Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: November 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: November 2015"

Transkript

1 Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter Ulrich Krumme Stand: November 2015

2 I. Allgemein 1. Personenkreis 2. Rechtsgrundlagen II. Wartezeiten 1. Bürgermeister / Landräte 2. Beigeordnete III. Entlassung auf Antrag 1. Bürgermeister / Landräte 2. Beigeordnete 2

3 IV. Berechnung des Ruhegehaltes 1. Ruhegehaltfähige Dienstzeit 2. Ruhegehaltfähige Dienstbezüge 3. Ruhegehaltssatz V. Beispiel VI. Ruhensregelungen 1. Einkommen und Ruhegehalt 2. Rente und Ruhegehalt 3. Versorgungsausgleich 3

4 VII.Ausblick 1. Statusrecht 2. Besoldungsrecht 3. Versorgungsrecht 4. Versorgungslastenverteilung 4

5 Kommunale Wahlbeamte Bürgermeister Landräte Beigeordnete Landesdirektor Landesräte Kreisdirektoren 62 Abs. 1 Satz 1 Gemeindeordnung 71 Abs. 1 Satz 2 Gemeindeordnung 20 Abs. 2 Landschaftsverbandsordnung 44 Abs. 3 Kreisordnung 47 Kreisordnung 5

6 Bürgermeister / Landräte Stand der Gesetzgebung: nach Änderung durch das Gesetz zur Stärkung der Kommunalen Demokratie vom (GV.NRW. S.193) 65 Abs.1 GO: Die Wahlzeit beträgt ab der nächsten Kommunalwahl 5 Jahre. Hintergrund: Zeitliche Gleichschaltung der Kommunal- und der Bürgermeisterwahlen Die gleiche Regelung gilt für die Landräte. 6

7 Beigeordnete 71 GO: Beigeordnete sind kommunale Wahlbeamte und werden vom Rat auf 8 Jahre gewählt. Sie sind verpflichtet, eine erste und zweite Wiederwahl anzunehmen. 7

8 1. Bürgermeister / Landräte a) Allgemeine Wartezeit 4 LBeamtVG: Fünfjährige ruhegehaltfähige Dienstzeit oder dienstunfallbedingte Dienstunfähigkeit Zur Wartezeit zählen Wehr- oder Zivildienstzeiten Beamtenzeiten 8

9 Bürgermeister / Landräte b) Spezielle Wartezeit nach 119 Abs.4 LBG Ziffer 1: eine mindestens achtjährige ruhegehaltfähige Dienstzeit und Vollendung des 45. Lebensjahres In die Dienstzeit einzubeziehen sind auch Dienstzeiten, die durch Ermessensentscheidung als ruhegehaltfähige Dienstzeit anerkannt worden sind. Die Entscheidung liegt beim Dienstherren! 9

10 Gemäß 66 Abs. 9 LBeamtVG können einbezogen werden: hauptberufliche förderliche Tätigkeiten oder eine Ausbildung, in der Fachkenntnisse für das Amt erworben wurden höchstens bis zu 4 Jahren, ein Studium höchstens bis zu 855 Tagen (Übergangsregelung: 69 g LBeamtVG) 10

11 Ziffer 2: Ziffer 3: 18 Jahre als Beamter, wenn jünger als 45 Jahre als Beamter auf Zeit eine Gesamtdienstzeit von 8 Jahren 11

12 Wartezeit erfüllt nicht erfüllt Versorgungsanspruch Zahlung von Ruhegehalt bei Eintritt in den Ruhestand Entlassung kraft Gesetzes Übergangsgeld nach 47 LBeamtVG Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung 12

13 Problem: Bürgermeister, geb. am Wehrdienst: 1 Jahr -- Tage förderliche Tätigkeit: Bürgermeister ab Jahre -- Tage 5 Jahre 11 Tage 10 Jahre 11 Tage Der Bürgermeister hat am Ende der Amtszeit, am , das 45. Lebensjahr vollendet. 13

14 Folge: Er hat einen Anspruch auf Ruhegehalt, da die Mindestwartezeit von 8 Jahre vorliegt. Die anerkannten förderlichen Zeiten rechnen auch zur Wartezeit. 14

15 2. Beigeordnete a) Allgemeine Wartezeit 4 LBeamtVG Fünfjährige ruhegehaltfähige Dienstzeit oder dienstunfallbedingte Dienstunfähigkeit Zur Wartezeit zählen: Wehr- oder Zivildienstzeiten Angestelltenzeiten Beamtenzeiten 15

16 Beigeordnete b) Besondere Wartezeit nach 31 Abs. 3 LBG Beigeordnete treten mit dem Ende der Amtszeit in den Ruhestand, wenn sie insgesamt eine mindestens zehnjährige ruhegehaltfähige Dienstzeit abgeleistet haben. In diese Wartezeit sind auch z. B. förderliche Zeiten nach 66 Abs. 9 LBeamtVG einzubeziehen. 16

17 Beispiel: Beigeordneter, geb ernannt zum Ende der Wahlzeit Werdegang Wehrdienst Studium Angestellter bei einer Versicherung

18 a) Die Wartezeit nach 4 LBeamtVG ist erfüllt. aber: Der Beamte ist erst 47 Jahre alt. Er kann nicht wegen der Altersgrenze in den Ruhestand treten. b) Eintritt in den Ruhestand am Ende der Wahlzeit, wenn eine zehnjährige ruhegehaltfähige Dienstzeit erreicht ist. 18

19 In diese Wartezeit sind einzubeziehen: Wehrdienst: 1 Jahr -- Tage Beamtenzeit: 8 Jahre -- Tage 9 Jahre -- Tage Falls der Dienstherr förderliche Zeiten nach 66 Abs. 9 LBeamtVG anerkennt (mindestens 1 Jahr), ist die Wartezeit erfüllt. Andernfalls ist der Beamte entlassen und nachzuversichern. 19

20 1. Bürgermeister / Landräte Ein Bürgermeister / Landrat beantragt in einer freiwilligen Wahlzeit (ab 2. Wahlperiode) seine Entlassung. 20

21 Rechtslage nach dem Gesetz zur Stärkung der kommunalen Demokratie Art. 4 Nr. 2: Einführung des 119 Abs. 5 LBG Hat der Bürgermeister / Landrat bereits aus der vorherigen Wahlzeit einen Anspruch auf ein Ruhegehalt, bleibt dieses erhalten. 21

22 Unabdingbare Voraussetzungen: Die statusrechtlichen Voraussetzungen für einen Eintritt in den Ruhestand nach 119 Abs. 4 LBG müssen vor Beginn des letzten Zeitbeamtenverhältnisses bereits erfüllt sein. Insbesondere müssen die dort genannten erforderlichen Wartezeiten vor Eintritt in das letzte Amt bereits vorliegen. 22

23 Rechtsfolge: Die im letzten durch Entlassung endenden Amt absolvierten Dienstzeiten werden zur Erfüllung der Tatbestandsvoraussetzungen für den Eintritt in den Ruhestand aus dem vorherigen Amt nicht berücksichtigt. Diese Zeit wird als Nachdienstzeit gem. 7 LBeamtVG als ruhegehaltfähige Dienstzeit angerechnet und beeinflusst ggf. die Höhe des Ruhegehaltes. 23

24 2. Beigeordnete Ein Beigeordneter beantragt in einer freiwilligen Wahlzeit (ab 4. Wahlperiode) seine Entlassung. Rechtsfolge: Der Beigeordnete ist zu entlassen und verliert seine gesamten Pensionsansprüche. Er wird in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert. 24

25 Durch das Dienstrechtsanpassungsgesetz hat NRW jetzt ein eigenes Landesbeamtenversorgungsgesetz (LBeamtVG). Aktiver Beamter Ruhegehaltfähige Dienstzeit 6 13, 66 Abs. 9 LBeamtVG Laufzeit 14 Abs. 3, 66 Abs. 6 LBeamtVG Ruhegehaltfähige Dienstbezüge 5 LBeamtVG 14, 66 LBeamtVG Ruhegehalt 25

26 Die verschiedenen Arten: Muss- Gilt- Soll- Kannvorschrift 6 LBeamtVG 8 LBeamtVG 10 LBeamtVG 11 LBeamtVG Zeiten im Beamtenverhältnis Berufsmäßiger Wehrdienst Zeiten im privatrechtlichen Arbeitsverh. Sonstige Zeiten 7 LBeamtVG 9 LBeamtVG 12 LBeamtVG Erhöhungszeiten als Ruhestandsbeamter ohne neuen Versorgungsanspruch Nichtberufsmäßiger Wehrdienst Ausbildungszeiten 13 LBeamtVG 66 (9) LBeamtVG Zurechnungszeiten bei Dienstunfähigkeit Förderliche Zeiten/ Ausbildungszeiten für Beamte auf Zeit = besonders relevant 26

27 Ausführungen dazu im Erlass des Ministeriums für Inneres und Kommunales vom / /13 27

28 a) Bürgermeister/ Landräte: Laufbahn: Das Amt ist laufbahnfrei. Berufliche Qualifikation: Es gibt keine Vorschrift in der Gemeinde-/ Kreisordnung, im Landesbeamtengesetz oder in der Laufbahnverordnung, die eine berufliche Qualifikation fordert. Folge: Es können keine Ausbildungszeiten nach 12 Landesbeamtenversorgungsgesetz (LBeamtVG) berücksichtigt werden! 12 LBeamtVG stellt ab auf vorgeschrieben! 28

29 Folge: Es können auch keine Angestelltenzeiten im öffentlichen Dienst anerkannt werden, da das Kriterium in 10 LBeamtVG zur Ernennung geführt hat nicht erfüllt ist. Bürgermeister / Landräte werden direkt gewählt, aber nicht ernannt. 29

30 Angerechnet werden können aber sogenannte sonstige Zeiten nach 11 LBeamtVG, beispielsweise Zeiten als Rechtsanwalt Zeiten im Kirchendienst Zeiten im Dienst von Fraktionen im Bundestag, Landtag oder Stadträten/Kreistagen Zeiten im Dienst von kommunalen Spitzenverbänden Das Kriterium zur Ernennung geführt wird hier nicht verlangt. Es können auch für das Amt förderliche Zeiten anerkannt werden nach 66 Abs. 9 LBeamtVG. 30

31 Was bedeutet Förderlichkeit? Es müssen Fachkenntnisse erworben werden, die konkret für das Amt des Bürgermeisters erforderlich sind. Das sind z. B. Tätigkeiten auf wirtschaftlichem technischem wissenschaftlichem künstlerischem kaufmännischem organisatorischem Gebiet Auch: Tätigkeiten, die Anforderungen an die Menschenführung stellen. 31

32 Die Zeiten nach 11 und 66 Abs. 9 LBeamtVG sind nur auf Antrag des Beamten und einem Beschluss der obersten Dienstbehörde (Stadtrat, Kreistag) anzuerkennen. Der Beschluss ist nur gültig bei dem jeweiligen Dienstherren und für das jeweilige Beamtenverhältnis! Achtung: siehe Seite

33 b) Beigeordnete: Laufbahn: Das Amt ist laufbahnfrei. Berufliche Qualifikation: 71 Abs. 3 Satz 1 Gemeindeordnung Die Beigeordneten müssen die für ihr Amt erforderlichen // fachlichen Voraussetzungen erfüllen // ausreichende Erfahrung nachweisen 33

34 Folge: Es können keine Ausbildungszeiten (Studium) nach 12 LBeamtVG berücksichtigt werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat in seinem Urteil vom entschieden: Die Vorgaben des 71 Abs. 3 Satz 1 GO sind zu unspezifisch. Sie erfüllen nicht das Kriterium vorgeschrieben in 12 LBeamtVG. Auch eine Stellenausschreibung erfüllt nicht dieses Kriterium. 34

35 Berufliche Qualifikation: 47 Abs. 1 Satz 3 Kreisordnung 71 Abs. 3 Satz 2 Gemeindeordnung Befähigung zum Richteramt oder zum höheren Verwaltungsdienst bei Kreisdirektoren bei einem Beigeordneten in kreisfreien Städten, großen kreisangehörigen Städten 35

36 Ausnahme: Kreisdirektoren: Die Befähigung zum Richteramt oder zum höheren Verwaltungsdienst ist verbindlich vorgeschrieben ( 47 Abs. 1 Satz 3 KrO). Ein Studium kann daher nach 12 LBeamtVG als ruhegehaltfähige Dienstzeit berücksichtigt werden. 36

37 Angestelltenzeiten nach 10 LBeamtVG sollen nach dem Erlass des MIK nur dann angerechnet werden, wenn die Angestelltenzeit dem Zeitbeamtenverhältnis unmittelbar vorangegangen ist und in der Regel einem Beamten obliegt oder später einem Beamten übertragen wurde. Das soll nach den Verhältnissen bei dem für den Beamten zuständigen Dienstherren beurteilt werden. Unerheblich ist die Dauer der Angestelltenzeit. Die Ausführungen zu den Zeiten nach 11 und 66 Abs. 9 LBeamtVG gelten hier entsprechend. 37

38 Erlass des MIK vom Bei einem Wahlbeamten (Beigeordneten) sollen bereits rechtmäßig anerkannte Vordienstzeiten (Angestelltenzeiten) auch bei einem nachfolgenden Wahlbeamtenverhältnis anerkannt werden. Voraussetzung: - keine Unterbrechung (Es muss ein zeitlicher Zusammenhang bestehen.) - funktionaler Zusammenhang: - Beigeordneter wird Beigeordneter/Kreisdirektor/Landesrat, etc. 38

39 Beispiel 1 Bürgermeister, geb ernannt zum: bei Gemeinde A Werdegang: Wehrdienst: Studium: Angestellter bei einer Versicherung: Gemeinde A erkennt nach 66 Abs. IX LBeamtVG 4 Jahre als rgf. Dienstzeit an. 39

40 Beispiel 1 Zum erfolgt die Wahl zum Bürgermeister bei der Stadt B. Eine zeitliche Unterbrechung liegt nicht vor. Des Weiteren besteht auch ein funktioneller Zusammenhang. Zeiten nach 66 Abs. 9 LBeamtVG sind vom Anwendungsbereich des Erlasses nicht erfasst! Der neue Dienstherr ist frei in seiner Entscheidung, ob er die Zeiten anerkennt oder nicht. 40

41 Beispiel 2 Ein Beigeordneter wird bei Gemeinde A zum auf 8 Jahre gewählt. Vor der Wahl war der Beigeordnete 10 Jahre Angestellter bei Gemeinde A. Die Angestelltenzeit liegt unmittelbar vor dem Zeitbeamtenverhältnis. Außerdem obliegt die Aufgabe in der Regel einem Beamten. Die Zeit ist nach 10 LBeamtVG ruhegehaltfähig. 41

42 Beispiel 2 Zum erfolgt die Wahl zum Kreisdirektor beim Kreis M. Es besteht sowohl ein zeitlicher als auch ein funktioneller Zusammenhang. Deshalb soll der Kreis auch die Angestelltenzeiten anerkennen. Achtung: Würde die Gemeinde A die Angestelltenzeiten nicht anerkennen, kann auch der Kreis M die Zeiten nicht berücksichtigen.???? 42

43 Beispiel 3 Abwandlung Fall 2: Der Beigeordnete wird zum zum Bürgermeister oder Landrat gewählt. Es besteht zwar ein zeitlicher Zusammenhang, aber der funktionelle Zusammenhang fehlt. Die Angestelltenzeiten sind nicht mehr nach 10 LBeamtVG ruhegehaltfähig. 43

44 Beispiel 4 Ein Beigeordneter wird bei der Gemeinde A zum auf 8 Jahre gewählt. Werdegang: Angestellter Laufbahnbeamter Hier ist die Angestelltenzeit nicht ruhegehaltfähig, da sie nicht zur Ernennung zum Beigeordneten geführt hat. 44

45 Beispiel 5 Werdegang: Studium Jura Referendar Privatwirtschaft Rechtsanwalt Angestellter Beigeordneter Kreisdirektor b.a.w. 45

46 Beispiel 5 Ruhegehaltfähige Dienstzeit als Beigeordneter. 66 Abs. IX LBeamtVG 4 Jahre (Jura + Privatwirtschaft) 6 LBeamtVG Referendariat 11 LBeamtVG Rechtsanwalt zur Hälfte 10 LBeamtVG Angestellter 6 LBeamtVG Beigeordneter 46

47 Beispiel 5 Problem: Dienstzeit Kreisdirektor 12 LBeamtVG 855 Tage Studium ( vorgeschrieben ist die Zulassung zum Richteramt) 6 LBeamtVG Referendariat 66 Abs. IX LBeamtVG 2 Jahre Privatwirtschaft 11 LBeamtVG Rechtsanwalt zur Hälfte 10 LBeamtVG Angestellter 6 LBeamtVG Beigeordneter 6 LBeamtVG Kreisdirektor Die ruhegehaltfähigen Dienstzeiten entsprechen nicht den anerkannten Dienstzeiten als Beigeordneter. 47

48 Anwendung in der Praxis: Wird ein Wahlbeamter in ein neues Wahlbeamtenverhältnis bei einem anderen Dienstherren gewählt, dann muss neue Dienstherr entscheiden, wie im Rahmen der Pensionsrückstellung etc. mit den Vordienstzeiten umgegangen werden soll. 48

49 5 Abs. 1 LBeamtVG Grundsatz: Ruhegehalt aus dem letzten Amt Aber: 5 Abs. 3 LBeamtVG Der Beamte muss die letzte Besoldungsgruppe mindestens zwei Jahre erhalten haben! 49

50 ggf. Familienzuschlag der Stufe 1 Kinderbezogene Leistungen werden weiter voll gewährt, sofern die Voraussetzungen vorliegen. Bestandteile der rgf. Dienstbezüge vgl. 5 LBeamtVG i. d. F. ab Grundgehalt aus dem letzten Amt (z. B. aus B 4 ÜBesGNRW) Wichtig: Bezugsdauer aus dem letzten Amt mindestens 2 Jahre Ausnahme: Dienstunfall 50

51 14 LBeamtVG Für jedes ruhegehaltfähige Dienstjahr gibt es 1,79375 v. H. höchstens 71,75 v. H. erreicht nach 40 Dienstjahren 40 Jahre x 1,79375 v. H. = 71,75 v. H. 51

52 66 Abs. 2 LBeamtVG Günstigerregelung Es zählen nur Amtsjahre. 8 Amtsjahre = 35 v. H. dann pro Amtsjahr 1,91333 v. H. höchstens 71,75 v. H. erreicht nach 28 Amtsjahren 52

53 Bürgermeister, geb. am: , tritt zum in den Ruhestand Ruhegehaltfähige Dienstzeit: LBeamtVG 9 Wehrdienst = 1 Jahr 92 Tage 66 Abs. 9 förderl. Tätigk hö 4 Jahre --- Tage 6 Laufbahnbeamter = 14 Jahre 203 Tage 6 Bürgermeister = 11 Jahre 11 Tage 30 Jahre 306 Tage = 30,84 Jahre 53

54 Ruhegehaltssatz gem. 14 Abs. 1 LBeamtVG 30,84 Jahre x 1,79375 v. H. = 55,32 v. H. Ruhegehaltssatz gem. 66 Abs. 2 LBeamtVG 8 Amtsjahre = 35 v. H. 3 Amtsjahre x 1,91333 v. H. = 5,73999 v. H. 40,73999 v. H. = 40,74 v. H. Maßgebender Ruhegehaltssatz = 55,32 v. H. 54

55 Ruhegehalt (Stand: ) Grundgehalt B ,87 Familienzuschlag 125,82 zusammen 7.676,69 Ruhegehalt 55,32 v. H ,74 55

56 1. 53 LBeamtVG (i. d. F. ab ) Wahlbeamter auf Zeit im Ruhestand - regelt das Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeink. - Beginn des Ruhestandes nach dem Beginn der Erwerbstätigkeit ab dem Verwendung im ö.d. Verwendung außerhalb des ö. D. (vor Vollendung der Altersgrenze.) Höchstgrenze 100 v. H. der rgf. Dienstbezüge Anwendung von 53 in der bis zum geltenden Fassung Keine Mindestbelassung Mindestbelassung 20 % nur f. d. Witwe Dienstunfähigkeit/ Schwerbehinderung Höchstgrenze 71,75 v. H. der rgf. Dienstbezüge + 325,00 Kürzung der Versorgungsbezüge, um 50 v. H. des Ruhensbetrages Nach Vollendung der Altersgrenze keine Anrechnung von Erwerbseinkommen außerhalb des öffentlichen Dienstes Mindestbelassung 20 % z. B. Ablauf der Wahlzeit Höchstgrenze 100 v. H. der rgf. Dienstbezüge Kürzung der Versorgungsbezüge um 50 % des Ruhensbetrages Nach Vollendung der Altersgrenze keine Anrechnung von Erwerbseinkommen außerhalb des öffentlichen Dienstes Mindestbelassung 20 % 56

57 2. Das Zusammentreffen von Mindestversorgung und Rente Bürgermeister, geb. am: Wartezeit = Ruhegehaltfähige Dienstzeit 66 Abs. 9 LBeamtVG hö 4 Jahre --- Tage 6 LBeamtVG = 5 Jahre 11 Tage 9 Jahre 11 Tage = 9,03 Jahre 57

58 Ruhegehalt: Bei 9,03 ruhegehaltfähigen Jahren ist die Mindestversorgung in Höhe von 35 v. H. der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge zu zahlen. Grundgehalt B ,87 Familienzuschlag 125,82 zusammen 7.676,69 Ruhegehalt 35 v. H ,84 58

59 Der Bürgermeister hat auch einen Anspruch auf die gesetzliche Rente 1.800,00 Euro 55 LBeamtVG schreibt vor, dass die Summe aus Rente und Versorgung eine gewisse Höchstgrenze nicht übersteigen darf. Die Höchstgrenze ist definiert auf die Versorgung, die ein Beamter höchstens erhalten könnte, wenn er sein ganzes Berufsleben Beamter gewesen wäre. 59

60 Das wären hier: 7.676,69 x 71,75 v.h 5.508,03 Die Summe aus Rente 1.800,00 Ruhegehalt 2.686, ,84 erreicht die Höchstgrenze nicht! Folge keine Kürzung des Ruhegehaltes 60

61 ABER 61

62 Es gibt eine weitere Rentenanrechnungsvorschrift ( 14 Abs. 5 LBeamtVG) Danach muss das Ruhegehalt auf die werden. erdiente Versorgung abgesenkt 62

63 Das sind hier: 9,03 Jahre x 1,79375 v. H. = 16,20 v. H ,69 x 16,20 v. H. = 1.243,62 Die Summe aus erdienter Versorgung 1.243,62 Rente 1.800, ,62 muss aber mindestens so hoch sein wie die Mindestversorgung 2.686,84 63

64 Das ist der Fall. Folge: Es darf nur die erdiente Versorgung gezahlt werden! 64

65 3. Versorgungsausgleich Ein Wahlbeamter wird geschieden. Nach dem neuen Versorgungsausgleichsrecht ist ein Hin- und Herausgleich durchzuführen. 65

66 Der Wahlbeamte muss abgeben: 700,00 Er erhält eine Rentengutschrift von der geschiedenen Ehefrau 300,00 Mit Ende der Wahlzeit tritt er in den Ruhestand. Zu diesem Zeitpunkt ist er 55 Jahre alt. 66

67 Folge: Das Ruhegehalt wird um 700,00 (dynamisch) gekürzt. Die Rente kann er aber erst mit Erreichen der Altersgrenze realisieren. Nach dem alten Versorgungsausgleichsrecht hätte der Kürzungsbetrag 400,00 betragen. Monatlicher Verlust also: 300,00 67

68 Entwurf eines Dienstrechtsmodernisierungsgsetzes voraussichtliches Inkrafttreten: Die wichtigsten Änderungen 68

69 Statusrecht 119 LBG alt Bürgermeister/Landräte 118 LBG neu 120 LBG alt Beigeordnete 119 LBG neu 69

70 Besoldungsrecht Art. des Gesetzes Das Sonderzahlungsgesetz wird aufgehoben Die Sonderzahlung wird in das Grundgehalt integriert 70

71 Versorgungsrecht 6 14 LBeamtVG Anrechnung von Dienstzeiten auch vor dem 17. Lebensjahr 11 LBeamtVG Rechtsanwaltszeiten werden bei Neueinstellungen ab Inkrafttreten des Gesetzes nicht mehr angerechnet. 71

72 Versorgungsrecht 57 LBeamtVG Ab dem Jahr 2021 gilt eine Verpflichtung zur Erstellung einer Versorgungsauskunft. 72

73 Versorgungsrecht 81 LBeamtVG Beamtinnen und Beamte auf Zeit Abs. 2: Absenkung des Sockels von 35 v.h. auf 33,48345 v.h. Abs. 8: Förderliche Zeiten sollen angerechnet werden. 73

74 Versorgungslastenverteilung Übernahme des Staatsvertrages zur Versorgungslastenverteilung in das LBeamtVG ( ) Das VLVG wird aufgehoben. 74

75 75

76 76

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: August 2016

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: August 2016 Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter Ulrich Krumme Stand: August 2016 I. Allgemein 1. Personenkreis 2. Rechtsgrundlagen II. Wartezeiten 1. Bürgermeister / Landräte 2. Beigeordnete

Mehr

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Stand: Februar 2018

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Stand: Februar 2018 Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter Stand: Februar 2018 I. Allgemein 1. Personenkreis 2. Rechtsgrundlagen 3. Altersgrenzen II. Wartezeiten 1. Bürgermeister / Landräte 2. Beigeordnete

Mehr

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 3 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme

Mehr

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014)

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) 1 Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) Die nachfolgenden Ausführungen betreffen die für Laufbahnbeamte geltenden Regelungen.

Mehr

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Gliederung Berechnung des Ruhegehaltes Teilzeit Mutterschutz

Mehr

Merkblatt 76-77 HBeamtVG

Merkblatt 76-77 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 76-77 HBeamtVG Allgemeine Information zum Altersgeld und Hinterbliebenenaltersgeld Das vorliegende Merkblatt enthält Informationen über die Zahlung von Altersgeld und

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: November 2014 Informationen über gesetzliche Grundlagen im Zusammenhang mit dem Eintritt/der Versetzung in den Ruhestand, über die Berechnung des Ruhegehaltssatzes

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

Versorgung kommunaler Wahlbeamter

Versorgung kommunaler Wahlbeamter Im Rahmen der Landesvorstandssitzung der KPV am 24. September 2005 gab Frau Staatssekretärin Scheibelhuber (HMdIuS) einen Überblick über die Eckpunkte der Versorgung kommunaler Wahlbeamter. Dabei wurde

Mehr

Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Welche Jahrgänge sind davon betroffen?

Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Welche Jahrgänge sind davon betroffen? Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Merkblatt Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen (1. DRModG) für den Bereich der Beamtenversorgung Der Hessische Landtag hat das Erste Gesetz zur

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick -

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Inhalt 1. Arten der Versorgung... 2 2. Empfänger von Versorgungsbezügen... 2 3. Dauer der Zahlung von Versorgungsbezügen...

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts ab 01.10.2012 Die nachstehenden Ausführungen sollen es Ihnen ermöglichen, sich einen Überblick über Ihre Versorgungsanwartschaften

Mehr

KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND

KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND BRANDENBURG Versorgungskasse DIE DIREKTORIN Komm. Versorgungsverband Brandenburg Postfach 12 09 16771 Gransee An die Mitglieder des Kommunalen Versorgungsverbandes Brandenburg

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Die Versorgung der Beamtinnen und Beamten im Anwendungsbereich des Hessischen Beamtengesetzes richtet sich nach dem Hessischen

Mehr

Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten

Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten Stand Januar 2016 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten Das Merkblatt

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: 1. November 2015 Informationen über den Kindererziehungs- und Pflegezuschlag 1 ( 71 73 BbgBeamtVG) Gliederung: A. Kindererziehungszuschlag (KEZ) 1. Allgemeines

Mehr

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1)

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand April 2010 Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Das vorliegende Informationsblatt enthält Hinweise zu - den gesetzlichen Grundlagen im Zusammenhang

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung Generalvertretung Franz Fleissner Grundlagen der Beamtenversorgung Agenda Grundlagen der Beamtenversorgung Statusabhängige Versorgung Dienstbezüge Dienstzeiten Dienstzeitversorgung Versorgung im Alter

Mehr

Die Versorgung der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen

Die Versorgung der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen Christoph Sichler Seite 1 von 13 24.06.2013 24. Juni 2013 Die Versorgung der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen Referent: Christoph Sichler Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Staatliches Rechnungsprüfungsamt

Mehr

12. Wahlperiode Ruhegehalt und Übergangsgeld von hauptamtlichen Bürgermeistern, Beigeordneten und Landräten

12. Wahlperiode Ruhegehalt und Übergangsgeld von hauptamtlichen Bürgermeistern, Beigeordneten und Landräten Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1199 12. Wahlperiode 18. 03. 97 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Finanzministeriums Ruhegehalt und Übergangsgeld von hauptamtlichen Bürgermeistern,

Mehr

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen beim Land Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009 im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen 1 Ich bedanke mich sehr für Ihre Einladung und

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I Beamtenversorgung Grundlagen der Versorgung easyöd Vorsorge I Wissenswertes und Potenziale zum Segment ÖD Neue Kunden neue Chancen Basis-Segmente Beamte Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst Der Markt: 1.

Mehr

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn Das Merkblatt bietet Ihnen einen Überblick über die Regelungen zum bei einem vorzeitigen Ruhestandsbeginn. Rechtsansprüche können

Mehr

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2 Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

Beamtenversorgung in NRW

Beamtenversorgung in NRW Beamtenversorgung in NRW Wie hoch ist mein Ruhegehalt? Wie viel darf ich dazu verdienen? Wie hoch ist die Hinterbliebenenversorgung? Wird meine Rente angerechnet? Wird die Kindererziehungszeit berücksichtigt?

Mehr

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/939 Landtag 18. Wahlperiode 11.06.2013 Mitteilung des Senats vom 11. Juni 2013 Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft

Mehr

Rundschreiben Nr. 27/2011

Rundschreiben Nr. 27/2011 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen. Rudolf-Hilferding-Platz 1. 28195 Bremen Verteiler: alle Dienststellen mit Schulen - Auskunft erteilen, Dr. Wiebke Wietschel,

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Merkblatt zur zukünftigen Anerkennung von Vordienstzeiten bei Neuverbeamtungen

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Merkblatt zur zukünftigen Anerkennung von Vordienstzeiten bei Neuverbeamtungen Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Merkblatt zur zukünftigen Anerkennung von Vordienstzeiten bei Neuverbeamtungen Die im Entwurf eines Gesetzes zur Änderung besoldungs- und versorgungsrechtlicher

Mehr

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Stand April 2002 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Marschnerstraße

Mehr

Information. Grund für die Befreiungsmöglichkeit sind die Anrechnungs- und Kürzungsregelungen im Beamtenversorgungsrecht

Information. Grund für die Befreiungsmöglichkeit sind die Anrechnungs- und Kürzungsregelungen im Beamtenversorgungsrecht Information zur Befreiung von der Pflichtversicherung bei der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen (VddB) und der Versorgungsanstalt der deutschen Kulturorchester (VddKO) bei Versorgungsansprüchen nach

Mehr

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer. Nordrhein-Westfalen? Körperschaft des öffentlichen Rechts

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer. Nordrhein-Westfalen? Körperschaft des öffentlichen Rechts Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Körperschaft des öffentlichen Rechts PTV I. Information zu Kinderbetreuungszeiten im Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Wer erhält Kinderbetreuungszeit

Mehr

Merkblatt Nachversicherung

Merkblatt Nachversicherung Senatsverwaltung für Inneres und Sport I A 27 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 01/2012 Merkblatt Nachversicherung Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 5 Rechtsvorschriften Sechstes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge 1 Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge Am 17. November 2011 wurde das Gesetz zur Neuregelung des Beamtenversorgungsrechts

Mehr

Merkblatt Beamtenversorgung Versorgung

Merkblatt Beamtenversorgung Versorgung 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 2 2.1.1 Beamter auf Lebenszeit 3 2.1.2 Beamte des Einsatzdienstes der Feuerwehr 3 2.1.3 Hauptamtliche Bürgermeister,

Mehr

KVBW. Die Versorgung der Bürgermeister. Vortrag beim Bürgermeisterverband BW in Herrenberg am 3. Juni Martin Jäckl, Ralf Lindemann

KVBW. Die Versorgung der Bürgermeister. Vortrag beim Bürgermeisterverband BW in Herrenberg am 3. Juni Martin Jäckl, Ralf Lindemann Die Versorgung der Bürgermeister Vortrag beim Bürgermeisterverband BW in Herrenberg am 3. Juni 2016 Martin Jäckl, Ralf Lindemann Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg Agenda Allgemeines über

Mehr

Informationen zur Beamtenversorgung

Informationen zur Beamtenversorgung Informationen zur Beamtenversorgung - derzeitiger Rechtsstand - Wer kann in Ruhestand gehen Wann kann ich in Ruhestand gehen Wieviel kommt an Versorgung raus Informationen zur Beamtenversorgung - derzeitiger

Mehr

Merkblatt 59 HBeamtVG

Merkblatt 59 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 59 HBeamtVG Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten ( 59 HBeamtVG) 1. Allgemeines Bezieht ein Versorgungsempfänger /eine Versorgungsempfängerin eine oder

Mehr

Einkommensanrechnung bei Versorgungsberechtigten mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen

Einkommensanrechnung bei Versorgungsberechtigten mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet www.vak-sh.de

Mehr

1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich

1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich 1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich 1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen

Mehr

M E R K B L A T T. Beamte auf Probe: - Dienstunfähigkeit infolge eines Dienstunfalls

M E R K B L A T T. Beamte auf Probe: - Dienstunfähigkeit infolge eines Dienstunfalls Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Kardinal-von-Galen-Ring 55 48149 Münster Die Versorgung der Planstelleninhaber/innen M E R K B L A T T Die Versorgung

Mehr

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte I. Finanzielle Absicherung Ruhestandsgehalt Ein Ruhegehalt ist zu gewähren, wenn eine Dienstzeit von mindestens 5 Jahren abgeleistet worden

Mehr

Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol)

Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol) Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol) vom 4. Juni 1998 (GVBl. S. 210) geändert durch Verordnung vom 16. März 2001 (GVBl. S. 28) zuletzt geändert durch Zweite Verordnung

Mehr

Merkblatt Beamtenversorgung Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg 1. Januar 2017

Merkblatt Beamtenversorgung Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg 1. Januar 2017 Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 2 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme einer Antrags-Altersgrenze 3 2.3 Versetzung in

Mehr

Auszug aus dem Gesetz über kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen (KWBG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli Synopse. Art. 9 Art.

Auszug aus dem Gesetz über kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen (KWBG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli Synopse. Art. 9 Art. Auszug aus dem Gesetz über kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen (KWBG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2012 Synopse bis 31.03.2018 (Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2012 [GVBl.

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

B. Der Versorgungsfall

B. Der Versorgungsfall B. Der Versorgungsfall B.III. Geltungsbereich des Landesbeamtenversorgungsgesetzes Seite I. Versorgungsfall................................. 18 1. Allgemeines................................ 18 2. Was

Mehr

Info-Blatt Versorgung

Info-Blatt Versorgung Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Postfach 13 20 54203 Trier Info-Blatt Versorgung Anerkennung von Vordienstzeiten als ruhegehaltsfähige Dienstzeit Kurfürstliches Palais Willy-Brandt-Platz 3 54290

Mehr

Präambel. Abschnitt 1 Allgemeines. 1 Geltungsbereich

Präambel. Abschnitt 1 Allgemeines. 1 Geltungsbereich Die Bundesrepublik Deutschland, das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin, das Land Brandenburg, die Freie Hansestadt Bremen, die Freie und Hansestadt Hamburg, das Land Hessen,

Mehr

Information zur Beamtenversorgung 1

Information zur Beamtenversorgung 1 1 Stand: April 2012 Thüringer Landesfinanzdirektion Information zur Beamtenversorgung 1 Die Gesetzgebungskompetenz für das Versorgungsrecht ist durch die Änderung des Grundgesetzes im Jahr 2006 an die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Reform der Bundeswehr (Bundeswehrreform- Begleitgesetz BwRefBeglG)

Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Reform der Bundeswehr (Bundeswehrreform- Begleitgesetz BwRefBeglG) CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Arbeitsgruppe Verteidigungspolitik FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Arbeitsgruppe Sicherheitspolitik Änderungsantrag der Fraktionen der CDU/CSU und der FDP zu

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Merkblatt zum Altersgeld ( HBeamtVG) Stand: März Anspruchsberechtigter Personenkreis Anspruchsvoraussetzungen...

Merkblatt zum Altersgeld ( HBeamtVG) Stand: März Anspruchsberechtigter Personenkreis Anspruchsvoraussetzungen... Merkblatt zum Altersgeld ( 76-77 HBeamtVG) Stand: März 2014 1. Anspruchsberechtigter Personenkreis... - 2-2. Anspruchsvoraussetzungen... - 2-3. Verhältnis des Altersgeldes zur Nachversicherung... - 2-4.

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt

Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt Carl Link Vorschriftensammlung Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt Schulgesetz mit Erläuterungen, Unterrichtsbestimmungen, Dienstrecht Bearbeitet von Klaus Jürgen Boehm, Antje Bartels Grundwerk mit 171. Ergänzungslieferung

Mehr

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich 1. Versorgungsausgleich Wird eine Ehe geschieden, sorgt der Versorgungsausgleich dafür, dass die Versorgungsanrechte aus den gemeinsamen

Mehr

Info-Blatt Versorgung

Info-Blatt Versorgung Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Postfach 13 20 54203 Trier Info-Blatt Versorgung Anerkennung von Vordienstzeiten als ruhegehaltsfähige Dienstzeit Kurfürstliches Palais Willy-Brandt-Platz 3 54290

Mehr

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG:

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Im Jahr 2013 ergab sich in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts eine wichtige Neuerung im Hinblick auf die Frage der gesundheitlichen

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 2030-2-30 Bundesbeamtengesetz (BBG) 1. Aktualisierung 2013 (11. Juli 2013) Das Bundesbeamtengesetz wurde durch Art. 1 des Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren

Mehr

Merkblatt HBeamtVG

Merkblatt HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 76-77 HBeamtVG Allgemeine Information zum Altersgeld und Hinterbliebenenaltersgeld Das vorliegende Merkblatt enthält Informationen über die Zahlung von Altersgeld und

Mehr

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge Seite 1. Allgemeines 2 2. Anrechnung von Renten ( 108 LBeamtVG) 2 2.1 Renten 2 2.2 Höchstgrenze 3 2.3 Zusätzliche Informationen 4 2.4 Besonderheit

Mehr

Gesetz über die Versorgung der Beamten und Richter des Bundes (Beamtenversorgungsgesetz - BeamtVG)

Gesetz über die Versorgung der Beamten und Richter des Bundes (Beamtenversorgungsgesetz - BeamtVG) Gesetz über die Versorgung der Beamten und Richter des Bundes (Beamtenversorgungsgesetz - BeamtVG) BeamtVG Ausfertigungsdatum: 24.08.1976 Vollzitat: "Beamtenversorgungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Merkblatt zur Gewährung von Altersgeld. Merkblatt Altersgeld. Unter welchen Voraussetzungen habe ich Anspruch auf Altersgeld?

Merkblatt zur Gewährung von Altersgeld. Merkblatt Altersgeld. Unter welchen Voraussetzungen habe ich Anspruch auf Altersgeld? Merkblatt zur Gewährung von Altersgeld Aufgrund der Einführung der Trennung der Altersicherungssysteme durch das Dienstrechtsreformgesetz besteht seit 1.Januar 2011 die Möglichkeit, Beamtinnen und Beamten,

Mehr

Über die wichtigsten Änderungen informieren wir Sie mit diesem Rundschreiben.

Über die wichtigsten Änderungen informieren wir Sie mit diesem Rundschreiben. Rundschreiben an die Mitglieder Städte- und Gemeinden Kreise kreisfreie Städte LWL LWK SERVICEZEITEN Mo Do 08.30 12.30 Uhr 14.00 15.30 Uhr Fr 08.30 12.30 Uhr AUSKUNFT Ihr zuständiger Sachbearbeiter DATUM

Mehr

Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG)

Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG) Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD KBGAG 481-2014-2 Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG) Vom 24. November 2007 (ABl. 2008 S. 19), zuletzt geändert am 9. Mai 2014 (ABl.

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

Mitgliederinfo - Hinweisblatt

Mitgliederinfo - Hinweisblatt Berechnung der Pensionsrückstellungen beim KVBW 1. Rechtsgrundlage In Folge von Art. 5 des Gesetzes zur Reform des Gemeindehaushaltsrechts vom 04.05.2009 (GBl. S. 185) bildet der KVBW für seine Mitglieder

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 33.04 Verkündet OVG 1 A 1255/03 am 29. September 2005 Schütz Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil IV Ruhensregelung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil IV Ruhensregelung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil IV Ruhensregelung Inhalt 1. Zusammentreffen von Versorgungs-bezügen mit Renten... 2 2. Zusammentreffen von Versorgungs-bezügen mit Erwerbs-

Mehr

Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen Beamten und Vorstandsmitgliedern der Sparkassen

Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen Beamten und Vorstandsmitgliedern der Sparkassen Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen Beamten und Vorstandsmitgliedern der Sparkassen Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen

Mehr

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3.

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Teil Werner-Seelenbinder-Str. 14 D-99096 Erfurt Telefon 03 61-602

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 14. August 2012 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dora Heyenn (DIE LINKE) vom 07.08.2012 und Antwort des Senats - Drucksache 20/4858 - Betr.: Übergangsgeldregelungen und Ruhegehaltsregelungen

Mehr

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Bayern Berlin Art des Arbeitsverhältnisses Art. 2 SiGjurVD: Öffentlich- rechtliches Ausbildungsverhältnis (1) 2 Die Bewerber werden mit der Aufnahme in den Vorbereitungsdienst

Mehr

"Optionskinder" Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein?

Optionskinder Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein? Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Pressegespräch am Dienstag, 29. Januar 2013 "Optionskinder" Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein? 1. Wer ist ein Optionskind? Mit dem neuen Staatsangehörigkeitsgesetz

Mehr

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW - Fragen und Antworten zu dienstrechtlichen Rahmenbedingungen - Vorbemerkung: Die nachstehenden Hinweise beruhen auf den besonderen,

Mehr

Änderung des Beamtenstatuts im Hinblick auf Streik und unbefugtes Fernbleiben vom Dienst ZUSAMMENFASSUNG

Änderung des Beamtenstatuts im Hinblick auf Streik und unbefugtes Fernbleiben vom Dienst ZUSAMMENFASSUNG CA/57/13 Orig.: en München, den 07.06.2013 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Änderung des Beamtenstatuts im Hinblick auf Streik und unbefugtes Fernbleiben vom Dienst Präsident des Europäischen Patentamts

Mehr

Informationen zum hessischen Versorgungsrecht (Hessisches Beamtenversorgungsrecht vom 1. März 2014)

Informationen zum hessischen Versorgungsrecht (Hessisches Beamtenversorgungsrecht vom 1. März 2014) Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen in Hessen e.v. (GLB) Lothringer Straße 3 5, 63450 Hanau Tel.: (06181) 25 22 78 Fax: (06181) 25 22 87 email: glb.hessen@t-online.de Informationen

Mehr

Flüchtlingshilfegesetz (FlüHG)

Flüchtlingshilfegesetz (FlüHG) Flüchtlingshilfegesetz (FlüHG) FlüHG Ausfertigungsdatum: 15.07.1965 Vollzitat: "Flüchtlingshilfegesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 1971 (BGBl. I S. 681), das zuletzt durch Artikel 6a

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund anlässlich der Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 4. November 2015 zu folgenden Vorlagen Gesetzentwurf

Mehr

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: 1292/2006 Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes Vom 28. März 2006 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Landesbeamtengesetzes Das

Mehr

Informationen zur Altersteilzeit

Informationen zur Altersteilzeit Seite -1- Informationen zur Altersteilzeit für hessische Beamte im Schuldienst Die Altersteilzeit soll den Beschäftigten einen gleitenden Übergang in den Ruhestand ermöglichen. Außerdem leistet der öffentliche

Mehr

Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und der Pflege

Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und der Pflege Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und der Pflege Seite 1. Allgemeines 2 2. Zuordnung von Kinderzuschlägen 3 3. Kinderzuschlag 4 4. Kindererziehungsergänzungszuschlag 5 5. Kinderzuschlag zum Witwengeld

Mehr

Das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz (DRModG) NRW. Ulrich Krumme / Maria Löbbel

Das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz (DRModG) NRW. Ulrich Krumme / Maria Löbbel Das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz (DRModG) NRW Ulrich Krumme / Maria Löbbel Art. 1 Landesbeamtengesetz NRW Laufbahn mit Vorbereitungsdienst besondere Fachrichtung 3 Laufbahngruppen 5 Abs. 2 LBG Laufbahngruppe

Mehr

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Oberfinanzdirektion Niedersachsen Landesweite Bezüge- und Versorgungsstelle Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Sehr geehrte Damen und Herren, die OFD Niedersachsen - LBV

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

Bericht und Beschlussempfehlung

Bericht und Beschlussempfehlung SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2799 18. Wahlperiode 15-03-13 Bericht und Beschlussempfehlung des Innen- und Rechtsausschusses Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Landesbeamtengesetzes

Mehr

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Vortrag von Gerald Ludy Referatsleiter beim Landesamt für

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Kindererziehungszuschlag

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Kindererziehungszuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Kindererziehungszuschlag Stand: 12/2015 Kindererziehungsergängzungszuschlag Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten,

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Leitsätze des Deutschen Städtetages für die Ausbildung zum höheren feuerwehrtechnischen Dienst Stand: Januar 2012

Leitsätze des Deutschen Städtetages für die Ausbildung zum höheren feuerwehrtechnischen Dienst Stand: Januar 2012 Leitsätze des Deutschen Städtetages für die Ausbildung zum höheren feuerwehrtechnischen Dienst Stand: Januar 2012 S. 1 Inhalt I. Allgemeines... 3 1. Befähigung... 3 2. Voraussetzungen... 3 3. Antragstellung...

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 39.10 OVG 1 Bf 45/09 Verkündet am 24. November 2011 Melzer als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat

Mehr

Die Beamtenversorgung

Die Beamtenversorgung Versorgungsrücklage Teildienstfähigkeit Die Beamtenversorgung Altersteilzeit Übergangsgeld und Ausgleich bei besonderen Altersgrenzen Mit dem Wortlaut des aktuellen Beamtenversorgungsgesetzes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung

Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Seite - 2 - Seite - 2 - Versorgungsänderungen in den letzten 10 Jahren Änderungen des 2. Haushaltsstrukturgesetzes in 1994 und 1999 Änderungen im Beamtenversorgungsgesetz Änderungsgesetz 01.01.1992 Änderungsgesetz

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16 Besteuerung von Pensionen und Renten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21. März 2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Die

Mehr

Rentensplitting und Versorgungsausgleich

Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting als Alternative zur Hinterbliebenenrente? Versorgungsausgleich und Mütterrente Arbeitstagung der AhV am 27. und 28. Mai 2014 in Gelnhausen Joachim

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG FÜR BEAMTE Beamte sollten ihr Einkommen mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung absichern. Im Gegensatz zu Angestellten

Mehr