Geld und Schulden - vom Umgang mit Geld und Schulden bei pathologischen SpielerInnen DSA Monika Widauer- Scherf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geld und Schulden - vom Umgang mit Geld und Schulden bei pathologischen SpielerInnen DSA Monika Widauer- Scherf"

Transkript

1 Geld und Schulden - vom Umgang mit Geld und Schulden bei pathologischen SpielerInnen DSA Monika Widauer- Scherf 1. Geld und Schulden Geld in jeglicher Form ist für Menschen, die der Gruppe pathologischer SpielerInnen zuzuordnen sind, Mittel zum Zweck, d.h. Spielkapital. Finanzielle und soziale Probleme von SpielerInnen stellen einen wesentlichen Faktor für die Aufrechterhaltung des pathologischen Glücksspielverhaltens dar. Infolge der Steigerung der Spielintensität wächst der finanzielle Aufwand, und mit der Entwicklung pathologischen Spielverhaltens erfolgt eine zunehmende Wahrnehmungseinengung auf die Beschaffung von Geldmitteln zur weiteren Teilnahme am Glücksspiel. Hohe Schulden, drängende Gläubiger, anstehende Strafverfahren bzw. eine allgemeine existenzielle Einengung sind oft auch die Auslöser, die SpielerInnen zum Innehalten und zum Aufsuchen von Beratungseinrichtungen motivieren. Sollten finanzielle und oder rechtliche Faktoren im Vordergrund stehen, ist eine weiterführende psychotherapeutische Arbeit erst dann sinnvoll möglich, wenn ein Weg zur Bewältigung dieser Probleme gesucht wird. Wir gehen davon aus, dass Geld das Mittel zum Zweck von SpielerInnen ist. Schulden entstehen bei dieser Betroffenengruppe schneller, komplexer und auch höher als bei Vergleichsgruppen. SpielerInnen entwickeln in der Geldbeschaffung Qualitäten, die manchen Finanzminister vor Neid erblassen lassen können. Sie erfinden kreative Ausreden, können sich perfekt an ihr Gegenüber anpassen und schätzen sowohl die Summe, als auch Gründe sehr gut ein, sodass sie jeweils die richtige Ausrede finden, wie z.b.: Ich habe mein Geldbörsel verloren, vergessen. Das Auto ist kaputt. Mein Kollege braucht dringend Geld für... Meinen Eltern ist im Ausland ein Unfall passiert und ich muss ihnen Geld schicken. Die Bank hat bereits geschlossen. Ich habe die Möglichkeit günstig das Geschenk für meine Frau/Mutter/Tochter zu kaufen, welches sie sich schon lange wünscht. Mein Vater hat mich unter vier Augen gebeten, ihm Geld zu borgen für... Ich kann ein tolles, zukunftsträchtiges Auslandsgeschäft machen. Ich muss die Schulden bei meinem Chef heute bezahlen, sonst kündigt er mich. Ich habe in der Firma Geld geborgt, wenn ich es jetzt nicht zurückgebe, werde ich angezeigt. Ich habe das Sparbuch meiner Eltern in 1

2 Verwaltung, weil ich so gute Zinsen verhandeln kann, heute wollen sie es sehen. Du bekommt Dein Geld spätestens übermorgen wieder. Aus diesem Grunde gibt es bei SpielerInnen wesentlich häufiger Privatschulden und auch oftmals ein großes Engagement von BankmitarbeiterInnen. Bei Angehörigen entstehen die Schulden am häufigsten durch Haftungsübernahmen und durch wiederkehrendes Abdecken der Spielschulden. Sowohl SpielerInnen, als auch Angehörige verlieren oft den Überblick über die finanzielle Situation und den Bezug zu Geld. Dies bedeutet konkret, das in einer Schuldnerberatung oft erst herausgearbeitet werden muss wie hoch die Schulden sind, wie viele Gläubiger es gibt, oder wie hoch der monatliche finanzielle Lebensbedarf ist. Die markantesten Themenbereiche einer Schuldnerbertung könnten daher folgende Punkte sein: Klärung und Erhebung der Schuldensituation (Anzahl der Gläubiger, Höhe und Dringlichkeit der Schulden) Klärung der sozialen Situation unter Berücksichtigung der bestehenden Primärschulden (Delogierungsverhinderung, Regelung bzw. Ratenvereinbarungen mit Energielieferanten) Abklärung, ob alle finanziellen Möglichkeiten ausgeschöpft werden ( Mietzuschüsse, Gebührenbefreiungen) Abklärung der Schuldensituation in Bezug auf Verbesserungsmöglichkeiten (Unterstützung bezüglich Kündigungen diverser Verträge wie Versicherungen, Abonnements) Unterstützung von Sanierungsbestrebungen (außergerichtlicher Ausgleich, Privatkonkurs) Umgang mit Geld (Haushaltsplan, Prioritäten setzen, Vereinbarungen über die Geldeinteilung, auch ev. wer die Geldverwaltung vorübergehend übernimmt, Retournierung von Bankomat- und Kreditkarten, falls sie missbräuchlich verwendet wurden). Die Arbeit der Sozial- und Schuldnerberatung muss die existenziell und psychisch eingeengte Situation der KlientInnen berücksichtigen, eine möglichst realistische Sicht erarbeiten und Perspektiven schaffen, die ein Weiterleben sinnvoll und möglich 2

3 erscheinen lassen, denn Suizidgedanken und Äußerungen treten häufig als verzweifeltes Begleitsymptom einer realistischen Sicht auf die entstandenen Schäden unterschiedlichster Art zu Tage. Ausgangspunkt ist meist, dass die meisten Hilfesuchenden durch Hin- und Herschieben von Geld ( Loch- auf- Loch- zu- Politik ) die angespannte Situation meist über Jahre vor ihrer Familie verbergen. Wenn dann das wahre Ausmaß der Verschuldung bekannt wird, bricht für die Angehörigen oftmals eine Welt zusammen. Der oft von den Angehörigen jahrelang gehegte, aber verdrängte oder beschwichtigte Verdacht, dass etwas nicht stimmt, findet jähe Bestätigung. In der Folge entsteht daraus eine Spirale von Misstrauen und Lügen, die in betroffenen Familien die Luft zum Schneiden dick macht. Ein weiterer Punkt ist die illegale Beschaffung von Geld. Kriminelle Beschaffung kommt meist dann zum Tragen, wenn alle legalen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden. Das bedeutet in der Praxis, dass Schulden aus einem Delikt (meist sind es Eigentumsdelikte) meist im Zusammenhang mit Schulden bei Banken (Konto, Kredite, Kreditkartenschulden, Leasing), bei Privaten (Familie, Freunde, Arbeitgeber, Pfandleihen), bzw. bei sogenannten Kredithaien stehen. Hohe Schulden, drängende Gläubiger, die angespannte soziale bzw. existenzielle Situation, lässt in vielen Betroffenen den Wunsch nach einem großen Kredit, mit dem sie alle Gläubiger auszahlen können, entstehen. Der erste Schritt in der Schuldnerberatung ist die Auflistung aller Forderungen und die Klärung der finanziellen Situation. Die Kosten für Lebenshaltung, Wohnung etc. werden dem gesamten Familieneinkommen gegenübergestellt. Alle bisher noch nicht genützten Möglichkeiten wie Mietzuschüssen etc. werden ausgeschöpft. Der zweite Schritt ist das Besprechen der finanziellen Gewohnheiten: Wieviel Bargeld tragen Betroffenen bei sich (ab welcher Summe fühlen sie sich gefährdet), lassen sich die regelmäßigen Zahlungen durch Daueraufträge erledigen, wie sieht es mit dem Überzugsrahmen bei Girokonto aus, gibt es Kreditkarten,...? Der dritte Schritt umfasst das Erarbeiten eines vorläufigen Finanz- und Ratenplans, um KlientInnen neue Perspektiven aufzuzeigen. Folgende Punkte müssen jedoch berücksichtigt werden: 3

