DieserArtikelistaus: PraxisPolitik Ausgabe02/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DieserArtikelistaus: PraxisPolitik Ausgabe02/2012"

Transkript

1 DieserArtikelistaus: PraxisPolitik Ausgabe02/2012 WennSiemehrInformationenüberdieZeitschrifthabenmöchten oderaneinem Abo-Angebotinteressiertsind,klickenSiebitehier:

2 G e l d B a s i s b e i t ra g Mittel zur Disziplinierung Money is only money if people think that it is money. (John Searle) Geld ist in unserem Alltag allgegenwärtig. Man kann sich kaum einen Menschen vorstellen, der nicht in das Geldsystem eingebunden wäre, als Zahlerin oder Bezahlter, als Schuldner oder Gläubiger, als Verkäufer oder Käuferin. Wir benutzen dauernd Geld, ohne groß darüber nachzudenken, was wir da eigentlich tun. Wieso akzeptieren wir Geld, in Form von wertlosen Papierzetteln oder Münzen mit unbedeutendem Metallwert, als Gegenleistung für anstrengende Arbeit oder beim Verkauf von uns wichtigen oder wertvollen Dingen? Von Heiner Ganßmann Würden alle anfangen darüber nachzudenken wie wir Geld benutzen, käme wohl der gesamte Wirtschaftskreislauf ins Stocken. Daraus kann man schließen: Geld funktioniert umso besser, je weniger darüber nachgedacht und geredet wird. Umso überraschter sind wir dann, wenn das Geldsystem in Krisen nicht funktioniert. Fragt man bei den zuständigen Wissenschaftlern nach, warum das Geldsystem zwar meistens funktioniert, manchmal mit sehr negativen Folgen aber auch nicht, zeigt sich, dass Geld trotz seiner mehr als 2000 Jahre alten Geschichte nach wie vor zu den kontroversesten Gegenständen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften gehört. Bei Ökonomen, Soziologen, Ethnologen, Wirtschaftshistorikern oder Philosophen findet sich erstaunlich wenig Übereinstimmung in den Erklärungen des Geldgebrauchs und seines Zustandekommens. Das mag auch daran liegen, dass die einzelnen Wissenschaftsdisziplinen sich mit unterschiedlichen Perspektiven und Fragen an die gleichen Gegenstände wenden. Geld in der Wirtschaftswissenschaft Doch selbst innerhalb der für das Thema Geld hauptsächlich zuständigen Wirtschaftswissenschaft gibt es Dauerkontroversen. Woher kommt das Geld? Entstand es spontan im Tausch oder wurde es von staatlichen Autoritäten eingesetzt? Ist das Geld ökonomisch neutral oder hat es einen eigenständigen Einfluss auf das realwirtschaftliche Geschehen? Lässt sich die Geldmenge steuern oder nicht? Warum wird Geld in der Form des modernen Staatspapiergelds überhaupt akzeptiert? Mit Sprüchen wie: Money is accepted because money is accepted, gestehen manche Ökonomen ihr eigenes Unverständnis lakonisch ein, schon allein, weil sie sich mit ihren Kollegen kaum darüber einigen können, wohin das Thema Geld systematisch gehört: In der Mikroökonomie, die vom Handeln der einzelnen Wirtschaftsakteure ausgeht und die Bedingungen für allgemeine Gleichgewichte von Marktsystemen herausarbeitet, wird vom Geld abstrahiert. Eine lange Theorietradition fordert bis heute den Geldschleier wegzudenken, weil alle Individuen Nutzenmaximierer und an Geld nur als Mittel interessiert seien. Nur mithilfe der Abstraktion vom Geldgebrauch gelingt die Ableitung eines allgemeinen Gleichgewichts aus dem rationalen Handeln aller Wirtschaftenden unter Knappheitsbedingungen und damit der Nachweis der Effizienz von Marktsystemen. In der Makroökonomie, die die Beziehungen zwischen großen Aggregaten (Haushalte und ihr Konsum, Unternehmen und ihre Investitionen, die Zentralbank und der Zins...) in Kreisläufen von Geld und Gütern untersucht, tauchen im Rahmen der Analyse von Reproduktion und Wachstum des Wirtschaftssystems zwar die Themen der Geldversorgung und Geldwertstabilität auf, aber die Frage, warum und wie die Wirtschaftsakteure Geld benutzen, wird dort ebenfalls nicht behandelt. Dazu gibt es die Sonderabteilung Geldtheorie. Sie befasst sich zunächst mit der Frage: Wie kann man die Entstehung des Geldes erklären? Dazu gibt es mindestens zwei gegensätzliche Auffassungen. Einerseits soll Geld in der Funktion des Tauschmittels spontan aus dem Markthandeln entstehen (Menger), andererseits gilt das Geld als Geschöpf der Rechtsordnung (Knapp), wird also durch den Staat eingesetzt. Wenn man dagegen der Einfachheit halber Geldgebrauch als gegeben unterstellt, kommt man mit der Frage weiter: Wozu dient uns das Geld? Nach dem Motto money is what money does haben die Ökonomen versucht, das Geld über seine Funktionen zu verstehen. Üblicherweise unterscheidet man mindestens vier solcher Funktionen, die eng miteinander zusammenhängen. Das Geld ist: K Tauschmittel K Zahlungsmittel K Rechenmittel oder Maß der Werte K Wertaufbewahrungsmittel Als allgemein akzeptiertes Tauschmittel überbrückt das Geld das Hindernis, das den unmittelbaren Tausch von Gut gegen Gut häufig unmöglich machen würde: Warenbesitzer A und B könnten nur dann direkt miteinander tauschen, wenn A Ware b 4 Praxis Politik

3 und B zugleich Ware a haben wollte. Das Geld hebt diese Schranke auf. Als Zahlungsmittel hilft Geld bei der Überbrückung von Zeitdifferenzen, z.b. wenn man eine Ware jetzt erhält, aber erst später zahlt, oder bei der Abwicklung von einseitigen Transaktionen wie das Zahlen von Steuern oder Strafen. In der Funktion des Zahlungsmittels liegt der Ursprung des Kredits. Diese Funktionen als Tausch- und Zahlungsmittel setzen voraus, dass Geld zugleich als Rechenmittel oder Maß der Werte dient: Wenn alle Güter nicht direkt gegeneinander, sondern immer erst gegen Geld getauscht, also verkauft und gekauft werden, können alle Tauschverhältnisse durch Bezug auf Geld als Preise einheitlich ausgedrückt und damit leicht verglichen werden. Als Wertaufbewahrungsmittel oder Mittel der Schatzbildung, erlaubt Geld das Sparen in abstrakter Form. Man muss nicht Nüsse für den Winter horten, sondern man kann mit Geld allgemein Ansprüche auf die Leistungen anderer über die Zeit konservieren. Dabei geht man Risiken ein: Erstens das Risiko der zwischenzeitlichen Geldentwertung (Inflation). Zweitens hält man mit Geld abstrakten Reichtum, den man nicht konsumieren kann, und weiß nicht sicher, ob man für die irgendwann gewünschten, konkreten Güter tatsächlich Verkäufer findet. Auf der anderen Seite ermöglicht die Verfügung über Bargeld für den Einzelnen große Entscheidungsfreiheit. Man kann wählen, was, wieviel, von wem und wann man kauft. Neben der Mikro- und der Makroökonomie hat die ökonomische Geldtheorie nur einen randständigen Platz im Gesamtgebäude der Wirtschaftstheorie. Ihre systematische Platzierung ist unklar, weil bei konsistenter Anknüpfung an die allgemeine Gleichgewichtstheorie, als Kern des Faches, nur eine wenig relevante Geldtheorie möglich ist. Der Mikroökonomie verschließt sich eine adäquate Geldanalyse letztlich wegen der Modellannahmen, mit denen Unsicherheit als Problem für die Wirtschaftsakteure ausgeklammert wird. Der Makroökonomie fehlt hingegen eine angemessene Mikrofundierung im Handeln von Individuen, ohne die man Geldgebrauch nicht verstehen kann. So bleibt die an den Erfahrungstatsachen des Geldgebrauchs orientierte spezielle Geldtheorie systematisch uneingebunden. Auf diesem Stand der Theoriebildung kann man vom wirtschaftswissenschaftlichen Mainstream keine hinreichende Orientierung zum Verständnis einer modernen Geldwirtschaft erwarten. Gibt es Alternativen? Natürlich gibt es eine Vielfalt heterodoxer ökonomischer Theorien, die in Anknüpfung an Marx, an Keynes, an Schumpeter oder an alle drei zusammen, mehr zum Thema Geld zu sagen haben als der Mainstream. Die meisten dieser Theorien bleiben jedoch auf der Makroebene und teilen abgesehen von marxistischen Ansätzen die für die Analyse einer Geldwirtschaft romantisch anmutende Auffassung, dass der Konsum der Endzweck allen Wirtschaftens sei (Adam Smith). Praxis Politik Soziologische Geldtheorien Demgegenüber haben klassische Soziologen wie Georg Simmel die schon in der ersten monetarisierten Gesellschaft des antiken Griechenland (von Solon und Aristoteles) formulierte Beobachtung aufgenommen, dass das Geldgewinnstreben keine Obergrenze kennt. Eine theoretische Erklärung für dieses für Geldwirtschaften charakteristische Phänomen, das unter anderem dazu führt, dass bei Reichen das Geldvermögen nicht zur Ausweitung und Absicherung des Konsums, sondern der Konsum zur Demonstration des Geldvermögens dient (Veblens conspicuous consumption ), findet sich bei so unterschiedlichen Autoren wie Schopenhauer, Marx und Simmel. Im Geld liegt ein Widerspruch zwischen seiner qualitativen Unbeschränktheit und seiner quantitativen Beschränktheit, der zur rastlosen Geldvermehrung antreibt (Marx). Oder: Geld ist das absolute Mittel (Simmel), weil es in jedes käufliche Gut verwandelbar ist, wenn man nur genügend Geld bieten kann. Während jedes konkrete Bedürfnis irgendwann bis zur Sättigung befriedigt werden kann, gilt das nicht für den Geldbedarf. Deshalb verhalten sich tendenziell alle Akteure in einer Geldwirtschaft als Maximierer ihrer Verfügung über Geld. Systemtheoretisch orientierte Soziologen wie Talcott Parsons oder Niklas Luhmann haben im Geld hingegen weniger einen Handlungsmotor als vor allem ein Kommunikationsmittel gesehen: Geldgebrauch funktioniert wie eine Art Spezialsprache, sodass wir mit Geld anderen etwas mitteilen und sie eventuell zu Handlungen in unserem Interesse bewegen können. Kaufen oder nicht kaufen, dass ist hier die Frage. Die Geldobjekte (zählbare Geldeinheiten wie Münzen, Banknoten, Schecks oder elektronisch gesteuerte Kontobewegungen) funktionieren dabei als Symbole. Sie signalisieren einerseits, welches Spiel gespielt wird. Andererseits dienen sie als Anreize. Kurz, die Koordination wirtschaftlichen Handelns in weitläufigen, häufig globalen Vernetzungen gelingt über Preissignale und Geldbewegungen. So wurden die positiven Eigenschaften des Geldsystems hervorgehoben, aber dessen Rolle bei der Zusammenballung von wirtschaftlicher Macht und der periodischen Wiederkehr von Krisen blieb unterbelichtet. Im Rahmen der neueren Wirtschaftssoziologie werden diese klassischen Themen hingegen wieder systematisch aufgenommen durch die Anerkennung der fundamentalen Rolle von Unsicherheit. Demnach ist das Geld in unserer Gesellschaft vor allem zweierlei, ein Mittel zum Umgang mit Unsicherheit und eben deshalb ein soziales Disziplinierungsmittel. Unsicherheit, im Unterschied zu Risiko, gilt dabei als Grundproblem allen sozialen Handelns. In jeder einfachen Interaktion zwischen Individuen, die voneinander etwas wollen, entsteht doppelte Kontingenz. Jeder weiß von sich selbst, dass er sich so oder auch Georg Simmel, 1858 bis 1918, war ein deutscher Philosoph und Soziologe. Es werden also die Wechselwirkungen unter den primären Elementen selbst, die die soziale Einheit erzeugen, dadurch ersetzt, daß jedes dieser Elemente für sich zu dem darüber oder dazwischen geschobenen Organ in Beziehung tritt. In diese Kategorie substanzgewordener Sozialfunktionen gehört das Geld. Philosophie des Geldes, S. 159 Foto: pa/dpa 5

4 G e l d B a s i s b e i t ra g Der Geldgebrauch fördert eine allgemein verbreitete, rechenhafte Einstellung zu eigenem und fremdem Handeln. Zeichnung: POLO/toonpool anders entscheiden kann. Und jeder muss diese Entscheidungsfreiheit auch seinem Gegenüber zurechnen. Damit werden bei wechselseitiger Abhängigkeit die Handlungsergebnisse im Prinzip unvorhersehbar. Weil jeder eine optimale Entscheidung nur treffen kann, wenn er die der Anderen kennt, kann es sogar zu einer Lähmung kommen. Keiner will den ersten Schritt machen, weil er befürchtet, damit eine Information über sich und seine Absichten preiszugeben, die der Andere vorteilhaft nutzen kann. Um die in der Konstellation der doppelten Kontingenz bestehende Unsicherheit zu überbrücken, müssen sich die Handelnden irgendwie auf Unsicherheit reduzierende Mittel stützen können. Geld lässt sich als ein solches Mittel verstehen, vor allem, weil es die Absichten der Anderen vorhersehbar macht. Bei Geldgebrauch, am einfachsten in einer Verkäufer-Käufer-Konstellation, handelt mit hoher Wahrscheinlichkeit jede nach der Devise: Möglichst teuer verkaufen und möglichst billig kaufen. In diesem Sinne, aber nicht nur in diesem, wird die Kommunikation durch Geld drastisch vereinfacht: Man braucht über die andere Person, ihre Eigenschaften, Ressourcen und Absichten, nicht viel zu wissen und kann trotzdem aufeinander abgestimmt handeln. Hinzu kommt, dass Geld als eine Art Messinstrument dienen kann. Preisausdrücke erlauben Vergleiche (Sind die Äpfel anderswo billiger?), Kalkulation der möglichen Handlungen (Wie viel kann ich mir leisten? Kaufe ich mir lieber etwas anderes?) und Erfolgsmessungen (Rechtfertigt der Ertrag die Kosten? Stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis?). Vor allem wegen der Herstellung von Berechenbarkeit werden enorme spontane Koordinationsleistungen möglich. Dabei schützt Geld darüber hinaus mit Bezug auf all die Dinge, die käuflich sind, vor der Unsicherheit, die aus der Unvorhersehbarkeit von negativen Ereignissen entsteht. Wenn wir z.b. durch Krankheit oder Alter nicht in der Lage sind, uns durch eigene Arbeit zu versorgen, hilft Geld. Geldobjekte verkörpern mögliche Ansprüche an andere. Man kann sich eine Reserve bilden, die man im Bedarfsfall einsetzt. Mit der Durchsetzung der Geldwirtschaft verschiebt sich die Orientierung bei der Versorgungssicherung weg von persönlichen Beziehungen (Familie, Nachbarschaft, Gemeinschaften) hin zur Verfügung über Geld. Selbst wenn dadurch die sachlichen Abhängigkeiten der Einzelnen in weitläufigen arbeitsteiligen Zusammenhängen zunehmen, erlauben sie durch ihre Unpersönlichkeit höhere individuelle Freiheit, wie insbesondere Simmel gezeigt hat. Wer sich jedoch durch Verfügung über Geld gegen Unsicherheit schützen will, muss erst zu Geld kommen. Um es zu bekommen, gibt es verschiedene Wege. Man kann es, solange man sich jedenfalls an die üblichen Regeln hält, nicht selbst basteln. Im Normalfall muss man anderen etwas anbieten, damit sie sich von ihrem Geld trennen. Dann zirkuliert das Geld, bewegt sich von einem zum andern, weil jeder sich immer wieder von ihm trennen muss, um etwas zu kaufen (für Konsum oder Investition) oder zu bezahlen (z.b. Steuern). Für die Mehrheit der Bevölkerungen in Gesellschaften mit kapitalistischer Wirtschaft gilt im Zweifelsfall: Man muss eine eigene Arbeitsleistung für andere anbieten. Wer das nicht kann, bekommt kein Geld und wird arm. Wer jedoch für Geld arbeiten kann, lebt in einem sich immer wiederholenden Zyklus von Arbeit Geld Konsum Arbeit Geld Konsum Weil in modernen Gesellschaften jeder Geld braucht, wirkt so das Geld als Disziplinierungsmittel. Durch Belohnung mittels Geldzuwendung und Bestrafung mittels Geldentzug lassen sich diejenigen, die Geld brauchen, zu geregeltem Verhalten zwingen. Oder, wie ein Zyniker einmal gesagt hat: Geld ist das Erziehungsmittel für Erwachsene. Das klingt nach Tretmühle und Hamsterrad, tatsächlich ist aber damit nicht gesagt, wieviel über den Konsum des Überlebensnotwendigen hinaus in diesem Zyklus an Vergnügen abfällt. Das hängt einerseits von der Qualität der Arbeit, andererseits von der Menge Geld ab, die man dabei verdient. Es gibt ein ganzes Spektrum von Arbeiten, von ekligen, gefährlichen, mühseligen, stumpfsinnigen bis zu interessanten, identitätsbildenden, sinnerfüllenden Arbeiten. Dabei hängt die Menge Geld, die man durch Arbeit verdient, nur auf sehr undurchsichtige Weise mit der Qualität der Arbeit zusammen. Für Drecksarbeit, die man nur durch Überwindung von Ekelschranken tun kann, bekommt man häufig wenig, für hochqualifizierte, kreative, stimulierende Erwerbstätigkeiten, z.b. künstlerische Produktion, mitunter sehr, sehr viel Geld. Qualifikationsniveaus und Knappheiten spielen hier eine Rolle: Es gibt nicht viele gute Neurochirurgen, aber jeder halbwegs gesunde 6 Praxis Politik

5 Mensch kann putzen. Daran, dass abstoßende Arbeiten schlecht bezahlt und dennoch verrichtet werden, erweist sich jedenfalls die Bedeutung des Geldes als soziales Disziplinierungsmittel. Während in älteren Gesellschaften häufig direkter physischer Zwang, wie bei Sklaven- oder Fronarbeit, nötig war, um Leute dazu zu bringen, solche Arbeiten zu verrichten, genügt in modernen der Geldmechanismus: Da es ohne Geld kein Überleben gibt, tut man zur Not alles Denkoder Undenkbare, um an Geld zu kommen. Eine wichtige Eigenschaft von Geld ist, dass man es trotz seiner Eingebundenheit in den an unüberschaubar vielen Stellen gleichzeitig stattfindenden Arbeit-Geld-Konsum-Zyklus über längere Zeit aufbewahren kann. Damit verfügt man über ein Reservoir von möglichen Ansprüchen an Andere, das man im Bedarfsfall einsetzen kann. Allerdings funktioniert das nur unter der Voraussetzung, dass der Geldwert (oder die Kaufkraft des Geldes) einigermaßen stabil bleibt. Inflation gefährdet die Funktionsfähigkeit des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel und damit auch seine Funktion der Unsicherheitsabsorption. Kurz: Der Geldgebrauch fördert eine allgemein verbreitete, rechenhafte Einstellung zu eigenem und fremdem Handeln. Er führt zur Entstehung und Dominanz von Organisationen, die nur auf Maximierung des Gelderwerbs ausgelegt sind: kapitalistische Unternehmen. Ihre Mitglieder machen sich dieses Ziel mehr und mehr selbst zu eigen, auch wenn dem Gelderwerb durch eigene Arbeit enge Grenzen gesetzt sind. Die wichtigste sozialstrukturelle Folge des Geldgebrauchs ist eine Spaltung der Gesellschaft in (mindestens) drei Gruppen: Diejenigen, die genügend Geld haben, um andere für sich arbeiten zu lassen. Diejenigen, die arbeiten müssen, um zu Geld zu kommen. Und diejenigen, für die der Geldzugang über Arbeit verstellt ist. Die Wirtschaft funktioniert entsprechend: positiv mit Geldanreizen, negativ mit Entlassungs- und Verarmungs - drohungen. Kredit, Krise und Spekulation Die negativen Seiten des Geldsystems bekommen Individuen in Form von Arbeitslosigkeit und Armut zu spüren, Organisationen durch Bankrott, die Gesellschaft einerseits durch einen Dauerkonflikt zwischen Demokratie und Plutokratie (wenn die Stimmen des Geldes mehr zählen als die der Wählerinnen und Wähler), andererseits durch Wirtschaftskrisen. Anders als in vormonetären Wirtschaften, wo Krisen durch Naturkatastrophen oder Epidemien ausgelöst werden, impliziert Geldgebrauch einen endogenen Krisenmechanismus. Die Trennung von Kauf und Verkauf beinhaltet die Möglichkeit der Krise, weil jemand, der verkauft hat, nicht wieder kaufen muss, sondern kurz- oder mittelfristig Geld halten kann. Das führt zu Nachfrageausfall, der natürlich durch Kreditaufnahme von anderen kompensiert werden kann, aber eben nicht kompensiert werden muss. Umgekehrt bedeutet die Möglichkeit der Kreditaufnahme, dass Schuldner am Wirtschaftsleben so teilnehmen können, als hätten sie bereits Gegenleistungen für ihre monetären Ansprüche erbracht. Sie haben Kredit bekommen, weil sie selbst und ihre Gläubiger, im Normalfall eine Bank, künftige Einnahmen erwarten. In der Krise wird Kreditvergabe zum Risikogeschäft Zichnung: Christiane Pfohlmann Praxis Politik

6 G e l d B a s i s b e i t ra g doch das Anwerfen der Druckmaschinen birgt ebenfalls Gefahren. Foto: Fotolia/Matthias Haas Foto: H. Ganßmann Zur Person Heiner Ganßmann, Dr. rer. pol. war bis 2009 Professor für Soziologie an der Freien Universität Berlin, mit den Arbeitsschwerpunkten Wirtschaftssoziologie, Politische Ökonomie und Sozialpolitik. Buchveröffentlichungen zum Thema Geld: Geld und Arbeit, Campus-Verlag 1996; New Approaches to Monetary Theory (ed.), Routledge, London 2011; Doing Money, Routledge, London Einerseits entsteht so durch Kredit ein Element der Instabilität im Geldsystem, weil die Abstimmung von Leistungen und Ansprüchen aufgeweicht wird, die in einem einfachen Geldsystem durch die Budgetrestriktion (d.h. dass man nicht mehr ausgeben kann als man vorher eingenommen hat) gewährleistet ist. Kreditnehmer/Schuldner können mit Beziehern von Leistungseinkommen um Ressourcen konkurrieren. Wenn die Nachfrage das Produktionspotenzial übersteigt, gibt es Inflation. Andererseits hat jede Kreditvergabe in Erwartung künftiger Gewinne eine spekulative Komponente, die sich zu dem bekannten Krisenmuster von Blasen und ihrem Platzen, von boom and bust, auswachsen kann. Wenn Spekulanten Preisbewegungen beobachten und extrapolieren und auf diese Weise künftige Erträge antizipieren, halten sie sich an die einfache Regel, dass Preise einem positiven Feedback-Muster folgen. Sie kaufen, weil die Preise gestiegen sind und sorgen so dafür, dass die Preise weiter steigen. Die folglich höhere Bewertung ihrer Kapitalbestände ermöglicht ihnen weitere Zukäufe, weil sie für ihre Kreditaufnahmen höhere Sicherheiten bieten können. Wenn nun Spekulanten Kredite aufnehmen in der Hoffnung, dass sie mit weiteren Kapitalzuwächsen anstelle von laufenden oder zukünftigen wirklichen Gewinnen ihren Schuldendienst für vergangene Kredite bewerkstelligen können, bringt sie schon ein Abebben der Preiszuwächse in Schwierigkeiten. Dieses von früheren Börsenkrisen bekannte Muster unterlag auch der Immobilienspekulation in vielen Ländern vor der Krise von So erwiesen sich als einträglich und risikoarm geltende Investitionen plötzlich als hoch spekulativ. Hypotheken wurden für fragwürdige Immobilien an kaum zahlungsfähige Kreditnehmer vergeben, weil es für die daraus gestrickten Derivate mit einem AAA-Rating reißende Nachfrage gab. Schluss In Bezug auf das Verhältnis von Geld und Unsicherheit kann man zusammenfassend sagen: Geldgebrauch ermöglicht einerseits die Absorption und bedingt andererseits in den Krisen zugleich die periodische Steigerung von Unsicherheit. Das rationalistische Ausblenden von Unsicherheit (die Versuche, mit Risikokalkülen Unsicherheit zu eliminieren) geht sowohl in der wirtschaftlichen Praxis als auch in der sie anleitenden Wirtschaftstheorie immer wieder zu weit. Märkte können nicht perfekt, Erwartungen können nicht rein rational sein, vielmehr pendelt das System zwischen Hoffnungen und Enttäuschungen, die von monetären Erwartungen und Kalkülen gestiftet werden. Durch Krisen und Zusammenbrüche des Geldsystems wird dessen Stabilität wieder hergestellt und damit auch die darauf beruhende soziale Disziplin. Denn gerade weil in der Krise Zahlungsversprechen nicht mehr zählen und der Bedarf nach Bargeld hochschnellt, führen die Krisen nicht zu einem Abschied vom Geldsystem, sondern zu seiner Wiederherstellung bis zur nächsten Spekulation und Krise. Man kann daher von einer Ultrastabilität des Geldsystems sprechen. Immer dann, wenn Geld zu Krisen führt, wird der Geldbedarf auf den Ebenen von Individuen und Organisationen am größten. Deshalb kennen wir zwar geldlose Gesellschaften, bis jetzt hat jedoch noch nie eine Gesellschaft, wenn sie einmal monetarisiert war, das Geld wieder abgeschafft. n L i t e r a t u r Deutschmann, C. (Hrsg.): Die gesellschaftliche Macht des Geldes, Leviathan, Sonderheft 21, Wiesbaden 2001 Knapp, G. F.: Staatliche Theorie des Geldes, 4. Aufl., München 1905 Menger, C.: Geld, in: ders., Gesammelte Werke Bd. IV, Tübingen: Mohr, 1970 (1892) Simmel, G.: Philosophie des Geldes, 2. Aufl., Leipzig Praxis Politik

Beispiele für Prüfungsfragen

Beispiele für Prüfungsfragen Beispiele für Prüfungsfragen Nach welchem Prinzip funktionieren und wachsen kapitalistische Märkte? Welche Rolle spielt dabei Vertrauen und wie können mit Hilfe des Vertrauenskonzepts Finanzkrisen erklärt

Mehr

Wirtschaft. Stephanie Schoenwetter. Das IS-LM-Modell. Annahmen, Funktionsweise und Kritik. Studienarbeit

Wirtschaft. Stephanie Schoenwetter. Das IS-LM-Modell. Annahmen, Funktionsweise und Kritik. Studienarbeit Wirtschaft Stephanie Schoenwetter Das IS-LM-Modell Annahmen, Funktionsweise und Kritik Studienarbeit Thema II Das IS-LM Modell Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 1. Die Welt von John Maynard Keynes...

Mehr

ENTSCHEIDUNGSFINDUNG IN AGENTENSYSTEMEN: ABTIMMUNGEN, AUKTIONEN, VERHANDLUNGEN. Dongdong Jiao, Bastian Treger

ENTSCHEIDUNGSFINDUNG IN AGENTENSYSTEMEN: ABTIMMUNGEN, AUKTIONEN, VERHANDLUNGEN. Dongdong Jiao, Bastian Treger ENTSCHEIDUNGSFINDUNG IN AGENTENSYSTEMEN: ABTIMMUNGEN, AUKTIONEN, VERHANDLUNGEN Dongdong Jiao, Bastian Treger Überblick Einleitung Grundlagen / Kriterien Beispiel: Abstimmung Beispiel: Auktion Weitere Beispiele

Mehr

Inhalt. Wie eine Volkswirtschaft funktioniert 5. Wie Märkte funktionieren 31. Geld und Geldmarkt 49

Inhalt. Wie eine Volkswirtschaft funktioniert 5. Wie Märkte funktionieren 31. Geld und Geldmarkt 49 2 Inhalt Wie eine Volkswirtschaft funktioniert 5 Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre 6 Die drei Akteure: Haushalt, Unternehmen, Staat 8 Bedürfnisse, Bedarf und Knappheit 10 Maßstäbe wirtschaftlichen

Mehr

Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre 6 Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre Die Volkswirtschaftlehre (VWL) beschäftigt sich mit den gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen eines Staates: der Volkswirtschaft. Unter Volkswirtschaft versteht

Mehr

Kapitel I. Das Allokationsproblem in einer Volkswirtschaft

Kapitel I. Das Allokationsproblem in einer Volkswirtschaft Kapitel I Wiederholung: Marktwirtschaft und Staat (Kap. I, V) Das Allokationsproblem in einer Volkswirtschaft 1. Faktorallokation: Für welche Güter (Konsum- und Investitionsgüter) und Dienstleistungen

Mehr

5 TIPPS WIE DU MILLIONÄR WIRST!

5 TIPPS WIE DU MILLIONÄR WIRST! 5 TIPPS WIE DU MILLIONÄR WIRST! Diene Dich reich! Leite dieses PDF gerne an alle Menschen weiter, die Dir wichtig sind und die Du auf ihrem Weg zu ihrem Erfolg unterstützen möchtest. WER WÄRE NICHT GERNE

Mehr

Übung Grundzüge der VWL // Makroökonomie

Übung Grundzüge der VWL // Makroökonomie Übung Grundzüge der VWL // Makroökonomie Wintersemester 2011/2012 Thomas Domeratzki 27. Oktober 2011 VWL allgemein, worum geht es??? Wie funktioniert die Wirtschaft eines Landes? wie wird alles koordiniert?

Mehr

Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden.

Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden. Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden. Salz Felle Stockfisch Zigaretten Münzen Vieh (Ochsen) Papier mit besonderem

Mehr

MIKRO- VS. MAKROÖKONOMIK

MIKRO- VS. MAKROÖKONOMIK Geschichte der Wirtschaftswissenschaften Mariama Conteh und Kristin Kerst MIKRO- VS. MAKROÖKONOMIK GLIEDERUNG Einleitung Definitionen verschiedener Autoren Geschichte Diskussion Kontroverse Mikro vs. Makro

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

GRUNDWISSEN WIRTSCHAFT UND RECHT Jgst. Peutinger-Gymnasium Augsburg

GRUNDWISSEN WIRTSCHAFT UND RECHT Jgst. Peutinger-Gymnasium Augsburg Operatoren in schriftlichen und mündlichen Leistungserhebungen siehe Grundwissen Wirtschaft und Recht 9. Jgst. 10.1 Denken in gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen Wie verhalten sich Haushalte und Unternehmen

Mehr

Individualisierung bei Max Weber. Steffi Sager und Ulrike Wöhl

Individualisierung bei Max Weber. Steffi Sager und Ulrike Wöhl Individualisierung bei Max Weber Steffi Sager und Ulrike Wöhl Gliederung 1. Einleitung 2. Das soziale Handeln 3. Werthaftigkeit und Sinnhaftigkeit des Handelns 4. Die Orientierung am Anderen 5. Zusammenwirken

Mehr

Grundwissen Wirtschaft und Recht 10. Jahrgangsstufe. Grundwissen Wirtschaft und Recht 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen Wirtschaft und Recht 10. Jahrgangsstufe. Grundwissen Wirtschaft und Recht 10. Jahrgangsstufe Grundwissen 10.1 Denken in gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen Wie verhalten sich Haushalte und Unternehmen am Markt? Am Markt werden Güter angeboten und nachgefragt. Die Unternehmen verfolgen das Ziel

Mehr

Tafelbild 1: Schüler äußern sich zu dem Sachverhalt ohne Beachtung der sokratischen Methode

Tafelbild 1: Schüler äußern sich zu dem Sachverhalt ohne Beachtung der sokratischen Methode Tafelbild 1: Schüler äußern sich zu dem Sachverhalt ohne Beachtung der sokratischen Methode Täter Opfer weniger Mitleid mehr Mitleid mit Strafe ohne Strafe mehr Mitleid weniger Mitleid Tafelbild 2: Schüler

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WENIG GELD FÜR KREATIVE KÖPFE Viele Selbstständige, die kreativ arbeiten, bekommen nur sehr wenig Geld für ihre Tätigkeit. Manche Designer oder Fotografen verdienen nicht mal 100 Euro im Monat. Phil Meinwelt

Mehr

Kapitel 1 Vorbemerkungen

Kapitel 1 Vorbemerkungen Kapitel 1 Vorbemerkungen Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban Pearson Studium 2014 2014 Wirtschaftswissenshaften Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Mikroökonomie Makroökonomie Beschaffung Produktion

Mehr

Predigt zu Philipper 4, 4-7

Predigt zu Philipper 4, 4-7 Predigt zu Philipper 4, 4-7 Freut euch im Herrn zu jeder Zeit. Noch einmal sage ich: Freut euch. Eure Güte soll allen Menschen bekannt werden. Der Herr ist nahe! Sorgt euch um nichts, sondern in allem

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I. Übung 2 - Volkswirtschaftliche Regeln

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I. Übung 2 - Volkswirtschaftliche Regeln Dipl.-WiWi Kai Kohler Wintersemester 2005/2006 Abteilung Wirtschaftspolitik Helmholtzstr. 20, Raum E 03 Tel. 0731 50 24264 UNIVERSITÄT DOCENDO CURANDO ULM SCIENDO Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Materialien zum Vortrag unter:

Materialien zum Vortrag unter: Materialien zum Vortrag unter: www.materialien.de.tc Kultur der Trobriand Jeder Trobriander ist Bauer Grabstock ist einziges Werkzeug zur Bodenbearbeitung Hauptnahrungsmittel sind: Jams und Taro (beides

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Finanzmarktreform 22.01.2015 Lesezeit 3 Min Zu kurz gedacht In Deutschland haben die meisten Darlehen an Häuslebauer und Wohnungskäufer lange

Mehr

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM)

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Thema 4: Das IS-LM-Modell Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Beide Modelle gelten - so wie das zusammenfassende Modell - für die kurze Frist 1 4.1 Gütermarkt

Mehr

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler Christian Eberhard & Christiane Toyka-Seid Demokratische Regeln - jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling abstimmen Inhalt Demokratische

Mehr

Grundformel, Naturgesetzformel und Menschheitsformel des kategorischen Imperativs nur verschiedene Formulierungen desselben Prinzips?

Grundformel, Naturgesetzformel und Menschheitsformel des kategorischen Imperativs nur verschiedene Formulierungen desselben Prinzips? Grundformel, Naturgesetzformel und Menschheitsformel des kategorischen Imperativs nur verschiedene Formulierungen desselben Prinzips? Fabian Hundertmark Matrikel-Nummer: 1769284 1. August 2007 1 Was werde

Mehr

Das (einfache) Solow-Modell

Das (einfache) Solow-Modell Kapitel 3 Das (einfache) Solow-Modell Zunächst wird ein Grundmodell ohne Bevölkerungswachstum und ohne technischen Fortschritt entwickelt. Ausgangspunkt ist die Produktionstechnologie welche in jeder Periode

Mehr

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt Christine Brandt Wintersemester 2004/2005 Abteilung Wirtschaftspolitik Helmholtzstr. 20, Raum E 01 Tel. 0731 50 24266 UNIVERSITÄT DOCENDO CURANDO ULM SCIENDO Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Tutorium Makroökonomie I Blatt 6 Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Aufgabe 1 (Multiple Choice: wahr/falsch) Betrachten Sie den Arbeitsmarkt einer Volkswirtschaft, auf dem die privaten Haushalte

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Eine Kritik des Konzepts der sogenannten Salutogenese Zum Gesundheits-Begriff vor dem Hintergrund des traditionellen chinesischen Denkens.

Eine Kritik des Konzepts der sogenannten Salutogenese Zum Gesundheits-Begriff vor dem Hintergrund des traditionellen chinesischen Denkens. Eine Kritik des Konzepts der sogenannten Salutogenese Zum Gesundheits-Begriff vor dem Hintergrund des traditionellen chinesischen Denkens. HORST TIWALD www.horst-tiwald.de 10. Mai 2005 I. Dem traditionellen

Mehr

Geistes- und Sozialwissenschaften Grundlagenfach: Einführung in Wirtschaft und Recht

Geistes- und Sozialwissenschaften Grundlagenfach: Einführung in Wirtschaft und Recht Schweizerische Maturitätsprüfung Seite 1 / 6 Schweizerische Maturitätsprüfungen Kandidat/innen-Nr: Name / Vorname: Geistes- und Sozialwissenschaften Grundlagenfach: Einführung in Wirtschaft und Recht Verfasser:

Mehr

Geschichte der Makroökonomie. (1) Keynes (1936): General Theory of employment, money and interest

Geschichte der Makroökonomie. (1) Keynes (1936): General Theory of employment, money and interest Geschichte der Makroökonomie (1) Keynes (1936): General Theory of employment, money and interest kein formales Modell Bedeutung der aggegierten Nachfrage: kurzfristig bestimmt Nachfrage das Produktionsniveau,

Mehr

2 Volkswirtschaftliche Modelle S Volkswirtschaftliche Modelle 1

2 Volkswirtschaftliche Modelle S Volkswirtschaftliche Modelle 1 2 Volkswirtschaftliche Modelle 1 2 Volkswirtschaftliche Modelle S. 35 Was wird als Ceteris-paribus-Klausel bezeichnet und wozu dient diese Klausel? Als Ceteris-paribus-Klausel bezeichnet man das Vorgehen,

Mehr

Haushalts- und Konsumökonomie

Haushalts- und Konsumökonomie Haushalts- und Konsumökonomie Vorlesung 2: Konsum und Ersparnisse Vorlesungsübersicht (prov.) Termin 20.10 27.10 3.11 Thema Einführung Haushaltsgleichgewicht und Konsumentennachfrage Übung 1 Literatur

Mehr

Gerechte Teilhabe und gesellschaftliche

Gerechte Teilhabe und gesellschaftliche Prof. Dr. Traugott Jähnichen Gerechte Teilhabe und gesellschaftliche Funktionen des Geldes Eine ethische Perspektive Die Problemstellung Verschuldung und Armut als gesellschaftliche Herausforderungen Die

Mehr

Frage 1: Wie lässt sich der Gegenstandsbereich der Industriesoziologie charakterisieren?

Frage 1: Wie lässt sich der Gegenstandsbereich der Industriesoziologie charakterisieren? Frage 1: Wie lässt sich der Gegenstandsbereich der Industriesoziologie charakterisieren? Soziologie soll heißen: eine Wissenschaft, welche soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Welche Glaubensätze steuern Sie? im Leben und im Miteinander mit anderen

Welche Glaubensätze steuern Sie? im Leben und im Miteinander mit anderen Welche Glaubensätze steuern Sie? im Leben und im Miteinander mit anderen Jeder von uns hat eine Menge tief verankerte Überzeugungen über uns selbst und die Welt. Der Wahrheitsgehalt dieser Glaubenssätze

Mehr

Betriebswirtschaft Volkswirtschaft und Gesellschaft. Zweite Auflage

Betriebswirtschaft Volkswirtschaft und Gesellschaft. Zweite Auflage Heinrich Andereggen Martin Bachmann Rahel Balmer-Zahnd Vera Friedli Renato C. Müller Vasquez Callo 3W&G Lehrmittel für die kaufmännische Grundbildung 3. Lehrjahr Lösungen Zweite Auflage Betriebswirtschaft

Mehr

Die jetzige Finanzkrise ist darauf zurückzuführen, dass in. masslosem Umfang Kredite gewährt worden sind. Eine mit Gold

Die jetzige Finanzkrise ist darauf zurückzuführen, dass in. masslosem Umfang Kredite gewährt worden sind. Eine mit Gold Gold Garant für eine stabile Währung Die jetzige Finanzkrise ist darauf zurückzuführen, dass in masslosem Umfang Kredite gewährt worden sind. Eine mit Gold hinterlegte Währung verunmöglicht Exzesse, wie

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kapitel 9) ZIEL: Die Bewertung der Gewinne und Verluste staatlicher Eingriffedie

Mehr

Kapitel I. Wirtschaftswissenschaften

Kapitel I. Wirtschaftswissenschaften Kapitel I Ökonomische Grundkonzepte und die Rolle des Staates Wirtschaftswissenschaften "Sinnvolle" Verwendung von Ressourcen (Produktionsfaktoren) Produktion und Konsum von Gütern und Dienstleistungen

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Meyer, J. W. und R. L. Jepperson 2005. Die "Akteure"

Mehr

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir?

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir? Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Ich kann mir Gott nicht vorstellen, ich habe ihn noch nie

Mehr

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 2 Der Gütermarkt Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson 2009, Kap. 3. 2 Vorlesungsübersicht

Mehr

FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum:

FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: Universität Lüneburg rüfer: rof. Dr. Thomas Wein FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften rof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 22.03.06 Wiederholungsklausur Mikroökonomie

Mehr

SElbstreflexion. Stand 2009

SElbstreflexion. Stand 2009 SElbstreflexion Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Kompetenz

Mehr

Mikroökonomik B 5. Informationsökonomik

Mikroökonomik B 5. Informationsökonomik Mikroökonomik B 5. Informationsökonomik Paul Schweinzer 16. Juni 2009. 1 / 11 Literaturangaben Jehle, G. und P. Reny (2001), Kapitel 8.1 Varian, H. (2007), Kapitel 36 Bolton, P. & M. Dewatripont (2005),

Mehr

Wohlstand & Lebensqualität Zusammenfassung

Wohlstand & Lebensqualität Zusammenfassung Einfacher Wirtschaftskreislauf Bruttoinlandsprodukt (BIP) Das BIP als Wohlstandsindikator misst die Wirtschaftsleistung (d. h. die erstellten Güter, abzüglich der Vorleistungen), die eine Volkswirtschaft

Mehr

Wirtschaft und Recht (WSG-W) Grundwissen Jahrgangsstufe 9

Wirtschaft und Recht (WSG-W) Grundwissen Jahrgangsstufe 9 9.1 Denken in gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen 9.1.1 Unternehmen und private Haushalte auf dem Markt Angebot Preisbildung auf dem Markt Jedes Zusammentreffen von Angebot und mit Preisbildung bezeichnet

Mehr

Management-Autorin Sabine Prohaska über Manager, die plötzlich ihre Mitarbeiter coachen sollen: Führen durch fragen

Management-Autorin Sabine Prohaska über Manager, die plötzlich ihre Mitarbeiter coachen sollen: Führen durch fragen Management-Autorin Sabine Prohaska über Manager, die plötzlich ihre Mitarbeiter coachen sollen: Führen durch fragen 7 März 2014, Autor: Claudia Tödtmann Unsere Führungskräfte sollen ihre Mitarbeiter coachen,

Mehr

Georg Simmel, Rembrandt und das italienische Fernsehen

Georg Simmel, Rembrandt und das italienische Fernsehen Geisteswissenschaft Marian Berginz Georg Simmel, Rembrandt und das italienische Fernsehen Studienarbeit Marian Berginz WS 04/05 Soziologische Theorien Georg Simmel, Rembrandt und das italienische Fernsehen

Mehr

John Maynard Keynes Der Retter des Kapitalismus

John Maynard Keynes Der Retter des Kapitalismus John Maynard Keynes Der Retter des Kapitalismus Teil 1 4 Ö1 Radiokolleg Gestaltung: Rosa Lyon Sendedatum: 2.- 5.November 2009 Länge: je ca. 13.30 Fragen und Antworten Teil 1 1. Wie hieß das Hauptwerk von

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Änderungen bei der Pflege-Versicherung

Änderungen bei der Pflege-Versicherung Änderungen bei der Pflege-Versicherung Erklärungen in Leichter Sprache Ende 2015 hat die Regierung ein Gesetz beschlossen: Das 2. Pflege-Stärkungs-Gesetz. Es heißt abgekürzt: PSG 2. Mit dem Gesetz ändern

Mehr

Die Geschichte unseres Geldes

Die Geschichte unseres Geldes Die Geschichte unseres Geldes Unser heutiges Leben ist ohne Geld nicht mehr vorstellbar. Es liegt schon sehr weit zurück, als es noch kein Geld gab. Damals wurden die Waren nicht mit Geld bezahlt, sondern

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Vorlesung IBL I. Kontakt. Dr. Stefan Zanner Email: stefan.zanner@lrz.fh-muenchen.de

Mehr

7 Innovation und Marktstruktur

7 Innovation und Marktstruktur AVWL I Mikro (Winter 008/09) 7-1 Dr. G. Gebhardt 7 Innovation und Marktstruktur Bisher haben wir die Produktionstechnologien stets als gegeben unterstellt. Unser Hauptaugenmerk galt der statischen Effizienz

Mehr

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 1 Vorbemerkungen Mathematische Begriffe und Argumentationsweisen sind in vielen Fällen nötig, wo man über abstrakte Objekte sprechen und

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Abschlußklausur vom 2. März 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Beobachtungen mit der in der Vorlesung behandelten

Mehr

Wie könnte ein stabiles Geldsystem aussehen, Herr de Vries?

Wie könnte ein stabiles Geldsystem aussehen, Herr de Vries? Sorgen ums Geld Wie könnte ein stabiles Geldsystem aussehen, Herr de Vries? Das Problem unseres heutigen Geldes sind Zinsen und die gute alte Giralgeldschöpfung. Heiko de Vries, Vorstand bei der Fondsgesellschaft

Mehr

Ev. Akademie Tutzing Wert und Inwertsetzung biologischer Vielfalt 23.-24. April 2010 Über was informieren uns Märkte? Verhältnis ökonomischer zu ökonomischen Werten Susanne.Menzel@wsl.ch Intro - story

Mehr

DAS WESENTLICHE IST NICHT KÄUFLICH

DAS WESENTLICHE IST NICHT KÄUFLICH DAS WESENTLICHE IST NICHT KÄUFLICH Vieles können wir mit Geld bekommen, das Wesentliche nicht. Alle wirklich wichtigen Dinge im Leben sind nicht käuflich: Verständnis, Zuneigung, Verbundenheit, Tiefe,

Mehr

1/2. Beatrice schreibt: Liebe Martina Leukert

1/2. Beatrice schreibt: Liebe Martina Leukert 16. Wann immer Ihnen danach ist: Ohne eine einzige Sekunde zu verschwenden, wenden Sie ab jetzt die Pyramide der erfolgreichen Abnahme an. Kostenlos versteht sich. Beatrice schreibt: Liebe Martina Leukert

Mehr

Geld- und Fiskalpolitik (2) und Währungsintegration. Aufgabe 1

Geld- und Fiskalpolitik (2) und Währungsintegration. Aufgabe 1 UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Univ.-Professor Dr. Carsten Hefeker Dipl.-Volksw. Katja Popkova Fachbereich 5 Einführung in die Probleme der europäischen Wirtschaft Wintersemester

Mehr

Wettbewerbsaufsicht in Deutschland

Wettbewerbsaufsicht in Deutschland Aufgabenblatt Wozu brauchen wir Wettbewerb? M1 Video-Beitrag "Wettbewerb" des Instituts für ökonomische Bildung der Universität Oldenburg M2 Bundespräsident Joachim Gauck: Ausschnitte aus der Rede zum

Mehr

Vital und beweglich ein Leben lang

Vital und beweglich ein Leben lang Vital und beweglich ein Leben lang 70 alltägliche Übungen von Petra Regelin 1. Auflage Vital und beweglich ein Leben lang Regelin schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser Beerdigung teil.

Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser Beerdigung teil. Keine Werkstatt ist das Beste?! Guten Tag meine Damen und Herren, leider kann ich heute nicht persönlich bei Ihnen sein. Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser

Mehr

Die bargeldlose Gesellschaft

Die bargeldlose Gesellschaft Ergebnis-Abriss: Die bargeldlose Gesellschaft Utopie oder baldige Realität Wiener Neudorf Baden, im November 2013 Umfrage-Basics l Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument:

Mehr

Einführung in die Volkswirtschaftslehre 1. Übung

Einführung in die Volkswirtschaftslehre 1. Übung Einführung in die Volkswirtschaftslehre 1. Übung Wintersemester 2006/2007 Dipl.-Vw. Steffen Rätzel 1. Allgemeine Grundlagen und Begriffe 1.1 Definieren Sie Volkswirtschaftslehre. Aus welchen Betrachtungsebenen

Mehr

Gottesdienst 21. Februar 2016, Reminiscere (Gedenke) Kraft der Erinnerung 5. Mose 26,1-11

Gottesdienst 21. Februar 2016, Reminiscere (Gedenke) Kraft der Erinnerung 5. Mose 26,1-11 Gottesdienst 21. Februar 2016, Reminiscere (Gedenke) Kraft der Erinnerung 5. Mose 26,1-11 Geteiltes Leid ist halbes Leid geteilte Freude ist doppelte Freude sagt das Sprichwort, liebe mitfeiernde Gemeinde.

Mehr

Unternehmerführerschein- Lösungen

Unternehmerführerschein- Lösungen Unternehmerführerschein- Lösungen Lösungen sind rot geschrieben Kreuze bitte die richtigen Antworten an! 1. Welche Aussagen sind richtig? Kreuze die 2 richtigen Antworten an! a) Menschen brauchen keine

Mehr

Du willst also deine geschäftlichen Tätigkeiten auf dem derzeitigen Stand einfrieren, wenn wir das richtig verstanden haben.

Du willst also deine geschäftlichen Tätigkeiten auf dem derzeitigen Stand einfrieren, wenn wir das richtig verstanden haben. Schotten wir uns jetzt alle ab? Nein! Ich fahre ja weiterhin nach England oder nach Belgien, um zu sehen, was dort passiert. Und ich lasse es mir ja auch nicht nehmen, die besten Chocolatiers der Welt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Grundlagen...1 Mikroökonomie...19

Inhaltsverzeichnis Grundlagen...1 Mikroökonomie...19 Inhaltsverzeichnis I Grundlagen...1 I.1 Gegenstand und Methoden der Volkswirtschaftslehre...1 Aufgabe 1: Alternative Methoden der ökonomischen Analyse...1 Aufgabe 2: Ökonomische Erklärungs- und Prognoseversuche...3

Mehr

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:.

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:. Gruppe 1 Gruppe 2 Ich bin eine großzügige Person, die anderen oft Geld schenkt oder leiht. Ich liebe es, Geld anzuziehen auf magische oder unkonventionelle Art. Ich mag es, die Vor- und Nachteile eines

Mehr

Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer

Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer WS 2006 / 2007 Dozent Dieter Urban, Ph.D. Vorläufige Gliederung

Mehr

Ein Film ist nichts anderes als eine Geschichte, nur dass diese eben nicht nur in Worten sondern vor allem auch mit Bildern erzählt wird.

Ein Film ist nichts anderes als eine Geschichte, nur dass diese eben nicht nur in Worten sondern vor allem auch mit Bildern erzählt wird. (Werbe)Filme Wie sie funktionieren und Tipps und Tricks fürs Filmen cc-by-3.0 Patrick Merz, Directors Cut / ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.v. / http://abc-huell.de 1. Was ist ein Film eigentlich? Ein

Mehr

So funktioniert dergeldmarkt. Manfred Weber

So funktioniert dergeldmarkt. Manfred Weber So funktioniert dergeldmarkt Manfred Weber 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34 II eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten 25 30 1e es weitergeht 34 ffßj / Eine Reise durch das Buch 41 wr ~' 2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar BAUEN IN POLEN Der Handwerker Stefan Heitmann arbeitet in Polen, weil er in Deutschland keine Arbeit hat. In Polen, sagt er, findet man immer Arbeit. Auf der Baustelle beobachtet er Unterschiede zur deutschen

Mehr

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Geisteswissenschaft Pola Sarah Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Essay Essay zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a

Mehr

Fabian Heck Perlmutter & Soames Beethovenstr. 15, Raum Sommmersemester 2007

Fabian Heck Perlmutter & Soames Beethovenstr. 15, Raum Sommmersemester 2007 Transformationsgrammatik der 60er/70er Fabian Heck Perlmutter & Soames 1979 Institut für Linguistik Dienstag, 11h15-12h45 Universität Leipzig Beethovenstr. 15, Raum 1.516 Sommmersemester 2007 14. Regelordnungen

Mehr

Rede von Rolf Schmachtenberg Unterabteilungsleiter beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Rede von Rolf Schmachtenberg Unterabteilungsleiter beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Rolf Schmachtenberg Unterabteilungsleiter beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales Vorstellung des Leitthemas Grundsicherung für Arbeitsuchende

Mehr

Achtung: Geld in Gefahr!

Achtung: Geld in Gefahr! Martin Hüfner & Heiner Sieger Achtung: Geld in Gefahr! Wie wir jetzt unser Einkommen und Vermögen schützen MURMANN Inhalt Wer hätte das gedacht? 2007 noch Wachstumsrekorde -jetzt sind Einkommen und Vermögen

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre für Betriebswirte

Allgemeine Volkswirtschaftslehre für Betriebswirte Allgemeine Volkswirtschaftslehre für Betriebswirte Band 3 Geld, Konjunktur, Außenwirtschaft, Wirtschaftswachstum von Prof. Dr. Manfred O.E. Hennies BERLIN VERLAG Arno Spitz ALLGEMEINE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

Mehr

Europäische Zentralbank

Europäische Zentralbank Europäische Zentralbank Ziele Instrumente Offenmarktgeschäfte Fazilitäten Mindestreserven Mandat Geldmengensteuerung expansiv & restriktiv Aktuelle ausgestaltung des Instrumentariums Ankaufprogramme Geldpolitische

Mehr

Frage 8.3. Wozu dienen Beweise im Rahmen einer mathematischen (Lehramts-)Ausbildung?

Frage 8.3. Wozu dienen Beweise im Rahmen einer mathematischen (Lehramts-)Ausbildung? 8 Grundsätzliches zu Beweisen Frage 8.3. Wozu dienen Beweise im Rahmen einer mathematischen (Lehramts-)Ausbildung? ˆ Mathematik besteht nicht (nur) aus dem Anwenden auswendig gelernter Schemata. Stattdessen

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein

Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein Thorsten Polleit Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein Die Wirkung der Null- beziehungsweise Negativzinsen ist in letzter Konsequenz wirtschaftlich verheerend, meint Degussa-Chefvolkswirt Thorsten

Mehr

Korrespondenzzirkel Klassenstufe 5 Leipziger Schülergesellschaft für Mathematik Serie 1

Korrespondenzzirkel Klassenstufe 5 Leipziger Schülergesellschaft für Mathematik Serie 1 Korrespondenzzirkel Klassenstufe 5 Leipziger Schülergesellschaft für Mathematik Serie 1 Liebe Schüler (und Eltern), hier nun findet ihr die erste Serie des Korrespondenzzirkels Mathematik der Klassenstufe

Mehr

Übungsblatt 1 - Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Übungsblatt 1 - Einführung in die Volkswirtschaftslehre Übung zur Vorlesung EVWL Wintersemester 2016/2017 Übungsblatt 1 - Einführung in die Volkswirtschaftslehre EVWL-Quiz 1. Welche(r) der folgenden Ökonomen erhielt den diesjährigen Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften?

Mehr

Nutzen, Haushaltsgleichgewicht und Konsumentenrente. Prof. Dr. Stefan Kofner, MCIH

Nutzen, Haushaltsgleichgewicht und Konsumentenrente. Prof. Dr. Stefan Kofner, MCIH Nutzen, Haushaltsgleichgewicht und Konsumentenrente Prof. Dr. Stefan, MCIH Outline I. Nutzen A. B. C. D. Einführung Nutzeneinheiten (utils) Gesamtnutzen Grenznutzen, Gesetz vom abnehmenden... 2 Outline

Mehr

Geisteswissenschaft. Carolin Wiechert. Was ist Sprache? Über Walter Benjamins Text Über Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen.

Geisteswissenschaft. Carolin Wiechert. Was ist Sprache? Über Walter Benjamins Text Über Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen. Geisteswissenschaft Carolin Wiechert Was ist Sprache? Über Walter Benjamins Text Über Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen Essay Veranstaltung: W. Benjamin: Über das Programm der kommenden

Mehr

Die Hufhäuser Provokation, Teil 17. Geld und mehr

Die Hufhäuser Provokation, Teil 17. Geld und mehr Die Hufhäuser Provokation, Teil 17 Geld und mehr Es war 1993, als eine große deutsche Bank lauthals proklamierte, wer noch ein Sparbuch hat ist von gestern. Grund genug für meine Frau und mich sofort Sparbücher

Mehr

Predigt zu Titus 3, 4-8

Predigt zu Titus 3, 4-8 Predigt zu Titus 3, 4-8 Liebe Gemeinde, Taufe und Pfingsten - das Bad der Wiedergeburt und die Erneuerung des Heiligen Geistes wie schön, wenn beides zusammen kommt! Ich möchte anlässlich deiner Taufe,

Mehr

Grundwissen Wirtschaft und Recht 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen Wirtschaft und Recht 10. Jahrgangsstufe Grundwissen Wirtschaft und Recht 10. Jahrgangsstufe 10.1 Denken in gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen Wie verhalten sich und auf dem Markt? Am Markt werden Güter angeboten und nachgefragt. Die verfolgen

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 1. Lesung

Mehr

!"# # # $% # & '() '* ) ) '()

!# # # $% # & '() '* ) ) '() !"# # # $% # & '() '* ) ) '() ' &+,+%$,+ +#!"# $% &%!' (!$ ) $ *+ $' +", #" --./"0 " % ' 1"#./234 5 6 4$7308090. 48- Wenn ich jetzt irgendetwas mit Freunden klären muss, zum Beispiel wenn wir Streit oder

Mehr

Soziologie im Nebenfach

Soziologie im Nebenfach Hermann Körte Soziologie im Nebenfach Eine Einführung UVK Verlagsgesellschaft mbh Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Einleitung 11 Zum Gebrauch dieses Buches 11 Weiterführende Literatur 12 Infoteil 15 2. Kapitel:

Mehr