Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein"

Transkript

1 DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage Taschenbuch. X, 104 S. Paperback ISBN Rech > Öffenliches Rech > Länderrech, insbes. Rechssammlungen > Landesrech Schleswig-Holsein Zu Inhalsverzeichnis schnell und porofrei erhällich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de is spezialisier auf Fachbücher, insbesondere Rech, Seuern und Wirschaf. Im Sorimen finden Sie alle Medien (Bücher, Zeischrifen, CDs, ebooks, ec.) aller Verlage. Ergänz wird das Programm durch Services wie Neuerscheinungsdiens oder Zusammensellungen von Büchern zu Sonderpreisen. Der Shop führ mehr als 8 Millionen Produke.

2 Rechsenwicklung 1 1 Rechsenwicklung 1.1 Jezige Vorschrifen Das Gemeindewirschafsrech is Teil des Rechs auf kommunale Selbsverwalung. Dieses Rech is in Arikel 28 des Grundgesezes (GG) veranker und gesicher. Nach Arikel 93 GG enscheide das Bundesverfassungsgerich çber Verfassungsbeschwerden von Gemeinden und Gemeindeverbånden wegen Verlezung dieses Rechs durch ein Gesez. Nach Arikel 46 der Verfassung des Landes Schleswig-Holsein (LV) gewåhr das Land im Rahmen des fæderaiven Saasaufbaus die kommunale Selbsverwalung in unserem Bundesland. Es garanier darçber hinaus durch die Arikel 47±49 die kommunale Haushalswirschaf, die Abgabenhohei und das Rech auf einen Finanzausgleich durch das Land. Das Kommunalverfassungsrech und somi auch das Gemeindewirschafsrech is nach Arikel 70 GG Landesrech. Nach 135 GO wird das Innenminiserium ermåchig, durch Verordnungen u. a. nåhere Besimmungen zu reffen çber die Gemeindewirschaf. Die Ermåchigungen schlieûen die Befugnis ein, Muser fçr verbindlich zu erklåren, insbesondere fçr die Haushalssazung, die Gliederung und Gruppierung. Dieses is u. a. geschehen durch die Gem- HVO, EigVO, SellenplanVO, Enschådigungsverordnung, Muser fçr die Haushalssazung, Nachragshaushalssazung. Das Gemeindewirschafsrech is anzuwenden von ± Gemeinden ± Såden ± Ømern ± Kreisen ± Zweckverbånden ± Wasser- und Bodenverbånden. 1

3 1 Rechsenwicklung 1,1.1 Ûbersichen Landesrech Verfassung des Landes Schleswig-Holsein vom 13. Juni 1990 (GVOBl. Schl.-H. S. 391) Gemeindeordnung fçr Schleswig-Holsein i. d. F. vom 28. Februar 2003 (GVOBl. Schl.-H. S. 58), zulez geånder durch Ar. 1 Doppik-Einfçhrungsgesez vom (GVOBl. Schl.-H. S. 285) Gemeindehaushalsverordnung l GemHVO-Doppik vom (GVOBl. Schl.-H. S. 382) l GemHVO-Kameral vom (GVOBl. Schl.-H. S. 254) Gemeindekassenverordnung GemKVO-Kameral vom (GVOBl. Schl.-H. S. 254) Eigenberiebsverordnung EigVO vom (GVOBl. Schl.-H. S. 404) 2

4 Rechsenwicklung Vorschrifen fçr die Haushalswirschaf der Gemeinden (GV) Rechsvorschrifen l Rangfolge Rechsvorschrifen l Aren Ar. 28 Grundgesez vom Ar. 46 Verfassung des Landes Schl.-H. vom , 2 Gemeindeordnung fçr Schl.-H. Gemeindehaushalsverordnung -Kameral bzw. -Doppik Gemeindekassenverordnung -Kameral Eigenberiebsverordnung Haushalssazung der Gemeinde (GV) Verfassung (Bund) Verfassung (Land) Gesez (Land) Verordnung (Land) Sazung (Orsrech, Gesez im maeriellen Sinne) 3

5 1 Rechsenwicklung Grundlagen der kommunalen Selbsverwalung Grundgesez fçr die Bundesrepublik Deuschland Arikel 28 Bundesgaranie fçr die Landesverfassungen, Gewåhrleisung der kommunalen Selbsverwalung (1) Die verfassungsmåûige Ordnung in den Låndern muss den Grundsåzen des republikanischen, demokraischen und sozialen Rechssaaes im Sinne dieses Grundgesezes ensprechen. In den Låndern, Kreisen und Gemeinden muss das Volk eine Verreung haben, die aus allgemeinen, unmielbaren, freien, gleichen und geheimen Wahlen hervorgegangen is. Bei Wahlen in Kreisen und Gemeinden sind auch Personen, die die Saasangehærigkei eines Migliedsaaes der Europåischen Gemeinschaf besizen, nach Maûgabe von Rech der Europåischen Gemeinschaf wahlberechig und wåhlbar. In Gemeinden kann an die Selle einer gewåhlen Kærperschaf die Gemeindeversammlung reen. (2) Den Gemeinden muss das Rech gewåhrleise sein, alle Angelegenheien der ærlichen Gemeinschaf im Rahmen der Geseze in eigener Veranworung zu regeln. Auch die Gemeindeverbånde haben im Rahmen ihres gesezlichen Aufgabenbereiches nach Maûgabe der Geseze das Rech der Selbsverwalung. Die Gewåhrleisung der Selbsverwalung umfass auch die Grundlagen der finanziellen Eigenveranworung; zu diesen Grundlagen gehær eine den Gemeinden mi Hebesazrech zusehende wirschafsbezogene Seuerquelle. (3) Der Bund gewåhrleise, dass die verfassungsmåûige Ordnung der Lånder den Grundrechen und den Besimmungen der Absåze 1 und 2 ensprich. Verfassung des Landes Schleswig-Holsein Arikel 46 Kommunale Selbsverwalung (1) Die Gemeinden sind berechig und im Rahmen ihrer Leisungsfåhigkei verpfliche, in ihrem Gebie alle æffenlichen Aufgaben in eigener Veranworung zu erfçllen, sowei die Geseze nich ausdrçcklich ewas anderes besimmen. (2) Die Gemeindeverbånde haben im Rahmen ihrer gesezlichen Zusåndigkei die gleichen Reche und Pflichen. (3) Das Land sicher durch seine Aufsich die Durchfçhrung der Geseze. Das Nåhere regel ein Gesez. (4) Durch Gesez oder aufgrund eines Gesezes durch Verordnung kænnen die Gemeinden und Gemeindeverbånde zur Erfçllung æffenlicher Aufgaben verpfliche werden. Arikel 47 Kommunale Haushalswirschaf Die Gemeinden und Gemeindeverbånde fçhren ihre Haushalswirschaf im Rahmen der Geseze in eigener Veranworung. Arikel 48 Abgabenhohei Zur Erfçllung ihrer Aufgaben flieûen den Gemeinden und Gemeindeverbånden nach Maûgabe der Seuergeseze Einnahmen aus den Realseuern und den sonsigen Kommunalseuern zu. 4

6 Rechsenwicklung 1 Arikel 49 Kommunaler Finanzausgleich (1) Um die Leisungsfåhigkei der seuerschwachen Gemeinden und Gemeindeverbånde zu sichern und eine unerschiedliche Belasung mi Ausgaben auszugleichen, sell das Land den Gemeinden und Gemeindeverbånden im Wege des Finanzausgleichs Miel zur Verfçgung. (2) Werden die Gemeinden oder Gemeindeverbånde durch Gesez oder aufgrund eines Gesezes durch Verordnung zur Erfçllung besimmer æffenlicher Aufgaben verpfliche, so sind dabei Besimmungen çber die Deckung der Kosen zu reffen. Fçhren diese Aufgaben zu einer Mehrbelasung der Gemeinden oder Gemeindeverbånde, so is dafçr ein ensprechender finanzieller Ausgleich zu schaffen. Gemeindeordnung fçr Schleswig-Holsein 1 Selbsverwalung (1) Den Gemeinden wird das Rech der freien Selbsverwalung in den eigenen Angelegenheien als eines der Grundreche demokraischer Saasgesalung gewåhrleise. Sie haben das Wohl ihrer Einwohnerinnen und Einwohner zu færdern. Sie handeln zugleich in Veranworung fçr die zukçnfigen Generaionen. (2) Die Gemeinden sind Gebieskærperschafen. (3) Eingriffe in die Reche der Gemeinden sind nur durch Gesez oder aufgrund eines Gesezes zulåssig. 2 Selbsverwalungsaufgaben (1) Die Gemeinden sind berechig und im Rahmen ihrer Leisungsfåhigkei verpfliche, in ihrem Gebie alle æffenlichen Aufgaben in eigener Veranworung zu erfçllen, sowei die Geseze nich ausdrçcklich ewas anderes besimmen. Die Gemeinden sind nich verpfliche, æffenliche Aufgaben selbs zu erfçllen, wenn diese ebenso gu auf andere Weise, insbesondere durch Privae, erfçll werden; Absaz 2 bleib unberçhr. Bevor die Gemeinde eine æffenliche Aufgabe çbernimm, die zu erfçllen sie nich gesezlich verpfliche is, ha sie zu prçfen, ob die Aufgabe nich ebenso gu auf andere Weise, insbesondere durch Privae, erfçll werden kann; 102 Abs. 1 und 5 sowie 105 bleiben unberçhr. (2) Die Gemeinden kænnen durch Gesez oder aufgrund eines Gesezes durch Verordnung zur Erfçllung einzelner Aufgaben verpfliche werden. (3) Zur Verwirklichung des Grundrechs der Gleichberechigung von Mann und Frau haben die Gemeinden mi eigener Verwalung Gleichsellungsbeaufrage zu besellen. Die Gleichsellungsbeaufrage is in Gemeinden mi mehr als Einwohnerinnen und Einwohnern grundsåzlich haupamlich åig; das Nåhere regel die Haupsazung. Die Haupsazung soll im çbrigen besimmen, dass die Gleichsellungsbeaufrage in Ausçbung ihrer Tåigkei unabhångig is und an den Sizungen der Gemeindeverreung und der Ausschçsse eilnehmen kann. Ihr is in Angelegenheien ihres Aufgabenbereichs auf Wunsch das Wor zu ereilen. Die Gleichsellungsbeaufrage wird von der Gemeindeverreung besell. Die Besellung zur Gleichsellungsbeaufragen kann aus Grçnden, die in der Person oder in dem Verhalen der Gleichsellungsbeaufragen liegen, oder wegen dringender dienslicher Erfordernisse mi der Zusimmung der Mehrhei der gesezlichen Zahl der Gemeindeverreerinnen und -verreer oder in ensprechender Anwendung des 626 BGB widerrufen werden. (4) Versæû eine Maûnahme, die der Enscheidung der Bçrgermeiserin oder des Bçrgermeisers oblieg, nach Auffassung der Gleichsellungsbeaufragen gegen 3 bis 8, 12, 13, 15 Abs. 1 oder 16 des Gleichsellungsgesezes vom 13. Sepember 1994 (GVOBl. Schl.-H. S. 562), Zusåndigkeien und Ressorbezeichnungen ersez durch Verordnung vom 13. Februar 2001 (GVOBl. Schl.-H., S. 34), kann sie schriflich uner Darlegung der Grçnde binnen drei Werkagen Widerspruch erheben. Hål die Bçrgermeiserin oder der Bçrgermeiser den Widerspruch fçr begrçnde, hilf sie oder er ihm 5

7 1 Rechsenwicklung ab. Anderenfalls ha sie oder er die Gemeindeverreung, in haupamlich verwaleen Gemeinden des Haupausschuss, zu unerrichen. Die Unerrichung erfolg uner Beifçgung des Widerspruchs der Gleichsellungsbeaufragen und der Nichabhilfeenscheidung. Die Bçrgermeiserin oder der Bçrgermeiser kann die Maûnahme frçhesens zehn Werkage nach erfolger Unerrichung ausfçhren. Dringende Maûnahmen kann die Bçrgermeiserin oder der Bçrgermeiser sofor ausfçhren. Die Grçnde dafçr sind der Gemeindeverreung, in haupamlich verwaleen Gemeinden dem Haupausschuss, mizueilen. (5) Die Kreise kænnen Aufgaben der kreisangehærigen Gemeinden nur nach Maûgabe der Kreisordnung in ihre ausschlieûliche Zusåndigkei çbernehmen. 3 a Finanzierung der Aufgaben Die Gemeinden haben die zur ordnungsgemåûen Erfçllung ihrer Aufgaben nowendigen Miel aus eigenen Einnahmen aufzubringen. Sowei die eigenen Finanzquellen nich ausreichen, regel das Land den Finanzausgleich uner Berçcksichigung der Seuerkraf und des nowendigen Ausgabebedarfs der Gemeinden Enwicklung der Haushalsrechsreform in den Bundeslåndern Sand Sepember 2007 Bundesland Verfahrenssand Zeipunk Baden-Wçremberg Nur Doppik bis Ab Bayern Wahlrech ± ale Kameralisik Unbefrise Brandenburg Nur Doppik bis Ab Bremen Doppik In 2008 Hamburg Doppik umgesell Hessen Wahlrech ± erweiere Kameralisik Ab Mecklenburg-Vorpommern Nur Doppik bis Ab Niedersachsen Nur Doppik bis Ab Nordrhein-Wesfalen Nur Doppik bis Ab Rheinland Pfalz Nur Doppik bis Ab Saarland Nur Doppik bis Ab Sachsen Nur Doppik bis Ab Sachsen Anhal Nur Doppik bis Ab Schleswig Holsein Wahlrech ± erweiere Kameralisik Ab Doppik Thçringen Wahlrech ± ale Kameralisik Ab Doppik 6

8 Rechsenwicklung Ausblick Mi dem Inkrafreen zum 01. Januar 2008 gelen in Schleswig-Holsein ± die Landesverordnung çber die Aufsellung und Ausfçhrung eines kameralen Haushalsplanes der Gemeinden (Gemeindehaushalsverordnung-Kameral ± GemHVO- Kameral) sowie ± die Landesverordnung çber die Aufsellung und Ausfçhrung eines doppischen Haushalsplanes der Gemeinden (Gemeindehaushalsverordnung-Doppik ± GemHVO-Doppik) nebeneinander. Diese Siuaion wurde durch das Doppik-Einfçhrungsgesez (Gesez zur Ønderung der Gemeindeordnung und anderer Geseze vom 14. Dezember 2006) bewuss herbeigefçhr. Der Gesezgeber ha in 75 Abs. 4 GO geregel, dass die Haushalswirschaf nach den Grundsåzen der kameralen Buchfçhrung zu fçhren is, jedoch hiervon abweichend die Gemeindeverreung besimmen kann, dass die Haushalswirschaf nach den Grundsåzen der doppelen Buchfçhrung gefçhr wird. In der Begrçndung zum Doppik-Einfçhrungsgesez wird hierzu ausgefçhr, dass durch das den Gemeinden eingeråume Wahlrech Rçcksich auf die besehende Gebies- und Verwalungssrukur genommen wird, eine Pråferenz fçr die Haushalswirschaf nach Grundsåzen der kameralen Buchfçhrung nich abgeleie werden kann und im Ûbrigen die Erwarung beseh, dass eine gewisse Eigendynamik durch den Umsellungsprozess enfale wird und in wenigen Jahren nahezu alle Gemeinden umgesell haben dçrfen. Die Deusche Bundesbank ha im Monasberich (Juli 2007) zur Umsellung der kommunalen Haushale auf die doppele Buchfçhrung ihre Befçrchung zum Ausdruck gebrach, dass aufgrund von Wahlrechen, Ûbergangsfrisen, die unerschiedlichen lånderspezifischen Vorgaben hinsichlich der Umsezung sowie der daraus resulierenden verschiedenen Rechnungssyseme, die finanzsaisische Daenbasis zu den Kommunalfinanzen erheblich an Aussagekraf verlieren kænne. Die von der Bundesbank laen zum Ausdruck gebrachen Zweifel am Informaionsgehal der zukçnfigen Daenbasis sowie insbesondere an der Richigkei der dami verbundenen finanzpoliischen Enscheidungen kann als Aufruf versanden werden, dass die Reform des (kommunalen) Haushalsrechs noch långs nich abgeschlossen is. Auch in Schleswig-Holsein wird die Frage zu læsen sein, wie mi den aus den unerschiedlichen Rechnungswesen sammenden Informaionen umgegangen werden soll. Dabei darf nich verkann werden, dass der ¹Geis`` des IMK-Beschlusses, durch die Umsellung des Rechnungswesens eine nachhalige und generaionengereche Haushals- und Finanzwirschaf zu implemenieren, zu schlecheren Ergebnissen fçhren wird. Hierbei is jedoch zu berçcksichigen, dass sich die Finanzlage der beroffenen Kommunen nich durch die Umsellung des Rechnungswesens ånder; sollen Gemeinden çber ihre Verhålnisse oder zulasen kçnfiger Generaionen leben oder geleb haben, so wird es durch die Doppik nur deulicher zum Ausdruck gebrach. Eine Ignoranz vor der finanzwirschaflichen Realiå is nich Aufgabe eines Rechnungswesens. Vielmehr bedarf es eines Rechnungswesens, das schonungslos die von den poliischen Enscheidungsrågern zu læsenden Probleme offen leg. Insowei wird in Zukunf auch çber eine Revision solcher Vorschrifen in der GemHVO-Doppik nachgedach werden mçssen, die einzig der angespannen finanziellen Lage einiger Kommunen geschulde sind und mi einer gewollen wirschaflichen Berachungsweise nich im Einklang sehen. Dies gil 7

9 1 Rechsenwicklung insbesondere vor dem Hinergrund der akuell auf Bundesebene diskuieren Einschrånkung der Krediaufnahmemæglichkeien und des dami verbundenen Invesiionsbegriffs. Es kann davon ausgegangen werden, dass in Schleswig-Holsein und auch in den çbrigen Låndern die Doppik nahezu flåchendeckend eingefçhr werden wird. Dies wird den Handlungsbedarf auf die Lånder und den Bund erhæhen, ihre Finanzpoliik ebenfalls nachhalig und generaionengerech auszurichen und hierfçr ein Rechnungswesen einzufçhren, dass das asåchliche Ressourcenaufkommen und den Ressourcenverbrauch darsellen kann. Eine Umsellung des saalichen Rechnungswesens wird voraussichlich auch eine Anpassung des HGrG nowendig machen: Dies kænne einen Anpassungsbedarf der jezigen kommunalen Regelungen auslæsen. Darçber hinaus werden die weieren Enwicklungen des Seuerrechs sowie des Handelsrechs zu beobachen sein. Das kommunale Haushalsrech fçr die Haushalswirschaf mi doppeler Buchfçhrung ha sich in seinen Regelungen eilweise an die Regelungen dieser Rechsgebiee angelehn. Durch diese Verknçpfungen, die aufgrund des Gesamabschlusses sinnvoll erscheinen, werden Ønderungen z.b. des Handelsgesezbuchs auf die GemHVO-Doppik wirken (z.b. durch Anpassungen an die inernaionalen Rechnungslegungsvorschrifen çber das akuell diskuiere Bilanzrechsmodernisierungsgesez). 8

10 Lehreil ± Kameralisik Lehreil ± Der Gemeindehaushal 2.1 Kameralisik 1 Kommunale Finanzwirschaf Der kommunalen Finanzwirschaf is die Aufgabe gesell, den Gemeinden und Gemeindeverbånden (Kreise) die Verwirklichung ihrer eigenlichen Zwecke finanziell zu ermæglichen. Das wichigse Wesensmerkmal der kommunalen Finanzwirschaf, durch das sie sich sowohl von der privaen Unernehmenswirschaf als auch von den privaen Haushalen unerscheide, is ihr Ablauf nach einem fesen Plan, der die Einnahmen und Ausgaben bzw. Erråge und Aufwendungen im voraus besimm. Plan oder Planung bedeue, dass man einen Blick in die Zukunf wirf, eine Prognose aufsell, nachdem man zuvor die gegenwårige Lage und die voraussichliche Enwicklung analysier und diagnosizier ha. Die kommunale Finanzwirschaf is dem Wesen nach Planwirschaf, die ihren Niederschlag in deren Haushalsplånen finde. Der Haushalsplan wird dami zu dem Miel, durch das poliische Enscheidungen der willensbildenden Organe in besimme Programme çberragen werden und in ihnen ihren ziffernmåûig exaken Ausdruck finden. Das auf ihn bezçgliche Rech, das Haushalsrech, muss daher alle Normen und Regelungen umfassen, die fçr die formale Ausgesalung des Haushalsplanes, fçr seine Aufsellung, seinen Vollzug, die Rechnungslegung und die Haushalskonrolle Anwendung finden sollen. Dami wird es zum Inbegriff der Rechssåze çber die Aufsellung und Fessellung des æffenlichen Haushalsplanes, çber seinen Vollzug und seine Ûberwachung. Eine Gewinnerzielungsabsich gehær nich zu den Aufgaben der kommunalen Finanzwirschaf. Die Finanzmiel brauchen und dçrfen nich hæher sein als es zur Deckung der Ausgaben einschieûlich der Bildung angemessener Rçcklagen nowendig is. Aufgabe der kommunalen Finanzwirschaf is es, die fçr den æffenlichen Bedarf benæigen Finanzmiel bereizusellen und zu verwalen. Eine Gewinnerzielungsabsich is im Hinblick auf die Ziele der Privawirschaf ± Gçerbedarfsdeckung uner Anwendung des ækonomischen Prinzips: Mi dem geringsen Aufwand den besmæglichen Errag zu erzielen ± der Privawirschaf vorbehalen. Eine Ausnahme bilden im kommunalen Bereich die der Gemeinde gehærenden wirschaflichen Unernehmen, die einen Gewinn erwirschafen sollen. Demzufolge beseh der Zweck der Haushalsplanung und Rechnungslegung der privawirschaflichen Unernehmen darin, fçr eine Haushalsperiode einen Gewinn oder Verlus auszuweisen. In der kommunalen Haushalswirschaf muss der Haushalsplan und die Rechnung die Herkunf der Miel und ihre Verwendung nachweisen, wobei sich als Ergebnis ein Ûberschuss oder Fehlberag bzw. Gewinn oder Verlus ergib. 2 Kommunales Haushalsrech Uner Haushalsrech versehen wir die Summe von Rechsnormen und Verwalungsvorschrifen, nach denen die kommunalen Gebieskærperschafen ihre Finanzwirschaf in fesen Bahnen fçhren und dami gleichzeiig die eigene Klarhei çber ihre Finanzver- 9

11 2.1 Lehreil ± Kameralisik hålnisse færdern. Das Haushalsrech is Teil des gemeindlichen Finanzreches. Das Finanzrech umfass das Haushalswesen, das Kassen- und Rechnungswesen, die Verwalung des Vermægens und der Schulden, die Grundlagen der kommunalen Abgabenerhebung und den Finanzausgleich. Das kommunale Haushalsrech is im 6. Teil der Gemeindeordnung, also im Gesez und in der Gemeindehaushalsverordnung, also in einer Rechsverordnung, geregel. Der geringere Teil des Haushalsrechs finde sich im Gesez, der çberwiegende Teil in der Gemeindehaushalsverordnung. Fçr diese Aufeilung sind rechssysemaische Ûberlegungen maûgebend. Die grundlegenden Vorschrifen çber allgemeine Haushalsgrundsåze, Haushalssazung, Finanzplanung, Verpflichungsermåchigungen, Kredie, Gemeindevermægen, Kasse bzw. Finanzbuchhalung, Jahresrechnung befinden sich in den gesezlichen Vorschrifen. Die Einzelheien dieser Grundsåze und sonsige Vorschrifen, die ein Ausfluss dieser Besimmung sind, wurden in die Gemeindehaushalsverordnung aufgenommen. Haushalsechnische Vorgånge dagegen gehæren in die Gemeindehaushalsverordnung. Derarige Vorschrifen mçssen gelegenlich an neue Gegebenheien angepass werden, was durch die Ønderung einer Rechsverordnung leicher erfolgen kann als durch die Ønderung eines formellen Gesezes. 3 Finanzplanung ( 83 GO, 95e, 23 GemHVO) Nach 75 Abs. 1 GO ha die Gemeinde ihre Haushalswirschaf (umfassender Begriff) so zu planen und zu fçhren, dass die seige Erfçllung ihrer Aufgaben gesicher is. Dabei is den Erfordernissen des gesamwirschaflichen Gleichgewichs und dem Erfordernis der Einhalung der Haushalsdisziplin im Rahmen der Europåischen Wirschafs- und Wåhrungsunion Rechnung zu ragen. Dami is die gesame Haushalswirschaf auf die Sicherung der seigen Aufgabenerfçllung ausgeriche. Dieses sez eine langfrisige Vorausschau der Aufgaben ± Ausgaben und in den finanzpoliischen Enscheidungen voraus. Eine Enscheidungshilfe fçr die Gemeinde is die Finanzplanung. Die Vorschrif des 83, 95e GO geh auf das saaliche Haushalsrech (Arikel 109 Abs. 3 GG, 50 HGrG, 9 und 10 SWG) zurçck, das fçr den Bund und die Lånder verbindlich is. Durch die Finanzplanung wird ein einheiliches Sysem fçr alle Gemeinden und darçber hinaus fçr die Lånder und fçr den Bund geschaffen. Die Finanzplanung soll fçr einen Zeiraum allgemein: ± die Finanzkraf durch die Finanzmiel aufzeigen ± den Finanzbedarf durch die Aufwendungen besimmen und ggf. feslegen ± den Finanzspielraum durch Vergleich von Finanzkraf und Finanzbedarf verdeulichen sowie den Sand der Fachplanungen wiedergeben ± die Enwicklungen frçhzeiig einleien und/oder Enscheidungen reffen çber Maûnahmen, die finanzielle Miel erfordern ± Alernaiven (Modelle) der Erfçllung/Bewåligung der Ziele/Aufgaben aufzeigen 10

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation Gliederung akroökonomie 1 rof. Volker Wieland rofessur für Geldheorie und -poliik J.W. Goehe-Universiä Frankfur 1. Einführung 2. akroökonomische Analyse mi Flexiblen reisen 3. akroökonomische Analyse in

Mehr

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND Hermann Peyerl und Enno Bahrs Insiu für Agrar- und Forsökonomie,

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT GLIEDERUNG 1. Grundlagen der Finanzen 2. Kameral oder Doppik? 3. Wo kommen die Einnahmen her? 4. Welche Aufgaben muss die Gemeinde erfüllen?

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

Fallstudie zu Projektbezogenes Controlling :

Fallstudie zu Projektbezogenes Controlling : Projekbezogenes Conrolling SS 2009 Fallsudie zu Projekbezogenes Conrolling : Thema: Erfolgspoenzialrechnung Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insb. Conrolling Projekbezogenes Conrolling SS 2009 LITERATUR

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

mit den öffentlichen Bekanntmachungen des Landkreises Rostock 1.Jahrgang 02. August 2013 Nummer 13

mit den öffentlichen Bekanntmachungen des Landkreises Rostock 1.Jahrgang 02. August 2013 Nummer 13 Amsbla mi den öffenlichen Bekannmachungen des Landkreises Rosock 1.Jahrgang 02. Augus 2013 Nummer 13 Inhalsverzeichnis Einladung zur Sizung des Haushals- und Finanzausschusses am 13. Augus 2013... 2 Einladung

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente Kapialakkumulaion durch die Rieser-Rene Eine Abschäzung von Kapialsock und saalichen Zuzahlungen an einem Modell mi 61 überlappenden Generaionen. von Kersin C. M. Windhövel Friedrich-Alexander-Universiä

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015 - 1 - Leifaden zum TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index Version 1.0 vom 02.10.2015 - 2 - Inhalsverzeichnis Einführung...3 1 Parameer des Index...3 1.1 Kürzel und ISIN...4 1.2 Sarwer...4 1.3 Vereilung...4

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Urlaub -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Urlaub - Tabellenband Onlinebefragung Sicherhei im Leben - Thema Urlaub - Eine Onlinebefragung der Sifung: Inerneforschung im Aufrag der ERGO Direk Versicherungen, Sepember 2014 Feldzei: 24.09.2014 bis 01.10.2014

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5 Soziale Sicherung durch Mark und Saa SS 2005 5. Renenversicherung Version vom 02.06.2005 Equaion Secion 5 Equaion Secion 5...2 5. Renenversicherung...3 5. Einleiung...3 5.2 Das Alerssicherungssysem in

Mehr

Ertrags- und risikointegrierte Bewertung von Finanzierungslösungen bei gekoppelten Absatz- und Finanzierungsgeschäften in der Brauwirtschaft

Ertrags- und risikointegrierte Bewertung von Finanzierungslösungen bei gekoppelten Absatz- und Finanzierungsgeschäften in der Brauwirtschaft Errags- und risikoinegriere Bewerung von Finanzierungslösungen bei gekoppelen Absaz- und Finanzierungsgeschäfen in der Brauwirschaf von Julia Wiesen Conrolling & Managemen 55 (2011) 6, S.397-410 WI-315

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL

AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL Marin Gasche, Sebasian Kluh 241-2011 Auf der Suche nach der besen Renenanpassungsformel Marin Gasche Sebasian Kluh 1 Mannheimer Forschungsinsiu Ökonomie

Mehr

II. Gesetzliche Krankenversicherung: Warten auf die nächste Reform

II. Gesetzliche Krankenversicherung: Warten auf die nächste Reform Gesezliche Renenversicherung: Nachhaligkei deulich erhöh 197 Die Einkommenssiuaion vieler Selbssändiger, insbesondere die der Soloselbssändigen, is heue vielfach schlecher als diejenige von abhängig Beschäfigen

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht Einsellen von MIG/MAG-Schweißgeräen leich gemach Heinz Lorenz, Mündersbach und Rober Killing, Solingen Einleiung Der Lichbogenschweißer muß neben handwerklichen Fähigkeien auch ein sehr wei gefächeres

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Saisische Beriche Saisisches Am für Hamburg und Schleswig-Holsein STATISTIKAMT NORD Q II 8 - j/09 H 28. Juli 2011 Einsammlung von Verkaufs-, Transpor- und Umverpackungen in Hamburg 2009 Auf der Grundlage

Mehr

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009 IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Marin Gasche 90-2009 Implizie Beseuerung im deuschen Sozialversicherungssysem Marin Gasche Mannheim Research Insiue for he Economics of Aging

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Kommunikationstechnik I

Kommunikationstechnik I Kommunikaionsechnik I Prof. Dr. Sefan Weinzierl Muserlösung 5. Aufgabenbla 1. Moden 1.1 Erläuern Sie, was in der Raumakusik uner Raummoden versanden wird. Der Begriff einer sehenden Welle läss sich am

Mehr

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Beeiligungsanalyse SCM Rendiefonds V ersell am: 31. Augus 2006 TKL.Fonds Gesellschaf für Fondsconcepion und analyse mbh Alle Neuer Reche Wall 18 vorbehalen. D-20354 Hamburg TKL.Fonds Telefon: +49 Gesellschaf

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

ESIGN Renderingservice

ESIGN Renderingservice Markeingmaerialien on demand ohne Fooshooings und Aufbauarbeien Mi dem ESIGN Renderingservice er sellen wir für Sie koseneffizien und zeinah neue, druckfähige Markeingmaerialien zur Gesalung von Broschüren,

Mehr

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr!

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr! Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Dangelmaier Einleiung Die eine Aussage dieser Überschrif is: Auswahlprozesse für die Produkionsplanung und -seuerung laufen nich immer so ab, dass schließlich das geeigneese Sysem

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS Konjunkur und Generaionenbilanz eine Analyse anhand des HP-Filers der Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Ulrich Benz Chrisian Hagis No. 15 Februar 2007 Konjunkur und

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 20. Dezember 2012 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für TopZins Währungspicker-Zerifikae

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informaik III Winersemeser 21/211 Wolfgang Heenes, Parik Schmia 11. Aufgabenbla 31.1.211 Hinweis: Der Schnelles und die Aufgaben sollen in den Übungsgruppen bearbeie werden. Die Hausaufgaben

Mehr

- 1 - 1. Rechtliche Grundlagen und Zuständigkeiten der Kommunalprüfung

- 1 - 1. Rechtliche Grundlagen und Zuständigkeiten der Kommunalprüfung - 1 - Stand: März 2005 Kommunalprüfung 1. Rechtliche Grundlagen und Zuständigkeiten der Kommunalprüfung Neben der umfangreichen Prüfungstätigkeit im staatlichen Bereich der Landesverwaltung hat der Landesrechnungshof

Mehr

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis?

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis? Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Oserholz Schlüsselqualifikaio - Welche Anforderun sell die Praxis? 6. November 2008 Inhal Mercedes-Benz Bedeuung der Berufsausbildung sberufe sverfahren Allgemeine

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 5 Die Phillipskurve

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 5 Die Phillipskurve AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapiel 5 Die Phillipskurve Version: 22.11.2010 Der empirische Befund in den 60er Jahren Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 : 1931-1939 In

Mehr

Vertriebsservice & Produktmanagement

Vertriebsservice & Produktmanagement Zahlungsverkehr, Spareinlagen & Bausparen Verriebsservice & Produkmanagemen Inhalsverzeichnis 1. Zahlungsverkehrsgeschäf...3 1.1. Wann kann ein Kono eröffne werden...3 1.2. Unerlagen Konoeröffnung...3

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

4. Rentenversicherung

4. Rentenversicherung 4. Renenversicherung Grundproblem: Sicherung der Konsumbedürfnisse im Aler, während Erwerbsfähigkei früher ende. ) Wie sollen Transfers von Mieln zum Lebensunerhal aus der Phase der Erwerbsäigkei in die

Mehr

Staatsverschuldung und Finanzkrise Wechselwirkungen und Krisenpotenziale

Staatsverschuldung und Finanzkrise Wechselwirkungen und Krisenpotenziale Saasverschuldung und Finanzkrise Wechselwirkungen und Krisenpoenziale Gerhard Illing * Absrac: Die Finanzkrise führe zu einer Subsiuion privaer durch saaliche Verschuldung. Der Versuch, den sarken Ansieg

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft Deuscher Luf- und Raumfahrkongress 003, München, 7.-0. November 003, DGLR-003-33 Elekro-Hydrosaisches Beäigungskonzep für das Bugfahrwerk eines,,all Elecric Aircraf C. Greißner, U. B. Carl Technische Universiä

Mehr

Mehrperiodige Anreizmodelle zur Energieverbrauchssteuerung von Agenten

Mehrperiodige Anreizmodelle zur Energieverbrauchssteuerung von Agenten MASERARBEI "Beriebswirschafslehre im Sudiengang - Maser of Science" aus dem Bereich Beriebswirschafslehre gesell von: Univ.-Professor Dr. Alexander Baumeiser mi dem hema: Mehrperiodige Anreizmodelle zur

Mehr

Ist die Kaufkrafttheorie der Lohnerhöhungen Unsinn?

Ist die Kaufkrafttheorie der Lohnerhöhungen Unsinn? Is die Kaufkrafheorie der Lohnerhöhungen Unsinn? Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Volkswir an der Wirschafswissenschaflichen Fakulä der Humbold-Universiä zu Berlin vorgeleg von Thomas

Mehr

Indexbeschreibungen der Commerzbank Rohstoff Indizes

Indexbeschreibungen der Commerzbank Rohstoff Indizes Indexbeschreibungen der Coerzbank Rohsoff Indizes I. Der Coerzbank Coodiy ex-agriculure EW Index TR 1. Einführung Der Coerzbank Coodiy ex-agriculure EW Index TR (der Index ) is ein Index, der die Werenwicklung

Mehr

Das Verhältnis der außerordentlichen Kündigung des Arbeitgebers zur ordentlichen Kündigung nach dem KSchG

Das Verhältnis der außerordentlichen Kündigung des Arbeitgebers zur ordentlichen Kündigung nach dem KSchG Zivilrechtliche Schriften 56 Das Verhältnis der außerordentlichen Kündigung des Arbeitgebers zur ordentlichen Kündigung nach dem KSchG Bearbeitet von Liv Heimbach 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 188 S. Paperback

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531 17. Wahlperiode 2010-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bestimmung der zuständigen Behörden für die Erteilung von Fahrberechtigungen

Mehr

! I ! II. Stadtkämmerei. Az.: 915-30/2290. Telefon: 0 233-9 21 14. Telefax: 0233-28998 HA 11/22. Wohnraumförderung in Bayern;

! I ! II. Stadtkämmerei. Az.: 915-30/2290. Telefon: 0 233-9 21 14. Telefax: 0233-28998 HA 11/22. Wohnraumförderung in Bayern; Teleon: 0 233-9 21 14 Sadkämmerei Teleax: 0233-28998 HA 11/22 Wohnraumörderung in Bayern; Bayerisches Wohnungsbauprogramm Errichung von 12 Miewohnungen in München, Schwalbensraße 6 Enscheidung über die

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Die Reformen der Alterssicherungssysteme in Osteuropa im Spannungsfeld zwischen Sozial- und Wirtschaftspolitik

Die Reformen der Alterssicherungssysteme in Osteuropa im Spannungsfeld zwischen Sozial- und Wirtschaftspolitik Universiä Erfur Max Weber Kolleg für kulur- und sozialwissenschafliche Sudien Die Reformen der Alerssicherungssyseme in Oseuropa im Spannungsfeld zwischen Sozial- und Wirschafspoliik Inaugural-Disseraion

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 1: Offene Güter- und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 1: Offene Güter- und Finanzmärkte Kapiel 1 Übungsaufgaben zu Kapiel 1: Offene Güer- und Finanzmärke Übungsaufgabe 1-1 1-1 Berachen Sie zwei Werpapiere, das eine wird in Deuschland in Euro emiier, das andere in den USA in Dollar! Nehmen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG 2015

AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG 2015 AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG gemäß Verordnung (EG) Nr. 1221/ EMAS III Sandor Wien 1 VORWORT Liebe Leserin, lieber Leser! Die Bereiche Umwel- und Ressourcenschonung in ihren faceenreichen Umfängen werden

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr