Geld ausgeben und Konsum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geld ausgeben und Konsum"

Transkript

1 Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie jede Menge Vorteile: - Top-Renditen von über 50 % - Gewinne, wenn der DAX steigt - Gewinne, wenn der DAX fällt Abonnieren Sie den DAX-Börsenbrief von Finanzwissen jetzt! Hunderte Kunden profitieren bereits Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 1 von 8

2 Geld ausgeben - Konsum Spätestens nach Kapitel 2 Geld einnehmen Einkommen wissen Sie, wie man Geld verdient. Leider kann man nicht von Luft und Liebe leben, so dass Sie hin und wieder Geld für Ihren Lebensunterhalt ausgeben müssen. Eine eiserne Grundregel müssen Sie beherzigen: Ihre laufenden Einnahmen müssen immer höher sein als Ihre Ausgaben. Falls dies unglücklicherweise einmal nicht zutreffen sollte, dann dürfen Sie nie, unter keinen Umständen einen Kredit aufnehmen, um reinen Konsum, wie z. B. einen Urlaub zu finanzieren. Leider wird genau dies auch noch in den Medien beworben ( Das kann ich auch! ), es führt aber möglicherweise in einen Teufelskreis. Denn natürlich müssen Sie für diesen Kredit Zinsen zahlen. Und dann gilt der alte Satz: Wer das Zinssystem verstanden hat, bekommt Zinsen ausgezahlt, wer es nicht verstanden hat, bezahlt die Zinsen. Was aber tun, wenn die Ausgaben zu hoch sind. Kurzfristig sollten Sie bei Ihren Ausgaben kürzen, um wieder einen ausgeglichenen Saldo zu erhalten. Langfristig müssen Sie immer Ihre Einnahmen erhöhen und dafür nicht konsumieren, sondern investieren. Die beste Investition, die Sie machen können, ist, sich selbst weiterzubilden. Es gibt Studien, die besagen, dass die Rendite für Bildung pro Ausbildungsjahr für Frauen bei 10,3 % p. a. und für Männer bei 8,3 % p. a. liegt. Wo bekommt man lebenslang 10 % Rendite jährlich? Darüber hinaus schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: 1. Sie signalisieren Ihrer Umwelt, dass Sie bereit sind, Geld für Ihre Bildung auszugeben. Dies wird in der Regel hoch geachtet und führt fast automatisch zu einem höheren Verdienst bei potentiellen Arbeitgebern. 2. Sie investieren Zeit, um sich zu bilden. Auch dies wird geachtet und hat den schönen Nebeneffekt, dass Sie in der Zeit, in der Sie sich weiterbilden, nicht in großem Maße konsumieren können. Weiterhin sind Sie in der Bildungszeit nicht den Manipulationsversuchen der Werbung ausgesetzt. Damit ist ein gutes Stichwort gefallen: Die Werbung. Werbung will immer Ihr Bestes: Ihr Geld nämlich. Der allergrößte Teil der Werbung animiert zu reinem Konsum. Dabei führt Konsum oft zu Frust, weil man immer jemanden im Umfeld kennt, der noch mehr konsumieren kann. Nach dem Konsum ist Ihr Geld aber unwiederbringlich verloren. Manchmal geschieht dies sogar unbemerkt. Es gibt immer noch Leute, die glauben, dass z. B. ihr Fernsehkonsum kostenlos sei. Fernsehen ist eine wunderbare Sache, den ganzen Tag sind eine Menge Programme zu sehen und man zahlt keinen Cent dafür (die Gebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender lassen wir mal außen vor). Dem ist leider nicht so. Da sich die Fernsehsender über Werbung finanzieren, bezahlen Sie Ihr Fernsehen durch Belästigung und Zeitverschwendung innerhalb der Filme und Sendungen. Jede Sekunde Werbung, die Sie konsumieren ist der Preis für den kostenlosen Fernsehgenuss. Dem können Sie abhelfen, indem Sie nicht mehr fernsehen oder sich einen HD-DVD-Recorder kaufen. Ab sofort nehmen Sie das, was Sie interessiert, auf und schauen es sich an, wann Sie wollen und nicht wenn es dem Sender ins Programm passt. Die mit aufgenommene Werbung spulen Sie einfach vor. Auf diese Weise haben Sie sich die Hoheit über Ihre Freizeit von den Marketingexperten und Werbestrategen ein wenig zurück erobert Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 2 von 8

3 Das ist leider nicht alles. Die Fernsehsender bekommen ja Geld dafür, dass sie Werbung ausstrahlen. Wer bezahlt das? Auf den ersten Blick die Anbieter der beworbenen Produkte, möchte man meinen. Ja, aber woher haben denn die Anbieter das Geld dafür? Natürlich von Ihnen, den Kunden. Woher denn auch sonst? Machen Sie sich gegenwärtig, dass die Konsumenten jede Art von Werbung (Fernsehen, Radio, Zeitungen, Plakate usw.) selbst finanzieren. Jeder von uns bezahlt also die Werbung beim Kauf beworbener Produkte mit. In unserem Konsumentenleben fliegt uns täglich zunehmend lauter Müll um die Augen und Ohren. Es wird immer schwieriger, sich durch diesen Höllensturm aus Banalem, Billigem, Imitiertem und Willkürlichem durchzukämpfen und darüber nicht zu vergessen, was man an wirklichen Werten in sich trägt. Beinahe alles, was uns in der großen, weiten Welt und der breiten Öffentlichkeit um die Köpfe schwirrt, hat mit wirklichem Wert nichts zu tun. Es sind Konsumprodukte, darauf getrimmt, besonders gut und problemlos verbraucht zu werden. Ob wir sie in den Mund nehmen, in die Nase pusten, in die Ohren schwingen, in unser Wertpapierportfolio aufnehmen oder eben nicht. Alle derartigen Produkte sind nichts anders als eben Produkte. Bezeichnenderweise kommt das Wort Produkt vom lateinischen producere = vorführen ; das Produkt ist also das Vorgeführte, die Vorführung. Es ist zeitgemäß, sonst würde es sich nicht verkaufen, und es ist deshalb stets dem Verfall ausgesetzt. Und manchmal muss man sich in der Tat fragen, wer denn hier nun vorgeführt wird, das Produkt oder der Konsument bzw. der Anleger. Da kann man im Großen und Ganzen nicht wirklich viel dagegen machen. Man kann als Konsument aber ausweichen. Zum Beispiel gibt es sehr häufig Werbung von Elektronik-Märkten. Egal wie preiswert die Artikel dort sein sollten, die massive und ganz sicher nicht billige Werbung wird über die Preise mitfinanziert. Wenn Sie das nicht möchten, gibt es beim genauen Hinschauen Alternativen. Neben diesen Elektronik-Märkten haben sich oft Filialen von kleineren Ketten mit den gleichen Produkten, aber ohne Werbung niedergelassen. Oft sind diese spartanisch eingerichtet, aber Sie finden genau was Sie suchen und es ist oft noch preiswerter. Hier kommen ein paar allgemeine Tipps für das richtige Standvermögen, mit denen man sich den wissenschaftlich aufbereiteten Schmusetaktiken des Handels erwehren kann: 1. Kaufen Sie nur nach Bedarf und nicht nach Laune. Legen Sie genau fest, was Sie mit dem Kaufgut erreichen wollen und lassen Sie andere Funktionen links liegen. 2. Notieren Sie sich alles, was Sie wirklich benötigen und halten Sie sich beim Einkauf stur daran. 3. Viele Sachen haben jahreszeitliche Schwankungen in den Preisen: Wintersportartikel kauft man im April, Sommersachen im September, Schmuck, Uhren nach Weihnachten Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 3 von 8

4 4. Für größere Käufe gilt: Jeder Preis ist grundsätzlich verhandelbar. Gute Argumente beim Verhandeln sind: a) Der Artikel ist woanders günstiger. b) Es handelt sich um Saisonware, Auslaufmodelle, die bald herabgesetzt werden. c) Sie reisen demnächst ins Ausland (z. B. USA) und könnten von dort das identische Produkt preiswerter einkaufen. d) Bieten Sie Bargeld an und bestehen Sie auf Barzahlungsrabatt. 5. Transport- und Montagekosten sollte der Händler in jedem Falle mit übernehmen. 6. Bevor Sie einen Laden betreten, machen Sie sich im Internet schlau. Nutzen Sie, wenn möglich Werksverkäufe. 7. Verlassen Sie sich nicht auf das Niedrigpreisimage mancher Händler und Handelsformen. Stellen Sie im konkreten Einzelfall exakte Preisvergleiche an. 8. Vorsicht bei Sonderangeboten. Falls es sich um Lockvögel handelt, Kaufen!, aber nur diesen Artikel. Oft handelt es sich aber um Ladenhüter, die noch schnell an den Mann gebracht werden müssen. 9. Nicht nur auf den Preis, sonder auch auf die Menge und die Qualität achten. Wer billig kauft, kauft oft zweimal. 10. Bestehen Sie auf Ihrem Umtauschrecht. Für den ersten Punkt mal ein Beispiel: Der PC-Kauf. Computer sind heute erklärungsbedürftiger denn je. Sie warten mit einem Gros von technischen Möglichkeiten auf. Und sie werden in kaum zählbaren Variationen angeboten - vom Basismodell von der Palette im Supermarkt bis zum High-End- Gerät, das auf Kundenwunsch zusammengestellt wird. In jedem Fall sollten Sie sich vor dem Kauf eines neuen Rechners fragen, was Sie mit dem Computer machen wollen. Denn auch hier gilt, dass weniger manchmal mehr sein kann. Für rund 1000 Euro bekommt man in der Regel einen Superrechner : Alles ist dabei. Solche fertig konfigurierten PCs werden oft auch in Supermärkten als Aktionsware angeboten. Dies ist für die meisten Anwender aber völlig überdimensioniert. Auf eine W-Lan-Karte könnten viele Verbraucher zum Beispiel gut verzichten, da sie auf absehbare Zeit kein Funknetzwerk in ihrer Wohnung einrichten werden. Auch eine superschnelle Grafikkarte kommt eher den Fans der neusten 3D-Action-Spiele zu Gute. Wer kein Geld für etwas ausgeben möchte, das er nicht benötigt, überlegt sich vorher am besten ganz genau, wozu der neue Rechner benutzt werden soll. Zu PCs mit sparsamer Ausstattung greifen vor allem Nutzer, die den Rechner brauchen, um ins Internet zu gehen, und um s und Briefe zu schreiben. Sie kommen mit einem PC aus, der einen günstigen Prozessor besitzt, über 80 Gigabyte Speicher verfügt und bei dem Grafik- und Soundchips Kosten sparend in die Hauptplatine eingebaut sind. Einen solchen PC erhalten Sie schon für unter 500 Euro Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 4 von 8

5 Größere Anschaffungen wie z. B. ein Autokauf sind dagegen deutlich schwieriger. Man weiß nie, ob man das Optimum herausgeholt hat, denn der Informationsvorsprung des Anbieters ist einfach zu groß. Die wirkliche Produktbeschaffenheit kennt nur der Verkäufer und der wiederum weiß, dass der Käufer diese nicht kennt. Es gibt aber einen Ausweg. Versuchen Sie mit dem Händler eine langfristige Beziehung aufzubauen. Gehen Sie zu einem Anbieter, bei dem Sie schon lange Kunde sind. Falls dieser nicht vorhanden ist, machen Sie dem Händler klar, dass der gesamte zukünftige Bedarf bei ihm gedeckt werden soll. Es steigt schlagartig das Interesse, Sie fair zu behandeln. Wenn Sie dann auch noch mit dem Produkt verbundene Dienstleistungen bei Ihrem Händler ordern, steht einem fairen Interessensausgleich nichts mehr im Wege. Bei den kleineren Käufen hilft ein bisschen Psychologie. Wissenschaftler sprechen dabei vom Preisgünstigkeitsurteil. Das kann entscheidend für das Geschäft sein, denn mit keinem anderen Instrument lassen sich Kunden so leicht beeinflussen wie mit der Preispolitik. Scheinbar billig ist nicht immer objektiv billig. Wie lässt sich ein subjektiv billiger Eindruck erwecken? Der Neuner-Trick funktioniert immer noch. Genau deshalb kostet eine Tafel Schokolade nicht 40 und nicht 50 Cent sondern genau 49 Cent. Bei Tests wurde herausgefunden, dass Preise mit einer 9 am Ende den Probanden am billigsten erschienen, obwohl objektiv keine Testreihe teurer oder billiger war als eine andere. Die Befragten nahmen dies aber anders wahr. Es gibt noch einige andere bekannte Tricks. Sie können davon ausgehen, dass die Händler diese Preisstrategien kennen und auch nutzen. Gerade x,99 er Preise haben sich in objektiven Vergleichen dabei als besonders teuer herausgestellt. Zu guter Letzt noch eine kleine Checkliste für die laufenden Ausgaben. Hier sind Bereiche aufgezählt, in denen sich das Geld oft unbemerkt verflüchtigt. Abhilfe ist natürlich auch dabei: 1. Wasser Im Durchschnitt verbraucht jeder etwa 10 Liter Trinkwasser am Tag. In der Toilette lässt sich der Wasserverbrauch durch eine Stopp-Taste deutlich verringern. Ähnlich funktioniert das beim Duschen und bei den Wasserhähnen. Diese begrenzen unbemerkt den Durchlauf, ohne dass auf Komfort verzichtet wird. Damit kann man etwa 200 Euro im Jahr sparen. 2. Versicherungen Die meisten Deutschen haben zu viele Versicherungen und diese sind oft noch zu teuer. Versichert werden sollten nur existenzbedrohende Risiken wie z. B. die Risiko Leben, die Haftpflicht (Auto und privat), der Hausrat und die Berufsunfähigkeit. Alles andere ist meist teuere Kür. Man sollte regelmäßig seine Verträge überprüfen, ob es günstigere Anbieter gibt. Das Internet hilft dabei. Einen noch einfacheren Weg bietet aber die Zahlungsweise. Wer die Beiträge nur einmal jährlich überweist spart im Schnitt 5 % der Zahlungen. Hier können mehr als 100 Euro jährliche Ersparnis erreicht werden Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 5 von 8

6 3. Strom Es hat sich leider eingebürgert, viele elektrische Geräte auf Stand-by stehen zu lassen. Das kostet viel Strom, denn in der Regel geschieht dies nicht nur mit dem Fernseher, sondern auch mit Computer, HiFi-Anlage, Monitor, Drucker, Anrufbeantworter und Videorecorder. Besonders ärgerlich ist es, dass man manche Geräte gar nicht abschalten kann. In einem solchen Fall hilft nur, die Geräte an eine abschaltbare Mehrfachsteckdose anzuschließen und die Abschaltmöglichkeit ausgiebig zu nutzen. Eine weitere gute Variante sind Energiesparlampen. Auch hier sind 100 Euro weniger pro Jahr erreichbar. 4. Banken Immer mehr Banken bieten Girokonten mit Kreditkarte gratis an. Dies sind vor allem kleinere Institute und Direktbanken. Aber Achtung: Oft muss ein Mindestgeldeingang monatlich vorhanden sein, sonst wird es teuer. Teuer kann es auch werden wenn der Kunde nur an wenigen Geldautomaten gebührenfrei Geld abheben kann. Am besten ist die Lösung, eine Direktbank zu wählen, die eine Kooperation mit einer der Großbanken unterhält, damit der Kunde immer günstig an sein Geld ( Geldautomatenverbreitung ) kommt. Bei den Großbanken kosten Girokonten etwa 100 Euro jährlich, die nicht sein müssen. 5. Elektrogeräte Um Preisvergleiche im Internet kommt niemand herum, der beim Einkauf sparen will. Die Ersparnisse können bis zu 30 % gegenüber den unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller betragen. Dies trifft z. B. zu wenn es um die Anschaffung einer neuen Waschmaschine, einer Digitalkamera oder eines DVD- Recorders geht. Über eine Preissuchmaschine (guenstiger.de, idealo.de, geizkragen.de und andere) ermittelt man schnell und einfach den günstigsten Anbieter für dieses Produkt. Beim Kauf einer Waschmaschine kann man schnell 250 Euro sparen. Wir setzen die jährliche Ersparnis bei 100 Euro an, denn die Waschmaschine kauft man nicht jedes Jahr. 6. Telekommunikation und Internet Das Internet und die Kommunikation per gehören heutzutage ebenso zum Alltag wie das gute alte Telefonieren. Auch hier kann man eine Menge sparen, wenn man vom traditionellen Anbieter Telekom wechselt. Die Märkte verändern sich aber auf der anderen Seite so schnell, dass wenn man immer den billigsten Tarif bekommen möchte, den Anbieter zu oft wechseln muss, also quasi hinterher hechelt. Unser Vorschlag: Einmal im Jahr kontrollieren, ob der eigene Anbieter noch konkurrenzfähig ist. Falls nicht nachfragen, ob Preissenkungen konkret geplant sind. Wenn nicht, dann wechseln Sie eben. Bei guter Zusammenstellung des Paketes (Telefon-Flatrate und DSL-Internet-Flatrate) sind Einsparungen von 200 Euro jährlich drin Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 6 von 8

7 7. Fernsehen Die meisten Deutschen bekommen das Fernsehprogramm über das Kabel ins Haus geliefert. Das ist zuverlässig, bequem und teuer. Ein Kabelanschluss kostet im Schnitt 15 Euro pro Monat, also 180 Euro im Jahr, die immer wieder anfallen. Es geht preiswerter und sogar besser. Die erste Möglichkeit ist das neue DVB-T, das terrestrische Digitalfernsehen. Mit einem DVB-T-Empfänger und Antenne empfangen Sie kostenfrei 24 Programme. Das ist zwar weniger als im Kabel, aber alle großen Fernsehsender sind dabei. Die andere noch bessere Variante ist ein digitaler Satellitenempfänger. Hier empfangen Sie kostenfrei bis zu 500 weltweite Fernsehprogramme. Dabei sind so gut wie alle deutschsprachigen Programme (also auch aus der Schweiz und Österreich) enthalten. Das sollte auch für ausgesprochene Fernsehjunkies ausreichen. Nach Abzug der Anschaffungskosten für die Receiver bleiben 100 Euro Einsparung. 8. Rabatte Kundenkarten, vor allem die Karten an denen sich viele Partnerfirmen beteiligen, sind bequem. Diese passen in jeden Geldbeutel und sie müssen nur an der Kasse gezückt werden. Oft kommen noch zusätzlich Rabatte durch Coupons zusammen. Aber Vorsicht, diese Coupons nur einsetzen, wenn die Anschaffung unabhängig vom Coupon vorgesehen war. Nie sollte man sich bei der Festlegung seines Bedarfs durch Rabatt- und Werbeaktionen beeinflussen lassen. Summa summarum kommt man auf etwa 100 Euro jährliche Einsparung. In der Endabrechnung bringen alle diese Vorschläge Euro 1.000,00 im Jahr, ohne dass Einschränkungen nötig sind. Mindestens die Euro des ersten Jahres sollten Sie aber nicht einfach konsumieren, sondern anlegen. Bei einer jährlichen Rendite von 20 %* (z. B. mit dem Finanzwissen Börsenhandelssystem) werden daraus in 20 Jahren Euro ,60. Nochmal 10 Jahre weiter sind es sogar Euro ,31!! Dieser Betrag hilft schon ein wenig, um die private Altersvorsorge sicherer zu machen Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 7 von 8

8 Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie jede Menge Vorteile: - Top-Renditen von über 50 % - Gewinne, wenn der DAX steigt - Gewinne, wenn der DAX fällt Abonnieren Sie den DAX-Börsenbrief von Finanzwissen jetzt! Hunderte Kunden profitieren bereits Finanzwissen GmbH Geld ausgeben und Konsum Seite 8 von 8

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich.

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G10 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Kurzbeschreibung:

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Zwei wertvolle Ratgeber mit Lizenz. Mit der Lizenz dürfen Sie diese Ratgeber verkaufen oder verschenken. Mehr Geld, wer hat daran kein Interesse? Mehr Geld, ohne Risiko,

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Inhalt Vorwort Lebensmittel: Einkaufen ohne Verzicht Möbel, Kleidung und Co: Mehr für den Euro bekommen

Inhalt Vorwort Lebensmittel: Einkaufen ohne Verzicht Möbel, Kleidung und Co: Mehr für den Euro bekommen Inhalt Vorwort..................... 9 Lebensmittel: Einkaufen ohne Verzicht.... 11 Die gute alte Einkaufsliste........... 11 Die Tricks der Supermärkte.......... 14 Saisonal einkaufen und bares Geld sparen...

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Windows Media Center

Windows Media Center Windows Media Center Weniger ist mehr Bill Gates wünschte sich schon im Jahre 2000 einen PC für sein Wohnzimmer. Ein Gerät, das alle anderen Apparate der Unterhaltungselektronik überflüssig macht. Gesagt

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz 1. Bei der Wahl des Universitätssprechers wurden 800 gültige Stimmen abgegeben. Die Stimmen verteilten sich so auf die drei Kandidat/innen: A bekam 300,

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Da unser Girokonto kostenlos ist, können Sie sich woanders etwas mehr gönnen.

Da unser Girokonto kostenlos ist, können Sie sich woanders etwas mehr gönnen. Bank SIGNAL IDUNA GIR0,- Kostenfrei weltweit Bargeld abheben Da unser Girokonto kostenlos ist, können Sie sich woanders etwas mehr gönnen. Für Ihr Geld bieten wir ein Konto, das kein Geld kostet. Gut,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG JUNGE KUNDEN 12 /18 MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG DIE BANQUE DE LUXEMBOURG FREUT SICH AUF SIE Sie sind zwischen 12 und 18 Jahre alt? Dann ist das Finanzpaket der Banque de Luxembourg genau das

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie!

Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie! Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie! Lesen Sie weiter und teilen Sie Ihre baldige, durch diese

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten Ihr direkter Weg zur Kundenbetreuung: Service-Hotline: (01 80) 3 33 13 00* Telefax: (01 80) 3 33 15 39* E-Mail: service@si-finanzen.de Internet: www.signal-iduna.de/chd und www.signal-iduna-giro.de DONNER

Mehr

Das Schritt für Schritt Handbuch zur eigenen Homepage

Das Schritt für Schritt Handbuch zur eigenen Homepage Seite 1 Inhaltsverzeichnis von Das Schritt für Schritt Handbuch zur eigenen Homepage Hier einen Einblick darüber, was Sie in diesem Handbuch alles lernen werden... (Anleitung zur eigenen Homepage in Kapitel

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten In der Schweiz benutzt die Mehrheit der Kreditkarteninhaber mindestens einmal pro Woche dieses Zahlungsmittel. Wie und wo setzen die

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Präsentation unseres Programms. Existenzgründung mit Start-Unterstützung. EPC Euro Personal Consulting Ltd.

Herzlich Willkommen. zur. Präsentation unseres Programms. Existenzgründung mit Start-Unterstützung. EPC Euro Personal Consulting Ltd. Euro Personal Consulting Ltd. Herzlich Willkommen zur Präsentation unseres Programms Existenzgründung mit Start-Unterstützung EPC Euro Personal Consulting Ltd. Existenzgründung mit Start-Unterstützung

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: "Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial!"

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial! http://www.das-bewegt-die-welt.de/index.php/must-read/2354-der-beste-beitrag-der-welt-zumthema-immobilien-rtl-qraus-aus-den-schulden-immobilien-spezialq Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien!

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

Werner Römer Grafeneckstr Holzheim

Werner Römer Grafeneckstr Holzheim Werner Römer Grafeneckstr 9 89438 Holzheim 09075375 https://www.lesenmachtreich.de https://twitter.com/eigenvorsorge https://www.facebook.com/lesenmachtreich.de Hallo, das hier ist, kein schnell Reich

Mehr

Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr.

Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr. Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr. 03516T3_SPK-Aktionsfolder-Q3_100x210_COE.indd 1 14.06.13 13:36 Das Konto, das die Zukunft schon vorwegnimmt: s Komfort Konto

Mehr

Einkaufen und Bankgeschäfte im Internet

Einkaufen und Bankgeschäfte im Internet Einkaufen und Bankgeschäfte im Internet SeniorenRat Gemeinde Menzingen Gemeinde Menzingen Einkaufen Sichere Internet-Shops erkennen und nutzen Das Einkaufen über das Internet ist bequem und kann das Leben

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Erfolg im E-Business

Erfolg im E-Business Erfolg im E-Business So machen Sie aus Besuchern Kunden Mit dem 1&1 Werbe-Paket garantieren wir Ihnen monatlich eine feste Anzahl von qualifizierten Besuchern auf Ihrer Homepage. Alle diese Besucher haben

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

TIPPS UND TRICKS FÜR AFFILIATES

TIPPS UND TRICKS FÜR AFFILIATES TIPPS UND TRICKS FÜR AFFILIATES Hintergrundinformationen zum Partnerprogramm MySTAR.de Sterntaufe der Luxusklasse 2. überarbeitete Auflage vom Januar 2005 Thomas Hegenauer, http://www.mystar.de Inhalt:

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe -Test mit Jörg Pilawa Das Buch zur Sendereihe 100 spannende Aufgaben zum Nachlesen und Mitraten Von Jonas Kern und Thomas Klarmeyer Mit einem Vorwort von Jörg Pilawa und vielen Fotos aus der Fernsehshow

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Ihre Chance: Real-Time Reiseschutz

Ihre Chance: Real-Time Reiseschutz AGA International S.A. Ihre Chance: Real-Time Reiseschutz Sofortzahlung für Ihre Kunden. Wiederholte Provision für Sie. In Kooperation mit: Wir läuten mit Ihnen eine neue Reiseschutz-Ära ein Mit Kundenloyalität,

Mehr

Oktatási Hivatal LÖSUNGEN. Kategorie I.

Oktatási Hivatal LÖSUNGEN. Kategorie I. Oktatási Hivatal LÖSUNGEN Kategorie I. 1. D 26. A 2. D 27. D 3. B 28. C 4. A 29. D 5. D 30. F 6. C 31. D 7. B 32. B 8. D 33. E 9. A 34. H 10. C 35. B 11. D 36. I 12. A 37. G 13. B 38. F 14. A 39. D 15.

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Fax einrichten auf Windows XP-PC

Fax einrichten auf Windows XP-PC Um ein PC Fax fähig zu machen braucht man einen sogenannten Telefon Anschluss A/B das heißt, Fax funktioniert im Normalfall nur mit Modem nicht mit DSL. Die meisten neueren PCs haben ein Modem integriert.

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung 8. DEZEMBER 2011 VON FRANK DIETRICH Ein PKV Vertrag sollte grundsätzlich ein Leben lang halten. Ist dieser mit umfangreicher der zu wählenden vertraglichen

Mehr

Werner Römer Grafeneckstr Holzheim

Werner Römer Grafeneckstr Holzheim Werner Römer Grafeneckstr 9 89438 Holzheim 09075375 https://www.lesenmachtreich.de https://.twitter.com/eigenvorsorge https://www.facebook.com/lesenmachtreich.de Zu wenig Geld und Altersarmut, das muss

Mehr

WLAN "Hack" Disclaimer:

WLAN Hack Disclaimer: WLAN "Hack" Disclaimer: Diese Anleitung soll Sie nicht dazu verleiten, kriminelle Tätigkeiten durchzuführen. Sie machen sich unter Umständen strafbar. Informieren Sie sich vorher im BDSG und TDSG und anderen

Mehr

In Tabellen hoch- und runterrechnen

In Tabellen hoch- und runterrechnen Vertiefen 1 In Tabellen hoch- und runterrechnen zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 240 1 Übersicht durch Tabellen Pia, Till und Merve haben unterschiedliche Tabellen angelegt, um drei Hostels in Barcelona zu

Mehr

icloud nicht neu, aber doch irgendwie anders

icloud nicht neu, aber doch irgendwie anders Kapitel 6 In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, welche Dienste die icloud beim Abgleich von Dateien und Informationen anbietet. Sie lernen icloud Drive kennen, den Fotostream, den icloud-schlüsselbund und

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr