b) Berechnen Sie den internen Zinsfuss eines Bonds mit einem heutigen Preis von 104.8, einem 4.25% Coupon und einer Restlaufzeit von 2 Jahren.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "b) Berechnen Sie den internen Zinsfuss eines Bonds mit einem heutigen Preis von 104.8, einem 4.25% Coupon und einer Restlaufzeit von 2 Jahren."

Transkript

1 Vorlesung 1 Aufgabe 1 (Buch): Ordnen Sie die folgenden Waren bezüglich ihrer Nützlichkeit als Geld. Erklären Sie, weshalb sie als Geld verwendet werden oder nicht verwendet werden: Muscheln Möbel Orangen Wein Geldmarktpapiere Muscheln sind relativ gut vergleichbar (Recheneinheit), einfach zu transportieren (Zahlungsmittel) und verderben nicht (Wertaufbewahrung). Relativ gut geeignet als Geld. Möbel sind eher schwerer vergleichbar (Recheneinheit), schwer zu transportieren (Zahlungsmittel) und verderben nicht (Wertaufbewahrung). Eher weniger gut geeignet als Geld. Orangen sind sehr gut vergleichbar (Recheneinheit), einfach zu transportieren (Zahlungsmittel), aber schnell verderblich (Wertaufbewahrung). Eher schlecht geeignet als Geld, ausser es geht um Orangensaftkonzentrat (vgl. entsprechende Futures). Wein ist eher schwerer vergleichbar (Recheneinheit), als Flüssigkeit nicht ganz einfach zu transportieren (Zahlungsmittel) und verdirbt langsam (Wertaufbewahrung). Weniger gut geeignet als Geld. Geldmarktpapiere sind sehr gut vergleichbar (Recheneinheit), einfach zu transportieren (Zahlungsmittel) und verderben nicht (Wertaufbewahrung). Sehr gut geeignet als Geld. Aufgabe 15 (Buch): Im 16. Jahrhundert wurde der Silberanteil des Britischen Pfund auf einen Sechstel des ursprünglichen Wertes reduziert. Weshalb wurde dies durchgeführt? Was geschah bezüglich des Gebrauchs von Pfund als Zahlungsmittel? Falls Sie vom alten und neuen Pfund gleichzeitig haben, welches verwendet Sie zuerst? Weshalb? Finanzierung von Staatsausgaben durch Reduktion des Edelmetallanteils. Das schlechte Geld verdrängt darauf das gute, d.h. es wird nur noch das Pfund mit dem reduzierten Silberanteil für Zahlungen verwendet. Das Pfund mit dem höheren Silberanteil wird zurückbehalten, da es unabhängig von der staatlichen Garantie einen höheren Wert darstellt. Geldmengenwachstum und Inflation: Erklären Sie, weshalb es für die Schweizerische Nationalbank schwieriger ist, die Geldmenge M3 zu steuern als die Geldmenge M1. Erklären Sie, weshalb es Sinn macht, bei der Messung der Inflation denjenigen Teil besonders zu analysieren, der durch Nahrungsmittel und Energiepreise beeinflusst wird. M1 ist näher an der Notenbankgeldmenge. In M3 sind mehr Komponenten, die vom Verhalten der Marktteilnehmer abhängen, das von der Nationalbank nur indirekt beeinflusst werden kann. Nahrungsmittel und Energiepreise sind sehr stark von Schwankungen auf dem Weltmarkt abhängig. Diese Schwankungen kann die Nationalbank nicht beeinflussen. Sie würden daher die Inflationsmessung verzerren.

2 Vorlesung 2 Aufgabe 3 (Buch): Die Chicago Mercantile Exchange hat die Einführung eines Finanzinstruments auf die Regenmenge im Staat Illinois angekündigt. Für jeden Inch Regen über der durchschnittlichen Regenmenge des entsprechenden Monats zahlt der Verkäufer dem Käufer USD 1,000. Wer könnte vom Kauf eines solchen Produkts profitieren? Wer könnte vom Verkauf profitieren? Kauf: Jemand, der von seinem Geschäft her bei mehr Regen Geld verliert und dieses Risiko hedgen möchte, z.b. Tourismus. Verkauf: Jemand, der von seinem Geschäft her bei mehr Regen Geld verdient und dieses Risiko hedgen möchte, z.b. Stromwirtschaft, Wasserversorgung. Aufgabe 12 (Buch): Das Handeln von Wertpapieren auf der Basis von privater Information (Insiderhandel) ist verboten. Warum? Was würde mit den Finanzmärkten passieren, wenn man auf Basis von nicht öffentlich verfügbarer Information handeln könnte? Sicherstellen gleicher Wettbewerbsbedingungen für alle Akteure mit einem fairen Handelsablauf. Wenn Insiderhandel erlaubt wäre, dann ergäben sich Probleme der asymmetrischen Information, z.b. würde man mit einem Insider nicht handeln, da man annimmt, er weiss besser Bescheid über den richtigen Preis. Dies führt ev. zu weniger Handelsaktivität und weniger Liquidität. Sie wollen 120 Aktien der Nandro-Bergbahnen (illiquider Nebenwert) an der Schweizer Börse kaufen. Sie geben den Auftrag als Bestens-Auftrag auf. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Der Bestens-Auftrag kann in jedem Fall sofort ausgeführt werden. Nein. Nur wenn auch Verkaufsaufträge vorhanden sind. Der Bestens-Auftrag hat das Risiko, dass zu einem sehr hohen Preis gekauft wird. Ja. Wenn nur wenige Verkaufsaufträge vorhanden sind. Der Bestens-Auftrag wird in jedem Fall zu einem günstigeren Preis ausgeführt als dies bei einem limitierten Auftrag der Fall wäre. Nein. Das hängt von den Verkaufsaufträgen ab. Der Bestens-Auftrag wird tendenziell schneller ausgeführt als ein limitierter Auftrag. Ja. Sofern Verkaufsaufträge in ausreichender Menge vorhanden sind, wird der Bestens-Auftrag auf jeden Fall ausgeführt.

3 Vorlesung 3 Aufgabe 7 (Buch): Zinssatz = 3% Berechnen Sie den Wert eines 5% Coupon Bonds mit 5 Jahren Restlaufzeit und 1000 USD Nominalwert. Was passiert, wenn der Zins auf 4% steigt. Der Wert sinkt von auf Gegeben sei die folgende Zinskurve: 1J 2.6% 2J 3.5% 3J 4.1% a) Berechnen Sie den fairen Preis eines 3 jährigen Bonds mit einem 4.75% Coupon (jährliche Zinszahlungen). b) Berechnen Sie den internen Zinsfuss eines Bonds mit einem heutigen Preis von 104.8, einem 4.25% Coupon und einer Restlaufzeit von 2 Jahren.

4 Vorlesung 4 Firmen sind idiosynkratischen und systematischen Risiken ausgesetzt. Nennen Sie je ein Beispiel für die beiden Risikoarten für: SAP (Softwarehersteller) UBS (Grossbank) SAP: Idiosynkratisch: Das Risiko, dass ein anderer Hersteller von Unternehmenssoftware (Oracle, Microsoft) mehr Erfolg hat oder ein neues Release von SAP verzögert wird. Systematisch: Ein konjunktureller Einbruch hat auch einen Umsatzrückgang bei Unternehmenssoftware zur Folge UBS: Idiosynkratisch: Risiko, dass gewisse Geschäftspraktiken der UBS mit US Kunden als illegal angesehen werden. Systematisch: Genereller Einbruch des Interbankenmarktes als Folge der Finanzkrise. Berechnen Sie Erwartungswert und Standardabweichung für den Fall 1 auf Folie 6, wenn für zwei Zeitperioden investiert wird, die Investition sich in beiden Zeitperioden wie angegeben verhält und die Entwicklung in den beiden Zeitperioden voneinander unabhängig sind. Erwartungswert = 0.25* * *400 = 1100 Standardabweichung = Wurzel aus (0.25*700^ * *(-700)^2) =

5 Vorlesung 5 Alternative Anlagen (wie Private Equity, Hedge Funds, Emerging Markets) zeichneten sich in der Vergangenheit durch eine tiefe Korrelation zu den traditionellen Anlagen aus. Was bedeutete dies für einen Investor in den letzten 10 Jahren? Was bedeutet es für einen Investor, wenn die Korrelationen zu alternativen Anlagen aufgrund der zunehmenden Integration der Finanzmärkte in Zukunft wesentlich höher sein werden? Tiefe Korrelation bedeutet bessere Diversifikationsmöglichkeiten. In den letzten 10 Jahren konnte ein Investor davon profitieren und ein besseres Risiko-Rendite-Spektrum erreichen. Wenn die Korrelationen in der Zukunft höher sind, dann fällt dieser Vorteil weg. Asset A hat eine erwartete Rendite von 7% und eine Volatilität von 22%. Asset B hat eine erwartete Rendite von 4% und eine Volatilität von 12% a) Wie hoch ist die erwartete Rendite und die Volatilität, wenn Sie 30% in Asset A investieren und 70% in Asset B bei einer Korrelation zwischen den beiden Assets von 0.35? Erwartungswert = 0.3*7% + 0.7*4% = 4.9% Volatilität = Wurzel aus (0.3^2*0.22^ ^2*0.12^ *0.7*0.22*0.12*0.35) = 11.6% b) Können Sie eines der Portfolios von entweder 100% Asset A, 100% Asset B oder 30% Asset A und 70% Asset B klar einem der anderen zwei Portfolios vorziehen? Das Portfolio hat mehr erwartete Rendite und weniger Volatilität als Asset B, kann diesem also vorgezogen werden. c) Zeichnen Sie die 3 Portfolios aus Teilaufgabe b) in ein Erwartungsrendite-Volatilitäts-Diagramm und zeichnen Sie den Verlauf der effizienten Anlagemöglichkeiten, falls die Korrelation zwischen den Assets 1 wäre. Zeichnen Sie ein Erwartungsrendite-Volatilitäts-Diagramm mit Aktien (schematisch). Zeichnen Sie in das Diagramm den risikolosen Zins ein, wenn Sie zum gleichen Zins anlegen und sich Geld ausleihen können.

6 Zeichnen Sie in das Diagramm die Situation ein, wenn Sie sich Geld nur zu einem höheren Zins ausleihen können als für die risikolose Geldanlage gilt.

7 Vorlesung 6 Aufgabe 7 (Buch): Ein 10-jähriger Zerobond hat einen Yield von 6%. Nun steigt die Inflationsrate von 2% auf 3%. Wie verändert sich der Bondpreis? Nehmen Sie an, die erwartete Inflationsrate ist immer noch 2%, die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich auf 3% erhöhen wird, ist aber gestiegen. Was hat dies für Konsequenzen für den Bondpreis? Der Preis wird von auf ca sinken, da die erhöhte Inflationsrate sich in einen höheren Nominalzins von 7% durchschlägt. Wenn die Wahrscheinlichkeit für eine Erhöhung steigt, dann wird sich der Nominalzins ebenfalls erhöhen, aber nicht um volle 1%. Aufgabe 13 (Buch): In einem Zeitungsinserat behauptet ein Bondfonds, dass der Fonds im letzten Jahr eine Rendite von 13.5% aufgewiesen habe. Die aktuellen Zinsen sind aber in der Grössenordnung von 5%. Wie kann dieser Fonds eine so hohe Rendite aufweisen? Es handelt sich um effektive Bondrenditen, die durch den Coupon und die Preissteigerung zustandekommen. Bei sinkenden Zinsen ist eine solche Rendite möglich, da die Preise der Bonds entsprechend steigen. Erklären Sie, inwiefern das Kreditrisiko eines Bonds seinen internen Zinsfuss beeinflusst. Erklären Sie, wodurch Unterschiede im internen Zinsfuss von Bonds derselben Laufzeit neben dem Kreditrisiko auch noch begründet werden können. Mehr Kreditrisiko wird über eine höhere erwartete Rendite entschädigt, d.h. einen höheren internen Zinsfuss. Weitere Erklärungen sind Liquiditätsunterschiede oder steuerliche Aspekte.

8 Vorlesung 7 Aufgabe 7 (Buch): 1994 stieg die Zinsstruktur in den USA stark an. Das Fed befürchtete eine wirtschaftliche Überhitzung und erhöhte die kurzfristigen Zinsen mehrere Male. Zunächst erhöhte sich die Zinsstruktur parallel. Später dann begann sie sich abzuflachen und stieg nicht mehr an. Verwenden Sie die Erwartungstheorie und erklären Sie, was geschehen ist. Die Erwartungstheorie besagt, dass die langfristigen Zinsen dem Durchschnitt der erwarteten zukünftigen Kurzfristzinsen entsprechen. Als das Fed begann, die (kurzfristigen) Zinsen zu erhöhen erwarteten die Investoren, dass die Kurzfristzinsen in der Zukunft noch stärker steigen werden, womit die gesamte Zinsstruktur parallel anstieg. Die Kurve flachte ab, als die Investoren keine weitere Erhöhung der Kurzfristzinsen mehr erwarteten, da sich die Wirtschaft auf den normalen Wachstumspfad zurück bewegte. Aufgabe 11 (Buch): In der Folge von Problemen mit den Reifen eines SUV musste Ford mit einem Downgrading ihrer Commercial Papers von A-1 auf A-2 rechnen. Der Spread zwischen diesen Ratings beträgt ca. einen halben Prozentpunkt. Wie viel kostet ein mögliches Downgrading, wenn Ford 1 Mrd. USD in Commercial Papers emittieren möchte? 1 Mrd * = 5 Mio. USD pro Jahr. Gegeben sei die folgende Zinskurve für Festgeld: 1J 2.6% 2J 3.5% 3J 4.1% a) Berechnen Sie die Forward Rates für ein Festgeld mit einem Jahr Laufzeit, das in 1 bez. in 2 Jahren zu laufen beginnt. Jahr 1: 1.035^2/1.026 = 1.044, damit 4.4% Jahr 2: 1.041^3/1.035^2 = 1.053, damit 5.3% b) Eine Bank gibt die Forward Rate für ein Festgeld mit zwei Jahren Laufzeit, das in 1 Jahr zu laufen beginnt, mit 4.1% an. Zeigen Sie auf, wie Sie unbeschränkt Geld verdienen könnten, falls Sie zu diesen Festgeldzinsen auch Kredite von der Bank erhalten könnten. Korrekt wäre: Wurzel aus (1.041^3/1.026) = 1.049, damit 4.9% Die Forward Rate der Bank ist zu tief. Man würde einen Forward Kredit aufnehmen von 1 auf 3 Jahre, dazu einen Spot-Kredit von 1 Jahr Laufzeit. Das Geld legt man auf 3 Jahre fest an. Der Betrag, der übrig bleibt, ist der Arbitragegewinn.

9 Vorlesung 8 Welche der folgenden Aussagen zur Aktie sind richtig? Der Aktionär hat ein Recht auf Dividende, so dass die AG nicht dauerhaft keine Dividende ausschütten darf. Falsch. Die Generalversammlung kann immer entscheiden, keine Dividende auszuzahlen. Das Aktienkapital ist gegenüber dem Fremdkapital nachrangig, d.h. im Konkursfall werden zunächst die Fremdkapitalgeber bedient und erst danach die Aktionäre, wenn noch etwas übrig ist. Richtig. Die Aktionäre können umfassend in den Geschäftsgang der AG Einsicht nehmen. Falsch. Geschäftsgeheimnisse werden Aktionären nicht offenbart. Bei Inhaberaktien muss sich der Aktionär bei der AG melden, wenn er an der Generalversammlung teilnehmen will. Richtig. Die AG kennt die Inhaber nicht persönlich. Welche der folgenden Aussagen zum Aktienmarkt sind richtig? Bei längeren Halteperioden sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Wert am Ende der Periode tiefer ist als am Anfang. Richtig. Anlagen mit hoher Korrelation zum Aktienmarkt haben günstige Diversifikationseigenschaften. Richtig. Die Aggregation von Erwartungen hat zur Folge, dass im aktuellen Aktienkurs alle zukünftigen Ereignisse bereits berücksichtigt sind. Falsch. Völlig unerwartete Ereignisse können nicht berücksichtigt werden. Hohe Dividendenrenditen weisen auf ein hohes Kursniveau des Aktienmarktes hin. Falsch. Die Dividendenrendite ist die Dividendenzahlung geteilt durch den Aktienkurs. Bei hohen Kursen und gleichbleibenden Dividenden ist die Dividendenrendite daher tief. Ein Unternehmen zahlt eine erwartete nächste Dividende von CHF Sie nehmen für das Unternehmen Kapitalkosten in Höhe von 8.5% an. a) Nehmen Sie an, diese Dividende werde auf ewig unverändert jedes Jahr ausbezahlt. Berechnen Sie den heutigen Wert der Aktie. 2.80/0.085 = b) Aufgrund der in der Vergangenheit ausbezahlten Dividenden berechnen Sie die Wachstumsrate der Dividenden mit 8.4% pro Jahr. Wie interpretieren Sie diese Wachstumsrate im Hinblick auf die Aktienbewertung. Die Wachstumsrate ist extrem hoch und entspricht fast den Kapitalkosten. In diesem Bereich wird das Modell extrem sensitiv bezüglich kleinster Veränderungen in den Parametern und der Wert kann nur sehr ungenau berechnet werden. c) Nehmen Sie eine Wachstumsrate der Dividenden von 2.6% pro Jahr an. Berechnen Sie den heutigen Wert der Aktie. 2.80/( ) = 47.46

10 Für eine Aktie wird der folgende Dividendenstrom prognostiziert: Berechnen Sie den Barwert dieser Aktie, indem Sie Eigenkapitalkosten von 7.5% annehmen. 64/( )= 2560 ist der Fortführungswert im Jahr 1 Gesamtwert = 2560/ / = Annahme, dass die heutige Dividende noch nicht ausbezahlt ist. Man unterscheidet 3 Formen der Markteffizienz: Schwache Form: Man kann keine Überschussrenditen aufgrund vergangener Preisinformationen erwirtschaften Halbstarke Form: Man kann keine Überschussrenditen aufgrund öffentlich verfügbarer Informationen erwirtschaften Starke Form: Man kann keine Überschussrenditen aufgrund irgendwelcher Informationen erwirtschaften Diskutieren Sie, mit welchen Formen der Markteffizienz die Anwendung der Fundamentalanalyse und der technische Analyse vereinbar ist. Wenn Fundamentalanalyse funktioniert, dann dürfen die Märkte höchstens schwach effizient sein. Wenn technische Analyse funktioniert, dann dürfen die Märkte keine Form von Effizienz aufweisen.

11 Vorlesung 9 Was ist der wesentliche Unterschied zwischen Futures und Optionen Optionen beinhalten für die Longseite das Recht, aber nicht die Pflicht zum Kauf oder Verkauf. Futures sind symmetrisch und beinhalten Recht und Pflicht. Sie kaufen eine Option mit Strikepreis 120 für 3 Franken. Am Verfallstag hat die zugrundeliegende Aktie einen Wert von 122? Was machen Sie? Wie hoch ist Ihr Nettogewinn/- verlust? Annahme, dass es sich um eine Calloption handelt. Sie üben aus. Der Payoff beträgt Franken = 2 Franken. Der Nettoverlust beträgt damit 1 Franken. Was sind Vor- und Nachteile von ausserbörslich gehandelten Derivaten gegenüber börsengehandelten Derivaten? Vorteile OTC: Mehr Flexibilität bezüglich Laufzeiten, Underlyings, etc. Vorteile börsengehandelt: Mehr Liquidität durch Standardisierung, kein Kreditrisiko. Sie gehen eine Short-Position in SMI Futures von 100 Kontrakten ein. Der aktuelle SMI steht bei 6'200. Der aktuelle Futureskurs auf 3 Monate beträgt 6'280. Jeder Kontrakt zahlt CHF 10 pro Indexpunkt. a) Berechnen Sie Ihren Gewinn, falls der SMI bei Verfall des Futureskontraktes auf 6'000 Punkten steht. 280*10*100 = 280'000 b) Sie müssen bei Ihrer Bank pro Kontrakt 6'000 CHF hinterlegen. Berechnen Sie die Rendite auf dem hinterlegten Kapital. Kapital = 600'000. Rendite somit 47%. c) Berechnen Sie den Verlust, falls der SMI bei Verfall des Futureskontraktes auf 7'000 Punkten steht. 720*10*100 = 720'000 Bezugsverhältnis: für 10 Call Warrants können Sie 1 Aktie kaufen Sie kaufen 100'000 Call Warrants. Nehmen Sie an, die UBS Aktie steht am bei CHF 28.- Berechnen Sie Ihren Gewinn und die Rendite auf dem eingesetzten Kapital. Kaufpreis = 18'000 CHF. Payoff bei Verfall = 80'000. Gewinn = 62'000 CHF. Rendite somit 344%.

12 Vorlesung 10 Rechnen Sie mit den Wechselkursen von Folie 3 das Dreiecksgeschäft von Folie 4 durch. Beachten Sie dabei die jeweiligen Bid/Ask-Kurse. Mit welcher Summe USD enden Sie, wenn Sie mit 1 Mio. USD starten? Aufgabe 9 (Buch): Weshalb ist eine starke Währung im Interesse des Staates? Eine starke Währung ist Ausdruck der Stabilität des Staates (tiefe Inflationsraten, attraktive Anlagemöglichkeiten). Zudem hilft es den Importeuren. Was sind Gegenargumente? Die Exporte werden verteuert. Was kann ein Staat zur Stützung der Währung tun? Inflationsrate niedrig halten, Zinsen in attraktiver Höhe, eigene Währung gegen ausländische Währung kaufen. Der Interbanken-Zinssatz für Festgeld mit 1 Jahr Laufzeit wird von der UBS für CHF mit 2.36% (Bid) und 2.48% (Ask) und für USD mit 5.76% (Bid) und 5.98% (Ask) angegeben. Der CHF/USD Kassa-Wechselkurs wird mit (Bid) und (Ask) angegeben. Berechnen Sie für den CHF/USD Termin-Wechselkurs auf 1 Jahr von Seiten der UBS den tiefstmöglichen Bid und den höchstmöglichen Ask, so dass gegenüber der UBS keine Arbitrage möglich ist. Der Bid-Ask-Bereich des Terminkurses darf nicht ausserhalb von bis sein.

13 Vorlesung 11 Betrachten Sie die folgenden Märkte: - Krankenversicherungen - Rechtschutzversicherungen - Autohaftpflichtversicherung - Wo sehen Sie Adverse Selektion? - Wo sehen Sie Moral Hazard? Welche Möglichkeiten nutzen die Anbieter, um adverse Selektion und Moral Hazard zu reduzieren? Krankenversicherungen: Personen mit schlechtem Gesundheitszustand würden Versicherungen nachfragen. Personen mit gutem Gesundheitszustand würden sich nicht versichern. Nach Abschluss einer Versicherung besteht kein Anreiz mehr, auf die Gesundheit zu achten. Vertragszwang (für Grundversicherung), Einreichen von Gesundheitsuntersuchungen (für weitergehende Versicherungen), Franchise, Selbstbehalt. Rechtschutzversicherungen: Personen mit grossen Risiken würden Versicherungen nachfragen. Personen mit wenig Risiken würden sich nicht versichern. Nach Abschluss einer Versicherung besteht kein Anreiz mehr, Rechtskosten zu vermeiden. Detaillierte Untersuchung der beruflichen Situation des Versicherungsnehmers. Ausschluss gewisser Risiken mit besonders hohen Informationsproblemen (Baugenehmigungen, Verantwortungshaftung von Geschäftsführern, etc.). Autohaftpflichtversicherungen: Personen mit grossen Risiken würden Versicherungen nachfragen. Personen mit wenig Risiken würden sich nicht versichern. Nach Abschluss einer Versicherung besteht kein Anreiz mehr, vorsichtig zu fahren. Bonus-Malus-System, besondere Konditionen für Neulenker, Selbstbehalt. Liquiditätsversorgung: Banken transformieren illiquide Aktiva in liquide Einlagen, die jederzeit abgezogen werden können. Was sehen Sie für mögliche Probleme aufgrund des Verhaltens der Einleger? Wie kann das Problem gelöst werden? Was für Moral Hazard Probleme ergeben sich durch die Lösungsansätze? Einleger in grosser Zahl können ihre Einlagen gleichzeitig abrufen (Bank Run). Staatliche Einlagensicherung, so dass die Einleger wissen, dass ihr Geld sicher ist und sie somit keinen Grund haben, ihre Einlage zurückzuziehen. Moral Hazard dadurch, dass die Banken weniger Anreize haben, ihre Risiken zu begrenzen. Finanzkrise 2008: Zeigen Sie Moral Hazard Probleme auf, die durch die Art des staatlichen Eingreifens hervorgerufen werden könnten. Wenn die Banken wissen, dass sie im Krisenfall gerettet werden, dann werden sie ihre Risiken auch in Zukunft nicht begrenzen.

14 Vorlesung 12 Aufgabe 5 Buch: Weshalb halten Banken üblicherweise mehr liquide Mittel als Industrieunternehmen? Anschlussfrage: Interpretieren Sie den Liquiditätsbestand der Banken im Zusammenhang mit der Finanzkrise Aufgrund des Geschäfts (Einlagen mit kurzem Horizont und Kredite mit langem Horizont) benötigt die Bank liquide Mittel. Ansonsten könnten die Kundengelder, die jederzeit abgerufen werden können, nicht bedient werden. Im Krisenfall ist damit zu rechnen, dass mehr Kunden ihre Gelder abziehen. Dafür benötigt man mehr Liquidität. Kreditrisiko: Welche typischen Probleme sehen Sie beim Kreditportfolio von kleinen schweizerischen Regionalbanken? Welche Möglichkeiten hätten diese Banken zur Lösung des Problems? Welche neuen Probleme könnten sich durch die Lösungsmöglichkeiten ergeben? Eine Regionalbank ist meistens schlecht diversifiziert, da sie häufig Unternehmen finanziert, die ähnlichen Risiken ausgesetzt sind. Eine Möglichkeit wäre der Handel mit Krediten (direkter Handel mit einer anderen Bank oder Verbriefung von Krediten). Der Anreiz zum korrekten Monitoring der Kredite könnte vermindert sein, wenn die Bank die Kredite verkaufen kann. Kreditrisiko im Handelsbuch: Zeigen Sie Probleme mit der Risikoüberwachung und -steuerung auf, wenn sich im Handelsbuch Positionen mit Kreditrisiko befinden. Im Handelsbuch misst man das Risiko v.a. mit dem Value-at-Risk, d.h. abhängig von den kurzfristigen Schwankungen. Das Kreditrisiko äussert sich aber als Event-Risiko. Der Kredit kann ausfallen, auch wenn gar keine Schwankung im Marktwert sichtbar war. Das Event-Risiko wird daher im Value-at-Risk für das Handelsbuch nicht ausreichend berücksichtigt.

15 Vorlesung 13 Welche der folgenden Aussagen zu Fonds sind richtig? Fund of Funds haben den Vorteil, dass sie zusätzlich auch das Managerrisiko diversifizieren Richtig. Fund of Funds haben den Vorteil, dass der Anleger insgesamt weniger Gebühren zahlt als bei normalen Fonds. Falsch. Tendenziell gilt das Gegenteil, da Fund of Funds Gebühren von mehreren Fonds beinhalten. Bei passiven Fonds ist das Risiko grundsätzlich geringer als bei aktiven Fonds Falsch. Nur das Risiko, vom Benchmark abzuweichen, ist geringer. Anlagestrategiefonds weisen ein normalen Fonds überlegenes Risiko-Rendite-Profil auf Falsch. Gilt nicht allgemein. Aufgabe 9 Buch: Inwiefern unterscheidet sich die typische Bilanz eines Schadenversicherers von der Bilanz eines Lebensversicherers? Der Versicherer wird die Fristigkeit der möglichen Zahlungsverpflichtungen aufgrund seiner Versicherungsverträge in der Gestaltung der Aktivseite berücksichtigen und ähnliche Fristen wählen. Lebensversicherungen sind langfristig mit einer Kombination aus Spar- und Versicherungskomponente. Auf der Aktivseite werden sich daher Anlagen mit einem eher längeren Horizont finden. Bei der Schadenversicherung geht es um die Zahlung von Schäden. Es werden daher Anlagen benötigt, die auch kurzfristig liquidiert werden können. Welche Charakteristika hat ein Land, in dem die Altersversorgung auf Basis des Umlageverfahrens dem Kapitaldeckungsverfahren überlegen ist? Weshalb ist es in der Praxis schwierig, vom einen Verfahren auf das andere zu wechseln, falls ein Verfahren nicht mehr optimal ist? Ein Land mit sehr starkem Wachstum der Wirtschaft und der Bevölkerung. Hier zahlen immer mehr Leute die Rente für anteilig weniger Rentner. Der Verfahrenswechsel reduziert bestehende Leistungen von einem Teil der Bevölkerung und ist daher politisch schwer durchsetzbar. Die Umstellung vom Umlageverfahren auf das Kapitaldeckungsverfahren bringt Reduktionen für heutige Rentner, die ja keinen Kapitalstock aufgebaut haben. Die umgekehrte Umstellung wäre an sich einfacher. Es stellt sich nur die Frage, was mit dem bereits aufgebauten Kapitalstock geschieht.

16 Vorlesung 14 Zeigen Sie Probleme Asymmetrischer Information (Qualitätsunsicherheit und Moral Hazard) im Zusammenhang mit der Regulierung des Finanzsystems auf. Qualitätsunsicherheit führt dazu, dass die Kunden nicht wissen, wie gut die Bank dasteht. Es besteht bei Gerüchten der Insolvenz das Problem des Bank Runs. Zu weitgehende staatliche Garantien/Sicherheitsnetze können dazu führen, dass die Banken ihre Risiken nicht mehr genügend begrenzen. Erläutern Sie, welche Risiken mit Mindesteigenkapitalvorschriften sinnvoll reguliert werden können und für welche Risiken dieses Instrument eher ungeeignet ist. Risiken, die mit der Schwankung von Marktwerten zusammenhängen, können sinnvoll reguliert werden. Das Eigenkapital wirkt als Puffer bei negativer Entwicklung der Marktwerte. Für Risiken, die mehr Event-Charakter haben (z.b. rechtliche Risiken, operationelle Risiken) wirkt der Eigenkapitalpuffer weniger. Hier wären ev. Verfahrensvorschriften sinnvoller.

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management 20. Februar 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.unibas.ch/wwz/finance Fragen

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Verbriefung von Versicherungsrisiken

Verbriefung von Versicherungsrisiken Verbriefung von Versicherungsrisiken Institutstag 5. Mai 2015 1. Einführung Schadenversicherung Lebensversicherung 2. Wie funktioniert Verbriefung? 3. Einsatz als Rückversicherung 2 / 19 Histogramm der

Mehr

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2 4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02 Übung 2 Abgabe bis spätestens 29.1.2002 Assistenz: christian.buhl@unibas.ch Die Übung gilt bei Erreichen von mindestens 60 Punkten als bestanden (maximal

Mehr

Das Mackenroth-Theorem

Das Mackenroth-Theorem Das Mackenroth-Theorem Kai Ruhsert, 11/2007 1 Das Prinzip der umlagefinanzierten Rentenversicherung (I) Rentenbeiträge GRV Renten Die GRV (Gesetzliche Renten- Versicherung) zieht die Beiträge von den sozialversichert

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte) Herr Smith ist bei einer Anlageberatungs-Gesellschaft für anlagen verantwortlich. Um eine Tabelle mit Marktrenditen (Tabelle

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 6. Februar

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis OFIN Pingo Fragen 1. Der Wert eines Gutes... lässt sich auf einem vollkommenen KM bewerten bestimmt sich durch den relativen Vergleich mit anderen Gütern 2. Jevon's Gesetz von der Unterschiedslosigkeit

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Alexander Klos Finance Center Münster September 2010 Zusammenfassung Dieser Anhang enthält die Ergebnisse von Robustheitschecks

Mehr

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance LIFE SETTLEMENTS Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Universität Duisburg, 05.01.2010 Agenda Was sind Life Settlements? Wo sind Life Settlements erfolgreich und warum? Was macht Life Settlements

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Geld, Kredit und Banken Prof. Dr. E. Baltensperger

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2009/10 8.3.2010 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 von Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 4. Mai 2015 von Diskontfaktoren: Legt man heute (in t) 1 Einheit bis T an, und erhält dafür in T insgesamt x zurück (mit Zinseszins,

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Referat zum Seminar Soziologie des Risikos Sommersemester 2013 Matr. Nr.: 3878408 Übersicht! Aktuelles politisches Geschehen! Definition Risiko! Zins! Zinstheorien!

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Ihr Kunde hat ein Gesamtvermögen von CHF 5 mio. Davon hat er 2.5 Millionen in folgendes Obligationenportfolio investiert:

Ihr Kunde hat ein Gesamtvermögen von CHF 5 mio. Davon hat er 2.5 Millionen in folgendes Obligationenportfolio investiert: Frage 1: Szenarienanalyse (20 Punkte) Ihr Kunde hat ein Gesamtvermögen von CHF 5 mio. Davon hat er 2.5 Millionen in folgendes Obligationenportfolio investiert: Marktwert Beschreibung CHF 500'000 10-jährige

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Zürich, den 9. Dezember 2010

Zürich, den 9. Dezember 2010 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 9. Dezember 2010 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrter Aktionär/Sehr geehrte Aktionärin

Mehr