Financial Benchmarking RölfsPartner Studie Vergleichende empirische Studie der Kreditfinanzierungskosten von Unternehmen in Süddeutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Financial Benchmarking RölfsPartner Studie 2012. Vergleichende empirische Studie der Kreditfinanzierungskosten von Unternehmen in Süddeutschland"

Transkript

1 Financial Benchmarking RölfsPartner Studie 2012 Vergleichende empirische Studie der Kreditfinanzierungskosten von Unternehmen in Süddeutschland

2 Inhaltsverzeichnis 03 Executive Summary 04 Einleitung Hypothese Methodisches Vorgehen 06 Ergebnisse 1. Verteilung 2. Mittelwerte 3. Standardabweichung 4. Verbale Berichterstattung 12 Fazit 13 Ihre Ansprechpartner 14 Anhang und Abkürzungsverzeichnis RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

3 Executive Summary Sie halten gerade die dritte Ausgabe unserer Financial Benchmark Studie in den Händen. Während in unserer letzten Studie die Erholung der Finanz- und Wirtschaftskrise unsere gesamtwirtschaftliche Rahmenkomponente war, ist es in dieser Studie die europäische Staatsschuldenkrise im Euroraum, welche nun Deutschland stärker als erwartet trifft. Nach einem starken Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2011, wird für 2012 aufgrund der Eurokrise nur ein Wachstum von 1% erwartet. Für 2013 soll die Wachstumsrate wieder leicht ansteigen. Die Zeiten des stürmischen Wachstums scheinen aber vorbei zu sein, sodass es gilt Vorsorge zu treffen. In Zeiten günstiger Finanzierungskonditionen gilt es für Unternehmen Liquidität sicherzustellen und die Kreditkonditionen zu überprüfen. Unsere Studie zeigt, dass die durchschnittlichen Zinskosten gesunken sind. Im gesicherten Bereich sind diese im Vergleich zu den Konditionen in 2009 durchschnittlich um etwa 1% gesunken. Bestehende günstige Kreditkonditionen sollten also möglichst beibehalten oder vereinbart werden. Dies ist von großer Bedeutung, da Bankdarlehen bzw. die Kontokorrentkredite im Mittelstand nach wie vor die dominierende Größe darstellen. Bei alternativen Finanzierungsformen herrscht, jedoch weit abgeschlagen, das Leasing vor. Factoring und Mezzanine Finanzierungen sind nach wie vor vergleichsweise wenig verbreitet. Vor diesem Hintergrund haben wir zum dritten Mal eine Financial Benchmarking Studie durchgeführt. Ziel war es wiederum den Zusammenhang zwischen der Bonität eines Unternehmens und den Finanzkonditionen zu ermitteln. Das Ergebnis der Studie ist der bestehende Zusammenhang zwischen der Bonität eines Unternehmens und dessen Zinskosten. Des Weiteren wird die Bonität eines Unternehmens durch dessen Kreditvolumen und einem gezielten Bankenreporting in erheblichem Maße beeinflusst. Die Analysen sollen Ihnen helfen, Ihre aktuellen Konditionen zu beurteilen. Sollten Sie Fragen hinsichtlich Ihrer Finanzierungskonditionen haben oder einen Berater für bankenspezifische Gesprächsfragen suchen, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre. Andreas Diesch Mitglied des Vorstands, Partner RölfsPartner Wirtschaftsprüfung Linda Schwachulla Manager RölfsPartner Wirtschaftsprüfung RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

4 Einleitung Einleitung Für Unternehmen ist es außerordentlich wichtig, eine ausreichende Liquidität sicherzustellen sowie aktuelle Konditionen auf den Prüfstand zu stellen. In Phasen des Wachstums und guter Unternehmensgewinne lassen sich Konditionen besser vereinbaren als bei einem Abkühlen der Konjunktur. Von besonderer Bedeutung ist die Sicherstellung von Konditionen und die Vermeidung einer unverschuldeten Verschlechterung in der Rating-Klassifizierung. Die dritte Finanzmarktstudie wurde erstellt, um den Zusammenhang zwischen Bonität und Kreditkosten zu ermitteln. Die Analysen sollen den Unternehmen helfen, ihre eignen Konditionen zu beurteilen. Dabei wurde folgende Fragestellung untersucht: Inwieweit besteht ein quantifizierbarer Zusammenhang zwischen der Bonität eines Unternehmens und den Kreditkonditionen? Für die Beantwortung dieser Fragestellung wurden zum einen Unternehmen verschiedener Bonitätsklassen, zum anderen Unternehmen innerhalb derselben Bonitätsklasse miteinander verglichen. Um eine fundierte Aussage hierüber treffen zu können, wurden Unternehmen in Süddeutschland hinsichtlich ihrer Bonität, ihrer Kommunikationspolitik, ihrer Kreditgeber und ihren Zinskosten befragt. Hypothese Je höher die Bonität eines Unternehmens, desto günstiger sind die von Kreditgebern gewährten Zinskonditionen. Methodisches Vorgehen In der vorliegenden Studie wurden die Zinskosten von kreditfinanzierten Unternehmen in Abhängigkeit von deren Bonität analysiert. Einbezogen wurden Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 25 bis 125 Mio. Euro. Hierbei lag der Umsatz von 57 Prozent der Unternehmen zwischen 25 und 50 Mio. Euro (U 5), von 43 Prozent der Unternehmen zwischen Mio. Euro (U 6), (siehe Grafik unten). Verteilung der Grundgesamtheit 43% (U 6) 57% (U 5) RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

5 Methodisches Vorgehen Außerdem wurden die Zielunternehmen branchenübergreifend ausgewählt. Die Branchenverteilung der untersuchten Unternehmen zeigt folgende Tabelle: Branchenverteilung Automobil 5,40 % Bau 5,49 % Dienstleistung 12,22 % Energie 3,89 % Handel 11,45 % Produktion/Handwerk 32,27 % Lebensmittel 5,44 % Maschinenbau 5,31 % Pharma & Chemie 3,33 % Textil 2,46 % Transport & Logistik 2,51 % Sonstiges 10,23 % Gesamt 100,00 % Darüber hinaus wurden die Unternehmen in verschiedene Bonitätsklassen eingeteilt. Diese Einteilung erfolgte über die Kennzahlen Zinsdeckungsbzw. Nettoverschuldungsgrad: Zinsdeckungsgrad = EBITDA : Zinsaufwand Nettoverschuldungsgrad = Nettoschulden : EBITDA Je höher der Zinsdeckungsgrad ist, desto leichter können Zinsen aus dem operativen Geschäft eines Unternehmens gezahlt werden. Der Nettoverschuldungsgrad zeigt die Fähigkeit eines Unternehmens auf seine Schulden zu bedienen. Das Verhältnis von Zinskosten zu Zinsdeckungs- bzw. Nettoverschuldungsgrad stellt den Einfluss der Bonität auf die Zinskosten dar. Es wurden jeweils drei Bonitätsklassen auf Basis des Zinsdeckungsgrades sowie des Nettoverschuldungsgrades gebildet. Die Übersicht am Ende der Seite zeigt die Einteilung der Bonitätsklassen. Die Zinskosten wurden in einen repräsentativen Referenzzinssatz (EU- RIBOR) sowie in eine über dem Referenzzinssatz liegende, zunächst unternehmensindividuelle Marge (Spread*) aufgeteilt. Dieser Spread stellt das Aufgeld für das Risiko dar, welches die Kreditgeber gegenüber einer Anlage zum EURIBOR fordern. Um die Ergebnisse von einzelnen Unternehmen zu abstrahieren, wurde im Folgenden der Mittelwert und die Standardabweichung dieser unternehmensindividuellen Spreads ermittelt. Der für eine Bonitätsklasse errechnete Mittelwert der Zinsaufschläge besagt, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten eines zu dieser Bonitätsklasse gehörenden Unternehmens durchschnittlich über dem Referenzzinssatz liegen. Die für eine Bonitätsklasse errechnete Standardabweichung der Zinsaufschläge sagt demgegenüber aus, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten um den Mittelwert der jeweiligen Bonitätsklasse schwanken. * Der Spread ist die erstbezahlte Marge über dem Referenzzinssatz nach Abschluss eines Kreditvertrages. Dabei wurde als Referenzzinssatz der 12-Monats-Durchschnitt des Jahres 2011 vom 3 Monats EURIBOR (1,381%) unterstellt. Im Vergleich hierzu wurde in der Financial Benchmarking Studie der zweiten Ausgabe der 12-Monats-Durchschnitt des Jahres 2009 vom 3 Monats EURIBOR (1,218%) unterstellt. Zinsdeckungsgrad Nettoverschuldungsgrad Bonitätsklasse I > 16 < 2 Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III < 3 > 5 RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

6 Ergebnisse Zinsdeckungsgrad Nettoverschuldungsgrad 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 0 % -2 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III 0 % -2 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III 1. Verteilung Die Grafik Zinsdeckungsgrad zeigt die Verteilung der Zinsaufschläge, d.h. der Aufschlag auf dem Referenzzinssatz, in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad in den jeweiligen Bonitätsklassen. Die waagrechte Markierung gibt die jeweilige Mitte der Verteilung (Median) an. Die Box zeigt die Werte an Zinsdeckungsgraden an, unter den die Hälfte der Unternehmen fallen. Deutlich sichtbar ist, dass sich nur ein Teil der Unternehmen der Bonitätsklasse I erheblich günstiger finanzieren können, als die Unternehmen anderer Bonitätsklassen. Es fällt auf, dass Unternehmen der Bonitätsklasse III eine enorme Streuung der Zinsaufschläge im mittleren Bereich der Verteilung aufweisen, während die Streuung in den beiden folgenden Bonitätsklassen geringer ausfällt. 2. Mittelwerte Die nachfolgenden Tabellen geben Auskunft über die Zinskosten beim ungesicherten und gesicherten Kredit. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Mittelwerte der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad. Der für eine Bonitätsklasse errechnete Mittelwert der Zinsaufschläge besagt, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten eines zu dieser Bonitätsklasse gehörenden Unternehmens durchschnittlich über dem Referenzzinssatz liegen. Es zeigt sich, dass die Mittelwerte der Zinsaufschläge mit abnehmender Bonitätsteigen. Erwartungsgemäß liegen dabei die Mittelwerte der gesicherten Kredite über alle Bonitätsklassen hinweg unter denen der ungesicherten Kredite. Die Grafik Nettoverschuldungsgrad zeigt die Verteilung der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad in den jeweiligen Bonitätsklassen. Mittelwerte auf Basis des Zinsdeckungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 5,05 % 5,50 % 6,31 % gesicherte Kredite 3,06 % 3,76 % 4,19 % RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

7 Ergebnisse Mittelwerte/Zinsdeckungsgrad Mittelwerte/Nettoverschuldungsgrad 8 % 8 % Spread in % (Mittelwert) 7 % 6 % 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III Spread in % (Mittelwert) 7 % 6 % 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite gesicherte Kredite ungesicherte Kredite gesicherte Kredite Die nachfolgende Tabelle zeigt die Mittelwerte der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad. Die Auswertungen machen ebenfalls deutlich, dass die Zinskosten mit abnehmender Bonität eines Unternehmens bei gesicherten Krediten kontinuierlich steigen. Die Mittelwerte der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad steigen über die Bonitätsklassen hinweg weniger stark an, als in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad. Erwartungsgemäß liegen die Mittelwerte der gesicherten Kredite aller Bonitätsklassen unter denen der ungesicherten Kredite. Vorjahresvergleich Im Vergleich der von uns 2011 veröffentlichten Studie sind die Spreads fast durchgängig gefallen. Unsere Studie führte zu dem Ergebnis, dass die Verschlechterung der Finanzierungskosten der Banken nicht an Unternehmen weitergegeben werden. FAZIT: Die eingangs geäußerte Hypothese wird durch die Studie bestätigt. Je besser die Bonität bzw. die für den Kredit gestellten Sicherheiten sind und je geringer das Kreditausfallrisiko ist, desto niedriger ist der Zinsaufschlag der Kreditgeber. Die Spreads als Maß des Risikoaufschlags sind im Vergleich zu unserer letzten Untersuchung zurückgegangen. Mittelwerte auf Basis des Nettoverschuldungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 5,10 % 5,35 % 6,33 % gesicherte Kredite 3,63 % 3,81 % 4,43 % RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

8 Ergebnisse 3. Standardabweichung Die nachfolgende Tabelle zeigt die Standardabweichung der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad beim ungesicherten und gesicherten Kredit: Standardabweichung auf Basis des Zinsdeckungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 1,93 % 1,94 % 2,97 % gesicherte Kredite 1,87 % 1,84 % 2,48 % Die für eine Bonitätsklasse errechnete Standardabweichung der Zinsaufschläge sagt aus, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten um den Mittelwert der jeweiligen Bonitätsklasse schwanken. Graphisch dargestellt zeigt sich folgender Verlauf: 3,50 % Spread in % (Standardabweichung) 3,00 % 2,50 % 2,00 % 1,50 % 1,00 % 0,50 % 0,00 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II ungesicherte Kredite Bonitätsklasse III gesicherte Kredite Es zeigt sich über die Bonitätsklassen hinweg ein Anstieg der Standardabweichung. Dabei fällt insbesondere der sprunghafte Anstieg zwischen Bonitätsklasse II und III auf. Die Standardabweichung für gesicherte Kredite liegt konstant über der Standardabweichung für ungesicherte Kredite. Die erheblichen Unterschiede zwischen Bonitätsklasse II und III lassen darauf schließen, dass die Ausgestaltung der jeweiligen Kreditkonditionen einen großen Einfluss auf den Zinssatz hat. Das gleiche lässt sich für den Unterschied in den Standardabweichungen für gesicherte und ungesicherte Kredite sagen RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

9 Ergebnisse Die nachfolgende Tabelle zeigt die Standardabweichung der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad beim ungesicherten und gesicherten Kredit: Standardabweichung auf Basis des Nettoverschuldungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 1,63 % 2,35 % 2,99 % gesicherte Kredite 2,07 % 1,92 % 1,98 % Die folgende Grafik veranschaulicht die Standardabweichungen der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad der Unternehmen beim ungesicherten und gesicherten Kredit: 3,50 % Spread in % (Standardabweichung) 3,00 % 2,50 % 2,00 % 1,50 % 1,00 % 0,50 % 0,00 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II ungesicherte Kredite Bonitätsklasse III gesicherte Kredite Beim Einfluss des Nettoverschuldungsgrades auf die Zinsaufschläge zeigt sich, dass die Standardabweichung im ungesicherten Bereich von der Bonitätsklasse I bis hin zur Bonitätsklasse III nahezu linear ansteigt. Im gesicherten Bereich ist die Standardabweichung in der Bonitätsklasse I am höchsten. Die Standardabweichung befindet sich jedoch auch in der Bonitätsklasse II und III nahezu auf einem Niveau. FAZIT: Die zum Teil deutlich unterschiedlichen Standardabweichungen in den einzelnen Bonitätsklassen führen zu dem Ergebnis, dass je nach Ausgestaltung der einzelnen Kredite ein erheblicher Verhandlungsspielraum der Unternehmen besteht. Dabei spielt neben der Transparenz der Berichterstattung auch das Verhandlungsgeschick eine bedeutende Rolle. RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

10 Ergebnisse 4. Verbale Berichterstattung Die Auswertung des qualitativen Teils unserer Befragung zeigt folgende Trends (siehe Grafik rechts). Ein großer Teil der befragten Unternehmen finanziert sich ausschließlich über den inländischen Finanzsektor. Dabei spielen Auktions- und Bieterverfahren zunehmend eine Rolle. Hier können wir einen klaren Zuwachs im Vergleich zu unserer letzten Financial Benchmark Studie ausmachen. Außerdem werden Kreditkonditionen von einer erheblichen Anzahl an Unternehmen regelmäßig nachverhandelt. Haben Sie ausschließlich inländische Kredite aufgenommen? Nehmen Sie bei der Aufnahme von Krediten Auktions- und/oder Bietverfahren in Anspruch? Überziehen Sie häufig Ihre Kreditlinien? Verhandeln Sie Kredite regelmäßig nach? Liegt für Ihr Unternehmen eine positive Markt-, Branchenentwicklung vor? Besteht ein Berichtswesen über Finanzkennzahlen? Erhält die Bank das Reporting? ja nein k. A. 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Die Auswertung unserer Daten zeigt außerdem, dass Nachverhandlungen zum Teil zu erheblichen Verbesserungen der Kreditkonditionen der befragten Unternehmen führen (siehe obere Grafik, nächste Seite). Bezüglich der verwendeten Finanzkennzahlen äußerten sich die Unternehmen wie folgt (siehe mittlere Grafik, nächste Seite). Hier ist erkennbar, dass Cashflow-Größen neben den Ka- pitalquoten (EK-Quote) und den Größen der Gewinn- und Verlustrechnung (Umsatz und EBITDA) im Vergleich zur letzten Studie deutlich an Bedeutung gewonnen haben. Die wesentlichen Kriterien der Entscheidung für ein Institut wurden wie folgt beantwortet (siehe untere Grafik, nächste Seite). Bei der Auswahl des Kreditinstituts stehen die Konditionen nach wie vor nicht an erster Stelle: von größerer Bedeutung ist hingegen die bisherige Zufriedenheit mit dem Institut RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

11 Ergebnisse Um wie viel Prozent kann bei Nachverhandlungen Ihr Kreditzinssatz durchschnittlich verringert werden? 20 % Verringerung von 0,35-0,5 % k. A. 60 % 20 % Verringerung von 0,5-1,0 % Welche Kennzahlen verwenden Sie, wenn ein Berichtswesen darüber besteht? DB Sonstiges 12 % Cashflow Auftragsbestand 4 % 8 % 30 % EBITDA 8 % Ergebnis pro Aktie 4 % EK-Quote 8 % 12 % 14 % Umsatz k. A. Kriterien bei der Entscheidung für ein Kreditinstitut Sonstiges persönliche Kontakte 2 % k. A. 4 % 13 % 20 % Internationale Tätigkeit lokale Bank 14 % 16 % 31 % bisherige Zufriedenheit Konditionen 11

12 Fazit Das Ziel der dritten RölfsPartner Financial Benchmark Studie war den Zusammenhang zwischen der Bonität und den Finanzkonditionen eines Unternehmens zu ermitteln. Die Auswertungen der Studie bestätigen die Erwartung, dass bei höherer Bonität eines Unternehmens günstigere Kreditkonditionen gewährt werden. Dabei wird die Bonität eines Unternehmens durch Kennzahlen bestimmt. Man sieht deutlich wie wichtig ein fundiertes Kennzahlenmanagement ist. Damit Unternehmen optimale Ergebnisse erzielen können, ist hier ein überlegtes, strategisches und vor allem strukturiertes Vorgehen erforderlich. Allerdings zeigt sich auch, dass die Kreditkonditionen nicht allein von der Bonität eines Unternehmens abhängig sind. Daneben spielt eine große Rolle, wie zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber kommuniziert wird. Hierbei ist eine transparente und regelmäßige Berichterstattung ein zentraler Aspekt. Aber auch weitere Faktoren wie bisherige Zusammenarbeit oder das Vertrauensverhältnis sind hier zu nennen. Zieht man einen Vergleich der Kreditkonditionen mittelständischer Unternehmen zu transparenten Großunternehmen bleibt festzuhalten, dass mittelständische Unternehmen trotz einer guten Bonität und einer optimierten Berichterstattung an die Banken keine vergleichbaren Konditionen wie Großunternehmen bekommen können. Dieser Aspekt ist in Zusammenhang mit dem weitaus größeren Kreditvolumen der Großunternehmen zu sehen.darüber hinaus müssen stets die gesamtwirtschaftlichen Verhältnisse bei Neu- bzw. Nachverhandlungen von Krediten im Auge behalten werden. Auf die allgemeine Wirtschaftsentwicklung hat man als Unternehmen selbstverständlich keinen Einfluss. Jedoch kann die derzeit günstige Situation auf dem Bankenmarkt für Kreditverhandlungen genutzt werden, um kombiniert mit Bonitätskriterien und guter Kommunikation unter den Parteien zu einer Verbesserung der eigenen Kreditkonditionen zu führen RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

13 Ihre Ansprechpartner Autoren WP/StB Andreas Diesch Mitglied des Vorstands RölfsPartner Wirtschaftsprüfung Calwerstraße Stuttgart Tel.: Fax: WP Linda Schwachulla Manager RölfsPartner Wirtschaftsprüfung Calwerstraße Stuttgart Tel.: Fax: Falls Sie noch Fragen oder Anregungen zur Studie haben oder ein Gespräch führen möchten, wenden Sie sich bitte an die Autoren der Studie in Stuttgart. RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

14 Anhang und Abkürzungsverzeichnis 1. Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Ertragslage Die Ertragskennzahlen EBIT (Earnings Before Interest and Taxes) und EBITDA (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortisation) sind international gebräuchliche Messgrößen für die operative Ertrags- und Innenfinanzierungskraft eines Unternehmens. Der Ausschluss individueller Zins- und Steuerbelastungen sowie von Abschreibungspotenzial, soll den Vergleich von Unternehmensergebnissen unabhängig von deren Kapitalstruktur ermöglichen. 2. Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Vermögenslage Zur Beurteilung der Vermögenslage werden in der Regel die Eigenkapitalquote (Eigenkapital/Bilanzsumme) sowie der Verschuldungsgrad (Fremdkapital/Bilanzsumme) herangezogen. 3. Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Bonität Bei der Kreditvergabe an ein Unternehmen ist für den Kreditgeber von entscheidender Bedeutung, ob das entsprechende Unternehmen kreditwürdig ist, d. h. inwieweit die Zinsen auf den Kredit bezahlt und die Verbindlichkeiten getilgt werden können. Anhand dieser Fähigkeit wird er die Bonität des Unternehmens einstufen. Zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit bzw. der Bonität eines Unternehmens werden von den Kreditgebern unter anderem Finanzkennzahlen wie der Zinsdeckungsgrad (Interest-Cover-Ratio) und der Verschuldungsgrad herangezogen. Die Finanzkennzahl Zinsdeckungsgrad gibt an, wie oft das EBITDA ausreicht, um den Zinsaufwand abzudecken (= EBITDA/Zinsaufwand). Ein hoher Zinsdeckungsgrad indiziert somit eine hohe Bonität. Aus den beiden Finanzkennzahlen Gesamtverschuldungsgrad und Nettoverschuldungsgrad ist ersichtlich, wie lange das erzielte EBITDA eingesetzt werden müsste, um alle zinsauslösenden Verbindlichkeiten zu tilgen (= Total Debt/EBITDA und Net Debt/ EBITDA). Ein Kreditgeber wird ein Unternehmen mit einem geringeren Nettoverschuldungsgrad in eine bessere Bonitätsklasse einstufen. EBIT Earnings Before Interest and Taxes; Ergebnis vor Zinsen und Steuern EBITDA Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortisation; Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen EURIBOR European Interbank Offered Rate; Zinssatz auf dem Euro-Geldmarkt, zu welchem sich Banken gegenseitig kurzfristig Geld leihen können; der EURIBOR fungiert für den gesamten Euro-Raum als gültiger Referenzzinssatz Net Debt Kurz- und langfristige zinstragende Verbindlichkeiten abzüglich der liquiden Mittel Total Debt Kurz- und langfristige zinstragende Verbindlichkeiten RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

15

16 RölfsPartner Calwerstraße Stuttgart Tel.: Fax: ISBN /2012 RölfsPartner. Alle Rechte vorbehalten.

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

LICON - BILANZ - ANALYSEN

LICON - BILANZ - ANALYSEN LICON LIQUID CONSULTING GmbH VERBESSERUNGSMANAGEMENT MIT LICON VERBESSERUNGEN EINFACH MEHR ERFOLG. ES GIBT NICHTS, WAS NICHT VERBESSERT WERDEN KÖNNTE Beschreibung der LICON - BILANZ - ANALYSEN UNTERNEHMERINFORMATION

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Modul 3 Betriebsorganisation Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen

Modul 3 Betriebsorganisation Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Modul 3 Betriebsorganisation Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Staatsprüfung 2015 DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel Assistenz: Kerstin Längauer & Thomas Weber 1 NATUR NÜTZEN. NATUR

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernabschluss des Vorjahres der Lenzing Gruppe

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

primion Technology AG

primion Technology AG primion Technology AG ZWISCHENMITTEILUNG zum 31. März 2012 Vorbemerkung Die nachfolgende Berichterstattung gibt die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Drei-Monats-Zeitraum vom 1. Januar 2012

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Erläuterungen zu Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe

Erläuterungen zu Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe Erläuterungen zu Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe Zwischenbericht 01-09/2017 Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten Bankenkommunikation erfolgreich gestalten EUROPA für Unternehmen Grevenbroich 08. Dezember 2009 Diplomkaufmann Carl-Dietrich Sander UnternehmerBerater Management und Strategie für Handwerk und Mittelstand

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Herausforderung Krankenhausfinanzierung

Herausforderung Krankenhausfinanzierung Herausforderung Krankenhausfinanzierung Technische Universität Berlin 48. Berliner Krankenhaus-Seminar WS 2012/13, 30. Januar 2013 Prof. Dr. Volker Penter, KPMG, Berlin Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Autoren 1 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Wichtiges in Kürze L'essentiel en bref. 21

Autoren 1 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Wichtiges in Kürze L'essentiel en bref. 21 Autoren 1 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Wichtiges in Kürze L'essentiel en bref. 21 1 Fallbeispiel Bergbahn AG 31 1.1 Kurzportrait der Bergbahn AG 31 1.2 Aktuelle Finanzsituation 31 Herausforderungen die

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring 1 Für Sie gelesen... Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring Wareneinkaufsfinanzierung ist eine bankenunabhängige Finanzdienstleistung für die Unternehmen, die Waren oder Rohstoffe für

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand Messer Group GmbH Messer Group GmbH Gahlingspfad 31 47803 Krefeld Geschäftsführung: Stefan Messer Laudatio: (gehalten von Bertram Kawlath, Geschäftsführer Schubert

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse Finanzmarktkrise und Handwerk Handout für die Presse Düsseldorf, 13. Januar 2009 Finanzmarktkrise und Handwerk Eine repräsentative Befragung des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) im Handwerk

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Controlling bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Hauptaufgaben des operativen Controlling: Erfassung und Analyse von Kostenabweichungen Hauptaufgaben des strategischen Controlling:

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis Dr. Gerd Uwe Becher Dipl.-Ökonomin Gudrun Dehnhardt Wilfried Tönnis, M.A. Der Einfluß von Existenzgründerseminaren auf den Erfolg

Mehr

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 1 Grundsätzliches Die meisten Verbraucher machen den Fehler, dass sie bei den Verhandlungen mit ihrem zukünftigen Kreditgeber nur ihre

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Muster Anlagenbau GmbH

Muster Anlagenbau GmbH Rating-Simulation für Muster nlagenbau GmbH Datum: 29.06.2015 Rating-System R-ockpit Edition 2014 Seite 1 von 12 1 Grunddaten Firma: Muster nlagenbau GmbH Rechtsform: GmbH nsprechpartner: Manfred Muster

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift FINCheck Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Betreuer: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Eingangsstempel Nummernstempel

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

Thema: Existenzgründungsfinanzierung KfW Gründerkredit ERP-Kapital KfW-Unternehmerkredit Mikrokredit Stichwort Eigenkapital Gerade in der Startphase eine Existenzgründung benötigen Gründer für den Unternehmensaufbau,

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme?

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? ÜBERNAHMEFINANZIERUNG Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? Wenn das Eigenkapital für die Firmenübernahme nicht reicht, geht es nicht ohne Kredit, richtig? Falsch. Zum optimalen Finanzierungsmix

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe 1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe Investitionsanlässe Neugründung eines Betriebes oder eines Zweigwerkes Ausweitung der Kapazität Ersatz abgenutzter und veralteter Vermögensteile Rationalisierung

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr