Saferpay - Risk Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Saferpay - Risk Management"

Transkript

1 Saferpay - Risk Management Bedienerhandbuch Version SIX Payment Services

2 Inhalt Einleitung Voraussetzungen Hinweise zur Verwendung Sperrlisten Übersicht IP-Adressen Export und Import der Daten IP-Herkunft Sperrung von nicht länderspezifischen IP-Adressen Kartennummern und Aliase Kartennummer Alias Export und Import der Daten Kartenherkunft Kartentyp Bankverbindungen IBAN Kontonummer Alias Export und Import der Daten Payment Page Aktive Sperrungen Abgelaufene Überschreitungen Einstellungen Abfragen IP-Herkunft Kartenherkunft... 9 Ereignisse Ereignisliste Statistik Kontakt Saferpay Integration Team Saferpay Support Team... 2 Saferpay Risk Management Seite 2

3 Einleitung Dieses Dokument ist eine Ergänzung zum Saferpay Backoffice Bedienerhandbuch und beschreibt die Funktionen des Saferpay Risk Management. Das Saferpay Risk Management dient als Unterstützung zur Betrugsprävention im ecommerce und hilft das Risiko von Zahlungsausfällen zu minimieren. Hierfür stehen verschiedene Sperrlisten zur Verfügung und es können Regeln für die Überwachung der Verwendungshäufigkeit von Zahlungslinks für die Payment Page erstellt werden.. Voraussetzungen Die Nutzung des Saferpay Risk Management setzt Folgendes voraus: Eine Saferpay ecommerce-lizenz und somit das Vorhandensein einer gültigen Kennung mit Benutzername und Passwort für das Saferpay System. Mindestens ein aktives Saferpay Terminal, über das die Zahlungen durchgeführt werden können ist vorhanden und die dazugehörige Saferpay ACCOUNTID liegt vor. Ein gültiger Akzeptanzvertrag für Kreditkarten oder das deutsche Elektronische Lastschriftverfahren ELV liegt vor..2 Hinweise zur Verwendung Damit im Saferpay Risk Management vorgenommene Einstellungen greifen, beachten Sie bitte Folgendes: Bei Verwendung des Saferpay Authorization Interface ist es zwingend erforderlich die IP-Adresse des Shoppers bereits im Shop zu ermitteln und sie über den Parameter IP mit der Autorisationsanfrage an Saferpay zu übermitteln. Dieser Schritt ist notwendig, da der Shopper sich bei Verwendung des Authorization Interface nur auf Webseiten des Shops bewegt und keine direkte Verbindung zwischen ihm und Saferpay besteht. Folglich kann Saferpay die IP-Adresse des Shoppers nicht ermitteln und keinen Abgleich mit dem Risk Management vornehmen. Nutzen Sie hingegen die Saferpay Payment Page brauchen Sie keine weiteren Anpassungen vorzunehmen. Der Shopper befindet sich dann auf und Saferpay ist die IP- Adresse bekannt. Sie wird dann automatisch mit den im Risk Management hinterlegten IP-Adressen verglichen. Saferpay Risk Management Seite 3

4 2 Sperrlisten Das Saferpay Risk Management stellt verschiedene Sperrlisten zum Blocken von IP-Adressen, Kreditkartennummern und Bankverbindungen oder deren Aliase aus Saferpay Secure Card Data zur Verfügung. Zusätzlich können die Herkunftsländer von IP-Adressen und Kreditkarten erfasst werden, aus denen keine Zahlungen akzeptiert werden sollen. Für vorhandene Sperreinträge lehnt Saferpay die Anfrage ab, bevor eine Autorisationsanfrage auslöst wird. 2. Übersicht Nachdem Einloggen in das Saferpay Backoffice wählen Sie den Bereich Saferpay Risk Management, um zur Übersicht des Saferpay Risk Management zu gelangen: Die Seite zeigt einen Überblick aktueller Einträge in den Sperrlisten und eine kurze Beschreibung der Funktionen des Saferpay Risk Management an. Saferpay Risk Management Seite

5 2.2 IP-Adressen Navigieren Sie über den Menüeintrag IP-Adressen um zum Formular IP-Adresse erfassen zu gelangen: Nach Eingabe einer IP-Adresse oder eines IP-Adressenbereichs klicken Sie auf Speichern. Die erfassten IP-Adressen werden daraufhin in einer Tabelle angezeigt: Um einen Eintrag wieder freizugeben, setzen Sie in der entsprechenden Zeile einen Haken im Kontrollkästchen und klicken Sie auf Entfernen Export und Import der Daten Die erfassten IP-Adressen können als CSV- oder XML-Datei exportiert und importiert werden. So können zum Beispiel Daten auf andere Saferpay Accounts übertragen werden. Saferpay Risk Management Seite 5

6 2.3 IP-Herkunft Über IP-Herkunft gelangen Sie zur Benutzeroberfläche zum Sperren von IP-Adressen aus ein einzelnen Ländern oder ganzen Kontinenten: Aktiviert oder deaktiviert die Sperrliste. Der Haken im Kontrollkästchen zeigt die komplette Sperrung an. Ist kein Haken gesetzt werden alle Anfragen vom Kontinent akzeptiert. Ein vollständig gefülltes Kontrollkästchen zeigt an, dass Sperreinträge für den Kontinent vorhanden sind. Ein Klick auf den Kontinent zeigt die jeweilige Länderliste an. Button zum Speichern der Sperreinträge Sperrung von nicht länderspezifischen IP-Adressen Es gibt IP-Adressen, die keinem Herkunftsland zugeordnet werden können. Diese können über den Punkt Andere Länder auf die Sperrliste gesetzt werden. Über Details können die nicht zuordbaren IP-Adressen, sowie die von Satelliten-Providern und anonymen Proxy-Servern gesperrt werden. Saferpay Risk Management Seite 6

7 2. Kartennummern und Aliase Die Sperrung der Kreditkartennummern kann durch die Eingabe der Kartennummern oder, sofern Sie den Saferpay Secure Card Data Service verwenden, durch deren Aliase erfolgen. Der Einstieg erfolgt über den Menüeintrag Kartennummern. 2.. Kartennummer Über den Reiter Kartennummer gelangen Sie zur Eingabemaske zum Sperren von Kreditkartennummern. Zum Sperren ganzer Nummernkreise verwenden Sie % als Platzhalter für mehrere Zeichen. Beispiel: % sperrt alle MasterCard, die mit beginnen. Nach der Eingabe klicken Sie auf Speichern. Die erfassten Kartennummern werden daraufhin in einer Tabelle angezeigt: Um einen Eintrag wieder freizugeben, setzen Sie in der entsprechenden Zeile einen Haken im Kontrollkästchen und klicken Sie auf Entfernen. Saferpay Risk Management Seite 7

8 2..2 Alias Bei Verwendung von Saferpay Secure Card Data kann anstelle der Kartennummer ein Alias in die Sperrliste eingetragen werden. Die Eingabe von Aliasen in die Sperrliste erfolgt analog zur Eingabe von Kreditkartennummern. Klicken Sie auf den Reiter Alias um zur entsprechenden Maske zu gelangen: 2..3 Export und Import der Daten Die erfassten Kartennummern und Aliase können als CSV- oder XML-Datei exportiert und importiert werden. So können zum Beispiel Daten auf andere Saferpay Accounts übertragen werden. Saferpay Risk Management Seite 8

9 2.5 Kartenherkunft In der Rubrik Kartenherkunft können Sie die Herkunftsländer von MasterCard und Visa Kreditkarten sperren Aktiviert oder deaktiviert die Sperrliste. Der Haken im Kontrollkästchen zeigt die komplette Sperrung an. Ist kein Haken gesetzt werden alle Anfragen vom Kontinent akzeptiert. Ein vollständig gefülltes Kontrollkästchen zeigt an, dass Sperreinträge für den Kontinent vorhanden sind. Ein Klick auf den Kontinent zeigt die jeweilige Länderliste an. Button zum Speichern der Sperreinträge. Saferpay Risk Management Seite 9

10 2.6 Kartentyp In der Rubrik Kartentyp können Sie Businesskarten von MasterCard und Visa sperren. 2.7 Bankverbindungen Die Sperrung der Bankverbindungen kann durch die Eingabe von IBAN oder Kontonummer und Bankleitzahl oder, sofern Sie den Saferpay Secure Card Data Service verwenden, durch deren Aliase erfolgen. Wählen Sie Kontonummer, um in diesen Bereich zu gelangen IBAN Der Reiter IBAN führt zur Eingabemaske zum Sperren von deutschen IBAN, um diese vom elektronischen Lastschriftverfahren ELV über Saferpay auszuschließen. Nach dem Erfassen klicken Sie Speichern. Die in der Sperrliste eingetragenen IBAN werden daraufhin angezeigt: Saferpay Risk Management Seite 0

11 2.7.2 Kontonummer Der Reiter Kontonummer führt zur Eingabemaske zum Sperren von deutschen Bankverbindungen, um diese vom elektronischen Lastschriftverfahren ELV über Saferpay auszuschließen. Nach dem Erfassen klicken Sie Speichern. Die in der Sperrliste eingetragenen Bankverbindungen werden daraufhin angezeigt: Um einen Eintrag wieder freizugeben, setzen Sie in der entsprechenden Zeile einen Haken im Kontrollkästchen und klicken Sie auf Entfernen. Saferpay Risk Management Seite

12 2.7.3 Alias Bei Verwendung von Saferpay Secure Card Data kann anstelle der Bankverbindung ein Alias in die Sperrliste eingetragen werden. Die Eingabe von Aliasen in die Sperrliste erfolgt analog zur Eingabe von Bankverbindungen. Wählen Sie den Reiter Alias um zur entsprechenden Maske zu gelangen: 2.7. Export und Import der Daten Die erfassten Bankverbindungen und Aliase können als CSV- oder XML-Datei exportiert und importiert werden. So können zum Beispiel Daten auf andere Saferpay Accounts übertragen werden. Saferpay Risk Management Seite 2

13 2.8 Payment Page In diesem Abschnitt kann festgelegt werden, wie oft ein Zahlungslink für die Payment Page innerhalb eines bestimmten Zeitraums aufgerufen werden darf. So wird verhindert, dass der Webshop zum Ausprobieren von Kartennummern missbraucht wird. Aktive und abgelaufene Sperrungen werden in einer Übersicht angezeigt. Klicken Sie auf Payment Page um in diesen Bereich zu gelangen Aktive Sperrungen Es erscheint eine Übersicht der momentan gesperrten Zahlungslinks und IP-Adressen: Übersicht der momentan gesperrten Zahlungslinks. Die ersten Zeichen der Link-Signatur des gesperrten Links. Übersicht der aktuell gesperrten IP-Adressen. Die gesperrte IP-Adresse. x anstelle des - bedeutet, dass ein Link oder eine IP-Adresse permanent gesperrt sind. Saferpay Risk Management Seite 3

14 Details für Link Überschreitung (Gesperrt) Wählen Sie in der Zeile des zu betrachtenden Links Details aus Die vollständige Signatur des gesperrten Links. Hebt die Sperrung des Links auf. Sperrt den Link dauerhaft. Auflistung aller registrierten Überschreitungen des Links. Details für IP Adressen Überschreitung (Gesperrt) Wählen Sie in der Zeile des zu betrachtenden Links Details aus Die geperrte IP-Adresse. Hebt die Sperrung der IP-Adresse auf. Sperrt die IP-Adresse dauerhaft. Auflistung aller registrierten Überschreitungen der IP-Adresse. Saferpay Risk Management Seite

15 2.8.2 Abgelaufene Überschreitungen Über den Reiter Abgelaufenen Überschreitungen gelangen Sie zur Übersicht nicht mehr aktiver Sperrungen: Analog zu Aktive Sperrungen gelangen Sie über die Details zu den Einzelheiten einer Sperrung. Saferpay Risk Management Seite 5

16 2.8.3 Einstellungen Klicken Sie auf den Reiter Einstellungen um die Verwendung eines Zahlungslinks festzulegen: Aktiviert die Überprüfung von Zahlungslinks. Aktiviert die Überprüfung von IP-Adressen. Saferpay Risk Management Seite 6

17 Überwachtes Zeitfenster für Anfragen pro Link oder IP-Adresse. Beginnt mit der ersten Anfrage über einen Link oder eine IP-Adresse. Dauer einer Sperrung. Maximale Verwendung eines Zahlungslinks im Zeitfenster. Maximale Verwendung einer IP-Adresse im Zeitfenster. Bei Aktivierung des Kontrollkästchens finden keine Sperrungen statt. Diese Einstellung wird nur für Testzwecke empfohlen. Aktiviert die -Benachrichtigung bei registrierten Überschreitungen. Enthält die zu benachrichtigende -Adresse. Legt die Sprache der Benachrichtigungs- fest. Zum Speichern der vorgenommenen Einstellungen. Saferpay Risk Management Seite 7

18 3 Abfragen In dieser Rubrik des Saferpay Risk Management können manuelle Abfragen nach dem Ausgabeland einer Visa- oder MasterCard-Kreditkarte und der Herkunft einer IP-Adresse vorgenommen werden. 3. IP-Herkunft Über IP-Herkunft gelangen Sie zum Formular für die Abfrage der IP-Adresse. Geben Sie dort die IP- Adresse ein, deren Herkunftsland Sie erfahren möchten und bestätigen Sie die Eingabe mit dem Sicherheitscode. Klicken Sie anschließend auf Suchen, um das Ergebnis anzeigen zu lassen: Mit einem Klick auf den Button kann das Herkunftsland der IP-Adresse automatisch der Sperrliste IP- Herkunft hinzugefügt werden. Saferpay Risk Management Seite 8

19 3.2 Kartenherkunft Wählen Sie Kartenherkunft, um zum Formular für die Abfrage der Kreditkartennummer zu gelangen. Geben Sie dort die MasterCard- oder Visa-Kartennummer ein, deren Herkunftsland Sie erfahren möchten und bestätigen Sie die Eingabe mit dem Sicherheitscode. Klicken Sie anschließend auf Suchen, um das Ergebnis anzeigen zu lassen: Mit einem Klick auf den Button kann das Herkunftsland der Kreditkarte automatisch der Sperrliste Kartenherkunft hinzugefügt werden. Saferpay Risk Management Seite 9

20 Ereignisse In dieser Rubrik werden alle registrierten Ereignisse tabellarisch aufgelistet und statistisch bereitgestellt.. Ereignisliste Klicken Sie auf den Menüeintrag Ereignisliste um sich die registrierten Überschreitungen anzeigen zu lassen: Für die Anzeige stehen folgende Filter zur Verfügung: Alle Ereignisse Blockierte Überschreitungen Zahlungslink Registrierte Überschreitungen Zahlungslink Blockierte Überschreitungen IP-Adresse Registrierte Überschreitungen IP-Adresse Sperrungen IP-Adresse Sperrungen IP-Herkunft Sperrungen Kartenherkunft Sperrungen Kartennr. / Bankverbindung.2 Statistik Wählen Sie Statistik um sich Anzahl und Ursache aller Ablehnungen in einer Tabelle anzeigen zu lassen: Saferpay Risk Management Seite 20

21 5 Kontakt 5. Saferpay Integration Team Haben Sie Fragen zu diesem Dokument oder Probleme bei der Saferpay Integration oder benötigen Unterstützung? Dann wenden Sie sich gern an das Integration Team: Saferpay Schweiz SIX Payment Services AG Hardturmstrasse 20 CH-802 Zürich Saferpay Europa SIX Payment Services (Germany) GmbH Langenhorner Chaussee 92-9 D-225 Hamburg Saferpay Support Team Haben Sie Fragen zu Fehlermeldungen oder gibt es Probleme im laufenden Betrieb? Dann steht Ihnen unser Support Team zur Verfügung: Saferpay Schweiz SIX Payment Services AG Hardturmstrasse 20 CH-802 Zürich Saferpay Europa SIX Payment Services (Germany) GmbH Langenhorner Chaussee 92-9 D-225 Hamburg Das Saferpay Team wünscht Ihnen viel Erfolg mit Ihrer Saferpay E-Payment Lösung! Saferpay Risk Management Seite 2

Saferpay - Payment Page Konfiguration

Saferpay - Payment Page Konfiguration Saferpay - Payment Page Konfiguration Bedienerhandbuch Version.7 0.009 SIX Payment Services Inhalt Einleitung.... Voraussetzungen... Payment Page Konfiguration.... Payment Page Konfiguration bearbeiten.....

Mehr

Checkliste. Integration Saferpay Payment Page. Version 2.3. 110.0084 SIX Payment Services

Checkliste. Integration Saferpay Payment Page. Version 2.3. 110.0084 SIX Payment Services Checkliste Integration Saferpay Payment Page Version 2.3 110.0084 SIX Payment Services Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für Saferpay als E-Payment-Plattform entschieden haben. Dieses Dokument soll

Mehr

Saferpay Release Notes R55. Release 55 05.04.2011. Saferpay TM

Saferpay Release Notes R55. Release 55 05.04.2011. Saferpay TM Saferpay Release Notes R55 Release 55 05.04.2011 Saferpay TM Inhaltsverzeichnis 1 Release Items: Produktneuheiten... 3 1.1 Das neue Saferpay Glossar... 3 1.2 Release Items Saferpay Backoffice... 3 1.2.1

Mehr

Integration Billpay ecommerce

Integration Billpay ecommerce Integration Billpay ecommerce Payment Page Spezifikation Add-On Version 1.1 110.0090 SIX Payment Services Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Formatangaben... 3 2 Parameter...

Mehr

Checkliste. Integration Saferpay Business. Version 2.3. 110.0083 SIX Payment Services

Checkliste. Integration Saferpay Business. Version 2.3. 110.0083 SIX Payment Services Checkliste Integration Saferpay Business Version 2.3 110.0083 SIX Payment Services Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für Saferpay als E-Payment-Plattform entschieden haben. Dieses Dokument soll Ihnen

Mehr

Zahlung der Vermittleraufsichtsgebühr per Kreditkarte

Zahlung der Vermittleraufsichtsgebühr per Kreditkarte Vermittlerportal des Bundesamtes für Privatversicherungen Zahlung der Vermittleraufsichtsgebühr per Kreditkarte Erfassen einer neuen Kreditkarte / Änderung der Kreditkarten- Informationen innerhalb der

Mehr

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1. CC Modul Leadpark 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.6 Dateien 2. Mein Account 2.1 Shortcutmenü 2.2 Passwort 2.3 E-Mail 2.4 Daten 3.

Mehr

Version 4.0. Saferpay Backoffice Bedienerhandbuch

Version 4.0. Saferpay Backoffice Bedienerhandbuch Saferpay Backoffice Bedienerhandbuch Version 4.0 Inhalt 1 Einleitung 5 1.1 Übersicht 5 1.2 Voraussetzung 5 2 Anmeldung 6 2.1 Erstanmeldung 6 2.1.1 Passwortänderung 6 2.1.2 E-Mail-Adresse 6 2.2 My Saferpay

Mehr

V e r s i o n 3. 0 2 6. 0 2. 2 0 0 9

V e r s i o n 3. 0 2 6. 0 2. 2 0 0 9 LIEFERANTENDOKUMENTATION RFQ DELUXE V e r s i o n 3. 0 2 6. 0 2. 2 0 0 9 Schnelle, medienbruchfreie Prozesse steigern nicht nur die Effizienz sondern auch die Qualität der gesamten Kommunikation zwischen

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Saferpay Backoffice. Bedienerhandbuch. Version 2.7 01.09.2009

Saferpay Backoffice. Bedienerhandbuch. Version 2.7 01.09.2009 Saferpay Backoffice Bedienerhandbuch Version 2.7 01.09.2009 SIX Card Solutions Saferpay Backoffice Bedienerhandbuch Version 2.7 01.09.2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 6 1.1 Übersicht...

Mehr

Secure Card Data. Spezifikation. Version 3.1.5. 110.0097 SIX Payment Services

Secure Card Data. Spezifikation. Version 3.1.5. 110.0097 SIX Payment Services Secure Card Data Spezifikation Version 3.1.5 110.0097 SIX Payment Services Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Datensicherheit und PCI DSS... 3 1.2 Zusammenfassung... 3 1.3 Voraussetzungen... 3 1.4

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

PhPepperShop Ogone Modul

PhPepperShop Ogone Modul PhPepperShop Ogone Modul Datum: 6. September 2013 Version: 1.2 PhPepperShop Ogone Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Glarotech GmbH...1 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

JTL PayPal-Plugin. PayPal Express und PayPal PLUS in Ihrem JTL-Shop 4. Plugin-Version 1.03 Plugin-Dokumentation vom 12.01.2016

JTL PayPal-Plugin. PayPal Express und PayPal PLUS in Ihrem JTL-Shop 4. Plugin-Version 1.03 Plugin-Dokumentation vom 12.01.2016 JTL PayPal-Plugin PayPal Express und PayPal PLUS in Ihrem JTL-Shop 4 Plugin-Version 1.03 Plugin-Dokumentation vom 12.01.2016 Das PayPal-Plugin vereint PayPal PLUS, PayPal Express und PayPal Basis in Ihrem

Mehr

A B A S T A R T Kurz-Anleitung

A B A S T A R T Kurz-Anleitung A B A S T A R T Kurz-Anleitung April 2015 / OM Version 2.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX Inhalt 1 Einführung... 1 2 Einrichtung der ebay-schnittstelle... 2 3 Übersicht der ebay-verkäufe... 3 4 Abholen der ebay-verkäufe... 4 5 ebay-verkäufe umwandeln...

Mehr

SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38

SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38 SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38 Inhalt SEPA Funktion aktivieren... 3 Voraussetzungen... 3 SEPA aktivieren... 4 Kunden organisieren... 5 SEPA-Lastschriftmandat... 5 Aufträge... 6 Belege

Mehr

Aktions-Tool. Online-Verwaltung für Einrichtungen & Unternehmen. Online-Verwaltung für Einrichtungen & Unternehmen

Aktions-Tool. Online-Verwaltung für Einrichtungen & Unternehmen. Online-Verwaltung für Einrichtungen & Unternehmen Aktions-Tool Online-Verwaltung für Einrichtungen & Unternehmen Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Willkommen beim Veranstaltungs-Tool des Boys Day Kapitel 2 Online-Verwaltung für Einrichtungen und Organisationen

Mehr

MyDPD Handbuch Schweizer Kunden

MyDPD Handbuch Schweizer Kunden MyDPD Handbuch Schweizer Kunden Version 1.0 _ 2012-09-19 After Sales, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 4 2 Tracking... 4 3 Einloggen ins MyDPD Portal... 5 4 Abholung... 6 5

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Benutzeranleitung. Web-Portal Aktion Mein Herz

Benutzeranleitung. Web-Portal Aktion Mein Herz Benutzeranleitung Web-Portal Aktion Mein Herz PATIENTEN 1/10 Inhalt Allgemeines... 3 Voraussetzung... 3 Registrierung... 3 Hilfe... 3 Erstanmeldung erste Schritte im Portal... 4 Folgeanmeldung... 6 Mögliche

Mehr

Datatrans Advanced Modul

Datatrans Advanced Modul PhPepperShop Modul Datum: 4. September 2013 Version: 1.2 Datatrans Advanced Modul E-Payment de Luxe Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3 2.2

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Anleitung: Ändern von Seiteninhalten und anlegen eines News Beitrags auf der Homepage des DAV Zorneding

Anleitung: Ändern von Seiteninhalten und anlegen eines News Beitrags auf der Homepage des DAV Zorneding Anleitung: Ändern von Seiteninhalten und anlegen eines News Beitrags auf der Homepage des DAV Zorneding Diese Anleitung beschreibt die notwendigen Schritte um Seiteninhalte auf der Homepage zu ändern und

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Leitfaden zu VR-Profi cash

Leitfaden zu VR-Profi cash Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu VR-Profi cash Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten.

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten. Email-Clienten Bei uns können E-Mail-Postfächer sowohl mittels des IMAP- als auch mittels des POP3-Protokolls verwendet werden. Der im Tarif zur Verfügung stehende Mailspace kann auf beliebig viele Postfächer

Mehr

Bei Fragen und/oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an den Helpdesk: 0848 777 100 oder schreiben eine E-Mail an: info@amicus.ch

Bei Fragen und/oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an den Helpdesk: 0848 777 100 oder schreiben eine E-Mail an: info@amicus.ch Benutzerhandbuch für Kantonsmitarbeitende Lieber Kantonsmitarbeiter, liebe Kantonsmitarbeiterin Sie halten das Benutzerhandbuch für AMICUS die moderne Datenbank zur Registrierung von Hunden in der Schweiz

Mehr

Kapitel 2. Rechnungs-Management

Kapitel 2. Rechnungs-Management Kapitel 2 Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem Worldsoft SalesPower-Paket.

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG FÜR DEN KREIS VORPOMMERN-GREIFSWALD Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte Vorpommern-Greifswald_Kurzanleitung_LE_v1.7

Mehr

B+S allpos Backoffice Bedienerhandbuch

B+S allpos Backoffice Bedienerhandbuch B+S allpos Backoffice Bedienerhandbuch Version 2.4 B+S Card Service B+S allpos wird in Kooperation mit Saferpay aus dem Hause Telekurs Card Solutions GmbH betrieben B+S allpos Backoffice Inhaltsverzeichnis

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Kurzanleitung Webmail Verteiler

Kurzanleitung Webmail Verteiler Kurzanleitung Webmail Verteiler VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Einrichtung und Verwendung eines E-Mail-Verteilers in der Webmail-Oberfläche...1 Einloggen

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Was ist 3D Secure? 3D Secure ist ein international anerkannter Sicherheitsstandard für Zahlungen per Kreditkarte im Internet. In Luxemburg ist 3D Secure ausschließlich auf Kreditkarten

Mehr

MÖGLICHE FEHLER BEI DER ANMELDUNG

MÖGLICHE FEHLER BEI DER ANMELDUNG MÖGLICHE FEHLER BEI DER ANMELDUNG Hier finden Sie mögliche Fehler, die Im Zusammenhang mit der Anmeldung/Signierung am Portal Zusatzversorgung-aktiv auftreten können und Möglichkeiten der Behebung. Das

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7 Tutorial: Wie kann ich Kontakte erfassen In myfactory können Sie Kontakte erfassen. Unter einem Kontakt versteht man einen Datensatz, der sich auf eine Tätigkeit im Zusammenhang mit einer Adresse bezieht.

Mehr

Das E-Mail Archivierungssystem - Dokumentation für Anwender und Administratoren

Das E-Mail Archivierungssystem - Dokumentation für Anwender und Administratoren Das E-Mail Archivierungssystem - Dokumentation für Anwender und Administratoren Wichtige Vorbemerkung... 2 Zugriff auf archivierte E-Mails durch Administrator, Datenschutzbeauftragter und Steuerprüfer...

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

Integration PayPal. Spezifikation. Version SIX Payment Services

Integration PayPal. Spezifikation. Version SIX Payment Services Integration PayPal Spezifikation Version 2.2 110.0092 SIX Payment Services Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Besondere Hinweise... 3 1.3 Formatangaben... 3 2 Einstellungen

Mehr

NH-Schuldenverwaltung Neuerungen Anpassung negative SWAP-Zinsen

NH-Schuldenverwaltung Neuerungen Anpassung negative SWAP-Zinsen NH-Schuldenverwaltung 2017 1 Neuerungen 2017 Anpassung negative SWAP-Zinsen Auch wenn bisher schon ein negativer SWAP-Zins für die SWAP-Zahlung und die SWAP-Gutschrift eingegeben und im Tilgungsplan dargestellt

Mehr

Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH.

Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH. Heidelpay Technischer Leitfaden Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH. 1. Zahlungsablauf allgemein... 2 1.1 Bezahlung per Kreditkarte... 4 1.1.1 Bezahlvorgang

Mehr

Installation & Administration. Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft

Installation & Administration. Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft Installation & Administration Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40 Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft IMPRESSUM Varial Guide Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner 3.40

Mehr

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Stand: 14.01.2009 PAYMENT NETWORK AG. Alle Rechte vorbehalten. Es ist untersagt, Teile dieser Dokumentation ohne schriftliche Genehmigung der Payment

Mehr

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Version: 1.4 Stand: Mai 2011 Jesse GmbH & Co. KG 38723 Seesen / Harz Triftstraße 33 Hotline: + 49 (0) 5381 9470-84 onlineshop@jesseonline.de www.jesseb2b.de Benutzerhandbuch

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

3 Testen Sie Ihren Online-Shop

3 Testen Sie Ihren Online-Shop Als Betreiber eines Online-Shops sollten Sie alle Bereiche Ihres Shops genau kennen, denn ein Online-Shop ist kein Spiel. Deshalb sollten Sie Ihren Online-Shop auf Herz und Nieren testen und prüfen, damit

Mehr

Handbuch für Shell Card Online

Handbuch für Shell Card Online valid through Handbuch für Shell Card Online Schweiz euroshell Card CH valid in 7002237123456781234 1234 MAX MUSTERMANN 2 KARTE 1 00/00 Inhaltsverzeichnis 1. 0 Anmeldung im System S. 3 1.1 Passworterneuerung

Mehr

protect k ur yo id Bedienungsanleitung

protect k ur yo id Bedienungsanleitung protect Bedienungsanleitung Vielen Dank, dass Sie sich für protect your kid entschieden haben. Mit dieser Bedienungsanleitung möchten wir Sie bei der Ersteinrichtung der App unterstützen. Auf den folgenden

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis WIE NUTZEN SIE DIE FUNKTIONALITÄTEN DER WEBAKTE IN ADVOLUX?... 3 E-CONSULT-ZUGANG ERSTMALIG EINRICHTEN...

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. SEPA wird

Mehr

Handbuch Synology-Server Einrichten / Firewall

Handbuch Synology-Server Einrichten / Firewall weblink GmbH Handbuch Synology-Server Einrichten / Firewall Synology NAS-Server 1. Inhalt Synology NAS Server einrichten... 2 1. Anmelden Synology NAS-Server... 2 2. Firewall einrichten und aktivieren...

Mehr

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Login... 2 2 Helpdesk... 3 2.1 Homepage... 3 2.1.1 Ticketauswahl... 4 2.1.2 Tabellenvoreinstellungen... 4 2.1.3 Berichte, Auswahl der Einträge in

Mehr

Leitfaden zum Update von sofortüberweisung.de in xtcmodified ecommerce

Leitfaden zum Update von sofortüberweisung.de in xtcmodified ecommerce Leitfaden zum Update von sofortüberweisung.de in xtcmodified ecommerce sofortüberweisung.de Modul 4.1.0 03.12.2010 PAYMENT NETWORK AG. Alle Rechte vorbehalten. Es ist untersagt, Teile dieser Dokumentation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Demoversion

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Demoversion PaySquare Online Benutzerhandbuch Demoversion Inhalt Wichtige Informationen vor dem Start... 3 Starten der Demoversion... 4 Der PaySquareTestWebshop... 5 Das OnlineDashboard... 6 2 2 2 Wichtige Informationen

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service Transnationale Bildung Studienangebote deutscher Hochschulen im Ausland (TNB-Studienangebote) Während Sie im DAAD-Portal unter

Mehr

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3 Guideline Facebook Posting mit advertzoom Version 2.3 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 Facebook Posting Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 3 2 Externe Ressource

Mehr

Was ist bei der SEPA-Umstellung zu beachten?

Was ist bei der SEPA-Umstellung zu beachten? Update: Kurz vor Toresschluss hat die EU-Kommission unverhofft eine SEPA-Schonfrist beschlossen: Banken und Sparkassen können noch bis Ende Juli 2014 konventionelle Überweisungen und Lastschriften von

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

Einrichtung des Shop-Templates. Release 1.0.0

Einrichtung des Shop-Templates. Release 1.0.0 Einrichtung des Shop-Templates Release 1.0.0 2012 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder

Mehr

Anleitung für die Online-Bewerbung über LSF auf Lehrveranstaltungen aller Lehramtsstudiengänge

Anleitung für die Online-Bewerbung über LSF auf Lehrveranstaltungen aller Lehramtsstudiengänge Einloggen: Eingabe von Benutzername und Passwort Benutzername = Matrikelnummer (z.b. 999999) Passwort = Geburtsdatum (z.b. 31.12.1998) wird angezeigt als ********** Nach dem ersten Einloggen sollten sie

Mehr

Bedienung der Webseite

Bedienung der Webseite Institut für Afrikanistik Mitarbeiterschulung Bedienung der Webseite Hans Hepach Dieses Dokument ist eine bebilderte Anleitung für die Erstellung und Modifizierung von Inhalten auf der institutseigenen

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Anleitung zur Einrichtung Ihres PPPoE-Zugangs mit einer AVM FritzBox 7270 Inhalt

Anleitung zur Einrichtung Ihres PPPoE-Zugangs mit einer AVM FritzBox 7270 Inhalt Anleitung zur Einrichtung Ihres PPPoE-Zugangs mit einer AVM FritzBox 7270 Inhalt 1. Einleitung und Zugang zur FritzBox... 2 1.1 Zugang zur Benutzeroberfläche der FritzBox... 2 2. Einrichtung der FritzBox...

Mehr

payever - Shopware 4.2.0-5.0.2 Plugin

payever - Shopware 4.2.0-5.0.2 Plugin payever - Shopware 4.2.0-5.0.2 Plugin Installation: 1) Plugin-Manager öffnen Den Plugin-Manager finden Sie in ihrem Shopware-Backend unter: Einstellungen Plugin-Manager 2) Plugin manuell hinzufügen Die

Mehr

Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht.

Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht. STUD.IP EIN KURZÜBERBLICK FÜR LEHRENDE Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht. Stud.IP unterstützt

Mehr

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG Einleitung WLAN-Zugang THG Das folgende Dokument beschreibt die grundlegenden Einstellungen, die nötig sind, um mit einem beliebigen WLAN-fähigen Gerät eine Verbindung zum THG herzustellen. Für Windows

Mehr

SVG Maut Exact. SVG Wir bewegen Logistik

SVG Maut Exact. SVG Wir bewegen Logistik SVG Wir bewegen Logistik Inhaltsverzeichnis Registrierung und Login... 2 Meldung über Programänderungen und administrative Mitteilungen... 4 Menüleiste und Aufteilung des Programms... 4 1. Imports... 4

Mehr

Tipps & Tricks für ConAktiv-User

Tipps & Tricks für ConAktiv-User Tipps & Tricks für ConAktiv-User Integration des E-Mail Moduls Personalisierte Serienmails erstellen In dieser Ausgabe der Tipps & Tricks zeigen wir Ihnen, wie Sie personalisierte Serienmails erstellen.

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Schnelleinstieg BENUTZER

Schnelleinstieg BENUTZER Schnelleinstieg BENUTZER Bereich: BENUTZER - Info für Anwender Nr. 0600 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichten zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

STORES2. Operation Manual Version 1.23.7. Warenretoure mit Zustimmung des Headquarter

STORES2. Operation Manual Version 1.23.7. Warenretoure mit Zustimmung des Headquarter STORES2 Operation Manual Version 1.23.7 Pag 2 da 16 1. Überprüfen Sie, ob Sie noch übrige Colli Strichcodes haben, die Sie früher erstellt, aber noch nicht verwendet haben. 2. Ansonsten drucken Sie sich

Mehr

Klickanleitung Anmeldegruppen konfigurieren 01.12.2014. Schritt-für-Schritt -Anleitung LEH 120

Klickanleitung Anmeldegruppen konfigurieren 01.12.2014. Schritt-für-Schritt -Anleitung LEH 120 Schritt-für-Schritt -Anleitung LEH 120 Export und Import zwischen JOGU-StINe und ILIAS Programmversion CN 2013 R4 SP6 Programmversion ILIAS 4.3.9 ZDV & Kompetenzteam JOGU-StINe/CampusNet Monika Michalik

Mehr

Anleitung vom 4. Mai 2015. BSU Mobile Banking App

Anleitung vom 4. Mai 2015. BSU Mobile Banking App Anleitung vom 4. Mai 2015 BSU Mobile Banking App Marketing Anleitung Mobile Banking App 4. Mai 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang aktivieren 1 1. Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 2. Transaktionen

Mehr

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 7/2011 Bedienungsanleitung PHB & Navigator Seite 1 Starten des PRAXIS-Handbuches Nach der Installation

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

ABUS-SERVER.com Secvest. ABUS Security Center. Anleitung zum DynDNS-Dienst. Technical Information. By Technischer Support / Technical Support

ABUS-SERVER.com Secvest. ABUS Security Center. Anleitung zum DynDNS-Dienst. Technical Information. By Technischer Support / Technical Support ABUS Security Center Technical Information ABUS-SERVER.com Secvest Anleitung zum DynDNS-Dienst By Technischer Support / Technical Support Adresse ABUS Security-Center GmbH & Co.KG Linker Kreuthweg 5 86444

Mehr

Installation & Einrichtung: Sage Pay Zahlungs- Schnittstelle für xt:commerce

Installation & Einrichtung: Sage Pay Zahlungs- Schnittstelle für xt:commerce Installation & Einrichtung: Sage Pay Zahlungs- Schnittstelle für xt:commerce Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Installationsanleitung 4 3.0 Einrichten von Bestellstatus-Varianten 6 4.0 Konfiguration

Mehr

Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte

Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte Foto Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte Kontakt Kreis Siegen-Wittgenstein Fachservice Schule Regionales Bildungsbüro Kommunale Koordinierung Koblenzer Straße 73 57072 Siegen

Mehr

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA)

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Inhalt Ansprechpartner... 3 Sicherheitstipps... 4 Rechtlicher Hinweis zur Signatur... 4 Arbeiten mit Exchange 2013 OWA... 5 Anmelden am System... 5 Designänderung...

Mehr

Download & Installation EpiCan

Download & Installation EpiCan Download & Installation EpiCan Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Technische Voraussetzungen auf dem PC Für die Installation von EpiCan ebenso wie

Mehr

Moodle Benutzerverwaltung Handbuch

Moodle Benutzerverwaltung Handbuch Moodle Benutzerverwaltung Handbuch INHALT Für Schulberaterinnern und Schulberater... 2 Aufgaben der Benutzerverwaltung... 2 Registrieren... 2 Login... 5 Startseite... 5 Profil... 6 Meine Zugänge... 7 Menüpunkt

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Auswahl der Standard -Zertifikate...3

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash 1. Allgemeine Einstellungen Bitte überprüfen Sie zuerst den aktuellen Versionsstand Ihrer ProfiCash Software, entweder bei der Anmeldung(Bild 1) oder über den PROFI

Mehr

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun?

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? FAQ QB-IPQ-2012 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? Ihre Zugangsdaten wurden für die Erstellung des Qualitätsberichtes 2012 nicht geändert. Die Ihnen vorliegenden Zugangsdaten

Mehr

Drucken, Mailen und Exportieren mit SAP WebGui

Drucken, Mailen und Exportieren mit SAP WebGui Juni 2012 Drucken, Mailen und Exportieren mit SAP WebGui Aus dem Inhalt: Berichte drucken Listen drucken Berichte oder Listen per Mail versenden Listen Exportieren Universität zu Köln Herausgeber: Programmgestaltung

Mehr