Vorlesung Geld und Währungstheorie und politik. Part III: Causes, cost and benefits of stable money

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Geld und Währungstheorie und politik. Part III: Causes, cost and benefits of stable money"

Transkript

1 Vorlesung Geld und Währungstheorie und politik Part III: Causes, cost and benefits of stable money

2 Übersicht 1. The objective of price stability 2. Optimal inflation 3. Deflation 4. Asset price inflation 2

3 Optimale Inflation Die Debatte um die optimale Inflationsrate wurde u.a. durch den Blanchard Vorschlag angeheizt Blanchard/Dell Ariccia/Mauro (2010): Rethinking Macroeconomic Policy Viele Zentralbanken sehen Preisstabilität als gewährleistet an, wenn die Inflation etwa 2% beträgt Ausreichend Schutz vor Deflation Messfehler Qualitätsverbesserungen Blanchard schlug eine Erhöhung der Zielinflationsrate vor, um mehr Handlungsspielraum für die Politik zu erhalten 3

4 Optimale Inflation Friedman schlug vor, dass aus Wohlfahrtsgesichtspunkten die Inflation null oder sogar negativ sein sollte Grund: Opportunitätskosten der Geldhaltung Phelps: Inflation als Steuer erzeugt u.u. weniger Verzerrungen als andere Steuern und sollte deshalb positiv sein 4

5 Optimale Inflation 5

6 Deflation Preisrückgang auf breiter Front Deflation genießt einen schlechten Ruf (u.a. weil sie häufig mit Depression gleichgesetzt wird) Deflation aufgrund von steigender Produktivität ist aber zu befürworten (i.d.r. steigender Output und Beschäftigung) Deflation aufgrund von Liquiditätsengpässen dagegen mit sinkendem Output und Beschäftigung verbunden 6

7 Deflation Probleme der Deflation (insbesondere wenn nicht antizipiert) Umverteilung von Schuldnern hin zu Gläubigern Nominallöhne nach unten rigide steigende Lohnkosten höhere Arbeitslosigkeit (das gilt aber auch bei niedrigen Inflationsraten) Deflation vor allem bei Nominalzinsen nahe null problematisch (Hauptargument gegen Deflation) r = i π Bei Nominalzins von Null führt zunehmende Deflation zu steigenden Realzinsen Gegenteil von dem, was angeraten wäre 7

8 Keynesianische Investitionsfalle 8

9 Keynesianische Liquiditätsfalle 9

10 Argument gegen anhaltende Deflation 10

11 Verschuldung und Deflation Probleme im Finanzsystem als ein wesentliches Charakteristikum schlechter Deflation Die Große Depression der 1930er Jahre führte zur Entwicklung der debt deflation theories Gegenseitige Beeinflussung von Verschuldung und Deflation Es wurden verschiedene (miteinander verbundene) Theorien entwickelt Irving Fisher Ludwig von Mises Hyman Minsky Ben S. Bernanke 11

12 Irving Fisher Verschuldung und Deflation Panik im Finanzsystem verstärkt die Deflation Ver oder überschuldete Wirtschaftssubjekte versuchen durch Verkäufe von Vermögensgegenständen ihre Schulden zu reduzieren Diese Verkäufe finden überstürzt statt Rückzahlung der Kredite verringert Bankeinlagen und senkt die Umlaufgeschwindigkeit Die nachlassende Aktivität sorgt für einen Rückgang des Preisniveaus, wodurch sich die reale Verschuldung der Schuldner erhöht Es entsteht ein Teufelskreis Dieser Prozess entsteht dann, wenn ausreichend Schuldner zu Panikverkäufen übergehen bzw. wenn ein gewisses Verschuldungsniveau erreicht ist 12

13 Verschuldung und Deflation Ludwig von Mises Deflation als unausweichliches Ergebnis einer staatliche begünstigten kreditfinanzierten Expansion Regierungen nutzen Kredite/Verschuldung, um gegen nachlassende Wirtschaftsleistung vorzugehen Zudem öffentlicher Druck auf die Zentralbank, die Zinsen niedrig zu halten Es wird ein nicht nachhaltiger Aufschwung erzeugt (Überproduktion und Fehlinvestitionen durch zu günstige Kredite) Dieser künstliche Aufschwung wird irgendwann abrupt enden, wenn die Wirtschaftssubjekte ihre Portfolios bereinigen und nicht profitable Vermögensgegenstände verkaufen 13

14 Verschuldung und Deflation Hyman Minsky Überstürzte Verkäufe von Vermögensgegenständen reduzieren deren Preise weiter, so dass die Deflation verstärkt wird Diese Verkäufe treten vor allem dann ein, wenn keine anderen liquiden Mittel zur Schuldentilgung vorhanden sind Falls Schulden nicht auf übliche Weise (also z.b. aus Cash Flow aus laufenden Projekten) beglichen werden können, müssen Wirtschaftssubjekte zu ungünstigen Konditionen Kredite aufnehmen oder Vermögensgegenstände verkaufen Dies ist i.d.r. mit Kapitalverlusten verbunden Nicht zurückgezahlte Kredite müssen dann vom Kreditgeber getragen werden, so dass die Kreditvergabe insgesamt zurückgeht Insofern spielt in Minskys Theorie die Struktur der Verschuldung eine wichtige Rolle 14

15 Verschuldung und Deflation Ben S. Bernanke Hervorhebung der Bedeutung einer rückläufigen Kreditvergabe Hohe Kreditausfälle oder Bank Runs beeinträchtigen die effiziente Allokation im Finanzsystem Auch gute Schuldner können es dann schwer haben, Kredite zu erhalten 15

16 Vermögenspreisinflation Preise von Vermögensgegenständen (Aktien, Rohstoffe, Immobilien) schwanken ebenso wie Güterpreise In effizienten Märkten sollten die Vermögenspreise sich aufgrund von Fundamentalfaktoren ergeben Der fundamental gerechtfertigte Preis ergibt sich als Summe der diskontierten Erträge aus dem Vermögensgegenstand Generell werden aber z.t. starke Schwankungen der Vermögenspreise beobachtet 16

17 Vermögenspreisinflation Eine Blase kann definiert werden als Abweichung eines Vermögenspreises von seinem Fundamentalwert Da der Fundamentalwert aber oft nicht exakt bestimmbar ist, ist auch die Identifikation von Blasen schwierig 17

18 Vermögenspreisinflation 18

19 Vermögenspreisinflation Die zum Teil dramatischen Schwankungen bei einigen Vermögenspreisen haben zu einer Debatte über den Nutzen der Vermögenspreise für die Geldpolitik geführt 1) Rolle der Vermögenspreise im Transmissionsprozess 2) Rolle der Vermögenspreise für die Stabilität des Finanzsystems 3) Vermögenspreise als Indikatorvariable für die Geldpolitik 4) Vermögenspreise als Zielgröße der Zentralbank 19

20 Rolle der Vermögenspreise im Transmissionsprozess Es lassen sich vier Kanäle identifizieren, über die Vermögenspreise auf Inflation oder Output wirken können 1) Direkter Einfluss auf den HVPI, da sie ein Bestandteil des HVPI sind 2) Anpassungen im Konsumverhalten aufgrund von Vermögensänderungen 3) Vertrauenseffekte, die Konsum und Investitionen stimulieren 4) Sich selbst verstärkender Effekt über den Kreditkanal (bessere Besicherungsmöglichkeiten steigern Kreditvergabe) 20

21 Rolle der Vermögenspreise im Transmissionsprozess Je nachdem ob und wie stark der HVPI auf Vermögenspreise reagiert, muss die Geldpolitik diese beachten Aufgrund von Kanal 1 besteht ein direkter Zusammenhang, so dass Zentralbanken Vermögenspreise bei der Durchführung der Geldpolitik zwangsläufig beachten müssen Insofern beeinflussen besonders starke Vermögenspreisschwankungen zwangsläufig die Geldpolitik, auch wenn diese eigentlich auf den HVPI abzielt 21

22 Rolle der Vermögenspreise für die Stabilität des Finanzsystems Nicht zuletzt die Finanzkrise hat gezeigt, dass die Finanzmarktstabilität von enormer Bedeutung ist Insofern ist die Finanzmarktstabilität zusehends in den Fokus der Geldpolitik gerückt Finanzmarktstabilität meint dabei, dass Finanzinstitute liquide und solvent bleiben müssen, damit der Transmissionsprozess nicht unterbrochen wird Das Nichtfunktionieren des Interbankenmarktes während der Finanzkrise hat gezeigt, dass damit negative Effekte auf Output und Beschäftigung einhergehen 22

23 Boom Bust Zyklen bei Vermögenspreisen Aktuelle Untersuchungen haben versucht Gemeinsamkeiten und Kosten solcher Boom Bust Zyklen zu bestimmen Aktienkurse platzen häufiger als Hauspreise Der Rückgang der Aktienkurse fällt dabei stärker aus als bei den Hauspreisen Der Rückgang des BIPs fällt bei einer geplatzten Hauspreisblase stärker aus Hauspreiszyklen dauern länger als Aktienpreiszyklen 23

24 Boom Bust Zyklen bei Vermögenspreisen Bankbasierte Finanzsysteme werden stärker von Hauspreisblasen beeinflusst als marktbasierte Systeme (bei Aktienkursblasen umgekehrt) Alle Bankenkrisen in der Nachkriegszeit gingen mit Hauspreisblasen einher Ein hohes reale Geldmengenwachstum ist positiv mit der Dauer des Booms verknüpft Eine lockere Geldpolitik ist positiv mit den Kosten der Blase verbunden 24

25 Vermögenspreise als Indikatorvariable für die Geldpolitik Vermögenspreise sind zukunftsgerichtet Insofern können sie Erwartungen der Wirtschaftssubjekte über Inflation und Wachstumsperspektiven widerspiegeln Vermögenspreise sind sofort verfügbar, haben eine hohe Datenfrequenz und werden nicht mit Verzögerungen veröffentlicht Zudem werden sie nicht revidiert allerdings würde eine sofortige Reaktion auf jegliche Vermögenspreisänderung zu einer volatilen Geldpolitik führen Vermögenspreise können durch außerordentliche Ereignisse (Kriege, Dürren, ) verzerrt sein 25

26 Break even-inflation Spread zwischen normalen und inflationsindexierten Anleihen wird als Break even Inflation bezeichnet Diese liefert einen Anhaltspunkt über die Inflationserwartungen Inflationserwartungen spiegeln wiederum die Glaubwürdigkeit der Zentralbank wider Vorteile der Break even Inflation 1) Schnell und hochfrequent verfügbar 2) Spiegelt Markttransaktionen wider und damit die Inflationsängste des Marktes 3) Inflationserwartungen können für verschiedene Horizonte bestimmt werden 26

27 Break even-inflation Dennoch ist bei der Interpretation der Break even Inflation als Indikator der Inflationserwartungen Vorsicht geboten 1) Inflationsrisikoprämien steigen i.d.r. mit der Laufzeit an, so dass die Break even Inflation nach oben verzerrt ist 2) Der Markt für indexierte Anleihen ist weniger liquide, so dass eine mögliche Liquiditätsprämie die Break even Inflation nach unten verzerrt 3) Technische und regulatorische Gründe (z.b. Steuerverzerrungen), die gar nichts mit veränderten Inflationserwartungen zu tun haben, können die Nachfrage nach indexierten Anleihen beeinflussen 27

28 Break even-inflation 28

29 Ist Konsumentenpreisstabilität alleine ausreichend? White (2006) weist darauf hin, dass vielen Krisen in der Vergangenheit keine HVPI Inflation vorausgegangen ist Eine dauerhaft lockere Geldpolitik führt zu Ungleichgewichten bei Verschuldungsniveaus, Sparquoten oder Vermögenspreisen Die darauf folgende Rückkehr zum Gleichgewicht ist immer mit Nachfrageeinbrüchen verbunden 29

30 Ist Konsumentenpreisstabilität alleine ausreichend? 30

31 Ist Konsumentenpreisstabilität alleine ausreichend? 31

32 Ist Konsumentenpreisstabilität alleine ausreichend? Die Daten weisen auf zwei Fakten hin 1) Vermögenspreise können dauerhaft von Konsumentenpreisen abweichen, so dass Fehlallokationen mit entsprechend schmerzhaften Korrekturen entstehen können 2) Insofern stellt sich die Frage, ob Zentralbanken dann nicht diesen Fehlentwicklungen entgegensteuern müssen 32

33 Vermögenspreise als Zielgröße der Zentralbank Alchian/Klein (1973) weisen bereits daraufhin, dass Zentralbanken auch Vermögenspreise in ihre Zielfunktion aufnehmen sollte Aktuelle Untersuchungen legen insbesondere die Betrachtung von Hauspreisen nahe, da diese sich recht gut für Prognosen des HVPI eignen Eine Reaktion von Zentralbanken ist aber nur unter gewissen Voraussetzungen gerechtfertigt 1) Blasen können zeitnah und exakt identifiziert werden 2) Restriktive Geldpolitik müsste eine Vergrößerung der Blase wirksam verhindern können 3) Ein Platzen der Blase müsste schwere Folgen für die Wirtschaft haben 33

34 Vermögenspreise als Zielgröße der Zentralbank Ist eine Voraussetzung nicht erfüllt, so ist es u.u. besser normale Geldpolitik zu betreiben und dann zu reagieren, wenn die Blase geplatzt ist 34

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden?

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Dipl.-Vw. Saskia Laser Universität Rostock Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Geld und Kredit Rostock, 19. November 2010 UNIVERSITÄT ROSTOCK WIRTSCHAFTS-

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen.

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen. Juli 2013 Was passiert, wenn die Zinsen steigen? Wird mein Geld seine Kaufkraft behalten? Ist mein Lebensstandard bis in hohe Alter gewährleistet? Die Zeit wird es uns zeigen. Begriffsdefinition Die meisten

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Die heimliche Enteignung

Die heimliche Enteignung Die heimliche Enteignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Notenbankern Schweizer Cover Deutsches/Österreichisches Cover 1 2 Wieso droht eine Enteignung? Niemand hört Sie schreien, wenn die Notenpressen

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Makroökonomik V. 5. Vermögenspreise, Geldpolitik und globale Liquidität. 5.1 Vermögenspreise und geldpolitische Strategie

Makroökonomik V. 5. Vermögenspreise, Geldpolitik und globale Liquidität. 5.1 Vermögenspreise und geldpolitische Strategie Makroökonomik V 5. Vermögenspreise, Geldpolitik und globale Liquidität 5.1 Vermögenspreise und geldpolitische Strategie 1 / 26 Literatur Grundlagen: Belke, Ansgar & Thorsten Polleit (2009): Monetary Economics

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

1. Globale Finanzkrise: instabile Banken- und Staatsfinanzen. 2. Europäische Bankenunion / Stresstest 2014

1. Globale Finanzkrise: instabile Banken- und Staatsfinanzen. 2. Europäische Bankenunion / Stresstest 2014 Was prägt den internationalen Kapitalmarkt? 1. Globale Finanzkrise: instabile Banken- und Staatsfinanzen 2. Europäische Bankenunion / Stresstest 2014 3. Auswirkungen der niedrigen Zinsen auf die Anlagemärkte

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik 7. Budgetdezite und Fiskalpolitik Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 26, Romer Kap. 11 Keynesianismus: Staatsdezit kann Konjunktur ankurbeln. OECD Länder: seit Beginn des 20 Jhd. deutliche Zunahme der Schuldennanzierung.

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Kapitel 8. Übersicht des Kapitels. 8.1 Die Rolle des Geldes und das. Geld und Preise

Kapitel 8. Übersicht des Kapitels. 8.1 Die Rolle des Geldes und das. Geld und Preise Kapitel 8 Geld und Preise Übersicht des Kapitels 8.1 Die Rolle des Geldes und das Geldangebot 8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage 8.3 Die Quantitätstheorie des Geldes 8.4 Gleichgewicht auf dem

Mehr

(Geld-)Gedanken. 24.April 2012

(Geld-)Gedanken. 24.April 2012 (Geld-)Gedanken 24.April 2012 April! Der April macht, was er will. Dies gilt in diesem Jahr nicht nur für das Wetter, sondern auch für die Börsen und die Politik. In den letzten Wochen wechselten sich

Mehr

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Kurzfassung: Das Dilemma der otenbanken - Liquiditätsfalle weiter aktiv Die letzten Monate waren gekennzeichnet von der Debatte um

Mehr

Stefan HBe INFLATION KOMMT! Die besten Strategien, sieh davor IU sehitiei. FinanzBuch Verlag

Stefan HBe INFLATION KOMMT! Die besten Strategien, sieh davor IU sehitiei. FinanzBuch Verlag Stefan HBe INFLATION KOMMT! Die besten Strategien, sieh davor IU sehitiei FinanzBuch Verlag INHALT Vorwort von Jens Ehrhardt 9 Einführung 11 1. Der lange Weg in die unausweichliche Krise 17 Vor der Lehman-Pleite:

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

Evaluationsergebnisse I

Evaluationsergebnisse I Evaluationsergebnisse I 1 2 3 4 5 Die Veranstaltung ist klar aufgebaut. 10 11 2 23 1,65 Die Veranstaltung hat mir die Materie gut vermittelt. 5 15 3 23 1,91 Mein Interesse am Fachgebiet wurde gefördert.

Mehr

Ursachen und Folgen der Finanzkrise

Ursachen und Folgen der Finanzkrise Ursachen und Folgen der Finanzkrise O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance and Accounting Wirtschaftsuniversität Wien Heiligenstädter Straße 46-48 1190 Wien Ursachen der Krise? Nach

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Finanzsystem und Konjunktur

Finanzsystem und Konjunktur Bernhard Emunds Finanzsystem und Konjunktur Ein postkeynesianischer Ansatz Metropolis-Verlag Marburg 2000 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Einführung 17 1.1 Abgrenzung des Phänomenbereichs 17 1.2 Begriffe

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Sommersemester 2014 Kapitel 5: Transmissionsmechanismen der 5. Transmissionsmechanismen der Mishkin, Kap. 23 Symposium zu The Monetary Transmission Mechanism, in: Journal

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr.

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Makroökonomie Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 42

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 10 & 11 Pathologien: Finanzkrise, Liquiditätsfalle

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 10 & 11 Pathologien: Finanzkrise, Liquiditätsfalle AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 10 & 11 Pathologien: Finanzkrise, Deflation, Liquiditätsfalle Version: 16.12.2010 Finanzkrise Im September 2008 gerieten die Finanzmärkte in eine weltweite

Mehr

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4)

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) Geldtheorie und -politik Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) 11. April 2011 Überblick Barwertkonzept Kreditmarktinstrumente: Einfaches Darlehen, Darlehen mit konstanten Raten,

Mehr

Teil 5. Makroökonomische Analyse von Finanzkrisen. Blanchard / Illing, Kapitel 22. Prof. Dr. Gerhard Illing

Teil 5. Makroökonomische Analyse von Finanzkrisen. Blanchard / Illing, Kapitel 22. Prof. Dr. Gerhard Illing Teil 5 Makroökonomische Analyse von Finanzkrisen Blanchard / Illing, Kapitel 22 Prof. Dr. Gerhard Illing Prof. Dr. Gerhard Illing Makro I Teil 5 Folie 1 5.1 Finanzinstitute als Intermediäre in der Krise

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Arbeitsblatt Konjunkturphasen

Arbeitsblatt Konjunkturphasen Arbeitsblatt Konjunkturphasen Konjunktur Oft hört man in den Nachrichten von den Aktivitäten der Konjunktur und den Auswirkungen der Konjunktur auf unsere Wirtschaft. Verläuft die Konjunktur positiv, gibt

Mehr

The NewsLine. Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen 02.04.2014 ECONOMIC RESEARCH

The NewsLine. Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen 02.04.2014 ECONOMIC RESEARCH } MAKROÖKONOMIE FINANZMÄRKTE WIRTSCHAFTSPOLITIK BRANCHEN EZB Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen Dr. Michael Heise Fon +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com Allianz SE https://www.allianz.com/economic-research/de

Mehr

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Eine Analyse von André Maßmann Im Auftrag der Franke-Media.net 31.03.2014 Pressekontakt www.tagesgeldvergleich.net Ein Projekt von Franke-Media.net

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis«

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis« 1 »«wollte Werner Wildschwein wissen.»es gibt einige wenige Finanzberater, die die Situation genau kennen und ihre Klienten entsprechend beraten. Wenn du von einem solchen beraten werden willst, dann schreib

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Geldpolitik in Zeiten der Finanzkrise

Geldpolitik in Zeiten der Finanzkrise Geldpolitik in Zeiten der Finanzkrise Prof. Dr. Gerhard Illing Seminar für Makroökonomie, LMU http://www.sfm.vwl.uni-muenchen.de/index.html Vorlesung "Topics in Economics Gratwanderung zwischen Deflation

Mehr

Olivier Blanchard. Makroökonomie. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage

Olivier Blanchard. Makroökonomie. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage Olivier Blanchard Makroökonomie 5., aktualisierte und erweiterte Auflage Inhaltsübersicht Vorwort 13 Teill Kapitel 1 Kapitel 2 Einleitung Eine Reise um die Welt " Eine Reise durch das Buch 19 21 49 Teil

Mehr

Thorsten Polleit. Der Fluch des Papiergeldes

Thorsten Polleit. Der Fluch des Papiergeldes Thorsten Polleit Der Fluch des Papiergeldes ÜBER STAATSGELD, EXPERTEN UND KRISEN Wirtschaftliche Freiheit, 23. April 2009 findet Überraschung statt, da wo man s nicht erwartet hat«, so schrieb schon Wilhelm

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

UE3: Aufgaben Konjunkturpolitik

UE3: Aufgaben Konjunkturpolitik UE3: Aufgaben Konjunkturpolitik 1) Erläutern Sie das Modell des aggregierten Angebots und der aggregierten Nachfrage (NF) zur Konjunkturerklärung (ganz allgemein, ohne auf Konjunkturschwankungen einzugehen).

Mehr

Geldpolitik in Zeiten der Finanzkrise

Geldpolitik in Zeiten der Finanzkrise Geldpolitik in Zeiten der Finanzkrise Prof. Dr. Gerhard Illing Seminar für Makroökonomie, LMU http://www.sfm.vwl.uni-muenchen.de/index.html Vorlesung "Topics in Economics Gratwanderung zwischen Deflation

Mehr

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz?

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Christoph A. Schaltegger Universität Luzern Tagung Geldpolitik 2020 der Stiftung Lilienberg Ermatingen, 4. Oktober 2013 Inhalt 1. Resultate

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

1 Die Fisher Gleichung

1 Die Fisher Gleichung Zusammenfassung Die Fisher Gleichung Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Die Fisher Gleichung Die Unterscheidung zwischen nominalen und realen Größen verändert das Problem der optimalen

Mehr

Lernen vom Anti-Buffett

Lernen vom Anti-Buffett 1 von 5 13.05.2015 20:12 Lernen vom Anti-Buffett Die Sache mit den großen und kleinen Schuldenzyklen: Eine Lehrstunde vom weltweit bedeutendsten Makro-Investor Ray Dalio. Samuel Lee 18.02.2014 Ich versuche,

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Inhalt. Aktualisierung. Markteffizienz-Hypothese. Geldtheorie und -politik 2-18. Bubbles

Inhalt. Aktualisierung. Markteffizienz-Hypothese. Geldtheorie und -politik 2-18. Bubbles Geldtheorie und -politik 2-18 Bubbles Inhalt Aktualisierung Markteffizienz Some Bubbles Nachfrage und Preiserwartungen Nachfrage und Vermögen Kreditnachfrage Kreditangebot Logik eines Bubbles Nachfrageverhalten

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen

Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen 4.1 Das Ziel der Preisniveaustabilität 4.2 Ursachen der Inflation 4.2.1. Monetäre Inflationstheorie 4.2.2. Nicht-monetäre Inflationstheorie

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Struktur der Vorlesung

Struktur der Vorlesung Geldpolitik II Struktur der Vorlesung Geld I: Theoretische Grundlagen Geld II: Geldpolitik in großen ( geschlossenen ) Volkswirtschaften Geld III: Geldpolitik in der offenen Volkswirtschaft Literatur Basislektüre:

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank 20.1.2009 Auslöser: Nicht fundamental erklärbarer Preisanstieg von Immobilien

Mehr

Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland-programmierte Last für nächste Generationen (Klausur: 03.07.

Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland-programmierte Last für nächste Generationen (Klausur: 03.07. Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland-programmierte Last für nächste

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

1. Geld und Inflation - Eine Einführung 1.1. Entstehung und Erscheinungsformen des Geldes 1.2. Geldfunktionen 1.3. Geldmengenkonzepte 1.4.

1. Geld und Inflation - Eine Einführung 1.1. Entstehung und Erscheinungsformen des Geldes 1.2. Geldfunktionen 1.3. Geldmengenkonzepte 1.4. 1. Geld und Inflation - Eine Einführung 1.1. Entstehung und Erscheinungsformen des Geldes 1.2. Geldfunktionen 1.3. Geldmengenkonzepte 1.4. Geldangebot 1.5. Geldnachfrage 1.6. Gleichgewicht auf dem Geldmarkt

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld:

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld: Wirtschaftspolitik Staatliche Wirtschaftspolitik(=Fiskalpolitik) Ziele des StaBG Zentralbankpolitik (Geldpolitik) Primäres Ziel: Geldwertstabilität Wenn diese erreicht ist: Unterstützung der Wipol der

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352. z Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 11. Operational Targets Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Mehr

Erwartungen: Die Grundlagen

Erwartungen: Die Grundlagen Übersicht Erwartungen: Die Grundlagen. Die Rolle von Erwartungen in der Makroökonomie..................... 44 2. Nominalzins und Realzins.................................... 45 3. Ex ante und ex post Realzins..................................

Mehr

Kapitel 5 (unter Berücksichtigung von Kapitel 4): Das IS-LM Modell Teil 1

Kapitel 5 (unter Berücksichtigung von Kapitel 4): Das IS-LM Modell Teil 1 Kapitel 5 (unter Berücksichtigung von Kapitel 4): Das -LM Modell Teil 1 Das -LM Modell hat sowohl die theoretische als auch die wirtschaftspolitische Diskussion lange Zeit dominiert. Im Unterschied zum

Mehr

9 Erwartungen und Investitionen

9 Erwartungen und Investitionen 9 ERWARTUNGEN UND INVESTITIONEN AVWL II 170 9 Erwartungen und Investitionen Wir haben bereits bei der Konsumfunktion gesehen, dass die Erwartungen eine wichtige Rolle für die Entscheidungen spielen Wie

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Gedanken zum Jahresanfang

Gedanken zum Jahresanfang Gerhard Schaller Gedanken zum Jahresanfang Überblick Gerade erst ist der Finanzmarkt und mit ihm die gesamte Wirtschaft nur Dank massiver staatlicher Hilfe in Form von Garantien, Darlehen, Eigenkapital

Mehr