Termine und Räume. Geldtheorie und politik SS 13. Abgabetermine. Prüfungsanforderungen. Sonst. Vorversionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Termine und Räume. Geldtheorie und politik SS 13. Abgabetermine. Prüfungsanforderungen. Sonst. Vorversionen 21.01.2013"

Transkript

1 Termine und Räume Geldtheorie und politik SS 3 Programm Mo Mi Raum Mo Mi Raum Jeweils: 8:00 2:5 + 3:00 5:5 Blocktermin im Semester : n. V. (mgl. :) Website: Programm 2 Prüfungsanforderungen Regelmäßige Teilnahme (Sie können an einem Tag fehlen) 2 Referate und Hausarbeiten Ein Kurzthema vorzutragen im zweiten Block (30 %) Ein umfangreicheres Thema Hausarbeit + Vortrag im Blocktermin im Semester (70 %) Abgabetermine Antworten zu Fragen: innerhalb einer Woche Ausarbeitungen (Endversionen): Kurzversion: zum Vortrag Hausarbeit: zum Vortragstermin Sie können Vorversionen abgeben. Bedenken Sie aber dabei, daß ich Zeit zum Durchsehen brauche und daß Sie nachher noch Zeit brauchen, um evtl. Fehler zu korrigieren. Programm 3 Programm 4 Vorversionen Sie können Vorversionen abgeben. Bedenken Sie aber dabei daß ich Zeit zum Durchsehen brauche, daß ich wahrscheinlich alle Vorversionen gleichzeitig bekomme daß Sie nachher noch Zeit brauchen, um evtl. Fehler zu korrigieren Termine für Fragen: Mo Di Skype Termine (web site) Sonst. Kontakt: Einsendungen: Als *.odt oder als *.pdf (Word zerschießt es mir in OpenOffice.) Sie bekommen die Datei mit Anmerkungen zurück. Programm 5 Programm 6

2 Literatur Mishkin: The Economics of Money. Banking and Financial Markets Programm Block : Basics Geld, Zins, Interaktion Geld / Realwirtschaft Warum Banken? Interaktion Zentralbank/Banken Block 2: Komplikationen / Krisenanfälligkeit Vermögensmärkte Krisen Bubbles Regulierung Programm 7 Programm 8 Programm heute Annahme zunächst: Einstufiges Bankensystem Geld und Geldfunktionen Geldentstehung: Einstufiges Bankensystem Geldentstehung: Zweistufiges Bankensystem Geldmarkt und Zinssatz Nominal und Realzinssatz Zinssatz und Wertpapierkurse Programm 9 2

3 Inhalt Geldtheorie und politik Folien / : Geld und Geldfunktionen Geldentstehung Entstehung aus dem Tausch (Warengeld) Entstehung aus Verpflichtungen Geldfunktionen, Vorteile der Geldverwendung Gelderklärung / Geldfunktionen 2 Tauschmittel Äquivalentware: Häufig gebrauchte Ware wird zum allgemeinen Tauschmittel Legt nahe: Geld = Warengeld (Gold) Problem: Arbeitsteilung erklärt Geld Geld ist nichts Neues eine der Waren im Modell wird einfach Geld genannt. Verpflichtungsökonomie Medium gesellschaftlicher Verpflichtungen Levi Strauß / Laum: Geld als Zeichen der Erfüllung von Verpflichtungen Buchhaltungssystem Legt nahe: Geld = Kredit Geld ist keine Ware. Das Modell der Ökonomie bekommt neue Eigenschaften. Gelderklärung / Geldfunktionen 3 Gelderklärung / Geldfunktionen 4 Geldfunktionen Recheneinheit Preise werden in Geld ausgedrückt Tausch /Zahlungsmittel Waren werden mit Geld gekauft / gegen Geld verkauft Wertaufbewahrungsmittel Ausgaben können zeitlich verschoben werden Standard of deferred payments Geld kann Verpflichtungen auflösen Wirkungen auf Realwirtschaft Geld ermöglicht Arbeitsteilung Geld ermöglicht zeitweilige Überlassung von Vermögen Produktivitätsgewinne wegen Komparative Vorteile Effizienterer Einsatz von Kapital Nur Keynes: Geld erlaubt es, nicht nachzufragen. Gelderklärung / Geldfunktionen 5 Gelderklärung / Geldfunktionen 6

4 Geldtheorie und -politik Fragen / ) Nehmen Sie bitte an, in einer Ökonomie gebe es 5 Güter: Mangos, Zitronen, Waschmittel, Comic Hefte und Klopapier Rollen. a) Die Akteure haben sich nicht auf einen gemeinsamen Wertmaßstab einigen können. Wie viele relative Preise gibt es? b) Die Akteure haben sich auf Comic Hefte als allgemeine Recheneinheit einigen können. Wie viele relative Preise gibt es? c) Welchen Vorteil bringt die Einführung eines gemeinsamen Wertmaßstabs? d*) Können Sie den Zusammenhang allgemein für n-güter formulieren? 2) In einem bekannten gallischen Dorf gibt es: Einen Hinkelsteinlieferanten, einen Schmied, einen Heilkundigen (Druiden), einen Fischhändler, einige Bauern und einige Jäger. Nehmen Sie nun an: Nur die Bauern haben Land, auf dem man Hinkelsteine aufstellen könnte. Druiden benötigen nichts außer Sicheln, um Misteln zu schneiden. Jäger schießen sich häufig selbst ins Knie. Schmiede brauchen Fische, um sich zu prügeln. Der Fischhändler ernährt sich von Brot und Wild. (Er kennt das Verfallsdatum seiner Fische am besten. Aber asymmetrische Information machen wir später.) a) Obelix ernährt sich bekanntlich nur von Wildschweinen. Wie kann er etwas zu essen bekommen? b) Sehen Sie ein Problem, wenn sich sehr viel mehr spezialisierte Berufe entwickeln sollten? c) Welchen Vorteil brächte es mit sich, sich, statt direkt zu tauschen, auf ein allgemein akzeptiertes Tauschmittel, z.b. Hinkelsteine, zu einigen. *d) Cash-in-advance-constraint. Welches Problem taucht auf, wenn das Dorf zwar Geld kennt. Aber in jedem Austausch sofort bezahlt werden muß und nur Miraculix (Druide) und Verleihnix (Fischhändler) Geld haben? 3) Sie leben in einer agrarischen Gemeinschaft und wollen für Ihre Alten Tage vorsorgen. a) Welches Problem haben Sie, wenn Sie sich ein Getreidelager einrichten? b) Welchen Vorteil bietet die Einführung von Geld? c*) Wie wurde die Altersvorsorge wohl praktisch in Gemeinschaften geregelt, die kein Geld verwenden? 4) Sie besitzen zwanzig Hühner, haben aber eine Eiweißallergie. Wie müsste eine Regelung aussehen, bei der ein Geflügelhalter sich Ihre Hühner ausleihen kann a) In einer Tauschwirtschaft b) In einer Geldwirtschaft *5) Auch in Ökonomien mit sehr hoher Inflationsrate (Zimbabwe, Bolivien in den späten 80ern) verschwindet das nationale Geld nie völlig aus der Zirkulation. Können Sie sich vorstellen, warum? (Hinweis: Überlegen Sie sich, wer das nationale Geld immer annehmen muss und wofür.) *6) Geld ist ein Mittel der gesellschaftlichen Buchhaltung es erlaubt es, einfach einen Überblick über gegenseitige Verpflichtungen zu behalten. Können Sie diese Aussage illustrieren? Eine Gemeinschaft in der Südsee hatte sich z.b. auf große Steinräder als Geld geeinigt.

5 Geldtheorie und -politik Fragen /2 ) Nehmen Sie an, die Notenbank könne fünf Arten von Aktiva halten: Gold, Devisen, Wertpapiere Privater, staatliche Wertpapiere und kurzfristige Forderungen gegen Private (z.b. gegen Banken). Wenn die Notenbank jetzt aus irgend einem Grunde die Geldmenge reduzieren will: Mit welchen Aktiva wird dies einfacher möglich sein? Diskutieren Sie vor diesem Hintergrund die Vor- und die Nachteile der einzelnen Aktiva Arten. 2) Angenommen die Notenbank hätte nur staatliche Wertpapiere im Portfolio. Sehen Sie noch eine Möglichkeit, die Geldmenge zu reduzieren? 3) Überlegen Sie sich an Hand der Bilanzen zur Geldschöpfung: Kann Geldvermögen ein Teil des Reinvermögens sein? Bitte begründen Sie Ihre Antwort. 4) Nach dem Untergang der UdSSR war man sich in Ökonomenkreisen einig, daß in den RGW- Nachfolgestaaten ein Geldüberhang herrsche, i.e. dass die Geldmenge dort zu hoch sei. Ein Ökonom schlug vor, die DDR könne doch das überflüssige Geld weg steuern und es benutzen, um die marode Infrastruktur zu sanieren. Erkennen Sie in diesem Vorschlag einen Denkfehler?

6 Geldtheorie und -politik Fragen /2 ) Nehmen Sie an, die Notenbank könne fünf Arten von Aktiva halten: Gold, Devisen, Wertpapiere Privater, staatliche Wertpapiere und kurzfristige Forderungen gegen Private (z.b. gegen Banken). Wenn die Notenbank jetzt aus irgend einem Grunde die Geldmenge reduzieren will: Mit welchen Aktiva wird dies einfacher möglich sein? Diskutieren Sie vor diesem Hintergrund die Vor- und die Nachteile der einzelnen Aktiva Arten. 2) Angenommen die Notenbank hätte nur staatliche Wertpapiere im Portfolio. Sehen Sie noch eine Möglichkeit, die Geldmenge zu reduzieren? 3) Überlegen Sie sich an Hand der Bilanzen zur Geldschöpfung: Kann Geldvermögen ein Teil des Reinvermögens sein? Bitte begründen Sie Ihre Antwort. 4) Nach dem Untergang der UdSSR war man sich in Ökonomenkreisen einig, daß in den RGW- Nachfolgestaaten ein Geldüberhang herrsche, i.e. dass die Geldmenge dort zu hoch sei. Ein Ökonom schlug vor, die DDR könne doch das überflüssige Geld weg steuern und es benutzen, um die marode Infrastruktur zu sanieren. Erkennen Sie in diesem Vorschlag einen Denkfehler?

7 Programm Geldtheorie und politik Geldschöpfung Zweistufiges Bankensystem Geldentstehung im zweitstufigen Bankensystem Geldmengen Kritik: Geldangebotsmultiplikator Geldschöpfung zweistufig Geldschöpfung zweistufig 2 Zweistufiges Bankensystem In die Geldentstehung sind Banken und die Notenbank involviert: Die Notenbank versorgt die Banken mit Geld. Die Banken versorgen das Publikum mit Geld. Geldentstehung I Zentralbank Bank Nichtbanken Bank vergibt Kredit 00 und schreibt ihn gut Zentralbank 0 0 Bank Nichtbanken 00 Kr NB 00 D NB 00 D B 00 V B Die Bank braucht bisher kein Zentralbankgeld nur Giralgeld. Und das kann sie selbst schaffen. Geldschöpfung zweistufig 3 Geldschöpfung zweistufig 4 Zentralbank 0 0 Geldentstehung 2 Bank Nichtbanken 00 Kr NB 00 D NB 00 D B 00 V B Geldmengen: Zentralbankgeldmenge Das Geld in der Ökonomie sind die Forderungen, die der Rest der Ökonomie gegen den / die Geldproduzenten hat. Zentralbank Nichtbanken Publikum hebt 50 % ab und Bank hält 0% Reserven Zentralbank Bank Nichtbanken 55 Kr B 55 Z 00 Kr NB 50 D NB 50 D B 00 V B Dar: 50 Mo 5 D ZB 55 V ZB 50 Bar 55 Kr B 55 Z dar: 50 Mo 5 D B Z = Bar + D ZB 50 D B 00 V B 50 Bar Bank 00 Kr NB 50 D NB 5 D ZB 55 V ZB 5 D B Die Bank braucht Zentralbankgeld. Das kann sie sich von der Zentralbank leihen. Zentralbankgeld = Verbindlichkeiten der Zentralbank gegen den Rest der Ökonomie. Geldschöpfung zweistufig 5 Geldschöpfung zweistufig 6

8 Geldmengen: Publikum Das Geld in der Ökonomie sind die Forderungen, die der Rest der Ökonomie gegen den / die Geldproduzenten hat. Zentralbankgeld Z Zentralbank 55 Kr B 55 Z dar: 50 Mo 5 D B Bank 00 Kr NB 50 D NB M = Bar + D B Nichtbanken 50 D B 00 V B 50 Bar Mo 5 D ZB 55 V ZB Geldmenge = Verbindlichkeiten des Bankensystems gegen den Rest der Ökonomie. Unterschiede: Welche Verbindlichkeiten werden mitgezählt. Quelle: EZB Monatsberichte, I. Consolidated Financial Statement of the Eurosystem Geldschöpfung zweistufig 7 Geldschöpfung zweistufig 8 Geldmengen Geldmengen: genauer Mo M M 2 Geldschöpfung zweistufig 9 MGeldschöpfung 3 zweistufig 0 Idealtypische Notenbankbilanz Forderungen gegen Banken Sonst. (wird später noch wichtig) Zentralbank Eigenkapital Geldumlauf Einlagen von Banken Sonst. Idealtypische Bankbilanz Einlagen bei Notenbank (Reserven) Kredite an Publikum Sonstige Aktiva (wird später noch wichtig) Bank Eigenkapital Depositen (Verbindlichkeiten gegen Einleger) Verbindlichkeiten gegen Notenbank Sonstige Passiva (wird später noch wichtig) Geldschöpfung zweistufig Geldschöpfung zweistufig 2 2

9 Geldangebotsmultiplikator Meiste Lehrbücher: M = m * Mo mit m = Geldangebotsmultiplikator z.b. m = /res wenn die Bargeldhaltung Null ist. Hier ist die Geldmenge endogen: Die Banken leihen sich was sie brauchen. Daher gilt: Kreditvolumen Refinanzierungsbedarf Geldmenge oder (überspitzt): Z = (/m) * M Geldschöpfung zweistufig 3 Lehrbücher: Sie rechnen aus, wie viel Geld entsteht, wenn die Zentralbankgeldmenge = 00 ist. Die Banken verleihen ihre Überschußreserven. Die Zentralbank bestimmt das Kreditvolumen Hier: Sie bestimmen, wie viel Zentralbankgeld gebraucht wird, wenn die Banken 00 Kreditvergeben wollen. Das Kreditvolumen bestimmt die erforderliche Zentralbankgeldmenge. Geldschöpfung zweistufig 4 3

10 Geldtheorie und -politik Fragen -2.5 Bitte verbuchen Sie die folgenden Vorgänge auf T-Konten ) Eine Bank vergibt einen Kredit von 00 an einen Kunden und schreibt ihn auf dessen Girokonto gut. Wie hoch sind Mo und M? 2) Der Kunde bezahlt eine Lieferung bei seinem Schneider mit dem Guthaben. Wie hoch ist Mo, M? 3) Der Schneider will 20 bar halten. Weil die Bank sieht, daß immer mal wieder jemand Geld abheben will und will 0% Reserven auf ihre Einlagen halten. (a) Was macht die Bank? (b) Bitte verbuchen Sie die Vorgänge (c) Wie hoch sind: Z, Mo, M?

11 Programm Geldtheorie und politik Geldmarkt Definition Mengenpolitik Zinspolitik Folien 3 : Geldmarkt / Zins /3 Geldmarkt / Zins /3 Geldmarkt / Zins 2 Geldmarkt: Geldmengen Vorgabe Markt für (Kredite in) Zentralbankgeld Preis: Zinssatz ( Geldmarktsatz ) Anbieter: Notenbank (einziger Produzent) Rest der Ökonomie (inkl. Banken) Nachfrager Rest der Ökonomie (Banken) Nachfrage: Nachfrage nach Z fällt mit steigendem Zinssatz. Angebot: Die Notenbank gibt den Bestand an Z vor. Der Zinssatz resultiert. Veränderungen in der Z Nachfrage führen zu Zinssatzänderungen Exogene Geldmenge i i* Z AT Z NE Z /3 Geldmarkt / Zins 3 /3 Geldmarkt / Zins 4 Zins Vorgabe (Refinanzierungsatz) Die Notenbank setzt einen Zinssatz fest. Zu diesem Zins bietet sie so viel Zentralbank geld an, wie nachgefragt wird. Veränderungen der Geldnachfrage verändern Z. Endogene Geldmenge i Z* Z NE Z AT Z Der Zinssatz verbindet zukünftige Preise (Märkte) mit gegenwärtigen. Aufdiskontieren: Zukunftswert einer heutigen Zahlung: Betrag heute * ( + i) = Auszahlung in einer Periode Abdiskontieren: Gegenwartswert einer zukünftigen Zahlung: Preis heute = Rückfluss in einer Periode / ( + i) Intertemporaler Preis /3 Geldmarkt / Zins 5 /3 Geldmarkt / Zins 6

12 Geldtheorie und -politik Fragen -3 ) Zinspolitik oder Geldmengenpolitik? In den nachstehenden beiden Grafiken finden Sie die Zinssätze am Geldmarkt (obere Graphik) und die Entwicklung des Bargeldumlaufs (für die Zentralbankgeldmenge gibt es keine so schöne aufbereiteten Zahlen, aber der Bargeldumlauf macht zu normalen Zeiten eh den größten Teil davon aus) und die monatlichen Änderungen der Zentralbankgeldmenge (in %) angegeben. Hinweis: In der Grafik zu den Zinssätzen ist z.zt. nur die dünne durchgezogene Linie der tatsächlich am Geldmarkt gezahlte Zins für Sie interpretierbar. auf den Rest gehen wir später ein. Quelle: EZB Jahresbericht 2007, S. 8 Abbildung 2: Bargeldumlauf 0,00% 5,00% 0,00% 5,00% Feb. 99 Feb. 00 Feb. 0 Feb. 02 Feb. 03 Feb. 04 Feb. 05 Feb. 06 Feb. 07 Feb. 08 0,00% 5,00% 20,00% Quelle: Statistik-shop ECB (http://sdw.ecb.europa.eu) Gegeben diese beiden Graphen würden Sie eher vermuten,dass die Notenbank eine Geldmengenpolitik oder eine Zinspolitik macht? Begründen Sie ihre Einschätzung im Marktdiagramm.

13 Programm Geldtheorie und politik Folien 3 : Kreditmarkt und Geldmarkt Kreditmarkt Kreditvolumen und Geldnachfrage am Geldmarkt Zentralbankzinssatz und Kreditzinssatz /3.5 Kreditmarkt / Geldmarkt /3.5 Kreditmarkt / Geldmarkt 2 Kreditmarkt: Anbieter: Banken Kosten: Refinanzierungskosten, Unsicherheit Verm. Rückfluß, Kosten der Kreditvergabe Nachfrager Rest der Ökonomie (Investitionen / Konsumentenkredite / Eigenheimbau ) Vgl. Nutzen des Projekts / Kreditkosten Der Refinanzierungssatz der Notenbank ist Lageparameter der KR AT. Gegeben die KR NE ist das Kreditvolumen bei einem höheren Refinanzierungssatz niedriger. KR AT 2 dr ZB KR AT KR NE /3.5 Kreditmarkt / Geldmarkt 3 /3.5 Kreditmarkt / Geldmarkt 4 Der Gegenposten zu Forderungen sind Verbindlichkeiten Der Gegenposten zu Krediten ist Geldvermögen. Wenn x% des Geldvermögens in Zentralbankgeld gehalten werden sollen, ist die Nachfrage nach Zentralbankgeld x% des Geldvermögens (= des Kreditvolumens) Die Nachfrage nach Zentralbankgeld verläuft fallend in r ZB. /3.5 Kreditmarkt / Geldmarkt 5

14 Geldtheorie und -politik Fragen -3.5 Für alle Aufgaben gelte Die Kreditangebotsfunktion der Banken sei KR AT = r = r ZB + u mit u = Unsicherheitsprämie + Verwaltungskosten (Monitoring etc) Hinweis: Ich unterstelle im Moment einfach ein festes u und ein gegebenes r ZB. Damit ist das Kreditangebot eine Parallele zur KR-Achse. Die Kreditnachfragefunktion sei KR NE = r s wobei s die Unsicherheit der Kreditnehmer über die Zukunft ausdrückt. Das Publikum will 20% des Geldvermögens als Zentralbankgeld halten und die Banken wollen 0% der Einlagen als Reserven halten. ) Wie hoch ist das Kreditvolumen der Zinssatz die Zentralbankgeldmenge wenn u = 2%, r ZB = 5%, und s = 20 ist? 2) Diskutieren Sie verbal, graphisch und algebraisch Was geschieht mit Kreditvolumen, Geldvermögen und Zentralbankgeldmenge, wenn (a) r ZB auf 0% steigt? (b) die Unsicherheit der Banken auf u = 4% steigt? (c) wenn das Vertrauen der Kreditnehmer in die Konjunkturentwicklung sinkt? (Wie können Sie das in der Funktion darstellen? Treffen Sie eine willkürliche Annahme.) (d) Wenn das Vertrauen der Einleger in die Banken sinkt und diese daher mehr Bargeld (und die Banken evtl. höhere Reserven) halten wollen.

15 Programm Geldtheorie und politik Folien 4 : Realzinssatz Zinsstruktur Nominalzins und Realzins Giffen Paradox Fisher Gleichung) Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 2 Zinsstruktur: Frage Laufzeit Wie hoch ist die Rendite Identischer Schuldner Bei unterschiedlicher Laufzeit Identische Schuldner: Unterschiedliche Risikoeinschätzung ausschließen Unterschiedliche Laufzeit Einfluß der Laufzeit isolieren Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 3 Angenommen, Sie erwarten folgende Zinsen: t0 = 0% / t = 4% / t2 = 7% Dann muß eine einjährige Anleihe mindestens eine Rendite von 0% aufweisen. Eine zweijährige eine von (rund) 7% Und eine dreijährige eine von 7% Eine langfristige Anlage muß die gleiche Rendite aufweisen, wie ein Abfolge von kurzfristigen Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 4 Zinsstruktur: Liquiditätspräferenz Wenn nur erwartete Zinsen relevant: (im Durchschnitt) flache Zinsstrukturkurve Liquiditätspräferenz: (im Normalfall) steigende Zinsstrukturkurve Höherer Zinssatz für langfristige Anlagen. Motive (ausführlicher später): Unsicherheit (Risikoaversion) / Spekulationskasse Liquidität / Vorsichtskasse Welche Erwartungen stehen wohl hinter einer flachen Zinsstrukturkurve? Quelle: Wiki Zinsstruktur Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 5 Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 6

16 Zinsstruktur II Wenn steigendes π erwartet und Wenn erwartet wird, dass die Notenbank darauf reagiert Dann wird ein steigendes i erwartet. Zinsstrukturkurve wird steiler. Inflationserwartungen lassen Zinsstrukturkurve steiler werden. = Drehung der Kurve Unsicherheit über zukünftige Inflation im Durchschnitt ansteigende Zinsstruktur = Steigung der Kurve Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 7 Zinsstruktur III Bei (nicht nur) privaten Wertpapieren besteht die Gefahr eines Zahlungsausfalls. private WP haben einen höheren Zinssatz, als staatliche. Je länger der Zeithorizont, desto größer die Unsicherheit. (Im Durchschnitt) Ansteigende Zinsstrukturkurve Liquidität(spräferenz) Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 8 Nominal und Realzinssatz Realzinssatz (r) = Nominalzinssatz (i) minus Effekt der Inflation (π = Inflationsrate). Effekt : die Rückzahlung wird entwertet: π Effekt 2: Die Zinszahlung wird entwertet: i * π r = i π i * π Entscheidungsrelevant ist der Realzinssatz. Die Geldmarktgrafik legt nahe: Ein hoher Zins bedeutet knappes Geld. Beobachtung in Ländern mit hoher Inflation ist der Zins hoch. Wie geht dies zusammen? Giffen Paradox Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 9 Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 0 Nominalzins Bei hoher Inflation ist auch ein hoher Nominalzins niedrig. Der Nominalzins steigt bei steigender Inflation aber nur dann, wenn die Notenbank ihn auch anhebt. Eine Erwartung steigender Zinsen ist also eine Erwartung von Zinserhöhungen durch die Notenbank. i = [/( π)] * (r + π) ist also nur Bedingung für konstanten Realzins nicht eine Zinstheorie!!!! Nominal und Realzins II Zins und Tilgung fallen in der Zukunft an. Entscheidend ist also die erwartete Inflationsrate, nicht die laufende Inflationsrate. Zwischen erwarteter Inflationsrate und erwarteten zukünftigen (Nominal )Zinsen steht die Erwartung, wie wohl die Notenbank auf die Inflation reagieren wird. Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 2 2

17 r und π Beobachtungen: Die Realzinsen sind nicht in allen Ländern gleich hoch. Sie steigen tendenziell mit der Inflationsrate. Aber eine Notenbank kann dies auch verhindern. (Indien (rot) und Rußland) Rot = emerging markets Folien 4 Zinsstrukturkurve / Realzins 3 3

18 Geldtheorie und -politik Fragen -4 Zinsstrukturkurve ) Zinsstruktur Nehmen Sie an, Sie erwarten für die nächsten 6 Jahre (sicher) die folgenden Zinssätze für einjährige Anlagen: Jahr Zinssatz 5,00% 7,00% 5,00% 6,00% 8,00% 8,00% a) Nehmen Sie an, es gebe 2 Arten von Wertpapieren (Forderungen): Wertpapiere mit jähriger und mit 8-jähriger Laufzeit. Welchen Zinssatz würden Sie (mindestens) verlangen, damit Sie bereit wären, heute einen Kredit über ( Jahre mit fester Verzinsung zu vergeben. b) Eine Zinsstrukturkurve hat auf der x-achse die Laufzeiten und auf der y-achse den Zinssatz einer Anleihe mit dieser Laufzeit abgetragen: Der Punkt x besagt z.b., dass Anlagen mit -jähriger Laufzeit eine Verzinsung von 5% aufweisen. Zins 5% x Bitte erstellen Sie aus den obigen Angaben eine Zinsstrukturkurve für 6 jährige Forderungen (Wertpapiere). Restlaufzeit Zins 5% a b c 2) Nebenstehend sehen Sie drei Zinsstrukturkurven. Diskutieren Sie für jede der drei Kurven: Welche Erwartungen herrschen wohl in einem Markt. der diese Zinsstruktur hervorbringt? Restlaufze it

19 3) In den USA gibt es neben den staatlichen Wertpapieren die einen nominalen Zinssatz zahlen, auch Wertpapiere (TIPS), die zusätzlich einen Inflationsausgleich zahlen (die also nicht i, sondern i + π auszahlen.) Blomberg, 27.Jan Inflation expectations increased this month as President Barack Obama sought approval in Congress for his $825 billion economic plan. The difference between rates on 0-year notes and Treasury Inflation Protected Securities, which reflects the outlook among traders for consumer prices, widened to 77 basis points from minus eight basis points in November. The average for the past decade is 2. percentage points. a) Woher weiß Blomberg, dass die Inflationserwartungen Anfang des Jahres gestiegen sind? b) Wie haben sich die langfristigen Inflationserwartungen im Zuge der Krise (also im Laufe des letzten Jahres) entwickelt? Welche durchschnittliche Inflationsrate erwartet der Markt so ungefähr für die nächsten zehn Jahre? c) Halten Sie es für denkbar, dass für die nächsten Jahre eine Deflation erwartet wird? Nominalzinssatz und Realzinssatz ) Nominalzins und Realzinssatz Nehmen Sie an, ein bestimmtes Grundstück sei Ihnen für angeboten worden. Sie haben das Geld zwar nicht flüssig, könnten aber einen Kredit aufnehmen. Vergleichen Sie die beiden folgenden Situationen. Wann werden Sie sich für den Kauf entscheiden? a) Für eine Kreditaufnahme müssen Sie 0% Zinsen pro Jahr bezahlen. Sie erwarten, dass der Preis des Grundstücks innerhalb eines Jahres um 5% steigen wird. b) Eine Kreditaufnahme kostet 20% Zinsen. Sie erwarten (sicher), dass die Grundstückspreise innerhalb eines Jahres um 50% steigen werden. c) Sie erwarten (sicher), dass die Grundstückspreise innerhalb eines Jahres um 50% steigen werden. Wie hoch kann der Zins maximal steigen, ehe Sie anfangen müssen nachzudenken, ob sich das Geschäft für Sie lohnt? 2) Nominalzins und Realzinssatz Situation ) Sie vergeben einen Kredit über 00 zu 20% Zinsen. Nach einem Jahr erhalten Sie Zinsen plus Tilgung zurück. Getreide koste heute und in einem Jahr / kg. Situation 2) Sie vergeben einen Kredit über 00. Nach einem Jahr erhalten Sie Zinsen plus Tilgung zurück. Getreide koste heute / kg und in einem Jahr 2 / kg. Wie hoch müsste der Zinssatz im zweiten Fall sein, damit Sie sich von Zins plus Tilgung in einem Jahr ebenso viel Getreide kaufen können, wie in Situation?

20 Programm Geldtheorie und politik Folien 5 : Zins und Wertpapierkurse Definitionen Bondmarkt Kurse und Renditen Zinsen und Kursentwicklung Folien 5 Zins und Wertpapierkurse Folien 5 Zins und Wertpapierkurse 2 Def.: Bond Beispiel (Börse Stuttgart) Bond = Festverzinsliches Wertpapier Nennwert Nominalzins = Fester Zinssatz auf Nennwert Rückzahlung des Nennwerts am Ende der Laufzeit Kurs = abdiskontierte Zahlungen Rendite = Rückfluss (Zins + Tilgung) bezogen auf Kurs (Ertragsrate = Zins + Kursgewinn %) Folien 5 Zins und Wertpapierkurse 3 Kurzbezeichnung Emittent BUNDANL.V. 06/ Bundesrepublik Deutschland ISIN Laufzeit DE Nominalzins Rendite 5,00% 0,807 % Kurs Anleihe wurde 2006 aufgelegt. Am fällig. Nominalzins: Auf den Nennwert werden 2,8 % Zinsen gezahlt. (2,8 / Jahr bei 00 Nennwert.) Rendite: Am zahlt die Anleihe: 00 (den Nennwert) + 5 (Nominalzins) Kurs heute: 03,92 Ich muss heute 04 anlegen, um in einem Jahr 05 zu bekommen Rendite < Nominalzins Folien 5 Zins und Wertpapierkurse 03,92 % G 4 Kurse und Renditen Kurse und Renditen Nennwert gegeben: Kurs steigt Rendite sinkt Kurs konstant Rendite konstant Kurs fällt Rendite steigt. Die Rendite muss mit dem Marktzinssatz übereinstimmen (Opportunitätskosten). Ein höherer Bondkurs bedeutet eine niedrigere Rendite Bondnachfrage steigt Kurs steigt, Rendite fällt Bondangebot steigt Kurs fällt, Rendite steigt. Rendite Preis / Kurs Bond NE Bond AT Bond Folien 5 Zins und Wertpapierkurse 5 Folien 5 Zins und Wertpapierkurse 6

21 Einflussfaktoren Bondnachfrage Zins und Wertpapierkurse Bspl.: Nennwert 00, Nominalzins 5% Höhere Zinsen Bondnachfrage sinkt Höhere erwartete Zinsen = erwartete Kursverluste Bondnachfrage sinkt Höhere erwartete Ausfallwahrscheinlichkeit Bondnachfrage sinkt Höheres Vermögen Bondnachfrage steigt Liquidität(spräferenz). Bspl.: Einperiodig: Marktzins 5% : Kurs = (00 + 5)/(,05) = 00; Rendite = 5% Marktzins steigt auf 0% Kurs = (00 + 5)/, = 94,545 Rendite = (05/94,545 ) = 0% Folien 5 Zins und Wertpapierkurse 7 Folien 5 Zins und Wertpapierkurse 8 Zins und Wertpapierkurse Bspl.: Nennwert 00, Nominalzins 5% Zins und Wertpapierkurse Unendliche Laufzeit Marktzins 5%: Kurs = Zinszahlung / Zinssatz Kurs = 5 /5% = 00 ; Rendite = 5% Marktzins steigt auf 0% Kurs = 5 /0% = 50 ; Rendite = 0% Wenn der Zinssatz steigt, fällt der Kurs. Wenn der Zinssatz fällt, steigt der Kurs. Der Kurs reagiert umso stärker auf Zinsänderungen, je länger die Laufzeit. Folien 5 Zins und Wertpapierkurse 9 Folien 5 Zins und Wertpapierkurse 0 2

22 Geldtheorie und -politik SS 2 Fragen -5 ) Nebenstehend sehen Sie die Entwicklung der durchschnittlichen Renditen von staatlichen und privaten Bonds gleicher Laufzeiten im Verlauf des Jahres a) Warum haben sich die Renditen auseinander entwickelt. b) Das IIF, die Lobby-Organisation internationaler Großbanken, beklagte, die hohen staatlichen Bondemissionen (Konjunkturprogramme und bailout Pakete) hielten die Refinanzierungskosten für die Privaten hoch. Lässt sich die Entwicklung auch anders erklären? 2) Diskutieren Sie: Warum besteht die Gefahr eines Zahlungsausfalls bei staatlichen Wertpapieren nicht? Gilt dies immer? 3) Nennwert und Kurs Ein Konsol ist ein Bond mit unendlicher Laufzeit ==> Keine Tilgung, sondern eine ewige Auszahlung (Rente). Nehmen Sie an, ein Konsol habe einen Kupon von 8% auf einen Nennwert von 00 (oder er zahle eine ewige Rente von 8 ). Wie hoch ist von sonstigen Einflüssen abgesehen sein Kurs - bei einem Zinssatz von 8% - einem Zinssatz von 4% 4) Argumentieren Sie im Bondmarktdiagramm: Welchen Effekt auf den Bondkurs und die Rendite hat - eine erwartete Zinserhöhung? - ein steigendes Bondangebot? - eine höhere Unsicherheit der Rückzahlung?

23 5) Können Sie sich einen Reim auf die Entwicklung der Renditen machen? Bitte argumentieren Sie im Bondmarktdiagramm. 6) Umschuldung Nehmen Sie an, ein Land kann sich kurzfristig nicht (oder nur zu teuer) am Kapitalmarkt refinanzieren. Es konvertiert daher die auslaufenden Bonds in solche mit der gleichen Verzinsung und längerer Laufzeit. (a) Es argumentiert, die Anleger hätten ja keinen Verlust gemacht, da Zinsen und Tilgung weiter gezahlt würden nur die Tilgung halt später. Richtig oder falsch? (b)* Nur für diejenigen unter Ihnen, die Rechnungslegung gemacht haben: Warum könnte das für Banken trotzdem attraktiver sein, als ein hair cut (eine partielle Schuldenstreichung)?

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4)

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) Geldtheorie und -politik Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) 11. April 2011 Überblick Barwertkonzept Kreditmarktinstrumente: Einfaches Darlehen, Darlehen mit konstanten Raten,

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage Der Geldmarkt Funktionen d. Geldes Tauschmittel Wertaufbewahrungsfunktion Recheneinheit Geldnachfrage 2 Anlageformen:Geld und festverzinsliche Wertpapiere Geld für Transaktionen, aber keine Zinsen Wertpapiere:

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Gegenwartswert von 1 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Jährlicher Zinssatz (i) Jahre (n) 2% % 6% 8% 1% 2% 1 98 962 93 926 99 833 2 961 925 89 857 826 69 3 92 889 8 79 751 579 92 855 792 735

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Makro. E-A-Modell GG: NE = AT IS-MP. Bisher. Start. Karl Betz. Termin 9: IS-MP (Kapitel 10)

Makro. E-A-Modell GG: NE = AT IS-MP. Bisher. Start. Karl Betz. Termin 9: IS-MP (Kapitel 10) Karl Betz Makro NE E--Modell GG: NE = T NE * Termin 9: - (Kapitel 10) Heute: Erweitertes --Modell: angebots- vs. nachfrageorientiert Die Nachfrage wurde im E--Modell erstmal nur durch das (effektive) Einkommen

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Der Geldmarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 57 Outline Wiederholung Gütermarkt

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Sommersemester 2014 Kapitel 5: Transmissionsmechanismen der 5. Transmissionsmechanismen der Mishkin, Kap. 23 Symposium zu The Monetary Transmission Mechanism, in: Journal

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge Agenda Sparpläne und Kreditverträge 2 Endliche Laufzeit Unendliche Laufzeit Zusammenfassung Sparpläne und

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 6: Theorie der Zinsstruktur und Quantitative Easing 6.1 Theorie der Zinsen Mishkin, Kap. 4 6 Gischer/Herz/Menkhoff, Kap. 3 und 4 Zinssätze

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

1 Die Fisher Gleichung

1 Die Fisher Gleichung Zusammenfassung Die Fisher Gleichung Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Die Fisher Gleichung Die Unterscheidung zwischen nominalen und realen Größen verändert das Problem der optimalen

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung - 1 - Wie lege ich mein Geld am besten an? - Teil 1: Geldeinlagen, Schuldverschreibungen und Aktien Musterlösung 2. Aufl. Lernrunde 1: Wer bin ich? Schülerspezifische Lösungen (Sie sollten allerdings darauf

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage

Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage 1 Vorlesung Nr #10 1. Was ist Geld? Ein Exkurs 2. Die Definition von Geld nach Jevons... 3.... und aus moderner Sicht 4. Die Geldnachfrage 5.

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge Agenda Sparpläne und Kreditverträge 2 Endliche Laufzeit Unendliche Laufzeit Zusammenfassung Sparpläne und

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Zusatzliteratur (für Interessenten):

Zusatzliteratur (für Interessenten): Thema 4: Ein einfaches Modell für den Geld- und Finanzmarkt Zusatzliteratur (für Interessenten): - Manfred Borchert: Geld und Kredit. München 2001 - Andrew B. Abel / Ben S. Bernanke: Macroeconomics. 2005

Mehr

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken ANHANG: (1) GELDSCHÖPFUNG DURCH GESCHÄFTSBANKEN: Was ist Geld? BASISGELD (M0): normale Geldscheine / Bargeld dürfen nur von der EZB gedruckt & an Geschäftsbanken in einem speziellen Bieterverfahren verteilt

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Eine Analyse von André Maßmann Im Auftrag der Franke-Media.net 31.03.2014 Pressekontakt www.tagesgeldvergleich.net Ein Projekt von Franke-Media.net

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 10. Dezember 2003 PRESSEMITTEILUNG Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht heute erstmals die Ergebnisse

Mehr

Erwartungen: Die Grundlagen

Erwartungen: Die Grundlagen Übersicht Erwartungen: Die Grundlagen. Die Rolle von Erwartungen in der Makroökonomie..................... 44 2. Nominalzins und Realzins.................................... 45 3. Ex ante und ex post Realzins..................................

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Kreditmarkt. Quantitätstheorie. Kreditmarkt. Wicksell. d P. Kreditnachfrage hängt vom Zinssatz ab. Vergleich Profitrate (REALzinssatz) und Zinssatz

Kreditmarkt. Quantitätstheorie. Kreditmarkt. Wicksell. d P. Kreditnachfrage hängt vom Zinssatz ab. Vergleich Profitrate (REALzinssatz) und Zinssatz Kreditmarkt Geldtheorie und -politik 2-9.5 Geldpolitik Q'theorie (M) vs. Wicksell (r) Kreditnachfrage hängt vom Zinssatz ab. Vergleich Profitrate (REALzinssatz) und Zinssatz i Kr NE (P, r, π) Kr Quantitätstheorie

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12 2. Mikroökonomische Grundlagen: Konsum, Zinsen, Investment Aufgabe VI: Geldpolitik Im September dieses Jahres hat die US Notenbank, das Federal Reserve System (FED), die Operation Twist durchgeführt. Dabei

Mehr

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Geldangebot Geldangebot: Wie entsteht Geld? Die ZB druckt Geld und verleiht es an Geschäftsbanken oder kauft damit Assets.

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte SS 2013 12.8.2013 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Mehr

Geld und. Geldentstehung. Inflation. Geld und Zinssatz

Geld und. Geldentstehung. Inflation. Geld und Zinssatz Geld und Geldtheorie und -politik Block 2 Kurze Wiederholung Inflation: keine Geldmengenregel, aber eine Zinsregel (Realzinssatz) Wicksell (natürlicher Zins) Taylor-Regel Zins ==> Kredit ==> Geldvermögensangebot

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr.

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Wintersemester 2007/08 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 20.03.2008 Uhrzeit:10.00 12.00 Hilfsmittel: Taschenrechner Name: Matrikelnummer:

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23.

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Januar 2008 1 Taylorregel Die Taylorregel Taylorzins = natürlicher Zinssatz +

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Kapitel 4 Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 4 1 4 1 Nehmen Sie an, dass ein Wirtschaftssubjekt

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 4. Geld-und Finanzmärkte (Kapitel 4)

Makroökonomie I Vorlesung 4. Geld-und Finanzmärkte (Kapitel 4) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 4 Wintersemester 2013/2014 Geld-und Finanzmärkte (Kapitel 4) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

9 Erwartungen und Investitionen

9 Erwartungen und Investitionen 9 ERWARTUNGEN UND INVESTITIONEN AVWL II 170 9 Erwartungen und Investitionen Wir haben bereits bei der Konsumfunktion gesehen, dass die Erwartungen eine wichtige Rolle für die Entscheidungen spielen Wie

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

Klausur in Makroökonomik (Termin 1)

Klausur in Makroökonomik (Termin 1) Klausur in Makroökonomik (Termin 1) Datum: 16.7.2015 Uhrzeit: 11:30 13:30 Raum 1.1.12 Hilfsmittel: Taschenrechner Name: Matrikelnummer: Punkte: 1. Leserlich schreiben 2. Korrekturrand 1 / 3 3. =??? Symbole

Mehr

Andere Mittel der Zentralbank zur Aussensicherung Further central bank instruments of hot money defence policy

Andere Mittel der Zentralbank zur Aussensicherung Further central bank instruments of hot money defence policy U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. G e r h a r d M e r k, S i e g e n http://www.uni-siegen.de/fb5/merk Further central bank instruments of hot money defence policy Grundproblem: Erklärt sich

Mehr

Grundlagen der Geldtheorie

Grundlagen der Geldtheorie Kapitel Grundlagen der Geldtheorie. Denition und Funktion des Geldes Denition Geld ist ein Medium, welches im Rahmen des Zahlungsverkehrs zur Bezahlung von Gütern und Leistungen, oder zur Abdeckung von

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2012 1. Grundlagen: Geld, Kredit, Finanzmärkte 1. Grundlagen: Geld, Kredit, Finanzmärkte Mishkin (2009), Kap. 1-3, Gischer/Herz/Menkhoff

Mehr