Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen"

Transkript

1 Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen

2 Seit Mai 1994 bearbeite ich als Selbständige für z.t. namhafte Marktforschungsinstitute Befragungen und Erhebungen jeglicher Art. Zu meinen Serviceleistungen zählt nicht nur die Mitarbeit an der auswertungsfreundlichen Gestaltung der Fragebögen und die Eingabe, sondern vor allem die statistische Auswertung der Daten mit dem Statistikprogramm SPSS und Darstellung der Befragungsergebnisse in tabellarischer und/oder grafischer Form. Jede Befragung ist ein Unikat und wird speziell nach den Wünschen des Kunden ausgeführt und aufbereitet. Wir unterstützen Sie zu jedem Zeitpunkt Ihrer Befragung! Einen kleinen Überblick erhalten Sie auf den folgenden Seiten: Fragebogengestaltung Seite 2 Durchführung Interviews Seite 3 Codierung u. Dateneingabe Seite 4 Auswertung Seite 5 Beispieltabellen Seite 6-14 Beispielgrafiken Seite Kontakt & Infos Seite 20 1

3 Je nach Befragungsart (schriftlich, persönlich, telefonisch oder online) wird der Fragebogen aufgebaut. ansprechende Optik (schriftlich, online) Handhabung beim Ausfüllen (online) optimale Mixtur aus offenen und geschlossenen Fragen Länge des Fragebogens verständlicher Text logischer Ablauf der Fragen Optimierung dieser Punkte führt zu einer hohen Rücklaufquote und Auskunftsbereitschaft - und das ist das Ziel jeder Befragung - 2

4 Telefoninterviews Wir verfügen über ein eingespieltes Team mit ausgezeichnetem Know-How und viel Erfahrung. Onlinebefragungen führen wir mit der webbasierten Software von durch 3

5 Bevor erhobene und befragte Daten erfasst werden können, müssen in Textform vorhandene Angaben, bzw. Antworten codiert werden. Für viele Themenbereiche verfügen wir über Standardlisten, die sich im Laufe der Jahre bewährt haben. Erhebungen werden hauptsächlich im Excel erfasst. Befragungen Ein Fragebogen beinhaltet z.t. viele Fragen. Eine Erfassung im Excel wird rasch unübersichtlich. Aus diesem Grund erfassen wir Befragungen mit dem dbase PLUS Programm. Dieses Programm bietet viele Vorteile: durch ansprechende Optik können über mehrere Seiten gehende Fragebögen mühelos erfasst werden. die Eingabemaske wird immer individuell gestaltet. durch Filter wird die Eingabe erleichtert. die Eingabe könnte, falls erwünscht, auch vom Kunden selbst vorgenommen werden. Die Eingabemaske kann mühelos per Mail verschickt werden. Das Eingabeprogramm wird kostenlos zur Verfügung gestellt. 4

6 Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist die statistische Auswertung von Befragungen und Erhebungen jeglicher Art mit dem Statistikprogramm SPSS und Darstellung dieser in tabellarischer Form. Die Tabellen werden über einen individuellen Source Code erstellt. Dadurch ergibt sich eine hohe Flexibilität bei der Berechnung und Darstellung der Ergebnisse. Dargestellt auf den folgenden Seiten Beispiele für Befragungen Prozentuierung (S. 6) Benotung (S.7) Berechnung neuer Merkmalsgruppen (S. 8 / 9) Filterfragen (S. 10) Beispiele für Erhebungen Anzahl Betriebe, Verkaufsfläche und durchschnittliche Verkaufsfläche (S. 11) Definition von Verkaufsflächengrößenklassen (S. 12) Selektion von Teilbereichen (S. 13 / 14) Zusätzlich bieten wir die Darstellung von Befragungen und Erhebungen in grafischer Form (S ). 5

7 Prozentuierung MERKMALSGRUPPEN beste(r) Freund(in) feste Clique Bekannte Erwachsene aus der Familie Geschwister Verein allein Nennungen insgesamt Befragte insgesamt Tabelle X.1: Frage X: Mit wem verbringst Du Deine Freizeit am liebsten? Insgesamt ANGABEN Jahre Jahre ALTER Jahre Jahre Jahre ,4% ,7% ,4% 81 49,7% 36 46,2% 27 40,9% ,5% 23 13,0% 46 24,1% 56 34,4% 32 41,0% 22 33,3% 73 10,8% 18 10,2% 9 4,7% 18 11,0% 14 17,9% 12 18,2% 65 9,6% 36 20,3% 13 6,8% 8 4,9% 5 6,4% 3 4,5% 63 9,3% 24 13,6% 15 7,9% 17 10,4% 4 5,1% 3 4,5% 56 8,3% 18 10,2% 14 7,3% 13 8,0% 9 11,5% 2 3,0% 39 5,8% 8 4,5% 12 6,3% 8 4,9% 5 6,4% 5 7,6% % % % % % % ,5% ,9% ,8% ,9% 77 98,7% 65 98,5% % % % % % % - in Prozent der Befragten einer Merkmalsgruppe - ( - Mehrfachnennungen möglich - ) Quelle: Umfrage unter jährigen Jugendlichen in XX Befragte insgesamt =100% MERKMALSGRUPPEN ANGABEN beste(r) Freund(in) feste Clique Bekannte Erwachsene aus der Familie Geschwister Verein allein Nennungen insgesamt Tabelle X.2: Frage X: Mit wem verbringst Du Deine Freizeit am liebsten? Insgesamt Jahre Jahre ALTER Jahre Jahre Jahre ,0% ,6% ,2% 81 51,3% 36 46,8% 27 41,5% ,2% 23 13,1% 46 25,1% 56 35,4% 32 41,6% 22 33,8% 73 11,0% 18 10,3% 9 4,9% 18 11,4% 14 18,2% 12 18,5% 65 9,8% 36 20,6% 13 7,1% 8 5,1% 5 6,5% 3 4,6% 63 9,5% 24 13,7% 15 8,2% 17 10,8% 4 5,2% 3 4,6% 56 8,5% 18 10,3% 14 7,7% 13 8,2% 9 11,7% 2 3,1% 39 5,9% 8 4,6% 12 6,6% 8 5,1% 5 6,5% 5 7,7% % % % % % % % % % % % % - in Prozent der Befragten einer Merkmalsgruppe - ( - Mehrfachnennungen möglich - ) Quelle: Umfrage unter jährigen Jugendlichen in XX =100% MERKMALSGRUPPEN ANGABEN beste(r) Freund(in) feste Clique Bekannte Erwachsene aus der Familie Geschwister Verein allein Nennungen insgesamt Tabelle X.3: Frage X: Mit wem verbringst Du Deine Freizeit am liebsten? Insgesamt Jahre Jahre ALTER Jahre Jahre Jahre ,8% ,3% ,0% 81 40,3% 36 34,3% 27 36,5% ,5% 23 8,8% 46 19,8% 56 27,9% 32 30,5% 22 29,7% 73 8,3% 18 6,9% 9 3,9% 18 9,0% 14 13,3% 12 16,2% 65 7,4% 36 13,8% 13 5,6% 8 4,0% 5 4,8% 3 4,1% 63 7,2% 24 9,2% 15 6,5% 17 8,5% 4 3,8% 3 4,1% 56 6,4% 18 6,9% 14 6,0% 13 6,5% 9 8,6% 2 2,7% 39 4,4% 8 3,1% 12 5,2% 8 4,0% 5 4,8% 5 6,8% % % % % % % - in Prozent der Nennungen - ( - Mehrfachnennungen möglich - ) Quelle: Umfrage unter jährigen Jugendlichen in XX Nennungen=100% 6

8 Benotung Tabelle 2.C.1: Frage 2: Wie beurteilen Sie den Nutzen der Instrumente im Personalberatungsalltag? - hier: Befragung gesamt - MERKMALSGRUPPEN ANGABEN Memo (z.b. Bulletin Board) Lotus Notes (z.b. Bulletin Board) Intranet Befragte insgesamt Insgesamt Zielgruppe Personalmanagement Führungskräfte Mitarbeiter 3,0 3,7 2,8 2,9 2,0 1,7 2,1 2,1 2,4 2,7 2,5 2, Noten von 1 = sehr gut bis 5 = sehr schlecht; Durchschnittswerte Quelle: XXX ANGABEN Mittelwert Varianz Memo (z.b. Bulletin Board) Lotus Notes (z.b. Bulletin Board) Intranet Noten von 1 = sehr gut bis 5 = sehr schlecht Quelle: XXX Frage 2: Wie beurteilen Sie den Nutzen der Instrumente im Personalberatungsalltag? - hier: Befragung gesamt - Personalmanagement Mittelwert Zielgruppe Führungskräfte Varianz Mittelwert Mitarbeiter Varianz 3,69 1,40 1,18 2,78 2,94 1,72 2,90 2,00 1,41 1,70,22,47 2,10,31,55 2,07,94,97 2,67,71,84 2,45,89,94 2,32,99,99 MERKMALSGRUPPEN Tabelle 2.C.2.a: Frage 2: Wie beurteilen Sie den Nutzen der Instrumente im Personalberatungsalltag? - hier: Befragung gesamt - ANGABEN Memo (z.b. Bulletin Board) Lotus Notes (z.b. Bulletin Board) Intranet Befragte insgesamt sehr gut eher gut weder/ noch eher schlecht sehr schlecht - keine Angabe sehr gut eher gut weder/ noch eher schlecht sehr schlecht - keine Angabe sehr gut eher gut weder/ noch eher schlecht sehr schlecht - keine Angabe - in Prozent der Befragten einer Merkmalsgruppe - Quelle: XXX Insgesamt Zielgruppe Standardabweichung Standardabweichung Standardabweichung Personalmanagement Führungskräfte Mitarbeiter 27 14,0% 2 10,0% 25 16,3% 30 15,5% 3 15,0% 4 20,0% 23 15,0% 27 14,0% 2 10,0% 25 16,3% 24 12,4% 4 20,0% 20 13,1% 28 14,5% 4 20,0% 3 15,0% 21 13,7% 57 29,5% 7 35,0% 11 55,0% 39 25,5% 51 26,4% 6 30,0% 2 10,0% 43 28,1% 83 43,0% 14 70,0% 14 70,0% 55 35,9% 27 14,0% 4 20,0% 23 15,0% 13 6,7% 13 8,5% 1,5% 1,7% 18 9,3% 18 11,8% 31 16,1% 3 15,0% 28 18,3% 86 44,6% 10 50,0% 8 40,0% 68 44,4% 40 20,7% 4 20,0% 6 30,0% 30 19,6% 23 11,9% 4 20,0% 3 15,0% 16 10,5% 4 2,1% 4 2,6% 9 4,7% 2 10,0% 7 4,6% % % % % 7

9 Berechnung neuer Merkmalsgruppen Tabelle XX: Frage 2: Wie schätzen Sie den Entwicklungsstand der Stadt XX einschl. Stadtteile in den folgenden Bereichen ein? Fragebogen S2. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt insgesamt? Erwachsene Kinder/Jugendliche MERKMALSGRUPPEN Insgesamt Haushalt mit Kinder Haushaltsstruktur Haushalt ohne Kinder ANGABEN Wohnen zu stark 49 7,5% 20 8,7% 28 6,7% genau richtig ,8% ,5% ,8% noch zu schwach 99 15,1% 36 15,7% 63 15,0% ,4% ,9% ,6% Einzelhandel zu stark 3,5% 1,4% 2,5% genau richtig ,1% 67 29,3% ,3% noch zu schwach ,9% ,4% ,7% ,5% ,1% ,5% Handwerk zu stark 7 1,1% 3 1,3% 4 1,0% genau richtig ,6% ,1% ,3% noch zu schwach ,2% 53 23,1% ,8% ,9% ,5% ,1% Industrie/ prod. Gewerbe zu stark genau richtig 20 3,0% 7 3,1% 13 3,1% ,3% 97 42,4% ,7% noch zu schwach ,1% ,2% ,7% ,5% ,6% ,5% Landwirtschaft zu stark 6,9% 2,9% 4 1,0% genau richtig ,0% ,4% ,0% noch zu schwach ,2% 67 29,3% ,3% ,1% ,6% ,3% Befragte insgesamt % % % - in Prozent der Befragten einer Merkmalsgruppe - Quelle: Kommunalberatung/Verwaltungsfachhochschule XX; Bürger-/ Haushaltsbefragung XX 8

10 Berechnung neuer Merkmalsgruppen Anzahl S2. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt insgesamt? Erwachsene Kinder/Jugendliche Anzahl im Haushalt lebende Kinder / Jugendliche Haushaltsgröße keine Kinder 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder 4 Kinder 6 Kinder keine Angabe Gesamt 1 Person Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen keine Angabe 8 8 Gesamt Tabelle 2.a: Frage 2: Wie schätzen Sie den Entwicklungsstand der Stadt XX einschl. Stadtteile in den folgenden Bereichen ein? Familie ohne Kinder Familienstruktur Insgesamt MERKMALSGRUPPEN Single- haushalt Allein- erziehend Familie mit Kinder ANGABEN Wohnen zu stark 49 7,5% 3 3,4% 25 7,6% 20 9,0% genau richtig ,8% 65 73,0% ,5% 5 71,4% ,5% noch zu schwach 99 15,1% 11 12,4% 52 15,8% 1 14,3% 35 15,8% ,4% 79 88,8% ,8% 6 85,7% ,3% Befragte insgesamt % % % 7 100% % - in Prozent der Befragten einer Merkmalsgruppe - Quelle: Kommunalberatung/Verwaltungsfachhochschule XX; Bürger-/ Haushaltsbefragung XX 9

11 Filterfragen Frage 1: Haben Sie schon oder werden Sie im Anschluss die Innenstadt besuchen? Insgesamt MERKMALSGRUPPEN bis 18 Jahre Jahre Alter Jahre Jahre über 65 Jahre ANGABEN ja ,3% 7 53,8% 59 58,4% 45 61,6% 52 65,8% 27 79,4% nein ,7% 6 46,2% 42 41,6% 28 38,4% 27 34,2% 7 20,6% % % % % % % Befragte insgesamt % % % % % % - in Prozent der Befragten einer Merkmalsgruppe - Quelle: XX Frage 2: Was werden Sie dort noch machen bzw. haben Sie dort schon gemacht? Insgesamt MERKMALSGRUPPEN bis 18 Jahre Jahre Alter Jahre Jahre über 65 Jahre ANGABEN Bummeln ,3% 5 38,5% 34 33,7% 26 35,6% 26 32,9% 12 35,3% Einkaufen ,7% 4 30,8% 31 30,7% 20 27,4% 30 38,0% 16 47,1% Gastronomiebesuch 27 9,0% 2 2,0% 10 13,7% 10 12,7% 5 14,7% Marktbesuch 5 1,7% 3 3,8% 2 5,9% Arbeit / Schule 4 1,3% 2 2,7% 2 2,5% Arztbesuch 3 1,0% 1 1,0% 1 1,3% 1 2,9% Freunde treffen 3 1,0% 1 7,7% 2 2,0% Frisör 1,3% 1 2,9% Sonstiges 3 1,0% 2 2,0% 1 1,4% Nennungen insgesamt ,3% 10 76,9% 72 71,3% 59 80,8% 72 91,1% % ,0% 7 53,8% 58 57,4% 45 61,6% 52 65,8% 27 79,4% Befragte ohne Angaben 1,3% 1 1,0% nicht befragt lt. Frage ,7% 6 46,2% 42 41,6% 28 38,4% 27 34,2% 7 20,6% Befragte insgesamt % % % % % % - in Prozent der Befragten einer Merkmalsgruppe - ( - Mehrfachnennungen möglich - ) Quelle: XX 10

12 Anzahl Betriebe Tabelle X.1.a Einzelhandelsbestand XXXX Anzahl der Betriebe Versorgungsraum Mitte Süd Ost West GRUPPEN NACH WARENGRUPPEN: Gruppe 2-8 SUMME NACH BEDARFSBEREICHEN: EINZELHANDEL INSGESAMT Warengruppe 1 Warengruppe 2 Warengruppe 3 Warengruppe 4 Warengruppe 5 Warengruppe 6 Warengruppe 7 Warengruppe 8 Quelle: Einzelhandelserhebung XXXX Verkaufsfläche überwiegend kurzfristiger Bedarf überwiegend mittelfristiger Bedarf überwiegend langfristiger Bedarf GRUPPEN NACH WARENGRUPPEN: Gruppe 2-8 SUMME NACH BEDARFSBEREICHEN: EINZELHANDEL INSGESAMT Warengruppe 1 Warengruppe 2 Warengruppe 3 Warengruppe 4 Warengruppe 5 Warengruppe 6 Warengruppe 7 Warengruppe 8 überwiegend kurzfristiger Bedarf überwiegend mittelfristiger Bedarf überwiegend langfristiger Bedarf Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe ,2% 207 5,5% 179 4,8% 342 9,1% ,5% 56 1,5% 45 1,2% 85 2,3% ,3% 48 1,3% 45 1,2% 84 2,2% ,2% 85 2,3% 44 1,2% 65 1,7% ,9% 245 6,5% 77 2,0% 114 3,0% ,9% 67 1,8% 42 1,1% 50 1,3% ,9% 133 3,5% 59 1,6% 70 1,9% ,1% 135 3,6% 88 2,3% 182 4,8% ,8% ,5% ,6% ,3% ,0% 311 8,3% 269 7,2% ,6% ,1% 330 8,8% 121 3,2% 179 4,8% ,9% 335 8,9% 189 5,0% 302 8,0% ,0% ,0% ,4% ,4% 467 Mitte Tabelle X.1.b Einzelhandelsbestand XXXX Anzahl der Betriebe ,1% ,7% ,9% ,9% ,4% ,3% 3.705,5% ,3% Süd Ost ,9% 1.840,2% 2.200,3% 3.910,5% ,1% ,4% 2.310,3% 6.335,8% ,7% ,0% 5.375,7% ,8% ,9% ,0% 2.640,4% ,3% ,4% ,4% ,6% ,1% ,4% ,0% ,4% ,4% ,9% ,4% ,2% ,2% ,5% ,2% ,7% ,7% ,8% ,4% ,0% ,6% ,7% ,4% ,4% ,8% ,0% ,0% ,1% ,1% Versorgungsraum abs. West Quelle: Einzelhandelserhebung XXXX durchschnittliche Betriebsgröße Tabelle X.1.c Durchschnittliche Betriebsgröße XXXX GRUPPEN NACH WARENGRUPPEN: Gruppe 2-8 SUMME NACH BEDARFSBEREICHEN: EINZELHANDEL INSGESAMT Warengruppe 1 Warengruppe 2 Warengruppe 3 Warengruppe 4 Warengruppe 5 Warengruppe 6 Warengruppe 7 Warengruppe 8 überwiegend kurzfristiger Bedarf überwiegend mittelfristiger Bedarf überwiegend langfristiger Bedarf Anzahl der Betriebe durchschnittl. VK in Mitte durchschnittl. VK in Süd durchschnittl. VK in ,0 132,0 162,1 171,7 271,8 298, ,3 177,4 82,3 114,1 126,1 94, ,2 38,3 48,9 46,5 87,7 88, ,5 124,0 52,5 97,5 74,5 42, ,2 517,1 69,8 312,3 185,5 213, ,4 112,1 62,9 196,4 435,9 31, ,5 134,7 203,6 434,7 380,6 659, ,5 168,1 118,4 302,7 350,2 414, ,8 256,3 96,7 232,1 238,3 265, ,3 125,7 129,8 141,5 225,2 229, ,3 415,8 63,5 234,3 153,8 159, ,6 143,6 132,6 315,7 370,3 426, ,8 229,9 116,9 211,3 250,1 276,4 Ost durchschnittl. VK in Versorgungsraum West durchschnittl. VK in Nord durchschnittl. VK in Quelle: Einzelhandelserhebung XXXX 11

13 Definition von Verkaufsgrößenklassen Tabelle X.2.a Betriebsgrößenmix XXX Anzahl der Betriebe VK-Größenklassen < >2999 Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe VERSORGUNGSRAUM Mitte ,0% ,0% 221 5,9% 235 6,3% 29,8% 20,5% 7,2% 12,3% Süd ,4% 358 9,5% 121 3,2% 72 1,9% 20,5% 4,1%,, 4,1% Ost ,4% ,1% 176 4,7% 165 4,4% 45 1,2% 18,5% 6,2% 13,3% West ,4% 251 6,7% 86 2,3% 76 2,0% 28,7% 15,4% 5,1% 6,2% Nord 303 8,1% 152 4,0% 66 1,8% 44 1,2% 20,5% 13,3% 2,1% 6,2% Nordost 310 8,2% 198 5,3% 59 1,6% 34,9% 13,3% 2,1% 2,1% 2,1% Südost 131 3,5% 79 2,1% 38 1,0% 12,3%,, 2,1%,,,, EINZELHANDEL INSGESAMT ,0% ,8% ,4% ,0% 155 4,1% 74 2,0% 22,6% 43 1,1% Quelle: Einzelhandelserhebung XXXX Tabelle X.2.b Betriebsgrößenmix XXX VK-Größenklassen < >2999 VERSORGUNGSRAUM Mitte ,0% ,7% ,9% ,3% ,3% ,7% ,9% ,2% Süd ,1% ,4% ,1% ,7% ,7% 4.320,6%,, ,6% Ost ,1% ,8% ,5% ,4% ,8% ,7% ,9% ,0% West ,6% 6.570,9% 5.875,8% ,4% ,4% ,2% ,4% ,6% Nord ,2% 3.805,5% 4.275,6% ,2% ,7% ,8% 4.500,6% ,8% Nordost ,9% 4.875,7% 3.955,5% 5.975,8% ,2% 1.940,3% 3.295,4% ,0% Südost ,1% 2.030,3% 2.390,3% 1.870,3%,, 1.640,2%,,,, EINZELHANDEL INSGESAMT ,0% ,2% ,7% ,0% ,1% ,5% ,2% ,3% Quelle: Einzelhandelserhebung XXXX 12

14 Selektion von Teilbereichen Tabelle X.2.a Betriebsgrößenmix XXX Anzahl der Betriebe VK-Größenklassen < >2999 Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe VERSORGUNGSRAUM Mitte ,0% ,0% 221 5,9% 235 6,3% 29,8% 20,5% 7,2% 12,3% Süd ,4% 358 9,5% 121 3,2% 72 1,9% 20,5% 4,1%,, 4,1% Ost ,4% ,1% 176 4,7% 165 4,4% 45 1,2% 18,5% 6,2% 13,3% West ,4% 251 6,7% 86 2,3% 76 2,0% 28,7% 15,4% 5,1% 6,2% Nord 303 8,1% 152 4,0% 66 1,8% 44 1,2% 20,5% 13,3% 2,1% 6,2% Nordost 310 8,2% 198 5,3% 59 1,6% 34,9% 13,3% 2,1% 2,1% 2,1% Südost 131 3,5% 79 2,1% 38 1,0% 12,3%,, 2,1%,,,, EINZELHANDEL INSGESAMT ,0% ,8% ,4% ,0% 155 4,1% 74 2,0% 22,6% 43 1,1% Quelle: Einzelhandelserhebung XXXX Tabelle X.3.a Betriebsgrößenmix XXX - hier: Mitte - Anzahl der Betriebe VK-Größenklassen < >2999 Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe Anzahl der Betriebe GRUPPEN NACH WARENGRUPPEN: Warengruppe 1 Warengruppe ,2% ,9% 31 3,2% 22 2,3% 10 1,0% 7,7%,, 1,1% 56 5,7% 22 2,3% 13 1,3% 19 1,9% 1,1%,,,, 1,1% Warengruppe ,9% 36 3,7% 10 1,0% 2,2%,,,,,,,, Warengruppe ,7% 42 4,3% 19 1,9% 21 2,2% 1,1%,, 2,2%,, Warengruppe ,1% 61 6,3% 62 6,4% 89 9,1% 11 1,1% 11 1,1% 5,5% 6,6% Warengruppe ,9% 35 3,6% 17 1,7% 14 1,4%,,,,,, 1,1% Warengruppe ,6% 42 4,3% 37 3,8% 48 4,9% 4,4% 2,2%,,,, Warengruppe ,8% 78 8,0% 32 3,3% 20 2,0% 2,2%,,,, 3,3% Gruppe 2-8 SUMME ,8% ,4% ,5% ,8% 19 1,9% 13 1,3% 7,7% 11 1,1% NACH BEDARFSBEREICHEN: überwiegend kurzfristiger Bedarf überwiegend mittelfristiger Bedarf ,9% ,9% 54 5,5% 43 4,4% 11 1,1% 7,7%,, 2,2% ,8% ,6% 81 8,3% ,3% 12 1,2% 11 1,1% 7,7% 6,6% überwiegend langfristiger Bedarf ,3% ,9% 86 8,8% 82 8,4% 6,6% 2,2%,, 4,4% EINZELHANDEL INSGESAMT ,0% ,3% ,6% ,1% 29 3,0% 20 2,0% 7,7% 12 1,2% Quelle: Einzelhandelserhebung XXXX 13

15 Selektion von Teilbereichen Tabelle X.2.b Betriebsgrößenmix XXX VK-Größenklassen < >2999 VERSORGUNGSRAUM Mitte ,0% ,7% ,9% ,3% ,3% ,7% ,9% ,2% Süd ,1% ,4% ,1% ,7% ,7% 4.320,6%,, ,6% Ost ,1% ,8% ,5% ,4% ,8% ,7% ,9% ,0% West ,6% 6.570,9% 5.875,8% ,4% ,4% ,2% ,4% ,6% Nord ,2% 3.805,5% 4.275,6% ,2% ,7% ,8% 4.500,6% ,8% Nordost ,9% 4.875,7% 3.955,5% 5.975,8% ,2% 1.940,3% 3.295,4% ,0% Südost ,1% 2.030,3% 2.390,3% 1.870,3%,, 1.640,2%,,,, EINZELHANDEL INSGESAMT ,0% ,2% ,7% ,0% ,1% ,5% ,2% ,3% Quelle: Einzelhandelserhebung XXXX Tabelle X.3.b Betriebsgrößenmix XXX - hier: Mitte - VK-Größenklassen < >2999 GRUPPEN NACH WARENGRUPPEN: Warengruppe 1 Warengruppe ,2% ,7% 2.025,9% ,9% ,6% ,1%,, ,0% ,4% 725,3% 780,3% ,9% 620,3%,,,, ,6% Warengruppe ,8% 1.035,5% 585,3% 220,1%,,,,,,,, Warengruppe ,7% 1.110,5% 1.160,5% ,7% 520,2%,, ,8%,, Warengruppe ,4% 1.830,8% ,9% ,2% ,0% ,0% ,5% ,0% Warengruppe ,3% 925,4% 1.090,5% ,0%,,,,,, ,5% Warengruppe ,0% 1.310,6% ,1% ,3% ,0% ,0%,,,, Warengruppe ,1% ,0% 2.015,9% ,7% 1.215,5%,,,, ,9% Gruppe 2-8 SUMME ,8% ,1% ,5% ,9% ,1% ,0% ,3% ,0% NACH BEDARFSBEREICHEN: überwiegend kurzfristiger Bedarf überwiegend mittelfristiger Bedarf ,4% ,4% ,5% ,9% ,9% ,1%,, ,6% ,1% ,3% ,4% ,9% ,2% ,0% ,3% ,0% überwiegend langfristiger Bedarf ,4% ,0% ,5% ,0% ,6% ,0%,, ,4% EINZELHANDEL INSGESAMT ,0% ,8% ,4% ,9% ,7% ,1% ,3% ,0% Quelle: Einzelhandelserhebung XXXX 14

16 Frage X: Wie häufig? mind. einmal wöchentlich täglich 24,7 % 44 % keine Angabe 0,5 % seltener/ nie 2,6 % 8,6 % 19,6 % alle 1-2 Monate alle 1-2 Wochen Anzahl der Befragten Quelle: Bürgerbefragung XX, Darstellung: DAtables 15

17 Frage X: Was gefällt Ihnen besonders gut? Grund Grund Grund Grund Grund Grund Grund Grund Grund Nennungen insgesamt Quelle: Bürgerbefragung XX, Darstellung: DAtables 16

18 Frage X: Wie benoten Sie folgende Punkte? Punkt 1 Punkt 2 Punkt 3 Punkt 4 Punkt 5 Punkt 6 Punkt 7 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 Noten von 1 = sehr gut bis 5 = mangelhaft; Durchschnittswerte Quelle: Bürgerbefragung XX, Darstellung: DAtables 17

19 Frage X: Wie vergleichen Sie? Punkt Punkt Punkt Punkt Punkt Punkt besser schlechter Quelle: Bürgerbefragung XX, Darstellung: DAtables 18

20 Frage X: Veränderung ggü. letztem Jahr unverändert keine Angabe häufiger XX häufiger: - Grund 1 (8 x) - Grund 2 (3 x) - Grund 3 (3 x) Anzahl der Befragten.seltener. XX seltener: - Grund 1 (181 x) - Grund 2 (80 x) - Grund 3 (46 x) - - Quelle: Bürgerbefragung XX, Darstellung: DAtables 19

21 Was kostet die Dienstleistung? Unsere Leistungen werden individuell auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten. Da jeder Kunde etwas anderes möchte, können wir Ihnen leider keine universell geltenden Preise nennen. Die Honorarhöhe richtet sich u. a. nach dem Niveau der Arbeit, dem Umfang, den notwendigen Vorarbeiten und dem zur Verfügung stehenden Bearbeitungszeitraum. Wenn Sie an einer unserer Leistungen interessiert sind, können Sie sich mit uns per in Verbindung setzen. Unsere Angebote und Preisinformationen sind selbstverständlich kostenlos und unverbindlich! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Yorckstr Ludwigsburg Tel.: (0) Fax: (0) Mobil: (0) Website: 20

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005 Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen Oktober 5 Oktober 5 Inhaltsverzeichnis I Hintergrundinformationen...1 I.1 Untersuchungsgegenstand...1 I.2 Stichprobe / Rücklauf...1 II Befragungsergebnisse...2

Mehr

Whitepaper. Zehn Vorteile von Online-Befragungen in der Praxis

Whitepaper. Zehn Vorteile von Online-Befragungen in der Praxis Whitepaper Zehn Vorteile von Online-Befragungen in der Praxis Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Argument 1: Zeiteinsparungen... 2 Argument 2: Kosteneinsparungen... 3 Argument 3: Sofortige Verfügbarkeit

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Das GRD-Online - Diagnoseinstrument www.grd.at

Das GRD-Online - Diagnoseinstrument www.grd.at Das GRD-Online - Diagnoseinstrument www.grd.at Märkte und Kunden analysieren, geeignete Bewerber finden, Mitarbeiter entwickeln. Informationen über die GRD Dienste unter www.kompetenzpaket.com Sofort einsetzbar,

Mehr

EvaSys. SurveyGrid. Einfach besser befragen.

EvaSys. SurveyGrid. Einfach besser befragen. EvaSys SurveyGrid Einfach besser befragen. Alle Vorteile im Überblick SurveyGrid ist ein effizientes Umfragetool, welches auf der bewährten EvaSys-Technologie basiert. Die webbasierte, auf den Servern

Mehr

BEFRAGUNGSMANAGER. Ergebnisse der Kundenbefragung. 21.01.2015 bis 27.02.2015. Tübingen, Juni 2015

BEFRAGUNGSMANAGER. Ergebnisse der Kundenbefragung. 21.01.2015 bis 27.02.2015. Tübingen, Juni 2015 BEFRAGUNGSMANAGER Ergebnisse der Kundenbefragung 21.01.2015 bis 27.02.2015 Tübingen, Juni 2015 Herzlichen Dank! Wir möchten uns ganz herzlich für die rege Teilnahme an unserer Kundenbefragung im Frühjahr

Mehr

Umfrage zur Berufsorientierung

Umfrage zur Berufsorientierung Umfrage zur Berufsorientierung Exklusiv beauftragt für das Netzwerk-Projekt meetome Dezember 2015 Datenbasis: Datenbasis: 1.002 Befragte zwischen 14 und 29 Jahren Raum: bundesweit in Deutschland Erhebungszeitraum:

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Thema: Kundenzufriedenheit

Thema: Kundenzufriedenheit Ergebnispräsentation: medax-kundenbefragung 3 Thema: Kundenzufriedenheit Studiendesign Zielgruppe 5 aktive medax-kunden (insgesamt wurden 99 Personen kontaktiert) Befragungsmethode/ Feldzeit Durchführung

Mehr

Nachhilfeschüler nach Geschlecht

Nachhilfeschüler nach Geschlecht Nachhilfeschüler nach Geschlecht 20 19 19 18 16 14 12 10 männlich weiblich 8 6 4 2 0 männlich weiblich Ich bin in der Nachhilfe seit... 45% 42% 4 35% 3 25% 2 18% 16% 24% Zeit 15% 1 5% < 6 Monate > 6 Monate

Mehr

Durchführung und Auswertung von Online-Befragungen mit IQES online

Durchführung und Auswertung von Online-Befragungen mit IQES online Wegleitung für Schulleitende und Lehrpersonen des Kt. Aargau Durchführung und Auswertung von Online-Befragungen mit IQES online 15. November 2009 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Anhang Fragebogen Einzelhändlerbefragung in Vaihingen an der Enz und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt!! Die Bestimmungen des Datenschutzes werden eingehalten!!......

Mehr

Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten.

Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten. Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten Ergebnisse Oktober 27 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Umfrageziele 2 3.

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund

Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund Thomas Staudinger / Amt für Statistik und Stadtforschung Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund Ergebnisse aus der demografischen Berichterstattung des Amts für Statistik und Stadtforschung

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Lohntendenzen für das Jahr 2008

Lohntendenzen für das Jahr 2008 Lohntendenzen für das Jahr 2008 Eine Studie von Andreas Kühn, lic. oec. HSG know.ch AG, Wolfganghof 16, CH-9014 St. Gallen, +41 (0)71 279 32 22, info@know.ch. www. know.ch 5. November 2007 Ziele und Methode

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse

Grundlagen der Datenanalyse Schematischer Überblick zur Behandlung quantitativer Daten Theorie und Modellbildung Untersuchungsdesign Codierung / Datenübertragung (Erstellung einer Datenmatrix) Datenerhebung Fehlerkontrolle / -behebung

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Online-Befragungen. cogitaris GmbH, Eltville. Online-Befragungen

Online-Befragungen. cogitaris GmbH, Eltville. Online-Befragungen Online-Befragungen cogitaris GmbH, Eltville Online-Befragungen cogitaris Die Online-Befragung Vorteile in vielerlei Hinsicht Umfragen smart und preisbewusst umsetzen Onlinebefragungen haben sich neben

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DAS KIND ALS KONSUMENT Es gibt Forschungsinstitute, die die Wirkung von Werbung auf Kinder und Jugendliche untersuchen. Diese Zielgruppe kann 2009 insgesamt etwa 20 Milliarden Euro ausgeben. Marktforscherin

Mehr

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio« Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute

Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Evaluation der Kundenzufriedenheit in den Jobcentern

Evaluation der Kundenzufriedenheit in den Jobcentern Evaluation der Kundenzufriedenheit in den Jobcentern Auswertung: Jobcenter Gesamt Zeitraum: Q1_2011 - Q4_2011 Zielgruppe: Arbeitnehmer Zum Projekt: * Auftraggeber: Zentrale der Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung?

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Christine Geserick, Markus Kaindl, Olaf Kapella (AutorInnen) Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Empirische

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913.

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913. Versicherungen im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 12-2009 Versicherungen 16. 29. November 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen

Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen 2. MetrikAnwendertag, 26. Februar 2008, Wartenberg Markus Jochem, TKHauptverwaltung, Hamburg Medizinische Information und Beratung 2 Umfeld und

Mehr

Potsdamer Informations- und Auskunftssystem. Organisations- und Monitoringsystem der Statistik

Potsdamer Informations- und Auskunftssystem. Organisations- und Monitoringsystem der Statistik online Potsdamer Informations- und Auskunftssystem Organisations- und Monitoringsystem der Statistik Saarbrücken,. April 008 Inhalte Struktur und Arbeitsfelder Produkte und Leistungen Arbeitsorganisation

Mehr

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010 WiFö-Index Gewerbe Januar 2011 im IV. Quartal 2010 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2009 waren durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise stark beeinträchtigt

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Potentiale des BMM an der Uni Bremen und für eine Kooperation mit dem Technologiepark

Potentiale des BMM an der Uni Bremen und für eine Kooperation mit dem Technologiepark Klaus Schäfer-Breede Potentiale des BMM an der Uni Bremen und für eine Kooperation mit dem Technologiepark Bremen, 13. Dezember 2010 Inhalt Warum ein Joint Venture? Die Potentiale Es geht ums Ganze (alle

Mehr

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation Chart Medienverhalten der Medienkompetenz/Kommunikation Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und

Mehr

Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen

Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Denklingen, bis heute bestehen in vielen ländlichen Gebieten Defizite in der

Mehr

onlineumfragen Wir realisieren Veränderung! Kurzbeschreibung und Angebot Menschen gewinnen. Wandel gestalten. Ziele erreichen.

onlineumfragen Wir realisieren Veränderung! Kurzbeschreibung und Angebot Menschen gewinnen. Wandel gestalten. Ziele erreichen. Menschen gewinnen. Wandel gestalten. Ziele erreichen. Wir realisieren Veränderung! onlineumfragen Die effektive Art, n durchzuführen Kurzbeschreibung und Angebot 1. Kurzbeschreibung des Tools onlineumfragen

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

30. März.00. Anhang 1: Auszug aus dem Lehrertagebuch

30. März.00. Anhang 1: Auszug aus dem Lehrertagebuch 125 Anhang Anhang 1: Auszug aus dem Lehrertagebuch Anhang 2: Internetkompetenz (Modul 1) Anhang 3: Pokémonbild Anhang 4: Gibt es Aliens? Anhang 5: Auswertung der Umfrage Anhang 6: Tabellarische Darstellungen

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Welche Unterstützung wünschen sich betriebliche Akteure? Befragungsergebnisse Hamburger Arbeitsschutzpartner Die psychische Gesundheit von n ist als ein wichtiges

Mehr

Basisinformation für Schulleitungen im Kanton Aargau

Basisinformation für Schulleitungen im Kanton Aargau Die Unterrichtsentwicklungs- und Selbstevaluationsplattform Basisinformation für Schulleitungen im Kanton Aargau Im Folgenden werden zwei Angebote für Schulleitende beschrieben: Angebot A. Kostenlose Nutzung

Mehr

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR:

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Zertifizierung im Bereich Kinder- und Familienfreundlichkeit Datum: 22. August 2012 KONTAKTDATEN Institut für angewandte

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Macht eure eigene Umfrage. Der Fragebogen wird zunächst von jedem einzelnen anonym ausgefüllt. Die Auswertung für eure gesamte Klasse (oder Schule) erfolgt

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Programmstelle Bildungsprämie

Programmstelle Bildungsprämie Leitung Programmstelle Bildungsprämie Bundesinstitut für Berufsbildung Monitoring und Evaluation Onlinetools für Beratungsstellen, Anbieter und BVA Monitoringdaten der Hotline Internetstatistik Onlinebefragungen

Mehr

Telko- Anbieter II im Mediamix

Telko- Anbieter II im Mediamix Telko- Anbieter II im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 10 2009 Telekommunikationsanbieter II 6. 18. Oktober 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The

Mehr

Ein kurzer Rückblick auf das. Forschungsprojekt. Wien, 28. Februar 2012

Ein kurzer Rückblick auf das. Forschungsprojekt. Wien, 28. Februar 2012 Ein kurzer Rückblick auf das Forschungsprojekt Wien, 28. Februar 2012 Projektinhalte (1) Der Ausbau der Wasserkraft bzw. erneuerbarer Energiequellen ist ein zentraler Bestandteil zur Erreichung wichtiger

Mehr

SKOPOS Online-Befragung

SKOPOS Online-Befragung SKOPOS Online-Befragung Eigenschaften von Online-Befragungen 1 Was sind Online-Befragungen? Eine Online-Befragung ist eine selbst-administrative Befragungsform am Computer ohne Interviewer, d.h. die Untersuchungsteilnehmer

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Ergebnisse des 1. Väter-Barometers

Ergebnisse des 1. Väter-Barometers Ergebnisse des 1. Väter-Barometers Oktober 2015 Das Unternehmensprogramm Erfolgsfaktor Familie wird im Rahmen des Programms Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten durch das Bundesministerium für

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

Methodik der Untersuchung

Methodik der Untersuchung Beauty Forum Award 2010 Health & Beauty Business Media GmbH Inhaltsübersicht Methodik der Untersuchung Darstellung Grundgesamtheit / Stichprobe Durchführung der Untersuchung Auswertung der Ergebnisse Inhalt

Mehr

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Teil 1 Datenbasis: 1.001 Bundesbürger ab 14 Jahre Erhebungszeitraum: 4. bis 7. Januar 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20.

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20. Der DIA Deutschland-Trend Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 20. Juli 2010 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose

Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose Leitfaden zur Erhebung Ziel der Erhebung Ziel dieser Erhebung ist

Mehr

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum.

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum. XIV. fragebogen Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik Gliederung 1) Fragebogen allgemein 2) Planung und Konzeption 3) Was ist eine Messung 4) Fragebogenerstellung

Mehr

BDEW Website Test Standard

BDEW Website Test Standard BDEW Website Test Standard Aus der Untersuchungsreihe Energieversorger im Internet. Kennen Sie die Stärken und Schwächen Ihres Internetauftritts? Und wie schneidet die Seite im Vergleich zum Wettbewerb

Mehr

frischblut für TISCHLER

frischblut für TISCHLER frischblut für TISCHLER Ergebnisse branchenanalyse // 16. jänner 2015 Der Status quo. Mehr als die Hälfte der österreichischen Tischler ist mit der Arbeit ihrer Interessenvertretung zufrieden. Der Status

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

QuickStart. «/ Scores» Kurzanleitung

QuickStart. «/ Scores» Kurzanleitung QuickStart «/ Scores» Kurzanleitung 1. Anwendungsfelder Mit Scores bietet Ihnen onlineumfragen.com eine geniale, exklusive Funktion zur vierfältigen, multivariaten Summierung von antwortabhängigen Punktzahlen.

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel

Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel Lena Opitz ISS-Frankfurt a.m. Oestrich-Winkel, 18.03.2014 Unterstützt durch die Ziel der Befragung Haushaltsnahen Dienstleistungen in Oestrich-Winkel

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

ARBEITSBLATT 1. Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb

ARBEITSBLATT 1. Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb 1 ARBEITSBLATT 1 Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb Erarbeite aus dem folgenden Text/Material die Kernbegriffe, die zum Vertrieb gehören und ordne sie den beiden Vertriebsformen stationär

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business?

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Agenda Das Projekt ebauen Unternehmensbefragung Mobile-Business Der einfache Start ins Mobile-Business Folgen die Unternehmen dem Trend? 2 ebauen M-Days Das Projekt

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Prozess Analyse Entwicklungs- plan Umsetzungs- unterstützung Online-Befragung Interviews Ergebnisbericht

Mehr

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest Event-Klima Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Durchgeführt von TNS-Infratest 1 Gesamtvolumen Event-Marketing: 2010 2014 Wie schätzen Sie

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 10. Dezember 2013 21. Befragungswelle 4. Quartal 2013 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation

Mehr

MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER

MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER strixcode / Fotolia.com Über Ipsos: Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 5. April 2012 17. Befragungswelle 1. Quartal 2012 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Forschen mit GrafStat Partizipation 2.0

Forschen mit GrafStat Partizipation 2.0 Partizipation 2.0 Projektteam der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster FB Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften Leitung: Prof. Dr. W. Sander in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanlagerecht. Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf

Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanlagerecht. Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf Arendts Anwälte Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanlagerecht Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf In Sachen: Mandant(in):..../. Gegner:... Sehr geehrte/r Mandant/in, der

Mehr

Benchmarkvergleich der Mandantenbefragung 2007. Vergleich der Ergebnisse einer schriftlichen Mandantenbefragung der Kanzlei Schneider

Benchmarkvergleich der Mandantenbefragung 2007. Vergleich der Ergebnisse einer schriftlichen Mandantenbefragung der Kanzlei Schneider vergleich der Mandantenbefragung 2007 Vergleich der Ergebnisse einer schriftlichen Mandantenbefragung der Schneider Rahmendaten der Befragung Befragungsform: schriftlich Zielgruppe: Mandanten der Schneider

Mehr

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1 Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 9 - - November 9 - www.-institut.de.11.9 / 1 Studiendesign Zielgruppe Kunden von medax, die in letzter Zeit Übersetzungen in Auftrag gegeben

Mehr

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Ergebnisse Januar 0 #AE# Inhaltsverzeichnis Erläuterungen allgemein und Beteiligung - Tabellarische Übersicht der Befragungsergebnisse -7 Grafische Darstellung

Mehr

Mit Plusformularen einfach und schnell Umfragen durchführen.

Mit Plusformularen einfach und schnell Umfragen durchführen. NEWSLETTER 02 2013 Mit Plusformularen einfach und schnell Umfragen durchführen. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, auf den nächsten Seiten informieren wir Sie über interessante Anwendungsbeispiele

Mehr