Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht"

Transkript

1 Schnellteste Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Dr. Benno Rießelmann Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin Berlin Forensische Toxikologie

2 Forensische Toxikologie Polizei Staatsanwaltschaft Gerichte Verkehrsbehörden Versicherungen Toxikologische Analytik Klinische Toxikologie Kliniken, Med. Einrichtungen Untersuchungen wegen Substanzmissbrauch Therapiezentren JVA, Gerichte Verkehrsbehörden Workplace-Drug- Testing

3 Forensische Toxikologie Das Hauptaufgabengebiet der forensische Toxikologie ist der Nachweis von giftig wirkenden Substanzen im Rahmen von staatsanwaltschaftlichen oder polizeilichen Ermittlungsverfahren. Es werden Blut-, Urin- oder Gewebeproben untersucht. Die Analysenergebnisse bilden die Basis für ein Gutachten, das für Strafverfolgsbehörden erstellt werden muss. Dabei handelt es sich z.b. um die Wirkung von Arzneimitteln oder anderen Substanzen im Rahmen der Todesursachenermittlung bei unklaren Todesfällen oder um die Beurteilung der Beeinflussung eines Kfz-Fahrers durch Betäubungsmittel während seiner Teilnahme am Straßenverkehr. Die Qualität der erzielten Analysenergebnisse sowie die Aussagesicherheit der eingesetzten Analysenverfahren haben in erheblichem Maße Einfluss auf die Qualität der erstellten Gutachten.

4 Klinische Toxikologie Die hauptsächliche Aufgabenstellung der klinische Toxikologie ist der analytische Nachweis einer eventuell bestehenden Intoxikation oder der Ausschluss eines Vergiftungsverdachtes. Es werden insbesondere Blut- und Urinproben analysiert. Die Untersuchungen sind häufig ein Teil verschiedener differentialdiagnostischer Maßnahmen bei der Behandlung von Patienten mit unklarer Bewusstlosigkeit und werden insbesondere von Erste Hilfestationen oder von Intensivstationen von Krankenhäuser erbeten. Im Rahmen der Hirn-Tod-Diagnostik dürfen Konzentrationen bestimmter Substanzen nicht überschritten sein. Beispiele für zeitkritische Analysen sind eine Vergiftung mit Paracetamol oder Methanol sowie bei Verdacht einer Ingestion von Knollenblätterpilzen.

5 Problemfelder in der toxikologischen Analytik 1. Analysenansatz und Analysenumfang häufig unbekannt. 2. Vielzahl möglicher Substanzen; häufig Arzneimittel und Betäubungsmittel 3. Muttersubstanz und/oder Metabolite 4. Mischintoxikationen, z.b. mehr als 3 Wirkstoffe 5. hohe Konzentrationsunterschiede; z.b. therapeutische Konzentration für Fentanyl: < 5 ng/ml Salicylsäure: < 300 µg/ml

6 Metabolismus von piaten CH 3 C G l u c u r o n i d e CH 3 C H 3 C H 3 C NCH 3 NCH 3 NH CH 3 C NCH 3 NCH 3 NH G l u c u r o n i d e

7 Neurotransmitter H H H N H N H CH 3 H N H Dopamin Adrenalin Noradrenalin Amfetamin-Derivate H CH 3 CH 3 CH 3 H N H N H CH 3 Amfetamin Metamfetamin Ephedrin H N H CH 3 CH 3 N H CH 3 MDA MDMA Methylon N H CH 3 CH 3 N H CH 3 LIGerMed Rießelmann, April 2010

8 Probenmaterial Urin: Blut: Speichel: Haare: Screening; Nachweisfenster: wenige Minuten bis mehrere Tage Screening; Quantifizierung Nachweisfenster: wenige Minuten bis mehrere Stunden Korrelation zwischen Konzentration und Wirkung Screening; Nachweisfenster: wenige Minuten bis wenige Stunden Missbrauchskontrolle; Nachweisfenster: wenige Wochen bis Jahre (je nach Länge)

9 Probenmaterial Urin: Blut: Speichel: Haare: Screening; Nachweisfenster: wenige Minuten bis mehrere Tage Screening; Quantifizierung Nachweisfenster: wenige Minuten bis mehrere Stunden Korrelation zwischen Konzentration und Wirkung Screening; Nachweisfenster: wenige Minuten bis wenige Stunden Missbrauchskontrolle; Nachweisfenster: wenige Wochen bis Jahre (je nach Länge) Feststoffe/ Flüssigkeiten Identifizierung; Gehalt

10 Systematische Toxikologische Analyse Nachweis oder Ausschluss einer Intoxikation Prüfung auf Prüfung auf Vorversuche, Alkohole und schwerflüchtige Einzelteste: Lösemittel organische Stoffe C-Hb, Cyanid, mit chromatogr. Immunoassays Verfahren

11 Methodenvergleich Immunchemie Chromatographie schnell aufwendig einfach spezifisch preiswert teuer empfindlich sicher Hinweis auf Substanz bzw. Substanzgruppe Trennung von Substanzgemischen kein abschließender Beweis eindeutiger Beweis begrenztes Untersuchungsspektrum

12 Problemfall Benzodiazepine Kreuz- Tagesdosis HWZ reaktivität in mg in Std. Diazepam 280 % Nordiazepam 200 % Flunitrazepam 140 % 0, Aminoflunitrazepam 30 % Bromazepam 30 % Clonazepam 30 % 1, Aminoclonazepam < 1 % Nitrazepam 60 % 2, Flurazepam 110 % N-Desalkylflurazepam 150 % Lorazepam 30 % 0, Lorazepamglucuronid < 1 % Midazolam 150 % 7, ( Emit II Plus: rel Empfindlichkeit bezogen auf Lormetazepam )

13 Problemfall immunchemischer piattest Morphin-Derivate Morphin Codein Dihydrocodein Hydromorphon xycodon ja ja ja nein nein pioid-analgetika Buprenorphin Fentanyl Methadon Pethidin Piritramid Tilidin Tramadol nein nein nein nein nein nein nein

14 Abgabehäufigkeit von Schlaf- und Beruhigungsmittel Präparat Wirkstoffe Packungen in Mio. 1. Hoggar N Doxylamin 2,2 2. Stilnox Zolpidem 1,8 3. Noctamid Lormetazepam 1,3 5. Radedorm Nitrazepam 1,2 6. Betadorm A Diphenhydramin 1,1 8-Chlortheophyllin 10. Ximovan Zopiclon 0,9 11. Bikalm Zolpidem 0,9 12. Rohypnol Flunitrazepam 0,7 aus: Jahrbuch Sucht 2003

15 Klinik/Klinische Toxikologie u.a. Bestehende Probleme Diphenhydramin, Doxylamin Zolpidem, Zopiclon, Tilidin, Tramadol, GHB, Glycole, Amanitin, Pflanzeninhaltsstoffe Forensische Toxikologie u.a. GHB, Glycole, Insulin Tramadol, Tilidin Amanitin?, Pflanzeninhaltsstoffe Unters. wg. Substanzmissbrauch u.a. Legal Highs, Herbal Highs, Badesalz, GHB, Tramadol, Tilidin Zolpidem, Zopiclon,

16 Abgabehäufigkeit von Schlaf- und Beruhigungsmittel Präparat Wirkstoffe Packungen in Mio. 1. Hoggar N Doxylamin 2,2 2. Stilnox Zolpidem 1,8 3. Noctamid Lormetazepam 1,3 5. Radedorm Nitrazepam 1,2 6. Betadorm A Diphenhydramin 1,1 8-Chlortheophyllin 10. Ximovan Zopiclon 0,9 11. Bikalm Zolpidem 0,9 12. Rohypnol Flunitrazepam 0,7 aus: Jahrbuch Sucht 2003

17 Mio DDD Verordnungen 120 Benzodiazepine Benz.-Rezeptor-Agonist aus: Arzneiverordnungsreport 2011

18 Verordnungen von Analgetika MI DDD aus Arzneiverordnungsreport 2011

19 Zukünftige Probleme Bezug von Peptiden: u.a. Melanotan I ( 13 AS; MG: 1647 ) Melanotan II ( 7 AS; MG: 1024 ) Bremelanotid ( 7 AS; MG: 1025 ) Wirkungen: Melanotan I: wie α-msh; Stimulierung der Melaninproduktion; Hautkrebsprophylaxe, Melanotan II: wie α-msh ; Hautbräunung; aber auch spontane Erektionen; als Aphrodisiakum Bremelanotid: wie α-msh ; Hautbräunungsmittel; aber auch sexuell stimulierend bei Frauen und Männern;

20 Melanotan II is a potent analog of the alpha-melanocyte stimulating hormone (a-msh). Best-selling cyclic tanning injection Melanotan II has the additional aphrodisiac effect. Melanocortin Peptide sold for RESEARCH NLY Melanotan II erection implications lead to the development of the sexual motivation and enhancement effect. In a study conducted by Wessells et al. (2000), melanotan 2 was shown to actually increase sexual desire and concluded that melanotan 2 is a potent initiator of erection in men especially with that of erectile dysfunction. This is the same with melanotan trial showing that melanotan supplementation resulted in nausea and yawning Melanotan II has aphrodisiac properties.

21 Fazit 1. Der Bedarf an Schnelleste für toxikologische Untersuchungen ist groß. 2. Das Hauptinteresse liegt bei der klinisch-toxikologischen Analytik. 3. Die Teste sollten universell einsetzbar sein und ein schnelles Ergebnis liefern. 4. Die Aussagesicherheit muss hoch sein. 5. Schnellteste können die systematische toxikologische Analyse nicht ersetzen, nur ergänzen. 6. Bedarf nach Schnellteste zur Identifizierung missbräuchlich genutzter Peptide.

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13256-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.02.2017 bis 14.02.2022 Austellungsdatum: 15.02.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13258-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13258-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13258-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.03.2012 bis 16.12.2013 Urkundeninhaber: Institut für Rechtsmedizin

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13144-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 06.06.2013 bis 05.06.2018 Ausstellungsdatum: 06.06.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13044-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 06.02.2017 bis 16.07.2020 Ausstellungsdatum: 06.02.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13278-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.12.2014 bis 16.12.2019 Ausstellungsdatum: 17.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine!

LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine! Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine! Das Problem off-label-use Auch wenn im klinischen Alltag bei äquivalenter Dosierung wenig Unterschiede zwischen den einzelnen Benzodiazepinen besteht, nicht

Mehr

Substitution und Fahreignung

Substitution und Fahreignung Substitution und Fahreignung Dr. med. Christiane Weimann-Schmitz c.weimann-schmitz@pima-mpu.de Mobil: 0152.534 860 88 pima-mpu GmbH Seite 1 Fahreignung als neue Chance Wesentlicher Aspekt der Lebensqualität

Mehr

1/11-C. Re-Test: 13-G 12,4 2) 3) 22,9. Bestellinformation REF REF REF REF REF. 1 x 100 mg (Fl.l) 15HR01VA 15HR02VA 15HR03VA 15HR04VA 00HL00VA

1/11-C. Re-Test: 13-G 12,4 2) 3) 22,9. Bestellinformation REF REF REF REF REF. 1 x 100 mg (Fl.l) 15HR01VA 15HR02VA 15HR03VA 15HR04VA 00HL00VA Alkohol VII - Konsummarker Haar 2014-07 1.7 Referenzmaterialien aus geschnittenem Haar zur Qualitätssicherung quantitativer Analysen Die einzigartige Qualität dieser Matrix-Referenzmaterialien setzt einen

Mehr

Bruno Liniger Facharzt für Rechtsmedizin Abteilung Verkehrsmedizin & Klinische Forensik

Bruno Liniger Facharzt für Rechtsmedizin Abteilung Verkehrsmedizin & Klinische Forensik Bruno Liniger Facharzt für Rechtsmedizin Abteilung Verkehrsmedizin & Klinische Forensik www.irm.unizh.ch 25.06.2009 / 1 Gesetzliche Verschärfungen (SVG-Teilrevision seit 1.1.05): Alkohol: 0.5 Promille

Mehr

Hinweise zur Durchführung von Drogentesten

Hinweise zur Durchführung von Drogentesten Hinweise zur Durchführung von Drogentesten Im Labor können Untersuchungen auf die in der Tabelle 1 aufgeführten Substanzgruppen im Urin, Serum oder Haar durchgeführt werden. Das Material der Wahl für Drogennachweise

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13134-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13134-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13134-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 18.06.2015 bis 10.07.2017 Ausstellungsdatum: 18.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Einführung und Update zur Drogenanalytik 2015

Einführung und Update zur Drogenanalytik 2015 Einführung und Update zur Drogenanalytik 2015 Dr. J. Hartleb Workshop Drogentests im Speichel, 28.01.2015 Übersicht: Wo - Womit - Was Urinproben-Manipulationen und Gegenmaßnahmen Wo suchen? Womit suchen?

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 29.01.2013 bis 28.01.2018 Urkundeninhaber: Medizinische Hochschule

Mehr

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Nebenwirkung : Unfall Überblick Nebenwirkung Unfall Medikamente, deren Hauptwirkung Medikamente, deren Nebenwirkung fahruntüchtig

Mehr

DROGENSCREENING. Alkoholkonsum - direkte und indirekte Marker. MEDLAB Drogenscreening

DROGENSCREENING. Alkoholkonsum - direkte und indirekte Marker. MEDLAB Drogenscreening DROGENSCREENING Alkoholkonsum - direkte und indirekte Marker Neben Substanzen, die im Körper durch die Aufnahme, bzw. den Metabolismus von Alkohol direkt entstehen - Blutalkohol ( ), Acetaldehyd, Fettsäureethylester,

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13199 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13199 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13199 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 01.02.2011 bis 31.01.2016 Urkundeninhaber: Institut für Rechtsmedizin

Mehr

Drogenanalytik in der Suchtmedizin

Drogenanalytik in der Suchtmedizin Chaim Jellinek Drogenanalytik in der Suchtmedizin Was sagen Laborwerte eigentlich aus? Mit welchen Methoden erreicht man welche Ergebnisse? Drogenanalytik in der Suchtmedizin, was wollen wir eigentlich?

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13362-03-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13362-03-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13362-03-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 24.07.2014 bis 23.07.2019 Ausstellungsdatum: 24.07.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13014-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 02.11.2016 bis 03.02.2020 Ausstellungsdatum: 02.11.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Labordiagnostik der Benzodiazepinabhängigkeit

Labordiagnostik der Benzodiazepinabhängigkeit Labordiagnostik der Benzodiazepinabhängigkeit Rostock Annett Jainz Frank-Peter Schmidt BKA-Statistik harte Drogen Medikament Droge Medikamentenmissbrauch (Deutschland) Etwa 4-5 % aller häufig verordneten

Mehr

Forensische Gynäko(patho)logie

Forensische Gynäko(patho)logie Forensische Gynäko(patho)logie Michael Tsokos Institut für Rechtsmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Rechtsmedizin Forensische Pathologie Forensische Genetik Forensische Toxikologie Klinische Rechtsmedizin

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr

Problematische Arzneimittel und ihre Wirkung

Problematische Arzneimittel und ihre Wirkung Problematische Arzneimittel und ihre Wirkung Medikamentenabhängigkeit erkennen und behandeln Osnabrück, 04.06.08 Basics 1,9 Mill. Medikamentenabhängige in Deutschland Frauen sind fast doppelt so häufig

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13134-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 06.07.2017 bis 05.07.2022 Ausstellungsdatum: 06.07.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 24.01.2018 bis 23.01.2023 Ausstellungsdatum: 24.01.2018 Urkundeninhaber:

Mehr

Zolpidem und opiate. Search Search

Zolpidem und opiate. Search Search Search Search Zolpidem und opiate Zolpidem ratiopharm 10 mg ist ein Schlafmittel und gehört zur Gruppe der Benzodiazepinähnlichen Arzneimittel. Es wird zur Kurzzeitbehandlung von Schla GO Zolpidem und

Mehr

Charakteristische Wirkungen illegaler Drogen

Charakteristische Wirkungen illegaler Drogen Drogenseminar Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover Charakteristische Wirkungen illegaler Drogen Stimulanzien Halluzinogene Dämpfende Wirkstoffe Amphetamine (Amphetamin, Methamphetamin)

Mehr

Drogenteste im Justizvollzug

Drogenteste im Justizvollzug Dagmar Lampe und Torsten Binscheck Drogenteste im Justizvollzug Anforderungen an die Materialgewinnung und Interpretation Berliner Betrieb für Zentrale Gesundheitliche Aufgaben (BBGes) Institut für Toxikologie

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

Update Drogenanalytik: Neues zu Substanzen und Methoden

Update Drogenanalytik: Neues zu Substanzen und Methoden Update Drogenanalytik: Neues zu Substanzen und Methoden Vortrag 20.5.2014 (Druckfassung) Dr. Harald Ertl Gliederung: 1. Drogenteste & Drogenanalytik 2. Neue Substanzen! 3. Neue Methoden, neue Untersuchungsmaterialen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13060-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13060-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13060-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 02.07.2015 bis 01.07.2020 Ausstellungsdatum: 03.08.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Anonyme Spurensicherung nach sexueller Gewalt Aufgaben des Faches Rechtsmedizin

Anonyme Spurensicherung nach sexueller Gewalt Aufgaben des Faches Rechtsmedizin Anonyme Spurensicherung nach sexueller Gewalt Aufgaben des Faches Rechtsmedizin Prof. Dr. med. Dr. jur. Hans-Jürgen Kaatsch Direktor des Instituts für Rechtsmedizin UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Mehr

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen?

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Abhängigkeit des Arztes und durch den Arzt Vaduz, 08.10.09 Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Was Sie erwartet: 1.Warum überhaupt Benzodiazepine und wenn wie 2.Die

Mehr

LC-QTOF-MS in der forensischen Praxis

LC-QTOF-MS in der forensischen Praxis LC-QTOF-MS in der forensischen Praxis Torsten Dame Forensisch Toxikologisches Centrum München Schuldfragen Vorstellung FTC TOF-System Messmodi Qualifizierung Quantifizierung Einführung ist auf dem Gebiet

Mehr

SUCHT SUCHT. 16 Mio. Raucher 31.10.2011. Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker. 1,3 Mio. Alkoholabhängige

SUCHT SUCHT. 16 Mio. Raucher 31.10.2011. Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker. 1,3 Mio. Alkoholabhängige Symposium Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtwirtschaftliche Herausforderung Berlin, 3. November 2011 Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker SUCHT Professor Dr. Martin Schulz Vorsitzender

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt

Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt Symposium der Bundesapothekerkammer, 18. Juni 2008 Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt Dr. Ernst Pallenbach, Villingen-Schwenningen

Mehr

Gesetzliche Regelungen 1/2

Gesetzliche Regelungen 1/2 Das verordnete Risiko: Sicher am Steuer trotz t Arznei? Prof. Dr. Frank Mußhoff Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Bonn Gesetzliche Regelungen 1/2 Alkohol bei Straßenverkehrsdelikten führend:

Mehr

Zentralinstitut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin Städtisches Klinikum Karlsruhe Toxikologie und Drogenanalytik Bereich für Toxikologie und Drogenanalytik ZLMT Abt. f. med.

Mehr

Was tun? Langzeitgebrauch von Schlaf- und Beruhigungsmitteln:

Was tun? Langzeitgebrauch von Schlaf- und Beruhigungsmitteln: Langzeitgebrauch von Schlaf- und Beruhigungsmitteln: Was tun? Medikationsmanagement- Arzneimitteltherapiesicherheit Medikamentenmissbrauch Nottuln-Darup Mittwoch, 24. Januar 2018 Seite 1 Was Sie erwartet:

Mehr

Neues aus der Welt der Stoffe GBL (GHB) (BDO)

Neues aus der Welt der Stoffe GBL (GHB) (BDO) Neues aus der Welt der Stoffe GBL (GHB) (BDO) Eva Gebauer Straßensozialarbeit Karlsruhe Helmholtzstr. 1 76133 Karlsruhe Tel: 0721/1335064 eva-gebauer@web.de GHB Gamma-Hydroxy-Buttersäure Medizinische Verwendung:

Mehr

Alkohol-Konsum. Medidrug ALC * ALCM * BGS Medidrug EtG * Ethanol. Ethanol & Methanol Alkoholkonsummarker Begleitstoffe. Serum Urin Vollblut Wasser

Alkohol-Konsum. Medidrug ALC * ALCM * BGS Medidrug EtG * Ethanol. Ethanol & Methanol Alkoholkonsummarker Begleitstoffe. Serum Urin Vollblut Wasser Alkohol-Konsum Referenzmaterial ALC * ALCM * BGS EtG * Ethanol Analyte Ethanol & Methanol Alkoholkonsummarker Begleitstoffe Matrices Haar Serum Urin Vollblut Wasser Vorteile Große Bandbreite an Konzentrations-Leveln

Mehr

Unterschied zolpidem und zopiclon

Unterschied zolpidem und zopiclon Unterschied zolpidem und zopiclon Gogamz Menu Discounts unterschied zwischen zopiclon und zolpidem. Available with free Delivery & overnight shipping! unterschied zwischen zopiclon und. Zolpidem ist ein

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17120-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 19.03.2018 bis 19.04.2021 Ausstellungsdatum: 19.03.2018 Urkundeninhaber:

Mehr

DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske

DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005 Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit Prof. Dr. Gerd Glaeske Basisdaten aus unserem Gesundheitssystem Apotheken (2004) 21.392, 1 pro 3.875 Einwohner (NL 1 pro knapp

Mehr

Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im

Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum der Universität Göttingen Geschätzte Prävalenz

Mehr

Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen?

Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen? Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen? M. Zenz Ruhr-Universität Bochum 200102-003-1 200102-003-2 Prävalenz chronischer Schmerzen Breivik et al 2006 200102-003-3 Deutschland 2003 5-8 Millionen

Mehr

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Dr. Katja Schulz Institut für Rechtsmedizin der TU Dresden Betäubungsmittel Amphetamin/Methamphetamin/ Designerdrogen Cannabis Kokain Opiate...

Mehr

Aufklärung von Vergiftungen in der Rechtsmedizin

Aufklärung von Vergiftungen in der Rechtsmedizin Aufklärung von Vergiftungen in der Rechtsmedizin 1. Was sind und wie wirken Gifte? 2. Hinweise auf Vergiftung am Auffindeort 3. Hinweise auf Vergiftung am Verstorbenen 4. Hinweise auf Vergiftung bei der

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

Zopiclon oder zolpidem

Zopiclon oder zolpidem Zopiclon oder zolpidem The Borg System is 100 % Zopiclon oder zolpidem Gewichtszunahme bei Zopiclon ; Erfahrungsberichte: 14 (5%); Zopiclon, auch Zopiclon, Zopiclon STADA, Zopiclon7,5 von ct, Zapiclon

Mehr

Fachtag K.O.cktail Fiese Drogen im Glas - Prävention - Hilfe. Vorkommen, Wirkungsweise und Nachweis von K.O. Tropfen

Fachtag K.O.cktail Fiese Drogen im Glas - Prävention - Hilfe. Vorkommen, Wirkungsweise und Nachweis von K.O. Tropfen Fachtag K.O.cktail Fiese Drogen im Glas - Prävention - Hilfe Vorkommen, Wirkungsweise und Nachweis von K.O. Tropfen Dr. med. Ulrike Böhm Fachärztin für Rechtsmedizin Sachverständigenbüro für Rechts- und

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benzodiazepin-Hochdosis-Abhängigkeit when enough is not enough

Benzodiazepin-Hochdosis-Abhängigkeit when enough is not enough Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen Selnaustrasse 9, 8001 Zürich S S A M Swiss Society of Addiction Medicine Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin Société Suisse de Médecine de l'addiction Società

Mehr

Medikamentöse Schlaftherapie Nutzen und Risiken

Medikamentöse Schlaftherapie Nutzen und Risiken Klinische Pharmakologie am Lehrstuhl mit Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität im Bezirksklinikum Regensburg Medikamentöse Schlaftherapie Nutzen und Risiken Prof. Dr. med. Dr. rer.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Arzneimittelabhängigkeit in Deutschland: ein oft übersehenes Problem!

PRESSEMITTEILUNG. Arzneimittelabhängigkeit in Deutschland: ein oft übersehenes Problem! PRESSEMITTEILUNG Berlin / Hamm, 11. April 2017 Intransparenz als Strategie? Arzneimittelabhängigkeit in Deutschland: ein oft übersehenes Problem! Insgesamt, so die Schätzungen, sind in Deutschland 1,2-1,5

Mehr

Medikamentenabhängigkeit Basiskurs

Medikamentenabhängigkeit Basiskurs Medikamentenabhängigkeit Basiskurs Eckdaten der Abteilung: 6 Stationen 2 Alkoholstationen mit 56 Betten / Ø belegt 30-35 3 Drogenstationen mit 68 Betten / Ø belegt 50-55 1 gemischte Station mit 24 Betten

Mehr

Opioid-Substitution und BZD-Verschreibung - Problemfelder und Lösungsstrategien

Opioid-Substitution und BZD-Verschreibung - Problemfelder und Lösungsstrategien Opioid-Substitution und BZD-Verschreibung - Problemfelder und Lösungsstrategien Hans Haltmayer Referent für Substitution-und Drogentherapie Ärztekammer für Wien 16. Substitutions-Forum Plattform für Drogentherapie

Mehr

Informationsbroschüre zu Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Nutzen, Risiken und Alternativen

Informationsbroschüre zu Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Nutzen, Risiken und Alternativen Informationsbroschüre zu Schlaf- und Beruhigungsmitteln Nutzen, Risiken und Alternativen Ich nehme derzeit folgendes Medikament ein, oder mir wurde folgendes Medikament von meinem Arzt verschrieben: Zopiclon

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13294-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 29.05.2017 bis 28.05.2022 Ausstellungsdatum: 29.05.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13125-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.09.2016 bis 21.09.2021 Ausstellungsdatum: 22.09.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Medikamente mit schädlicher Wirkung auf die Beatmung

Medikamente mit schädlicher Wirkung auf die Beatmung Medikamente mit schädlicher Wirkung auf die Beatmung Kongress für außerklinische Intensivpflege & Beatmung 2015 Berlin, 14.10.2015 Themengebiete Was sind schädliche Wirkungen? Wie kommt es zu schädlichen

Mehr

Schlaf- und Beruhigungsmittel

Schlaf- und Beruhigungsmittel S c h l a f- u n d l e t t i m s g n u g i h B e ru Schlaf- und Beruhigungsmittel Die Mehrzahl der in Luxemburg verschriebenen Schlaf- und Beruhigungsmittel sind Benzodiazepine und ähnliche Medikamente,

Mehr

348 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Abteilung Rechtsmedizin. B-34.1 Allgemeine Angaben

348 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Abteilung Rechtsmedizin. B-34.1 Allgemeine Angaben B-34 Abteilung Rechtsmedizin B-34.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Abteilung Rechtsmedizin Fachabteilungsschlüssel: 3700 Art: Chefarzt/Chefärztin: Ansprechpartner: Nicht bettenführende Abteilung/sonstige

Mehr

1. Schlafstörungen 2. andere psychiatrische/neurologische Indikationen 3. Substitution / Agonisten gestützter Entzug einer Benzodiazepinabhängigkeit

1. Schlafstörungen 2. andere psychiatrische/neurologische Indikationen 3. Substitution / Agonisten gestützter Entzug einer Benzodiazepinabhängigkeit Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Kantonsarztamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office du médecin cantonal Merkblatt zur Handhabung der Benzodiazepinverschreibung

Mehr

Drogen und Drogennachweisverfahren in der forensischen Toxikologie

Drogen und Drogennachweisverfahren in der forensischen Toxikologie Drogen und Drogennachweisverfahren in der forensischen Toxikologie Dr. rer. hum. Ricarda Kegler Chemikerin Leiterin Arbeitsbereich Forensische Toxikologie / Blutalkoholuntersuchungsstelle Institut für

Mehr

Heilung oder Sucht? Der schwierige Umgang mit Medikamenten. Die stille Sucht mit Medikamenten wird noch immer unterschätzt!

Heilung oder Sucht? Der schwierige Umgang mit Medikamenten. Die stille Sucht mit Medikamenten wird noch immer unterschätzt! Amt für soziale Dienste Tagung am 8. Oktober 2009 in Vaduz Heilung oder Sucht? Der schwierige Umgang mit Medikamenten Die stille Sucht mit Medikamenten wird noch immer unterschätzt! Prof. Dr. Gerd Glaeske

Mehr

DEMENZ und SCHLAF. QZ Schlafmedizin , Laura Schenk, Münster

DEMENZ und SCHLAF. QZ Schlafmedizin , Laura Schenk, Münster DEMENZ und SCHLAF QZ Schlafmedizin 09.06.2010, Laura Schenk, Münster Das Wichtigste zu Beginn (!) Demenzen meist mit Schlafstörung/ - veränderung (!) + verschiedene nächtlichen Problemfelder (!) nichtmedikamentöse

Mehr

Treffpunkt in vitro Diagnostik: Drogenanalytik Dr. Torsten Winkler

Treffpunkt in vitro Diagnostik: Drogenanalytik Dr. Torsten Winkler Treffpunkt in vitro Diagnostik: Drogenanalytik 25.04.2012 Dr. Torsten Winkler Schnelltests in der Drogenanalytik nal von minden We help you care nal von minden: Ihr Partner für professionelle Diagnostik!

Mehr

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Vermeidung von Fehlmedikationen durch standardisierte farbliche Kennzeichnung von Wirkstoffgruppen Konsequente Abgrenzung

Mehr

Immunoassays in der toxikologischen Analytik

Immunoassays in der toxikologischen Analytik LOGO Institut für Toxikologie des BBGes Kursus Klinische Toxikologie zur Weiterbildung Fachtoxikologe/in (DGPT) vom 28. September bis 2. Oktober 2009 in Berlin. Immunoassays in der toxikologischen Analytik

Mehr

Anhang A zur Richtlinie der GTFCh zur Qualitätssicherung bei forensisch-toxikologischen Untersuchungen

Anhang A zur Richtlinie der GTFCh zur Qualitätssicherung bei forensisch-toxikologischen Untersuchungen Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie Arbeitskreis Qualitätssicherung Anhang A zur Richtlinie der GTFCh zur Qualitätssicherung bei forensisch-toxikologischen Untersuchungen Qualitätsanforderungen

Mehr

30 % Minute. Schnelle Reinigung von hydrolysiertem Urin. Rabatt β-gone Kartuschen und 96-Well-Platten zur Entfernung von β-glucuronidase

30 % Minute. Schnelle Reinigung von hydrolysiertem Urin. Rabatt β-gone Kartuschen und 96-Well-Platten zur Entfernung von β-glucuronidase β-glucuronidase Removal Products 1 Minute Schnelle Reinigung von hydrolysiertem Urin Verlängert die Standzeit von HPLC/UHPLC Säulen Reduziert den Wartungsaufwand für den Massenspektrometer Erhält die Selektivität

Mehr

Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner. Fachklinik Alte Ölmühle

Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner. Fachklinik Alte Ölmühle Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner Fachklinik Alte Ölmühle Medikamente mit Suchtpotential Benzodiazepine Non-Benzodiazepine Barbiturate BtM-pflichtige Schmerzmittel (Opiate) Rezeptpflichtige

Mehr

Dr. W.-R. Bork LKA Berlin Kompetenzzentrum Kriminaltechnik. Drogenanalytik in der Praxis aus Sicht des Landeskriminalamts Berlin:

Dr. W.-R. Bork LKA Berlin Kompetenzzentrum Kriminaltechnik. Drogenanalytik in der Praxis aus Sicht des Landeskriminalamts Berlin: Drogenanalytik in der Praxis aus Sicht des Landeskriminalamts Berlin: Was wird untersucht? Körperflüssigkeiten Blutproben, selten Magenspülflüssigkeit u. ä. Was wird untersucht? Betäubungsmittel Pulver,

Mehr

120. Amtsärztliche Fortbildung

120. Amtsärztliche Fortbildung 120. Amtsärztliche Fortbildung Vollziehung des 12 SMG DR. EWALD HÖLD INSTITUT FÜR SUCHTDIAGNOSTIK Institut für Suchtdiagnostik (ISD) Wer sind wir? Was machen wir? Wer kommt zu uns? Wir sind eine Einrichtung

Mehr

Labordiagnostische Möglichkeiten zum Nachweis eines (Straßen-) Heroinkonsums bei Patienten in Substitutionstherapie

Labordiagnostische Möglichkeiten zum Nachweis eines (Straßen-) Heroinkonsums bei Patienten in Substitutionstherapie Labordiagnostische Möglichkeiten zum Nachweis eines (Straßen-) Heroinkonsums bei Patienten in Substitutionstherapie Michael Böttcher MVZ Labor Dessau GmbH What is Heroin? Heroin = Diacetylmorphine penetrates

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13125-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13125-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13125-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 29.08.2014 bis 22.09.2016 Ausstellungsdatum: 29.08.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

NEU. Kinetex. Biphenyl TMS TMS TMS TMS. Diese Selektivität kann eine C18 einfach nicht bieten! Bip

NEU. Kinetex. Biphenyl TMS TMS TMS TMS. Diese Selektivität kann eine C18 einfach nicht bieten! Bip Core-Shell Technologie Kinetex NEU Biphenyl TM S enyl Biph Diese Selektivität kann eine C8 einfach nicht bieten! Bip he ylhenyl Bnip TM S Bemerkenswerte Trennleistung Robust und zuverlässig % wasserstabil

Mehr

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12 IX 1 Der Schmerz 1 1.1 Epidemiologie von Schmerzen 2 1.2 Versuch einer Einteilung 2 1.2.1 Nozizeptorschmerzen 3 1.2.2 Neuropathische Schmerzen 3 1.2.3 Nicht somatisch bedingte Schmerzen 3 1.3 Komorbidität

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird.

Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird. Drogen im Urin Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird. Sensitivität Unter Sensitivität wird die Nachweisgrenze

Mehr

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht Medikamentenabhäng ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012 Treffpunkt: Frauen und Sucht Suchtmedizinische Ambulanz Haus 42 Arzthelferinnen: A. Seidler S. Delandmeter Ärztliche Besetzung: PD Dr. Reymann Oberärztin

Mehr

Bestimmung von Drogen und Medikamenten in Haarproben

Bestimmung von Drogen und Medikamenten in Haarproben Schweizerische Gesellschaft für Rechtsmedizin SGRM Société Suisse de Médecine Légale Società Svizzera di Medicina Legale Arbeitsgruppe Haaranalytik Bestimmung von Drogen und Medikamenten in Haarproben

Mehr

50. Fachkonferenz der DHS in der Philharmonie Essen vom Forum 201. Pillen für alle? Herausforderungen der Zukunft

50. Fachkonferenz der DHS in der Philharmonie Essen vom Forum 201. Pillen für alle? Herausforderungen der Zukunft 1 50. Fachkonferenz der DHS in der Philharmonie Essen vom 8. 10.11.2010 Forum 201 Pillen für alle? Herausforderungen der Zukunft Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)

Mehr

Verkehrsmedizinische Fahreignungs- Abklärung bei Verdacht auf Alkohol-, Drogen-, Medikamenten-Problematik

Verkehrsmedizinische Fahreignungs- Abklärung bei Verdacht auf Alkohol-, Drogen-, Medikamenten-Problematik Verkehrsmedizinische Fahreignungs- Abklärung bei Verdacht auf Alkohol-, Drogen-, Medikamenten-Problematik unter Einbezug der chemisch-toxikologischen Spezialanalytik Bruno Liniger Verkehrsmedizin & Klinische

Mehr

NPS die ganze Bandbreite

NPS die ganze Bandbreite NPS die ganze Bandbreite 2. Nationale Tagung Safer Nightlife Schweiz 24. September 2015 Christian Bissig Chemiker FH Drogenwirkung Übersicht Referenzzentrum Designerdrogen NPS Neue psychoaktive Substanzen

Mehr

Auswirkungen des (missbräuchlichen) Konsums psychoaktiver Substanzen auf die Fahrerlaubnis

Auswirkungen des (missbräuchlichen) Konsums psychoaktiver Substanzen auf die Fahrerlaubnis Workshop 1 Workshop 1 Verfolgungsbehörden/Fahrerlaubnisbehörden Auswirkungen des (missbräuchlichen) Konsums psychoaktiver Substanzen auf die Fahrerlaubnis Dipl.-Psychologe Axel Uhle Abteilung: 22.05.2015

Mehr

DROGENSCREENING. Drogenscreening

DROGENSCREENING. Drogenscreening 130 DROGENSCREENING Alkoholkonsum direkte und indirekte Marker Neben Substanzen, die im Körper durch die Aufnahme, bzw. den Metabolismus von Alkohol direkt entstehen Blutalkohol ( ), Acetaldehyd, Fettsäureethylester,

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Rechtssichere Dokumentation in Rettungsstellen und in der Gewaltschutzambulanz der Charité

Rechtssichere Dokumentation in Rettungsstellen und in der Gewaltschutzambulanz der Charité Rechtssichere Dokumentation in Rettungsstellen und in der Gewaltschutzambulanz der Charité Prof. Dr. med. Michael Tsokos Institut für Rechtsmedizin Charité Universitätsmedizin Berlin Landesinstitut für

Mehr

Abhängigkeitserkrankungen Benzodiazepine

Abhängigkeitserkrankungen Benzodiazepine Abhängigkeitserkrankungen Benzodiazepine Benzodiazepine sind psychotrop wirkende Medikamente als Beruhigungs- (Tranquilizer) oder Schlafmittel verordnet. Sie haben ein beträchtliches körperliches und psychisches

Mehr

Bestimmung von Drogen und Medikamenten in Haarproben

Bestimmung von Drogen und Medikamenten in Haarproben Schweizerische Gesellschaft für Rechtsmedizin SGRM Société Suisse de Médecine Légale Società Svizzera di Medicina Legale Arbeitsgruppe Haaranalytik Bestimmung von Drogen und Medikamenten in Haarproben

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17419-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 03.03.2017 bis 07.08.2018 Ausstellungsdatum: 03.03.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Benzodiazepine. Alprazolam 11-16

Benzodiazepine. Alprazolam 11-16 Benzodiazepine Benzodiazepine zeigen folgendes Wirkprofil, dass je nach Substitutionsmuster unterschiedlich ausgeprägt ist. Sie wirken angstlösend (anxiolytisch) muskelrelaxiernd (zentral myotonolytisch)

Mehr

Neue Drogen, Research Chemicals von der Chemie zur Analyse

Neue Drogen, Research Chemicals von der Chemie zur Analyse Neue Drogen, Research Chemicals von der Chemie zur Analyse Dr. phil.. Thomas Briellmann Institut für f r Rechtsmedizin Basel Thematik dieses Vortrags Neuere «klassische» Drogen Neue psychoaktive Substanzen

Mehr

Bezeichnung Drogenscreening im Urin. Synonym. Handelsname. Indikation. Amphetamin, MDMA (Ecstasy)/Metamphetamin, Cannabis, Cocain und Opiate im Urin

Bezeichnung Drogenscreening im Urin. Synonym. Handelsname. Indikation. Amphetamin, MDMA (Ecstasy)/Metamphetamin, Cannabis, Cocain und Opiate im Urin Bezeichnung Drogenscreening im Urin Synonym Amphetamin, MDMA (Ecstasy)/Metamphetamin, Cannabis, Cocain und Opiate im Urin Handelsname Keiner Indikation Der Test dient zum qualitativen Nachweis vom Amphetaminen

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr