uopun)uotun!' JapoJqeu puntun[ ruallejoaputsats Jattuarv\ uallcslnap ut qcts- asseljedg aropueautaunel lqo1111'uoqnuaq uapunlle^;.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "uopun)uotun!' JapoJqeu puntun[ ruallejoaputsats Jattuarv\ uallcslnap ut qcts- asseljedg aropueautaunel lqo1111'uoqnuaq uapunlle^;."

Transkript

1 ' B u e q a r p8 z '9rg1l runruprune{ qrrs -qlo ue4ueqsgeqcsues Uorulq 8qqc1m -redg 'ue>luequeslejjleg ) 'uepreqcsluo e -soua9 os rnj raqe ua8ulueploc e1na1 ua8 uop uol ]qjru ]lgq tbojeb %09 slu Jr{eu 'ep '4ueqgorg Joulo -un asseje}ul sossr./v\a8 ulg puojrlgn uessu4reds rnj r{crs ]rer{jr{ory }sr 'os qcrsse ddeuy ]lpqjo^ uel ps ue8rr\p.-62slq -ü tep o/og1 'uetuqeunz qcnrdsuy ul '1uo4aq 8unre41or.eg ua8r.rqnjoproq qcne 'ue8unf uop raq uououeqd ejnu ]qcru Joqe]sr sero ireqrubp]josrod {ueg Jep o) sle uu orp 'ua8unjsral}}eqpg -ualuuu{eg qjrs tuees qnlcue) ue8uqel-67 srq elp o uopjea nz tul pes]lw'ua11uqre }l{re}un -ü JOplo]Junt e ddeu4rnn :]qlru ue8eluuplec nz aub{}rpoj)eule er*1e'1qa8 uouoqrpuo) o1ptun so plog ps '11uqra1un adleuy rop.rapo zleldslloqjv puls uuervr'ueqcenzsnp uupp opoqjsjalun'uopjarvr 'rug 'alnqcg JOp uor] ueloqe8ue uepuoplqnzsny ueluepnlg telnqcg /-s8unpllqsnv ue ',,Bruoq1 -EJouoC qcrs e8un spp Joqn seddrq" g ;ep eddnr?1pq elp rru ueluo) ellarzeds orvr'leraqn 'uoproqjsjalun apleg euaql ue gedg nzeqbuueluo) olp puls solualso) suo-ppvuop pue8emreqneddnrslerte8un[elp rlg 'Saqses;nrefl JopJoposunlpnls sepu8agjopses oln]}sulplacjapuouoqrpuo)elp rtrrlsleqo {'ueuor} -e1p]q uuep 'ueprollr Joee) elnel ue8 -lpuoy elp - qjllpuelsja lsqles - e8ems8ue8nt {ubqgojc 'lros8unpllqsny ub olbt -un[ ep ruop up '1qcns u4 erp ]ro{req8grel JnBSueqo',,p1undepue14" uoer{jpuoslbubruuue/\ - puls {upqüojc Joule JeoulosuopuBr{Jo^sBp B.0r}o uapjara8pqc114 e) ap'(ue8rrqgl-02 qb elp osp) uerallv e1pilorz r'lruuqseq uejouec uojopupuo qjnp lnlpsul -uepuolso puts eddnr8uellv rop qleqrouul 'uelorqa3 -plocorllj ue8unpleqjslugep uufaquorpnls ropo uoqjsllpblsu JeqO- uoub/vtjo nz SJapuB ]{cujnl{nj}s -s8unpllqsnv leq enle te11y uapualrorqrsuoj]lru os 'loqdssnlblssle rtrjou oub)-jo]llu oluo{ {BC Jop rc JnB arivr- uouqo,tr (uepuuq uepjo./vr 'g"gg) -Jo uueä\)ueo4gsojeqoqula'ssnlqcsqus8unp -orlc eue8resupuerqel uetunf q ]llc {cnjnz slq -ü llg uoreqoquoaue8uqel-62slq -t uep rolun qcnu olllubg rop ]BU uop JnBuegler8ua31rqe1-6l '(Zgg) uolpup/vue uozr3uqu;rg uodlubqgojcorpueqbrtr lolzuopuel :OporqtsJelun olp ojepuoseqs uaqcslqdersouaporzos erp JnB{tllg e }sqjbunz olpjnbo ue]goj8unz suonl suool orpqjrsues sl{jpru -sbjo^ue8elueplocag :sqon.üqcen uojql uelreque8 zjepubeuo^ -ua{uug uer{js}nopsep ueuor}esrue8rg uegor8rerp -ele8uepla3ueqjbsul olllupt ualulruop qcou ue)l ue8unf qcls uepreqtsrelune114;3rb uueq 'uajqlgoluo)jr{luaqorlpue8nlelp Jepreq'4uuq -upqqp -s8unllolsulg'uaqcs -snbhoqcllrolle orp qcou Sunpq se ]sr tuu;uy y uolqerje^suollpqje -gqdersouaporzos uol rtrcneueuoqrpuo)luop uoqeu 'o7o69 ddeu{ }lru (ua4ueg-ep y\l:sprornäa; ualle^;.r6'tu 11a>gre {ubg rop qbaolp }s eullsgqc tu;preqcloguefi.uaqjom[gn UAUO) UASOUASOpUn lr.tcprqree sluanf'sqn;cue) aropueautaunel lqo1111'uoqnuaq l!tu tlljejappjr/neddn.rtlarz saser aslamrerapuosoq ut qcts- asseljedg olnltlsul lelzualodsuunlnz '4ueqgorgqo - atnlllsu!pla9 saqclluellcsuossouat uallcslnap a!pssep'os;eram u!a) 'uat{gr-62 slq-?lrap uollerauag rap uo^lst epeualc 'uunlnz rop uallueg LlsneJaqPpulsals 't.lclejtlolja Jattuarv\ JapoJqeu tun[ ruallejoaputsats uo)uotun!' JOpOL.l CSUnMOtC r s ^ l v N V N r d dn uc l 3 r z t>;uegtr

2 Lt," t #* ry ry i r?, - h* Für ü + /i,9; #., * v,.,f SpnNNUNGSFELD KoNSUM SpnREN VoRSoRcEN Konsumieren nimmt größeren Stellenwert ein als sparen Gesamtbe- 1+ bis 29- Sparkassen- Genobank- Großbankvölkerung ab Jährige Kunden Kunden Kunden l4lahren gesamt 14 bis 29lahre 14 bis 29lahre 14 bis 29 Jahre Bildungvon Rücklagen ist mirwichtis, aber ich würde nicht auf Konsum verzichten. 62% 76% 74 73% 77% Wenn man Geld hat, darf man das auch ruhig zeigen. 53 % 67 % 65 %%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%% 65% lch habe heute weniger Spaß beim Geldausgeben alsfrüher. 52% 37% 37% 36% 42% Um vernünftig zu wirtschaften, muss man manchmal auch einen Kredit aufnehmen. 48% 57 % 56 % 56 % 59 % Wenn ich Ersparnisse habe, gebe ich sie bald wieder aus. 34% % 60 % 44% lch gebe häufi8 mehr Geld aus, als ich mir eigentlich vorgenommen habe. 32% 55 % 55 % 54 % 49 % Wenn mir etwas gefällt, kaufe ich es eher auf Kredit, als dass ich lange darauf spare. 18 % 22% 22% 18 % 24% ouele: sol& Haben 2004, Bassi10.l00 (Gesamt),1.842 (14 bis 29.Jähri8e) diebank B.2COb 29

3 T uelluefl uosunfuop req lsr ueuosjaduejapue aq plac uo^ uoqra'llunz o uo]rper) nz lglluljjv orq uaddoqgunz placsupuuam ]qrlu Zlqrrar '! < uelqjrzjel ujasunjnu JaqeJruep suoel arp uepjnn unsuo) Jne ']uubwe suo.,!rj pjrmuesplltnu uo^ Sunpllg rap 1ra>13r1qc16 re./v\z arq'llruqjsqjjno tuep Jalun raqa a3;osjo1ju eua6 erp '3unre>11o.,r.eqltuese3 Jep llruqjsr.{cjn(ruep reqn qjrllnapua8arlunsuo)l rnj auemarq 'lnera8 -e]elrjorr4ra8ruamptr,uuaredstunz a8rosrol ;nz 1ra>13rpua^uoN rap rallouaragor8arpua8rrqp.-62 slq -ü rop ueqol t nsuoy11a1ds pbls ue8elueplec uatjosro4- ua.redg- ulnsuo) plalstunuuedg 'uelqu qjrluomluere^ ]sqlasua8el -uepla3 JeJqr 31o;rassrry o31o;rgrnj qorsersssep ']sr russea8 uellv 'uellomnz uesseljaqnuuetu -qrecuoa uelraqua8ale8uy uollerzue;erqr 'ue a8uqej-67srq -y1 3unla1;onag; 90 0z ' B l u e q a r p 0 t (a8uqel-67 slq-tt) Ztg't '(tesec) 00t'0t srses't002uaqeh3 llos :allano ueo)qcen aau JnJueqcsuosselJalH ueilaqre nz auqo 'uauarpja^plac j o -sjnjag 1ra13rqe1unsq.raru JAUraraq lraqraqcrsallarzueutl %61 M q c rs e M ' u a u u o l n z u n l u i n 'asnz Sr8ueqqeunun 'ua:eds plag %08 %ot uaqe8snyrapo ua8unlleqcsuy alagorsrn1 ualedg %n8 oä9l uayqela8suaqal /uauyedaqs sap Sunlaqcrsqy %t9 SunrBzualsrx3 /lrelsrpuelslsqles uaqcrljnjaq rap 3un1ra:aqro4 %0n elueqv eqcrllnapueztasuatglqe[-67 slq-ül elq et;rqe[-62 slq -ül 's^ tun.re4lg^aqltupsagele;z.redg Z. addnrslert a8unferpapere81q13 Sunre{lo^oq}uesaC erpslere8r;neqqclllnoc'ralereqe8eluvrapo-zuec ula8arnz uouqeu nz pubholpul ]sqlesuolraqua8 -ala8ueplac (ua8r 8ueqqeun) uao ue ql rs uapua,l \%gt rnu arr{l 'nz ra8rgneqqorl}nopq3neuejqb[6z '1n1r1sp1eC rqr Jneua8elueplagnz 3un1erofl raq slq ü u0^ rellv uo{{uequojcqtrs uanej}0s 'uauuol uezleqcsqb qorsuesspljo^ %Z/ :uopueqronsrlnepoalnlrlsplec uaqjslnepelp ul uenbrpa1spp '1qa8uelrequa8ala8 JASSAq uosunproqjslug JallarzuBug ua31og arp'e1ra,r,r lsr 'ua8unp -3er1 'ueqne13 -ueplo9 Sunnarlag tun sa uue.iv\ raqe orp ers (alnlrlsulreqcrl sspp ars -rar1oslug uauorletrrjojul JnJollenp e1s8r1qcr,r,r-]jeqlsuossoua8 esse{reds uoy leq %üz erp Je^\z]sr arlruecarq :^rlrsodsneqc.lnp uelnl yogg)lqca;nzjasseq ue) uap reqo/o6z JoqnueBe? lsr -rlspla9uep nz uo) ua8unjopsru]leqja1 sbc alnallubg;ap eqcerdsqjec Jap lru uetutuo{eje}z}a- 'uolerua^ Sunsse;;nv esarp %ge rnu uel{ueq ueg J nzs!ull eqja^ 'lrarzrldolnz ue{ues -UOJC uep req puejqe/v\ 'lsrom -se4redg uap r{cjnp ue8unf rsp %tg -ueqsljer{tsuassouec la8unqcspsuorlerujojul o/o uap ualne'lua8unuop orp'uorleroyul ellarza8 plec ua8unl Jep ueeqcsja uazuuc.}s orp oslp1sruesunlsrellsuarpzuec BueqJ e gedg BJ assaro]uljr{otu nz assnlqssrao'ep }sl pbolra^o rap (y"tt) uasse4redsrap (%gtr)alnlqsul uaqrrl JaC :lllejsnere8uua?y"lg ue{ua{upqgorc -ljeqosuassoua8 uay uop roq sarp sle '(%Bg) lrru ue8unfuop req a]uvjapuue./v\ qtnv'lrruvrran'1qr8 ue8ralsaplec euaqj spp JOJOr] Sruama ars ua8elueplec nz saarp'uauorlerujojul uoler,,l qojnp uue.,!\'p.rlmuolqpzsnplbtua]sqlosers JnJqcrs sa qcrsuolqnjalnal ue8unf ramzddeuy ps '(8unra{lglaq ssep'sun8nazreqfl Jap Jo{ru}s erg atlrrq 'ueqeq nzbp JoPo/o8Z ermosualueqsljeqcsuassouec uo^ ]sn'l qsou]rez Japo/!\ers -l.rresec o/o ssep'%0üjorqqjneue8ess8p;a11e qe uorleu8rseg ua)l ua8unf ua{uosse>1redg ue8 üz o/o7tr) 0serplqce./v\q3s uel{uequojg uesunuap req -unf o/ogzreqnue8e? ue8rgeqrseqnz uesp seq'uajarujoj -zupc qcrs'gbds uelseqe rue sa ]qcetuuouql,,plag"eaqjtup essajelulejagojb ]rru 'Jauarss0Jel nz ua8ulueploc JoqnSpqcrrqcrs'uaqeqnz lsn-l qoou uel{uequojc 'ue ]razem ueqa8ua8rrqel-62slq -ü rap%19:uoll ue8unfarp r.trdrs ua8raz'lqcsrraqroä,,p1eg"eoqj -eu8rsag]r uarer8eoj ers'luuejjaqnuauorlerujojul tuep qcrluqe a8,ra8 lnu ]plrsuals8un8rl;eqcsag rap ellnc rop uo^ ueprojreqllljo sbrueqjsap eealnlrlsul uaqcrlljer{jsuessouab rap ua) uep uesselredgrap ue)uop aq puerqe6 :uad lelrxaldo)rap lrru qjrsualqruue) ua8unarq '(ZgE) uassalredg Jep (7"69)esseplsJotlvresorp-dnr8ua)uap uaqosr./v\z erp o ua8elueplec etuaqjtunz ue{ueqs}jeqjsuessoua9 ue) elp sp (y"tl) 3 u n 1 1 e 1 s u r E J O p u p a q 3 S J a } u n J o } S J o u e q 3 S 1 3 r a z s E < _ t, S4ueg rj

4 \\r- t f s -t B a n kni g n{t i L t + 3 ö )\.t net h;b ü # #' / :\\ it,',e.re n s u m d i e B e t r e u u n ign G e l d a n g e l e g e n h e igt e n h t,i s t d a sv e r t r a u e d ner ' ä e n l ( u n d e ni n d i e d e u t s c h e n G e l d i n s t i t u teei n d e u t i vg o r h a n d e n7:2 % v e r l a s ' ' : r i c hb e i d e r B e r a t u n zg u G e l d a n l a g eanu f i h r G e l d i n s t i t unt,u r 3 5 % w e n d e n " r,? ne i n e n( u n a b h ä n g i g efni)na n z -o d e ra n l a g e b e r a t e r. " r..lt *' t "t' :,'i it' - i e l ) r ä g t e ra l s i n d e r G e s a m t b e v ö l k e r u n gk.o n s u m ', 1a l s M i t t e l z u r S t a t u s d e m o n s t r a t i ogne s e h e n. Die h l h e i t m ö c h t e s c h l i e ß l i c hn i c h t i m V e r b o r g e n e n und die langfristigezukunftssicherungoben an. Aber : r - ' u m i e r e ns, o n d e r nl i e b e r,, z e i g e nw, as man hat". deutlich betont wird das Sparenfür größereanschaf-. t e n n o c hg i b t e s b e i a l l e n G e m e i n s a m k e i t e na u c h fungen oder um die eigene Unabhängigkeitgenießen : t e l s c h i e d ez w i s c h e nd e n S p a r k a s s e n -G, e n o b a n k ', ( i r o ß b a n k k u n d e n.s o g e s t e h e nj u n g e Sparkas'ti- 29Jährigen,wie in der Gesamtbevölkerung, die Rücklagenfür Notfälle,die Sicherungdes Lebensstandards u n d t u n z u k ö n n e n,w a s m a n w i l l. 2. Auch wenn das Hier und Heute im Vordergrundsteht, wird doch an das Morgen gedacht.die junge Generation iie - n und Genobankkundenhäufigerein, dasssie mehr " l r l a u s g e b e n,a l s s i e s i c h e i g e n t l i c h b e i m l e t z t e n.t'i- - : r r r l l p i n gv o r g e n o m m e nh a b e n. E b e n s ov e r h ä l t e s digkeit bzw.existenzgründungfest im Blick:mmerhin. rl l 'ten -, h m i t d e n E r s p a r n i s s e n,d i e s e h r s c h n e l l w i e d e r. r \ g e g e b e nw e r d e n.a l l z u h ä u f i g i s t n a c h u n k o n t r o l - d e r G e s a m t b e v ö l k e r u n gs i n d d i e s n u r 2 1 %. V o r a u s -. i rh ',r't neinkaufstoenauch die Tatsache,sich Geldlei. ' n Z Um ü s s e n,d i e s e r G r u p p e n i c h t f e r n. s c h a u e n d e ra l s d i e j u n g e n K u n d e n d e r G e n o s s e n - rlll. "n) iie )e h- hat dabeidie Vorbereitungder beruflichenselbststän40% der 14-bis 29-lährigen möchten darauf sparen, in s c h a f t s b a n k e n( 3 5 % )u n d d e r S p a r k a s s e n( 3 9 % )s i n d D i e K u n d e n d e r G r o ß b a n k e nh i n g e g e n s i n d h i e r, L r r ü c k h a l t e n d es r.i e s e h e nd u r c h a u sd i e N o t w e n d i g - auch hier die jungen Großbankkunden(47%). \ e i t, m a n c h m a le i n e n K r e d i t a u f n e h m e nz u m ü s s e n- dem Sparengegenüberaufgeschlossener als die Kun- G e n e r e l ls i n d d i e j u n g e n K u n d e n d e r G r o ß b a n k e n r n r z. B. e i n e n B a f ö g - K r e d i td u r c h e i n e n B a n k k r e d i t d e n d e r S p a r k a s s e n.d a s l i e g t n a c h e i g e n e r E i n -..t. ilrzulösenoder um Sonderangebotefür Anschaffun- s c h ä t z u n ga u c h d a r a n, d a s s s i e s i c h d i e s e s l e i s t e n 1ll r e i t n o t w e n d i gs i n d. i e n z u n u t z e n,d i e i n a b s e h b a r e Z : i e s i n d a b e r a u c h k r i t i s c h e r g e g e n ü b e ri h r e m A u s 'labeverhalten.mmerhin geben deutlich mehr junge k ö n n e n.n u r j e d e r z w e i t e G r o ß b a n k k u n d es a g t,d a s s ( iroßbankkundenals unter den Sparkassenund Geno- s e n k u n d e n.d e m z u f o l g eb l i c k e n a u c h d i e G r o ß b a n k kunden optimistischer in die Zukunft. N 37 oägegen- i r a n k k u n d e na n, d a s s i h n e n d a s G e l d a u s g e b e w n eniqer Spaß macht als früher. sein Einkommenzu gering sei,als dasser davonetwas sparen könnte, gegenüber sieben von zehn Sparkas- ü b e r 4 6 % d e r S p a r k a s s e n k u n d e nh a b e n V o r b e h a l t e D e r G e d a n k ea n V o r s o r g e i s t b e i d e n G r o ß b a n k - g e g e n ü b e rd e m S p a r e n,d a h e u t z u t a g ea l l e s,, s ou n s i - kunden schon eher anzutreffen als bei den Sparkas- cher" sei. Hier wird auch erneut deutlich,dassdie senkunden.bei der Aussage,,lchwill mein Lebenheu- N a c h h a l t i g k e i td e s S p a r e n sv o n d e n j u n g e n L e u t e n te genießen und nicht für die Zukunft sparen" sind noch nicht verinnerlicht wde. Offensichtlichist es c l i e G r o ß b a n k k u n d e na u f d e m d u r c h s c h n i t t l i c h e n n o c h z u f r ü h f ü r d a s L e b e n s m o t t o,g e r a d e i n u n s i - \iveau der Gesamtbevölkerung(47 %),während unter c h e r e nz e i t e n s e i n G e l d z u s a m m e n z u h a l t e n. d e n S p a r k a s s e n k u n d e nd e u t l i c h m e h r ( p l u s 1 0 P r o - D i e B e r e i t s c h a f t,s i c h s e l b s t f ü r d e n E r w e r b v o n zentkte)dieseraussagezustimmen.auch bei den Sparzielenwird der Fokus der jungen Generationauf W o h n e i g e n t u me i n z u s c h r ä n k e n z, e i g t s i c h e h e r b e i d e n G r o ß b a n k k u n d e n- d i e s e s p a s s t z u d e n U n t e r - den Konsum deutlich:zwar stehenauch bei den 14-bis s c h i e d e nb e i m K o n s u m v e r h a l t e n.

5 ^:r - t l. rrl O]suerouelrqouarpqsne'8rula ue{{ubflue8 -un[ alle q]rs ps Jpq'uoqa8uolrazs8unuJJo ub]qjru ]sr ua8rpalrasneesnphnz uo^ anbaq selle uue{ ue6 :8unra{lo^egJap }sog uleq sle el log ojeljels0r^easuei,rj suaal uap req11a1ds rallejeqo-luerua^uoc req'a1;uqcsas{ueg easraqn ellorluo) arel{ojrpee}bquetu eqrelqejua8ny uejqr Ueruoqly8uquefl eluo 'ueddn-r8s8unre{ -lg^egajallpslerouassolqcsas;ne raqnue8a8 Suqueg aluo apue8rrqp.t-62 slq -üt erp puls qorlrnlen ;l lqou r apo aull uorl couj nn :uayas untj njlueg eto %01 %l %t %vz %61 %02 % e z ' 8 u P q a r pz t (abuq9p67 stq-tt)z6t '(luesag) 't002 uaqeh 0Ot'01srseg 3 llos :allano 'ua8elueplegeluelsrjqcoq qcrelcels saplac saulaa ueell uel 'es reqep fpaqun qcr elqco '1qaBsyelrlne asrog lep up sa uua6 'ualsnljaa lru le qcne 8r1sr.r1zln1 qcr auqcar 'eta;ue plac qcr uua6 'uue) uejarua^pla9 lar^}r.!ep ue em 'la8u13arp qcr assel ua8eluep;aguol %e9 %99 %69 'aue) aa Jne salle lqcru qcr azles ua8e;ueplagrag %69 %t9 %0t %89 %89 'uatelueplag a8rlsulzlnl qc; a8nz.ronaq 't < uouuo{ nz ue} %88 'aloqa8uy uauaparqcsie^arp a8ue; qcr %99 a1n.rd'aqeq uata;nzue plac qcr uua6 '(ssnru -sra1ueqe8snyeje[tors % r. r i l leue retedsqcrstun %6t 'olrsrg sapaf qcr ue8aluepue8rqumacsaserp'1v\zq) ssntu uej %28 aprajanuabelueplag!eq apelag %88 -eds ple3 sneqjrnp ueru ssep'(ua11bqjo^ frlouaq -redgeqars)ef ua>llueqgorc uaqrrlpue8nfarpues pu!suellueqgorg reua!^lo^u! r.tc!llnep atun -SMSJeSJaJepuv'uOJe./v\qcSJO lunsuo)uopqcnb{3 uall ellje^lualsa^u -Uerlqcs oprnm slelrdey sap Sunpg abqsrrssub ag t< 'ue8elueplage8rlslr;zrn4ua8nzro^aq ars taugyu -olrsrjps Ors'asreqEpesJoflJep ub uello.ü (1q elsnlre se ssep'uruepqcnpueuqcer) tun 'uou8eqsnue8qnrj ]r{clu raqep ueru uupl ob eru 'ue8eyuuplag ua{rsrg arp tun uassr.,!\ nz 3un11e1sg -JOsJoJap]lw 'aqalsqcnjqueuuesnz uopjoazjn a.lrlrsod eaueqeq'uezlasnz ope) eojne selle ualsr(sualueusepssep'nz a8pssnvjopuelullsuep 'qb '{tnjpg -un{{uequorc o/o se ueuqal ers uaje}ueledo>1 uop Jarq rap rop %[/ 'uep LLpu\-uasse{JBds -unlsljeqcsuessouec o/ogg ua{{ueqgojcua8unerp uaqjeru Se,vrq ua8unl :uotuuo{e8uu ua8unf Jop 'uelsqcrllnep ']sl -lelsg ualserya8qe ellp raq1 rue alntll ue)plupfl ue8unf rap uejdo) uep lsl lllelseq -splac ueqcrlporqjsjelun Jep ua) uep ueqcsrmz a1s,{suelueu ser.ljllz}ese8 Jesun tun sesseo lqcepcs operqcsralunelp uapjemuellbqje^]uaulse^ul ullag 'ueqcbnz ue{uepacabjosjo^sje}lv orptun qjrs'}sn'j slq -02 rap %Bgqcou q ualleqje^lueulse^ul ao{ ueqbquasrrqe{-62 -ralllr ua8rrqpl-6slq -ü rap o1g7:e?ruam ueqpq 'uejerlja^ nz srlqqsjnc uep qcnesnpr{cjnp 'uezlesnz JepupulesneBueqJ rueplrru qlrs 'assa -Jalulreqp uaqeqnz aloqa8uvrap erp raqn Jqoru luuo{snb lqezlar1 }qju esrosrolale^rjd lcllq 'ue -reqfl uaal ueqe8 ua{sljer{csuassouec Jap euqo ssnu ua8josjo^ Srlrezqnr;uetu ssep'jemz o/ozb uasse>1reds Jap uoy Jap %91 'ua>1ueq uessl^,\ueuesqculi\jg ua8un uoqcrlpua8nlarq -UorC uay ue8un :snpqorluqeso %Bg uetjosjoa uep rag lqersa8rosro1uale^gd rap uetra{qrrl3o11 'ujojejualuou arpjaqnuessrmsrseg ']qlelqslrql se.,!\'uerbds nz sppsleuohlsopepugrub 'ltaraq uo) elor^joqeps 'ferda8sne Sruervr nz uoqequa{ueqsljeqcsuessoua3 Jepue) laroueg ue{uesse4rudgjepo/o6l'ue>1 Jepo/ozB Sutre8 uallerpe sosarplsr uel{ueqgor3 ua8un 'JrBpaqloqqceN -{uequorc rap rbquejjo uap reqqcnv'uajedsnz 8er1aguolsaluaaqcrlleuo }qa}seq %Bg 'lqt8ue uelsuellasrue arp 'a8ruaferpue{{ueq ueuqr raq qjne raqe 'elnlrlsul Jer{Drl1;eqcsuassoueS ue) arp uo{uasse4redgorp sle Jeualru -oue9 -uesse>1red5 ue8unf"addnrcelp ]sr os -rojuljeper./v\ - uoller{nzro.r ua)pluequojc erpqsrsuasrazjvmz a8uel}qrlu }eqcs'1qr8rarudguaftg 'uejer]{alas uepuapraqsslue arp}r{jru -lelj elp JnJuarruBJdJepoe{ueqcsec e./ü}ese uap uouorleujojuljep allnc Jep sne uouuo{ '^\zquerru 'uezlnjsjalunjellpsepul)lr sqnlsuaxuejqr -rojulpueqcrorsne slq -ü, e1p uo{ueqs{lo uosse4rud5 eqcueu sep'1en1rg ]qrru raqe uasrr\p.-62 ]tu i' qcrsuelqlg'uerqrunzroqreq ua8unpreqcslug aler{uol ule 'etunsuelsejjaula uajbdsaqcrlleuorusbo S4ueg

6 Bankingn sich rfornen rforden nen rnkd er rn ig ie h t ^oßt2% Derrnd ede instellen äb, ive (en ibt) koen. eß,'is)arpaie n ris - ne öl'en lle ter oles an tn;te kommenbei derjungenzielgruppegut an.handyban- gefächertesangebotkann helfen,junge, flexible Kunden king (37%)und mobileabfragevon Börsenksen bei der Stangezu halten.denn geradesie äußerneine stößtbeidenjungenkunden(18%)auf deutlichmehr schnellerewechselbereitschaft, wenn das Angebotder nteresse alsin der Gesamtbevölkerung (15%bzw.9oÄ1.Hausbanknicht ihren Vorstellungenentspricht. Online und TelephoneBanking,Discountbankenmit Wir d die F ilialeda d u rc hü b e rfl ü s s i g? geringeremservice- haben die jungen Kunden,was N knapp ein Drittel der Teensund Twensglaubt Beratungund Servicebetrifft,geringereAnsprüche?Nein, daran,dassdie klassischenfilialbankenbald vom dennbei alleraufgeschlossenheit gegenüber neuertechmarkt verschwundensein werden.außerdemwün- nik: Auch sie wollen,,umsorgt"werden,wünschensich schensich über drei Viertel (76yo)der 14-bis 29-äh- einenfestenansprechpartner (7lo/o, bei den Großbanken rigen eine Geschäftsstelle in der Näheder Wohnung sogarb0%),wollenüber neueprodukteinformiert werden oderdesarbeits-/ausbildungsplatzes. Von den Kun- (80%)und steheneineraktiven,unaufgeforderten Anspradender Flächenbanken wird dieseraspekttraditionell chedchdenberaterpositivgegenüber (68y").Dernforstärkerbetont(Sparkassenkunden: 78%,Kundenvon mationswunschist also da, auch junge Kundenwollen Genossenschaften: 79oÄ\als von den Großbankkun- ernst genommenwerden. den, aber auch bei diesen wird eine nahe Filiale Fazit immerhinvon 62%bevorzugt. Die Filiale bleibt der zentralevertriebsweg,den- Die Betrachtungder Einstellungender jungen Generanoch ist es geradefür junge Kundenwichtig, eine tion zum Geldhinterlässtein dchwachsenes Bild. Auf Multi-Channel-Bank zu nutzen,mit vielen Möglich- der einen SeiteexistierendchausrealistischeAnnahkeitenund Wegen,Bankgeschäfte zu erledigen.dies men hinsichtlichder Notwendigkeitzu sparen,vorsorge - hier wün- zu treffen oderauchgeldzu vermehren.auf der anderen gilt insbesondere für die Großbankkunden schensich fast drei Viertel der jungen Kundenmeh- Seitestehtder ungebrochene Konsumwilleund das n rere Möglichkeitenz Erledigungder Bankgeschäf- geringausgeprägte nteresse,sich mit dem ThemaGeld te zu haben,währendvon den Sparkassenbzw.Geno- und Geldanlagen auseinandernj setzen. bank-kunden55o/o bzw. 5B%dieseswünschen. Die Betrachtungnach Bankverbindungen zeigt interessanteunterschiede.viele davonsind in der unterneue Beratungs-und Bankformen schiedlichenzielgruppendefinitionder Bankenzu finneuenberatungsformen wie der Beratungper Telefon den (Einkommensunterschiede, Bildungsunterschiede), stehendie jungenkundenaller Bankenoffenergegen- anderewiederumresultierenaus dem,was die Banken über als die übrige Bevölkerung.Eine mobile Bera- anbieten.großbankkunden ftihlen sich auf dem Parkett tung,bei der der Bankberaterzum KundennachHau- der Finanzdienstleistungen sichererals die jungenkunse kommt, findet eher bei den Kundender Flächen- den der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. bankenzuspruch:während47o/o derjungen Kunden Wie sichgezeigthat,ist einegezielte,auf die Bedürfnisse o/o der Genossenschaftsbanken und 45 der Sparkas- der jungenkundenabgestimmte nformationnotwendig, senkundenim Alter von 14bis 29 ahrendiesenver- die sie ausdem nformationsdschungel herausführtund triebswegwichtig finden, lässt sich n ein Drittel ihr nteressefür Geldanlagen verstärktweckt.esbleibtdie der Großbankkunden dafürbegeistern. Für neuebank- elementareaufgabeim Wettbewerbum die Kunden der formenoffensind alle Teensund Twens,unabhängig Zukunft,dasabstrakteThemaFinanzdienstleistung greifvon der Bankverbindung. bar zu machen,die Wissensbasiszu vergrößern,junge Mit der dee, Kundenernstzu nehmenund gezieltanzusprechen. Denn,,Geizist geil" - auchim Bankenmarkt? dasssichdiscountbanken mit billigenangebotendch- n aufgeklärteund informiertekundensind Partnerund setzenwerden,kann sich fast die Hälfte der jungen bilden einebindungzum nstitut aus. tr Kunden(47y")anfreunden.n der Gesamtbevölkerung Autoren: undchristine Gerbracht sindconsultants JanBorcherding ist es n gut ein Drittel (34y;).Nebenden,,Hausmar- dertnsnfratest Finanzforschung. ken"auchdrittanbieterim Programmzu haben,z.b.bei Alle Wertestammenaus der Studie,,Sollund Haben6" des Spiegel-Verlages, in Fonds,kommtbeijungenLeutengut an,insbesondere die die Ergebnisseeiner räsentativen Befragungdch TNS nfratesteingebei Großbankkunden (78%gegenüber 70%bei Spar- flossensind. Die Berechnungenliegenin der Verantwortungder Autoren.Die Ergebnissewerdenfür die Bevölkerungab Alter 14 ausgewiesen auf der Basis kassenund 66o/o bei Genossenschaftsbanken). Ein breit Aussagetrifft ganzgenauzu + trifft eher zu (auf einer 4er Skala). diebank

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

ffi'' *;"., E:".., WF/ hrt/t'{ Ljsrut $f*lii;"r" t lfrs' t'-1, llüter det ttde: llie lto$i-lndianer -<-

ffi'' *;., E:.., WF/ hrt/t'{ Ljsrut $f*lii;r t lfrs' t'-1, llüter det ttde: llie lto$i-lndianer -<- ffi'' *;"., E:".., WF/ hrt/t'{ t Ljsrut $f*lii;"r" t lfrs' t'-1, llüter det ttde: llie lto$i-lndianer :O :oo -s -

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Selbstbau 2 Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Nebenraumfenster mit Dreh/Kippflügel 2 D i e h o c h w e r t i g e n N e b e n r a Ku em lfl e nr rs ät ue mr e m i t h ö h e r w e r t i

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t St andard programme for gas springs and dampers St andardprogramm Gasfedern und Dämpfer...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t L I F T- O - M T g a s s p r i n g s L I F T- O - M T g a s s p r i

Mehr

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R J o b R o t a t i o n A b s c h l u s s d o k u m e nt a t i o n d e s P r o j e k t s ( 1 9 9 8 2 002 ) H e r a u s g e b e r : A R B EI T & L EB EN g G m b H W a l p o d e ns t r. 1 0 5 5 1 1 6 M a i

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google n r t d f r b r@ p nn. d ( n v r t f P nn lv n n 20 0 2 4:00 T P bl D n n th n t d t t, l d t z d http:.h th tr t. r pd l Z r n t d r rz l näl d n hl h n b t B rü ht n d r f n r n V rz n n F r n p l. H,

Mehr

E \- _r- ')olod o l>l. ts- &lä.,,=, -l-- v- F-- \- H \.- E -- L \- ü-- "-!_. ü-- {Lr'-- b-- ,t- br- \=- {lnpord. tz_. ualsol. -slelrieno.

E \- _r- ')olod o l>l. ts- &lä.,,=, -l-- v- F-- \- H \.- E -- L \- ü-- -!_. ü-- {Lr'-- b-- ,t- br- \=- {lnpord. tz_. ualsol. -slelrieno. r ü * iq3!lag$j Sunss*duy * tz_ ujaqars ualsol 9uorIlnpoJd 9',9 uroq$s aur$jel suord{npojd 99 uäueid luaujeseueur sip.lrieno L} usllelso6 / ulslsrnlue {lnpord tz l v _r! "!_,t!_ ü!_ {Lr' \_ ts \ \ E \

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Cellulite"- JA oder NEIN

Cellulite- JA oder NEIN WARUM BEKOMMEN NUR FRAUEN CELLULITE? 133 Cellulite"- JA oder NEIN Verlauf der ph-werte des Blutes von Menses zu Menses bei zuviel Genüssen ' Streß' Sport 28 Tage, davon - 19 Tage gute Laune - 9 Tage,,empfindlich",

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-S chulung : So bewahren Sie Ihre GmbH vor der ـbers c hu l du ng mit Markus Arendt, Rechtsanwalt und Mitherausgeber des S tandardwerks D ie G mbh Agenda Die besondere

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

2 0. t ld D h t ff nb r d rb t n r d t d t ff n t n n t, n l r B ld d r V rh ltn z b n, d r n n r r n V rbr t n n r hr h r d n V r h t r l n f rn h lt

2 0. t ld D h t ff nb r d rb t n r d t d t ff n t n n t, n l r B ld d r V rh ltn z b n, d r n n r r n V rbr t n n r hr h r d n V r h t r l n f rn h lt t d n ¼b r d B ld n nd ndl n f t r rp r.. bh ndl n : b r tt n nd b r ltn. V n. t ld. ( t 6 F r n T xt. n V r nl n d r bf n n r p t l n L hrb h d r ll n n h h b h hr r b r t b nnt V r h b z ¼ l h d r B

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

W'@3***"1 ;;q.a :fl* :-e

W'@3***1 ;;q.a :fl* :-e f d.r.äääie co: (:üh: g i:1, I::o,l'.ii W'@3***"1 ;;q.a :fl* :e sd' G 74 Foos: Dreai: *: I, Sockphoo (1 ) Composing: FocusMoNEY FOCUS.MONEY 38/201,0 "1 l 01 l : 06: 0, oe n/ / 0s0un0Jd 0 oz qb 'sllnpordlbrzos0llnrg

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

ounql eubyi-p^3 pun raurallbu^1an3 tul '(lso t qjsnd '1En) nz raetuem elneq salp 'uauot14 e1 UJIJI eqcsutalod

ounql eubyi-p^3 pun raurallbu^1an3 tul '(lso t qjsnd '1En) nz raetuem elneq salp 'uauot14 e1 UJIJI eqcsutalod -ie--- s8r uaqcrlqra,/r\ purs 'uererpnls lgllsje^iun Jeuts ue puslsny (ueqcstgdorna) I.ul ceo erp 'uenpl^lpul rep lq?zrqel4tr elp :epunrc alne rqeu qcou qcopel tqre sg 'uoerggqcseq nz.6lqcelqjse9 pun aqcerds,,

Mehr

iiciuj sreurlmx-plrgdh sap esrs^.slr3qrv pun neglnv

iiciuj sreurlmx-plrgdh sap esrs^.slr3qrv pun neglnv 8Z 'uesqc.{\ Iqelu JaLuurI +JeqcsuossrÄl pun elrlsnpul ur sreürlsell-scluj sep ua+re{ -qcrlsouz+esulg elp g"p 'sllolloä epuspreqcs+ue os +8ullq äsre.^.s+racfy uele+r8rp pun uesol ur? rep uor+l?urclruox

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

Hedler 0uoPonFlash 250 B

Hedler 0uoPonFlash 250 B ) 5 Studioblitzgeräte im Test ) Die Technik der Blitzgeräte, Praxis Studiolicht Makrofotografie Tierfotografie Elinchrom 0.tite Sel..2 to Hedler 0uoPonFlash 250 B t- 69 9002/6 orl)rtxo():).urlsuearp neslfq

Mehr

3# Jahue. Ku"äsu*h** F*#h*Ä$."ereä* gffisg*äsgä

3# Jahue. Kuäsu*h** F*#h*Ä$.ereä* gffisg*äsgä 3# Jahue Ku"äsu*h** F*#h*Ä$."ereä* gffisg*äsgä FESTSCHRIFT ZIuR FEIER DES 3O]AHRIGEN BESTEHENS DES KARLSRUHER FUS S BALI,VEREI NS (E.V,) Prinz Max von Baden, unser Protektor, 6ei unserer Mannsdaft auf

Mehr

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus.

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus. Das Gleichnis vom verlorenen Schaf Allgemeines Es handelt sich um eine Werkstatt, in der die Kinder sich mit dem Gleichnis vom verlorenen Schaf auseinandersetzen. Die Kinder beschäftigen sich intensiv

Mehr

Qualität, auf die Sie bauen können. Quality Living im lebenswerten Mariahilf. 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 123 www.gumpendorferstrasse123.

Qualität, auf die Sie bauen können. Quality Living im lebenswerten Mariahilf. 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 123 www.gumpendorferstrasse123. Qulität, uf di Si bun könnn. Qulity Livi i lbnswrtn rihilf 1060 Win, upndorfr Strß 123 www.gupndorfrstrs123.t JAJA In City-Näh it ttrktivn Nhvrsorn, bstr Vrkhrsnbindu und Infrtruktur D ist Qulity Livi

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

( homo sapiens ) 1. :. " #$% && '' (. )#('& *'. " #$% +&,. *' -# %'&( )#. " #$% #$..#,/. " #$% 0&.!. 2

( homo sapiens ) 1. :.  #$% && '' (. )#('& *'.  #$% +&,. *' -# %'&( )#.  #$% #$..#,/.  #$% 0&.!. 2 ( homo sapiens ) 1. :. " #$% && '' (. )#('& *'. " #$% +&,. *' -# %'&( )#. " #$% #$..#,/. " #$% 0&.!. 2 2. #! $ % : 2 #3% (, #&&). -# &. 2 & #. " 5%'% '. 2 6, "''. 7& (, /''. 8 %.!. 26 3.!! () * +): - %#,'&

Mehr

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren 1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren A o. U n iv. P ro f. D r. C h ris to p h P ro fa n te r U n iv e rs it 0 1 ts k lin ik fø¹ r V is c e ra l-, T ra n s p la n ta tio n s - u n d T

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

hogo präzrirba - bo tas detat/. HAMA Plattenanl(er für Natur- u. Kunststeinbekleidungen aus korrosionsbeständigem Material

hogo präzrirba - bo tas detat/. HAMA Plattenanl(er für Natur- u. Kunststeinbekleidungen aus korrosionsbeständigem Material . Stanz und Umformtechnik. Befestigungstechnik Qualität aus Tradition seit über 7 Jahren. hogo ALLWARNFABRK präzrirba bo tas detat/. HAMA Plattenanl(er für Natur u. Kunststeinbekleidungen aus korrosionsbeständigem

Mehr

ljot JoA ueqel sur >>ilapow raud8rn?s( s p Jtlv\ uoq q PUnJD rüasatp snv snlruurl ruorql llr.u rossaq Tun:1,n7 u! els llr-uep 'ueqe8naaller*

ljot JoA ueqel sur >>ilapow raud8rn?s( s p Jtlv\ uoq q PUnJD rüasatp snv snlruurl ruorql llr.u rossaq Tun:1,n7 u! els llr-uep 'ueqe8naaller* ffi /{\ ( D (.-h. 'addn"rbe;1rq -lsqles-sn]luurf Jop ossejpv erp qlnp ars uapull l-roq 'lalqrr.re8ula sre^ urqjntejatll uaura apuf tu Jll uaqeq ualjelssejolul oll Jnl 'uozlnlsjalun ars Jl^ uelq)oul loqec'uauqaujolun

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Madleinhof. Kaiserkreuz. Heiligkreuz. Rum. Hall (621) (574) 68 Hall-Mitte. Neurum A 12. Olympisches Dorf. Häusern Pestkapelle Hall-W Hall-West

Madleinhof. Kaiserkreuz. Heiligkreuz. Rum. Hall (621) (574) 68 Hall-Mitte. Neurum A 12. Olympisches Dorf. Häusern Pestkapelle Hall-W Hall-West S 6 ö 646 ö B Z I 5 Buu 49 ö Ez I äu Sz Sz 5 684 8 H z 5 u S 5 Bö A ü Hü ( A) Tz9 -F O ö S Iö T Pz E ö 9 Sö F E üz H ö-h u Sö x Sö F Nü 4 5 Oü ö Sz Nö 448 S u 594 Rß T 9 86 zu Hü 68 ü- S -F 8 -F ö u S

Mehr

VLIESKALENDER- KOLLEKTION

VLIESKALENDER- KOLLEKTION 3 2 3 4 4 2 2 2 30 3 4 20 2 32 33 34 3 4 4 4 0 2 23 24 2 3 3 3 3 3 4 0 2 3 2 3 4 4 2 2 2 30 3 4 20 2 32 33 34 3 4 4 4 0 2 23 24 2 3 3 3 3 3 4 0 2 3 2 3 4 4 2 2 2 30 3 4 20 2 32 33 34 3 4 4 4 0 2 23 24

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

I p a u o,ze z.,tee r e. I o u a or o^ e I I p I d nr o"liti?:"' ü?"jhtjjl?ä:,1äjtt""n:1. olzlr\lss!p olelss$v

I p a u o,ze z.,tee r e. I o u a or o^ e I I p I d nr oliti?:' ü?jhtjjl?ä:,1äjttn:1. olzlr\lss!p olelss$v 6002 ou6nr6 'o6r.rn7 ruueddetqs otlajnv o6tn7lp IISVC lep aluaplsald ll I p a u o,ze z.,tee r e I o u a or o^ e I I p I d nr o"liti?:"' ü?"jhtjjl?ä:,1äjtt""n:1 o eleuotssorojd ezualedrrloc uoo ojonel oudojd

Mehr

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Erfolgreiche homöopathische Behandlung Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Zur Person: Dr.med.Fredy Fuchs Medizinstudium und Dissertation an der Universtät Bern

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe *

Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe * x Uz x x x! * 2015 D G J vä (F: 30) F ü A ü z! Fö Fö z D : T ü z Gä ö O E z, ü O! ä, jz, D F ü ö P D v T, Z z Gä N D V jz Dü, Zäz ä ö O T z N, z E A N ä A F/ v I J, T ü E D, v P Gä v üz, ü jz A N ö U ö:

Mehr

YOGA THERAPIE. Entdecke neue Perspektiven Integrative Yogatherapie. Ausbildungsprogramm 2016/ 2017. 2016/ 2017 in D und Zürich /CH PRAXIS

YOGA THERAPIE. Entdecke neue Perspektiven Integrative Yogatherapie. Ausbildungsprogramm 2016/ 2017. 2016/ 2017 in D und Zürich /CH PRAXIS Ausbildungsprogramm 2016/ 2017 2016/ 2017 in D und Zürich /CH Entdecke neue Perspektiven Integrative Yogatherapie PRAXIS THEORIE NEUE BERUFLICHE PERSPEKTIVEN 1 YOGA THERAPIE AUSBILDUNG zum YOGATherapeut

Mehr

KMAX. Hardwaretest. - 7,5 Millionen Instruktionen pro Sekunde auí dem ST. ggz. Pa tl7

KMAX. Hardwaretest. - 7,5 Millionen Instruktionen pro Sekunde auí dem ST. ggz. Pa tl7 KMAX. - 7,5 Millionen Instruktionen pro Sekunde auí dem ST Eine Transputerkarte ftir den Atari: DarauÍ haben die Rechenleistungsfanatiker gewartet. Ein 32- Bit-Transputerchip vom Typ ln- MOS T414 sorgt

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

Änderung Verkleidung!! Gabelbrücke einzeln. Verkaufsdaten. V 2B X X X K a.a. 2B K 2B

Änderung Verkleidung!! Gabelbrücke einzeln. Verkaufsdaten. V 2B X X X K a.a. 2B K 2B Details Art Typ Aprilia RS 250 250 LD01 1995 1997 GB ABM 299.00 Aprilia RST 1000 Futura 1000 PW GB ABM 2B211-02977 240.00 Aprilia RS Mille 1000 1000 ME 1997 2000 GB ABM 2B211-00001 225.00 Aprilia RS Mille

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

uepleqepunh uollpn rep UEOVT NV{flIS NOA A.AIA{AINI uoohcs Nv^ flzn NoA JYuruod elgal uco rep ur uälqf,nrc u3l{lsl{ uo^ llaquaseaqy

uepleqepunh uollpn rep UEOVT NV{flIS NOA A.AIA{AINI uoohcs Nv^ flzn NoA JYuruod elgal uco rep ur uälqf,nrc u3l{lsl{ uo^ llaquaseaqy 30 vrce rr I rcr^ 'eluuo4 ue;ne1re^ ueirr sep 'uolegrs nz säqtritztnn setr'urnrep lqelu SurB sg 'a8e:g aqrsrlsqettdel q)iliuolz aura lst sep 'eqe11 iof,uerujotjed rqeru rapo tqrepäe ua8ura urnz ldneqräqn

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

London. City Trip. London. City Trip. City Trip! PLUS. CityTrip PLUS. Auf zum nächsten. mit Faltplan.

London. City Trip. London. City Trip. City Trip! PLUS.  CityTrip PLUS. Auf zum nächsten. mit Faltplan. F T Z : 250 Z E E ü : ä Fä 24 Z v : ä j Kü 55 Z Exz ü ä v : 24 T 42 33 Z T : v ü F 58 Z z ü : ßü v 99 T U T F v T K' J F T E v - x U E N F F N O v I Q v v T T T F N ' v F O F ' O J E EXTTI Z z ü: I 263

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen

Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen (Stand: 2014) Erstellt von RA Mag.a Doris Einwallner Schönbrunner Straße 26/3, 1050 Wien, T +43 1 581 18 53 www.einwallner.com

Mehr

Grosses Fach und kleines Fach

Grosses Fach und kleines Fach 42 J N 1 2012 D Z Uä Zü UZH Bü I T D ä M J M ö B 3 D Jy V W ü 5 W ö Gy Uä L? D 6 7 D L W DP ü j B L 13 G N T B Bü Z D V D Uä Zü T H H L- Tx P Z P P ä B D Ä I - B D D T N P Zä B y y x B D V B I T G Bü W?

Mehr

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht)

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht) Gitarre in C Part 1 1.Trompete in Bb Part 1 2.Trompete in Bb Part 2 Bass Guitar in C Part 3 bb b b b b bb b b 3 3 3 3 (für 2 Melodieinstrumente, Bass Gitarre sehr leicht) Eb.(D) Bb7.(A7) Eb.(D) Eb7.(D7)

Mehr

-snv orp qrrs uue{ qcoq 'eqe8gny

-snv orp qrrs uue{ qcoq 'eqe8gny 'q3ng seselp 13oloq 'UI8 IUelsI pun tunluotsljqj Jr-rJ UBN rusropuoseq ur solp uec 'uäujol tr7. lez JoJqr uessruraprojjg uäp uo^ pun ropuuurauo.t 'purs e8el rep ur roqbp ers qo pun ueuuo{ uapulj lrojaq

Mehr

In der Schule. : Sprechen und zuhören. 1 Schreibe deine Wünsche für das Schuljahr auf. 1 Was wünschen sich die Kinder? 2

In der Schule. : Sprechen und zuhören. 1 Schreibe deine Wünsche für das Schuljahr auf. 1 Was wünschen sich die Kinder? 2 : Sprechen und zuhören In der Schule Ein Ausflug wäre prima. Wir können auch Theater spielen. Wir wünschen uns einen schönen Klassenraum. Guten Appetit! Guten Morgen. Ich möchte, dass wir alle leise arbeiten.

Mehr

Wir preisen dich, o Gott

Wir preisen dich, o Gott reisen dich, o Gott (Te Deum Laudamus) deutscher Text: ClemensM. B. Malecha (2004) Charles Villiers Stord (1852 1924) SPRAN ALT TNR BASS h = 80 RGL 8 reisen dich, o wir kennen dich als sern reisen dich,

Mehr

Vergleich Fachgymnasium. Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt. Voraussetzungen. Vergleich Fachoberschule

Vergleich Fachgymnasium. Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt. Voraussetzungen. Vergleich Fachoberschule Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt Vergleich Fachgymnasium Wahlmöglichkeiten Abiturtermin neu einsetzende 2. Fremdsprache Ulrike Becher-Sauerbrey David Brungs Voraussetzungen Vergleich

Mehr

Mit Bus und Bahn Dortmund erleben

Mit Bus und Bahn Dortmund erleben Tä fz v 0 0 0 0 0 0 0 * 0 0 0 0 0 0 0 0 0 00 0 0 0 z! v f I I fä z z z v z Vf I V f z! J f J z T I, T, f O,, G I T f V? f I! f f I &! Tf TT (f P) TT z ff P T f () G v I ä Pf f J f T f f f! :, T! f f z

Mehr

Die Monte-Carlo-Simulation (ll)

Die Monte-Carlo-Simulation (ll) Ei nsatzgebiet U nternehmensbewertun g - ei n Fa llbeispiel : Die Monte-Carlo-Simulation (ll) W*rt e!nlls Unternehrnens - beirrr Kauf bzr,v. Verka*f spielt er die entsrheidend* &*1ia. er eitrag erört*rt.lirse

Mehr

Baiersbronn-Schwarzenberg

Baiersbronn-Schwarzenberg G E N U S S W E L T E N H O T E L H O T E L Herzlich Willkommen in Schwarzenberg D as Hotel Sackmann ist ein richtiger Familienbetrieb. Seit 1927 ist d as Hotel in unserem Besitz und w ir sind sehr stolz

Mehr

Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe * Zeitlose Auszeit!

Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe * Zeitlose Auszeit! x Uz x x x! * 21 V F ü Fö M Föc ö S v I Aü Ac Ac A, c, Tc E S c c ä Z Az! S, ü Az c G S I JETZT! U S Z c S c 187, c M cc O O D ö O vc c S c j Z vä E 8 J S Vä, cüc, S Sv c A z A vc v, c S ä c v vä D S z

Mehr

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service.

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service. Immobilien einfach online valn. Inlligens Immobilienmanagement mit oftare als vice. Immobilien einfach online valn. Imm und üball. Immoare24 ist die professionelle Branchenlösu für die Immobilienirtschaft,

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Der richtige Platz für Sie.

Der richtige Platz für Sie. Der richtige Platz für ie. Gewerbepark Depot am lugplatz Der Gewerbepark Depot am lugplatz liegt in der Gemeinde Wietmarschen, im westlichen Niedersachsen in Grenznähe zu Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden,

Mehr

Wie schön leuchtet der Morgenstern Johann Kuhnau ( ) 1.

Wie schön leuchtet der Morgenstern Johann Kuhnau ( ) 1. Wi schön luchtt dr Mornstrn Johann Kuhnau (10-1) 1. Contuo Viola II Viola I Viol II Viol I Horn II Horn I Soprano lto nor Bass I voll Mor Mor Mor Mor n strn strn strn strn n n n Gnad Gnad Gnad Gnad voll

Mehr

Gemeinsam Heimat Gestalten. 29.-30. September 2016, Messe Klagenfurt. Im Rahmen des 63. Österreichischen Gemeindetages

Gemeinsam Heimat Gestalten. 29.-30. September 2016, Messe Klagenfurt. Im Rahmen des 63. Österreichischen Gemeindetages Gemeinsam Heimat Gestalten 29.-30. September 2016, Messe Klagenfurt Im Rahmen des 63. Österreichischen Gemeindetages Ideen vernetzen n e e i t t i t inn ti e en ent te en neue een un un en ie ie it eite

Mehr

Laboe spüren. extrablatt. Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe *

Laboe spüren. extrablatt. Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe * x Uz x x x! * 2014 A ä z D J G! ü A ü z! D U, ä, Fö ö ö z, T ä 1+2 ü! z Jz, z z vä D x I A ü U, Gü, z Fö, F, zä,, Föv, x 2014 I, ö v I v T ü I U,, F ä Vz,, z,,, ü, A, Fö U VUNGN 7! V Gü! T z F4D v A z

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

GRUNDTAGEN. RundreÍse. Der Prozessor

GRUNDTAGEN. RundreÍse. Der Prozessor 6 tïffi 1/1eeo GRUNDTAGEN RundreÍse durch den ST Sitzen Sie bequem? Haben Sie sich angeschnallt? Stellen Sie bitte das Rauchen ein, denn wir beginnen nun mit einer Rundreise quer durch die Chip- Landschaft

Mehr

Deutsche und französische Kanons Canons allemands et français

Deutsche und französische Kanons Canons allemands et français Deutsche französische Kanons Canons allemands et français September 2004 ` ` ` ` ` > 2 Fritz Jöde 2 3 4 7 2 `Ę Nach A bend ti % stil gall Abendstille berall le sgt `Ę ber ih re Weise all, nur kgend leise

Mehr

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Flexiblere Gestaltung der Elternzeit - Was ist wichtig f ür Arbeitgeber October 19, 2015 Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Authors/Presenters

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Unsere Gründungsmitglieder

Unsere Gründungsmitglieder 1O JAHRE Unsere Gründungsmitglieder Heinz Burieke Herrmann Bußmann Paul Czekalla Elmar Edel Dietrich Müller Horst Poremba Ewald Rode Gerd Rüsselmann Rüdiger Epp Heinz Spooren Wilfried Holling Dietrich

Mehr

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme...

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme... Berlin ir Text u Musik: Thoas Pigor GM Werknr: 13131021 Verlag: roofusic Mr Wowereit, open this gate! Branbur Sand Setzen ent Den ir Wil Seid al ein bisschen tolerant Und nervt ru it de Terin Die Müh ah

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

. Böh n nd P l n tt. J hrh nd rt. n nt r h n z r ält t n h ht hl n. V n R b rt H ltz nn. n r nntn v n d r ält t n h ht hl n, t hr ftl h n ll n höpft r

. Böh n nd P l n tt. J hrh nd rt. n nt r h n z r ält t n h ht hl n. V n R b rt H ltz nn. n r nntn v n d r ält t n h ht hl n, t hr ftl h n ll n höpft r Z t hr ft d H r n für h ht hl n. n d r n nt r t r n d r hr ftl tnn h r b n r d t. ndfünfz t r nd. t n H ld. ^Z^, v n v rl v n F rd n nd H rt, ön l h n v r t. nd B rl b hh ndl n, Br l 8, n r t d n 20 08

Mehr

DeRsrtle Frrruo. in diesenkulturennicht über die sexuell. Weil man traditionsgemäß Krankheitenspricht,wird HIV bzw.

DeRsrtle Frrruo. in diesenkulturennicht über die sexuell. Weil man traditionsgemäß Krankheitenspricht,wird HIV bzw. DeRsrtle Frrruo n desenkulturenncht über de sexuell Wel man tradtonsgemäß Krankhetensprcht,wrd HIV bzw. AIDS auchals,,der übertragenen stlle Fend"bezechnet. Es bestehterheblcheraufklärungsbedarf, um über

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

Impressum !! "# $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $"!!%#!-")!#!

Impressum !! # $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $!!%#!-)!#! Impressum!! "# $ $ %& '(" )$ *# $ +,#-.. %/0 012 3#2 # #2 4 #2 3 250 06 0 /7# # 48#7 3 #8189# : 4 # 0 $; 01

Mehr

Ingolf Bender Tina Maria Ritter. Futter-Lexikon. Pferde. Futter, Fütterungstechnik, Stoffwechsel von A bis Z

Ingolf Bender Tina Maria Ritter. Futter-Lexikon. Pferde. Futter, Fütterungstechnik, Stoffwechsel von A bis Z I B Ta Maa R F-L P F, Fü, S A Z a 2 > aa aa! D aa E P Pa a Ja K F öß B. D a a, a Vä F Ga ü P F, R- T Z. D F S a aa F a- E a. B Ra Ia ü F, Fü, L- Ba Va- Sä. D Ia ü a, äß a Eä. Da V Fü B. D a P a aß Pa-Da

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

Ihr seid das Salz der Erde

Ihr seid das Salz der Erde Ihr seid das Salz der Erde Eingangslied aus der gleichnamigen Messe im ospelton opyright horarrangement 2013 by M &, Saarbrücken Abdruck erolgt mit relicher enehmigung von Hubert Janssen Melodie Text:

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 eschäftsbericht 2014 en Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's

Mehr

zhw 9I ne Is rco lffi tilll lluv)-zhw 9t 6e HHI' o66t/r seg ldazuoy t/[o - t/rto - tïo - 93 pue l-r!l

zhw 9I ne Is rco lffi tilll lluv)-zhw 9t 6e HHI' o66t/r seg ldazuoy t/[o - t/rto - tïo - 93 pue l-r!l 6e HHI' o66/r uoqrs qrne 0qJBJ s?p UBp'lrêuo^ uàp leq urep run 'lsurerqe8 >pe1s eueqduêd êues s?(i'uelecl euopuuqro^ oqcej ur uoqcs -3uu1 erp qjjnp lossezor4 reelee8 zgyr rep SunqcsrqJnv erp rnu s8ulpjellp

Mehr

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Christian Schwarz O lasset uns anbeten! Lasst uns zur Ruhe kom men und in die Stil le fin den. In die Stil le der hei li gen Nacht, wo un se re Sehn sucht

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012 Eidgnössischs Dpartmnt für Umwlt, Vrkhr, Enrgi und Kommunikation UVEK Bundsamt für Umwlt BAFU Bundsamt für Enrgi BFE Rsultat 26. April 213 Sit 2 von 12 EINLEITUNG Im Rahmn ds Projkts Einhitlich Hu- und

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr