Visual Plus Corporation. PROS CS. Version User Manual. Copyright 2014 XPR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Visual Plus Corporation. http://www.visual-plus.com PROS CS. Version 1.0.1. User Manual. Copyright 2014 XPR"

Transkript

1 Visual Plus Crpratin PROS CS Versin User Manual Cpyright 2014 XPR

2 Table f Cntents Einleitung... 6 Installatinsanleitung... 7 Knfiguratin des Servers... 9 Knfiguratin des Clients Erste Schritte Starten Ein Prtal erstellen Einen Cntrller hinzufugen Einen Benutzer hinzufugen Benutzer zu einem Cntrller hchladen Handbuch Prgramm-Menü Anzeigeptinen Wiegand-Knfiguratin Prgrammptinen Client Parameter Server für Webberichte Autmatischen Evakuierungsbericht drucken Regelmäßig ausgeführte Aufgaben Mail-Einstellungen Exprt Ausstehende Aktualisierungen USB-Schlüsselstick registrieren Server Server neu starten Speicherstatus der Fingerabdruckleser Alle früheren Benutzer vn allen Fingerabdrucklesern löschen Benutzer Suchen Hardwareeinstellungen Prtale Was ist ein Prtal? Hardware Ein serielles Prtal hinzufugen Ein Netzwerkprtal hinzufugen Netzwerkprtale suchen Netzwerkprtale knfigurieren Ein Prtal bearbeiten Ein Prtal löschen Firmware aktualisieren Cntrller Einen Cntrller hinzufugen Einen Cntrller bearbeiten Abfragen starten/stppen Knfiguratin zu einem Cntrller hchladen

3 Einstellen der Uhrzeit des Cntrllers Benutzerdatenbank hchladen Firmware aktualisieren Firmware-Versin überprüfen Cntrllereinstellungen kpieren Türen Türsteuerung Leser Fingerabdruckleser Einen Leser hinzufügen der bearbeitren Firmware-Versin überprüfen Firmware aktualisieren Lesereinstellungen anzeigen Knfiguratin zu einem Leser hchladen Sensrkalibrierung Alle Benutzer vn Leser löschen Alle Benutzer auf Leser hchladen Ausstehende Aktualisierungen löschen Frühere Benutzer vn Leser löschen Eingänge Ausgänge Ausgangssteuerung Funktinskarten Standrte Bereiche Karten Verwenden der Karten Zutrittseinstellungen Zutrittsebenen Eine Zutrittsebene hinzufugen Eine Zutrittsebene bearbeiten Eine Zutrittsebene löschen Abteilungen Eine Abteilung hinzufugen Eine Abteilung bearbeiten Eine Abteilung löschen Benutzer Einen Benutzer hinzufügen Einen Benutzer bearbeiten Einen Benutzer lschen Fingerabdrücke Bitte lesen Sie zunächst den flgenden Abschnitt Fingerabdruckerfassung über einen Leser Fingerabdruckerfassung über einen Desktp-Leser Übertragung der Fingerabdrücke auf die Fingerabdruckleser Fingerabdrücke löschen Löschen aller Benutzer vm Fingerabdruckleser Fingerabdrücke aus der Sftware löschen Alle Fingerabdrücke auf den Leser hchladen Berichte Benutzerlistenbericht

4 Zutrittsberichte Berichtsfenster laden Zeitfilter einstellen Benutzerbericht Bericht Unbekannte ID Abteilungsbericht Einen Leserfilter zum Zutrittsbericht hinzufugen Einen Türfilter zum Zutrittsbericht hinzufügen Einen Gebäudefilter zum Zutrittsbericht hinzufügen Einen Standrtfilter zum Zutrittsbericht hinzufügen Gespeicherte Berichtsvrlagen Eingangs/Ausgangs-Berichte Berichtsfenster öffnen Zeit- und Cntrllerfilter einstellen Eingangsbericht Ausgangsbericht Türbericht Hardwarebericht Ntfall-Evakuierungsbericht Systembericht Bediener prgrammieren Einen Bediener hinzufügen Einen Bediener bearbeiten Einen Bediener lschen Zeit- und Anwesenheitseinstellungen (Z&A) Arbeitsgruppen Schichten Feiertage und Urlaub Ganztägige Abwesenheit Zeit- und Anwesenheitsberichte (Z&A) Zeit- und Anwesenheitsberichte bearbeiten Benutzerbericht Abteilungsbericht Einen Zeitraumfilter hinzufügen Einen Tagesfilter hinzufügen Einen Ereignisfilter hinzufügen Berechnung Autmatische Berechnung Manuelle Eingabe Funktinskarten Server für Webberichte Zugangs- und Anwesenheitsbericht Filter Zeitfilter Benutzerbericht Abteilungsbericht Zusätzlicher Filter Zeit- und Anwesenheitsfilter Berichtptinen Fehlerbeseitigung

5 Fingerabdruckleser Wrterverzeichnis

6 Einleitung Bei PROS CS handelt es sich um eine Client-/Server-basierte Sftware. Der Server wird auf nur einem PC installiert (zusammen mit dem Client) und der Client kann auf mehreren PCs installiert werden (hne dass es ntwendig ist, den Server auf diesen PCs zu installieren). Für den Client, der auf demselben PC installiert ist wie der Server, wird kein USB-Schlüsselstick benötigt, um sich mit dem Server zu verbinden. Für Clients die auf einem anderen PC installiert sind, ist ein USB-Schlüsselstick, für die Verbindung mit dem Server, erfrderlich. Verwenden Sie den Client auf einem anderen PC, muss der Prt weitergeleitet werden, damit der Client sich mit dem Server verbinden kann. Dies erflgt über den Ruter, der mit dem Internet verbunden ist. Die Prts, die weitergeleitet werden müssen, finden Sie in der Serverknfiguratin. 6

7 Installatinsanleitung 1. Die flgenden Prdukte können über die PROS CS Einstellungen knfiguriert werden: - Client - Client + Server - Client + Server + Webserver (nur für die Erstellung vn Berichten) 2. Aktualisierung vn PROS Plus auf PROS CS Sllten Sie bereits PROS Plus verwenden und dieses durch PROS CS aktualisieren wllen, muss PROS Plus deinstalliert und PROS CS anstelle installiert werden. Wichtiger Hinweis: Nachdem Sie PROS Plus deinstalliert haben, darf der Datenbankrdner und dessen Inhalt nicht verschben/gelöscht werden, da PROS CS dieselbe Datenbank wie PROS Plus verwendet. 3. PROS CS - Die einzelnen Installatinsschritte 3.1. Vraussetzung für die Installatin Für die reibungslse Funktin vn PROS CS werden zusätzliche Kmpnenten benötigt. Bereits installierte Kmpnenten werden nicht in der Liste (siehe unten) angezeigt Installatinsrdner Der PROS CS Installatinsrdner kann während der Installatin geändert werden PROS CS Prdukte Die PROS CS Knfiguratin schließt 3 Prdukte mit ein: Client, Server und Webserver. - Der Client ist die Sftware, die sich mit dem Server verbindet und für die Knfiguratin und die Verwaltung vn Geräten, Benutzern und für weitere Knfiguratinen benötigt wird. - Der Server ist die Sftware, die mit den Geräten und den Clients (Client Sftware) kmmuniziert, swie Daten der Datenbank liest und Daten in diese überträgt. - Der Webserver ist die Sftware, die benötigt wird, um Berichte über einen Internetbrwser (Internet Explrer, Ggle Chrme, Mzilla Firefx.) zu erstellen. Die Installatin des Servers und Webservers ist ptinal und falls diese nicht benötigt werden, können Sie im Knfiguratinsmenü Diese Funktin steht nicht zur Verfügung wählen. 7

8 3.4. Datenbankvraussetzungen PROS CS kann entweder mit der Datenbank Sftware Access 2007 der der SQL betrieben werden. Wird PROS CS mit der Access Datenbank verwendet, ist KEINE zusätzliche Knfiguratin der Installatin ntwendig. Wird die Sftware mit der SQL Datenbank verwendet und die Datenbank befindet sich auf demselben PC wie der Server, dann muss SQL Server Express installiert werden. Die Einstellungen auf dem Bild unten MÜSSEN bereits vrgenmmen sein, bevr der SQL Server installiert wird. Es ist ein Passwrt für den SQL Server erfrderlich (Sie sllten es für die spätere Verwendung des SQL Servers ntieren). Alle weiteren Einstellungen sllten in den Vreinstellungen belassen werden. Mindestvraussetzungen für SQL sind SQL Server 2008 R2 der SQL Express 2008 R2. SQL Express 2008 R2 kann unter flgendem Link heruntergeladen werden: (Den Ordner SQLEXPRWT_x86_ENU.exe herunterladen). 8

9 Knfiguratin des Servers Änderungen der Serverknfiguratin und des Datenbanktyps (SQL der Access) können über die PROS CS Knfiguratin vrgenmmen werden. (Start -> Alle Prgramme -> XPR->PROS CS->PROS CS Knfiguratin) Vreinstellungen für das Lgin sind: - Bedienername: Admin - Passwrt: admin Beides kann später über den Client geändert werden. 9

10 1. Knfiguratin des Servers Im Fenster Server Knfiguratin werden ganz ben im Fenster der Status des Servers und die für die Kmmunikatin zwischen Client und Server verwendeten Prts angezeigt. Außerdem finden Sie hier die Schaltflächen über die der Serverdienst gestartet, gestppt und entfernt werden kann. (Der Server wird als Windwsdienst betrieben und nicht als eine Windws-Standardanwendung). Nachdem der Server installiert wurde, startet dieser autmatisch, d.h. es ist keine weitere Knfiguratin ntwendig. Sllte es jedch nicht möglich sein den Client mit dem Server zu verbinden, überprüfen Sie als erstes, b der Serverstatus auf Online eingestellt ist. - START Schaltfläche registriert den Server als Windwsdienst und startet ihn sfrt. - STOP Schaltfläche schaltet den Server ab. - ENTFERNEN Schaltfläche schaltet den Server ab und entfernt ihn aus den Windwsdiensten. 10

11 Hinweis: es ist nicht erfrderlich die Schaltfläche AUSFÜHREN anzuklicken nachdem die Schaltflächen START, STOP der ENTFERNEN gedrückt wurde. 2. Knfiguratin der Datenbank Sllten Sie die für die Speicherung vn Daten in der Sftware verwendete Datenbank ändern wllen, können Sie zwischen MS Access der SQL wählen. WICHTIG!: Wenn Sie vn Access zu SQL der vn SQL zu Access wechseln, werden die gespeicherten Daten nicht übertragen. Die Geräte- und Benutzerknfiguratin muss erneut ausgeführt werden. Haben Sie SQL gewählt, öffnet sich das flgende Fenster: Die SQL Datenbank kann am autmatisch gewählten Speicherplatz verbleiben (im PROS CS Installatinsrdner) und mit dem lkalen SQL Server Express verbunden werden der auf einem externen SQL Server gespeichert sein und mit ihm verbunden werden (der Speicherrt der Datenbank, mit dem der externe SQL Server verbunden werden muss, ist: XPR\PROS Plus\Blank Database ). Wenn Sie sich für die zweite Möglichkeit entscheiden, öffnet sich das flgende Fenster: 11

12 Hier werden die SQL Server-Adresse und Anmelde-Daten eingegeben (die Einstellungen werden vm Administratr des SQL Servers geliefert). Nachdem der Speicherrt für die SQL Datenbank gewählt wurde, muss die Verbindung mit dem Server getestet werden (Schaltfläche Verbindungstest), damit die Einstellungen übernmmen werden können. Sbald dieses Dialgfenster erscheint, ist die Schaltfläche Ausführen aktiv und die Knfiguratin der Datenbank abgeschlssen. Wenn statt des ben dargestellten Fensters ein Dialgfenster mit einer Fehlermeldung erscheint, sind nicht alle Einstellungen krrekt. Häufige Fehler sind hierbei: Der SQL Server wurde nicht auf dem lkalen PC installiert (wenn Speicherrt autmatisch wählen für Datenbank aktiviert wurde). Der SQL Server wurde installiert, aber der Authentifizierungsmdus ist auf Windws-Authentifizierungsmdus und nicht gemischter Mdus eingestellt. Prblem mit der lkalen Netzwerk-/Internetverbindung (wenn Speicherrt autmatisch wählen für Datenbank nicht aktiviert wurde). Nicht alle Parameter sind krrekt IP-Adresse, Prt, Benutzer, Passwrt, Sicherheit (wenn Speicherrt autmatisch wählen für Datenbank aktiviert wurde). 12

13 Knfiguratin des Clients Die Knfiguratin des Clients erflgt über das Menü Einstellungen > Server. Hier können Server geändert der neue hinzugefügt werden. Der autmatisch eingestellte Server ist lkal (lkal = der Client befindet sich auf demselben PC wie der Server). Wenn Ihr Server sich auf einem anderen PC (nicht demselben PC wie der Client) befindet, dann müssen Sie einen neuen Server mit der IP-Adresse des externen PCs und dem Prt (Ereignisprt) hinzufügen und in der Server Knfiguratin einrichten (Vreinstellung ist 54321). Der Client verfügt über einen lkalen Cache für jeden Server, um den Verbindungsvrgang mit dem Server zu beschleunigen (die ntwendigen Daten für den Betrieb des Clients wird nur einmal vm Server angefrdert, und bei jeder weiteren Verbindung werden nur die aktuellen Änderungen hinzugefügt) Nachdem die Server knfiguriert wurden, können Sie einen Server aus dem Menü Verbinden mit, in der rechten beren Ecke des Clients, wählen. Sie können eine Verbindung zu einem anderen Server herstellen hne den Client zu schließen, indem Sie auf die Schaltfläche Verbindung trennen klicken und dann einen Server aus der Auswahlliste wählen. Um Infrmatinen zum aktuellen Server zu 13

14 erhalten, klicken Sie auf das Symbl neben dem Menü Verbinden mit und es öffnet sich ein Inffenster. Wenn die Optin Autmatisch Anmelden für den aktuellen Server nicht aktiviert ist, erscheint beim Verbinden ein Anmeldefenster, das nach Lgin-Infrmatinen fragt. (Vreinstellungen: Bedienername = Admin und Passwrt = admin). 14

15 Erste Schritte In diesem Erste-Schritte-Leitfaden wird anhand vn Beispielen die minimal erfrderliche Knfiguratin nach dem Installieren vn PROS CS erläutert. Bei diesen Beispielen wird davn ausgegangen, dass das System flgende Elemente enthält: 1. ZutrittsCntrller EWSi (2 LeserCntrller mit einem integrierten CNV1000 CP/RS485 Netzwerkknverter), der den Haupteingang des Gebäudes mit Leser 1 außen und Leser 2 innen kntrlliert. 2. Beide Leser sllten standardmäßige RFID-Leser mit einer Wiegand 26 Bit-Schnittstelle sein. Starten PROS CS aufrufen Wählen Sie PROS CS im Menü Start>Alle Prgrammes>XPR>PROS CS der Dppelklick auf das PROS CS -Symbl auf Ihrem Desktp. Wenn die Optin Autmatisch Anmelden für den aktuellen Server nicht aktiviert ist, erscheint beim Verbinden ein Anmeldefenster, das nach Lgin-Infrmatinen fragt. (Vreinstellungen: Bedienername = Admin und Passwrt = admin). 15

16 Falls Sie den Client mit dem Server, der sich auf einem externen PC befindet, verbinden wllen, dann benötigen Sie einen USB-Schlüsselstick, um eine Verbindung mit dem Server herzustellen. Ist kein USB-Schlüsselstick mit dem PC verbunden ist, erscheint flgende Meldung: Der USB-Schlüsselstick muss beim Server registriert werden (dazu Einstellungen > USB-Schlüsselstick Registrieren aus dem Hauptmenü wählen). Ein Prtal erstellen Rechtsklick auf Prtale und wählen Sie Prtal hinzufügen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Servicetechniker nach der IP-Adresse und dem Prt und geben Sie die Daten im Dialgfenster Prtale ein. 16

17 Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Das neue Prtal erscheint nun als Unterrdner im Verzeichnis Prtale. Einen Cntrller hinzufugen Rechtsklick auf das neue Prtal Lcal CNV1000 und wählen Sie Cntrller hinzufügen>ews aus dem Menü.. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Servicetechniker nach der Seriennummer des Cntrllers und geben Sie die Daten im Cntrller Dialgfenster Eigenschaften ein. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Der neue Cntrller und die Peripherie des Cntrllers erscheinen nun im Verzeichnis Prtale. Einen Benutzer hinzufugen Dppelklick auf das Symbl Benutzer. 17

18 Klicken Sie im Dialgfenster auf Neuer Benutzer. Die Schaltflächenbeschriftung wechselt zu "Speichern". Geben Sie den Namen des Benutzers und die Benutzer-ID (Kartennummer) ein, wählen Sie für die Zutrittsebene Uneingeschränkt aus dem Auswahlmenü für die Abteilung Allgemein, und legen Sie die Gültigkeitsdauer fest. Klicken Sie auf Speichern. Der eingegebene Benutzer wird nun zur Benutzerliste links hinzugefügt. 18

19 Benutzer zu einem Cntrller hchladen Benutzer werden autmatisch zu allen Cntrllern, abhängig vn der Zutrittsebene, hinzugefügt, sbald diese zur Sftware hinzugefügt (der geändert) werden. Ist die Zutrittsebene eines Benutzers auf Unbegrenzt eingestellt, bedeutet dies, dass dieser Benutzer auf alle Cntrller hchgeladen wird. Wenn Sie die Benutzer manuell auf einen Cntrller hchladen wllen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Cntrller-Symbl und wählen Sie Benutzereinstellungen erneut lhchladen. Die Infrmatinen über die Cntrlleraktualisierung werden zur Ereignistabelle hinzugefügt. 19

20 Handbuch Prgramm-Menü Anzeigeptinen Cntrller anzeigen Das PROS CS -Hauptfenster ist in die Bereiche Hardwareverwaltung, Benutzerverwaltung und Ereignisanzeige unterteilt. Jeder Bereich kann über das Menü Ansicht aus- der eingeblendet werden. Darstellungsptinen Das ptische Erscheinungsbild kann im Menü Ansicht>Erscheinungsbild>Darstellung geändert werden. 20

21 Die Einstellungen werden vm Client gespeichert und beim Start des Clients geladen. 3D-Darstellung Der 3D-Darstellung kann im Menü Ansicht>Erscheinungsbild>3D-Darstellung ausgewählt werden. Wiegand-Knfiguratin Wählen Sie im HauptmenüEinstellungen > Wiegand Wählen Sie das gewünschtewiegand-frmat aus dem Menü -In PROS CS sind die Wiegand-Schnittstellen 26 und 34 Bit als Standardeinstellung prgrammiert; drei weitere Wiegandfrmate können vm Nutzer definiert werden. Stellen Sie die Wiegand-Parameter ein 21

22 Bitte beachten: Klicken Sie auf Speichern, um die Einstellungen zu speichern Als Endnutzer sllten Sie keine Änderungen an den Wiegand-Einstellungen vrnehmen. Bitten Sie Ihren Systemtechniker, die Parameter für Sie einzustellen. Prgrammptinen Wählen Sie im HauptmenüEinstellungen>Systemeinstellungen Länge des PIN-Cdes: Legt die Anzahl der Ziffern für die Cde-Eingabe fest, sfern die installierte Hardware den Zutritt per über PIN-Cdeunterstützt. Dieser Wert gilt für alle Geräte. Falls eingegebene Werte für den PIN-Cde länger als der gewählte Wert sind, werden die Ziffern vn links nach rechts entfernt. Beispiel: Würde man den PIN-Cde auf fünf Ziffern verkürzen, würde als neuer PIN-Cde and das Gerät gesendet. Im Fall einer Verlängerung würde eine entsprechende Anzahl vn Nullen (0) links an den PIN-Cde angefügt, um die erfrderliche Länge wiederherzustellen. Falls der PIN-Cde den Wert Null (0) hat, wird er als "Kein PIN-Cde" betrachtet. Web-Bericht für Benutzer freigeben: Wenn diese Optin aktiviert wurde können über den Web-Server vn allen Benutzern Berichte über ihre eigenen Aktivitäten abgerufen werden. Der 22

23 Zugang zum Web-Server erflgt über den Benutzernamen und ein Passwrt, das in den Benutzerinfrmatinen festgelegt wurde. Nur Standard-Netzwerkschnittstelle des PCs verwenden: markieren Sie diese Optin, wenn das System nicht mit der Standard-Netzwerkschnittstelle des PCs verbunden ist. Client Parameter Wählen Sie Einstellungen > Client Parameter aus dem Hauptmenü. Anzahl der angezeigten Ereignisse: Die Ereignisliste enthält Bilder, die einen Grßteil des Systemspeichers belegen und dadurch die Systemleistung beeinträchtigen können. Wenn die Ereignisliste daher eine vrgegebene maximale Anzahl vn Ereignissen erreicht hat, wird die Anzahl der Zeilen auf die zuletzt definierte Anzahl vn Ereignissen reduziert. Das erste Ereignis wird vm letzten Ereignis überschrieben. Ereignisse mit Standrtcde + Benutzerkartenfrmat anzeigen: Wenn diese Optin aktiviert ist, zeigt die Ereignistabelle anstelle der Benutzer-ID den Standrt- swie den Benutzercde an Cache für Server verwenden: Diese Optin für schnelleres Anmelden aktivieren. Sllten Prbleme beim Verbinden mit dem Server auftreten, diese Optin deaktivieren. Bitte beachten: Diese Einstellungen werden lkal vm Client gespeichert, sie werden nicht im Server gespeichert. Server für Webberichte Bitte beachten: Diese Optin ist nur verfügbar, wenn der Client auf demselben PC installiert ist wie der Server. Verbinden mit Web-Server / Verbindung beenden Wählen Sie im Hauptmenü Einstellungen > Webservice 23

24 - Prt: Geben Sie die Prtnummer der Webseite ein - Autmatische Zuweisung des Prts: Aktivieren Sie diese Optin, wenn Sie möchten, wenn dass Prgramm die Prtnummer autmatisch zuweisen sll - Webservicewird ausgeführt: Hier wird angezeigt, b der Server läuft Klicken Sie auf Web verbinden, um den Server zu starten Nach dem Serverstart liefert Ihnen das Prgramm die Anwendungs-ID und die Internetadresse für den Internetzugriff - Internetadresse: Der Link, den Sie für den Internetzugriff benötigten Kann die Abfrage nicht ausgeführt werden, versuchen Sie es über einen anderen Prt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Überprüfen, um den Bericht abzurufen Klicken Sie auf die URL kpieren Schaltfläche, um die URL zu kpieren. Autmatischen Evakuierungsbericht drucken Wählen Sie Einstellungen > Autmatischen Evakuierungsbericht drucken aus dem Hauptmenü. 24

25 Liste aller auf dem Server PC installierten Drucker wird angezeigt. Autmatischen Evakuierungsbericht erstellen ist diese Optin aktiviert, druckt PROS CS im Falle eines Feuers autmatisch einen Evakuierungsbericht auf den ausgewählten Druckern. Wählen Sie die Drucker aus, auf denen ein Evakuierungsbericht gedruckt werden sll (die Liste enthält, die auf dem Server PC installierten Drucker) und klicken Sie dann auf eine der flgenden Schaltflächen: Speichern & Überprüfen um Ihre Knfiguratin zu speichern und einen Testdruck des Evakuierungsberichts durchzuführen. Es sllte dann ein Evakuierungsbericht auf dem Bildschirm erscheinen, der dann auf den ausgewählten Druckern gedruckt wird. Speichern um Ihre Knfiguratin zu speichern. Regelmäßig ausgeführte Aufgaben Regelmäßige Aufgaben sind Aufgaben, die vn PROS CSin regelmäßigen Zeitabständen ausgeführt werden. Die Zeitabstände können ein Tag, eine Wche der ein Mnat betragen. Sbald PROS CSgestartet wurde, wird stündlich eine Überprüfung durchgeführt und die Aufgaben werden dann laut Vrgabe ausgeführt. Jede Aufgabe wird rückwirkend durchgeführt, d.h. es werden zuerst die Aufgaben durchgeführt, die in vrangegangen Zeiträumen nicht ausgeführt wurden. Zum Beispiel: Wenn Aufgabe 1 täglich um 10:00 Uhr ausgeführt werden sll und PROS CS 3 Tage nicht aktiviert war, wird Aufgabe 1 bei der ersten Überprüfung ausgeführt wie es 2 Tage davr geschehen wäre, bei der zweiten Überprüfung (1 Stunde später) wird Aufgabe 1 ausgeführt wie es 1 Tag zuvr geschehen wäre und eine Stunde später wird Aufgabe 1 ausgeführt wie sie nrmalerweise täglich ausgeführt wird. 1. Aufgaben hinzufügen Wählen Sie Einstellungen > Regelmäßige Aufgaben aus dem Hauptmenü um das Aufgaben-Fenster zu öffnen. 25

26 Klicken Sie auf die Schaltfläche Aufgabe hinzufügen. In den Spalten der neu erstellten Aufgabenzeile wird flgendes angezeigt: - Aktivieren: Aufgabe wird nur durchgeführt wenn das Kästchen markiert ist. - Zuletzt ausgeführt: Datum und Uhrzeit der zuletzt erflgreich durchgeführten Aufgabe. Beim erstellen einer neuen Aufgabe Zuletzt ausgeführt = Jetzt wählen. - Name: Bezeichnung der Aufgabe - Aufgabe: a. Z&A berechnen berechnet Zeit & Anwesenheit (vergl. Berechnungsfunktin im Z&A Menü). b. Als senden erstellen eines Berichts, der dann als gesendet wird. Um eine senden zu können, muss das -Accunt im Fenster Mail Einstellungen eingerichtet werden. c. In Ordner speichern erstellen eines Berichtes, der als Datei gespeichert wird. - Wiederhlen: a. Täglich die Aufgabe wird täglich durchgeführt. Berechnungen und Berichte werden für den vrigen Tag ausgeführt. b. Wöchentlich die Aufgabe wird einmal pr Wche ausgeführt, der Wchentag kann in der Spalte "Wchentag" ausgewählt werden. c. Mnatlich die Aufgabe wird jeden Mnat, an dem in der Spalte Tag des Mnats ausgewählten Datum, ausgeführt. - Uhrzeit: hier können Sie bestimmen zu welchem Zeitpunkt die Aufgabe ausgeführt werden sll. Wurde 10 Uhr gewählt, wird die Aufgabe irgendwann zwischen 10:00 und 10:59:59 durchgeführt. - Wchentag: wählen Sie einen Wchentag, an dem die Aufgabe ausgeführt werden sll. Diese Funktin ist nur möglich, wenn die Aufgabe wöchentlich ausgeführt wird. - Tag des Mnats: wählen Sie einen Tag des Mnats, an dem die Aufgabe ausgeführt werden sll. Diese Funktin ist nur möglich, wenn die Aufgabe mnatlich ausgeführt werden sll. Wählen Sie ein Datum zwischen 1 und Bericht: wählen Sie eine der gespeicherten Berichtsvrlagen. Nur für Aufgabe b und c. - Dateityp: wählen Sie das Berichtsfrmat für den Exprt. Nur für Aufgabe b und c. - Sprache: Sprache wählen, die für die Erstellung des Berichtes verwendet werden sll. Gültig 26

27 für Aufgabe b und c. - senden an: geben Sie die Adresse des/der Empfänger ein. Nur für Aufgabe b. Wenn Sie mehrere Empfänger eingeben wllen, trennen Sie diese durch, der ;. - Speicherrt: geben Sie den Namen des Ordners ein der klicken Sie auf durchsuchen um den Speicherrt zu finden, an dem der Bericht gespeichert werden sll. Nur für Aufgabe c. - Test: Klicken Sie auf diese Schaltfläche um die fehlerlse Durchführung der Aufgabe zu überprüfen. Nur für Aufgaben b und c. Wird die Aufgabe krrekt ausgeführt, sllte eine gesendet werden der ein Bericht gespeichert werden. Klicken Sie auf Speichern & Beenden, um die Einstellungen zu speichern. 2. Aufgaben bearbeiten Wählen Sie die Aufgabe, die bearbeitet werden sll. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vr und klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. Die Änderungen werden angezeigt, nachdem diese vm Server empfangen und gespeichert wurden. 3. Aufgabe löschen Wählen Sie die Aufgabe, die gelöscht werden sll und klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen. Mail-Einstellungen Unter Mail-Einstellungen müssen die Accunt Einstellungen eingegeben werden, die für die autmatische Versendung vn s in Regelmäßige Aufgaben benötigt werden. Wählen Sie Einstellungen > Mail-Einstellungen aus dem Hauptmenü um das Mail-Server Einstellungen Fenster zu öffnen. 27

28 Geben Sie die erfrderlichen Accunt-Infrmatinen ein. Tragen Sie unter Einstellungen Testnachricht den/die -Empfänger im An: - Feld ein und klicken Sie auf Test-Nachricht senden. Überprüfen Sie dann, b die Test-Nachricht an den/die richtigen Empfänger gesendet wurde. Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen speichern. Exprt Wählen Sie Einstellungen > Exprt aus dem Hauptmenü, um Benutzer und die dazugehörigen Daten in ein Exceldkument zu exprtieren. Es erscheint ein Fenster, siehe Abbildung unten. Wählen Sie den Speicherrt für das Dkument und klicken Sie auf OK. 28

29 Ausstehende Aktualisierungen Werden Änderungen an der Sftware vrgenmmen, z.b. ein neuer Benutzer wurde hinzugefügt, die Benutzer-ID wurde geändert, ein neuer Finger wurde zu Benutzer hinzugefügt, usw. wird dies im Server entsprechend aktualisiert. Beispiel: Wenn Sie ein System mit 2 Cntrllern verwenden und einen neuen Benutzer zum System hinzufügen, werden 2 Aktualisierungen durchgeführt. Bei der ersten Aktualisierung wird der Benutzer auf Cntrller 1 hchgeladen und bei der zweiten wird er auf Cntrller 2 hchgeladen. Nachdem die Aktualisierungen abgeschlssen sind, werden diese vn der Liste der Ausstehenden Aktualisierungen gelöscht. Sllte einer der Cntrller ffline sein, wird die Aktualisierung als ausstehend gespeichert bis dieser Cntrller wieder nline ist. Dasselbe gilt für die Registrierung eines Fingers eines Benutzers und das Speichern eines Benutzers. Die Aktualisierung wird für jeden Fingerleser, abhängig vn der Zutrittsebene der, sllte die Zutrittsebene des Benutzers als Unbegrenzt definiert sein, für alle Fingerabdruckleser, durchgeführt. Wenn einzelne Cntrller der Leser nicht länger Teil des Systems sind, jedch nch nicht vn der Sftware gelöscht wurden, sllten Sie überprüfen, b nch Aktualisierungen für diese(s) Gerät(e) ausstehen und diese löschen. Wählen Sie Einstellungen > Ausstehende Aktualisierungen aus dem Hauptmenü. Es wird eine Liste der ausstehenden Aktualisierungen angezeigt 29

30 Es gibt zwei Möglichkeiten ausstehende Aktualisierungen zu löschen: Klicken Sie in diesem Fenster auf die Schaltfläche Alle ausstehenden Aktualisierungen löschen es werden dann ALLE ausstehenden Aktualisierungen für ALLE Cntrller und ALLE Leser gelöscht. Rechtsklick auf den Leser/Cntrller und dann Ausstehenden Aktualisierungen löschen wählen es werden dann ALLE ausstehenden Aktualisierung NUR dieses Lesers/Cntrllers gelöscht. USB-Schlüsselstick registrieren Hinweis: Dieses Menü ist nur bei der Anmeldung als Administratr verfügbar. Wählen Sie Einstellungen > USB-Schlüsselstick registrieren aus dem Hauptmenü. Der USB-Schlüsselstick wird für die Verbindung mit einem Server auf einem externen PC benötigt (wenn Client und Server nicht auf demselben PC installiert sind). Zunächst muss der USB-Schlüsselstick auf dem Server registriert werden. Starten Sie den Client, der sich auf demselben PC wie der Server befindet. 30

31 Öffnen Sie das Fenster USB-Schlüsselstick registrieren. Schließen Sie den USB-Schlüsselstick an einem der USB-Prts des PCs an. Klicken Sie auf Neu hinzufügen. Geben Sie den Namen des Nutzers dieses USB-Schlüsselsticks ein und klicken sie auf Speichern. Nun sllte der USB-Schlüsselstick auf der Liste links erscheinen. 31

32 Um herauszufinden, wer der Benutzer eines USB-Schlüsselsticks ist, schließen Sie den USB-Stick an einem der USB-Prts des PCs an und klicken Sie auf identifizieren. Sie sllten dann die flgende Meldung erhalten: Um einen USB-Schlüsselstick aus dem System zu löschen, markieren Sie den gewünschten Stick in der Liste und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Löschen. Server Wählen Sie Einstellungen > Server aus dem Hauptmenü. Hier werden die Serververbindungen knfiguriert. Hier können Sie die Server ändern der neue hinzufügen. Der Server ist autmatisch auf lkal eingestellt (lkal = der Client und Server sind auf demselben PC installiert). Befindet sich Ihr Server auf einem externen PC (nicht demselben PC wie der Client), dann muss ein neuer Server hinzugefügt werden. 32

33 Name: Servername IP-Adresse: IP-Adresse des Servers. Befindet sich der Server in Ihrem lkalen Netzwerk, geben Sie einfach die IP-Adresse des Servers ein. Ist dies nicht der Fall muss die glbale IP-Adresse eingegeben werden und der Prt über den Ruter, mit dem der Server verbunden ist, weitergeleitet werden. Prt: Der Ereignisprt, wie er in der Serverknfiguratin eingerichtet wurde. (Vreinstellung ist 54321) Autmatisch Anmelden: Aktivieren, wenn der Client sich autmatisch beim Server anmelden sll. Benutzer: Name des Bedieners, der sich mit dem Server verbindet (siehe Bediener). Aktiv wenn Autmatisch Anmelden aktiviert wurde. Passwrt: Bedienerpasswrt (siehe Bediener). Aktiv wenn Autmatisch Anmelden aktiviert wurde. Lkalen Cache leeren: Der Client verfügt über einen lkalen Cache für jeden Server, um den Verbindungsvrgang mit dem Server zu beschleunigen (die ntwendigen Daten für den Betrieb des Clients werden nur einmal vm Server angefrdert, und bei jeder weiteren Verbindung werden nur aktuelle Änderungen hinzugefügt). Nachdem die Server knfiguriert wurden, können Sie einen Server aus dem Menü Verbinden mit in 33

34 der rechten beren Ecke des Clients wählen. Sie können eine Verbindung zu einem anderen Server herstellen hne den Client vrher zu schließen, indem Sie auf die Schaltfläche Verbindung trennen klicken und einen Server aus der Liste wählen. Um Infrmatinen zum aktuellen Server zu erhalten, klicken Sie auf das Symbl neben dem Menüpunkt Verbinden mit und es öffnet sich ein Inffenster. Wurde für den aktuellen Server Autmatisch Anmelden nicht aktiviert, erscheint beim Verbinden ein Anmeldefenster, das nach Lgin-Infrmatinen fragt. (Vreinstellungen: Bedienername = Admin und Passwrt = admin). Server neu starten Wählen Sie Einstellungen > Server neu starten aus dem Hauptmenü. Nachdem der Server den Befehl zum Neustart erhalten hat, sendet er flgende Nachricht an alle Clients und führt dann den Neustart aus. Speicherstatus der Fingerabdruckleser Wählen Sie Bimetrie > Speicherstatus aus dem Hauptmenü. Klicken Sie auf Lesen. Es erscheint nun eine Liste aller Fingerabdruckleser mit der Anzahl der für jeden Leser registrierten Finger. 34

35 Um den Speicherstatus eines bestimmten Lesers zu überprüfen, Rechtsklick auf den Leser und Speicherstatus wählen. In der Ereignistabelle wird dann flgendes Ereignis angezeigt. Alle früheren Benutzer vn allen Fingerabdrucklesern löschen Wählen Sie Bimetrie > Frühere Benutzer vn allen Lesern löschen aus dem Hauptmenü. Es werden nun ALLE früheren Benutzer vn ALLEN Fingerabdrucklesern gelöscht (gilt für Datumsparameter der Benutzer, die vr dem heutigen Tag liegen). In der Ereignistabelle wird dann flgendes Ereignis angezeigt. Sllen die früheren Benutzer nur vn einem bestimmten Fingerabdruckleser gelöscht werden, Rechtsklick auf den Leser und dann Frühere Benutzer vn Leser löschen wählen. 35

36 Benutzer Suchen Wählen Sie im Hauptmenü Suchen > Benutzer Geben Sie den Namen des gesuchten Benutzers ganz der teilweise in das Suchfeld ein, der wählen Sie diesen darin aus, und klicken Sie dann auf Suchen. - In der Liste werden dann die gesuchten Benutzer bzw. Benutzer deren Name die eingegebenen Zeichen enthält, an. Hardwareeinstellungen Prtale Was ist ein Prtal? Ein Prtal ist eine Kmmunikatinsverbindung zwischen PROS CS und den Geräten im System. Ein Prtal hat zwei Bestandteile (lgisch, vn der Sftware erkennbar, und physikalisch): ein mit einem Cmputer verbundenes elektrnisches Gerät und andere Geräte im System, die als Knverter bezeichnet werden. Der lgische Teil kann sein: 1. Serieller Prt (COM) 2. Netzwerkprt Der physikalische Teil kann sein: 1. RS232-zu-RS485-Knverter, angeschlssen an einem lgischen seriellen Prt 2. USB-zu-RS485-Knverter, angeschlssen an einem lgischen seriellen Prt 3. TCP/IP-zu-RS485-Knverter, angeschlssen an einem lgischen Netzwerkprt PROS CS kann mehr als ein Prtal für die Verbindung zu Geräten im System verwenden. Geräte im 36

37 System können nur über ein Prtal mit PROS CS verbunden sein. Es kann nur ein serieller Prt in PROS CS verwendet werden. Hardware RS232 zu RS485 Dieser Knverter ist mit dem COM-Prt des PC verbunden. Er wird über den COM-Prt versrgt und benötigt daher nur dann eine separate Strmversrgung, wenn der COM-Prt des PC nicht alle Signalausgänge zur Versrgung nutzt (DTR, RTS) der nicht genügend Energie für den Knverter zur Verfügung stellen kann.für die Installatin des Knverters ist keine Treiber ntwendig, sfern der COM-Prt des PC krrekt installiert ist. Vraussetzungen: - Verfügbarer PC-COM-Prt (RS232) - RS232 zu RS485 Knverter USB zu RS485 Dieser Knverter wird mit dem USB-Prt des PC verbunden. Er wird über den USB-Prt versrgt und benötigt daher nur dann eine separate Energieversrgung, wenn der USB-Prt des PC nicht genügend Energie für einen Knverter zur Verfügung stellen kann. Bevr dieser Knverter benutzt werden kann, muss der erfrderliche Treiber installiert werden. Wird er mit Hilfe des PC-Treibermanagers installiert wird, erscheint er als COM-Prt. Vraussetzungen: - Verfügbarer PC-USB-Prt - USB t RS485 Knverter TCP/IP zu RS485 37

38 Dieser Knverter kann entweder über ein lkales Netzwerk der direkt über ein Netzwerk-Patchkabel mit dem PC verbunden werden. Er benötigt eine externe Strmversrgung. Für die Installatin des Knverters ist kein Treiber erfrderlich. Einige Zutrittskntrllsysteme verfügen eventuell bereits über einen integrierten TCP-Knverter, der vm Gerät selbst und vn anderen Geräten im System für die Kmmunikatin mit PROS CS benutzt wird. Vraussetzungen: - Zugriff auf ein lkales Netzwerk der eine PC-Netzwerkkarte - TCP/IP zu RS485 Knverter Ein serielles Prtal hinzufugen Rechtsklicken auf Prtale und Prtal hinzufügen wählen. Geben Sie den Prtalnamen ein. Stellen Sie sicher, dass die Optin Netzwerk-Kmmunikatin nicht markiert ist. Wählen Sie bei Serielle Schnittstelle den COM-Prt aus der Auswahlliste. Klicken Sie auf Speichern& Beenden Das neue Prtal wird unter dem Verzeichnis Prtale mit dem vergebenen Namen und einem Symbl für das serielle Prtals angezeigt. 38

39 Ein Netzwerkprtal hinzufugen Rechtsklick auf Prtale und Prtal hinzufügen aus dem Menü wählen. Markieren Sie die Optin Netzwerk-Kmmunikatin. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Systemtechniker nach der IP-Adresse und dem Prt und geben Sie die Daten im Dialgfenster Prtale ein. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Das neue Prtal wird unter dem Ordner Prtale mit dem gewählten Namen und einem Symbl für das Netzwerkprtal angezeigt. Netzwerkprtale suchen Dieser Vrgang ist nur verfügbar, wenn der EWSi mit dem Netzwerk verbunden ist. Rechtsklick auf das Symbl Prtale und wählen Sie die OptinNetzwerkprtale suchen. Wählen Sie im Dialgfenster Prtale suchen den gewünschten Prt (Standardeinstellung ist 8000). Klicken Sie auf Suchen und warten Sie. Die gefundenen Prtale werden in der Liste angezeigt. 39

40 Falls das Prtal in PROS nicht existiert, klicken Sie in der Prtalzeile auf die Spaltenschaltfläche. Das Prtal wird nun zu den vrhandenen Prtalen mit derselben Bezeichnung wie die gefundene Geräte-IP hinzugefügt. Netzwerkprtale knfigurieren Rechtsklick auf das Symbl Prtale und die Optin Netzwerkprtalesuchen wählen. Wählen Sie im Dialgfenster Prtale suchen den gewünschten Prt (Standardeinstellung ist 8000). Klicken Sie auf Suchen und warten Sie. Die gefundenen Prtale werden in der Liste angezeigt. Geben Sie das 8-stellige Gerätepasswrt ein (Standardeinstellung ist ). Wählen Sie das zu knfigurierende Prtal aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Knfigurieren. Es erscheint das flgende Dialgfenster: 40

41 Nachdem der Server die Anfrage ausgeführt hat, öffnet sich das Fenster Prtal einrichten mit den Prtaleinstellungen. Falls keine Werte angezeigt werden, können die Einstellungen vm CNV1000 nicht gelesen werden. Geben Sie neue Einstellungen ein: - IP: IP-Adresse des Geräts - Prt Einstellungen:Netzwerkprt für Einstellungen und Suchvrgänge. Es wird empfhlen keine Änderungen vrzunehmen - Passwrt:Das Passwrt ist erfrderlich, um die Einstellungen des CNV1000 lesen und ändern zu können. Es wird empfhlen, das Standardpasswrt zu ändern und für alle Knverter im System zu verwenden. - Maske: Geben Sie die Teilnetzmaske ein. - Gateway: Standard-Gateway - MAC: Die physikalische Adresse des Geräts. Änderungen werden nicht empfhlen. - DHCP freigeben: Freigabe des DHCP-Clients. - DNS: Die Adresse des DNS-Servers. - Datenanschluss: Prt für die Kmmunikatin zwischen PROS un den über Knverter angeschlssenen Geräten. - Dezidierter Client: Wählen Sie eine der flgenden Optinen, um den unbefugten Zugriff auf am Prtal angeschlssene Geräte vn einem anderen System aus zu unterbinden. 41

42 a. Deaktiviert - keine Sicherheitsüberprüfung der Quelle b. Nur MAC - die MAC-Adresse der Quelle muss mit dem zugerdneten MAC-Wert übereinstimmen. c. Nur IP die IP-Adresse der Quelle muss mit dem zugerdneten IP-Wert übereinstimmen. d. IP der MAC mindestens eine der Bedingungen unter Punkt b und c muss erfüllt sein. e. IP und MAC swhl Bedingung b als auch Bedingung c muss erfüllt sein. - Webschnittstelle freigeben: Aktiviert der deaktiviert die CNV1000-Webschnittstelle zur Knfiguratin - Web-Prt: Webschnittstellen-Prt - Versin: Nur-Lesen-Feld mit der Firmware-Versin des Knverters. Klicken Sie auf Einstellungen senden, um das Gerät zu knfigurieren. Nachdem der Server die Einstellungen gesendet hat, erscheint flgendes Ereignis im Ereignisfenster: Ein Prtal bearbeiten Rechtsklick auf ein Prtal und Eigenschaften wählen. Ändern Sie die Einstellungen imdialgfenster Eigenschaften. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. 42

43 Ein Prtal löschen Ein Prtal kann nur gelöscht werden, wenn kein Gerät hinzugefügt ist. Rechtsklick auf das Prtal und dann Prtal löschen wählen. Bestätigen Sie den Löschvrgang. Firmware aktualisieren Die Firmware-Aktualisierung ist nur über einen CNV1000 Knverter der einen integrierten Knverter möglich. Überprüfen Sie die Firmware-Versin des Prtals wie unter CNV1000 knfigurieren beschrieben. Rechtsklick auf das zu aktualisierende Prtal und Firmware-Aktualisierung wählen. Klicken Sie im Firmware-Aktualisierungsfenster auf Durchsuchen. Die Firmware-Dateien werden standardmäßig im PROS CS - Ordner unter Firmware installiert. Verfügen Sie über eine aktuellere Versin, benutzen Sie bitte die Suchfunktin. Wählen Sie die Firmware-Datei mit der Erweiterung xhc. 43

44 Überprüfen Sie die Firmware-Versin. Falls die Versin nicht aktueller als die vrhandene Versin des CNV1000 ist, führen Sie eine Aktualisierung nur auf Anrdnung des Systemtechnikers der Geräteherstellers durch. Klicken Sie auf Hchladen. Sbald der Server die Aktualisierung gestartet hat, sllte das flgende Ereignis angezeigt werden: Wenn der Server die Aktualisierung abgeschlssen hat, sllte das flgende Ereignis angezeigt werden: Cntrller Einen Cntrller hinzufugen Rechtsklick auf ein am Cntrller angeschlssenes Prtal und Cntrller hinzufügen>ews wählen. Geben Sie Name und Seriennummer des Cntrllers ein. Die Seriennummer finden Sie auf der Cntrllerkarte. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Der neue Cntrller und die Cntrllerperipherie werden nun im Verzeichnis Prtale angezeigt. 44

45 Um festzustellen, b der EWS -Cntrller nline ist und mit dem PC kmmuniziert, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Cntrller und wählen Sie im Auswahlmenü die Optin Versin überprüfen. In der Ereignisanzeige sehen Sie dann, b der Cntrller nline ist der nicht. Stimmt die Seriennummer nicht überein, wechselt der Cntrller nicht in den Online-Betrieb. Bei einem Kmmunikatinsfehler ist der Cntrllername in der Baumansicht rt hinterlegt. Einen Cntrller bearbeiten Rechtsklick auf den Cntrller und Eigenschaften wählen. Wählen Sie im Eigenschaftenfenster des Cntrllers das Register Weitere Einstellungen. - Speicherkapazität Benutzer/Ereignisse: Diese Optin ermöglicht es EWS Speichereinstellungen zu ändern. Größerer Benutzerspeicher = Kleinerer Ereignisspeicher und umgekehrt. - Verbindung aktivieren: Wenn PROS CS gestartet wird, beginnt die Ereignisabfrage vm Cntrller erst, nachdem sie über die Menüptin Start manuelles Abfragen der Daten aktiviert wurde. - Durchgangsschleuse: Um diese Funktin zu benutzen, markieren Sie die gewünschten Türen. 45

46 Wählen Sie das Register Anti-Passback (APB). Bei Bedarf können zwei Anti-Passback-Lesergruppen knfiguriert werden. - Anti-Passback-Lesergruppe: Wählen Sie die Leser für die APB-Gruppe. -Eingangsleser wählen: Wählen Sie die Leser, die den Zutritt zum geschützten Bereich in der APB-Gruppe ermöglichen. Die ausgewählten Leser müssen auch unter Anti-Passback-Lesergruppe aktiviert werden. - Zeitüberschreitung: Definieren Sie die Zeitspanne in Minuten, innerhalb der ein Benutzer einen geschützten Bereich erneut betreten darf, hne denselben Bereich zu verlassen. Sllte diese Optin nicht erfrderlich sein, wählen Sie als Wert 0. - Zurücksetzen um: Der Zeitpunkt, an dem die APB-Optinen zurückgesetzt werden. Alle Benutzer werden dann als außerhalb des geschützten Bereichs befindlich betrachtet. - Anti-Passback durch freien Eingang zurücksetzen: Freie Eingänge zuweisen um APB zurückzusetzen. - Anti-Passback nach Strmausfall zurücksetzen: APB-Status wird zurückgesetzt, nachdem die Strmzufuhr zum EWS-Cntrller unterbrchen und dann wieder hergestellt wurde (Strmzufuhr wieder eingeschaltet). 46

47 Wählen Sie den Reiter Zeitznen - Stellen Sie die Zeitzne für jeden Cntrller ein. Zeitznen sind Zeitabschnitte mit definierten Anfangs- und Endzeiten für einzelne Tage, Wchentage und Feiertage. Insgesamt können 24 Zeitznen prgrammiert werden, die zur Knfiguratin vn Zutrittsebenen, Türen, Lesern, Eingängen und Ausgängen verwendet werden. Es empfiehlt sich daher, diese srgfältig zu planen, bevr mit der Systemknfiguratin begnnen wird. - Name: Geben Sie den Namen der Zeitzne ein. - Beginn: Geben Sie die Anfangszeit für die Zeitzne ein. - Ende: Geben Sie die Endzeit für die Zeitzne ein. - Feiertag/Urlaub: Legen Sie fest, b die Zeitzne für Feiertage gelten sll. - M - S: Wählen Sie die gewünschten Tage aus. Wählen Sie den Reiter Feiertag/Urlaub aus. - Feiertag/Urlaub für jeden Cntrller ein - Feiertag/Urlaub: Geben Sie die jeweiligen Feier- bzw. Urlaubstage ein. - Wiederhlen: Markieren Sie diese Optin bei jährlich wiederkehrenden Ereignissen. - Tag: Geben Sie das Datum ein, der öffnen Sie das Kalenderfenster über die rechte Maustaste und wählen Sie das gewünschte Datum aus. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Der Cntrller wird vm Server autmatisch knfiguriert. Abfragen starten/stppen Rechtsklick auf die Menüptin zum Starten der Beenden der manuellen Abfrage. 47

48 Einstellung bleibt s lange gültig, bis PROS CS beendet wird. Knfiguratin zu einem Cntrller hchladen Rechtsklick auf den Cntrller und Knfiguratin senden wählen. Sie können den Knfiguratinsverlauf in der Ereignisanzeige verflgen. Einstellen der Uhrzeit des Cntrllers Rechtsklick auf den Cntrller und Uhrzeit einstellen.wählen Die Uhrzeit- und Datumseinstellungen des PCs werden an den Cntrller gesendet. Überprüfen Sie, b Uhrzeit und Datum auf dem PC krrekt sind, bevr Sie diesen Befehlausführen. Benutzerdatenbank hchladen Rechtsklick auf den Cntrller und Benutzereinstellungen erneut laden wählen. Mit diesem Befehl wird die Benutzerdatenbank des Cntrllers gelöscht und die Benutzerdatenbank vm PC hchgeladen. Firmware aktualisieren Überprüfen Sie die Firmware-Versin des Cntrllers. Rechtsklick auf den Cntrller und Firmware-Aktualisierung wählen. Klicken Sie im Firmware-Aktualisierungsfenster auf Durchsuchen. Die Firmware-Dateien werden 48

49 standardmäßig im PROS CS -Ordner unter Firmware installiert. Falls Sie über eine aktuellere Versin verfügen, verwenden Sie bitte die Suchfunktin. Wählen Sie die Firmware-Datei mit der Erweiterung xhc. Überprüfen Sie die Firmware-Versin. Falls die Versin nicht aktueller als die vrhandene Versin des Cntrllers ist, führen Sie eine Aktualisierung nur auf Anrdnung des Systemtechnikers der Geräteherstellers durch. Klicken Sie auf Hchladen. Sbald der Server die Aktualisierung gestartet hat, sllte das flgende Ereignis angezeigt werden: Wenn der Server die Aktualisierung abgeschlssen hat, sllte das flgende Ereignis angezeigt werden: Firmware-Versin überprüfen Rechtsklick auf den Cntrller und Versin überprüfen wählen. Die Versin wird in der Ereignisanzeige angezeigt. Cntrllereinstellungen kpieren Rechtsklick auf den Cntrller und dann den Menüpunkt Einstellungen auf andere Cntrller kpieren wählen. 49

50 Wählen Sie die gewünschten Cntrller, auf die Sie die aktuellen Cntrllereinstellungen übertragen wllen. Aktivieren Sie das Kästchen neben Zeitznen, wenn Sie die Zeitzneneinstellungen kpieren wllen. Aktivieren Sie das Kästchen neben Feiertag/Urlaub, wenn Sie die Feiertags/Urlaubs-Einstellungen kpieren wllen. Türen Dppelklick auf das Cntrller-Verzeichnis, um die Türen anzuzeigen. Rechtsklikck auf die zu knfigurierende Tür und im Auswahlmenü die Optin Eigenschaften wählen. 50

51 Geben Sie auf der Registerkarte Grundeinstellungen die gewünschten Daten ein. - Name: Geben Sie den Namen der Tür ein. -Freigabe durch Zeitznen: Aktiviert die Einstellungen im Register Zeitznen für die betreffende Tür. - Typ: Wählen Sie die Türart. Dadurch wird nur das Türsymbl unter dem Namen in der Liste des EWS Cntrllers geändert, jedch erflgt keine Änderungen im Systemverhalten. - Freigabezeit Schlss: Die Freigabezeit kann zwischen 1 und 255 Sekunden liegen. Wir empfehlen eine Freigabezeit vn mindestens3 Sekunden. Für Umschaltbetrieb geben Sie den Wert 0 ein. - ErlaubteZeit Tür geöffnet: Die Dauer, für die eine Tür nach einem autrisierten Zutritt geöffnet bleiben darf, bevr ein Alarm wegen Überschreitung der Türöffnungsdauer ausgelöst wird. Wllen Sie keine Begrenzung definieren, geben Sie den Wert 0 ein. - Zeit Tür zu lange geöffnet: Die zulässige Dauer, für die eine Tür nach einem autrisierten Zutritt ffen sein darf, bevr ein Alarm wegen Überschreitung der Türöffnungsdauer ausgelöst wird. Wllen Siekeine Begrenzung definieren, geben Sie den Wert 0 ein. - Türsensr erlaubt: Sie können diese Optin aktivieren und deaktivieren. - Türsensrtyp: Lässt sich je nach Sensrtyp (Statusbei geschlssener Tür) entweder auf Ruhestrm (NC) der Arbeitsstrm (NO) einstellen. 51

52 - Austrittstastertyp: Lässt sich auf Ruhestrm (NC) der Arbeitsstrm (NO) einstellen - Austrittstaster: Lässt das Öffnen der Tür mit dem zugehörigen Austrittstaster zu. - Freigabe durch Zeitznen: Aktiviert die Einstellungen im Register Zeitznen für den Austrittstaster. Stellen Sie die Werte auf der Registerkarte Zusätzliche freie Relais vr. - Ausgänge: Wählen Sie die Türereignisse durch die die Relaisausgänge (ausgenmmen Türrelais; für Türrelais gilt die Autrisierungsregel) aktiviert werden - Eingänge: Wählen Siedie Eingänge durch die die tür verriegelt werden sll. Wählen Sie die Registerkarte Zeitzne und markieren Sie die Zeitabschnitte, in denen die Tür freigegeben sein sll. Wählen Sie das Register Alarm 52

53 - Relais für Alarm wählen - Ausgang nach Alarm deaktivieren: legen Sie fest, wie der Ausgang sich verhalten sll, nachdem der Alarm ausgelöst wurde. Wenn Tür geschlssen wird: der Ausgang wird deaktiviert, wenn die Tür geschlssen wird. knfiguriert. Zeitüberschreitung über Ausgang steuern: Ausgang verhält sich wie Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Wiederhlen Sie die Türknfiguratin für die anderen Türen, die vm selben Cntrller gesteuert werden. Türsteuerung Rechtsklick auf die zu steuernde Tür und im Auswahlmenü die gewünschte Steuerungsptin wählen. Leser - Offen: Autrisierter Zutritt durch Tür; die Tür verhält sich wie beim nrmalen Zutritt. - Verriegeln: Verriegelt die Tür, s dass sie vn den Benutzern nicht geöffnet werden kann. - Entriegeln: Hebt den Verriegelungsbefehl auf. Rechtskilck auf die zu knfigurierende Tür und wählen Sie im Auswahlmenü die Optin Eigenschaften. Öffnen Sie das Türverzeichnis, um die Leser anzuzeigen. Rechtsklick auf den zu knfigurierenden Leser und im Auswahlmenü die Optin Eigenschaften auswählen. Geben Sie die Daten auf der Registerkarte Grundeinstellungen ein 53

54 - Name: Geben Sie den Namen des Lesers ein. - Typ: Wählen Sie den Lesertyp. - Eingabemdus: Diese Auswahl ist ptinal und wird angezeigt, wenn der Leser verschiedene Eingabemdi unterstützt. Zum Beispiel bei Verwendung eines LCSP Karten/PIN-Cde-Lesers sind vier verschiedene Eingabemdi möglich. - Tür: Wählen Sie aus, mit welcher Cntrller für der Leser verbunden werden sll. - Wiegandtyp: Wählen Sie den Wiegandtyp des Lesers. - Freigabe durch Zeitznen: Aktiviert die Einstellungen im Register Freie Zutritts-Zeitznen. - Anti-pass-back umgehen: Wenn diese Optin aktiviert ist, wird die Anti-pass-back-Funktin nicht für diesen Leser angewendet. 54

55 - Ausgang vn: Zum Festlegen des Ausgangsbereichs. - Eingang nach: Zum Festlegen des Eingangsbereichs. - Anti-pass-back zurücksetzen: Zum Festlegen der Anti-pass-back-Dauer. - Freier Zutritt 24/24 und 7/7: Ermöglicht den Benutzern eine Nutzung rund um die Uhr. - Bei [x] falschen Versuchenfür [x] Minuten sperren: Legt fest, nach wie vielen Fehlversuchen der Leser für welche Zeitspanne gesperrt wird. - Benötigte Anzahl zulässiger Benutzer für Zutritt: Anzahl verschiedener Benutzer, die auf dem Leser registriert sein müssen damit der Zutritt gewährt werden kann. Wählen Sie den Reiter Freie Zutritts-Zeitznen aus - Weisen Sie dem Leser die gewünschten Zeitznen zu Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Wiederhlen Sie die Leserknfiguratin für die anderen Leser, die vm selben Cntrller angesteuert werden. Fingerabdruckleser Bei der Verwendung vn Fingerabdrucklesern finden Sie weitere Optinen im Leser-Menü. 55

56 Einen Leser hinzufügen der bearbeitren Öffnen Sie das Türverzeichnis, um die Leser anzuzeigen. Rechtsklick auf den zu knfigurierenden Leser und im Auswahlmenü die Optin Eigenschaften wählen. Wählen Sie auf der Registerkarte Grundeinstellungen den Typ des Fingerabdrucklesers aus. Wählen Sie das Register Bimetrie und nehmen Sie die erfrderlichen Einstellungen vr. 56

57 - Serien-Nr.:Die Seriennummer des Fingerabdrucklesers - Lautstärke: Die Lautstärke des Geräts - Fingerannahmeflexibilität: Die zulässige Tleranz; empfhlene Einstellung ist Autmatisch sicher. - Empfindlichkeit: Die Empfindlichkeit des Bisensrs; empfhlene Einstellung ist 7 (höchste Sensibilität). Verfügt das Gerät über eine Tastatur (BiXr, BiXrC) sind weitere Einstellungen möglich: - Zutrittsmdus: Finger (die Tastatur ist nicht aktiviert) Finger der PIN-Cde (Der Fingerabdruckleser wird s knfiguriert, dass er entweder PIN-Cdes der Finger akzeptiert.) Finger und PIN-Cde (Der Fingerabdruckleser wird für dppelte Sicherheit knfiguriert, s dass ein PIN-Cde und der entsprechende Finger erfrderlich sind. Nur die krrekte Kmbinatin wird akzeptiert.) - Diese ID senden für: Unbekannten Finger sendet die eingegebenen Wiegand-Daten, wenn ein unbekannter Finger eingelesen wurde. 57

58 Unbekannte PIN sendet die eingegebenen Wiegand-Daten, wenn ein unbekannter PIN-Cde vrliegt. Taste A gedrückt sendet die eingegebenen Wiegand-Daten, wenn die Taste A gedrückt wird. Taste B gedrückt sendet die eingegebenen Wiegand-Daten, wenn die Taste B gedrückt wird. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Firmware-Versin überprüfen Rechtsklick auf den Leser und Versin überprüfen aus dem Menü wählen Firmware aktualisieren Überprüfen Sie die Firmware-Versin des Lesers. Rechtsklick auf den Leser und Firmware-Aktualisierung wählen. Klicken Sie im Firmware-Aktualisierungsfenster auf Durchsuchen. Die Firmware-Dateien werden standardmäßig im PROS CS -Ordner unter Firmware installiert. Falls Sie eine aktuellere Versin verfügen, benutzen Sie bitte die Suchfunktin. Wählen Sie die Firmware-Datei mit der Erweiterung xhc. Überprüfen Sie die Firmware-Versin. Falls die Versin nicht aktueller als die vrhandene Versin des Lesers ist, führen Sie eine Aktualisierung nur auf Anrdnung des Systemtechnikers der Geräteherstellers durch. Klicken Sie auf Hchladen. Sbald der Server die Aktualisierung gestartet hat, sllte das flgende Ereignis angezeigt werden: Wenn der Server die Aktualisierung abgeschlssen hat, sllte das flgende Ereignis angezeigt werden: Lesereinstellungen anzeigen Rechtsklick auf den Leser und wählen Sie Einstellungen anzeigen. Knfiguratin zu einem Leser hchladen 58

59 Rechtsklick auf den Leser und Knfiguratin senden wählen. Überprüfen Sie den Knfiguratinsverlauf in der Ereignisanzeige. Sensrkalibrierung Rechtsklick auf den Leser und Kalibrierenwählen. Überprüfen Sie den Verlauf der Kalibrierung in der Ereignisanzeige. Eine Sensrkalibrierung sllte vrgenmmen werden, nachdem der Leser installiert ist. Reinigen Sie den Fingerabdrucksensr, bevr Sie ihn kalibrieren. Alle Benutzer vn Leser löschen Rechtsklick auf den Fingerabdruckleser und dann Alle Benutzer vn Leser löschen wählen. Durch diesen Vrgang werden alle Fingerabdrücke vm Fingerabdruckleser gelöscht. Alle Benutzer auf Leser hchladen Rechtsklick auf den Fingerabdruckleser und dann Alle Benutzer auf Leser hchladen wählen. Nun wird eine Aktualisierung an den Leser für jeden Benutzer, in dessen Zutrittsebene dieser Leser fällt der für den die Zutrittsebene als Unbegrenzt definiert ist, gesendet. Ausstehende Aktualisierungen löschen Rechtsklick auf den Fingerabdruckleser und dann Ausstehende Aktualisierungen löschen wählen. Durch diesen Vrgang werden ALLE ausstehenden Aktualisierungen für diesen Leser gelöscht. Frühere Benutzer vn Leser löschen Rechtsklick auf den Fingerabdruckleser und dann Frühere Benutzer vn Leser löschen wählen. Durch diesen Vrgang werden alle früheren Benutzer der Sftware vn diesem Leser gelöscht. (Frühere Benutzer = Benutzer dessen Gültig bis -Parameter vr heute liegt). Eingänge Rechtsklick auf den zu knfigurierenden Eingang und im Auswahlmenü die Optin Eigenschaften wählen. Geben Sie die Daten auf der Registerkarte Grundeinstellungen ein. 59

60 - Name: Geben Sie den Namen des Eingangs ein. - Typ: Wählen Sie den nrmalen Zustand des Kntakts, der den Eingang versrgt (NO = keine Spannung am Eingang, NC = Eingang mit Spannung). - Freigeben: Markieren Sie diese Optin, um den Eingang zu aktivieren. - Durch Zeitznen freigeben: Markieren Sie dieses Kästchen, falls Zeitznen aktiviert werden müssen. - Feueralarm: Eingang für Feueralarm. - Erfrderliche Impulsdauer für die Aktivierung: Stellen Sie die Dauer des Signals ein, die ntwendig ist um den freien Eingang zu aktivieren. Falls aktiviert (Zeitznen markiert), definieren Sie die Zeitznen, für die der Eingang aktiviert werden sll. Definieren Sie die Zusatzptinen. 60

61 - Ausgang aktivieren: Ausgänge, die bei Aktivierung eines Einganges anzusteuern sind. - Tür öffnen: Türen, die bei Aktivierung eines Einganges freizugeben sind. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Wiederhlen Sie die Leserknfiguratin für die anderen Eingänge, die vm selben Cntrller angesteuert werden. Ausgänge Rechtsklick auf den zu knfigurierenden Ausgang und im Auswahlmenü die Optin Eigenschaften wählen. Wählen Sie das Register Grundeinstellungen und geben Sie die Daten ein. - Name: Geben Sie den Namen des Ausgangs ein. - AN Zeit: Geben Sie ein, wie lange das Ausgangsrelais angesteuert bleiben sll. Geben Sie 0 ein, um den Relaiszustand bei einem Ereignis umzuschalten. - Aktivieren: Markieren Sie diese Optin, um den Ausgang zu aktivieren. Wählen Sie das Register Freigegeben über Zeitznen, falls Sie den Ausgang als zeitaktiviertes Relais benutzen wllen. 61

62 Wählen Sie das Register Zusätzliche freie Relais, um festzulegen, dass sich der Ausgang nach dem Türsensr richten sll. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Wiederhlen Sie die Knfiguratin für die anderen Ausgänge, die vm selben Cntrller gesteuert werden. Ausgangssteuerung Rechtsklick auf den zu steuernden Ausgang und im Auswahlmenü die gewünschte Steuerungsptin wählen. - Freigeben: Aktiviert den Ausgang - Deaktivieren: Deaktiviert den Ausgang - Aktivieren: Der Ausgang reagiert wie bei AN prgrammiert. Funktinskarten Funktinskarten sind spezielle Karten für Benutzer, mit denen bestimmte Aktinen über den EWS Cntrller ausgelöst werden können. Diese Karten können nicht für die Zutrittskntrlle verwendet werden. Dppelklick auf das Symbl Funktinskarten im Benutzerfenster. 62

63 Funktinskarten werden genaus verwaltet wie Benutzer. Funktinskarten sind gültig für EWS Cntrller, die über Leser in ausgewählten Zutrittsebenen verfügen. Die Aktinen der Funktinskarten werden nur über EWS Cntrller ausgeführt, über die die Karte eingelesen wird. Eine Funktinskarte kann an Stelle des PIN-Cdes der des Fingerabdrucks verwendet werden. Funktinen: Standrte Anti-Passback zurücksetzen: Cntrller setzt APB-Status aller Benutzer auf "nirgends" zurück. Türalarm zurücksetzen: Wurde der Türalarm ausgelöst, kann der Alarm durch die Funktinskarte zurückgesetzt werden. Wurde die Tür nicht geschlssen, wird der Alarm nach dem in den Türalarmeinstellungen festgelegten Zeitraum erneut ausgelöst. Ausgang aktivieren: Durch das Einlesen der Funktinskarte werden die im Reiter Ausgangssteuerung ausgewählten Ausgänge aktiviert. Standrte können als eine Gruppe vn Cntrllern und deren gegraphische Verrtung definiert werden. Sie werden verwendet, um den Aufenthaltsrt eines Benutzers bestimmen zu können und um Evakuierungsberichte zu erstellen. Beispiel: 63

64 1. Besteht ein Unternehmen aus zwei Gebäuden, dann werden dem Gebäude zwei Standrte zugewiesen Gebäude 1 und Gebäude Hat ein Unternehmen Niederlassungen in drei Städten eines Landes, dann können ihm drei Standrte zugewiesen werden Stadt 1, Stadt 2 und Stadt 3 In den Werkseinstellungen ist nur ein Standrt in der Sftware festgelegt, mit dem Namen Hme (Zuhause). Der Standrt kann umbenannt, aber nicht gelöscht werden. Hinzufügen neuer Standrte: Im Teilfenster Hardware Rechtsklick auf das Symbl Standrte. Standrt hinzufügen wählen. Den Namen des neuen Standrtes im Textfeld eingeben. Auf Hinzufügen & Beenden klicken. Der neue Standrt wird dann zum Ordner Standrte hinzugefügt. Bearbeiten eines bereits bestehenden Standrtes: Rechtsklick auf den zu bearbeitenden Standrt. Auf Eigenschaften klicken. Den neuen Namen des Standrtes eingeben. Auf Speichern & Beenden klicken. Standrt löschen: Rechtsklick auf den Standrt, der gelöscht werden sll. Löschen wählen. Nachdem alle Standrte erstellt wurden, müssen alle Cntrller dem jeweiligen Standrt zugewiesen werden. Dies erflgt in den Cntrllereigenschaften im Reiter Eigenschaften. Bereiche Jeder Standrt verfügt über mehrere Bereiche. Steht ein Standrt für ein Gebäude, dann verfügt er über zwei Bereiche einen Bereich Innen und einen Bereich Außen. Eine andere Möglichkeit wäre es, für jedes Stckwerk des Gebäudes einen eigenen Bereich zu erstellen. D.h., bei einem Gebäude, das aus 5 Stckwerken besteht, werden dem Standrt dann 5 Bereiche zugewiesen. Die Bereiche Innen und Außen sind im Standrt Hme (Zuhause) bereits vreingestellt und können nicht gelöscht werden. Hinzufügen eines neuen Bereichs: Rechtsklick auf den Standrt zu dem ein neuer Bereich hinzugefügt werden sll. Bereich hinzufügen wählen. Den Namen für den neuen Bereich im Textfeld eingeben. Auf Hinzufügen & Beenden klicken. 64

65 Der neue Bereich erscheint nun unter dem Symbl Standrt. Bearbeiten eines bereits bestehenden Bereichs: Rechtsklick auf den Bereich, der bearbeitet werden sll. Eigenschaften wählen. Den neuen Namen für den Bereich eingeben. Auf Speichern & Beenden klicken. Einen Bereich löschen: Rechtsklick auf den Bereich, der gelöscht werden sll. Löschen wählen. Nachdem alle Bereiche erstellt wurden, müssen alle Leser, die diesen Bereichen zugerdnet sind, je nach Bereich knfiguriert werden. Dies erflgt über die Lesereigenschaften, im Reiter Grundeinstellungen. Knfigurieren Sie die Parameter Austrittaus und Zutrittzu für den Bereich, dem dieser Leser zugerdnet wurde. Zum Beispiel: ein Standrt (Gebäude) mit einem Leser im Außenbereich für die Zutrittskntrlle verfügt über die beiden Bereiche Innen und Außen. Für diesen Standrt müssen dann die flgenden Parameter knfiguriert werden: Austritt aus = Außen und Zutritt zu = Innen. Karten Karten dienen zur grafischen Darstellung Ihrer Hardwareinstallatinen. Sie bestehen aus einer Karte auf der die einzelnen Hardwarekmpnenten dargestellt sind. Erstellen einer Karte: Im Teilfenster Hardware Rechtsklick auf das Symbl Karten. Karte hinzufügen wählen. Dann öffnet sich ein neues Fenster zum Erstellen der Karte. 65

66 Geben Sie im Textfeld Name einen Namen für die Karte ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, um ein Hintergrundbild für die Karte auszuwählen. Wählen Sie links die gewünschten Elemente aus und bewegen Sie diese mit dem Mauszeiger (Drag and Drp) auf die Karte. Es können die flgenden Elemente auf die Karte bewegt werden: Türen, Leser, Benutzerbild, Eingänge, Ausgänge. Verwenden Sie das Pfeilwerkzeug im Kasten ben, um die Größe der Symble anzupassen. Bewegen Sie die Elemente, indem Sie diese auf die Karte ziehen. Bestimmen Sie, welche Eigenschaften der Elemente (Name, Letztes Ereignis) auf der Karte erscheinen sllen: Kästchen aktiviert = auf Karte anzeigen Kästchen deaktiviert = verbergen Wenn Sie ein Element in der Liste links anklicken, wird es autmatisch auch auf der Karte ausgewählt, falls es drt vrhanden ist. Wenn Sie ein Element in der Karte anklicken, wird es autmatisch auch aus der Liste links ausgewählt. Es können keine Elemente dppelt auf der Karte eingefügt werden. 66

67 Klicken Sie auf Speichern & Beenden, um die Karte zu speichern. Die neue Karte erscheint dann unter dem Symbl Karten im Teilfenster Hardware. Bearbeiten einer Karte: Rechtsklick auf die Karte, die bearbeitet werden sll. Eigenschaften wählen. Die Karte bearbeiten. Auf Speichern & Beenden klicken. Eine Karte löschen: Rechtsklick auf die Karte, die gelöscht werden sll. Löschen wählen. Verwenden der Karten Rechtsklick auf das Kartensymbl und dann Karte einblenden wählen. Auf dem Bildschirm öffnet sich dann ein Fenster mit der Karte. Jedes Ereignis aus dem Ereignisfenster der Sftware wird auf der Karte angezeigt, sfern das zugehörige Element für dieses Ereignis auf der Karte vrhanden ist. Wenn das Element die Benutzerkntrlle unterstützt, dann kann über einen Rechtsklick auf das Symbl das Kntextmenü geöffnet werden. Über einen Rechtsklick auf das Symbl Tür, öffnet sich das flgende Menü: Über einen Rechtsklick auf das Symbl Ausgang, öffnet sich das flgende Menü: 67

68 Hinweis: Es können mehrere Kartenfenster gleichzeitig geöffnet werden. Wenn die Kartenfenster beim Beenden der Sftware nch geöffnet sind, dann werden diese Fenster beim nächsten Start der Sftware wieder an derselben Stelle geöffnet. Zutrittseinstellungen Zutrittsebenen Eine Zutrittsebene hinzufugen Rechtsklick auf das Symbl Zutrittsebenen in der Benutzerverwaltung und Neue Zutrittsebene hinzufügen wählen. Geben Sie den Namen der Zutrittsebene ein. Überprüfen Sie für jeden Leser in welchen Zeitznen der Zutritt erlaubt ist. Jede Spalte steht für eine Zeitzne. Die Einstellung unterscheidet sich je nach Zeilenfarbe. - Grün hinterlegte Zeilen: Der Leser ist für den Zutritt hne Zeitznenbegrenzung eingestellt. 68

69 Der Zutritt über diesen Leser wird gewährt, wenn ein beliebiges Zeitznenkästchen aktiviert ist. Wenn keines der Kästchen aktiviert ist, wird der Zutritt nicht gewährt. - Rt hinterlegte Zeilen: Der Leser ist s eingestellt, dass der Zutritt in bestimmten Zeitznen gewährt wird. Der Zutritt wird gewährt, wenn das Ereignis in eine der aktivierten Zeitznen fällt. Das Einstellen einer Zeitzne für jeden Leser/Zeitznen kann aktiviert werden indem der Cursr über das Kästchen bewegt wird, siehe Abb. ben. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Eine Zutrittsebene bearbeiten Rechtsklick auf das Symbl Zutrittsebenen in der Benutzerverwaltung und die Menüptin Eigenschaften wählen. Bearbeiten Sie die Zutrittsebene. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Eine Zutrittsebene löschen Rechtsklick auf Zutrittsebene in der Benutzerverwaltung und die Menüptin Löschen wählen. Eine Zutrittsebene kann nur gelöscht werden, wenn keine Benutzer zugewiesen sind. Abteilungen Eine Abteilung hinzufugen Rechtsklick auf das Symbl Abteilungen und Neu hinzufügen wählen. Geben Sie den Abteilungsnamen ein und klicken Sie dann auf Speichern & Beenden. 69

70 Eine Abteilung bearbeiten Öffnen Sie das Verzeichnis Abteilungen in der Benutzerverwaltung, dann Rechtsklick auf die gewünschte Abteilung und die Menüptin Bearbeiten wählen. Bearbeiten Sie den Abteilungsnamen. Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Eine Abteilung löschen Öffnen Sie das Verzeichnis Abteilungen in der Benutzerverwaltung, dann Rechtsklick auf die gewünschte Abteilung und Löschen wählen. Benutzer Dppelklick auf das Symbl Benutzer in der Benutzerverwaltung, um das Dialgfenster Benutzer zu öffnen. 70

71 Einen Benutzer hinzufügen Klicken Sie auf die Schaltfläche Neuer Benutzer. Geben Sie den Namen des Benutzers ein. Geben Sie die Benutzer-ID (Kartennummer) ein. Falls die Karte über zwei Nummern verfügt, deren Wert kleiner als ist, dann verwenden Sie die Felder Standrtcde und Benutzercde. Geben Sie einen PIN-Cde ein, wenn im System Geräte mit Tastatur verwendet werden Wählen Sie unter Zutrittsebene die gewünschte Zutrittsebene aus dem Auswahlmenü. Wählen Sie im Auswahlmenü Abteilung die gewünschte Abteilung. Wählen Sie unter Abteilung die gewünschte Abteilung. Definieren Sie die gewünschte Gültigkeitsdauer. Klicken Sie auf Bild einfügen und wählen Sie das Benutzerbild aus. Wenn die Optin Anti-Passback Regel anwenden aktiviert ist, müssen Benutzer sich gemäß der Anti-Passback Einstellungen der Leser verhalten, ansnsten gelten für den Benutzer keine Anti-Passbackbeschränkungen. Nur einmaliger Zutritt: Ein Benutzer hat nur einmalig Zutritt an allen Lesern, die über die 71

72 Benutzer-Zutrittsebene definiert sind. Wenn der einmalige Zutritt des/der Benutzer/in erflgt ist, wird die einmalige Zutrittserlaubnis des Benutzers beim erneuten Hchladen auf den EWS Cntrller erneuert. Falls ntwendig persönliche Angaben des/der Benutzer/in im Register Persönliche Angaben eingeben. Falls mehrere Ausgänge (keine Türrelais) durch den Benutzer aktiviert werden sllen, wählen Sie die Registerkarte Ausgangssteuerung, um die gewünschten Ausgänge auszuwählen. Klicken Sie auf Speichern. Der Benutzer wird nun zur Benutzerliste links hinzugefügt. Einen Benutzer bearbeiten Wählen Sie den zu bearbeitenden Benutzer in der Liste links im Benutzerfenster aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten. Bearbeiten Sie die Benutzerdaten (ggf. einschließlich Name). Klicken Sie auf Speichern. 72

73 Einen Benutzer lschen Warnung! Beim Löschen eines Benutzers wird dieser vllständig aus der Datenbank entfernt. Um dennch ein Aktivitätsprtkll des Benutzers zu behalten, können Sie, anstatt den Benutzer zu löschen, die Zutrittsebene in "Kein Zutritt" umändern der die erfrderlichen Berichte erstellen und als Datei (PDF empfhlen) speichern, bevr Sie den Benutzer löschen. Wählen Sie den zu löschenden Benutzer in der Liste links im Benutzerfenster aus. Klicken Sie auf Löschen. Fingerabdrücke Bitte lesen Sie zunächst den flgenden Abschnitt Auswählen eines Fingers für die Fingerabdruckerfassung Vn jedem Benutzer sllten mindestens zwei verschiedene Fingerabdrücke erfasst werden, um auch unvrhergesehene Situatinen abzudecken (z. B. eine Fingerverletzung, etc.). Falls der Fingerabruck undeutlich eingelesen wurde, sllte der Finger ein zweites Mal gescannt werden, um die Erkennungswahrscheinlichkeit zu erhöhen. Es empfiehlt sich die Registrierung des Zeige- und Mittelfingers. Bei anderen Fingern ist die Erkennungswahrscheinlichkeit ft geringer, da es erfahrungsgemäß schwieriger ist, sie exakt in der Mitte des Sensrbereichs zu platzieren. Srgfältiges Einlesen des Fingerabdrucks Die erste Registrierung des Fingerabdrucks ist sehr wichtig. Da der gescannte Fingerabdruck beim Erkennungsvrgang mit dem registrierten Fingerabdruck verglichen wird, kann ein nicht krrekt erfasster Fingerabdruck zu Fehlfunktinen führen. 1.Achten Sie darauf, dass sich die Mitte Ihres Fingers exakt in der Mitte des Sensrs befindet 2. Falls Sie eine Schnittverletzung haben der Ihr Fingerabdruck nicht deutlich erkennbar ist, versuchen Sie es mit einem anderen Finger. 3. Bewegen Sie Ihren Finger nicht, bis der Erkennungsvrgang abgeschlssen ist. Fingerabdruckerfassung über einen Leser 73

74 Wählen Sie den Benutzer in der Benutzerspalte, klicken Sie auf Bearbeiten und wählen Sie dann den Reiter Bimetrie. Wählen Sie den Fingerabdruckleser, an dem die Fingerabdrücke registriert werden sllen. Rechtsklick auf die Fingerspitze und Registrieren wählen. Legen Sie den Finger innerhalb vn 15 Sekunden auf den ausgewählten Leser, slange bis sich die Fingerspitze blau färbt und die Erflgsqute der Registrierung daneben in Przent angegeben wird. 74

75 Wiederhlen Sie den Vrgang mit den anderen Fingern (sfern erfrderlich). Hinweis: Werden für einen Benutzer mehrere Fingerabdrücke erfasst, senden alle Finger denselben Wiegand-Cde and den Cntrller. Fingerabdruckerfassung über einen Desktp-Leser Installieren Sie den Treiber des Desktp-Lesers (BiE), Sie finden diesen auf der mitgelieferten CD und schließen Sie das Gerät über einen USB-Prt an. Sbald der Desktp-Leser installiert ist, erscheint er autmatisch in der Sftware. Wählen Sie den Benutzer aus der Benutzerspalte, klicken Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten und wählen Sie dann den Reiter Bimetrie. Wählen Sie den Desktp-Leser, über den die Registrierung durchgeführt werden sll. Rechtsklick auf die Fingerspitze und Registrieren wählen. Legen Sie den Finger innerhalb vn 15 Sekunden auf den ausgewählten Leser, s lange bis sich die Fingerspitze blau färbt und die Erflgsqute der Registrierung daneben in Przent angezeigt wird. Wiederhlen Sie den Vrgang mit den anderen Fingern (sfern erfrderlich). Hinweis: Falls für einen Benutzer mehrere Fingerabdrücke erfasst wurden, senden alle Finger denselben Wiegand-Cde an den Cntrller. 75

76 Übertragung der Fingerabdrücke auf die Fingerabdruckleser Rechtsklick auf den gewünschten Fingerabdruckleser und dann Alle Benutzer auf Leser hchladen wählen. Nun wird eine Aktualisierung an den Leser für jeden Benutzer, in dessen Zutrittsebene dieser Leser fällt der bei denen die Zutrittsebene als Unbegrenzt definiert ist, gesendet. Diesen Vrgang für alle Leser wiederhlen. Fingerabdrücke löschen Nrmalerweise werden übertragene Fingerabdrücke im Fingerabdruckleser und in der Sftware gespeichert. Sie können nur in der Sftware, nur vn den Lesern der an beiden Orten gelöscht werden. Löschen aller Benutzer vm Fingerabdruckleser Rechtsklick auf den Fingerabdruckleser und dann Alle Benutzer vn Leser löschen wählen. Durch diesen Vrgang werden alle Fingerabdrücke vm Fingerabdruckleser gelöscht. Fingerabdrücke aus der Sftware löschen Wählen Sie den Benutzer. Rechtsklick auf den zu löschenden Finger und Löschen wählen, um einen Finger zu löschen, der Alle löschen, um alle Finger des Benutzers zu löschen. Durch diesen Vrgang werden die Fingerabdrücke des Benutzers aus der Sftware gelöscht und es wird eine Aktualisierung hinzugefügt, sdass diese auch vm Leser gelöscht werden. Alle Fingerabdrücke auf den Leser hchladen Rechtsklick auf den Fingerabdruckleser und dann Alle Benutzer auf Leser hchladen wählen. Durch diesen Vrgang wird eine Aktualisierung für alle Benutzer, in dessen Zutrittsebene dieser Leser fällt der bei denen die Zutrittsebene als Unbegrenzt definiert ist, an den Leser gesendet. 76

77 Berichte Um Berichte zu erstellen, öffnen Sie das Verzeichnis Berichte in der Benutzerverwaltung. In der Berichtsanzeige werden alle Berichte mit flgenden Schaltflächen dargestellt: Exprtieren Bericht auf Festplatte speichern der in verschiedenen Dateifrmaten (PDF, Excel, Text usw.) an einen Empfänger senden. Drucken Bericht drucken Seite Navigatin Anzeigen der ersten, vrhergehenden, nächsten, letzten Suchen Bestimmten Text im Bericht suchen Benutzerlistenbericht Dppelklick auf das ID-Symbl im geöffneten Verzeichnis Berichte. Warten Sie, bis der Bericht, wie unten dargestellt, erstellt ist. Zutrittsberichte Berichtsfenster laden Dppelklick auf das Symbl Zutritt im Verzeichnis Berichte, um das Fenster Zutrittsberichte zu öffnen. 77

78 Zeitfilter einstellen Zeitraum wählen - Wenn Täglich wiederhlen markiert ist, werden für den angegebenen Zeitraum täglich Berichte erstellt. - Es gibt 3 Schaltflächen, um den Zeitfilter auf 1 Tag, 1 Wche der 1 Mnat einzustellen. Einfach das Datum unter Vn eingeben und dann auf die Schaltfläche für den gewünschten Zeitraum 78

79 Benutzerbericht Zeitfilter einstellen Wählen Sie im Abschnitt Basisfilter das Register Benutzer. Wählen Sie den/die Benutzer aus dem Auswahlmenü. Sllen Berichte für mehr als einen Benutzer erstellt werden, wählen Sie diese aus, indem sie die jeweiligen Kästchen rechts markieren. Um einen Bericht aller Benutzer zu erstellen, markieren Sie die Optin Alle Benutzer. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden. Bericht Unbekannte ID Zeitfilter einstellen Wählen Sie im Abschnitt Basisfilter das Register Benutzer. Aktivieren Sie die Optin Unbekannte ID. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden. Abteilungsbericht Zeitfilter einstellen 79

80 Wählen Sie im Abschnitt Basisfilter das Register Abteilung. Wählen Sie die gewünschte Abteilung aus dem Auswahlmenü. Sllen Berichte für mehr als eine Abteilung erstellt werden, wählen Sie diese aus, indem sie die jeweiligen Kästchen rechts markieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden. Einen Leserfilter zum Zutrittsbericht hinzufugen Zeitfilter einstellen Stellen Sie den Filter für einen Benutzer- der Abteilungsbericht ein. Wählen Sie im Abschnitt Zusätzliche Filter das Register Leser. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden. Einen Türfilter zum Zutrittsbericht hinzufügen 80

81 Zeitfilter einstellen Stellen Sie den Filter für einen Benutzer- der Abteilungsbericht ein. Klicken Sie im Abschnitt Zusätzliche Filter auf Türen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden. Einen Gebäudefilter zum Zutrittsbericht hinzufügen Stellen Sie die Zeitfilter ein Stellen Sie die Filter für einen Benutzer- der Abteilungsbericht ein Klicken Sie im Abschnitt Zusätzliche Filter auf den Reiter Gebäude und wählen Sie diegewünschten Gebäude aus Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden Einen Standrtfilter zum Zutrittsbericht hinzufügen Stellen Sie die Zeitfilter ein Stellen Sie die Filter für einen Benutzer- der Abteilungsbericht ein Klicken Sie im Abschnitt Zusätzliche Filter auf den Reiter Standrte und wählen Sie die gewünschten Standrte aus 81

82 Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden Gespeicherte Berichtsvrlagen Die für einen Bericht gewählten Parameter können für späteren Gebrauch gespeichert werden. Im Berichtsfenster werden, bis auf Datumsangaben, alle Einstellungen und Werte gespeichert. Berichtsvrlagen speichern Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen im Berichtsfenster vr Klicken Sie auf speichern. Geben Sie einen Namen für den zu speichernden Bericht ein und klicken Sie auf Speichern & Beenden. Erstellen eines Berichtes aus Vrlagen Wählen Sie die gewünschte Vrlage und klicken Sie auf die Schaltfläche Laden. Geben Sie den gewünschten Zeitraum ein und klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen. Gespeicherte Vrlage löschen 82

83 Wählen Sie die Vrlage, die gelöscht werden sll und klicken Sie auf Löschen. Eingangs/Ausgangs-Berichte Berichtsfenster öffnen Dppelklick auf das Symbl Zutritt im Verzeichnis Berichte, um das Fenster Eingangs-/Ausgangsberichte zu öffnen. Zeit- und Cntrllerfilter einstellen Zeitraum wählen - Wenn Täglich wiederhlen markiert ist, werden für den angegebenen Zeitraum täglich Berichte erstellt. - Es gibt 3 Schaltflächen, um den Zeitfilter auf 1 Tag, 1 Wche der 1 Mnat einzustellen. 83

84 Einfach das Datum unter Vn eingeben und dann auf die Schaltfläche für den gewünschten Zeitraum klicken. Wählen Sie den Cntrller in der Tabelle aus. Eingangsbericht Stellen Sie Zeit- und Cntrllerfilter ein. Klicken Sie im Abschnitt Zusätzliche Filter auf Eingänge. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden. Ausgangsbericht Stellen Sie Zeit- und Cntrllerfilter ein. Klicken Sie im Abschnitt Zusätzliche Filter auf Ausgänge. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden Türbericht Stellen Sie Zeit- und Cntrllerfilter ein. Klicken Sie im Abschnitt Zusätzliche Filter auf Türen. 84

85 Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden. Hardwarebericht Dppelklick auf das Symbl Zutritt im Verzeichnis Berichte, um das Fenster Hardware-Bericht zu öffnen. Zeitraum wählen - Wenn Täglich wiederhlen markiert ist, werden für den angegebenen Zeitraum täglich Berichte erstellt. Wählen Sie den Cntrller in der Tabelle aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen, um den Bericht zu laden. 85

86 Ntfall-Evakuierungsbericht Dppelklicken Sie zum Öffnen auf das Fenster Wählen Sie einen Standrt aus, und klicken Sie auf Anzeigen - Dieser Bericht listet die Benutzer und deren Ereignisse am gewählten Standrt auf -Die Ereignisse eines Benutzers, die an einem anderen Standrt als an dem zuletzt überprüften stattfinden, werden im Bericht nicht angezeigt. Systembericht Das Fenster Systemberichte durch Dppelklick auf das Symbl Systemberichte öffnen. Zeitraum wählen - Wenn Täglich wiederhlen markiert ist, werden für den angegebenen Zeitraum täglich Berichte erstellt. 86

87 Wählen Sie die gewünschten Ereignisse aus der Ereignisliste, indem Sie die Kästchen markieren. Klicken Sie nun auf die Schaltfläche Anzeigen. Die für einen Bericht gewählten Parameter können für späteren Gebrauch gespeichert werden. Im Berichtsfenster werden, bis auf Datumsangaben, alle Einstellungen und Werte gespeichert. Berichtsvrlagen speichern Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen im Berichtsfenster vr Klicken Sie auf speichern. Geben Sie einen Namen für den zu speichernden Bericht ein und klicken Sie auf Speichern & Beenden. Erstellen eines Berichtes aus Vrlagen Wählen Sie die gewünschte Vrlage und klicken Sie auf die Schaltfläche Laden. Geben Sie den gewünschten Zeitraum ein und klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeigen. Gespeicherte Vrlage löschen Wählen Sie die Vrlage, die gelöscht werden sll und klicken Sie auf Löschen. Bediener prgrammieren Bedienerptinen 87

88 Hauptmenü Prgrammptinen Hardware- Knfiguratin Systemparameter 3. Einstellungen Cntrlleransicht Tabelle hchladen 5. Prtalmenü Prtal hinzufügen 6. Prtale suchen 7. Prtalmenü Alle Optinen 8. Cntrllermenü Eigenschaften ändern 9. Abfrage starten Abfrage beenden Cntrller knfigurieren Cntrllerzeit einstellen Benutzereinstellung neu laden 14. Cntrller löschen 18. Firmware aktualisieren Versin nline prüfen Cntrllereinstellungen lesen Lesermenü Eigenschaften ändern 24. Leser aktivieren 25. Leser deaktivieren Versin nline prüfen Firmware aktualisieren Lesereinstellungen lesen 31. Leser knfigurieren Sensr kalibrieren Eingabemenü Eigenschaften ändern 39. Türmenü Eigenschaften ändern 40. Tür öffnen Tür verriegeln

89 Tür entriegeln Ausgabemenü Eigenschaften ändern 47. Aktivieren Deaktivieren Freigeben Bediener Alle Optinen 54. Zutrittsebenen Alle Optinen 55. Abteilungen Alle Optinen 56. Benutzerverwaltung Alle Optinen 57. Berichte Alle Optinen 58. Einen Bediener hinzufügen Klicken Sie im Verzeichnis Benutzer mit der rechten Maustaste auf das Symbl Bediener und wählen Sie Bediener hinzufügen. Geben Sie im Dialgfenster Bediener Namen und Passwrt ein und wählen Sie die Bedienereigenschaften. 89

90 Über den Reiter Symble verbergen können Sie auswählen welche Geräte-Symble und Ereignisse nicht angezeigt werden sllen, wenn dieser Bediener angemeldet ist. 90

91 Unter dem Reiter Zugriffsrechte beschränken können Sie diesen Bediener vn der Nutzung bestimmter Geräte ausschließen. 91

92 Unter dem Reiter Ereignisfenster können Sie einstellen, welche Spalten im Ereignisfenster dargestellt werden sllen, wenn dieser Bediener angemeldet ist. 92

93 In the "Hide Maps" tab yu can chse which maps will be visible in the client when lgging with this peratr 93

94 Klicken Sie auf Speichern & Beenden. Einen Bediener bearbeiten Rechtsklick auf einen Bediener und Eigenschaften wählen. Bearbeiten Sie die Bedienereigenschaften und klicken Sie abschließend auf Speichern & Beenden. Einen Bediener lschen Rechtsklick auf den Bediener und Löschen wählen. 94

95 Zeit- und Anwesenheitseinstellungen (Z&A) Arbeitsgruppen Eine Arbeitsgruppe ist eine Gruppe vn Beschäftigten, die in denselben Schichten arbeiten und auf denselben Lesern registriert sind. Die Mitglieder einer Arbeitsgruppe müssen nicht unbedingt am selben Tag in derselben Schicht zusammenarbeiten, aber innerhalb den Schichten, die für die betreffende Arbeitsgruppe festgelegt wurden. Rechtsklick auf das Menü Arbeitsgruppe und Arbeitsgruppe hinzufügen wählen. Geben Sie den Namen der Arbeitsgruppe ein, und wählen Sie die Zutritts- und Ausgangstüren, die vn dieser Arbeitsgruppe benutzt werden. - Es empfiehlt sich, verschiedene Leser für die Registrierung des Zutritts und des Ausgangs zu nutzen. - Falls dieselben Leser für die Registrierung des Zutritts und des Ausgangs genutzt werden sllen, muss für diese Leser die Zutrittsüberprüfung aktiviert und die Ausgangsüberprüfung deaktiviert sein. In diesem Fall wird jedes flgende Ereignis exakt als das Gegenteil des vrherigen Ereignisses behandelt (falls der Benutzer die Tür betreten hat, wird dessen nächste Registrierung am Leser autmatisch als Ausgang behandelt). Klicken Sie auf Speichern & Beenden Sie können die betreffende Arbeitsgruppe jederzeit bearbeiten, indem Sie diese mit der rechten Maustaste anklicken und dann Eigenschaften auswählen. 95

96 Schichten Um eine Schicht für eine bestimmte Arbeitsgruppe anzulegen, klicken Sie diese mit der rechten Maustaste an und wählen dann Schicht hinzufügen. Stellen Sie die Parameter für die betreffende Schicht ein - Name: Geben Sie den Namen der Schicht ein - Zutritt erlaubt ab: Legt fest, ab welcher Uhrzeit die Beschäftigten als Mitarbeiter derselben Schicht gelten. 96

97 - Schichtbeginn: Die Uhrzeit, zu der die Schicht beginnt. - Zutritt erlaubt bis: legt fest, bis zu welcher Uhrzeit ein verspäteter Zutritt erlaubt ist. Die Verspätung wird nicht in den Berichten angezeigt; die Arbeitszeit wird s berechnet, als b der Zutritt des betreffenden Mitarbeiters pünktlich erflgt wäre. - Gleitzeit nach Verspätung: Wenn der Zutritt des betreffenden Mitarbeiters bis zu der unter Zutritt erlaubt bis festgelegten Uhrzeit erflgt ist, muss dieser nach dem ffiziellen Ende der Schicht s viel länger bleiben, wie er verspätet zum Schichtbeginn gekmmen ist der die fehlende Zeitspanne wird in den Berichten als Abwesenheit ausgewiesen. - Zutritt verweigern nach: Die Registrierung zum Arbeitsbeginn wird nach diesem Zeitpunkt für diese Schicht nicht mehr akzeptiert. Die Sftware prüft, b diese Registrierung zu einer anderen Schichten dieser Arbeitsgruppe passt. - Pause erlaubt ab: Legt die Uhrzeitfest, ab der ein Beschäftigter eine Arbeitspause in Anspruch nehmen darf. - Pause verweigert nach: Legt die Uhrzeitfest, ab der ein Beschäftigter keine Arbeitspause mehr in Anspruch nehmen darf. - Pausendauer: Legt die Dauer der Pause fest. - Vrzeitiges Verlassen erlaubt ab: Legt fest ab welcher Uhrzeit ein Beschäftigter die Schicht vrzeitig verlassen darf, hne dass dieses Ereignis in den Berichten angezeigt wird. - Schicht Ende: Legt die Uhrzeit fest, zu der die betreffende Schicht endet. - Überstunden ab: Legt fest, ab welcher Uhrzeit die geleistete Arbeit als Überstunden erfasst wird. Falls ein Beschäftigter länger arbeitet als die festgelegte Uhrzeit, wird die Zeitspanne vm Schichtende bis zum Weggang als Überstunden gewertet. Falls der Beschäftigte seinen Arbeitsplatz vr dieser Uhrzeit verlässt, weist der Bericht die Differenz zwischen dem Schichtende und dem Zeitpunkt des Verlassens seiner Arbeitsstätte nur als länger geblieben aus. - Überstundenbeschränkung: Legt die Zeit fest, ab der die Überstunden nicht mehr angerechnet werden. Sllte ein Beschäftigter dennch länger bleiben, s werden die Überstunden nur bis zu der eingegebenen Uhrzeit berechnet. - Pausen zur Arbeitszeit hinzufügen: Ist diese Optin aktiviert, wird die Pausenzeit zur Arbeitszeit hinzugefügt. - Ungenutzte Pausenzeiten als Überstunden anrechnen: Ist diese Optin aktiviert, werden Pausenzeiten, die nicht genutzt wurden, autmatisch als Überstundenzeit gerechnet. - Fehlendes Zutrittsereignis als fehlend verwalten: Die Sftware berechnet die Zeitspanne zwischen den beiden Ereignissen Zutritt und Ausgang. Manchmal kann es jedch vrkmmen, dass der Beschäftigte ein Ereignis überspringt, s dass zwei Ausgangsereignisse hne Zutrittsereignis vrliegen. Diese Zeitspanne kann je nach der gewählten Optin entweder als Zeitspanne ausgewiesen werden, in der die betreffende Persn nicht gearbeitet/gefehlt hat, der als Zeitspanne, für die keine Zutrittsregistrierung erfasst wurde. - Fehlendes Ausgangsereignis als fehlend verwalten: Die Sftware berechnet die Zeitspanne zwischen den beiden Ereignissen Zutritt und Ausgang. Manchmal kann es jedch vrkmmen, dass der Beschäftigte ein Ereignis überspringt, s dass zwei Zutrittsereignisse hne Ausgangsereignis vrliegen. Diese Zeitspanne kann je nach der gewählten Optin entweder als Zeitspanne ausgewiesen werden, in der die betreffende Persn nicht gearbeitet/gefehlt hat, der als Zeitspanne, für die keine Ausgangsregistrierung erfasst wurde. - Einstellungen Masterbericht: Ein Benutzer kann als abwesend der als halbtags arbeitend markiert werden, indem die entsprechenden Werte in den Feldern eingegeben werden. - Autrisierte Tage: Auflistung der Tage, an denen die Schicht gearbeitet wird. Klicken Sie auf Speichern & Beenden Sie können die betreffende Schicht jederzeit bearbeiten, indem Sie diese mit der rechten Maustaste anklicken und dann Eigenschaften auswählen. 97

98 Feiertage und Urlaub DieEinstellungen für Feier- und Urlaubstage für die Arbeitsstunden laufen getrennt vn den Einstellungen für Feier- und Urlaubstage der Cntrller und haben keine Auswirkungen auf die Zutrittskntrlle. Rechtsklick auf das Symbl Feiertage und Feiertag hinzufügen wählen. Parameter für den Feiertag einstellen. Name des Feiertags eingeben. Datum des Feiertags eingeben. 98

99 Die Arbeitsgruppen auswählen, für die dieser Feiertag gültig ist und dann auf Speichern und Beenden klicken. Dieser Feiertag erscheint nun als gesetzlicher Feiertag. Um die Eigenschaften eines Feiertages zu ändern, Rechtsklick auf den gewünschten Feiertag und dann Eigenschaften wählen. Um einen Feiertag zu löschen, Rechtsklick auf den gewünschten Feiertag und dann Löschen wählen. Ganztägige Abwesenheit Klicken Sie auf das Element Ganztägige Abwesenheit, um das Fenster zu öffnen. Wählen Sie in der Liste den gewünschten Mnat und klicken Sie auf Mnatsdaten hchladen. Es erscheint eine Liste mit allen Benutzern und deren Abwesenheitszeiten (sfern vrhanden). Jede Abwesenheit wird in einer bestimmten Farbe dargestellt. 99

100 Um einen bestimmten Benutzer als abwesend hinzuzufügen klicken Sie auf das gewünschte Datum (mehrere Daten über Klicken und Ziehen markieren) Klicken Sie auf die gewünschte Farbe (Abwesenheitsgrund; z. B. Krankheit - klicken Sie auf das rte Feld Abwesend-Krankheit) Um einen bestimmten Benutzer wieder zu löschen klicken Sie auf das gewünschte Datum (mehrere Daten über Klicken und Ziehen markieren) klicken Sie auf Löschen Um ALLE als abwesend markierten Benutzer eines bestimmten Mnats zu löschen klicken Sie auf Entfernen Um die vrgenmmenen Änderungen zu speichern - klicken Sie auf Mnatsdaten speichern der auf Abbrechen. Falls Sie beim Bearbeiten der Abwesenheit die Wchenendtage markieren/nicht markieren wllen, können Sie die gewünschten Markierungen setzen/entfernen. Damit die Abwesenheiten in den Berichten erscheinen, muss eine Berechnung vrgenmmen werden: manuelle Berechnung - Berechnen eines Elements im Menü Z&A autmatische Berechnung - sfern unter Einstellungen > Z&A im Hauptmenü knfiguriert (die Berechnung erflgt innerhalb der unter "Autmatische Berechnung" eingestellten Stunde) Zeit- und Anwesenheitsberichte (Z&A) Die Berichte für die Arbeitsstunden weisen die geschätzte Arbeitszeit für alle erfassten Ereignisse bis 100

101 zu dem Mment aus, in dem die letzte Berechnung für die Arbeitszeit für den zugehörigen Mnat erflgt. Falls sich aus dieser letzten Berechnung keine neuen Ereignisse der geänderten Parameter für diese Arbeitsstunden (Arbeitsgruppen, Schichten, Feiertage/Urlaub) ergeben, ist es vr dem Erstellen der zugehörigen Berichte erfrderlich, die Berechnung der Arbeitsstunden durchzuführen. Dppelklick auf Berichte im Verzeichnis Z&A, um das Fenster zu öffnen Zeit- und Anwesenheitsberichte bearbeiten Einstellen der Parameter für die Zeiterfassungsberichte 101

102 - Ausführlicher Bericht: In diesem Bericht werden die gesamten Arbeitsstunden für den Mnat swie für die einzelnen Tage aufgeführt. - Kurzbericht: Zeigt die insgesamt geleisteten Arbeitsstunden für den gewählten Mnat an. - Abwesenheitszeiten: Erstellt eine Liste der Persnen, die während des ausgewählten Zeitraums abwesend waren. - Ereignisse: Zeigt die Ereignisse für den ausgewählten Zeitraum an. - Bericht über erstes/letztes Ereignis: Dieser Bericht wird nicht zur Berechnung der Arbeitsstunden herangezgen. Er zeigt lediglich die erste und letzte Registrierung der betreffenden Persn an einem beliebigen Leser innerhalb des Systems für jeden Tag und die Zeitdifferenz zwischen diesen beiden Ereignissen an. Der Bericht berechnet allerdings nicht die Zeitdifferenz, wenn die Schicht erst am nächsten Tag endet (Nachtschicht). - Masterbericht: Erstellt einen Tageskurzbericht. - Anfang/Ende-Bericht: Zeigt Infrmatin zum Anfang und Ende des Arbeitstages an. - Übersichtsbericht: Gibt eine Übersicht für einen bestimmten Zeitraum. Benutzerbericht Wählen Sie im Filter den Reiter Benutzer Wählen Sie im Auswahlmenü den gewünschten Benutzer aus. Um einen Bericht für alle Benutzer zu erstellen, aktivieren Sie die Optin Alle Benutzer. Sllen Berichte für mehr als einen Benutzer erstellt werden, wählen Sie diese aus, indem sie die jeweiligen Kästchen rechts markieren Klicken Sie auf Ausführlicher Bericht, um eine detaillierte Auflistung der Ereignisse für den betreffenden Benutzer zu erhalten. Klicken Sie auf Kurzbericht, um eine vereinfachte Auflistung der Ereignisse für den betreffenden Benutzer zu erhalten. Klicken Sie auf Ereignisse, für den Ereignisbericht. Klicken Sie auf Bericht über erstes/letztes Ereignis, um das erste und das letzte Tagesereignis für den betreffenden Benutzer anzuzeigen. Auf die Schaltfläche Master klicken, um einen Masterbericht für den gewählten Benutzer zu erstellen. Auf die Schaltfläche Anfang/Ende klicken, um einen Anfang/Ende-Bericht für den gewählten Benutzer zu erstellen. Auf die Schaltfläche Übersicht klicken, um einen Übersichtsbericht für den gewählten Benutzer zu Abteilungsbericht Wählen Sie im Filter den Reiter Abteilungen 102

103 Wählen Sie im Auswahlmenü die gewünschte Abteilung aus. Um einen Bericht für alle Abteilungen zu erstellen, aktivieren Sie die Optin Alle Abteilungen. Sllen Berichte für mehr als eine Abteilung erstellt werden, wählen Sie diese aus, indem sie die jeweiligen Kästchen rechts markieren Klicken Sie auf Ausführlicher Bericht, um eine detaillierte Auflistung der Ereignisse für die betreffende Abteilung zu erhalten. Klicken Sie auf Kurzbericht, um eine vereinfachte Auflistung der Ereignisse für die betreffende Abteilung zu erhalten. Klicken Sie auf Ereignisse, für den Ereignisbericht. Klicken Sie auf Bericht über erstes/letztes Ereignis, um das erste und das letzte Tagesereignis für die betreffende Abteilung anzuzeigen. Auf die Schaltfläche Master klicken, um einen Masterbericht für die gewählte Abteilung zu erstellen. Auf die Schaltfläche Anfang/Ende klicken, um einen Anfang/Ende-Bericht für die gewählte Abteilung zu erstellen. Auf die Schaltfläche Übersicht klicken, um einen Übersichtsbericht für die gewählte Abteilung zu erstellen. Einen Zeitraumfilter hinzufügen Wählen Sie unter Zusätzliche Filter den Reiter Zeitraum Die Filter der Liste aktivieren, die für den Bericht angewendet werden sllen. Der Filter Zeiträume wird nur für detaillierte Berichte angewendet. Einen Tagesfilter hinzufügen Wählen Sie unter Zusätzliche Filter den Reiter Tage 103

104 Die Filter der Liste aktivieren, die für den Bericht angewendet werden sllen. Der Filter Tage wird nur für Kurzberichte angewendet. Einen Ereignisfilter hinzufügen Wählen Sie unter Zusätzliche Filter den Reiter Ereignisse Die Filter der Liste aktivieren, die für den Bericht angewendet werden sllen. Der Filter Ereignisse wird nur für Ereignisberichte (der manuell eingegebene Ereignisse) Berechnung Dppelklick auf Berechnen im Verzeichnis Z&A um das Fenster zu öffnen Wählen Sie einen Zeitraum aus, und klicken Sie auf Berechnen - Diese Funktin berechnet die Arbeitsstunden der gewählten Persnen. 104

105 - Wählen Sie den gewünschten Zeitraum durch Anklicken und Ziehen mit der linken Maustaste im Kalender aus. - Die Berechnung kann für Zeiträume bis zu einem Mnat ausgeführt werden. Autmatische Berechnung 1. Wählen sie Einstellungen > Regelmäßige Aufgaben aus dem Hauptmenü. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Aufgabe hinzufügen und bearbeiten Sie die neue Zeile wie im 105

106 Flgenden beschrieben: - Das Kästchen unter Aktivieren sllte markiert sein. - Wählen Sie unter Aufgabe "Z&A berechnen". - Wählen Sie unter Wiederhlen den gewünschten Zeitabstand. - Stellen Sie unter Uhrzeit ein, wann die Aufgabe ausgeführt werden sll. - Stellen Sie den Wchentag ein, an dem die Aufgabe ausgeführt werden sll. - Stellen Sie den Tag des Mnats ein, an dem die Aufgabe ausgeführt werden sll, wenn es sich um eine mnatliche Aufgabe handelt. Es ist möglich mehrere Aufgaben in unterschiedlichen Zeitabständen für die Z&A Berechnung zu prgrammieren, z.b. eine Aufgabe täglich und eine weitere mnatlich. HINWEIS: Damit die autmatische Berechnung ausgeführt werden kann, muss PROS CS aktiviert sein. Wurde die Zeit für die Berechnung auf 4 Uhr eingestellt, dann muss PROS CS vn 03:59 t 05:01 aktiviert sein. Manuelle Eingabe Um Z&A Berechnungen zu krrigieren, kann ein Zutrittsereignis manuell über das Frmular Manuelle Eingabe geändert werden. Dppelklick auf das Symbl Manuelle Eingabe in der Z&A Liste. Datum des Ereignisses wählen. Wählen Sie einen Benutzer für das Ereignis. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ereignisse anzeigen. In der Tabelle werden alle Ereignisse für diesen Benutzer für das gewählte Datum angezeigt. Gelb hinterlegte Zeilen sind Ereignisse, die bereits manuell hinzugefügt wurden. Um ein Ereignis hinzuzufügen, Zeit und Art des Ereignisses wählen und auf Ereignis hinzufügen klicken. Das Ereignis wird zur Tabelle hinzugefügt und gelb hinterlegt. Um ein manuell hinzugefügtes Ereignis zu löschen, klicken Sie auf Löschen am Ende der Ereigniszeile. Echte Ereignisse können nicht gelöscht werden. Funktinskarten Funktinskarten für Z&A werden verwendet um einen Austritt als exaktes Z&A Ereignis zu markieren. Um die Austräge für dienstliche der private Abwesenheiten zu überprüfen, muss der Benutzer zuerst die Funktinskarte und dann die eigene Karte am Leser einlesen. 106

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu S greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu Überblick WebDAV ist eine Erweiterung vn HTTP, mit der Benutzer auf Remte-Servern gespeicherte Dateien bearbeiten und verwalten

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de Anleitung Administratinsbereich www.pastraler-raum-biedenkpf.de Anmeldung unter www.pastraler-raum-biedenkpf.de Für Eingabe vn neuen Beiträgen, Hchladen des Pfarrbriefs, Veränderungen an bestehenden Inhalten.ä.

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung REFLEX-CRM Custmer Relatinship Management Bedienungsanleitung 1. Einleitung... 2 2. Das Grundprinzip vn REFLEX-CRM... 2 3. Anmelden... 2 4. Oberfläche... 3 4.1 Suchen... 3 4.1.1 Suche nach... 3 4.1.2 Stichwrt...

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Inhalt I. Wie installiere ich ein Sfrtdruck-System Schritt für Schritt Anleitung... 2 1. Auspacken... 2 2. Anschließen... 2 3. Registrieren... 2 4. Knfiguratin...

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2010 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop Kurzübersicht Die Anbindung an Rakuten ermöglicht es Ihnen Bestellungen aus Ihrem Rakuten Shp zu imprtieren und hieraus Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen. Prdukte lassen sich aus dem Rakuten Shp

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

TEAMWORK. Erste Schritte

TEAMWORK. Erste Schritte TEAMWORK Erste Schritte 1. TEAMWORK aktivieren... 3 2. TEAMWORK-Einstellungen festlegen... 3 3. Weitere Benutzer einladen... 6 3.1 Benutzer hinzufügen...6 3.2 Gastbenutzer hinzufügen...6 3.3 Benutzerrllen

Mehr

JetSym - Das Setup-Fenster

JetSym - Das Setup-Fenster Applicatin Nte Einleitung Diese Applicatin Nte veranschaulicht, wie in JetSym ein Setup-Fenster angelegt wird und welche Möglichkeiten slch ein Setup-Fenster bietet. Zur Inbetriebnahme eines Steuerungsprgramms

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

DialDirectly (for Skype ) by Infonautics GmbH, Switzerland

DialDirectly (for Skype ) by Infonautics GmbH, Switzerland DialDirectly (fr Skype ) by Infnautics GmbH Switzerland DialDirectly (fr Skype ) by Infnautics GmbH, Switzerland DialDirectly kann über anpassbare Htkeys aus beliebigen Applikatinen heraus Telefnnummern

Mehr

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2. 1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.1 EIN EINFACHER, WIRTSCHAFTLICHER UND SICHERER IP FAX-SERVER 5 3 STONEFAX FAXVERSAND

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP Windws 7 / Vista startet nicht nach Installatin vn Windws XP - Um weiterhin Sicherheitsupdates fur Windws zu erhalten, mussen Sie Windws Vista mit Service Pack 2 (SP2) ausfuhren. Weitere Infrmatinen finden

Mehr

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration App Installatinscheckliste Orchestratin 2.6 für App Orchestratin Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.6 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: Oktber 6, 2015 vrbehalten. Seite 1 Bekannte

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Abgestimmte Kennwortrichtlinien

Abgestimmte Kennwortrichtlinien Abgestimmte Kennwrtrichtlinien Maik Görlich In Active Directry Dmänen unter Windws 2000 Server und Windws Server 2003 knnte jeweils nur eine einheitliche Kennwrtrichtlinie und eine Kntsperrungsrichtlinie

Mehr

Frequently Asked Questions zu UMS

Frequently Asked Questions zu UMS UMS [UMS] Sind der Accunt und die E-Mail-Adresse identisch? Accunt und E-Mail-Adresse sind in der Regel nicht identisch. Ein Accunt ist ein Benutzerknt (engl. user accunt). Mit einer Accunt ID und dem

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN Skyfillers Kundenhandbuch INHALT 1. Das Outlk Add-In... 2 1.1 Feature-Beschreibung... 2 1.2 Unterstuẗzte Windws-Versinen... 2 1.3 Unterstuẗzte Outlk-Versinen... 2 1.4

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste Kurzanleitung Einführung Der Zugriff auf die Vicemail kann flgendermaßen erflgen: Über die Telefnbenutzerberfläche (TUI) Auf die Telefnbenutzerberfläche kann vn allen internen der externen Telefnen aus

Mehr

Outlook Web App 2013 designed by HP Engineering - powered by Swisscom

Outlook Web App 2013 designed by HP Engineering - powered by Swisscom Outlook Web App 2013 designed by HP Engineering - powered by Swisscom Dezember 2014 Inhalt 1. Einstieg Outlook Web App... 3 2. Mails, Kalender, Kontakten und Aufgaben... 5 3. Ihre persönlichen Daten...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Anleitung zur Installation von QuickStep

Anleitung zur Installation von QuickStep Anleitung zur von QuickStep Quickstep Handbuch intersales AG, Köln Seite 1/20 Übersicht Inhalt der CD Die s-cd enthält alle notwendigen Dateien, um die Quickstep inklusive Server installieren zu können.

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093 VVV T e l. (+49) 030 781 7093 Kurzanleitung Kurzanleitung Installatin der Handelssftware für den PC mit WindwsBetriebssystemen. Wir glauben die Kurzanleitung s gestaltet zu haben, dass auch weniger geübte

Mehr

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork von Irene Bauder, Jürgen Bär 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21473 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikeleigenschaften... 5 Der WYSIWYG-Editor... 6

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Handbuch Brainloop Outlook Add-In. Version 3.4

Handbuch Brainloop Outlook Add-In. Version 3.4 Handbuch Brainlp Outlk Add-In Versin 3.4 Inhalt 1. Überblick... 3 2. Release Ntes... 3 2.1 Nutzungs-Vraussetzungen... 3 2.2 Bekannte Einschränkungen in der aktuellen Versin... 4 3. Installatin und Knfiguratin...

Mehr

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Software NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Version 1.0-03/2011 1 NOXON Connect 2 Inhalt Einführung... 4 Die Installation... 5 Der erste Start.... 7 Account anlegen...7 Hinzufügen eines Gerätes...8

Mehr

Avigilon Control Center Client Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Client Benutzerhandbuch Avigiln Cntrl Center Client Benutzerhandbuch Versin: 5.0.2 Cre PDF-CLIENT5-C-A-Rev2_DE Cpyright 2013 Avigiln. Alle Rechte vrbehalten. Die vrliegenden Infrmatinen können hne vrherige Ankündigung geändert

Mehr

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1 CMS.R. Bedienungsanleitung Modul Cron Revision 1 Copyright 10.09.2009 www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - WOZU CRON...3 VERWENDUNG...3 EINSTELLUNGEN...5 TASK ERSTELLEN / BEARBEITEN...6 RECHTE...7 EREIGNISSE...7

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten.

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten. 1 Einleitung Lernziele automatische Antworten bei Abwesenheit senden Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 18 2 Antworten bei Abwesenheit senden» Outlook kann während

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

Hinweise zu Lexware Updates

Hinweise zu Lexware Updates Hinweise zu Lexware Updates Selbstaktualisierung des Setups, Knfiguratin des Lexware Inf Service und Verteilung der Updates im Netzwerk Inhalt I. Selbstaktualisierung des Lexware Setups... 2 II. Knfiguratin

Mehr

Hinweise zu Lexware Updates

Hinweise zu Lexware Updates Hinweise zu Lexware Updates Selbstaktualisierung des Setups, Knfiguratin des Lexware Inf Service und Verteilung der Updates im Netzwerk Inhalt I. Selbstaktualisierung des Lexware Setups... 2 II. Knfiguratin

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten.

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Diese soll Sie beim Einstieg in die neue Software begleiten und

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook Bei der Installation eines Druckers muss grundsätzlich unterschieden werden, ob der Drucker direkt am Notebook angeschlossen ist oder ob ein Drucker verwendet

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Einrichtung von Mozilla Thunderbird

Einrichtung von Mozilla Thunderbird Einrichtung von Mozilla Thunderbird Im Folgenden finden Sie eine Anleitung zur Konfiguration des E-Mail-Clients Mozilla Thunderbird zur Verwendung Ihres E-Mail-Account. Schritt 1 Wenn Sie Thunderbird nach

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden Anleitung zum Imprt des OPAL-Outputs (Excel-Datei) in SPSS Einleitung (Uwe Altmann, 24.10.2008) Am Ende einer Befragung (Evaluatin) kann der Kursleiter/ die Kursleiterin in OPAL über die Rubrik Datenarchivierung

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte...2 Artikel erstellen... 3 Artikelinhalt bearbeiten... 4 Trennen der Druck- und Online-Version...5 Budget-Anzeige...5 Artikel bearbeiten... 6 Artikel kopieren...6

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Auswahl der Standard -Zertifikate...3

Mehr

Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen

Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen WI.005, Version 1.1 07.04.2015 Kurzanleitung Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen Möchten Sie Ordner oder Dateien direkt in die Taskleiste ablegen, so ist das nur mit einem Umweg möglich,

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel ENDIAN DISTRIBUTOR ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren Konfiguration ASA jhotel ASA jhotel öffnen Unter den Menüpunkt Einrichtung System System Dort auf Betrieb Kommunikation Internet-Zugang

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id Inhaltsverzeichnis inviu routes... 1 Installation und Erstellung einer ENAiKOON id... 1 1 Installation... 1 2 Start der App... 1 3 inviu routes

Mehr

ANLEITUNG ZUR RECHNUNGSVERWALTUNG

ANLEITUNG ZUR RECHNUNGSVERWALTUNG SABIC FANAR+ eshp ANLEITUNG ZUR RECHNUNGSVERWALTUNG DATE: MAY, 2015 LANGUAGE: GERMAN Verflgung/Ändern vn Bestellungen im SABIC Online-Shp Um den Status Ihrer Bestellungen in unserem Shp zu verflgen und

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Dateiname: ecdl5_01_02_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Access

Mehr

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen.

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. NavGear bietet Ihnen die Möglichkeit, das Kartenmaterial innerhalb der ersten 30 Tage der Verwendung kostenlos zu aktualisieren. Bitte

Mehr

Stichpunkte zur Folie 3 Internetcafe-10-09. Was sind Cookies? Wo liegen die Cookies auf meiner Festplatte? Wie gehe ich mit Cookies um?

Stichpunkte zur Folie 3 Internetcafe-10-09. Was sind Cookies? Wo liegen die Cookies auf meiner Festplatte? Wie gehe ich mit Cookies um? Stichpunkte zur Folie 3 Internetcafe-10-09 Was sind Cookies? Fast jeder hat schon von euch gehört: "Cookies" (Kekse), die kleinen Datensammler im Browser, die von Anti-Spyware-Programmen als potenziell

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr