Deutscher Exporttag. Themenplattform für die Exportpraxis PROGRAMM. VERANSTALTER

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutscher Exporttag. Themenplattform für die Exportpraxis PROGRAMM. VERANSTALTER"

Transkript

1 2. PROGRAMM Deutscher Exporttag Themenplattform für die Exportpraxis 20. SEPTEMBER 2017, CONGRESS CENTER ROSENGARTEN MANNHEIM VERANSTALTER

2 die veranstalter Veranstalter FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH Der F.A.Z.-Fachverlag Ansprechpartnerin: Karin Gangl Frankenallee 68 72, Frankfurt am Main Telefon: Mitveranstalter Atradius Kreditversicherung Ansprechpartner: Stephan Ahlgrim Opladener Straße 14, Köln Telefon: DZ BANK AG Ansprechpartnerin: Kuniko Wittmer Platz der Republik, Frankfurt am Main Telefon: Deutsche Bank AG Ansprechpartnerin: Kerstin Schirduan Taunusanlage 12, Frankfurt am Main Telefon:

3 Begrüssung Sehr geehrte Damen und Herren, der deutsche Export steht in der Kritik. Handelsüberschüsse werden auf unfaire Wettbewerbsvorteile und unzureichende Nachfrage in Deutschland zurückgeführt. Viele Länder haben die Industrie als Arbeitsplatzmotor wiederentdeckt und fordern Investitionen statt Exporten. Die deutschen Unternehmen sind längst vor Ort und haben ihre weltweiten Standorte in ihre Wertschöpfungsketten integriert. Und die technologische Entwicklung erfordert in Zukunft eine noch stärkere Zusammenarbeit, wenn Digitalisierung und Automation das Zusammenspiel zwischen Nutzung und Produktion noch enger machen und sich die Arbeitsteilung drastisch verändert. Gunther Schilling, Leitender Redakteur, ExportManager Die Koordination der verschiedenen Aktivitäten auf all diesen Märkten ob Beschaffung, Produktion, Vertrieb oder Forschung und Entwicklung gehört zu den herausragenden Fähigkeiten der deutschen Wirtschaft. Hinzu kommt der persönliche Austausch auf ganz unterschiedlichen Ebenen von Politik und Wirtschaft über Wissenschaft und Bildung bis hin zu Tourismus und Kultur, der der wirtschaftlichen Zusammenarbeit erst den Boden bereitet. Dabei begeben sich deutsche Unternehmen ebenso wie die deutsche Politik immer öfter auf Gratwanderungen zwischen unterschiedlichen, zum Teil widersprüchlichen Interessen. Der 2. Deutsche Exporttag steht unter dem Motto: Globalisierung unter Druck aktuellen Herausforderungen unternehmerisch begegnen. Als Themenplattform für die Exportpraxis widmen wir uns den Fragestellungen führender mittelständischer Exporteure, den Anforderungen der Politik an eine rechtssichere interne Exportkontrolle und zum Abschluss den Aussichten der EU als dem wichtigsten deutschen Absatzmarkt. Vertiefende Workshops stellen einzelne Märkte und Branchen in den Fokus. Über die fachlichen Informationen hinaus möchten wir den persönlichen Kontakt und den Austausch mit Fachkollegen fördern. Seien Sie unser Gast auf dem 2. Deutschen Exporttag im Rosengarten in Mannheim. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Ihr Gunther Schilling 3

4 Programmübersicht BEGRÜSSUNG Gunther Schilling, Leitender Redakteur ExportManager, FRANKFURT BUSINESS MEDIA ERÖFFNUNGSPANEL Globalisierung unter Druck aktuellen Herausforderung unternehmerisch begegnen UHR UHR Andreas Baumüller, Geschäftsführer, Baumüller Holding GmbH & Co. KG Gottfried Finken, Bereichsleiter Strukturierte Finanzierung, DZ BANK AG Dr.-Ing. Gunther Kegel, Vorsitzender der Geschäftsführung, Pepperl + Fuchs GmbH; Präsident VDE Frank Stührenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung, Phoenix Contact GmbH & Co. KG Moderation: Dr. Rainer Hank, Ressortleiter Wirtschaft sowie Geld & Mehr, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung KAFFEEPAUSE THEMENFOREN I Neue Märkte erschließen: Brasilien und die Cronimet-Gruppe Brexit: Bleibt Großbritannien ein interessanter Absatzmarkt? Außenhandel durch den Einsatz von Software automatisieren und beschleunigen MITTAGSPAUSE UHR UHR UHR KEYNOTE UHR Interne Exportkontrolle als Mittel zur Sicherung des Exporterfolgs Georg Pietsch, Abteilungsleiter, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) THEMENFOREN II UHR Managing risk, enabling trade am Beispiel Osteuropa Small Tickets vs. Global Export Finance Exportfinanzierung für den Mittelstand Neuer Protektionismus unter Trump: Steuerung von Import- und Exportgeschäften in den USA Digitalisierung der Wirtschaft: Technologietransfer und Exportkontrolle KAFFEEPAUSE ON-STAGE-INTERVIEW Familie Europa Erfolg durch Gemeinschaft? UHR UHR Barbara Böttcher, Director, Head of European Policy Research, Deutsche Bank Research Moderation: Gunther Schilling, Leitender Redakteur ExportManager, FRANKFURT BUSINESS MEDIA GET-TOGETHER Get-together im Ausstellungsbereich Der ExportManager lädt alle Teilnehmer im Anschluss an den 2. Deutschen Exporttag ein, den Kongress bei einem kleinen Imbiss gemeinsam ausklingen zu lassen UHR 4

5 KEYNOTE, ON-STAGE-INTERVIEW KEYNOTE Interne Exportkontrolle als Mittel zur Sicherung des Exporterfolgs UHR Die Verhängung von Sanktionen hat als Mittel der Außenpolitik an Bedeutung gewonnen, und zur Eindämmung des Handels mit militärisch nutzbaren Gütern werden ausführliche Güterlisten erstellt. Exportierende Unternehmen müssen die mit empfindlichen Strafen bewehrten Regeln der Exportkontrolle einhalten und sich im Zweifelsfall die Unbedenklichkeit von dem dafür zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bestätigen lassen. Das komplexe Zusammenspiel europäischer und nationaler Normen stellt die Unternehmen oftmals vor schwierige Prüfungsaufgaben. Ein umfassendes internes Exportkontrollsystem ist daher als Zeichen einer systematischen Exportcompliance für jedes Unternehmen zu empfehlen, das seinen Exporterfolg nicht aufs Spiel setzen will. Georg Pietsch, Abteilungspräsident und Leiter der Abteilung Ausfuhr, Verfahren, Genehmigungen, Internationale Regime Verfahren, Outreach-Projekte, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Georg Pietsch ist Abteilungspräsident im für die Exportkontrolle zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und leitet dort die Abteilung Ausfuhr, Verfahren, Genehmigungen, Internationale Regime Verfahren, Outreach-Projekte. Er verfügt über langjährige nationale und internationale Erfahrung in der Exportkontrolle. Pietsch ist Autor in Fachliteratur und Büchern zur Ausfuhrkontrolle sowie in juristischen Kommentaren. Er gehört dem Herausgeberbeirat der Zeitschrift für Außenwirtschaft in Recht und Praxis an. ON-STAGE-INTERVIEW Familie Europa Erfolg durch Gemeinschaft? UHR Europa kann in einer multipolaren Welt nur erfolgreich sein, wenn es als Gemeinschaft auftritt. Diese These klingt politisch vernünftig, ist aber unter Ökonomen umstritten. Im Gespräch mit der Europa-Expertin von Deutsche Bank Research schauen wir uns die europäischen Baustellen Euro, Schulden, Target und Banken sowie Wachstum, Arbeitsplätze, Bildung und Forschung an. Kann eine gemeinsame Geld- und Fiskalpolitik die Unterschiede zwischen den europäischen Staaten verringern oder zumindest eine erfolgreiche Entwicklung der Gemeinschaft fördern? Wie sind die Aussichten für die Euro-Zone und die Europäische Union wenige Tage vor der Bundestagswahl? Worauf sollten Exporteure in den nächsten Wochen und Monaten achten? Barbara Böttcher, Director, Head of European Policy Research, Deutsche Bank Research Barbara Böttcher ist seit 2003 Leiterin des Referats Wirtschafts- und Europapolitik bei DB Research in Frankfurt am Main. Zu ihrem Verantwortungsbereich gehören die verschiedenen Felder der europäischen Integration, die deutsche Wirtschaftspolitik sowie Mittelstandsfragen. Von 1984 bis 1985 war die Diplom-Volkswirtin bei der Europäischen Kommission, Brüssel, tätig und wechselte dann als wirtschaftspolitische Referentin zum Bundesverband der Deutschen Industrie in Köln begann sie ihre Tätigkeit bei der Deutschen Bank AG, zuerst in der volkswirtschaftlichen Abteilung, danach bei DB Research. 5

6 eröffnungspanel UHR Globalisierung unter Druck aktuellen Herausforderung unternehmerisch begegnen Die außenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen für deutsche Unternehmen trüben sich ein: Großbritannien verlässt die Euro päische Union, und die USA verabschieden sich vom Freihandel. Hinzu kommen politische Hindernisse wie die Sanktionen gegen Russland und den Iran. Gleichzeitig schafft die technologische Entwicklung neue Produktionsmöglichkeiten durch Digitalisierung und Automation. Exporthindernisse lassen sich zum Teil durch eine höhere lokale Wertschöpfung bis hin zur Produktion vor Ort mindern. SPRECHER MODERATION F.A.Z./ Helmut Fricke 6 Andreas Baumüller, Geschäftsführer, Baumüller Holding GmbH & Co. KG, Nürnberg Andreas Baumüller trat nach einem Studium der Elektrotechnik in die Baumüller-Gruppe ein. Anschließend war er für die Schaeffler-Gruppe in den USA tätig. Nach seiner Rückkehr wurde Andreas Baumüller 2004 technischer Geschäftsführer der Baumüller Nürnberg GmbH. Zu Jahresbeginn 2009 wechselte er als Geschäftsführer in die Baumüller Holding GmbH & Co. KG und ist seitdem für die gesamte Baumüller-Unternehmensgruppe verantwortlich. Gottfried Finken, Bereichsleiter Strukturierte Finanzierung, DZ BANK AG, Frankfurt am Main Gottfried Finken leitet seit 2009 den Bereich Strukturierte Finanzierung bei der DZ BANK. Der Bereich vereint mehr als 300 Spezialisten auf den Gebieten der Außenhandels-, Projekt-, Akquisitions- und Asset-Backed-Finanzierungen. Ferner umfasst die Zuständigkeit Syndizierte Kredite, Erneuerbare Energien sowie das Dokumentengeschäft. Zuvor waren seine beruflichen Stationen die HypoVereinsbank, die Dresdner Bank sowie die BHF Bank. Dr.-Ing. Gunther Kegel, Vorsitzender der Geschäftsführung, Pepperl + Fuchs GmbH, Mannheim Gunther Kegel promovierte nach einem Studium der Elektrotechnik über die Integration von Sensorsignalen in Robotersteuerungen übernahm er die Vorentwicklung in der Pepperl + Fuchs GmbH und leitete anschließend den Geschäftsbereich Fabrikautomation wurde er Geschäftsführer (Technik) und 2001 Vorsitzender der Geschäftsführung von Pepperl + Fuchs. Seit 2017 ist er zudem Präsident des VDE. Frank Stührenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung, Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg Frank Stührenberg studierte Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Er begann seine Laufbahn 1989 bei der Nixdorf Computer AG und wechselte 1992 zur Phoenix Contact GmbH & Co. KG übernahm er die Leitung des internationalen Key Account Managements wurde Frank Stührenberg in die Geschäftsführung von Phoenix Contact berufen und ist seit 2015 deren Vorsitzender. Dr. Rainer Hank, Ressortleiter Wirtschaft sowie Geld & Mehr, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Rainer Hank studierte Literaturwissenschaft, Philosophie und Katholische Theologie in Tübingen und Fribourg (Schweiz) trat er in die Wirtschaftsredaktion der F.A.Z. ein. Von November 1999 bis August 2001 leitete er die Wirtschaftsredaktion des Tagesspiegels (Berlin). Seit 2001 ist er Ressortleiter Wirtschaft sowie Geld & Mehr bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

7 UHR Themenforen I Neue Märkte erschließen: Brasilien und die Cronimet-Gruppe Brasilien ist dank seines Ressourcenreichtums und der breit entwickelten Industrie trotz der aktuellen Schwächephase ein Zukunftsmarkt. Deutsche Investoren sind dort traditionell stark vertreten, die deutschen Exporte haben sich allerdings in den vergangenen Jahren deutlich verringert. Am Beispiel der Cronimet-Gruppe zeigt der Workshop die Stärken und Schwächen des Marktes, die Besonderheiten des Landes und einen Ausblick auf die voraussichtliche Marktentwicklung. SPRECHER Bernhard Kunsmann, Chief Financial Officer, CRONIMET Holding GmbH Bernhard Kunsmann ist seit Juli 2011 Geschäftsführer der cronimet Holding GmbH, zuständig für Finanz- und Rechnungswesen, M&A, Legal & Compliance. Von 1992 bis 2011 war er bei der Deutsche Bank AG tätig, dort ab 2007 Mitglied der Geschäftsleitung Firmenkunden, Region Württemberg. CRONIMET ist weltweiter Spezialist für Edelstahlschrott, Ferrolegierungen und Primärmetalle. Die CRONIMET-Holding-Gruppe beschäftigt ca Mitarbeiter und hat 2016 einen Umsatz von 1,7 Mrd. Euro erzielt. Michael Speck, Direktor, Global Transaction Banking, Deutsche Bank AG Michael Speck ist seit 33 Jahren in der Deutsche Bank AG im Bereich Global Transaction Banking tätig. Nach Abschluss des Überregionalen Förderkreises der Deutsche Bank AG übernahm Michael Speck in den folgenden Jahren die Leitung der Auslandsabteilungen in Lahr, Offenburg und Lörrach. Seit 1998 ist Michael Speck als Senior Trade and Risk Consultant und seit 2008 als Direktor für weltweit agierende Unternehmenskunden im Bereich Global Transaction Banking verantwortlich. MODERATION Gunther Schilling, Leitender Redakteur ExportManager 7

8 Themenforen I UHR Brexit: Bleibt Großbritannien ein interessanter Absatzmarkt? Die Gründung einer Niederlassung in Großbritannien erscheint angesichts des voraussichtlichen Ausstiegs des Landes aus der EU als eine mutige Entscheidung insbesondere wenn es um Dienstleistungen für die Finanzbranche geht. Die JobRouter AG eröffnete zu Jahresbeginn in Großbritannien ihren fünften Standort. Damit will sich das Unternehmen zusätzlich eine gute Ausgangsposition im Finanzsektor sichern. Dort steigen die Anforderungen an digitale Strukturen, Sicherheit und Transparenz. SPRECHER Fritz-Jochen Weber, Vorstandsvorsitzender, JobRouter AG Fritz-Jochen Weber ist Vorstandsvorsitzender und Gründer der JobRouter AG aus Mannheim. Zunächst befasste sich der studierte Elektrotechniker mit der Entwicklung von PC-Betriebssystemen, ERP-Systemen sowie Workflow-Management-Systemen, seit 2003 vertreibt er die eigens entwickelte JobRouter -Digitalisierungsplattform. Bis 2013 baute Weber so das einstige Systemhaus zum reinen Softwarehersteller JobRouter AG um. Heute beschäftigt er sich mit der digitalen Unternehmenstransformation und entwickelt mit der JobRouter -Technologie Lösungen für die umfassende Geschäftsautomatisierung. Johannes Haas, General Manager, DZ BANK London Johannes Haas ist seit 2014 General Manager der DZ-BANK- Filiale in London. Seit 1995 ist er bei der DZ BANK und hat verschiedene Führungspositionen in Frankfurt, Dublin, New York und Singapur bekleidet. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Bankensektor, einschließlich Firmenkundenund Kapitalmarktgeschäft, Risk Management sowie Private Banking. Johannes Haas hat an der Hochschule Pforzheim studiert sowie einen MBA-Abschluss der University of North Carolina at Chapel Hill. Er ist Mitglied im Vorstand der German-British Chamber of Industry & Commerce und des German British Forums. 8 MODERATION Dr. Guido Birkner, Redakteur ExportManager

9 UHR Themenforen I Außenhandel durch den Einsatz von Software automatisieren und beschleunigen Die Digitalisierung der Außenhandelsabwicklung schreitet voran. Längst werden Auftragsdaten mit Güter- und Personenlisten zur Exportkontrolle automatisch abgeglichen. Auch Anmeldeverfahren laufen weitgehend elektronisch. Doch erst die systematische Automatisierung verspricht nachhaltig einfache und schnelle Exportgeschäfte. SPRECHER Christoph Harter, Leiter Zoll und Außenhandel, Hansgrohe SE Christoph Harter leitet den Bereich Zoll und Außenhandel der Hansgrohe SE seit Zuvor war er dort als Customs Specialist Origin of Good and Preferences, AEO tätig. Christoph Harter absolvierte ein wirtschaftswissenschaftliches Studium an einer Berliner Hochschule. Thomas Menzfeld, Senior Manager, PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Thomas Menzfeld ist seit 1986 in der Zoll- und Außenhandelsberatung tätig. Seit 2015 leitet er als Senior Manager bei PwC den SAP GTS Bereich. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Managementberatung, Projektmanagement und Konzeptionierung von komplexen Zollabwicklungen in nationalen und internationalen SAP GTS Implementierungsprojekten. Andreas Weber, Solution Expert, SAP Global Trade Services (GTS), SAP Deutschland SE & Co. KG Andreas Weber ist Solution Experte für Global Trade Services bei der SAP Deutschland SE & Co. KG. MODERATION Armin Häberle, Redaktion ExportManager 9

10 Themenforen II Uhr Managing risk, enabling trade am Beispiel Osteuropa Osteuropa bietet sehr interessante Wachstumsmöglichkeiten für Exporteure aus Deutschland. Neben öffentlichen Auftraggebern wird es auch verstärkt Investitionen von privaten Unternehmen geben. Grundlage hierfür sind das stärkere Wirtschaftswachstum und der anhaltende staatliche Investitionsbedarf. Neben all der Euphorie darf jedoch das Risiko von Forderungsausfällen durch Insolvenzen und Betrug nicht unterschätzt werden. Im Workshop werden diese Themen anhand von Praxisbeispielen aus dem deutschen Mittelstand und mit der Osteuropa-Expertin von Atradius beleuchtet. SPRECHER Raimund Hahn, Geschäftsführer, Rhino Global GmbH Raimund Hahn ist Gründer und Initiator von mehr als 20 Unternehmen mit den Schwerpunkten Softwareentwicklung, Robotik, Sport, Tourismus, Großhandel und Internetmarketing. Er studierte allgemeine Informatik an der Hochschule Rhein/Main. Er ist DC-Business Ambassador und Chairman Global Mobile Forum und engagiert in sozialen Projekten sowie in Projekten des ökonomischen Gemeinwohls. Markéta Stržínková, Country Manager Czech Republic, atradius Crédito y Caución S.A. Markéta Stržínková ist seit 1996 bei dem globalen Kreditversicherer Atradius Crédito y Caución S.A. tätig. Seit 2004 steuert sie die Niederlassung in Tschechien und war an verschiedenen Gruppenprojekten in den Bereichen M&A, Integration der Region und Restrukturierung beteiligt. Heute ist sie mit der Gründung der Atradius-Niederlassung in Bulgarien beschäftigt und nimmt an strategischen IT-Projekten der Gruppe teil. Stržínková studierte an der Handels- und Unternehmensfakultät der Schlesischen Universität zu Karviná, wo sie 2010 ihren Doktortitel erworben hat. 10 MODERATION Dr. Guido Birkner, Redakteur ExportManager

11 Uhr Themenforen II Small Tickets vs. Global Export Finance Exportfinanzierung für den Mittelstand Die stetig steigenden Regulatorikanforderungen an Banken führen unter anderem dazu, dass die Mindestbeträge für Exportfinanzierungen auch kontinuierlich höher werden. Gibt es noch Banken, die hier dagegenhalten? Und wie können mittelständische Unternehmen dieser Entwicklung begegnen? Gemeinsam mit einem Unternehmenskunden zeigt die LBBW im Workshop aktuelle Lösungsansätze in der Praxis. SPRECHER Jürgen Imhof, Head of Commercial Management Machinery, manroland sheetfed GmbH Jürgen Imhof ist Head of Commercial Management Machinery bei der manroland sheetfed GmbH, einem Hersteller von Bogenoffsetdruckmaschinen. Nach der Ausbildung zum Industriekaufmann arbeitete er im Vertrieb eines Mess- und Regeltechnikunternehmens. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre und ist seit dem Abschluss 1991 bei seinem heutigen Arbeitgeber in unterschiedlichen Vertriebsfunktionen tätig. Die Exportfinanzierung gehört seit 2012 zu seinem Verantwortungsbereich. Joachim Landgraf, Global Head Export Finance, Landesbank Baden-Württemberg Joachim Landgraf ist Global Head Export Finance bei der Landesbank Baden-Württemberg in Stuttgart. Er ist seit 1979 im Bankgeschäft und seit über 30 Jahren im Bereich Exportfinanzierung aktiv. MODERATION Gunther Schilling, Leitender Redakteur ExportManager 11

12 Themenforen II Uhr Neuer Protektionismus unter Trump: Steuerung von Import- und Exportgeschäften in den USA Seit dem Amtsantritt von Präsident Trump hat die US-Regierung die Import- und Exportbestimmungen deutlich verschärft. Im transatlantischen Geschäftsverkehr spiegelt sich dieser Kurswechsel wider. Mit Hilfe von umsichtigen Einfuhrstrategien können sich global agierende Unternehmen an das neue Wirtschaftsklima anpassen und erfolgreich in die USA exportieren. SPRECHER Elena Bryan, Senior Fellow, European Center for International Political Economy Elena Bryan ist Senior Fellow des European Center for International Political Economy in Washington. Zuvor war sie US-Handelsbeauftragte am Sitz der EU, anschließend zuständig für Regierungskontakte bei UPS. Karen A. McGee, Managing Partner, Barnes & Thornburg LLP, Washington, D.C. Karen A. McGee ist Managing Partner der Niederlassung von Barnes & Thornburg LLP in Washington, D.C. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Bereich des internationalen Handels. Sie berät in- und ausländische Klienten und Handelsorganisationen in handelsrechtlichen Belangen. 12 MODERATION Armin Häberle, ExportManager

13 Uhr Themenforen II Digitalisierung der Wirtschaft: Technologietransfer und Exportkontrolle Die Digitalisierung der Wirtschaft schreitet unaufhaltsam voran. Elektronische Datentransfers wie Cloud Computing sind selbstverständlich geworden. Gleichzeitig wird die Wirtschaft immer globaler: Kaum ein Unternehmen ist nicht in den internationalen Handel involviert. Dabei gilt es zu beachten, dass auch die Ausfuhr von Technologie oder die Bereitstellung solcher Daten im Inland exportkontrollrechtlich relevant ist. Im Workshop werden die Vorgaben der Exportkontrolle beim elektronischen Datentransfer diskutiert und anhand von Beispielen aus der Unternehmenspraxis erläutert. SPRECHER Christian Caesar, Exportkontrollverantwortlicher, FFG Europe & Americas MAG IAS GmbH Christian Caesar verantwortet die Organisation der Exportkontrolle für die deutschen Gesellschaften der Fair Friend Group. Er arbeitet seit vielen Jahren in den Bereichen Projektmanagement und Exportkontrolle in der Maschinenbauindustrie. MAG IAS ist Lösungsanbieter für Turnkey Systeme für die Automobilindustrie. Seit 2015 ist die MAG IAS Teil der Fair Friend Group, die mit einem weltweiten Umsatz von ca. 2 Mrd. Euro eines der weltweit größten Unternehmen in der Werkzeugmaschinenbranche ist. Georg Pietsch, Abteilungspräsident und Leiter der Abteilung Ausfuhr, Verfahren, Genehmigungen, Internationale Regime Verfahren, Outreach-Projekte, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Georg Pietsch ist Abteilungspräsident im für die Exportkontrolle zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und leitet dort die Abteilung Ausfuhr, Verfahren, Genehmigungen, Internationale Regime Verfahren, Outreach-Projekte. Er verfügt über langjährige nationale und internationale Erfahrung in der Exportkontrolle. Pietsch ist Autor in Fachliteratur und Büchern zur Ausfuhrkontrolle sowie in juristischen Kommentaren. Er gehört dem Herausgeberbeirat der Zeitschrift für Außenwirtschaft in Recht und Praxis an. MODERATION Matthias Kruse, Gesellschafter, IHK-Exportakademie GmbH 13

14 VERANSTALTUNGSDATEN Anmeldung Exklusivitätsvorbehalt Die Teilnahme ist ausschließlich Exportverantwortlichen, Geschäftsführern und Finanzentscheidern aus Unternehmen vorbehalten. Finanzdienstleister und Berater sind soweit sie nicht zum sponsorenund Partnerkreis der Veranstaltung gehören von der Teilnahme ausgeschlossen. Onlineregistrierung Bitte registrieren Sie sich bis zum 5. September 2017 online auf Teilnahmegebühr Unternehmensvertreter 240, Euro zzgl. MwSt. Ehrengäste nehmen kostenfrei am Kongress teil und nutzen bei der Onlineanmeldung bitte den persönlichen Registrierungscode ihres Gastgebers. Veranstaltungsort Congress Center Rosengarten Mannheim Rosengartenplatz Mannheim Anreise Mit dem Auto Von der A6 bzw. A5 am Autobahnkreuz Mannheim bzw. Heidelberg in Richtung Mannheim-Mitte. Sie erreichen den Rosengarten und das dorint Kongresshotel über die Augustaanlage. Kostenpflichtige Parkplätze finden Sie im Parkhaus Rosengarten, im Parkhaus Wasserturm sowie im Parkdeck unter dem Dorint Kongresshotel Mannheim. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mannheim ist ICE/IC-Station. Vom Bahnhof aus erreichen Sie den Rosengarten zu Fuß in fünf Minuten (in Richtung Innenstadt). Die Wegbeschreibung finden Sie unter: Hotels Für die Teilnehmer des 2. Deutschen Exporttags 2017 haben wir bis zum 20. August 2017 Hotelzimmer für Selbstzahler zu Sonderkonditionen in Mannheim reserviert. Bitte beachten Sie, dass Sie nur bei der Buchung über den Link auf das Sonderkontingent Zugriff haben. Wir empfehlen eine zeitnahe Buchung über: Kontakt Karin Gangl FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH Der F.A.Z.-Fachverlag Frankenallee Frankfurt am Main Telefon: (0 69)

15 Weitere Engagierte Unternehmen Partner Barnes & Thornburg LLP Ansprechpartner: Timo Rehbock One North Wacker Drive, Suite 4400 Chicago, Illinois Telefon: SAP Deutschland SE & Co. KG Ansprechpartner: Andreas Weber Hasso-Plattner-Ring 7, Walldorf Telefon: Landesbank Baden-Württemberg Ansprechpartner: Michael Maurer Am Hauptbahnhof 2, Stuttgart Telefon: PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ansprechpartner: Dr. Michael Tervooren Moskauer Straße Düsseldorf Telefon: Medienpartner Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Ansprechpartnerin: Gabriele Behrend Villemombler Straße 76, Bonn Telefon: ZOLL.EXPORT FORUM VERLAG HERKERT GMBH Ansprechpartnerin: Anita Hafen-Rutka Mandichostraße 18, Merching Telefon: OWC Verlag für Außenwirtschaft GmbH Ansprechpartner: Daniel Schuster Ritterstraße 2B, Berlin Telefon: Kooperationspartner BVMW Bundesverband mittel ständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.v. Ansprechpartner: Josef Stumpf Vangerowstr. 17, Heidelberg Telefon: Exportakademie IHK-Exportakademie GmbH Ansprechpartner: Faye Schikofsky Jägerstraße 30, Stuttgart Telefon:

16 Weitere Engagierte Unternehmen Förderer Bayern LB Ansprechpartner: Ulrich Eckert Lorenzer Platz 27, Nürnberg Telefon: Hessen Trade & Invest GmbH Ansprechpartner: Jürgen Schneider Konradinerallee 9, Wiesbaden Telefon: BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland Ansprechpartnerin: Heike Bertus-Stöver Europa-Allee 12, Frankfurt am Main Telefon: UniCredit Bank AG Ansprechpartner: Alfred Engelhard Arabellastraße 12, München Telefon: Bundesanzeiger Verlag Ansprechpartnerin: Carina Brachter Amsterdamer Straße 192, Köln Telefon: MIC Datenverarbeitung GmbH Ansprechpartner: Mag. Martin Pay Hafenstraße 24, A-4020 Linz Telefon: FreightHub GmbH Ansprechpartner: Joseph Carnarius Saarbrücker Str. 37A, Berlin Telefon: Raiffeisen Bank International Ansprechpartner: Stefan Bolz Wiesenhüttenplatz 26, Frankfurt am Main Telefon: Landesbank Hessen-Thüringen Helaba Ansprechpartner: Andrej Rempel Neue Mainzer Straße 52 58, Frankfurt am Main Telefon: WMP Mexico Advisors Ansprechpartner: Thomas Wagner Feuerseeplatz 5, Stuttgart Telefon:

17 VERANSTALTER MITVERANSTALTER PARTNER FÖRDERER MEDIENPARTNER KOOPERATIONSPARTNER Exportakademie