Fresh thinking for decision makers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fresh thinking for decision makers"

Transkript

1 Roland Berger Strategy Consultants content Fresh thinking for decision makers Förderbanken müssen sich neu erfinden Angestammte Geschäftsfelder bröckeln weg Finanzierungsquellen versiegen Doch im Umbruch liegen auch Chancen Neue Partnerschaften und erweiterte Geschäftsmodelle ermöglichen zusätzliches Ertragswachstum With compliments SEPTEMBER 2012 CC Financial Services

2 Förderbanken und ihre Bilanzsummen (in Mrd. Euro) Die Bilanzsumme der bundeseigenen KfW Bankengruppe überragt alle anderen, aber auch die Unterschiede auf Länderebene sind historisch bedingt zum Teil sehr groß. Investitionsbank Schleswig-Holstein Bremer Aufbau-Bank 1,6 NBank, Investitions- und Förderbank Niedersachsen 17,4 6,1 5,1 2,5 12,1 20,1 Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt Investitionsbank des Landes Brandenburg Investitionsbank Berlin NRW.Bank 156,8 1,6 Investitionsbank Sachsen-Anhalt Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen 8,8 2,7 Thüringer Aufbaubank 9,1 Sächsische AufbauBank Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz Saarländische Investitionskreditbank 1,4 11,7 L-Bank, Staatsbank für Baden-Württemberg 21,7 61,0 20,5 Bayerische Landesbodenkreditanstalt LfA Förderbank Bayern KfW Bankengruppe 441,8 Die föderale Struktur der Bundesrepublik Deutschland ist die Grundlage eines europaweit einzigartigen Systems an Förderbanken. Nur die KfW und die Landwirtschaftliche Rentenbank sind bundesweit tätig. Landwirtschaftliche Rentenbank 78,5

3 content Förderbanken Auf eigenen FüSSen Mehr Handlungsspielraum für Förderbanken Wer sich am besten anpassen kann, hat die größten Überlebenschancen. Diese zentrale These der Evolutionstheorie gilt auch im Wirtschaftsleben. Und in der Bankenwelt ist sie eine der ganz wenigen Sicherheiten, die die Stürme der vergangenen Jahre überdauert haben. Im deutschen Bankensystem, in dem Sparkassen, Genossenschaftsbanken, private Institute und öffentliche Banken mehr oder minder friedlich koexistieren, zeigt das Beispiel einiger Landesbanken, wie gefährlich es ist, zu lange an alten Strukturen festzuhalten. Mit Staatsgarantien der so genannten Gewährträgerhaftung ausgestattet, konnten sich die Landesbanken über Jahrzehnte konkurrenzlos billig am Kapitalmarkt Geld beschaffen und Kredite vergeben, ohne sich viele Gedanken über die Kostenseite zu machen. Als die Gewährträgerhaftung kurz nach der Jahrtausendwende entfiel, versäumten es einige Landesbanken, sich den veränderten Rahmenbedingungen anzupassen. Statt neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, nutzten sie ihre günstigen Refinanzierungsbedingungen so lange es noch ging aus. Da es an Verwendung für die aufgenommenen Mittel fehlte, floss ein Großteil in Kreditersatzgeschäfte oder in andere risikoreiche Aktivitäten, was vielen Landesbanken nach dem Platzen der amerikanischen Immobilienblase und der darauffolgenden globalen Finanzkrise zum Verhängnis wurde. Heute sind einige Landesbanken bereits Geschichte, andere mussten enorme Einschnitte in ihrem Geschäftsmodell hinnehmen und stellen oftmals eine Belastung für ihre Eigentümer dar. Strenge Auflagen Die Förderbanken haben das Privileg der Gewährträgerhaftung behalten wenn auch unter strengen Auflagen. In der so genannten Verständigung II, einem völkerrechtlichen Vertrag zwischen der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung, verpflichteten sich die Förderbanken, sich voll auf ihren gemeinnützigen Auftrag zu konzentrieren. Ihr Kerngeschäft besteht darin, mit Mitteln aus öffentlichen Haushalten gemeinnützige Projekte zu finanzieren. In der Regel erfolgt dies durch Zuschussprogramme oder durch zinsgünstige Darlehen, bisweilen kommen die Förderbanken aber auch als Bürgen ins Spiel etwa, wenn sie die Haftungsrisiken bei Großprojekten übernehmen. War in den Nachkriegsjahrzehnten das wichtigste Geschäftsfeld der soziale Wohnungsbau, so haben sich zwischenzeitlich manche Förderbanken auf die Landwirtschaft oder die regionale Wirtschaftsförderung spezialisiert und zukünftig wird auch die Energieeffizienz oder die Förderung von Existenzgründern von zunehmender Bedeutung sein. Alles langfristige Geschäftsfelder, die keinen großen Schwankungen unterliegen. Andere Bankgeschäfte sind nur dann erlaubt, wenn die Förderbanken damit nicht in Konkurrenz zu den Geschäftsbanken treten. Auch untereinander stehen die Förderbanken in der Regel nicht im Wettbewerb, weil sie durch ihre Anbindung an die jeweiligen Landesregierungen de facto Gebietsschutz genießen. Lediglich mit den beiden bundesweit tätigen Instituten, KfW Bankengruppe und Landwirtschaftliche Rentenbank, bestehen Überschneidungen. Konkurrenz ist nicht erwünscht Förderbanken dürfen nicht in die Konkurrenz zu Geschäftsbanken treten. Diese fest abgesteckten Rahmenbedingungen schlugen sich auch in den internen Strukturen nieder. Der fehlende Wettbewerb setzte kaum Anreize, Prozesse zu überprüfen, Kosten zu kontrollieren oder an der Optimierung des Geschäftsmodells zu arbeiten. So lange die Fördermittel der Länder flossen, konnte das Geschäft in ruhigen Bahnen verlaufen, eine Existenzgarantie, die in Kreisen der Wirtschaft und Politik bisweilen Widerstände hervorrief.

4 Roland Berger Strategy Consultants Drastischer Rückgang in wichtigen Geschäftsfeldern % Die Zahl der mit öffentlichen Geldern geförderten Neubauten sinkt seit Jahren. Schrumpfendes Kerngeschäft Doch auch die Förderbanken sind vor Veränderungen nicht gefeit. Seit einigen Jahren haben sich grundlegende Veränderungen ergeben, die das traditionelle Geschäftsmodell teilweise in Frage stellen. Hintergrund ist ein Paradigmenwechsel, dessen Folgen das Kerngeschäft der Förderbanken unmittelbar betrifft: Zusehends zieht sich der Staat aus kostspieligen Förderprojekten zurück. An die Stelle des Wunschbilds des Versorgungsstaats, der weitgehend alle Probleme der Bürger löst, ist im Laufe der vergangenen Jahrzehnte in nahezu allen westlichen Staaten das Ideal eines Staats getreten, der Rahmenbedingungen schafft, aber seinen Bürgern auch mehr Eigenverantwortung abverlangt. Auch wenn es sich um einen schleichenden Prozess handelt, machen sich die wirtschaftlichen Folgen für die Förderbanken inzwischen deutlich bemerkbar. Spürbar sind die Veränderungen im sozialen Wohnungsbau. Die Zahl der mit öffentlichen Geldern geförderten Neubauten sinkt nicht nur aufgrund der demografischen Entwicklung seit Jahrzehnten kontinuierlich. Im Jahr 2002 wurde nach Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung bundesweit der Bau von fast Wohneinheiten sozial gefördert, im Jahr 2010 waren es nur noch gut , ein Rückgang um fast 45 Prozent. Dadurch schmilzt für viele Förderbanken ein bedeutender Teil des Kerngeschäfts zusammen, ohne dass eine Trendwende in Sicht wäre. Denn als die Zuständigkeit für die soziale Wohnraumförderung im Zuge der Föderalismusreform vom Bund an die Länder überging, wurde für eine befristete Zeit eine jährliche Kompensationszahlung für die entfallenen Bundesfinanzhilfen vereinbart, die für das Jahr 2013 letztmals gezahlt wird. Politische Gestaltungsfreiräume erhalten Aber nicht nur im Wohnungsbau sind öffentliche Fördergelder rar geworden. Angesichts der großen Schuldenlast, die Bund, Länder und Kommunen bereits tragen, werden viele Fördervorhaben, für die Zuschüsse aus öffentlichen Haushalten vorgesehen waren, zurückgestellt. Mit dem Inkrafttreten der Schuldenbremse, mit der sich die Länder zu mehr Haushaltsdisziplin verpflichten wollen, wird die Summe der Fördergelder weiter abnehmen. Auch die europäischen Fördermittel werden voraussichtlich zurückgehen. Zwar wird das Budget des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 376 Milliarden Euro von 2013 an voraussichtlich um rund 20 Milliarden Euro höher ausfallen als in der aktuellen Förderperiode. Obwohl diese Mittel in der Vergangenheit nicht vollständig ausgeschöpft worden sind, ist angesichts der schweren strukturellen Probleme in Südeuropa davon auszugehen, dass die Anteile an den Mitteln, die die Förderbanken in den neuen Bundesländern betreffen zurückgehen werden. Diese Herausforderungen stellen auch eine Chance für die Förderbanken dar. Auch wenn es in einigen der angestammten Geschäftsbereichen deutlich enger wird, eröffnet sich hier eine Nische, die neues Wachstum erlaubt. Denn auch die Landespolitik wird neue Wege

5 content Förderbanken finden müssen, um sich Gestaltungsspielräume zu erhalten. Nicht nur im Wohnungsbau sind die Länder künftig alleine in der Pflicht, auch bei anderen Investitionen zieht sich der Bund zunehmend zurück. So verfolgt der Bund mit der Föderalismusreform das Ziel, mittelfristig nur noch Investitionen in Bereichen zu fördern, in denen er auch Gesetzgebungsbefugnisse hat. Dies hat zur Folge, dass die Länder zum Beispiel den Bau von Hochschulen künftig komplett tragen müssen. Finanziellen Spielraum benötigen die Landesregierungen aber auch dringend, um die Energiewende zu gestalten oder Existenzgründer zu fördern. Um dieser anspruchsvollen Aufgabe gerecht zu werden, sind die Landesregierungen dringend auf effiziente, gut aufgestellte Förderbanken angewiesen, die sich ihrer Stärken bewusst sind. Eine konsequente Ausrichtung an den strategischen Erfordernissen der Landespolitik einerseits und der regionalen Wirtschaft andererseits eröffnet den Förderbanken ein bislang oftmals noch gar nicht wahrgenommenes Entwicklungspotenzial. Dafür ist es jedoch notwendig, dass sie ihre Förder- und ihre Gesamtbankstrategie klar definieren. Neue Spielregeln erfordern neue Partnerschaften Immerhin haben sich nicht alle Rahmenbedingungen zu Ungunsten der Förderbanken entwickelt. Manche Veränderungen im Bankensektor bieten ihnen sogar große Chancen. Der Beinahe-Kollaps des Bankensektors 2008 und seine aufsichtsrechtlichen Konsequenzen sind für die Kreditvergabe in Deutschland nicht ohne Folgen geblieben. Dafür gibt es unter anderem regulatorische Gründe. Die Aufsichtsbehörden haben in den vergangenen Jahren neue Anforderungen an das aufsichtsrechtlich relevante Kapital und die Liquidität formuliert, die den Spielraum der Geschäftsbanken in manchen Geschäftsfeldern empfindlich einschränken. Verändert hat sich besonders in vielen privaten Banken auch die Politik der Kreditvergabe. Allenthalben beklagen Investoren eine spürbare Zurückhaltung der Geschäftsbanken bei langfristigen Finanzierungen, die eine Folge des negativen Marktumfeldes seit der Bankenkrise ist. Wie angeschlagen das Vertrauen im Bankensektor ist, zeigt unter anderem die Einlagefazilität bei der Europäischen Zentralbank. Nervöse Geschäftsbanken "parken" ihr Geld lieber bei der EZB Mrd. Euro Die Übernacht-Einlagen bei der EZB sind ein Gradmesser für die Stimmung im Bankensektor. 800 Diese so genannte Angstkasse, bei der die Banken zu relativ unattraktiven Konditionen überschüssige Liquidität parken können, schwoll im Frühsommer 2012 auf über 800 Milliarden Euro an. Das ist sogar noch mehr als in den Nachwehen der Pleite der US-Bank Lehman Brothers, als der Interbankenmarkt zeitweise komplett zusammengebrochen war. In einem solchen Klima wird die Finanzierung von Großprojekten für die Geschäftsbanken zur Wackelpartie. Zwar konnten sie sich bei der Europäischen Zentralbank nach Belieben mit günstigen Krediten versorgen. Die Liquiditätsspritze der Notenbank hat jedoch nur eine Laufzeit von einem Jahr. Für Finanzierungen mit einem längeren Zeithorizont fehlen die Refinanzierungsmöglichkeiten. Zwar kann bei bestimmten Finanzierungen ein Sockelbetrag über Pfandbriefe abgedeckt werden, doch alles was darüber hinausgeht, können Geschäftsbanken mit einem durchschnittlichen Rating nur zu hohen Zinsen refinanzieren, so dass sich langfristige Finanzierungen auch vor dem Hintergrund des vorzuhaltenden Eigenkapitals oftmals nicht mehr rechnen.

6 Roland Berger Strategy Consultants Energiewende Verspricht Wachstum 200 Mrd. Euro müssen in den nächsten acht Jahren für die geplante Energiewende investiert werden. Ratingvorteile nutzen Auch darin liegt eine Chance für die Förderbanken: Dank ihres guten Ratings, welches an das des Träger-Bundeslandes angelehnt ist, können sie am Kapitalmarkt auch lange Laufzeiten vergleichsweise günstig refinanzieren. Daneben stehen Ihnen Refinanzierungsmöglichkeiten über die KfW zur Verfügung. Wenn es ihnen gelingt, die kulturellen Hürden zu überwinden, die Geschäftsbanken und Förderbanken trennt, eignen sie sich daher hervorragend als neuer Konsortialpartner der Geschäftsbanken. Indem sie einen Teil des Risikos übernehmen und den perspektivisch steigenden Kredit bedarf für Infrastrukturmaßnahmen und Investitionsvorhaben ermöglichen, die sonst den veränderten Marktbedingungen zum Opfer zu fallen drohen. Damit übernehmen die Förderbanken eine wichtige volkswirtschaftliche Funktion, die im Einklang mit ihrem öffentlich-rechtlichen Auftrag steht. Gerade im Bereich der langfristigen Finanzierungen wird die Kreditnachfrage in den kommenden Jahren erheblich steigen. Allein für die geplante Energiewende sind nach Schätzungen der KfW Bankengruppe in den kommenden acht Jahren Investitionen von 200 Milliarden Euro nötig, die finanziert werden müssen. Aufgrund ihres langen Planungshorizonts, ihres Zugangs zu öffentlichen Mitteln und nicht zuletzt der günstigen Refinanzierungsbedingungen sind Förderbanken wie geschaffen, um die Geschäftsbanken bei der Bewältigung dieser Zukunftsaufgabe partnerschaftlich zu begleiten. Die Zukunft hat schon begonnen Einige Förderbanken haben die Nische bereits für sich entdeckt, die sich durch die momentane Schwäche der Geschäftsbanken aufgetan hat. Beispielhaft ist die Finanzierung des Trianel Windkraftwerks Borkum: Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die NRW.BANK stellten für die Planung, die Konstruktion und den Betrieb langfristige Kredite über 470 Millionen Euro zur Verfügung. Um von den Geschäftsbanken als gleichberechtigter Konsortialpartner wahrgenommen zu werden, müssen die Förderbanken jedoch ein neues, leistungsorientiertes Selbstverständnis entwickeln. Dazu gehört die Implementierung zeitgemäßer Methoden des Risikomanagements, eine prozessorientierte und auf Effizienz ausgerichtete Organisationsstruktur und effektive Distributionsstrategien. Eine tragfähige Verzinsung bei der Kreditvergabe sollte selbstverständlich sein, damit sie kostendeckend arbeiten können. Diese Schritte auf dem Weg zu professionellen Bank-Partnern sind wesentliche Voraussetzungen für die zukünftige Entwicklung des Sektors. Auf diese Weise kann das althergebrachte Zuschussmodell, bei dem die Förderbanken sich im Wesentlichen auf jährlich aus den Landeshaushalten zugewiesene Mittel zum Verlustausgleich verlassen ad acta gelegt werden. Gleiches gilt für die Spielart des Ertragsmodells, bei dem sich die Förderbanken große Anleiheportfolien aufbauen, um aus der Zinsdifferenz möglichst risikolos Erträge zu generieren. Beide Geschäftsmodelle bergen erhebliche Risiken, weil sie die Förderbanken in eine extreme Abhängigkeit einerseits von der öffentlichen Hand und andererseits von den zunehmend volatilen Kapitalmärkten bringen. Auch bei den Kreditnehmern sollte eine angemessene Verzinsung von Förderkrediten auf Akzeptanz stoßen. Die Zeiten, in denen die von der Förderbank zur Verfügung gestellten

7 content Förderbanken Mittel als "milde Gabe" des Staates aufgefasst wurden, sind vorbei. Die KfW Bankengruppe hat in den vergangenen Jahren eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass Wirtschaftsförderung keineswegs ein Zuschussgeschäft sein muss. Die Förderbank des Bundes gehört schon seit geraumer Zeit zu den ertragsreichsten Finanzinstituten des Landes, ohne dass sie gegen ihren öffentlichen Auftrag verstoßen würde. Zukunftsfähigkeit schafft Akzeptanz Förderbanken, die einen Teil der Förderung aus den Zinsen auf ihr Kreditportfolio bestreiten können, sind handlungsfähiger. Die Rückzahlung der Förderdarlehen, selbst wenn sie sich über einen längeren Zeitraum erstreckt als marktüblich, erlaubt auf die Dauer eine Ausweitung der Förderung, auch wenn die öffentlichen Mittel rückläufig sind. Auf diese Weise können sich die Institute ein Stück weit von der Landespolitik abnabeln, ein stabiles und tragfähiges Geschäftsmodell aufbauen und sich eigene Gestaltungsfreiräume schaffen. Gleichwohl wird es immer politische Gestaltungsthemen geben, bei denen die Landesregierungen eine Begleitung durch die Förderbanken benötigen. 30% Reibungsverluste minimieren Intelligente Steuerungssysteme erlauben Effizienzsteigerungen von zehn bis 30 Prozent. Weil dies zudem die öffentlichen Haushalte schont, können sich die Förderbanken mit einer solchen Strategie mehr gesellschaftlichen und politischen Rückhalt erwarten. So können sie zum Beispiel Kritikern, die in Fördervorhaben in erster Linie eine Verschwendung von Steuergeldern sehen, leichter den Wind aus den Segeln nehmen. Und sie reduzieren ein Stück weit die Risiken, die sich durch Regierungswechsel auf Landesebene ergeben können: Förderbanken, die kostendeckend arbeiten und ihre Personal- und Sachkosten selbst erwirtschaften, müssen nicht fürchten, öffentlichen Sparprogrammen zum Opfer zu fallen. Interne Strukturen und Prozesse überprüfen Eine Erweiterung des Geschäftsmodells erfordert neue interne Strukturen. Mit dem Einzug in die Bankenkonsortien großer Finanzierungsvorhaben gehen die Förderbanken Risiken ein, die sich von denen ihres angestammten Geschäfts deutlich unterscheiden. Aus diesem Grund ist der Ausbau des Risikomanagements und die Professionalisierung der Kreditentscheidungs- und Überwachungsprozesse notwendig. Denkbar ist auch die Einführung von darlehensbasierten Bankprodukten, die ein leistungsfähiges Treasury-Management voraussetzt. Hilfreich sind Steuerungssysteme, die nicht nur an Finanzkennzahlen an setzen, sondern einen Gesamtüberblick über Risiken und Prozesse erlauben. In Verbindung mit einer Optimierung der IT lässt sich so erfahrungsgemäß eine Effizienzsteigerung zwischen zehn und 30 Prozent erreichen. Schließlich müssen auch organisatorisch und kulturell die Voraussetzungen geschaffen werden, um auf Augenhöhe mit den Bankpartnern agieren zu können. Dafür sollten Förderbanken die Bereitschaft entwickeln, sich mit denselben professionellen Maßstäben messen zu lassen wie die Geschäftsbanken. Um in einer sich verändernden Welt zu überleben, brauchen Förderbanken eine intelligente Strategie, um unter den gesetzten Einschränkungen mit den Geschäftsbanken zu kooperieren und die Spielregeln für die Zeiten nach der Krise mitzugestalten. Für weitere Fragen stehen wir ihnen jederzeit gerne zur verfügung Klaus Juchem, Partner Dr. Dominik Löber, Principal Dr. René Fischer, Principal think:act CONTENT Herausgeber: Dr. Martin C. Wittig, Charles- douard Bouée Gesamtverantwortung: Dr. Torsten Oltmanns Projektmanagement: Dr. Katherine Nölling Roland Berger Strategy Consultants GmbH Am Sandtorkai Hamburg

8 möchten möchten schneller schneller informiert informiert sein? sein? Schicken Schicken uns uns Ihre Ihre -Mail-Adresse -Adresse an an und und die die nächste nächste think:act "think:act CONT NT CONTENT" erreicht erreicht bereits bereits vorab! vorab! Lesen diese Ausgabe auch auf auf Ihrem Ihrem ipad! ipad! Nutzen entweder den den QR-Code für für einen einen direkten direkten Zugang zu unserem Kiosk oder oder suchen nach nach "Roland Berger"im App Store. Um Um die die App App zu zu laden, laden, klicken bitte auf "Free" und und nutzen Ihre Ihre itunes Zugangsdaten.

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Marktübersicht: Förderbanken g

Marktübersicht: Förderbanken g g Bremer Aufbau-Bank GmbH Bayerische Landesbodenkreditanstalt Bremer Immobilienkredit Förderprogramme, Kommunalkredite Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt Internet www.bab-bremen.de www.bayernlabo.de

Mehr

1. Baden-Württembergischer Kämmerertag. Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen

1. Baden-Württembergischer Kämmerertag. Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen 1. Baden-Württembergischer Kämmerertag Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen Erster Bürgermeister Christian Specht Dezernat I Finanzen, Vermögen, Bürgerdienste, Sicherheit

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Flüssig und flexibel starten

Flüssig und flexibel starten Süddeutsche Zeitung, 03.09.2015 Süddeutsche Zeitung Beilage 03.09.2015 München Seite 22, Bayern Seite 22, Deutschland Seite 22 Flüssig und flexibel starten Von staatlichen Förderstellen gibt es nun Minikredite

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Investitionsplan für Europa

Investitionsplan für Europa Der Investitionsplan für Europa soll Investitionen in strategische Projekte innerhalb der EU ankurbeln. Er wird in den nächsten drei Jahren Investitionen von mindestens 315 Milliarden Euro auslösen. Schließung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

Gestalter, Partner, Impulsgeber Investitionsbank präsentiert erfolgreiche Bilanz

Gestalter, Partner, Impulsgeber Investitionsbank präsentiert erfolgreiche Bilanz Magdeburg, 11. Mai 2015 Gestalter, Partner, Impulsgeber Investitionsbank präsentiert erfolgreiche Bilanz Bewährte Förderpraxis: 2014 quantitativ zugelegt & qualitativ auf hohem Niveau Über 640 Mio. Euro

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP

PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP DETLEF KNOP (HRSG.) PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP Jahrbuch 2013 Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur: Der Blick in die Zukunft Von Prof. Dr. Torsten R. Böger und Juliane Willmer Die Verkehrsinfrastruktur

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

PartnerRegio Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung

PartnerRegio Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung PartnerRegio Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung 1 Föderale Marke für Infrastrukturförderung Partner Kernkompetenzen der Partner Auftrag der PartnerRegio Herausforderungen und Lösungsstrategien

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung smava monex grenke bankdarlehen unternehmen + finanzierung Sie suchen Finanzierungsmöglichkeiten für Ihr Kleinunternehmen? Wir stellen Ihnen individuelle und flexible Lösungen vor und helfen Ihnen bei

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen 2 Die WIBank ist als Förderinstitut integraler Bestandteil der Helaba. Sparkassen und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT) Freistaat Thüringen Land Hessen 100%

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Der Verband im Profil

Der Verband im Profil Der Verband im Profil Zukunft bauen. Solide finanzieren. Energetisch sanieren. Mit Bausparen. Verband der Privaten Bausparkassen e.v. Klingelhöferstraße 4 10785 Berlin Tel.: 030 / 590091-500 Fax: 030 /

Mehr

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung?

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer Flughafenverband ADV 20. Januar 2015 1 Das deutsche Flughafensystem Polyzentrisch Seit dem 2. Weltkrieg

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche

Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche Herr Prof. Dr. Harald Schmitz Generalbevollmächtigter Bank für Sozialwirtschaft AG Verein

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Rund um die Gründungsfinanzierung Finanzierung und Förderprogramme

Rund um die Gründungsfinanzierung Finanzierung und Förderprogramme Rund um die Gründungsfinanzierung Finanzierung und Förderprogramme Carola Stinshoff und Dominik Donath Agenda 1. Die Schritte bis zur Kreditentscheidung Beschaffung von Fremdkapital 2. Welche Unterlagen

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Finanzierung von Einrichtungen der Eingliederungshilfe Herausforderung für die Zukunftssicherung

Finanzierung von Einrichtungen der Eingliederungshilfe Herausforderung für die Zukunftssicherung Finanzierung von Einrichtungen der Eingliederungshilfe Herausforderung für die Zukunftssicherung Oliver Luckner Generalbevollmächtigter Bank für Sozialwirtschaft AG Werkstätten:Tag 2012 Freiburg, 27. September

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen Land Berlin Investoren Präsentation April 2014 Land Berlin/Thie Dieses Dokument enthält weder ein Angebot von Wertpapieren noch die Aufforderung ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren abzugeben. Die hierin

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise

Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise Präambel Eine gute Kapitalversorgung der bayerischen Wirtschaft und insbesondere des Mittelstandes zu angemessenen Konditionen ist von essentieller

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

KfW Mittelstandsbank Offshore Windenergie. Workshop Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE Hamburg, den 26.09.2014

KfW Mittelstandsbank Offshore Windenergie. Workshop Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE Hamburg, den 26.09.2014 KfW Mittelstandsbank Offshore Windenergie Workshop Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE Hamburg, den 26.09.2014 KfW Mittelstandsbank Offshore Wind Agenda 1 Offshore Windenergie in der KfW Organisation 2 KfW-Programm

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BINE Informationsdienst FÖRDERGELD \ für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Infrakredit Breitband

Infrakredit Breitband Infrakredit Breitband Finanzierung des kommunalen Eigenanteils durch die LfA Infrastruktur Bayerisches Breitbandforum, 07.11.2013 Vortrag von Birgit Jakob 1 102/2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft NBank Ausrichtung Unternehmensaufbau und

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer?

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer? Mehr Konzentration auf s Wesentliche: INFO-SERVICE für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Pressemitteilung zur Studie: Juni 2012 Ratingtransparenz Wie kreditwürdig

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Pro-Tal Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Erik Schmidtmann, Vorstand _teamwerk_ag Gorxheimertal, _Gorxheimertal muss jetzt

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

KfW-Finanzierung Hessisches Programm zur Modernisierungsförderung für WEG. Dr. Harald Schlee 19. November 2014

KfW-Finanzierung Hessisches Programm zur Modernisierungsförderung für WEG. Dr. Harald Schlee 19. November 2014 KfW-Finanzierung Hessisches Programm zur Modernisierungsförderung für WEG Dr. Harald Schlee 19. November 2014 Vorstellung WIBank Rechtlich unselbstständige Anstalt in der Landesbank Hessen-Thüringen Auftrag

Mehr

EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK

EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK Finanzierungen der EIB für Energieinfrastruktur: Darlehen, Strukturierte Finanzierungen, Projektfinanzierungen, Projektanleihen Energieprojekte finanzieren, Risiken und Kosten

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Franchise-Bewerberbogen

Franchise-Bewerberbogen Bitte senden Sie den Fragebogen an: United Food Company Ltd. Neuberstraße 7 22087 Hamburg Franchise-Bewerberbogen Vorname: Nachname: Anlage: Nur mit aktuellem Lichtbild (betreffendes bitte ankreuzen) 1.

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS PORTAL ZUR EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS Stand der Umsetzung und empirische Befunde HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Potsdam, 30. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014 Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2014 Beschreibung des Geschäftsmodells Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Geschäftsmodells..Seite 3 2. Angaben zur Einhaltung

Mehr

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Friedrichshafen / Konstanz, 21. März 2013 Die Sparkasse blickt auf ein interessantes Jahr

Mehr

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrundinformation zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrund Fremdwährungskredite sind Kredite, die in einer anderen Währung in diesem Fall

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel.

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. 22996 5.2011 Hamburger Sparkasse Adolphsplatz 3 20457 Hamburg Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. Gewusst woher. Gewusst wie. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Einführung Investieren

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr