Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig"

Transkript

1 IQWiG-Herbst-Symposium Köln, November 2013 Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig Thomas Kohlmann Institut für Community Medicine Universität Greifswald Universität Greifswald

2 Dorf der Lebensqualitätsforscher

3 JAMA 1994

4 Anwendung einfacher Methoden Berücksichtigung der psychometrischen Gütekriterien Geeignete Auswahl von Erhebungsinstrumenten Patientenorientierung bei der Instrumentenentwicklung Globalbeurteilung und spezifische Aspekte Statistische Methoden bei der Datenanalyse

5 So einfach wie möglich

6 If you were to spend the rest of your life with your condition just the way it is now, how would you feel about it? Delighted Pleased Mostly Satisfied Mixed Mostly Dissatisfied Unhappy Terrible

7 If you were to spend the rest of your life with your condition just the way it is now, how would you feel about it? Delighted Pleased Mostly Satisfied Mixed Mostly Dissatisfied Unhappy Terrible

8 1-Item-Instrumente PRO: Einfach & praktikabel, globale Beurteilung CONTRA: Globale Beurteilung, Reliabilität Rel. = 0,70 Rel. = 0,95 Reliabilität: Jeder gemessene Wert besteht aus Signal und Rauschen. Je größer der Anteil des Rauschens (Messfehler), desto geringer die Reliabilität. Standards 0,7 0,8 > 0,8 Bland & Altman BMJ 1997 akzeptabel: Gruppenvergleiche wenn relevante Zielgröße Rel. = 0,40

9 1-Item-Instrumente PRO: Einfach & praktikabel, globale Beurteilung CONTRA: Globale Beurteilung, Reliabilität Rel. = 0,70 Rel. = 0,95 Reliabilität: Jeder gemessene Wert besteht aus Signal und Rauschen. Je größer der Anteil des Rauschens (Messfehler), desto geringer die Reliabilität. Standards 0,7 0,8 > 0,8 Bland & Altman BMJ 1997 akzeptabel: Gruppenvergleiche wenn relevante Zielgröße Rel. = 0,40

10 Reliabilität des Summenscores Multi-Item-Instrumente WHO-5 Fragebogen zum (psychischen) Wohlbefinden 1 0,8 0,6 0,4 Rel = 0,8 Rel = 0,6 Rel = 0,4 Rel = 0,2 0, Anzahl Items

11 Reliabilität des Summenscores Multi-Item-Instrumente WHO-5 Fragebogen zum (psychischen) Wohlbefinden 1 0,8 0,6 0,4 Rel = 0,8 Rel = 0,6 Rel = 0,4 Rel = 0,2 0, Anzahl Items

12 Multi-Item-Instrumente WHO-5 Fragebogen zum (psychischen) Wohlbefinden

13 Multi-Item-Instrumente WHO-5 Fragebogen zum (psychischen) Wohlbefinden

14 Multi-Item-Instrumente WHO-5 Fragebogen zum (psychischen) Wohlbefinden

15 Lebensqualität als subjektive Gesundheit Aspekt 1 Aspekt 1 Aspekt 2 Aspekt 3 Aspekt 4 Aspekt x Soziale Domäne Körperliche Domäne Psychische Domäne Aspekt 2 Aspekt 3 Aspekt 4 Aspekt x Aspekt 1 Aspekt 2 Aspekt 3 Aspekt 4 Aspekt x

16 Lebensqualität als subjektive Gesundheit Aspekt 1 Aspekt 2 Aspekt 3 Aspekt 4 Aspekt x Soziale Domäne Psychische Domäne Aspekt 1 Aspekt 2 Aspekt 3 Aspekt 4 Aspekt x Körperliche Domäne Faktorenanalytische Strukturgleichungsmodelle Aspekt 1 Aspekt 2 Aspekt 3 Aspekt 4 Aspekt x

17 Journal of the American Medical Association (Wilson & Cleary 1995) Merkmale des Individuums Biologische und physiologische Variablen Symptome Funktionsstatus Allgemeine Gesundheitswahrnehmung Lebensqualität Merkmale der Umgebung

18 Biologische und physiologische Variablen Symptome Funktionsstatus Allgemeine Gesundheitswahrnehmung Lebensqualität

19 Symptome Funktionsstatus Allgemeine Gesundheitswahrnehmung Lebensqualität

20 Sousa & Kwok, Quality of Life Research 2006 Symptome Funktionsstatus Allgemeine Gesundheitswahrnehmung Lebensqualität

21 Kurzformen SF-36 SF-12 SF-8 In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Der Bogen ermöglicht es, im Zeitverlauf nachzuvollziehen, wie Sie sich fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Bitte beantworten Sie jede Frage, indem Sie bei den Der Antwortmöglichkeiten Bogen ermöglicht es, die im Zahl Zeitverlauf ankreuzen, nachzuvollziehen, wie Sie sich die am besten auf Sie zutrifft. fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht Bitte beantworten Sie jede Frage, indem Der Sie Bogen bei den ermöglicht Antwortmöglichkeiten es, im Zeitverlauf die Zahl nachzuvollziehen, ankreuzen, wie Sie sich zeichnet gut gut fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. die am besten auf Sie zutrifft. Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht [5] im Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] [3] [4] Bitte beantworten Sie jede zeichnet Frage, indem gut Sie bei den Antwortmöglichkeiten gut die Zahl ankreuzen, die am besten auf Sie zutrifft. Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht Derzeit Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] im [3] [4] [5] viel etwas vor einer etwas zeichnet gut gut viel besser besser Woche schlechter schlechter Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Derzeit Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie im Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] viel etwas vor einer etwas viel würden Sie Ihren derzeitigen Gesundheits- besser besser Woche schlechter schlechter zustand beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Derzeit Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie viel etwas vor einer etwas viel würden Sie Ihren derzeitigen Gesundheits- besser besser Woche schlechter schlechter [3] [4] [5] zustand beschreiben?... [1] [2] Im folgenden sind einige Tätigkeiten aufgeführt, die Sie vielleicht Im Vergleich an einem zum normalen vergangenen Tag ausüben. Jahr, wie Sind Sie durch Ihren derzeitigen Gesundheitszustand bei diesen würden Tätigkeiten Sie Ihren eingeschränkt? derzeitigen Gesundheits- Wenn ja, wie stark? zustand beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Im folgenden sind einige Ja, stark Tätigkeiten Ja, aufgeführt, etwas die Nein, Sie vielleicht über- an einem normalen Tag ausüben. Sind Sie durch Ihren eingeschränkt derzeitigen Gesundheitszustand eingeschränkt haupt bei nicht diesen Tätigkeiten eingeschränkt? Wenn ja, wie stark? eingeschränkt Im folgenden sind einige Tätigkeiten Ja, stark aufgeführt, die Ja, Sie etwas vielleicht Nein, an einem über- normalen Tag ausüben. a. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, Sind Sie durch Ihren derzeitigen eingeschränkt Gesundheitszustand eingeschränkt bei diesen haupt Tätigkeiten nicht eingeschränkt? schwere Gegenstände heben, anstrengenden Wenn ja, wie stark? eingeschränkt Sport treiben...[1] [2] [3] Ja, stark Ja, etwas Nein, übera. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, eingeschränkt eingeschränkt haupt nicht b. mittelschwere Tätigkeiten, z.b. einen schwere Tisch Gegenstände heben, anstrengenden eingeschränkt verschieben, staubsaugen, kegeln, Golf Sport spielen treiben...[1]...[1] [2] [3] [2] [3] a. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, tragen...[1] b. mittelschwere Tätigkeiten, schwere z.b. Gegenstände einen [2] Tisch heben, anstrengenden [3] c. Einkaufstaschen heben oder verschieben, staubsaugen, Sport Golf...[1] spielen...[1] kegeln, treiben [2] [3] [2] [3] heben b. oder mittelschwere tragen...[1] Tätigkeiten, z.b. einen Tisch [2] c. Einkaufstaschen [3] verschieben, staubsaugen, kegeln, Golf...[1] spielen [2] [3] c. Einkaufstaschen heben oder tragen...[1] [2] [3] In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Der Bogen ermöglicht es, im Zeitverlauf nachzuvollziehen, wie Sie sich fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Der Bogen ermöglicht es, im Zeitverlauf nachzuvollziehen, wie Sie sich Bitte beantworten Sie jede Frage, indem Sie bei den Antwortmöglichkeiten die Zahl ankreuzen, fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. die am besten auf Sie zutrifft. Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht Bitte beantworten zeichnet Sie jede gut Frage, indem Sie bei gut den Antwortmöglichkeiten die Zahl ankreuzen, die am besten auf Sie zutrifft. Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht [4] [5] im Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] [3] zeichnet gut gut Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Derzeit im Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] viel etwas vor einer etwas viel besser besser Woche schlechter schlechter Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Derzeit Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie viel etwas vor einer etwas viel würden Sie Ihren derzeitigen Gesundheits- besser besser Woche schlechter schlechter zustand beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie würden Sie Ihren derzeitigen Gesundheitszustand beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Im folgenden sind einige Tätigkeiten aufgeführt, die Sie vielleicht an einem normalen Tag ausüben. Sind Sie durch Ihren derzeitigen Gesundheitszustand bei diesen Tätigkeiten eingeschränkt? Wenn ja, wie stark? Im folgenden sind einige Ja, stark Tätigkeiten aufgeführt, Ja, etwas die Nein, Sie vielleicht über- an einem normalen Tag ausüben. Sind Sie durch Ihren eingeschränkt derzeitigen Gesundheitszustand eingeschränkt haupt bei diesen nicht Tätigkeiten eingeschränkt? Wenn ja, wie stark? eingeschränkt Ja, stark Ja, etwas Nein, übera. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, eingeschränkt eingeschränkt haupt nicht schwere Gegenstände heben, anstrengenden eingeschränkt Sport treiben...[1] [2] [3] a. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, b. mittelschwere Tätigkeiten, z.b. schwere einen Tisch Gegenstände heben, anstrengenden verschieben, staubsaugen, kegeln, Golf Sport spielen treiben...[1]...[1] [2] [3] [2] [3] tragen...[1] b. mittelschwere Tätigkeiten, z.b. einen [2] Tisch [3] c. Einkaufstaschen heben oder verschieben, staubsaugen, spielen...[1] kegeln, Golf [2] [3] c. Einkaufstaschen heben oder tragen...[1] [2] [3] In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Der Bogen ermöglicht es, im Zeitverlauf nachzuvollziehen, wie Sie sich fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. Bitte beantworten Sie jede Frage, indem Sie bei den Antwortmöglichkeiten die Zahl ankreuzen, die am besten auf Sie zutrifft. Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht zeichnet gut gut Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand im Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Derzeit viel etwas vor einer etwas viel besser besser Woche schlechter schlechter Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie würden Sie Ihren derzeitigen Gesundheitszustand beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Im folgenden sind einige Tätigkeiten aufgeführt, die Sie vielleicht an einem normalen Tag ausüben. Sind Sie durch Ihren derzeitigen Gesundheitszustand bei diesen Tätigkeiten eingeschränkt? Wenn ja, wie stark? Ja, stark Ja, etwas Nein, übereingeschränkt eingeschränkt haupt nicht eingeschränkt a. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, schwere Gegenstände heben, anstrengenden Sport treiben...[1] [2] [3] b. mittelschwere Tätigkeiten, z.b. einen Tisch verschieben, staubsaugen, kegeln, Golf spielen...[1] [2] [3] c. Einkaufstaschen heben oder tragen...[1] [2] [3]

22 Summenscore (+/- 1s) Verbesserung der subjektiven Gesundheit bei Patienten nach Hüft- oder Knie-TEP in der ambulanten Rehabilitation (N=573) 70 körperlich psychisch SRM 0,90 SRM 0, SRM 0,24 SRM 0, SF-36 SF-12 SF-36 SF-12 Beginn Ende Beginn Ende Beginn Ende Beginn Ende Müller et al. 2013

23 Kurzformen SF-36 SF-12 SF-8 In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Der Bogen ermöglicht es, im Zeitverlauf nachzuvollziehen, wie Sie sich fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Bitte beantworten Sie jede Frage, indem Sie bei den Der Antwortmöglichkeiten Bogen ermöglicht es, die im Zahl Zeitverlauf ankreuzen, nachzuvollziehen, wie Sie sich die am besten auf Sie zutrifft. fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht Bitte beantworten Sie jede Frage, indem Der Sie Bogen bei den ermöglicht Antwortmöglichkeiten es, im Zeitverlauf die Zahl nachzuvollziehen, ankreuzen, wie Sie sich zeichnet gut gut fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. die am besten auf Sie zutrifft. Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht [5] im Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] [3] [4] Bitte beantworten Sie jede zeichnet Frage, indem gut Sie bei den Antwortmöglichkeiten gut die Zahl ankreuzen, die am besten auf Sie zutrifft. Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht Derzeit Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] im [3] [4] [5] viel etwas vor einer etwas zeichnet gut gut viel besser besser Woche schlechter schlechter Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Derzeit Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie im Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] viel etwas vor einer etwas viel würden Sie Ihren derzeitigen Gesundheits- besser besser Woche schlechter schlechter zustand beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Derzeit Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie viel etwas vor einer etwas viel würden Sie Ihren derzeitigen Gesundheits- besser besser Woche schlechter schlechter [3] [4] [5] zustand beschreiben?... [1] [2] Im folgenden sind einige Tätigkeiten aufgeführt, die Sie vielleicht Im Vergleich an einem zum normalen vergangenen Tag ausüben. Jahr, wie Sind Sie durch Ihren derzeitigen Gesundheitszustand bei diesen würden Tätigkeiten Sie Ihren eingeschränkt? derzeitigen Gesundheits- Wenn ja, wie stark? zustand beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Im folgenden sind einige Ja, stark Tätigkeiten Ja, aufgeführt, etwas die Nein, Sie vielleicht über- an einem normalen Tag ausüben. Sind Sie durch Ihren eingeschränkt derzeitigen Gesundheitszustand eingeschränkt haupt bei nicht diesen Tätigkeiten eingeschränkt? Wenn ja, wie stark? eingeschränkt Im folgenden sind einige Tätigkeiten Ja, stark aufgeführt, die Ja, Sie etwas vielleicht Nein, an einem über- normalen Tag ausüben. a. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, Sind Sie durch Ihren derzeitigen eingeschränkt Gesundheitszustand eingeschränkt bei diesen haupt Tätigkeiten nicht eingeschränkt? schwere Gegenstände heben, anstrengenden Wenn ja, wie stark? eingeschränkt Sport treiben...[1] [2] [3] Ja, stark Ja, etwas Nein, übera. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, eingeschränkt eingeschränkt haupt nicht b. mittelschwere Tätigkeiten, z.b. einen schwere Tisch Gegenstände heben, anstrengenden eingeschränkt verschieben, staubsaugen, kegeln, Golf Sport spielen treiben...[1]...[1] [2] [3] [2] [3] a. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, tragen...[1] b. mittelschwere Tätigkeiten, schwere z.b. Gegenstände einen [2] Tisch heben, anstrengenden [3] c. Einkaufstaschen heben oder verschieben, staubsaugen, Sport Golf...[1] spielen...[1] kegeln, treiben [2] [3] [2] [3] heben b. oder mittelschwere tragen...[1] Tätigkeiten, z.b. einen Tisch [2] c. Einkaufstaschen [3] verschieben, staubsaugen, kegeln, Golf...[1] spielen [2] [3] c. Einkaufstaschen heben oder tragen...[1] [2] [3] In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Der Bogen ermöglicht es, im Zeitverlauf nachzuvollziehen, wie Sie sich fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Der Bogen ermöglicht es, im Zeitverlauf nachzuvollziehen, wie Sie sich Bitte beantworten Sie jede Frage, indem Sie bei den Antwortmöglichkeiten die Zahl ankreuzen, fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. die am besten auf Sie zutrifft. Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht Bitte beantworten zeichnet Sie jede gut Frage, indem Sie bei gut den Antwortmöglichkeiten die Zahl ankreuzen, die am besten auf Sie zutrifft. Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht [4] [5] im Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] [3] zeichnet gut gut Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Derzeit im Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] viel etwas vor einer etwas viel besser besser Woche schlechter schlechter Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Derzeit Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie viel etwas vor einer etwas viel würden Sie Ihren derzeitigen Gesundheits- besser besser Woche schlechter schlechter zustand beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie würden Sie Ihren derzeitigen Gesundheitszustand beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Im folgenden sind einige Tätigkeiten aufgeführt, die Sie vielleicht an einem normalen Tag ausüben. Sind Sie durch Ihren derzeitigen Gesundheitszustand bei diesen Tätigkeiten eingeschränkt? Wenn ja, wie stark? Im folgenden sind einige Ja, stark Tätigkeiten aufgeführt, Ja, etwas die Nein, Sie vielleicht über- an einem normalen Tag ausüben. Sind Sie durch Ihren eingeschränkt derzeitigen Gesundheitszustand eingeschränkt haupt bei diesen nicht Tätigkeiten eingeschränkt? Wenn ja, wie stark? eingeschränkt Ja, stark Ja, etwas Nein, übera. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, eingeschränkt eingeschränkt haupt nicht schwere Gegenstände heben, anstrengenden eingeschränkt Sport treiben...[1] [2] [3] a. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, b. mittelschwere Tätigkeiten, z.b. schwere einen Tisch Gegenstände heben, anstrengenden verschieben, staubsaugen, kegeln, Golf Sport spielen treiben...[1]...[1] [2] [3] [2] [3] tragen...[1] b. mittelschwere Tätigkeiten, z.b. einen [2] Tisch [3] c. Einkaufstaschen heben oder verschieben, staubsaugen, spielen...[1] kegeln, Golf [2] [3] c. Einkaufstaschen heben oder tragen...[1] [2] [3] In diesem Fragebogen geht es um die Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Der Bogen ermöglicht es, im Zeitverlauf nachzuvollziehen, wie Sie sich fühlen und wie Sie im Alltag zurechtkommen. Bitte beantworten Sie jede Frage, indem Sie bei den Antwortmöglichkeiten die Zahl ankreuzen, die am besten auf Sie zutrifft. Ausge- Sehr Gut Weniger Schlecht zeichnet gut gut Wie würden Sie Ihren Gesundheitszustand im Allgemeinen beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Derzeit Derzeit Etwa wie Derzeit Derzeit viel etwas vor einer etwas viel besser besser Woche schlechter schlechter Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie würden Sie Ihren derzeitigen Gesundheitszustand beschreiben?... [1] [2] [3] [4] [5] Im folgenden sind einige Tätigkeiten aufgeführt, die Sie vielleicht an einem normalen Tag ausüben. Sind Sie durch Ihren derzeitigen Gesundheitszustand bei diesen Tätigkeiten eingeschränkt? Wenn ja, wie stark? Ja, stark Ja, etwas Nein, übereingeschränkt eingeschränkt haupt nicht eingeschränkt a. anstrengende Tätigkeiten, z.b. schnell laufen, schwere Gegenstände heben, anstrengenden Sport treiben...[1] [2] [3] b. mittelschwere Tätigkeiten, z.b. einen Tisch verschieben, staubsaugen, kegeln, Golf spielen...[1] [2] [3] c. Einkaufstaschen heben oder tragen...[1] [2] [3] Indikatoren des Reha-Status IRES (161) IRES-MIN (17) WHOQOL (100) WHOQOL-BREF (26) DISABKIDS-37 DISABKIDS-12 Konzepte und Methoden der Entwicklung von Kurzformen: H. Mühlan 2010

24 Kurzformen 2.0 Computerized Adaptive Testing - CAT Items / IRT *) PROMIS Minimale Anzahl von Fragen Geplante Reliabilität Patient-Reported Outcomes Measurement Information System *) IRT = Item Response Theory: Eindimensionalität, spezifische Objektivität (G. Rasch)

25 Kurzformen 2.0 Computerized Adaptive Testing - CAT Items / IRT *) PROMIS Minimale Anzahl von Fragen Geplante Reliabilität Patient-Reported Outcomes Measurement Information System *) IRT = Item Response Theory: Eindimensionalität, spezifische Objektivität (G. Rasch)

26 Informationsquellen für Erhebungsinstrumente

27 Informationsquellen für Erhebungsinstrumente

28 Informationsquellen für Erhebungsinstrumente

29 Informationsquellen für Erhebungsinstrumente qol.thoracic.org

30 Informationsquellen für Erhebungsinstrumente Compendium of Quality of Life Instruments Sam Salek 1999 Measuring Health: A Guide to Rating Scales and Questionnaires Ian McDowell 2006 Measuring Disease: A Review of Disease Specific Quality of Life Measurement Scales Ann Bowling 2001

31 Informationsquellen für Erhebungsinstrumente Compendium of Quality Measuring Health: A Measuring Disease: A of Life Instruments Guide to Rating Scales Review of Disease Diagnostische Verfahren zu Sam Salek 1999 and Questionnaires Specific Quality of Life Lebensqualität und Wohlbefinden Ian McDowell 2006 Measurement Scales Jörg Schumacher et al Ann Bowling 2001

32 Diagnoseübergreifende ( generische ) und krankheitsspezifische Erhebungsinstrumente Relevante Problembereiche sind in den generischen Instrumenten nicht oder nicht ausreichend repräsentiert.

33 PSORIQoL (Beispielfragen) Mein Aussehen ist mir peinlich Ich muss darauf achten, was ich anziehe Die Hautschuppen auf meiner Kleidung sind mir immer bewusst Ich muss mich ständig um meine Haut kümmern Ich versuche immer, meine Haut vor anderen Menschen zu verbergen stimmt stimmt nicht

34 Diagnoseübergreifende ( generische ) und krankheitsspezifische Erhebungsinstrumente Relevante Problembereiche sind in den generischen Instrumenten nicht oder nicht ausreichend repräsentiert. Es ist größere Spezifität erforderlich, um subtile Veränderungen abzubilden.

35

36

37

38 Diagnoseübergreifende ( generische ) und krankheitsspezifische Erhebungsinstrumente Relevante Problembereiche sind in den generischen Instrumenten nicht oder nicht ausreichend repräsentiert. Es ist größere Spezifität erforderlich, um subtile Veränderungen abzubilden. Das krankheitsspezifische Instrument ist ein quasi-standard.

39

40 Diagnoseübergreifende ( generische ) und krankheitsspezifische Erhebungsinstrumente diagnoseübergreifende Instrumente umfassend Vergleiche zwischen Interventionen + Indikationen psychometrische Validierung, Normwerte krankheitsspezifische Instrumente "maßgeschneidert" für Diagnosegruppe bessere Akzeptanz (Patienten, Kliniker) evtl. höhere Änderungssensitivität

41 Diagnoseübergreifende ( generische ) und krankheitsspezifische Erhebungsinstrumente Diagnoseübergreifende Instrumente enthalten oft Kernbereiche, die bei zahlreichen Erkrankungen bedeutsam sind (Schmerz, Funktionsbehinderung, psychische Verfassung).

42 Hüft- und Knie-TEP: Veränderung der subjektiven Gesundheit zwischen Beginn und Ende einer ambulanten Rehabilitation. Standardisierte Effektgrößen (ES) Hüft-TEP (N=354) Knie-TEP (N=364) Müller et al Score Hüft-TEP ES t1-t2 Knie-TEP ES t1-t2 SF-36 körperliche Funktionsfähigkeit 0,74 0,72 SF-36 körperliche Rollenfunktion 0,37 0,36 SF-36 körperliche Schmerzen 0,86 1,10 SF-36 Gesundheitswahrnehmung 0,27 0,46 SF-36 Vitalität 0,56 0,58 SF-36 soziale Funktionsfähigkeit 0,47 0,43 SF-36 emotionale Rollenfunktion 0,27 0,26 SF-36 psychisches Wohlbefinden 0,42 0,56 SF-36 körperlicher Summenscore 0,90 0,87 SF-36 psychischer Summenscore 0,27 0,31 WOMAC Schmerz 0,65 0,84 WOMAC Steifigkeit 0,41 0,68 WOMAC Schwierigkeiten 1,07 1,07

43 Diagnoseübergreifende ( generische ) und krankheitsspezifische Erhebungsinstrumente Diagnoseübergreifende Instrumente enthalten oft Kernbereiche, die bei zahlreichen Erkrankungen bedeutsam sind (Schmerz, Funktionsbehinderung, psychische Verfassung). Diagnoseübergreifende Instrumente können bessere methodische Eigenschaften haben als z.t. ad hoc konstruierte spezifische Erhebungsmethoden.

44 so einfach wie möglich, so differenziert wie nötig 1-Item-Instrumente meistens nicht ausreichend Multi-Item-Instrumente mit 4-8 Fragen /Dimension Mehrdimensionale Messung ermöglicht Prüfung der faktoriellen Validität Kurzformen sind oft geeignet (Zukunft: CAT?) generische vs. krankheitsspezifische Instrumente

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Fragebogen zum Gesundheitszustand (SF-36)

Fragebogen zum Gesundheitszustand (SF-36) Fragebogen zum Gesundheitszustand (SF-36) In diesem Fragebogen geht es um Ihre Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes. Der Bogen ermöglicht es, im Zeitverlauf nachzuvollziehen, wie Sie sich fühlen und

Mehr

Patientenberichtete Studienendpunkte

Patientenberichtete Studienendpunkte GFR Gesundheitsforschungsrat 3. Diskussionsforum zur Nutzenbewertung im Gesundheitswesen Berlin, 26. Januar 2010 Patientenberichtete Studienendpunkte - Stand in Forschung und Praxis - Thomas Kohlmann Institut

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Patient Details. Section to be completed by the RITAZAREM Participant

Patient Details. Section to be completed by the RITAZAREM Participant Section to be completed by the RITAZAREM Participant In diesem Fragebogen geht es um lhre Beurteilung lhres Gesundheitszustandes. Der Bogen ermöglicht es, im Zeitverlauf nachzuvollziehen, wie Sie sich

Mehr

1) Rehabilitationsfachklinik Bad Bentheim 2) Universität Würzburg, AB Reha-Wissenschaften

1) Rehabilitationsfachklinik Bad Bentheim 2) Universität Würzburg, AB Reha-Wissenschaften Praxiserfahrungen zur Durchführung von Kernmaßnahmen der Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation bei Personen mit besonderen beruflichen Problemlagen an der Fachklinik Bad Bentheim Dienemann,

Mehr

Kontinenz- und Beckenbodenzentrum der Uniklinik Köln Inkontinenzfragebogen Männer

Kontinenz- und Beckenbodenzentrum der Uniklinik Köln Inkontinenzfragebogen Männer Datum: Name, Vorname: Geb. Dat.: Adresse: Straße, Hausnr.: Adresse: PLZ Ort Telefonnummer für Rückfragen: E-Mail-Adresse: @.de Gewicht: kg Körpergröße: cm Operationen nein ja Operationsarten, Unterleib:

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren

Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Neurologie Fragebogen Gesundheit in Beruf und Alltagsleben Nachbefragung Version: qs-reha 2.0 _ p b _ n _ n www.gkv-spitzenverband.de/rehabilitation.gkvnet

Mehr

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation MHH Symposium 2015 26. November 2015 Andrea Reusch & Karin Meng Handlungs und Bewältigungsplanung

Mehr

Diese Person ist eher nicht der Meinung, dass sie ein Telefon bedienen kann. Bearbeiten Sie bitte jetzt folgende Fragen und Aussagen.

Diese Person ist eher nicht der Meinung, dass sie ein Telefon bedienen kann. Bearbeiten Sie bitte jetzt folgende Fragen und Aussagen. MSQPT Multiple Sclerosis Questionnaire for Physiotherapists Patienten-Fragebogen zur Therapieevaluation Wir möchten Ihnen die bestmögliche Therapie anbieten. Zum besseren Verständnis Ihrer Fähigkeiten

Mehr

Identifkation der Zielgruppe Hinweise und Empfehlungen

Identifkation der Zielgruppe Hinweise und Empfehlungen Identifkation der Zielgruppe Hinweise und Empfehlungen Marco Streibelt Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 1 Identifikation der Zielgruppe: Wie und wo? 1. Schritt: Entscheidung über

Mehr

AHG Klinik Schweriner See Klinik für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Suchtmedizin www.klinik-schweriner-see.de

AHG Klinik Schweriner See Klinik für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Suchtmedizin www.klinik-schweriner-see.de Out of Order Teilhabestörungen von Glücksspielsüchtigen Wissenschaftliche Fachtagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.v. 03. - 04. Dezember 2015 AHG Klinik Schweriner See Klinik für Psychosomatische

Mehr

Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation

Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation Arne Göring Zentrale Einrichtung Hochschulsport Institut für Sportwissenschaften

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Potentiale und Risiken familialer Pflege. Susanne Zank. Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013

Potentiale und Risiken familialer Pflege. Susanne Zank. Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013 Potentiale und Risiken familialer Pflege Susanne Zank Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013 Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaftliche Gerontologie szank@uni-koeln.de Folie:

Mehr

Verfahren zur Messung der Lebensqualität

Verfahren zur Messung der Lebensqualität Verfahren zur Messung der Lebensqualität Psychosoziale Onkologie mit Schwerpunkt Lebensqualitätsforschung tsforschung Seminar zur Klinischen Psychologie Univ.-Doz. Dr. E. Greimel Einteilung der Messinstrumente

Mehr

Der Index zur Messung von Einschränkungen der Teilhabe (IMET) Ruth Deck

Der Index zur Messung von Einschränkungen der Teilhabe (IMET) Ruth Deck DVfR-Kongress Teilhabe Anspruch und Wirklichkeit in der medizinischen Rehabilitation 14. und 15. November 2016 Teilhabe alszieldimension inder medizinischen Rehabilitation Der Index zur Messung von Einschränkungen

Mehr

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Mag. Dr. Karin Meng Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, AB Rehabilitationswissenschaften,

Mehr

Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung

Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung zusammen mit dem Deutschen Kongress für Orthopädie

Mehr

WAS IST LEBENSQUALITÄT? DIPL. PGW R. BECKER

WAS IST LEBENSQUALITÄT? DIPL. PGW R. BECKER WAS IST LEBENSQUALITÄT? DIPL. PGW R. BECKER FÜR SIE PERSÖNLICH? DAS KONZEPT DER LEBENSQUALITÄT LEBENSQUALITÄT EIN MULTIDIMENSIONALES KONSTRUKT WHO KÖRPERLICHE, MENTALE, SOZIALE, SPIRITUELLE UND VERHALTENSBEZOGENE

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Implantat: / Prozedur : Patientenfragebogen allgemein - Cervical

Implantat: / Prozedur : Patientenfragebogen allgemein - Cervical Implantat: / Prozedur : Patientenfragebogen allgemein - Cervical Preop / ( 6 Wochen) / 3 Monate/ 6 Monate/ 1 Jahr/ Jahre Kursiv nur preop DEMOGRAPHIE das füllt Prospine aus Familienname, Vorname Geburtstag

Mehr

Knee injury osteoarthritis outcome score. deutsche Version (Kessler et al. 2003)

Knee injury osteoarthritis outcome score. deutsche Version (Kessler et al. 2003) Knee injury osteoarthritis outcome score deutsche Version (Kessler et al. 2003) Der folgende Fragebogen dient der Erfassung von Beschwerden und Problemen, die durch Ihr Kniegelenk verursacht werden. Die

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher trifft überhaupt

Mehr

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 1 ICF ICF-CY 2 H. Amorosa!!!!!!!!!!!!! Kiel, 26. 10. 2011 Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag

Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag von Juslin und Laukka (2004) deutsche Bearbeitung von S. fner, N. Meier und S. Kristen (2013) fner, S., Meier, N., & Kristen, S. (2013). Fragebogen zur Rolle der

Mehr

Implant: / Prozedur : Patientenfragebogen allgemein - lumbal

Implant: / Prozedur : Patientenfragebogen allgemein - lumbal Implant: / Prozedur : Patientenfragebogen allgemein - lumbal Preop / ( 6 Wochen) / 3 Monate/ 6 Monate/ 1 Jahr/ Jahre Kursiv nur Preop DEMOGRAPHIE das fülltpro-spine aus Vorname, Nachname Geburtsdatum Albis-Patienten-N

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Kathleen Köhn, Referat VI 3 Bundesversicherungsamt (BVA) Übersicht 1. Einleitung 2. Methodik 3. Ergebnisse

Mehr

Technisierung im Rettungswesen zwischen Verunsicherung und Sicherheit

Technisierung im Rettungswesen zwischen Verunsicherung und Sicherheit Tine Adler, Lisa Jakob, Marion Krüsmann Technisierung im Rettungswesen zwischen Verunsicherung und Sicherheit h it Fachworkshop 13./14. Juli Jena gefördert durch das Wahrnehmung von Bedrohung Und in so

Mehr

Ergebnisse früherer Studien

Ergebnisse früherer Studien Psychosoziale Belastungen und Gesundheitsstörungen Christian Albus, Alexander Niecke, Kristin Forster, Christina Samel Tagung des Interessenverbandes Contergangeschädigter NRW e.v. Köln, 09. April 2016

Mehr

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Die nachfolgende Übersicht soll Sie dabei unterstützen, Ihre Wünsche und Vorstellungen zur Wiederaufnahme der Arbeit für sich selbst einzuordnen. Sie soll

Mehr

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie Projekt Fatigue Annina Thöny Medizinische Kinderklinik Onkologie Ablauf Präsentation Projekt Fatigue bei Kindern und Jugendlichen Strukturen/Hintergrund Zeitplan 2005-2009 Einzelne Projektinhalte Diskussion

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check.

PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check. Gesetzliche Krankenkasse Körperschaft des öffentlichen Rechts PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

Mehr

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum.

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum. XIV. fragebogen Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik Gliederung 1) Fragebogen allgemein 2) Planung und Konzeption 3) Was ist eine Messung 4) Fragebogenerstellung

Mehr

Stress, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-out. Wie belastet sind wir?

Stress, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-out. Wie belastet sind wir? Stress, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-out Wie belastet sind wir? Ulfert Hapke Ulrike Maske Markus Busch Robert Schlack Christa Scheidt-Nave DEGS-Symposium 14.06.2012 Hapke Psychische Gesundheit

Mehr

Vorstellung des BQS-MammaCa-Fragebogens und der BQS-Qualitätsindikatoren. Dr. Norbert Birkner, Düsseldorf

Vorstellung des BQS-MammaCa-Fragebogens und der BQS-Qualitätsindikatoren. Dr. Norbert Birkner, Düsseldorf Vorstellung des BQS-MammaCa-Fragebogens und der BQS-Qualitätsindikatoren Dr. Norbert Birkner, Düsseldorf Übersicht Entwicklung des Fragebogens BQS-Qualitätsindikatoren Zusätzliche Items im Fragebogen Gütekriterien

Mehr

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut.

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut. 1 Feedbackbogen Eltern erarbeitet von der AG Qualität und der Mai 2015 Liebe Eltern, bald wird unser Arbeitsverhältnis enden. Um mich stetig weiterzuentwickeln und auch den folgenden Kindern und Eltern

Mehr

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Dr. med. Veit Wambach Facharzt für Allgemeinmedizin Vorsitzender QuE eg

Mehr

Patient Reported Outcomes in der Qualitätssicherung

Patient Reported Outcomes in der Qualitätssicherung 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschuss Patient Reported Outcomes in der Qualitätssicherung Dr. Konstanze Blatt Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

Mehr

Chronische Schmerzen und Entwöhnung von Suchtmitteln - wie geht das zusammen? Marianne Truxa Psychologische Psychotherapeutin Leiterin des Schmerzkonzeptes der AHG Klinik Richelsdorf 1 Multimodale Schmerztherapie

Mehr

Hip Osteoarthritis Outcome Score (HOOS) validierte deutsche Version (Blasimann 2014)

Hip Osteoarthritis Outcome Score (HOOS) validierte deutsche Version (Blasimann 2014) Hip Osteoarthritis Outcome Score (HOOS) validierte deutsche Version (Blasimann 2014) Der folgende Fragebogen dient der Erfassung von Beschwerden und Problemen, die durch Ihr Hüftgelenk verursacht werden.

Mehr

HIER: SEMINAR 1. WOCHE

HIER: SEMINAR 1. WOCHE Psychologische und soziologische Grundlagen der MSE_P_201 ische Psychologie (Leitung PD Dr. Karin Lange) ische Soziologie (Leitung Prof. Dr. Siegfried Geyer) Haus E (links neben der Kinderklinik) Sekretariat:

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen. Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch)

Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen. Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch) Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch) Übersicht Vorstellung Publikum: Ihr letzter Patient mit komplexen Symptomen Input: Anamnesetechniken

Mehr

Recovery. Chronische Erkrankungen überwinden!

Recovery. Chronische Erkrankungen überwinden! Recovery Chronische Erkrankungen überwinden! Dr. Hans-Peter Unger Zentrum für seelische Gesundheit Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Asklepios Klinik Harburg Woche für seelische Gesundheit,

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Wie ist die Qualität des Schmerzmanagements im Akutkrankenhaus? 10. Kongress für Versorgungsforschung Köln 21.10.2011

Wie ist die Qualität des Schmerzmanagements im Akutkrankenhaus? 10. Kongress für Versorgungsforschung Köln 21.10.2011 Wie ist die Qualität des Schmerzmanagements im Akutkrankenhaus? 10. Kongress für Versorgungsforschung Köln 21.10.2011 Andrea Dobrin Schippers Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin MSc Ausgangslage -Schmerz

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE

FRAGEBOGEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE Meinung in Bezug auf die Anwendung von Medikamenten Warum fragen wir? Der Pädiatrische Ausschuss (Paediatric Committee (PDCO)) arbeitet zusammen mit der Europäischen Arzneimittelagentur. Dieser Ausschuss

Mehr

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 AG Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung Zielsetzungen und Aufgaben Deskriptive,

Mehr

Zu Hause Wohnen im sehr hohen Alter

Zu Hause Wohnen im sehr hohen Alter Zu Hause Wohnen im sehr hohen Alter (Ergebnisse aus dem Projekt ENABLE-AGE) PD Dr. Frank Oswald Psychologisches Institut der Universität Heidelberg Abteilung für Psychologische Alternsforschung München,

Mehr

Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht

Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht Prof. Dr. Jan-Marc Hodek Potsdam, 22.06.2016 1 Agenda 1. Rehabilitationsmarkt 2.

Mehr

Interkulturelle Entwicklung und Validierung eines sozial validen Verhaltensscreenings für die Schule

Interkulturelle Entwicklung und Validierung eines sozial validen Verhaltensscreenings für die Schule Interkulturelle Entwicklung und Validierung eines sozial validen Verhaltensscreenings für die Schule Robert J. Volpe, Northeastern University Boston Michael Grosche, Bergische Universität Wuppertal Thomas

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Inhalte Ergebnisse der Elternbefragung KinderGarten

Inhalte Ergebnisse der Elternbefragung KinderGarten Inhalte Ergebnisse der Elternbefragung KinderGarten 1 Aufbau Elternbefragung im KinderGarten/Rübchen Die Elternbefragung im Rübchen und KinderGarten untergliedert sich in die Themenbereiche Arbeit mit

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

Psychometrische Kriterien der deutschsprachigen Version des Cardiff Wound Impact Schedule / CWIS

Psychometrische Kriterien der deutschsprachigen Version des Cardiff Wound Impact Schedule / CWIS Psychometrische Kriterien der deutschsprachigen Version des Cardiff Wound Impact Schedule / CWIS Eva-Maria Panfil 12, Christine Halbig 2, Herbert Mayer 3 1 Institut für Angewandte Pflegewissenschaft IPW-FHS,

Mehr

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter anlässlich des 25. Kongresses des Fachverbandes Sucht e.v. Meilensteine der Suchtbehandlung Jana Fritz & Irmgard Vogt Institut für Suchtforschung FH FFM Forschungsprojekte des Instituts für Suchtforschung

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen

Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen Inhalte 1. Rehabilitation und Rückkehr an den Arbeitsplatz 2. Stufenweise Wiedereingliederung

Mehr

Neck Disability Index validierte deutsche Version (Cramer 2014)

Neck Disability Index validierte deutsche Version (Cramer 2014) Neck Disability Index validierte deutsche Version (Cramer 2014) Der folgende Fragebogen dient der Erfassung von Beschwerden und Problemen bei alltäglichen Aktivitäten, die durch Ihre Halswirbelsäule verursacht

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1 Gesundheit im Alter Übersicht 7. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung 12. November 2008 Gesundheit und Prävention im Alter: Interdisziplinäre Sicht Hans Rudolf Schelling Universität Zürich

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Psychologische Aspekte und Kommunikation in der Offizin Dr. Johanna Hersberger

Psychologische Aspekte und Kommunikation in der Offizin Dr. Johanna Hersberger SWISS young pharmacists group Psychologische Aspekte und Kommunikation in der Offizin Auftreten als Fachperson in der Apotheke ð Eine Fachpersonen im Gesundheitswesen kann: Fachwissen an Laien erläutern

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Betriebliches Gesundheitsmanagement: Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Gliederung 1. Grundlegende 2. 3. 4. 5. Seite 2 personenbezogene Risikofaktoren und Ressourcen arbeitsbezogene Belastungen

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte

QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte Maria Dickson-Spillmann 5. QuaTheDA-Symposium, 19. März 2015, Bern EINLEITUNG Ziel dieses Workshops

Mehr

E V I T A Grundlagen und Erläuterungen zur EValuation Innovativer Therapeutischer Alternativen

E V I T A Grundlagen und Erläuterungen zur EValuation Innovativer Therapeutischer Alternativen Messbar oder nicht? Die Lebensqualität. Was ist eigentlich Lebensqualität wissenschaftlich ausgedrückt? Es gibt bis heute keine generell konsentierte Definition von Lebensqualität. Nach allgemeiner wissenschaftlicher

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Stefanie Günther, Thomas Wesarg, Antje Aschendorff, Roland Laszig, Susan Arndt HNO-Klinik, Universitätsklinikum

Mehr

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Bachelor-Seminar Messen und Statistik Institut für Statistik LMU Daniel Krklec Daniel.Krklec@campus.lmu.de 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsklärung

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

Ist Lebensqualität das, was Patienten wirklich wollen? Einschätzungen aus einer hausärztlichen Perspektive

Ist Lebensqualität das, was Patienten wirklich wollen? Einschätzungen aus einer hausärztlichen Perspektive Ist Lebensqualität das, was Patienten wirklich wollen? Einschätzungen aus einer hausärztlichen Perspektive Stefan Wilm IQWiG-Herbst-Symposium, 29./30.11.2013, Köln Lebensqualität im Gesundheitswesen:

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

ANSTIFTUNG ZUR HEITEREN GELASSENHEIT.

ANSTIFTUNG ZUR HEITEREN GELASSENHEIT. ANSTIFTUNG ZUR HEITEREN GELASSENHEIT. Und: Vom ernsthaften Versuch einer evidenzbasierten Studie zum Humor in der Suchthilfe. Vortrag im Rahmen des 37. fdr+kongress Unsere Arbeit Eure Arbeit, 26.-27. Mai

Mehr

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik?

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Prof. Dr. Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Davos, 7. März 2014 Frau B. Frau B., 28 J., Selbstzuweisung wg. Erschöpfung, Schlafstörungen,

Mehr

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

Stärkung der Lebensqualität bei Brustkrebs Erfolge, Defizite und Handlungsbedarf

Stärkung der Lebensqualität bei Brustkrebs Erfolge, Defizite und Handlungsbedarf Stärkung der Lebensqualität bei Brustkrebs Erfolge, Defizite und Handlungsbedarf Priv. Doz. Dr.med. Dipl. Theol Monika Klinkhammer-Schalke Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren, Berlin Kooperationsverbund

Mehr

Stress ein Krebsrisiko?

Stress ein Krebsrisiko? PD Dr. med. Dipl.-Psych. Franziska Geiser Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Stress ein Krebsrisiko? 1. Mythen zur Krebsentstehung

Mehr

Dein Passfoto. Vorname... Nachname... Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort...

Dein Passfoto. Vorname... Nachname... Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort... Vorname... Nachname... Dein Passfoto Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort... Religion... O ausübend O nicht ausübend Reisepassnummer... gültig bis... Telefon...

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. COPSOQ: deutsche Standard-Version

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. COPSOQ: deutsche Standard-Version Mitarbeiterbefragung psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz COPSOQ: deutsche Standard-Version A. Angaben Ihrer Person und Ihrem Arbeitsplatz A.1: Ihr Unternehmen / Ihr Arbeitsort Name des Unternehmens

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Quick DASH (Disabilities of the Arm, Shoulder, Hand) deutsche Version (Germann et al. 2002)

Quick DASH (Disabilities of the Arm, Shoulder, Hand) deutsche Version (Germann et al. 2002) Quick DASH (Disabilities of the Arm, Shoulder, Hand) deutsche Version (Germann et al. 2002) Der folgende Fragebogen dient der Erfassung von Beschwerden und Problemen bei alltäglichen Aktivitäten, die durch

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Prof. Dr. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Sehr geehrte (r) Frau/Herr,

Sehr geehrte (r) Frau/Herr, Motivationsfragebogen Sehr geehrte (r) Frau/Herr, Sie haben sich um die Aufnahme im Rehabilitationszentrum für Menschen mit seelischer Erkrankung Häuser am Latterbach beworben. Wir haben die Erfahrung

Mehr

Psychische Belastungen

Psychische Belastungen Psychische Belastungen eine Herausforderung für Pflegeeinrichtungen und Führungskräfte Veranstaltung GDA Pflege Gesund pflegen Gesund bleiben 23.02.2012 Osnabrück Dr. Christiane Perschke-Hartmann 1. Was

Mehr

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Mitglied der Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 24.10.2013 Röhrig

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Was ist Gesundheitskompetenz, und warum ist sie wich6g?

Was ist Gesundheitskompetenz, und warum ist sie wich6g? Was ist Gesundheitskompetenz, und warum ist sie wich6g? Dr. Anne-Linda Camerini 20. Österreichische Konferenz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser Wien, 19.11.2015 Was ist Gesundheitskompetenz? 17 DefiniHonen

Mehr