E L E A S E B E S C H R E I B U N G E Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 5. Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate..."

Transkript

1 Neuer Releasestand Fakturierung BRST DAM-EDV E.1.15 Inhaltsverzeichnis 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate Anzahl Druck Lieferscheine/Barverkäufe je Artikelhauptgruppe Neue Abfrage im Programm 53: Preisfixierung Lieferscheine Spezialsuche für manuelle Lieferadressen Neue Abfragen im Programm 273: Kopieren Lieferscheine für Zentrale Neu: Programmnummer in den Kopfzeilen von Ausdrucken IBAN und BIC der eigenen Bankverbindung auf Druck Fakturen Elektronische Rechnung (E-Rechnung) an den Bund a. Allgemeines b. Basisschalter im Firmenstamm c. Absender E-Rechnung im Firmenstamm d. Rechnungsteller E-Rechnung im Werkstamm Fakturierung e. Bankverbindung in der Finanzbuchhaltung f. E-Rechnung am Kundenstamm g. E-Rechnung wird beim Druck automatisch erstellt h. Upload der erstellten E-Rechnungen mit Handysignatur Seite 1

2 8i. Upload der erstellten E-Rechnungen mit USP-Kennung j. Bestätigung vom Empfänger über Erhalt der E-Rechnung k. E-Rechnungen auf formale Richtigkeit prüfen Neues Programm 421: EDM Prüfen Lieferscheine Neues Programm 422: EDM Export Excel Lieferscheine Neues Programm 423: EDM Import Excel Lieferscheine Neues Programm 425: EDM Meldung XML über Excel EDM XML Datei auf formale Richtigkeit prüfen Upload XML Datei Daten für Erstellen XML-Meldung Kunde hat Personen GLNR a Keine Lieferadresse b Fixe Lieferadresse c Manuelle Lieferadresse Standort GLNR Keine Personen GLNR a Keine Lieferadresse b Fixe Lieferadresse c Manuelle Lieferadresse Seite 2

3 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate Programm 295: Utilities 99 = Programmupdate DAM-EDV Internet Download 100 = Update Beschreibung Datenbanktabellen Das Absenden der Sendebestätigung durch die Schritte: Klick auf Senden Schließen des Browsers entfällt ab dem nächsten Update. Das Programm stellt die Sendebestätigung direkt auf den FTP-Server von DAM-EDV, wo diese automatisch in unserer Kundendatenbank eingelesen und aktualisiert wird. Seite 3

4 2. Anzahl Druck Lieferscheine/Barverkäufe je Artikelhauptgruppe Ab sofort ist es möglich die Anzahl der zu druckenden Lieferscheine/Barverkäufe je Artikelhauptgruppe festzulegen. en. Programm 12: Verwalte Stammdaten 2 = Artikelhauptgruppen (17) Anzahl Druck Lieferscheine/Barverkäufe Die Eingabe wird in den folgenden Programmen berücksichtigt: 61: Druck Lieferscheine Beton 62: Druck Lieferscheine Schotter 63: Druck Lieferscheine Sonstiges 64: Druck Lieferscheine Recycling 71: Druck Barverkaufsrechnungen Beton 72: Druck Barverkaufsrechnungen Schotter 73: Druck Barverkaufsrechnungen Sonstiges 74: Druck Barverkaufsrechnungen Recycling 81: Druck Barverkaufsgutschriften Beton 82: Druck Barverkaufsgutschriften Schotter 83: Druck Barverkaufsgutschriften Sonstiges 84: Druck Barverkaufsgutschriften Recycling 3. Neue Abfrage im Programm 53: Preisfixierung Lieferscheine Ab sofort gibt es die neue Abfrage: (14) EDM Daten prüfen? J/N 4. Spezialsuche für manuelle Lieferadressen Bei der Funktion : F2 = Suche manuelle Lieferadressen gibt es nun die Möglichkeit nach der Eingabe des Suchbegriffes mittels F1 = Spezialsuche nur diese Lieferadressen zu bekommen, die diesen Suchbegriff beinhalten, unabhängig ob Groß- oder Kleinschreibung. Seite 4

5 Beispiel: Suchbegriff: PFAFFENHOFEN Diese Möglichkeit gibt es in den Programmen: 397: Verwalten manuelle Lieferadressen 51: Erfassen Bestellungen/Lieferscheine/Barverkäufe 52: Nachbearbeiten Bestellungen/Lieferscheine/Barverkäufe 59: Schnellerfassung mit Druck 65: Schnellerfassung Schotter/Recycling 67: Schnellerfassung Firma Koller Lieferscheine 69: Schnellerfassung Firma Pronat Seite 5

6 5. Neue Abfragen im Programm 273: Kopieren Lieferscheine für Zentrale Ab sofort gibt es die neuen Abfragen: ( 8) von Kundennummer ( 9) bis Kundennummer 6. Neu: Programmnummer in den Kopfzeilen von Ausdrucken Bis jetzt wurden in den Kopfzeilen eines Ausdruckes der Programmname mname angeführt z.b. bet34 oder bzz62. Dieser wurde nun ersetzt durch die Programmnummer. Beispiele: Alt Neu Programme aus dem Hauptmenü: Programme aus dem Zusatzmenü: Programme aus dem Zusatzmenü-1: Programme aus dem Zusatzmenü-2: bet34 bez12 bzz62 bsz13 Pg34 Pg212 Pg362 Pg IBAN und BIC der eigenen Bankverbindung auf Druck Fakturen In den Programmen: 221: Druck Sofortfakturen 222: Druck Sofortfakturen-1 223: Druck Vorschau Sofortfakturen 251: Druck Fakturen 264: Druck Sofortfakturen-2 wird automatisch die Bank mit der Nummer 1 aus der Finanzbuchhaltung gelesen. Die Bank wird in der Finanzbuchhaltung angelegt im Programm: 19: Verwalten Stammdaten 1 = Verwalten Banken Die Variablen für das entsprechende Drucklistbild sind: F_BAN$[1]*40* für den Namen der Bank F_BAN$[9]*14* für den BIC der Bank im Druckformat F_BAN$[0]*42* für den IBAN der Bank im Druckformat Seite 6

7 8. Elektronische Rechnung (E-Rechnung) an den Bund 8a. Allgemeines Ab müssen Rechnungen bzw. Gutschriften an den Bund in elektronischer Form übermittelt werden. 8b. Basisschalter im Firmenstamm Ob für einen Betrieb grundsätzlich E-Rechnungen erstellt werden en sollen, wird im Firmenstamm festgelegt. Programm 11: Verwalten Firmenstamm (18) E-Rechnung Sollen für diesen Betrieb E-Rechnungen erstellt werden? J = Ja Es werden automatisch folgende Ordner angelegt: Laufwerk Daten\ erster Ordner der Daten DAM-EDV\ e_rechnung\ betrieb_7777\ 7777 = Betriebsnummer jahr_9999\ 9999 = Jahr wenn Kalenderjahr z.b = Beginn/Ende Jahr wenn nicht Kalenderjahr z.b wenn Beginn Wirtschaftsjahr 01/04/2013 ar\ Ordner für Rechnungen ag\ Ordner für Gutschriften Die abgelegten E-Rechnungen bzw. E-Gutschriften haben die Namen: Rechnungsnummer +. xml bzw. Gutschriftsnummer +.xml Beispiel-1: Betrieb 2401 Beginn Wirtschaftsjahr 01/01/2014 Daten auf Laufwerk f: und erster Ordner ist usr Rechnungsnummer 127 Gutschriftsnummer 4041 f:\usr\e_rechnung\betrieb_2401\jahr_2014\ar\127.xml f:\usr\e_rechnung\betrieb_2401\jahr_2014\ag\4041.xml4041.xml Seite 7

8 Beispiel-2: Betrieb 0144 Beginn Wirtschaftsjahr 01/09/2013 Daten auf Laufwerk g: und erster Ordner ist usr Rechnungsnummer 127 Gutschriftsnummer 4041 g:\usr\e_rechnung\betrieb_0144\jahr_1314\ar\127.xml127.xml g:\usr\e_rechnung\betrieb_0144\jahr_1314\ag\4041.xml4041.xml 8c. Absender E-Rechnung im Firmenstamm Wird unter Punkt 8b J = Ja eingegeben, so erscheint das folgende Fenster: Seite 8

9 8d. Rechnungsteller E-Rechnung im Werkstamm Fakturierung Im Programm 12: Verwalten Stammdaten 1 = Werksbezeichnungen gibt es den Punkt (15) E-Rechnung Rechnungsteller? J = Ja 8e. Bankverbindung in der Finanzbuchhaltung Finanzbuchhaltung 19: Verwalten Stammdaten 1 = Banken Das Programm verwendet die Bank mit der Nummer 1. Benötigt werden IBAN und BIC: Seite 9

10 8f. E-Rechnung am Kundenstamm Für Kunden die eine E-Rechnung erhalten sollen, gibt es die folgenden Eingaben im Programm 14: Verwalten Kunden (18) E-Rechnung? J = Ja 8g. E-Rechnung wird beim Druck automatisch erstellt Wird in der Fakturierung eine Rechnung/Gutschrift gedruckt, so wird automatisch im Hintergrund die E-Rechnung im XML-Format in dem Ordner, wie unter Punkt 8b beschrieben, erstellt. Dies gilt für die Programme: 221: Druck Sofortfakturen 222: Druck Sofortfakturen-1 264: Druck Sofortfakturen-2 Seite 10

11 8h. Upload der erstellten E-Rechnungen mit Handysignatur Anmelden Klick auf Handy Eingabe der Mobiltelefonnummer beginnend mit +43 und ohne der ersten 0 Eingabe des bei der Registrierung selbst gewählten Passwortes Klick auf Identifizieren Seite 11

12 Eingabe der auf dem Handy empfangenen TAN Nummer Klick auf Signieren Klick auf E-RECHNUNG.GV.AT Seite 12

13 Klick auf Rechnung hochladen Klick auf Durchsuchen Auswahl der gewünschten E-Rechnung Klick auf e-rechnung abschicken Seite 13

14 8i. Upload der erstellten E-Rechnungen mit USP-Kennung Anmelden Klick auf Teilnehmer Identifikation Eingabe der Teilnehmer-Identifikation Eingabe der Benutzer-Identifikation Eingabe PIN Klick auf Anmelden Seite 14

15 Klick auf E-RECHNUNG.GV.AT Seite 15

16 Klick auf Rechnung hochladen Klick auf Durchsuchen Auswahl der gewünschten E-Rechnung Klick auf e-rechnung abschicken Seite 16

17 8j. Bestätigung vom Empfänger über Erhalt der E-Rechnung Nach dem erfolgreichen Upload erhalten Sie eine Bestätigung per , plus die übermittelte E-Rechnung als PDF-Rechnung: Mail: Betreff: [ERB] Ihre E-Rechnung mit der Rechnungsnummer wurde angenommen Ihre E-Rechnung mit der Rechnungsnummer wurde erfolgreich angenommen. Unsere interne Dokumentennummer ihrer Rechnung lautet: P2HCLNT100: Verwenden Sie diese interne Dokumentennummer wenn Sie Rückfragen zu der e-rechnung haben. Mit freundlichen Grüßen, Ihr ER>B-Team, E-Rechnung als PDF: Seite 17

18 8k. E-Rechnungen auf formale Richtigkeit prüfen Es besteht die Möglichkeit die erstellte E-Rechnung vor dem Upload auf seine formale Richtigkeit zu überprüfen: Test-Upload (extern) Klick auf Durchsuchen und Auswahl der gewünschten E-Rechnung Klick auf e-rechnung testen Seite 18

19 Wenn Sie alles richtig gemacht haben, dann erhalten Sie die folgende Bestätigung: Seite 19

20 9. Neues Programm 421: EDM Prüfen Lieferscheine Mit Hilfe dieses Programmes werden alle Lieferscheine hinsichtlich der Richtigkeit der EDMender Ausgabe eines Fehlerprotokolles. Folgende Vorgaben sind Daten von Kunde und Artikel überprüft mit anschließender vorgesehen: Beispiel Fehlerprotokoll: Seite 20

21 10. Neues Programm 422: EDM Export Excel Lieferscheine Mit Hilfe dieses Programmes werden alle EDM-relevanten Lieferscheine nach Excel exportiert. Dieser Export kann auf 2 Arten wieder verwendet werden: a. Die Lieferadressen können in Excel korrigiert und mit Hilfe des Programmes 423: Import Excel Lieferscheine wieder importiert werden. Dies ist jedoch nur für noch nicht fakturierte Lieferscheine möglich. b. Der Export kann bearbeitet und als Grundlage für die EDM Meldung mit Hilfe des Programmes 425: EDM Meldung XML über Excel verwendet werden. Folgende Vorgaben sind vorgesehen: Seite 21

22 R E L E A S E B E S C H R E I B U N G E.1.15 Beispiel eines Exportes: Teil-1: Teil-2: FAKTURIERUNG BRST Seite 22

23 11. Neues Programm 423: EDM Import Excel Lieferscheine Mit Hilfe dieses Programmes können alle EDM-relevanten Lieferscheine, die in Excel korrigiert worden sind (siehe Punkt 10a), wieder importiert werden. Folgende Vorgaben sind vorgesehen: 12. Neues Programm 425: EDM Meldung XML über Excel Mit Hilfe dieses Programmes können alle EDM-relevanten Lieferscheine die in Excel korrigiert worden sind (siehe Punkt 10b) für die EDM Meldung verwendet werden. Das Programm erwartet sich die Informationen in Excel wie folgt: Spalte A : Kunde GLNR Spalte B : Kennzeichen Personen/Standort GLNR Spalte C : Kunde Branchencode Spalte D : Kunde Land Spalte E : Kunde Bundesland Seite 23

24 Spalte F : Kunde Name Spalte G : Kunde Straße Spalte H : Kunde Postleitzahl Spalte I : Kunde Ort Spalte K : Artikel Schlüsselnummer Spalte L : Artikel Spezifizierung Spalte M : Artikel RD-Code Spalte Q : Straße Spalte R : Postleitzahl Spalte S : Ort Spalte V : Verbleib Lagerort Im Verbleib Lagerort kann die Katastralgemeinde und die Grundstücksnummer angegeben werden. Das Programm erwartet die Abkürzungen: GSTNR: KG: Spalte W : Verbleib GLNR Lagerort Folgende Vorgaben sind vorgesehen: Seite 24

25 Beispiel XML-Datei: Seite 25

26 13. EDM XML Datei auf formale Richtigkeit prüfen Es besteht die Möglichkeit die erstellte XML Datei vor dem Upload auf seine formale Richtigkeit zu überprüfen: XML - Validator Klick auf Durchsuchen Auswahl der gewünschten XML Datei ebilanzen auswählen Klick Prüfen Wenn alles richtig ist, so erhalten sie die folgende Meldung: Seite 26

27 14. Upload XML Datei Anmelden / Login Bilanzen Neue XML Datei in privaten Bereich stellen Seite 27

28 Datei hinzufügen Datei auswählen Nach der Auswahl Klick auf Upload abschließen und weiter Klick auf: an Behörde Seite 28

29 Klick auf Ja Klick auf Meldung übermitteln Behördenbereich Eingebrachte Meldungen Seite 29

30 Status: an Behörde übermittelt 15. Daten für Erstellen XML-Meldung 15.1 Kunde hat Personen GLNR 15.1a Keine Lieferadresse Gemeldet wird: Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde GLNR Land Bundesland Name Straße Postleitzahl Kunde Ort Kunde GLNR Kunde Land Kunde Bundesland Kunde Name Kunde Straße Kunde Postleitzahl Kunde Ort = Name von Personen GLNR vom EDM-Portal = Straße von Personen GLNR vom EDM-Portal = Postleitzahl von Personen GLNR vom EDM-Portal = Ort von Personen GLNR vom EDM-Portal Seite 30

31 Straße Postleitzahl Ort Straße Postleitzahl Ort = Verwalten Kunden Seite-1 Straße = Verwalten Kunden Seite-1 PLZ/Ort = Verwalten Kunden Seite-1 PLZ/Ort 15.1b Fixe Lieferadresse Gemeldet wird: Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde GLNR Land Bundesland Name Straße Postleitzahl Kunde Ort Kunde GLNR Kunde Land Kunde Bundesland Kunde Name Kunde Straße Kunde Postleitzahl Kunde Ort = Name von Personen GLNR vom EDM-Portal = Straße von Personen GLNR vom EDM-Portal = Postleitzahl von Personen GLNR vom EDM-Portal = Ort von Personen GLNR vom EDM-Portal Straße Postleitzahl Ort Straße Postleitzahl Ort = Verwalten Kunden Straße Lieferadresse = Verwalten Kunden PLZ/Ort Lieferadresse = Verwalten Kunden PLZ/Ort Lieferadresse Seite 31

32 15.1c 1c Manuelle Lieferadresse Gemeldet wird: Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde GLNR Land Bundesland Name Straße Postleitzahl Kunde Ort Kunde GLNR Kunde Land Kunde Bundesland Kunde Name Kunde Straße Kunde Postleitzahl Kunde Ort = Name von Personen GLNR vom EDM-Portal = Straße von Personen GLNR vom EDM-Portal = Postleitzahl von Personen GLNR vom EDM-Portal = Ort von Personen GLNR vom EDM-Portal Straße Postleitzahl Ort Straße Postleitzahl Ort = Verwalten Lieferscheine Straße Lieferadresse = Verwalten Lieferscheine Postleitzahl Lieferadresse = Verwalten Lieferscheine Ort Lieferadresse Seite 32

33 15.2 Standort GLNR Gemeldet wird die Standort GLNR ohne Adresse Keine Personen GLNR 15.3a Keine Lieferadresse Gemeldet wird: Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Branchencode Land Bundesland Name Straße Postleitzahl Kunde Ort Kunde Branchencode Kunde Land Kunde Bundesland Kunde Name Kunde Straße Kunde Postleitzahl Kunde Ort = Verwalten Kunden Seite-1 Name = Verwalten Kunden Seite-1 Straße = Verwalten Kunden Seite-1 PLZ/Ort = Verwalten Kunden Seite-1 PLZ/Ort Straße Postleitzahl Ort Straße Postleitzahl Ort = Verwalten Kunden Seite-1 Straße = Verwalten Kunden Seite-1 PLZ/Ort = Verwalten Kunden Seite-1 PLZ/Ort Seite 33

34 15.3b Fixe Lieferadresse Gemeldet wird: Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Branchencode Land Bundesland Name Straße Postleitzahl Kunde Ort Kunde Branchencode Kunde Land Kunde Bundesland Kunde Name Kunde Straße Kunde Postleitzahl Kunde Ort = Verwalten Kunden Seite-1 Name = Verwalten Kunden Seite-1 Straße = Verwalten Kunden Seite-1 PLZ/Ort = Verwalten Kunden Seite-1 PLZ/Ort Straße Postleitzahl Ort Straße Postleitzahl Ort = Verwalten Kunden Straße Lieferadresse = Verwalten Kunden PLZ/Ort Lieferadresse = Verwalten Kunden PLZ/Ort Lieferadresse Seite 34

35 15.3c Manuelle Lieferadresse Gemeldet wird: Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Branchencode Land Bundesland Name Straße Postleitzahl Kunde Ort Kunde Branchencode Kunde Land Kunde Bundesland Kunde Name Kunde Straße Kunde Postleitzahl Kunde Ort = Verwalten Kunden Seite-1 Name = Verwalten Kunden Seite-1 Straße = Verwalten Kunden Seite-1 PLZ/Ort = Verwalten Kunden Seite-1 PLZ/Ort Straße Postleitzahl Ort Straße Postleitzahl Ort = Verwalten Lieferscheine Straße Lieferadresse = Verwalten Lieferscheine Postleitzahl Lieferadresse = Verwalten Lieferscheine Ort Lieferadresse Seite 35

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 4. Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.14. Inhaltsverzeichnis

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 4. Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.14. Inhaltsverzeichnis Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.14 Inhaltsverzeichnis 1. Elektronische Rechnung (E-Rechnung) an den Bund... 3 1a. Allgemeines... 3 1b. Basisschalter im Firmenstamm Finanzbuchhaltung... 3 1c.

Mehr

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 5. Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.15. Inhaltsverzeichnis

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 5. Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.15. Inhaltsverzeichnis Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.15 Inhaltsverzeichnis 1. Erweiterung frei wählbare Texte im Firmenstamm... 2 2. Erweiterung CO²-Rechner im Artikelstamm... 2 3. PDF-Rechnung... 3 3a. Basisschalter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 2

Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 2 Neuer Releasestand Jagdprogramm MM DAM-EDV E.1.06 Inhaltsverzeichnis 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 2 2. Programm 64: Druck Fang und Hegeprämie Erleger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Erweiterung: Neue Abfragen für die Programme Druck Lagerstandstandslisten... 6

Inhaltsverzeichnis. 4. Erweiterung: Neue Abfragen für die Programme Druck Lagerstandstandslisten... 6 Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.08 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerung: Passwortvergabe für Betriebe... 3 2. Neuerung: Update Beschreibung Datenbanktabellen... 4 3. Neuerung: Bewertung Lagerstand

Mehr

Es besteht nun die Möglichkeit neben dem Werk ein Produktionswerk einzugeben, sofern Lieferwerk und Produktionswerk verschieden sind.

Es besteht nun die Möglichkeit neben dem Werk ein Produktionswerk einzugeben, sofern Lieferwerk und Produktionswerk verschieden sind. Neuer Releasestand Fakturierung BST DAM-EDV E.1.04 1. Interne Leistungsverrechnung Es besteht nun die Möglichkeit neben dem Werk ein Produktionswerk einzugeben, sofern Lieferwerk und Produktionswerk verschieden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 2

Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 2 Neuer Releasestand Jagdprogramm DAM-EDV E.1.10 Inhaltsverzeichnis 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 2 2. Exceldokumente werden vom Programm automatisch geöffnet...

Mehr

D A M - E D V GES.M.B.H. Software - Schulung - Organisation

D A M - E D V GES.M.B.H. Software - Schulung - Organisation D A M - E D V GES.M.B.H. Software - Schulung - Organisation Seering 5, 8141 Unterpremstätten Tel.: 03135/55 8 40 Fax: 03135/55 8 40-17 E-Mail Adresse: info@damedv.at Internet Adresse: www.damedv.at Neuer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.11. 1. Erweiterung: Drucksperre für Artikel auf Lieferschein... 3

Inhaltsverzeichnis. Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.11. 1. Erweiterung: Drucksperre für Artikel auf Lieferschein... 3 Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.11 Inhaltsverzeichnis 1. Erweiterung: Drucksperre für Artikel auf Lieferschein... 3 2. Erweiterung Auftragsbearbeitung... 3 3. Erweiterung: 78: Druck Auftragsübersicht...

Mehr

L E A S E B E S C H R E I B U N G E Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate...

L E A S E B E S C H R E I B U N G E Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... Neuer Releasestand Rundholzprogramm DAM-EDV E.1.17 Inhaltsverzeichnis 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 2 2. Erweiterung der Holzsortimente für Schüttraummeter

Mehr

Neuer Releasestand Vermietung-Verpachtung DAM-EDV E.1.05. Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerung: Fernwartung durch DAM-EDV... 2

Neuer Releasestand Vermietung-Verpachtung DAM-EDV E.1.05. Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerung: Fernwartung durch DAM-EDV... 2 Neuer Releasestand Vermietung-Verpachtung DAM-EDV E.1.05 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerung: Fernwartung durch DAM-EDV... 2 2. Neuerung: Drucken PDF mit Firmenlogo oder Firmenpapier... 6 3. Neuerung: 45: Druck

Mehr

Neuer Releasestand Anlagenbuchhaltung DAM-EDV E.1.08. Inhaltsverzeichnis

Neuer Releasestand Anlagenbuchhaltung DAM-EDV E.1.08. Inhaltsverzeichnis Neuer Releasestand Anlagenbuchhaltung DAM-EDV E.1.08 Inhaltsverzeichnis 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 2 2. Erstellen der Textdatei für Finanzprüfung mit

Mehr

e-rechnung in Österreich Stand 06.05.2014 Version 2.9SP12

e-rechnung in Österreich Stand 06.05.2014 Version 2.9SP12 e-rechnung in Österreich Stand 06.05.2014 Version 2.9SP12 Ab 01.01.2014 sind alle Vertragspartner des Bundes in Österreich im Waren- und Dienstleistungsverkehr mit Bundesdienststellen verpflichtet, Rechnungen

Mehr

Fernwartung durch DAM-EDV im Programmpaket Fakturierung BST

Fernwartung durch DAM-EDV im Programmpaket Fakturierung BST Fernwartung durch DAM-EDV im Programmpaket Fakturierung BST Ab sofort besteht die Möglichkeit der Fernwartung durch DAM-EDV bei jeder Eingabe in jedem Programm des Programmpaketes Fakturierung BST. Voraussetzung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerung: Fernwartung durch DAM-EDV Neuerung: Kopiermöglichkeit von Artikeln unter Programm 15: Verwalten Artikel...

Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerung: Fernwartung durch DAM-EDV Neuerung: Kopiermöglichkeit von Artikeln unter Programm 15: Verwalten Artikel... Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.10 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerung: Fernwartung durch DAM-EDV... 2 2. Drucken PDF mit Firmenlogo oder Firmenpapier.... 6 3. Neuerung: Kopiermöglichkeit von Artikeln

Mehr

MyDPD Handbuch Schweizer Kunden

MyDPD Handbuch Schweizer Kunden MyDPD Handbuch Schweizer Kunden Version 1.0 _ 2012-09-19 After Sales, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 4 2 Tracking... 4 3 Einloggen ins MyDPD Portal... 5 4 Abholung... 6 5

Mehr

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 3. Inhaltsverzeichnis. 1a. Programm 15: Verwalten Artikel... 1b. Programm 51: Verwalten Fakturen...

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 3. Inhaltsverzeichnis. 1a. Programm 15: Verwalten Artikel... 1b. Programm 51: Verwalten Fakturen... Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.13 Inhaltsverzeichnis 1. PEFC-Zertifizierung... 2 1a. Programm 15: Verwalten Artikel... 2 1b. Programm 51: Verwalten Fakturen... 3 1c. Programm 263: Export Fakturen...

Mehr

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E Inhaltsverzeichnis. 1. Neue Abfragen im Programm 236: Schnittstelle Kunden Dorner...

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E Inhaltsverzeichnis. 1. Neue Abfragen im Programm 236: Schnittstelle Kunden Dorner... Neuer Releasestand Fakturierung BRST DAM-EDV E.1.13 Inhaltsverzeichnis 1. Neue Abfragen im Programm 236: Schnittstelle Kunden Dorner... 3 2. Neue Abfragen im Programm 237: Schnittstelle Baustellen Dorner...

Mehr

Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende

Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende Update 3.45 27.01.2016 Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende Meldung. Unter Stammdaten, Mandant, Finanzamt gibt es jetzt die Möglichkeit, das Elster-Zertifikat

Mehr

Neuer Releasestand Anlagenbuchhaltung DAM-EDV E Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerung: Passwortvergabe für Betriebe... 2

Neuer Releasestand Anlagenbuchhaltung DAM-EDV E Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerung: Passwortvergabe für Betriebe... 2 Neuer Releasestand Anlagenbuchhaltung DAM-EDV E.1.04 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerung: Passwortvergabe für Betriebe... 2 2. Neuerung: Update Beschreibung Datenbanktabellen... 3 3. Erweiterung: Neue Abfrage

Mehr

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Inhaltsverzeichnis 1. Automatischer Import von mobile.de 1.1 Abschaltung der Schnittstelle 2. Benutzung von AutoAct 2.1 Vorteile von AutoAct 2.2 Registrierung

Mehr

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Stand: 15. Juni 2012 Gesamtseiten: 17 erstellt von: Westernacher Products & Services AG www.westernacher.com NotarNet GmbH

Mehr

Treppensoftware Programme. Hilfe - 3D Plus Online. konstruieren/präsentieren

Treppensoftware Programme. Hilfe - 3D Plus Online. konstruieren/präsentieren Treppensoftware Programme Hilfe - 3D Plus Online konstruieren/präsentieren INHALT 1. Allgemeines... 3 2. Arbeitsbereich im Internet aufrufen... 4 3. Firmendaten im Internet hinterlegen... 5 4. Verwaltung

Mehr

Reiserechnung Online für Antragsteller

Reiserechnung Online für Antragsteller IT- Betreuung Niederösterreich Reiserechnung Online für Antragsteller (Dieses Handbuch und die Videoanleitung können Sie unter http://it.noeschule.at/err downloaden.) 1. Anmeldung im System mit Handysignatur

Mehr

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX Inhalt 1 Einführung... 1 2 Einrichtung der ebay-schnittstelle... 2 3 Übersicht der ebay-verkäufe... 3 4 Abholen der ebay-verkäufe... 4 5 ebay-verkäufe umwandeln...

Mehr

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun?

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? FAQ QB-IPQ-2012 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? Ihre Zugangsdaten wurden für die Erstellung des Qualitätsberichtes 2012 nicht geändert. Die Ihnen vorliegenden Zugangsdaten

Mehr

ELSTER elektronische Steuererklärungen für Deutschland

ELSTER elektronische Steuererklärungen für Deutschland ELSTER elektronische Steuererklärungen für Deutschland Inhalt Allgemein... 1 Technische Voraussetzungen... 2 Stammdaten in EuroFib für Windows... 2 Durchführung in EuroFib für Windows... 6 Umsatzsteuervoranmeldung...

Mehr

netdocx Virtuelles Prüfbuch

netdocx Virtuelles Prüfbuch netdocx Virtuelles Prüfbuch Innovative Systeme netdocx-handbuch Stand: 11/2014 Seite 1 von 17 1. ANMELDUNG / LOGIN... 3 1.1. ANMELDUNG ÜBER DIE EQUIPMENTNUMMER ALS KENNUNG ZUR VERIFIZIERUNG DES PRÜFBERICHTS...

Mehr

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung -

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Sparkasse Hochsauerland Electronic Banking-Team Am Markt 4, 59929 Brilon email: banking@spk-hochsauerland.de Telefon 02961/793-145 Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Inhaltsverzeichnis 1 Sicherstellen,

Mehr

Fertigstellung Fakturierung BST auf grafischer Oberfläche

Fertigstellung Fakturierung BST auf grafischer Oberfläche Fertigstellung Fakturierung BST auf grafischer Oberfläche Das Programmpaket Fakturierung BST ist inzwischen auf grafische Oberfläche umgestellt und wurde bereits an die ersten Kunden ausgeliefert. Das

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Einrichtung HBCI mit Sicherheitsdatei in der VR-NetWorld-Software

Einrichtung HBCI mit Sicherheitsdatei in der VR-NetWorld-Software Einrichtung HBCI mit Sicherheitsdatei in der VR-NetWorld-Software 1. Bankverbindung anlegen: Im der Menüleiste auf Stammdaten klicken, dann den Punkt Bankverbindung > Neu wählen. 2. Bezeichnung/ Sicherheitsmedium

Mehr

Export: Schnittstelle Buchungsdaten

Export: Schnittstelle Buchungsdaten Export: Schnittstelle Buchungsdaten Der Export von Buchungsdaten gliedert sich in fünf Schritte. Hier erhalten Sie eine Anleitung, die Sie Schritt für Schritt durch den Export begleitet. 1. Schritt eins:

Mehr

Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf.

Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf. Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf.de Einloggen in den Account Öffnen Sie die Seite http://ihrefirma.tramino.de

Mehr

Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22. Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC...

Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22. Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC... Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC... 2 1a. Programm 257: Auflösen Vorschlag Telebanking... 2 1b. Programm 254:

Mehr

Das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe

Das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe Das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich für das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe entschieden haben. Mit dem Kundenportal der Zimmermann-Gruppe

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 10.2015 PF. E-Rechnung light Eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 10.2015 PF. E-Rechnung light Eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 10.2015 PF E-Rechnung light Eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Kundenbetreuung E-Rechnung PostFinance AG Mingerstrasse 20 3030 Bern www.postfinance.ch/e-rechnung Beratung

Mehr

P&P Software - Adressexport an Outlook 05/29/16 14:44:26

P&P Software - Adressexport an Outlook 05/29/16 14:44:26 Adressexport an Outlook Wozu? Aus EASY können viele Daten im Excelformat ausgegeben werden. Diese Funktion kann zum Beispiel zum Export von Lieferantenadressen an Outlook genutzt werden. Hinweis Wir können

Mehr

Die wichtigsten Funktionen im Überblick www.witte-elektro.de

Die wichtigsten Funktionen im Überblick www.witte-elektro.de Die wichtigsten Funktionen im Überblick www.witte-elektro.de Artikelsuche Artikelsuche nach Volltext, Hersteller, Synonym, Artikelnummer, Herstellerartikelnummer und EAN-Nummer Tipp: Trennen Sie mehrere

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

TRIC DB Release 6.0. Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS. für. Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0.

TRIC DB Release 6.0. Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS. für. Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0. TRIC DB Release 6.0 Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS für Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0.x Erstellt von: Uwe Redmer MERViSOFT GmbH Rheingaustrasse 88 D-65203

Mehr

Erste Schritte SPG-KURS

Erste Schritte SPG-KURS Erste Schritte SPG-KURS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 3 Programmstart... 4 Vereinsdaten aus SPG-Verein importieren... 4 Auswahl eines

Mehr

Software PC Beratung. Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014

Software PC Beratung. Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014 Software PC Beratung Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014 Änderungen bei den Fragen im landesweiten Arbeitsbericht und neue Fragen zum Controlling in der Familienberatung ab 2015

Mehr

EATON-EPLAN-Selektor Hilfe

EATON-EPLAN-Selektor Hilfe Bedienungsanleitung zum EATON-EPLAN-Selektor Mit diesem Programm können Sie aus einer Artikelliste die Teile auswählen die Sie in EPLAN P8 zum Projektieren benötigen. Zurzeit umfasst die Artikelliste ca.

Mehr

Update Lohnprogramm. Wichtig für Sie zu wissen, alle Sozialversicherungsbeträge sind für das kommende Jahr gleich geblieben.

Update Lohnprogramm. Wichtig für Sie zu wissen, alle Sozialversicherungsbeträge sind für das kommende Jahr gleich geblieben. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch Update Lohnprogramm Sehr geehrte Kundin, sehr

Mehr

Inhalt. 2 2016 asello GmbH

Inhalt. 2 2016 asello GmbH Kurzbeschreibung Inhalt Start...3 Der Startbildschirm... 4 Rechnungen erstellen...5 Rechnungen parken...10 Rechnungen fortsetzen... 11 Rechnungsübersicht...12 Rechnung ändern...14 Rechnung stornieren...15

Mehr

ec@ros2 SMS-Dienst SMS-Dienst procar informatik AG Stand: FS 04/2011 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

ec@ros2 SMS-Dienst SMS-Dienst procar informatik AG Stand: FS 04/2011 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 SMS-Dienst 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren des Plugins... 3 2 - Berechtigungen... 3 3 - Einrichten des Plugins... 4 4 - Hinterlegen der SMS-Vorlagen...5 5 - SMS erstellen und versenden...6

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen Grontmij GmbH Postfach 34 70 17 28339 Bremen Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen T +49 421 2032-6 F +49 421 2032-747 E info@grontmij.de W www.grontmij.de DELFI Benutzeranleitung Dateiversand für unsere

Mehr

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS Fon: 0761-400 26 26 Schwarzwaldstr. 132 Fax: 0761-400 26 27 rueckertsoftware@arcor.de 79102 Freiburg www.rueckert-software.de Beratung Software Schulung Hardware Support Schwarzwaldstrasse 132 79102 Freiburg

Mehr

SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition

SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition 1 Inhaltsverzeichnis 1. Erstellung von Lastschriftvorlagen im ebanking 1.1 durch Importieren einer CSV-Datei.. S. 3 1.2 durch manuelle Erfassung.....

Mehr

Änderungen in Version 12

Änderungen in Version 12 Änderungen in Version 12 Installation... 1 Änderungen Allgemein... 2 Dynamische Bildschirmanpassung... 2 Automatische Programmupdates... 2 Änderungen in der Rechnungsmaske... 3 Rechnung als E-Mail senden...

Mehr

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten.

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. orgamax stellt Ihnen eine interaktive Kommunikations-Schnittstelle

Mehr

BusinessNet. Das Wichtigste auf einen Blick

BusinessNet. Das Wichtigste auf einen Blick BusinessNet Das Wichtigste auf einen Blick BusinessNet Support Tel.: 050505-26500* email.: support.businessnet@unicreditgroup.at Montag bis Freitag 07:30-18:00 Uhr. Für inhaltlich sowie technisch orientierte

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

Umstellung auf SEPA-Basis-Lastschrift und erster Einzug mit SPG-Verein

Umstellung auf SEPA-Basis-Lastschrift und erster Einzug mit SPG-Verein S Stadtsparkasse Schwalmstadt SEPA-Team Internet: www.stadtsparlasse-schwalmstadt.de E-Mail: sepa@stadtsparkasse-schwalmstadt.de Umstellung auf SEPA-Basis-Lastschrift und erster Einzug mit SPG-Verein Was

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface. Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse:

Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface. Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse: Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse: https://kundenserver.rftonline.net Über die jetzt angezeigten Menüpunkte

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Lastenheft. Inhalt. Allgemeine Dinge... 2 Übersicht... 6 Artikel... 6 Dokumente... 7 Kunde... 8

Lastenheft. Inhalt. Allgemeine Dinge... 2 Übersicht... 6 Artikel... 6 Dokumente... 7 Kunde... 8 Lastenheft Inhalt Allgemeine Dinge... 2 Übersicht... 6 Artikel... 6 Dokumente... 7 Kunde... 8 Allgemeine Dinge Hier wird beschrieben was der Service an Grundfunktionen bieten soll Firma bearbeiten o Kundennummer

Mehr

Anleitung für das Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte)

Anleitung für das Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte) Anleitung für das Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte) IBH-Projekte werden über das Projektantrags- und -abrechnungstool PADUA eingereicht, verwaltet

Mehr

Anleitung Bau-Plattform Planer

Anleitung Bau-Plattform Planer Anleitung Bau-Plattform Planer Schritt für Schritt Die Benutzung der Bauplattform ist kostenlos für: - die Planer mit und Wartungsabonnement - die Unternehmer, die zur Angebotseinreichung eingeladen sind

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam

Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam 1 E-Dokumente Einfach, sicher und umweltfreundlich Profitieren Sie von der Dienstleistung «e-dokumente»! Mit wenigen Mausklicks gelangen Sie so zu Ihren Bankdokumenten.

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH DHL EMAILSHIP IST SCHNELL UND EINFACH ZU BEDIENEN. DHL emailship ist eine sehr einfach zu verwendende, elektronische Lösung von DHL Express. Die wiederverwendbaren

Mehr

VR-NetWorld-Software: Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0

VR-NetWorld-Software: Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0 VR-NetWorld-Software: Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0 In dieser Anleitung wird dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert werden und wie SEPA-Lastschriften

Mehr

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 INHALTSVERZEICHNIS Konfiguration... 3 Buch- und Aboauskunft... 3 euro-bis... 3 Aufträge einlesen... 5 Kundendaten prüfen... 6

Mehr

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Rittal SAP Viewer SAP Viewer 2 Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Inhaltsverzeichnis SAP Viewer... 2 Inhaltsverzeichnis... 2 Einstieg... 3 Browser Einstellungen... 3 Login...

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannten

Mehr

GalBIB. TSB - Titelstamm Bibliographie. Mit dieser Erweiterung können:

GalBIB. TSB - Titelstamm Bibliographie. Mit dieser Erweiterung können: GalBIB TSB - Titelstamm Bibliographie Mit dieser Erweiterung können: - CD's in den Titelstamm aufgenommen werden - Titel des Titelstamms im bibwin bibliographiert werden 1 Funktion...2 2 Installation...2

Mehr

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0 Zech Software für den Schützensport Michael Zech, Höhenstr. 1, 86529 Schrobenhausen Tel.: 08252/5618 Fax: 08252/915395 e-mail: michael.zech@shot-contest.de Internet: www.shot-contest.de Beschreibung zum

Mehr

Neuerungen in ELBA V5.7.0

Neuerungen in ELBA V5.7.0 Neuerungen in ELBA V5.7.0 Neuerungen in ELBA 5.7.0 IBAN/BIC anstatt Kontonummer/Bankleitzahl Neue Darstellung der Kontoinformationen (XML-Format) Ablöse von MT940, Cremul, Debmul durch CAMT05x Anpassungen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR LIEFERANTEN AUSSCHREIBUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR LIEFERANTEN AUSSCHREIBUNG BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR LIEFERANTEN AUSSCHREIBUNG 1. Ausschreibungsunterlagen abrufen... 2 2. Angebot erstellen / Leistungsverzeichnis ausfüllen... 4 2.1. Leistungsverzeichnis exportieren.. 4 2.1.1. LV

Mehr

LSF - Lehre Studium Forschung Einführung in LSF

LSF - Lehre Studium Forschung Einführung in LSF LSF - Lehre Studium Forschung Einführung in LSF TAN-Verwaltung und Notenverbuchung Henrietta Leonardy Stabsstelle Kanzler, LSF-Projekt Stand: 02.02.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen... 3 1.1 Anmelden

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Verwendung eines Vereinskontos. office@vivomondo.com Dezember 2009

Anleitung zur Erstellung und Verwendung eines Vereinskontos. office@vivomondo.com Dezember 2009 Anleitung zur Erstellung und Verwendung eines Vereinskontos office@vivomondo.com Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Anlegen eines neuen Vereins 1 2 Verwendung eines Vereinskontos 4 2.1 Login.............................................

Mehr

Einrichtung HBCI-Schlüsseldatei in VR-NetWorld-Software

Einrichtung HBCI-Schlüsseldatei in VR-NetWorld-Software Nach der Installation der VR-NetWorld- Software führt Sie ein Assistent durch die einzelnen Schritte. Sie können mit der Einrichtung einer Bankverbindung auch manuell starten. 1. Klicken Sie im linken

Mehr

Simple SMS Gateway. Anleitung. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: +43 (0) 7242 252 0-80 (aus dem Ausland)

Simple SMS Gateway. Anleitung. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: +43 (0) 7242 252 0-80 (aus dem Ausland) Simple SMS Gateway Massen-SMS vom Handy aus versenden Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 00 (kostenlos aus AT, DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0)

Mehr

Etikettendruck in CIPS² V2.0

Etikettendruck in CIPS² V2.0 HANDBUCH Etikettendruck in CIPS² V2.0 Stand: 01.02.2010 Autor: Markus Freudenthaler Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES... 3 2 ARTEN VON ETIKETTEN IN CIPS:... 3 3 LASERETIKETTEN... 4 3.1 LASER ARTIKELETIKETT...

Mehr

der Firma BuchLogistikCompany GmbH Erstellt von Bernhard Neidl

der Firma BuchLogistikCompany GmbH Erstellt von Bernhard Neidl Online-Remissionsliste der Firma BuchLogistikCompany GmbH BuchLogistikCompany GmbH Erstellt von Bernhard Neidl Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

Bedienungsanleitung für Auftraggeber. Qualifizierte Signatur (Signaturkarte mit Kartenlesegerät) und Fortgeschrittene Signatur (Softwarezertifikat)

Bedienungsanleitung für Auftraggeber. Qualifizierte Signatur (Signaturkarte mit Kartenlesegerät) und Fortgeschrittene Signatur (Softwarezertifikat) ELViS Bedienungsanleitung für Auftraggeber Qualifizierte Signatur (Signaturkarte mit Kartenlesegerät) und Fortgeschrittene Signatur (Softwarezertifikat) Einstellen des bzw. Wechsel des Rufen Sie www.subreport.de

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur

Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung 27.03.2013 Taru 3 Gürtelstrasse

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Fall 1: Neuinstallation von MyInTouch (ohne Datenübernahme aus der alten Version)

Fall 1: Neuinstallation von MyInTouch (ohne Datenübernahme aus der alten Version) Sie haben die Möglichkeit, MyInTouch auf zwei verschiedene Arten zu installieren: 1. als Neuinstallation (es werden keine Daten aus der alten Version übernommen) -> Fall 1 2. als Aktualisierung von MyInTouch

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Ergänzend zum Benutzerhandbuch VR-NetWorld Software 5 wird hier dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert

Mehr

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Historical Viewer zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Dokumentation...3 2 Installation... 3 3 Exportieren der Logdatei aus dem ETC 5000... 3 4 Anlegen eines

Mehr

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop Handreichung Allgemeine Hinweise Um die Synchronisation der Nutzerdaten durchzuführen, starten Sie WebWeaver Desktop bitte ausschließlich mit dem für Ihre

Mehr

Kurzanleitung Rechnung Free/Small

Kurzanleitung Rechnung Free/Small Kurzanleitung Rechnung Free/Small 1 Hinweis: Falls Funktionen, Dialoge oder Buttons in Ihrer Version nicht enthalten sind, dann kann dies an Ihrer Version liegen. 1. Dokumentvorlage-Assistent Im Vorlage-Assistent

Mehr

NBCon GmbH. NBCon Mailing Tool. Tannenstr 36/38. 42653 Solingen. Deutschland. Tel: 0212 / 548 110. Fax: 0212 / 2542154 HRB 16379

NBCon GmbH. NBCon Mailing Tool. Tannenstr 36/38. 42653 Solingen. Deutschland. Tel: 0212 / 548 110. Fax: 0212 / 2542154 HRB 16379 NBCon Mailing Tool Version 1.1 02.03.2011 Team NBC, NBCon GmbH NBCon GmbH Tannenstr 36/38 42653 Solingen Deutschland Tel: 0212 / 548 110 Fax: 0212 / 2542154 HRB 16379 USt ID Nr: DE210820660 NBCon GmbH

Mehr