VerbraucherAnalyse 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VerbraucherAnalyse 2012"

Transkript

1 VerbraucherAnalyse 2012 Pressekonferenz Kristina Lincke Bauer Media Group Andrea Treffenstädt Axel Springer AG

2 Die Deutschen und das Geld Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG

3 Vor 25 Jahren war die Welt noch einfach % hatten noch kein Girokonto, 50 % hatten ihr Girokonto bei einer Sparkasse und 18% bei einer Genossenschaftsbank 39 % hatten eine EC-Karte, 4,5 % eine Kreditkarte, d.h. Zahlungsmittel waren Bargeld oder Schecks Die am häufigsten genutzte Sparform war das Sparbuch (56% bei der Sparkasse, 35% bei der Bank, 16% bei der Post) Nur 3% hatten Aktien und nur etwas über 1% andere sog. Investment-Papiere - von spekulativen Wertpapieren war noch kaum die Rede Quelle: VerbraucherAnalyse 1987

4 2012 Heute hat sich viel verändert! Nur 5% haben kein Girokonto. Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind immer noch die Haupt-Girokonto-Anbieter, aber die anderen holen auf. 85% haben eine EC-Karte. 34% haben eine Kreditkarte. Noch 68% haben ein Sparbuch als Geldanlage, aber 47% haben eine andere Geldanlage, wie z.b. Versicherungen, Sparverträge, Aktien oder Investment-Papiere. 18% haben ein Festgeldkonto. 15% haben ein Tagesgeldkonto. 34% erledigen ihre Bankgeschäfte (auch) im Internet. Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I

5 Hat sich in den Köpfen viel verändert? 62,6 56,0 57,2 51, Zu beobachten ist eher Kontinuität. Bei uns wird jeden Monat eine feste Summe gespart. Man sollt sich mit seinem Geld lieber ein schönes Leben machen, als es zu sparen. Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in %

6 Agenda 1. Geld-/ Bankgeschäfte Bankinstitute, Kartenzahlung Kreditaufnahme Onlinebanking 2. Geldanlagen Einstellungen zu Geldanlagen Arten und Entwicklungen von Geldanlagen Anschaffungsabsichten von Geldanlagen Geldanlagen und das Internet 3. Fazit

7 Banken-Ranking Filialbanken Sparkasse Volksbanken, Raiffeisenbanken Postbank Deutsche Bank AG Commerzbank Sparda-Banken HypoVereinsbank Targobank Norisbank SEB AG Direktbanken 10,8 8,9 8,4 7,2 7,7 6,7 4,7 4,2 2,6 2,2 2,4 2,1 0,9 0,6 0,7 0,5 21,4 19,7 Konto Girokonto 45,7 42,7 ING DiBa Comdirekt DKB (Direktbank) Cortal Consors 3,1 0,9 1,1 0,6 0,7 0,5 0,4 0,1 Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I Basis: Gesamt, Werte in %

8 Entwicklungen der Bank-Kundschaft 63,1 Sparkassen 45,7 20,8 Raiffeisen-, Volks-, Sparda-Banken 25,8 14,3 Post / Postbank 10,8 8,4 7,9 Deutsche Bank 1,6 6,4 Direktbanken * * * Sparkassen verlieren Kundschaft, ebenso die Postbank, traditionelle Banken (exemplarisch: deutsche Bank) bleiben auf ähnlichem Niveau. Direktbanken starten nehmen zwar langsam Fahrt auf, bleiben aber auf niedrigem Niveau. Die Bankenlandschaft hat sich zwar verändert, aber nicht auf den Kopf gestellt. *1995, 2008, 2010: methodische Änderungen Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in %

9 Bankwechsel finden nur selten statt 53,2 52, , ,3 21,7 20,5 21,4 22,4 5 4,9 4,8 4,9 4,9 0,6 0,5 0,5 0,6 0, Wenn mir eine andere Bank günstigere Konditionen anbietet, bin ich auch bereit, mit ihr zusammen zu arbeiten. Habe schon einmal die Bankverbindung gewechselt Plane Wechsel der Bankverbindung in den nächsten 12 Monaten.(bestimmt/vielleicht) Plane Wechsel der Bankverbindung in den nächsten 12 Monaten. (bestimmt) Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in %

10 Entwicklung der Kartenzahlung , EC-Karte , Kreditkarten 33, , hatten weite Kreise der Bevölkerung noch keine Karte als Zahlungsmittel. Es wurde Bargeld benutzt oder Euro-Schecks. Mittlerweile hat so gut wie jeder Erwachsene eine EC-Karte und ein Drittel aller Menschen besitzt sogar eine oder mehrere Kreditkarten. Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in %

11 Konsum auf Kredit Ich kaufe häufig Dinge, die eigentlich nicht notwendig sind, nur um mir eine Freude zu machen. Ich kaufe lieber manche Dinge auf Kredit, als dass ich lange darauf verzichte. Bei größeren Anschaffungen nehmen wir schon mal einen Kredit in Anspruch. 23,9 14,1 32,9 36,2 35,2 24, Die Konsumfreude und die Bereitschaft, dafür Kredite aufzunehmen, ist in den letzten 20 Jahren zwar durchaus deutlich gestiegen. Dennoch will nur ein Viertel der Bevölkerung für kleinere Anschaffungen einen Kredit aufnehmen, und ca. ein Drittel bei größeren Anschaffungen. Insgesamt bleibt das Kreditaufnahme-Verhalten eher zurückhaltend und konservativ. Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in %

12 Onlinebanking 3,9 7,9 8,8 10, ,4 17,5 19,3 22, ,5 31,9 34, Onlinebanking hat sich seit seiner ersten Erhebung 2000 fast verzehnfacht. Allerdings macht bislang nur ein Drittel der Gesamtbevölkerung, und auch nur die Hälfte aller Onliner Onlinebanking. Die Deutschen verschließen sich dem Trend zwar nicht, aber sie sind auch keine Vorreiter. Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in %

13 Online-Banking in Europa Im internationalen Vergleich steht Deutschland beim Online-Banking bestenfalls im Mittelfeld.

14 Geld-/ Bankgeschäfte Heute ist ein Leben ohne eigenes Bankkonto kaum noch vorstellbar, selbst drei Viertel der jährigen haben eines. Eine große Rolle spielten und spielen die Sparkassen und die Genossenschaftsbanken als Banken des normalen Bürgers. Die Deutschen bleiben ihrer Bank de facto recht treu, obwohl sie sich Bankwechsel durchaus vorstellen könnten. Mittlerweile ist fast jeder Erwachsene mit zumindest einer Bezahlkarte ausgestattet, meistens ist das die EC-Karte, bei einem Drittel auch eine Kreditkarte. Die Kreditaufnahme-Bereitschaft nimmt zwar zu, ist aber immer noch nur bei einer Minderheit vorhanden. Das Onlinebanking spielt in Deutschland eine geringere Rolle als bei den Vorreitern im europäischen Ausland (Norwegen: 83%). Zusammengefasst: Die Deutschen haben ihre Geld- und Bankgeschäfte modernisiert und professionalisiert, sind dabei aber konservativ geblieben, sowohl bei der Wahl ihrer Hausbank als auch in der Technik, die sie einsetzen.

15 Agenda 1. Geld-/ Bankgeschäfte Bankinstitute, Kartenzahlung Kreditaufnahme Onlinebanking 2. Geldanlagen Einstellungen zu Geldanlagen Arten und Entwicklungen von Geldanlagen Anschaffungsabsichten von Geldanlagen Geldanlagen und das Internet 3. Fazit

16 Frei verfügbares Einkommen 8,9 8,0 7,7 9,0 9,3 9,5 10,1 10,9 10,9 10,8 8,0 8,0 7,6 8,8 8,8 8,7 9,6 9,9 9,6 9,4 15,4 15,5 16,2 16,6 16,1 16,5 16,8 16,3 15,6 16,9 49,9 51,8 51,2 48,3 48,4 49,2 49,4 49,5 50,2 49,6 17,8 16,8 17,2 17,3 17,3 16,0 14,1 13,4 13,7 13, Keines bis unter bis unter bis unter und mehr Das frei verfügbare Einkommen also das, was gespart werden könnte ist heute deutlich höher als vor 10 Jahren. Auch in der VA 2012 ist es nur leicht zurückgegangen. Die Wirtschaftskrise wird also noch nicht gefühlt. Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in %

17 Beurteilung der eigenen wirtschaftlichen Lage 45,1 42,3 40,9 41,5 42,0 41,8 40,4 40,7 42,7 45, Sehr gut / gut Die eigene wirtschaftliche Lage wird über die Jahre hinweg relativ konstant als gut beurteilt. Aktuell ist die Zahl der Menschen, die sich wirtschaftlich gut ausgestattet fühlen, gerade auf einem Höchststand trotz Wirtschaftskrise. Quelle: AWA Basis: Gesamt, Werte in %

18 Interesse an Geldanlagen Ich interessiere mich für Geldanlage-Möglichkeiten. 52,4 Mein Geld anzulegen überlasse ich am liebsten einem Fachmann, so dass ich mich selbst um nichts kümmern muss. Wenn ich mein Geldanlege, möchte ich, dass es erkennbar nach gewissen moralischen Grundsätzen eingesetzt wird. 48,3 54,5 60,8 50, Das Interesse an Geldanlage-Möglichkeiten ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das kann bedeuten, dass man sich bereits ausreichend informiert fühlt, oder dass man sich einfach nicht damit beschäftigen möchte. Für letzteres spricht, dass Deutsche zu weiten Teilen ihre Geldanlage lieber von Fachleuten regeln lassen. Die sollen dann außerdem die Geldanlage moralisch korrekt abwickeln. Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in %

19 Motive für die Geldanlage Altersvorsorge Für Unvorhergesehenes Größere Anschaffungen Urlaubsreise Kinder/ Enkel unterstützen Absicherung des Partners Vererben an Kinder/Enkel 12,1 14,8 16,4 25,2 29,7 34,2 42,2 Abtragen von Schulden Erwerb eines Eigenheims 8,1 8,7 andere Absichten 17,5 Stärkste Motivation für Geldanlagen ist die Absicherung für das Alter oder unvorhergesehene Zwischenfälle / Lebenskrisen. Auch größere Anschaffungen spielen eine gewisse Rolle. Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I Basis: Gesamt, Werte in %

20 Geldanlagen Sparbuch Kap.Lebensvers. Bausparvertrag Immobilien Priv. Rentenvers. Sparvertrag Festgeldanlage Tagesgeldkonto Aktien Aktien-Fonds Renten-Fonds Sparbrief Festverz. Wertpapiere Gemischte Fonds Gold, and.edelmetalle Kunst, Antiquitäten Zertifikate Offene Immobilien-Fonds Spekulative Wertpapiere Geschlossene Fonds 6,6 5,6 5,1 5,0 4,8 3,3 2,7 1,9 1,1 0,8 0,7 0,6 22,4 20,4 20,4 19,1 17,8 15,1 40,9 67,9 Die Verteilung der Geldanlagen in der Bevölkerung spiegelt nicht die investierten Summen wider. Am meisten verbreitet sind Anlagen die hohe Sicherheit gegen große Verluste bieten. Kapital-Anlage-Produkte sind insgesamt seltener. Die hohe Anzahl von Sparbüchern ist nicht unbedingt Ausdruck ihrer Relevanz. Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I Basis: Gesamt, Werte in %

21 Statistik zur Geldverteilung in den alten Bundesländern, um eine Vorstellung der Größenordnung zu haben. Investmentfonds, Aktien und sonstige Wertpapiere bilden ca. 20% der privaten Geldanlagen. Lebensversicherungen, Sparguthaben, Bausparguthaben + Rentenwerte 50%. Sicherheit spielt bei der Anlage offensichtlich eine große Rolle.

22 Anzahl verschiedener Geldanlageformen Min. eine Geldanlage 84 % Davon: Min. 2 Geldanlageformen 71% Min. 3 Geldanlageformen 48% Min. 4 Geldanlageformen 30% Min. 5 Geldanlageformen 18% Min. 6 Geldanlageformen 10% Die Geldanlagen werden gestreut fast die Hälfte der Deutschen mit Geldanlage hat mindestens drei verschiedene Geldanlage-Formen. Auch damit verringern sie das Risiko von Geldanlagen, selbst bei Spekulationen. Basis: Gesamt bzw. Personen mit min, einer Geldanlage

23 Entwicklung von Anlageformen seit ,7 Sparbuch 67,9 53,4 Kapital-Lebensversicherung 40,9 24,1 Bausparvertrag 22,4 8, Immobilien 8, Private Rentenversicherung , Anlageformen mit niedrigen Renditen wie Sparbuch, Kapital-Lebensversicherung sind deutlich in der Verbreitung zurückgegangen, bleiben aber die verbreitetsten Anlageformen. Immobilien und private Rentenversicherungen sind in der Verbreitung deutlich gewachsen. Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in %

24 Entwicklung von Anlageformen seit ,6 Festgeld 17,8 9 5,1 Festverzinsliche Wertpapiere Aktien 11,1 7 Tagesgeld Aktienfonds 15,1 6,6 5,6 4, Besonders stark entwickelt haben sich neue kurz- und mittelfristige Anlagen wie Tages- und Festgeld als die modernere Form des Sparbuchs. Festverzinsliche Wertpapiere gehen deutlich zurück. Aktien und Aktienfonds sind nach ihrer Hochphase wieder deutlich weniger verbreitet. Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in %

25 Die Anleger Definition: Mindestens zwei der folgenden Geldanlage-Formen: Aktien Optionsscheine, spekulative Wertpapiere Zertifikate Aktien-Fonds Renten-Fonds Gemischte Fonds Offene Immobilien-Fonds Geschlossene Fonds (z.b. Schiffe, Immobilien, Flugzeuge) Goldbarren, - münzen, andere Edelmetalle Kunst, Antiquitäten 6,1 % der Gesamtbevölkerung = 4,3 Millionen

26 Einstellungen der Anleger Interessiere mich für Geldanlage. Überlasse Geldanlage gern einem Fachmann 29 58,3 50,9 51,7 Gesamtbevölkerung Kapital-Anleger Gehe bei Geldanlage Risiko ein 13,7 20,3 Günstigere Konditionen / andere Bank 51,0 59,4 Spare jeden Monat feste Summe 57,2 71,4 Geldanlage muss moralischen Grundsätzen folgen 60,8 67,7 Längst nicht alle Kapital-Anleger interessieren sich auch für Geldanlagen, oder beschäftigen sich dauernd damit. Große Risiken gehen auch hier nur die wenigsten ein. Insgesamt wirken auch die Kapital-Anleger eher konservativ. Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I Basis: Gesamt bzw. Anleger, Werte in %

27 Kapitalmarkt-Anlagen der Anleger Aktien 62,1 Aktien-Fonds 50,8 Renten-Fonds 36,8 Gemischte Fonds Gold, and.edelmetalle Festverz. Wertpapiere Kunst, Antiquitäten 27,9 27,2 23,9 20,4 Sparbrief Spekulative Wertpapiere Offene Immobilien-Fonds Geschlossene Fonds 14,3 10,4 9,9 6,9 Auch ihre Kapitalmarkt-Anlagen sind eher auf Sicherheit ausgerichtet. Selbst bei ihnen sind spekulative Anlagen eher wenig verbreitet. Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I Basis: Kapital-Anleger, Werte in %

28 Geldanlagen der Anleger Sparbuch Kap.Lebensvers. Bausparvertrag Immobilien Priv. Rentenvers. Sparvertrag Festgeldanlage Tagesgeldkonto Aktien Aktien-Fonds Renten-Fonds Sparbrief Festverz. Wertpapiere Gemischte Fonds Gold, and.edelmetalle Kunst, Antiquitäten Zertifikate Offene Immobilien-Fonds Spekulative Wertpapiere Geschlossene Fonds 12,2 9,9 10,4 6,9 64, ,0 38, , ,3 38, , , , , , , , , , , Kapital-Anleger haben ihre diversen Kapitalmarkt - Anlagen NEBEN anderen, sichereren Anlageformen. Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I Basis: Kapital-Anleger, Werte in %, Index zu Gesamt

29 Geplante Geldanlagen Sparbuch Festgeldanlage Sparvertrag, Sparplan Immobilien, Grundbesitz Tagesgeldkonto Aktien Aktien-Fonds Sparbrief Festverz. Wertpapiere Gold, andere Edelmetalle Renten-Fonds Gemischte Fonds Private Rentenvers. Kap. Lebensvers. Zertifikate Kunst, Antiquitäten Spek. Wertpapiere Offene Immoblienfonds Geschlossene Fonds 1,8 1,5 1,4 1,4 1,3 1,3 1,1 2,8 2,6 2,5 2,5 2,2 2,1 2,1 4,7 5,4 5,3 5,2 9,3 Bei der Planung von Anlagen spielt das Sparbuch, vermutlich in seinen modernen Ausprägungsformen erneut eine wichtige Rolle. Die Top-Positionen bei der Planung nehmen Anlagen ein, die entweder recht flexibel sind (Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld) oder eine hohe Sicherheit gegen Zinsverfall bieten (Sparvertrag, Immobilien.) Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I Basis: Gesamt, Werte in %

30 Geplante Geldanlagen ab ,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 Sparbuch Sparverträge 5,3 3,8 Immobilien 5,2 3,0 2,8 2,5 2,2 Festverz. Wertpapiere 1,1 2,0 Kapital-Lebensversicherung * ,3 Sparbücher vermutlich in ihrer modernen Ausprägung haben ab 2008 in der Anschaffungsplanung deutlich dazu gewonnen. (Anstieg z.t. methodisch bedingt) Im Vergleich zum Vorjahr sind die Anschaffungspläne zurückgegangen. Kapitallebensversicherungen sind ein Sonderfall: hier wurde der Abschluss in den letzten zwei Jahren erfragt der geht kontinuierlich zurück. Quelle: VerbraucherAnalysen *Abfrageänderung 2008 Basis: Gesamt, Werte in %

31 Geplante Geldanlagen ab2003 Festgeld 3,3 2,6 2,8 1,6 Gold, Edelmetalle 2,2 0,9 1, Zurückgegangen ist die Anschaffungsplanung von Festgeld. Aktien bleiben über die Jahre konstant auf einem Niveau. Gestiegen sind Sachwerte wie Gold, Edelmetalle, aber auch Kunst und Antiquitäten. (hier nicht dargestellt) Gestiegen sind auch spekulative Wertpapiere, allerdings auf niedrigerem Niveau. * Tagesgeld Aktien 2010 Optionsscheine etc ,4 4,7 Quelle: VerbraucherAnalysen Basis: Gesamt, Werte in % *Abfrageänderung 2008

32 Geplante Geldanlagen der Anleger Immobilien, Grundbesitz 11,4 Tagesgeldkonto 11,1 Festgeldanlage 10,5 Aktien 10,4 Aktien-Fonds 9,5 Gold, andere Edelmetalle 8,8 Gemischte Fonds 8,2 Festverz. Wertpapiere 6,8 Sparbuch 6,3 Sparplan/ Sparvertrag 5,9 Renten-Fonds Kunst, Antiquitäten Spekulative Wertpapiere Zertifikate Offene Immobilien-Fonds Geschlossene Fonds Sparbrief Private Rentenvers. Kapital-Lebensvers. 2,2 1,9 3,3 3,2 5,3 5,3 5,1 5,1 5,1 Auch die Kapital-Anleger setzen bei ihrer Anlageplanung eher auf sichere oder auf flexible Anlagen. Beim Kauf weiterer Kapitalmarkt- Anlagen planen sie eher mit sicheren Anlagen wie Aktien. Zu beobachten ist auch eine gewisse Flucht in Sachwerte, zu denen Immobilien, Aktien und Gold/Edelmetalle gehören. Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I Basis: Kapital-Anleger, Werte in %

33 Bank- und Börsengeschäfte im Internet 56,7 34,1 46,3 47,3 27,3 Gesamt Kap.Anleger 19,2 17,2 7,3 0,9 5,7 Bankgeschäfte im Internet Infos zu Bankangeboten aus dem Internet Infos zu Finanzen, Börse, Aktien aus dem Internet Infos zu Geldanlagen aus dem Internet Geldanlagen im Internet gekauft Die Kapitalanleger sind schon von ihren demografischen Merkmalen her internet-affiner als der Durchschnitt. Vor allem Informationen holen sie sich im Internet deutlich häufiger. Allerdings: kaufen tun sie ihre Geldanlagen dann doch nicht dort. Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I Basis: Gesamt bzw. Kapital-Anleger, Werte in %

34 Geldanlagen Die Deutschen haben derzeit nicht weniger Geld zum sparen, und sie fühlen sich in einer guten wirtschaftlichen Lage. Bei der Geldanlage bevorzugen sie sichere, aber auch flexible Geldanlagen und streuen ihre Anlagen auf mehrere Formen. Das gilt selbst für erfahrene Anleger, die mehrere Anlagen im Kapitalmarkt haben. Kapitalmarkt-Geldanlagen sind in der Gesamtbevölkerung wenig verbreitet. In der Anschaffungsplanung sind die Folgen der Wirtschaftskrise bzw. des niedrigen Zinsniveaus zu sehen. Zusammengefasst: Die Deutschen sind keine Zocker. Sie folgen in ihrem Anlageverhalten durchaus den Zinsentwicklungen, aber insgesamt war es in den letzten 20 Jahren immer eher konservativ.

35 Fazit (1) Die Deutschen gehen insgesamt mit ihrem Geld eher konservativ um. Sie verschließen sich neuen Entwicklungen nicht, preschen aber auch nicht vor. Sie setzen bei der Geldanlage eher auf Sicherheit und jagen nicht der höchsten Rendite hinterher. Auch erfahrene Geldanleger streuen ihre Risiken und setzen eher auf sichere Anlagen. Das Internet spielt derzeit bei den Geldgeschäften der Deutschen noch eine geringe Rolle.

36 Fazit (2) Die Deutschen halten sich für wirtschaftlich gut ausgestattet und sind es auch. Immer noch sind sie durchaus konsumfreudig, sparen aber auch regelmäßig. Die Wirtschaftskrise tangiert die Deutschen insgesamt zur Zeit anscheinend nur indirekt. Ihr sicherheitsbewusstes Anlageverhalten führt dazu, dass nur sehr wenige von ihnen Gefahr laufen, ihr gesamtes Vermögen bei einem Crash zu verlieren. Indirekt haben die Finanzmärkte über das Zinsniveau oder evtl. Inflation aber durchaus Einfluss auf das Anlageverhalten das spiegelt sich wieder in der Bevorzugung von flexiblen Anlageformen und Sachwerten bei der Planung von Geldanlagen.

VerbraucherAnalyse 2009

VerbraucherAnalyse 2009 VerbraucherAnalyse 2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Media KG Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

rtv media solutions Finanzen

rtv media solutions Finanzen rtv media solutions Finanzen rtv DEUTSCHLANDS WOCHENTITEL NR. 1 FACTS Verkaufte Auflage: Verbreitung: Reichweite: 8,1 Millionen Exemplare wöchentliche Beilage in über 200 regionalen Abo-Zeitungen 10,3

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen So spart die lschicht Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen Hans Joachim Reinke Frankfurt am Main Stand: Dezember 2014 Sparen in der Kritik zu Recht? Quelle: BILD vom 22.November

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015 Die Deutschen und ihr Geld VERMÖGENSBAROMETER 2015 Seite 2 27.10.2015 Weltspartag Seit 1925 der Feiertag der Sparkassen Weltspartag1929 in Bad Salzelmen (bei Magdeburg)

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! Die Österreicher haben beim

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell01\Aktuelle01_2\Deckbl-Aktuell.doc ANLAGEMARKT: BOOM FÜR

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 S P E C T R A A DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell04\06_Geld\Deckbl-Aktuell.doc DIE SICHERE

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 S P E C T R A A DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell05\06_Geldanlage\Deckbl-Aktuell.doc

Mehr

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE!

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! 3/08 ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS - DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! Die Österreicher haben beim Geldanlegen vor allem eins im

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Die Anlagen-Quick-Checkliste

Die Anlagen-Quick-Checkliste Die Anlagen-Quick-Checkliste Herzlichen Glückwunsch! Sie haben soeben den ersten Schritt zu finanzieller Aufgeklärtheit gemacht. Nach einer kleinen Einleitung haben Sie Ihr erstes Teilziel in vier schnellen

Mehr

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 2010-01-15 Prof. Dr. Bernd Skiera Grüneburgplatz 1 60323 Frankfurt am Main bskiera@wiwi.uni-frankfurt.de Die vollständige Studie ist beim E- Finance Lab

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Soll & Haben 7.0 Print+TV+www - ungewichtete Werte CODEBOOK. Anzahl Fälle 4973

Soll & Haben 7.0 Print+TV+www - ungewichtete Werte CODEBOOK. Anzahl Fälle 4973 CODEBOOK Anzahl Fälle 4973 N0:3,2 Gewicht N00:9,8 Hochrechnungsfaktor 4973 00,0% 0,0 6,64,000 4973 00,0% 85578 85578 855780 C990:2 Geschlecht Männlich 2697 54,2% 2 Weiblich 2276 45,8% C99:6 Alter 8-29

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

>> vorsichtig. >> kontrolliert. >> risikofreudig. >> zielstrebig

>> vorsichtig. >> kontrolliert. >> risikofreudig. >> zielstrebig SelbsteinschÄtzung Risikotyp Im Folgenden sind die vier Risikotypen dargestellt. Ordnen Sie sich selbst dem Risikotyp zu, der auf Sie am besten zutrifft. Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2009 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie!

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, März 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, März 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, März 2009 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

ANLAGEDENKEN: SPARBUCH IST DAS MAss

ANLAGEDENKEN: SPARBUCH IST DAS MAss ANLAGEDENKEN: SPARBUCH IST DAS MAss ALLER DINGE UND ÜBERHOLT DEN BAUSPARVERTRAG! 5/09 ANLAGEDENKEN: SPARBUCH IST DAS MASS ALLER DINGE UND ÜBERHOLT DEN BAUSPARVERTRAG! Die Finanzkrise hat das Anlagedenken

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Sparkasse Südholstein, Pinneberg --> Tagesgeldkonto 10.000 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,5 Zwischensumme I 2,7 0,0 0,0 0,0 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,0900000 Musterbewertung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern

s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 06 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Vermögensbarometer 06 Der Deutsche Sparkassen- und

Mehr

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015 Geldanlage 015/01 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 015 Anleger 014 und 015 nach Altersgruppen Der Anteil der Geldanleger war 015 niedriger als im Vorjahr;

Mehr

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50 Capital Detlef.Po hl SUB Hamburg A/581951 Ausstieg mit 50 So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten Inhalt Ihre persönlichen und finanziellen Ziele 10 Absehbare persönliche

Mehr

Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008

Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008 Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008 Zeitbezug Jahreswerte gekennzeichent - m 1962 1978 1983 1988 1993 1998 2003 2008 Quartalsw Quartalsw

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Inhalt Zusammenfassung der Ergebnisse Basis-Informationen zum Banking-Verhalten Geldanlagen Sachversicherungen

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Antonio Sommese. So werden Sie Ihr eigener FINANZ COACH. Finden Sie die Erfolgsstrategie, die zu Ihnen passt

Antonio Sommese. So werden Sie Ihr eigener FINANZ COACH. Finden Sie die Erfolgsstrategie, die zu Ihnen passt Antonio Sommese So werden Sie Ihr eigener FINANZ COACH Finden Sie die Erfolgsstrategie, die zu Ihnen passt Dank... 9 Vorwort... 11 Kapitel 1: Wozu Sie Finanzwissen brauchen... 15 1.1 Vorspiel... 15 1.2

Mehr

Wie ist Ihr Anlegerverhalten? - der große Anleger-Risikotest -

Wie ist Ihr Anlegerverhalten? - der große Anleger-Risikotest - Antwort an: VON QUAST INSTITUT von-pfetten-str. 13 D-86932 Pürgen von-pfetten-str. 13 D-86932 Pürgen Tel.: +49 (0)8196 1769 Fax: +49 (0)8196 1708 vonquast@vonquast-institut.de http://www.vonquast-institut.de

Mehr

Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE

Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden und erfahren Sie, welche Anlagestrategie Ihrem Risikotyp entspricht. Ein bekanntes Sprichwort lautet: Wer wagt, gewinnt!

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19. VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17

INHALTSVERZEICHNIS. TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19. VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17 TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19 DER CRASH KOMMT 20 Die Krise ist da! 20 Das müssen Sie über die Inflation wissen! 27 Beispiel: Schleichende Inflation

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Die Initiative Einfach Investieren

Die Initiative Einfach Investieren Die Initiative Einfach Investieren Wo haben Sie Ihr Geld angelegt? Beate H. (38), Angestellte und Mutter Peter B. (52), Ingenieur Anna-Louise S. (29), Marketing- Assistentin Carsten J. (48), Bürokaufmann,

Mehr

Private Altersvorsorge Motive, Meinungen, Möglichkeiten. Eine repräsentative Studie von

Private Altersvorsorge Motive, Meinungen, Möglichkeiten. Eine repräsentative Studie von Private Altersvorsorge Motive, Meinungen, Möglichkeiten Eine repräsentative Studie von Inhaltsverzeichnis Untersuchungssteckbrief Die Ergebnisse Wie wichtig ist private Altersvorsorge? Was tut man dafür?

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum 1. Personalien der Gesprächsteilnehmer Beratungsprotokoll Personalien Kundenberater/in Vorname Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r _ Beratendes

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr