Inhaltsverzeichnis. ÖH - Bundesvertretung Medizin-Studenten wollen im Praxisjahr 650 Monatsgage Heute vom (Seite 6)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. ÖH - Bundesvertretung Medizin-Studenten wollen im Praxisjahr 650 Monatsgage Heute vom 06.08.2014 (Seite 6)"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis ÖH - Bundesvertretung Medizin-Studenten wollen im Praxisjahr 650 Monatsgage Heute vom (Seite 6) Studenten wollen Geld für ihre Arbeit Kleine Zeitung vom (Seite 6) Praktikum im Spital soll bezahlt werden OÖ Nachrichten vom (Seite 2) Studium: Wenn Jungärzte Kredite aufnehmen müssen Die Presse vom (Seite 2) Angehende Ärzte wollen Entschädigung Salzburger Nachrichten vom (Seite 2) Mitterlehner: Nein zu 650 Euro für Medizinpraktikum Der Standard vom (Seite 7) 650 Euro für junge Mediziner Tiroler Tageszeitung vom (Seite 12) Medizinstudenten gegen Gratispraktikum Wiener Zeitung vom (Seite 1) Gratisarbeit Wiener Zeitung vom (Seite 8) Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 1

2 ÖH - Bundesvertretung "Heute" vom Seite 6 Ressort: Politik Heute Hauptausgabe, Heute Niederösterreich, Heute Oberösterreich Medizin-Studenten wollen im Praxisjahr 650 Monatsgage Das "finanzielle Aus" für Medizinstudenten durch das klinisch-praktische Jahr (sechstes und letztes Studienjahr, Anm.) befürchtet die ÖH. Dieses wird derzeit nicht bezahlt. Bei 35 Wochenstunden hätten die Studenten aber keine Zeit für einen Nebenjob, soziale Absicherung fehle, und es gebe kaum Chance auf Familienbeihilfe (bis 24 Jahre). Daher fordert die ÖH eine Aufwandsentschädigung von 650 pro Monat. Bereits jetzt gehe jeder vierte heimische Medizinstudent für das letzte Ausbildungsjahr aus finanziellen Gründen ins Ausland. Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 2

3 "Kleine Zeitung" vom Seite: 6 Ressort: Politik Steiermark Studenten wollen Geld für ihre Arbeit WIEN. Diese Woche starteten die ersten Medizinstudenten in das neu eingeführte Klinisch- Praktische Jahr (KPJ). Im sechsten und letzten Jahr ihres Studiums müssen die Jungmediziner fortan ohne Bezahlung 48 Wochen zu je 35 Stunden in Krankenhäusern arbeiten Nachtdienste inklusive. Die Hochschülerschaft (ÖH) lehnt dies ab und forderte eine Entschädigung von 650 Euro pro Monat. Weil im KPJ keine Zeit für Nebenjobs bleibe, stehen viele Studenten vor dem finanziellen Aus, erklärt Sarah Schober, ÖH-Vorsitzende an der Wiener MedUni. Wer etwas verdienen will, müsse ins Ausland. Laut einer Umfrage der ÖH tue dies bereits jeder Vierte, dem das KPJ bevorsteht. Im sechsten Studienjahr laufe zudem für die meisten Studenten die Familienbeihilfe aus. Weder Gesundheits- noch Wissenschaftsministerium fühlen sich, wie sie kundtun, für die Entschädigung der Jungmediziner zuständig. Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 3

4 "Oberösterreichische Nachrichten" vom Seite: 2 Ressort: Politik Praktikum im Spital soll bezahlt werden Studenten fordern einheitliche Entschädigung für klinisch-praktisches Jahr WIEN. Das letzte Studienjahr sieht für angehende Ärzte eine Ausbildung direkt im Spital vor: Im klinisch-praktischen Jahr (KPJ), das 48 Wochen dauert, werden sie auf den Arztberuf vorbereitet. An den Universitäten Innsbruck und Graz - wo auch die künftigen Studenten der Linzer Medizinfakultät den ersten Teil ihrer Ausbildung absolvieren - gibt es das KPJ schon länger, die Uni Wien hat diese Woche mit der neuen Ausbildung begonnen. Aus Sicht der Hochschülerschaft (ÖH) ist das klinisch-praktische Jahr allerdings stark verbesserungswürdig: Medizin-Studenten sollten für ihre Tätigkeit im Spital eine österreichweit einheitliche Aufwandsentschädigung erhalten, forderte Sarah Schober, ÖH-Vorsitzende an der Med-Uni Wien, gestern. 650 Euro pro Monat - analog zur Regelung für angehende Lehrer im Unterrichtspraktikum - sollten Medizinstudenten in diesem letzten Studienjahr erhalten. Derzeit gewähren nur einige Spitalsträger in Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg eine Aufwandsentschädigung. Das Gesundheitsministerium verweist in dieser Frage auf die Autonomie der Universitäten, im Wissenschaftsministerium heißt es, das KPJ sei eine Lehrveranstaltung, für die gesetzlich keine Entschädigung vorgesehen ist. Zumindest für den Wiener Krankenanstaltenverbund ist eine Änderung aber "grundsätzlich vorstellbar". Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 4

5 "Die Presse" vom Seite: 2 Ressort: Themen des Tages Österreich, Abend Studium: Wenn Jungärzte Kredite aufnehmen müssen Ausbildung. Medizinstudenten müssen im letzten Studienjahr 35 Stunden pro Woche arbeiten. Ohne Bezahlung. Von Julia Neuhauser Wien. Den schwierigsten Schritt hat Nico Meyer schon hinter sich gebracht: Der 28-jährige Medizinstudent hat seine Verwandtschaft gezwungenermaßen um Geld gebeten. Um viel Geld. Anders hätte er sich seine Ausbildung zum Mediziner nicht leisten können. Für den Wiener beginnt schon bald das neu geschaffene Klinisch-Praktische Jahr - die praktische Ausbildung. Das sechste und damit letzte Studienjahr verbringen die Medizinstudierenden im Spital. 35 Stunden pro Woche müssen sie dort mindestens arbeiten. Bezahlung gibt es - in den meisten Fällen - keine. Die Hochschülerschaft (ÖH) schreit auf: Die unbezahlte Beschäftigung bringe für viele finanzielle Probleme. Zwölf Prozent der betroffenen Studierenden müssen wegen des Klinisch-Praktischen Jahrs laut einer ÖH-Umfrage einen Kredit aufnehmen. Meyer wird im kommenden Jahr monatlich 500 Euro von seinen Verwandten bekommen. In den nächsten fünf Jahren muss er die insgesamt 6000 Euro zurückzahlen. So wurde es schriftlich vereinbart. Vor dem Klinisch-Praktischen Jahr hat sich der angehende Mediziner sein Studium selbst finanziert: "Zu Spitzenzeiten hatte ich drei Jobs." Er war als Tutor an der Uni beschäftigt, bildete Zivildiener aus und hielt Vorträge für Sanitäter. Pro Woche arbeitete er so neben dem Medizinstudium zehn Stunden. Das brachte im Schnitt 500 bis 600 Euro im Monat. Zwei der drei Jobs muss er während des Klinisch-Praktischen Jahrs an den Nagel hängen. Es ist zeitlich nicht anders möglich. Die Hochschülerschaft kennt zahlreiche Fälle wie jenen von Nico Meyer - auch noch dramatischere. Vor allem für Studierende mit Kind sei das unbezahlte einjährige Praktikum eine große finanzielle Belastung. Die ÖH fordert deshalb eine Aufwandsentschädigung ähnlich jener beim Unterrichtspraktikum. Dort erhalten Junglehrer 50 Prozent des Einstiegsgehalts. Bei den Jungärzten entspräche das 650 Euro netto im Monat. Damit ist der Ball der Politik zugespielt. Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) hält eine Bezahlung zwar für "einen sinnvollen Beitrag zur Attraktivierung des Arztberufs", sieht sich aber nicht dafür zuständig. Das Klinisch-Praktische Jahr falle in den Zuständigkeitsbereich des Wissenschaftsministeriums. Es handle sich ja um Studierende. Auch das Uni-Ministerium sieht sich nicht als richtigen Ansprechpartner. Das Klinisch-Praktische Jahr sei eine Weiterentwicklung der Famulaturen und daher eine Lehrveranstaltung. Und für diese sei keine Aufwandsentschädigung vorgesehen, heißt es aus dem Ressort. Es stünde den Krankenanstalten aber frei, Geld zu bezahlen. Das sei eine gute Möglichkeit für Spitäler, sich als künftiger Arbeitgeber attraktiver zu machen. Entschädigungen in einzelnen Ländern So sehen das derzeit aber nur wenige Spitäler. Geplant ist eine Aufwandsentschädigung in einzelnen Häusern in Vorarlberg, Oberösterreich und Salzburg. Für den Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) ist eine Entschädigung "grundsätzlich vorstellbar". Derzeit laufen Gespräche mit anderen Krankenanstaltenträgern dazu. Extrageld, um etwaige finanzielle Engpässe abzufedern, ist im Wissenschaftsministerium offenbar nicht angedacht. Angesichts der Beschwerden der ÖH verweist man auf das bestehende Stipendiensystem: Für sozial bedürftige Studierende gebe es ja Beihilfen bis zu 679 Euro. Für Nico Meyer ist das nur ein schwacher Trost. Er war 23 Jahre alt, als er das Medizinstudium begann. Die Familienbeihilfe konnte er ob des Alters nicht mehr lange beziehen. In den ersten Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 5

6 Jahren wurde er noch von seinen Eltern unterstützt, doch deren finanzielle Situation sei "wirklich nicht rosig". Der Vater arbeite in der Tagesbetreuung von behinderten Menschen, die Mutter war im Bankbereich tätig und ist derzeit auf Arbeitssuche. Studienbeihilfe erhielt Meyer dennoch keine. "Der Staat ist überraschenderweise der Ansicht, dass genug Geld da wäre, um das Studium zu finanzieren." Die ÖH ist verärgert: Wenn die angehenden Ärzte so behandelt würden, könne die Regierung so viele Medizinfakultäten errichten, wie sie wolle, sagt Florian Kraushofer von der ÖH in Anspielung auf die neue Linzer Fakultät. Mit Hürden wie diesen vertreibe man junge Ärzte erst recht. Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 6

7 "Salzburger Nachrichten" Nr. 180 vom Seite: 2 Ressort: Innenpolitik Österreich Angehende Ärzte wollen Entschädigung Klinisch-Praktisches Jahr sieht viel Arbeit, aber kein Geld vor. Wien. Die ÖH verlangt für das in dieser Woche gestartete neue Klinisch-Praktische Jahr (KPJ) an den Medizin-Unis eine Aufwandsentschädigung für die Studenten. Das KPJ bildet das letzte Studienjahr und gliedert sich in die Blöcke Innere Medizin, Chirurgische Fächer und Wahlfächer. Es dauert insgesamt 48 Wochen, in denen die Studierenden je 35 Stunden im Spital anwesend sein und ärztliche Tätigkeiten sowie Nachtdienste übernehmen müssen. Eine Bezahlung ist nicht vorgesehen. Das will die ÖH nicht akzeptieren. Am Dienstag drängte sie auf eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 650 Euro monatlich. Schließlich sei es den Medizinstudenten unmöglich, neben dem KPJ Geld für ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Zahlen sollten die Krankenanstaltenträgern. Der Wiener Krankenanstaltenverbund könne sich eine Entschädigung grundsätzlich vorstellen, hieß es auf Anfrage. In Abstimmung mit den anderen Trägern werde gerade die Umsetzbarkeit geprüft., APA Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 7

8 "Der Standard" vom Seite: 7 Ressort: Inland Von: Lisa Breit Bundesland, Bundesland Abend Mitterlehner: Nein zu 650 Euro für Medizinpraktikum Studierendenvertreter forderten eine gesetzlich festgelegte Aufwandsentschädigung Wien Dem Ansinnen der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH), Medizinstudierende während ihres Klinisch-Praktischen Jahres (KPJ) mit mindestens 650 Euro pro Monat zu entlohnen, erteilte das Ministerium am Dienstag auf Standard-Anfrage eine klare Absage: Das KPJ sei eine Lehrveranstaltung und müsse als solche nicht entschädigt werden, heißt es aus dem Büro von Minister Reinhold Mitterlehner. Wenn Krankenhäuser die Studenten selbst bezahlen wollen, stehe ihnen das frei. Das Gesundheitsministerium weist indes jegliche Verantwortung von sich: Das sind noch keine Ärzte, sondern Studierende, heißt es. Das von der ÖH geforderte Mindestgehalt von 650 Euro entspricht in etwa dem eines Unterrichtspraktikums. Es sollte nach Wunsch der Studierendenvertreter in einem Bundesgesetz geregelt werden. Am Montag starteten, wie der Standard berichtete, rund 600 Wiener Medizinstudenten in ihr Praxisjahr. 48 Wochen sollen sie dort ihre spätere ärztliche Tätigkeit üben. In Innsbruck und Graz ist das KPJ bereits Usus, wobei hier bisher maximal 30 Stunden vorgesehen waren. Das Vollzeitpraktikum soll künftig im Lehrplan verankert werden. Obwohl die Studierendenvertreter das praktische Jahr grundsätzlich als eine große Chance für alle sehen, stoßen sie sich an den Rahmenbedingungen: Geld gibt es nur in einigen Krankhäusern in Vorarlberg und Oberösterreich, für die Erwerbstätigkeit bleibe bei einer 35- Stunden-Woche keine Zeit. Studierende würden daher scharenweise das Land verlassen und ins Ausland gehen, wo Praktika meist entgolten werden, kritisiert Florian Kraushofer aus dem Vorsitzteam der ÖH Bundesvertretung. Ein Dorn im Auge ist der Hochschülerschaft auch, dass die Wiener KPJ-Plätze für das kommende Jahr noch nicht mit dem Krankenhausverband (KAV) ausverhandelt wurden: Studierende könnten keinen Platz bekommen, sagt die ÖH-Vorsitzende der Meduni Wien, Sarah Schober. Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 8

9 "Tiroler Tageszeitung" Nr. 214 vom Seite: 12 Ressort: Nachrichten1u2 650 Euro für junge Mediziner Wien - Die HochschülerInnenschaft (ÖH) verlangt für das in dieser Woche gestartete neue Klinisch-Praktische Jahr (KPJ) an den Medizin-Unis eine Aufwandsentschädigung für die Studenten. Das KPJ bildet das letzte Studienjahr im Medizinstudium, in diesem haben Studenten eine Anwesenheitspflicht von 35 Wochenstunden im Spital und übernehmen auch Nachtdienste. Die Studentenvertreter fordern 650 Euro im Monat analog zur Regelung für angehende Lehrer. Das KPJ dauert 48 Wochen und gliedert sich in die Blöcke Innere Medizin, Chirurgische Fächer und Wahlfächer. Die Studenten führen dabei etwa Blutabnahmen durch oder leisten Assistenztätigkeiten im OP. In Wien hat es am 4. August begonnen, in Graz und Innsbruck, wo es bisher schon eine Art Praktisches Jahr - allerdings mit weniger Anwesenheitspflicht und in verkürzter Form - gab, laufen noch Übergangsbestimmungen. (APA, TT) Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 9

10 "Wiener Zeitung" Nr. 152 vom Seite: 1 Ressort: Titelseite Wiener Zeitung Letztes Studienjahr an Spitälern gilt als Lehrveranstaltung. Medizinstudenten gegen Gratispraktikum Wien. Medizinstudenten sind verpflichtet, das letzte Studienjahr als Klinisch-Praktisches Jahr (KPJ) an einem Krankenhaus zu absolvieren. 35 Stunden und 48 Wochen übernehmen sie ärztliche Dienste wie Blutabnahmen und Assistenzdienste. Geld dafür gibt es keines. Die Österreichische Hochschülerschaft greift dieses Thema auf, weil das KPJ jetzt erstmals angelaufen ist. Die ÖH fordert 650 Euro als monatliche Entschädigung. Der Wiener Krankenanstaltenverband zeigt sich gesprächsbereit. Das Wissenschaftsministerium argumentiert, dass das KPJ als Lehrveranstaltung zu verstehen sei. Den Krankenhäusern sei es aber unbenommen, den auszubildenden Medizinern finanzielle Anreize zu geben. Seite 8 Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 10

11 "Wiener Zeitung" Nr. 152 vom Seite: 8 Ressort: Österreich Wiener Zeitung Medizinstudenten erhalten für ein praktisches Jahr an Spitälern keinen Lohn. ÖH fordert 650 Euro. Gratisarbeit Wien. (apa/kuc) Das aktuelle System fördert eine Zwei-Klassen-Gesellschaft die einen, die sich Ausbildung leisten können, und jene, die wieder einmal um Stipendien, Familienbeihilfe und Überleben kämpfen müssen, sagt Christopher St., ein 24-jähriger Medizinstudent, zur Wiener Zeitung. Er macht damit seiner Empörung Luft, dass Medizinstudenten im fünften Jahr ihres Studiums an Spitälern ein Klinisch-Praktisches Jahr absolvieren müssen, ohne dafür bezahlt zu werden. Das Klinisch-Praktische Jahr können sich nur Studentinnen und Studenten leisten und entspannt und konzentriert angehen, deren Eltern es finanzieren oder die davor gearbeitet haben, um dann unbezahlt Arbeiten zu können, sagt Christopher St. Es wird befürchtet, dass noch mehr Jungmediziner nach dem Studium das Weite suchen und Österreich gegen Deutschland, England oder die Schweiz eintauschen. Das Klinisch-Praktische Jahr (KPJ) bildet das letzte Jahr des Medizinstudiums. Dabei arbeiten die Studierenden 35 Wochenstunden in Krankenhäusern und übernehmen ärztliche Tätigkeiten sowie auch Journaldienste. Das KPJ dauert 48 Wochen und gliedert sich in die Blöcke Innere Medizin, Chirurgische Fächer und Wahlfächer. Die Studenten führen dabei etwa Blutabnahmen durch oder leisten Assistenztätigkeiten im OP. In Wien hat es am 4. August begonnen, in Graz und Innsbruck, wo es bisher schon eine Art Praktisches Jahr allerdings mit weniger Anwesenheitspflicht und in verkürzter Form gab, laufen noch Übergangsbestimmungen. Die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) verlangt nun für dieses KPJ eine Aufwandsentschädigung für die Studenten. Sarah Schober, ÖH-Vorsitzende an der Medizin-Uni Wien, erklärte am Dienstag in einer Pressekonferenz, dass 35 Wochenstunden plus Nachtdienste eine zusätzliche Erwerbsarbeit für den Lebensunterhalt nicht zuließen. Dazu käme noch, dass das KPJ als sechstes und letztes Studienjahr konzipiert sei die meisten Studenten hätten dann aufgrund der Altersgrenze von 25 Jahren keinen Anspruch mehr auf Familienbeihilfe. Die Studentenvertreter fordern daher neben einer verlängerten Beihilfen-Bezugsdauer sowie die Schaffung von Stipendien eine Aufwandsentschädigung von 650 Euro im Monat analog zur Regelung für angehende Lehrer im Unterrichtspraktikumsgesetz. Diese solle von den Krankenanstaltenträgern geleistet werden. Studenten müssen 370 Euro Verdienstentgang hinnehmen Bei einer Umfrage hätten fast zwei Drittel der Studenten angegeben, durch das KPJ einen Verdienstentgang hinnehmen zu müssen im Mittel rund 370 Euro pro Monat, heißt es aus der ÖH. Die Hälfte habe durch das KPJ finanzielle Mehrbelastungen zu tragen, etwa weil es nicht am Heimatort absolviert werden könne. Das Mittel liegt hier bei 270 Euro pro Monat. Wie kann man von Studenten erwarten, dass sie im schlimmsten Fall auch noch in einer anderen Stadt, man muss ja erst einmal einen Platz in einem Krankenhaus finden ohne Entlohnung Unterkunft und Essen für ein Jahr finanzieren sollen? Außerdem ist ein Arbeiten neben dem KPJ unmöglich, es handelt sich ja um eine Vollzeitausbildung, sagt Christopher St. Am schlimmsten ist es natürlich, wenn man schon eine eigene Wohnung hat und in eine andere Stadt muss, dann muss man ein Jahr zwei Wohnungen finanzieren. Ohne Mithilfe und Unterstützung ist dies kaum möglich. Und dann wird wieder einmal über die LangzeitstudentInnen und den Schlendrian diskutiert, das ist ziemlich ärgerlich für uns. Im Gesundheitsministerium ist man der Ansicht, dass Praktika grundsätzlich zu bezahlen seien. Solange es um Studenten gehe, liege das aber in der Autonomie der Unis, die wiederum mit den Krankenanstaltenträgern verhandeln müssten. Im Wissenschaftsministerium verwies man darauf, dass das KPJ eine Weiterentwicklung der Famulaturen sei und daher eine Lehrveranstaltung, weshalb gesetzlich keine Aufwandsentschädigung vorgesehen sei. Für Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 11

12 sozial bedürftige Studierende gebe es die Möglichkeit des Bezugs von Studienbeihilfe. Die Krankenanstaltenträger könnten sich aber durch eine Aufwandsentschädigung als künftiger Arbeitgeber attraktiver machen. Wiener Spitäler können sich Entschädigung vorstellen Für den Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) ist eine Praktikumsentschädigung grundsätzlich vorstellbar, hieß es auf APA-Anfrage. Deren Umsetzbarkeit werde in Abstimmung mit den anderen Krankenanstaltenträgern gerade geprüft. Dazu liefen gerade Gespräche. Die Studierenden übernehmen Journaldienste und ärztliche Tätigkeiten. fotolia/ilike Copyright: APA-DeFacto GmbH - Seite 12

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

!! Wien,!02.09.2013!!!! Informationsblatt!über!den!Sozialfonds!für!das! Übergangsjahr!!! Liebe!Studentin,! Lieber!Student,!! In! der! letzten!

!! Wien,!02.09.2013!!!! Informationsblatt!über!den!Sozialfonds!für!das! Übergangsjahr!!! Liebe!Studentin,! Lieber!Student,!! In! der! letzten! Wien,02.09.2013 InformationsblattüberdenSozialfondsfürdas Übergangsjahr LiebeStudentin, LieberStudent, In der letzten Sitzung der Universitätsvertretung der vorherigen Exekutive der ÖH MedizinWienwurdeein

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Was bedeutet das MindestLohngesetz

Was bedeutet das MindestLohngesetz Was bedeutet das MindestLohngesetz für mich? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. 2015 bis 31.3. 2015 www.mindestlohn.de 1 Was bedeutet das Mindestlohngesetz

Mehr

MODUL B- Hörverstehen (HV)

MODUL B- Hörverstehen (HV) MODUL B- Hörverstehen (HV) Dieses Modul besteht aus unterschiedlichen Aufgaben. Sie sollen zeigen, dass Sie - Hörtexten gezielt Information entnehmen können, - in längeren Gesprächen sowohl Hauptaussagen

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Ö1 Morgenjournal 07:00 vom 07.07.2015 07.00 Uhr Reinhold Mitterlehner / Andreas Schieder / Gabriele Tamandl / Interessensvertretungen ÖAAB Österreichischer Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund /Parteien

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Informationen in Leichter Sprache

Informationen in Leichter Sprache Informationen in Leichter Sprache Das Elite-Netzwerk Bayern kümmert sich um kluge Köpfe! Die Internet-Seite vom Elite-Netzwerk Bayern heißt: www.elitenetzwerk.bayern.de Was ist das Elite-Netzwerk Bayern?

Mehr

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei 20 Vertrauen aufbauen ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei ThyssenKrupp schwört auf seine Azubis. Einer von ihnen,, wurde sogar Deutschlands Bester. Was sagt der

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Ein Praktikum in Krankenpflege ist für Studierende der Humanmedizin an der Universität Bern obligatorisch. Zahnmedizin-Studierende sind dazu

Mehr

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen.

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen. PANORAMA Nr. 696 vom 17.04.2008 Ausgenutzt und chancenlos Der Unsinn der 1-Euro-Jobs Anmoderation Anja Reschke: Unser nächster Beitrag fällt in den Tätigkeitsbereich des Bundesarbeitsministers Olaf Scholz.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Wie finde ich das richtige Praktikum für mich?

Wie finde ich das richtige Praktikum für mich? Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Wie finde ich das richtige Praktikum für mich? Teil 1: Was suche ich überhaupt? Bevor Sie sich auf die konkrete Suche nach einem Praktikumsplatz begeben, sollten Sie

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. Trends an der Universität Innsbruck Entwicklung der Studierendenzahlen im Wintersemester 2001/2002

PRESSEGESPRÄCH. Trends an der Universität Innsbruck Entwicklung der Studierendenzahlen im Wintersemester 2001/2002 Leopold-Franzens-Universität Innsbruck PRESSEGESPRÄCH Trends an der Universität Innsbruck Entwicklung der Studierendenzahlen im Wintersemester 2001/2002 Prof. Dr. Hans Moser (Rektor) Mag. Rosa Maria Reinalter-Treffer

Mehr

Weil meine Stadt deine Stadt ist, ist das unsere Stadt.

Weil meine Stadt deine Stadt ist, ist das unsere Stadt. نيفاهرميربو نميرب يف نيئجاللاب ا بحرم Weil meine Stadt deine Stadt ist, ist das unsere Stadt. Hand reichen. Willkommenskultur leben. Solidarität mit Flüchtlingen im Land Bremen. Tous les réfugiés sont

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt!

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! ärztliches Gutachten ein Brief Ein Arzt schreibt den Brief. Oder eine Ärztin. Agentur für Arbeit In dem Brief steht zum Beispiel: Welche Behinderung

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Presseunterlage Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Spartenobmann Mag. Christian Knill, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Diagnose: Missverständnis

Diagnose: Missverständnis FEHLENDE DOLMETSCHDIENSTE Diagnose: Missverständnis MARIA STERKL, 23. November 2011 06:15 Wer kann "Herzkranzgefäß" in fünf Sprachen sagen? Die wenigsten. Profi- DolmetscherInnen sind im Krankenhaus jedoch

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: Sozialökonomik In welchem

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0259-L/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des A., vom 2.12.2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Grieskirchen Wels vom 19.11.2008

Mehr

Internet-Hit: Schafe stürmen Tiroler Sportshop

Internet-Hit: Schafe stürmen Tiroler Sportshop "Heute" vom 24.09.2012 Seite 9 Ressort: Österreich Heute Hauptausgabe, Heute Oberösterreich Internet-Hit: Schafe stürmen Tiroler Sportshop 80 Tiroler Schafe schafften, was sonst nur Prominenten gelingt:

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

+ Leistung + Individualität + Assistance

+ Leistung + Individualität + Assistance + Leistung + Individualität + Assistance Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben comfortschutz bu Ihre Berufsunfähigkeitsvorsorge mit den drei Pluspunkten Schließen Sie die Versorgungslücke. Für einen

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014 CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 Untersuchungsdesign: Repräsentative Online-Befragung Durchführendes Marktforschungsinstitut: YouGov

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Michael Strugl Landesgeschäftsführer-Stv. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer Freitag,. Dezember,. Uhr, Heinrich-Gleißner-Haus,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Help. die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen. Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule"

Help. die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen. Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts Familie in der Hochschule p h p E S P Help Fragebogen für TFH-Studierende, die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule" 1. Fragen

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 11.27 Abgeordnete Sigrid Maurer (Grüne): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Minister! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Die vorliegende

Mehr