Geld ausgeben und Konsum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geld ausgeben und Konsum"

Transkript

1 Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie jede Menge Vorteile: - Top-Renditen von über 50 % - Gewinne, wenn der DAX steigt - Gewinne, wenn der DAX fällt Abonnieren Sie den DAX-Börsenbrief von Finanzwissen jetzt! Hunderte Kunden profitieren bereits Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 1 von 8

2 Geld ausgeben - Konsum Spätestens nach Kapitel 2 Geld einnehmen Einkommen wissen Sie, wie man Geld verdient. Leider kann man nicht von Luft und Liebe leben, so dass Sie hin und wieder Geld für Ihren Lebensunterhalt ausgeben müssen. Eine eiserne Grundregel müssen Sie beherzigen: Ihre laufenden Einnahmen müssen immer höher sein als Ihre Ausgaben. Falls dies unglücklicherweise einmal nicht zutreffen sollte, dann dürfen Sie nie, unter keinen Umständen einen Kredit aufnehmen, um reinen Konsum, wie z. B. einen Urlaub zu finanzieren. Leider wird genau dies auch noch in den Medien beworben ( Das kann ich auch! ), es führt aber möglicherweise in einen Teufelskreis. Denn natürlich müssen Sie für diesen Kredit Zinsen zahlen. Und dann gilt der alte Satz: Wer das Zinssystem verstanden hat, bekommt Zinsen ausgezahlt, wer es nicht verstanden hat, bezahlt die Zinsen. Was aber tun, wenn die Ausgaben zu hoch sind. Kurzfristig sollten Sie bei Ihren Ausgaben kürzen, um wieder einen ausgeglichenen Saldo zu erhalten. Langfristig müssen Sie immer Ihre Einnahmen erhöhen und dafür nicht konsumieren, sondern investieren. Die beste Investition, die Sie machen können, ist, sich selbst weiterzubilden. Es gibt Studien, die besagen, dass die Rendite für Bildung pro Ausbildungsjahr für Frauen bei 10,3 % p. a. und für Männer bei 8,3 % p. a. liegt. Wo bekommt man lebenslang 10 % Rendite jährlich? Darüber hinaus schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: 1. Sie signalisieren Ihrer Umwelt, dass Sie bereit sind, Geld für Ihre Bildung auszugeben. Dies wird in der Regel hoch geachtet und führt fast automatisch zu einem höheren Verdienst bei potentiellen Arbeitgebern. 2. Sie investieren Zeit, um sich zu bilden. Auch dies wird geachtet und hat den schönen Nebeneffekt, dass Sie in der Zeit, in der Sie sich weiterbilden, nicht in großem Maße konsumieren können. Weiterhin sind Sie in der Bildungszeit nicht den Manipulationsversuchen der Werbung ausgesetzt. Damit ist ein gutes Stichwort gefallen: Die Werbung. Werbung will immer Ihr Bestes: Ihr Geld nämlich. Der allergrößte Teil der Werbung animiert zu reinem Konsum. Dabei führt Konsum oft zu Frust, weil man immer jemanden im Umfeld kennt, der noch mehr konsumieren kann. Nach dem Konsum ist Ihr Geld aber unwiederbringlich verloren. Manchmal geschieht dies sogar unbemerkt. Es gibt immer noch Leute, die glauben, dass z. B. ihr Fernsehkonsum kostenlos sei. Fernsehen ist eine wunderbare Sache, den ganzen Tag sind eine Menge Programme zu sehen und man zahlt keinen Cent dafür (die Gebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender lassen wir mal außen vor). Dem ist leider nicht so. Da sich die Fernsehsender über Werbung finanzieren, bezahlen Sie Ihr Fernsehen durch Belästigung und Zeitverschwendung innerhalb der Filme und Sendungen. Jede Sekunde Werbung, die Sie konsumieren ist der Preis für den kostenlosen Fernsehgenuss. Dem können Sie abhelfen, indem Sie nicht mehr fernsehen oder sich einen HD-DVD-Recorder kaufen. Ab sofort nehmen Sie das, was Sie interessiert, auf und schauen es sich an, wann Sie wollen und nicht wenn es dem Sender ins Programm passt. Die mit aufgenommene Werbung spulen Sie einfach vor. Auf diese Weise haben Sie sich die Hoheit über Ihre Freizeit von den Marketingexperten und Werbestrategen ein wenig zurück erobert Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 2 von 8

3 Das ist leider nicht alles. Die Fernsehsender bekommen ja Geld dafür, dass sie Werbung ausstrahlen. Wer bezahlt das? Auf den ersten Blick die Anbieter der beworbenen Produkte, möchte man meinen. Ja, aber woher haben denn die Anbieter das Geld dafür? Natürlich von Ihnen, den Kunden. Woher denn auch sonst? Machen Sie sich gegenwärtig, dass die Konsumenten jede Art von Werbung (Fernsehen, Radio, Zeitungen, Plakate usw.) selbst finanzieren. Jeder von uns bezahlt also die Werbung beim Kauf beworbener Produkte mit. In unserem Konsumentenleben fliegt uns täglich zunehmend lauter Müll um die Augen und Ohren. Es wird immer schwieriger, sich durch diesen Höllensturm aus Banalem, Billigem, Imitiertem und Willkürlichem durchzukämpfen und darüber nicht zu vergessen, was man an wirklichen Werten in sich trägt. Beinahe alles, was uns in der großen, weiten Welt und der breiten Öffentlichkeit um die Köpfe schwirrt, hat mit wirklichem Wert nichts zu tun. Es sind Konsumprodukte, darauf getrimmt, besonders gut und problemlos verbraucht zu werden. Ob wir sie in den Mund nehmen, in die Nase pusten, in die Ohren schwingen, in unser Wertpapierportfolio aufnehmen oder eben nicht. Alle derartigen Produkte sind nichts anders als eben Produkte. Bezeichnenderweise kommt das Wort Produkt vom lateinischen producere = vorführen ; das Produkt ist also das Vorgeführte, die Vorführung. Es ist zeitgemäß, sonst würde es sich nicht verkaufen, und es ist deshalb stets dem Verfall ausgesetzt. Und manchmal muss man sich in der Tat fragen, wer denn hier nun vorgeführt wird, das Produkt oder der Konsument bzw. der Anleger. Da kann man im Großen und Ganzen nicht wirklich viel dagegen machen. Man kann als Konsument aber ausweichen. Zum Beispiel gibt es sehr häufig Werbung von Elektronik-Märkten. Egal wie preiswert die Artikel dort sein sollten, die massive und ganz sicher nicht billige Werbung wird über die Preise mitfinanziert. Wenn Sie das nicht möchten, gibt es beim genauen Hinschauen Alternativen. Neben diesen Elektronik-Märkten haben sich oft Filialen von kleineren Ketten mit den gleichen Produkten, aber ohne Werbung niedergelassen. Oft sind diese spartanisch eingerichtet, aber Sie finden genau was Sie suchen und es ist oft noch preiswerter. Hier kommen ein paar allgemeine Tipps für das richtige Standvermögen, mit denen man sich den wissenschaftlich aufbereiteten Schmusetaktiken des Handels erwehren kann: 1. Kaufen Sie nur nach Bedarf und nicht nach Laune. Legen Sie genau fest, was Sie mit dem Kaufgut erreichen wollen und lassen Sie andere Funktionen links liegen. 2. Notieren Sie sich alles, was Sie wirklich benötigen und halten Sie sich beim Einkauf stur daran. 3. Viele Sachen haben jahreszeitliche Schwankungen in den Preisen: Wintersportartikel kauft man im April, Sommersachen im September, Schmuck, Uhren nach Weihnachten Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 3 von 8

4 4. Für größere Käufe gilt: Jeder Preis ist grundsätzlich verhandelbar. Gute Argumente beim Verhandeln sind: a) Der Artikel ist woanders günstiger. b) Es handelt sich um Saisonware, Auslaufmodelle, die bald herabgesetzt werden. c) Sie reisen demnächst ins Ausland (z. B. USA) und könnten von dort das identische Produkt preiswerter einkaufen. d) Bieten Sie Bargeld an und bestehen Sie auf Barzahlungsrabatt. 5. Transport- und Montagekosten sollte der Händler in jedem Falle mit übernehmen. 6. Bevor Sie einen Laden betreten, machen Sie sich im Internet schlau. Nutzen Sie, wenn möglich Werksverkäufe. 7. Verlassen Sie sich nicht auf das Niedrigpreisimage mancher Händler und Handelsformen. Stellen Sie im konkreten Einzelfall exakte Preisvergleiche an. 8. Vorsicht bei Sonderangeboten. Falls es sich um Lockvögel handelt, Kaufen!, aber nur diesen Artikel. Oft handelt es sich aber um Ladenhüter, die noch schnell an den Mann gebracht werden müssen. 9. Nicht nur auf den Preis, sonder auch auf die Menge und die Qualität achten. Wer billig kauft, kauft oft zweimal. 10. Bestehen Sie auf Ihrem Umtauschrecht. Für den ersten Punkt mal ein Beispiel: Der PC-Kauf. Computer sind heute erklärungsbedürftiger denn je. Sie warten mit einem Gros von technischen Möglichkeiten auf. Und sie werden in kaum zählbaren Variationen angeboten - vom Basismodell von der Palette im Supermarkt bis zum High-End- Gerät, das auf Kundenwunsch zusammengestellt wird. In jedem Fall sollten Sie sich vor dem Kauf eines neuen Rechners fragen, was Sie mit dem Computer machen wollen. Denn auch hier gilt, dass weniger manchmal mehr sein kann. Für rund 1000 Euro bekommt man in der Regel einen Superrechner : Alles ist dabei. Solche fertig konfigurierten PCs werden oft auch in Supermärkten als Aktionsware angeboten. Dies ist für die meisten Anwender aber völlig überdimensioniert. Auf eine W-Lan-Karte könnten viele Verbraucher zum Beispiel gut verzichten, da sie auf absehbare Zeit kein Funknetzwerk in ihrer Wohnung einrichten werden. Auch eine superschnelle Grafikkarte kommt eher den Fans der neusten 3D-Action-Spiele zu Gute. Wer kein Geld für etwas ausgeben möchte, das er nicht benötigt, überlegt sich vorher am besten ganz genau, wozu der neue Rechner benutzt werden soll. Zu PCs mit sparsamer Ausstattung greifen vor allem Nutzer, die den Rechner brauchen, um ins Internet zu gehen, und um s und Briefe zu schreiben. Sie kommen mit einem PC aus, der einen günstigen Prozessor besitzt, über 80 Gigabyte Speicher verfügt und bei dem Grafik- und Soundchips Kosten sparend in die Hauptplatine eingebaut sind. Einen solchen PC erhalten Sie schon für unter 500 Euro Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 4 von 8

5 Größere Anschaffungen wie z. B. ein Autokauf sind dagegen deutlich schwieriger. Man weiß nie, ob man das Optimum herausgeholt hat, denn der Informationsvorsprung des Anbieters ist einfach zu groß. Die wirkliche Produktbeschaffenheit kennt nur der Verkäufer und der wiederum weiß, dass der Käufer diese nicht kennt. Es gibt aber einen Ausweg. Versuchen Sie mit dem Händler eine langfristige Beziehung aufzubauen. Gehen Sie zu einem Anbieter, bei dem Sie schon lange Kunde sind. Falls dieser nicht vorhanden ist, machen Sie dem Händler klar, dass der gesamte zukünftige Bedarf bei ihm gedeckt werden soll. Es steigt schlagartig das Interesse, Sie fair zu behandeln. Wenn Sie dann auch noch mit dem Produkt verbundene Dienstleistungen bei Ihrem Händler ordern, steht einem fairen Interessensausgleich nichts mehr im Wege. Bei den kleineren Käufen hilft ein bisschen Psychologie. Wissenschaftler sprechen dabei vom Preisgünstigkeitsurteil. Das kann entscheidend für das Geschäft sein, denn mit keinem anderen Instrument lassen sich Kunden so leicht beeinflussen wie mit der Preispolitik. Scheinbar billig ist nicht immer objektiv billig. Wie lässt sich ein subjektiv billiger Eindruck erwecken? Der Neuner-Trick funktioniert immer noch. Genau deshalb kostet eine Tafel Schokolade nicht 40 und nicht 50 Cent sondern genau 49 Cent. Bei Tests wurde herausgefunden, dass Preise mit einer 9 am Ende den Probanden am billigsten erschienen, obwohl objektiv keine Testreihe teurer oder billiger war als eine andere. Die Befragten nahmen dies aber anders wahr. Es gibt noch einige andere bekannte Tricks. Sie können davon ausgehen, dass die Händler diese Preisstrategien kennen und auch nutzen. Gerade x,99 er Preise haben sich in objektiven Vergleichen dabei als besonders teuer herausgestellt. Zu guter Letzt noch eine kleine Checkliste für die laufenden Ausgaben. Hier sind Bereiche aufgezählt, in denen sich das Geld oft unbemerkt verflüchtigt. Abhilfe ist natürlich auch dabei: 1. Wasser Im Durchschnitt verbraucht jeder etwa 10 Liter Trinkwasser am Tag. In der Toilette lässt sich der Wasserverbrauch durch eine Stopp-Taste deutlich verringern. Ähnlich funktioniert das beim Duschen und bei den Wasserhähnen. Diese begrenzen unbemerkt den Durchlauf, ohne dass auf Komfort verzichtet wird. Damit kann man etwa 200 Euro im Jahr sparen. 2. Versicherungen Die meisten Deutschen haben zu viele Versicherungen und diese sind oft noch zu teuer. Versichert werden sollten nur existenzbedrohende Risiken wie z. B. die Risiko Leben, die Haftpflicht (Auto und privat), der Hausrat und die Berufsunfähigkeit. Alles andere ist meist teuere Kür. Man sollte regelmäßig seine Verträge überprüfen, ob es günstigere Anbieter gibt. Das Internet hilft dabei. Einen noch einfacheren Weg bietet aber die Zahlungsweise. Wer die Beiträge nur einmal jährlich überweist spart im Schnitt 5 % der Zahlungen. Hier können mehr als 100 Euro jährliche Ersparnis erreicht werden Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 5 von 8

6 3. Strom Es hat sich leider eingebürgert, viele elektrische Geräte auf Stand-by stehen zu lassen. Das kostet viel Strom, denn in der Regel geschieht dies nicht nur mit dem Fernseher, sondern auch mit Computer, HiFi-Anlage, Monitor, Drucker, Anrufbeantworter und Videorecorder. Besonders ärgerlich ist es, dass man manche Geräte gar nicht abschalten kann. In einem solchen Fall hilft nur, die Geräte an eine abschaltbare Mehrfachsteckdose anzuschließen und die Abschaltmöglichkeit ausgiebig zu nutzen. Eine weitere gute Variante sind Energiesparlampen. Auch hier sind 100 Euro weniger pro Jahr erreichbar. 4. Banken Immer mehr Banken bieten Girokonten mit Kreditkarte gratis an. Dies sind vor allem kleinere Institute und Direktbanken. Aber Achtung: Oft muss ein Mindestgeldeingang monatlich vorhanden sein, sonst wird es teuer. Teuer kann es auch werden wenn der Kunde nur an wenigen Geldautomaten gebührenfrei Geld abheben kann. Am besten ist die Lösung, eine Direktbank zu wählen, die eine Kooperation mit einer der Großbanken unterhält, damit der Kunde immer günstig an sein Geld ( Geldautomatenverbreitung ) kommt. Bei den Großbanken kosten Girokonten etwa 100 Euro jährlich, die nicht sein müssen. 5. Elektrogeräte Um Preisvergleiche im Internet kommt niemand herum, der beim Einkauf sparen will. Die Ersparnisse können bis zu 30 % gegenüber den unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller betragen. Dies trifft z. B. zu wenn es um die Anschaffung einer neuen Waschmaschine, einer Digitalkamera oder eines DVD- Recorders geht. Über eine Preissuchmaschine (guenstiger.de, idealo.de, geizkragen.de und andere) ermittelt man schnell und einfach den günstigsten Anbieter für dieses Produkt. Beim Kauf einer Waschmaschine kann man schnell 250 Euro sparen. Wir setzen die jährliche Ersparnis bei 100 Euro an, denn die Waschmaschine kauft man nicht jedes Jahr. 6. Telekommunikation und Internet Das Internet und die Kommunikation per gehören heutzutage ebenso zum Alltag wie das gute alte Telefonieren. Auch hier kann man eine Menge sparen, wenn man vom traditionellen Anbieter Telekom wechselt. Die Märkte verändern sich aber auf der anderen Seite so schnell, dass wenn man immer den billigsten Tarif bekommen möchte, den Anbieter zu oft wechseln muss, also quasi hinterher hechelt. Unser Vorschlag: Einmal im Jahr kontrollieren, ob der eigene Anbieter noch konkurrenzfähig ist. Falls nicht nachfragen, ob Preissenkungen konkret geplant sind. Wenn nicht, dann wechseln Sie eben. Bei guter Zusammenstellung des Paketes (Telefon-Flatrate und DSL-Internet-Flatrate) sind Einsparungen von 200 Euro jährlich drin Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 6 von 8

7 7. Fernsehen Die meisten Deutschen bekommen das Fernsehprogramm über das Kabel ins Haus geliefert. Das ist zuverlässig, bequem und teuer. Ein Kabelanschluss kostet im Schnitt 15 Euro pro Monat, also 180 Euro im Jahr, die immer wieder anfallen. Es geht preiswerter und sogar besser. Die erste Möglichkeit ist das neue DVB-T, das terrestrische Digitalfernsehen. Mit einem DVB-T-Empfänger und Antenne empfangen Sie kostenfrei 24 Programme. Das ist zwar weniger als im Kabel, aber alle großen Fernsehsender sind dabei. Die andere noch bessere Variante ist ein digitaler Satellitenempfänger. Hier empfangen Sie kostenfrei bis zu 500 weltweite Fernsehprogramme. Dabei sind so gut wie alle deutschsprachigen Programme (also auch aus der Schweiz und Österreich) enthalten. Das sollte auch für ausgesprochene Fernsehjunkies ausreichen. Nach Abzug der Anschaffungskosten für die Receiver bleiben 100 Euro Einsparung. 8. Rabatte Kundenkarten, vor allem die Karten an denen sich viele Partnerfirmen beteiligen, sind bequem. Diese passen in jeden Geldbeutel und sie müssen nur an der Kasse gezückt werden. Oft kommen noch zusätzlich Rabatte durch Coupons zusammen. Aber Vorsicht, diese Coupons nur einsetzen, wenn die Anschaffung unabhängig vom Coupon vorgesehen war. Nie sollte man sich bei der Festlegung seines Bedarfs durch Rabatt- und Werbeaktionen beeinflussen lassen. Summa summarum kommt man auf etwa 100 Euro jährliche Einsparung. In der Endabrechnung bringen alle diese Vorschläge Euro 1.000,00 im Jahr, ohne dass Einschränkungen nötig sind. Mindestens die Euro des ersten Jahres sollten Sie aber nicht einfach konsumieren, sondern anlegen. Bei einer jährlichen Rendite von 20 %* (z. B. mit dem Finanzwissen Börsenhandelssystem) werden daraus in 20 Jahren Euro ,60. Nochmal 10 Jahre weiter sind es sogar Euro ,31!! Dieser Betrag hilft schon ein wenig, um die private Altersvorsorge sicherer zu machen Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 7 von 8

8 Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie jede Menge Vorteile: - Top-Renditen von über 50 % - Gewinne, wenn der DAX steigt - Gewinne, wenn der DAX fällt Abonnieren Sie den DAX-Börsenbrief von Finanzwissen jetzt! Hunderte Kunden profitieren bereits Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 8 von 8

Bitcoin für Einsteiger

Bitcoin für Einsteiger Bitcoin ist die Währung, die dem Internet bis vor kurzem fehlte. Sie ermöglicht pseudonymisierte Zahlungen ohne horrende Transaktionskosten und Wechselgebühren, vermeidet das Risiko von Kreditkartenbetrug,

Mehr

Wie groß ist der Wasserfußabdruck einer Person in Österreich im Durchschnitt? 40 Liter, 400 Liter oder 4000 Liter? Was ist dein Wasserfußabdruck?

Wie groß ist der Wasserfußabdruck einer Person in Österreich im Durchschnitt? 40 Liter, 400 Liter oder 4000 Liter? Was ist dein Wasserfußabdruck? Was ist "virtuelles" oder "indirektes" Wasser? Was ist dein Wasserfußabdruck? Wie groß ist der Wasserfußabdruck einer Person in Österreich im Durchschnitt? 40 Liter, 400 Liter oder 4000 Liter? Was ist

Mehr

Mitten im Leben ist einfach.

Mitten im Leben ist einfach. Sparkassen-Privatgirokonten Sparkassen-Kreditkarten Mitten im Leben ist einfach. Wenn man die Vorteile der LzO nutzen kann. Einfach gut: unsere Girokonten. Alles inklusive oder Zahlung nach realer Nutzung:

Mehr

Mitten im Leben ist einfach.

Mitten im Leben ist einfach. Sparkassen-Privatgirokonten Sparkassen-Kreditkarten Mitten im Leben ist einfach. Wenn man die Vorteile der LzO nutzen kann. Einfach gut: unsere Girokonten. Alles inklusive oder Zahlung nach realer Nutzung:

Mehr

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:.

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:. Gruppe 1 Gruppe 2 Ich bin eine großzügige Person, die anderen oft Geld schenkt oder leiht. Ich liebe es, Geld anzuziehen auf magische oder unkonventionelle Art. Ich mag es, die Vor- und Nachteile eines

Mehr

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir?

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir? Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Das ist unser Leitbild. Hier steht, was uns wichtig ist, und wie wir arbeiten. Wer sind wir? Die Lebenshilfe Schwabach- Roth ist ein Verein, den Eltern

Mehr

in Elternkursen 2 Bringen Sie Ihre Strom-, Wasser-, Heizungsrechnung mit. Wie viel verbrauchen Sie im Jahr und was kostet das? Vergleichen Sie.

in Elternkursen 2 Bringen Sie Ihre Strom-, Wasser-, Heizungsrechnung mit. Wie viel verbrauchen Sie im Jahr und was kostet das? Vergleichen Sie. 1 Maßeinheiten a Was wird wie gemessen? Ordnen Sie zu. Kilowattstunde Liter Kubikmeter (= 1000 Liter) Kilowattstunde Strom: Wasser: Gas: Öl: b Welche Abkürzung passt? Ordnen Sie zu. k/wh l m 3 Liter Kubikmeter

Mehr

Rohstoffe und ich. Arbeitsmaterial Museum. Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Rohstoffe und ich. Arbeitsmaterial Museum. Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Rohstoffe und ich Arbeitsmaterial Museum Fast jede und jeder besitzt heutzutage ein Mobiltelefon; darin befinden sich zahlreiche

Mehr

1. Eintauchen in die Welt von Skype Der Auf-die-Schnelle-Crashkurs: die Basics von Skype schnell kennenlernen

1. Eintauchen in die Welt von Skype Der Auf-die-Schnelle-Crashkurs: die Basics von Skype schnell kennenlernen Inhalt 1. Eintauchen in die Welt von Skype 8 2. Der Auf-die-Schnelle-Crashkurs: die Basics von Skype schnell kennenlernen In drei Minuten zum Skype-Konto 10 Das brauchen Sie alles für Skype 13 Die passende

Mehr

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Repräsentative Umfrage unter Schülern und Schülerinnen im Alter von 14- bis 24 Jahren März 2016 Sonderauswertung Schüler/innen der Jugendstudie 2015 GfK Marktforschung,

Mehr

Digitalisierung der Stromnetze. Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 6. Februar 2017

Digitalisierung der Stromnetze. Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 6. Februar 2017 Digitalisierung der Stromnetze Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 6. Februar 2017 Kunden versuchen ihren Stromverbrauch zu reduzieren Welche der folgenden Aussagen zum Stromverbrauch trifft auf

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WIE RYANAIR BILLIG-FLÜGE ANBIETEN KANN Ryanair ist die größte Fluggesellschaft Europas und mit seinen Billig-Flügen sehr erfolgreich. Die Flugzeuge sind zwar nicht sehr bequem, aber die Flüge dafür sehr

Mehr

Deutsch? Ganz einfach!

Deutsch? Ganz einfach! Deutsch? Ganz einfach! Viele Menschen mit geistigem Handicap können lesen. Aber diese Menschen können schwere Texte nicht verstehen. Darum gibt es die Leichte Sprache. Texte in Leichter Sprache versteht

Mehr

Wasser marsch! Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Wasser marsch! Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Wasser marsch! Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Wasser in Österreich Woher kommt unser Wasser?

Mehr

40 Spar-Coupons für Sie!

40 Spar-Coupons für Sie! . 0.. 9 0. 25 40 Spar-Coupons für Sie! Verfügbar in allen gekennzeichneten Bereichen. Beim Shoppen von tollen Angeboten profitieren Nach Herzenslust shoppen gehen, die vielfältigen Angebote im Leine Center

Mehr

Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein

Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein Thorsten Polleit Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein Die Wirkung der Null- beziehungsweise Negativzinsen ist in letzter Konsequenz wirtschaftlich verheerend, meint Degussa-Chefvolkswirt Thorsten

Mehr

Wasser sparen. Lassen Sie etwa beim Zähneputzen das Wasser laufen? Wasser sparen im Badezimmer

Wasser sparen. Lassen Sie etwa beim Zähneputzen das Wasser laufen? Wasser sparen im Badezimmer Wasser sparen Lassen Sie etwa beim Zähneputzen das Wasser laufen? Der Pro-Kopf-Verbrauch an Trinkwasser beträgt in Deutschland rund 127 Liter am Tag. Im internationalen Vergleich der westlichen Industrienationen

Mehr

Die Ombuds stelle PRIKOP und SUbB

Die Ombuds stelle PRIKOP und SUbB Die Ombuds stelle PRIKOP und SUbB Ombudsstelle Haben Sie Probleme mit Ihrem Arbeit geber? Haben Sie Probleme mit Ihrem Wohnheim? Dann hilft Ihnen die Ombuds stelle weiter. Die Ombuds stelle ist un abhängig.

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 15.02.2013 SEK I Lösungen zur Prozentrechnung I Ergebnisse und ausführliche Lösungen zum nblatt SEK I Rechnen mit Prozenten I Prozentrechenaufgaben zur Vorbereitung

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 20: VERKÄUFER MIT HERZ

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 20: VERKÄUFER MIT HERZ Übung 1: Verkäufer mit Herz Hör dir zunächst den Song an, ohne ins Manuskript zu schauen. Markiere die Wörter, die im Lied vorkommen. Einkauf bestellen Sonderangebot Mund Schatz Einkaufswagen verarschen

Mehr

Hallo ich bin die Martina!

Hallo ich bin die Martina! Hallo ich bin die Martina! Ich bin von der Geburt behindert, dass heißt ich brauche bei jedem Handgriff fremde Hilfe. Egal ob ich trinken, essen, duschen oder aufs Klo möchte, aber ich finde das überhaupt

Mehr

caritas Unser Leitbild

caritas Unser Leitbild Caritas-Werkstätten Westerwald - Rhein-Lahn Unser Leitbild Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Caritas-Werkstätten Westerwald - Rhein-Lahn. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns.

Mehr

Unsere Gruppe. William. Anaïs. Galane Gwladys. Coralie. Laëtitia. Marie Tristan. Valentin

Unsere Gruppe. William. Anaïs. Galane Gwladys. Coralie. Laëtitia. Marie Tristan. Valentin Unsere Gruppe William Anaïs Galane Gwladys Laëtitia Coralie Marie Tristan Valentin Vorstellung des Projektes Trinkwasser ist wertvoll und kostbar. Deswegen haben wir beschlossen, eine Aktion gegen Wasserverschwendung

Mehr

Wir wiederholen für die Mathematikprüfung

Wir wiederholen für die Mathematikprüfung Wir wiederholen für die Mathematikprüfung A. Kopfrechnen: 4 7 = 7 2 + 4 = 6 + 9 5 = 5 000 200 = 200 4 = 7 7 + 6 = 3 500 2= 2 500 3 = 6 000 4 = 35 000 : 5 = 72 : 9 = 43 + 28 = 42 000 : 6 = 7,2 + 2,6 = 360

Mehr

Wenn einer eine Reise tut

Wenn einer eine Reise tut Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Urlaub 23.07.2015 Lesezeit 4 Min Wenn einer eine Reise tut Fast sechs von zehn Bundesbürgern haben im vergangenen Jahr eine Reise gemacht, die

Mehr

GUTE GRÜNDE FÜR PRESSE IM HANDEL. eine Initiative des

GUTE GRÜNDE FÜR PRESSE IM HANDEL. eine Initiative des 5 GUTE GRÜNDE FÜR PRESSE IM HANDEL eine Initiative des 1 MEHR UMSATZ 2 Milliarden Hefte wurden 2014 im Einzelverkauf abgesetzt. Mit 2,9 Milliarden Euro erzielen Presseprodukte in Deutschland mehr Umsatz

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 20: VERKÄUFER MIT HERZ

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 20: VERKÄUFER MIT HERZ HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Die Deutschen sind Schnäppchenjäger Die Deutschen kaufen gern billig ein. Im europäischen Vergleich gelten sie als die Schnäppchenjäger Nummer Eins. Tendenziell, so die Studie

Mehr

JURGEN HOLLERs LIFING -COACH!

JURGEN HOLLERs LIFING -COACH! JURGEN HOLLERs LIFING -COACH! Erfolgslehrgang Ausgabe 21 Wer ist überhaupt der Millionär? Liebe Lifing -Teilnehmerin, lieber Lifing -Teilnehmer, mit TO DO-Liste am Ende im Jüdischen gibt es ein Sprichwort,

Mehr

? Lebensbereich: Mobilität.? Lebensbereich: Ernährung.? Lebensbereich: Freizeit

? Lebensbereich: Mobilität.? Lebensbereich: Ernährung.? Lebensbereich: Freizeit ? Mobilität Wie erreichst du deinen Arbeitsplatz / deine Schule? Mit dem Zug Zu Fuss Mit dem Bus Mit dem Auto? Ernährung Wie oft isst du Tiefkühlprodukte? Nie Manchmal Zwei bis dreimal in der Woche fast

Mehr

Übungen. unter dem Teppich. e) d a) Im Theater. Übungen zu Teil E LEKTION 7. Wo ist Otto? Wo oder wohin? Ergänzen Sie die Präpositionen.

Übungen. unter dem Teppich. e) d a) Im Theater. Übungen zu Teil E LEKTION 7. Wo ist Otto? Wo oder wohin? Ergänzen Sie die Präpositionen. Übungen Übungen zu Teil E LEKTION 7 21 Wo ist Otto? Ergänzen Sie die Präpositionen. an auf unter über zwischen vor hinter in neben a) Otto ist b) c) d) unter dem Teppich. e) der Waschmaschine. f) der Lampe.

Mehr

Energispartipps 1: Geräte ausschalten

Energispartipps 1: Geräte ausschalten Energispartipps 1: Geräte ausschalten Schalte immer alle Geräte aus, die du nicht brauchst. Wenn du z.b. mit deiner Familie im Wohnzimmer bist, muss im Kinderzimmer kein Licht brennen. Auch das Radio muss

Mehr

Ziele für s Leben. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Ziele für s Leben. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Kinder c) 12 Packungen Orangensaft kosten 10,44. Wie viel kostet eine Packung? Eine Packung kostet 125,28. Eine Packung kostet 87 c.

Kinder c) 12 Packungen Orangensaft kosten 10,44. Wie viel kostet eine Packung? Eine Packung kostet 125,28. Eine Packung kostet 87 c. 1 Überlege. Ergänze die Tabelle. Bei einem Schülertisch können jeweils 2 Kinder sitzen. a) Wie viele Schülertische braucht man für 6 Kinder? b) Wie viele Kinder sitzen an vier Schülertischen? c) Wie viele

Mehr

Die große SZ-Frühjahrsauktion

Die große SZ-Frühjahrsauktion Die große SZ-Frühjahrsauktion vom 14. bis 23.05.2016 www.sz-auktion.de So funktioniert die SZ-Frühjahrsauktion Sie stellen konkrete Angebote aus Ihrem Sortiment oder Gutscheine für die Auktion zur Verfügung.

Mehr

Computer-Spiele in der Familie. Tipps für Eltern

Computer-Spiele in der Familie. Tipps für Eltern Computer-Spiele in der Familie Tipps für Eltern Diese Broschüre steht unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-ND (Namensnennung-Keine Bearbeitung) Das Teilen und Verbreiten der Broschüre ist erlaubt, wenn

Mehr

Stoppen Sie die Stromfresser!

Stoppen Sie die Stromfresser! Stoppen Sie die Stromfresser! Klimaschutz und Energiesparen sind in aller Munde. Jeder einzelne kann (muss) seinen Beitrag zu einem verant wor - tungsvollen Umgang mit Energie leisten, um unsere Umwelt

Mehr

IMMER WENIGER KINDER IN DEUTSCHLAND

IMMER WENIGER KINDER IN DEUTSCHLAND IMMER WENIGER KINDER IN DEUTSCHLAND In Deutschland werden immer weniger Kinder geboren im Durchschnitt 1,4 Kinder pro Frau. In Frankreich oder in den Ländern Skandinaviens liegt die Geburtenrate deutlich

Mehr

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE LVR-HPH-Netze Heilpädagogische Hilfen UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE Einleitung Der LVR macht sich für den Umweltschutz stark. Ziel ist, dass die Umwelt gesund bleibt. Damit die Menschen auch in Zukunft

Mehr

Konsumverhalten und Trends in der Unterwegsversorgung Prof. Dr. Sabine Benoit (geb. Möller)

Konsumverhalten und Trends in der Unterwegsversorgung Prof. Dr. Sabine Benoit (geb. Möller) Konsumverhalten und Trends in der Unterwegsversorgung 1 Ich hoffe,...... dass ich Ihnen heute Impulse zu folgenden Fragen geben kann: Wie relevant ist Unterwegsversorgung in Österreich? Was sind die Besonderheiten

Mehr

Wettbewerbsaufsicht in Deutschland

Wettbewerbsaufsicht in Deutschland Aufgabenblatt Wozu brauchen wir Wettbewerb? M1 Video-Beitrag "Wettbewerb" des Instituts für ökonomische Bildung der Universität Oldenburg M2 Bundespräsident Joachim Gauck: Ausschnitte aus der Rede zum

Mehr

WIR NEHMEN DIE MEDIEN UNTER DIE LUPE!

WIR NEHMEN DIE MEDIEN UNTER DIE LUPE! Nr. 1099 Mittwoch, 11. März 2015 WIR NEHMEN DIE MEDIEN UNTER DIE LUPE! Abdulraschid und Ebuderda (11) Liebe Leserinnen und Leser! Selamu aleikum! Wir sind die Schülerinnen und Schüler der Al Andalus Mittelschule,

Mehr

Kapitel 13: Öffentliche Güter

Kapitel 13: Öffentliche Güter Kapitel 13: Öffentliche Güter Hauptidee: Öffentliche Güter sind nicht ausschließbar und nicht rivalisierend im Konsum. Wettbewerbsmärkte bieten zuwenig öffentliche Güter an. Ein öffentliches Gut ist 13.1

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz. Menschen mit

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz. Menschen mit

Mehr

Kapitel 12: Öffentliche Güter

Kapitel 12: Öffentliche Güter Kapitel 12: Öffentliche Güter Hauptidee: Öffentliche Güter sind nicht ausschließbar und nicht rivalisierend im Konsum. Wettbewerbsmärkte bieten zuwenig öffentliche Güter an. Ein öffentliches Gut ist 12.1

Mehr

Nachhaltig die Umwelt und die Geldbörse schonen: mit klimaneutralem Gas 5 von VERBUND.

Nachhaltig die Umwelt und die Geldbörse schonen: mit klimaneutralem Gas 5 von VERBUND. Nachhaltig die Umwelt und die Geldbörse schonen: mit klimaneutralem Gas 5 von VERBUND. 5 Monate Gratis-Gas 1 Mindestvertragslaufzeit 12 Monate Klimaneutrales Gas 5 bringt mehr Vorteile. Mit klimaneutralem

Mehr

Inhalt Vorwort Taktik 1: Werde zum Experten! Taktik 2: Hol dir die Unterstützung des Merchants... 6

Inhalt Vorwort Taktik 1: Werde zum Experten! Taktik 2: Hol dir die Unterstützung des Merchants... 6 Inhalt Vorwort... 3 Taktik 1: Werde zum Experten!... 4 Taktik 2: Hol dir die Unterstützung des Merchants... 6 Taktik 3: Benutz Textlinks und Widgets!... 8 Taktik 4: Sei Berater, nicht Verkäufer!... 11

Mehr

So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder für sich - und bleiben glücklich zusammen

So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder für sich - und bleiben glücklich zusammen So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder für sich - und bleiben glücklich zusammen Hier finden Sie die häufigsten Fehler, die nach dem Schlussmachen begangen werden. Diese Fehler zu erkennen und künftig nicht

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ, ΓΙΑ ΒΙΟΤ ΜΑΘΗΗ ΚΑΙ ΘΡΗΚΔΤΜΑΣΩΝ ΚΡΑΣΙΚΟ ΠΙΣΟΠΟΙΗΣΙΚΟ ΓΛΩΟΜΑΘΔΙΑ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU & PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung November

Mehr

Also, nun bin ich wieder da. Hier sind die beiden Schuhe. Bitte sehr.

Also, nun bin ich wieder da. Hier sind die beiden Schuhe. Bitte sehr. 9 Im Laden Kann ich Ihnen helfen? Ja, ich würde diese Schuhe gerne anprobieren. Schön. Welche Größe haben Sie? 44. Einen Augenblick, bitte, und ich hole den anderen Schuh. Danke. braucht ein Paar neue

Mehr

für jeden das passende. unsere neuen business sets.

für jeden das passende. unsere neuen business sets. für jeden das passende. unsere neuen business sets. Wählen Sie jetzt das für Sie passende Set aus und vereinfachen Sie sich Ihren Geschäftsalltag. wir sind einfach bank. Ihre Vorteile: Alles aus einer

Mehr

N Ergänzen Sie / Schreiben Sie

N Ergänzen Sie / Schreiben Sie zu Tangram 1A Seite 1/5 N Ergänzen Sie / Schreiben Sie 1. Sind Sie Frau Lichtblau? - Nein, ich... Frau Kuplich. 2. Ich heiße Peter, und du? Wie... du? 3. Was sind die Leute von Beruf? - Er... Kellner und

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Die Arbeit als Security und Bodyguard (Fachkraft für Schutz und Sicherheit 1 )

Die Arbeit als Security und Bodyguard (Fachkraft für Schutz und Sicherheit 1 ) Die Arbeit als Security und Bodyguard (Fachkraft für Schutz und Sicherheit 1 ) Sarah trifft ihre Freundin Sophie, die eine Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit macht. Sarah glaubt, dass ihre

Mehr

LIEGT DOCH AUF DER HAND

LIEGT DOCH AUF DER HAND Nr. 880 Mittwoch, 16. Oktober 2013 LIEGT DOCH AUF DER HAND Manipulation liegt auf der Hand und trotzdem stolpern wir oft darüber. Es fällt uns oft sehr schwer, sie in den Medien zu erkennen. Sinn der Sache

Mehr

Unternehmerführerschein- Lösungen

Unternehmerführerschein- Lösungen Unternehmerführerschein- Lösungen Lösungen sind rot geschrieben Kreuze bitte die richtigen Antworten an! 1. Welche Aussagen sind richtig? Kreuze die 2 richtigen Antworten an! a) Menschen brauchen keine

Mehr

Ein Film ist nichts anderes als eine Geschichte, nur dass diese eben nicht nur in Worten sondern vor allem auch mit Bildern erzählt wird.

Ein Film ist nichts anderes als eine Geschichte, nur dass diese eben nicht nur in Worten sondern vor allem auch mit Bildern erzählt wird. (Werbe)Filme Wie sie funktionieren und Tipps und Tricks fürs Filmen cc-by-3.0 Patrick Merz, Directors Cut / ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.v. / http://abc-huell.de 1. Was ist ein Film eigentlich? Ein

Mehr

adresse, wenn gewünscht: Heimathochschule: Linguistische Universität Nishnij Nowgorod

adresse, wenn gewünscht: Heimathochschule: Linguistische Universität Nishnij Nowgorod Erfahrungsbericht Name: Aleksandra Buslaeva Semester: 6. Semester E-Mailadresse, wenn gewünscht: taketheridez@yahoo.com Heimathochschule: Linguistische Universität Nishnij Nowgorod Gasthochschule: Pädagogische

Mehr

Themen neu 2 / Lektion 8 Nachrichten und Politik Wortschatzblatt

Themen neu 2 / Lektion 8 Nachrichten und Politik Wortschatzblatt Wortschatzblatt Welche Ausdrücke passen zu welchen Schlagzeilen? Markieren Sie, und machen Sie daraus kurze Meldungen! abschleppen A achten auf A s. ärgern über A s. aufregen über A s. beschließen s. beschweren

Mehr

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL INTERMEDIO INTERACCIÓN ORAL

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL INTERMEDIO INTERACCIÓN ORAL IDIOMA: ALEMÁN NIVEL INTERMEDIO INTERACCIÓN ORAL TEMA 1 WOHNEN 2 ARBEIT 3 REISEN 4 SPORT 5 ALT SEIN 6 GESUNDHEIT 7 AUSBILDUNG 8 KONSUM 9 ESSGEWOHNHEITEN 10 NEUE TECHNOLOGIEN WOHNEN Wir unterhalten uns

Mehr

Landtags-Wahl so geht das!

Landtags-Wahl so geht das! www.thueringen.de Landtags-Wahl so geht das! Die Landtags-Wahl in Thüringen am 14. September 2014 einfach verstehen! Ein Wahl-Hilfe-Heft Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie Sie wählen müssen!

Mehr

Startklar! Das Gelernte kontrollieren und Schulstoff auffrischen: Hier können Sie sich für Ihre Eignungsabklärung bei Roche vorbereiten.

Startklar! Das Gelernte kontrollieren und Schulstoff auffrischen: Hier können Sie sich für Ihre Eignungsabklärung bei Roche vorbereiten. Startklar! Das Gelernte kontrollieren und Schulstoff auffrischen: Hier können Sie sich für Ihre Eignungsabklärung bei Roche vorbereiten. Vielen Dank für Ihre Bewerbung um eine Ausbildung bei Roche und

Mehr

Personal Video Recorder Besitz im Trend

Personal Video Recorder Besitz im Trend Besitz im Trend Sonderauswertung aus dem German Satellite Monitor München, Mai 2008 Entwicklung in % Von 2005 bis 2007 hat sich die Anzahl der einem nahezu verdoppelt 10,9 6,4 9,3 7,6 8,8 (Netto) DVD-Recorder

Mehr

Ermitteln Sie zu folgenden linearen Gleichungssystemen die zugehörige Lösungsmenge. Die Lösungsvariablen sind x und y.

Ermitteln Sie zu folgenden linearen Gleichungssystemen die zugehörige Lösungsmenge. Die Lösungsvariablen sind x und y. Aufnahmeprüfung Mathematik 004 Hochschulen für Wirtschaft Aufgabe : ( + = 4 Punkte ) Ermitteln Sie zu folgenden linearen Gleichungssystemen die zugehörige Lösungsmenge. Die Lösungsvariablen sind und y.

Mehr

Wiederherstellen des Android-Betriebssystems

Wiederherstellen des Android-Betriebssystems Wiederherstellen des Android-Betriebssystems Geräte mit Prozessor des Typs Intel Cherry Trail Copyright c 2017 MEDION AG 28.02.2017 1 Überblick Dieses Dokument beschreibt, wie Sie auf Ihrem MEDION-Gerät

Mehr

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben Das Regierungs- Programm von der SPD Für das Land Baden-Württemberg In Leichter Sprache Baden-Württemberg leben 2 Das ist ein Heft in Leichter Sprache. Darin stehen die wichtigsten Inhalte aus dem Regierungs-Programm

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit. Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine

Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit. Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine 11. September 2009 Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine Last. Wenn das Geld erst einmal auf dem Konto ist, haben zahlreiche

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Der Ökologische Fußabdruck im Unterricht

Der Ökologische Fußabdruck im Unterricht Der Ökologische Fußabdruck im Unterricht Ökologischer Fußabdruck in der Umweltbildung Der Ökologische Fußabdruck beschreibt den Umfang und die Auswirkungen der Einflussnahme des Menschen auf die biotischen

Mehr

Regenwasser-Zisternen

Regenwasser-Zisternen Regenwasser-Zisternen Erfahren Sie hier, wie Ihre Beton-Zisterne einfach eingebaut wird und Sie damit langfristig Wasser speichern und Gebühren sparen. Ihre Vorteile: sicherer Beton-Behälter neutralisiert

Mehr

Zehn Spritspartipps beim Autofahren. Mehr Freude am Sparen

Zehn Spritspartipps beim Autofahren. Mehr Freude am Sparen Zehn Spritspartipps beim Autofahren Mehr Freude am Sparen Mehr Freude am Sparen Auch bei Fahrten mit Ihrem PKW können Sie die Umwelt schonen, ohne damit Ihre Unabhängigkeit und Mobilität einzuschränken!

Mehr

Elektrisierend! Strom! Alles über. Unter Strom. Elektrische Energie

Elektrisierend! Strom! Alles über. Unter Strom. Elektrische Energie Arbeitsblatt 1 zum Alles klar -Thema in BENNI 2/2015 Elektrisierend! Alles über Strom! 15 Berge. Dahinter steckt Energie. Genauer gesagt: elektrische Energie. Diese Energie betreibt Toaster, Heizung und

Mehr

Planspiel zum Thema Kakao-Handel

Planspiel zum Thema Kakao-Handel Planspiel zum Thema Kakao-Handel 1. Bericht zum Planspiel während der Projektwoche Schokolade Von Eliza Krohn 2. Bericht aus der Perspektive eines Plantagenbesitzers Von Ismatullah Zazai (7e) 3. Bericht

Mehr

Das Persönliche Budget in leichter Sprache. mehr Selbst-Bestimmung mehr Selbst-Ständigkeit mehr Selbst-Bewusstsein

Das Persönliche Budget in leichter Sprache. mehr Selbst-Bestimmung mehr Selbst-Ständigkeit mehr Selbst-Bewusstsein Das Persönliche Budget in leichter Sprache mehr Selbst-Bestimmung mehr Selbst-Ständigkeit mehr Selbst-Bewusstsein Vorwort Menschen mit Behinderungen in Westfalen-Lippe können Unterstützung von der LWL-Behinderten-Hilfe

Mehr

Ein Gewinn für jedes Gewerbe: sauberer und günstiger Strom.

Ein Gewinn für jedes Gewerbe: sauberer und günstiger Strom. Ein Gewinn für jedes Gewerbe: sauberer und günstiger Strom. 5 Monate Gratis-Strom 1 Mindestvertragslaufzeit 12 Monate Sauberer Strom bringt mehr Vorteile. Mit Strom aus 100 % Wasserkraft von VERBUND setzen

Mehr

Wie im Science-Fiction-Film! 31. Oktober

Wie im Science-Fiction-Film! 31. Oktober 31. Oktober 2016 Das aus der Sicht der Kriminellen vermutliche neuste und gleichzeitig proftabelste Verbrechen ist die Erpressung. Dabei ist die Erpressung an sich natürlich nichts Neues, aber die Art,

Mehr

kann nur telefonieren SMS schreiben Summe ja Summe Nein wichtig Nr. Was für ein Handy haben Sie? Kommen Sie damit klar?

kann nur telefonieren SMS schreiben Summe ja Summe Nein wichtig Nr. Was für ein Handy haben Sie? Kommen Sie damit klar? Hülya Sarah Romina Nr. Frage Ja Nein 1. Besitzen Sie ein Handy? 7 3 2. Was für ein Handy haben Sie? 3. Kommen Sie damit klar? 4. In welcher Form benötigen Sie Hilfe? 5. Wolle Sie Sich ein Handy anschaffen

Mehr

Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken, dass Sie sich für den Online-Coaching Kurs entschieden haben.

Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken, dass Sie sich für den Online-Coaching Kurs entschieden haben. 1 Beziehungsneustart Teil 2. Online- Coaching Kurs Einen wunderschönen guten Tag! Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken, dass Sie sich für den Online-Coaching Kurs entschieden

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WENIG GELD FÜR KREATIVE KÖPFE Viele Selbstständige, die kreativ arbeiten, bekommen nur sehr wenig Geld für ihre Tätigkeit. Manche Designer oder Fotografen verdienen nicht mal 100 Euro im Monat. Phil Meinwelt

Mehr

Level 5 Überprüfung (Test A)

Level 5 Überprüfung (Test A) Name des Schülers/der Schülerin: Datum: A Level 5 Überprüfung (Test A) 1. Setze den richtigen Artikel zu dieser Präposition ein: Beispiel: Der Ball liegt unter dem Tisch. Der Teller steht auf Tisch. Ich

Mehr

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Mehr

Bald in Deutschland erlaubt: Diese Pille schützt vor HIV

Bald in Deutschland erlaubt: Diese Pille schützt vor HIV Seite 1 von 7 Suchbegriff eingeben Adresse dieses Artikels: http://www.bildderfrau.de/gesundheit/article208318457/bald-in-deutschland-erlaubt-diese-pille-schuetzt-vor-hiv.html TRUVADA Bald in Deutschland

Mehr

Schnittmengen. V.02 Schnittmengen

Schnittmengen. V.02 Schnittmengen Schnittmengen V.0 Schnittmengen Es wird ja immer wieder behauptet, Mathe hätte nicht so viel mit dem richtigen Leben zu tun. Das ist natürlich völlig aus der Luft gegriffen und wirklich nicht wahr. Zum

Mehr

Grammatik und Wortschatz

Grammatik und Wortschatz WEB NIVEAU B2 Grammatik und Wortschatz Zeit: ca. 35 Minuten Öffnen Sie das Testheft nicht, bevor Sie dazu aufgefordert werden! Lösen Sie alle Aufgaben. Übertragen Sie Ihre Lösungen auf das Lösungsblatt.

Mehr

1 Die hier benutzten Werte sind Werte eines Schülers, der nicht mitgeschrieben hat.

1 Die hier benutzten Werte sind Werte eines Schülers, der nicht mitgeschrieben hat. 0.2.2003 Klassenarbeit 2 Klasse 7k Mathematik Lösung Teil Öffne die Datei Aufgabe und 2 auf deiner CD. Dort findest du diese beiden Texte, allerdings sind dort die richtigen Werte eingesetzt und nicht

Mehr

Erfahrungsbericht Exeter 2014/15

Erfahrungsbericht Exeter 2014/15 Erfahrungsbericht Exeter 2014/15 Planung, Organisation etc. Bevor man ins Ausland geht, sollte man unbedingt ein paar Dinge beachten: Kann ich finanziell alles stemmen? Denn England ist ziemlich teuer

Mehr

kurze Vorstellung der Energiesparaktion warum ein Energiebeauftragter was ist das Ziel: Wissen vermitteln, bewusst mit Energie umgehen

kurze Vorstellung der Energiesparaktion warum ein Energiebeauftragter was ist das Ziel: Wissen vermitteln, bewusst mit Energie umgehen kurze Vorstellung der Energiesparaktion warum ein Energiebeauftragter was ist das Ziel: Wissen vermitteln, bewusst mit Energie umgehen vorstellen, dass Energie und Klimaschutz ein landesweites Thema ist

Mehr

Wer anderen eine Bratwurst brät, besitzt ein Bratwurstbratgerät. Wer anderen eine Grube gräbt, fällt meistens selbst hinein. Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Wer A sagt, muss

Mehr

Modernisierungsvereinbarung: Wann Ihnen die hilft

Modernisierungsvereinbarung: Wann Ihnen die hilft Modernisierungsvereinbarung: Wann Ihnen die hilft Foto: Less Cunliffe - Fotolia.com Wer sein Haus modernisieren will oder sogar muss, hat schon allein mit der Organisation viel am Hut: Angebote einholen,

Mehr

Von Lukas von Hoyos (11 Jahre), Johannes Hilmer (12 Jahre)

Von Lukas von Hoyos (11 Jahre), Johannes Hilmer (12 Jahre) Von Lukas von Hoyos (11 Jahre), Johannes Hilmer (12 Jahre) Kurzfassung: Wir wollen einen Film machen den wir nur aus Bildern erstellen und nicht mit einer Video-Kamera. Wir stellen die Lego-Figuren in

Mehr

Unkompliziert bargeldlos!

Unkompliziert bargeldlos! MasterCard und Visa Unkompliziert bargeldlos! Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch So einfach geht

Mehr

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache 12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache Sborisov Dreamstime.com Frankfurt ist schön 2 3 Liebe Frankfurterinnen und Frankfurter, wir leben in einer tollen Stadt. Immer mehr Menschen

Mehr

Betriebsrente lohnt sich. Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung

Betriebsrente lohnt sich. Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung Betriebsrente lohnt sich Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung Sichere Rente, entspannter Ruhestand Heute beträgt das aktuelle gesetzliche Rentenniveau nur noch etwa 47 % des letzten

Mehr

Alemany Model 2. Opció A

Alemany Model 2. Opció A Prova d accés a la Universitat (2011) Alemany Model 2. Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt. Deutsche geben weniger Geld im Urlaub aus. Die Deutschen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE FRAGE DER EHRE Schon seit dem Mittelalter haben sich Kaufleute in Deutschland in verschiedenen Vereinigungen organisiert und sich dort zu bestimmten Werten verpflichtet. Damals hatten Kaufleute den

Mehr

ÜBUNG: Verben mit Präpositionen

ÜBUNG: Verben mit Präpositionen ÜBUNG: Verben mit Präpositionen 1. Wir haben d Essen schon angefangen. 2. Ich werde mich mein Chef beklagen, wenn meine Kollegin mich weiterhin so ärgert. 3. Warum hast du den Mann nicht d Weg zu unserem

Mehr

1) Die Uhren sind vor kurzem umgestellt worden, wie kann ich die Uhrzeit auf meinem ShowView Handgerät ändern?

1) Die Uhren sind vor kurzem umgestellt worden, wie kann ich die Uhrzeit auf meinem ShowView Handgerät ändern? ShowView Geräte 1) Die Uhren sind vor kurzem umgestellt worden, wie kann ich die Uhrzeit auf meinem ShowView Handgerät ändern? Drücken Sie die Taste 'UHR' Tippen Sie z.b. 97 für 1997 ein. Drücken Sie dann

Mehr

Eindeutige Zuordnungen

Eindeutige Zuordnungen Mathematik Sekundarstufe I Eindeutige Zuordnungen Kopiervorlagen Reihe Mathematik Bestellnummer 02 013 035 LEHRER SELBST VERLAG )%$*'&+%+%,%-./0-(. H+*J/$X+/$'-,0"/$\#+.#+$Q(*U# H+*J/$X+/$\#+.#+$Q(*U#$02($@#'+#+$JK+$[-('#M-(06$5.3$H'U2067$X0Z"*M][-]

Mehr

Günter, der innere Schweinehund

Günter, der innere Schweinehund 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem Übel dieser Welt. Immer, wenn du etwas Neues lernen oder dich

Mehr