Financial Benchmarking RölfsPartner Studie Vergleichende empirische Studie der Kreditfinanzierungskosten von Unternehmen in Süddeutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Financial Benchmarking RölfsPartner Studie 2012. Vergleichende empirische Studie der Kreditfinanzierungskosten von Unternehmen in Süddeutschland"

Transkript

1 Financial Benchmarking RölfsPartner Studie 2012 Vergleichende empirische Studie der Kreditfinanzierungskosten von Unternehmen in Süddeutschland

2 Inhaltsverzeichnis 03 Executive Summary 04 Einleitung Hypothese Methodisches Vorgehen 06 Ergebnisse 1. Verteilung 2. Mittelwerte 3. Standardabweichung 4. Verbale Berichterstattung 12 Fazit 13 Ihre Ansprechpartner 14 Anhang und Abkürzungsverzeichnis RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

3 Executive Summary Sie halten gerade die dritte Ausgabe unserer Financial Benchmark Studie in den Händen. Während in unserer letzten Studie die Erholung der Finanz- und Wirtschaftskrise unsere gesamtwirtschaftliche Rahmenkomponente war, ist es in dieser Studie die europäische Staatsschuldenkrise im Euroraum, welche nun Deutschland stärker als erwartet trifft. Nach einem starken Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2011, wird für 2012 aufgrund der Eurokrise nur ein Wachstum von 1% erwartet. Für 2013 soll die Wachstumsrate wieder leicht ansteigen. Die Zeiten des stürmischen Wachstums scheinen aber vorbei zu sein, sodass es gilt Vorsorge zu treffen. In Zeiten günstiger Finanzierungskonditionen gilt es für Unternehmen Liquidität sicherzustellen und die Kreditkonditionen zu überprüfen. Unsere Studie zeigt, dass die durchschnittlichen Zinskosten gesunken sind. Im gesicherten Bereich sind diese im Vergleich zu den Konditionen in 2009 durchschnittlich um etwa 1% gesunken. Bestehende günstige Kreditkonditionen sollten also möglichst beibehalten oder vereinbart werden. Dies ist von großer Bedeutung, da Bankdarlehen bzw. die Kontokorrentkredite im Mittelstand nach wie vor die dominierende Größe darstellen. Bei alternativen Finanzierungsformen herrscht, jedoch weit abgeschlagen, das Leasing vor. Factoring und Mezzanine Finanzierungen sind nach wie vor vergleichsweise wenig verbreitet. Vor diesem Hintergrund haben wir zum dritten Mal eine Financial Benchmarking Studie durchgeführt. Ziel war es wiederum den Zusammenhang zwischen der Bonität eines Unternehmens und den Finanzkonditionen zu ermitteln. Das Ergebnis der Studie ist der bestehende Zusammenhang zwischen der Bonität eines Unternehmens und dessen Zinskosten. Des Weiteren wird die Bonität eines Unternehmens durch dessen Kreditvolumen und einem gezielten Bankenreporting in erheblichem Maße beeinflusst. Die Analysen sollen Ihnen helfen, Ihre aktuellen Konditionen zu beurteilen. Sollten Sie Fragen hinsichtlich Ihrer Finanzierungskonditionen haben oder einen Berater für bankenspezifische Gesprächsfragen suchen, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre. Andreas Diesch Mitglied des Vorstands, Partner RölfsPartner Wirtschaftsprüfung Linda Schwachulla Manager RölfsPartner Wirtschaftsprüfung RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

4 Einleitung Einleitung Für Unternehmen ist es außerordentlich wichtig, eine ausreichende Liquidität sicherzustellen sowie aktuelle Konditionen auf den Prüfstand zu stellen. In Phasen des Wachstums und guter Unternehmensgewinne lassen sich Konditionen besser vereinbaren als bei einem Abkühlen der Konjunktur. Von besonderer Bedeutung ist die Sicherstellung von Konditionen und die Vermeidung einer unverschuldeten Verschlechterung in der Rating-Klassifizierung. Die dritte Finanzmarktstudie wurde erstellt, um den Zusammenhang zwischen Bonität und Kreditkosten zu ermitteln. Die Analysen sollen den Unternehmen helfen, ihre eignen Konditionen zu beurteilen. Dabei wurde folgende Fragestellung untersucht: Inwieweit besteht ein quantifizierbarer Zusammenhang zwischen der Bonität eines Unternehmens und den Kreditkonditionen? Für die Beantwortung dieser Fragestellung wurden zum einen Unternehmen verschiedener Bonitätsklassen, zum anderen Unternehmen innerhalb derselben Bonitätsklasse miteinander verglichen. Um eine fundierte Aussage hierüber treffen zu können, wurden Unternehmen in Süddeutschland hinsichtlich ihrer Bonität, ihrer Kommunikationspolitik, ihrer Kreditgeber und ihren Zinskosten befragt. Hypothese Je höher die Bonität eines Unternehmens, desto günstiger sind die von Kreditgebern gewährten Zinskonditionen. Methodisches Vorgehen In der vorliegenden Studie wurden die Zinskosten von kreditfinanzierten Unternehmen in Abhängigkeit von deren Bonität analysiert. Einbezogen wurden Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 25 bis 125 Mio. Euro. Hierbei lag der Umsatz von 57 Prozent der Unternehmen zwischen 25 und 50 Mio. Euro (U 5), von 43 Prozent der Unternehmen zwischen Mio. Euro (U 6), (siehe Grafik unten). Verteilung der Grundgesamtheit 43% (U 6) 57% (U 5) RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

5 Methodisches Vorgehen Außerdem wurden die Zielunternehmen branchenübergreifend ausgewählt. Die Branchenverteilung der untersuchten Unternehmen zeigt folgende Tabelle: Branchenverteilung Automobil 5,40 % Bau 5,49 % Dienstleistung 12,22 % Energie 3,89 % Handel 11,45 % Produktion/Handwerk 32,27 % Lebensmittel 5,44 % Maschinenbau 5,31 % Pharma & Chemie 3,33 % Textil 2,46 % Transport & Logistik 2,51 % Sonstiges 10,23 % Gesamt 100,00 % Darüber hinaus wurden die Unternehmen in verschiedene Bonitätsklassen eingeteilt. Diese Einteilung erfolgte über die Kennzahlen Zinsdeckungsbzw. Nettoverschuldungsgrad: Zinsdeckungsgrad = EBITDA : Zinsaufwand Nettoverschuldungsgrad = Nettoschulden : EBITDA Je höher der Zinsdeckungsgrad ist, desto leichter können Zinsen aus dem operativen Geschäft eines Unternehmens gezahlt werden. Der Nettoverschuldungsgrad zeigt die Fähigkeit eines Unternehmens auf seine Schulden zu bedienen. Das Verhältnis von Zinskosten zu Zinsdeckungs- bzw. Nettoverschuldungsgrad stellt den Einfluss der Bonität auf die Zinskosten dar. Es wurden jeweils drei Bonitätsklassen auf Basis des Zinsdeckungsgrades sowie des Nettoverschuldungsgrades gebildet. Die Übersicht am Ende der Seite zeigt die Einteilung der Bonitätsklassen. Die Zinskosten wurden in einen repräsentativen Referenzzinssatz (EU- RIBOR) sowie in eine über dem Referenzzinssatz liegende, zunächst unternehmensindividuelle Marge (Spread*) aufgeteilt. Dieser Spread stellt das Aufgeld für das Risiko dar, welches die Kreditgeber gegenüber einer Anlage zum EURIBOR fordern. Um die Ergebnisse von einzelnen Unternehmen zu abstrahieren, wurde im Folgenden der Mittelwert und die Standardabweichung dieser unternehmensindividuellen Spreads ermittelt. Der für eine Bonitätsklasse errechnete Mittelwert der Zinsaufschläge besagt, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten eines zu dieser Bonitätsklasse gehörenden Unternehmens durchschnittlich über dem Referenzzinssatz liegen. Die für eine Bonitätsklasse errechnete Standardabweichung der Zinsaufschläge sagt demgegenüber aus, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten um den Mittelwert der jeweiligen Bonitätsklasse schwanken. * Der Spread ist die erstbezahlte Marge über dem Referenzzinssatz nach Abschluss eines Kreditvertrages. Dabei wurde als Referenzzinssatz der 12-Monats-Durchschnitt des Jahres 2011 vom 3 Monats EURIBOR (1,381%) unterstellt. Im Vergleich hierzu wurde in der Financial Benchmarking Studie der zweiten Ausgabe der 12-Monats-Durchschnitt des Jahres 2009 vom 3 Monats EURIBOR (1,218%) unterstellt. Zinsdeckungsgrad Nettoverschuldungsgrad Bonitätsklasse I > 16 < 2 Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III < 3 > 5 RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

6 Ergebnisse Zinsdeckungsgrad Nettoverschuldungsgrad 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 0 % -2 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III 0 % -2 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III 1. Verteilung Die Grafik Zinsdeckungsgrad zeigt die Verteilung der Zinsaufschläge, d.h. der Aufschlag auf dem Referenzzinssatz, in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad in den jeweiligen Bonitätsklassen. Die waagrechte Markierung gibt die jeweilige Mitte der Verteilung (Median) an. Die Box zeigt die Werte an Zinsdeckungsgraden an, unter den die Hälfte der Unternehmen fallen. Deutlich sichtbar ist, dass sich nur ein Teil der Unternehmen der Bonitätsklasse I erheblich günstiger finanzieren können, als die Unternehmen anderer Bonitätsklassen. Es fällt auf, dass Unternehmen der Bonitätsklasse III eine enorme Streuung der Zinsaufschläge im mittleren Bereich der Verteilung aufweisen, während die Streuung in den beiden folgenden Bonitätsklassen geringer ausfällt. 2. Mittelwerte Die nachfolgenden Tabellen geben Auskunft über die Zinskosten beim ungesicherten und gesicherten Kredit. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Mittelwerte der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad. Der für eine Bonitätsklasse errechnete Mittelwert der Zinsaufschläge besagt, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten eines zu dieser Bonitätsklasse gehörenden Unternehmens durchschnittlich über dem Referenzzinssatz liegen. Es zeigt sich, dass die Mittelwerte der Zinsaufschläge mit abnehmender Bonitätsteigen. Erwartungsgemäß liegen dabei die Mittelwerte der gesicherten Kredite über alle Bonitätsklassen hinweg unter denen der ungesicherten Kredite. Die Grafik Nettoverschuldungsgrad zeigt die Verteilung der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad in den jeweiligen Bonitätsklassen. Mittelwerte auf Basis des Zinsdeckungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 5,05 % 5,50 % 6,31 % gesicherte Kredite 3,06 % 3,76 % 4,19 % RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

7 Ergebnisse Mittelwerte/Zinsdeckungsgrad Mittelwerte/Nettoverschuldungsgrad 8 % 8 % Spread in % (Mittelwert) 7 % 6 % 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III Spread in % (Mittelwert) 7 % 6 % 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite gesicherte Kredite ungesicherte Kredite gesicherte Kredite Die nachfolgende Tabelle zeigt die Mittelwerte der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad. Die Auswertungen machen ebenfalls deutlich, dass die Zinskosten mit abnehmender Bonität eines Unternehmens bei gesicherten Krediten kontinuierlich steigen. Die Mittelwerte der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad steigen über die Bonitätsklassen hinweg weniger stark an, als in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad. Erwartungsgemäß liegen die Mittelwerte der gesicherten Kredite aller Bonitätsklassen unter denen der ungesicherten Kredite. Vorjahresvergleich Im Vergleich der von uns 2011 veröffentlichten Studie sind die Spreads fast durchgängig gefallen. Unsere Studie führte zu dem Ergebnis, dass die Verschlechterung der Finanzierungskosten der Banken nicht an Unternehmen weitergegeben werden. FAZIT: Die eingangs geäußerte Hypothese wird durch die Studie bestätigt. Je besser die Bonität bzw. die für den Kredit gestellten Sicherheiten sind und je geringer das Kreditausfallrisiko ist, desto niedriger ist der Zinsaufschlag der Kreditgeber. Die Spreads als Maß des Risikoaufschlags sind im Vergleich zu unserer letzten Untersuchung zurückgegangen. Mittelwerte auf Basis des Nettoverschuldungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 5,10 % 5,35 % 6,33 % gesicherte Kredite 3,63 % 3,81 % 4,43 % RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

8 Ergebnisse 3. Standardabweichung Die nachfolgende Tabelle zeigt die Standardabweichung der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Zinsdeckungsgrad beim ungesicherten und gesicherten Kredit: Standardabweichung auf Basis des Zinsdeckungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 1,93 % 1,94 % 2,97 % gesicherte Kredite 1,87 % 1,84 % 2,48 % Die für eine Bonitätsklasse errechnete Standardabweichung der Zinsaufschläge sagt aus, um wieviel Prozentpunkte die Zinskosten um den Mittelwert der jeweiligen Bonitätsklasse schwanken. Graphisch dargestellt zeigt sich folgender Verlauf: 3,50 % Spread in % (Standardabweichung) 3,00 % 2,50 % 2,00 % 1,50 % 1,00 % 0,50 % 0,00 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II ungesicherte Kredite Bonitätsklasse III gesicherte Kredite Es zeigt sich über die Bonitätsklassen hinweg ein Anstieg der Standardabweichung. Dabei fällt insbesondere der sprunghafte Anstieg zwischen Bonitätsklasse II und III auf. Die Standardabweichung für gesicherte Kredite liegt konstant über der Standardabweichung für ungesicherte Kredite. Die erheblichen Unterschiede zwischen Bonitätsklasse II und III lassen darauf schließen, dass die Ausgestaltung der jeweiligen Kreditkonditionen einen großen Einfluss auf den Zinssatz hat. Das gleiche lässt sich für den Unterschied in den Standardabweichungen für gesicherte und ungesicherte Kredite sagen RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

9 Ergebnisse Die nachfolgende Tabelle zeigt die Standardabweichung der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad beim ungesicherten und gesicherten Kredit: Standardabweichung auf Basis des Nettoverschuldungsgrades Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II Bonitätsklasse III ungesicherte Kredite 1,63 % 2,35 % 2,99 % gesicherte Kredite 2,07 % 1,92 % 1,98 % Die folgende Grafik veranschaulicht die Standardabweichungen der Zinsaufschläge in Abhängigkeit vom Nettoverschuldungsgrad der Unternehmen beim ungesicherten und gesicherten Kredit: 3,50 % Spread in % (Standardabweichung) 3,00 % 2,50 % 2,00 % 1,50 % 1,00 % 0,50 % 0,00 % Bonitätsklasse I Bonitätsklasse II ungesicherte Kredite Bonitätsklasse III gesicherte Kredite Beim Einfluss des Nettoverschuldungsgrades auf die Zinsaufschläge zeigt sich, dass die Standardabweichung im ungesicherten Bereich von der Bonitätsklasse I bis hin zur Bonitätsklasse III nahezu linear ansteigt. Im gesicherten Bereich ist die Standardabweichung in der Bonitätsklasse I am höchsten. Die Standardabweichung befindet sich jedoch auch in der Bonitätsklasse II und III nahezu auf einem Niveau. FAZIT: Die zum Teil deutlich unterschiedlichen Standardabweichungen in den einzelnen Bonitätsklassen führen zu dem Ergebnis, dass je nach Ausgestaltung der einzelnen Kredite ein erheblicher Verhandlungsspielraum der Unternehmen besteht. Dabei spielt neben der Transparenz der Berichterstattung auch das Verhandlungsgeschick eine bedeutende Rolle. RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

10 Ergebnisse 4. Verbale Berichterstattung Die Auswertung des qualitativen Teils unserer Befragung zeigt folgende Trends (siehe Grafik rechts). Ein großer Teil der befragten Unternehmen finanziert sich ausschließlich über den inländischen Finanzsektor. Dabei spielen Auktions- und Bieterverfahren zunehmend eine Rolle. Hier können wir einen klaren Zuwachs im Vergleich zu unserer letzten Financial Benchmark Studie ausmachen. Außerdem werden Kreditkonditionen von einer erheblichen Anzahl an Unternehmen regelmäßig nachverhandelt. Haben Sie ausschließlich inländische Kredite aufgenommen? Nehmen Sie bei der Aufnahme von Krediten Auktions- und/oder Bietverfahren in Anspruch? Überziehen Sie häufig Ihre Kreditlinien? Verhandeln Sie Kredite regelmäßig nach? Liegt für Ihr Unternehmen eine positive Markt-, Branchenentwicklung vor? Besteht ein Berichtswesen über Finanzkennzahlen? Erhält die Bank das Reporting? ja nein k. A. 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Die Auswertung unserer Daten zeigt außerdem, dass Nachverhandlungen zum Teil zu erheblichen Verbesserungen der Kreditkonditionen der befragten Unternehmen führen (siehe obere Grafik, nächste Seite). Bezüglich der verwendeten Finanzkennzahlen äußerten sich die Unternehmen wie folgt (siehe mittlere Grafik, nächste Seite). Hier ist erkennbar, dass Cashflow-Größen neben den Ka- pitalquoten (EK-Quote) und den Größen der Gewinn- und Verlustrechnung (Umsatz und EBITDA) im Vergleich zur letzten Studie deutlich an Bedeutung gewonnen haben. Die wesentlichen Kriterien der Entscheidung für ein Institut wurden wie folgt beantwortet (siehe untere Grafik, nächste Seite). Bei der Auswahl des Kreditinstituts stehen die Konditionen nach wie vor nicht an erster Stelle: von größerer Bedeutung ist hingegen die bisherige Zufriedenheit mit dem Institut RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

11 Ergebnisse Um wie viel Prozent kann bei Nachverhandlungen Ihr Kreditzinssatz durchschnittlich verringert werden? 20 % Verringerung von 0,35-0,5 % k. A. 60 % 20 % Verringerung von 0,5-1,0 % Welche Kennzahlen verwenden Sie, wenn ein Berichtswesen darüber besteht? DB Sonstiges 12 % Cashflow Auftragsbestand 4 % 8 % 30 % EBITDA 8 % Ergebnis pro Aktie 4 % EK-Quote 8 % 12 % 14 % Umsatz k. A. Kriterien bei der Entscheidung für ein Kreditinstitut Sonstiges persönliche Kontakte 2 % k. A. 4 % 13 % 20 % Internationale Tätigkeit lokale Bank 14 % 16 % 31 % bisherige Zufriedenheit Konditionen 11

12 Fazit Das Ziel der dritten RölfsPartner Financial Benchmark Studie war den Zusammenhang zwischen der Bonität und den Finanzkonditionen eines Unternehmens zu ermitteln. Die Auswertungen der Studie bestätigen die Erwartung, dass bei höherer Bonität eines Unternehmens günstigere Kreditkonditionen gewährt werden. Dabei wird die Bonität eines Unternehmens durch Kennzahlen bestimmt. Man sieht deutlich wie wichtig ein fundiertes Kennzahlenmanagement ist. Damit Unternehmen optimale Ergebnisse erzielen können, ist hier ein überlegtes, strategisches und vor allem strukturiertes Vorgehen erforderlich. Allerdings zeigt sich auch, dass die Kreditkonditionen nicht allein von der Bonität eines Unternehmens abhängig sind. Daneben spielt eine große Rolle, wie zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber kommuniziert wird. Hierbei ist eine transparente und regelmäßige Berichterstattung ein zentraler Aspekt. Aber auch weitere Faktoren wie bisherige Zusammenarbeit oder das Vertrauensverhältnis sind hier zu nennen. Zieht man einen Vergleich der Kreditkonditionen mittelständischer Unternehmen zu transparenten Großunternehmen bleibt festzuhalten, dass mittelständische Unternehmen trotz einer guten Bonität und einer optimierten Berichterstattung an die Banken keine vergleichbaren Konditionen wie Großunternehmen bekommen können. Dieser Aspekt ist in Zusammenhang mit dem weitaus größeren Kreditvolumen der Großunternehmen zu sehen.darüber hinaus müssen stets die gesamtwirtschaftlichen Verhältnisse bei Neu- bzw. Nachverhandlungen von Krediten im Auge behalten werden. Auf die allgemeine Wirtschaftsentwicklung hat man als Unternehmen selbstverständlich keinen Einfluss. Jedoch kann die derzeit günstige Situation auf dem Bankenmarkt für Kreditverhandlungen genutzt werden, um kombiniert mit Bonitätskriterien und guter Kommunikation unter den Parteien zu einer Verbesserung der eigenen Kreditkonditionen zu führen RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

13 Ihre Ansprechpartner Autoren WP/StB Andreas Diesch Mitglied des Vorstands RölfsPartner Wirtschaftsprüfung Calwerstraße Stuttgart Tel.: Fax: WP Linda Schwachulla Manager RölfsPartner Wirtschaftsprüfung Calwerstraße Stuttgart Tel.: Fax: Falls Sie noch Fragen oder Anregungen zur Studie haben oder ein Gespräch führen möchten, wenden Sie sich bitte an die Autoren der Studie in Stuttgart. RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

14 Anhang und Abkürzungsverzeichnis 1. Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Ertragslage Die Ertragskennzahlen EBIT (Earnings Before Interest and Taxes) und EBITDA (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortisation) sind international gebräuchliche Messgrößen für die operative Ertrags- und Innenfinanzierungskraft eines Unternehmens. Der Ausschluss individueller Zins- und Steuerbelastungen sowie von Abschreibungspotenzial, soll den Vergleich von Unternehmensergebnissen unabhängig von deren Kapitalstruktur ermöglichen. 2. Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Vermögenslage Zur Beurteilung der Vermögenslage werden in der Regel die Eigenkapitalquote (Eigenkapital/Bilanzsumme) sowie der Verschuldungsgrad (Fremdkapital/Bilanzsumme) herangezogen. 3. Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Bonität Bei der Kreditvergabe an ein Unternehmen ist für den Kreditgeber von entscheidender Bedeutung, ob das entsprechende Unternehmen kreditwürdig ist, d. h. inwieweit die Zinsen auf den Kredit bezahlt und die Verbindlichkeiten getilgt werden können. Anhand dieser Fähigkeit wird er die Bonität des Unternehmens einstufen. Zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit bzw. der Bonität eines Unternehmens werden von den Kreditgebern unter anderem Finanzkennzahlen wie der Zinsdeckungsgrad (Interest-Cover-Ratio) und der Verschuldungsgrad herangezogen. Die Finanzkennzahl Zinsdeckungsgrad gibt an, wie oft das EBITDA ausreicht, um den Zinsaufwand abzudecken (= EBITDA/Zinsaufwand). Ein hoher Zinsdeckungsgrad indiziert somit eine hohe Bonität. Aus den beiden Finanzkennzahlen Gesamtverschuldungsgrad und Nettoverschuldungsgrad ist ersichtlich, wie lange das erzielte EBITDA eingesetzt werden müsste, um alle zinsauslösenden Verbindlichkeiten zu tilgen (= Total Debt/EBITDA und Net Debt/ EBITDA). Ein Kreditgeber wird ein Unternehmen mit einem geringeren Nettoverschuldungsgrad in eine bessere Bonitätsklasse einstufen. EBIT Earnings Before Interest and Taxes; Ergebnis vor Zinsen und Steuern EBITDA Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortisation; Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen EURIBOR European Interbank Offered Rate; Zinssatz auf dem Euro-Geldmarkt, zu welchem sich Banken gegenseitig kurzfristig Geld leihen können; der EURIBOR fungiert für den gesamten Euro-Raum als gültiger Referenzzinssatz Net Debt Kurz- und langfristige zinstragende Verbindlichkeiten abzüglich der liquiden Mittel Total Debt Kurz- und langfristige zinstragende Verbindlichkeiten RölfsPartner Financial Benchmarking Studie

15

16 RölfsPartner Calwerstraße Stuttgart Tel.: Fax: ISBN /2012 RölfsPartner. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen

Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen Empirische Analyse zur Finanzierung über Mittelstandsanleihen Düsseldorf, 15. März 2012 1 HINTERGRUND DER STUDIE Der Markt für Mittelstandsanleihen

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

Kreditzugang in der Krise Bewertungskriterien zur Kreditvergabe in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise

Kreditzugang in der Krise Bewertungskriterien zur Kreditvergabe in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise Kreditzugang in der Krise Bewertungskriterien zur Kreditvergabe in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Rolf Witezek Mitglied des Vorstandes Volksbank Mittelhessen

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2009)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2009) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2009) Es mehren sich positive Wirtschaftsnachrichten. Trotzdem: An der Zinsfront bleibt alles unverändert. Die Zinsen bleiben niedrig und

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 KFW-RESEARCH Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 Nr. 13, Dezember 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe 1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe Investitionsanlässe Neugründung eines Betriebes oder eines Zweigwerkes Ausweitung der Kapazität Ersatz abgenutzter und veralteter Vermögensteile Rationalisierung

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite** 7,13 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite *** 11,87 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite** 7,13 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite *** 11,87 % 1 Martin D. Herke / AUTOHAUS Online Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2008) Die weitere Entwicklung der Finanzmarktkrise bestimmt zu einem guten Teil die Zinsentwicklung. Die EZB wird als Folge der

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite** 7,11 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite *** 11,84 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite** 7,11 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite *** 11,84 % 1 Martin D. Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2008) Die Finanzmarktkrise ist noch nicht zu Ende und hat auch weiterhin Auswirkungen auf die Zinsentwicklung. Die EZB ist im Dilemma. Sie wird

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Zahlungsgewohnheiten in Europa

Zahlungsgewohnheiten in Europa Zahlungsgewohnheiten in Europa 0 EOS Gruppe With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis. Management Summary Europa. Ergebnisse im Detail Außenstände Bedeutung des Risiko und Forderungsmanagements

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,98 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,82 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,98 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,82 % 1 Martin D. Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand August 2008) Die EZB befindet sich in einem Dilemma. Einerseits soll sie die ausufernde Inflation bekämpfen, also die Zinsen erhöhen. Andererseits geht

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,97 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,81 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,97 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,81 % 1 Martin D. Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juli 2008) Die EZB hat mit ihrem jüngsten Zinsschritt (plus 25 Basispunkte) deutlich gemacht, dass es ihr mit der Inflationsbekämpfung Ernst ist. Es

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch Rudi Katz www. shj-beratung.de Gut vorbereitet ins Kreditgespräch!So tickt der Banker !So tickt der Banker Gut vorbereitet ins Kreditgespräch Kredit = abgeleitet vom lateinischen!credere = glauben/vertrauen

Mehr

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Wiehl, Dienstag 12. April 2011 Dipl.-Kfm. Andreas Stamm Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Partner Seite 1 Inhalt I.

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Vorwort 7 7. Grundlagen

Vorwort 7 7. Grundlagen Vorwort 7 7 Mit Kennzahlen lassen sich betriebliche Vorgänge darstellen, messen und beurteilen, Maßstäbe für das betriebliche Handeln festlegen und kritische Erfolgsfaktoren festmachen. In diesem Kapitel

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten!

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in Balance halten! 1. Wie lassen sich landwirtschaftliche Flächen zeitgemäß finanzieren? 2. Wie lassen sich die Finanzierungskosten

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Basel II: Was geht uns das an?

Basel II: Was geht uns das an? Basel II: Was geht uns das an? Antworten eines Rating Advisors zu Risiko- und Bonitätsmanagement von Jens Bergner, Zertifizierter Rating Advisor (Rating Cert, IHK) j bergner consulting, Radebeul unternehmensberatung

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen - im Auftrag des Bankenfachverband e.v. Inhalt Management Summary Finanzierungspartner Finanzierungsart Entscheidungsverhalten

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit G V H Versicherungsmakler-Holding GmbH Factoring = Liquidität und Sicherheit Factoring ein wichtiger Baustein Ihrer Finanzierung Allein in Deutschland lag der durch Factoring finanzierte Umsatz in 2014

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen Mehr Konzentration auf s Wesentliche: info-service für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Studie Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung Nürnberg, Oktober 2012 GfK 2012 GfK Finanzmarktforschung 2012 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign

Mehr

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE?

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE? Zimmerstraße 78 10117 Berlin Telefon: +49 (0)30 206 41 76 60 Telefax: +49 (0)30 206 41 76 77 info@makrofinance.de www.makrofinance.de Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel:

Mehr

Handout. zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007. Teil II Finanzierung. Vortragender:

Handout. zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007. Teil II Finanzierung. Vortragender: Handout zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007 Teil II Finanzierung Vortragender: Dr. Klaus Ennemoser Obmann Fachverband Hotellerie Wien, am 27. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) Noch nie waren die Zinsen seit der Einführung des Euro so niedrig wie jetzt. Banken zahlen für Kreditaufnahmen bei der EZB nur noch 0,5

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr