Die Entwicklungsländer in der Verschuldungsfalle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Entwicklungsländer in der Verschuldungsfalle"

Transkript

1 Impressionen des Neujahrsempfangs im Weltladen am 3. Januar 2009 Veranstaltungskalender Mitgliederversammlung, 20 Uhr im Weltladen, Oggersheimer Str , Weltladentag und Vereinsfest, Weltladen, Oggersheimer Str. 17. Nähere Infos erscheinen in der örtlichen Presse Redaktionsschluss für die nächste Info ist: 27. April 2009 Artikel bitte per an: Weltladentag 2009: Fairer Handel schafft gutes Klima Es ist bereits zur Tradition geworden, dass am zweiten Samstag im Mai der Weltladentag stattfindet, diesmal am 09. Mai Im vergangenen Jahr war der Weltladentag der öffentliche Startpunkt einer zweijährigen Kampagne Fairer Handel schafft gutes Klima und somit bleibt das Motto des diesjährigen Weltladentages unverändert: die vom Weltladendachverband in Mainz mit gestaltete zweijährige Europäische Fair-HandelsKampagne für Handels- und Umweltgerechtigkeit geht in ihr letztes Jahr. August 2008: Mutterstadter Weltladenmitarbeiterin vor dem Kanzleramt in Berlin (anlässlich der Übergabe der Unterschriftensammlung des Weltladendachverbandes durch die AG Kampagnen) zieren. Um sich ausreichend an die Folgen des Klimawandels anzupassen, müssen umfangreiche Mittel bereitgestellt werden - zu denen vor allem die ärmsten und gefährdetsten Menschen Zugang erhalten müssen. Bezüglich der Klimapolitik gibt es hohe Erwartungen an das Jahr 2009: Das neue internationale Klimaabkommen soll aus einer Vereinbarung mit rechtlich verbindlichen Verpflichtungen im internationalen Rechtsgefüge bestehen. Eines steht fest: Industrieländer sind die Hauptverursacher des Klimawandels, die ärmsten Menschen im Süden leiden am meisten unter seinen Folgen. Daher ist es die Pflicht der Industriestaaten, die Emissionen am stärksten zu reduzieren und die weltweite Klimapolitik zu finan- Was Fairer Handel mit Klimawandel zu tun hat, haben wir schon im letzten Jahr zu Beginn der Kampagne in unserem Weltladen Info erläutert. Auch in diesem Jahr wollen wir uns weiter konstruktiv an der Debatte über die verschiedenen Aspekte dieses zwischen reichen 1

2 Ländern und Entwicklungsländern sehr kontrovers diskutierten Themas beteiligen. Menschen Danke sagen, dass sie sich klimafreundlich verhalten, zum Beispiel dafür, dass sie mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmittel fahren. Bei diesem Anlass wollen wir auf den Fairen Handel und die Weltläden aufmerksam machen und die Menschen dazu einladen, in unsere Weltläden zu kommen. Wie im vergangenen Jahr konzentriert sich die Kampagne auf Kleinbauern und benachteiligte Produzenten im Süden. In diesem Jahr wird sie in neun europäischen Ländern stattfinden: Österreich, Dänemark, Deutschland, Ungarn, Italien, den Niederlanden, Norwegen, der Slowakei und Schweden. Zusammen werden wieder 1000 europäische Weltläden die Botschaft Fairer Handel schafft gutes Klima verbreiten. siehe auch: Wir werden anlässlich des Weltladentages aktuelle Veranstaltungen anbieten, bitte achten Sie auf die Ankündigungen in der örtlichen Presse. Mit öffentlichkeitswirksamen Methoden wollen wir möglichst vielen HT Die Entwicklungsländer in der Verschuldungsfalle Milliarden US-Dollar für den Schuldendienst aufbringen (UNCTAD, Handbook of Statistics). Diese Zins- und Tilgungszahlen führen in sehr vielen Fällen zu einer ökonomischen Überforderung der Schuldnerstaaten und verhindern eine wirtschaftliche Entwicklung dieser Länder. So fielen 2004 in Pakistan 35%, in Jamaika 45% und im Libanon sogar 50% der Ausgaben der Zentralregierungen auf Zinszahlungen. Die Staatsverschuldung engt den Handlungsspielraum der entwickelten Staaten, auch Deutschlands, ein. Viel besorgniserregender sind jedoch die hohen Auslandsschulden der Entwicklungsländer, die in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen sind und im Jahr ,7 Billionen US-Dollar betrugen. Parallel zu der Zunahme der Auslandsschulden erhöhten sich auch die Aufwendungen für den Schuldendienst. So mussten die Entwicklungsländer 2. Traditionelles Flechtwerk aus Kletterfarn wie Schlüsselringe mit geflochtenem Bändchen und Untersetzer. Die in Papua-Neuguinea als Buka Basket bekannten Korbwaren sollen ihren Ursprung auf der Insel Bougainville haben. Heutzutage werden die feinen Flechtarbeiten jedoch im ganzen Land nach den traditionellen Techniken hergestellt, so auch von einer der Produzentengruppen im Hochland von Mount Hagen. biologische Gewürze an. Die Bauern bewirtschaften die einzelnen Landstücke traditionell gemeinschaftlich und die Erträge werden anschließend auf alle ClanMitglieder verteilt. Pralinen Eine Komposition der Sorten Espresso, Butterkaramel-Salz, Kakao, Ingwer-Sesam, Amaretto & Bourbon-Vanille, Dose mit 12 Pralinen Trinkschokolade am Stiel Kochen wie in PapuaNeuguinea mit einem Set bestehen aus 1 handgefertigten Korb, 1 Rezeptheft mit landestypischen Gerichten, 1 Gewürzmühle, 10 Gewürzen (Chilischoten, Curryblätter, Gelbwurzel, Ingwer, Kardamom, Koriander, Muskat, Pfeffer, Zimt, und Zimtstange). Im zerklüfteten Gebirge im Osten der Insel New Britain bauen indigene Dorfgemeinschaften hochwertige in den Geschmacksrichtungen Kakao, Kakao mit Vanille, Kakao mit Chili und rosa Pfeffer. Je nach Geschmack rührt man die Trinkschokolade am Stiel in 150 ml bis 200 ml heiße Milch ein. Lassen Sie sich von unseren drei Geschmacksrichtungen verzaubern. TW Pralinen 11

3 Produkte aus Papua-Neuguinea zum Weltgebetstag 2009 Gründe für die hohen Auslandschulden. Der Weltladen Mutterstadt präsentiert Ihnen ein abwechslungsreiches Sortiment von Lebensmitteln und Kunsthandwerk, hergestellt von kleinen Kooperativen in PapuaNeuguinea. Papua-Neuguinea ist der drittgrößte Inselstaat der Welt. W ährend in den Industrieländern die Verschuldung besonders auf die hohen Sozialleistungen dieser Staaten zurückzuführen sind, erfolgten in den 1970er Logo zum Erlassjahr und 80er Jahren in den Entwicklungsländern insbesondere Währung, insbesondere in US Kredit finanzierte Investitionen in Dollar ausgegeben und getilgt den Export orientierten Branchen werden, was bei einer starken Agrarwirtschaft und Rohstoff- Inflation der einheimischen produktion. Doch blieb das erhoffte Währung den Schuldenberg weiter Wachstum dieser Branchen wegen sehr stark anwachsen ließ. Viele des (bis vor zwei Jahren) starken Entwicklungsländer befanden sich Verfalls der Weltmarktpreise für in einer Schuldenfalle. Die hohe Agrarprodukte und Rohstoffe (mit Auslandsverschuldung der Ausnahme des Erdöls) aus, Entwicklungsländer lähmte jede während die Zinszahlungen Entwicklungsmöglichkeit in diesen anwuchsen. War eine Erwirt- Ländern. schaftung der Zinsen nicht möglich, so wurden häufig neue Kredite Schuldenerlass aufgenommen, die zu einem weiteren Anwachsen des So wurde schon früh die Forderung Schuldenstands führten. Des nach einem Schuldenerlass erweiteren verhinderten eine weit hoben, in Deutschland insbesonverbreitete Korruption und dere von den Landeskirchen, Misswirtschaft in vielen Ländern, Diözesen, entwicklungspolitischen sowie besonders in Afrika Nichtregierungsorganisationen und Bürgerkriege eine effiziente der Weltladenbewegung, die Verwendung des aufgenommenen parallel zum G8-Gipfel 1999 in Köln Kapitals. Viel zu hohe Summen symbolisch den Jahreswechsel flossen in den Kauf von Waffen. Ein 1999/2000 als Zeitpunkt für eine weiteres Problem ergab sich Entschuldungsinitiative wählten daraus, dass Kredite in harter (erlassjahr.de). Es war überwie- Nördlich von Australien im Pazifischen Ozean gelegen, besteht er aus dem östlichen Teil der Insel Neuguinea, der über 80% der Gesamtfläche des Landes ausmacht, sow ie unzähligen kleinen Inselgruppen. Hier eine kleine Auswahl unseres Angebotes. Trinkschokolade Schokolierte Kakao-Nibs aus hochwertigem Kakao von Kleinbauern im Osten der Insel New Britain in Papa-Neuguinea. Ein leckerer Snack für zwischendurch. Bio-Perlbohnen Perlbohnen sind Einzelgänger im innern der Kaffeekirsche. An den feingliedrigen Zweigenden eines Kaffeestrauches kommt es gelegentlich vor, dass statt zweier Bohnenhälften nur eine einzige, 10 perlenförmige Kaffeebohne reift. Diese reift etwas langsamer heran, sammelt jedoch in dieser Zeit genügend Kraft, um ein außergewöhnliches Aroma zu entwickeln. Bio-Perlbohnen sind sehr mild im Geschmack. Die schonende Langzeitröstung baut das besonders feine Aroma der Bohnen noch weiter aus. Ihre relative Seltenheit macht Perlbohnen zu einer Spezialität. 3

4 gend diesem öffentlichen Druck (20 Mio. Unterschriften) zu verdanken, dass sich die G8 Staaten gezwungen sahen zu reagieren und auf dem G8 Gipfel in Köln Maßnahmen zur Entschuldung der ärmsten und am höchsten verschuldeten Länder vereinbarten (HICP = heavily indebted poor countries- Initiative). Auf dem G8 Gipfel 2005 in London beschlossen die Finanzminister der G8 Staaten schließlich die Streichung aller Schulden von 18 Ländern (fast ausschließlich aus Afrika und Mittelamerika) bei der Weltbank und dem Internationalen Währungsfond in Höhe von mehr als 40 Milliarden US-Dollar, wenn diese Länder entsprechende Programme zur Armutsbekämpfung auflegen. Bis zu 20 weitere der ärmsten Staaten können sich in Zukunft einen Schuldenerlass erhoffen, wenn diese Staaten entsprechende Bedingungen (demokratische Reformen, Bekämpfung der Korruption) erfüllen. Damit sind wichtige Forderungen der Erlassjahr-Bewegung erfüllt worden, wenn auch deren Forderungen weitergehen: programme des Internationalen Währungsfonds im Sinne einer echten Armutsbekämpfung. - Streichung illegitimer Schulden. Geierfonds Geierfonds (im Englischen vulture fonds ) sind besonders perfide Fonds, die von den Schulden der dritten Welt profitieren. Sie haben sich darauf spezialisiert, Schulden von Entwicklungsländern für einen Bruchteil des ursprünglichen Wertes aufzukaufen und die Länder dann auf Rückzahlung inklusive Zins und Zinseszins zu verklagen. Besonders bekannt wurde der Fall des amerikanischen Fonds Donegal hatte der afrikanische Staat Sambia von Rumänien einen Kredit über 15 Millionen Dollar erhalten, um rumänische Traktoren zu kaufen. Als der Kredit in den neunziger Jahren getilgt werden sollte und Sambia nicht zahlen konnte, kaufte Donegal die Schulden für 3,3 Millionen Dollar von Rumänien. Donegal verklagt Sambia zur Zahlung einer Summe von 55 Millionen Dollar (die den Zins und Zinseszins sowie Tilgung einschließt). Ein Londoner Gericht reduzierte zwar die Summe, stellte aber die Ansprüche des Fonds nicht grundsätzlich in Frage. Der fond erzielte so eine Rendite von 700%. - Ausweitung der Entschuldung auf alle hoch verschuldeten Länder. - Einführung eines fairen und transparenten Entschuldungsverfahrens. - Reform der Strukturanpassungs4 Falter Fruchtsaft GmbH mit ZeitzeicheN 2008 ausgezeichnet Auf dem Deutschen Kongress für Nachhaltigkeit Ende September 2008 in Leipzig wurde die Falter Fruchtsaft GmbH mit dem ZeitzeicheN-Preis 2008 ausgezeichnet. ZeitzeicheN wird verliehen vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, der Grünen Liga und der Deutschen Umwelthilfe. Mit dem Preis soll beispielhaftes Engagement für eine lebenswerte Zukunft ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. ZeitzeicheN setzt Zeichen und rückt beispielhaftes Engagement für eine lebenswerte Zukunft ins öffentliche Bewusstsein. Der Falter Fruchtsaft GmbH wurde der Preis für die gelungene Verknüpfung ihres regionalen Produktes, BIO - Apfelsaft aus Streuobstanbau mit fair gehandeltem Mango- und Maracujasaftes verliehen. Dieser Preis dient der Anerkennung der geleisteten Arbeit. Der preisgekrönte Bio-ApfelMango-Maracuja Saft wurde in Zusammenarbeit mir dem Agenda Büro Heidelberg, der Fairhandelsgesellschaft dwp und der philipinischen Fairhandelsorganisation preda entwickelt. Die Vergabekriterien für den Preis sind: Die Preisträger leisten einen spezifischen und innovativen Beitrag zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in Kommunen in Deutschland Die Preisträger integrieren die Nachhaltigkeitsdimension Ökonomie, Ökologie, Soziales sowie die Geschlechtergerechtigkeit und den eine Welt Gedanken Die Preisträger fördern die lokale Vernetzung von Akteuren beispielsweise im Rahmen von Agenda Prozessen oder anderen Initiativen. Mehr Infos unter: Der Weltladen Mutterstadt führt bereits seit seiner Gründung den prämierten Saft, sowie den BioApfelsaft aus Streuobstwiesenanbau ohne Zusätze. IS Obstwiese 9

5 Hypothekenpapiere mit höherem Zins zu kaufen und die Differenz als Gewinn einzustreichen. Schließlich gerieten einige Banken in Bedrängnis und mussten Wertpapiere weit unter dem Einkaufspreis verkaufen, was den Wert dieser Papiere weiter drückte. Dies wiederum verschlimmerte die Lage der Banken noch weiter und so weiter. Dazu kam, dass sich Misstrauen der Banken untereinander so weit ausgebreitet hatte, dass sie einander kaum noch Geld liehen - was tödlich ist für eine Kreditwirtschaft, deren Geschäft es ist, mit geliehenem Geld Geschäfte zu machen. Experten in Sachen Wirtschaft zu decken sich anschicken. Sie erzählen uns Geschichten von gierigen, unvernünftigen oder unfähigen Manager, die die an sich gute Kreditwirtschaft ruiniert haben und die natürlich die Ausnahme sind. Und während sie uns vor nicht all zu langer Zeit noch erklärt haben, dass der Markt alles richte, erklären sie uns jetzt: an den Finanzmärkten sind zwar lauter Verrückte unterwegs, die ein fragiles System geschaffen haben, da dieses System aber prinzipiell in Ordnung ist, soll und kann der Staat es durch Regelwerke wieder stabil machen. Darauf sollen wir uns verlassen - und nicht auf die Idee verfallen, das herrschende System anzuzweifeln. Einige Uneinsichtigen beschweren sich dennoch, dass für die Kreditwirtschaft Milliarden locker gemacht werden, für die Lohnabhängigen oder den Hungernden in den Ländern des Südens jedoch nicht. Doch auch für diese Uneinsichtigen haben die Experten eine Antwort parat: wenn die Spekulanten untergehen, gehen wir alle mit unter. Und so werden die wunderlichen Geschichten von den Finanzmärkten ergänzt um den Hinweis, dass wir alle von ihnen abhängen und dass es darum - wie so oft - keine Alternative gibt. An diesem Punkt angelangt wurde das Problem der Banken und ihrer bis dahin recht lukrativen Finanzgeschäfte plötzlich zu einem Problem von uns allen. Die Regierungen der westlichen Länder einschließlich unserer Bundesregierung, die bei Themen wie Erhöhung der Ausgaben für Entwicklungshilfe oder Soziales stets von Sparen und Gürtel enger schnallen reden, schnürten plötzlich ganz schnell und ohne große Diskussionen ein Rettungspaket. Verwundert reibt sich das Publikum die Augen angesichts der gigantischen Summen, die jetzt aus Steuermitteln für die Rettung der Banken ausgegeben werden. Es entsteht Erklärungsbedarf - den die IS 8 Kritik am Schuldenerlass Es gibt auch Gegner des Internationalen Schuldenerlasses. Sie argumentieren, dass der Schuldenerlass unfair gegenüber Ländern ist, die eine Überschuldung vermieden und eine Zahlung der Zinsen trotz aller Massenprotest Schwierigkeiten durchgeführt haben. Sie behaupten ferner, gute kommt, die wiederum das dass der Schuldenerlass die Geld nur im Ausland anlegt. ehemals verschuldeten Länder nur Es ist deshalb wichtig, dass die dazu ermuntert, neue Schulden in Mittel, die durch den Schuldender Hoffnung zu machen, dass erlass frei werden, vertraglich diese neuen Schulden wieder gebunden in Projekte fließen, die erlassen werden. Sie befürchten tatsächlich der armen Bevölkerung wohl zu Recht, dass die Ersparnisse zu gute kommt, wie dies in den durch den Schuldenerlass letztlich Regeln zum Schuldenerlass nicht der armen, sondern der vorgesehen ist. reichen Bevölkerungsschicht zu Karsten Levsen Alternative Geldanlage jenseits von Bank und Börse Waren einzukaufen und zu verkaufen, um eine Existenz zu gründen oder ihr Unternehmen zu vergrößern. Sie gehen ebenfalls zur Bank und beantragen ein Darlehen. Der Preis für dieses Geld ist der Darlehenszins. Darlehenszinsen sind aus diesem Grund immer höher als der Sparzins, denn der Vermittler, die Bank, möchte ja auch verdienen. Geld ist eine Ware wie jede andere. Der Eine hat es und bietet es an, der Andere braucht es und fragt danach. Es gibt Menschen, die haben flüssiges Geld anzubieten, das sie im Moment nicht benötigen. Sie bringen es dann normalerweise zu ihrer Bank. Der Preis für dieses Geld ist der Sparzins. Es gibt andere Menschen, die brauchen Geld als Arbeitskapital, z. B. um 5

6 de, jedes Prozent Wachstum heißt aber auch immer: mehr einkaufen als im Vorjahr und diese Zuwächse müssen von Jahr zu Jahr neu vorfinanziert werden. Wie funktioniert das technisch? Zu diesem Zweck bietet die Beteiligungs GmbH allen Kunden, Anlegern und Interessenten eigene Teilschuldverschreibungen (umgangssprachlich Darlehen) an. Die dadurch gewonnenen Mittel werden an die CONTIGO Haupt GmbH weitergereicht. Dadurch erzielt die Beteiligungsgesellschaft eigene Zinseinnahmen und eine Beteiligung an den Überschüssen der Zentrale. Aus diesen Einnahmen werden dann die Zinsen für die Anleger bezahlt. Wissen wofür gearbeitet wird Das Finanzierungsmodell der FairTrade-Organisation CONTIGO arbeitet ebenso so einfach wie effizient. CONTIGO nimmt ohne Vermittlung der Banken Kapital von Anlegern auf. Der Preis für dieses Geschäft (Zinssatz) liegt in etwa der Mitte zwischen den üblichen Sparund Darlehenszinsen der normalen Banken und Sparkassen. So arbeitet das Modell schon seit über 10 Jahren erfolgreich: Gut für die Anleger, gut für CONTIGO und gut für die Produzenten. Verwendungszweck Mehr Infos unter: /contigo/cms/ front_content.php?idcat=12 Wenn ein Handelsunternehmen nicht wächst, also von Jahr zu Jahr unverändert bleibt, braucht es nur ein einmaliges Startkapital. Der Einkauf für das nächste Jahr würde sich normal aus dem laufenden Geschäft finanzieren. Das ist bei CONTIGO anders. Seit Beginn im Jahr 1996 gab es jedes Jahr ein zweistelliges Umsatzwachstum. Jeder neue Laden, jeder neue Kun- IS Keine Alternative? Seit Monaten w erden wir überschüttet mit Schreckensmeldungen aus einer Sphäre, in die die meisten von uns sonst wenig bis keinen Einblick haben: die Finanzmärkte. Dort herrscht Krisenstimmung, denn Milliarden von Euros und Dollars haben sich vermeintlich oder tatsächlich in Luft aufgelöst. Was ist passiert? Diese Hypothekenwertpapiere - an den Weltfinanzmärkten zu großen Summen gehandelt - haben jedoch einen Haken: Ihr aktueller Wert beruht auf künftigen Zinszahlungen. Treten diese nicht ein, so verlieren sie an Wert. Als die Immobilienpreise in den USA fielen und die Zinsen stiegen, konnten immer mehr Hypothekenschuldner ihre Kredite nicht mehr bedienen. Zwar betraf dies nur einen kleinen Teil aller Kreditnehmer, dennoch wurde mit ihrer Pleite der Wert der Hypothekenpapiere prinzipiell fragwürdig. Wer sie besaß, geriet in Misskredit und musste deshalb höhere Zinsen zahlen, um selber Kredit aufnehmen zu können. Es kam ein ganzes Geschäftsmodell der Banken ins Rutschen - das Modell, zu niedrigem Zins Geld zu borgen, mit diesem Geld Banken in den USA haben Kredite an Menschen vergeben, die sich Häuser bauen oder kaufen wollten. Für den Kredit müssen die Schuldner Zinsen an die Banken zahlen. So weit so gut. Doch haben sich die Banken nicht damit begnügt, den Zins für die Hypothekenkredite zu kassieren, sondern haben die Ansprüche auf Zinszahlungen kapitalisiert. Das heißt: Sie haben aus dem Rechtsanspruch auf Zinszahlung, auf die erwarteten Einnahmen ein Papier gemacht. Wem das Papier gehört, der erhält das Recht auf Zinsen plus Kreditrückzahlung. Dadurch erhält das Papier einen Wert, es wird zum Wertpapier, das die Bank verkaufen kann. Die Schaffung von solch fiktivem Kapital gehört zum Alltagsgeschäft von Banken. Finanzkrise Inflationsgeld 6 7

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo erlassjahr.de Briefing März 2014 Überblick Situation im Kongo Durch schlechte Regierungsführung, Misswirtschaft,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen!

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Ein eigenes Haus mit Garten für viele Menschen ist das noch immer der klassische Lebenstraum. Eine Möglichkeit wenn auch bei weitem nicht die einzige um diesen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise

Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise erlassjahr.de Hintergrundpapier Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise Gerd Altmann, pixelio.de Hintergrund Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste Öffnungszeiten Mo - Fr. 10.00-18.00 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr Tel. 040-42 90 40 56 Newsletter Nr. 1 2.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. Mal erscheint heute unser Newsletter und wir freuen uns,

Mehr

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE Oikocredit Austria PILGRIM Begleitworkshop 10.11.2011 Armut weltweit UN Millenium Development Goals: Zwischenbericht 2010 1,4 Mrd. Menschen leben

Mehr

Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken:

Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken: Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken: 1) Die deutsche Kommune und ein so genannter Trust in den USA mit z.b. Briefkastenfirma auf den Cayman-Inseln

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Die Schulden-Rückzahlungs-Illusion!!

Die Schulden-Rückzahlungs-Illusion!! Die Rückzahlung der Systemverschuldung ist unmöglich. Die Struktur dieses Systems führt über Jahrzehnte hinweg mit mathematischer Zwangsläufigkeit zu einer schleichenden Enteignung aller Völker durch die

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe Die Idee: 2013 spezialisierte sich die Regio Capital AG auf die Finanzierung des Autohandels. Fahrzeuge werden an den Autohandel über große Auktionshäuser versteigert und als Gebrauchtfahrzeuge wieder

Mehr

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Fairer Handel was ist das? Fairer Handel (englisch Fair Trade) ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

D e f i n i t i o n d e r i n t e r n a t i o n a l e n Dachorganisationen des Fairen Handels:

D e f i n i t i o n d e r i n t e r n a t i o n a l e n Dachorganisationen des Fairen Handels: Fairer Handel D e f i n i t i o n d e r i n t e r n a t i o n a l e n Dachorganisationen des Fairen Handels:»Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht

Mehr

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ).

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ). Globalisierung (FÖ) 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite 106 117). Globalisierung ist eine weltweite Verflechtung vieler Globalisierung konnte erst durch den

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden?

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? von Thomas Mayer (Stand August 2014, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) In der Eurozone

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa. Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa. Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1 von 35 I. Begrüßung Dauer: max. 2 Minuten Dank fürʻs Kommen und Interesse ggf. Vorstellung

Mehr

Die fünf größten Finanzirrtümer

Die fünf größten Finanzirrtümer Die fünf größten Finanzirrtümer Liebe Leserin, lieber Leser, zu kaum einem anderen Thema gibt es so viele Informationen, wie zum Thema Finanzen. Wir wachsen auf mit den Finanzgewohnheiten, die wir von

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten.

Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten. Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten. Im Kauf und Verkauf legt man das Recht auf die Waage, und wenn es im Gleichgewicht ist, dann ist es Rechtmäßig. Ist in Deutschland,

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Finanzmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Kapitalwertmethode Agenda Finanzmärkte 2 Kapitalwertmethode Anwendungen Revolvierende Investitionsprojekte Zusammenfassung Kapitalwertmethode

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise Folgen der Weltwirtschaftskrise I Nach Schätzungen der Weltbank fallen in Entwicklungsländern 53 Millionen Menschen unter die Armutsgrenze Exporte und

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. hier zu hause. Ihre OLB. Unser Partner für Bausparen:

www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. hier zu hause. Ihre OLB. Unser Partner für Bausparen: www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. 5135.099 5202.110 Unser Partner für Bausparen: hier zu hause. Ihre OLB. Bausparen Mit Wüstenrot hat die OLB den richtigen Partner für Sie. Wer

Mehr

10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten

10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten 10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten Inhalt 1. Was bedeutet mir Geld?...2 2. Welche ökonomischen, ökologischen und sozialen Werte und Ansprüche habe ich generell?...2 3. Welche Rendite

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels:

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels: Spielleiter Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen Pfeife 3 Würfel 3 Tageszeitungen Augenbinde Glas mit Kaffeebohnen Bank Verwaltet die Geldreserven, zahlt aus und zieht

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erleben virtuell, welche Wirkung sie mit den täglichen Finanzentscheidungen erzielen. Auf spielerische Art lernen die SuS Neues zum nachhaltigen Umgang

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami?

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Präsentation von Ralf Südhoff Leiter des UN World Food Programme Deutschland Inhalt Einleitung: Hunger Das UN World Food Programme Das Problem Die

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER 1. Wer ist die Eventus eg? Die Eventus eg ist Deutschlands führende Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen?

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Land grabbing Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Überblick 1. Was versteht man unter Land grabbing 2. Wer ist betroffen? 3. Wer betreibt warum Land grabbing? 4. Was sind die Folgen

Mehr

oekom e.v., Stadt Frankfurt Klimasparbuch Frankfurt 2012 Klima schützen & Geld sparen ISBN 978-3-86581-292-6 112 Seiten, 10,5 x 14,8 cm, 4,95 Euro

oekom e.v., Stadt Frankfurt Klimasparbuch Frankfurt 2012 Klima schützen & Geld sparen ISBN 978-3-86581-292-6 112 Seiten, 10,5 x 14,8 cm, 4,95 Euro oekom e.v., Stadt Frankfurt Klimasparbuch Frankfurt 2012 Klima schützen & Geld sparen ISBN 978-3-86581-292-6 112 Seiten, 10,5 x 14,8 cm, 4,95 Euro oekom verlag München 2011 www.oekom.de Grußwort Liebe

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr