Liquiditätssicherung in der Praxis. Das Geld wird knapp was tun?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liquiditätssicherung in der Praxis. Das Geld wird knapp was tun?"

Transkript

1 Das Geld wird knapp was tun? Veranstaltung der Liquiditätssicherung in der Praxis Das Geld wird knapp was tun? 01. Dezember 2011 Referent: Joachim Pfeiffer Kreissparkasse Reutlingen

2 Liquidität weshalb so wichtig für Unternehmen? Lateinisch: liquidus = flüssig Liquide bedeutet also im Wesentlichen nichts anderes, als über ausreichend flüssige Mittel (z. B.: Geld auf dem Girokonto oder in der Kasse) zu verfügen, um alle ausstehenden Rechnungen fristgerecht bezahlen zu können. Wer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt / nachkommen kann.. droht Insolvenz Liquidität ist für jedes Unternehmen wesentlich wichtiger, als die Aussicht auf (zukünftige) Gewinne!!

3 Liquidität weshalb so wichtig für Unternehmen? liquide sein ist relativ einfach: Die Einnahmen müssen immer höher als die Ausgaben sein. Wichtigste Aufgabe eines Unternehmers: Liquiditätssicherung / Liquiditätsvorsorge Voraussetzungen: Liquiditäts- / Finanzplanung und entsprechendes Controlling Statische Liquidität Dynamische Liquidität - Stichtagsbezogene Liquiditätskennzahl - Liquiditätsplan unter Berücksichtigung (begrenzte Aussagekraft) erwarteter Einnahmen u. Ausgaben für einen bestimmten Zeitraum (genauere Aussagekraft)

4 Grundsatz Eine alte Kaufmannsweisheit besagt : L i q u i d i t ä t vor R e n t a b i l i t ä t bzw. Liquidität bedeutet für den Betrieb: (Genügend) L U F T zum A T M E N!!

5 Kernbotschaft Liquidität ist plan- und steuerbar wenn rechtzeitig / frühzeitig gehandelt / agiert wird 2.. wenn zur klassischen Hausbankfinanzierung alternative Finanzierungsinstrumente eingebunden werden 3.. wenn aktives Debitoren- und Liquiditätsmanagement betrieben wird

6 Liquiditätsschöpfung Möglichkeiten der Liquiditätsbeschaffung Aktiva Mustermann GmbH Passiva Verkauf von - nicht betriebsnotwendigem Anlagevermögen - betriebsnotwendigem Anlagevermögen (Sale-and-lease-back) Erhöhung Eigenkapital - Einlagen, Beteiligungen, etc. Reduzierung/Abbau von - Warenlager (Umlaufvermögen) - Abbau von Kundenaußenständen (kürzere Zahlungsziele, effizientes Mahnwesen, Factoring) Aufnahme von Fremdkapital - Darlehen, Kredite - erhaltene Anzahlungen/Vorkasse (Vorsicht: kein Auftrag keine Liquidität und Vorkasse oftmals nur gegen Bankbürgschaft) - Ausweitung Lieferantenkredite (gefährlich)

7 Musterbeispiel Handwerksbetrieb Mustermann Ein seit Jahren gut am Markt etablierter Handwerksbetrieb Rechtsform: GmbH - Firmierung: Metallbearbeitung Klaus Mustermann GmbH Die Krise in 2008 / 2009 wurde relativ gut überstanden. Notwendige Investitionen wurden jedoch zurückgestellt. Im Geschäftsjahr 2010 wurde ein Umsatz von T, im Geschäftsjahr 2011 wird ein Umsatz von T abgewickelt. Aktuell besteht eine weiterhin sehr gute Auftragslage. Der Betrieb ist auf Monate auslastet. Für das kommende Geschäftsjahr 2012 erwartet der Betrieb eine weitere Umsatzsteigerung um ca. 25% (= T ) Die Investitionen können nicht weiter hinaus geschoben werden und müssen angeschafft werden. Finanzielle Situation: Das Unternehmen verfügt über ein bilanzielles Eigenkapital von Die Kreditlinie / der Kontokorrentkredit (aus dem Jahr 2009) ist noch ausreichend öfters jedoch auch teilweise voll ausgeschöpft. Die Kunden zahlen durchschnittlich nach 45 Tagen. Eigenes Zahlungsziel bei Lieferanten: 30 Tage

8 Unterscheidung Rentabilität und Liquidität Grobschema Aufbau (ohne steuerliche Betrachtung) (Monatsumsatz 100 T ) G+V Rechnung (in T ) Umsatzerlöse / Gesamtleistung (100,0%)./. Materialkosten / -aufwand 600 ( 50,0%) Liquiditätsbetrachtung mit Berücksichtigung von Zahlungszielen Geldfluss-Betrachtung: 150 T Außenstände = Bugwelle /. 550 Rohertrag (DB I) 600 ( 50,0%)./. Personalaufwand / L.+G. 400 ( 33,3%)./. sonstige betriebliche Aufwendungen (Miete, Leasingkosten, Versicherungen, Werbung Energiekosten, Steuerberater, Rechtsanwalt, etc.) 100 ( 8,3%)./. Abschreibungen / AfA 50 ( 4,2%)./. Zinsaufwand 20 ( 1,7%) Betriebsergebnis/Gewinn/Überschuss 30 ( 2,5%) (vor Steuer-Ergebnis)./. 400./. 100./ betriebswirtschaftlicher Cash-flow : 80 ( 6,7%) Kapitaldienstgrenze: ( ) 100 Buchhalterisches Ergebnis ist nicht gleich finanziellem Ergebnis!!. aus diesem Grund gilt die Devise: Liquidität vor Rentabilität

9 Exkurs: Insolvenzgründe Liquidität schützt vor Zahlungsunfähigkeit Die häufigsten Insolvenzursachen (Umfrage unter Insolvenzverwaltern - Mehrfachnennungen möglich) Fehlendes Controlling 79 % Finanzierungsmängel 76 % Unzureichendes Debitorenmanagement 64 % Autoritäre, rigide Führung Investitionsfehler 42 % 57 % Ungenügende Marktanpassung 29 % Unkontrollierte Investition u. Expansion 21 % Quelle: ZIS / Euler-Hermes

10 Liquiditätsengpässe Ursachen, warum das Geld knapp werden kann: Beispiele: Externe Gründe: Konjunktur Verhalten der Banken Interne Gründe: Umsatzsteigerungen / Umsatzrückgänge Rentabilität vor Liquidität bzw. Verlustsituation Anstieg Kundenforderungen (Ver)Kürzung des Lieferantenzahlungsziels Fehlinvestitionen Finanzierungsmängel

11 Die Fälligkeitsschere Im Handwerk kann es immer wieder mal zu Zahlungsschwierigkeiten auf der Zeitachse kommen die Schere zwischen Ausgaben und Einnahmen öffnet sich.. Fristigkeit?? Monatliche (feste) Zahlungsverpflichtungen teilweise nicht planbare Zahlungseingänge - Vorfinanzierung Material, Lohn + Gehalt, sonstige Betriebliche Kosten - Sozialabgaben - Finanzamt (Umsatzsteuer, Einkommensteuer, etc.) Den Ausgaben müss(t)en stets entsprechende Einnahmen entgegenstehen bzw. stets ausreichende Finanzierungsmittel vorhanden sein.

12 Finanzierungsbausteine Finanzierungsbausteine für (Ihr) Unternehmen... Eigenkapital: Mezzanine-Kapital - Eigene Ersparnisse - Freunde und Verwandte (auch Verwandtendarlehen) - Öffentliches Förderprogramm (mit Eigenkapitalcharakter) - Partner (Teilhaber, Kooperationspartner, Kapitalbeteiligungsgesellschaften) - z. B. in Form typisch stiller Beteiligungen, Genussscheine, etc. Fremdkapital sprich: - Darlehen - Kontokorrentkredit - öffentliche Fördermittel - Sonderfinanzierungsformen (Leasing, Factoring, etc.) kurzfristiges (Fremd)Kapital (Laufzeit: bis zu einem Jahr) mittelfristiges (Fremd)Kapital (Laufzeit: 1 bis 5 Jahre) langfristiges (Fremd)Kapital (Laufzeit: 5 Jahre und länger)

13 Finanzierungsbausteine - Vorbemerkungen Gründe für eine ausreichende Eigenkapitalausstattung: Eigenkapital gibt Sicherheit (z. B.: Schutzfunktion vor bilanzieller Überschuldung) Eigenkapital macht unabhängig (. unabhängiger von Gläubigern / Geldgebern) Eigenkapital verhilft zu Fremdkapital (hohes Eigenkapital = i. d. R. gute / hohe Bonität) 5 Finanzierungsregeln (die beachtet werden müssen) 1. Kurzfristige Investitionen mit kurzfristigen Mitteln finanzieren 2. Langfristige Investitionen mit langfristigen Mitteln finanzieren 3. Die Laufzeiten des Fremdkapitals sollte der Nutzungsdauer der zu finanzierenden Gegenstände entsprechen 4. Der Kapitaldienst darf die Kapitaldienstgrenze nicht überschreiten 5. Das Anlagevermögen sollte durch Eigenkapital und langfr. Fremdkapital finanziert werden Kapitaldienst = Summe der jährlich zu erbringenden Zins- und Tilgungsleistungen

14 Bilanz- / Finanzierungsstruktur Beispiel: Bilanzstruktur mit fristenkongruenter Finanzierung Fa. Mustermann Aktiva (= Vermögen) Firma Mustermann Passiva (= Kapital) Eigenkapital/Stammkapital 100 T = 10 % EK-Quote finanziert durch Anlagevermögen 500 T 500 T (langfristig) (davon: Langfristiges FK 400 T ) Fremdkapital 900 T Umlaufvermögen 500 T (davon: Kurzfristiges FK 500 T ) (kurzfristig) finanziert durch - darunter Kundenforderungen (150 T ) (darunter Verb. aus L.+ L. 50 T ) Bilanzsumme T Bilanzsumme T (100,0 %)

15 Musterbeispiel - Ausgangslage - Finanzierungsanlass Ausgangslage: Ein seit Jahren gut am Markt etablierter Handwerksbetrieb Rechtsform : GmbH Firmierung: Metallbearbeitung Klaus Mustermann GmbH Die Krise in 2008 / 2009 wurde relativ gut überstanden. Notwendige Investitionen wurden jedoch zurückgestellt. Im Geschäftsjahr 2010 wurde ein Umsatz von T, im Geschäftsjahr 2011 wird ein Umsatz von T abgewickelt. Aktuell besteht eine weiterhin sehr gute Auftragslage. Der Betrieb ist auf Monate auslastet. Für das kommende Geschäftsjahr 2012 erwartet der Betrieb eine weitere Umsatzsteigerung um ca. 25% (= T ) Die Investitionen können nicht weiter hinaus geschoben werden und müssen angeschafft werden. Finanzielle Situation: Das Unternehmen verfügt über ein bilanzielles Eigenkapital von Die Kreditlinie/der Kontokorrentkredit (aus dem Jahr 2009) ist noch ausreichend öfters jedoch auch teilweise voll ausgeschöpft. Die Kundenzahlen durchschnittlich nach 45 Tagen. Eigenes Zahlungsziel bei Lieferanten: 30 Tage

16 Musterbeispiel - Ausgangslage - Finanzierungsanlass Vorhaben: Anschaffung einer neuen Maschine KP: (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer 10 J.) sowie eines Lieferwagens KP: (betriebsgew. Nutzungsdauer 6 J.) Aufgrund der momentanen sehr guten Auftragslage muss für das Geschäftsjahr 2012 mit einer Steigerung (+ 25%) der Gesamtleistung gerechnet werden zusätzlicher Betriebsmittelbedarf für: - größeres Materiallager ca Vorfinanzierung von höheren Kundenaußenständen ca (linear gerechnet: 45 Tage bei 300 T 37,5 T ) Gesamtfinanzierungsvolumen: Finanzierung erfolgt durch Hausbank (Darlehen + Kontokorrentkredit) + Lieferantenkredit

17 Klassische Hausbankfinanzierung - Bilanzstruktur vorher / nachher Auswirkung der klassischen Fremdkapitalfinanzierung: - Anschaffung neue Maschine + Lieferwagen = Klassische Kreditfinanzierung - Vorfinanzierung Erhöhung zusätzlicher der Bilanzsumme Kundenforderungen Die Eigenkapital-Quote = verringert über die Bank sich (Darl. + KK) Metallbearbeitung Klaus Mustermann Aktiva Passiva Anlagevermögen 500 (50,0%) 900 (60,0%) Eigenkapital 100 (10,0%) 100 ( 6,6%) (Gebäude, Maschinen, Fuhrpark) Bilanzbild vor Investition ( ) Bilanzbild nach Investition Bilanzbild vor Investition ( ) Bilanzbild nach Investition Umlaufvermögen Fremdkapital - Roh-, Hilfs-, Betriebs- 250 (25,0%) 300 (20,0%) - Verb. gg. Banken 750 (75,0%) (80,0%) stoffe, Materiallager (davon langfr. Verbindl.) (400) (40,0%) (davon krzfr. Verbindl.) (350) (35,0%) (800) (53,3%) (400) (26,6%) - Kundenforderungen 150 (15,0%) 200 (13,3%) - Verb. gg. Lieferanten 60 ( 6,0%) 110 (7,4%) - so. Umlaufvermögen 100 (10,0%) 100 ( 6,7%) - so. Verbindlichkeiten 90 ( 9,0%) 90 ( 6,0%) Bilanzsumme: (100,0) (100,0) Bilanzsumme: (100,0) (100,0)

18 Finanzierungsalternative: Leasing Leasing = Nutzungsüberlassung von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens gegen Vergütung (betrifft in unserem Musterbeispiel: nur die Maschinen- + Fahrzeugfinanzierung) Leasinggesellschaft kauft Wirtschaftsgut und überlässt es dem Unternehmer gegen Zahlung einer monatlichen Leasingrate, die i. d. R. als Betriebsausgabe geltend gemacht werden kann. Grundlage: Leasingvertrag zwischen Leasinggeber (Überlasser) und Leasingnehmer. (Haupt)Vorteile: Keine Anrechnung auf Kreditlinie Sicherheiten bleiben frei Bilanzneutrale Finanzierung Nachteile: rechtliche und wirtschaftliche Abhängigkeit zum Leasinggeber Abnutzung od. Beschädigung können zu Nachzahlung bei Rückgabe führen

19 Finanzierungsalternative: Leasing Auswirkungen der Leasingfinanzierung: Die Bilanzsumme verändert sich nur gering, da die Betriebsmittel (Material + Kundenforderungen) klassisch über Fremdkapital finanziert werden mussten. Die reine Leasingfinanzierung = bilanzneutrale Finanzierung = keine Auswirkungen auf die Eigenkapital-Quote Sale-and-lease-back = zusätzliche Metallbearbeitung Liquiditätsbeschaffung Klaus Mustermann Aktiva Passiva Anlagevermögen 500 (50,0%) 500 (45,4%) Eigenkapital 100 (10,0%) 100 ( 9,1%) (Gebäude, Maschinen, Fuhrpark) Bilanzbild vor Investition ( ) Bilanzbild nach Investition Bilanzbild vor Investition ( ) Bilanzbild nach Investition Umlaufvermögen Fremdkapital - Roh-, Hilfs-, Betriebs- 250 (25,0%) 300 (27,3%) - Verb. gg. Banken 750 (75,0%) 800 (72,7%) stoffe, Materiallager (davon langfr. Verbindl.) (400) (40,0%) (davon krzfr. Verbindl.) (350) (35,0%) (400) (36,3%) (400) (36,4%) - Kundenforderungen 150 (15,0%) 200 (18,2%) - Verb. gg. Lieferanten 60 ( 6,0%) 110 ( 10,0%) - so. Umlaufvermögen 100 (10,0%) 100 ( 9,1%) - so. Verbindlichkeiten 90 ( 9,0%) 90 ( 8,2%) Bilanzsumme: (100,0) (100,0) Bilanzsumme: (100,0) (100,0)

20 Finanzierungsalternative: Beteiligungskapital Die wesentlichen Vorteile einer Wagniskapitalfinanzierung / stillem Beteiligungskapital 1. I. d. R. für alle Investitions- / Finanzierungsvorhaben geeignet 2. Verbesserung der Finanzstruktur / deutlich verbesserte Eigenkapital-/Bilanz- Relationen Verbesserung der Unternehmensbonität - dadurch preiswertere Finanzierung des zusätzlichen / weiteren Fremdkapitals möglich. 3. Keine Stellung von Kreditsicherheiten Kapital steht für die Vertragslaufzeit vollumfänglich zur Verfügung (keine Tilgung) 4. Partnerschaft auf Zeit (i. d. R Jahre Laufzeit) Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten ("Der Chef bleibt weiterhin alleiniger Herr im Hause") 5. Know-how-Transfer der gesamten Finanzdienstleistungspalette (z. B. Leasing, Factoring, öffentliche Fördermittel, etc.) Nachteil/Vorteil: etwas teurer als klassisches Fremdkapital, aber Vorteile bei der Beschaffung Finanzierung von weiterem Fremdkapital (durch günstigeres Rating)

21 Finanzierungsalternative: Beteiligungskapital Die Gesamtinvestitionen (500 T ) könn(t)en komplett über stilles Beteiligungskapital finanziert werden Auswirkung: Die Bilanzsumme erhöht sich - wie bei der klassischen Fremdkapitalfinanzierung - die Kapital-Quote erhöht sich spürbar Metallbearbeitung Klaus Mustermann Aktiva Bilanzbild vor Investition ( ) Bilanzbild nach Investition Passiva Bilanzbild vor Investition ( ) Bilanzbild nach Investition Anlagevermögen 500 (50,0%) 900 (60,0%) Eigenkapital 100 (10,0%) 100 Stilles Beteiligungs- 500 (Gebäude, Maschinen, kapital Fuhrpark) wirtschaftliches EK 600 (40,0%) Umlaufvermögen Fremdkapital - Roh-, Hilfs-, Betriebs- 250 (25,0%) 300 (20,0%) - Verb. gg. Banken 750 (75,0%) 750 (50,0%) stoffe, Materiallager (davon langfr. Verbindl.) (400) (40,0%) (davon krzfr. Verbindl.) (350) (35,0%) (400) (26,7%) (350) (23,3%) - Kundenforderungen 150 (15,0%) 200 (13,3%) - Verb. gg. Lieferanten 60 ( 6,0%) 60 ( 4,0%) - so. Umlaufvermögen 100 (10,0%) 100 ( 6,7%) - so. Verbindlichkeiten 90 ( 9,0%) 90 ( 6,0%) Bilanzsumme: (100,0) (100,0) Bilanzsumme: (100,0) (100,0)

22 Finanzierungsmix: Beteiligungskapital und Bankfinanzierung ABER in der Praxis empfiehlt sich eine Kombination / ein Mix von Finanzierungsmitteln: - Aufnahme von klassischem Fremdkapital unter Einbindung öffentlicher Fördermittel - Einbindung von stillem Beteiligungskapital/Wagniskapital - Finanzierung über Leasing.. die jeweils individuelle Sichtweise ist letztendlich entscheidend!

23 Finanzierungsmix: Beteiligungskapital und Bankfinanzierung Musterfall: Metallbearbeitung Klaus Mustermann Ausschlaggebende Gründe für die Finanzierung: - Beteiligungskapital - Leasing - klassische Bankfinanzierung mit Einbindung öffentlicher Fördermittel - Stärkung der Kapitalsituation wegen - Nutzung zinsgünstiger Fördermittel mit Tilgungsfreijahren, sowie Einbindung der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg (Haftungsfreistellung für die Hausbank) Anschaffung neue Maschine: sowie neuer Lieferwagen: Betriebsmittel - Aufbau Roh-, Hilf-, Betriebsmittel Kundenforderungen ) langfr. Investitionen = langfr. Finanzierung 2.) krzfr. Investitionen = krzfr. Finanzierung Finanzierungsmittel zu 1.) a) Beteiligungskapital (Wagniskapital/MGB) über b) Leasingfinanzierung (Lieferwagen) über c) Förderdarlehen der L-Bank (10/2/10) über *) zu 2.) Kontokorrentkredit(erhöhung) der Hausbank über *) *) 310 T davon 70% Haftungsfreistellung Bürgschaftsbank BW (217 T ) restliches Hausbankrisiko = 93 T

24 Finanzierungsmix: Beteiligungskapital, Bankfinanzierung u. Leasing Auswirkung: Die Bilanzsumme erhöht sich - wie bei der klassischen Fremdkapitalfinanzierung - Vorteile: Die Kapital-Quote steigt spürbar an Metallbearbeitung Klaus Mustermann Aktiva Bilanzbild vor Investition ( ) Bilanzbild nach Investition Passiva Bilanzbild vor Investition ( ) Bilanzbild nach Investition Anlagevermögen 500 (50,0%) 810 (57,4%) Eigenkapital 100 (10,0%) 100 Stilles Beteiligungs- 100 (Gebäude, Maschinen, kapital Fuhrpark) wirtschaftliches EK 200 (14,2%) Umlaufvermögen Fremdkapital - Roh-, Hilfs-, Betriebs- 250 (25,0%) 300 (21,3%) - Verb. gg. Banken 750 (75,0%) (75,2%) stoffe, Materiallager (davon langfr. Verbindl.) (400) (40,0%) (davon krzfr. Verbindl.) (350) (35,0%) (610) (43,3%) (450) (31,9%) - Kundenforderungen 150 (15,0%) 200 (14,2%) - Verb. gg. Lieferanten 60 ( 6,0%) 60 ( 4,3%) - so. Umlaufvermögen 100 (10,0%) 100 ( 7,1%) - so. Verbindlichkeiten 90 ( 9,0%) 90 ( 6,3%) Bilanzsumme: (100,0) (100,0) Bilanzsumme: (100,0) (100,0)

25 Weitere Finanzierungsalternative: Factoring Factoring bedeutet den Verkauf von Außenständen / Kundenforderungen aus Lieferungen und Leistungen (i. d. R. im Paket) an ein spezialisiertes Finanzierungsinstitut (Factor) vor deren Fälligkeitstermin. Der Factor übernimmt dabei neben einer Finanzierungsfunktion auch das Mahnwesen und Inkasso (Debitorenbuchhaltung) sowie den Forderungsausfall und zahlt 80% - 90% der Kundenforderung als Vorschuss direkt an das Unternehmen aus. Factoring beinhaltet: Finanzierungsfunktion - Dienstleistungsfunktion - Ausfallschutz Vorteile Verbesserung der Liquidität Skontierung und Nutzung von Sonderrabatten möglich Erweiterung des Kreditrahmens Vereinfachung von Inkasso- und Mahnwesen Risikoverringerung, da der Factor das Ausfallrisiko trägt Kundenzielgewährung möglich Nachteile Nur mit gewerblichen Abnehmern möglich Evtl. Belastung der Kundenbeziehung da strenges Mahnwesen Factoring ist teurer als Finanzierung über Bankkredit Forderungen können i. d. R. nur im Paket verkauft werden

26 Finanzierungsmix: Bankfinanzierung + Factoring Auswirkung: Die Bilanzsumme verkürzt sich den Wegfall der Kundenforderungen Vorteile: - Die Kapital-Quote erhöht sich - permanenter Liquiditätseffekt (Forderungen werden zu Bargeld) - Ausfallrisiken werden minimiert bzw. können ausgeschlossen werden Metallbearbeitung Klaus Mustermann Aktiva Bilanzbild nach Investition ( ) Bilanzbild nach Investition u. Factoring Passiva Bilanzbild nach Bilanzbild Investition ( ) nach Investition u. Factoring Anlagevermögen 900 (60,0%) 900 (68,2%) Eigenkapital 100 (6,6 %) 100 (7,6%) (Gebäude, Maschinen, Fuhrpark) Umlaufvermögen Fremdkapital - Roh-, Hilfs-, Betriebs- 300 (20,0%) 300 (22,7%) - Verb. gg. Banken (80,0%) (85,6%) stoffe, Materiallager (davon langfr. Verbindl.) (800) (53,3%) (davon krzfr. Verbindl.) (400) (26,7%) - Kundenforderungen 200 (13,3%) 20 ( 1, 5%) - Verb. gg. Lieferanten 110 ( 7,4%) - (bzw. Ford. gg. Factor) (800) (60,6%) (330) (25,0%) - so. Umlaufvermögen 100 ( 6,7%) 100 ( 7,6%) - so. Verbindlichkeiten 90 ( 6,0%) 90 ( 6,8%) Bilanzsumme: (100,0) (100,0) Bilanzsumme: (100,0) (100,0)

27 Zusammenfassung Der Schlüssel zum Erfolg Liquiditätssicherung in der Praxis heißt: 1.) rechtzeitig / frühzeitig sprich vor Investitionsanlässen und Umsatzausweitungen a) Finanz- und Liquiditätsplanung durchführen b) Im Vorfeld bereits zusätzliche Liquidität einplanen / zuführen c) Frühzeitig d. h.: in guten Zeiten für schlechtere Zeiten Vorsorgen (Kredite aufnehmen obwohl liquide Mittel vorhanden sind.) 2.) Alternative Finanzierungsinstrumente + öffentliche Fördermittel einplanen / einbauen - Steigerung der Unternehmensbonität günstigere Refinanzierungen - Zinsgünstige Darlehen mit Tilgungsfreijahren, Haftungsfreistellung der Hausbank 3.) Aktives Debitorenmanagement und permanentes Liquiditätscontrolling (Warenkreditversicherung, Factoring, Soll/Ist-Vergleich der Liquiditätsplanung ) Der Einsatz mehrer Finanzierungsbausteine führt zu einer sicheren Betriebsfinanzierung mit ausreichender Liquidität!!

28 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Joachim Pfeiffer Kreissparkasse Reutlingen

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu?

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Für: IHK Magdeburg Jens-Christian Eberhardt Magdeburg, 23. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung Referent und Dresdner Factoring

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr

Finanzieren ohne Bank

Finanzieren ohne Bank Finanzieren ohne Bank Vortrag für UPL Lichtenberg 25.03.2010 Agenda: Über uns Ausgangssituation der Mode Lichtenberg GmbH Mezzanine-Kapital für KMU Leasing Bilanz der Mode Lichtenberg GmbH nach Mezzanine

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Factoring

Unternehmensfinanzierung - Factoring Unternehmensfinanzierung - Factoring Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Factoring - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen

Factoring - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der. Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg

Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der. Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg Inhaltsverzeichnis 1) Factoring 2) Warenkreditversicherung 3) Wareneinkaufsfinanzierung 4) Forderungsmanagement,

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe. Ihr Garant für Liquidität

Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe. Ihr Garant für Liquidität Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe Ihr Garant für Liquidität Ihre Vorteile Liquiditätsspielräume geben Ihnen Sicherheit. Und schaffen Wettbewerbsvorteile. Kurzfristige Kreditmittel Ihrer Hausbank stellen

Mehr

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Finanzierungsbaustein Factoring Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Profirma 09/2008 Rheinland-Pfalz Bank Mittelstandsforum 30.09.2010 Seite 2 Factoring in Deutschland *) *) Quelle: Deutscher

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

INNOVATIVE FINANZIERUNGS-

INNOVATIVE FINANZIERUNGS- 1 WHITEPAPER INNOVATIVE FINANZIERUNGS- Spezialausgabe 2015 MODELLE 2 FINANZIERUNG MAL ANDERS - INNOVATIVE FINANZIERUNGSMODELLE FÜR KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN EINE WELT JENSEITS DES KONTOKORRENTKREDITS

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring B FACTORING . 119 1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegen seine Kunden fortlaufend an ein Factoringinstitut.

Mehr

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen Sie wollen einen Betrieb gründen und erhalten von Banken

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Factoring. Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand. Präsentation für. "Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand

Factoring. Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand. Präsentation für. Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand Factoring Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand Präsentation für "Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand Deutsche Factoring Bank - Kurzvorstellung Gründungsjahr 1971

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe 1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe Investitionsanlässe Neugründung eines Betriebes oder eines Zweigwerkes Ausweitung der Kapazität Ersatz abgenutzter und veralteter Vermögensteile Rationalisierung

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG FACTORING

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG FACTORING UNTERNEHMENSFINANZIERUNG FACTORING Die sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch internationale Regulierungsmaßnahmen (Basel III) und bankinterne Ratingverfahren haben Auswirkungen

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Das Bankgespräch: Darauf kommt`s an! + Aus der Praxis: Wie finanziere ich richtig? Thomas Timm/ Bastian-A. Spendler Sparkasse zu Lübeck AG

Das Bankgespräch: Darauf kommt`s an! + Aus der Praxis: Wie finanziere ich richtig? Thomas Timm/ Bastian-A. Spendler Sparkasse zu Lübeck AG Das Bankgespräch: Darauf kommt`s an! + Aus der Praxis: Wie finanziere ich richtig? Thomas Timm/ Bastian-A. Spendler Sparkasse zu Lübeck AG Die Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen-Finanzgruppe ist mit

Mehr

Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg

Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg Werner Schaff beim Steinbeis-Europa-Zentrum 29. Januar 2009 Landesbank Baden-Württemberg Seite 1 Agenda Ausgangssituation

Mehr

Zeitgemäße Finanzierung und Risikomanagement im internationalen Handel Warum gehört Factoring dazu?

Zeitgemäße Finanzierung und Risikomanagement im internationalen Handel Warum gehört Factoring dazu? Zeitgemäße Finanzierung und Risikomanagement im internationalen Handel Warum gehört Factoring dazu? Dresdner Factoring AG für 3. IAS International Accounting Symposium Sylko Birnstein Mannheim, am 19.

Mehr

Förderung für mittelständische Unternehmen durch Bürgschaften und Beteiligungen

Förderung für mittelständische Unternehmen durch Bürgschaften und Beteiligungen Förderung für mittelständische Unternehmen durch Bürgschaften und Beteiligungen Jena, den 22. März 2012 Susanne Lammerz - Firmenkundenberaterin - Seite 1 von 34 Inhaltsverzeichnis 1. Die Bürgschaftsbank

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Branche: Metall Ort: 48167 Musterstadt Rechtsform: Einzelunternehmen Bank

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Liquidität schaffen durch Factoring

Liquidität schaffen durch Factoring Unternehmensfinanzierung Liquidität schaffen durch Factoring Die elektrotechnische Industrie, die sich durch veränderte Marktstrukturen mit Fragen der alternativen Finanzierung beschäftigen muss, steht

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf

Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf Referent: Thomas Rohe Vorstand factoring.plus.ag 1 Agenda Factoring + Entwicklung des Factoring-Marktes

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit G V H Versicherungsmakler-Holding GmbH Factoring = Liquidität und Sicherheit Factoring ein wichtiger Baustein Ihrer Finanzierung Allein in Deutschland lag der durch Factoring finanzierte Umsatz in 2014

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

Alternative Finanzierungsinstrumente

Alternative Finanzierungsinstrumente Die Betriebsberatung informiert zum Thema Alternative Finanzierungsinstrumente Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch

Mehr

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010 Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung FACTORING Jörg Friedrich, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Magdeburg, den 24.Juni 2010 Das erwartet Sie Der Factoringmarkt Funktionsweise und Nutzen von

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

BMP-Umsatzfinanzierung

BMP-Umsatzfinanzierung BMP GmbH Seite 1 Der Weg zu mehr Liquidität! Finanzierungsalternativen für den Mittelstand BMP-Umsatzfinanzierung vorgestellt von der Becker, Müller & Partner GmbH BMP GmbH Seite 2 Im Mittelpunkt stehen

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Leiterin, Steiermärkische Bank und Sparkassen AG Sparkassenplatz 4, 8010 Graz Tel.: 050 100 36382 mail: dagmar.eigner-stengg@steiermaerkische.at web: www.gruender.at,

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig

Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig Engpassfaktor Liquidität Wege zu zusätzlicher Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig Prof. Dr. Oliver Kruse Offensive Mittelstand

Mehr

Dr. Rüdiger Fuhrmann

Dr. Rüdiger Fuhrmann Wie stellen sich Banken auf Agrarpreisrisiken und landwirtschaftliche Ertragsrisiken ein, und welche Forderungen stellen sie an Politik und Wissenschaft Dr. Rüdiger Fuhrmann Norddeutsche Landesbank Wie

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN:

MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken steht. Mezzanine Finanzierungen (auch als hybride

Mehr

accordante accordante Finanzierungsberatungen Finanz- und Finanzierungsplanung A. Finanzplanung

accordante accordante Finanzierungsberatungen Finanz- und Finanzierungsplanung A. Finanzplanung Finanz- und Finanzierungsplanung A. Finanzplanung Die Finanzplanung ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensplanung. Einerseits ist sie ein nicht wegzudenkendes Instrument zur finanziellen Steuerung

Mehr

Tag der Nachfolge. Bürgschaften und Beteiligungen. Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen. Frankfurt, 30.10.2012

Tag der Nachfolge. Bürgschaften und Beteiligungen. Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen. Frankfurt, 30.10.2012 Tag der Nachfolge Bürgschaften und Beteiligungen Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Frankfurt, 30.10.2012 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft seit 1954 Risikopartner der

Mehr

Leitfaden zur Liquiditätsund Potenzialanalyse

Leitfaden zur Liquiditätsund Potenzialanalyse Leitfaden zur Liquiditätsund Potenzialanalyse 1. Firma/Ansprechpartner: Datum: 09.08.2009 2. Wie ist Ihr Unternehmen von der aktuellen Wirtschaftslage betroffen? Gab es im letzten halben Jahr besondere

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Full-ServiceFactoring Als Unternehmer möchten Sie Ihren Kunden stets Top-Produkte und besten Service bieten. Ihre Energie wollen Sie auf Ihre Kernaufgaben

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN FACTORING AUF SCHWEDISCH LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN Selektives Factoring die neue Lösung mit der Sie gezielt, schnell und einfach an Ihr Geld kommen. www.parkerhouse.de ERFAHRUNG UND SICHERHEIT Parkerhouse

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Übernahme - mit Sicherheit finanziert und Mittel zum Bilanztuning

Übernahme - mit Sicherheit finanziert und Mittel zum Bilanztuning Übernahme - mit Sicherheit finanziert und Mittel zum Bilanztuning Finanzierung der Unternehmensnachfolge Industrie- und Handelskammer Siegen 23. Oktober 2015 Manfred Thivessen Bürgschaftsbank NRW KBG NRW

Mehr

Fördermittel Zahlen, Daten und Fakten

Fördermittel Zahlen, Daten und Fakten Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU) Finanzkommunikation und Unternehmenssteuerung Fördermittel 2013 Das Jahr 2013 ist vor allem bei Zuschüssen, die von der EU mitfinanziert werden, ein Jahr des Umbruchs.

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Herzlich Willkommen. zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007.

Herzlich Willkommen. zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007. Herzlich Willkommen zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007 zum Thema: TEBA-FACTORING die Finanzierungsalternative für den Mittelstand Referentin:

Mehr

Geschäftsführer und Inhaber ambulanter Pflegedienste

Geschäftsführer und Inhaber ambulanter Pflegedienste Mit den entscheidenden Kennzahlen den Pflegedienst steuern Bilanz regeln liquide bleiben Die Finanzkrise hat die Pflegedienste erreicht. Auslöser ist die Finanzierung und hier speziell die Fremd finanzierung

Mehr

Thema: Existenzgründungsfinanzierung KfW Gründerkredit ERP-Kapital KfW-Unternehmerkredit Mikrokredit Stichwort Eigenkapital Gerade in der Startphase eine Existenzgründung benötigen Gründer für den Unternehmensaufbau,

Mehr

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative?

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Vorab, wer sind wir! 1992 wurde die Handelsvertretung Jan Wilhelms, durch den Maschinenbautechniker Jan Wilhelms mit dem Vertrieb von

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Eigenfinanzierung stärken

Eigenfinanzierung stärken Dr. Marcus Ruf, Advanteq Unternehmensberatung Eigenfinanzierung stärken Neben Alternativen zur Bankfinanzierung können Unternehmen Möglichkeiten zur Innenfinanzierung nutzen und aus vorhandenen Quellen

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Warum sollen wir uns für diese Form der Investitionsfinanzierung entscheiden? Welche Konsequenzen hat das für unser Unternehmen?

Warum sollen wir uns für diese Form der Investitionsfinanzierung entscheiden? Welche Konsequenzen hat das für unser Unternehmen? Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Konsequenzen von Leasing und Factoring für Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Innenfinanzierung, Cash Flow, Rentabilität des Leasingnehmers

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen. Woher nehmen, wenn nicht? Finanzierung. 28. September 2009 Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover

Gründungsforum Region Göttingen. Woher nehmen, wenn nicht? Finanzierung. 28. September 2009 Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover Woher nehmen, wenn nicht? Finanzierung 28. September 2009 Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover Sabrina Kunze - Existenzgründungsberaterin - Sparkasse Göttingen 1 Inhalt 1. Kapitalbedarf 1.1. Langfristiger

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Wachstum finanzieren. Maßgeschneiderte Finanzierungskonzepte für die wirtschaftliche Unabhängigkeit Ihres Unternehmens.

Wachstum finanzieren. Maßgeschneiderte Finanzierungskonzepte für die wirtschaftliche Unabhängigkeit Ihres Unternehmens. Wachstum finanzieren. Maßgeschneiderte Finanzierungskonzepte für die wirtschaftliche Unabhängigkeit Ihres Unternehmens. Optimale Lösungen und effiziente Prozesse durch das LEASFINANZ Maklermanagement.

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr