Skript 3: Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript 3: Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen"

Transkript

1 Prof. Dr. Bernd Noll Hochschule Pforzheim Skript 3: Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen Anmerkungen zum richtigen Umgang mit diesem Skript: Dieses Skript ist kein Lehrbuch, auch kein Lehrbuchersatz. Es ist vielmehr eine Arbeitsunterlage, ein Lückenskript, mit dem sich nur dann sinnvoll arbeiten lässt, wenn man zugleich die Veranstaltung besucht. Viele Themen werden anhand von Leitfragen erarbeitet. Diese sind blau formatiert. Kontrollfragen sind rot markiert und sollten vom aktiven Zuhörer beantwortet werden. Fett markierte Wörter und Teile sollten als Schlagwörter genügen, um eine stichfeste Erklärung um dieses Wort aufzubauen. Im Anschluss an jedes Kapitel sind Wiederholungsaufgaben und Kontrollfragen eingefügt, die zur eigenständigen Bearbeitung für die Kursteilnehmer vorgesehen sind. Die umrahmten Teile des Skriptes werden in der Vorlesung nicht behandelt; es wird erwartet, dass sich die Teilnehmer selbst mit dem darin enthaltenen Stoff auseinandersetzen. Zum Skript gibt es einen Materialteil mit Grafiken, Tabellen und einigen Aufsätzen; dieser Materialteil wird zum Besuch der Veranstaltung benötigt. 1

2 In der Geldpolitik sowie bei internationalen Wirtschaftsbeziehungen orientiert man sich an folgende Leitfragen: Was ist Geld, wer produziert es und wo wird es gehandelt? Wie erfolgt die Geldversorgung in einer Volkswirtschaft? Wie funktioniert die Geldschöpfung der Zentralbank und der Geschäftsbanken? Welcher Zusammenhang besteht zwischen monetärem und realem Sektor einer Volkswirtschaft? Welche geldpolitischen Instrumente stehen einer Zentralbank zur Steuerung von Geldmenge und Zins zur Verfügung? Wie beeinflussen Wechselkurse den internationalen Austausch und welche Wechselkursregime gibt es? Welches sind die Bestimmungsgründe des internationalen Handels, wie kann er beeinflusst werden und unter welchen institutionellen Rahmenbedingungen läuft er ab? 2

3 7. Geldpolitik Empfehlenswerte Literatur zu Kapitel 7: Baßeler, Ulrich / Heinrich, Jürgen / Utecht, Burkhard Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaftslehre, 18. Auflage, Stuttgart 2006, Kapitel 16 Wienert, Helmut Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Band 2: Makroökonomie, Stuttgart 2001, Kapitel 9.6; 10.3 und 11.2 und Geld und Geldfunktionen Was ist Geld? Diese Frage wird üblicherweise danach beantwortet, welche Funktionen Geld erfüllen soll. Geld übernimmt in entwickelten Volkswirtschaften 3 Funktionen: Geld erfüllt eine Tausch und Zahlungsmittelfunktion. Geld dient also als Wertmaßstab bzw. Recheneinheit. Geld dient als Wertaufbewahrungsmittel. = Geld erfüllt seine Funktionen nur bei geordneten Währungsverhältnissen; (Gegen)Beispiel: Zeit vor Währungsreform 1948: als Tauschmittel fungierten wertstabilere Güter. ein Lohn und Preisstopp führte zu verzerrten Preisrelationen. die Wertaufbewahrungsfunktion wurde durch eine Flucht in Sachwerte beseitigt. Kontrollfrage: Was ist also entscheidend für ein funktionsfähiges Geldwesen? 3

4 Was ist nun Geld? Es gibt also Abgrenzungsschwierigkeiten, was alles zum Geld zu zählen ist. Daher verwendet die EZB mehrere Geldmengendefinitionen:,. M2 M1 Termineinlagen mit bis zu 2 Jahren Laufzeit sowie Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist bis zu 2 Jahren. M3 M2 Geldmarktfondanteile, Schuldverschreibungen mit weniger als 2 Jahren Laufzeit, Repogeschäfte. Kontrollfrage: Warum benötigt man mehrere Geldbegriffe? 7.2. Zentralbanksystem und Geschäftsbanken Zu Beginn des Jahres 1999 ist die dritte Stufe der Europäischen Wirtschafts und Währungsunion in Kraft getreten. Die wichtigsten Regelungen sind: Für die Geldpolitik ist die Europäische Zentralbank (EZB) zuständig. Die nationalen Währungen der Euro Länder sind in einem gemeinsamen Geld, dem Euro, aufgegangen. Die EZB ist wie die Deutsche Bundesbank politisch und wirtschaftlich unabhängig und ausschließlich dem Geldwertziel verpflichtet. Wichtigstes Gremium ist der Europäische Zentralbankrat, der über den geldpolitischen Kurs in Euroland entscheidet. Das Direktorium ist das zentrale Exekutivorgan, das die Beschlüsse des Zentralbankrates umsetzt. Die geldpolitischen Beschlüsse setzt die EZB mit Hilfe der nationalen Notenbanken um. Die wichtigste Funktion der EZB ist die der Notenbank. 4

5 Zentralbankbilanz Aktiva Passiva 1. Währungsreserven 5. Banknotenumlauf 2. Kredite an Geschäftsbanken 6. Einlagen der Kreditinstitute 3. Kredite an die öffentliche Hand 7. Einlagen der öffentlichen Hand 4. Wertpapiere 8. Rücklagen, Rückstellungen, Grundkapital Geschäftsbanken sind solche Unternehmen, deren kurzfristige Verbindlichkeiten als Geld verwendet werden. Geschäftsbankbilanz Aktiva Passiva 1. Banknoten 8. Einlagen von Nichtbanken 2. Guthaben bei der Bundesbank - Sichteinlagen 3. Guthaben bei anderen Geschäftsbanken - Termineinlagen 4. Auslandsforderungen - Spareinlagen 5. Wertpapiere 9. Verbindlichkeiten gegenüber der Bundesbank 6. Kundenkredite 10. Verbindlichkeiten gegenüber anderen Geschäftsbanken 7. sonstiges Vermögen 11. sonst. Verbindlichkeiten (einschließlich Reinvermögen 5

6 Finanzmärkte Finanzmärkte sind der Ort, auf den sich geldpolitisches Handeln bezieht. Da die Finanzmärkte in entwickelten Volkswirtschaften ein außerordentlich vielfältiges und komplexes Gebilde darstellen, erscheint eine Systematisierung sinnvoll. Nach der Fristigkeit unterscheidet man Geld und Kapitalmärkte: Der Geldmarkt 1 ist der Markt für kurzfristige Finanzierungsmittel. Seine primäre Funktion liegt darin, die Banken mit Zahlungsmitteln zu versorgen. Hierfür stehen 2 sich ergänzende Marktsegmente zur Verfügung. Der Interbanken Geldmarkt verdankt seine Existenz der Tatsache, dass Banken eine unterschiedliche Unternehmenspolitik betreiben. Dementsprechend gibt es Kreditinstitute mit temporären Zentralbankgeldüberschüssen und anderen Instituten, die Bedarf an Zentralbankgeld haben. Der Geldmarkt sorgt für einen Liquiditätsausgleich zwischen den Geschäftsbanken. Er eröffnet die Refinanzierung, also die Beschaffung von Zentralbankgeld, einerseits und die rentable Anlage andererseits. In diesem (Teil ) Markt werden bestimmte verbriefte Forderungen gehandelt. Die so genannten Geldmarktpapiere sind vor allem kurzfristige Handelswechsel, Schuldtitel der öffentlichen Hand (Schatzwechsel; unverzinsliche Schatzanweisungen). Beides sind abgezinst begebene Wertpapiere, die sich vor allem in der Laufzeit unterscheiden. Bei Schatzwechseln beträgt die Laufzeit bis zu 90 Tagen, U Schätze werden mit einer Laufzeit von bis zu 2 Jahren ausgestattet. Der Interbanken Geldmarkt ist also ein Markt für Zentralbankgeldüberschüsse. Fibor, Libor und Euribor (Frankfurt, London oder Europe Interbank Offered Rate) sind die zentralen Referenzzinssätze, die sich aus Geldmarktsätzen von Bankhäusern erster Bonität errechnen. Die Attraktivität einer Kreditaufnahme auf dem Interbanken Geldmarkt wird von der Frage abhängen, ob für das Kreditinstitut günstigere Refinanzierungsmöglichkeiten offen stehen. Hier kommt die Zentralbank ins Spiel, die den Geschäftsbanken als Monopolist in einem zweiten Geldmarktsegment (Regulierungs Geldmarkt) gegenübersteht. Die Zentralbank kauft oder verkauft diese Papiere und steuert damit zugleich die Versorgung der Geschäftsbanken mit Zentralbankgeld. Damit wird der Geldmarkt entscheidendes Operationsfeld für geldpolitisches Handeln. Der Kapitalmarkt ist der Markt für mittel und langfristige Finanzierungsmittel. Seine primäre Funktion liegt darin, die sich in einer Volkswirtschaft an verschiedenen Stellen bildenden Ersparnisse zu sammeln und Investoren in der von ihnen gewünschten Fristigkeit und Größenordnung zur Verfügung zu stellen. Die Kreditbeziehungen sind in Wertpapieren verbrieft, so dass der Gläubiger gewechselt werden kann, ohne dass die Finanzbeziehung und damit der Schuldner unmittelbar berührt wird. Beim Kapitalmarkt unterscheidet man regelmäßig zwischen Aktien und Anleihemärkten. Letztere werden häufig auch als Rentenmärkte bezeichnet. Zentraler Unterschied ist, dass 1 Der Begriff Geldmarkt wird in unterschiedlichem Sinne verwendet. In unserem Zusammenhang wird auf dem Geldmarkt im institutionellen Sinne abgestellt, während der Geldmarkt in der Makroökonomie als Treffpunkt von Geldangebot und Geldnachfrage, also im funktionellen Sinne, definiert ist. 6

7 auf dem Aktienmarkt Eigenkapitaltitel gehandelt werden, die Restbetragsansprüche verbriefen. Auf Rentenmärkten werden Fremdkapitaltitel getauscht. Dies sind im Regelfalle festverzinsliche Papiere, verbriefen also Festbetragsansprüche. Festverzinslich heißt, dass der Nominalzins für die gesamte Laufzeit im Vorhinein festgelegt ist. Vom Nominalzins ist die Umlaufrendite zu unterscheiden, die sich aus dem Verhältnis vom Nominalzins zum jeweils notierten Kurs. Nach dem Emittenten werden die Anleihen unterteilt in Industrieobligationen, also von Unternehmen begebenen Schuldverschreibungen, die aber in der Bundesrepublik nur eine geringe Rolle spielen. Bankschuldverschreibungen, wie z.b. Pfandbriefe und Kommunalobligationen. Anleihen der öffentlichen Hand, z.b. Bundesschatzbriefe. Die Märkte für Bankkredite und Bankeinlagen sind recht vielgestaltig. Nach der Fristigkeit kann man bei der Kreditgewährung zwischen Kontokorrentkredit, Wechselkredit bis zum langfristigen Darlehen unterscheiden. Bei Bankeinlagen wird wie bereits erwähnt zwischen Sicht, Termin und Spareinlagen unterschieden. Die genannten Einlagen sind im Regelfalle unverbrieft und damit nicht am Sekundärmarkt, der Börse, handelbar. Der Markt für Derivate ist ein relativ neuer Markt mit wachsender Bedeutung. Derivate sind Finanzanlagen, die von anderen Finanzanlagen abgeleitet sind. Sie dienen z.b. zur Absicherung von Kursrisiken. Termingeschäfte sind Geschäfte, bei denen der Preis heute festgelegt wird, die Erfüllung aber erst per Termin erfolgt. So kann man z.b. heute Dollar per Termin kaufen, die aber erst in 6 Monaten fällig sind. Bei Optionsgeschäften erwirbt man das Recht, ein Wertpapier zu einem bestimmten Termin zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Internationale Finanzbeziehungen: Mit der Liberalisierung des Geld und Kapitalverkehrs wie auch Fortschritten in der Informations und Kommunikationstechnik spielen grenzüberschreitende Geld und Kapitalströme in den letzten Jahrzehnten eine zunehmend bedeutsamere Rolle für die Finanzmärkte. Für die Geldpolitik sind 2 Märkte von zentraler Bedeutung: Der Devisenmarkt bildet die Schnittstelle zwischen heimischen Finanzmärkten und den ausländischen Märkten. Auf dem Devisenmarkt werden ausländische Währungen gehandelt. Die Funktionsweise des Devisenmarktes wird später ausführlicher behandelt. Von besonderer Bedeutung sind zudem die Euro Märkte bzw. heute allgemeiner als offshore Märkte bezeichnet. Ein typisches Geschäft ist bspw., dass eine französische Bank Pfund Guthaben an eine italienische Bank veräußert oder eine deutsche Bank Guthaben in Schweizer Franken an eine polnische Bank verleiht. 7

8 7.3. Geldversorgung der Wirtschaft Wie gelangt Geld in den Umlauf? Zunächst ist zwischen der Schaffung von Zentralbankgeld und der Schaffung von Geschäftsbankgeld (Giralgeld) zu unterscheiden. Die EZB schafft Zentralbankgeld. Das ist einmal Bargeld, das können zum anderen aber auch Sichtguthaben bei ihr sein: a) EZB kauft von GBank Devisen im Werte von 50. Die GBank A erhält dafür Banknoten. b) Die EZB gewährt Kredit an die GBank A in Höhe von 80. EZB GBank A Auch die Geschäftsbanken können die Geldmenge ausweiten ( = Giralgeldschöpfung der Geschäftsbanken). a) GBank A räumt Unternehmen B Kontokorrentkredit in Höhe von 50 ein. b) Unternehmen B zahlt bei GBank A 150 in bar ein und lässt diesen Betrag als Sichtguthaben verbuchen. Bank A Unternehmen B 8

9 Geldschöpfung der GBank erfolgt durch Kreditvergabe und Zahlung mit einer Forderung gegen sich selbst (=aktive Geldschöpfung) durch Umtausch von Bargeld gegen Sichtguthaben, so dass sich an der Geldmenge M1 nichts ändert (=passive Geldschöpfung) GBanken können zusätzliches Giralgeld schaffen! Kreditvergabemöglichkeiten und damit der Geldschöpfungsspielraum der GBanken hängen davon ab, ob und in welchem Umfange: Barabhebungen erfolgen. GBanken Möglichkeiten haben, das zugeflossene Zentralbankgeld anzulegen. Verschuldungsmöglichkeiten bei der EZB bestehen. 9

10 7.4. Zusammenhang zwischen monetärem und realem Sektor in einer Volkswirtschaft Diese Frage soll mit Hilfe der sog. Quantitätsgleichung diskutiert werden: M steht für die Geldmenge, die in der Volkswirtschaft vorhanden ist. V (velocity) oder Geldumlaufgeschwindigkeit, d.h. wie häufig eine Geldeinheit in einem Jahr zirkuliert. Dies hängt von den Zahlungssitten in einer Volkswirtschaft ab. p steht für das Preisniveau in einer Volkswirtschaft. Y r steht für das reale Inlandsprodukt. Ist die Quantitätsgleichung eine Tautologie oder eine Verhaltensgleichung? Lange Zeit glaubte man, dass Geld nur wie ein Schleier über der Volkswirtschaft liegt (= Neutralität des Geldes). Eine Erhöhung der Geldmenge würde nur eine entsprechende Veränderung des Preisniveaus nach sich ziehen, ansonsten aber keine Wirkungen haben. Aber: Kurzfristig ist die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes nicht konstant. Zudem kann das reale Inlandsprodukt durch Geldmengenveränderungen beeinflusst werden, zumindest in einer unterbeschäftigten Wirtschaft. Keynesianer: Zins Kredit Mechanismus! Probleme einer solchen (keynesianischen) Geldpolitik sind: deren zum Teil lange time lags. Der expansive Effekt tritt vielleicht erst ein, wenn er nicht mehr sinnvoll ist. dass mit einer solchen Politik des billigen Geldes die Inflation immer weiter angeregt werden kann. Hinwendung zum Monetarismus (=Neoquantitätstheorie) 10

11 7.5. Geldpolitische Instrumente Das Ziel Preisniveaustabilität kann die EZB nur auf indirektem Wege erreichen. Die EZB hat nur solche geldpolitischen Instrumente zur Verfügung, die das freie Spiel der Marktkräfte im Banken und im Nichtbankensektor nicht oder möglichst wenig beeinträchtigen. Im Mittelpunkt des geldpolitischen Instrumentariums stehen Offenmarktgeschäfte. Als Hauptrefinanzierungsgeschäfte dienen Wertpapierpensionsgeschäfte mit einer Laufzeit von 2 Wochen, die in einem Bietungsverfahren (Zins oder Mengentender) angekauft werden. Als zweite, aber weniger gebräuchliche Refinanzierungsmöglichkeit dienen die längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte, die eine Laufzeit von 3 Monaten aufweisen. Darüber hinaus können von Fall zu Fall Feinsteuerungsoperationen zur Beeinflussung der Marktliquidität durchgeführt werden. Daneben dürfen GBanken über Nacht einen Kredit bei der Zentralbank aufnehmen (Spitzenrefinanzierungsfazilität) und die EZB zahlt Zinsen auf über Nacht geparkte Einlagen (Einlagefazilität). Regt die EZB durch entsprechende Zinskonditionen die Inanspruchnahme der Spitzenrefinanzierungsfazilität (Einlagefazilität) an, so steigt (sinkt) die Geldmenge. Mindestreserven: GBanken müssen für alle Sicht, Termin und Spareinlagen einen gewissen % Satz an Zentralbankgeld halten. Mindestreserven werden verzinst. Höhere Mindestreservesätze führen tendenziell zu einem Sinken der Geldmenge. 11

12 7.6. Wiederholungsaufgaben und Kontrollfragen 1. Erläutern Sie, welche Funktionen Geld in einem marktwirtschaftlichen System erfüllen soll! 2. Erläutern Sie die Geldmengendefinitionen M1, M2 und M3! Warum gibt es mehrere Geldmengenbegriffe? 3. Kennzeichnen Sie Aufgaben und Funktionsweise der Europäischen Zentralbank! 4. Warum ist die Zentralbankautonomie ein solch wichtiges Konstruktionsmerkmal? 5. Erläutern Sie die unterschiedlichen Funktionen von Geld und Kapitalmärkten! 6. Wie gelangt Geld in den Umlauf? 7. Stellen Sie die nachfolgenden Beispiele mithilfe des Kontensystems dar: (a) (b) Ein Kunde 1 zahlt EUR auf sein Girokonto bei der Bank A ein. Bank A verwendet das Guthaben von Kunde 1, um ihrem Kunden 2 einen Kredit zu gewähren. Kunde 2 benötigt den Kredit, um ein Luxusauto zu bezahlen und überweist den Kreditbetrag auf das Girokonto seines Autohändlers R bei Bank B. 8. Warum ist der Kreditschöpfungsspielraum der Geschäftsbanken begrenzt? Erläutern Sie Ihre Antwort! 9. Die nationalökonomischen Klassiker waren der Auffassung, dass Geld wie ein Schleier über dem realen Sektor der Volkswirtschaft liegt. Beschreiben Sie mit Hilfe der Quantitätstheorie, was darunter zu verstehen ist! 10. Wie kann man die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes ermitteln? 11. Wie müsste sich die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes verändern, wenn (a) (b) die Schattenwirtschaft in einer Volkswirtschaft zunimmt? die Zahl der Geldautomaten und das Electronic Banking weiter zunehmen? 12. Welche Kritik lässt sich an der Quantitätstheorie anbringen? 13. Mit welchen geldpolitischen Instrumenten kann die EZB einer Inflationsgefahr entgegenwirken? Wie muss die Zentralbank Ihre Instrumente hierzu einsetzen? 14. Warum halten die Keynesianer die Finanzpolitik als die Geldpolitik für den wirksameren Politikbereich im Rahmen einer antizyklischen Stabilisierungspolitik? 12

13 8. Währungspolitik Empfehlenswerte Literatur zu Kapitel 8: Wienert, Helmut Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Band 2: Makroökonomie, Stuttgart 2001, Kapitel Görgens, Egon / Ruckriegel, Karlheinz Grundzüge der makroökonomischen Theorie, 7. Auflage, Bayreuth 2000, IV. Kapitel Zahlungsbilanz Aufbau der Zahlungsbilanz Unter einer Zahlungsbilanz versteht man die statistische Gegenüberstellung aller Einnahmen und Ausgaben, die sich aus den außenwirtschaftlichen Beziehungen innerhalb einer Periode ergeben. Ausgangsfrage für Verbuchung lautet: Müsste ein Vorgang mit dem Ausland zu Zahlungseingängen führen? Die Buchung erfolgt nach dem System der doppelten Buchführung. Leistungsbilanz Kapitalbilanz Devisenbilanz Zahlungsbilanz Warenexporte Warenimporte Dienstleistungsexporte Dienstleistungsimporte empfangene Erwerbs und Vermögenseinkommen geleistete Erwerbs und Vermögenseinkommen (laufende) empfangene Übertragungen (laufende) geleistete Übertragungen empfangene Vermögensübertragungen geleistete Vermögensübertragungen Kapitalimporte Kapitalexporte Direktinvestitionen Direktinvestitionen im Ausland Verkauf von Wertpapieren Kauf von Wertpapieren Kreditaufnahme im Ausland Kreditvergabe Devisenabflüsse Devisenzuflüsse Restposten 13

14 Exporte und Importe von Sachgütern werden in der Handelsbilanz erfasst. Exporte und Importe von Dienstleistungen werden in der Dienstleistungsbilanz erfasst. Erwerbs und Vermögenseinkommen werden mittlerweile in einer getrennten Teilbilanz erfasst. Damit sind die Einkünfte von Grenzgängern und grenzüberschreitende Zinseinkünfte gemeint. In die Bilanz der laufenden Übertragungen gehen alle Leistungen ein, die ohne direkte Gegenleistung erfolgen. Die Leistungsbilanz ist die Zusammenfassung der bislang erfassten Teilbilanzen. Unter Vermögensübertragungen sind einmalige Vorfälle wie Schenkungen zu verstehen. Die Kapitalbilanz oder Kapitalverkehrsbilanz erfasst alle Forderungen und Verbindlichkeiten der privaten Wirtschaft und des Staates (mit Ausnahme der BuBa) gegenüber dem Ausland. Man unterteilt hier nach funktionalen Gesichtpunkten in Direktinvestitionen. Wertpapieranlagen. und den Kreditverkehr der Banken. Die letzte Teilbilanz ist die Gold und Devisenbilanz. Hier werden die Veränderungen der Aktiva und Passiva der Notenbank verbucht. Kapitalbilanz und die Devisenbilanz nennt man auch Kapitalbilanz i.w.s. Werden seit kurzem zusammengefasst ausgewiesen. Beispiele zur Buchungstechnik: Ein Unternehmen exportiert Güter im Werte von 100 in die USA. Welche Möglichkeiten der Gegenbuchung gibt es zu diesem Güterexport? Zahlungsbilanz 14

15 Kontrollfragen: Wie werden folgende wirtschaftlichen Vorgänge verbucht? (a) Wareneinkauf im Ausland gegen Kredit in Höhe von 20 (b) Urlaubsreise ins Ausland im Werte von 10 (c) Gastarbeiter überweist Geld an seine Familie im Ausland in Höhe von 10 (d) Inländer kauft eine ausländische Staatsschuldverschreibung im Wert von 80 (e) ausländische Bank schreibt einem Inländer Zinsen für eine Wertpapieranlage in Höhe von 20 auf einem Girokonto gut (f) ausländisches Unternehmen löst eine Kapitalbeteiligung an deutschen Unternehmen in Höhe von 50 auf und lässt sich dies auf einem deutschen Girokonto gutschreiben Zahlungsbilanz Entwicklung der Zahlungsbilanz Außenwirtschaftliches Gleichgewicht und Salden der Zahlungsbilanz Auch wenn die Zahlungsbilanz stets ausgeglichen sein muss sieht man von dem Problem ungeklärter Restposten einmal ab ergeben sich in den Teilbilanzen Salden: Was ist ein Leistungsbilanzüberschuss? Besteht ein solcher Saldo in der Leistungsbilanz, so muss wegen des Prinzips der doppelten Buchführung ein genau gegenläufiger Saldo in der Kapitalbilanz i.w.s. auftauchen, d.h. ein Überschuss an Kapitalexporten. Folgerungen: 15

16 Es macht keinen Sinn sich über einen Leistungsbilanzüberschuss zu freuen, da er vermeintlich Arbeitsplätze schafft, den Kapitalexport aber zu verurteilen, weil damit vermeintliche heimische Arbeitsplätze exportiert werden. Unter einem außenwirtschaftlichen Gleichgewicht kann nicht eine stets ausgeglichene Leistungsbilanz (vereinfacht: S = I) zu verstehen sein. Begründung? Welche Gefahren ergeben sich bei dauerhaften Leistungsbilanzungleichgewichten? Kontrollfrage: Wie ist das Leistungsbilanzdefizit der Bundesrepublik in den ersten Jahren nach der Wiedervereinigung der USA in den letzten Jahren zu beurteilen? 16

17 8.2. Wechselkurssysteme Grundbegriffe Eine Besonderheit des Außenhandels gegenüber dem Binnenhandel ist, dass er 2 Märkte berührt. Welche zwei sind das? Wechselkurs Aufwertung Abwertung? 2 Grundentscheidungen stellen sich bei Ausgestaltung der Währungsordnung: Welches Wechselkurssystem soll realisiert werden? Welches Maß an Freizügigkeit soll den Geld und Kapitalverkehr bestimmen: Konvertibilität oder Devisenzwangsbewirtschaftung? Flexible oder fixierte Wechselkurse? Flexible Wechselkurse: Auf dem Devisenmarkt stehen sich Anbieter und Nachfrager von Devisen gegenüber. Um den Wirkungsmechanismus herauszuarbeiten, gelten folgende Annahmen: es werden nur die Beziehungen zu einem Land, z.b. der USA, betrachtet. es kommt nur zum Güteraustausch. die Importeure bezahlen jeweils in Auslandswährung. Wer sind Anbieter und Nachfrager von Devisen? heimische Importeure fragen Devisen nach, um ihre Importe in US $ bezahlen zu können umgekehrt fragen US Importeure nach, weil sie ihre importierten Waren aus der Bundesrepublik in bezahlen müssen. Sie sind also die Anbieter von $. 17

18 Der Schnittpunkt von Angebot und Nachfrage nach Devisen ist der gleichgewichtige Wechselkurs. Was passiert, wenn die deutschen Unternehmen mehr Waren aus den USA importieren wollen als sie exportieren? Die Nachfragekurve nach ausländischer Währung verschiebt sich nach außen. Der Wechselkurs steigt. Der Kurs der Währungen schwankt wie der Preis anderer Güter auch. Kontrollfrage: Sofern die Importeure nicht in Auslandswährung bezahlen, ändern sich die Zusammenhänge in obigem Beispiel dennoch nicht. Warum? Fixierte Wechselkurse In einem System fixierter Wechselkurse darf der Preis für die andere Währung nur in engen Bandbreiten schwanken. Welche Konsequenzen ergeben sich, wenn im Ausland eine höhere Inflationsrate als im Inland herrscht? Vorteil des Systems: es ermöglicht eine sichere Kalkulationsgrundlage für den Außenhandel! Welche Nachteile sind mit fixierten Wechselkursen verbunden? heimische Exporteure erlangen bei niedrigeren Inflationsraten eine immer größere (künstliche) Wettbewerbsfähigkeit. es besteht die Gefahr einer importierten Inflation u.u. werden fallweise Aufwertungen notwendig solche Aufwertungen sind mit unerwünschten, weil risikolosen spekulativen Kapitalbewegungen verknüpft. 18

19 Bestimmungsgründe der Wechselkurse Wechselkursschwankungen bereinigen nur Inflationsdifferenzen zwischen 2 Ländern. Der reale Wechselkurs bleibt gleich. Dies ist Grundaussage der Kaufkraftparitätentheorie. Annahme: law of one price! aber: Damit lassen sich die erheblichen kurzfristigen Wechselkursschwankungen nicht erklären. Was würde passieren, wenn in Dänemark riesige Rohölvorräte gefunden würden? Für den Wechselkurs wichtiger sind heute die Geld und Kapitalströme, die von internationalen Zinsdifferenzen bestimmt werden. Internationale Zinsdifferenzen werden nicht vollständig abgebaut. Das hängt mit Wechselkurserwartungen und risiken zusammen Stabilisierungspolitik in einer offenen Volkswirtschaft: zum Zusammenhang von Geld und Finanzpolitik, Zinsen und Wechselkursen Wie wirkt sich eine keynesianisch Wirtschaftspolitik in einer offenen Volkswirtschaft aus? Dabei gilt zu unterscheiden zwischen Geld oder Finanzpolitik zum Einsatz kommen fixe oder flexible Wechselkurse existieren Kontrollfrage: Diskutieren Sie die 4 möglichen Fälle! 19

20 8.3. Die Europäische Währungsunion Konstruktionsmerkmale einer Währungsunion Im Dezember 1991 haben sich die Staats und Regierungschefs der damals 12 Mitgliedsländer der EU in Maastricht auf die Schaffung einer Wirtschafts und Währungsunion verständigt. Dies ist eine entscheidende wirtschaftspolitische Weichenstellung, denn: eine autonome, nationale Geldpolitik ist nicht mehr möglich. die Wechselkursanpassung als außenwirtschaftspolitisches Instrument entfällt. 3 Grundfragen, die es zu lösen galt: Dient Geldpolitik nur der Aufrechterhaltung der Geldwertstabilität oder auch andere Zielen, so der kurzfristigen Stimulierung der Beschäftigung? Darf Geldpolitik zur Finanzierung öffentlicher Defizite eingesetzt werden? Welches Maß an Autonomie soll eine Europäische Zentralbank besitzen? Um die Glaubwürdigkeit des Vorhabens zu unterstreichen, wurde daher die Aufnahme in den Club der Euro Länder an Konvergenzkriterien geknüpft. Wichtig waren v.a. folgende Regeln: Die Inflationsrate des betreffenden Landes darf nicht mehr als 1,5% Punkte über dem Durchschnitt der drei EG Länder mit der niedrigsten Inflationsrate liegen. Das öffentliche Budgetdefizit darf höchstens 3% des Bruttoinlandsprodukts betragen. Die Staatsverschuldung soll nicht mehr als 60% des Bruttoinlandprodukts ausmachen. Zudem wurde ein Stabilitäts und Wachstumspakt verabschiedet, wonach die Einhaltung der Stabilitätskriterien bei den einzelnen Mitgliedsländern eingefordert werden kann Vor und Nachteile einer Währungsunion Vorteile der Europäischen Währungsunion: Ersparnis von Transaktions und Informationskosten. Beseitigung von Wechselkursrisiken und beschäftigungsfördernde Effekte. politische Vorteile einer international bedeutenden Währung. 20

21 Wie steht es um Erfolg oder Misserfolg? Der Euro war entgegen manchen politischen Geschwätzes kein Teuro! Die Volatilität des Außenwertes des Euro ist nicht größer als die der DM. Die Vereinheitlichung des Geldwesens hat den Standortwettbewerb intensiviert, auf den die Bundesrepublik schlecht vorbereitet war! Davon profitierten eher kleinere Länder. Der einheitliche europäische Kapitalmarkt beförderte die Zinskonvergenz. Davon profitieren eher ehemalige Weichwährungsländer. es gab erhebliche Divergenzen in der realwirtschaftlichen Entwicklung der einzelnen Volkswirtschaften, auf die eine einheitliche Geldpolitik nicht angemessen ist. = Samuelson Balassa Effekt! Nach der Finanzmarktkrise folgt die "Eurokrise" (1) Finanzmarktkrise: der Staat unterstützt in praktisch allen Ländern den Banken mit mehr oder weniger weit gefassten Hilfsmaßnahmen bei. Notenbanken senken Zinsen, senken erheblich Sicherheiten für Kredite ab staatliche Kreditgarantien im Interbankenhandel Staatsgarantie auf alle Einlagen bei Banken Regierungen schnüren Rettungspakete, z.b. Zufuhr von frischen Eigenkapital (2) Der Staat ist nicht nur Teil der Lösung, sondern auch Teil der Ursache des Problems! (3) "Euro Krise": es ist bislang keine Krise der Währung, sondern es gibt Schuldenkrisen einzelner Mitgliedsländer des Euro Raumes. Griechenland Irland (4) Insolvenz der beiden Staaten beträfe die großen westeuropäischen Banken als Gläubiger. Daher gilt: Wir retten Irland, damit wir nicht die Banken retten müssen! (5) Und so wurden alle Grundsätze bei Schaffung der Währungsunion über Bord geworfen: So sollte die EZB unabhängig und nur für die Stabilität des Geldes im Euro Raum zuständig sein! Zentrale Voraussetzung für das Zustandekommen war das so genannte Bailout Verbot. 21

22 Es besteht keine Neigung, automatische und schärfere Sanktionen gegen Schuldensünder in den Stabilitätspakt aufzunehmen. Die Schaffung des dauerhaften Krisenmechanismus dokumentiert, dass auf politischer Ebene niemand glaubt, dass man aus dem Krisenmanagement wieder heraus kommt. Gefahr der Transferunion 8.4. Wiederholungsaufgaben und Kontrollfragen 1. Aus welchen Teilbilanzen setzt sich die Zahlungsbilanz zusammen? 2. Diskutieren Sie, was man unter einem außenwirtschaftlichen Gleichgewicht verstehen kann! 3. Wer sind die Anbieter und wer die Nachfrager auf den Devisenmärkten? Welche Anbieter bzw. Nachfragergruppe dominiert den Wechselkurs in den letzten Jahrzehnten zunehmend? 4. Warum könnte man behaupten, dass sich bei voll flexiblen Wechselkursen automatisch ein außenwirtschaftliches Gleichgewicht ergibt? 5. Was spricht für und was gegen fixierte Wechselkurse? 6. Welche Einflussfaktoren bestimmen den Wechselkurs? 7. Stellen Sie dar, wie sich der Binnenwert des Geldes vor ausländischer Inflation schützen lässt? 8. Erläutern Sie die wichtigsten Gefahren einer Europäischen Währungsunion? 22

23 9. Internationale Wirtschaftsbeziehungen Empfehlenswerte Literatur zu Kapitel 8: Wienert, Helmut Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Band 2: Makroökonomie, Stuttgart 2001, Kapitel 13.4 Baßeler, Ulrich / Heinrich, Jürgen / Utecht, Burkhard Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaftslehre, 18. Auflage, Stuttgart 2006, Kapitel 19 Mankiw, Gregory Volkswirtschaftslehre, 3. Auflage 2004, Kapitel Entwicklungsmuster im Welthandel Der Außenhandel ist für die BRD von zentraler Bedeutung. Erkennbar ist dies an den ansteigenden Export und Importquoten der letzten Jahrzehnte. 2 wichtige Charakteristika: Deutschland ist ein Land mit einem vergleichsweise hohen Offenheitsgrad. Der ausländische Vorleistungsbezug bei den Exporten nimmt kräftig zu. Die außenwirtschaftliche Beziehungen sind stark konzentriert. Es dominiert im internationalen Güteraustausch der intraindustrielle Handel Theoretische Grundlagen Warum kommt es zum Außenhandel? Was sind die Bestimmungsgründe des Außenhandels? Trägt der Außenhandel auch zur Wohlstandssteigerung bei? Und wer profitiert vom Außenhandel? 23

Skript 3: Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Skript 3: Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen Prof. Dr. Bernd Noll Hochschule Pforzheim Skript 3: Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen Anmerkungen zum richtigen Umgang mit diesem Skript: Dieses Skript ist kein Lehrbuch, auch kein Lehrbuchersatz.

Mehr

Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen Prof. Dr. Bernd Noll Hochschule Pforzheim Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen Anmerkungen: Dieses Skript ist kein Lehrbuch, auch kein Lehrbuchersatz. Es ist vielmehr eine Arbeitsunterlage, ein

Mehr

Skript 3: Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Skript 3: Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen Prof. Dr. Bernd Noll Hochschule Pforzheim Skript 3: Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen Anmerkungen zum richtigen Umgang mit diesem Skript: Dieses Skript ist kein Lehrbuch, auch kein Lehrbuchersatz.

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT 8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT Die Zahlungsbilanz erfasst (im Prinzip) alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen Inländern und der übrigen Welt. Sie erfasst Stromgrößen und keine Bestandsgrößen.

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Institut für Wirtschaftstheorie Univ.-Prof. Dr. Ulrich Baßeler Dipl.-Vw. Marcel Lähn Sommersemester 2002 Sprechstunden: Boltzmannstraße 20 D-14195 Berlin Telefon 030

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre.........................................

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... 15 1.1 Gegenstand und historische Entwicklung........................

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung Fragestellungen: Wie wurden das gesamtwirtschaftliche Angebot und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage finanziert? Wie hoch ist die Ersparnis und wie wurde diese

Mehr

Die Zahlungsbilanz. 7.1 Die Zahlungsbilanz. 7.2 Reaktionen der Leistungsbilanz. Begriff, Struktur, Darstellung

Die Zahlungsbilanz. 7.1 Die Zahlungsbilanz. 7.2 Reaktionen der Leistungsbilanz. Begriff, Struktur, Darstellung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2009/2010

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung Thema Dokumentart Spezielle Themen: Gesamttest Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Gesamttest: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Ausgabe V W L. Außenwirtschaft. Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht - Die Leistungsbilanz. Wechselkurssyteme

Ausgabe V W L. Außenwirtschaft. Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht - Die Leistungsbilanz. Wechselkurssyteme Ausgabe 2008-02 V W L Außenwirtschaft Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht - Die Leistungsbilanz Wechselkurssyteme 1. Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht - außenwirtschaftliches Gleichgewicht ist

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

VWL-virtuell. Die Zahlungsbilanz

VWL-virtuell. Die Zahlungsbilanz VWL-virtuell Die Zahlungsbilanz Die Zahlungsbilanz einer Volkswirtschaft erfasst alle ökonomischen Transaktionen zwischen Inländern und der übrigen Welt während einer Zeitperiode (z.b. während eines Kalenderjahres).

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Die Stellung dieses Buchs im Studienplan der Wirtschaftswissenschaften..... 16 Einige Besonderheiten dieses Lehrbuchs................................ 17 Neuerungen der achten

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt Christine Brandt Wintersemester 2004/2005 Abteilung Wirtschaftspolitik Helmholtzstr. 20, Raum E 01 Tel. 0731 50 24266 UNIVERSITÄT DOCENDO CURANDO ULM SCIENDO Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

Einschub: Kurze Einführung in die Außenhandelstheorie : (Widerholung für Studenten die Theorie des internationalen Handels bereits gehört haben)

Einschub: Kurze Einführung in die Außenhandelstheorie : (Widerholung für Studenten die Theorie des internationalen Handels bereits gehört haben) Einschub: Kurze Einführung in die Außenhandelstheorie : (Widerholung für Studenten die Theorie des internationalen Handels bereits gehört haben) 1. Aufgabe Im Inland werden mit Hilfe des Faktors Arbeit

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Makroökonomik III: Zahlungsbilanz

Makroökonomik III: Zahlungsbilanz Makroökonomik III: Zahlungsbilanz Motivation: Zur Relevanz der Zahlungsbilanz 1. Informationen zu grenzüberschreitenden Transaktionen einer Volkswirtschaft (Quelle güterwirtschaftlicher und finanzieller

Mehr

Manfred Scheuer. Wirkungen einer Auslandsverschuldung des Staates bei flexiblen Wechselkursen. Verlag Peter Lang FRANKFURT AM MAIN-BERN

Manfred Scheuer. Wirkungen einer Auslandsverschuldung des Staates bei flexiblen Wechselkursen. Verlag Peter Lang FRANKFURT AM MAIN-BERN Manfred Scheuer Wirkungen einer Auslandsverschuldung des Staates bei flexiblen Wechselkursen Verlag Peter Lang FRANKFURT AM MAIN-BERN INHALTSVERZEICHNIS 1. Kapitel: Einleitung 11 A. Problemstellung 11

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

VWL Skripte aus WVL für Fachabitur

VWL Skripte aus WVL für Fachabitur VWL Skripte aus WVL für Fachabitur 1. Struktur und Umfang des Ex- und Imports 2. Bereiche des weltwirtschaftlichen Zusammenhangs 3. Gründe für internationalen Handel 4. Außenwirtschaftspolitik 5. Terms

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005 GFS KVT - BiBu - VWL 1 Seite 0 Lösungshinweise Bilanzbuchhalterprüfung 2005 Nr. Schwerpunkte Wertung 1. Rezession [18] Maßnahme der EZB in der Regression 2. Transaktion [13] Zahlungsbilanz 3. Devise [7]

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: Staatsausgaben Ausländisches Volkseinkommen Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Bereiche staatlicher Wirtschaftspolitik

Bereiche staatlicher Wirtschaftspolitik Bereiche staatlicher Wirtschaftspolitik Ziele der Wettbewerbspolitik Träger der Wettbewerbspolitik Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Kartellverbot Missbrauchsaufsicht Fusionskontrolle Gesetz gegen

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Konjunktur und Stabilität

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Konjunktur und Stabilität Konjunktur und Stabilität Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 67 Beschreibung von Konjunkturzyklen Konjunkturindikatoren (1) Produktion (Sozialprodukt) und Volkseinkommen (2) Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1 Makro - Marktmodell AA Preisniveau P AN1 AN2 Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten WP P1 P0 Rezession, Sicht der nachfrageorientierten WP 0 Y0 Y1 Y Produktion, Beschäftigung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Theorie des Außenhandels

Theorie des Außenhandels Theorie des Außenhandels Das Konzept des komparativen Vorteils Faktorausstattung und Handelsmuster Intra-industrieller Handel Freihandel und die Gewinne aus Außenhandel K. Morasch 2008 Außenhandel und

Mehr

Kontroversen in der Zeit der Klassik: Geldtheorie und Geldpolitik

Kontroversen in der Zeit der Klassik: Geldtheorie und Geldpolitik Geschichte ökonomischen Denkens I Kontroversen in der Zeit der Klassik: Geldtheorie und Geldpolitik 10.06.2009 Geld (2) 1 Monetäres Regime und geldpolitische Kontroversen Letzte Woche: Die Kontroverse

Mehr

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s.

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s. WIRT K AUSSENWIRTSCHAFT WIRT K 1-9 K 1 K 5 K 8 AUSSENWIRTSCHAFT ALLGEMEIN a. Bibliographien da. Festschriften db. Aufsatzsammlungen dd. Serien e. Vorträge kes kb. Einführungen kd. Handbücher l. Lexika

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Kapitel 1 Einführung Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Folie 12-1 13. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Einführung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Cobb-Douglas-Produktionsfunktion

Cobb-Douglas-Produktionsfunktion Das Unternehmen // Produktion Cobb-Douglas-Produktionsfunktion Problem Die Cobb-Douglas-Produktionsfunktion ist gegeben durch F (K, L) = K β L 1 β Für welche Werte von β zeigt sie steigende, konstante

Mehr

Übungsfragen. Währungspolitik

Übungsfragen. Währungspolitik Übungsfragen Währungspolitik 4 Zahlungsbilanz und Wechselkurs 4.1 Was bestimmt das Angebot an und die Nachfrage nach Devisen? Erläutern Sie stichpunktartig die wichtigsten Posten der Zahlungsbilanz! Auf

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Schriftenreihe Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Seite 3

Schriftenreihe Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Seite 3 'LH=DKOXQJVELODQ] 3URI'U.DUOKHLQ]5XFNULHJHO Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Betriebswirtschaft Bahnhofstraße 87, 90402 Nürnberg E-mail: karlheinz.ruckriegel@fh-nuernberg.de Homepage:

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302 y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 y*x. Langfristige Bestimmungsgründe außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k c* Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics,

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr