KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT FÜR ORACLE-UMGEBUNGEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT FÜR ORACLE-UMGEBUNGEN"

Transkript

1 KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT FÜR ORACLE-UMGEBUNGEN UMFRAGE ZUR VERFÜGBARKEIT GESCHÄFTSKRITISCHER ANWENDUNGEN 2013 von Joseph McKendrick, Research Analyst Erstellt von Unisphere Research, einer Abteilung von Information Today, Inc. Januar 2014 Gefördert von:

2 2 INHALTSVERZEICHNIS Zusammenfassung...3 Einhaltung von Service-Level-Agreements...4 Ungeplante und geplante Ausfallzeit...8 Tools, Technologien und Strategien...13 Fazit...15

3 3 ZUSAMMENFASSUNG Viele Unternehmen stehen heute vor einer großen Herausforderung, die ihre betriebliche Effizienz, ihr Umsatzpotenzial und ihre Möglichkeit zur Bereitstellung einer vertrauenswürdigen IT-Umgebung beeinträchtigt: häufige Ausfallzeiten bei geschäftskritischen Anwendungen. Als Gegenmaßnahme haben Infrastruktureigentümer und Datenbankadministratoren Strategien zur Steigerung der Ausfallsicherheit eingeführt, die bisher jedoch nicht viel gegen geplante und ungeplante Ausfallzeiten ausrichten konnten. Entsprechend hat die vorliegende Studie ergeben, dass 46 % der Umfrageteilnehmer unzufrieden mit ihrer aktuellen Strategie für die Verfügbarkeit ihrer geschäftskritischen Oracle-basierten Anwendungen sind. In dieser neuen weltweiten Umfrage wurden 315 Datenmanager und Experten, die Mitglied der IOUG (Independent Oracle Users Group) und deren weltweiter Partnerorganisationen sind, nach Herausforderungen im Hinblick auf kontinuierliche Verfügbarkeit für Datenbanken und Anwendungen befragt. Die Umfrage wurde von der EMC Corporation in Auftrag gegeben und von Unisphere Research, einer Abteilung von Information Today, Inc., durchgeführt. Befragt wurden Teilnehmer mit unterschiedlichen Positionen aus zahlreichen Unternehmen verschiedener Art und Größe sowie aus verschiedenen Branchensegmenten. Hier einige der wichtigsten Erkenntnisse und Ergebnisse aus der Studie zu Herausforderungen im Hinblick auf Datenbankverfügbarkeit und Ausfallsicherheit, sowie die dazu passenden Lösungen: n Service-Level-Agreements werden immer anspruchsvoller und sind für die Anwendungseigentümer immer schwerer einzuhalten. Datenressourcen müssen Anwendern ungeachtet etwaiger Unterbrechungen innerhalb weniger Minuten zur Verfügung stehen. Knapp ein Viertel (24 %) der befragten Unternehmen haben Service-Level-Agreements für eine Verfügbarkeit von 99,99 % oder mehr, sodass pro Jahr nur weniger als 52 Minuten Ausfallzeit auftreten dürfen. Ebenso viele Teilnehmer können jedoch ihre Service-Level-Agreements nach eigenen Angaben nur manchmal, nicht oft genug oder gar nicht einhalten. n Ungeplante und geplante Ausfallzeit tritt häufig auf. Über 25 % der Umfrageteilnehmer mussten im vergangenen Jahr mehr als 8 Stunden ungeplante Ausfallzeit hinnehmen. Bei 50 % der Befragten waren mehr als 8 Stunden geplante Ausfallzeit nötig. Diese beiden Punkte tragen zur Unzufriedenheit der IT-Leiter und Datenbankeigentümer bei. n Den Umfrageteilnehmern fehlen geeignete Tools und Technologien zur Einhaltung sehr anspruchsvoller Service-Level-Agreements. Aktuell hat nur ein Drittel der Unternehmen das Potenzial zur Unterstützung einer nahezu sofortigen Replikation. n Viele Unternehmen betreiben mehrere Rechenzentren und replizieren zwischen verschiedenen Standorten. Diese Strategien werden den heutigen Anforderungen jedoch möglicherweise nicht mehr gerecht. Von den Befragten mit mindestens zwei Rechenzentren und schnellen Replikationslösungen sind 46 % unzufrieden mit ihren aktuellen Strategien. Bei Unternehmen mit drei oder mehr Rechenzentren beträgt der Wert nur 35 %. Auf den folgenden Seiten werden die Ergebnisse der neuesten Untersuchung zu aktuellen Herausforderungen im Hinblick auf die Datenverfügbarkeit vorgestellt. Zudem wird erläutert, wie IT-Abteilungen und Geschäftsbereiche diese Herausforderungen angehen.

4 4 EINHALTUNG VON SERVICE-LEVEL-AGREEMENTS Service-Level-Agreements werden immer anspruchsvoller und sind für die Anwendungseigentümer immer schwerer einzuhalten. Datenressourcen müssen Anwendern ungeachtet etwaiger Unterbrechungen innerhalb weniger Minuten zur Verfügung stehen. Knapp ein Viertel (24 %) der befragten Unternehmen haben Service-Level-Agreements für eine Verfügbarkeit von 99,99 % oder mehr, sodass pro Jahr weniger als 52 Minuten Ausfallzeit auftreten dürfen. Ebenso viele Teilnehmer können jedoch ihre Service-Level-Agreements nach eigenen Angaben nur manchmal, nicht oft genug oder gar nicht einhalten. Welches Maß an Verfügbarkeit erwarten Unternehmen von ihren Umgebungen? Die meisten Umfrageteilnehmer (insgesamt 54 %) pflegen Service-Level-Agreements für eine Systemverfügbarkeit von mindestens 99,9 %, d. h. es dürfen pro Jahr weniger als 8 Stunden Ausfallzeit auftreten. Knapp ein Viertel (24 %) der befragten Unternehmen haben Service-Level- Agreements für eine Verfügbarkeit von 99,99 % oder mehr, sodass pro Jahr weniger als 52 Minuten Ausfallzeit auftreten dürfen (siehe Abbildung 1). Meist werden Service-Level-Agreements von Geschäftsbereichsverantwortlichen gefordert. Die IT-Leitung wird in diesem Zusammenhang am zweithäufigsten angegeben (siehe Abbildung 2). Neben den Service-Level-Agreements geben die RTOs (Recovery Time Objectives) Aufschluss über die Bedeutung des ungehinderten Datenzugriffs in Unternehmen. Auch hier gelten hohe Anforderungen. Die Umfrage hat ergeben, dass das RTO in etwa 40 % der Unternehmen bei weniger als 2 Stunden liegt. Nach einem Ausfall müssen also alle Systeme und Daten innerhalb von 2 Stunden wiederhergestellt, gesichert und einsatzbereit sein. Immerhin ein Fünftel der Befragten gab sogar ein RTO von unter einer Stunde an (siehe Abbildung 3). Fast die Hälfte (46 %) der Umfrageteilnehmer ist unzufrieden mit der aktuellen Strategie ihres Unternehmens zur Datenbankverfügbarkeit (siehe Abbildung 4). Von den Befragten mit mindestens zwei Rechenzentren gaben insgesamt 42 % an, mit den aktuellen Strategien unzufrieden zu sein. Bei Unternehmen mit zwei Rechenzentren sind es 40 %, bei Unternehmen mit drei oder mehr Rechenzentren immerhin 43 % (siehe Abbildung 5). Laut der Umfrage haben viele IT-Abteilungen Schwierigkeiten beim Einhalten ihrer Service-Level-Agreements. Mehr als ein Viertel (26 %) der Befragten kann demzufolge die Service-Level- Agreements für mindestens ein Rechenzentrum nur manchmal, nicht oft genug oder gar nicht einhalten (siehe Abbildung 6). Bei Vorhandensein mehrerer Rechenzentren gaben 27 % der Umfrageteilnehmer an, ihre Service-Level-Agreements nur manchmal, nicht oft genug oder gar nicht einhalten zu können (siehe Abbildung 7). Abbildung 1: Zeitrahmen für Service-Level-Agreements Verfügbarkeit von weniger als 99,9 % 40 % (> 8 Stunden und 45 Minuten Ausfallzeit pro Jahr) Verfügbarkeit von 99,9 % 30 % (< 8 Stunden und 45 Minuten Ausfallzeit pro Jahr) Verfügbarkeit von 99,99 % 13 % (< 52 Minuten Ausfallzeit pro Jahr) Verfügbarkeit von 99,999 % 11 % (< 5 Minuten Ausfallzeit pro Jahr) Sonstige 5 % (Da gerundete Werte verwendet wurden, ergibt die Gesamtsumme nicht 100 %.)

5 5 Abbildung 2: Wer fordert Service-Level-Agreements an? Geschäftsbereichsleiter 45 % IT-Manager/-Leiter 34 % CIO/CTO 33 % Anwender 30 % Datenbankteam 23 % Anwendungsteam 22 % Rechenzentrumsteam 13 % Unbekannt/unsicher 6 % 9 % (Mehrfachantworten waren möglich.) Abbildung 3: Bei welchem Wert liegt Ihr RTO (Recovery Time Objective)? Unter 1 Stunde 22 % 1 bis 2 Stunden 20 % 2 bis 4 Stunden 19 % 4 bis 8 Stunden 12 % 8 bis 24 Stunden 7 % 24 Stunden 7 % Mehr als 1 Tag 5 % Unbekannt/unsicher 8 %

6 6 Abbildung 4: Wie zufrieden sind die Teilnehmer mit ihren aktuellen Strategien zur Datenbankverfügbarkeit? Zufrieden 42 % Sehr zufrieden 12 % Unzufrieden 46 % Abbildung 5: Zufriedenheit mit aktuellen Strategien zur Datenbankverfügbarkeit nach Anzahl der Rechenzentren nnnnn Sehr zufrieden nnnnn Unzufrieden 1 Rechenzentrum 45 % 55 % 2 Rechenzentren 60 % 40 % 3 und mehr Rechenzentren 56 % 43 %

7 7 Abbildung 6: Werden aktuell die Service-Level-Agreements für mindestens ein Rechenzentrum eingehalten? Ja 60 % Manchmal 19 % Nicht oft genug 5 % Gar nicht 2 % Unbekannt/unsicher 8 % 6 % Abbildung 7: Werden aktuell die Service-Level-Agreements für mehrere Rechenzentren eingehalten? Ja 48 % Manchmal 19 % Nicht oft genug 7 % Gar nicht 1 % Unbekannt/unsicher 9 % 15 %

8 8 GEPLANTE UND UNGEPLANTE AUSFALLZEITEN Geplante und ungeplante Ausfallzeiten treten häufig auf. Bei insgesamt 50 % der Umfrageteilnehmer waren im vergangenen Jahr mehr als 8 Stunden geplante Ausfallzeit nötig. Über 25 % der Umfrageteilnehmer mussten im selben Zeitraum mehr als 8 Stunden ungeplante Ausfallzeit hinnehmen. Diese beiden Punkte tragen zur Unzufriedenheit der IT-Leiter und Datenbankeigentümer bei. In dieser Umfrage wird ungeplante Ausfallzeit als die Zeit definiert, in der ein System aufgrund unvorhergesehener Fehler bei Hardware-, Software- oder Datenbankkomponenten oder wegen menschlicher Fehler nicht für den normalen Produktionsbetrieb eingesetzt werden kann. Insgesamt 28 % der Umfrageteilnehmer verzeichneten bei geschäftskritischen Anwendungen mehr als 8 Stunden ungeplante Ausfallzeit, die die von den Service-Level-Agreements vorgegebene Verfügbarkeit von 99,9 % schon fast gefährden. Kommen zu diesen ungeplanten Zwischenfällen noch mehrere Stunden geplante Ausfallzeit hinzu, sind die Unternehmen von ihren Service-Level-Agreements weit entfernt (siehe Abbildung 8). Die durchschnittlichen Kosten pro Stunde Ausfallzeit variieren je nach den betroffenen Anwendungen und deren Bedeutung für die Umsatzgenerierung. Dennoch kann zu viel ungeplante Ausfallzeit schnell mehrere Tausend oder Hunderttausend Euro kosten. Bei großen Onlineunternehmen können sich die stündlichen Kosten von Ausfallzeit sogar auf mehrere Millionen Euro belaufen. Da Service-Level-Agreements anhand der berechneten Verlustraten für das Unternehmen festgelegt werden, kann ihre Nichteinhaltung tatsächlich teuer werden. Bei Unternehmen mit mehreren Rechenzentren tritt zwar auch ungeplante Ausfallzeit auf, diese hat jedoch wesentlich geringere Auswirkungen. Während 40 % der Umfrageteilnehmer mit nur einem Rechenzentrum für das vergangene Jahr mehr als 8 Stunden Ausfallzeit verzeichneten, waren es bei den Unternehmen mit zwei Rechenzentren nur 28 %. Allerdings musste auch fast ein Viertel der Befragten mit mindestens drei Rechenzentren insgesamt mehr als 8 Stunden Ausfallzeit hinnehmen (siehe Abbildung 9). Bei vielen der befragten Unternehmen waren ungeplante Ausfälle auf Netzwerk-, Server-, Speicher- oder Stromausfälle oder auf menschliche Fehler zurückzuführen. Die meisten der Probleme, die zu ungeplanter Ausfallzeit führten, traten außerhalb der Datenbankdomain auf. Die Datenbankmanager müssen daher gemeinsam mit ihren Kollegen in den Bereichen Speicheradministration und Netzwerk Lösungen mit höherer Ausfallsicherheit erarbeiten. Auf die Frage nach den häufigsten Problemen der letzten drei Jahre wurden Netzwerkfehler am häufigsten genannt. Auch Serverausfälle, von 43 % der Befragten genannt, sind ein häufiger Grund für Ausfallzeit. Knapp zwei Fünftel (37 %) der Umfrageteilnehmer nannten menschliche Fehler als Ursache vieler ungeplanter Ausfälle (siehe Abbildung 10). Obwohl ein Großteil der Unternehmen von ungeplanter Ausfallzeit betroffen ist, verfügen überraschend wenige von ihnen über maßgebliche Ziele zur Reduzierung dieser Unterbrechungen. Laut der Umfrage plant nur etwa ein Drittel (36 %) der Befragten eine Reduzierung der ungeplanten Ausfallzeit für die nächsten 24 Monate. In den meisten Fällen zielen diese Bestrebungen auf eine Reduzierung um weniger als 25 % ab (siehe Abbildung 11). Geplante Ausfallzeit, in der Systeme und Datenbanken von der IT für Wartungen, Upgrades oder Migrationen offline gestellt werden, tritt in Unternehmen häufiger auf als ungeplante Ausfälle. Die Hälfte der Umfrageteilnehmer gab für das letzte Jahr insgesamt acht oder mehr Stunden geplante Ausfallzeit bei geschäftskritischen Systemen an. Bei 25 % der Befragten wurden Systeme insgesamt länger als 24 Stunden offline gestellt (siehe Abbildung 12). Die am häufigsten genannten Gründe für geplante Ausfallzeit sind Systemupgrades, Serverwartung sowie Performanceoptimierung und Wartung von Datenbanken. Manche Umfrageteilnehmer müssen Datenbanken auch zeitweise außer Betrieb nehmen, um auf größere Datenmengen, ein unerwartet hohes Anfrageaufkommen oder Nutzungsspitzen zu reagieren (siehe Abbildung 13). Die durch geplante Ausfälle entstehenden geschäftlichen Kosten sind zwar deutlich geringer als bei ungeplanten Zwischenfällen, dennoch kann auch geplante Ausfallzeit den laufenden Betrieb sowohl in den IT-Abteilungen als auch in den Geschäftsbereichen unterbrechen. Eine sorgfältige Planung und Kommunikation ist ebenso unverzichtbar wie Backuplösungen und Überbrückungsmethoden, damit die geschäftlichen Anforderungen weiterhin erfüllt werden, solange die primären Datenbanken offline sind. Ob geplante Ausfälle das Unternehmen belasten oder nicht, hängt einerseits vom jeweiligen Geschäftsfeld ab und andererseits davon, welche Anwendungen wie lange nicht verfügbar sind.

9 9 Abbildung 8: Ungeplante Ausfallzeit* insgesamt im vergangenen Jahr * Ungeplante Ausfallzeit bedeutet, das System steht aufgrund unvorhergesehener Ausfälle nicht für den normalen Betrieb zur Verfügung. Ungeplante Ausfallzeit von < 1 Stunde 15 % 1 bis 4 Stunden 26 % 4 bis 8 Stunden 22 % 8 bis 24 Stunden 16 % > 24 Stunden 12 % Unbekannt/unsicher 9 % Abbildung 9: Ungeplante Ausfallzeit insgesamt im vergangenen Jahr nach Anzahl der Rechenzentren nnnnnnnnn < 8 Stunden nnnnnnnnn > 8 Stunden 1 Rechenzentrum 43 % 40 % 2 Rechenzentren 61 % 28 % 3 und mehr Rechenzentren 69 % 24 % (Antworten mit Unbekannt/unsicher wurden hier nicht berücksichtigt.)

10 10 Abbildung 10: Die häufigsten Ursachen ungeplanter Ausfallzeit in den letzten drei Jahren Netzwerkausfälle 55 % Serverausfälle 43 % Menschliche Fehler 37 % Anwendungsfehler 37 % Speicherausfälle 34 % Stromausfälle 28 % Infrastrukturaktualisierungen 20 % Datenbeschädigungen 12 % Nutzungsspitzen 9 % Naturkatastrophen/Unwetter 7 % Drittanbieter- oder Cloudausfälle 5 % Unbekannt/unsicher 7 % Sonstige 2 % (Mehrfachantworten waren möglich.)

11 11 Abbildung 11: Ziele zur Reduzierung der jährlichen ungeplanten Ausfallzeit in den nächsten 24 Monaten Keine zufrieden mit aktuellem Stand 44 % Reduzierung um bis zu 25 % 22 % 25 bis 75 % 9 % 50 bis 75 % 3 % 75 bis 100 % 2 % Unbekannt/unsicher 20 % Abbildung 12: Geplante Ausfallzeit* insgesamt im vergangenen Jahr * Geplante Ausfallzeit bedeutet, dass Systeme und Datenbanken von der IT für Wartungen, Upgrades oder Migrationen offline gestellt werden. Geplante Ausfallzeit von < 1 Stunde 9 % 1 bis 4 Stunden 15 % 4 bis 8 Stunden 18 % 8 bis 24 Stunden 25 % > 24 Stunden 25 % Unbekannt/unsicher 6 %

12 12 Abbildung 13: Die häufigsten Gründe für geplante Ausfallzeit in den letzten drei Jahren Systemupgrades 75 % Serverwartung 71 % Performanceoptimierung und 57 % Wartung von Datenbanken Management wachsender Datenmengen 18 % Tests und Qualitätssicherung 11 % Datenreplikation/-spiegelung 11 % Zunehmendes Anfrageaufkommen/ 10 % Nutzungsspitzen Aufrechterhaltung der Datenverfügbarkeit 8 % Management externer Daten 4 % Priorisierung und Art der zur Verfügung 3 % zu stellenden Daten Unbekannt/unsicher 5 % Sonstige 6 % (Mehrfachantworten waren möglich.)

13 13 TOOLS, TECHNOLOGIEN UND STRATEGIEN Viele Unternehmen betreiben mehrere Rechenzentren und replizieren zwischen verschiedenen Standorten. Diese Strategien werden den heutigen Anforderungen jedoch möglicherweise nicht mehr gerecht. Von den Befragten mit mindestens zwei Rechenzentren und schnellen Replikationslösungen sind 46 % unzufrieden mit ihren aktuellen Strategien. Bei Unternehmen mit drei oder mehr Rechenzentren beträgt der Wert nur 35 %. Der am häufigsten genutzte Ansatz für die Datenverfügbarkeit an primären Datenstandorten ist die asynchrone Replikation, bei der Daten zeitverzögert an einem sekundären Standort gesichert werden. Von den Umfrageteilnehmern setzen 24 % auf diese Methode. Am zweithäufigsten genannt wurden bandbasierte Backups (17 %). Weitere 12 % der Befragten nutzen die synchrone Replikation, bei der Daten gleichzeitig in die primäre und in die sekundäre Datenbank geschrieben werden (siehe Abbildung 14). Synchrone und asynchrone Replikation werden oft als sinnvollere Methoden für Disaster-Recovery-Szenarien betrachtet, in denen Anwendungen und Daten ohne oder mit geringem Datenverlust jederzeit verfügbar sein müssen. Unter zusätzlicher Berücksichtigung von Continuous Data Protection besteht bei insgesamt 35 % der Umfrageteilnehmer die Möglichkeit zur nahezu sofortigen Recovery von Daten. Schnelle Replikationslösungen erzielen in Unternehmen mit mehreren Rechenzentren messbare Ergebnisse, führen jedoch bei vielen der Befragten dennoch nicht zu einer hochgradig zufriedenstellenden Umgebung. Dass die Mehrheit der Umfrageteilnehmer mit schneller Replikation in nur einem Rechenzentrum weniger zufrieden mit ihrer Datenverfügbarkeitsumgebung ist und sich keiner der Befragten hochgradig zufrieden zeigt, ist keine Überraschung. Allerdings geben auch nur 18 % der Unternehmen mit zwei Rechenzentren und 24 % der Unternehmen mit mindestens drei Rechenzentren eine hohe Zufriedenheit an. Mehr als ein Drittel (35 %) der Befragten mit schneller Replikation zwischen drei oder mehr Rechenzentren ist sogar ausdrücklich unzufrieden mit der Datenverfügbarkeit (siehe Abbildung 15). Abbildung 14: Lösungen für die Verfügbarkeit am primären Datenstandort Asynchrone Replikation 24 % Synchrone Replikation 12 % Continuous Data Protection 11 % Band 17 % Snapshots 9 % Cloning 5 % Keine Speicherreplikation im Einsatz 10 % Unbekannt/unsicher 12 % Sonstige 1 % (Mehrfachantworten waren möglich.)

14 14 Abbildung 15: Zufriedenheit mit den Data-Continuity-Strategien an Standorten mit kontinuierlicher Verfügbarkeit (Frage nur für Teilnehmer, die angaben, dass sie asynchrone Replikation, synchrone Replikation oder Continuous Data Protection nutzen) 1 Rechenzentrum 2 Rechenzentren 3 und mehr Rechenzentren Alle Sehr zufrieden/zufrieden 0 % 18 % 24 % 12 % Zufrieden 43 % 36 % 40 % 42 % Unzufrieden 57 % 46 % 35 % 46 %

15 15 FAZIT In der heutigen rund um die Uhr aktiven Geschäftswelt ist die kontinuierliche Verfügbarkeit geschäftskritischer Anwendungen für betriebliche Effizienz und Umsatzgenerierung unverzichtbar. Aktuell haben jedoch noch viele Unternehmen Schwierigkeiten, knappe Service-Level-Agreements einzuhalten, und fast die Hälfte von ihnen ist mit der aktuellen Verfügbarkeitsstrategie unzufrieden. Obwohl viele Unternehmen unter ungeplanter Ausfallzeit leiden, sind oft keine maßgeblichen Ziele zur Reduzierung derartiger Unterbrechungen vorhanden. Nur ein Drittel der Teilnehmer dieser Umfrage kann Daten quasi sofort wiederherstellen dabei ist dies schon heute eher Notwendigkeit als Luxus. Viele Unternehmen, die Mühe mit der Einhaltung ihrer Service-Level-Agreements haben, benötigen neue Technologien und Strategien zur Verringerung der Ausfallzeit und zur Schaffung einer vertrauenswürdigeren IT-Umgebung. Die IOUG empfiehlt Folgendes: n Die IT-Mitarbeiter sollten gemeinsam mit den Managern der Geschäftsbereiche und den Finanzverantwortlichen die Verlustrate und die Zusatzkosten nach Anwendungsgebiet ermitteln. Diese Ausgaben geben die Kostengrenze für Maßnahmen zur Reduzierung von Ausfällen und ihrer Dauer vor. Bei größeren Differenzen müssen möglicherweise die Anwendungen, bei denen eine hohe Verfügbarkeit am ehesten gerechtfertigt ist, auf separate Systeme mit einem speziell auf hohe Verfügbarkeit ausgelegten Design verschoben werden. n Es ist bedenklich, dass immerhin 37 % der Umfrageteilnehmer menschliche Fehler als Ursache ungeplanter Ausfallzeit angeben. Die IOUG empfiehlt angemessene Schulungen (ggf. bietet es sich an, der IOUG und den relevanten Regionalgruppen beizutreten sowie an Konferenzen von Benutzergruppen teilzunehmen, um Kontakt zu Personen mit funktionierenden Lösungen herzustellen), Tests vor Notfallsituationen und eine mögliche Vereinfachung der zur Unterstützung der Verfügbarkeit eingesetzten Technologie. Die wichtigste Anforderung wäre dabei eine Lösung mit möglichst geringem Bedarf an menschlichen Eingriffen. Damit sollte sich das Risiko menschlicher Fehler bei der Recovery reduzieren lassen. n Die Kosten einer solchen Lösung sollten den Kosten gegenübergestellt werden, die ohne eine Konsolidierung der Systeme mit hohen Anforderungen an die Verfügbarkeit entstehen würden, da möglicherweise insgesamt mehr Computer und Lizenzen benötigt würden. Unternehmen sollten die Frage nach Verfügbarkeit und Business Continuity nicht auf die leichte Schulter nehmen. Eine unternehmensübergreifende Zusammenarbeit zur genauen Ermittlung der potenziellen Kosten ist der beste Weg zu einem angemessenen Budget. So kann das Thema grundsätzlich als Versicherungsfrage behandelt werden. Sobald das Budget geklärt ist, kann sich das Unternehmen mit den verschiedenen am Markt erhältlichen Tools und Technologien befassen, zu denen auch Lösungen vom Sponsor dieser Umfrage zählen. n Die IT-Mitarbeiter, Datenbankadministratoren eingeschlossen, sollten sich eingehend mit diesen Fragestellungen auseinandersetzen. Niemand schätzt Verfügbarkeits- und Recovery-Szenarien, die teurer sind als Technologie, mit der diese Probleme im Vorfeld hätten vermieden werden können.

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT ÜBERBLICK ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT Flexibilität AppSync bietet in das Produkt integrierte Replikationstechnologien von Oracle und EMC, die

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtssichere E-Mail-Archivierung Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Absolute Sicherheit und Vertraulichkeit Geltende rechtliche Anforderungen

Mehr

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster Schnelles und zuverlässiges Disaster Recovery, Datenschutz, System Migration und einfachere Verwaltung von Microsoft Systemen Üebersicht Nutzen / Vorteile Wie

Mehr

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen 19. November 2013 Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen Überraschend geringes Selbstvertrauen in die Fähigkeit, ungeplante Ausfälle, Sicherheitslücken

Mehr

Glück ist keine Strategie für Ihre Datensicherheit

Glück ist keine Strategie für Ihre Datensicherheit Glück ist keine Strategie für Ihre Datensicherheit aber ist eine warum ONLINE / HYBRID besser ist Backups über Bandlaufwerke erfolgen meist manuell gesteuert, was unausweichlich versäumte Backups und

Mehr

Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen

Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen 2011 StorageCraft Technology Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Diese Broschüre dient lediglich der Information.

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

HYBRID BACKUP & RECOVERY BARE METAL RECOVERY & IMAGE BACKUP DISASTER RECOVERY FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN

HYBRID BACKUP & RECOVERY BARE METAL RECOVERY & IMAGE BACKUP DISASTER RECOVERY FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN BARE METAL RECOVERY & IMAGE BACKUP DISASTER RECOVERY FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Stand: Dezember 2015 INHALT 3 4 4 5 6 8 9 10 EINLEITUNG DATENVERLUST: EINE REALE GEFAHR KOSTEN EINES DATENVERLUSTES

Mehr

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Eine Studie der Initiative Cloud Services Made in Germany im Auftrag von NetApp Deutschland 1 Agenda 1. 2. 3. 4. Untersuchungs-Outline Befragung

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

Wie man großartige Banking IT Services baut

Wie man großartige Banking IT Services baut Mai 2012 Wie man großartige Banking IT Services baut by Frank Schwab Zusammenfassung Für mich ist ein großartiger Banking IT Service eine Dienstleistung einer Bank, die maßgeblich durch den Einsatz von

Mehr

Wie wir kommen nicht (so schnell) an unsere Daten ran?

Wie wir kommen nicht (so schnell) an unsere Daten ran? Wie wir kommen nicht (so schnell) an unsere Daten ran? Damit Backups bei kartellrechtlichen und internen Untersuchungen nicht zum Problem werden. Helmut Sauro, Senior Consultant Was wir tun Wir sind spezialisiert

Mehr

Mainzer IT-Startup ionas bietet sichere Cloud-Lösung und Computerhotline

Mainzer IT-Startup ionas bietet sichere Cloud-Lösung und Computerhotline PRESSEMITTEILUNG Mainzer IT-Startup ionas bietet sichere Cloud-Lösung und Computerhotline Mainz, August 2015 Seit einem Jahr betreibt ionas erfolgreich eine Hotline für schnelle Hilfe bei Computerproblemen.

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Sonderbefragung Industrie 4.0

Sonderbefragung Industrie 4.0 Achim Georg / Marco Gaffrey Oktober 2015 WiFö-Index Gewerbe Bildquelle: Kometgroup Das Thema Digitalisierung () birgt fundamentale Veränderungen für die deutsche Wirtschaft und beeinflusst u. U. auch die

Mehr

Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit. Johan van den Boogaart

Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit. Johan van den Boogaart Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit Johan van den Boogaart Definitionenvon DR/ BC HA-Cluster Ausfallsicherheit bei einem Fehler auf einem Knoten Backup Kopieren von Daten im Fall eines Datenverlustes

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen Workload-Bewusstsein ist entscheidend Oktober 2014 Ziele der Studie Für diesen Bericht führte IDC unter Großunternehmen weltweit eine Umfrage durch, um die Trends im Bereich der IT-Integration von Public,

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

GVB Studienkreis TELEMATIKANWENDUNGEN IM GÜTERKRAFTVERKEHR

GVB Studienkreis TELEMATIKANWENDUNGEN IM GÜTERKRAFTVERKEHR GVB Studienkreis TELEMATIKANWENDUNGEN IM GÜTERKRAFTVERKEHR Erste Ergebnisse einer Unternehmensbefragung der Arbeitsgruppe Marktübersicht Ständige Teilnehmer: Prof. Dr. F. J. Buscholl, FH Heilbronn; B.

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1 Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Sektion: Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Universität Karlsruhe (TH) Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler Ergebnisse der

Mehr

Speicher in der Cloud

Speicher in der Cloud Speicher in der Cloud Kostenbremse, Sicherheitsrisiko oder Basis für die unternehmensweite Kollaboration? von Cornelius Höchel-Winter 2013 ComConsult Research GmbH, Aachen 3 SYNCHRONISATION TEUFELSZEUG

Mehr

IT Service Management - Praxis

IT Service Management - Praxis IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.5 (05.11.2013) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der Themengruppe: IT Service

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit Datensicherheit und Hochverfügbarkeit 1. Instanzfehler Aussage: Instanzfehler werden durch Crash Recovery vom DBS automatisch behandelt. Recovery Zeiten? Ausfall von Speichersubsystem, Rechner,...? Ausfall

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

IT Sicherheitsmanagement

IT Sicherheitsmanagement mitp Professional IT Sicherheitsmanagement Arbeitsplatz IT Security Manager Bearbeitet von Thomas W. Harich 1. Auflage 2012. Buch. 472 S. Hardcover ISBN 978 3 8266 9193 5 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht:

Mehr

4 GRÜNDE, WESHALB BCDR ESSENTIELL WICHTIG IST Sie sind Geschäftsführer? Setzen Sie auf Business Continuity und Disaster Recovery!

4 GRÜNDE, WESHALB BCDR ESSENTIELL WICHTIG IST Sie sind Geschäftsführer? Setzen Sie auf Business Continuity und Disaster Recovery! EBOOK 4 GRÜNDE, WESHALB BCDR ESSENTIELL WICHTIG IST Sie sind Geschäftsführer? Setzen Sie auf Business Continuity und Disaster Recovery! RTO EINLEITUNG: WARUM BUSINESS CONTINUITY? Als Geschäftsführer wollen

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

IT-Grundschutz. IT-Grundschutz. Dipl.-Inf. (FH) Thorsten Gerlach

IT-Grundschutz. IT-Grundschutz. Dipl.-Inf. (FH) Thorsten Gerlach IT-Grundschutz IT-Grundschutz modellieren modellieren Dipl.-Inf. (FH) Thorsten Gerlach IT-Grundschutz / Überblick IT- Grundschutzhandbuch (GSHB) betrachtet im Allgemeinen folgende Merkmale: Infrastruktur

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu WebLogic Server Virtual optimiert Java in virtualisierten Umgebungen Fakten im Überblick: BEA optimiert den Betrieb von

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Der beste Plan für Office 365 Archivierung.

Der beste Plan für Office 365 Archivierung. Der beste Plan für Office 365 Archivierung. Der Einsatz einer externen Archivierungslösung wie Retain bietet Office 365 Kunden unabhängig vom Lizenzierungsplan viele Vorteile. Einsatzszenarien von Retain:

Mehr

Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup

Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup Frage: Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup Wozu eine Datensicherung? Wie wird diese umgesetzt und durchgeführt? Antwort: Gründe für eine Datensicherung: Die Datensicherung ist ein wesentlicher

Mehr

4 GRÜNDE, WESHALB BCDR ESSENTIELL WICHTIG IST Sie sind Geschäftsführer? Setzen Sie auf Business Continuity und Disaster Recovery!

4 GRÜNDE, WESHALB BCDR ESSENTIELL WICHTIG IST Sie sind Geschäftsführer? Setzen Sie auf Business Continuity und Disaster Recovery! EBOOK 4 GRÜNDE, WESHALB BCDR ESSENTIELL WICHTIG IST Sie sind Geschäftsführer? Setzen Sie auf Business Continuity und Disaster Recovery! RTO EINLEITUNG: WARUM BUSINESS CONTINUITY? Als Geschäftsführer wollen

Mehr

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk Agenda Backup und Restore Grundlagen Gründe für Backup to Disk Lösungsansatz Backup to Disk 1 Sind Sie sich mit Ihrer Sicherungs-Strategie noch sicher? Die Menge unternehmenskritischer Daten steigt überproportional.

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Printerumfrage. Fröhlich Gregor

Printerumfrage. Fröhlich Gregor Fröhlich Gregor Umfrageauswertung der Dokulife Consulting & Research http://dokulife.de Gregor Fröhlich Seite 1 Inhalt 2008... 3 Druckgeräte sind überlebenswichtig für Unternehmen... 3... 3 2010... 4 Das

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Einfach und sicher als Managed Service Vorteile für Ihr Unternehmen Rechtliche Sicherheit Geltende rechtliche Anforderungen zwingen jedes Unternehmen, E-Mails über viele

Mehr

Gründe für eine Partnerschaft mit Dell. November 2015

Gründe für eine Partnerschaft mit Dell. November 2015 Gründe für eine Partnerschaft mit Dell November 2015 Warum Dell? Auf Dell als Vertriebspartner können Sie sich verlassen! Da wir bei Dell innerhalb eines einzigen erfolgreichen Unternehmens ein Komplettportfolio

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Benutzerhandbuch Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Über diese App Mit der Smartphone-Server App können Sie per Smartphone / Tablet PC auf alle Daten Ihres Unternehmens zugreifen, zu denen Ihr Administrator

Mehr

Beispiel I5 Konzepte und Lösungen für Green lt der PTA

Beispiel I5 Konzepte und Lösungen für Green lt der PTA Beispiel I5 Konzepte und Lösungen für Green lt der PTA Bei der Applikatio nse ntwicklu ng und der damit verbundenen Architektur von Softwaresystemen werden vielschichtige Kriterien zur Entscheidung herangezogen.

Mehr

Neue Wege im Reporting Design mit Hilfe von Eye Tracking Analysen

Neue Wege im Reporting Design mit Hilfe von Eye Tracking Analysen Neue Wege im Reporting Design mit Hilfe von Eye Tracking Analysen Controller Congress 2013 Prof. (FH) Dr. Christoph Eisl FH-OÖ: Österreichs führender FH-Anbieter CRF Platz 1 unter den Finanzstudiengängen

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts.

Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts. Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts. Individuell für alle. Die PORT Technologie Die PORT-Technologie ist die einzige verfügbare Zielrufsteuerung

Mehr

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim. MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.de www.msim.de 0700-MICROSERVE Inhalt INFORMATIONS- Einladung zum

Mehr

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen Messen + Testen Weniger ist mehr Ein Oszilloskop ist dumm, es unterscheidet nicht die Relevanz der Daten. Um der erfassten Datenflut Herr zu werden fischt der geschickte Anwender die relevanten Daten mit

Mehr

SELF SERVICE RESET PASSWORT MANAGEMENT REPORT ZUR BEFRAGUNG

SELF SERVICE RESET PASSWORT MANAGEMENT REPORT ZUR BEFRAGUNG SELF SERVICE RESET PASSWORT MANAGEMENT REPORT ZUR BEFRAGUNG Hintergrundinformationen Mit dieser Befragung sollte herausgefunden werden, ob und wie es dem Helpdesk- oder IT- Mitarbeitern helfen kann, wenn

Mehr

Datensicherung leicht gemac

Datensicherung leicht gemac Datensicherung leicht gemac Im heutigen geschäftlichen Umfeld, in dem Unternehmen online agieren und arbeiten, hängt der Erfolg Ihres Unternehmens davon ab, ob Sie die Systeme, Anwendungen und zugehörigen

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Redundantes Speichern

Redundantes Speichern Redundantes Speichern Höchste Verfügbarkeit und größtmögliche Datensicherheit durch paralleles Speichern in EBÜS Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit

Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit 1. Definitionen Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit Version 1.1b, Stand: 18. November 2015 Zusätzlich zu den an anderen Stellen des Vertrags definierten Begriffen gelten die folgenden Definitionen:

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

CSC Praxisleitfaden. Domain-Namen-Richtlinie

CSC Praxisleitfaden. Domain-Namen-Richtlinie CSC Praxisleitfaden Domain-Namen-Richtlinie Nur wenige Unternehmen haben bisher eine schriftliche Richtlinie für Domain-Namen. Sie ist die Voraussetzung dafür, dass alle Mitarbeiter, Manager und Zulieferer

Mehr

ÜBER UNS. Der Mensch im Mittelpunkt. Als etabliertes und erfolgreiches Schweizer Unternehmen beschäftigen wir 15

ÜBER UNS. Der Mensch im Mittelpunkt. Als etabliertes und erfolgreiches Schweizer Unternehmen beschäftigen wir 15 Wir setzen Ihre Visionen um! ÜBER UNS Der Mensch im Mittelpunkt Als etabliertes und erfolgreiches Schweizer Unternehmen beschäftigen wir 15 zu herausragenden Leistungen. Dabei werden wir von einem breiten

Mehr

Bedienungsanleitung für BackupMotion

Bedienungsanleitung für BackupMotion Bedienungsanleitung für BackupMotion In den folgenden Punkten wird die Bedienung von BackupMotion Schritt für Schritt erklärt. (gilt für Home und Pro Version des Produktes) 1 S e i t e Inhaltsverzeichnis

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN Protection Service for Business WIR LEBEN IN EINER MOBILEN WELT WLAN Fußgänger Heute verwenden wir mehr Geräte und nutzen mehr Verbindungen

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Wir arbeiten mit Zufallszahlen

Wir arbeiten mit Zufallszahlen Abb. 1: Bei Kartenspielen müssen zu Beginn die Karten zufällig ausgeteilt werden. Wir arbeiten mit Zufallszahlen Jedesmal wenn ein neues Patience-Spiel gestartet wird, muss das Computerprogramm die Karten

Mehr

Teil 2 Management virtueller Kooperation

Teil 2 Management virtueller Kooperation Anwendungsbedingungen und Gestaltungsfelder 45 Teil 2 Management virtueller Kooperation Der strategischen Entscheidung über die Einführung telekooperativer Zusammenarbeit und die rüfung der Anwendungsbedingungen

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Übersetzung des englischen Berichts. SAS 70 Type II. Bericht über implementierte Kontrollen und Wirksamkeit eingerichteter Kontrollverfahren.

Übersetzung des englischen Berichts. SAS 70 Type II. Bericht über implementierte Kontrollen und Wirksamkeit eingerichteter Kontrollverfahren. SAS 70 Type II Bericht über implementierte Kontrollen und Wirksamkeit eingerichteter Kontrollverfahren DATEVasp Für den Zeitraum: 1. Januar 2010 bis 30. September 2010 Inhaltsverzeichnis SEKTION I... 3

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

WatchGuard s Beitrag zur Anonymisierung des Benutzers und die Datenschutz-Grundverordnung der EU

WatchGuard s Beitrag zur Anonymisierung des Benutzers und die Datenschutz-Grundverordnung der EU WatchGuard s Beitrag zur Anonymisierung des Benutzers und die Datenschutz-Grundverordnung der EU Technische Kurzbeschreibung WatchGuard Technologies, Inc. Veröffentlicht im Mai 2016 Einführung Die Zahl

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

PK TLS-Check am 23.2.2016. Langversion/Einführung:

PK TLS-Check am 23.2.2016. Langversion/Einführung: PK TLS-Check am 23.2.2016 Langversion/Einführung: Kommunikation und Austausch von Informationen und Daten via Internet ist zu einem Kernelement unternehmerischer Aktivitäten geworden. Mit den aktuellen

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Thema: Eine andere Sicht der Dinge

Thema: Eine andere Sicht der Dinge Thema: Eine andere Sicht der Dinge Herr Holger Dümpelmann Geschäftsführer H.Duempelmann@ipi-GmbH.com 09827/92787-210 http://www.ipi-gmbh.com Adresse: Ipi GmbH An der Brücke 4 91586 Lichtenau Agenda Wer

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Keine Kompromisse. Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY

Keine Kompromisse. Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY Keine Kompromisse Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY Aktuelle Software ist der Schlüssel zur Sicherheit 83 % [1] der Top-Ten-Malware hätten mit aktueller Software vermieden werden

Mehr

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends Dr. Wolfgang Martin Analyst Governance Begriffsbestimmung Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

I D C E X E C U T I V E B R I E F

I D C E X E C U T I V E B R I E F Global Headquarters: 5 Speen Street Framingham, MA 01701 USA P.508.872.8200 F.508.935.4015 www.idc.com I D C E X E C U T I V E B R I E F W i n d ow s 7 M i g r a t i o n E r w a r t u n g e n, P l ä n

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung für Storage-System Stand: 01.01.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 1.1 Allgemeines... 3 1.2 Begriffe... 3 2. Voraussetzungen... 4 3. Leistungsbeschreibung... 5 3.1 Zusammenfassung...

Mehr

ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung)

ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung) ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung) BEWERTUNG DER ANWENDUNG DER CROSS- COMPLIANCE-REGELUNG GEMÄß VERORDNUNG NR. ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Software für die Wirklichkeit.

Software für die Wirklichkeit. Software für die Wirklichkeit. S oftwareentwicklung ist einfach. Man nimmt ein paar Programmierer, sagt Ihnen, was man Visionen sind die Kraft der Zukunft. will und dann sitzen diese introvertierten, genialen

Mehr

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015 DACH-Bericht Arbeitsfokus Auf welche dieser Bereiche verwenden Sie die meiste Zeit? Server-Management Betrieb von Rechenzentrum/Infrastruktur Netzwerke

Mehr

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Die Firma ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh lud gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Jens Böcker, Böcker Ziemen

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr