Geldschöpfung im Warenhandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geldschöpfung im Warenhandel"

Transkript

1 Geldschöpfung im Warenhandel Um die Fehler des heutigen Geldsystems besser zu verstehen und mögliche Alternativen zu erdenken, habe ich ein Flohmarkt-Gedankenexperiment erdacht: Am Samstag bringen die Teilnehmer die Ware zum Flohmarkt. An der Tür der Halle sitzen die Schätzmeister. Sie bepreisen die Ware und geben den Teilnehmern Flohmarktgeld in der Höhe ihrer mitgebrachten Waren. Am Sonntag kommen die Teilnehmer mit diesem Geld, und kaufen ein. Das Geld erhielt seinen Wert durch die Waren. Sie können theoretisch auch wieder ihre eigenen Waren kaufen und nach Hause tragen. Würden wir das Flohmarkt-Experiment um einen Wertpapiermarkt erweitern, so hieße das, dass die Schätzmeister an den Toren, welche das Flohmarktgeld verteilen, für dieses Geld nicht nur Waren als Pfand akzeptieren, sondern auch Versprechen auf Waren. Es kommen also Flohmarkt Teilnehmer ohne Waren zum Schätzmeister. Sie versprechen bei zukünftigen Flohmärkten sehr wertvolle Waren einzubringen. Sie geben dem Schätzmeister Gutscheine für diese Waren. Diese Gutscheine werden dann, wie andere Flohmarktartikel zum Kauf angeboten. Viele Flohmarkt-Teilnehmer finden am Markt keine Waren, die sie noch brauchen können, und so entsteht ein reger Zustrom an Käufern, welche nur Gutscheine für zukünftige Flohmärkte erwerben wollen. Die Gutscheine erleben nicht nur reißenden Absatz, für sie wird sogar mehr bezahlt, als sie wert sind. So schwindet das Geld am Markt, und andere Verkäufer bleiben auf ihren Waren sitzen. Ein derartiges Abwandern des Geldes aus der Realwirtschaft in den Wertpapiermarkt erleben wir heute. Es ließe sich einfach dadurch verhindern, dass der Handel mit bloßen Versprechungen begrenzt würde. Neben diesem Beispiel, das den Wertpapierhandel, also den Handel mit Versprechen, darstellen soll, weist unser heutiges Geldsystem noch ein zweites Phänomen auf, welches auf dieses Gedankenexperiment mit dem Flohmarkt angewandt werden kann. Unser Bankensystem akzeptiert als Pfand Güter, die gar nicht im Handel sind. So kann jemand einen Kredit auf sein Haus nehmen, und darf dieses Haus für die Laufzeit des Kredits nicht verkaufen. So gesehen akzeptiert die Bank sogar ausschließlich jene Güter, die nicht im Handel sind! Nehmen wir also an, in der Flohmarkthalle hängen wertvolle barocke Tafelbilder an den Wänden. Der Besitzer will nun von den Schätzmeistern Geld für die Bilder. Diese argumentieren, dass die Bilder doch gar nicht zum Verkauf stünden. Doch der Besitzer meint, es sei seine Sache, ober der die Bilder verkaufe oder nicht. Sie könnten auf jeden Fall zur Deckung des Geldes dienen. Mit Eröffnung des Flohmarktes kauft der Besitzer der Bilder mit seinen enormen Geldmitteln die gesamte Flohmarktware auf, und die anderen Handelsteilnehmer schauen durch die Finger. Ähnliche Aufkäufe finden im heutigen Rohstoffhandel bei seltenen Metallen statt. Kurzum: Es darf kein Geld auf eine nicht im Handel befindliche Ware gegeben werden! Ein solches System steht einfach auf falschen Fundamenten! Ein weiteres Phänomen unseres heutigen Geldsystems besteht darin, dass es sich um Mehrmalgeld handelt. In unserem Flohmarkt müssen die Geld-Gutscheine nach abgeschlossenem Warentausch, also immer bei Bezahlung einer Ware, wieder aus dem Markt verschwinden. Denn sobald die Waren einen Besitzer gefunden haben, der sie behalten will, sind sie dem Handel entzogen, und so muss auch der Gutschein (also das Geld) auf diese Ware aus dem Handel genommen werden. Geschieht dies nicht, so kommt es am Ende eines Handelstages zu einer rapiden Inflation des Geldwertes, da kaum noch Waren, aber immernoch die gesamten Geldmengen im Handel sind. In der realen Marktsituation werden demgegenüber 1

2 stets neue Waren produziert, so dass dieser Zustand nie eintritt. Allerdings gibt es in unserem heutigen Geldsystem kein sinnvolles Regulativ für die Angleichung der Geldmenge an die handelbare Warenmenge. Aus diesen Überlegungen ergibt sich das Konzept für ein neues Geldsystem: Vesuchsmodell 3: Geldschöpfung beim Start eines Handelsprozesses, Geldvernichtung an dessen Ende. Dieses erste der hier vorgestellten zwei alternativen Geldsysteme geht in seiner Grundidee auf das Buch Falschgeld von Samirah Kenawi zurück. Sie erdachte relativ unabhängig von anderen Geldtheoretikern ein System der vollständigen Warendeckung. Hier ist das Modell stark vereinfacht dargestellt. Die Schlüsselfigur darin ist der Händler, der einen Geschäftsprozess vermittelt. Das Geld dient der Vermittlung, es gehört dem Händler aber genau so wenig, wie das heutige Buchgeld der Bank gehört. Der Händler lebt von Vermittlungsgebühren. Dem Warenproduzenten gibt der Händler Geld, für seine Ware. In dem Moment, wo der Produzent das Geld wieder ausgibt, wird er zum Konsumenten und gibt das Geld zurück an den Händler. Nun erst ist der Handel abgeschlossen, und das Geld verschwindet wieder aus dem Verkehr (also aus den Büchern). Im Fall von Dienstleistungen bedarf es des Händlers als Vermittler nicht, denn das Geld landet direkt beim "Produzenten" der Dienstleistung. Also sind Dienstleistungen Durchlaufposten, ohne dass dabei Geld geschöpft oder vernichtet würde. Wenn der Händler nun Geld schöpft, um einen Geschäftsprozess einzuleiten, und Geld nimmt und auflöst, um ihn abzuschließen, dann agiert er weitestgehend so wie heute die Banken mit dem Buchgeld. Aber er übernimmt auch die realwirtschaftliche Funktion der Verteilung und Geschäftsanbahnung. Er bekommt kein Geld ohne eine realwirtschaftliche Leistung erbracht zu haben. Grundlage der Geldschöpfung ist nun, anders als im heutigen System, eine Ware, die sich auch wirklich im Handel befindet. Der Händler kauft nur zu Preisen, zu denen er Waren auch verkaufen kann, denn erst bei Abschluss eines Geschäftes kommt er zu seinem Einkommen. Banken können heute dieses Wissen gar nicht haben, denn darin liegt die eigentliche Leistung der Händler. Im Einschätzen des Wertes von Waren liegt Erfolg und Untergang der Geschäftstreibenden. Ihr Einkommen ergibt sich nämlich aus der Differenz zwischen Einkaufspreis und Verkaufspreis, und nicht wie das heutiger Banken aus selbst festgelegten Zinslasten für Kredite. Für Waren fallen Lagerkosten an. Für sinnlose Tätigkeiten und Dinge gibt ein Händler somit kein Geld her, und auch nicht für Besitz, der gar nicht zum Verkauf steht. Damit haben wir, anders als im heutigen System, ein sinnvolles Regulativ der Geldmenge durch die Handelsware. Aber was hindert den Händler daran, die Waren, die er mit selbst geschöpftem Geld erwirbt, einfach selbst zu nützen, und nie zu verkaufen? Wodurch wird seine Selbstbereicherung eingedämmt? Nehmen wir an, dem Händler würde verboten die Waren zu nutzen, weil sie ihm genauso wenig gehören, wie das Geld. Er ist ja nur ein Vermittler. Der Händler dürfte also seinen Konsum nur aus den Vermittlungsgebühren finanzieren, die beim Handel für ihn abfallen. Die Preisspanne kann man also als Vermittlungsprovision bezeichnen. Aber wie sollte ein solches Gesetz überprüft werden? Erfordert dies nicht endlos viel Bürokratie? Wie könnte garantiert werden, dass der Händler die Waren gar nicht aus seinem Lager heraus nehmen kann? Gibt es elektronische Wege ohne Verwaltungsaufwand? 2

3 Ja, die gibt es. Auch heute muss der Händler eine Inventur machen, und kann sich nicht einfach an den Waren, die er ja nur mit Geschäftsgeld, und nicht mit Privatgeld (=anders versteuert) einkauft, bereichern. Außerdem haben wir die Situation, dass der Großteil des Handels von Managern betrieben wird, also von Angestellten, denen vertraut werden muss, dass sie die Waren nicht stehlen. Diebstahl gibt es natürlich überall, wo es Handel gibt. Aber das nimmt keine für die Gesellschaft bedrohlichen Ausmaße an. Der Raubzug des Finanzmarktes heute sehr wohl. Details zur Buchführung in diesem Geldmodell: Wir wollen die neue Währung Sacho nennen, weil ihr Wert an Sachwerten festgemacht wird. Der Händler schöpft Geld, wenn er Ware einkauft. Er kauft also zum Beispiel um 500 Sacho Ware, von der er rechnet, dass er sie um 550 Sacho verkaufen wird können. (Der Sacho kann als Währung auch parallel zum Euro eingeführt werden). Er legt für den Produzenten ein unverwechselbares Konto in der internationalen Datenbank an, und schreibt ihm 500 Sacho in sein Konto. Dieser besitzt nun das Geld. Weiters hat der Händler ein eigenes Konto dort, das sein Geldvermögen erfasst. Auf diesem steht derzeit noch nichts, aber am Monatsende wird abgerechnet. Wir gehen davon aus, dass der Händler ein bereits gefülltes Lager besitzt, denn wenn das neue System fließend das alte ersetzten soll, so sind ja bereits Warenlager vorhanden. Der Händler verfügt nun über eine lagerinterne Buchhaltung. Die dort verzeichneten Beträge sind kein Geld im heutigen Sinne, denn sie gehören niemandem. Dort trägt er nach dem Einkauf der Ware ein Minus von 500 Sacho ein. Diese Zahl dient der Verrechnung, ist aber noch kein zahlungskräftiges Geld. Wenn der Händler Waren wieder verkauft, so trägt er die eingenommenen Beträge als Plus in seine interne Buchführung ein. Befindet sich sein Buch im Minus, so reduziert sich dieses Minus um diesen Betrag und gerät somit hoffentlich bald ins Plus. Geld verfällt wieder, wenn es auf ein defizitäres Händlerkonto trifft. Ob Plus oder Minus, das Geld in dieser internen Buchführung gehört ihm noch nicht. Es ist, wie schon gesagt, nicht zahlungskräftig. Erst am Monatsende überträgt der Händler sein Defizit oder sein Guthaben auf sein internationales Konto. Nehmen wir an, der Händler verkauft die Ware, die er um 500 Sacho eingekauft hat um 540 Sacho weiter. Dann ergibt sich eine Gewinnspanne von 40 Sacho. Am Monatsende trägt er diese Einnahme in sein eigenes internationales Konto. Was dort an Geld verzeichnet ist, gehört ihm nun tatsächlich. Der Händler verfügt also jetzt über 40 Sacho Kaufkraft. Woher soll aber die Ware kommen, die diese 40 Euro kostet? Der Händler hat doch nichts produziert? Ganz einfach: Die Waren werden ja teurer verkauft als eingekauft, also ist auch Ware für 540 Sacho am Markt zu haben, wenngleich deren Produktion nur mit 500 Sacho entschädigt wurde. Die Kaufkraft und die Warenmenge hält sich also immer im Gleichgewicht. Der Händler verdient die 40 Euro zurecht, denn auch der Handel erfordert realwirtschaftliche Tätigkeit, und hat einen realwirtschaftlichen Nutzen, nämlich den der Warenverteilung. Der Händler trägt auch in diesem System das Risiko der Misswirtschaft, nämlich dann, wenn er Waren, aufgrund mangelnder Nachfrage, unter dem Preis verkaufen muss, um den er sie eingekauft hat. Dann ergibt sich eine negative Spanne, und er muss am Monatsende ein Minus auf sein internationales Konto buchen. Dieses Minus kann hoffentlich durch den Gewinn aus vergangenen Monaten ausgeglichen werden. Ansonsten muss er einen Kredit aufnehmen, denn er braucht Geld um zu leben. In dieser Hinsicht ist das System nicht anders als unseres heute. Es basiert auf Wettbewerb, und der 3

4 Händler trägt ein Risiko. Aber Geldschöpfung durch Kreditvergabe gibt es nicht. Kredit kann der Händler nur von jenen erhalten, die Geld haben. Also zum Beispiel von den Produzenten, bei denen er einkauft. Glaubt keiner an sein Geschäftsmodell, so dass er keine Kredite mehr bekommt, so muss er es beenden und eine andere Tätigkeit annehmen, um seine Kreditschuld zu tilgen. Kann er das nicht, so kommt es zu einem Kreditausfall. Kreditausfälle sind das Risiko der Geldvergabe, deshalb werden für Kredite auch Zinsen zu zahlen sein. Der Zinsertrag der Geldverleiher fließt zum Teil in die Kreditausfälle, und zum Teil ist es deren Gewinn, den sie wieder durch Konsum dem Markt zuführen. Das Geld bleibt also im Wirtschaftskreislauf. Es verflüchtigt sich nicht. Es gibt immer so viel Geld wie Handelsware. Aber wie finanziert sich der Staat? Er finanziert sich wie heute durch Steuern. Und das Geld entsteht wie heute durch private Geldschöpfung (Denn nichts anderes ist die Buchgeldschöpfung der Geschäftsbanken. Das Bargeld spielt heute, von seiner Menge her, kaum eine Rolle). Aber in diesem neuen System ist, anders als heute, jeder Cent durch eine Ware gedeckt, die auch im Handel existiert. Geld selbst gilt in diesem System nicht als Handelsware, und somit ist es auch verboten, Geld als Deckung zur Schöpfung weiteren Geldes zu verwenden. Generell wird Geld nur durch Waren gedeckt, und nicht durch bloße Versprechen auf etwas. Räumlich und zeitlich begrenzt können aber auch Dienstleister Gutscheine als Handelsware herausgeben. Jeder Bürger kann auch heute schon diese Art von Geld erzeugen. Wenn mir eine Bekannte die Haare schneidet, und bekommt von mir dafür einen Gutschein für einmal Rasen mähen, so hat dieser Gutschein nur dann für sie einen Wert, wenn sie wirklich vor hat ihn auch einzulösen. Dann ist das eine Form von Geld. Geht sie jetzt mit dem Gutschein bei mir wieder "einkaufen" und holt sich die Dienstleistung, so verfällt er. Der Handel ist abgeschlossen. Wenn ein Händler, Geld schöpft, um es dem Dienstleister vorzustrecken, der ihm im Gegenzug bloß einen Gutschein verkauft, so ist dies ein heikler Prozess, denn ein Gutschein ist bereits Geld. Die Geldmenge hat sich nun bei gleichbleibender Warenmenge verdoppelt, ohne dass noch eine Leistung erbracht wurde. Das sollte nicht sein. Solche Geschäfte müssen deshalb gesetzlich auf einen kleinen zeitlichen und örtlichen Rahmen begrenzt bleiben, in dem überschaubar ist, dass auf die Leistung möglichst bald auch zugegriffen wird. Sie könnten aber in dieser Form das Geschäft durchaus beleben, denn die Händler sind dann auch wieder in der Rolle der Geschäftsvermittler und dürfen eine Vermittlungsgebühr einbehalten. Dementsprechend werben sie aktiv für den Dienstleister. Der Vorverkauf von Kilowattstunden zur Finanzierung von nachhaltiger Infrastruktur, könnte so organisiert sein. Der "Handel mit Versprechen" darf in dem neuen System nicht zum Handel mit Versprechen auf Versprechen und Bündelung von Versprechen ausarten (Wertpapierhandel). Der Unterschied des vom Händler geschöpften Geldes zu bloßen Gutscheinen ergibt sich durch das vielfältige Angebot, das sich durch den Zusammenschluss aller Händler eines Währungsraumes ergibt. Nur dadurch wird der "Gutschein", den der Händler ausstellt, zu einem universellen Zahlungsmittel. Die Händler verfügen im neuen System über das Schreibrecht in die elektronischen Bücher, wie heute die Banken. Sie schreiben das Guthaben in die elektronischen Konten der Produzenten. Die Produzenten verfügen nun über Geld, und können einen Teil davon als Steuer abführen. Mit Steuergeldern kann der Staat zum Beispiel eine Straße bauen, und kauft damit Sand Zement und Teer bei anderen Händlern. Das Geld verschwindet beim Kauf wieder aus den Lagerbüchern der Händler, denn die Schuld ist beglichen, der "Gutschein" wertlos. Das Geschäft ist abgeschlossen. Das Produkt an seinem Zielort. Für neue Geschäfte wird stets neues Geld geschöpft. Geld entsteht in dem neuen System immer nur durch seine Vermittlerrolle, wie ein Wechsel. Das 4

5 Grundlegend Neue an diesem Modell besteht darin, dass Geld überall dort entsteht, wo ein Geschäftsprozess gewollt wird! Es ist nicht mehr wie heute, dass viele Unternehmer gerne Geschäfte machen würden, aber überall das Geld dazu fehlt. Sobald Einkäufer und Verkäufer aufeinander treffen, entsteht Geld. Umsetzung: Reizvoll an diesem Modell 3 ist, dass es von unten, also vom Handel aus umgesetzt werden könnte. Die Sponsoren für die Errichtung der Infrastruktur sind in diesem Fall Unternehmen. Diese haben heute großes Interesse sich vom Finanzmarkt unabhängig zu machen, der sie ausbeutet. Es wird also eine Internetplattform errichtet, zu der nur Händler Zugang haben. Die Händler werden mit Kartenlesegeräten ausgestattet und es werden Karten an die Kunden ausgeteilt. Wichtig wäre jedoch, dass man das gesamte Modell dazu befähigt, bei Bedarf auch noch eine zweite Währung zu tragen. Denn es könnte sein, dass nur in der Konkurrenz zu einer staatlichen Geldschöpfung, wie in Modell 2 beschrieben, die wettbewerbsorientierte Funktion des Geldes davon abgehalten werden kann, erpresserische Methoden zu fördern, wie sie heute in der Wirtschaft üblich sind. Kritik Zu Modell 3 Das Problem einer steigenden Vermögenskluft ist mit dem zuletzt beschriebenen System der Geldschöpfung auf Waren aber nur Ansatzweise gelöst, denn es bleiben sechs Punkte, welche eine steigende Vermögenskluft herbeiführen aufrecht. Steigende Vermögenskluft 1. durch Hortung 2. durch Zinslasten und Zinsgewinne 3. durch Einkommen aus Kapital 4. durch Wettbewerb zwischen ungleichen Konkurrenten 5. durch Preiserpressung über Monopole 6. durch künstlich erzeugte Abhängigkeitsverhältnisse Um alle Formen von Ungleichverteilung zu bekämpfen, wollen wir zunächst einen Blick in die Natur wagen. Tiere haben nicht die Möglichkeit für sie relevante Dinge über ein Jahr zu lagern. So kann die Hortung von Nahrung auch nie ein Ausmaß annehmen, das anderen die Nahrungsgrundlage entzieht. Wäre dies möglich, so würden auch Tiere Kriege führen. Dies zeigt ein Affen-Experiment. Den Tieren wurde dabei der Umgang mit einem Automaten beigebracht, aus dem sie durch Einwurf von Münzen immer frische Bananen holen konnten. Die Tiere versuchten nun Münzen zu horten, und es setzte ein ständiger Streit um diese ewig haltbare Versorgungsbasis ein. Neben Geld kennt der Mensch noch andere haltbare Ressourcen, wie unbebautes Land, oder Rohstoffe, wie Erdöl, Edelmetalle oder Quellwasser. Auch deren Besitz bietet eine Geldanlage, die nicht schwindet und ermöglicht daher die Ansammlung von Eigentum. Wenn also die Zunahme der Vermögenskluft durch die Ansammlung verfallsarmen Eigentums verhindert werden soll, so muss eine Steuer auf all diese Ressourcen erhoben werden. Ist nun der Geldanlage in Ressourcen eine Grenze gesetzt, so wird die Hortung von Geld demgegenüber umso reizvoller. Denn Geld hat einen zusätzlichen Vorteil: Es ist wie ein Joker im 5

6 Kartenspiel jederzeit gegen jede andere Ware oder Dienstleistung eintauschbar. So wird auch für die Geldhortung eine Begrenzung notwendig. Es ist vorstellbar eine Gebühr auf den genannten Jokervorteil des Geldes einzuführen (Bereitstellungsgebühr), und damit ein alterndes Geld zu erschaffen. Gleichzeitig würde damit der Geldumlauf angekurbelt. Außerdem müssten nun keine Zinsen mehr auf Kredite erhoben werden, denn: Um der Gebühr zu entgehen würden Menschen ihr Geld auch ohne Gewinn verleihen. Die Gebühr, welche auf das Geld erhoben wird, muss der Staat natürlich zur Gänze, zum Beispiel durch Beamtengehälter wieder in die Realwirtschaft zurückführen, da ansonsten in einer Geldschöpfung, welche auf Pfand beruht, die Warenmenge und die Geldmenge nicht mehr überein stimmen. Damit verfügen wir über eine Lösung für Punkt 2 der obigen Liste. Zu Punkt 3, der Kapitalertrag: Kapitalerträge werden erst dann zum Problem einer Volkswirtschaft, wenn sie ein Ausmaß erreichen, das es dem Bezieher nicht mehr erlaubt, die Gelder dem Konsum zuzuführen. Eine naheliegende Schlussfolgerung ist, dass es eine Obergrenze für das Kapital selbst geben sollte, aus dem die Einkommen gezogen werden. Da es sich aber oft um Firmenkapital handelt, hätte eine Begrenzung auch eine Wachstumsgrenze für Firmen zur Folge. Dies würde das Problem Nr. 5, die Monopolbildung, abschwächen. Aber was können wir den Reichen bieten, um sie für derartige Beschlüsse zu gewinnen? Sie bräuchten eine andere Form der Geldanlage, die kein Kapital einbringt. Was kann einem Vermögenden zugestanden werden, wenn der Ausbau seines Vermögens Volkswirtschaftlich nicht tragbare Folgen hat? Sicherheit und Ehre. Sichere Geldanlagen ohne Ertrag wären zum Beispiel Geldanalgen in Infrastruktur der Gemeinden. Diese könnten den Anleger durch Guthaben auf Kilowattstunden entschädigen, wenn ein nachhaltiges Kraftwerk errichtet werden soll, oder durch Guthaben auf Liter, wenn Anlagen zur Müllentsorgung, Wasserversorgung oder für das Trinkwasser zu errichten sind. Weiters ist denkbar, dass die Vermögensgrenze Reiche dazu zwingt Kapitalerträge zu spenden. Sie wären damit gezwungen sich mit sozialen Projekten zu befassen. Ehrungen wären eine selbstverständliche Gegenleistung. Damit kommen wir zu Punkt 4 und Punkt 6, welche den ungleichen, und den unlauteren Wettbewerb behandeln. Gegen diese Auswüchse der Marktwirtschaft sind kaum Maßnahmen vorstellbar. Das Unvermögen die Kehrseiten des Wettbewerbs durch Gesetze in Griff zu bekommen, zeigt uns, dass wir letztlich einer neuen Wirtschaftsethik bedürfen, die nicht mehr dem Wettbewerb huldigt, sondern der Kooperation und der Kreativität. Als Basis dieser neuen Ethik gilt es die Natur nicht mehr aus dem Blickwinkel Darwins zu sehen, als eine Welt des Wettkampfes um Ressourcen, sondern aus dem Blickwinkel der gegenwärtigen Biologie, welche die Natur durch vielfältige symbiotische Beziehungen beschreibt, und die vielen nachhaltig aufgebauten Untersysteme unserer Biosphäre erforscht. Die Natur fasziniert uns heute durch ihre Fähigkeit ständig neue kreative Konzepte hervorzubringen. Wir können nur von ihr lernen. 6

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Leszek Wisniewski / trend.at Markus Bormann / Fotolia Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Dr. Dag Schulze Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Kassel, 11. November 015 500.org Das

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr.

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012 http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen A.) Nullsummenspiel - Realwirtschaft Mein

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Können wir das? Ja, wir können! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: 90 Prozent unseres Geldes erzeugen heute die Banken nämlich

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Die Herkunft des Geldes

Die Herkunft des Geldes Pokerkurs für Einsteiger Die Herkunft des Geldes Allen neuen Schülern stelle ich immer die Frage, wo ihre Gewinne herkommen. Noch davor frage ich sie: Wie schneidet ihr in euren Partien ab? Gewinnt ihr,

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Thema Zielgruppe Dauer Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I Zwei Unterrichtsstunden

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012 http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft A.) Notwendigkeit Wirtschaftssystem Ökologie und Freiheit

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Krisensichere Geldordnung für die Realwirtschaft

Krisensichere Geldordnung für die Realwirtschaft Krisensichere Geldordnung für die Realwirtschaft Die Realwirtschaft ist die Lebensader unserer Gesellschaft, sie darf nicht von einem krisenanfälligen Finanzsektor abhängen. Da der Finanzsektor übermächtig

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung Günter Emde Fließendes Geld Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung 1. Die heutige Situation 2. Wie kann die Situation verbessert werden? 3. Was können wir tun? Vortrag im Inselkreis

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

Tafelbild Der Fluss des Geldes II

Tafelbild Der Fluss des Geldes II Tafelbild Der Fluss des Geldes I Das ist Tobias. Er ist Angestellter in einem Hotel in München. Nun, am Ende des Monats, hat er von der Personalabteilung seine erste Gehaltsabrechnung erhalten. Sein Gehalt

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Inflation. 1. Wesen und Messung

Inflation. 1. Wesen und Messung Inflation 1. Wesen und Messung Inflation bedeutet steigendes (= P) oder, spiegelbildlich betrachtet, abnehmender Geldwert (= 1'/P). Auf Seite 2 wird die Inflation der Schweiz 1985 bis 215 gezeigt, und

Mehr

SOll1) INHALT ZIEL DES SPIELS

SOll1) INHALT ZIEL DES SPIELS INHALT 1 Spielplan Der Spielplan zeigt einen Stadtausschnitt mit dreizehn Vierteln. Davon sind elf mit Zahlen gekennzeichnet, die den Wert der einzelnen Stadtviertel in Mio. $ angeben.... Die zweiubrigenviertel

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Geld, Währung und Zahlungsverkehr

Geld, Währung und Zahlungsverkehr Geld, Währung und Zahlungsverkehr 1 Die Bedeutung des Geldes 1.1 Die Arten des Geldes 1.) Die Geschichte des Geldes Als das erste und einfachste Geld gilt der Tauschgegenstand: Gib mir zwei Ziegen und

Mehr

die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken!

die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken! die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken! Von der Ungerechtigkeit der Vermögensverteilung, hohen Steuern auf Arbeit und den Vorteilen von vermögensbezogenen Steuern. Ohne Steuern geht

Mehr

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter?

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Ein Beitrag von Dirk Ehnts mit einer Anmerkung von Friederike Spiecker In dem Beitrag von Heiner Flassbeck vom 9. Oktober

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten In der Schweiz benutzt die Mehrheit der Kreditkarteninhaber mindestens einmal pro Woche dieses Zahlungsmittel. Wie und wo setzen die

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Fragen zum Gesellschaftsspiel

Fragen zum Gesellschaftsspiel 1. Welche Herkunft hat das Wort Geld? a) slavisch b) griechisch c) arabisch d) lateinisch 2. Was ist die Hauptfunktion des Geldes? a) Zahlungsmittel b) Tauschmittel-Funktion 3. Was war vor dem Geld? a)

Mehr

Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006, Stand 10/2006

Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006, Stand 10/2006 ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin Herstellung: 2. Auflage 2006, Stand 10/2006 Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH

Mehr

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Übersicht Was ist Islamic Finance? Wesentliche Grundgedanken von Islamic Finance Bedeutung von Islamic Finance in Deutschland und Europa Probleme

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken ANHANG: (1) GELDSCHÖPFUNG DURCH GESCHÄFTSBANKEN: Was ist Geld? BASISGELD (M0): normale Geldscheine / Bargeld dürfen nur von der EZB gedruckt & an Geschäftsbanken in einem speziellen Bieterverfahren verteilt

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Kapitel 1 Kritik an der gegenwärtigen Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 DieUnternehmenstheorie... 20 1.1.1 Produktionsmengen, Preise und die Nachfragekurve. 21 1.1.2 MonopoleundPolypole...

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006 (50.000 Stück) Stand 09/2006 Herstellung: Rudower Panorama Verlag

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt HAUSHALTE & Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Thema Zielgruppe Dauer Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Bankkonto und Finanzen

Bankkonto und Finanzen Bankkonto und Finanzen Konto Wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten, brauchen Sie ein Bankkonto. Sie können Ihr Konto bei einer Bank oder bei einer Sparkasse eröffnen. Die meisten Banken und Sparkassen

Mehr

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich?

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Tagung: Universität Zürich 02.06.2012 Vollgeld oder Systemkrise? Wie Staatsschulden abgebaut und

Mehr

Was wäre, wenn (1) Geldschöpfung ist Sache der Zentralbank

Was wäre, wenn (1) Geldschöpfung ist Sache der Zentralbank Was wäre, wenn (1) Geldschöpfung ist Sache der Zentralbank Zentralbank Dienstleister ein Unternehmer/Dienstleister Geld auf der Basis einer zentralbank-regulierten Währung herausgeben könnte? 2 Was wäre,

Mehr

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Die Cracks der Buchhaltung mögen es verzeihen, dass hier einem bestimmt nicht verschwindend kleinen Leserkreis kurz etwas kaufmännische Buchhaltungskunde angeboten

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft.

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. s Finanzgruppe DSV 228 411 000 / 01.2012 Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich viele Bankkunden die Frage, wie

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Bis vor kurzem hieß unser Geld ja noch D-Mark. Zwei Mark sind etwas mehr wert als ein Euro. Und ein Cent ist in etwa so viel wert wie zwei Pfennige.

Bis vor kurzem hieß unser Geld ja noch D-Mark. Zwei Mark sind etwas mehr wert als ein Euro. Und ein Cent ist in etwa so viel wert wie zwei Pfennige. Das Geld Das Geld Das ist jetzt unser Geld: Der Euro. Euro-Münzen gibt es im Wert von 1 Euro oder 2 Euro. Und dann gibt es noch den Cent: 100 Cent sind 1 Euro. Cent-Münzen gibt es im Wert von 1 Cent, 2

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration

Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration täuschend echt fein gesponnen Verlag Horst Seiffert Inhaltsverzeichnis Einführung 9 1. Geldschöpfung der Geschäftsbanken 1.1 Banken schöpfen

Mehr

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Horst Siebert 1. Pensionssysteme und deren Finanzlage 2. Vergleich zwischen Kapitaldeckungs- und Umlageverfahren 3. Übergang zu einem Kapitaldeckungsverfahren

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

PAYZA ANLEITUNG. In 2 einfachen Schritten erfährst du hier, wie du ein Payza Konto eröffnest, ein Bankkonto hinzufügst und deinen Account verifizierst

PAYZA ANLEITUNG. In 2 einfachen Schritten erfährst du hier, wie du ein Payza Konto eröffnest, ein Bankkonto hinzufügst und deinen Account verifizierst PAYZA ANLEITUNG In 2 einfachen Schritten erfährst du hier, wie du ein Payza Konto eröffnest, ein Bankkonto hinzufügst und deinen Account verifizierst Was ist Payza überhaupt? Payza ( Früher Alertpay )

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE SPARSAMEN DEUTSCHEN Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Sie geben nicht ihr ganzes verdiente Geld auf einmal aus, sondern bringen es zur Bank so lautet zumindest das Klischee. Doch dass an diesem

Mehr