Kontinuierliche Entfernung von Spurenstoffen aus Abwasser mit Ozon: Juliane Hollender

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontinuierliche Entfernung von Spurenstoffen aus Abwasser mit Ozon: Juliane Hollender"

Transkript

1 Kontinuierliche Entfernung von Spurenstoffen aus Abwasser mit Ozon: Vorstellung einer Pilotstudie und Auswahl biologischer und chemischer Methoden zur Beurteilung der Eliminationseffizienz Juliane Hollender

2 Ozonung von gereinigtem Abwasser Infotag 2009 Ozonerzeugung Abluftbehandlung Ablauf NKB Biologie Wie viel Ozon ist nötig? Welche Parameter beeinflussen den Ozonverbrauch? Wie regelt man die Ozondosierung? Welche Sicherheitsvorkehrungen sind nötig? Ist der Betrieb auf einer normalen ARA möglich? Wie viel Energie wird verbraucht? Wie gut ist die Eliminationsleistung bezüglich verschiedener Substanzen?

3 Pilotanlage zur Ozonung, Kläranlage Wüeri in Regensdorf Furtbach Unterhalb ARA Ablauf Vorklärung Belebtschlammverfahren Ablauf Nachklärung Ablauf Ozonung Vorklärung Ablauf Sandfilter Sedimentation O 3 Sand filtration Probenahmestellen 5500 m 3 Abwasser pro Tag bei Trockenwetter Einwohnergleichwerte Oberhalb ARA

4 Ozonreaktor Ablauf Nachklärung IN 2.0m m m 6.2m 3 4.2m3 8.6m 3 4.0m 3 9.8m 3 Sand filtration 2 4 depth 2.55 m SF 1.0 m 0.6 m 1.0 m 0.6 m 0.6 m 0.7 m V tot =38.0m m hydraulische Aufenthaltszeit: 3-15 min

5 Messkampagnen Experimente Ozondosen g O 3 /g gelöste organische Verbindungen (DOC) 0 6 mg/l Ozon bei 5 mg DOC/L) Probenahmen 11 Messkampagnen 24h- oder 72h- abflussproportionale Sammelproben Filtration vor Ort (0.7 μm Glassfaserfilter) Parameter Spurenstoffe (HPLC-MS-MS) Toxizitätstests Pathogene Geruch, Schaumbildung

6 Auswahl Spurenstoffe Kriterien: kontinuierliches Vorkommen im Ablauf der Kläranlage, urbane Herkunft, polar, persistent: Pharmaka (Antibiotika, Schmerzmittel, Betablocker, ), Röntgenkontrastmittel, Biozide, Haushaltschemikalien, Transformationsprodukte biologisch aktiv: Östrogene, Biozide, Pestizide unterschiedlich oxidierbar mit Ozon Röntgenkontrastmittel < Betablocker Benzotriazole < Diclofenac, Carbamazepin O H 3 C HOScreening O auf weitere bekannte Spurenstoffe OH O H CH 3 3 C Nebenprodukte O O der Ozonung: H HO 2 N S N N O Nitrosamine, Bromat H N O CH 3 O CH 3 O O OH CH 3 O Clarithromycin Sulfamethoxazol Diclofenac O -

7 Chemisch-analytische Methoden ¾ Online und offline Festphasenextraktion ¾ HPLC-MS-MS (Quadropol, high resolution LTQ-Orbitrap) ¾ Qualitätskontrolle: interne Standards, blanks, Wiederfindung ( %), Qualifier und Quantifier Ionen \\eawag-nas\wul$\...\s B A _D _05032_3_ :00:54 X Terra C 18 50x2, 15 m in, 10 ul inj, Greifensee , hoehere C E, Greifensee S B A _D _05032_3_10 RT: M ass: NL: 5.00E m/z Ma sse ( Tim e (m in) HPLC-Trennung (min) Ex ak te Intensity 400 m/ z) Intensität ¾ Bestimmungsgrenze: ng/l

8 Elimination in der Kläranlage 5 Kampagnen: 0.62 ± 0.05 g O 3 / g DOC Concentration Konzentration (ng/l) Clarithromycin Carbamazepine Diclofenac Mefenamic nsäure acid Naproxen Sulfamethoxazole Atenolol Benzotriazol Mecoprop Methylbenzotriazol Iopromide 0 Vorklärung Primary Nachklärung Secondary Ozonation Ozonung effluent effluent effluent < LOQ < LOQ < LOQ < LOQ Sandfilter Bach Creek Bach Creek filtration upstream oberhalb unterhalb downstream

9 Eliminationseffizienz Spurenstoffe Konzentration (ng/l) bei 0,6 g Ozon / g DOC ca. 55 von 220 Substanzen 5070 gefunden im Ablauf Nachklärung 3000 nach Ozonung noch 11 Substanzen > 100 ng/l (u.a. Sucralose) Clarithromycin Carbamazepine % Elimination der Spurenstoffe durch Ozonung Diclofenac 70 % Reduktion der Fracht Naproxen kg Frachtreduktion pro Jahr (8 kg Benzotriazol, 3 kg Atenolol, 2 Sulfamethoxazole kg Diclofenac) > 95 % Elimination Östrogene, < Qualitätsziel von 1 ng/l Estradiolequivalent Sulfapyridine 1000 Trimethoprim Atenolol Benzotriazole Mecoprop Methylbenzotriazole Iopromide 0 Furtbach vor ARA Furtbach nach ARA Furtbach vor ARA Furtbach nach ARA vor Ausbau nach Ausbau

10 Eliminationseffizienz Spurenstoffe bei 0,6 g Ozon / g DOC ca. 55 von 220 Substanzen gefunden im Ablauf Nachklärung nach Ozonung noch 11 Substanzen > 100 ng/l (u.a. Sucralose) % Elimination der Spurenstoffe durch Ozonung 70 % Reduktion der Fracht 27 kg Frachtreduktion pro Jahr (8 kg Benzotriazol, 3 kg Atenolol, 2 kg Diclofenac) > 95 % Elimination Östrogene, < Qualitätsziel von 1 ng/l Estradiolequivalent

11 Einfluss der Ozondosis auf die Elimination Berechnung: *c nach Ozonung / c Ablauf Nachklärung Diclofenac Trimethoprim Sulfapyridin Carbamazepin Clarithromycin Sulfamethoxazol Metoprolol Methylbenzotriazol Bezafibrate Benzotriazol Atenolol Mecoprop Atrazin Iopromid Eliminiation (%) Ozon in g/g DOC ± ± ± 0.06

12 Mechanismus der Ozonreaktion mit Abwasser OH Stark oxidierendes Gas Selektive Reaktion mit Doppelbindungen Aktivierten Aromaten Amine, etc. unselektiv Bildet Hydroxylradikale (OH. ) mit Wasser und der organischen Abwassermatrix

13 Vergleich von gemessener und berechneter Elimination selektiv [ ] [ S ] S k O 3 " [ O 3 ] dt k OH " [ OH ] dt 0 = e OH unselektiv Cl Diclofenac Benzotriazole measured predicted measured predicted measured predicted measured predicted measured predicted measured predicted measured predicted measured predicted Elimination (%) 0.40 ± ± 0.05 Cl NH 0.79 ± 0.02 O OH 1.16 Ozon in g/g DOC 0.40 ± ± ±

14 Auswahl Toxizitätstests Testbatterie mit verschiedenen Wirkmechanismen: Leuchtbakterientest unspezifische Basistoxizität Kombinierter Algentest unspezifisch (Hemmung Wachstum) spezifisch (Hemmung Photosynthese) Acetylcholinesterasetest Hefe-Östrogentest (YES) umuctest Neurotoxizität Östrogene Wirkung Genotoxizität Escher et al., J. Env. Monitor. 2008, 10,

15 Effektbasierte ökotoxikologische Tests Leuchtbakterientest 8 78 DEQ (µg/l) Ozon in g/g DOC 1.16 Algen-Test (Photosynthese) Algen-Test (Wachstums) 6 4 PTEQ (µg/l) EEQ (ng/l) 0.79 ± ± ± 0.06 Hefe-Östrogentest (Östrogene Aktivität) 2 Acetylcholinesterase- Test 0 Elimination durch Ozonung und Sandfilter [%] bei 0,62 g O 3 /g DOC % Elimination toxische Wirkung gute Korrelation Ergebnisse Hefetest und Östrogenanalytik keine signifikante Bildung von ökotoxischen und genotoxischen Nebenprodukten

16 Effektbasierte toxikologische Tests im Durchfluss: (Ergebnisse Universität Frankfurt, EU Projekt Neptun) Organismus Endpunkt Wirkung NK OZ SF Ozonung Nachklärung Ozonung Sandfilter Zuckmücken Chironomus riparius Mortalität Schlupfrate Glanzwürmer Lumbriculus variegatus Deckelschnecken Potamopyrgus antipodarum Reproduktion Biomasse Reproduktion Regenbogenforelle Oncorhynchus mykiss Entwicklung Biomasse Vitellogenin Kein Effekt der Ozonung nachgewiesen Signifikant positiver Effekt der Ozonung Sandfilter eliminiert mögliche reaktive Produkte der Ozonung Signifikant negativer Effekt der Ozonung Keine Unterschiede gegenüber Kontrolle Signifikant negative Effekte gegenüber Kontrolle Signifikant negative Effekte gegenüber anderen Probenahmestellen

17 Kanzerogene Nebenprodukte der Ozonung Bromat Konzentration Bromat [μg/l] Reaktor Ozonung Sandfilter Dosis: g O 3 /g DOC Trinkwassergrenzwert Bromat Nachweisgrenze Bromat geringe Bildung unterhalb Trinkwassergrenzwert Daten PhD Saskia Zimmermann

18 Kanzerogene Nebenprodukte der Ozonung Nitrosamine Konzentration (ng/l) NDBA NDEA NDMA NMOR NPIP H 3 C H 3 C N N O NDMA Trinkwasserrichtwert Kalifornien 0 Vorklärung Nachklärung Ozonung Sandfilter geringe Bildung NDMA Teilelimination im Sandfilter

19 Desinfektion durch Ozonbehandlung 1.E+05 Gesamtkeimzahl / ml 1.E+05 E.coli / 100 ml 1.E+04 1.E+04 1.E+03 1.E+03 1.E+02 1.E+02 1.E+01 1.E+01 1.E+00 1.E+00 Nachklärung Secondary Ozonation Ozonung Sand Sandfilter Secondary Nachklärung Ozonation Ozonung Sand Sandfilter effluent effluent effluent effluent effluent effluent O 3 in g/g DOC: ± ± Gesamtkeimzahl um 2 log Einheiten reduziert aber wieder Aufwuchs um eine log Einheit im Sandfilter unabhängig von der Ozondosis E. coli um by 2 3 log Einheiten reduziert

20 Energieverbrauch Spezifischer Specific energy Energieverbrauch consumption (kwh/kg (kwh/kgo3) O 3 ) kwh/m 3 (+ 15 %) 0.6 g O 3 /g DOC, DOC 4-5 mg/l Ozone Ozonproduktion production (g/h) (g/h) Ozone production O 3 Produktion O 3 Produktion + Zerstörung + Kühlung Ozone + WWTP Total incl. und Transport Oxygen O 3 + O 2 Produktion Ozonkonzentration (g/nm 3 ) Minimaler Energieverbrauch mit konstanter Ozonkonzentration im Prozessgass und variablen Gasfluss Operationelle Kosten: /m 3, Investitionskosten: 0.06 /m 3, Filter: 0.06 /m /m 3

21 Schlussfolgerungen Leistungsfähigkeit Ozonung - Pilotversuch Regensdorf Ozonung im Grossmassstab an der Kläranlage in Regensdorf effiziente Technik zur Elimination von Spurenstoffen Ozonung reduziert unspezifische und spezifische Ökotoxizität erheblich Nebenprodukte (Bromat, NDMA) entstehen nur in geringen Konzentrationen Sandfiltration geeignete Barriere um Produkte der Ozonung zurückzuhalten u.a. auch NDMA Reduktion E.coli um 2-3 log Einheiten, Ablauf < Grenzwert EU-Badewasserrichtlinie Infotag 2009

22 Infotag 2009 Schlussfolgerungen Leistungsfähigkeit Ozonung - Pilotversuch Regensdorf Ausreichende Dimensionierung des Ozonungsreaktors (Tiefe, Volumen) Gute Vorreinigung (Nitrifikation) wichtig Sicherheitsvorkehrungen sind nötig Ozondosierung: ca. 3 mg/l oder 0.6 g O 3 / g DOC, v.a. abhängig von ph und DOC Überwachung durch ARA-Personal möglich Energieverbrauch: + 15% (0.04 kwh/m3) Kosten: + 10%

23 Schlussfolgerungen Auswahl Paramter für die Erfolgskontrolle polare, persistente, biologisch aktive Stoffe mit kontinuierlichem Eintrag Aussage über Frachtreduktion + Effizienz weitere Reinigungsstufe Elimination mit Ozon/Aktivkohle > 80 % % Carbamazepin Benzotriazol, Mecoprop Sulfamethoxazol Diclofenac Estron bzw. estrogene Aktivität bei anderer Abwasserzusammensetzung Bildung Oxidationsnebenprodukte überprüfen ausgewählte auf Mikroschadstoffe spezialisierte Biotests gesamthaften Überblick auf verbesserte Reinigungsleistung + Kontrolle Entstehung toxischer Oxidationsnebenprodukte Infotag 2009

24 Dank an Eawag-KollegInnen: Saskia Zimmermann, Urs von Gunten Christian Abegglen, Christoph Ort, Hansruedi Siegrist Nadine Bramaz, Beate Escher, René Schöneberger, Marc Suter Falk Dorusch, Christian Götz, Stephan Koepke, Christa McArdell, Heinz Singer Swiss Federal Offices for the Environment AWEL, Zürich BMG Engineering Personal der Kläranlage EU Projekt Neptun, Universität Frankfurt Weitere Informationen im Schlussbericht des Projektes

Übersicht zu den biologischen Nachbehandlungen nach Ozonung - UTF Projekt «Retreat»

Übersicht zu den biologischen Nachbehandlungen nach Ozonung - UTF Projekt «Retreat» Übersicht zu den biologischen Nachbehandlungen nach Ozonung - UTF Projekt «Retreat» Kantonale Tagung für das Zürcher Klärwerkspersonal Eawag/ARA Neugut, November 2014 M. Böhler, C. McArdell, C. Kienle

Mehr

Bildung von Transformationsprodukten während der Ozonung und deren Schicksal bei der biologischen Nachbehandlung

Bildung von Transformationsprodukten während der Ozonung und deren Schicksal bei der biologischen Nachbehandlung Bildung von Transformationsprodukten während der Ozonung und deren Schicksal bei der biologischen Nachbehandlung Urs von Gunten Eawag- Das Wasserforschungsinstitut des ETH Bereichs EPFL, Ecole Polytechnique

Mehr

ENTFERNUNG VON ORGANISCHEN SPURENSTOFFEN AUFBEREITUNGSTECHNIKEN - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN

ENTFERNUNG VON ORGANISCHEN SPURENSTOFFEN AUFBEREITUNGSTECHNIKEN - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN ENTFERNUNG VON ORGANISCHEN SPURENSTOFFEN AUFBEREITUNGSTECHNIKEN - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN 1. Trink- und Abwassertag am 10. September 2014 in Hamburg Dr. Brigitte Haist-Gulde ANTHROPOGENE ORGANISCHE SPURENSTOFFE

Mehr

Leitfaden Indikatoren. Querschnittsthema Chemische Indikatoren im anthropogen beeinflussten Wasserkreislauf. Prof. Dr.

Leitfaden Indikatoren. Querschnittsthema Chemische Indikatoren im anthropogen beeinflussten Wasserkreislauf. Prof. Dr. Querschnittsthema Chemische Indikatoren im anthropogen beeinflussten Wasserkreislauf Prof. Dr. Martin Jekel 2. RiSKWa Statusseminar 24. 25. September 2013 Gefördert vom Leitfaden Indikatoren Dr. Axel Bergmann,

Mehr

Lösungsansätze aus der Wasserwirtschaft

Lösungsansätze aus der Wasserwirtschaft Lösungsansätze aus der Wasserwirtschaft Techniken und Instrumente zur Reduzierung des Eintrags von pharmazeutischen Rückständen Dr.-Ing. Issa Nafo Symposium - Arzneimittel im Wasser, 06.11.2009 Dr. Nafo

Mehr

Fachgebiet Wasserreinhaltung. Trinkwasseraufbereitung und weitergehende Abwasserreinigung gemeinsame Technologien für Spurenstoffe Martin Jekel

Fachgebiet Wasserreinhaltung. Trinkwasseraufbereitung und weitergehende Abwasserreinigung gemeinsame Technologien für Spurenstoffe Martin Jekel Trinkwasseraufbereitung und weitergehende Abwasserreinigung gemeinsame Technologien für Spurenstoffe Martin Jekel Eine persönliche Geschichte Um 1971: Eberhard Steinle und ich lernen uns in Karlsruhe

Mehr

Mess- und Betriebskonzepte beim großtechnischen Einsatz weitergehender Abwasserreinigungsverfahren. Fallbeispiel Ablaufozonung

Mess- und Betriebskonzepte beim großtechnischen Einsatz weitergehender Abwasserreinigungsverfahren. Fallbeispiel Ablaufozonung Mess- und Betriebskonzepte beim großtechnischen Einsatz weitergehender Abwasserreinigungsverfahren Fallbeispiel Ablaufozonung Peter Jagemann, Sven Lyko Emschergenossenschaft und Lippeverband 1 Gliederung

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Unternehmensberatung Umwelt - wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Errichtung einer Ozonbehandlungsanlage zur Elimination von organischen Spurenstoffen aus kommunalem Abwasser auf der Kläranlage Vierlinden

Mehr

16. Fachtagung Emmelshausen, 13. Oktober 2015 Pharmazeutikarückstände im Abwasser Verringerung bzw. Vermeidung der Emissionen in Oberflächengewässer

16. Fachtagung Emmelshausen, 13. Oktober 2015 Pharmazeutikarückstände im Abwasser Verringerung bzw. Vermeidung der Emissionen in Oberflächengewässer 16. Fachtagung Emmelshausen, 13. Oktober 2015 Pharmazeutikarückstände im Abwasser Verringerung bzw. Vermeidung der Emissionen in Oberflächengewässer Dr.-Ing. Kai Klepiszewski Luxembourg Institute of Science

Mehr

Elimination Mikroverunreinigungen mit Ozon

Elimination Mikroverunreinigungen mit Ozon Elimination Mikroverunreinigungen mit Ozon SVUT Kontaktforum ARA NEUGUT 2015 8.09.2015 Max Schachtler, CEO ARA Neugut Nathalie Hubaux, Project manager www.neugut.ch Agenda ARA Neugut Stufe Elimination

Mehr

Assimilierbarer organischer Kohlenstoff Analytik, Bildung und Abbau in Multibarrierensystemen. Urs von Gunten

Assimilierbarer organischer Kohlenstoff Analytik, Bildung und Abbau in Multibarrierensystemen. Urs von Gunten Assimilierbarer organischer Kohlenstoff Analytik, Bildung und Abbau in Multibarrierensystemen Urs von Gunten Fraktionen des organischen Kohlenstoffs Gesamter organischer Kohlenstoff (TC) Gelöster organischer

Mehr

Humanarzneimittelreststoffe bei der Wiederverwertung von Abwasser im Rahmen des Braunschweiger Modells ; Ergebnisse aus mehreren Forschungsprojekten

Humanarzneimittelreststoffe bei der Wiederverwertung von Abwasser im Rahmen des Braunschweiger Modells ; Ergebnisse aus mehreren Forschungsprojekten Humanarzneimittelreststoffe bei der Wiederverwertung von Abwasser im Rahmen des Braunschweiger Modells ; Ergebnisse aus mehreren Forschungsprojekten 17.06.2015 Abwasserverregnung und Arzneimittelrückstände

Mehr

anorganischen Substanzen, die nicht in der TrinkwV 2001 enthalten sind: Parameter

anorganischen Substanzen, die nicht in der TrinkwV 2001 enthalten sind: Parameter , die im Trinkwasser der Bodensee-Wasserversorgung regelmäßig untersucht werden, aber nicht in den Anlagen der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) enthalten sind Das Qualitätsicherungs- und Forschungslabor

Mehr

Trinkwasser aus Uferfiltrat - noch sauber genug? Uferfiltration als Teil eines Multibarrierensystems. Urs von Gunten

Trinkwasser aus Uferfiltrat - noch sauber genug? Uferfiltration als Teil eines Multibarrierensystems. Urs von Gunten Trinkwasser aus Uferfiltrat - noch sauber genug? Uferfiltration als Teil eines Multibarrierensystems Urs von Gunten Trinkwasser im anthropogenen Wasserkreislauf ARA Haushalt Wasserressourcen Grundwasser,

Mehr

Schussen Aktivplus. Klaus Jedele, Michael Müller, Dr.-Ing. Jedele und Partner GmbH, Stuttgart

Schussen Aktivplus. Klaus Jedele, Michael Müller, Dr.-Ing. Jedele und Partner GmbH, Stuttgart Schussen Aktivplus Abschlussveranstaltung BMBF - Verbundprojekt Schussen Aktivplus Technologien zur Entfernung von Spurenstoffen und Keimen Eine Bewertung der in Schussen Aktivplus realisierten Methoden

Mehr

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Dr. Norbert Inreiter AGES-Gespräch, 10. Juni 2013 www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Anthropogene

Mehr

Einsatz von Ozonung in Kombination mit granulierter Aktivkohle auf den Kläranlagen Detmold und Paderborn

Einsatz von Ozonung in Kombination mit granulierter Aktivkohle auf den Kläranlagen Detmold und Paderborn Einsatz von Ozonung in Kombination mit granulierter Aktivkohle auf den Kläranlagen Detmold und Paderborn Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Detmold; Klaus Alt, Hydro-Ingenieure,

Mehr

Aktivkohle in der Abwassertechnik Dipl. Ing. Peter Freisler Geschäftsführer Ensola Wassertechnik AG

Aktivkohle in der Abwassertechnik Dipl. Ing. Peter Freisler Geschäftsführer Ensola Wassertechnik AG Aktivkohle in der Abwassertechnik Dipl. Ing. Peter Freisler Geschäftsführer Ensola Wassertechnik AG Aktivkohle in der Abwasserreinigung Weshalb PAK Hormonaktive Substanzen, Arzneimittel, Biozide etc. werden

Mehr

Abwasserozonung Optimierte Auslegung auf Basis mehrjähriger Betriebserfahrung

Abwasserozonung Optimierte Auslegung auf Basis mehrjähriger Betriebserfahrung Abwasserozonung Optimierte Auslegung auf Basis mehrjähriger Betriebserfahrung Dr. Heinrich Herbst Christian Maus Dr. Romi Sasse Grontmij GmbH Spurenstoffe - Praxisbeispiele 15. Kölner Kanal und Kläranlagen

Mehr

Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen

Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Firk Vorstand des Wasserverbandes Eifel-Rur Sprecher der DWA-Koordinierungsgruppe Anthropogene

Mehr

U. Miehe, G. Grützmacher (KWB) U. Hübner, M. Jekel (TUB) Projekt finanziert durch: 1

U. Miehe, G. Grützmacher (KWB) U. Hübner, M. Jekel (TUB) Projekt finanziert durch:  1 Optimierung der Entfernung von organischen Schadstoffen bei der künstlichen Grundwasseranreicherung durch Redox-Kontrolle und weitergehende Oxidationsverfahren U. Miehe, G. Grützmacher (KWB) U. Hübner,

Mehr

Indikatorsubstanzen für die Beurteilung weitergehender Verfahren in der kommunalen Abwasserreinigung Herleitung und chemische Analytik

Indikatorsubstanzen für die Beurteilung weitergehender Verfahren in der kommunalen Abwasserreinigung Herleitung und chemische Analytik Indikatorsubstanzen für die Beurteilung weitergehender Verfahren in der kommunalen Abwasserreinigung Herleitung und chemische Analytik Lab Eaux Christian Götz Heinz Singer Abteilung Umweltchemie Eawag

Mehr

Betriebserfahrungen zum Einsatz von Ozon zur Spurenstoffelimination und Desinfektion

Betriebserfahrungen zum Einsatz von Ozon zur Spurenstoffelimination und Desinfektion Baselarea.swiss «Keime, Antibiotikaresistenz und Desinfektion in Wassersystemen» 25.10.2016, BASEL Betriebserfahrungen zum Einsatz von Ozon zur Spurenstoffelimination und Desinfektion Harald Stapel, Xylem

Mehr

Referent: Dr. Bernd Kobler, Geschäftsführer GVRZ

Referent: Dr. Bernd Kobler, Geschäftsführer GVRZ 16:00 16:30 Elimination von Mikroverunreinigungen auf der ARA Schönau Referent: Dr. Bernd Kobler, Geschäftsführer GVRZ Inhalt: Anforderungen Grundlagen Auswirkungen auf den GVRZ Umsetzungsvarianten Was

Mehr

Spurenstoffe im Wasser

Spurenstoffe im Wasser Spurenstoffe im Wasser Spurenstoffe (Mikroverunreinigungen) sind persistent (nicht oder schlecht abbaubar) sind teilweise bioakkumulierbar einige zeigen schon in geringsten Konzentrationen Wirkungen (z.b.

Mehr

Elimination von Mikroschadstoffen praktische Erfahrungen aus dem Betriebsalltag

Elimination von Mikroschadstoffen praktische Erfahrungen aus dem Betriebsalltag Elimination von Mikroschadstoffen praktische Erfahrungen aus dem Betriebsalltag Dr. S. Lyko, Dr. I. Nafo, Emschergenossenschaft/Lippeverband DWA Landestagung NRW, 27.08.2015 in Recklinghausen Unser Einzugsgebiet

Mehr

Nachweis und Entfernung anthropogener Spurenstoffe und Krankheitserreger in der Abwasserreinigung

Nachweis und Entfernung anthropogener Spurenstoffe und Krankheitserreger in der Abwasserreinigung BMBF-Verbundprojekt TransRisk Nachweis und Entfernung anthropogener Spurenstoffe und Krankheitserreger in der Abwasserreinigung Thomas A. Ternes, Aennes Abbas, Johannes Alexander, Anna Bollmann, Anja Coors,

Mehr

3.4 Schadwirkungen. Toxizität

3.4 Schadwirkungen. Toxizität 3.4 Schadwirkungen Toxizität Toxische Wirkungen bereits in geringen Konzentrationen durch - Schwermetalle und Arsen - Cyanide - aromatische Kohlenwasserstoffe - PAK - Phenole - Halogenkohlenwasserstoffe

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

2,3-Dihydroxypropionamid (OH-PA) ein weiterer oxidativer Metabolit von Acrylamid (AA) in Urinen der Allgemeinbevölkerung

2,3-Dihydroxypropionamid (OH-PA) ein weiterer oxidativer Metabolit von Acrylamid (AA) in Urinen der Allgemeinbevölkerung 2,3-Dihydroxypropionamid (H-PA) ein weiterer oxidativer Metabolit von Acrylamid (AA) in Urinen der Allgemeinbevölkerung J. M. Latzin, H. M. Koch, T. Weiß,. Koslitz, B. K. chindler, J. Angerer, T. Brüning

Mehr

Anthropogene Spurenstoffe im Bodensee und seinen Zuflüssen. IGKB-Bewertung Stand Mai 2011

Anthropogene Spurenstoffe im Bodensee und seinen Zuflüssen. IGKB-Bewertung Stand Mai 2011 Anthropogene Spurenstoffe im Bodensee und seinen Zuflüssen IGKB-Bewertung Stand Mai 2011 Stand: 57. Kommissionstagung 10. Mai 2011 Anthropogene Spurenstoffe im Bodensee und seinen Zuflüssen Spurenstoffe

Mehr

Enhanced wastewater treatment by ozone and ferrate: Kinetics, transformation products and full-scale ozonation

Enhanced wastewater treatment by ozone and ferrate: Kinetics, transformation products and full-scale ozonation Diss. ETH No. 19615 Enhanced wastewater treatment by ozone and ferrate: Kinetics, transformation products and full-scale ozonation A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences

Mehr

Laborversuche zur Einschätzung der Spurenstoffentfernung mittels

Laborversuche zur Einschätzung der Spurenstoffentfernung mittels Laborversuche zur Einschätzung der Spurenstoffentfernung mittels Aktivkohle Frederik Zietzschmann Aki Sebastian Sb Ruhl Martin Jekel TU Berlin Partner Überblickbli Einführung Aktivkohlevergleich Adsorptionskonkurrenz

Mehr

Spurenstoffe im Wasserkreislauf. - Übersicht zum Stand des Wissens

Spurenstoffe im Wasserkreislauf. - Übersicht zum Stand des Wissens Spurenstoffe im Wasserkreislauf - Übersicht zum Stand des Wissens Prof. Dr.-Ing. Martin Jekel 15. Berliner Wasserwerkstatt Technische Universität Berlin Sekr. KF 4 Strasse des 17. Juni 135 10623 Berlin

Mehr

Anreicherungsfreie Bestimmung von organischen Spurenstoffen

Anreicherungsfreie Bestimmung von organischen Spurenstoffen Anreicherungsfreie Bestimmung von organischen Spurenstoffen Wolfram Seitz, Wolfgang Schulz und Walter H. Weber Einleitung Die Bestimmung von polaren organischen Spurenstoffen, beispielsweise Pflanzenschutzmitteln,

Mehr

Langzeituntersuchungen zum Vorkommen von Tierarzneimitteln in Boden und Sickerwasser in Niedersachsen

Langzeituntersuchungen zum Vorkommen von Tierarzneimitteln in Boden und Sickerwasser in Niedersachsen Langzeituntersuchungen zum Vorkommen von Tierarzneimitteln in Boden und Sickerwasser in Niedersachsen Dr. Heinrich Höper Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Referat L3.4 Boden- und Grundwassermonitoring

Mehr

Schlussbericht zum Forschungsvorhaben. Metabolitenbildung beim Einsatz von Ozon AZ IV-7-042 600 001J

Schlussbericht zum Forschungsvorhaben. Metabolitenbildung beim Einsatz von Ozon AZ IV-7-042 600 001J Schlussbericht zum Forschungsvorhaben Metabolitenbildung beim Einsatz von Ozon AZ IV-7-042 600 001J Vergabenummer 08/058.1 Elimination von Arzneimitteln und organischen Spurenstoffen: Entwicklung von Konzeptionen

Mehr

Wasserkreislauf in Berlin Barrieren für anthropogene Spurenstoffe

Wasserkreislauf in Berlin Barrieren für anthropogene Spurenstoffe Wasserkreislauf in Berlin Barrieren für anthropogene Spurenstoffe Regina Gnirss, Bernd Heinzmann, Uwe Dünnbier, Elke Wittstock, Berliner Wasserbetriebe Ulf Miehe, Gesche Grützmacher, Kompetenzzentrum Wasser

Mehr

Anthropogene Spurenstoffe und Krankheitserreger (antibiotikaresistente Bakterien) im urbanen Wasserkreislauf

Anthropogene Spurenstoffe und Krankheitserreger (antibiotikaresistente Bakterien) im urbanen Wasserkreislauf Anthropogene Spurenstoffe und Krankheitserreger (antibiotikaresistente Bakterien) im urbanen Wasserkreislauf Martin Jekel, Regina Gnirss, Uwe Dünnbier, Alexander Sperlich, Aki Sebastian Ruhl, Frederik

Mehr

Mikroschadstoffe im Abwasser

Mikroschadstoffe im Abwasser Mikroschadstoffe im Abwasser Vortragsreihe Donnerstag 17 Uhr Technische Universität Graz 21. Mai 2015 Dr. Ing. Kai Klepiszewski Einführung Was sind Mikroschadstoffe? Vorkommen, Detektion und Wirkungen

Mehr

Wasserchemie Modul 4

Wasserchemie Modul 4 Wasserchemie Modul 4 Ionenchromatographie / HPLC Plausibilitätstests tstests Ionensensitive Elektroden Chromatographie Trennung von Stoffgemischen Zwei nicht mischbare Phasen - stationäre Phase (Ionentauscher)

Mehr

Ozon- und UV-Technik für die Brauch- und Abwasserbehandlung in der Lebensmittelindustrie

Ozon- und UV-Technik für die Brauch- und Abwasserbehandlung in der Lebensmittelindustrie Ozon- und UV-Technik für die Brauch- und Abwasserbehandlung in der Lebensmittelindustrie Dipl. Chem. Dr. Winfried Speuser Vertriebsleiter speuser@heyl-vertrieb.de Ozon Eigenschaften, Herstellung und Anlagentechnik

Mehr

Untersuchungen zur separaten Erfassung und Behandlung von Krankenhausabwasser mit Membrantechnik. Verfahren

Untersuchungen zur separaten Erfassung und Behandlung von Krankenhausabwasser mit Membrantechnik. Verfahren Untersuchungen zur separaten Erfassung und Behandlung von Krankenhausabwasser mit Membrantechnik und weitergehenden Verfahren 1 NRW, 1.09.2008, Essen Silvio Beier, Johannes Pinnekamp, Horst Fr. Schröder,

Mehr

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 2 Messprogramm (angepasste Version, gültig ab 1.

Mehr

Verhalten von Spurenstoffen bei der HTC von Klärschlamm

Verhalten von Spurenstoffen bei der HTC von Klärschlamm Jochen Türk, Claudia vom Eyser, K. Palmu, R. Otterpohl und T.C. Schmidt Institut für Energieund Umwelttechnik e.v. Verhalten von Spurenstoffen bei der HTC von Klärschlamm Inhalt 1. Einleitung! Spurenstoffe

Mehr

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen 0.1 mol/l HCl: HCl + H 2 O H 3 O + + Cl starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 0.1 mol/l NaOH: NaOH + H 2 O Na + aq + OH starke

Mehr

Elimination von Mikroverunreinigungen auf Kläranlagen: Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen

Elimination von Mikroverunreinigungen auf Kläranlagen: Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute Association suisse des professionnels de la protection des eaux Associazione svizzera dei professionisti della protezione delle acque Swiss Water

Mehr

MESH Integrierte Abwasserreinigung mittels Gewebefiltration zur direkten Belebtschlamm-Abtrennung

MESH Integrierte Abwasserreinigung mittels Gewebefiltration zur direkten Belebtschlamm-Abtrennung MESH Integrierte Abwasserreinigung mittels Gewebefiltration zur direkten Belebtschlamm-Abtrennung Werner Fuchs Dept. IFA-Tulln Inst. f. Umweltbiotechnologie Anforderungen an die Kläranlage der Zukunft

Mehr

Arzneimittel: Verbrauch Gewässerbelastung Maßnahmen

Arzneimittel: Verbrauch Gewässerbelastung Maßnahmen Fachsymposium Arzneimittel und Mikroschadstoffe Arzneimittel: Verbrauch Gewässerbelastung Maßnahmen Univ.-Prof. Dr.-Ing. Johannes Pinnekamp Dr.-Ing. Laurence Palmowski Dipl.-Ing. Danièle Mousel Institut

Mehr

Ökotoxikologische Effekte von Spurenstoffen - Laborversuche zu Exposition und Wirkung

Ökotoxikologische Effekte von Spurenstoffen - Laborversuche zu Exposition und Wirkung Anthropogene Spurenstoffe zwischen wissenschaftlicher Erkenntnis und praktischem Handlungsbedarf Fachtagung 09./10. Okt. 2014, LfU Augsburg. Ökotoxikologische Effekte von Spurenstoffen - Laborversuche

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

Letzte Woche. Auswirkung chemischer Bestandteile der Atmosphäre auf das Klima Energiehaushalt Treibhausgase Das atmosphärische IR-Fenster GWPs

Letzte Woche. Auswirkung chemischer Bestandteile der Atmosphäre auf das Klima Energiehaushalt Treibhausgase Das atmosphärische IR-Fenster GWPs Letzte Woche. Auswirkung chemischer Bestandteile der Atmosphäre auf das Klima Energiehaushalt Treibhausgase Das atmosphärische IR-Fenster GWPs Der anthropogene Treibhauseffekt Feedbacks 0 Fließender Übergang

Mehr

Tierarzneimittel in Gülle, landwirtschaftlich genutzten Böden und oberflächennahem Grundwasser in Nordrhein-Westfalen

Tierarzneimittel in Gülle, landwirtschaftlich genutzten Böden und oberflächennahem Grundwasser in Nordrhein-Westfalen Tierarzneimittel in Gülle, landwirtschaftlich genutzten Böden und oberflächennahem Grundwasser in Nordrhein-Westfalen Dr. Annegret Hembrock-Heger Christiane Ratsak Mathilde Nießner Rolf Reupert 11.09.2011

Mehr

Einträge organischer Spurenstoffe in Gewässer durch Mischwasserentlastungen

Einträge organischer Spurenstoffe in Gewässer durch Mischwasserentlastungen Einträge organischer Spurenstoffe in Gewässer durch Mischwasserentlastungen Dipl.-Ing. Marie Launay, ISWA, Universität Stuttgart Expertenforum RÜB 23. Februar 2016 Stuttgart 1 Gliederung Einleitung Spurenstoffe

Mehr

Schlussbericht zum Forschungsvorhaben. Metabolitenbildung beim Einsatz von Ozon. (Kurzfassung) AZ IV-7-042 600 001J

Schlussbericht zum Forschungsvorhaben. Metabolitenbildung beim Einsatz von Ozon. (Kurzfassung) AZ IV-7-042 600 001J Schlussbericht zum Forschungsvorhaben Metabolitenbildung beim Einsatz von Ozon (Kurzfassung) AZ IV-7-042 600 001J Vergabenummer 08/058.1 Elimination von Arzneimitteln und organischen Spurenstoffen: Entwicklung

Mehr

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zum Vorkommen von Arzneistoffen in der Umwelt. Thomas A. Ternes, Arne Wick, Carsten Prasse

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zum Vorkommen von Arzneistoffen in der Umwelt. Thomas A. Ternes, Arne Wick, Carsten Prasse Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zum Vorkommen von Arzneistoffen in der Umwelt Thomas A. Ternes, Arne Wick, Carsten Prasse Bedeutung von Transformationsprodukten (TPs) UV-Photolyse Sonnenlicht Pharmazeutika

Mehr

SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung

SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung Kleinkläranlagen/Grauwassernutzung 5 SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung Mall AG, 8307 Effretikon, Tel./Fax 052 347 05 05/-06, www.mall.ch,

Mehr

Herzlich willkommen Schön, dass Sie da sind

Herzlich willkommen Schön, dass Sie da sind Herzlich willkommen Schön, dass Sie da sind Verbesserte Wirtschaftlichkeit in der Pilzproduktion unter Einsatz von Regen- und Produktionsabwasser? Der Verband Schweizer Pilzproduzenten Gegründet: 1938

Mehr

Bisphenol A und perfluorierte Tenside. Stefan Weiß, Organische Analysen

Bisphenol A und perfluorierte Tenside. Stefan Weiß, Organische Analysen Bisphenol A und perfluorierte Tenside Stefan Weiß, Organische Analysen 1 Überblick Perfluorierte Tenside Eigenschaften und Anwendungen Bisphenol A Eigenschaften und Anwendungen Analysenmethoden Perfluorierte

Mehr

Membrantechnik und Mikroschadstoffelimination am Beispiel der Kläranlage Neuss Ost

Membrantechnik und Mikroschadstoffelimination am Beispiel der Kläranlage Neuss Ost Membrantechnik und Mikroschadstoffelimination am Beispiel der Kläranlage Neuss Ost Dr. Heinrich Herbst, Sweco GmbH Dr. Sven Baumgarten, GE Water & Process Technologies Andreas Valperz, Sweco GmbH 20.09.2016

Mehr

Ozon Abwasserbehandlung. Oxidierende Mikroverunreinigungen im Wasserkreislauf

Ozon Abwasserbehandlung. Oxidierende Mikroverunreinigungen im Wasserkreislauf Ozon Abwasserbehandlung Oxidierende Mikroverunreinigungen im Wasserkreislauf Arzneistoffe im Wasserkreislauf Die Beseitigung von Mikroverunreinigungen aus unserem Wasser ist eine Herausforderung, der sich

Mehr

IGÖB-Anforderungen an Reinigungsmittel

IGÖB-Anforderungen an Reinigungsmittel IGÖB-Anforderungen an Reinigungsmittel Ein Hauptziel der IGÖB ist, die ökologische öffentliche Beschaffung zu fördern und in diesem Bereich eine Vorreiterrolle zu spielen (siehe IGÖB-Statuten, Art. 3).

Mehr

Hormonaktive Stoffe in Oberflächengewässern: messen, bewerten, minimieren

Hormonaktive Stoffe in Oberflächengewässern: messen, bewerten, minimieren Schweizerisches Zentrum für angewandte Ökotoxikologie Eawag-EPFL Hormonaktive Stoffe in Oberflächengewässern: messen, bewerten, minimieren Inge Werner 22. Juni, 2012 Was sind hormonaktive Stoffe? Natürliche

Mehr

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Wasser N. Munz; I. Wittmer Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Nationale

Mehr

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Orisbach Wasserqualität und Äusserer Aspekt

Mehr

Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion

Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion Hannes Menapace Desinfektion von Abwasser Leoben, 11.11.2009 A-8700 Leoben Franz-Josef-Straße 18 Tel.

Mehr

DIN NA 119-01-03-05-09 AK Hormonelle Wirkung/Xenohormone

DIN NA 119-01-03-05-09 AK Hormonelle Wirkung/Xenohormone DIN NA 119-01-03-05-09 AK Hormonelle Wirkung/Xenohormone Zwischenbilanz und Relevanz für das Saarland Dr. Christel Weins Büro für wirkungsbezogene Analytik Umwelt/Lebensmittel/Pharmazie c.weins@weins.de

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

Spurenstoffe im Trinkwasser

Spurenstoffe im Trinkwasser Spurenstoffe im Trinkwasser Gefahr oder tolerierbares Übel? Zentrale Trinkwasserversorgung DIN 2000 2.3 Die Güteanforderungen an das abzugebende Trinkwasser haben sich im allgemeinen an den Eigenschaften

Mehr

Triple TOF 5600 von AB Sciex und die Software MasterView

Triple TOF 5600 von AB Sciex und die Software MasterView Fachtagung Fortschritte in der -und --Analytik LfUAugsburg 27. -28. März 2014 Triple TOF 5600 von AB Sciex und die Software MasterView W. Schulz, T. Lucke, M. Bischoff, T. Bader, R. Harsch und R. Winzenbacher,

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

Wie sauber darf Trinkwasser sein?

Wie sauber darf Trinkwasser sein? STUDIUM GENERALE: MAINZER UNIVERSITÄTSGESPRÄCHE WASSER. MOLEKÜL, LEBENSSTOFF, MENSCHHEITSPROBLEM Wie sauber darf Trinkwasser sein? Prof. Dr. Rolf Dieter Wilken Fachbereich 09: Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften

Mehr

Viele Stoffe - großes Risiko? Warum Wirktests helfen zu entscheiden Rita Triebskorn

Viele Stoffe - großes Risiko? Warum Wirktests helfen zu entscheiden Rita Triebskorn Viele Stoffe - großes Risiko? Warum Wirktests helfen zu entscheiden Rita Triebskorn Physiologische Ökologie der Tiere, Universität Tübingen Langenauer Wasserforum 2015, 9. November 2015 Viele Stoffe Stand

Mehr

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Pressemitteilung 15.06.2015, Achema 2015 H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten Stuttgart. Hager + Elsässer (H+E), einer der weltweit führenden Lösungsanbieter

Mehr

Die Schweizer Spurenstoff-Strategie Konzeption und Umsetzungsstand

Die Schweizer Spurenstoff-Strategie Konzeption und Umsetzungsstand Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Die Schweizer Spurenstoff-Strategie Konzeption und Umsetzungsstand 24.-27. März 2015 Wasser Berlin

Mehr

Das Verhalten von Benzotriazolen in Abwasserreingungsanlagen

Das Verhalten von Benzotriazolen in Abwasserreingungsanlagen Das Verhalten von Benzotriazolen in Abwasserreingungsanlagen Als DIPLOMARBEIT eingereicht an der Fachhochschule Wels zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Ingenieur (FH) von Thomas Hinterbuchner

Mehr

Mögliche Maßnahmen zur Reduktion des Eintrages von Mikroverunreinigungen aus der Siedlungsentwässerung

Mögliche Maßnahmen zur Reduktion des Eintrages von Mikroverunreinigungen aus der Siedlungsentwässerung Mögliche Maßnahmen zur Reduktion des Eintrages von Mikroverunreinigungen aus der Siedlungsentwässerung Thomas Ternes, Adriano Joss, Hansruedi Siegrist Kommunaler Wasserkreislauf Industrie KA Wasser/Sediment

Mehr

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit Pflanzenschutzmittel, Biozide und andere anthropogene Spurenstoffe Eine neue Herausforderung für Umweltschutz und Trinkwassergewinnung Mag. Dr.

Mehr

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten Verschieben von Gleichgewichten Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Prinzip des kleinsten Zwangs Das

Mehr

Transformation von Iopamidol durch Chlorung Eine neue Herausforderung für die Analytik?

Transformation von Iopamidol durch Chlorung Eine neue Herausforderung für die Analytik? Transformation von opamidol durch hlorung Eine neue Herausforderung für die Analytik? Friedrich Wendel 1, Susan D. Richardson 2, hristian Luetke Eversloh 1,Edward Machek 3, Stephen Duirk 3, Elizabeth Wagner

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

+ - H3O(aq) + OH(aq) H2O(l) + H2O(l) 1/19. Autoprotolyse des Wassers

+ - H3O(aq) + OH(aq) H2O(l) + H2O(l) 1/19. Autoprotolyse des Wassers Autoprotolyse des Wassers 1/19 Autoprotolyse des Wassers 2/19 c(h3o + ) = 10-7 mol/l c(h2o) = 55,4 mol/l c(oh - ) = 10-7 mol/l Autoprotolyse des Wassers 3/19 K = [H 3 O+ ][OH ] [H 2 O][H 2 O] Autoprotolyse

Mehr

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert Zentrallabor Gräfenhäuser Straße 118 64293 Darmstadt Tel.: 069/25490-5231, Fax: -5009 Hessenwasser GmbH & Co. KG Taunusstraße 100 64521 Groß-Gerau Hessenwasser GmbH & Co. KG Trinkwassergüte (T-AT) Taunusstraße

Mehr

AUSBAU DER ARA BASEL MIT 4. REINIGUNGSSTUFE

AUSBAU DER ARA BASEL MIT 4. REINIGUNGSSTUFE 10 FACHARTIKEL AQUA & GAS N o 7/8 2015 AUSBAU DER ARA BASEL MIT 4. REINIGUNGSSTUFE PILOTSTUDIE: ELIMINATION MIKROVERUNREINIGUNGEN UND ÖKOTOXIKOLOGISCHE WIRKUNGEN Auf der ARA Basel der ProRheno AG, die

Mehr

Pilotuntersuchungen zur Dosierung von

Pilotuntersuchungen zur Dosierung von Pilotuntersuchungen zur Dosierung von Pulveraktivkohle in eine separate Adsorptionsstufe Felix Meinel, 14.09.2015 Abschlussveranstaltung lt ASKURIS und IST4R Partner Inhalt Einführung: Untersuchungsgebiet

Mehr

Spurenstoffen in der aquatischen Umwelt Projekt Reine Ruhr

Spurenstoffen in der aquatischen Umwelt Projekt Reine Ruhr Strategischer Ansatz zur Reduktion von Spurenstoffen in der aquatischen Umwelt Projekt Reine Ruhr BWK-Bundeskongress 23. bis 25.09.2010 in Duisburg Viktor Mertsch Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft,

Mehr

Recycling von Metallionen aus Lithiumionenbatterien durch Flüssigmembranpermeation mit gestützten Membranen

Recycling von Metallionen aus Lithiumionenbatterien durch Flüssigmembranpermeation mit gestützten Membranen Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik Recycling von Metallionen aus Lithiumionenbatterien durch Flüssigmembranpermeation mit gestützten Membranen, Matthäus Siebenhofer Institut für

Mehr

Stark und dennoch umweltfreundlich

Stark und dennoch umweltfreundlich Stark und dennoch umweltfreundlich Innovative Ozontechnologie ökologisch und sparsam desinfizieren und oxidieren www.prominent.com Ozon wirkungsvollstes Desinfektionsmittel Ihr Mehrwert: Unschlagbar effizient

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

Ökotoxikologische Biotests zur Beurteilung der Wasserqualität

Ökotoxikologische Biotests zur Beurteilung der Wasserqualität Schweizerisches Zentrum für angewandte Ökotoxikologie Centre Suisse d écotoxicologie appliquée Eawag-EPFL Ökotoxikologische Biotests zur Beurteilung der Wasserqualität Cornelia Kienle Eawag Infotag, 03.09.2015

Mehr

Referat: Katalytische Hydrierungen

Referat: Katalytische Hydrierungen Referat: Katalytische Hydrierungen Inhalt 1.1 Allgemein über Hydrierungen (Anlagerung von Wasserstoff) Seite 3 Die chemische Reaktion, katalytische Hydrierung 1.2 Die Beeinflussung der Hydrierdauer Seite

Mehr

Flockungsfiltration zur kombinierten. Spurenstoffen und Phosphor

Flockungsfiltration zur kombinierten. Spurenstoffen und Phosphor Aktivkohleadsorption und Flockungsfiltration zur kombinierten Entfernung von anthropogenen Spurenstoffen und Phosphor Johannes Altmann (TU Berlin) Dr. Alexander Sperlich (Berliner Wasserbetriebe) Prof.

Mehr

Techniken zur Minderung von anthropogen Spurenstoffen auf Kläranlagen

Techniken zur Minderung von anthropogen Spurenstoffen auf Kläranlagen Techniken zur Minderung von anthropogen Spurenstoffen auf Kläranlagen Prof. Dr.-Ing. Matthias Barjenbruch TU Berlin, FG Siedlungswasserwirtschaft, Sekr. TIB 1B 16 Gustav-Meyer-Allee 25, D - 13355 Berlin

Mehr

Elimination von anthropogenen Spurenstoffen in kommunalen Kläranlagen

Elimination von anthropogenen Spurenstoffen in kommunalen Kläranlagen Elimination von anthropogenen Spurenstoffen in kommunalen Kläranlagen Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Firk Vorstand des Wasserverbandes Eifel-Rur Obmann des DWA-Fachausschusses Weitergehende Abwasserreinigung

Mehr

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Schadstoffgruppen Leicht brennbare und explosive Gase

Mehr

Dr. Małgorzata Dębiak

Dr. Małgorzata Dębiak BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Gesundheitliche Bewertung von Desinfektionsnebenprodukten Dr. Małgorzata Dębiak Desinfektionsnebenprodukte Desinfektionsnebenprodukte (DBPs) entstehen während des Desinfektionsprozesses

Mehr

Thematische Einführung

Thematische Einführung Thematische Einführung 16. Fachtagung Emmelshausen: Weitergehende Abwasserreinigung Prof. Dr.-Ing. Marc Illgen 1 Siedlungswasserwirtschaft im Wandel Bestandssituation zentral ausgerichtete Systeme (end-of-pipe)

Mehr

Abbau von gebundenem Chlor und THM in der Beckenwasseraufbereitung mit Hilfe von UV und anderen Oxidantien

Abbau von gebundenem Chlor und THM in der Beckenwasseraufbereitung mit Hilfe von UV und anderen Oxidantien Abbau von gebundenem Chlor und THM in der Beckenwasseraufbereitung mit Hilfe von UV und anderen Oxidantien e. K. Dipl.-Ing. Arnim Beyer Monumentenstr. 33-34 10829 Berlin Tel.: 030 69041030 Fax: 030 69041031

Mehr

Auswertungsbericht Humanarzneimittel

Auswertungsbericht Humanarzneimittel Auswertungsbericht Humanarzneimittel Bericht Nr. 182 Impressum Herausgeberin: Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) Kaiserin-Augusta-Anlagen 15, D 56068 Koblenz Postfach 20 02 53, D 56002

Mehr