Werte überführt. Grenzwert liegen zumeist für die NRS vor.

15 Entscheidung über Schmerz? Wer entscheidet, ob Schmerz vorhanden ist? Wann wird entschieden, ob Schmerz vorhanden ist? Wovon hängt es ab, ob wir glauben, dass Schmerz vorhanden ist? Schmerz ist das was der Patient/die Patientin als Schmerz erlebt und er ist vorhanden wenn dieser von dem Patienten/ von der Patientin geäußert wird. McCafferey 1997

16 AlgoPlus deutsche Übersetzung (Bewertungsskala des akuten Schmerzes für alte Personen mit Störungen in der verbalen Kommunikation) 1 - Gesicht : Zusammenziehen der Augenbrauen, Grimassen, Verkrampfungen, Zusammenbeißen der Zähne, erstarrtes Gesicht 2 - Blick : unaufmerksamer, starrer, flehentlicher oder abwesender Blick, Traenen, geschlossene Augen 3 - Äußerung von Schmerzen : hai, aaah, Das tut weh, Klagelaute oder Schreie ausstoßen. 4 - Körperverhalten : zurückgehaltene oder geschützte Körperzone; Verweigerung, sich zu bewegen; starres Körperverhalten. 5 - Verhalten : Aufregung oder Aggressivität, etw. festhalten Ja Nein Gesamtzahl ja / 5 PICKERING G, The Doloplus team

17 BESD Beurteilung von Schmerz bei Menschen mit Demenz Score Atmung (unabhängig von Lautäußerung) normal gelegentlich angestrengt atmen kurze Phasen von Hyperventilation lautstark angestrengt atmen, lange Phasen von Hyperventilation Cheyne-Stoke Atmung Negative Lautäußerung keine gelegentlich stöhnen oder ächzen sich leise negativ oder missbilligend äußern wiederholt beunruhigt rufen, laut stöhnen oder ächzen, weinen Gesichtsausdruck lächelnd nichts sagend traurig ängstlich sorgenvoller Blick grimassieren Körpersprache entspannt angespannt nervös hin und her gehen nesteln starr geballte Fäuste, angezogene Knie, sich entziehen oder wegstoßen schlagen Trost trösten nicht notwendig ablenken oder beruhigen durch Stimme oder Berührung möglich trösten, ablenken, beruhigen nicht möglich TOTAL

18 BISAD: Beobachtungsinstrument fu r das Schmerzassessment bei alten Menschen mit Demenz I Beobachtungen vor der Mobilisation II Beobachtungen während der Mobilisation 1. Gesichtsausdruck: Blick und Mimik 5. Ängstliche Erwartung bei der Pflege 0 Entspanntes Gesicht 0 Die Person zeigt keine Angst 1 Sorgenvolles Gesicht 1 ängstlicher Blick, angstvoller Ausdruck 2 Die Person verzieht von Zeit zu Zeit das Gesicht 2 Die Person ist unruhig 3 Ängstlicher Blick und / oder verkrampftes Gesicht 3 Die Person ist aggressiv 4 Vollkommen erstarrter Ausdruck 4 Schreie, Seufzer, Stöhnen 2. Spontane Ruhehaltung (Suche nach einer schmerzfreien Schonhaltung) 6. Reaktionen Während der Mobilisation 0 Keine Schonhaltung 0 Die Person lässt sich mobilisieren oder bewegt sich selbst ohne dem besondere Aufmerksamkeit zu schenken 1 Die Person vermeidet eine bestimmte Position 1 Die Person blickt angespannt und scheint die Mobilisation und Pflege zu fürchten 2 Die Person nimmt eine schmerzfreie Schonhaltung ein 2 Die Person hält sich mit den Händen fest oder führt die Hände der Pflegeperson während der Mobilisation oder Pflege 3 Die Person sucht ohne Erfolg nach einer schmerzfreien Schonhaltung 3 Die Person nimmt während der Mobilisation oder Pflege eine Schmerzfreie Schonhaltung ein 4 Die Person bleibt unbeweglich, wie von Schmerzen gelähmt 4 Die Person wehrt sich gegen die Mobilisation oder Pflege 3. Bewegung (oder Mobilität) der Person (innerhalb und / oder außerhalb des Bettes) 7. Reaktionen während der Pflege der schmerzenden Bereiche 0 Die Person bewegt sich (bzw. bewegt sich nicht) wie gewohnt 0 Keinerlei Reaktion während der Pflege 1 Die Person bewegt sich wie gewohnt, vermeidet aber bestimmte Bewegungen 1 Reaktion während der Pflege, nicht darüber hinausgehend 2 Langsamkeit, Seltenheit der Bewegungen im Gegensatz zur Gewohnheit 2 Reaktion auf Anfassen der schmerzenden Bereiche 3 Immobilität im Gegensatz zur Gewohnheit 3 Reaktion auf leichte Berührung der Schmerzenden Bereiche 4 Reglosigkeit ** oder starke Unruhe im Gegensatz zur Gewohnheit 4 Annährung an die schmerzenden Bereiche ist unmöglich 4. Über die Beziehung zu Anderen 8. Während der Pflege vorgebrachte Klagen 0 Gleiche Art des Kontaktes wie gewohnt 0 Die Person klagt nicht 1 Kontakt ist schwerer herzustellen als gewohnt 1 Die Person klagt, sobald die Pflegekraft sich ihr zuwendet 2 Vermeidet die Beziehung, im Gegensatz zur Gewohnheit 2 Die Person fängt an zu klagen, sobald eine Pflegekraft anwesend ist 3 Fehlen jeglichen Kontaktes, im Gegensatz zur Gewohnheit 3 Die Person stöhnt oder weint leise und spontan 4 Paracelsus Totale Teilnahmslosigkeit, Medizinische im Privatuniversität Gegensatz zur Gewohnheit Institut für Pflegewissenschaft und praxis 4 Die Gnass, Person Nestler schreit oder klagt heftig und spontan

19 ECPA (Echelle comportementale de la douleur pour âgées non communicantes) Dimension 1: Beobachtungen außerhalb der Pflege Ebene 1: verbale Äußerungen: Stöhnen, Klagen, Weinen, Schreien Dimension 2: Beobachtungen während der Pflege Ebene 4: ängstliche Abwehr bei der Pflege ACHTUNG: 0 Bewohner macht keine Äußerungen 0 Bewohner zeigt keine Angst 1 Schmerzäußerung, wenn Bewohner angesprochen wird 1 ängstlicher Blick, angstvoller Ausdruck 2 Schmerzäußerung, sobald jemand beim Bewohner ist 2 Bewohner reagiert mit Unruhe 3 spontane Schmerzäußerung oder spontanes leises Weinen, Schluchzen 3 Bewohner reagiert aggressiv Instrument hatte früher 3 Dimensionen; nach Überarbeitung Reduktion auf 2 Dimensionen 4 spontanes Schreien bzw. qualvolle Äußerungen 4 Bewohner schreit, stöhnt, jammert Ebene 2: Gesichtsausdruck: Blick, Mimik Ebene 5: Reaktionen bei Bewegung / Transfer 0 entspannter Gesichtsausdruck 0 1 besorgter, gespannter Blick 1 2 gelegentliches Verziehen des Gesichts 2 3 verkrampfter und / oder ängstlicher Blick 3 Bewohner steht auf, lässt sich transferieren ohne spezielle Beachtung Bewohner hat gespannten Blick, scheint Transfer und Pflege zu fürchten Bewohner klammert mit den Händen, macht Gebärden während des Transfers Bewohner nimmt während Transfer / Pflege Schonhaltung ein 4 vollständig starrer Blick / Ausdruck 4 Bewohner wehrt sich gegen Transfer und Pflege

20 Basiskonzept Entscheidungsfindung Rahmenbedingungen & übergeordnete Regelungen Informationen von dritten Personen Vorinformationen zur PatientIn Aktuelle Informationen zur PatientIn Kernprozess Abgleich Entgegennahme & Interpretation des Schmerzausdrucks Individuelles Wissen der Pflegenden offenkundige Besonderheiten Risiko der PatientIn Schmerz zu erleiden Vorannahmen zum Schmerzerleben Standardwissen der Arbeitseinheit Schmerzausdruck der PatientIn Hypothese zu Schmerz Einschätzung des Schmerzausdrucks durch Fremd- und Selbsteinschätzung Schmerzreduzierende Intervention Interpretation eingetretener Veränderungen im Schmerzausdruck ggf. Einleitung von schmerzreduzierenden Interventionen (Sirsch 2014, nach Adaption O`Neill et al. 2005)

21 Erkennen einer Verhaltensänderung Serial Trial Intervention Abfolge von Assessments Interventionen bei Fortbestehen 1 Körperlich + - Bedürfnis befriedigen weiter zu 2 2 Affektiv + - Bedürfnis befriedigen 3 Versuch nicht medikamentöse Maßnahmen 4 Versuch Analgetika weiter zu 5 5 Beratung oder Versuch Psychopharmaka Wenn das Verhalten fortbesteht weiter zu 3 weiter zu 4 wiederholte Beratung oder wiederholte Serial Trial Intervention Kovach et al. 2006; Fischer et al. 2007

22 Danke für Ihre Aufmerksamkeit

Mehr als Worte Non-verbale Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen

Mehr als Worte Non-verbale Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen Non-verbale Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen Workshop zum Pflegeschüler/innenkongress Berlin, 16.06.2009 Prof. Dr. Anke Fesenfeld Fachhochschule der Diakonie Inhalt des Workshops

Mehr

Bedürfnisse und Bedarfe von dementen Patienten und ihrer Angehörigen im Akutkrankenhaus

Bedürfnisse und Bedarfe von dementen Patienten und ihrer Angehörigen im Akutkrankenhaus Was müssen wir tun? Bedürfnisse und Bedarfe von dementen Patienten und ihrer Angehörigen im Akutkrankenhaus Vortrag auf dem Symposium Die Einmaligkeit erleben Düren, den 26. Januar 2012 Dr. Klaus Maria

Mehr

Schmerzeinschätzung bei Menschen mit schwerer Demenz

Schmerzeinschätzung bei Menschen mit schwerer Demenz Schmerzeinschätzung bei Menschen mit schwerer Demenz Thomas Fischer MPH, Dipl.-Pflegewirt (FH) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Die Wahl des richtigen Vorgehens Nicht die Diagnose Demenz

Mehr

Ruhe Mobilisation und zwar durch folgende Tätigkeit:..

Ruhe Mobilisation und zwar durch folgende Tätigkeit:.. Anhang 4 BESD Beobachtung von Schmerzen bei Demenz Anwendung - Beobachten Sie den Patienten/die Patientin zunächst zwei Minuten lang. Dann kreuzen Sie die beobachteten Verhaltensweisen an - Setzen Sie

Mehr

Schmerzmanagement Fremdeinschätzung

Schmerzmanagement Fremdeinschätzung Schmerzmanagement Fremdeinschätzung S4 Schmerzmanagement - Fremdeinschätzung Herzlich Willkommen zur Schulung! Thema: Schmerzmanagement Fremdeinschätzung Dauer: ca. 45 Minuten Ziel: Es wird die Schmerzeinschätzung

Mehr

Assessment- Instrumente Delir/Demenz: praktische Anwendung

Assessment- Instrumente Delir/Demenz: praktische Anwendung Assessment- Instrumente Delir/Demenz: praktische Anwendung www.delir.info whasemann@uhbs.ch Wolfgang Hasemann, MNS Leiter Basler Demenz-Delir Programm Board Member European Delirium Association (EDA) Manuela

Mehr

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig?

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Fachtagung Landratsamt Aichach am 30.04.2015 Dr. A. Hiedl Zunahme pflegebedürftiger Menschen in der BRD Aktuell 2,6 Mio.

Mehr

Autonomie und Fürsorge

Autonomie und Fürsorge 11. Nordische Hospiz- und Palliativtage, Sankelmark, 17. Mai 2012 Hospizliche und palliative Behandlung und Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung Autonomie und Fürsorge aus medizinischer Sicht,

Mehr

Begriffe (1) Begriffe (2) Anforderungen: Assessments. Assessment: Bewertung f, Beurteilung f; Auswertung f; Befundung f

Begriffe (1) Begriffe (2) Anforderungen: Assessments. Assessment: Bewertung f, Beurteilung f; Auswertung f; Befundung f Assessments www.delir.info whasemann@uhbs.ch Wolfgang Hasemann, MNS Leiter Basler Demenz- Programm Board Member European ium i Association (EDA) (Schuurmans, 2001) Begriffe (1) Scree ning, das; -s, -s

Mehr

Die Würde Wahren. Demenzerkrankungen und die letzte Lebensphase. Elfriede Eilers- Zentrum. Bielefeld, 5. November 2008

Die Würde Wahren. Demenzerkrankungen und die letzte Lebensphase. Elfriede Eilers- Zentrum. Bielefeld, 5. November 2008 Die Würde Wahren Demenzerkrankungen und die letzte Lebensphase Elfriede Eilers- Zentrum Bielefeld, 5. November 2008 1 Definition Schmerz 2 Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das

Mehr

Anleitung zu BESD: BEurteilung von Schmerzen bei Demenz

Anleitung zu BESD: BEurteilung von Schmerzen bei Demenz 1 Anleitung zu BESD: BEurteilung von Schmerzen bei Demenz Gütekriterien Die Beobachtungsskala wurde aus dem Amerikanischen übersetzt. Die Originalversion wird beschrieben in folgender Publikation: Warden,

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

BEurteilung von Schmerzen bei. Demenz (BESD) Gütekriterien

BEurteilung von Schmerzen bei. Demenz (BESD) Gütekriterien BEurteilung von Schmerzen bei Gütekriterien Demenz (BESD) Die Beobachtungsskala wurde aus dem Amerikanischen übersetzt. Die Originalversion wird beschrieben in folgender Publikation: Warden, V., Hurley,

Mehr

Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege

Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege Irmela Gnass, BScN, MScN wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Pflegewissenschaft Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg Paracelsus

Mehr

Schmerzmanagement als Aufgabe der Pflege Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege

Schmerzmanagement als Aufgabe der Pflege Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege Schmerzmanagement als Aufgabe der Pflege Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege Nadja Nestler STUDIUM DER PFLEGEWISSENSCHAFT Paracelsus Medizinische Privatuniversität Strubergasse

Mehr

Pflege und Begleitung von Menschen mit Demenz am Lebensende

Pflege und Begleitung von Menschen mit Demenz am Lebensende Pflege und Begleitung von Menschen mit Demenz am Lebensende Demenzwoche Rhein Erft Kreis 15. März 2010 Klaus Maria Perrar, Zentrum für, Uniklinik Köln Demenz eine palliativmedizinische Erkrankung? Demenz

Mehr

7- Fachtagung des Interdisziplinären Arbeitskreises Bewegungstherapie-Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht Broggingen 27. und 28. 03.

7- Fachtagung des Interdisziplinären Arbeitskreises Bewegungstherapie-Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht Broggingen 27. und 28. 03. 7- Fachtagung des Interdisziplinären Arbeitskreises Bewegungstherapie-Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht Broggingen 27. und 28. 03.2014 Schneck Broggingen, 28.3.2014 Demenz und Motorik (Bewegung) Auffälligkeiten

Mehr

BEurteilung von Schmerzen bei Demenz (BESD)

BEurteilung von Schmerzen bei Demenz (BESD) DEUTSCHE GESELLSCHAFT ZUM STUDIUM DES SCHMERZES e.v. (DGSS) Sektion der International Association for the Study of Pain (IASP) Prof. Dr. M. Zenz Präsident der DGSS Knappschaftskrankenhaus Langendreer Klinik

Mehr

Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang

Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang Schweizerische Alzheimervereinigung Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang In der zahnmedizinischen Praxis In Ihrem beruflichen Alltag können Sie es mit Menschen zu tun haben, die an einer

Mehr

SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige.

SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Vortrag, am 04.03.2014 von 19:00 bis 20:00 SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Schönborn Raphael 1 ÜBERBLICK Fremdbestimmung vs. Selbstbestimmung

Mehr

Gerontologisches Forum, Bonn

Gerontologisches Forum, Bonn Wie geht es Ihnen? Beobachtung als Möglichkeit Wohlbefinden bei Menschen mit Demenz einzuschätzen Gerlinde Strunk-Richter Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service NRW

Mehr

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es?

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Matthias Boentert Klinik für Neurologie, Sektion Schlafmedizin Universitätsklinikum Münster mb mb Schmerzen Schmerz ist

Mehr

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Frau Dr.-medic (IfM Timisoara) Schoen Chefärztin Klinik

Mehr

Schmerz und Demenz. Interaktives Seminar

Schmerz und Demenz. Interaktives Seminar PanDu Palliativnetz Duisburg e.v. Interaktives Seminar Schmerz und Demenz Duisburg 29.01.2014 Three most important elements of the palliativ approach in dementia: 1. communication, 2. communication 3.

Mehr

Delir akuter Verwirrtheitszustand acute mental confusion

Delir akuter Verwirrtheitszustand acute mental confusion akuter Verwirrtheitszustand acute mental confusion Störung von Bewusstsein und Wachheit Orientierung, Aufmerksamkeit, Wahrnehmung Denken, Gedächtnis Wach-Schlaf-Rhythmus Psychomotorik Emotionalität Epidemiologie,

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz Demenzkampagne Rheinland-Pfalz 1 Abgrenzung zum normalen Altern Vergessen gehört ebenso zum Leben wie erinnern. Beim Altern lassen alle Körperfunktionen nach, auch das Gedächtnis bekommt Lücken. Aber nicht

Mehr

SCHMERZMANAGEMENT BEI MENSCHEN MIT EINER DEMENZ

SCHMERZMANAGEMENT BEI MENSCHEN MIT EINER DEMENZ SCHMERZMANAGEMENT BEI MENSCHEN MIT EINER DEMENZ Kathrin Graf-Hemmi 13. Oktober 2015 Übersicht Begrüssung Demenz und Schmerzen Auswirkungen von Demenzerkrankungen Schmerzmanagement Schmerzeinschätzung Assessmentinstrumente

Mehr

Demenz verstehen/ Menschen mit Demenz begegnen

Demenz verstehen/ Menschen mit Demenz begegnen Demenz verstehen/ Menschen mit Demenz begegnen Begegnung ist zögern und doch weitergehen auf den anderen zugehen den anderen sehen, so wie er ist den anderen sehen, so wie er sein möchte wie er in meiner

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Weiterentwicklung des Schmerzmanagements in der Intensivmedizin

Weiterentwicklung des Schmerzmanagements in der Intensivmedizin Weiterentwicklung des Schmerzmanagements in der Intensivmedizin Irmela Gnass 7. Grazer Schmerztag, 29.9.2015 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und praxis Strubergasse

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

" Schmerzerkennung bei demenziell erkrankten Menschen " Gabriele Bartoszek Bad Kreuznach 2013

 Schmerzerkennung bei demenziell erkrankten Menschen  Gabriele Bartoszek Bad Kreuznach 2013 " Schmerzerkennung bei demenziell erkrankten Menschen " Gabriele Bartoszek Bad Kreuznach 2013 Aktueller Wissensstand Schmerzmanagement 1 Zielsetzung des aktualisierten Standards Jeder Patient/Bewohner

Mehr

WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf

WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf Wenig Fieber schwere Krankheit hohes Fieber leichte Krankheit

Mehr

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Der drohende Verlust eines nahen Angehörigen kann Unsicherheiten, Ängste und Befürchtungen hervorrufen diese Gefühle werden durch Unklarheiten und fehlendes

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Meine Reise zum Sonnenuntergang des Lebens so begann der wohl prominenteste

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag

Herzlich Willkommen zum Vortrag Herzlich Willkommen zum Vortrag Wenn Gelenke steif werden: Wie Sie Kontrakturen vorbeugen können 25.11.2013 Elke Kirchhoff-Rode Lehrerin für Pflegeberufe, Pflegeexperte für Menschen mit Demenz, QMB 1 Grundlegende

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

SCHMERZ UND DEMENZ. Marina Kojer

SCHMERZ UND DEMENZ. Marina Kojer SCHMERZ UND DEMENZ Marina Kojer 2003 1 Dementen alten Menschen werden - sowohl für den Bedarf als auch regelmäßig- weniger Analgetika verschrieben als nicht dementen Kaasalainen et al. Gerontol. Nursing,

Mehr

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller Freiheitsbeschränkung durch Medikation C. Miller Aufgabe des HeimAufG Schutz der persönlichen Freiheit von Menschen, die aufgrund des Alters, einer Behinderung oder einer Krankheit der Pflege oder Betreuung

Mehr

Die letzten Tage und Stunden

Die letzten Tage und Stunden Die letzten Tage und Stunden Dr. med. Johannes Meiß Internist und Palliativmediziner Zu Hause Sterben Dr. med. Johannes Meiß Internist und Palliativmediziner Eine medizinische Revolution hat die Lebenserwartung

Mehr

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11. (Früh-)Diagnostik der Demenz Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.2013 Altersspezifische Häufigkeit der Demenz 15%

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen

Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen 5. Fachveranstaltung der STGAG/PKM und des Spitex Verbandes Thurgau am 14.05.2013 Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen Dr. med. Jacques-Emmanuel Schaefer Demenz, eine Alterskrankheit...!?

Mehr

Mit psychischer Erkrankung alt werden

Mit psychischer Erkrankung alt werden Mit psychischer Erkrankung alt werden Nils Greve Gelsenkirchen, 24.09.2015 Psychosozialer Trägerverein Solingen e.v. 1 2 Alt werden - 1 Nachlassen der Leistungsfähigkeit (körperlich, geistig) Ende der

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Elterninformation zur Kinderhypnose

Elterninformation zur Kinderhypnose Elterninformation zur Kinderhypnose Sehr geehrte Eltern! Ich gebe Ihnen einige Informationen zur Hypnose im Allgemeinen und zur Kinderhypnose im Speziellen. Hypnose beruht auf dem Prinzip, daß der Therapeut

Mehr

Delir beim Palliativpatienten

Delir beim Palliativpatienten Delir beim Palliativpatienten daniel.bueche@kssg.ch Inhalt Definition Häufigkeit Ätiologie/Differentialdiagnose Therapie Medikamente Nachsorge Prävention Zwangsmassnahmen Delir = akuter Verwirrtheitszustand

Mehr

Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde chronische Schmerzen versus akute Schmerzen Schmerzanamnese Arten von Kopfschmerzen

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt. Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland

Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt. Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland Demografische Daten BRD 25 % aller Frauen in der BRD zwischen 16 und 85

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Stationär Heime / Krankenhaus konsiliarisch tagesklinische Versorgung Gedächtnissprechstunden Memory Clinics Gerontopsychiatrische

Mehr

Schnarchen Schlaf Alter Schlafstörungen als Folge

Schnarchen Schlaf Alter Schlafstörungen als Folge Schnarchen Schlaf Alter Schlafstörungen als Folge fehlender Ruhe? Schnarchen als Hauptursache? Dr.med. Christoph Schenk Leiter des zertifizierten Ambulanten Schlaflabor Osnabrück und der Schlafschule OSNABRÜCK

Mehr

Wie erkennen Pflegefachpersonen, was Angehörige von onkologischen Patienten brauchen?

Wie erkennen Pflegefachpersonen, was Angehörige von onkologischen Patienten brauchen? Wie erkennen Pflegefachpersonen, was Angehörige von onkologischen Patienten brauchen? Onkologische Pflege Fortgeschrittene Praxis September 2010 Diana Zwahlen Psychoonkologischer Dienst, Inselspital Bern

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Definition: Grundsätze: Ziele: Vorbereitung:

Definition: Grundsätze: Ziele: Vorbereitung: Definition: Eine Depression ist eine psychiatrische Störung des gesamten Gefühlsund Gemütslebens. Betroffene leiden unter einer krankhaft gedrückten und freudlosen Grundstimmung, Hoffnungslosigkeit und

Mehr

Wohin mit meiner Angst

Wohin mit meiner Angst Wohin mit meiner Angst Psychologische Aspekte CAH-Symposium, 25.11.2006 (c) Dipl.-Psych. Dieter Herrmann, Klinik Hohe Mark, Oberursel 1 Was ist Angst? Angst ist ein Gefühl, eine Emotion Mimik ist in allen

Mehr

Die Aufmerksamkeit nach innen richten

Die Aufmerksamkeit nach innen richten Die Aufmerksamkeit nach innen richten 1 In diesem Kapitel 4 Sich nach innen wenden und langsamer werden 4 Mit der Zoomlinse der Achtsamkeit spielen 4 Den Körper entspannen Ein altes Sprichwort sagt, dass

Mehr

Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986

Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986 Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986 Die Geriatric Depression Scale nach Sheikh und Yesavage 1986 umfasst in der Kurzform 15 Fragen Die kognitive Situation sollte vorher mit Hilfe

Mehr

Schmerzfreies Krankenhaus und die Rolle der Pflegenden

Schmerzfreies Krankenhaus und die Rolle der Pflegenden Schmerzfreies Krankenhaus und die Rolle der Pflegenden Nadja Nestler Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und praxis Nadja Nestler ? Paracelsus Medizinische Privatuniversität

Mehr

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Depression Was ist das?........................... 8 1.1 Von der trüben Stimmung zur Depression................. 8 1.2 Wie

Mehr

Wenn Gelenke steif werden: Wie Sie Kontrakturen vorbeugen können

Wenn Gelenke steif werden: Wie Sie Kontrakturen vorbeugen können Wenn Gelenke steif werden: Wie Sie Kontrakturen vorbeugen können AltenpflegeKongress2013 Vincentz, Berlin 16.und 17.10 2013; Fachvortrag am 17.10.2013; 13.30-14.30 Uhr Referentin: Angelika Schmidt Qualitätsentwicklung,

Mehr

Schmerz bei Demenz. Forschungskolleg-Geriatrie Robert Bosch Stiftung

Schmerz bei Demenz. Forschungskolleg-Geriatrie Robert Bosch Stiftung Schmerz bei Demenz Dr. Albert Lukas Chefarzt Malteser Krhs Bonn Facharzt für Innere Medizin und Neurologie Arzt für Geriatrie und Palliativmedizin Stipendiat: Forschungskolleg-Geriatrie Robert Bosch Stiftung

Mehr

LISTE DEPRESSIVER SYMPTOME (SELBSTBEURTEILUNG)

LISTE DEPRESSIVER SYMPTOME (SELBSTBEURTEILUNG) THIS SECTION FOR USE BY STUDY PERSONNEL ONLY. Did patient (subject) perform self-evaluation? No (provide reason in comments) Evaluation performed on visit date or specify date: Comments: DD-Mon-YYYY Kreuzen

Mehr

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten Veröffentlicht durch Sagepublications Schaukelstuhltherapie für Demenzpatienten Studie über die Auswirkung auf das

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Geschäfts- und Einwilligungsfähigkeit in der Altersmedizin

Geschäfts- und Einwilligungsfähigkeit in der Altersmedizin Geschäfts- und Einwilligungsfähigkeit in der Altersmedizin Fortbildungsreihe Geriatrie Der alternde Mensch im Blickpunkt der Medizin Klinikum -Nord 13.06.2007 Geschäftsfähigkeit = Fähigkeit, Rechtsgeschäfte

Mehr

Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression

Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Jeannette Overbeck Kurz A, Diehl J, Riemenschneider M et al. Leichte kognitive Störung, Fragen zu Definition, Diagnose,Prognose und Therapie. (2004)

Mehr

Leben mit Demenz. Samuel Vögeli, BScN. Leiter der Geschäfts- und Beratungsstelle Alzheimervereinigung Aargau

Leben mit Demenz. Samuel Vögeli, BScN. Leiter der Geschäfts- und Beratungsstelle Alzheimervereinigung Aargau Leben mit Demenz Samuel Vögeli, BScN Leiter der Geschäfts- und Beratungsstelle Alzheimervereinigung Aargau 1 2 Viele bekannte Namen eine gemeinsame Erkrankung Ronald Reagan Rita Hayworth Margaret Thatcher

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

zu Euer Wahl.. dass Ihr Eure eigene Praxis haben wollt an forderster Front mit den Menschen und ich hoffe, dass Ihr Eure Chance nutzt, denn..

zu Euer Wahl.. dass Ihr Eure eigene Praxis haben wollt an forderster Front mit den Menschen und ich hoffe, dass Ihr Eure Chance nutzt, denn.. Als erstes meinen Glückwunsch zu Euer Wahl.. dass Ihr Eure eigene Praxis haben wollt an forderster Front mit den Menschen persönlich arbeiten wollt und ich hoffe, dass Ihr Eure Chance nutzt, denn.. die

Mehr

Weiterentwicklung des Schmerzmanagements auf der Intensivstation - Ist-Situation in ausgewählten Kliniken -

Weiterentwicklung des Schmerzmanagements auf der Intensivstation - Ist-Situation in ausgewählten Kliniken - Weiterentwicklung des Schmerzmanagements auf der Intensivstation - Ist-Situation in ausgewählten Kliniken - Nadja Nestler Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und praxis

Mehr

Schmerz Schmerzursachen Schmerztherapie

Schmerz Schmerzursachen Schmerztherapie Klinik für Palliativmedizin Schmerz Schmerzursachen Schmerztherapie Dr. med. Sonja Hiddemann Fachärztin für Innere Medizin, Palliativmedizin Klinik für Palliativmedizin der RWTH Aachen 4.10.2016 Was istschmerz?

Mehr

SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG

SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG 5 effektive Techniken, mit denen Sie blitzschnell und überall entspannen! Fühlen Sie isch auch oft wie aufgespannt, zwischen Kindern, Haushalt, vielleicht noch Arbeit? Von

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

Potentiale und Risiken familialer Pflege. Susanne Zank. Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013

Potentiale und Risiken familialer Pflege. Susanne Zank. Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013 Potentiale und Risiken familialer Pflege Susanne Zank Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013 Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaftliche Gerontologie szank@uni-koeln.de Folie:

Mehr

Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS

Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS Neuropsychologische Universitätsambulanz Caroline Kuhn Arbeitseinheit Klinische Neuropsychologie Universität des Saarlandes Arbeitsmaterial zum DMSG-Workshop

Mehr

Basler Demenz-Delir-Programm

Basler Demenz-Delir-Programm Basler Demenz-Delir-Programm Ein Praxisentwicklungs- Programm und Forschungsprojekt Wolfgang Hasemann MNS Basler Demenz-Delir-Programm Medizin 5.1 6.2 7.1 7.2 Effects of the Interdisciplinary Basel Dementia

Mehr

Neurologische Krankheitsbilder in der Palliative Care Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Stefan Lorenzl, Dipl. Pall. Med. (Univ.

Neurologische Krankheitsbilder in der Palliative Care Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Stefan Lorenzl, Dipl. Pall. Med. (Univ. Neurologische Krankheitsbilder in der Palliative Care Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Stefan Lorenzl, Dipl. Pall. Med. (Univ. Cardiff) Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg und Krankenhaus

Mehr

www.certkom.com Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie Certkom e.v. Gründungsgesellschaften: Deutsche Schmerzgesellschaft e.

www.certkom.com Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie Certkom e.v. Gründungsgesellschaften: Deutsche Schmerzgesellschaft e. Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie Certkom e.v. Gründungsgesellschaften: Deutsche Schmerzgesellschaft e.v MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e.v. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Wichtige Merkmale von Anfällen Wichtige

Mehr

Sexuellen Missbrauch erkennen Fakten Hintergründe

Sexuellen Missbrauch erkennen Fakten Hintergründe Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Sexuellen Missbrauch erkennen Zahlen Fakten Hintergründe Diplom-Sozialpädagogin (FH); System- Paar- und Familientherapeutin (DGSF)

Mehr

Asperger-Syndrom. Entwicklung vom Säuglingsbis zum Schulalter. Falldarstellung. Mag. Karin Moro / Institut Hartheim

Asperger-Syndrom. Entwicklung vom Säuglingsbis zum Schulalter. Falldarstellung. Mag. Karin Moro / Institut Hartheim Asperger-Syndrom Entwicklung vom Säuglingsbis zum Schulalter Falldarstellung Diagnosekriterien nach ICD-10 (F84.5) Qualitative Beeinträchtigung der sozialen Interaktion 2 Beeinträchtigung nonverbaler Verhaltensweisen

Mehr

Schütteltrauma bei Säuglingen

Schütteltrauma bei Säuglingen Schütteltrauma bei Säuglingen Symptome, Diagnostik und Prävention Vortrag: Frau Elstner-Neugebauer, Familiengesundheitskinderpflegerin Frau Siebeneicher, Dipl. Sozialarbeiterin/Koordinatorin Familienhebammen-

Mehr

Umgebung Pflege. Der Mensch steht sowohl für die Person des Bewohners als auch für die Person des Pflegenden.

Umgebung Pflege. Der Mensch steht sowohl für die Person des Bewohners als auch für die Person des Pflegenden. Pflegemodell nach Monika Krohwinkel Krohwinkels Pflegemodell hat die Erhaltung bzw. die Entwicklung von Unabhängigkeit und Wohlbefinden des Menschen zum Ziel. Das Modell zeigt die Bedeutung von fähigkeitsfördernder

Mehr

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect 58 DemTect fällen auch Benzodiazepine. Die richtige Dosierung muss individuell unter Beobachtung der oft sehr unterschiedlich ausgeprägten unerwünschten Wirkungen erprobt werden. Bei der Anwendung von

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag

Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag von Juslin und Laukka (2004) deutsche Bearbeitung von S. fner, N. Meier und S. Kristen (2013) fner, S., Meier, N., & Kristen, S. (2013). Fragebogen zur Rolle der

Mehr

Sedierung am Lebensende ethische Aspekte

Sedierung am Lebensende ethische Aspekte Sedierung am Lebensende ethische Aspekte Ulrich Fink Diözesanbeautragter für Ethik im Gesundheitswesen Erzbistum Köln Ausgangssituation Begriff Sedierung nicht streng definiert unterschiedliche Sedierungsmaßnahmen

Mehr

Demenz - die Lawine rollt

Demenz - die Lawine rollt Demenz - die Lawine rollt Joachim Vetter Pflegereferent Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von Pflegeeinrichtungen Unternehmensberater, Consolutions GmbH & Co. KG,

Mehr