4 Gibt es noch ein Girokonto, oder muss über Vermittlung der Schuldnerberatung ein neues unter gewissen Schutzvoraussetzungen eröffnet werden, da KlientInnen unerwünschte Kunden bei Kreditinstituten sind? Erscheint eine Sperre des Kontos für sinnvoll? Sollten Bankomat- und Kreditkarten sicherheitshalber retourniert werden? Gibt es bereits Daueraufträge für die Fixkosten? Ist es notwendig, kurzfristig die Verwaltung des Einkommens und die Einteilung des verfügbaren Geldes zu übernehmen, damit SpielerInnen lediglich einen bestimmten, sicheren Betrag pro Tag/Woche/Monat zur Verfügung haben? Im Zuge des vierten Schrittes kann nun mit den Gläubigern Kontakt aufgenommen, oder Klienten können ermutigt werden Restschuldbestätigungen (aufgeschlüsselt nach Kapital, Zinsen und Kosten) anzufordern. Die Erfahrung zeigt leider, dass es für SpielerInnen, die finanziell am Ende sind, meist leichter ist, mit Gläubigern Vereinbarungen zu treffen. Bei jenen, deren finanzielle Situation noch relativ geordnet erscheint, akzeptieren Kreditinstitute nicht so gerne Girokonten ohne Überzugsrahmen oder den Verzicht auf z.b. Bankomatkarten. Regelmäßige Finanzpläne können einen Klärungsprozess gut unterstützen. Es hat sich auch gezeigt, dass es sinnvoll ist, ein Haushaltsbuch zu führen, um einen realistischen Überblick über die durchgeführten Zahlungen zu bekommen. Es ist wichtig, dass SpielerInnen nun auch wieder schrittweise lernen, mit Geld umzugehen und es auch sinnvoll einzusetzen. Der sogenannte Spielergeiz wird kleiner, d.h. SpielerInnen gönnen sich wieder etwas (Ankauf neuer Kleidung,- - ). In der Schuldnerberatung mit den Angehörigen von Spielern ist es wichtig, den Angehörigen deutlich zu machen, dass sie durch das Bezahlen von Schulden und die Übernahme von Haftungen das Spielen unterstützen. Eine Veränderung bei SpielerInnen passiert erst dann, wenn Angehörige nicht weiter bereit sind, die Verantwortung für die finanzielle Gebarung zur Gänze zu übernehmen. Wenn Angehörige die Zusammenhänge zwischen Verantwortungsübernahme ihrerseits und Spielverhalten des Partners, des Kindes sehen, ist es ihnen auch möglich, diese gutgemeinte Hilfe einzustellen. Im günstigsten Fall lernen Angehörige wieder ihr Geld für sich zu verwenden und aus den Spielkreislauf auszusteigen. 4

5 Das Geben von Geld, von Unterstützung und Liebe sind Dinge, die gut getrennt werden sollten. Der Überblick über das vorhandene Geld ist oftmals auch bei Angehörigen im Moment nicht gegeben, aber die können sich meist rascher einen Überblick verschaffen. Bei Paaren ist meist eine Vereinbarung zu erarbeiten, wer wofür aufkommen soll. Im Falle von Scheidungen ist es wichtig, dass auch die Privatschulden von Spielern ihren Partnern gegenüber ins Scheidungsprotokoll aufgenommen werden und Angehörige in einer gutgemeinten Großzügigkeit nicht auf ihre Ansprüche verzichten. Es hat sich auch als gut brauchbar herausgestellt, schriftliche Verträge über die Rückzahlung von Privatschulden zu verwenden. Ist es gelungen, wieder einen Überblick zu erarbeiten, benötigen Angehörige meist kam noch Unterstützung seitens der Schuldnerberatung, da sie die nächsten notwendigen Schritte bereits alleine gehen können. 2. Was sind Schulden: Kontoüberziehungen, Kredite, Versandhausschulden, Mietrückstände, Gas-, Strom- oder Heizungsrückstände, Unterhaltsrückstände, Verzugszinsen, Prozesskosten, Kirchensteuer, Polizeistrafen, Verwaltungsstrafen, Steuernachzahlungen, Versicherungsregregresse, unbezahlte Telefonrechnung, unbezahlte Handyrechnung, Versicherungsprämien, ausständige Leasingrate, Hypothekardarlehen, Gehaltsvorschuss, Schadenersatzforderungen, Privatschulden, Wohnungsverbesserungskredite, Schulden für Rechnungen (Mechaniker, Installateur,..), Schulden bei Geldverleihern, Pfandkredite und vieles mehr. 3. Schuldenstruktur bei SpielerInnen: Primärschulden (Miete, Energiekosten,..:) Privatschulden Bankschulden (Konten, Kredite, Kreditkarten,..) Sonstige Schulden (Telefon, Versandhäuser, Strafen, Steuern, Leasing,...) 5

6 4. Mögliches Verhalten von SpielerInnen im Umgang mit Geld und Schulden: * Es bestehen mehrere Giro-, Gehaltskonten. * Unregelmäßige, jedoch hohe Beträge zirkulieren zwischen den Konten. * Mehrere Kredite bei verschiedenen Banken je jünger die Kredite, desto unseriöser die Bank. * Es bestehen Privatschulden bei verschiedenen Gläubigern (Freunde, Arbeitskollegen, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Familie, etc.), wobei Schulden innerhalb der Familie meist nicht als solche erlebt werden. * Es werden immer wieder Lohn- und Gehaltsvorschüsse genommen. * Geld wird oft ohne Wissen der VerborgerInnen ausgeborgt (verdrängte oder verharmloste Unterschlagungen). * Diverse Kreditkartenschulden mit hohen Barabhebungen. * Drängende, ev. auch drohende Gläubiger (besonders private). * Wiederholte Ratenvereinbarungen in unrealistisch hohen Höhen. * Kreditaufstock- Geschichten. * Das Auftreten wirkt kompetent und sicher (zumindest bis zu genauerem Nachfragen), z.b. Ich habe alles im Griff, die Probleme sind nur vorübergehend, bis.... * Meist keinen Überblick über Fixkosten (Miete,...). * Schulden werden nicht als Spielschulden definiert, sondern als... * Spielergeiz * Bei jemandem, der sagt, er spielte früher, nachfragen wie es heute ist. * Im Erstgespräch wird meist nur ein Teil der Schulden bekanntgegeben, entweder weil die Betroffenen im Moment nicht mehr wissen oder weil sie aus verschiedensten Gründen bewusst verschweigen. * Im Kontakt spürt man oft großen Druck schnell zu handeln. 6

7 5. Spielergeiz Auf den ersten Blick scheint dieser Begriff Spielergeiz unlogisch zu sein. Wie können denn SpielerInnen geizig sein, wo sie doch soviel Geld verspielen bzw. beim Spielen einsetzen. Auf der anderen Seite können sowohl SpielerInnen, als auch Angehörige beobachten, welch wichtige Rolle Geld spielt und dass SpielerInnen auf der einen Seite zwar große Beträge zum Spielen brauchen, aber auch der anderen Seite das Gefühl haben, alles wäre zu teuer, die PartnerInnen gäben zu viel aus und bestimmte Anschaffungen wären doch gar nicht so dringend nötig. Angehörige fühlen sich dadurch oft unter Druck gesetzt, und meinen sie müssten noch mehr bei sich einsparen. Doch so sehr sie sich auch bemühen, beim nächsten Rückfall oder der nächsten Spielphase ist alles wieder weg. Dadurch, dass SpielerInnen sich meist selbst nichts gönnen und so bescheiden wirken, entsteht für uneingeweihte Außenstehende oft der Eindruck die PartnerInnen könnten nicht mit Geld umgehen, was den Druck auf die Angehörigen weiter erhöht. Viele SpielerInnen beschreiben, dass sie sich auf dem Weg zu einer Spielhalle den Wunsch haben sich z.b. ein Langos zu kaufen. Meist denken sie dann Ach, das ist jetzt nicht so wichtig, ich kaufe es mir dann nach dem Spielen. Nach dem Spielen allerdings ist das Geld aufgebraucht und zu dem Verlust, der verlorenen Zeit macht das Gefühl, sich nicht einmal ein Langos leisten zu können, die Niederlage besonders deutlich. SpielerInnen werfen den Angehörigen vor, dass sie das Geld verschleudern, zu teuer einkaufen usw., ohne zu reflektieren, dass sie am liebsten das Geld nur als Spielkapital einsetzen wollen und ohne zu erkennen, dass sich die Realität im Umgang mit Geld bereits verschoben hat. Meist verschwindet der extreme Spielergeiz in der spielfreien Zeit und je länger jemand nicht spielt, desto besser wird der Umgang mit Geld. Geld wird langsam wieder zu Geld. Für viele SpielerInnen ist es auch, so unwahrscheinlich das klingt, vollkommen überraschend, wieviele Lebensmittel man um einen bestimmten Betrag kaufen kann, der beim Spielen vielleicht für einige Minuten gereicht hätte. 6. Geld und Angehörige Angehörige sind anfangs zumeist im guten Glauben, dass sie SpielerInnen helfen, wenn sie Geld borgen/schenken. In Wirklichkeit unterstützen sie damit nicht die Person, sondern das Symptom. Spieler verquicken Liebe mit Geld geben. Falls Du mich wirklich lieben würdest, könntest Du mich doch jetzt nicht so hängen lassen! Geld ist Dir 7

8 wichtiger als ich. Du bist so materialistisch! Angehörige lassen sich mit dieser Aussage wieder und wieder unter Druck setzen, weil sie SpielerInnen beweisen wollen, wie sehr sie sie lieben und wie wenig materialistisch sie sind. Und doch passiert es immer wieder, dass Spielerinnen, die nicht mehr spielen, den Angehörigen vorwerfen Hättest Du mir doch nicht so lange Geld gegeben und meinen durchsichtigen Ausreden nicht geglaubt..! Was können Angehörige tun oder nicht tun: Kein Geld geben Geld geben hält das Spielen aufrecht sondern sich abgrenzen. Keine Bürgschaften für Kredite Bürgschaften sind wie eigene Schulden zu sehen sondern den Spieler, die Spielerin ermutigen bei der Bank offen zu reden, bzw. zur Schuldnerberatung zu gehen. Bargeld, Sparbücher, Kredit- Bankomatkarten, Wertgegenstände, Schmuck nicht offen herumliegen lassen, sondern an einem sicheren Ort deponieren. Überlegen, wofür sie ihr Geld verwenden möchten: Urlaub, Kleidung, Ausgehen, Weiterbildung ihr Partner setzt sein Geld für Spielen ein. 7. Zehn Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie einen Kredit aufnehmen! 1. Brauchen Sie einen Kredit auch in der beabsichtigten Höhe unbedingt? Kredite gibt es nicht umsonst! Kredite kosten Geld! 2. Haben Sie die Kreditkosten verglichen? Banken und Sparkassen bieten Kredite zu unterschiedlichen Preisen an! 3. Haben Sie das Vertragsformular genau durchgelesen? Lassen Sie sich nicht überrumpeln, sondern fragen Sie nach, solange, bis Sie alles verstanden haben! 4. Lassen Sie sich alle Kosten im einzelnen erläutern! 5. Ist das Formular vollständig ausgefüllt? Unterschreiben Sie nie ein Formular blanco! 6. Haben Sie mündliche Vereinbarungen getroffen? Neben dem schriftlichen Vertrag haben mündliche Absprachen in der Regel keine Geltung, auch wenn Ihnen das Gegenteil versichert wird! 7. Müssen Sie sich sofort entscheiden? Besser, Sie prüfen das Angebot zuerst in Ruhe zu Hause! 8. Lassen Sie sich den Kredit vermitteln? Kreditvermittler kosten mehr! Sie lassen sich die Vermittlung zusätzlich bezahlen! 8

9 9. Ist der Ratenkredit mit einer Lebensversicherung gekoppelt? Das kann für Sie sehr nachteilig sein, Sie sind langfristig gebunden! Das Darlehen ist während der gesamten Laufzeit in voller Höhe zu verzinsen! 10. Können Sie die vereinbarten Raten zahlen? Auch wenn Sie kurzfristig weniger verdienen? Denken Sie daran. Die vereinbarten Raten werden auch bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit oder Krankheit fällig! Quelle: IFS- Schuldnerberatung Bregenz Verthein (2011). Glücksspiel und Spielerschutz in Österreich. Empirische Erkenntnisse zum Spielverhalten der Bevölkerung und zur Prävention der Glücksspielsucht. Freiburg: Lambertus Verlag Meyer, G. & Bachmann, M. (2005, 2. Aufl.). Spielsucht - Ursachen und Therapie. Heidelberg: Springer Petry, J. (2003). Pathologisches Glücksspielverhalten. Ätiologische, psychopathologiesche und psychotherapeutische Aspekte. Geesthacht: Neuland Prunnlechner, R. & Hinterhuber, H. Hrsg. (1999). Wenn Spielen zur Sucht wird. Innsbruck: Integrative Psychologie DSA Monika Widauer- Scherf Psychotherapeutin, Supervisorin, Trainerin und Coach, Schuldenberaterin Haidgasse 10/ Wien m.widauer- widauer.at 9

schuldnerberatung für spielsüchtige und angehörige spielsüchtiger ambulante behandlungseinrichtung SO FINDEN SIE UNS TELEFONZEITEN SPENDEN

schuldnerberatung für spielsüchtige und angehörige spielsüchtiger ambulante behandlungseinrichtung SO FINDEN SIE UNS TELEFONZEITEN SPENDEN argeld bei sich und Kreditkarten ngen bei Rechnungen über Ihre Finanzen, eld aus waltung an d Taschengeld ren Umfeld SO FINDEN SIE UNS Was können Sie trotzdem tun? Verschaffen Sie sich Überblick: Bezahlen

Mehr

Wirtschaftliche Absicherung als Grundlage der Glücksspieltherapie

Wirtschaftliche Absicherung als Grundlage der Glücksspieltherapie Wirtschaftliche Absicherung als Grundlage der Glücksspieltherapie Lehrgang Responsible Gaming Sigmund Freud Privatuniversität 16.03.2013 Mag. Christof Lösch Mag a Monika Idlhammer-Rocha Themenübersicht!!

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Das Kooperationsmodell zwischen Suchtberatungseinrichtungen und der Schuldnerberatung Steiermark

Das Kooperationsmodell zwischen Suchtberatungseinrichtungen und der Schuldnerberatung Steiermark 4. Fachtagung - Glücksspiel und Spielerschutz Stabsstelle für Spielerschutz BMF 23.10.2014 Wien Existenzsicherungsberatung Das Kooperationsmodell zwischen Suchtberatungseinrichtungen und der Schuldnerberatung

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Prüfungsfragebogen (mit Antworten)

Prüfungsfragebogen (mit Antworten) Prüfungsfragebogen (mit Antworten) 1. Was gehört nicht in diese Aufzählung? Nettokredit Prepaid Vertrag Laufzeitmonate Restschuldversicherung 2. Wie kann man ein Girokonto am besten umschreiben? Notwendiges

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

M3 Entwicklung persönlicher Krisenbewältigungskompetenz. Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen

M3 Entwicklung persönlicher Krisenbewältigungskompetenz. Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen Abstiegsszenario Peter und Claudia Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen Methode: Vorstellung und Diskussion eines Fallbeispiels Methodisch-didaktischer Kommentar:

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer:

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Persönliche Angaben: Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Handy-Nummer: Fax-Nummer: e-mail: Familienstand:...

Mehr

Glücksspielsucht Beratung und Prävention

Glücksspielsucht Beratung und Prävention Glücksspielsucht Beratung und Prävention Landesdrogenkonferenz Workshop 3 Verschuldung und Sucht umfassende Unterstützung als Chance Zahlen und Fakten zum Thema pathologisches Spielverhalten 0,19% - 0,64%

Mehr

Ihr persönlicher Budgetplan

Ihr persönlicher Budgetplan Ihr persönlicher Budgetplan Mit dem zinsgünstigen Bauspardarlehen bietet Ihnen Raiffeisen Wohn Bausparen einen attraktiven Weg zur Finanzierung Ihrer Wohnwünsche. Damit Sie selbst abschätzen können, wieweit

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

SUCHT? jugendliche SPIELSÜCHTIGE BEIM GLÜCKSSPIEL. KANNST DU GEWINNEN. Spielen aufzuhören. Wenn du es willst und dir helfen

SUCHT? jugendliche SPIELSÜCHTIGE BEIM GLÜCKSSPIEL. KANNST DU GEWINNEN. Spielen aufzuhören. Wenn du es willst und dir helfen SO FINDEST DU UNS (von Klienten/innen unserer Stelle) Seit ich nicht mehr spiele, lebe ich wieder! jugendliche SPIELSÜCHTIGE Beim Glücksspiel kannst du wirklich gewinnen - wenn du NICHT spielst! Spielen

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

Erledige die Bezahlung dieser Telefonrechnung mit den beiden Formularen auf dem Arbeitsblatt.

Erledige die Bezahlung dieser Telefonrechnung mit den beiden Formularen auf dem Arbeitsblatt. Materialien bilingualen Sachfachunterricht M 1.1 Folie MATERIALIEN Deine Kontoverbindung lautet: Kontonummer 101 202 bei Kreditinstitut Irgendwo, BLZ 207 500 00 Erledige die Bezahlung dieser Telefonrechnung

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Bankkonto und Finanzen

Bankkonto und Finanzen Bankkonto und Finanzen Konto Wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten, brauchen Sie ein Bankkonto. Sie können Ihr Konto bei einer Bank oder bei einer Sparkasse eröffnen. Die meisten Banken und Sparkassen

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein. Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein. Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind nicht

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Handy? Flatrate! Vollkasko fürs Auto? Läuft! Berufsunfähigkeit abgesichert?

Handy? Flatrate! Vollkasko fürs Auto? Läuft! Berufsunfähigkeit abgesichert? Handy? Flatrate! Vollkasko fürs Auto? Läuft! Berufsunfähigkeit abgesichert? Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind nicht

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet?

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Es gibt zwei wissenschaftlich anerkannte Kurztests, mit denen jeder selber feststellen kann, ob er möglicherweise ein Problem mit dem Glücksspiel hat: Der Lie-Bet-Screen

Mehr

Mit Geld richtig umgehen

Mit Geld richtig umgehen Gabriela Baumgartner Mit Geld richtig umgehen Budget, Sparen, Wege aus der Schuldenfalle Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter-Buchverlag 2., ergänzte und aktualisierte Auflage, 2012 Axel Springer

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Zinsrechnung 2 mittel 1

Zinsrechnung 2 mittel 1 Zinsrechnung 2 mittel 1 Berechne jeweils das Kapital! a) Zinsen: 42 Zinssatz: 1,5 % Zeitraum: 8 Monate b) Zinsen: 687,50 Zinssatz: 2,5 % Zeitraum: 11 Monate H2 Zinsrechnung 2 mittel 2 Berechne jeweils

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ 1 April 2002 Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ Finanzgebarung und aktuelles sowie zukünftiges Konsumverhalten von Lehrlingen in Zusammenarbeit mit Frau LR Kranzl 0 Fragebogenauswertung Ergebnisse Es

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Inhalt Vorwort 9 1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Leben auf Pump - verschuldete Schweiz Unser Konsumverhalten Über Geld spricht man nicht Geldprobleme anpacken 2. Auskommen mit dem Einkommen

Mehr

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt.

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der faire Credit der TeamBank Österreich. Einfach fair beraten lassen. Der faire Credit. Wir schreiben Fairness groß. Deshalb ist der faire Credit: Ein

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Mietschulden vermeiden

Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00 04-40 Telefax:

Mehr

Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit. MMag. Martin Unterkircher Unfallverhütungsdienst der AUVA

Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit. MMag. Martin Unterkircher Unfallverhütungsdienst der AUVA Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit MMag. Unfallverhütungsdienst der AUVA Stress das sind die Handschellen, die man uns ums Herz legt. (Helmut Qualtinger) Stress entsteht wenn, wir

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung DANKE für Ihr Vertrauen 2014 Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung Sparkasse Beckum-Wadersloh Persönlich. Kompetent. Nah. Engagiert für unsere Kunden Mit 174 Mitarbeiterinnen

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDENPROBLEME? WAS TUN? SCHLUSS MIT DER VOGELSTRAUSS-TAKTIK Handeln hilft, weiterhin wegschauen verschlimmert die Probleme. Zeit nehmen, aber

Mehr

Immobilienkauf An alles gedacht?

Immobilienkauf An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Todesfallrisiko... 3 1.4. Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle...

Mehr

Umzugscheckliste. Seite 1 von 6

Umzugscheckliste. Seite 1 von 6 Umzugscheckliste Hier finden Sie eine übersichtliche Checkliste für Ihre Umzugsplanung. Drucken Sie diese Checkliste aus und haken Sie einfach die Aufgaben ab, die Sie schon erledigt haben. So behalten

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Ihr persönlicher Budgetplan

Ihr persönlicher Budgetplan Ihr persönlicher Budgetplan Mit dem zinsgünstigen Bauspardarlehen bietet Ihnen Raiffeisen Wohn Bausparen einen attraktiven Weg zur Finanzierung Ihrer Wohnwünsche. Damit Sie selbst abschätzen können, wieweit

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

DOWNLOAD. Arbeiten in der Baufirma. Mathe-Aufgaben aus dem. Karin Schwacha. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag:

DOWNLOAD. Arbeiten in der Baufirma. Mathe-Aufgaben aus dem. Karin Schwacha. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag: DOWNLOAD Karin Schwacha Arbeiten in der Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag: Bilanzen Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag Klasse 7 8 auszug aus dem Originaltitel: Aus vielen Berufen differenziert mit schrittweisen

Mehr

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 WestLotto informiert: DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 DER WEG ZUM GLÜCK SEIT ÜBER 50 JAHREN Die Teilnahme am Spielangebot von WestLotto ist Personen unter 18 Jahren gesetzlich verboten.

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

TESTSPIEL Mach den Check finde heraus, ob du gefährdet bist. 4. WER MEHR WEISS, GEWINNT? Das Risiko bei Sportwetten. 5

TESTSPIEL Mach den Check finde heraus, ob du gefährdet bist. 4. WER MEHR WEISS, GEWINNT? Das Risiko bei Sportwetten. 5 TESTSPIEL Mach den Check finde heraus, ob du gefährdet bist. 4 WER MEHR WEISS, GEWINNT? Das Risiko bei Sportwetten. 5 ALLES AUF EINE KARTE? Vom Spiel zur Sucht. 6.. INSIDERTIPPS FUR SPIELERINNEN UND SPIELER

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV zu sein. S V b e ru f s u n fä h i g k e i t s v e r s i c h e ru n g Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV zu sein. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

Mietschulden vermeiden

Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00 04-440 Telefax:

Mehr

Schulden und Einleitung der Regulierung

Schulden und Einleitung der Regulierung Schulden und Einleitung der Regulierung Rita Hornung 1 Gliederung: Zahlen Sucht und Schulden Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe: - Vorteile - Besonderheiten - Bausteine Schnittmengen zwischen Sucht-

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Anmeldung zur Schuldnerberatung

Anmeldung zur Schuldnerberatung Anmeldung zur Schuldnerberatung Name, Vorname: Anschrift: Geb.-Datum: Telefon/Handy: Im Haushalt leben folgende Personen: Name, Vorname Geb.-Datum Familienstand Beruf 1. Sind oder waren Sie beruflich selbstständig

Mehr

Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Tipps und Hilfe / Junge Menschen FAQ.

Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Tipps und Hilfe / Junge Menschen FAQ. Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Tipps und Hilfe / Junge Menschen FAQ. Fragen zum Geld? FAQ geben Antworten darauf. 1.Was sollte ich bei einer Vertragsunterzeichnung beachten? 2.Wie soll ich mir

Mehr

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Vereinszentrum: Koppstraße 27-29, 1160 Wien ~ Verwaltung: Schillerstraße 6, 8010 Graz ~ 0664 / 736 18 363 ~ office@verein-mut.eu Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Schritt 1 - Überblick verschaffen

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl 7. KBT-Jour fixe am 13.02.2014 im InterCity Hotel Wien Thema: Zocken. Wetten. Pokern: Wenn Glücksspiel zur Sucht wird. Referentin: MMag. Ingrid Gruber, Psychotherapeutin, Spielsuchthilfe Frau MMag. Ingrid

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Kohle, Cash und Pinkepinke

Kohle, Cash und Pinkepinke Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Inge Kämmerer Kohle, Cash und Pinkepinke Das hr2-kinderfunkkolleg Geld www.kinderfunkkolleg-geld.de 16 Was ist ein Kredit? Von Monika Konigorski 21.05.2016, 14.45

Mehr

NEU! Coole Services MEHR FREIHEIT!

NEU! Coole Services MEHR FREIHEIT! NEU! Coole Services FREIHEIT! norisbank immer für Sie da Einfach dem Tag mehr Leben geben! WINTERWUNDER! Worauf freuen Sie sich im Winter am meisten? Aufs Skifahren oder Snowboarden, auf lange Winterwanderungen

Mehr

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20%

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20% Datum 31.12.2014 1. Anzahl erfasster Haushalte (gemäss Dachverbands-Defintition): Anzahl Haushalte Anzahl neue Haushalte mit Abklärung 613 (unter Umständen mehrere Kontakte pro Haushalt) 154 (Daten der

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr