uopun)uotun!' JapoJqeu puntun[ ruallejoaputsats Jattuarv\ uallcslnap ut qcts- asseljedg aropueautaunel lqo1111'uoqnuaq uapunlle^;.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "uopun)uotun!' JapoJqeu puntun[ ruallejoaputsats Jattuarv\ uallcslnap ut qcts- asseljedg aropueautaunel lqo1111'uoqnuaq uapunlle^;."

Transkript

1 ' B u e q a r p8 z '9rg1l runruprune{ qrrs -qlo ue4ueqsgeqcsues Uorulq 8qqc1m -redg 'ue>luequeslejjleg ) 'uepreqcsluo e -soua9 os rnj raqe ua8ulueploc e1na1 ua8 uop uol ]qjru ]lgq tbojeb %09 slu Jr{eu 'ep '4ueqgorg Joulo -un asseje}ul sossr./v\a8 ulg puojrlgn uessu4reds rnj r{crs ]rer{jr{ory }sr 'os qcrsse ddeuy ]lpqjo^ uel ps ue8rr\p.-62slq -ü tep o/og1 'uetuqeunz qcnrdsuy ul '1uo4aq 8unre41or.eg ua8r.rqnjoproq qcne 'ue8unf uop raq uououeqd ejnu ]qcru Joqe]sr sero ireqrubp]josrod {ueg Jep o) sle uu orp 'ua8unjsral}}eqpg -ualuuu{eg qjrs tuees qnlcue) ue8uqel-67 srq elp o uopjea nz tul pes]lw'ua11uqre }l{re}un -ü JOplo]Junt e ddeu4rnn :]qlru ue8eluuplec nz aub{}rpoj)eule er*1e'1qa8 uouoqrpuo) o1ptun so plog ps '11uqra1un adleuy rop.rapo zleldslloqjv puls uuervr'ueqcenzsnp uupp opoqjsjalun'uopjarvr 'rug 'alnqcg JOp uor] ueloqe8ue uepuoplqnzsny ueluepnlg telnqcg /-s8unpllqsnv ue ',,Bruoq1 -EJouoC qcrs e8un spp Joqn seddrq" g ;ep eddnr?1pq elp rru ueluo) ellarzeds orvr'leraqn 'uoproqjsjalun apleg euaql ue gedg nzeqbuueluo) olp puls solualso) suo-ppvuop pue8emreqneddnrslerte8un[elp rlg 'Saqses;nrefl JopJoposunlpnls sepu8agjopses oln]}sulplacjapuouoqrpuo)elp rtrrlsleqo {'ueuor} -e1p]q uuep 'ueprollr Joee) elnel ue8 -lpuoy elp - qjllpuelsja lsqles - e8ems8ue8nt {ubqgojc 'lros8unpllqsny ub olbt -un[ ep ruop up '1qcns u4 erp ]ro{req8grel JnBSueqo',,p1undepue14" uoer{jpuoslbubruuue/\ - puls {upqüojc Joule JeoulosuopuBr{Jo^sBp B.0r}o uapjara8pqc114 e) ap'(ue8rrqgl-02 qb elp osp) uerallv e1pilorz r'lruuqseq uejouec uojopupuo qjnp lnlpsul -uepuolso puts eddnr8uellv rop qleqrouul 'uelorqa3 -plocorllj ue8unpleqjslugep uufaquorpnls ropo uoqjsllpblsu JeqO- uoub/vtjo nz SJapuB ]{cujnl{nj}s -s8unpllqsnv leq enle te11y uapualrorqrsuoj]lru os 'loqdssnlblssle rtrjou oub)-jo]llu oluo{ {BC Jop rc JnB arivr- uouqo,tr (uepuuq uepjo./vr 'g"gg) -Jo uueä\)ueo4gsojeqoqula'ssnlqcsqus8unp -orlc eue8resupuerqel uetunf q ]llc {cnjnz slq -ü llg uoreqoquoaue8uqel-62slq -t uep rolun qcnu olllubg rop ]BU uop JnBuegler8ua31rqe1-6l '(Zgg) uolpup/vue uozr3uqu;rg uodlubqgojcorpueqbrtr lolzuopuel :OporqtsJelun olp ojepuoseqs uaqcslqdersouaporzos erp JnB{tllg e }sqjbunz olpjnbo ue]goj8unz suonl suool orpqjrsues sl{jpru -sbjo^ue8elueplocag :sqon.üqcen uojql uelreque8 zjepubeuo^ -ua{uug uer{js}nopsep ueuor}esrue8rg uegor8rerp -ele8uepla3ueqjbsul olllupt ualulruop qcou ue)l ue8unf qcls uepreqtsrelune114;3rb uueq 'uajqlgoluo)jr{luaqorlpue8nlelp Jepreq'4uuq -upqqp -s8unllolsulg'uaqcs -snbhoqcllrolle orp qcou Sunpq se ]sr tuu;uy y uolqerje^suollpqje -gqdersouaporzos uol rtrcneueuoqrpuo)luop uoqeu 'o7o69 ddeu{ }lru (ua4ueg-ep y\l:sprornäa; ualle^;.r6'tu 11a>gre {ubg rop qbaolp }s eullsgqc tu;preqcloguefi.uaqjom[gn UAUO) UASOUASOpUn lr.tcprqree sluanf'sqn;cue) aropueautaunel lqo1111'uoqnuaq l!tu tlljejappjr/neddn.rtlarz saser aslamrerapuosoq ut qcts- asseljedg olnltlsul lelzualodsuunlnz '4ueqgorgqo - atnlllsu!pla9 saqclluellcsuossouat uallcslnap a!pssep'os;eram u!a) 'uat{gr-62 slq-?lrap uollerauag rap uo^lst epeualc 'uunlnz rop uallueg LlsneJaqPpulsals 't.lclejtlolja Jattuarv\ JapoJqeu tun[ ruallejoaputsats uo)uotun!' JOpOL.l CSUnMOtC r s ^ l v N V N r d dn uc l 3 r z t>;uegtr

2 Lt," t #* ry ry i r?, - h* Für ü + /i,9; #., * v,.,f SpnNNUNGSFELD KoNSUM SpnREN VoRSoRcEN Konsumieren nimmt größeren Stellenwert ein als sparen Gesamtbe- 1+ bis 29- Sparkassen- Genobank- Großbankvölkerung ab Jährige Kunden Kunden Kunden l4lahren gesamt 14 bis 29lahre 14 bis 29lahre 14 bis 29 Jahre Bildungvon Rücklagen ist mirwichtis, aber ich würde nicht auf Konsum verzichten. 62% 76% 74 73% 77% Wenn man Geld hat, darf man das auch ruhig zeigen. 53 % 67 % 65 %%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%% 65% lch habe heute weniger Spaß beim Geldausgeben alsfrüher. 52% 37% 37% 36% 42% Um vernünftig zu wirtschaften, muss man manchmal auch einen Kredit aufnehmen. 48% 57 % 56 % 56 % 59 % Wenn ich Ersparnisse habe, gebe ich sie bald wieder aus. 34% % 60 % 44% lch gebe häufi8 mehr Geld aus, als ich mir eigentlich vorgenommen habe. 32% 55 % 55 % 54 % 49 % Wenn mir etwas gefällt, kaufe ich es eher auf Kredit, als dass ich lange darauf spare. 18 % 22% 22% 18 % 24% ouele: sol& Haben 2004, Bassi10.l00 (Gesamt),1.842 (14 bis 29.Jähri8e) diebank B.2COb 29

3 T uelluefl uosunfuop req lsr ueuosjaduejapue aq plac uo^ uoqra'llunz o uo]rper) nz lglluljjv orq uaddoqgunz placsupuuam ]qrlu Zlqrrar '! < uelqjrzjel ujasunjnu JaqeJruep suoel arp uepjnn unsuo) Jne ']uubwe suo.,!rj pjrmuesplltnu uo^ Sunpllg rap 1ra>13r1qc16 re./v\z arq'llruqjsqjjno tuep Jalun raqa a3;osjo1ju eua6 erp '3unre>11o.,r.eqltuese3 Jep llruqjsr.{cjn(ruep reqn qjrllnapua8arlunsuo)l rnj auemarq 'lnera8 -e]elrjorr4ra8ruamptr,uuaredstunz a8rosrol ;nz 1ra>13rpua^uoN rap rallouaragor8arpua8rrqp.-62 slq -ü rop ueqol t nsuoy11a1ds pbls ue8elueplec uatjosro4- ua.redg- ulnsuo) plalstunuuedg 'uelqu qjrluomluere^ ]sqlasua8el -uepla3 JeJqr 31o;rassrry o31o;rgrnj qorsersssep ']sr russea8 uellv 'uellomnz uesseljaqnuuetu -qrecuoa uelraqua8ale8uy uollerzue;erqr 'ue a8uqej-67srq -y1 3unla1;onag; 90 0z ' B l u e q a r p 0 t (a8uqel-67 slq-tt) Ztg't '(tesec) 00t'0t srses't002uaqeh3 llos :allano ueo)qcen aau JnJueqcsuosselJalH ueilaqre nz auqo 'uauarpja^plac j o -sjnjag 1ra13rqe1unsq.raru JAUraraq lraqraqcrsallarzueutl %61 M q c rs e M ' u a u u o l n z u n l u i n 'asnz Sr8ueqqeunun 'ua:eds plag %08 %ot uaqe8snyrapo ua8unlleqcsuy alagorsrn1 ualedg %n8 oä9l uayqela8suaqal /uauyedaqs sap Sunlaqcrsqy %t9 SunrBzualsrx3 /lrelsrpuelslsqles uaqcrljnjaq rap 3un1ra:aqro4 %0n elueqv eqcrllnapueztasuatglqe[-67 slq-ül elq et;rqe[-62 slq -ül 's^ tun.re4lg^aqltupsagele;z.redg Z. addnrslert a8unferpapere81q13 Sunre{lo^oq}uesaC erpslere8r;neqqclllnoc'ralereqe8eluvrapo-zuec ula8arnz uouqeu nz pubholpul ]sqlesuolraqua8 -ala8ueplac (ua8r 8ueqqeun) uao ue ql rs uapua,l \%gt rnu arr{l 'nz ra8rgneqqorl}nopq3neuejqb[6z '1n1r1sp1eC rqr Jneua8elueplagnz 3un1erofl raq slq ü u0^ rellv uo{{uequojcqtrs uanej}0s 'uauuol uezleqcsqb qorsuesspljo^ %Z/ :uopueqronsrlnepoalnlrlsplec uaqjslnepelp ul uenbrpa1spp '1qa8uelrequa8ala8 JASSAq uosunproqjslug JallarzuBug ua31og arp'e1ra,r,r lsr 'ua8unp -3er1 'ueqne13 -ueplo9 Sunnarlag tun sa uue.iv\ raqe orp ers (alnlrlsulreqcrl sspp ars -rar1oslug uauorletrrjojul JnJollenp e1s8r1qcr,r,r-]jeqlsuossoua8 esse{reds uoy leq %üz erp Je^\z]sr arlruecarq :^rlrsodsneqc.lnp uelnl yogg)lqca;nzjasseq ue) uap reqo/o6z JoqnueBe? lsr -rlspla9uep nz uo) ua8unjopsru]leqja1 sbc alnallubg;ap eqcerdsqjec Jap lru uetutuo{eje}z}a- 'uolerua^ Sunsse;;nv esarp %ge rnu uel{ueq ueg J nzs!ull eqja^ 'lrarzrldolnz ue{ues -UOJC uep req puejqe/v\ 'lsrom -se4redg uap r{cjnp ue8unf rsp %tg -ueqsljer{tsuassouec la8unqcspsuorlerujojul o/o uap ualne'lua8unuop orp'uorleroyul ellarza8 plec ua8unl Jep ueeqcsja uazuuc.}s orp oslp1sruesunlsrellsuarpzuec BueqJ e gedg BJ assaro]uljr{otu nz assnlqssrao'ep }sl pbolra^o rap (y"tt) uasse4redsrap (%gtr)alnlqsul uaqrrl JaC :lllejsnere8uua?y"lg ue{ua{upqgorc -ljeqosuassoua8 uay uop roq sarp sle '(%Bg) lrru ue8unfuop req a]uvjapuue./v\ qtnv'lrruvrran'1qr8 ue8ralsaplec euaqj spp JOJOr] Sruama ars ua8elueplec nz saarp'uauorlerujojul uoler,,l qojnp uue.,!\'p.rlmuolqpzsnplbtua]sqlosers JnJqcrs sa qcrsuolqnjalnal ue8unf ramzddeuy ps '(8unra{lglaq ssep'sun8nazreqfl Jap Jo{ru}s erg atlrrq 'ueqeq nzbp JoPo/o8Z ermosualueqsljeqcsuassouec uo^ ]sn'l qsou]rez Japo/!\ers -l.rresec o/o ssep'%0üjorqqjneue8ess8p;a11e qe uorleu8rseg ua)l ua8unf ua{uosse>1redg ue8 üz o/o7tr) 0serplqce./v\q3s uel{uequojg uesunuap req -unf o/ogzreqnue8e? ue8rgeqrseqnz uesp seq'uajarujoj -zupc qcrs'gbds uelseqe rue sa ]qcetuuouql,,plag"eaqjtup essajelulejagojb ]rru 'Jauarss0Jel nz ua8ulueploc JoqnSpqcrrqcrs'uaqeqnz lsn-l qoou uel{uequojc 'ue ]razem ueqa8ua8rrqel-62slq -ü rap%19:uoll ue8unfarp r.trdrs ua8raz'lqcsrraqroä,,p1eg"eoqj -eu8rsag]r uarer8eoj ers'luuejjaqnuauorlerujojul tuep qcrluqe a8,ra8 lnu ]plrsuals8un8rl;eqcsag rap ellnc rop uo^ ueprojreqllljo sbrueqjsap eealnlrlsul uaqcrlljer{jsuessouab rap ua) uep uesselredgrap ue)uop aq puerqe6 :uad lelrxaldo)rap lrru qjrsualqruue) ua8unarq '(ZgE) uassalredg Jep (7"69)esseplsJotlvresorp-dnr8ua)uap uaqosr./v\z erp o ua8elueplec etuaqjtunz ue{ueqs}jeqjsuessoua9 ue) elp sp (y"tl) 3 u n 1 1 e 1 s u r E J O p u p a q 3 S J a } u n J o } S J o u e q 3 S 1 3 r a z s E < _ t, S4ueg rj

4 \\r- t f s -t B a n kni g n{t i L t + 3 ö )\.t net h;b ü # #' / :\\ it,',e.re n s u m d i e B e t r e u u n ign G e l d a n g e l e g e n h e igt e n h t,i s t d a sv e r t r a u e d ner ' ä e n l ( u n d e ni n d i e d e u t s c h e n G e l d i n s t i t u teei n d e u t i vg o r h a n d e n7:2 % v e r l a s ' ' : r i c hb e i d e r B e r a t u n zg u G e l d a n l a g eanu f i h r G e l d i n s t i t unt,u r 3 5 % w e n d e n " r,? ne i n e n( u n a b h ä n g i g efni)na n z -o d e ra n l a g e b e r a t e r. " r..lt *' t "t' :,'i it' - i e l ) r ä g t e ra l s i n d e r G e s a m t b e v ö l k e r u n gk.o n s u m ', 1a l s M i t t e l z u r S t a t u s d e m o n s t r a t i ogne s e h e n. Die h l h e i t m ö c h t e s c h l i e ß l i c hn i c h t i m V e r b o r g e n e n und die langfristigezukunftssicherungoben an. Aber : r - ' u m i e r e ns, o n d e r nl i e b e r,, z e i g e nw, as man hat". deutlich betont wird das Sparenfür größereanschaf-. t e n n o c hg i b t e s b e i a l l e n G e m e i n s a m k e i t e na u c h fungen oder um die eigene Unabhängigkeitgenießen : t e l s c h i e d ez w i s c h e nd e n S p a r k a s s e n -G, e n o b a n k ', ( i r o ß b a n k k u n d e n.s o g e s t e h e nj u n g e Sparkas'ti- 29Jährigen,wie in der Gesamtbevölkerung, die Rücklagenfür Notfälle,die Sicherungdes Lebensstandards u n d t u n z u k ö n n e n,w a s m a n w i l l. 2. Auch wenn das Hier und Heute im Vordergrundsteht, wird doch an das Morgen gedacht.die junge Generation iie - n und Genobankkundenhäufigerein, dasssie mehr " l r l a u s g e b e n,a l s s i e s i c h e i g e n t l i c h b e i m l e t z t e n.t'i- - : r r r l l p i n gv o r g e n o m m e nh a b e n. E b e n s ov e r h ä l t e s digkeit bzw.existenzgründungfest im Blick:mmerhin. rl l 'ten -, h m i t d e n E r s p a r n i s s e n,d i e s e h r s c h n e l l w i e d e r. r \ g e g e b e nw e r d e n.a l l z u h ä u f i g i s t n a c h u n k o n t r o l - d e r G e s a m t b e v ö l k e r u n gs i n d d i e s n u r 2 1 %. V o r a u s -. i rh ',r't neinkaufstoenauch die Tatsache,sich Geldlei. ' n Z Um ü s s e n,d i e s e r G r u p p e n i c h t f e r n. s c h a u e n d e ra l s d i e j u n g e n K u n d e n d e r G e n o s s e n - rlll. "n) iie )e h- hat dabeidie Vorbereitungder beruflichenselbststän40% der 14-bis 29-lährigen möchten darauf sparen, in s c h a f t s b a n k e n( 3 5 % )u n d d e r S p a r k a s s e n( 3 9 % )s i n d D i e K u n d e n d e r G r o ß b a n k e nh i n g e g e n s i n d h i e r, L r r ü c k h a l t e n d es r.i e s e h e nd u r c h a u sd i e N o t w e n d i g - auch hier die jungen Großbankkunden(47%). \ e i t, m a n c h m a le i n e n K r e d i t a u f n e h m e nz u m ü s s e n- dem Sparengegenüberaufgeschlossener als die Kun- G e n e r e l ls i n d d i e j u n g e n K u n d e n d e r G r o ß b a n k e n r n r z. B. e i n e n B a f ö g - K r e d i td u r c h e i n e n B a n k k r e d i t d e n d e r S p a r k a s s e n.d a s l i e g t n a c h e i g e n e r E i n -..t. ilrzulösenoder um Sonderangebotefür Anschaffun- s c h ä t z u n ga u c h d a r a n, d a s s s i e s i c h d i e s e s l e i s t e n 1ll r e i t n o t w e n d i gs i n d. i e n z u n u t z e n,d i e i n a b s e h b a r e Z : i e s i n d a b e r a u c h k r i t i s c h e r g e g e n ü b e ri h r e m A u s 'labeverhalten.mmerhin geben deutlich mehr junge k ö n n e n.n u r j e d e r z w e i t e G r o ß b a n k k u n d es a g t,d a s s ( iroßbankkundenals unter den Sparkassenund Geno- s e n k u n d e n.d e m z u f o l g eb l i c k e n a u c h d i e G r o ß b a n k kunden optimistischer in die Zukunft. N 37 oägegen- i r a n k k u n d e na n, d a s s i h n e n d a s G e l d a u s g e b e w n eniqer Spaß macht als früher. sein Einkommenzu gering sei,als dasser davonetwas sparen könnte, gegenüber sieben von zehn Sparkas- ü b e r 4 6 % d e r S p a r k a s s e n k u n d e nh a b e n V o r b e h a l t e D e r G e d a n k ea n V o r s o r g e i s t b e i d e n G r o ß b a n k - g e g e n ü b e rd e m S p a r e n,d a h e u t z u t a g ea l l e s,, s ou n s i - kunden schon eher anzutreffen als bei den Sparkas- cher" sei. Hier wird auch erneut deutlich,dassdie senkunden.bei der Aussage,,lchwill mein Lebenheu- N a c h h a l t i g k e i td e s S p a r e n sv o n d e n j u n g e n L e u t e n te genießen und nicht für die Zukunft sparen" sind noch nicht verinnerlicht wde. Offensichtlichist es c l i e G r o ß b a n k k u n d e na u f d e m d u r c h s c h n i t t l i c h e n n o c h z u f r ü h f ü r d a s L e b e n s m o t t o,g e r a d e i n u n s i - \iveau der Gesamtbevölkerung(47 %),während unter c h e r e nz e i t e n s e i n G e l d z u s a m m e n z u h a l t e n. d e n S p a r k a s s e n k u n d e nd e u t l i c h m e h r ( p l u s 1 0 P r o - D i e B e r e i t s c h a f t,s i c h s e l b s t f ü r d e n E r w e r b v o n zentkte)dieseraussagezustimmen.auch bei den Sparzielenwird der Fokus der jungen Generationauf W o h n e i g e n t u me i n z u s c h r ä n k e n z, e i g t s i c h e h e r b e i d e n G r o ß b a n k k u n d e n- d i e s e s p a s s t z u d e n U n t e r - den Konsum deutlich:zwar stehenauch bei den 14-bis s c h i e d e nb e i m K o n s u m v e r h a l t e n.

5 ^:r - t l. rrl O]suerouelrqouarpqsne'8rula ue{{ubflue8 -un[ alle q]rs ps Jpq'uoqa8uolrazs8unuJJo ub]qjru ]sr ua8rpalrasneesnphnz uo^ anbaq selle uue{ ue6 :8unra{lo^egJap }sog uleq sle el log ojeljels0r^easuei,rj suaal uap req11a1ds rallejeqo-luerua^uoc req'a1;uqcsas{ueg easraqn ellorluo) arel{ojrpee}bquetu eqrelqejua8ny uejqr Ueruoqly8uquefl eluo 'ueddn-r8s8unre{ -lg^egajallpslerouassolqcsas;ne raqnue8a8 Suqueg aluo apue8rrqp.t-62 slq -üt erp puls qorlrnlen ;l lqou r apo aull uorl couj nn :uayas untj njlueg eto %01 %l %t %vz %61 %02 % e z ' 8 u P q a r pz t (abuq9p67 stq-tt)z6t '(luesag) 't002 uaqeh 0Ot'01srseg 3 llos :allano 'ua8elueplegeluelsrjqcoq qcrelcels saplac saulaa ueell uel 'es reqep fpaqun qcr elqco '1qaBsyelrlne asrog lep up sa uua6 'ualsnljaa lru le qcne 8r1sr.r1zln1 qcr auqcar 'eta;ue plac qcr uua6 'uue) uejarua^pla9 lar^}r.!ep ue em 'la8u13arp qcr assel ua8eluep;aguol %e9 %99 %69 'aue) aa Jne salle lqcru qcr azles ua8e;ueplagrag %69 %t9 %0t %89 %89 'uatelueplag a8rlsulzlnl qc; a8nz.ronaq 't < uouuo{ nz ue} %88 'aloqa8uy uauaparqcsie^arp a8ue; qcr %99 a1n.rd'aqeq uata;nzue plac qcr uua6 '(ssnru -sra1ueqe8snyeje[tors % r. r i l leue retedsqcrstun %6t 'olrsrg sapaf qcr ue8aluepue8rqumacsaserp'1v\zq) ssntu uej %28 aprajanuabelueplag!eq apelag %88 -eds ple3 sneqjrnp ueru ssep'(ua11bqjo^ frlouaq -redgeqars)ef ua>llueqgorc uaqrrlpue8nfarpues pu!suellueqgorg reua!^lo^u! r.tc!llnep atun -SMSJeSJaJepuv'uOJe./v\qcSJO lunsuo)uopqcnb{3 uall ellje^lualsa^u -Uerlqcs oprnm slelrdey sap Sunpg abqsrrssub ag t< 'ue8elueplage8rlslr;zrn4ua8nzro^aq ars taugyu -olrsrjps Ors'asreqEpesJoflJep ub uello.ü (1q elsnlre se ssep'uruepqcnpueuqcer) tun 'uou8eqsnue8qnrj ]r{clu raqep ueru uupl ob eru 'ue8eyuuplag ua{rsrg arp tun uassr.,!\ nz 3un11e1sg -JOsJoJap]lw 'aqalsqcnjqueuuesnz uopjoazjn a.lrlrsod eaueqeq'uezlasnz ope) eojne selle ualsr(sualueusepssep'nz a8pssnvjopuelullsuep 'qb '{tnjpg -un{{uequorc o/o se ueuqal ers uaje}ueledo>1 uop Jarq rap rop %[/ 'uep LLpu\-uasse{JBds -unlsljeqcsuessouec o/ogg ua{{ueqgojcua8unerp uaqjeru Se,vrq ua8unl :uotuuo{e8uu ua8unf Jop 'uelsqcrllnep ']sl -lelsg ualserya8qe ellp raq1 rue alntll ue)plupfl ue8unf rap uejdo) uep lsl lllelseq -splac ueqcrlporqjsjelun Jep ua) uep ueqcsrmz a1s,{suelueu ser.ljllz}ese8 Jesun tun sesseo lqcepcs operqcsralunelp uapjemuellbqje^]uaulse^ul ullag 'ueqcbnz ue{uepacabjosjo^sje}lv orptun qjrs'}sn'j slq -02 rap %Bgqcou q ualleqje^lueulse^ul ao{ ueqbquasrrqe{-62 -ralllr ua8rrqpl-6slq -ü rap o1g7:e?ruam ueqpq 'uejerlja^ nz srlqqsjnc uep qcnesnpr{cjnp 'uezlesnz JepupulesneBueqJ rueplrru qlrs 'assa -Jalulreqp uaqeqnz aloqa8uvrap erp raqn Jqoru luuo{snb lqezlar1 }qju esrosrolale^rjd lcllq 'ue -reqfl uaal ueqe8 ua{sljer{csuassouec Jap euqo ssnu ua8josjo^ Srlrezqnr;uetu ssep'jemz o/ozb uasse>1reds Jap uoy Jap %91 'ua>1ueq uessl^,\ueuesqculi\jg ua8un uoqcrlpua8nlarq -UorC uay ue8un :snpqorluqeso %Bg uetjosjoa uep rag lqersa8rosro1uale^gd rap uetra{qrrl3o11 'ujojejualuou arpjaqnuessrmsrseg ']qlelqslrql se.,!\'uerbds nz sppsleuohlsopepugrub 'ltaraq uo) elor^joqeps 'ferda8sne Sruervr nz uoqequa{ueqsljeqcsuessoua3 Jepue) laroueg ue{uesse4rudgjepo/o6l'ue>1 Jepo/ozB Sutre8 uallerpe sosarplsr uel{ueqgor3 ua8un 'JrBpaqloqqceN -{uequorc rap rbquejjo uap reqqcnv'uajedsnz 8er1aguolsaluaaqcrlleuo }qa}seq %Bg 'lqt8ue uelsuellasrue arp 'a8ruaferpue{{ueq ueuqr raq qjne raqe 'elnlrlsul Jer{Drl1;eqcsuassoueS ue) arp uo{uasse4redgorp sle Jeualru -oue9 -uesse>1red5 ue8unf"addnrcelp ]sr os -rojuljeper./v\ - uoller{nzro.r ua)pluequojc erpqsrsuasrazjvmz a8uel}qrlu }eqcs'1qr8rarudguaftg 'uejer]{alas uepuapraqsslue arp}r{jru -lelj elp JnJuarruBJdJepoe{ueqcsec e./ü}ese uap uouorleujojuljep allnc Jep sne uouuo{ '^\zquerru 'uezlnjsjalunjellpsepul)lr sqnlsuaxuejqr -rojulpueqcrorsne slq -ü, e1p uo{ueqs{lo uosse4rud5 eqcueu sep'1en1rg ]qrru raqe uasrr\p.-62 ]tu i' qcrsuelqlg'uerqrunzroqreq ua8unpreqcslug aler{uol ule 'etunsuelsejjaula uajbdsaqcrlleuorusbo S4ueg

6 Bankingn sich rfornen rforden nen rnkd er rn ig ie h t ^oßt2% Derrnd ede instellen äb, ive (en ibt) koen. eß,'is)arpaie n ris - ne öl'en lle ter oles an tn;te kommenbei derjungenzielgruppegut an.handyban- gefächertesangebotkann helfen,junge, flexible Kunden king (37%)und mobileabfragevon Börsenksen bei der Stangezu halten.denn geradesie äußerneine stößtbeidenjungenkunden(18%)auf deutlichmehr schnellerewechselbereitschaft, wenn das Angebotder nteresse alsin der Gesamtbevölkerung (15%bzw.9oÄ1.Hausbanknicht ihren Vorstellungenentspricht. Online und TelephoneBanking,Discountbankenmit Wir d die F ilialeda d u rc hü b e rfl ü s s i g? geringeremservice- haben die jungen Kunden,was N knapp ein Drittel der Teensund Twensglaubt Beratungund Servicebetrifft,geringereAnsprüche?Nein, daran,dassdie klassischenfilialbankenbald vom dennbei alleraufgeschlossenheit gegenüber neuertechmarkt verschwundensein werden.außerdemwün- nik: Auch sie wollen,,umsorgt"werden,wünschensich schensich über drei Viertel (76yo)der 14-bis 29-äh- einenfestenansprechpartner (7lo/o, bei den Großbanken rigen eine Geschäftsstelle in der Näheder Wohnung sogarb0%),wollenüber neueprodukteinformiert werden oderdesarbeits-/ausbildungsplatzes. Von den Kun- (80%)und steheneineraktiven,unaufgeforderten Anspradender Flächenbanken wird dieseraspekttraditionell chedchdenberaterpositivgegenüber (68y").Dernforstärkerbetont(Sparkassenkunden: 78%,Kundenvon mationswunschist also da, auch junge Kundenwollen Genossenschaften: 79oÄ\als von den Großbankkun- ernst genommenwerden. den, aber auch bei diesen wird eine nahe Filiale Fazit immerhinvon 62%bevorzugt. Die Filiale bleibt der zentralevertriebsweg,den- Die Betrachtungder Einstellungender jungen Generanoch ist es geradefür junge Kundenwichtig, eine tion zum Geldhinterlässtein dchwachsenes Bild. Auf Multi-Channel-Bank zu nutzen,mit vielen Möglich- der einen SeiteexistierendchausrealistischeAnnahkeitenund Wegen,Bankgeschäfte zu erledigen.dies men hinsichtlichder Notwendigkeitzu sparen,vorsorge - hier wün- zu treffen oderauchgeldzu vermehren.auf der anderen gilt insbesondere für die Großbankkunden schensich fast drei Viertel der jungen Kundenmeh- Seitestehtder ungebrochene Konsumwilleund das n rere Möglichkeitenz Erledigungder Bankgeschäf- geringausgeprägte nteresse,sich mit dem ThemaGeld te zu haben,währendvon den Sparkassenbzw.Geno- und Geldanlagen auseinandernj setzen. bank-kunden55o/o bzw. 5B%dieseswünschen. Die Betrachtungnach Bankverbindungen zeigt interessanteunterschiede.viele davonsind in der unterneue Beratungs-und Bankformen schiedlichenzielgruppendefinitionder Bankenzu finneuenberatungsformen wie der Beratungper Telefon den (Einkommensunterschiede, Bildungsunterschiede), stehendie jungenkundenaller Bankenoffenergegen- anderewiederumresultierenaus dem,was die Banken über als die übrige Bevölkerung.Eine mobile Bera- anbieten.großbankkunden ftihlen sich auf dem Parkett tung,bei der der Bankberaterzum KundennachHau- der Finanzdienstleistungen sichererals die jungenkunse kommt, findet eher bei den Kundender Flächen- den der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. bankenzuspruch:während47o/o derjungen Kunden Wie sichgezeigthat,ist einegezielte,auf die Bedürfnisse o/o der Genossenschaftsbanken und 45 der Sparkas- der jungenkundenabgestimmte nformationnotwendig, senkundenim Alter von 14bis 29 ahrendiesenver- die sie ausdem nformationsdschungel herausführtund triebswegwichtig finden, lässt sich n ein Drittel ihr nteressefür Geldanlagen verstärktweckt.esbleibtdie der Großbankkunden dafürbegeistern. Für neuebank- elementareaufgabeim Wettbewerbum die Kunden der formenoffensind alle Teensund Twens,unabhängig Zukunft,dasabstrakteThemaFinanzdienstleistung greifvon der Bankverbindung. bar zu machen,die Wissensbasiszu vergrößern,junge Mit der dee, Kundenernstzu nehmenund gezieltanzusprechen. Denn,,Geizist geil" - auchim Bankenmarkt? dasssichdiscountbanken mit billigenangebotendch- n aufgeklärteund informiertekundensind Partnerund setzenwerden,kann sich fast die Hälfte der jungen bilden einebindungzum nstitut aus. tr Kunden(47y")anfreunden.n der Gesamtbevölkerung Autoren: undchristine Gerbracht sindconsultants JanBorcherding ist es n gut ein Drittel (34y;).Nebenden,,Hausmar- dertnsnfratest Finanzforschung. ken"auchdrittanbieterim Programmzu haben,z.b.bei Alle Wertestammenaus der Studie,,Sollund Haben6" des Spiegel-Verlages, in Fonds,kommtbeijungenLeutengut an,insbesondere die die Ergebnisseeiner räsentativen Befragungdch TNS nfratesteingebei Großbankkunden (78%gegenüber 70%bei Spar- flossensind. Die Berechnungenliegenin der Verantwortungder Autoren.Die Ergebnissewerdenfür die Bevölkerungab Alter 14 ausgewiesen auf der Basis kassenund 66o/o bei Genossenschaftsbanken). Ein breit Aussagetrifft ganzgenauzu + trifft eher zu (auf einer 4er Skala). diebank

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

E \- _r- ')olod o l>l. ts- &lä.,,=, -l-- v- F-- \- H \.- E -- L \- ü-- "-!_. ü-- {Lr'-- b-- ,t- br- \=- {lnpord. tz_. ualsol. -slelrieno.

E \- _r- ')olod o l>l. ts- &lä.,,=, -l-- v- F-- \- H \.- E -- L \- ü-- -!_. ü-- {Lr'-- b-- ,t- br- \=- {lnpord. tz_. ualsol. -slelrieno. r ü * iq3!lag$j Sunss*duy * tz_ ujaqars ualsol 9uorIlnpoJd 9',9 uroq$s aur$jel suord{npojd 99 uäueid luaujeseueur sip.lrieno L} usllelso6 / ulslsrnlue {lnpord tz l v _r! "!_,t!_ ü!_ {Lr' \_ ts \ \ E \

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

I p a u o,ze z.,tee r e. I o u a or o^ e I I p I d nr o"liti?:"' ü?"jhtjjl?ä:,1äjtt""n:1. olzlr\lss!p olelss$v

I p a u o,ze z.,tee r e. I o u a or o^ e I I p I d nr oliti?:' ü?jhtjjl?ä:,1äjttn:1. olzlr\lss!p olelss$v 6002 ou6nr6 'o6r.rn7 ruueddetqs otlajnv o6tn7lp IISVC lep aluaplsald ll I p a u o,ze z.,tee r e I o u a or o^ e I I p I d nr o"liti?:"' ü?"jhtjjl?ä:,1äjtt""n:1 o eleuotssorojd ezualedrrloc uoo ojonel oudojd

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

GRUNDTAGEN. RundreÍse. Der Prozessor

GRUNDTAGEN. RundreÍse. Der Prozessor 6 tïffi 1/1eeo GRUNDTAGEN RundreÍse durch den ST Sitzen Sie bequem? Haben Sie sich angeschnallt? Stellen Sie bitte das Rauchen ein, denn wir beginnen nun mit einer Rundreise quer durch die Chip- Landschaft

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service.

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service. Immobilien einfach online valn. Inlligens Immobilienmanagement mit oftare als vice. Immobilien einfach online valn. Imm und üball. Immoare24 ist die professionelle Branchenlösu für die Immobilienirtschaft,

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand Materialien und Konzepte zur Ansprache von Beschäftigten bei industrienahen Dienstleistern AKTIONSBESCHREIBUNG 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer Unter dem Motto»Sie verdienen mehr«zeigt

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

uauuolqv ualejalelrllnn Jap uuaulllrazjalun Eunuualrauy ua8rlrasua8ab rnz JVI pun SVll 'Vl uon 1eyaddn41 6LZZV '95 a10qtu!ppgt^t

uauuolqv ualejalelrllnn Jap uuaulllrazjalun Eunuualrauy ua8rlrasua8ab rnz JVI pun SVll 'Vl uon 1eyaddn41 6LZZV '95 a10qtu!ppgt^t Z ErlD{relqv railat r{ur{f/oro eleqrnu r.p lne.!.aulh eqals I0z'80'zT 'urehl ure unpluerj i- 10-10-6ITZI-ld-O :opunijn Jap Jeruunus8unraulsr8eg :ueriä ;rddii*;iaiidlj eiü; uapuaero] rap pun suetqrrac sop

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Stabile Hochzeiten wie und warum?

Stabile Hochzeiten wie und warum? Stile Hohzeiten wie un wrum? Tg er Mthemtik HU erlin 25. pril 2009 Stefn elsner TU erlin, Mthemtik felsner@mth.tu-erlin.e Ws sin stile Hohzeiten? Gegeen: Menge von ruen, M Menge von Männern, = M. Jee Person

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g. Vedaro 2011 - All Rights Reserved - info@vedaro.com

C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g. Vedaro 2011 - All Rights Reserved - info@vedaro.com C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g V E DH AI SR TO RG Y e Os cf hvi ce hd ta er O.Gegründet im 2. Halbjahr 2010 in Hamburg Firmensitz Airbus Technologie Park in Hamburg Finkenwerder.Seit

Mehr

Anwendungsübersicht. Allgemeine Befestigungen. Rahmen - Befestigungen. fixing technology. Hohlblocksteine. Vollgips-Platten Lochsteine Hlz, KSL

Anwendungsübersicht. Allgemeine Befestigungen. Rahmen - Befestigungen. fixing technology. Hohlblocksteine. Vollgips-Platten Lochsteine Hlz, KSL Allgemeine Befestigungen Spreizdübel SUPER KEW SD S 18 n n n n n SUPER Universaldübel KEW SU 20 n n n n n n n n n Universaldübel KEW UD 22 n n n n n n n n n Langspreizdübel KEW LSD 24 n n n n n n n Spreizpatrone

Mehr

Building an institutional archive for the M ax P lanck S ociety 2 nd W or k s h op on th e O p en A r ch i v es I ni ti a ti v e ( O A I ) : Ga i ni ng i nd ep end ence w i th e-p r i nts a r ch i v es

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Systematisches Outsourcing von Dienstleistungen kleiner und mittelständischer Bauunternehmen durch spezialisierte Dienstleistungszentren

Systematisches Outsourcing von Dienstleistungen kleiner und mittelständischer Bauunternehmen durch spezialisierte Dienstleistungszentren Systemates Outsourcing von Dienstletungen kleiner und mittelständer Bauunternehmen dur spezialierte Dienstletungszentren Dsertation zur Erlangung des Grades Doktor-Ingenieur des Fabereies Bauingenieurwesen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Wer nur den lieben Gott läßt walten

Wer nur den lieben Gott läßt walten Wer nur den lieben Gott läßt walten Nr. 1 Choral Felix Mendelssohn-Bartholdi Soprano/ Violino 1 Mein Gott, du weißt am al- ler- be- sten das, was mir Alto/ Violino 2 Mein Gott, du weißt am al- ler- be-

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

2. BERECHNUNG UND SIMULATIONDES ZEITVERHALTENS LINEARERSYSTEME FÜR TESTSSIGNALE

2. BERECHNUNG UND SIMULATIONDES ZEITVERHALTENS LINEARERSYSTEME FÜR TESTSSIGNALE REGELUNGSTE~ 2. BERECHNUNG UND SMULATONDES ZETVERHALTENS LNEARERSYSTEME FÜR TESTSSGNALE l/l 2.0 Grundbegriffe 2.1 Zeitverhalten eine linearen Sytem mdelliert im ZuJandraum 2.2 Zeitverhalten eine -Gliede

Mehr

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles Christian Fravis E-News über März 2014 Aktives Kundenmanagement 1. Wie können wir Kunden optimal betreuen? Welche Betreuung wollen eigentlich die Kunden? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n. Köln, den 14. Februar 2008

Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n. Köln, den 14. Februar 2008 Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n Köln, den 14. Februar 2008 Wa rum Ma rketing (nic ht nur) in d er Ga mesb ra nc he d oc h soviel mehr und so wic htig

Mehr

Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR.

Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR. Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR. (Communicated by Prof. R. WEITZENBÖCK.) (Communicated at the meeting of December

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

copyright by hoch zwei gmbh Messereferenzen HOCH ZWEI GmbH Messereferenzen

copyright by hoch zwei gmbh Messereferenzen HOCH ZWEI GmbH Messereferenzen Messereferenzen HOCH ZWEI mbh 1 Messereferenzen hoch zwei gmbh Blue Ocean mbh Messestand BioFach 2011 Wandansicht _Version B 19.11.2010 Blue Ocean - Biotaurus Messereferenzen HOCH ZWEI mbh 2 Kopfstand

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN Chmnitz-. 48, 48a, 48b, 50 / Wüzbug. 35 01187 Dsdn OBJEKT OBJEKT INDIVIDUELLES UND GROSSZÜGIGES BÜRO- UND EINZELHANDELS-ENSEMBLE Das Büozntum Falknbunnn bitt modn und funk- nn

Mehr

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r M it w as b e sch äftigt sich fire w alk ing Pak e taufbau Tools W as m an dage ge n tun k ann Mit was beschäftigt sich firewalking Beim firewalking

Mehr

Ers te Erfahrungen mit SAP Bus ines s by Des ign. Ein Referenzkunde berichtet

Ers te Erfahrungen mit SAP Bus ines s by Des ign. Ein Referenzkunde berichtet Ers te Erfahrungen mit SAP Bus ines s by Des ign Ein Referenzkunde berichtet Erfahrungen mit S AP Business by Design: Vors tellung GENES IS GmbH Aus gangs s ituation Anforderunge n Warum SAP Bus ines s

Mehr

HRK Charter & Code in der aktuellen D is kus s ion um den E urop äis c hen F ors c hung s raum Kurzvortrag anläs s li c h d e s H R K-W ork s h op s I nte lli ge nte r U m gang m i t C h arte r & C od

Mehr

BERECHTIGUNGS - UND BENUTZERMANAGEMENT

BERECHTIGUNGS - UND BENUTZERMANAGEMENT RI G AN HT RO AG S M VI EM A SI E NA ON N G IN T A EM G D EN IN MI T TU NI D IT ST AT IV RA A E T S QU O EC ALR V UR IT ISU IT Y A Y - TA ND OT UL S DI TA PR M CO AUE S TA ANASY ER AF DA 8M E RV S ET QL

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Smarter Defense. Richtungsweisende Beiträge zur Führungsüberlegenheit im Einsatz

Smarter Defense. Richtungsweisende Beiträge zur Führungsüberlegenheit im Einsatz Dr. Lothar Mackert, Vice President, Defense & Security and Public Private Partnerships 5. November 2010 Smarter Defense Richtungsweisende Beiträge zur Führungsüberlegenheit im Einsatz grundlegende Voraussetzungen

Mehr

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher)

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher) r für die Wahl der 2 st.gallische Mitglieder des Städerates vom 18. ktober 20'15 (Amtsdauer 2015-2019) c\l C C= P r fr Keller-Sutter Kari, Städer iti, Wil, FDP (bisher) 2 g tr4 5!ô f1 7 trb! Rechsteier

Mehr

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Frieder Pankratz1, Peter Keitler1, Björn Schwerdtfeger1, Wolf Rödiger1, Daniel Pustka1, Gudrun Klinker1 Christian Rauch2, Anup Chathoth2 John Collmosse³,

Mehr

ÖHV-Hotelierkongress 2015

ÖHV-Hotelierkongress 2015 ÖHV-Hotelierkongress 2015 Wolfgang Kleemann Kitzbühel, 13. Jänner 2015 Foto: Johannes Felsch Förderbilanz 2014 - EUR 229 Mio. Kredite und Haftungen - Höchstes jemals vergebenes Volumen an ERP- Krediten

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Modellrechnungsergebnisse für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1 Methodik der Modellrechnung zur Entwicklung der Privathaushalte Datenbasis: -Bevölkerungsvorausberechnung

Mehr

Produktinformationen zu SCHUCH - Feuchtraumleuchten. Leuchtentyp VG-Typ EEI Leuchtmittel LBS (assembled) Leuchtmittel ILCOS - Code

Produktinformationen zu SCHUCH - Feuchtraumleuchten. Leuchtentyp VG-Typ EEI Leuchtmittel LBS (assembled) Leuchtmittel ILCOS - Code Produktinformationen zu SCHUCH - Leuchten für Leuchtstofflampen ohne eingebautes Vorschaltgerät und Hochdruckentladungslampen mit einem Gesamtlichtstrom von über 2 000 lm gemäß ErP - Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Alle Produkte für PKW & LKW finden Sie in unserem Online-Shop www.kuda-phonebase.de

Alle Produkte für PKW & LKW finden Sie in unserem Online-Shop www.kuda-phonebase.de A P ü & S m O-S www.-b. Km b. I Pv v E! KUDA Km KUDA Km KUDA Km KUDA Km M L-. Gä & Nv M L-. Gä, Nv + Nvä Uv F Fü B- F www.-b. KUDA Km M L-. Gä & Nv P m E S G S Nmm S. Nvä b ßb S b. E m, m. L- Gä Km H B,

Mehr

Integriertes Human Resources Management. Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere

Integriertes Human Resources Management. Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere Integriertes Human Resources Management Workshoppräsentation Thierry Hamon Ulf Bosch Karlsruhe 22. Juni 2006 Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere Watson Wyatt GmbH

Mehr

CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut

CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut Schwerpunktmäßig ist diese praktisch orientierte Ausbildung für alle Therapeuten,

Mehr

Kredite. Barkredit Ziele erreichen

Kredite. Barkredit Ziele erreichen Kredite Barkredit Ziele erreichen Jeder Mensch hat Ideen oder Pläne, die er in die Tat umsetzen möchte. Und jeder kann unerwartet mit aussergewöhnlichen Herausfor derungen und plötzlichem Geldbedarf konfrontiert

Mehr

Umzugsmarktforschung Deutschland 2014. Fakten und Ergebnisse

Umzugsmarktforschung Deutschland 2014. Fakten und Ergebnisse Umzugsmarktforschung Deutschland 2014 Fakten und Ergebnisse Methoden: CATI, telefonische repräsenta4ve Befragung der deutschsprachigen Bevölkerung ab 18 Jahren von 1.008 Personen sowie CAWI, Online- Panel-

Mehr

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 vii Inhaltsverzeichnis 1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 2 G ru n d lagen des R even u e M an agem en ts 7 2.1 Einführung und Begriffsdefinitionen...

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem.

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem. Na m e : Au s b ild u n g : Po s it io n : Ge b u rt s ja h r: Fre m d s p ra c h e n : Fre u n d, Ch ris to p h 1. und 2. Staatsexamen SAP Consultant, Tester 30.10.1953 Englisch Bild Ze rt ifiz ie ru

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Sales Accelerator. Steigerung des Vertriebserfolgs im B2B-Bereich

Sales Accelerator. Steigerung des Vertriebserfolgs im B2B-Bereich Sales Accelerator Steigerung es Vertriebserfolgs im B2B-Bereich Management Summary Für en vertrieblichen Erfolg sin weiterentwickelte Vertriebskonzepte im Bereich er B2B- (Business-to-Business) Dienstleistungen

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM)

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM) nstitut für Anlagen und Systemtechnologien (AS) nstitut für Marketing (fm) Heribert Meffert Bibliothek des Marketing Center Münster (MCM) 2. Etage (Raum 210 ) B - Business to Business Marketing - nternationales

Mehr

Comeback der Qualität

Comeback der Qualität Comeback der Qualität Bernhard Keller Mark Lammers erschienen in: Sparkasseninformatik ITmagazin Sparkasseninformatik GmbH & Co. KG 01/2008 7. Jahrgang TREN D TITEL Comeback der Qualität Billig,bitlig,biltig

Mehr

Der Gerechte kommt um

Der Gerechte kommt um Johann Sebastian ach (?) Der Gerechte kommt um Mote für fünfstimmigen hor, zei Oboen, zei iolinen, iola Generalbass nach der Mote Tristis est anima mea von Johann Kuhnau Notenedition.kANtorei-NoteN.de

Mehr

ja; ORT; B, schön guten tag; * Stimmen im OFF B [(H) ] (R) ich hab da so=n paar fra,gen wegen/ + sie B fümundreissig? (H) zur zeit hausfrau.

ja; ORT; B, schön guten tag; * Stimmen im OFF B [(H) ] (R) ich hab da so=n paar fra,gen wegen/ + sie B fümundreissig? (H) zur zeit hausfrau. Nr: Thema: Baufinanzierung A: Gesprächsannahme der Zeitung A : ommentare zu A B: Ratsuchende B (o); Hausfrau; 35 : Ratgebender c [DIET]; (w) : ommentare zu : sonstige ommentare D: 6:44 1 A zz telefonforum,

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Magazin. DasNurnbergMesse HEFT 3.2008 I 12. JAHRGANG I EURO 2,4O ' 44820

Magazin. DasNurnbergMesse HEFT 3.2008 I 12. JAHRGANG I EURO 2,4O ' 44820 ess Magazin DasNurnbergMesse HEFT 3.2008 12. JAHRGANG EURO 2,4O ' 44820 fn G NürnhergMes Fokuts Nürnberggilt alsvorreiterfür GeSpielübergreifende nerationen p l ä t z ei n D e u t s c h l a nldm. m e rm

Mehr

IB M F la s h C o py Ma n a g e r

IB M F la s h C o py Ma n a g e r N o o n 2 N o o n T S M fü r V M-S ic he run g e n 1 5.3.2 0 1 3 N ü rn b e rg, 1 5.0 3.2 0 1 3 IB M F la s h C o py Ma na g e r - E m pa lis C o ns u lt in g G m b H A g e n da Einführung Mögliche Entstehung

Mehr

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10 10/10 Klicken Sie hier im Hauptmenü auf den Shop-Link oder gehen Sie direkt auf die Internet-Seite www.reifen-goeggel.de/shop Geben Sie hier Ihren Benutzerkennung und Ihr Passwort die Sie von uns per E-Mail

Mehr

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe D Kzzz B Ipp C (S) v kö W ü S S H I z Jz S S ä z Kp v z S ö v S D P HIV- k ä Mä Cp (v) Sä D L R v K k v Sz I Cp z Nö B I Z BOCCS H ü kö BOCCS T ü v B S L z W ü K S z ö ß P z P D Pk S D P ß üz z K S ö D

Mehr

ab (a wird gefunden als die Abcisse des Minimums). so erhält man eine

ab (a wird gefunden als die Abcisse des Minimums). so erhält man eine 24 ab (a wird gefunden als die Abcisse des Minimums). so erhält man eine gerade Linie. Die (:~). Kurve (verg I. Fig. 5) ist ein Parabel. Wenn nun d gröszer als a wird. wird die Kurve wieder steigen. Die

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

L-Banner Economy. inkl. Transporttasche mit Tragegurt. inkl. Kartonrohr zum Aufrollen des Druckes

L-Banner Economy. inkl. Transporttasche mit Tragegurt. inkl. Kartonrohr zum Aufrollen des Druckes L-Banner conomy Bannerdisplay, inkl. ransporttasche und Kartonrolle für den Druck einseitige Ausführung oben und unten mit Klemmprofil zur einfachen Befestigung des Druckes mehrere Bannerdisplays können

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Technische Universität München Zentrum Mathematik PD Dr. hristian Karpfinger http://www.ma.tum.de/mathematik/g8vorkurs 5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Aufgabe 5.1: In einer Implementierung

Mehr

2012 EUR 137000 3.074000 7.015000 7800000 7684698.00 80.745,69 114180,29 848.76455 2 A6T.025 AA 160.000 882.000 1 577.

2012 EUR 137000 3.074000 7.015000 7800000 7684698.00 80.745,69 114180,29 848.76455 2 A6T.025 AA 160.000 882.000 1 577. Gesh.Ber./Konz: Ein-undAuszahlüngs.nen 211 1 Sreuern und ähnlihe Abgaben 16966243,49 6 11 GrundslelerA 11597.69 6 12 GrundslelerB 26536.5 6 13 Gewedesleuer 4 922965,22 6 21 Gefr e'ndeanleilandereinkommensleuer

Mehr

Formelsammlung zur Vorlesung Meteorologie

Formelsammlung zur Vorlesung Meteorologie Unä ah ah, 7..7 Ab kooolo ola Vo oolo. Sak Zanlhn al a V R nll akonan R R Zanlhn al a (anh) V R R α R Dalon'h lhn R R ll a (.68q) h h W q.6.78 W hnhäln W.6 abol h a W V W la h R % oonll 9.8 oonll öh Z

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Date commenced: 28.04.2009. Depth range: 0.00 mbsf - 51.87 mbsf. Water depth: 34.70 m (SKN (LAT)) Laboratory vane In situ vane Fall cone

Date commenced: 28.04.2009. Depth range: 0.00 mbsf - 51.87 mbsf. Water depth: 34.70 m (SKN (LAT)) Laboratory vane In situ vane Fall cone 0 1 2 3 P01 P02 P03 P04 0.46 ms, fs4, org2, Kl2, un, Kl4. Muschelbruchstücke. dunkelolivgrau. SW 0. Kl5, fs, ms4. Muschelbruchstücke, teils ganze Muscheln, mm. dunkeloliv. SW 0.65 fs, ms1, Kl4, sub, Kl2.

Mehr

HEHR. Unlimited Polymer Solutions. REHAU AG + Co Rheniumhaus Otto-Hahn-Str. 2 D - 95111 Rehau. mit den Standorten gemäß Anlage

HEHR. Unlimited Polymer Solutions. REHAU AG + Co Rheniumhaus Otto-Hahn-Str. 2 D - 95111 Rehau. mit den Standorten gemäß Anlage Zertifikat Prüfungsnrm ISO 9001 : 2008 Zertifikat-Registrier-r. 01 100 0101700 Unternehmen: HEHR Unlimited Plymer Slutins REHAU AG + C Rheniumhaus Ott-Hahn-Str. 2 D - 95111 Rehau mit den Standrten gemäß

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr