Heidelberger Druckmaschinen AG VDA Guideline 4913

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heidelberger Druckmaschinen AG VDA Guideline 4913"

Transkript

1 Heidelberger Druckmaschinen AG VDA Guideline Allgemeine Beschreibung Vorkommende Satzarten Regeln zur Reihenfolge der Satzarten Satz 711: Vorsatz Lieferscheindaten Satz 712: Daten des Transports Satz 713: Daten der Lieferung Satz 714: Lieferscheinpositionsdaten Satz 715: Packmitteldaten Satzart 716: Textdaten zur Position Satz 717: Einzel-Packstücksatz Satz 718: Produktionsnummerndaten Satz 719: Nachsatz Lieferscheindaten Beispiel für einen Lieferschein nach VDA 4913 mit Beschreibung Satz 711: Vorsatz Lieferscheindaten Satz 712: Transportdaten Satz 713: Daten der Lieferung Satz 714: Lieferscheinpositionsdaten Satz 715: Packmitteldaten Satzart 716: Textdaten zur Position Satz 718: Produktionsnummerndaten Satz 719: Nachsatz Lieferscheindaten Beispiel für einen Lieferschein nach VDA 4913 Version 2 ohne Beschreibung M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 1

2 1 Allgemeine Beschreibung 1.1 Vorkommende Satzarten Satzart Beschreibung Muss / Kann Häufigkeit 711 p Vorsatz Lieferscheindaten Muss 1 x pro DFÜ-Lauf 712 p Daten des Transports Muss 1 x pro Sendung Der 712-Satz mit Sendungs-Ladungs- Bezugsnummer bildet den Transport ab. Die Lieferscheine einer Anlieferung (LKW, Spediteur oder Paketdienst) müssen alle unter einem 712 Satz abgebildet werden. (Ausnahmen müssen mit HDM geklärt werden) 713 p Daten des Lieferscheins Muss 1 x pro Lieferschein 714 p Lieferschein-Positionsdaten Muss 1 x pro Lieferschein-Position 715 Packmitteldaten Kann 716 Textdaten zur Position Kann 717 Packmitteldaten Kann 718 Produktionsnummerndaten Kann 719 p Nachsatz Lieferscheindaten Muss 1 x pro DFÜ-Lauf Die Rechnungsprüfung bevorzugt es, wenn zu jeder Lieferung eine neue Lieferscheinnummer und eine neue Rechnungsnummer vergeben wird. ( Einpositionsrechnungen; Einpostionslieferscheine) Ist es dem Lieferanten nur möglich Mehrpositionsrechnungen und Lieferscheine zu stellen, so müssen die Rahmenbedingungen vor der Umsetzung mit HDM geklärt werden. Die Abrechnung mehrerer Positionen in einer Rechnung und einem Lieferschein für eine Bestellung ist kein Problem. 1.2 Regeln zur Reihenfolge der Satzarten Satzart Regeln zur Reihenfolge 711 p muss erster Satz einer Übertragung sein 712 p muss auf 711 folgen, kann auf 714, 715, 716, 717, 718 folgen 713 p muss auf 712 folgen, kann auf 714, 715, 716, 717, 718 folgen 714 p muss auf 713 folgen, kann auf 714 folgen 715 p Kann auf 714, 715, 716 folgen 716 p Kann auf 714 folgen 717 p Kann auf 714, 716, 717 folgen 718 p Kann auf 714, 715, 716, 717, 718 folgen 719 p Muss auf 714, 715, 716, 718 folgen und muss letzter Satz einer logischen Übertragung sein 1.3 Satz 711: Vorsatz Lieferscheindaten M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 2

3 01 p Satzart M 3 N 1-3 Konstant p Versionsnummer M 2 N 4-5 Versionsnummer p Datenempfänger- M 9 A 6-14 Kundennummer, die der Lieferant vergibt (linksbündig eintragen) 04 p Datensender- M 9 A Lieferantennummer, die der Kunde vergibt (linksbündig eintragen) 05 p Übertragungs- alt M 5 N Die Übertragungsnummer aus der vorhergehenden Übertragung 06 p Übertragungs- neu M 5 N Aktuelle Übertragungsnummer 07 Übertragungs- M 6 N in Form: JJMMTT Datum 08 Unter- K 9 A Wird bei HDM nicht verwendet Lieferanten- 09 Frachführer- K 9 A Wird bei HDM nicht verwendet 10 Lagerhalter- K 1 A 58 Wird bei HDM nicht verwendet 11 Leer M 70 A Reservestellen mit Blanks gefüllt M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 3

4 1.4 Satz 712: Daten des Transports Pos Datenelement M/K Länge N/A von bis Verbale Beschreibung 01 p Satzart M 3 N 1-3 Konstant p Versionsnummer M 2 N 4-5 Versionsnummer p Sendungs- Ladungs- Bezugsnummer M 8 A 6-13 Bezugsnummer, die der Versender der Ladung zuteilt. Die darf im Zeitraum von einem Jahr nur einmal vorkommen. Rechtsbündig, mit führenden Nullen. (Transportnr. O. Frachtbriefnr) Der 712-Satz mit Sendungs- Ladungs-Bezugsnummer bildet den Transport ab. Alle Lieferscheine einer Ladeeinheit (LKW, Hänger) müssen alle die gleiche Sendungs- Ladungs-Bezugsnummer haben. Wichtig bei Fast Track Anlieferung! 04 Werk Lieferant K 3 A Wird bei HDM nicht verwendet. 05 p Frachtführer M 14 A Name des Beteiligten, der den Transport durchführt, wird nur verwendet, wenn Transport- Partner- (Pos. 13) leer ist. 06 p Frachtführer M 6 N In Form JJMMTT Übergabedatum 07 Frachtführer M 4 N In Form HHMM Übergabezeit 08 Sendungsgewicht Brutto 09 Sendungsgewicht Netto 10 Frankatur 11 Spediteur DFÜ- 12 Anzahl Packstücke 13 p Transport- Partnernummer M 7 N Warengewicht einschließlich Verpackung und Ladehilfsmittel in KG Rechtsbündig mit führenden Nullen ohne Dezimalstelle K 7 N Warengewicht einschließlich Verpackung ohne Ladehilfsmittel in KG. Rechtsbündig mit führenden Nullen, ohne Dezimalstelle K 2 N "01" = unfrei "02" = frei Bestimmungsort "03" = frei Haus "04" = frei deutsche Grenze "05" = frei Empfangsspediteur "99" = Sonder - Frankatur K 1 A 57 Wird bei HDM nicht verwendet. K 4 N Wird bei HDM nicht verwendet. M 14 A /Name des beauftragen Spediteurs Bei Übermittlung Über Haus- Spedition folgende Kennungen linksbündig verwenden: FRI Spedition Fritz M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 4

5 Pos Datenelement M/K Länge N/A von bis Verbale Beschreibung WIN Spedition Wincanton KUN Spedition Kunzendorfer PFE Spedition Pfefferkorn DIR Direktanlieferung /andere Spedition Dadurch werden die Lieferscheine nicht an HDM sondern an die Spedition geroutet. Absolutes Muss bei Anlieferung über HDM Spediteur 14 Transportmittel- M 2 N "01" = KFZ-Zeichen 15 Transportmittel- M 25 A KFZ-Kennzeichen, Hänger- o.ä. Wenn unbekannt, bitte weglassen. 16 Tarifzone K 6 A Wird bei HDM nicht verwendet. 17 Eintreffdatum Soll K 6 N Datum, wann Sendung eintreffen soll. Form: JJMMTT 18 Eintreffzeit Soll K 4 N Zeit, wann die Sendung bei ihm eintreffen soll. Form: HHMM 19 Lademeter K 3 N Wird bei HDM nicht verwendet. 2,1 21 LKW-Art- K 1 N 125 Wird bei HDM nicht verwendet. 22 Leer M 3 A Reservestellen mit BLANKS gefüllt M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 5

6 1.5 Satz 713: Daten der Lieferung Pos. Datenelement M/K Län N/A von bis Verbale Beschreibung ge 01 p Satzart M 3 N 1-3 Konstant p Versionsnummer M 2 N 4-5 Versionsnummer p Lieferschein- M 8 N 6-13 Lieferscheinnummer, die innerhalb eines Jahre eindeutig sein muss Die Lieferscheinnummer muss genau So auch in die Rechnung übernommen werden. Die Rechnungsprüfung bevorzugt es, wenn zu jeder Lieferung eine neue Lieferscheinnummer und eine neue Rechnungsnummer vergeben wird. ( Einpositionsrechnungen; Einpositionslieferscheine) Ist es dem Lieferanten nur möglich Mehrpositionsrechnungen und Lieferscheine zu stellen, so müssen die Rahmenbedingungen vor der Umsetzung mit HDM geklärt werden. Die Abrechnung mehrerer Positionen in einer Rechnung und einem Lieferschein für eine Bestellung ist kein Problem. 04 Versanddatum M 6 N Form: JJMMTT 05 p Abladestelle M 5 A Stelle im Werk Kunde, an der die Ware abgeladen werden soll. "WI " = Wiesloch "EP " = Elektronikfertigung (Wi) "HD " = Heidelberg "HDA " = Amstetten "A " = Amstetten "030 " = Amstetten BR = Brandenburg 06 Versandart M 2 N "01" = LKW (Unterlieferant) "02" = LKW Kunde "03" = LKW Spedition "04" = LKW Bahn "05" = LKW Lieferant "06" = Bahn Fracht "07" = Bahn Express "08" = Postsendung "10" = Luftfracht "11" = Seefracht 07 Zeichen des K 4 A Aus Lieferabruf Kunden 08 p Abschluss/ Bestellnummer K 12 A des Lieferabrufs Muss aus dem Lieferplan übernommen werden und beginnt immer mit 57 oder 45 (Eintrag linksbündig) 09 Vorgangsschlüssel K 2 N Wird bei HDM nicht verwendet. 10 Leer 1 M 4 A Leer 11 Werk Kunde M 3 A "WI " für Wiesloch "EP " für Wiesloch-Elektronikfert. "BR " für Brandenburg M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 6

7 030 für Amstetten 12 Konsignation K 8 N Wird bei HDM nicht verwendet. 13 Warenempfänger- K 9 A Wenn Versandanschrift von der des Kunden abweicht. 14 Leer 2 M 1 A 69 Leer 15 Lagerort Kunde K 7 A Wird vom Kunden festgelegt, linksbündig 16 Lieferanten- M 9 A Lieferantennummer 17 Verbrauchsstelle K 14 A Stelle im Werk, an der die Ware verbraucht wird 18 Abrufnummer K 4 A Wird bei HDM nicht verwendet. 19 Zeichen des K 6 A Wird bei HDM nicht verwendet. Kunden 20 Leer 3 M 19 A Reservestellen, mit BLANKS gefüllt M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 7

8 1.6 Satz 714: Lieferscheinpositionsdaten 01 p Satzart M 3 N 1-3 Konstant p Versionsnummer M 2 N 4-5 Versionsnummer p Sachnummer Kunde M 22 A 6-27 Sachnummer des Kunden Linksbündig 04 p Sachnummer Lieferant M 22 A Sachnummer beim Lieferanten Linksbündig Aus Bestellung oder Lieferplan entnehmen 05 Ursprungsland M 3 N "004" = Deutschland 06 p Liefermenge 1 M 13 10,3 N Liefermenge in der Mengeneinheit des Lieferabrufs, rechtsbündig mit führenden Nullen, 3 Dezimalstellen 07 p Mengeneinheit 1 M 2 A "ST" = Stück "KG" = Kilogramm "M" = Meter 08 Liefermenge 2 K 13 10,3 N Liefermenge in der Mengeneinheit des Lieferanten, rechtsbündig mit führenden Nullen, 3 Dezimalstellen 09 Mengeneinheit 2 K 2 A "ST" = Stück "KG" = Kilogramm "M" = Meter 10 Umsatzsteuersatz K 3 2,1 11 Leer 1 M 1 A 86 Leer 12 Positionsnummer Lieferschein N Verwendung nach Vereinbarung des Gutschriftverfahrens, rechtsbündig mit führenden Nullen, 1 Dezimalstelle M 3 N Position eines Lieferscheins, rechtsbündig mit führenden Nullen, ohne Dezimalstelle ( Bitte unter einer Lieferscheinnummer nur eine Position erfassen ) 13 Abruf K 1 A 90 Blank = normale Lieferung 14 Chargen- K 15 A Chargennummer 15 Verwendungs- M 1 A 106 "S" = Serie "E" = Ersatz 16 Gefährliche Stoffe K 8 A Angabe aus der Verordnung über die Beförderung gefährlicher Stoffe (GGVS) 17 Präferenz-Status M 1 A 115 Wird bei HDM nicht verwendet. 18 Zollgut M 1 A 116 Wird bei HDM nicht verwendet. 19 Leer 2 M 1 A 117 Leer 20 Bestands-Status M 1 A 118 Wird bei HDM nicht verwendet. 21 Geänderte Ausführung- 22 Ursprungs- Lieferschein- M 2 A Wird bei HDM nicht verwendet. K 8 A Wird bei HDM nicht verwendet. M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 8

9 1.7 Satz 715: Packmitteldaten (Muss bei Fast Track-Anlieferung) 01 p Satzart M 3 N 1-3 Konstant p Versionsnummer M 2 N 4-5 Versionsnummer Packmittelnummer Kunde 04 Packmittelnummer Lieferant 05 p Anzahl Packmittel 06 Positionsnummer Lieferschein 07 p Füllmenge M 13 10,3 M 22 A 6-27 Behältertyp / Behälternummer, die der Kunde einem Packmittel zuteilt z. B. BF Wichtig bei Fast Track Anlieferung K 22 A 28-49, die der Lieferant einem Packmittel zuteilt M 13 N Anzahl Packmittel je Typ, rechtsbündig mit führenden Nullen, ohne Dezimalstelle M 3 N Inhalt muss mit der Positionsnummer im Satz 714 übereinstimmen, rechtsbündig mit führenden Nullen (bezieht sich das Packmittel auf alle Positionen der vorgelagerten Lieferscheinnummer, dann sind drei Nullen einzutragen N Tatsächliche Menge der Sachnummer in dem Packmittel, rechtsbündig mit führenden Nullen, 3 Dezimalstellen 08 p Packstücknummer von 09 p Packstücknummer bis Wichtig bei Fast Track Anlieferung Füllung der Sollfüllmenge aus Bestellbeleg M 9 A muss innerhalb eines Jahres eindeutig sein, linksbündig Wichtig bei Fast Track Anlieferung Eintrag der TUD-, die auf dem HDM Behälter angebracht ist K 9 A Wie vorstehend, wird dieses Element verwendet, muss die nfolge zwischen von und bi lückenlos aufsteigend sein. Packstücknummer bis Packstücknummer von +1 muss der Anzahl Packmittel entsprechen. 10 Verpackungsabmessung K 12 N Angabe in Millimetern Länge, Breit, Höhe 11 Stapelfaktor K 1 N = einfach, 2 = zweifach stapelbar 12 Lagerabruf- K 15 A Nur bei EDL 13 Label-Kennung K 1 A 125 Barcode Kennung des Warenanhängers 14 Verpackungskennung K 1 A 126 Blank oder M = Mehrwegverpackung E = Einwegverpackung 15 Eigentumskennung K 1 A 127 Bei Einsatz von Mehrwegverpackung: K = Eigentümer Kunde L = Eigentümer Lieferant D = Eigentümer Dritter M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 9

10 16 Leer M 1 A 128 Blank M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 10

11 1.8 Satzart 716: Textdaten zur Position 01 Satzart M 3 N 1-3 Konstant Versionsnummer M 2 N 4-5 Versionsnummer Text 1 M 40 A 6-45 Übermittlung von unformatierten Informationen 04 Text 2 K 40 A Text 05 Text 3 K 40 A Text 06 Leer M 3 A Blanks 1.9 Satz 717: Einzel-Packstücksatz 01 Satzart M 3 N 1-3 Konstant Versionsnummer M 2 N 4-5 Versionsnummer Einzelpackstück- M 15 A 6-20 Packstücknummer nummer 04 Liefermenge 1 M 13 10,3 Maximal 9 Stellen, nur Ziffern A Liefermenge in der Mengeneinheit des Lieferabrufs, rechtbündig mit führenden Nullen, 3 Dezimalstellen. 05 Mengeneinheit 1 M 2 A "ST" = Stück "M " = Meter 06 Liefermenge 2 K 13 10,3 "KG" = Kilogramm N Liefermenge in der Mengeneinheit des Lieferabrufs, rechtbündig mit führenden Nullen, 3 Dezimalstellen 07 Mengeneinheit 2 K 2 A "ST" = Stück "M " = Meter "KG" = Kilogramm 08 Chargennummer K 15 A 51-65, die der Hersteller einer Charge zuteilt. 09 Leer M 63 A Blanks 1.10 Satz 718: Produktionsnummerndaten 01 Satzart M 3 N 1-3 Konstant Versionsnummer M 2 N 4-5 Versionsnummer Lieferschein- M 8 A 6-13 Lieferschein-, rechtsbündig nummer 04 Produktions Produktions Produktions Produktions- 4 M 10 A Produktions- 1 z.b. Zylindernummer für Verchromer Linksbündig K 10 A Produktions- 2 K 10 A Produktions- 3 K 10 A Produktions- 4 M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 11

12 08 Produktions- K 10 A Produktions Produktions- K 10 A Produktions Produktions- K 10 A Produktions Produktions- K 10 A Produktions Produktions- K 10 A Produktions Produktions- K 10 A Produktions Produktions- K 10 A Produktions Leer M 3 A Blanks M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 12

13 1.11 Satz 719: Nachsatz Lieferscheindaten 01 p Satzart M 3 N 1-3 Konstant p Versionsnummer M 2 N 4-5 Versionsnummer Zähler SAA 711 M 7 N 6-12 Anzahl übertragene Satzart 711; 04 Zähler SAA 712 M 7 N Anzahl übertragene Satzart 712; 05 Zähler SAA 713 M 7 N Anzahl übertragene Satzart 713; 06 Zähler SAA 714 M 7 N Anzahl übertragene Satzart 714; 07 Zähler SAA 715 M 7 N Anzahl übertragene Satzart 715; 08 Zähler SAA 716 M 7 N Anzahl übertragene Satzart 716; 09 Zähler SAA 718 M 7 N Anzahl übertragene Satzart 718; 10 Zähler SAA 719 M 7 N Anzahl übertragene Satzart 719; 11 Zähler SAA 717 M 7 N Anzahl übertragene Satzart 717; 12 Leer M 60 A Reserve, mit BLANKS füllen. M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 13

14 2 Beispiel für einen Lieferschein nach VDA 4913 mit Beschreibung 2.1 Satz 711: Vorsatz Lieferscheindaten 01 Satzart M 3 N 1-3 "711" 02 Versionsnummer M 2 N 4-5 "02" 03 Datenempfänger- M 9 A 6-14 " " 04 Datensender- M 9 A " " 05 Übertragungs- M 5 N "00000" alt 06 Übertragungs- M 5 N "00001" neu 07 Übertragungs- M 6 N "020524" Datum 08 Unter- K 9 A (9)" " Lieferanten- 09 Frachführer- K 9 A (9)" " 10 Lagerhalter- K 1 A 58 " " 10 Leer M 70 A (70)" " M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 14

15 2.2 Satz 712: Transportdaten 01 Satzart M 3 N 1-3 "712" 02 Versionsnummer M 2 N 4-5 "02" 03 Sendungs- Ladungs- M 8 N 6-13 " " Rechtsbündig, mit führenden Nullen Bezugsnummer 04 Werk Lieferant K 3 A "WI " kann entfallen 05 Frachführer M 14 A "Spedition X " 06 Frachtführer M 6 N "020525" Übergabedatum 07 Frachtführer M 4 N "1220" Übergabezeit 08 Sendungsgewicht M 7 N " " Brutto ohne Dezimalstelle 09 Sendungsgewicht Netto 10 Frankatur 11 Spediteur DFÜ- 12 Anzahl Packstücke K 7 N " ", ohne Dezimalstelle K 2 N "01" K 1 A 57 " " K 4 N "0004", keine Dezimalstelle 13 Transport- K 14 A "Spediteur X " Partnernummer Name des Spediteurs, für uns sehr hilfreich 14 Transportmittel- M 2 N "01" 15 Transportmittel- M 25 A "HD-HD 7777 " 16 Tarifzone K 6 A (6)" " 17 Eintreffdatum K 6 N "000000" Soll 18 Eintreffzeit K 4 N "0000" Soll 19 Lademeter K 3 N "000" 2,1 21 LKW-Art- K 1 N 125 " " 21 Leer M 3 A (3)" " M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 15

16 2.3 Satz 713: Daten der Lieferung Pos. Datenelement M/K Län N/A von bis Verbale Beschreibung ge 01 Satzart M 3 N 1-3 "713" 02 Versionsnummer M 2 N 4-5 "01" 03 Lieferschein- M 8 N 6-13 " " 04 Versanddatum M 6 N "020524" 05 Abladestelle M 5 A " " 06 Versandart M 2 N "03" 07 Zeichen des K 4 A "PP5 " Kunden 08 Abschluss/ Bestellnummer K 12 A " " genau 10 Stellen, nur Ziffern 09 Vorgangsschlüssel K 2 N "00" 10 Leer 1 M 4 A (4)" " 11 Werk Kunde M 3 A "WI " 12 Konsignation K 8 N " " 13 Warenempfänger- K 9 A (9)" " 14 Leer 2 M 1 A 69 " " 15 Lagerort Kunde K 7 A "WI " 16 Lieferanten- M 9 A " " wenn leer, dann Datensender- aus Verbrauchsstelle K 14 A (14)" " 18 Abrufnummer K 4 A (4)" " 19 Zeichen des K 6 A (6)" " Kunden 20 Leer 3 M 19 A (19)" " M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 16

17 2.4 Satz 714: Lieferscheinpositionsdaten 01 Satzart M 3 N 1-3 "714" 02 Versionsnummer M 2 N 4-5 "03" 03 Sachnummer Kunde M 22 A 6-27 " /01 " Linksbündig, 04 Sachnummer Lieferant M 22 A " " Linksbündig 05 Ursprungsland M 3 N "004" 06 Liefermenge 1 M 13 N " " 10,3 rechtsbündig mit führenden Nullen, 3 Dezimalstellen 07 Mengeneinheit 1 M 2 A "ST" 08 Liefermenge 2 K 13 N " " 10,3 rechtsbündig mit führenden Nullen, 3 Dezimalstellen 09 Mengeneinheit 2 K 2 A " " 10 Umsatzsteuersatz K 3 2,1 N "160" rechtsbündig mit führenden Nullen, 1 Dezimalstelle 11 Leer 1 M 1 A 86 " " 12 Positionsnummer M 3 N "010" Lieferschein rechtsbündig mit führenden Nullen, ohne Dezimalstelle 13 Abruf K 1 A 90 " " 14 Chargen- K 15 A (15)" " 15 Verwendungs- M 1 A 106 "S" 16 Gefährliche K 8 A (8)" " Stoffe 17 Präferenz-Status M 1 A 115 " " 18 Zollgut M 1 A 116 " " 19 Leer 2 M 1 A 117 " " 20 Bestands-Status M 1 A 118 " " 21 Geänderte M 2 A " " Ausführungs- 22 Ursprungs- Lieferschein- K 8 A (8)" " M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 17

18 2.5 Satz 715: Packmitteldaten 01 Satzart M 3 N 1-3 "715" 02 Versionsnummer M 2 N 4-5 "03" 03 Packmittelnummer M 22 A 6-27 "Gitterbox " Kunde 04 Packmittelnummer M 22 A "Gitterbox " Lieferant 05 Anzahl Packmittel M 13 N " " rechtsbündig mit führenden Nullen, ohne Dezimalstelle 06 Positionsnummer M 3 N "010" Lieferschein 07 Füllmenge K 13 10,3 N " " rechtsbündig mit führenden Nullen, 3 Dezimalstellen 08 Packstücknummer von K 9 A "110 " linksbündig 09 Packstücknummer K 9 A "113 " bis 10 Verpackungsabmessung K 12 N " " 11 Stapelfaktor K 1 N 109 " " 12 Lagerabruf- K 15 A (15)" " 13 Label-Kennung K 1 A 125 " " 14 Verpackungskennung K 1 A 126 "E" 15 Eigentumskennung K 1 A 127 " " 16 Leer M 1 A 128 " " 2.6 Satzart 716: Textdaten zur Position 01 Satzart M 3 N 1-3 "716" 02 Versionsnummer M 2 N 4-5 "02" 03 Text 1 M 40 A 6-45 "Text zum Lieferschein wier nicht gelesen " 04 Text 2 K 40 A (40)" " 05 Text 3 K 40 A (40)" " 06 Leer M 3 A (3)" " M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 18

19 2.7 Satz 718: Produktionsnummerndaten 01 Satzart M 3 N 1-3 "718" 02 Versionsnummer M 2 N 4-5 "02" 03 Lieferscheinnummer M 8 A 6-13 " " rechtsbündig mit führenden Nullen 04 Produktions- M 10 A " " 1 05 Produktions- K 10 A (10)" " 2 06 Produktions- K 10 A (10)" " 3 07 Produktions- K 10 A (10)" " 4 08 Produktions- K 10 A (10)" " 5 09 Produktions- K 10 A (10)" " 6 10 Produktions- K 10 A (10)" " 7 11 Produktions- K 10 A (10)" " 8 12 Produktions- K 10 A (10)" " 9 13 Produktions- K 10 A (10)" " Produktions- K 10 A (10)" " Leer M 3 A Blanks M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 19

20 2.8 Satz 719: Nachsatz Lieferscheindaten 01 Satzart M 3 N 1-3 "719" 02 Versionsnummer M 2 N 4-5 "02" 03 Zähler SAA Zähler SAA Zähler SAA Zähler SAA Zähler SAA Zähler SAA Zähler SAA Zähler SAA Zähler SAA 717 M 7 N 6-12 " " M 7 N " " M 7 N " " M 7 N " " M 7 N " " M 7 N " " M 7 N " " M 7 N " " M 7 N " " 12 Leer M 60 A (60)" " M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 20

21 3 Beispiel für einen Lieferschein nach VDA 4913 Version 2 ohne Beschreibung BERRANG GMBH SPED EP 02E EP WEVO X Z ST S 71602Auftraggeber Fr. Rau S EP 02E EP WEVO XKOMB4810 M ST S 71602Auftraggeber Fr. Rau S EP 02E EP WEVO X AM ST S 71602Auftraggeber Fr. Rau S EP 02E EP WEVO X Z ST S 71602Auftraggeber Fr. Rau S EP 02E EP WEVO ST91PM ST S 71602Auftraggeber Fr. Rau S EP 02E EP WEVO MS00 M ST S 71602Auftraggeber Fr. Sautner > ext S M = Mussfeld / K = Kannfeld Seite 21

Datenfernübertragung von Rechnungen 4906

Datenfernübertragung von Rechnungen 4906 Datenfernübertragung von Rechnungen 4906 1 Allgemeine Beschreibung 1.1 Vorkommende Satzarten Satzart Beschreibung Muss / Kann Häufigkeit 811 Vorsatz Rechnungsdaten muss 1 x pro Rechnungs-DFÜ 812 Daten

Mehr

Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913. Inhaltsverzeichnis. Lieferschein- und Transportdaten im VDA-Format 4913

Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913. Inhaltsverzeichnis. Lieferschein- und Transportdaten im VDA-Format 4913 Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 2 2 Satzarten... 2 3 Beschreibungen der einzelnen DFÜ-Satzarten... 3 3.1 Satzart 711 (Vorsatz Lieferschein-

Mehr

Volkswagen VDA4913 Anwendungshandbuch

Volkswagen VDA4913 Anwendungshandbuch Volkswagen VDA4913 Variante: ASN Basis: VDA 4913_VW Veröffentlichung: 10.12.2014 Autor: Thomas Sieck Inhaltsverzeichnis VD 1 Einleitung... 3 1 Korrekturliste... 4 2 Nachrichtentyp... 6 3 Nachrichtenaufbaudiagramm...

Mehr

VOLKSWAGEN AG EDI Implementation Guidelines VOLKSWAGEN AG Lieferabruf VDA 4905/1, Ausg. April 1996 von VW/Audi an Lieferant Seite: 1

VOLKSWAGEN AG EDI Implementation Guidelines VOLKSWAGEN AG Lieferabruf VDA 4905/1, Ausg. April 1996 von VW/Audi an Lieferant Seite: 1 Lieferabruf VDA 4905/1, Ausg. April 1996 von VW/Audi an Lieferant Seite: 1 Lieferabruf VDA 4905/1 Volkswagen und Audi übertragen den Lieferabruf im Format VDA 4905/1 sowie alternativ im ODETTE-Format entsprechend

Mehr

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig )

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) I_Ergänzung_VDA4902_2007_09_11.doc Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1 VDA-Warenanhänger...3 1.1 Kennzeichnung der Behälter mit dem VDA-Warenanhänger...3

Mehr

Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913

Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913 Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913 Wichtiger Hinweis: Die Übertragung von Lieferschein- und Transportdaten nach VDA 4913 wird von ANDREAS STIHL AG & Co. G vorläufig weiterhin

Mehr

Übertragung von. Inhaltsverzeichnis. Liefer- und Transportdaten im EDIFACT-Format DESADV

Übertragung von. Inhaltsverzeichnis. Liefer- und Transportdaten im EDIFACT-Format DESADV Übertragung von Liefer- und Transportdaten im EDIFACT-Format DESADV Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 2 2 Schlüsselfelder... 2 3 Prinzip der Übertragung nach EDIFACT-Version 99B... 3 4 Beschreibung der

Mehr

MTC Spezifikation 1/2

MTC Spezifikation 1/2 MTC Spezifikation 1/2 Ersteller: Heidrun Dietle EP/MPM Seite: 1 Stand: 30.07.02 PRÄAMBEL... 3 1 GELTUNGSBEREICH... 3 1.1 GELTUNGSUMFÄNGE... 3 1.2 GELTUNGSZEITRAUM... 3 2 WARENANLIEFERUNG... 3 2.1 ANLIEFERUNG

Mehr

Gutschrift-Anzeige VDA 4908 Heiderlberger Druckmaschinen AG

Gutschrift-Anzeige VDA 4908 Heiderlberger Druckmaschinen AG Gutschrift-Anzeige VDA 4908 Heiderlberger Druckmaschinen AG Diese enthält einen Gutschriftskopf mit Gutschriftsnummer (822). Unter einer Gutschrift hängen viele Positionen (823 und 824) Eine Position beschreibt

Mehr

Prozessbeschreibung WEB-EDI

Prozessbeschreibung WEB-EDI 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Voraussetzungen zur Nutzung des Web-EDI Systems... 3 2 Anmeldung... 3 3 Startmenü... 4 4 Lieferabrufe... 4 5 Liefer- und Transportdaten... 6 5.1 Neue Sendung

Mehr

Vordruck für die Güter-Versendung zwischen Zulieferer, Spediteur und Kunde. Speditionsauftrag

Vordruck für die Güter-Versendung zwischen Zulieferer, Spediteur und Kunde. Speditionsauftrag VDA Vordruck für die Güter-Versendung zwischen Zulieferer, Spediteur und Kunde Speditionsauftrag 4922 Mit dieser VDA-Empfehlung wird ein einheitlicher Vordruck für die Güter-Versendung zwischen Zulieferer,

Mehr

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching VERPACKUNGSHANDBUCH für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching Um eine effektive Handhabung der grossen Gütermengen zu ermöglichen, die

Mehr

VDA-Satz Inhalt Muss/Kann 821 Vorsatz. Muss Gutschriftsanzeigedaten. Gutschriftsanzeige

VDA-Satz Inhalt Muss/Kann 821 Vorsatz. Muss Gutschriftsanzeigedaten. Gutschriftsanzeige Electronic Data Interchange (EDI) für Miele-Lieferanten VDA-Empfehlung 4908 Daten-Fernübertragung von Gutschriftsanzeigen Verfahrensbeschreibung 3.Ausgabe Mai 1996 Anwendung: Das Gutschriftsverfahren sieht

Mehr

Verpackungs- und Anlieferungsbedingungen SCHMID Group

Verpackungs- und Anlieferungsbedingungen SCHMID Group Verpackungs- und Anlieferungsbedingungen SCHMID Group Für sämtliche Lieferungen gelten neben der jeweiligen Bestellung und unseren Einkaufsbedingungen ausschließlich die nachstehenden Verpackungs- und

Mehr

Testausdrucke und Informationen zu den unterschiedlichen Barcodes

Testausdrucke und Informationen zu den unterschiedlichen Barcodes Testausdrucke und Informationen zu den unterschiedlichen Barcodes Die beiden Versionen unterscheiden sich funktional nicht. Der Unterschied ist in der Anzahl der darstellbaren Zeichen durch die verwendete

Mehr

Guidelines zum Gutschriftsverfahren nach VDA 4908

Guidelines zum Gutschriftsverfahren nach VDA 4908 BMW Werk Steyr BMW Motoren GmbH, Hinterbergerstrasse 2, A-4400 Steyr, Austria Guidelines zum Gutschriftsverfahren nach VDA 4908 Company BMW Motoren GmbH A BMW Group company Address BMW l Motoren GmbH Hinterbergerstrasse

Mehr

Einführung eines integrierten SAP-Systems (benefit) für Beschaffungs- und Finanzprozesse Allgemeine Beschaffung - Änderungen für Sie als Lieferant

Einführung eines integrierten SAP-Systems (benefit) für Beschaffungs- und Finanzprozesse Allgemeine Beschaffung - Änderungen für Sie als Lieferant Deutschland FIRMA An die Geschäftsleitung STRASSE 01234 ORT LAND Ihre Zeichen Ihre Nachricht Unsere Org.-Einheit/Zeichen Hausruf +49 841 89- Telefax +49 841 89- E-Mail 4. September 2009 Datum 00334/0 0909*

Mehr

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 sowie deren Niederlassungen, Beteiligungen, Produktionsstandorte im Folgenden BOS genannt und Enter Supplier name + Address

Mehr

auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie die Informationen, wie Unfrei Versendungen zu den Neumayer Tekfor Werken in Deutschland vorgenommen werden.

auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie die Informationen, wie Unfrei Versendungen zu den Neumayer Tekfor Werken in Deutschland vorgenommen werden. Sehr geehrte Damen und Herren, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie die Informationen, wie Unfrei Versendungen zu den Neumayer Tekfor Werken in Deutschland vorgenommen werden. VERSANDINSTRUKTION DE_INBOUND/OUTBOUND_MAI2013

Mehr

VOLKSWAGEN AG. Aufgabe und Zweck der Nachricht im Perlenkettenprozess. Wichtige neue Begriffe im Perlenkettenprozess. Versandpaket

VOLKSWAGEN AG. Aufgabe und Zweck der Nachricht im Perlenkettenprozess. Wichtige neue Begriffe im Perlenkettenprozess. Versandpaket PK-Monitoring EDIFACT-DESADV Aufgabe und Zweck der Nachricht im Perlenkettenprozess Die Nachricht Perlenketten-Monitoring (kurz PKM) im Format EDIFACT DESADV UN D.98A S3 kommt erstmalig mit der Einführung

Mehr

Deckblatt. Anlagen. Prüfberichtsnummer: Version: Prüfberichtsnummer: Version:

Deckblatt. Anlagen. Prüfberichtsnummer: Version: Prüfberichtsnummer: Version: Blatt 1 von... Qualitätssicherung Deckblatt Adresse Lieferant Adresse Kunde Erstbemusterung Neuteil Produktänderung Produktionsverlagerung Änderung von Produktionsverfahren längeres Aussetzen der Fertigung

Mehr

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten Logistik - Lastenheft für SGF Lieferanten Vorschriften für die Verpackung, Kennzeichnung und Anlieferung von Zukaufteilen Logistik Lastenheft für SGF Lieferanten Seite 1 von 7 Stand März 2013 Inhalt Seite

Mehr

Beschreibung. des. DFUE-Datensatzes. Standard Speditionsauftrag. für Kunden-Daten

Beschreibung. des. DFUE-Datensatzes. Standard Speditionsauftrag. für Kunden-Daten Beschreibung des DFUE-Datensatzes Standard Speditionsauftrag für Kunden-Daten Version 06.04.2011 Satzaufbau für PAS-DFUE-Datensatz Teil 1 Beschreibung der einzelnen Datensatzarten mit Unterscheidung in

Mehr

L & G TECH Industriezerspanung

L & G TECH Industriezerspanung 1. Kundenverwaltung In diesem Programm werden alle Kunden und Lieferanten erfasst, es ist jedoch nur einem bestimmten Personenkreis möglich Daten zu erfassen oder ändern. Zum weiteren können sämtliche

Mehr

Dokumentation EDIFACT DESADV (Lieferant -> Miele)

Dokumentation EDIFACT DESADV (Lieferant -> Miele) Nachricht: Format: Version: DESADV (Lieferavis) EDIFACT UN D96.A Versionsnummer : EAN005 Stand: 19.10.2004 UNH M Nachrichten-Kopfsegment 0062 M an14 Nachrichten-Referenznummer Eindeutige Referenz 0065

Mehr

Benteler Automobiltechnik. Warenanhänger Spezifikation. Version 3.1 03 August 2010

Benteler Automobiltechnik. Warenanhänger Spezifikation. Version 3.1 03 August 2010 Benteler Automobiltechnik Warenanhänger Spezifikation Version 3.1 03 August 2010 Benteler Warenanhänger Spezifikation Zentrallogistik (A. Berger - 5687) Seite 1 von 5 Versionsänderungen Änderungen in dieser

Mehr

ANLIEFER- UND VERPACKUNGSVORSCHRIFT

ANLIEFER- UND VERPACKUNGSVORSCHRIFT ANLIEFER- UND VERPACKUNGSVORSCHRIFT Richtlinie für Anlieferungen an die SET Power Systems GmbH 1 Zweck 2 2 Anwendungsbereich 2 3 Verpackungsrichtlinien 2 3.1 Verpackungsmaterialien 3 3.2 Maximale Gewichte

Mehr

WITTE Logistik-Guideline

WITTE Logistik-Guideline WITTE Logistik-Guideline Version Erstellungsdatum Autor Bemerkungen 1 13.09.2012 Blönnigen Entwurf 1.1 28.09.2012 Blönnigen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Grundlagen des Lieferprozesses 2.1 Ansprechpartner

Mehr

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der Stand: 15.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1) Einführung Seite 3 2) Auftragsbestätigung Seite

Mehr

Spezifikation der Kommunikationsdatei Die Tabelle zeigt das Format eines XML-Dokumentes, das eine Versandanzeige (DESADV) beschreibt. Version 2.9 DE.

Spezifikation der Kommunikationsdatei Die Tabelle zeigt das Format eines XML-Dokumentes, das eine Versandanzeige (DESADV) beschreibt. Version 2.9 DE. Spezifikation der Kommunikationsdatei Die Tabelle zeigt das Format eines XML-Dokumentes, das eine Versandanzeige (DESADV) beschreibt. Version 2.9 DE. M

Mehr

B2B Interface Description. Rewe. Import Lieferschein. Delegate Software AG

B2B Interface Description. Rewe. Import Lieferschein. Delegate Software AG B2B Interface Description Rewe Import Lieferschein Delegate Software AG Version: 1.03 vom 14.11.2003 B2B Import Lieferschein Ver 102.doc. 2003 Delegate Software AG, CH-Pratteln 1. Inhalt 1. Inhalt...2

Mehr

Das DASPI-Format für den Datenaustausch in der Spielwarenbranche

Das DASPI-Format für den Datenaustausch in der Spielwarenbranche Das DASPI-Format für den Datenaustausch in der Spielwarenbranche Vorbemerkungen: Vor über 15 Jahren wurde das Busch-Data-Format für Artikelstammdaten entwickelt um den Datenaustausch zwischen Hersteller-EDV

Mehr

Transport- und Verpackungsvorschriften Ludwig Beck AG München

Transport- und Verpackungsvorschriften Ludwig Beck AG München 1. GRUNDSÄTZLICHES Gültigkeit Die Ihnen vorliegenden Transport- und Verpackungsvorschriften (T+V) sind gültig für alle Kaufverträge der LUDWIG BECK AG. Die T+V sind in ihrer jeweils aktuellen Form Bestandteil

Mehr

Allgemeine Lieferantenvorschriften

Allgemeine Lieferantenvorschriften Allgemeine Lieferantenvorschriften Herausgeber: Verpackungsmanagement Standort Speyer Erstellt: SI-SL Datum: 09.01.2009 Geprüft: SI-SP/Sawatzky; SI-KP/Burkhard; SI-FM/Lange Datum: 12.01.2009 Freigabe:

Mehr

Transport und Verpackungsvorschriften für Lieferanten

Transport und Verpackungsvorschriften für Lieferanten Transport und Verpackungsvorschriften für Lieferanten LEANTECHNIK AG Im Lipperfeld 7c 46047 Oberhausen Amtsgericht Duisburg, HRB-NR.: 16955 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Versand- und Transportdetails

Mehr

Allgemeine Versandvorschriften für Federal-Mogul Abladestellen in Deutschland

Allgemeine Versandvorschriften für Federal-Mogul Abladestellen in Deutschland Allgemeine Versandvorschriften für Federal-Mogul Abladestellen in Deutschland 1. Gültigkeit Diese Versandvorschrift (Stand 08.08.2014) gilt für Lieferungen für die unter Punkt 2 aufgeführten Werke und

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.23, September 2015 Neue Funktion Endkundenrechnung (siehe roten Text)! Neue Möglichkeiten Komplett-/Teillieferung

Mehr

Mitgeltende Unterlage

Mitgeltende Unterlage 19.07.2012 01.08.2012 1 von 7 Empfänger Lieferanten von Miele & Cie. KG / Werk Lehrte Referenz Managementsystem Werk Lehrte Autor (STKZ/FKZ/Name) LE/QM/Bartels Titel Leitfaden zur Bemusterung durch Lieferanten

Mehr

Kurzanleitung bezüglich erforderlicher Rechnungsdaten

Kurzanleitung bezüglich erforderlicher Rechnungsdaten Hinweise RECHNUNGEN FÜR BESTELLUNGEN Lieferantenname Der Lieferantenname muss der Bestellung an -Bezeichnung auf anderen Bestellungen von Colgate/Hill s entsprechen. Wenn sich Ihr in der Bestellung angegebener

Mehr

Logistikhandbuch Kaufteile Motorsysteme

Logistikhandbuch Kaufteile Motorsysteme Logistikhandbuch Kaufteile Motorsysteme Stand: 09 / 2010 Seite 1 1. Einleitung 2. Verpackungsanforderungen 3. Verpackungskonditionen 4. Etikettierung 5. Abmessung und Aufbau der Ladeeinheiten 6. Verpackungsmaterial

Mehr

ALLGEMEINE KAUFBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE KAUFBEDINGUNGEN ALLGEMEINE KAUFBEDINGUNGEN 1. ALLGEMEINES 1.1 Diese Allgemeinen Kaufbedingungen regeln die Beziehungen zwischen einerseits Sapa RC Profiles NV/SA und Remi Claeys Aluminium NV in Lichtervelde sowie andererseits

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

Elektronischer Datenaustausch (EDI) für betriebswirtschaftliche Anwendungen

Elektronischer Datenaustausch (EDI) für betriebswirtschaftliche Anwendungen EDIGuideline Elektronischer Datenaustausch (EDI) für betriebswirtschaftliche Anwendungen Der elektronische Datenaustausch ermöglicht eine optimale Abstimmmung des Informationsflusses zwischen allen beteiligten

Mehr

Handbuch für die standardisierte Warenanlieferung der Aspöck Systems GmbH

Handbuch für die standardisierte Warenanlieferung der Aspöck Systems GmbH Handbuch für die standardisierte Warenanlieferung der Aspöck Systems GmbH QW 092.00 - Ausgabe 02 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Ladungsträger... 4 3.1.

Mehr

1 BEDIENUNGSANLEITUNG

1 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 BEDIENUNGSANLEITUNG 1.1 Kunde In diesem Fenster können die Stammdaten des Kunden eingetragen werden oder es kann eine Änderung der Stammdaten durchgeführt werden. Zusätzlich kann man auch Kunden nach

Mehr

DTL Leitfaden zur EDI Kundenanbindung

DTL Leitfaden zur EDI Kundenanbindung DTL Leitfaden zur EDI Kundenanbindung Informationsbroschüre Kundenanbindung EDI Stand Januar 2011 Seite 1 Diese Broschüre enthält in komprimierter Form alle wichtigen Informationen, die für den Aufbau

Mehr

Alle Felder inklusive Satzendekennung werden mit (X 0D0A ) abgeschlossen.

Alle Felder inklusive Satzendekennung werden mit <CR><LF> (X 0D0A ) abgeschlossen. 5 Akkreditivgeschäft 5.1 DTAEA Export-Akkreditiv-Avisierung und änderung ( an Kunde) Der Datensatz DTAEA kann neben der üblichen Verwendung auch zusätzlich zu Informationszwecken weiteren Empfängern bereit

Mehr

'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP

'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP 'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP % UR3OXV1H[7 Inhaltsverzeichnis 2,QKDOWVYHU]HLFKQLV,QKDOWVYHU]HLFKQLV 9RUZRUW (LQI KUXQJ $QJHERW 2.1 Angebot: Adresse... 10 2.2 Angebot: Positionen... 11 2.3

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.14, Februar 2010 soft-carrier Computerzubehör GmbH Bischofstrasse 6 54311 Trierweiler Telefon: (0651)

Mehr

Arbeitskreis Kommunikations- und Informationstechnologie (KIT) Datenübertragung von Gelangensbestätigungen

Arbeitskreis Kommunikations- und Informationstechnologie (KIT) Datenübertragung von Gelangensbestätigungen VDA Arbeitskreis Kommunikations- und Informationstechnologie (KIT) Datenübertragung von Gelangensbestätigungen 4989 Verfahrensbeschreibung Übertragung von Gelangensbestätigungen per EDI mit EDIFACT und

Mehr

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 2.14 07/2002 PhonoNet Schweiz Bestelldaten-Beschreibung, PhonoNet AG, Seite 1 von 4 Feldbeschreibung

Mehr

Versandvorschriften für Lieferanten von Burckhardt Compression AG

Versandvorschriften für Lieferanten von Burckhardt Compression AG 1. Generelles Diese Vorschrift regelt die für die jeweilig zutreffenden Versandarten anzuwendenden Versendungs- und Transportprozeduren und alle notwendigen Dokumentationen für Lieferungen an (BCAG), welche

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis Erstellt im August 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

Transportvorschriften

Transportvorschriften 1. Grundsätzliches: Die nachstehenden Transport- und Verpackungsvorschriften sind unabhängig von der vereinbarten Lieferkondition Bestandteil unserer Einkaufsbedingungen. 1.1 Alle Lieferungen an unser

Mehr

Anliefervorschriften der zentralen Materialwirtschaft (Stand: 05/2009)

Anliefervorschriften der zentralen Materialwirtschaft (Stand: 05/2009) Anliefervorschriften der zentralen Materialwirtschaft (Stand: 05/2009) Lieferant: Gesprächspartner: 1. Etikettierung Die Ware muss nach unseren Vorgaben etikettiert sein. Das Etikett hat folgende Angaben

Mehr

Allgemeine Verpackungs- und Anliefervorschrift

Allgemeine Verpackungs- und Anliefervorschrift Allgemeine Verpackungs- und Ziel der Vorschrift Die Vorschrift verfolgt das Ziel grundlegende Hinweise zur Anlieferung von Materialien zu definieren und damit einen einheitlichen Qualitätsstandard zu erreichen.

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor.

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor. Europaschule Schulzentrum SII Utbremen Dokumentation: Das Buchen des Waren- und des Rechnungseingangs (aus Beschaffung) Stand/Version: 19.09.2012 / Version 5.5.2 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Nils

Mehr

Organisationsanweisung. EDI-Richtlinie=

Organisationsanweisung. EDI-Richtlinie= Seite 1 von 11 wïéåâ= Dieser Standard beschreibt die Spezifikationen von Magna E-Car für Lieferanten und Speditionen bezüglich der Verwendung von Standards für EDI im Lieferprozess. fåüaäí= 1 Geltungsbereich

Mehr

Vertrag. zwischen. HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG Kurfürsten Anlage 52 60 69115 Heidelberg (im Folgenden als Heidelberg bezeichnet) und ... ... ...

Vertrag. zwischen. HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG Kurfürsten Anlage 52 60 69115 Heidelberg (im Folgenden als Heidelberg bezeichnet) und ... ... ... Vertrag zwischen HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG Kurfürsten Anlage 52 60 69115 Heidelberg (im Folgenden als Heidelberg bezeichnet) und......... (im Folgenden als Lieferant bezeichnet) über die Nutzung des

Mehr

Anlieferungsrichtlinien

Anlieferungsrichtlinien Anlieferungsrichtlinien Stand: 01.03.2012 AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH Schnackenburgallee 183-201 D-22525 Hamburg Tel.: +(49) 40 54 711-0 Fax: +(49) 40 54 711-711 Mail: axro@axro.de

Mehr

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft 10. Juli 2006, "Haus der Architekten, Stuttgart Christoph Rücker, Zentrallogistik, Benteler Automobiltechnik Agenda

Mehr

Bestelldaten Beschreibung Version 2.17

Bestelldaten Beschreibung Version 2.17 Bestelldaten Beschreibung Version 2.17 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 2.01 Lieferanten-Tabelle 07/93 Ergänzung EMI-Subfirmen 2.02 Lieferanten-Tabelle 09/93

Mehr

I. Tages-Sammel-Lieferschein (TSL) EDIFACT RECADV

I. Tages-Sammel-Lieferschein (TSL) EDIFACT RECADV Tagessammellieferschein (TSL) EDIFACT-RECADV I. Tages-Sammel-Lieferschein (TSL) EDIFACT RECADV 1 II. VW-Guide Nachrichtenaufbaudiagramm 2 III. VW-Guide Nachrichtenstruktur 6 IV. VW-Guide Musternachricht

Mehr

Forum elektronische Rechnung Deutschland AP 3 Datenformate

Forum elektronische Rechnung Deutschland AP 3 Datenformate Forum elektronische Rechnung Deutschland AP 3 Datenformate Review des FeRD Datenmodells Version 0.5 Kommentare können bis zum 31. Dezember 2012 an die AWV gerichtet werden (zugferd@ferd net.de) Version

Mehr

Beschaffungslogistik. Logistik- und Verpackungsleitlinie für die Zusammenarbeit mit Lieferanten. 3. Ausgabe: September 2014

Beschaffungslogistik. Logistik- und Verpackungsleitlinie für die Zusammenarbeit mit Lieferanten. 3. Ausgabe: September 2014 Beschaffungslogistik H Logistik- und Verpackungsleitlinie für die Zusammenarbeit mit Lieferanten 3. Ausgabe: September 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Historie... 5 1

Mehr

Lieferantenhandbuch Hinweis an unsere Lieferanten

Lieferantenhandbuch Hinweis an unsere Lieferanten Lieferantenhandbuch Hinweis an unsere Lieferanten Stand: 22. August 2011 1. Allgemeines Die Hofbrauhaus Wolters GmbH ist eine Privatbrauerei, die als regional geprägtes Unternehmen ihre Bierspezialitäten

Mehr

Softfolio Packlistenmanagement Benutzerdokumentation

Softfolio Packlistenmanagement Benutzerdokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Packlisten erstellen... 2 1.1. Packlistenverwaltung... 3 1.2. Packlistenerstellung Kopf... 4 1.3. Packlistenerstellung Positionen... 5 a. Liste aller Positionen... 5 b. Liste aller

Mehr

Versand an Magna Werke

Versand an Magna Werke Versand an Magna Werke Mit Advanced Shipment Notifications (ASNs) haben Sie die Möglichkeit, den Abgang Ihrer Lieferung an Magna zu kommunizieren. ASN s sollen zu dem Zeitpunkt von Ihnen bekannt gegeben

Mehr

Starterpaket zur EDI-Anbindung von Geschäftspartnern an die MAN Truck & Bus AG

Starterpaket zur EDI-Anbindung von Geschäftspartnern an die MAN Truck & Bus AG Starterpaket zur EDI-Anbindung von Geschäftspartnern an die MAN Truck & Bus AG Autor EDI-Team Version 1.5 Stand 01.07.2015 1 Inhalt 1 EDI mit der MAN Truck & Bus... 5 2 EDI-Anbindungsprozess... 6 2.1 Ablaufschema...

Mehr

Handbuch zur Daten-Fern-Übertragung (DFÜ)

Handbuch zur Daten-Fern-Übertragung (DFÜ) Handbuch zur Daten-Fern-Übertragung (DFÜ) Handbuch zur Daten-Fern-Übertragung Sehr geehrter Lieferant, in dieser Unterlage wird die Gestaltung des Informationsflusses im Rahmen des Beschaffungsprozesses

Mehr

Logistic Commitment für Lieferanten / LC1

Logistic Commitment für Lieferanten / LC1 Logistic Commitment für Lieferanten / LC1 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1 Zweck und Umfang 3 2 Ordering 3 2.1 Konzepte 3 2.1.1 Lieferabruf 3 2.1.2 JIT-Feinabruf 3 2.1.3 Vendor Managed Inventory (VMI)

Mehr

QUIN GmbH Gutenbergstr. 16 71277 Rutesheim. -Verpackungshandbuch

QUIN GmbH Gutenbergstr. 16 71277 Rutesheim. -Verpackungshandbuch QUIN GmbH Gutenbergstr. 16 71277 Rutesheim -Verpackungshandbuch Stand: Januar 2013 Inhalt 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Handbuches... 2 1.2 Geltungsbereich des Handbuches... 2 1.3 Pflichten des Lieferanten...

Mehr

Lieferabruf im VDA-Format 4905

Lieferabruf im VDA-Format 4905 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Schlüsselfelder... 2 3. Beschreibung der einzelnen Satzarten... 3 3.1 Satzart 511 (Vorsatz Lieferabrufdaten)... 3 3.2 Satzart 512 (Daten zum Material)... 3 3.3

Mehr

Leitfaden zur Internetapplikation:

Leitfaden zur Internetapplikation: powered by Leitfaden zur Internetapplikation: Lieferscheinerfassung für Entwicklungsumfänge (MTC Sindelfingen und MTC Stuttgart-Untertürkheim) (inklusive Warenanhänger gemäß MTC-Spezifikation) Ansprechpartner:

Mehr

TRANSPORT- UND VERPACKUNGSRICHTLINIE

TRANSPORT- UND VERPACKUNGSRICHTLINIE Indunorm Hydraulik GmbH Version: 1.1 Stand: 08.05.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 3 2. Allgemeiner Geltungsbereich... 3 2.1. Wareneingang... 3 2.2. Einhaltung und Umsetzung... 3 2.3. Abweichungen...

Mehr

WARENEINGANGSETIKETT. Barcode Label EAN128

WARENEINGANGSETIKETT. Barcode Label EAN128 WARENEINGANGSETIKETT Dokumentation Barcode Label EAN128 Martin Braun KG Tillystr.17 30459 Hannover Verfasser : Christian Schewe, Martin Braun KG Stand : 09.03.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zu EAN128

Mehr

Logistikhandbuch für Lieferanten. Vorschriften für die Verpackung und Anlieferung von Zukaufteilen

Logistikhandbuch für Lieferanten. Vorschriften für die Verpackung und Anlieferung von Zukaufteilen Logistikhandbuch für Lieferanten Vorschriften für die Verpackung und Anlieferung von Zukaufteilen Stand: Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck und Anwendungsbereich... 3 2 Verpackungsanforderungen... 4 2.1

Mehr

Logistikkonzept & Abwicklung für Lieferungen an Mann & Hummel Shanghai

Logistikkonzept & Abwicklung für Lieferungen an Mann & Hummel Shanghai PROCUREMENT for MANN + HUMMEL Shanghai 1558, Yueluo Road, Baoshan District, Shanghai, 201908 P.R.China!"#$%&' ()"#$%&' *+,! - Logistikkonzept & Abwicklung für Lieferungen an Mann & Hummel Shanghai 1. Liefereinteilungen

Mehr

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de EDI Service Center Lieferant EDI Dienstleister EDI VL Einkauf METRO AG EDI Center MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung für den Export von Bestellungen www.metro-edi.de 1 Zur Form der Darstellung In der

Mehr

Versand- und Transportvorschriften

Versand- und Transportvorschriften Versand- und Transportvorschriften LuK GmbH + Co. KG 77815 Bühl Stand: Juni/2011 1. Allgemeines / Geltungsbereich: Nachfolgende Versand- und Transportvorschriften sind Teil unserer Allgemeinen Einkaufsbedingungen

Mehr

Name Abteilung Telefon Telefax Ihr Schreiben Unser Zeichen. Datum

Name Abteilung Telefon Telefax   Ihr Schreiben Unser Zeichen. Datum (Lieferant) (Name) (Straße) (PLZ) (Ort) Name Abteilung Telefon Telefax E-Mail: Ihr Schreiben Unser Zeichen RO_National_Standard_Emons_2015 0731.doc F r Datum 04.03.2016 T R A N S P O R T V O R S C H R

Mehr

Laufenberg GmbH Krefeld-Hüls

Laufenberg GmbH Krefeld-Hüls Allgemeine Anliefer- und Kennzeichnungsvorschriften Laufenberg GmbH Krefeld-Hüls Version September 2013 Der Geltungsbereich dieser Vorschriften bezieht sich auf alle Werke und Lieferanten der Fa. Laufenberg

Mehr

DIE BRANCHEN-LÖSUNG FÜR DIE. Automobilzuliefererindustrie. Eine Branchen-Lösung auf Basis. Microsoft Business Solutions NAVISION

DIE BRANCHEN-LÖSUNG FÜR DIE. Automobilzuliefererindustrie. Eine Branchen-Lösung auf Basis. Microsoft Business Solutions NAVISION DIE BRANCHEN-LÖSUNG FÜR DIE Automobilzuliefererindustrie Eine Branchen-Lösung auf Basis Microsoft Business Solutions NAVISION Ihre qualifizierte Branchen-Lösung auf Basis Microsoft Business Solutions Navision

Mehr

VDA-Empfehlung Ausgabe November Arbeitskreis Vordruckwesen/Datenaustausch in VDA-Rohstoff-Ausschuß (VDA-AKVD)

VDA-Empfehlung Ausgabe November Arbeitskreis Vordruckwesen/Datenaustausch in VDA-Rohstoff-Ausschuß (VDA-AKVD) VDA-Empfehlung 4908-1 - 3. Ausgabe November 1996 VDA Arbeitskreis Vordruckwesen/Datenaustausch in VDA-Rohstoff-Ausschuß (VDA-AKVD) Daten-Fern-Übertragung von Lieferschein- und Transportdaten 4908 Verfahrensbeschreibung

Mehr

Arbeitskreis "Elektronischer Geschäftsverkehr" im VDA. Web-EDI. (Teil I) für. die Bereitstellung von Lieferabrufdaten,

Arbeitskreis Elektronischer Geschäftsverkehr im VDA. Web-EDI. (Teil I) für. die Bereitstellung von Lieferabrufdaten, VDA-Empfehlung November 2001 Arbeitskreis "Elektronischer Geschäftsverkehr" im VDA VDA Web-EDI (Teil I) 4936 für die Bereitstellung von Lieferabrufdaten, die Erfassung und den Versand von Lieferavisdaten

Mehr

Name Abteilung Telefon Telefax Ihr Schreiben Unser Zeichen. Datum

Name Abteilung Telefon Telefax   Ihr Schreiben Unser Zeichen. Datum (Lieferant) (Name) (Straße) (PLZ) (Ort) Name Abteilung Telefon Telefax E-Mail: Ihr Schreiben Unser Zeichen Datum 04.03.2016 RO_National_Standard_IDS_2015073 1.doc. T R A N S P O R T V O R S C H R I F T

Mehr

Logistikvereinbarung CLAAS Gruppe

Logistikvereinbarung CLAAS Gruppe CLAAS KGaA mbh Münsterstrasse 33 33428 Harsewinkel CLAAS Logistik Die 6 Säulen der CLAAS Logistik Kommunikation Versorgungsklassenkonzept Transport Management Ladungsträger Management Bestands Management

Mehr

Allgemeine Liefer- und Verkaufsbedingungen von TD Interior, Köln, (September 2015)

Allgemeine Liefer- und Verkaufsbedingungen von TD Interior, Köln, (September 2015) Allgemeine Liefer- und Verkaufsbedingungen von TD Interior, Köln, (September 2015) 1. Geltungsbereich 1.1. Unsere Verkaufsbedingungen gelten ausschließlich. Von unseren Verkaufsbedingungen abweichende

Mehr

Erstellen der Exportpapiere

Erstellen der Exportpapiere 3. Prozesseinheit Deborah Furter, Erstellen der Exportpapiere Walter Mäder AG Industriestrasse 1 8956 Killwangen Inhaltsverzeichnis Pendenzliste... 3 Kurzbericht... 4 Flussdiagramm... 6 Kritische Schnittstellen...

Mehr

SAATGUTHANDELSTAG BURG WARBERG 07. JUNI 2013

SAATGUTHANDELSTAG BURG WARBERG 07. JUNI 2013 SAATGUTHANDELSTAG BURG WARBERG 07. JUNI 2013 Thema: Warenidentifikation und Warenrückverfolgbarkeit in der Saatgutbranche Ein Bericht aus der Praxis GLIEDERUNG 1. Warum wurde dieses System eingeführt?

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. VEREINBARUNGEN ZUR DATENÜBERTRAGUNG... 3 3. AUFBAU DER NACHRICHT... 4 3.1. ÜBERTRAGUNGSKOPF

Mehr

Anliefer- und Verpackungsvorschrift

Anliefer- und Verpackungsvorschrift Anliefer- und Verpackungsvorschrift Richtlinie für Anlieferungen an die AVL List GmbH 1 Zweck... 2 2 Anwendungsbereich... 2 3 Verpackungsrichtlinien... 2 3.1 Verpackungsmaterialien... 3 3.2 Maximale Gewichte...

Mehr

Migrationsplanung Einführung der Globalen Nachrichten bei der VOLKSWAGEN AG Roadshow 3.6. Wolfsburg 5.6. Ingolstadt

Migrationsplanung Einführung der Globalen Nachrichten bei der VOLKSWAGEN AG Roadshow 3.6. Wolfsburg 5.6. Ingolstadt Migrationsplanung Einführung der Globalen Nachrichten bei der VOLKSWAGEN AG Roadshow 3.6. Wolfsburg 5.6. Ingolstadt Doris Schwerdt (EDI-Koordination Markenlogistik AUDI AG), Karin Lehniger (EDI-Standardisierung

Mehr

Verpackungshandbuch. Stand: September 2013

Verpackungshandbuch. Stand: September 2013 Verpackungshandbuch Stand: September 2013 Maschinenfabrik Bernard KRONE GmbH Heinrich-Krone-Straße 10, D-48480 Spelle Tel. +49 (0) 5977-935-0 Fax: +49 (0) 5977-935-339 www.krone.de Änderungs-Historie KRONE

Mehr

Jahresverbrauchsrechnung für die Zeit vom 04.05.2006 bis 10.05.2007.

Jahresverbrauchsrechnung für die Zeit vom 04.05.2006 bis 10.05.2007. VAC S0000R ET 0300 Petzak KP Stadtwerke Lutherstadt Eisleben GmbH - Postfach 1211-06290 Lutherstadt Eisleben 1 Herr Max Mustermann Musterstraße

Mehr

Versandvorschriften für Lieferanten von Burckhardt Compression AG

Versandvorschriften für Lieferanten von Burckhardt Compression AG 1. Generelles Diese Vorschrift regelt die für die jeweilig zutreffenden Versandarten anzuwendenden Versendungs- und Transportprozeduren und alle notwendigen Dokumentationen für Lieferungen an (BCAG), welche

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Ganter Interior GmbH

Ganter Interior GmbH Transport und- Verpackungsrichtlinien richtlinien (TuV) der Ganter Interior GmbH Die Ganter Interior GmbH ist seit 27.06.13 zum AEO F zertifiziert. Stand: Januar 2014 Warenannahmezeiten der Ganter Interior

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Sächsischen Rechnungshofs Stand: 15.12.2008

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Sächsischen Rechnungshofs Stand: 15.12.2008 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Sächsischen Rechnungshofs Stand: 15.12.2008 Seite 1 Grundlagen 2 2 Geltungsbereich 2 3 Auftraggeber 2 4 Ansprech- und Verhandlungspartner 2 5 Vertragsbestandteile 3

Mehr