Die Entwicklungsländer in der Verschuldungsfalle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Entwicklungsländer in der Verschuldungsfalle"

Transkript

1 Impressionen des Neujahrsempfangs im Weltladen am 3. Januar 2009 Veranstaltungskalender Mitgliederversammlung, 20 Uhr im Weltladen, Oggersheimer Str , Weltladentag und Vereinsfest, Weltladen, Oggersheimer Str. 17. Nähere Infos erscheinen in der örtlichen Presse Redaktionsschluss für die nächste Info ist: 27. April 2009 Artikel bitte per an: Weltladentag 2009: Fairer Handel schafft gutes Klima Es ist bereits zur Tradition geworden, dass am zweiten Samstag im Mai der Weltladentag stattfindet, diesmal am 09. Mai Im vergangenen Jahr war der Weltladentag der öffentliche Startpunkt einer zweijährigen Kampagne Fairer Handel schafft gutes Klima und somit bleibt das Motto des diesjährigen Weltladentages unverändert: die vom Weltladendachverband in Mainz mit gestaltete zweijährige Europäische Fair-HandelsKampagne für Handels- und Umweltgerechtigkeit geht in ihr letztes Jahr. August 2008: Mutterstadter Weltladenmitarbeiterin vor dem Kanzleramt in Berlin (anlässlich der Übergabe der Unterschriftensammlung des Weltladendachverbandes durch die AG Kampagnen) zieren. Um sich ausreichend an die Folgen des Klimawandels anzupassen, müssen umfangreiche Mittel bereitgestellt werden - zu denen vor allem die ärmsten und gefährdetsten Menschen Zugang erhalten müssen. Bezüglich der Klimapolitik gibt es hohe Erwartungen an das Jahr 2009: Das neue internationale Klimaabkommen soll aus einer Vereinbarung mit rechtlich verbindlichen Verpflichtungen im internationalen Rechtsgefüge bestehen. Eines steht fest: Industrieländer sind die Hauptverursacher des Klimawandels, die ärmsten Menschen im Süden leiden am meisten unter seinen Folgen. Daher ist es die Pflicht der Industriestaaten, die Emissionen am stärksten zu reduzieren und die weltweite Klimapolitik zu finan- Was Fairer Handel mit Klimawandel zu tun hat, haben wir schon im letzten Jahr zu Beginn der Kampagne in unserem Weltladen Info erläutert. Auch in diesem Jahr wollen wir uns weiter konstruktiv an der Debatte über die verschiedenen Aspekte dieses zwischen reichen 1

2 Ländern und Entwicklungsländern sehr kontrovers diskutierten Themas beteiligen. Menschen Danke sagen, dass sie sich klimafreundlich verhalten, zum Beispiel dafür, dass sie mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmittel fahren. Bei diesem Anlass wollen wir auf den Fairen Handel und die Weltläden aufmerksam machen und die Menschen dazu einladen, in unsere Weltläden zu kommen. Wie im vergangenen Jahr konzentriert sich die Kampagne auf Kleinbauern und benachteiligte Produzenten im Süden. In diesem Jahr wird sie in neun europäischen Ländern stattfinden: Österreich, Dänemark, Deutschland, Ungarn, Italien, den Niederlanden, Norwegen, der Slowakei und Schweden. Zusammen werden wieder 1000 europäische Weltläden die Botschaft Fairer Handel schafft gutes Klima verbreiten. siehe auch: Wir werden anlässlich des Weltladentages aktuelle Veranstaltungen anbieten, bitte achten Sie auf die Ankündigungen in der örtlichen Presse. Mit öffentlichkeitswirksamen Methoden wollen wir möglichst vielen HT Die Entwicklungsländer in der Verschuldungsfalle Milliarden US-Dollar für den Schuldendienst aufbringen (UNCTAD, Handbook of Statistics). Diese Zins- und Tilgungszahlen führen in sehr vielen Fällen zu einer ökonomischen Überforderung der Schuldnerstaaten und verhindern eine wirtschaftliche Entwicklung dieser Länder. So fielen 2004 in Pakistan 35%, in Jamaika 45% und im Libanon sogar 50% der Ausgaben der Zentralregierungen auf Zinszahlungen. Die Staatsverschuldung engt den Handlungsspielraum der entwickelten Staaten, auch Deutschlands, ein. Viel besorgniserregender sind jedoch die hohen Auslandsschulden der Entwicklungsländer, die in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen sind und im Jahr ,7 Billionen US-Dollar betrugen. Parallel zu der Zunahme der Auslandsschulden erhöhten sich auch die Aufwendungen für den Schuldendienst. So mussten die Entwicklungsländer 2. Traditionelles Flechtwerk aus Kletterfarn wie Schlüsselringe mit geflochtenem Bändchen und Untersetzer. Die in Papua-Neuguinea als Buka Basket bekannten Korbwaren sollen ihren Ursprung auf der Insel Bougainville haben. Heutzutage werden die feinen Flechtarbeiten jedoch im ganzen Land nach den traditionellen Techniken hergestellt, so auch von einer der Produzentengruppen im Hochland von Mount Hagen. biologische Gewürze an. Die Bauern bewirtschaften die einzelnen Landstücke traditionell gemeinschaftlich und die Erträge werden anschließend auf alle ClanMitglieder verteilt. Pralinen Eine Komposition der Sorten Espresso, Butterkaramel-Salz, Kakao, Ingwer-Sesam, Amaretto & Bourbon-Vanille, Dose mit 12 Pralinen Trinkschokolade am Stiel Kochen wie in PapuaNeuguinea mit einem Set bestehen aus 1 handgefertigten Korb, 1 Rezeptheft mit landestypischen Gerichten, 1 Gewürzmühle, 10 Gewürzen (Chilischoten, Curryblätter, Gelbwurzel, Ingwer, Kardamom, Koriander, Muskat, Pfeffer, Zimt, und Zimtstange). Im zerklüfteten Gebirge im Osten der Insel New Britain bauen indigene Dorfgemeinschaften hochwertige in den Geschmacksrichtungen Kakao, Kakao mit Vanille, Kakao mit Chili und rosa Pfeffer. Je nach Geschmack rührt man die Trinkschokolade am Stiel in 150 ml bis 200 ml heiße Milch ein. Lassen Sie sich von unseren drei Geschmacksrichtungen verzaubern. TW Pralinen 11

3 Produkte aus Papua-Neuguinea zum Weltgebetstag 2009 Gründe für die hohen Auslandschulden. Der Weltladen Mutterstadt präsentiert Ihnen ein abwechslungsreiches Sortiment von Lebensmitteln und Kunsthandwerk, hergestellt von kleinen Kooperativen in PapuaNeuguinea. Papua-Neuguinea ist der drittgrößte Inselstaat der Welt. W ährend in den Industrieländern die Verschuldung besonders auf die hohen Sozialleistungen dieser Staaten zurückzuführen sind, erfolgten in den 1970er Logo zum Erlassjahr und 80er Jahren in den Entwicklungsländern insbesondere Währung, insbesondere in US Kredit finanzierte Investitionen in Dollar ausgegeben und getilgt den Export orientierten Branchen werden, was bei einer starken Agrarwirtschaft und Rohstoff- Inflation der einheimischen produktion. Doch blieb das erhoffte Währung den Schuldenberg weiter Wachstum dieser Branchen wegen sehr stark anwachsen ließ. Viele des (bis vor zwei Jahren) starken Entwicklungsländer befanden sich Verfalls der Weltmarktpreise für in einer Schuldenfalle. Die hohe Agrarprodukte und Rohstoffe (mit Auslandsverschuldung der Ausnahme des Erdöls) aus, Entwicklungsländer lähmte jede während die Zinszahlungen Entwicklungsmöglichkeit in diesen anwuchsen. War eine Erwirt- Ländern. schaftung der Zinsen nicht möglich, so wurden häufig neue Kredite Schuldenerlass aufgenommen, die zu einem weiteren Anwachsen des So wurde schon früh die Forderung Schuldenstands führten. Des nach einem Schuldenerlass erweiteren verhinderten eine weit hoben, in Deutschland insbesonverbreitete Korruption und dere von den Landeskirchen, Misswirtschaft in vielen Ländern, Diözesen, entwicklungspolitischen sowie besonders in Afrika Nichtregierungsorganisationen und Bürgerkriege eine effiziente der Weltladenbewegung, die Verwendung des aufgenommenen parallel zum G8-Gipfel 1999 in Köln Kapitals. Viel zu hohe Summen symbolisch den Jahreswechsel flossen in den Kauf von Waffen. Ein 1999/2000 als Zeitpunkt für eine weiteres Problem ergab sich Entschuldungsinitiative wählten daraus, dass Kredite in harter (erlassjahr.de). Es war überwie- Nördlich von Australien im Pazifischen Ozean gelegen, besteht er aus dem östlichen Teil der Insel Neuguinea, der über 80% der Gesamtfläche des Landes ausmacht, sow ie unzähligen kleinen Inselgruppen. Hier eine kleine Auswahl unseres Angebotes. Trinkschokolade Schokolierte Kakao-Nibs aus hochwertigem Kakao von Kleinbauern im Osten der Insel New Britain in Papa-Neuguinea. Ein leckerer Snack für zwischendurch. Bio-Perlbohnen Perlbohnen sind Einzelgänger im innern der Kaffeekirsche. An den feingliedrigen Zweigenden eines Kaffeestrauches kommt es gelegentlich vor, dass statt zweier Bohnenhälften nur eine einzige, 10 perlenförmige Kaffeebohne reift. Diese reift etwas langsamer heran, sammelt jedoch in dieser Zeit genügend Kraft, um ein außergewöhnliches Aroma zu entwickeln. Bio-Perlbohnen sind sehr mild im Geschmack. Die schonende Langzeitröstung baut das besonders feine Aroma der Bohnen noch weiter aus. Ihre relative Seltenheit macht Perlbohnen zu einer Spezialität. 3

4 gend diesem öffentlichen Druck (20 Mio. Unterschriften) zu verdanken, dass sich die G8 Staaten gezwungen sahen zu reagieren und auf dem G8 Gipfel in Köln Maßnahmen zur Entschuldung der ärmsten und am höchsten verschuldeten Länder vereinbarten (HICP = heavily indebted poor countries- Initiative). Auf dem G8 Gipfel 2005 in London beschlossen die Finanzminister der G8 Staaten schließlich die Streichung aller Schulden von 18 Ländern (fast ausschließlich aus Afrika und Mittelamerika) bei der Weltbank und dem Internationalen Währungsfond in Höhe von mehr als 40 Milliarden US-Dollar, wenn diese Länder entsprechende Programme zur Armutsbekämpfung auflegen. Bis zu 20 weitere der ärmsten Staaten können sich in Zukunft einen Schuldenerlass erhoffen, wenn diese Staaten entsprechende Bedingungen (demokratische Reformen, Bekämpfung der Korruption) erfüllen. Damit sind wichtige Forderungen der Erlassjahr-Bewegung erfüllt worden, wenn auch deren Forderungen weitergehen: programme des Internationalen Währungsfonds im Sinne einer echten Armutsbekämpfung. - Streichung illegitimer Schulden. Geierfonds Geierfonds (im Englischen vulture fonds ) sind besonders perfide Fonds, die von den Schulden der dritten Welt profitieren. Sie haben sich darauf spezialisiert, Schulden von Entwicklungsländern für einen Bruchteil des ursprünglichen Wertes aufzukaufen und die Länder dann auf Rückzahlung inklusive Zins und Zinseszins zu verklagen. Besonders bekannt wurde der Fall des amerikanischen Fonds Donegal hatte der afrikanische Staat Sambia von Rumänien einen Kredit über 15 Millionen Dollar erhalten, um rumänische Traktoren zu kaufen. Als der Kredit in den neunziger Jahren getilgt werden sollte und Sambia nicht zahlen konnte, kaufte Donegal die Schulden für 3,3 Millionen Dollar von Rumänien. Donegal verklagt Sambia zur Zahlung einer Summe von 55 Millionen Dollar (die den Zins und Zinseszins sowie Tilgung einschließt). Ein Londoner Gericht reduzierte zwar die Summe, stellte aber die Ansprüche des Fonds nicht grundsätzlich in Frage. Der fond erzielte so eine Rendite von 700%. - Ausweitung der Entschuldung auf alle hoch verschuldeten Länder. - Einführung eines fairen und transparenten Entschuldungsverfahrens. - Reform der Strukturanpassungs4 Falter Fruchtsaft GmbH mit ZeitzeicheN 2008 ausgezeichnet Auf dem Deutschen Kongress für Nachhaltigkeit Ende September 2008 in Leipzig wurde die Falter Fruchtsaft GmbH mit dem ZeitzeicheN-Preis 2008 ausgezeichnet. ZeitzeicheN wird verliehen vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, der Grünen Liga und der Deutschen Umwelthilfe. Mit dem Preis soll beispielhaftes Engagement für eine lebenswerte Zukunft ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. ZeitzeicheN setzt Zeichen und rückt beispielhaftes Engagement für eine lebenswerte Zukunft ins öffentliche Bewusstsein. Der Falter Fruchtsaft GmbH wurde der Preis für die gelungene Verknüpfung ihres regionalen Produktes, BIO - Apfelsaft aus Streuobstanbau mit fair gehandeltem Mango- und Maracujasaftes verliehen. Dieser Preis dient der Anerkennung der geleisteten Arbeit. Der preisgekrönte Bio-ApfelMango-Maracuja Saft wurde in Zusammenarbeit mir dem Agenda Büro Heidelberg, der Fairhandelsgesellschaft dwp und der philipinischen Fairhandelsorganisation preda entwickelt. Die Vergabekriterien für den Preis sind: Die Preisträger leisten einen spezifischen und innovativen Beitrag zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in Kommunen in Deutschland Die Preisträger integrieren die Nachhaltigkeitsdimension Ökonomie, Ökologie, Soziales sowie die Geschlechtergerechtigkeit und den eine Welt Gedanken Die Preisträger fördern die lokale Vernetzung von Akteuren beispielsweise im Rahmen von Agenda Prozessen oder anderen Initiativen. Mehr Infos unter: Der Weltladen Mutterstadt führt bereits seit seiner Gründung den prämierten Saft, sowie den BioApfelsaft aus Streuobstwiesenanbau ohne Zusätze. IS Obstwiese 9

5 Hypothekenpapiere mit höherem Zins zu kaufen und die Differenz als Gewinn einzustreichen. Schließlich gerieten einige Banken in Bedrängnis und mussten Wertpapiere weit unter dem Einkaufspreis verkaufen, was den Wert dieser Papiere weiter drückte. Dies wiederum verschlimmerte die Lage der Banken noch weiter und so weiter. Dazu kam, dass sich Misstrauen der Banken untereinander so weit ausgebreitet hatte, dass sie einander kaum noch Geld liehen - was tödlich ist für eine Kreditwirtschaft, deren Geschäft es ist, mit geliehenem Geld Geschäfte zu machen. Experten in Sachen Wirtschaft zu decken sich anschicken. Sie erzählen uns Geschichten von gierigen, unvernünftigen oder unfähigen Manager, die die an sich gute Kreditwirtschaft ruiniert haben und die natürlich die Ausnahme sind. Und während sie uns vor nicht all zu langer Zeit noch erklärt haben, dass der Markt alles richte, erklären sie uns jetzt: an den Finanzmärkten sind zwar lauter Verrückte unterwegs, die ein fragiles System geschaffen haben, da dieses System aber prinzipiell in Ordnung ist, soll und kann der Staat es durch Regelwerke wieder stabil machen. Darauf sollen wir uns verlassen - und nicht auf die Idee verfallen, das herrschende System anzuzweifeln. Einige Uneinsichtigen beschweren sich dennoch, dass für die Kreditwirtschaft Milliarden locker gemacht werden, für die Lohnabhängigen oder den Hungernden in den Ländern des Südens jedoch nicht. Doch auch für diese Uneinsichtigen haben die Experten eine Antwort parat: wenn die Spekulanten untergehen, gehen wir alle mit unter. Und so werden die wunderlichen Geschichten von den Finanzmärkten ergänzt um den Hinweis, dass wir alle von ihnen abhängen und dass es darum - wie so oft - keine Alternative gibt. An diesem Punkt angelangt wurde das Problem der Banken und ihrer bis dahin recht lukrativen Finanzgeschäfte plötzlich zu einem Problem von uns allen. Die Regierungen der westlichen Länder einschließlich unserer Bundesregierung, die bei Themen wie Erhöhung der Ausgaben für Entwicklungshilfe oder Soziales stets von Sparen und Gürtel enger schnallen reden, schnürten plötzlich ganz schnell und ohne große Diskussionen ein Rettungspaket. Verwundert reibt sich das Publikum die Augen angesichts der gigantischen Summen, die jetzt aus Steuermitteln für die Rettung der Banken ausgegeben werden. Es entsteht Erklärungsbedarf - den die IS 8 Kritik am Schuldenerlass Es gibt auch Gegner des Internationalen Schuldenerlasses. Sie argumentieren, dass der Schuldenerlass unfair gegenüber Ländern ist, die eine Überschuldung vermieden und eine Zahlung der Zinsen trotz aller Massenprotest Schwierigkeiten durchgeführt haben. Sie behaupten ferner, gute kommt, die wiederum das dass der Schuldenerlass die Geld nur im Ausland anlegt. ehemals verschuldeten Länder nur Es ist deshalb wichtig, dass die dazu ermuntert, neue Schulden in Mittel, die durch den Schuldender Hoffnung zu machen, dass erlass frei werden, vertraglich diese neuen Schulden wieder gebunden in Projekte fließen, die erlassen werden. Sie befürchten tatsächlich der armen Bevölkerung wohl zu Recht, dass die Ersparnisse zu gute kommt, wie dies in den durch den Schuldenerlass letztlich Regeln zum Schuldenerlass nicht der armen, sondern der vorgesehen ist. reichen Bevölkerungsschicht zu Karsten Levsen Alternative Geldanlage jenseits von Bank und Börse Waren einzukaufen und zu verkaufen, um eine Existenz zu gründen oder ihr Unternehmen zu vergrößern. Sie gehen ebenfalls zur Bank und beantragen ein Darlehen. Der Preis für dieses Geld ist der Darlehenszins. Darlehenszinsen sind aus diesem Grund immer höher als der Sparzins, denn der Vermittler, die Bank, möchte ja auch verdienen. Geld ist eine Ware wie jede andere. Der Eine hat es und bietet es an, der Andere braucht es und fragt danach. Es gibt Menschen, die haben flüssiges Geld anzubieten, das sie im Moment nicht benötigen. Sie bringen es dann normalerweise zu ihrer Bank. Der Preis für dieses Geld ist der Sparzins. Es gibt andere Menschen, die brauchen Geld als Arbeitskapital, z. B. um 5

6 de, jedes Prozent Wachstum heißt aber auch immer: mehr einkaufen als im Vorjahr und diese Zuwächse müssen von Jahr zu Jahr neu vorfinanziert werden. Wie funktioniert das technisch? Zu diesem Zweck bietet die Beteiligungs GmbH allen Kunden, Anlegern und Interessenten eigene Teilschuldverschreibungen (umgangssprachlich Darlehen) an. Die dadurch gewonnenen Mittel werden an die CONTIGO Haupt GmbH weitergereicht. Dadurch erzielt die Beteiligungsgesellschaft eigene Zinseinnahmen und eine Beteiligung an den Überschüssen der Zentrale. Aus diesen Einnahmen werden dann die Zinsen für die Anleger bezahlt. Wissen wofür gearbeitet wird Das Finanzierungsmodell der FairTrade-Organisation CONTIGO arbeitet ebenso so einfach wie effizient. CONTIGO nimmt ohne Vermittlung der Banken Kapital von Anlegern auf. Der Preis für dieses Geschäft (Zinssatz) liegt in etwa der Mitte zwischen den üblichen Sparund Darlehenszinsen der normalen Banken und Sparkassen. So arbeitet das Modell schon seit über 10 Jahren erfolgreich: Gut für die Anleger, gut für CONTIGO und gut für die Produzenten. Verwendungszweck Mehr Infos unter: /contigo/cms/ front_content.php?idcat=12 Wenn ein Handelsunternehmen nicht wächst, also von Jahr zu Jahr unverändert bleibt, braucht es nur ein einmaliges Startkapital. Der Einkauf für das nächste Jahr würde sich normal aus dem laufenden Geschäft finanzieren. Das ist bei CONTIGO anders. Seit Beginn im Jahr 1996 gab es jedes Jahr ein zweistelliges Umsatzwachstum. Jeder neue Laden, jeder neue Kun- IS Keine Alternative? Seit Monaten w erden wir überschüttet mit Schreckensmeldungen aus einer Sphäre, in die die meisten von uns sonst wenig bis keinen Einblick haben: die Finanzmärkte. Dort herrscht Krisenstimmung, denn Milliarden von Euros und Dollars haben sich vermeintlich oder tatsächlich in Luft aufgelöst. Was ist passiert? Diese Hypothekenwertpapiere - an den Weltfinanzmärkten zu großen Summen gehandelt - haben jedoch einen Haken: Ihr aktueller Wert beruht auf künftigen Zinszahlungen. Treten diese nicht ein, so verlieren sie an Wert. Als die Immobilienpreise in den USA fielen und die Zinsen stiegen, konnten immer mehr Hypothekenschuldner ihre Kredite nicht mehr bedienen. Zwar betraf dies nur einen kleinen Teil aller Kreditnehmer, dennoch wurde mit ihrer Pleite der Wert der Hypothekenpapiere prinzipiell fragwürdig. Wer sie besaß, geriet in Misskredit und musste deshalb höhere Zinsen zahlen, um selber Kredit aufnehmen zu können. Es kam ein ganzes Geschäftsmodell der Banken ins Rutschen - das Modell, zu niedrigem Zins Geld zu borgen, mit diesem Geld Banken in den USA haben Kredite an Menschen vergeben, die sich Häuser bauen oder kaufen wollten. Für den Kredit müssen die Schuldner Zinsen an die Banken zahlen. So weit so gut. Doch haben sich die Banken nicht damit begnügt, den Zins für die Hypothekenkredite zu kassieren, sondern haben die Ansprüche auf Zinszahlungen kapitalisiert. Das heißt: Sie haben aus dem Rechtsanspruch auf Zinszahlung, auf die erwarteten Einnahmen ein Papier gemacht. Wem das Papier gehört, der erhält das Recht auf Zinsen plus Kreditrückzahlung. Dadurch erhält das Papier einen Wert, es wird zum Wertpapier, das die Bank verkaufen kann. Die Schaffung von solch fiktivem Kapital gehört zum Alltagsgeschäft von Banken. Finanzkrise Inflationsgeld 6 7

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise Folgen der Weltwirtschaftskrise I Nach Schätzungen der Weltbank fallen in Entwicklungsländern 53 Millionen Menschen unter die Armutsgrenze Exporte und

Mehr

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ).

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ). Globalisierung (FÖ) 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite 106 117). Globalisierung ist eine weltweite Verflechtung vieler Globalisierung konnte erst durch den

Mehr

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami?

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Präsentation von Ralf Südhoff Leiter des UN World Food Programme Deutschland Inhalt Einleitung: Hunger Das UN World Food Programme Das Problem Die

Mehr

D e f i n i t i o n d e r i n t e r n a t i o n a l e n Dachorganisationen des Fairen Handels:

D e f i n i t i o n d e r i n t e r n a t i o n a l e n Dachorganisationen des Fairen Handels: Fairer Handel D e f i n i t i o n d e r i n t e r n a t i o n a l e n Dachorganisationen des Fairen Handels:»Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht

Mehr

Die wirtschaftlichen Kosten des Russlandbildes

Die wirtschaftlichen Kosten des Russlandbildes Die wirtschaftlichen Kosten des Russlandbildes [von Dr. Christian Wipperfürth] Das Image Russlands ist, sagen wir, verbesserungsfähig. Welche Auswirkungen hat dies auf die russische Wirtschaft? Ich möchte

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich?

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich? Auf der Flucht 1) Warum flieht man eigentlich? Dafür gibt es viele Gründe; politische Verfolgung, Folter, Krieg oder Bürgerkrieg sind einige Beispiele dafür! 2) Woher kommen die Flüchtlinge? Syrien Seitdem

Mehr

Kleinbauern säen die Zukunft

Kleinbauern säen die Zukunft Kleinbauern säen die Zukunft Eine Kampagne für zukunftsfähige Welternährung von Weltladen-Dachverband & Naturland Kleinbauern säen die Zukunft Landwirtschaft ist der wichtigste Beschäftigungszweig der

Mehr

Globale Herausforderungen meistern! Hunger verringern und Fortentwicklung über stabile Entwicklungsländer schaffen

Globale Herausforderungen meistern! Hunger verringern und Fortentwicklung über stabile Entwicklungsländer schaffen Globale Herausforderungen meistern! Hunger verringern und Fortentwicklung über stabile Entwicklungsländer schaffen >> Sichtweisen des bayerischen Berufstands

Mehr

Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth]

Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth] Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth] Die russische Zentralbank interveniert täglich am Devisenmarkt, um den Kurs des Rubels innerhalb einer festgelegten Schwankungsbreite zu halten. Russland

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. Dezember 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Entwicklung des deutschen Außenhandels

Entwicklung des deutschen Außenhandels Mrd. Euro Entwicklung des deutschen Außenhandels Import, Export und Exportüberschuss in absoluten Zahlen, 1991 bis 2012 1.061 1.097 1.000 900 195 178 800 Warenexport 786 159 806 732 770 158 700 734 664

Mehr

03 / Fairer Handel. Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade

03 / Fairer Handel. Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade Warum braucht es fairen Handel? Insgesamt gibt es etwa 900 Mio. unterernährte Menschen, die Mehrheit davon lebt auf dem Land in Entwicklungs-

Mehr

H+H Deutschland ausgezeichnet vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Investitionen der Unternehmen in Forschung steigen

H+H Deutschland ausgezeichnet vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Investitionen der Unternehmen in Forschung steigen H+H Deutschland ausgezeichnet vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Investitionen der Unternehmen in Forschung steigen Wittenborn, den 25.05.2016 Die Ausgaben deutscher Unternehmen für Forschung

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Finanzmarktreform 22.01.2015 Lesezeit 3 Min Zu kurz gedacht In Deutschland haben die meisten Darlehen an Häuslebauer und Wohnungskäufer lange

Mehr

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016 Schweiz Ungarn Türkei Kroatien Slowenien Griechenland Portugal Spanien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien USA Österreich Kanada Gesamt P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum 15. Dezember Fiskalquote 2009 und ihre Bestandteile im Zeitverlauf

Rohstoff. Fiskalquote Datum 15. Dezember Fiskalquote 2009 und ihre Bestandteile im Zeitverlauf Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rohstoff Datum 15. Dezember 2010 Fiskalquote 2009 Fiskalquote 2009 und ihre Bestandteile im Zeitverlauf Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Abgaben im

Mehr

Trotz Niedrigzinsen auf Erfolgskurs.

Trotz Niedrigzinsen auf Erfolgskurs. Presse-Information Korntal-Münchingen, 13. März 2015 Trotz Niedrigzinsen auf Erfolgskurs. In allen wichtigen Größen konnte die Volksbank Strohgäu 2014 zulegen. Das betreute Kundenvolumen wächst auf 1.123

Mehr

Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk.

Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk. Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk. sparkassen-leasing.de 2 Sie möchten die Chancen nutzen, die Ihr Unternehmen auf internationalen Märkten hat? Das kann

Mehr

Armut und Reichtum: der kapitalistische Denkfehler

Armut und Reichtum: der kapitalistische Denkfehler Armut und Reichtum: der kapitalistische Denkfehler Die Oxfam-Studie, welche plastisch darstellt, dass die 85 reichsten Menschen der Erde gleich viel Vermögen besitzen wie die ärmsten 50 Prozent der gesamten

Mehr

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1)

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1) (Teil 1) In absoluten Zahlen und in Prozent des BIP, Betrachtungszeiträume zwischen 1996 und 2007 Leistungsbilanzdefizit Leistungsbilanzüberschuss -239 1996 bis 2000-5,3% -731-545 USA 2001 bis 2005 2007

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016 Mit Eigenverantwortung zu einer wirksamen Entwicklung? Die Staaten der Welt haben im September 2015 neue Globale Ziele für Nachhaltige Entwicklung bis 2030 beschlossen.

Mehr

Unsere Projekte. Welche Maßnahmen verfolgt Kramp um Nachhaltigkeit zu fördern? Rote Kramp Rückgabekisten

Unsere Projekte. Welche Maßnahmen verfolgt Kramp um Nachhaltigkeit zu fördern? Rote Kramp Rückgabekisten Unsere Projekte Welche Maßnahmen verfolgt Kramp um Nachhaltigkeit zu fördern? Langfristiges Handeln hat bei Kramp Tradition und wurde bereits praktiziert, lange bevor der Begriff Nachhaltigkeit" überhaupt

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

Wir Wangener wollen faire Zeichen setzen, sei dabei!

Wir Wangener wollen faire Zeichen setzen, sei dabei! Wir Wangener wollen faire Zeichen setzen, sei dabei! Zeichen setzen für eine gerechtere Welt wir Wangener möchten den fairen Handel mit Importprodukten aus Entwicklungsländern fördern und unterstützen.

Mehr

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Macht mehr möglich Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Land-Tags-Wahl 2010 in Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache Warum Leichte Sprache?

Mehr

W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 1

W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 1 W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 1 D i e E u r o k r i s e U r s a c h e n u n d H e r a u s f o r d e r u n g e n Hinweis: Jeweils eine der genannten Antwortalternativen ist korrekt.

Mehr

Presseinformation. Alnatura eröffnet zweiten Super Natur Markt in Heidelberg Benefiz-Aktion für drei Kindergärten in der Weststadt

Presseinformation. Alnatura eröffnet zweiten Super Natur Markt in Heidelberg Benefiz-Aktion für drei Kindergärten in der Weststadt Presseinformation Alnatura eröffnet zweiten Super Natur Markt in Heidelberg Benefiz-Aktion für drei Kindergärten in der Weststadt Bickenbach, 21. Oktober 2010. Seit über 25 Jahren ist Alnatura fester Bestandteil

Mehr

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 17. Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner VORANSICHT

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 17. Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner VORANSICHT Welthandel 1 von 32 Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner Dr. Peter Kührt, Nürnberg Zeichnung: Thomas Plassmann Dauer: Inhalt: 3 bis 6 Stunden Weltwirtschaft, Rolle des Exports

Mehr

Unsere verwendeten Rohkaffees für Hochstrasser Bio-Kaffee Espresso und Crema werden von bio.inspecta kontrolliert und zertifiziert.

Unsere verwendeten Rohkaffees für Hochstrasser Bio-Kaffee Espresso und Crema werden von bio.inspecta kontrolliert und zertifiziert. Neu Bio - Kaffee Wer und was ist bio.inspecta? Unsere verwendeten Rohkaffees für Hochstrasser Bio-Kaffee Espresso und Crema werden von bio.inspecta kontrolliert und zertifiziert. Zukunftsorientiert Bio-inspecta

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bausparkasse der österreichischen Sparkassen Aktiengesellschaft Report Datum 31. Dezember 215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Mehr

Bezeichnung Artikel-Nr. Herkunftsland Lieferant Inhalt Preis VPE

Bezeichnung Artikel-Nr. Herkunftsland Lieferant Inhalt Preis VPE Kräuter und Gewürze Bezeichnung Artikel-Nr. Herkunftsland Lieferant Inhalt Preis VPE Anis, ganz, Bio FB1-16-066 diverse dwp 50 g 2,50 5 Basilikum, gerebelt, Bio FB1-16-031 Ägypten dwp 20 g 1,60 5 Chili,

Mehr

Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise

Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise 11. August 2009 Gesamtumsatzzahlen in Deutschland Die Verbraucherinnen und Verbraucher kauften im vergangenen Jahr fair gehandelte Waren in einem Wert von

Mehr

6,1 Mrd. Euro geknackt haben? 41,6 Mio. Menschen in Deutschland im August 2012 erwerbstätig waren und damit Personen mehr als 2011?

6,1 Mrd. Euro geknackt haben? 41,6 Mio. Menschen in Deutschland im August 2012 erwerbstätig waren und damit Personen mehr als 2011? In diesem Büchlein lassen wir die wichtigsten Fakten sprechen. Weitere interessante Zahlen und Informationen finden Sie im Internet unter www.fdp.de/wachstum V.i.S.d.P. FDP-Bundesgeschäftsstelle Reinhardtstraße

Mehr

Krisensignale aus Fernost

Krisensignale aus Fernost Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln China 30.07.2015 Lesezeit 4 Min Krisensignale aus Fernost Innerhalb von nur wenigen Wochen ist der Shanghai Composite, Chinas wichtigster Aktienindex,

Mehr

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (Teil 1)

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (Teil 1) (Teil 1) Welt ökon. entwickelte Staaten ökon. sich entw. Staaten 8.302 2.688 38.067 Luxemburg 102.145 Norwegen Katar 82.357 79.387 Irland Dänemark Schweiz Schweden 59.752 57.791 54.936 49.066 Ver. Arab.

Mehr

Die Rolle des Bausparens während der Finanzkrise und danach Im Fokus: Ungarn und Mitteleuropa András KISS Geschäftsführer - Kundenbereich, Fundamenta

Die Rolle des Bausparens während der Finanzkrise und danach Im Fokus: Ungarn und Mitteleuropa András KISS Geschäftsführer - Kundenbereich, Fundamenta Die Rolle des Bausparens während der Finanzkrise und danach Im Fokus: Ungarn und Mitteleuropa András KISS Geschäftsführer - Kundenbereich, Fundamenta Lakáskassza, Ungarn Budapest, 20-21.10.2016 Agenda

Mehr

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union Wer lebt in Europa? Europa wird von verschiedenen Nationen bewohnt. Die meisten Staaten Nord-, West-, Süd- und Mitteleuropas sind Mitglieder der Europäischen Union. Seit 2004 dehnt sich die EU immer weiter

Mehr

Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen

Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen Vortrag bei einer Tagung des Vereins für Wohnbauförderung in Krems am 9. April Ausgangslage Talsohle im langen Zyklus Implosion des Finanzkapitalismus

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 4 - Dezember 2015 Mut zur Inklusion machen! Die Geschichte... von dem Verein Mensch zuerst Was bedeutet People First? People First ist ein englischer Name für eine Gruppe. Man spricht es so: Piepel

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 - - 18.000 17.000 2016 16.000 2015 15.000 2016 14.000 2015 13.000 12.000 11.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Mehr

verfügen. Unser Glaube an Gottes Schöpfung zeigt uns Wege auf, die Erde mit andern zu teilen und ihr Sorge zu tragen.

verfügen. Unser Glaube an Gottes Schöpfung zeigt uns Wege auf, die Erde mit andern zu teilen und ihr Sorge zu tragen. Leitbild Brot für alle setzt sich dafür ein, dass alle Menschen über Fähigkeiten und Möglichkeiten für ein gutes und menschenwürdiges Leben in einer lebenswerten Umwelt verfügen. Unser Glaube an Gottes

Mehr

Côte d Ivoire, Elfenbeinküste, Kakao

Côte d Ivoire, Elfenbeinküste, Kakao Côte d Ivoire, Elfenbeinküste, Kakao Fotos und Texte: Barbara Hartmann Ende Februar 2011, eine kurze Bestandsaufnahme zur Situation der Kakaobauern. Der Bürgerkrieg klopft schon laut an die Tür... Die

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 4. Quartal 2015 und Jahr 2015

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 4. Quartal 2015 und Jahr 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. März 2016 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 4. Quartal 2015 und Jahr 2015 Übersicht 4. Quartal

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Als Fair Trade Town Perspektiven ermöglichen Kinderarbeit in Steinbrüchen, Brände in Nähereien, Selbsttötungen bei der Handyproduktion von

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln USA 26.04.2012 Lesezeit 4 Min Das gelähmte Land Die aktuellen Kennzahlen der amerikanischen Wirtschaft erwecken den Anschein, als ginge es mit

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland

Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland Chemieproduktion wächst im Gesamtjahr 2014 um Prozent Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland Index 2010 = 100, Halbjahre, saisonbereinigt, Veränderung ggü. Vorjahr in % 115 110 105

Mehr

Frankfurt am Main

Frankfurt am Main Internationale Leitmesse der Fleischwirtschaft: Verarbeiten, Verpacken, Verkaufen Frankfurt am Main 4. 9. 5. 2013 Erfolgszahlen und Fakten 2010 Die IFFA eröffnet neue Perspektiven. Tradition und innovative

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 3.11.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Urs Egger, Geschäftsführer Swisscontact. Der neue Handel mit Agrarland Eigentumsrechte am Boden aus Sicht der Entwicklungshilfe

Urs Egger, Geschäftsführer Swisscontact. Der neue Handel mit Agrarland Eigentumsrechte am Boden aus Sicht der Entwicklungshilfe Urs Egger, Geschäftsführer Swisscontact Der neue Handel mit Agrarland Eigentumsrechte am Boden aus Sicht der Entwicklungshilfe Property rights und Armutsreduktion Notwendigkeit klarer Besitzrechte - Formelles

Mehr

David Rio Chai Indischer Gewürztee im Trend. Produktinformationen 2012

David Rio Chai Indischer Gewürztee im Trend. Produktinformationen 2012 Indischer Gewürztee im Trend Produktinformationen 2012 David Rio Das Unternehmen Die Geschichte Im Mai 1996 gründeten David Scott Lowe und Rio H. Miura die Firma David Rio in einem alten Backsteinbau am

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Die deutsche Bierwelt definiert sich neu. Individuelle, innovative und regionaltypische Produkte bereichern die Vielfalt der Sorten.

Die deutsche Bierwelt definiert sich neu. Individuelle, innovative und regionaltypische Produkte bereichern die Vielfalt der Sorten. 7 Trends & aktuelles Die deutsche Bierwelt definiert sich neu. Individuelle, innovative und regionaltypische Produkte bereichern die Vielfalt der Sorten. ktuelles 8 Trends & Aktuelles Wenngleich Pils-

Mehr

Städte und Gemeinden gemeinsam nachhaltig gestalten

Städte und Gemeinden gemeinsam nachhaltig gestalten Städte und Gemeinden gemeinsam nachhaltig gestalten Gerd Oelsner, Nachhaltigkeitsbüro 5. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 21.10. 2016 SDG 11: Städte nachhaltig gestalten SDG 11: Städte und Siedlungen

Mehr

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Paris, Dezember 2015 Klimakonferenzen 1992 Rio de Janeiro (1. UNO Klimakonferenz) Berlin, Genf, Kyoto, Buenos

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Kakao-Produzenten und Kakao-Konsumenten

Kakao-Produzenten und Kakao-Konsumenten Kakao-Produzenten und Kakao-Konsumenten Ziel Statt Kaffee wird Kakao in den Fokus der Schüler gerückt, da der Schokoladenverbrauch und das Produktverständnis in diesem Alter verständlicher ist als Kaffee.

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Vereinigtes Königreich 24.09.2015 Lesezeit 4 Min Briten pokern hoch Voraussichtlich 2016 sollen die Briten über ihre Mitgliedschaft in der EU

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013

Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013 Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013 Helga Willer und Julia Lernoud, FiBL, Nürnberg, 12.2.2013 Zur Datensammlung Seit 1999 werden

Mehr

Vorsichtige Zinswende möglich

Vorsichtige Zinswende möglich Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Niedrigzinspolitik 12.06.2014 Lesezeit 4 Min Vorsichtige Zinswende möglich In der Banken- und Schuldenkrise waren niedrige Leitzinsen ein probates

Mehr

Staat und Politik

Staat und Politik 2. 2 - Staat und Politik - Grundlagen eines Staates - Staats- und Regierungsformen Grundlagen eines Staates - Fragenkatalog 1. Über welche drei gemeinsamen Merkmale verfügen alle Staaten? 2. Wie hoch war

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 - Mio - 18.000 17.000 16.000 2016 2015 15.000 2016 14.000 2015 13.000 12.000 11.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Mehr

Rezept: Mein einfaches Dal

Rezept: Mein einfaches Dal Was für die Europäer das täglich Brot ist, ist den Indern ihr Dal. Das Linsengericht steht fast täglich am Speiseplan und kennt unterschiedlichste Ausführungen und Variationen, aber ein ganz simples einfaches

Mehr

Planspiel zum Thema Kakao-Handel

Planspiel zum Thema Kakao-Handel Planspiel zum Thema Kakao-Handel 1. Bericht zum Planspiel während der Projektwoche Schokolade Von Eliza Krohn 2. Bericht aus der Perspektive eines Plantagenbesitzers Von Ismatullah Zazai (7e) 3. Bericht

Mehr

Wie erreichen wir eine Welt in Balance!?

Wie erreichen wir eine Welt in Balance!? Wie erreichen wir eine Welt in Balance!? Inhalt 1. Einführung Weltkarten im Vergleich Rasantes Bevölkerungswachstum Ökologischer Fußabdruck Earth Over Shoot Day 2. Vorstellung Global Marshall Plan Was

Mehr

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz Der Umsatz der deutschen Holzindustrie ist im abgelaufenen Jahr um 2,9 Prozent auf 33,1 Mrd. gestiegen. Damit konnte erstmals das Ergebnis des Vorkrisenjahres

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG. Nr. 779

VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG. Nr. 779 Nr. 779 Mittwoch, 23. Jänner 2013 VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG Jasmin (13) Wir sind die Schüler und Schülerinnen der 4B des BRG 14 Linzerstraße. Heute

Mehr

Das Netzwerk FUgE, Johann Grabenmeier Vorlauf des FUgE-Netzwerks ab Mitte der 90er Jahre

Das Netzwerk FUgE, Johann Grabenmeier Vorlauf des FUgE-Netzwerks ab Mitte der 90er Jahre Das Netzwerk FUgE, Johann Grabenmeier Vorlauf des FUgE-Netzwerks ab Mitte der 90er Jahre 1. Nord-Süd-Forum an der VHS 2. Kirchliche Gruppierungen und Kirchengemeinden 3. Jährlicher Eine-Welt- und Umwelttag

Mehr

Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 25.01.2017 Berlin Partner Jahresbilanz 2016 Solides Wachstum der Berliner Wirtschaft Berlin Partner hat Unternehmen in 302 Projekten dabei

Mehr

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Merk-Blatt zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Im Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf ist Geld für Selbsthilfe-Gruppen. Der Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf wird von der Kontakt-

Mehr

Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler anlässlich der Jahreskonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft

Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler anlässlich der Jahreskonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler anlässlich der Jahreskonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft [Rede in Auszügen] Datum: 14.12.2012 Ort: axica, Berlin

Mehr

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Wahl zum Land-Tag 2012 in Nordrhein-Westfalen Leichte Sprache Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Neufassung 2012 Viel erreicht! Viel vor!

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

Leistungsbilanz

Leistungsbilanz Leistungsbilanz 1 www.bmwfw.gv.at Inhalt Übersicht.... 1 Internationaler Vergleich.. Entwicklung der Teilbilanzen... 3 Güter- und Dienstleistungsbilanz 3 Bilanz der Primäreinkommen. 3 Bilanz der Sekundäreinkommen..

Mehr

Veranstaltung der Ev. Akademie Villigst Nachhaltige Entwicklung für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Veranstaltung der Ev. Akademie Villigst Nachhaltige Entwicklung für eine zukunftsfähige Gesellschaft 1 Veranstaltung der Ev. Akademie Villigst 26.-28.09.2014 Nachhaltige Entwicklung für eine zukunftsfähige Gesellschaft Workshop: Transformationswerkstatt Gemeinsame Ziele unterschiedliche Verantwortung:

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2015 (korrigierte Fassung) Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2015 (korrigierte Fassung) Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 23. September 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2015 (korrigierte Fassung) In der Zahlungsbilanz

Mehr

D e r S c h r i t t i n s 2 1. J a h r h u n d e r t

D e r S c h r i t t i n s 2 1. J a h r h u n d e r t D e r S c h r i t t i n s 2 1. J a h r h u n d e r t Unsere Welt am Anfang des neuen Jahrtausends Die Welt am Anfang des neuen Jahrtausends unterscheidet sich in wichtigen Punkten von der Welt des 20.

Mehr

Vom Interviewer auszufüllen: Interview geführt am:... (Datum) Fragebogennummer: Version 1 Name des Interviewers:...

Vom Interviewer auszufüllen: Interview geführt am:... (Datum) Fragebogennummer: Version 1 Name des Interviewers:... Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Version B Marktforschung der Agrar- und Ernährungswirtschaft Leitung: Prof. Dr. Monika Hartmann Vom Interviewer

Mehr

Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick

Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick DEG: Mehr als Finanzierung Für unternehmerischen Erfolg und Entwicklung Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren, fehlen oft die erforderlichen

Mehr

Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld

Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2016 Medienmitteilung 25. Oktober 2016 Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld In einem zunehmend anspruchsvollen Marktumfeld steigerte Schindler in der Berichtsperiode

Mehr

Themenpapier 1: Weltbevölkerung, Wohlstand

Themenpapier 1: Weltbevölkerung, Wohlstand Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Ökonomie und Soziales Themenpapier 1: Weltbevölkerung, Wohlstand 1 Einleitung Bevölkerung und Wohlstand sind

Mehr

Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen

Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen Auto-Medienportal.Net: 13.05.2016 Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen Sonntag vor einem Jahr wurde der Deal offiziell. Nach dem Eingang der letzten kartellrechtlichen Freigaben hatte ZF am 15. Mai

Mehr

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Dr. Gabriele Kötschau, Stellvertretende Geschäftsführerin Leiterin der Vertretung in St. Petersburg Wirtschaftsforum

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 1. Quartal 2016

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 1. Quartal 2016 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. Juni 2016 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 1. Quartal 2016 Übersicht Der Leistungsbilanzüberschuss

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

Nachhaltigkeit auf den Märkten

Nachhaltigkeit auf den Märkten Nachhaltigkeit auf den Märkten Strategie & Unternehmensentwicklung/Tourismusforschung ruth.rosendorf@austria.info Agenda Driving Forces Nachhaltigkeit in ausgesuchten Ländern (D, CH, NL, I,..) Quintessenz

Mehr

Was verträgt unsere Erde noch?

Was verträgt unsere Erde noch? Was verträgt unsere Erde noch? Jill Jäger Was bedeutet globaler Wandel? Die tief greifenden Veränderungen der Umwelt, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten beobachtet wurden: Klimawandel, Wüstenbildung,

Mehr

Der Apfel. Er war so schön, dass ich ihn kochen wollte. Ich brachte ihn in die Küche. Als ich zurückkam, war er weg. Ich fand ihn

Der Apfel. Er war so schön, dass ich ihn kochen wollte. Ich brachte ihn in die Küche. Als ich zurückkam, war er weg. Ich fand ihn Der Apfel Die Kinder haben zusammen den Anfang dieser Geschichte erfunden. Danach hat jedes für sich die Geschichte weiter entwickelt. Es war einmal ein Apfel im Herbst. Der sah so schön aus, dass ich

Mehr