KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT FÜR ORACLE-UMGEBUNGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT FÜR ORACLE-UMGEBUNGEN"

Transkript

1 KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT FÜR ORACLE-UMGEBUNGEN UMFRAGE ZUR VERFÜGBARKEIT GESCHÄFTSKRITISCHER ANWENDUNGEN 2013 von Joseph McKendrick, Research Analyst Erstellt von Unisphere Research, einer Abteilung von Information Today, Inc. Januar 2014 Gefördert von:

2 2 INHALTSVERZEICHNIS Zusammenfassung...3 Einhaltung von Service-Level-Agreements...4 Ungeplante und geplante Ausfallzeit...8 Tools, Technologien und Strategien...13 Fazit...15

3 3 ZUSAMMENFASSUNG Viele Unternehmen stehen heute vor einer großen Herausforderung, die ihre betriebliche Effizienz, ihr Umsatzpotenzial und ihre Möglichkeit zur Bereitstellung einer vertrauenswürdigen IT-Umgebung beeinträchtigt: häufige Ausfallzeiten bei geschäftskritischen Anwendungen. Als Gegenmaßnahme haben Infrastruktureigentümer und Datenbankadministratoren Strategien zur Steigerung der Ausfallsicherheit eingeführt, die bisher jedoch nicht viel gegen geplante und ungeplante Ausfallzeiten ausrichten konnten. Entsprechend hat die vorliegende Studie ergeben, dass 46 % der Umfrageteilnehmer unzufrieden mit ihrer aktuellen Strategie für die Verfügbarkeit ihrer geschäftskritischen Oracle-basierten Anwendungen sind. In dieser neuen weltweiten Umfrage wurden 315 Datenmanager und Experten, die Mitglied der IOUG (Independent Oracle Users Group) und deren weltweiter Partnerorganisationen sind, nach Herausforderungen im Hinblick auf kontinuierliche Verfügbarkeit für Datenbanken und Anwendungen befragt. Die Umfrage wurde von der EMC Corporation in Auftrag gegeben und von Unisphere Research, einer Abteilung von Information Today, Inc., durchgeführt. Befragt wurden Teilnehmer mit unterschiedlichen Positionen aus zahlreichen Unternehmen verschiedener Art und Größe sowie aus verschiedenen Branchensegmenten. Hier einige der wichtigsten Erkenntnisse und Ergebnisse aus der Studie zu Herausforderungen im Hinblick auf Datenbankverfügbarkeit und Ausfallsicherheit, sowie die dazu passenden Lösungen: n Service-Level-Agreements werden immer anspruchsvoller und sind für die Anwendungseigentümer immer schwerer einzuhalten. Datenressourcen müssen Anwendern ungeachtet etwaiger Unterbrechungen innerhalb weniger Minuten zur Verfügung stehen. Knapp ein Viertel (24 %) der befragten Unternehmen haben Service-Level-Agreements für eine Verfügbarkeit von 99,99 % oder mehr, sodass pro Jahr nur weniger als 52 Minuten Ausfallzeit auftreten dürfen. Ebenso viele Teilnehmer können jedoch ihre Service-Level-Agreements nach eigenen Angaben nur manchmal, nicht oft genug oder gar nicht einhalten. n Ungeplante und geplante Ausfallzeit tritt häufig auf. Über 25 % der Umfrageteilnehmer mussten im vergangenen Jahr mehr als 8 Stunden ungeplante Ausfallzeit hinnehmen. Bei 50 % der Befragten waren mehr als 8 Stunden geplante Ausfallzeit nötig. Diese beiden Punkte tragen zur Unzufriedenheit der IT-Leiter und Datenbankeigentümer bei. n Den Umfrageteilnehmern fehlen geeignete Tools und Technologien zur Einhaltung sehr anspruchsvoller Service-Level-Agreements. Aktuell hat nur ein Drittel der Unternehmen das Potenzial zur Unterstützung einer nahezu sofortigen Replikation. n Viele Unternehmen betreiben mehrere Rechenzentren und replizieren zwischen verschiedenen Standorten. Diese Strategien werden den heutigen Anforderungen jedoch möglicherweise nicht mehr gerecht. Von den Befragten mit mindestens zwei Rechenzentren und schnellen Replikationslösungen sind 46 % unzufrieden mit ihren aktuellen Strategien. Bei Unternehmen mit drei oder mehr Rechenzentren beträgt der Wert nur 35 %. Auf den folgenden Seiten werden die Ergebnisse der neuesten Untersuchung zu aktuellen Herausforderungen im Hinblick auf die Datenverfügbarkeit vorgestellt. Zudem wird erläutert, wie IT-Abteilungen und Geschäftsbereiche diese Herausforderungen angehen.

4 4 EINHALTUNG VON SERVICE-LEVEL-AGREEMENTS Service-Level-Agreements werden immer anspruchsvoller und sind für die Anwendungseigentümer immer schwerer einzuhalten. Datenressourcen müssen Anwendern ungeachtet etwaiger Unterbrechungen innerhalb weniger Minuten zur Verfügung stehen. Knapp ein Viertel (24 %) der befragten Unternehmen haben Service-Level-Agreements für eine Verfügbarkeit von 99,99 % oder mehr, sodass pro Jahr weniger als 52 Minuten Ausfallzeit auftreten dürfen. Ebenso viele Teilnehmer können jedoch ihre Service-Level-Agreements nach eigenen Angaben nur manchmal, nicht oft genug oder gar nicht einhalten. Welches Maß an Verfügbarkeit erwarten Unternehmen von ihren Umgebungen? Die meisten Umfrageteilnehmer (insgesamt 54 %) pflegen Service-Level-Agreements für eine Systemverfügbarkeit von mindestens 99,9 %, d. h. es dürfen pro Jahr weniger als 8 Stunden Ausfallzeit auftreten. Knapp ein Viertel (24 %) der befragten Unternehmen haben Service-Level- Agreements für eine Verfügbarkeit von 99,99 % oder mehr, sodass pro Jahr weniger als 52 Minuten Ausfallzeit auftreten dürfen (siehe Abbildung 1). Meist werden Service-Level-Agreements von Geschäftsbereichsverantwortlichen gefordert. Die IT-Leitung wird in diesem Zusammenhang am zweithäufigsten angegeben (siehe Abbildung 2). Neben den Service-Level-Agreements geben die RTOs (Recovery Time Objectives) Aufschluss über die Bedeutung des ungehinderten Datenzugriffs in Unternehmen. Auch hier gelten hohe Anforderungen. Die Umfrage hat ergeben, dass das RTO in etwa 40 % der Unternehmen bei weniger als 2 Stunden liegt. Nach einem Ausfall müssen also alle Systeme und Daten innerhalb von 2 Stunden wiederhergestellt, gesichert und einsatzbereit sein. Immerhin ein Fünftel der Befragten gab sogar ein RTO von unter einer Stunde an (siehe Abbildung 3). Fast die Hälfte (46 %) der Umfrageteilnehmer ist unzufrieden mit der aktuellen Strategie ihres Unternehmens zur Datenbankverfügbarkeit (siehe Abbildung 4). Von den Befragten mit mindestens zwei Rechenzentren gaben insgesamt 42 % an, mit den aktuellen Strategien unzufrieden zu sein. Bei Unternehmen mit zwei Rechenzentren sind es 40 %, bei Unternehmen mit drei oder mehr Rechenzentren immerhin 43 % (siehe Abbildung 5). Laut der Umfrage haben viele IT-Abteilungen Schwierigkeiten beim Einhalten ihrer Service-Level-Agreements. Mehr als ein Viertel (26 %) der Befragten kann demzufolge die Service-Level- Agreements für mindestens ein Rechenzentrum nur manchmal, nicht oft genug oder gar nicht einhalten (siehe Abbildung 6). Bei Vorhandensein mehrerer Rechenzentren gaben 27 % der Umfrageteilnehmer an, ihre Service-Level-Agreements nur manchmal, nicht oft genug oder gar nicht einhalten zu können (siehe Abbildung 7). Abbildung 1: Zeitrahmen für Service-Level-Agreements Verfügbarkeit von weniger als 99,9 % 40 % (> 8 Stunden und 45 Minuten Ausfallzeit pro Jahr) Verfügbarkeit von 99,9 % 30 % (< 8 Stunden und 45 Minuten Ausfallzeit pro Jahr) Verfügbarkeit von 99,99 % 13 % (< 52 Minuten Ausfallzeit pro Jahr) Verfügbarkeit von 99,999 % 11 % (< 5 Minuten Ausfallzeit pro Jahr) Sonstige 5 % (Da gerundete Werte verwendet wurden, ergibt die Gesamtsumme nicht 100 %.)

5 5 Abbildung 2: Wer fordert Service-Level-Agreements an? Geschäftsbereichsleiter 45 % IT-Manager/-Leiter 34 % CIO/CTO 33 % Anwender 30 % Datenbankteam 23 % Anwendungsteam 22 % Rechenzentrumsteam 13 % Unbekannt/unsicher 6 % 9 % (Mehrfachantworten waren möglich.) Abbildung 3: Bei welchem Wert liegt Ihr RTO (Recovery Time Objective)? Unter 1 Stunde 22 % 1 bis 2 Stunden 20 % 2 bis 4 Stunden 19 % 4 bis 8 Stunden 12 % 8 bis 24 Stunden 7 % 24 Stunden 7 % Mehr als 1 Tag 5 % Unbekannt/unsicher 8 %

6 6 Abbildung 4: Wie zufrieden sind die Teilnehmer mit ihren aktuellen Strategien zur Datenbankverfügbarkeit? Zufrieden 42 % Sehr zufrieden 12 % Unzufrieden 46 % Abbildung 5: Zufriedenheit mit aktuellen Strategien zur Datenbankverfügbarkeit nach Anzahl der Rechenzentren nnnnn Sehr zufrieden nnnnn Unzufrieden 1 Rechenzentrum 45 % 55 % 2 Rechenzentren 60 % 40 % 3 und mehr Rechenzentren 56 % 43 %

7 7 Abbildung 6: Werden aktuell die Service-Level-Agreements für mindestens ein Rechenzentrum eingehalten? Ja 60 % Manchmal 19 % Nicht oft genug 5 % Gar nicht 2 % Unbekannt/unsicher 8 % 6 % Abbildung 7: Werden aktuell die Service-Level-Agreements für mehrere Rechenzentren eingehalten? Ja 48 % Manchmal 19 % Nicht oft genug 7 % Gar nicht 1 % Unbekannt/unsicher 9 % 15 %

8 8 GEPLANTE UND UNGEPLANTE AUSFALLZEITEN Geplante und ungeplante Ausfallzeiten treten häufig auf. Bei insgesamt 50 % der Umfrageteilnehmer waren im vergangenen Jahr mehr als 8 Stunden geplante Ausfallzeit nötig. Über 25 % der Umfrageteilnehmer mussten im selben Zeitraum mehr als 8 Stunden ungeplante Ausfallzeit hinnehmen. Diese beiden Punkte tragen zur Unzufriedenheit der IT-Leiter und Datenbankeigentümer bei. In dieser Umfrage wird ungeplante Ausfallzeit als die Zeit definiert, in der ein System aufgrund unvorhergesehener Fehler bei Hardware-, Software- oder Datenbankkomponenten oder wegen menschlicher Fehler nicht für den normalen Produktionsbetrieb eingesetzt werden kann. Insgesamt 28 % der Umfrageteilnehmer verzeichneten bei geschäftskritischen Anwendungen mehr als 8 Stunden ungeplante Ausfallzeit, die die von den Service-Level-Agreements vorgegebene Verfügbarkeit von 99,9 % schon fast gefährden. Kommen zu diesen ungeplanten Zwischenfällen noch mehrere Stunden geplante Ausfallzeit hinzu, sind die Unternehmen von ihren Service-Level-Agreements weit entfernt (siehe Abbildung 8). Die durchschnittlichen Kosten pro Stunde Ausfallzeit variieren je nach den betroffenen Anwendungen und deren Bedeutung für die Umsatzgenerierung. Dennoch kann zu viel ungeplante Ausfallzeit schnell mehrere Tausend oder Hunderttausend Euro kosten. Bei großen Onlineunternehmen können sich die stündlichen Kosten von Ausfallzeit sogar auf mehrere Millionen Euro belaufen. Da Service-Level-Agreements anhand der berechneten Verlustraten für das Unternehmen festgelegt werden, kann ihre Nichteinhaltung tatsächlich teuer werden. Bei Unternehmen mit mehreren Rechenzentren tritt zwar auch ungeplante Ausfallzeit auf, diese hat jedoch wesentlich geringere Auswirkungen. Während 40 % der Umfrageteilnehmer mit nur einem Rechenzentrum für das vergangene Jahr mehr als 8 Stunden Ausfallzeit verzeichneten, waren es bei den Unternehmen mit zwei Rechenzentren nur 28 %. Allerdings musste auch fast ein Viertel der Befragten mit mindestens drei Rechenzentren insgesamt mehr als 8 Stunden Ausfallzeit hinnehmen (siehe Abbildung 9). Bei vielen der befragten Unternehmen waren ungeplante Ausfälle auf Netzwerk-, Server-, Speicher- oder Stromausfälle oder auf menschliche Fehler zurückzuführen. Die meisten der Probleme, die zu ungeplanter Ausfallzeit führten, traten außerhalb der Datenbankdomain auf. Die Datenbankmanager müssen daher gemeinsam mit ihren Kollegen in den Bereichen Speicheradministration und Netzwerk Lösungen mit höherer Ausfallsicherheit erarbeiten. Auf die Frage nach den häufigsten Problemen der letzten drei Jahre wurden Netzwerkfehler am häufigsten genannt. Auch Serverausfälle, von 43 % der Befragten genannt, sind ein häufiger Grund für Ausfallzeit. Knapp zwei Fünftel (37 %) der Umfrageteilnehmer nannten menschliche Fehler als Ursache vieler ungeplanter Ausfälle (siehe Abbildung 10). Obwohl ein Großteil der Unternehmen von ungeplanter Ausfallzeit betroffen ist, verfügen überraschend wenige von ihnen über maßgebliche Ziele zur Reduzierung dieser Unterbrechungen. Laut der Umfrage plant nur etwa ein Drittel (36 %) der Befragten eine Reduzierung der ungeplanten Ausfallzeit für die nächsten 24 Monate. In den meisten Fällen zielen diese Bestrebungen auf eine Reduzierung um weniger als 25 % ab (siehe Abbildung 11). Geplante Ausfallzeit, in der Systeme und Datenbanken von der IT für Wartungen, Upgrades oder Migrationen offline gestellt werden, tritt in Unternehmen häufiger auf als ungeplante Ausfälle. Die Hälfte der Umfrageteilnehmer gab für das letzte Jahr insgesamt acht oder mehr Stunden geplante Ausfallzeit bei geschäftskritischen Systemen an. Bei 25 % der Befragten wurden Systeme insgesamt länger als 24 Stunden offline gestellt (siehe Abbildung 12). Die am häufigsten genannten Gründe für geplante Ausfallzeit sind Systemupgrades, Serverwartung sowie Performanceoptimierung und Wartung von Datenbanken. Manche Umfrageteilnehmer müssen Datenbanken auch zeitweise außer Betrieb nehmen, um auf größere Datenmengen, ein unerwartet hohes Anfrageaufkommen oder Nutzungsspitzen zu reagieren (siehe Abbildung 13). Die durch geplante Ausfälle entstehenden geschäftlichen Kosten sind zwar deutlich geringer als bei ungeplanten Zwischenfällen, dennoch kann auch geplante Ausfallzeit den laufenden Betrieb sowohl in den IT-Abteilungen als auch in den Geschäftsbereichen unterbrechen. Eine sorgfältige Planung und Kommunikation ist ebenso unverzichtbar wie Backuplösungen und Überbrückungsmethoden, damit die geschäftlichen Anforderungen weiterhin erfüllt werden, solange die primären Datenbanken offline sind. Ob geplante Ausfälle das Unternehmen belasten oder nicht, hängt einerseits vom jeweiligen Geschäftsfeld ab und andererseits davon, welche Anwendungen wie lange nicht verfügbar sind.

9 9 Abbildung 8: Ungeplante Ausfallzeit* insgesamt im vergangenen Jahr * Ungeplante Ausfallzeit bedeutet, das System steht aufgrund unvorhergesehener Ausfälle nicht für den normalen Betrieb zur Verfügung. Ungeplante Ausfallzeit von < 1 Stunde 15 % 1 bis 4 Stunden 26 % 4 bis 8 Stunden 22 % 8 bis 24 Stunden 16 % > 24 Stunden 12 % Unbekannt/unsicher 9 % Abbildung 9: Ungeplante Ausfallzeit insgesamt im vergangenen Jahr nach Anzahl der Rechenzentren nnnnnnnnn < 8 Stunden nnnnnnnnn > 8 Stunden 1 Rechenzentrum 43 % 40 % 2 Rechenzentren 61 % 28 % 3 und mehr Rechenzentren 69 % 24 % (Antworten mit Unbekannt/unsicher wurden hier nicht berücksichtigt.)

10 10 Abbildung 10: Die häufigsten Ursachen ungeplanter Ausfallzeit in den letzten drei Jahren Netzwerkausfälle 55 % Serverausfälle 43 % Menschliche Fehler 37 % Anwendungsfehler 37 % Speicherausfälle 34 % Stromausfälle 28 % Infrastrukturaktualisierungen 20 % Datenbeschädigungen 12 % Nutzungsspitzen 9 % Naturkatastrophen/Unwetter 7 % Drittanbieter- oder Cloudausfälle 5 % Unbekannt/unsicher 7 % Sonstige 2 % (Mehrfachantworten waren möglich.)

11 11 Abbildung 11: Ziele zur Reduzierung der jährlichen ungeplanten Ausfallzeit in den nächsten 24 Monaten Keine zufrieden mit aktuellem Stand 44 % Reduzierung um bis zu 25 % 22 % 25 bis 75 % 9 % 50 bis 75 % 3 % 75 bis 100 % 2 % Unbekannt/unsicher 20 % Abbildung 12: Geplante Ausfallzeit* insgesamt im vergangenen Jahr * Geplante Ausfallzeit bedeutet, dass Systeme und Datenbanken von der IT für Wartungen, Upgrades oder Migrationen offline gestellt werden. Geplante Ausfallzeit von < 1 Stunde 9 % 1 bis 4 Stunden 15 % 4 bis 8 Stunden 18 % 8 bis 24 Stunden 25 % > 24 Stunden 25 % Unbekannt/unsicher 6 %

12 12 Abbildung 13: Die häufigsten Gründe für geplante Ausfallzeit in den letzten drei Jahren Systemupgrades 75 % Serverwartung 71 % Performanceoptimierung und 57 % Wartung von Datenbanken Management wachsender Datenmengen 18 % Tests und Qualitätssicherung 11 % Datenreplikation/-spiegelung 11 % Zunehmendes Anfrageaufkommen/ 10 % Nutzungsspitzen Aufrechterhaltung der Datenverfügbarkeit 8 % Management externer Daten 4 % Priorisierung und Art der zur Verfügung 3 % zu stellenden Daten Unbekannt/unsicher 5 % Sonstige 6 % (Mehrfachantworten waren möglich.)

13 13 TOOLS, TECHNOLOGIEN UND STRATEGIEN Viele Unternehmen betreiben mehrere Rechenzentren und replizieren zwischen verschiedenen Standorten. Diese Strategien werden den heutigen Anforderungen jedoch möglicherweise nicht mehr gerecht. Von den Befragten mit mindestens zwei Rechenzentren und schnellen Replikationslösungen sind 46 % unzufrieden mit ihren aktuellen Strategien. Bei Unternehmen mit drei oder mehr Rechenzentren beträgt der Wert nur 35 %. Der am häufigsten genutzte Ansatz für die Datenverfügbarkeit an primären Datenstandorten ist die asynchrone Replikation, bei der Daten zeitverzögert an einem sekundären Standort gesichert werden. Von den Umfrageteilnehmern setzen 24 % auf diese Methode. Am zweithäufigsten genannt wurden bandbasierte Backups (17 %). Weitere 12 % der Befragten nutzen die synchrone Replikation, bei der Daten gleichzeitig in die primäre und in die sekundäre Datenbank geschrieben werden (siehe Abbildung 14). Synchrone und asynchrone Replikation werden oft als sinnvollere Methoden für Disaster-Recovery-Szenarien betrachtet, in denen Anwendungen und Daten ohne oder mit geringem Datenverlust jederzeit verfügbar sein müssen. Unter zusätzlicher Berücksichtigung von Continuous Data Protection besteht bei insgesamt 35 % der Umfrageteilnehmer die Möglichkeit zur nahezu sofortigen Recovery von Daten. Schnelle Replikationslösungen erzielen in Unternehmen mit mehreren Rechenzentren messbare Ergebnisse, führen jedoch bei vielen der Befragten dennoch nicht zu einer hochgradig zufriedenstellenden Umgebung. Dass die Mehrheit der Umfrageteilnehmer mit schneller Replikation in nur einem Rechenzentrum weniger zufrieden mit ihrer Datenverfügbarkeitsumgebung ist und sich keiner der Befragten hochgradig zufrieden zeigt, ist keine Überraschung. Allerdings geben auch nur 18 % der Unternehmen mit zwei Rechenzentren und 24 % der Unternehmen mit mindestens drei Rechenzentren eine hohe Zufriedenheit an. Mehr als ein Drittel (35 %) der Befragten mit schneller Replikation zwischen drei oder mehr Rechenzentren ist sogar ausdrücklich unzufrieden mit der Datenverfügbarkeit (siehe Abbildung 15). Abbildung 14: Lösungen für die Verfügbarkeit am primären Datenstandort Asynchrone Replikation 24 % Synchrone Replikation 12 % Continuous Data Protection 11 % Band 17 % Snapshots 9 % Cloning 5 % Keine Speicherreplikation im Einsatz 10 % Unbekannt/unsicher 12 % Sonstige 1 % (Mehrfachantworten waren möglich.)

14 14 Abbildung 15: Zufriedenheit mit den Data-Continuity-Strategien an Standorten mit kontinuierlicher Verfügbarkeit (Frage nur für Teilnehmer, die angaben, dass sie asynchrone Replikation, synchrone Replikation oder Continuous Data Protection nutzen) 1 Rechenzentrum 2 Rechenzentren 3 und mehr Rechenzentren Alle Sehr zufrieden/zufrieden 0 % 18 % 24 % 12 % Zufrieden 43 % 36 % 40 % 42 % Unzufrieden 57 % 46 % 35 % 46 %

15 15 FAZIT In der heutigen rund um die Uhr aktiven Geschäftswelt ist die kontinuierliche Verfügbarkeit geschäftskritischer Anwendungen für betriebliche Effizienz und Umsatzgenerierung unverzichtbar. Aktuell haben jedoch noch viele Unternehmen Schwierigkeiten, knappe Service-Level-Agreements einzuhalten, und fast die Hälfte von ihnen ist mit der aktuellen Verfügbarkeitsstrategie unzufrieden. Obwohl viele Unternehmen unter ungeplanter Ausfallzeit leiden, sind oft keine maßgeblichen Ziele zur Reduzierung derartiger Unterbrechungen vorhanden. Nur ein Drittel der Teilnehmer dieser Umfrage kann Daten quasi sofort wiederherstellen dabei ist dies schon heute eher Notwendigkeit als Luxus. Viele Unternehmen, die Mühe mit der Einhaltung ihrer Service-Level-Agreements haben, benötigen neue Technologien und Strategien zur Verringerung der Ausfallzeit und zur Schaffung einer vertrauenswürdigeren IT-Umgebung. Die IOUG empfiehlt Folgendes: n Die IT-Mitarbeiter sollten gemeinsam mit den Managern der Geschäftsbereiche und den Finanzverantwortlichen die Verlustrate und die Zusatzkosten nach Anwendungsgebiet ermitteln. Diese Ausgaben geben die Kostengrenze für Maßnahmen zur Reduzierung von Ausfällen und ihrer Dauer vor. Bei größeren Differenzen müssen möglicherweise die Anwendungen, bei denen eine hohe Verfügbarkeit am ehesten gerechtfertigt ist, auf separate Systeme mit einem speziell auf hohe Verfügbarkeit ausgelegten Design verschoben werden. n Es ist bedenklich, dass immerhin 37 % der Umfrageteilnehmer menschliche Fehler als Ursache ungeplanter Ausfallzeit angeben. Die IOUG empfiehlt angemessene Schulungen (ggf. bietet es sich an, der IOUG und den relevanten Regionalgruppen beizutreten sowie an Konferenzen von Benutzergruppen teilzunehmen, um Kontakt zu Personen mit funktionierenden Lösungen herzustellen), Tests vor Notfallsituationen und eine mögliche Vereinfachung der zur Unterstützung der Verfügbarkeit eingesetzten Technologie. Die wichtigste Anforderung wäre dabei eine Lösung mit möglichst geringem Bedarf an menschlichen Eingriffen. Damit sollte sich das Risiko menschlicher Fehler bei der Recovery reduzieren lassen. n Die Kosten einer solchen Lösung sollten den Kosten gegenübergestellt werden, die ohne eine Konsolidierung der Systeme mit hohen Anforderungen an die Verfügbarkeit entstehen würden, da möglicherweise insgesamt mehr Computer und Lizenzen benötigt würden. Unternehmen sollten die Frage nach Verfügbarkeit und Business Continuity nicht auf die leichte Schulter nehmen. Eine unternehmensübergreifende Zusammenarbeit zur genauen Ermittlung der potenziellen Kosten ist der beste Weg zu einem angemessenen Budget. So kann das Thema grundsätzlich als Versicherungsfrage behandelt werden. Sobald das Budget geklärt ist, kann sich das Unternehmen mit den verschiedenen am Markt erhältlichen Tools und Technologien befassen, zu denen auch Lösungen vom Sponsor dieser Umfrage zählen. n Die IT-Mitarbeiter, Datenbankadministratoren eingeschlossen, sollten sich eingehend mit diesen Fragestellungen auseinandersetzen. Niemand schätzt Verfügbarkeits- und Recovery-Szenarien, die teurer sind als Technologie, mit der diese Probleme im Vorfeld hätten vermieden werden können.

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT ÜBERBLICK ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT Flexibilität AppSync bietet in das Produkt integrierte Replikationstechnologien von Oracle und EMC, die

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster Schnelles und zuverlässiges Disaster Recovery, Datenschutz, System Migration und einfachere Verwaltung von Microsoft Systemen Üebersicht Nutzen / Vorteile Wie

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen

Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen 2011 StorageCraft Technology Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Diese Broschüre dient lediglich der Information.

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtssichere E-Mail-Archivierung Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Absolute Sicherheit und Vertraulichkeit Geltende rechtliche Anforderungen

Mehr

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen 19. November 2013 Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen Überraschend geringes Selbstvertrauen in die Fähigkeit, ungeplante Ausfälle, Sicherheitslücken

Mehr

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Eine Studie der Initiative Cloud Services Made in Germany im Auftrag von NetApp Deutschland 1 Agenda 1. 2. 3. 4. Untersuchungs-Outline Befragung

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit. Johan van den Boogaart

Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit. Johan van den Boogaart Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit Johan van den Boogaart Definitionenvon DR/ BC HA-Cluster Ausfallsicherheit bei einem Fehler auf einem Knoten Backup Kopieren von Daten im Fall eines Datenverlustes

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Datensicherung leicht gemac

Datensicherung leicht gemac Datensicherung leicht gemac Im heutigen geschäftlichen Umfeld, in dem Unternehmen online agieren und arbeiten, hängt der Erfolg Ihres Unternehmens davon ab, ob Sie die Systeme, Anwendungen und zugehörigen

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

HYBRID BACKUP & RECOVERY BARE METAL RECOVERY & IMAGE BACKUP DISASTER RECOVERY FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN

HYBRID BACKUP & RECOVERY BARE METAL RECOVERY & IMAGE BACKUP DISASTER RECOVERY FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN BARE METAL RECOVERY & IMAGE BACKUP DISASTER RECOVERY FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Stand: Dezember 2015 INHALT 3 4 4 5 6 8 9 10 EINLEITUNG DATENVERLUST: EINE REALE GEFAHR KOSTEN EINES DATENVERLUSTES

Mehr

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit Datensicherheit und Hochverfügbarkeit 1. Instanzfehler Aussage: Instanzfehler werden durch Crash Recovery vom DBS automatisch behandelt. Recovery Zeiten? Ausfall von Speichersubsystem, Rechner,...? Ausfall

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Einfach und sicher als Managed Service Vorteile für Ihr Unternehmen Rechtliche Sicherheit Geltende rechtliche Anforderungen zwingen jedes Unternehmen, E-Mails über viele

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Wie wir kommen nicht (so schnell) an unsere Daten ran?

Wie wir kommen nicht (so schnell) an unsere Daten ran? Wie wir kommen nicht (so schnell) an unsere Daten ran? Damit Backups bei kartellrechtlichen und internen Untersuchungen nicht zum Problem werden. Helmut Sauro, Senior Consultant Was wir tun Wir sind spezialisiert

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015 DACH-Bericht Arbeitsfokus Auf welche dieser Bereiche verwenden Sie die meiste Zeit? Server-Management Betrieb von Rechenzentrum/Infrastruktur Netzwerke

Mehr

Mainzer IT-Startup ionas bietet sichere Cloud-Lösung und Computerhotline

Mainzer IT-Startup ionas bietet sichere Cloud-Lösung und Computerhotline PRESSEMITTEILUNG Mainzer IT-Startup ionas bietet sichere Cloud-Lösung und Computerhotline Mainz, August 2015 Seit einem Jahr betreibt ionas erfolgreich eine Hotline für schnelle Hilfe bei Computerproblemen.

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Glück ist keine Strategie für Ihre Datensicherheit

Glück ist keine Strategie für Ihre Datensicherheit Glück ist keine Strategie für Ihre Datensicherheit aber ist eine warum ONLINE / HYBRID besser ist Backups über Bandlaufwerke erfolgen meist manuell gesteuert, was unausweichlich versäumte Backups und

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

I D C E X E C U T I V E B R I E F

I D C E X E C U T I V E B R I E F Global Headquarters: 5 Speen Street Framingham, MA 01701 USA P.508.872.8200 F.508.935.4015 www.idc.com I D C E X E C U T I V E B R I E F W i n d ow s 7 M i g r a t i o n E r w a r t u n g e n, P l ä n

Mehr

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk Agenda Backup und Restore Grundlagen Gründe für Backup to Disk Lösungsansatz Backup to Disk 1 Sind Sie sich mit Ihrer Sicherungs-Strategie noch sicher? Die Menge unternehmenskritischer Daten steigt überproportional.

Mehr

Welcome to Veeam. 1860 employees worldwide 33,000. Veeam wurde 2006 gegründet Exponentielles Wachstum bei Umsatz und Kunden

Welcome to Veeam. 1860 employees worldwide 33,000. Veeam wurde 2006 gegründet Exponentielles Wachstum bei Umsatz und Kunden Welcome to Veeam Veeam wurde 2006 gegründet Exponentielles Wachstum bei Umsatz und Kunden 1860 employees worldwide 33,000 Welcome to Veeam Number of customers 180,000(plan) 134,000 2007 2008 2009 2010

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen Workload-Bewusstsein ist entscheidend Oktober 2014 Ziele der Studie Für diesen Bericht führte IDC unter Großunternehmen weltweit eine Umfrage durch, um die Trends im Bereich der IT-Integration von Public,

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Thema: Eine andere Sicht der Dinge

Thema: Eine andere Sicht der Dinge Thema: Eine andere Sicht der Dinge Herr Holger Dümpelmann Geschäftsführer H.Duempelmann@ipi-GmbH.com 09827/92787-210 http://www.ipi-gmbh.com Adresse: Ipi GmbH An der Brücke 4 91586 Lichtenau Agenda Wer

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005 Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005 Grenzen und Möglichkeiten zentraler Backup-Lösungen am Beispiel des Tivoli Storage Managers Robert Heracles Betreuer: Dipl.-Inform.

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Become an Always- On Business

Become an Always- On Business Become an Always- On Business 24/7- Betrieb Keine Toleranz für Ausfälle Wachsende Datenmengen Legacy Backup Lücke Anforderung RTOs und RPOs von Stunden/Tagen Weniger als 6 % pro Quartal getestet Fehler

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu Produktszenarien Was kann das Produkt für Sie tun? ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu StorageCraft ShadowProtect, mit deren Hilfe Sie von einer einfachen Backup- und Wiederherstellungslösung zu einer

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Neuerungen in vcenter SRM 5

Neuerungen in vcenter SRM 5 Neuerungen in vcenter SRM 5 Markus Schober Sr. Systems Engineer VMware ALPS 2009-2011 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Ausfälle kommen immer wieder vor. Sind Sie davor ausreichend geschützt? 43% der

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

LÖSUNG IM ÜBERBLICK: CA ARCserve R16. Nutzung der Cloud für Business Continuity und Disaster Recovery

LÖSUNG IM ÜBERBLICK: CA ARCserve R16. Nutzung der Cloud für Business Continuity und Disaster Recovery Nutzung der Cloud für Business Continuity und Disaster Recovery Es gibt viele Gründe, warum Unternehmen heute gern Cloud Services in Anspruch nehmen ob es sich um eine private Cloud handelt, die von einem

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

Der Status zu Software-Defined Storage (SDS)

Der Status zu Software-Defined Storage (SDS) Der Status zu Software-Defined Storage (SDS) MARKTSTUDIE 2015 Erhebungszeitraum / 477 Befragte: April 2015 Copyright 2015 DataCore Software Corporation Alle Rechte vorbehalten INHALTSVERZEICHNIS Zusammenfassung

Mehr

IT Service Management - Praxis

IT Service Management - Praxis IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.5 (05.11.2013) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der Themengruppe: IT Service

Mehr

COLT Managed Services & Solutions

COLT Managed Services & Solutions COLT Managed Services & Solutions wenn es um höchste Verfügbarkeit und Sicherheit geht Manfred Abplanalp Luzi von Salis Wer ist COLT? COLT ist der führende paneuropäische Anbieter > von IT-, Daten- und

Mehr

Die Bedeutung von Geschäftskontinuität bei der Sicherstellung des Geschäfts- und IT-Betriebs

Die Bedeutung von Geschäftskontinuität bei der Sicherstellung des Geschäfts- und IT-Betriebs Die Bedeutung von Geschäftskontinuität bei der Sicherstellung des Geschäfts- und IT-Betriebs Lösungen für eine zuverlässige Gewährleistung der Geschäftskontinuität 2 3 Einleitung Nutzung von Virtualisierungstechnologie

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Die in die Jahre gekommene Backup-

Die in die Jahre gekommene Backup- BACKUP AS A SERVICE FÜR ICROSSING CASE STUDY IT-SERVICES AUF EINEN BLICK: Branche: Marketing Standort: München Mitarbeiter am Standort: 70 Projektlaufzeit: seit 2012 Die Digital Marketing Agentur icrossing

Mehr

IT-Grundschutz. IT-Grundschutz. Dipl.-Inf. (FH) Thorsten Gerlach

IT-Grundschutz. IT-Grundschutz. Dipl.-Inf. (FH) Thorsten Gerlach IT-Grundschutz IT-Grundschutz modellieren modellieren Dipl.-Inf. (FH) Thorsten Gerlach IT-Grundschutz / Überblick IT- Grundschutzhandbuch (GSHB) betrachtet im Allgemeinen folgende Merkmale: Infrastruktur

Mehr

EMC GLOBAL DATA PROTECTION-INDEX WICHTIGE ERGEBNISSE & ERKENNTNISSE

EMC GLOBAL DATA PROTECTION-INDEX WICHTIGE ERGEBNISSE & ERKENNTNISSE EMC GLOBAL DATA PROTECTION-INDEX WICHTIGE ERGEBNISSE & ERKENNTNISSE 1 DIE DATA-PROTECTION-LANDSCHAFT SIND SIE AUF DER SICHEREN SEITE? 2 WICHTIGE ERKENNTNISSE WELTWEIT ERLEIDEN UNTERNEHMEN EINBUßEN VON

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Oracle Secure Backup. DOAG Regionaltreffen Osnabrück/Münster/ Bielefeld, 28.01.2008. Andreas Kother ORDIX AG, Paderborn ak@ordix.de www.ordix.

Oracle Secure Backup. DOAG Regionaltreffen Osnabrück/Münster/ Bielefeld, 28.01.2008. Andreas Kother ORDIX AG, Paderborn ak@ordix.de www.ordix. DOAG Regionaltreffen Osnabrück/Münster/ Bielefeld, 28.01.2008 Andreas Kother ORDIX AG, Paderborn ak@ordix.de www.ordix.de Agenda Kriterien & Anforderungen Begriffe & Funktionen Kosten Rechenbeispiel 1

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

IT - POWER4You Firmenbroschüre

IT - POWER4You Firmenbroschüre Firmenbroschüre Mit uns müssen Sie nicht durch die Blume sprechen Wir freuen uns auf den direkten Dialog mit Ihnen! Die IT-POWER4You GmbH ist Ihr Ansprechpartner für Ihr IT-Environment. Lösungsorientierte

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Sind sie geschützt? Einen Schritt voraus bleiben Globaler Datensicherheitsindex

Sind sie geschützt? Einen Schritt voraus bleiben Globaler Datensicherheitsindex Sind sie geschützt? Einen Schritt voraus bleiben Globaler Datensicherheitsindex 1 Demografische Merkmale Befragung von 2.200 IT-Entscheidern in 3 Regionen: 500 Nord-, Zentralund Südamerika 1.100 Europa,

Mehr

Printerumfrage. Fröhlich Gregor

Printerumfrage. Fröhlich Gregor Fröhlich Gregor Umfrageauswertung der Dokulife Consulting & Research http://dokulife.de Gregor Fröhlich Seite 1 Inhalt 2008... 3 Druckgeräte sind überlebenswichtig für Unternehmen... 3... 3 2010... 4 Das

Mehr

WatchGuard s Beitrag zur Anonymisierung des Benutzers und die Datenschutz-Grundverordnung der EU

WatchGuard s Beitrag zur Anonymisierung des Benutzers und die Datenschutz-Grundverordnung der EU WatchGuard s Beitrag zur Anonymisierung des Benutzers und die Datenschutz-Grundverordnung der EU Technische Kurzbeschreibung WatchGuard Technologies, Inc. Veröffentlicht im Mai 2016 Einführung Die Zahl

Mehr

EMC DATA DOMAIN BOOST FOR SYMANTEC BACKUP EXEC

EMC DATA DOMAIN BOOST FOR SYMANTEC BACKUP EXEC EMC DATA DOMAIN BOOST FOR SYMANTEC BACKUP EXEC Verbesserte Backup Performance mit erweiterter OpenStorage-Integration Überblick Schnellere Backups und bessere Ressourcenauslastung Verteilter Deduplizierungsprozess

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Sonderbefragung Industrie 4.0

Sonderbefragung Industrie 4.0 Achim Georg / Marco Gaffrey Oktober 2015 WiFö-Index Gewerbe Bildquelle: Kometgroup Das Thema Digitalisierung () birgt fundamentale Veränderungen für die deutsche Wirtschaft und beeinflusst u. U. auch die

Mehr

Warum ist die Datensicherung so wichtig?

Warum ist die Datensicherung so wichtig? Datensicherung Warum ist die Datensicherung so wichtig? Daten sind allgegenwärtig - sie werden täglich in sehr großen Mengen erzeugt und gespeichert. Nach Einschätzung der IDC-Analysten beträgt das jährliche

Mehr

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Udo Purwin, CIO Städtische Kliniken Neuss Lukaskrankenhaus Gerald Reinisch,

Mehr

Präsentation. Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen.

Präsentation. Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Hochverfügbarkeit as a Service Präsentation Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Die Lösung im Überblick Hochverfügbarkeit as a Service Ein umfangreiches, schlüsselfertiges Angebot für Hochverfügbarkeit

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

Business Continuity and Recovery Services, BCRS

Business Continuity and Recovery Services, BCRS Integrated Technology Services Business Continuity and Recovery Services, BCRS Praxisforums in der Forengruppe KMU 25. März 2003 Jörg Schanze, Manager BCRS 2002 IBM Corporation Agenda Business Continuity

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze

Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze Ronny Jorysch Senior Consultant BCM (Business Continuity Management) IBM Schweiz Vulkanstrasse 106 Postfach CH-8010 Zürich +41 58

Mehr

Next Generation IaaS von ProfitBricks

Next Generation IaaS von ProfitBricks Next Generation IaaS von ProfitBricks Warum IaaS? Was ist IaaS? SaaS Software as a Service IaaS Infrastructure as a Service RaaS Recovery as a Service PaaS Platform as a Service IaaS = Virtuelles Rechenzentrum

Mehr

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Mario Werner Sales Syncsort GmbH Calor-Emag-Straße 3 40878 Ratingen mwerner@syncsort.com Abstract: In den letzten Jahren haben sich die Situation

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

Wie man großartige Banking IT Services baut

Wie man großartige Banking IT Services baut Mai 2012 Wie man großartige Banking IT Services baut by Frank Schwab Zusammenfassung Für mich ist ein großartiger Banking IT Service eine Dienstleistung einer Bank, die maßgeblich durch den Einsatz von

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

VMware vsphere Storage Appliance: Hochverfügbarkeit für kleinere IT Umgebungen. Alle Vorteile der Servervirtualisierung auch ohne Shared Storage

VMware vsphere Storage Appliance: Hochverfügbarkeit für kleinere IT Umgebungen. Alle Vorteile der Servervirtualisierung auch ohne Shared Storage White Paper VMware vsphere Storage Appliance: Hochverfügbarkeit für kleinere IT Umgebungen Alle Vorteile der Servervirtualisierung auch ohne Shared Storage Von Mark Peters Oktober 2011 Dieses White Paper

Mehr

Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup

Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup Frage: Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup Wozu eine Datensicherung? Wie wird diese umgesetzt und durchgeführt? Antwort: Gründe für eine Datensicherung: Die Datensicherung ist ein wesentlicher

Mehr

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN Protection Service for Business WIR LEBEN IN EINER MOBILEN WELT WLAN Fußgänger Heute verwenden wir mehr Geräte und nutzen mehr Verbindungen

Mehr

Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum

Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum Vortrag am 18.6.2015 auf der 7. Sam-FS Nutzerkonferenz Christian Steinborn Dipl.-Inf./FH-Systembetreuer IT-Abteilung am Max-Delbrück-Centrum für molekulare

Mehr