Financial Benchmarking RölfsPartner Studie Vergleichende empirische Studie der Kreditfinanzierungskosten von Unternehmen in Süddeutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Financial Benchmarking RölfsPartner Studie 2012. Vergleichende empirische Studie der Kreditfinanzierungskosten von Unternehmen in Süddeutschland"

Transkript

1 Financial Benchmarking RölfsPartner Studie 2012 Vergleichende empirische Studie der Kreditfinanzierungskosten von Unternehmen in Süddeutschland

2 Inhaltsverzeichnis 03 Executive Summary 04 Einleitung Hypothese Methodisches Vorgehen 06 Ergebnisse 1. Verteilung 2. Mittelwerte 3. Standardabweichung 4. Verbale Berichterstattung 12 Fazit 13 Ihre Ansprechpartner 14 Anhang und Abkürzungsverzeichnis RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

3 Executive Summary Sie halten gerade die dritte Ausgabe unserer Financial Benchmark Studie in den Händen. Während in unserer letzten Studie die Erholung der Finanz- und Wirtschaftskrise unsere gesamtwirtschaftliche Rahmenkomponente war, ist es in dieser Studie die europäische Staatsschuldenkrise im Euroraum, welche nun Deutschland stärker als erwartet trifft. Nach einem starken Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2011, wird für 2012 aufgrund der Eurokrise nur ein Wachstum von 1% erwartet. Für 2013 soll die Wachstumsrate wieder leicht ansteigen. Die Zeiten des stürmischen Wachstums scheinen aber vorbei zu sein, sodass es gilt Vorsorge zu treffen. In Zeiten günstiger Finanzierungskonditionen gilt es für Unternehmen Liquidität sicherzustellen und die Kreditkonditionen zu überprüfen. Unsere Studie zeigt, dass die durchschnittlichen Zinskosten gesunken sind. Im gesicherten Bereich sind diese im Vergleich zu den Konditionen in 2009 durchschnittlich um etwa 1% gesunken. Bestehende günstige Kreditkonditionen sollten also möglichst beibehalten oder vereinbart werden. Dies ist von großer Bedeutung, da Bankdarlehen bzw. die Kontokorrentkredite im Mittelstand nach wie vor die dominierende Größe darstellen. Bei alternativen Finanzierungsformen herrscht, jedoch weit abgeschlagen, das Leasing vor. Factoring und Mezzanine Finanzierungen sind nach wie vor vergleichsweise wenig verbreitet. Vor diesem Hintergrund haben wir zum dritten Mal eine Financial Benchmarking Studie durchgeführt. Ziel war es wiederum den Zusammenhang zwischen der Bonität eines Unternehmens und den Finanzkonditionen zu ermitteln. Das Ergebnis der Studie ist der bestehende Zusammenhang zwischen der Bonität eines Unternehmens und dessen Zinskosten. Des Weiteren wird die Bonität eines Unternehmens durch dessen Kreditvolumen und einem gezielten Bankenreporting in erheblichem Maße beeinflusst. Die Analysen sollen Ihnen helfen, Ihre aktuellen Konditionen zu beurteilen. Sollten Sie Fragen hinsichtlich Ihrer Finanzierungskonditionen haben oder einen Berater für bankenspezifische Gesprächsfragen suchen, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre. Andreas Diesch Mitglied des Vorstands, Partner RölfsPartner Wirtschaftsprüfung Linda Schwachulla Manager RölfsPartner Wirtschaftsprüfung RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

4 Einleitung Einleitung Für Unternehmen ist es außerordentlich wichtig, eine ausreichende Liquidität sicherzustellen sowie aktuelle Konditionen auf den Prüfstand zu stellen. In Phasen des Wachstums und guter Unternehmensgewinne lassen sich Konditionen besser vereinbaren als bei einem Abkühlen der Konjunktur. Von besonderer Bedeutung ist die Sicherstellung von Konditionen und die Vermeidung einer unverschuldeten Verschlechterung in der Rating-Klassifizierung. Die dritte Finanzmarktstudie wurde erstellt, um den Zusammenhang zwischen Bonität und Kreditkosten zu ermitteln. Die Analysen sollen den Unternehmen helfen, ihre eignen Konditionen zu beurteilen. Dabei wurde folgende Fragestellung untersucht: Inwieweit besteht ein quantifizierbarer Zusammenhang zwischen der Bonität eines Unternehmens und den Kreditkonditionen? Für die Beantwortung dieser Fragestellung wurden zum einen Unternehmen verschiedener Bonitätsklassen, zum anderen Unternehmen innerhalb derselben Bonitätsklasse miteinander verglichen. Um eine fundierte Aussage hierüber treffen zu können, wurden Unternehmen in Süddeutschland hinsichtlich ihrer Bonität, ihrer Kommunikationspolitik, ihrer Kreditgeber und ihren Zinskosten befragt. Hypothese Je höher die Bonität eines Unternehmens, desto günstiger sind die von Kreditgebern gewährten Zinskonditionen. Methodisches Vorgehen In der vorliegenden Studie wurden die Zinskosten von kreditfinanzierten Unternehmen in Abhängigkeit von deren Bonität analysiert. Einbezogen wurden Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 25 bis 125 Mio. Euro. Hierbei lag der Umsatz von 57 Prozent der Unternehmen zwischen 25 und 50 Mio. Euro (U 5), von 43 Prozent der Unternehmen zwischen Mio. Euro (U 6), (siehe Grafik unten). Verteilung der Grundgesamtheit 43% (U 6) 57% (U 5) RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

5 Methodisches Vorgehen Außerdem wurden die Zielunternehmen branchenübergreifend ausgewählt. Die Branchenverteilung der untersuchten Unternehmen zeigt folgende Tabelle: Branchenverteilung Automobil 5,40 % Bau 5,49 % Dienstleistung 12,22 % Energie 3,89 % Handel 11,45 % Produktion/Handwerk 32,27 % Lebensmittel 5,44 % Maschinenbau 5,31 % Pharma & Chemie 3,33 % Textil 2,46 % Transport & Logistik 2,51 % Sonstiges 10,23 % Gesamt 100,00 % Darüber hinaus wurden die Unternehmen in verschiedene Bonitätsklassen eingeteilt. Diese Einteilung erfolgte über die Kennzahlen Zinsdeckungsbzw. Nettoverschuldungsgrad: Zinsdeckungsgrad = EBITDA : Zinsaufwand Nettoverschuldungsgrad = Nettoschulden : EBITDA Je höher der Zinsdeckungsgrad ist, desto leichter können Zinsen aus dem operativen Geschäft eines Unternehmens gezahlt werden. Der Nettoverschuldungsgrad zeigt die Fähigkeit eines Unternehmens auf seine Schulden zu bedienen. Das Verhältnis von Zinskosten zu Zinsdeckungs- bzw. Nettoverschuldungsgrad stellt den Einfluss der Bonität auf die Zinskosten dar. Es wurden jeweils drei Bonitätsklassen auf Basis des Zinsdeckungsgrades sowie des Nettoverschuldungsgrades gebildet. Die Übersicht am Ende der Seite zeigt die Einteilung der Bonitätsklassen. Die Zinskosten wurden in einen repräsentativen Referenzzinssatz (EU- RIBOR) sowie in eine über dem Referenzzinssatz liegende, zunächst unternehmensindividuelle Marge (Spread*) aufgeteilt. Dieser Spread stellt das Aufgeld für das Risiko dar, welches die Kreditgeber gegenüber einer Anlage zum EURIBOR fordern. Um die Ergebnisse von einzelnen Unternehmen zu abstrahieren, wurde im Folgenden der Mittelwert und die Standardabweichung dieser unternehmensindividuellen Spreads ermittelt. Der für eine Bonitätsklasse errechnete Mittelwert der Zinsaufschläge besagt, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten eines zu dieser Bonitätsklasse gehörenden Unternehmens durchschnittlich über dem Referenzzinssatz liegen. Die für eine Bonitätsklasse errechnete Standardabweichung der Zinsaufschläge sagt demgegenüber aus, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten um den Mittelwert der jeweiligen Bonitätsklasse schwanken. * Der Spread ist die erstbezahlte Marge über dem Referenzzinssatz nach Abschluss eines Kreditvertrages. Dabei wurde als Referenzzinssatz der 12-Monats-Durchschnitt des Jahres 2011 vom 3 Monats EURIBOR (1,381%) unterstellt. Im Vergleich hierzu wurde in der Financial Benchmarking Studie der zweiten Ausgabe der 12-Monats-Durchschnitt des Jahres 2009 vom 3 Monats EURIBOR (1,218%) unterstellt. Zinsdeckungsgrad Nettoverschuldungsgrad Bonitätsklasse I > 16 < 2 Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III < 3 > 5 RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

6 Ergebnisse Zinsdeckungsgrad Nettoverschuldungsgrad 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 0 % -2 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III 0 % -2 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III 1. Verteilung Die Grafik Zinsdeckungsgrad zeigt die Verteilung der Zinsaufschläge, d.h. der Aufschlag auf dem Referenzzinssatz, in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad in den jeweiligen Bonitätsklassen. Die waagrechte Markierung gibt die jeweilige Mitte der Verteilung (Median) an. Die Box zeigt die Werte an Zinsdeckungsgraden an, unter den die Hälfte der Unternehmen fallen. Deutlich sichtbar ist, dass sich nur ein Teil der Unternehmen der Bonitätsklasse I erheblich günstiger finanzieren können, als die Unternehmen anderer Bonitätsklassen. Es fällt auf, dass Unternehmen der Bonitätsklasse III eine enorme Streuung der Zinsaufschläge im mittleren Bereich der Verteilung aufweisen, während die Streuung in den beiden folgenden Bonitätsklassen geringer ausfällt. 2. Mittelwerte Die nachfolgenden Tabellen geben Auskunft über die Zinskosten beim ungesicherten und gesicherten Kredit. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Mittelwerte der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad. Der für eine Bonitätsklasse errechnete Mittelwert der Zinsaufschläge besagt, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten eines zu dieser Bonitätsklasse gehörenden Unternehmens durchschnittlich über dem Referenzzinssatz liegen. Es zeigt sich, dass die Mittelwerte der Zinsaufschläge mit abnehmender Bonitätsteigen. Erwartungsgemäß liegen dabei die Mittelwerte der gesicherten Kredite über alle Bonitätsklassen hinweg unter denen der ungesicherten Kredite. Die Grafik Nettoverschuldungsgrad zeigt die Verteilung der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad in den jeweiligen Bonitätsklassen. Mittelwerte auf Basis des Zinsdeckungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 5,05 % 5,50 % 6,31 % gesicherte Kredite 3,06 % 3,76 % 4,19 % RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

7 Ergebnisse Mittelwerte/Zinsdeckungsgrad Mittelwerte/Nettoverschuldungsgrad 8 % 8 % Spread in % (Mittelwert) 7 % 6 % 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III Spread in % (Mittelwert) 7 % 6 % 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite gesicherte Kredite ungesicherte Kredite gesicherte Kredite Die nachfolgende Tabelle zeigt die Mittelwerte der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad. Die Auswertungen machen ebenfalls deutlich, dass die Zinskosten mit abnehmender Bonität eines Unternehmens bei gesicherten Krediten kontinuierlich steigen. Die Mittelwerte der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad steigen über die Bonitätsklassen hinweg weniger stark an, als in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad. Erwartungsgemäß liegen die Mittelwerte der gesicherten Kredite aller Bonitätsklassen unter denen der ungesicherten Kredite. Vorjahresvergleich Im Vergleich der von uns 2011 veröffentlichten Studie sind die Spreads fast durchgängig gefallen. Unsere Studie führte zu dem Ergebnis, dass die Verschlechterung der Finanzierungskosten der Banken nicht an Unternehmen weitergegeben werden. FAZIT: Die eingangs geäußerte Hypothese wird durch die Studie bestätigt. Je besser die Bonität bzw. die für den Kredit gestellten Sicherheiten sind und je geringer das Kreditausfallrisiko ist, desto niedriger ist der Zinsaufschlag der Kreditgeber. Die Spreads als Maß des Risikoaufschlags sind im Vergleich zu unserer letzten Untersuchung zurückgegangen. Mittelwerte auf Basis des Nettoverschuldungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 5,10 % 5,35 % 6,33 % gesicherte Kredite 3,63 % 3,81 % 4,43 % RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

8 Ergebnisse 3. Standardabweichung Die nachfolgende Tabelle zeigt die Standardabweichung der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad beim ungesicherten und gesicherten Kredit: Standardabweichung auf Basis des Zinsdeckungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 1,93 % 1,94 % 2,97 % gesicherte Kredite 1,87 % 1,84 % 2,48 % Die für eine Bonitätsklasse errechnete Standardabweichung der Zinsaufschläge sagt aus, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten um den Mittelwert der jeweiligen Bonitätsklasse schwanken. Graphisch dargestellt zeigt sich folgender Verlauf: 3,50 % Spread in % (Standardabweichung) 3,00 % 2,50 % 2,00 % 1,50 % 1,00 % 0,50 % 0,00 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II ungesicherte Kredite Bonitätsklasse III gesicherte Kredite Es zeigt sich über die Bonitätsklassen hinweg ein Anstieg der Standardabweichung. Dabei fällt insbesondere der sprunghafte Anstieg zwischen Bonitätsklasse II und III auf. Die Standardabweichung für gesicherte Kredite liegt konstant über der Standardabweichung für ungesicherte Kredite. Die erheblichen Unterschiede zwischen Bonitätsklasse II und III lassen darauf schließen, dass die Ausgestaltung der jeweiligen Kreditkonditionen einen großen Einfluss auf den Zinssatz hat. Das gleiche lässt sich für den Unterschied in den Standardabweichungen für gesicherte und ungesicherte Kredite sagen RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

9 Ergebnisse Die nachfolgende Tabelle zeigt die Standardabweichung der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad beim ungesicherten und gesicherten Kredit: Standardabweichung auf Basis des Nettoverschuldungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 1,63 % 2,35 % 2,99 % gesicherte Kredite 2,07 % 1,92 % 1,98 % Die folgende Grafik veranschaulicht die Standardabweichungen der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad der Unternehmen beim ungesicherten und gesicherten Kredit: 3,50 % Spread in % (Standardabweichung) 3,00 % 2,50 % 2,00 % 1,50 % 1,00 % 0,50 % 0,00 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II ungesicherte Kredite Bonitätsklasse III gesicherte Kredite Beim Einfluss des Nettoverschuldungsgrades auf die Zinsaufschläge zeigt sich, dass die Standardabweichung im ungesicherten Bereich von der Bonitätsklasse I bis hin zur Bonitätsklasse III nahezu linear ansteigt. Im gesicherten Bereich ist die Standardabweichung in der Bonitätsklasse I am höchsten. Die Standardabweichung befindet sich jedoch auch in der Bonitätsklasse II und III nahezu auf einem Niveau. FAZIT: Die zum Teil deutlich unterschiedlichen Standardabweichungen in den einzelnen Bonitätsklassen führen zu dem Ergebnis, dass je nach Ausgestaltung der einzelnen Kredite ein erheblicher Verhandlungsspielraum der Unternehmen besteht. Dabei spielt neben der Transparenz der Berichterstattung auch das Verhandlungsgeschick eine bedeutende Rolle. RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

10 Ergebnisse 4. Verbale Berichterstattung Die Auswertung des qualitativen Teils unserer Befragung zeigt folgende Trends (siehe Grafik rechts). Ein großer Teil der befragten Unternehmen finanziert sich ausschließlich über den inländischen Finanzsektor. Dabei spielen Auktions- und Bieterverfahren zunehmend eine Rolle. Hier können wir einen klaren Zuwachs im Vergleich zu unserer letzten Financial Benchmark Studie ausmachen. Außerdem werden Kreditkonditionen von einer erheblichen Anzahl an Unternehmen regelmäßig nachverhandelt. Haben Sie ausschließlich inländische Kredite aufgenommen? Nehmen Sie bei der Aufnahme von Krediten Auktions- und/oder Bietverfahren in Anspruch? Überziehen Sie häufig Ihre Kreditlinien? Verhandeln Sie Kredite regelmäßig nach? Liegt für Ihr Unternehmen eine positive Markt-, Branchenentwicklung vor? Besteht ein Berichtswesen über Finanzkennzahlen? Erhält die Bank das Reporting? ja nein k. A. 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Die Auswertung unserer Daten zeigt außerdem, dass Nachverhandlungen zum Teil zu erheblichen Verbesserungen der Kreditkonditionen der befragten Unternehmen führen (siehe obere Grafik, nächste Seite). Bezüglich der verwendeten Finanzkennzahlen äußerten sich die Unternehmen wie folgt (siehe mittlere Grafik, nächste Seite). Hier ist erkennbar, dass Cashflow-Größen neben den Ka- pitalquoten (EK-Quote) und den Größen der Gewinn- und Verlustrechnung (Umsatz und EBITDA) im Vergleich zur letzten Studie deutlich an Bedeutung gewonnen haben. Die wesentlichen Kriterien der Entscheidung für ein Institut wurden wie folgt beantwortet (siehe untere Grafik, nächste Seite). Bei der Auswahl des Kreditinstituts stehen die Konditionen nach wie vor nicht an erster Stelle: von größerer Bedeutung ist hingegen die bisherige Zufriedenheit mit dem Institut RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

11 Ergebnisse Um wie viel Prozent kann bei Nachverhandlungen Ihr Kreditzinssatz durchschnittlich verringert werden? 20 % Verringerung von 0,35-0,5 % k. A. 60 % 20 % Verringerung von 0,5-1,0 % Welche Kennzahlen verwenden Sie, wenn ein Berichtswesen darüber besteht? DB Sonstiges 12 % Cashflow Auftragsbestand 4 % 8 % 30 % EBITDA 8 % Ergebnis pro Aktie 4 % EK-Quote 8 % 12 % 14 % Umsatz k. A. Kriterien bei der Entscheidung für ein Kreditinstitut Sonstiges persönliche Kontakte 2 % k. A. 4 % 13 % 20 % Internationale Tätigkeit lokale Bank 14 % 16 % 31 % bisherige Zufriedenheit Konditionen 11

12 Fazit Das Ziel der dritten RölfsPartner Financial Benchmark Studie war den Zusammenhang zwischen der Bonität und den Finanzkonditionen eines Unternehmens zu ermitteln. Die Auswertungen der Studie bestätigen die Erwartung, dass bei höherer Bonität eines Unternehmens günstigere Kreditkonditionen gewährt werden. Dabei wird die Bonität eines Unternehmens durch Kennzahlen bestimmt. Man sieht deutlich wie wichtig ein fundiertes Kennzahlenmanagement ist. Damit Unternehmen optimale Ergebnisse erzielen können, ist hier ein überlegtes, strategisches und vor allem strukturiertes Vorgehen erforderlich. Allerdings zeigt sich auch, dass die Kreditkonditionen nicht allein von der Bonität eines Unternehmens abhängig sind. Daneben spielt eine große Rolle, wie zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber kommuniziert wird. Hierbei ist eine transparente und regelmäßige Berichterstattung ein zentraler Aspekt. Aber auch weitere Faktoren wie bisherige Zusammenarbeit oder das Vertrauensverhältnis sind hier zu nennen. Zieht man einen Vergleich der Kreditkonditionen mittelständischer Unternehmen zu transparenten Großunternehmen bleibt festzuhalten, dass mittelständische Unternehmen trotz einer guten Bonität und einer optimierten Berichterstattung an die Banken keine vergleichbaren Konditionen wie Großunternehmen bekommen können. Dieser Aspekt ist in Zusammenhang mit dem weitaus größeren Kreditvolumen der Großunternehmen zu sehen.darüber hinaus müssen stets die gesamtwirtschaftlichen Verhältnisse bei Neu- bzw. Nachverhandlungen von Krediten im Auge behalten werden. Auf die allgemeine Wirtschaftsentwicklung hat man als Unternehmen selbstverständlich keinen Einfluss. Jedoch kann die derzeit günstige Situation auf dem Bankenmarkt für Kreditverhandlungen genutzt werden, um kombiniert mit Bonitätskriterien und guter Kommunikation unter den Parteien zu einer Verbesserung der eigenen Kreditkonditionen zu führen RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

13 Ihre Ansprechpartner Autoren WP/StB Andreas Diesch Mitglied des Vorstands RölfsPartner Wirtschaftsprüfung Calwerstraße Stuttgart Tel.: Fax: WP Linda Schwachulla Manager RölfsPartner Wirtschaftsprüfung Calwerstraße Stuttgart Tel.: Fax: Falls Sie noch Fragen oder Anregungen zur Studie haben oder ein Gespräch führen möchten, wenden Sie sich bitte an die Autoren der Studie in Stuttgart. RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

14 Anhang und Abkürzungsverzeichnis 1. Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Ertragslage Die Ertragskennzahlen EBIT (Earnings Before Interest and Taxes) und EBITDA (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortisation) sind international gebräuchliche Messgrößen für die operative Ertrags- und Innenfinanzierungskraft eines Unternehmens. Der Ausschluss individueller Zins- und Steuerbelastungen sowie von Abschreibungspotenzial, soll den Vergleich von Unternehmensergebnissen unabhängig von deren Kapitalstruktur ermöglichen. 2. Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Vermögenslage Zur Beurteilung der Vermögenslage werden in der Regel die Eigenkapitalquote (Eigenkapital/Bilanzsumme) sowie der Verschuldungsgrad (Fremdkapital/Bilanzsumme) herangezogen. 3. Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Bonität Bei der Kreditvergabe an ein Unternehmen ist für den Kreditgeber von entscheidender Bedeutung, ob das entsprechende Unternehmen kreditwürdig ist, d. h. inwieweit die Zinsen auf den Kredit bezahlt und die Verbindlichkeiten getilgt werden können. Anhand dieser Fähigkeit wird er die Bonität des Unternehmens einstufen. Zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit bzw. der Bonität eines Unternehmens werden von den Kreditgebern unter anderem Finanzkennzahlen wie der Zinsdeckungsgrad (Interest-Cover-Ratio) und der Verschuldungsgrad herangezogen. Die Finanzkennzahl Zinsdeckungsgrad gibt an, wie oft das EBITDA ausreicht, um den Zinsaufwand abzudecken (= EBITDA/Zinsaufwand). Ein hoher Zinsdeckungsgrad indiziert somit eine hohe Bonität. Aus den beiden Finanzkennzahlen Gesamtverschuldungsgrad und Nettoverschuldungsgrad ist ersichtlich, wie lange das erzielte EBITDA eingesetzt werden müsste, um alle zinsauslösenden Verbindlichkeiten zu tilgen (= Total Debt/EBITDA und Net Debt/ EBITDA). Ein Kreditgeber wird ein Unternehmen mit einem geringeren Nettoverschuldungsgrad in eine bessere Bonitätsklasse einstufen. EBIT Earnings Before Interest and Taxes; Ergebnis vor Zinsen und Steuern EBITDA Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortisation; Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen EURIBOR European Interbank Offered Rate; Zinssatz auf dem Euro-Geldmarkt, zu welchem sich Banken gegenseitig kurzfristig Geld leihen können; der EURIBOR fungiert für den gesamten Euro-Raum als gültiger Referenzzinssatz Net Debt Kurz- und langfristige zinstragende Verbindlichkeiten abzüglich der liquiden Mittel Total Debt Kurz- und langfristige zinstragende Verbindlichkeiten RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

15

16 RölfsPartner Calwerstraße Stuttgart Tel.: Fax: ISBN /2012 RölfsPartner. Alle Rechte vorbehalten.

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernabschluss des Vorjahres der Lenzing Gruppe

Mehr

Cockpit - Erläuterung der Kennzahlen

Cockpit - Erläuterung der Kennzahlen Cockpit - Erläuterung der Kennzahlen Bereich: Cloud-Anwendungen - Info für Anwender Nr. 86249 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Erläuterung der Kennzahlen 3. Wichtige Informationen 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Über

Mehr

Checkliste 4 Die wichtigsten Kennzahlen

Checkliste 4 Die wichtigsten Kennzahlen Checkliste 4 wichtigsten en Im Buch haben Sie gesehen, dass die aussagekräftigsten en immer im Zusammenhang mit dem individuellen Unternehmenskontext (insbesondere Geschäftsmodell, relevante Erfolgsfaktoren

Mehr

Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen

Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2013 Medienmitteilung 15. Oktober 2013 Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen In der Berichtsperiode vom 1. Januar

Mehr

Bilanz nach IFRS (in Tsd.)

Bilanz nach IFRS (in Tsd.) AKTIVA Bilanz nach IFRS 31.12.2015 Rosenbaue Vorjahr (in PA Tsd.) Langfristiges Vermögen Sachanlagen 134.152 125.139 Immaterielle Vermögenswerte 13.530 9.059 Wertpapiere 412 216 Anteile an equity-bilanz.

Mehr

KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016

KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016 Presse-Information Press release Communiqué de presse Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2016 KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016 KUKA Aktiengesellschaft Auftragseingang erreicht Rekordwert

Mehr

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI)

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Prof. Dr. Walter Gora Leiter der Forschungsgruppe Digitaler Mittelstand am Institute of Electronic Business (IEB) Geschäftsführer

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 3. Quartal 216 YTD 216: 3,22 % 3. Quartal 216: 1,7 % Indexentwicklung weiter positiv mit Höchststand im August 216 Erneute Zunahme in der Allokation Alternativer Anlagen Rückläufige

Mehr

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl BASEL II Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder WP/StB Mag. Ausgangssituation für den Berater FINANZMARKT Banken, VC, Private, Förderstellen Informationen RATING Kredite UNTERNEHMEN Beratung

Mehr

paragon steigert Umsatz und Gewinn

paragon steigert Umsatz und Gewinn paragon steigert Umsatz und Gewinn Umsatz steigt gegenüber Q1/2013 um 16,2 % Deutliche Ergebnisverbesserung in Q2/2013 Platzierung einer Anleihe in schwierigem Finanzmarkt Delbrück, 21. August 2013 Im

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

Antwort. Drucksache 16/5721. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben:

Antwort. Drucksache 16/5721. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben: LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/5721 06.05.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2154 vom 1. April 2014 der Abgeordneten Ralf Witzel und Dirk Wedel FDP Drucksache

Mehr

Der Januar-Effekt in der Schweiz

Der Januar-Effekt in der Schweiz Der Januar-Effekt in der Schweiz Bachelorarbeit in Banking & Finance Universität Zürich Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner vorgelegt von: Daniel Brändli Ort, Abgabedatum: Zürich,

Mehr

Carl Zeiss Gruppe. Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 26. Februar Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender

Carl Zeiss Gruppe. Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 26. Februar Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender Carl Zeiss Gruppe Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Februar 2008 Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Kaschke Finanzvorstand Carl Zeiss Bilanzpressekonferenz 26. Februar 2008 1

Mehr

Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften

Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften Andreas Morgenstern Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften Theoretische und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Andreas Morgenstern Leveraged Buyouts durch große Private Equity

Mehr

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Quelle: BRAK-Mitteilungen 2/2001 (S. 62-65) Seite 1 STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Im Rahmen der STAR-Befragung wurden

Mehr

Die Branche im Spiegel der Zahlen

Die Branche im Spiegel der Zahlen Die Branche im Spiegel der Zahlen Die Unternehmensberatung Heckner führt seit 2001 Betriebsvergleiche für die PBS-Branche durch. Die Ergebnisse des Betriebsvergleichs bieten vielen Unternehmen eine Orientierungshilfe,

Mehr

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 12. Mai 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 Kernkapitalquote nach hoher Rückzahlung an den Freistaat weiterhin sehr solide bei nun 13,2 Prozent Belastung durch Bankenabgabe

Mehr

Aktien: Ländervergleich. PK Assets AG Egglirain 22, Postfach 251, 8832 Wilen +41 (0)

Aktien: Ländervergleich.  PK Assets AG Egglirain 22, Postfach 251, 8832 Wilen +41 (0) Aktien: Ländervergleich www.pkassets.ch/marktanalysen PK Assets AG Egglirain 22, Postfach 251, 8832 Wilen +41 (0)44 787 80 20 www.pkassets.ch 1 Länder-Vergleich Performance Massive Unterschiede: Seit dem

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011 Stand: August 2012 CHECK24 2012 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Kredit, Zinssatz und Einkommen nach Bundesländern

Mehr

Fluch und Segen von Financial Covenants

Fluch und Segen von Financial Covenants Seite 1 8. Deutsche Structured FINANCE Fluch und Segen von Financial Covenants Thomas Förg MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG Geschäftsführer Tel. 08374-585-167 thomas.foerg@maha.de Jörn Herding

Mehr

LICON MERKBLATT. Mehr Information unter: + 43(0) o VERANLAGUNG. o ANLAGEMÖGLICHKEITEN. o GELDANLAGE

LICON MERKBLATT. Mehr Information unter: + 43(0) o VERANLAGUNG. o ANLAGEMÖGLICHKEITEN. o GELDANLAGE LICON LIQUID CONSULTING GmbH 5 Unternehmenskreislauf- Ihre Stärke MERKBLATT Wie kann bei unterschiedlicher Performance des Tilgungsträgers das erwünschte Ergebnis sichergestellt werden... insbesondere

Mehr

FK V. ρ k = = ρ k + *( r EK FK = 0,1467 => 14,67 %

FK V. ρ k = = ρ k + *( r EK FK = 0,1467 => 14,67 % LÖSUNG zu QUIZ 3, (Kapitel 17): Im perfekten Kapitalmarkt beeinflusst die Kapitalstruktur weder den Unternehmenswert noch die erwartete Rendite des Vermögens (= konstant) => These I. Ermittlung der erwarteten

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Kosten & Kalkulation

Kosten & Kalkulation Seite 1 von 8 Bei nachstehender Fallstudie handelt es sich um die eidg. Fallstudie zu den Marketingfachleute- Prüfungen 2005 im Prüfungsfach Kosten & Kalkulation Zeit zur Lösung: 90 Minuten Als Hilfsmittel

Mehr

Maschinen- und Anlagenbau

Maschinen- und Anlagenbau Sonderauswertung für: Muster GmbH Vergleichsgruppe: Umsatz: Maschinen- und Anlagenbau 500-750 Mio. EUR Ihr im Vergleich zum Durchschnitt sowie den Best in Class Ihrer Stand: 13.04.2015 Ihr Ansprechpartner:,

Mehr

SALZ IST LEBEN - DIE SÜDWESTDEUTSCHE SALZWERKE AG BERICHTET AUS

SALZ IST LEBEN - DIE SÜDWESTDEUTSCHE SALZWERKE AG BERICHTET AUS SALZ IST LEBEN - DIE SÜDWESTDEUTSCHE SALZWERKE AG BERICHTET AUS IHREM LEBEN Geschäftsverlauf Auf dem europäischen Salzmarkt war in Folge des lang anhaltenden Winters und den daraus resultierenden leeren

Mehr

Deutscher Altenpflege-Monitor 2010

Deutscher Altenpflege-Monitor 2010 Marktdaten Deutscher Altenpflege-Monitor 2010 Basisstudie + Fachreihen-Module 2, 3, 4, 5 + Brennpunkt-Module 7, 8, 9 Exklusivbefragung der Generation 50+ 2 Aufbau des Deutschen Altenpflege-Monitors Der

Mehr

So sehen Sieger aus: Deutsche Bahn-Kampagne zur em nimmt durch audio richtig fahrt auf

So sehen Sieger aus: Deutsche Bahn-Kampagne zur em nimmt durch audio richtig fahrt auf So sehen Sieger aus: Deutsche Bahn-Kampagne zur em nimmt durch audio richtig fahrt auf Die Deutsche Bahn nahm die Fußball-Europameisterschaft 2016 zum Anlass, ihren Kunden gleich zwei besondere Angebot

Mehr

Studie zur Vergütung der Vorstände in den DAX 30-Unternehmen im Geschäftsjahr 2008

Studie zur Vergütung der Vorstände in den DAX 30-Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e. V. Technische Universität München Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Controlling Studie zur Vergütung der Vorstände in den DAX 30-Unternehmen

Mehr

Tutorium BWL ΙΙΙ Investition und Finanzierung Ingo Freiling Jutta Uebelmann Sascha Schworm

Tutorium BWL ΙΙΙ Investition und Finanzierung Ingo Freiling Jutta Uebelmann Sascha Schworm Tutorium BWL ΙΙΙ Investition und Finanzierung Ingo Freiling Jutta Uebelmann Sascha Schworm Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics

Mehr

Creditreform Bonitätsindex 2.0

Creditreform Bonitätsindex 2.0 Wirtschaftsinformationen Creditreform Bonitätsindex 2.0 > Daten bewerten > Ausfälle prognostizieren Auf die Bonität kommt es an Auch das Bewährte lässt sich noch verbessern. Der Creditreform Bonitätsindex,

Mehr

Index (2000=100) Lohnkosten Arbeitsproduktivität Lohnstückkosten

Index (2000=100) Lohnkosten Arbeitsproduktivität Lohnstückkosten 6 Antje Bornträger Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen-und Stundenkonzept Beider Berechnung mittels Erwerbstätigen werden ale Erwerbstätigen einbezogen,auch wenn diese

Mehr

Die Zahlen sind nicht wahrheitsgetreu!!!

Die Zahlen sind nicht wahrheitsgetreu!!! Muster Innenausbau AG Mehrjahresvergleich Kennzahlenauswertung 2007 Branche: Schreinerei Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Beschrieb 3 Ausführungen 4 Erfassung 5 Erfolgsrechnung 6 Finanzkennzahlen

Mehr

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE Die clevere Zinsanlage planen sie gerade ihre nächste festzinsanlage? Mehr Zinsen. Das gestiegene Zinsniveau der vergangenen Monate sorgt für attraktive Konditionen bei

Mehr

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Ergebnisse einer repräsentativen telefonischen Unternehmensbefragung bei 404 Unternehmen in fünf Wirtschaftszweigen in Deutschland Exklusiv durchgeführt

Mehr

Der Treasurer Roundtable. Negativzins & Floor bei Darlehen und Zinsswaps. München, 03. Mai Sascha Röber Bereichsleiter Finanzmanagement

Der Treasurer Roundtable. Negativzins & Floor bei Darlehen und Zinsswaps. München, 03. Mai Sascha Röber Bereichsleiter Finanzmanagement Der Treasurer Roundtable Negativzins & Floor bei Darlehen und Zinsswaps München, 03. Mai 2016 Sascha Röber Bereichsleiter Finanzmanagement 3M EURIBOR Historische Entwicklung. Niedergang der New Economy

Mehr

Aufgabe 1 (30 Punkte)

Aufgabe 1 (30 Punkte) Aufgabe 1 (30 Punkte) A) Beantworten Sie folgende Fragen oder nehmen Sie Stellung (Begründung) zu folgenden Aussagen. (8P) 1. Nennen und erläutern Sie zwei zentrale Aufgaben des Geldes! (2P) 2. Erläutern

Mehr

Stuttgarter index-safe: Damit Sie. da ankommen, wo Sie hinwollen. Wegweisend: die verlässliche Indexrente mit attraktiven Renditechancen.

Stuttgarter index-safe: Damit Sie. da ankommen, wo Sie hinwollen. Wegweisend: die verlässliche Indexrente mit attraktiven Renditechancen. Stuttgarter index-safe: Damit Sie da ankommen, wo Sie hinwollen. Wegweisend: die verlässliche Indexrente mit attraktiven Renditechancen. 2 index-safe bringt Ihre Vorsorge mit Sicherheit und Dynamik ans

Mehr

Finanzanalyse für 12 Monate. 1. Die Struktur der Aktiva und Quellen seiner Herkunft

Finanzanalyse für 12 Monate. 1. Die Struktur der Aktiva und Quellen seiner Herkunft Finanzanalyse für 12 Monate 1. Die Struktur der Aktiva und Quellen seiner Herkunft Anlagevermögen Am Anfang der Aktiva % der Bilanzsumme Abweichung zu Beginn der am Ende der absolute relativen, % Anlagevermögen

Mehr

Nach der Wahl ist vor der Wahl? Themenwahl und Verständlichkeit und der Parteien vor und nach der

Nach der Wahl ist vor der Wahl? Themenwahl und Verständlichkeit und der Parteien vor und nach der Nach der Wahl ist vor der Wahl? Themenwahl und Verständlichkeit und der Parteien vor und nach der Bundestagswahl 2009 Eine Studie des Fachgebiets für Kommunikationswissenschaft, insbes. Kommunikationstheorie

Mehr

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND KREDITE EINE FRAGE DES GELDES

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND KREDITE EINE FRAGE DES GELDES FREIBERUFLER UND KREDITE EINE FRAGE WWW..DE FREIBERUFLER UND KREDITE EINE FRAGE Über diese Umfrage Zwischen September und Dezember 2016 hatten wir 9.743 Abonnenten des Freiberufler Magazins gebeten, an

Mehr

VERGLEICH DER BAUWEISEN "MASSIVBAU" VS. "LEICHTBAU" HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE

VERGLEICH DER BAUWEISEN MASSIVBAU VS. LEICHTBAU HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE VERGLEICH DER BAUWEISEN "MASSIVBAU" VS. "LEICHTBAU" HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE Eine volkswirtschaftlich-empirische Untersuchung für Niederösterreich Kurz-/Pressefassung

Mehr

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 13. Juli 2016 Seite 1 CHF 5 Milliarden Umsatzmarke überschritten DKSH weiterhin erfolgreich unterwegs Full Service-Modell für aktuelle

Mehr

Vorsichtige Zinswende möglich

Vorsichtige Zinswende möglich Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Niedrigzinspolitik 12.06.2014 Lesezeit 4 Min Vorsichtige Zinswende möglich In der Banken- und Schuldenkrise waren niedrige Leitzinsen ein probates

Mehr

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Gemeindefinanzen Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Ausbildungsseminar Freiburger Gemeindeverband für Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Andreas Aebersold 14. September

Mehr

GERECHTE EINKOMMENSVERTEILUNG IN DER SCHWEIZ

GERECHTE EINKOMMENSVERTEILUNG IN DER SCHWEIZ FAKTENBLATT 1: VERTEILUNGSFRAGEN GERECHTE EINKOMMENSVERTEILUNG IN DER SCHWEIZ Fragen zur Einkommensverteilung werden in der Schweiz seit Jahren diskutiert. Angetrieben wird diese Diskussion durch internationale

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 1. Quartal 216 1. Quartal 216:,49 % Enttäuschender Jahresauftakt mit Lichtblick im März Schweizer-Aktien-Quote auf neuem Tiefststand Immobilien erneut auf Höchststand Deutliche

Mehr

Finanzstabilitätsbericht 2012: Die Risikolage. Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank 14.

Finanzstabilitätsbericht 2012: Die Risikolage. Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank 14. : Die Risikolage, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Die Risiken im Überblick o Die Risiken für das deutsche Finanzsystem sind unverändert hoch o Die europäische Staatsschuldenkrise bleibt

Mehr

Konzernergebnis Q1 2016

Konzernergebnis Q1 2016 Konzernergebnis Q1 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. EUR im 1. Quartal 2016 Agenda» Überblick Q1 2016» Ertragslage» Anhang: Detailtabellen Das 1. Quartal 2016 im Überblick Solides Ergebnis vor Steuern

Mehr

KE Seite 1 / 10 Lehrer

KE Seite 1 / 10 Lehrer KE Seite 1 / 10 Lernfeld 14 Einzelhandelsprozesse auswerten und steuern Lernsituation Kennzahlen zur Beurteilung unternehmerischen Erfolgs berechnen und analysieren Situation Sie sind Auszubildende/r zum

Mehr

REGIONENCHECK VC Villingen-Schwenningen

REGIONENCHECK VC Villingen-Schwenningen REGIONENCHECK VC Villingen-Schwenningen Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Schwarzwald-Baar-Kreis Waldshut

Mehr

Zwischenbericht Q Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand

Zwischenbericht Q Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand Zwischenbericht Q3 2016 Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand Drittes Quartal 2016: Highlights Solide Performance in herausforderndem

Mehr

Haufe Fachbuch. Crashkurs BWL. Bearbeitet von Helmut Geyer, Bernd Ahrendt

Haufe Fachbuch. Crashkurs BWL. Bearbeitet von Helmut Geyer, Bernd Ahrendt Haufe Fachbuch Crashkurs BWL Bearbeitet von Helmut Geyer, Bernd Ahrendt 6. Auflage 2016. Buch inkl. Online-Nutzung. 259 S. Inklusive Arbeitshilfen online. Softcover ISBN 978 3 648 07188 5 Format (B x L):

Mehr

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preise für Energie in Europa steigen weiter

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preise für Energie in Europa steigen weiter Presseinformation Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preise für Energie in Europa steigen weiter Steigender Preistrend: trotz Höchststand keine Ende des Strompreisanstiegs in Sicht auch

Mehr

Präsentation Jahresergebnis 2016

Präsentation Jahresergebnis 2016 Präsentation Jahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 6. Februar 2017 Seite 1 Willkommen zum DKSH Jahresergebnis 2016 Seite 2 2016 das beste Jahr seit Bestehen des Unternehmens Nettoumsatz mit CHF 10.5

Mehr

German Capital Market Update Q4/2009

German Capital Market Update Q4/2009 German Capital Market Update Q4/2009 Die Entwicklung deutscher Pensionspläne im Spiegel der Kapitalmärkte Der German Capital Market Update Report stellt auf Quartalsbasis die Auswirkungen aktueller Entwicklungen

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

Modigliani/Miller (MM) Theorem. Alexander Kall Finanzwirtschaft 7. Semester

Modigliani/Miller (MM) Theorem. Alexander Kall Finanzwirtschaft 7. Semester Modigliani/Miller (MM) Theorem Alexander Kall Finanzwirtschaft 7. Semester Überblick Grundlagen 1. These Arbitragebeweis 2. These 3. These Grundlagen EK als Marktwert des Eigenkapitals (Aktien) FK als

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Europäische Zentralbank

Europäische Zentralbank Europäische Zentralbank Ziele Instrumente Offenmarktgeschäfte Fazilitäten Mindestreserven Mandat Geldmengensteuerung expansiv & restriktiv Aktuelle ausgestaltung des Instrumentariums Ankaufprogramme Geldpolitische

Mehr

Unsere Leistung. Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner für Sie als zukunftsorientierte Unternehmer!

Unsere Leistung. Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner für Sie als zukunftsorientierte Unternehmer! Unsere Leistung Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner für Sie als zukunftsorientierte Unternehmer! Finanzierungsmöglichkeiten der KfW Das KfW Sonderprogramm Leipzig, 5. Mai 2009 Erfolgsfaktor

Mehr

Steuerliche Aspekte der Fremdfinanzierung nationaler und internationaler Kapitalgesellschaften

Steuerliche Aspekte der Fremdfinanzierung nationaler und internationaler Kapitalgesellschaften Wirtschaft Sarah Baier Steuerliche Aspekte der Fremdfinanzierung nationaler und internationaler Kapitalgesellschaften Unter besonderer Berücksichtigung der Zinsschranke Bachelorarbeit Bachelorarbeit an

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Bericht des Vorstands Oliver Oechsle Eine kurze Rückblende: 3 Anfang 2015 erste Gespräche mit Heitkamp & Thumann (H&T) bzgl. möglichem

Mehr

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015 CREATING TOMORROW`S SOLUTIONS BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 215 Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstands, 17. März 216 17. März 216 Die Wirtschaftsleistung ist im Jahr 215 in allen Regionen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

Klausur zum Modul bzw. zur Veranstaltung Handel: Außenhandel und internationaler Wettbewerb

Klausur zum Modul bzw. zur Veranstaltung Handel: Außenhandel und internationaler Wettbewerb Institut für Ökonomie und Recht der globalen Wirtschaft Univ.-Prof. Dr. Karl Morasch Volkswirtschaftslehre, insbesondere Mikroökonomie und Wettbewerbspolitik Universität der Bundeswehr München 85577 Neubiberg

Mehr

FactorFinance Factoring FactorFinance

FactorFinance Factoring FactorFinance Welcher Villingen-Schwenningener Unternehmer wünscht sich nicht eine fundierte Ausgangssituation und Sicherheit für sein Unternehmen? Mit Hilfe von Factoring bringen Sie sofort und auf Dauer Sicherheit

Mehr

Siltronic verzeichnete im ersten Quartal 2016 einen leicht besseren Umsatz als erwartet

Siltronic verzeichnete im ersten Quartal 2016 einen leicht besseren Umsatz als erwartet Pressemitteilung Siltronic AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München www.siltronic.com Siltronic verzeichnete im ersten Quartal 2016 einen leicht besseren Umsatz als erwartet - Umsatz mit 220,6 Millionen Euro

Mehr

GWA Herbstmonitor 2009

GWA Herbstmonitor 2009 GWA Herbstmonitor 2009 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e. V., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG Roadmap to smart printing in a digitized world HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG Lena Landenberger, Manager IR Kaiserslautern, 21. September 2016 Einfach. Smart. . Läuft wieder rund. Heidelberger Druckmaschinen

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressekonferenz Leben in Deutschland: Datenreport 2013 am 26. November 2013 in Berlin -Statement von Roderich Egeler- Es gilt das gesprochene Wort Das deutsche Jobwunder Beim Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt

Mehr

2 Entwicklung des Geldmengenwachstums

2 Entwicklung des Geldmengenwachstums Entwicklung des Geldmengenwachstums im Euroraum Das Geldmengenwachstum ging im Euroraum ab Oktober 212 (+3,9 %) stetig zurück und wies im April 214 mit,8 % nur noch einen leicht positiven Wert auf. Vor

Mehr

Wirtschaft in Sorge vor Nationalisten Bekenntnis zur politischen Union EZB-Politik bringt aus Sicht der Manager wenig Europaweite Umfrage

Wirtschaft in Sorge vor Nationalisten Bekenntnis zur politischen Union EZB-Politik bringt aus Sicht der Manager wenig Europaweite Umfrage Wirtschaft in Sorge vor Nationalisten Bekenntnis zur politischen Union EZB-Politik bringt aus Sicht der Manager wenig Europaweite Umfrage Düsseldorf, 19. Mai 2016 Die deutsche Wirtschaft sieht im Aufkommen

Mehr

Paradigmenwechsel beim Kommunalkredit? Aktuelle Entwicklungen in der Kommunalfinanzierung

Paradigmenwechsel beim Kommunalkredit? Aktuelle Entwicklungen in der Kommunalfinanzierung Paradigmenwechsel beim Kommunalkredit? Aktuelle Entwicklungen in der Kommunalfinanzierung Autorenworkshop Jahrbuch für öffentliche Finanzen 2017 Stephan Brand & Johannes Steinbrecher, KfW Research Bank

Mehr

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte)

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Ausgewählte Seiten Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) - Potentiale, Investorenprofil und Produktdesign

Mehr

Die Stabilitätsprogramme der EU/EZB - Not oder Notwendigkeit

Die Stabilitätsprogramme der EU/EZB - Not oder Notwendigkeit Die Stabilitätsprogramme der EU/EZB - Not oder Notwendigkeit Seite 1 Aufbau des Gastvortrages (1) Die Krise (2) Der Status Quo (3) Der Ausblick (4) Das Problem (5) Die Beteiligten (6) Die Alternativen

Mehr

Betrifft: Ihre Anfrage vom Verzinsung BonusSparbuch

Betrifft: Ihre Anfrage vom Verzinsung BonusSparbuch BAWAG P.S.K., MAME, A-1018 Wien Datum 08.03.2011 Betrifft: Ihre Anfrage vom 4.3.2011 Verzinsung BonusSparbuch Sehr geehrte Frau Dr. Kaiser! Wie folgt möchten wir zu Ihrer Anfrage vom 4.3.2011 betreffend

Mehr

AKTUELLE KENNZAHLEN ZUR WIRTSCHAFTLICHEN SITUATION DER NIE- DERSÄCHSISCHEN ARCHITEKTURBÜROS

AKTUELLE KENNZAHLEN ZUR WIRTSCHAFTLICHEN SITUATION DER NIE- DERSÄCHSISCHEN ARCHITEKTURBÜROS AKTUELLE KENNZAHLEN ZUR WIRTSCHAFTLICHEN SITUATION DER NIE- DERSÄCHSISCHEN ARCHITEKTURBÜROS Konjunkturpolitik federt Auswirkungen der Krise ab In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2001 und 2007 hat

Mehr

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preisanstieg in ganz Europa

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preisanstieg in ganz Europa Presseinformation Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preisanstieg in ganz Europa Preistrends: stetig aufwärts Preisanstieg spiegelt zuversichtliche Stimmung auf den Märkten wider - Geringe

Mehr

Stadt Dorsten Der Bürgermeister

Stadt Dorsten Der Bürgermeister Stadt Dorsten Der Bürgermeister Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, die finanzielle Situation von Bund, Ländern und Gemeinden ist in der Diskussion. Viele Bürgerinnen und Bürger fragen sich, warum angesichts

Mehr

Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft der Kammer der Wirtschaftstreuhänder betreffend die Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

Mehr

Krisensignale aus Fernost

Krisensignale aus Fernost Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln China 30.07.2015 Lesezeit 4 Min Krisensignale aus Fernost Innerhalb von nur wenigen Wochen ist der Shanghai Composite, Chinas wichtigster Aktienindex,

Mehr

lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september online reporting evolved

lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september online reporting evolved online reporting evolved lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september 2014. nexxar gmbh mariahilfer strasse 121b/4 1060 vienna, austria office@nexxar.com www.nexxar.com

Mehr

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Wirtschaftskammer Österreich 15 Juni 2016, Wien Karl Cordewener Stellvertretender Generalsekretär Überblick Fertigstellung des Reformpakets (Basel III) Standardansätze

Mehr

Diana Thiele. Wirtschaftswachstum überdeckt Zahlungsprobleme

Diana Thiele. Wirtschaftswachstum überdeckt Zahlungsprobleme Diana Thiele Schimmelpfeng Creditmanagement GmbH Wirtschaftswachstum überdeckt Zahlungsprobleme In diesem Frühjahr haben dank des erfreulichen Wirtschaftswachstums in nahezu ganz Europa die Zahlungsrisiken

Mehr

Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen-und Stundenkonzept

Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen-und Stundenkonzept 14 Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen- Stenkonzept Antje Bornträger Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen- Stenkonzept 1.Teil:Arbeitsproduktivität

Mehr

Jahresabschluss Kennzahlen. Die Steuerquote gibt an, zu welchem Teil sich die Gemeinde aus Steuern finanzieren kann.

Jahresabschluss Kennzahlen. Die Steuerquote gibt an, zu welchem Teil sich die Gemeinde aus Steuern finanzieren kann. Kennzahlen Anlage 4 Steuerquote Die Steuerquote gibt an, zu welchem Teil sich die Gemeinde aus Steuern finanzieren kann. Steuererträge x 100 Ordentliche Erträge 14.763.999 x 100 33.822.708 11.915.148 x

Mehr

Wirtschaftskrise ist bei vielen Schweizer Erwerbstätigen nicht der Zeitpunkt für bahnbrechende Karrierepläne

Wirtschaftskrise ist bei vielen Schweizer Erwerbstätigen nicht der Zeitpunkt für bahnbrechende Karrierepläne Arbeitsheit 2009 Wirtschaftskrise ist bei vielen Schweizer Erwerbstätigen nicht der Zeitpunkt für bahnbrechende Karrierepläne TransferPlus AG Market Research, Stansstad - Patric Stocker, lic. phil., Mitglied

Mehr

Informationen und Hinweise erhalten Sie heute zu folgenden Themen:

Informationen und Hinweise erhalten Sie heute zu folgenden Themen: An alle mit uns in Verbindung stehenden Verbände, Kammern, Ministerien und andere Organisationen Datum: 22.12.2004 Sehr geehrte Damen und Herren, Informationen und Hinweise erhalten Sie heute zu folgenden

Mehr

Digitalisierung in Köln

Digitalisierung in Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Start-ups 24.06.2016 Lesezeit 5 Min Digitalisierung in Köln Köln plant, mit der Initiative Startup-City.Cologne eine innovative und starke Gründerszene

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz 2015 Herbert Bodner Vorstandsvorsitzender 18. März 2015 Unbefriedigendes Geschäftsjahr 2014 Bereinigtes EBITA 270 Mio. Dividende von 2,00 vorgeschlagen Verhaltene Erwartungen

Mehr

Pressemitteilung. Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft. Tübingen und Linz, 2. Februar 2016

Pressemitteilung. Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft. Tübingen und Linz, 2. Februar 2016 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2016 Tübingen und Linz, 2. Februar 2016 Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft Der Beschäftigungsanstieg

Mehr

Lünendonk -Liste 2016: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen

Lünendonk -Liste 2016: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen Lünendonk -Liste 2016: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen Top 10: Mittelständische Unternehmen Gesamtumsatz Umsatz in Deutschland Umsatz im Ausland

Mehr

Türkei: Beitrittsverhandlungen erhöhen Reformdruck

Türkei: Beitrittsverhandlungen erhöhen Reformdruck Economic Research Allianz Group Dresdner Bank Working Paper No.: 12, 19.5.24 Autor: Dominik Thiesen Türkei: Beitrittsverhandlungen erhöhen Reformdruck auf EU Die Türkei ist ein wichtiger strategischer

Mehr

2. Quartal Deutlich höheres Ergebnis im Chemiegeschäft*; Oil & Gas signifikant unter Vorjahresquartal. Umsatz Millionen

2. Quartal Deutlich höheres Ergebnis im Chemiegeschäft*; Oil & Gas signifikant unter Vorjahresquartal. Umsatz Millionen Presse-Telefonkonferenz 2. Quartal 2016 Ludwigshafen, 27. Juli 2016 Deutlich höheres Ergebnis im Chemiegeschäft*; Oil & Gas signifikant unter Vorjahresquartal 14.483-24% 19.078 28.691 2. Quartal 1. Halbjahr

Mehr

Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung Mannheim, 26. Juni 2012

Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung Mannheim, 26. Juni 2012 Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung 2012 Mannheim, 26. Juni 2012 Auszeichnungen unterstreichen Kundenorientierung WhoFinance Berater-Ranking Bei welchen Kreditinstituten die Kunden ihre

Mehr

OVB Holding AG. Conference Call Neunmonatsbericht Januar bis 30. September Allfinanz einfach besser!

OVB Holding AG. Conference Call Neunmonatsbericht Januar bis 30. September Allfinanz einfach besser! OVB Holding AG Conference Call Neunmonatsbericht 2016 1. Januar bis 30. September 2016 46 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv 3,26 Mio. Kunden 5.089 Finanzvermittler über 100 Produktpartner

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland die KfW als Bildungsfinanzierer

Studienfinanzierung in Deutschland die KfW als Bildungsfinanzierer Studienfinanzierung in Deutschland die KfW als Bildungsfinanzierer Dietrich Suhlrie, Direktor der KfW Bankengruppe Symposium Neue Wege der Studienfinanzierung in Deutschland 17. Februar 2005 in Berlin

Mehr