Wirtschaft, Finanzwelt und Eigentum aus buddhistischer Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft, Finanzwelt und Eigentum aus buddhistischer Sicht"

Transkript

1 Wirtschaft, Finanzwelt und Eigentum aus buddhistischer Sicht von Werner Hrdlicka Dieser Vortrag beschäftigt sich mit folgenden Fragen: Warum stecken wir heute in einer Finanzkrise, und welche Lösungen gibt es? Wie lässt sich Wirtschaft, Finanzwelt und Eigentum mit dem Buddhismus vereinbaren? Was kann jeder Einzelne von uns tun um diese Welt friedvoller, gierloser und lebenswerter zu machen? Die Welt an sich ist grundsätzlich neutral. Es kommt darauf an was wir daraus machen. Wir sollten unsere alten Denkmuster überprüfen und offen sein für Neues. Unser Verhalten und unsere Gesellschaft sind das Produkt unserer Gedanken. Unsere Gesellschaftssysteme zeigen auf, welche Gedanken die Masse der Menschen haben. Jeder Mensch denkt sich seinen Teil. Viele Menschen erzeugen ein Gemeinschaftsbewusstsein. So entstehen Kriege. Aber so weit brauchen wir gar nicht gehen. Die meisten Menschen fühlen sich abgetrennt von der Welt. Der Körper hört bei der Haut für viele auf. Dadurch entsteht natürlich Angst, jemand anderes könnte einem etwas antun oder etwas wegnehmen. Wir machen uns dadurch das Leben selber schwer. Jeder will seinen eigenen Vorteil herausschlagen. Ein gutes Beispiel dafür ist die heutige Finanzwelt. Unser Finanzsystem ist darauf aufgebaut, dass die Reichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer. Das ist kein Zufall. Dieses Finanzsystem muss irgendwann zusammenbrechen. So wie alle Papiergeldsysteme zusammengebrochen sind. Das System ist eine große Manipulation. Es funktioniert, weil sich die Meisten manipulieren lassen. Es funktioniert aber eben nur begrenzt, weil es auf Gier und Angst aufgebaut ist. Wir selber unterstützen dieses System, weil wir alle mit der Gier geboren werden. Unsere Gesellschaft könnte ganz anders aussehen, wenn jeder mit jedem teilt. Wir haben nicht nur Gier, Hass, und Unwissenheit in uns, sondern auch Gebefreudigkeit, Liebe und Weisheit. Eine der gängigsten Illusionen ist, dass wir glauben wir könnten Eigentum besitzen. Wir sind hier auf die Erde gekommen und sollten dankbar sein über das was wir hier vorfinden. Zu glauben, dass einem ein Stück Land gehört ist ein großer Trugschluss. Wir sind hier alle Gäste auf dieser Erde. Der Anspruch auf Eigentum entsteht aus der Gier. Gier entsteht aus der Unwissenheit das wir glauben getrennt zu sein.

2 Die Idee des Eigentums ist natürlich eine Erfindung des Menschen um Geld zu machen. Von den Spekulationen und sonstigen unheilsamen Geschäften möchte ich hier gar nicht anfangen. Man muss sich vor Augen halten, wie viel Kompromisse Menschen eingehen, um sich ein Grundstück und ein Haus leisten zu können. Es werden hohe Darlehen mit langen Laufzeiten aufgenommen. Um die monatlichen Raten zu bezahlen muss man natürlich ordentlich arbeiten. Vieles was man eigentlich gerne machen würde bleibt auf der Strecke. Und warum das alles? Damit man sagen kann, "das gehört mir." Was für eine Illusion! Der Buddha sagt:" Alle materiellen Besitztümer wie Geld und Häuser bleiben zurück, wenn man stirbt. Nichts davon kann man mitnehmen. Das, was man getan und gedacht hat, ist das wahre Eigentum, und das folgt dir auch nach dem Tode, wie dein eigener Schatten zu Lebzeiten. Deswegen bemühe dich, Gutes zu tun, denn nur das Gute wird in der anderen Welt zu einem festen Halt." (Gruppierte Sammlung 3/20) Dazu kommt natürlich, dass man ewig Schulden hat. Wer keine Schulden macht ist immer frei und kann machen was er will. Sobald ich in der Schuld bei Jemand stehe lebe ich in Angst, weil mich der Gläubiger immer unter Druck setzen und auf mich Macht ausüben kann. Der Buddha hat zwar nicht gesagt, dass man nie einen Kredit aufnehmen darf, aber in der Angereihten Sammlung 4/62 wird vom Erhabenen gesagt man sollte das Glück der Schuldenfreiheit genießen. Uns wird eingeredet man müsse hart arbeiten um sich die ganzen schönen Sachen leisten zu können. Ich will damit nicht sagen, dass keiner mehr etwas tun braucht und auf der faulen Haut liegen soll, aber wir könnten uns das Leben viel viel einfacher machen. Zurzeit schaut unsere Lage so aus, dass die großen Unternehmen immer mächtiger werden und sogar schon teilweise die Politik bestimmen. Die Politiker werden immer ohnmächtiger, weil ihnen das Volk nicht mehr vertraut. Die Menschen werden immer bewusster und lassen sich nicht mehr hinters Licht führen. Unser heutiges Finanzsystem kann nur aufrecht erhalten werden, wenn die Wirtschaft immer wächst. Um das zu erreichen müssen wir ständig konsumieren. Die Werbung trägt ihren Teil dazu bei. Wer kein Geld mehr hat soll Schulden machen. Es werden Sachen erzeugt, die kein Mensch mehr braucht, Hauptsache es wird konsumiert.

3 Das System muss schließlich am Leben gehalten werden. Das ist Wahnsinn. In einer gesunden Gesellschaft dient das System den Menschen, und nicht umgekehrt. Was würde der Buddha wohl zu unserem heutigen System sagen? In der Längeren Sammlung Nr.5 (Kutadanto) erzählt der Buddha wie man Ruhe ins Land bringen kann. Hier ein kurzer Auszug: "Der Berater sagt zum König:" Euer Land wird von Dieben heimgesucht. Es ist verwüstet. Dörfer und Städte werden zerstört. Die ländlichen Gegenden sind voller Räuber. Würde Eure Majestät in diesen Gegenden Steuern erheben, wäre dies der falsche Weg. Angenommen, Eure Majestät würde denken:" Ich werde mich dieser Plage von Räubern durch Hinrichtungen und Verhaftungen, durch Konfiszierung, Drohungen und Verbannungen entledigen", würde jene Plage nicht beendet werden. Die Überlebenden würden später dem Reich Eurer Majestät schaden. Mit folgendem Plan aber, könntet ihr die Plage vollkommen ausmerzen: Jene im Königreich, die Ackerbau und Viehzucht betreiben, möge Eure Majestät Saatkorn und Futtermittel zu Verfügung stellen, den Händlern möge Eure Majestät Kapital geben, und den Regierungsbeamten ein angemessenes Gehalt. Dann werden jene Menschen mit ihrem eigenen Lebenserwerb beschäftigt sein und dem Königreich keinen Schaden zufügen. Die Einkünfte Eurer Majestät werden gewaltig sein, das Land wird ruhig sein und nicht von Dieben heimgesucht werden, und die Menschen werden mit Freude im Herzen mit ihren Kindern spielen und in unverschlossenen Häusern leben." Auf unsere heutige Zeit ausgelegt bedeutet das keine Steuererhöhung, sondern Konjunkturpakete und Berufsförderung. Wenn wir in den Nachrichten hören ein neues Sparpaket wurde geschnürt, dann bedeutet dass nichts anderes als das der Staat die Steuern erhöht, die Förderungen zurückfährt, und die Sozialleistungen weniger werden, um zu sparen. Damit wird aber die Wirtschaft abgewürgt und der Schuss geht nach hinten los. Um die Staatsschulden zu reduzieren werden dann die Druckerpressen angeworfen und Geld wird nachgedruckt. Dadurch werden die Staatsschulden auch weniger und eine ungesunde Inflation wird erzeugt. Das verdiente Geld des Bürgers das auf dem Sparbuch liegt wird aber dadurch auch immer weniger Wert und die Leute können weniger konsumieren. Somit ist es ein Teufelskreis und das Geldsystem ist dem Untergang geweiht.

4 Wie wir in der Lehrrede gehört haben sind Konjunkturpakete und Berufsförderung also der richtige Weg. Hier gibt es allerdings ein nicht unwesentliches Problem. In der Geschichte von Damals war der König reich und gütig. In unserer heutigen Zeit sind die meisten Länder, vor allem Europa und Amerika hoch verschuldet. Unser Kaiser hat keine Kleider mehr an (Des Kaisers neue Kleider. Ein bekanntes Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen). Von wem soll das Geld kommen? Durch das Zinseszinssystem wandert das Geld immer mehr zu den Reichen und das Volk hat immer weniger. Man darf gespannt sein was sich "unser Kaiser" als nächstes einfallen lässt um Ruhe und Wohlstand ins Land zu bringen. Zusammengefasst kann man sagen, dass wir gerade in einer Zeit des Wandels leben. Jeder Wandel bringt auch immer neue Chancen. Ich habe großes Vertrauen in die Menschheit, weil ich sehe, dass immer mehr Menschen bewusster werden und selber zum nachdenken anfangen. Meine Vision von der neuen Welt ist ein Zusammenleben ohne Eigentum und ohne Geld, wo jeder mit jedem teilt. Wenn die Menschen erkennen, dass sie dadurch weniger arbeiten müssen und dafür mehr bekommen, machen alle mit. Wenn wir Dankbarkeit und Güte als Fundament ansehen, werden wir mit Freude für die anderen arbeiten, weil wir wissen, dass es wieder zu uns zurück kommt. Die Gier und der Neid werden schwinden, weil wir alles miteinander teilen können. Mit Liebe und Mitgefühl können wir in der Fülle leben, ohne Angst haben zu müssen, dass uns irgendwer etwas wegnimmt. Der Konkurrenzkampf schwindet, weil nicht mehr jeder für sich arbeitet, sondern weil wir einander helfen. Altruismus wird als positiver Egoismus bezeichnet werden, und das System dient wieder dem Menschen. Die Durchführung ist natürlich mit einem Bewusstseinswandel verbunden und wird nicht von heute auf morgen geschehen. Wir können das Geld weiter als Tauschmittel benutzen, aber das Geldsystem wird sich verändern. Der Grund warum wir das Geld sparen, ist die Angst wir könnten später nichts mehr haben. Obwohl der Buddha nicht gesagt hat das wir nicht sparen sollen. Die richtige Verwendung von Besitz wird z.b. in der Gruppierten Sammlung 42/12, der Angereihten Sammlung 4/61 oder der Längeren Sammlung 31 gegeben.

5 Die sinnvolle Verwendung der Mittel: 1) Er macht sich selber, seine Familie und Freunde glücklich und zufrieden 2) Für den Lebensunterhalt und die Geschäfte weiter zu betreiben 3) Für Absicherung von Naturgewalten und Vorsorge für die Not 4) Spenden für spirituelle Menschen und für Notbedürftige Die Frage ist, was wir eigentlich brauchen um glücklich und zufrieden zu leben. Solange wir glauben wir könnten uns das Glück kaufen und die Befriedigung von außen holen drehen wir uns ständig im Kreis. Diese Geisteshaltung kann nur immer wieder zu Dukkha führen. Denn das Gefühl befriedigt zu sein hält nicht sehr lange an, und wir sind wieder auf der Suche. Die Angst kann mit Vertrauen, Güte und Achtsamkeit überwunden werden. Vertrauen bedeutet, dass man alles so annehmen kann wie es ist. Die Welt liegt uns zu Füssen. Wir können aus der Fülle Schöpfen. Die Erde gibt uns alles was wir brauchen. Es ist genug für alle da. Wenn wir alles mit liebevoller Güte teilen treten wir ein in den Fluss der Fülle. Denn alles was wir geben wird wieder zu uns zurück kommen. Erkennen tun wir das mit der rechten Achtsamkeit. Wenn man achtsam ist hat man nie ein Problem. Man ist dabei immer im hier und jetzt. In der Gegenwart ist das Leben schön. Die unbewussten Gedanken drehen sich ausschließlich immer um die Vergangenheit oder die Zukunft. Da die Vergangenheit vorbei ist und die Zukunft noch nicht da ist, können wir beides nicht beeinflussen. Dadurch entsteht eine unbewusste Machtlosigkeit die Angst erzeugt. Und Angst ist des Menschen größter Feind. Da unsere Gedanken unsere Realität erschaffen ist das ein wichtiger Punkt. Bin ich unbewusst gebe ich die Kontrolle ab und kann immer nur auf das reagieren was passiert. Bin ich bewusst habe ich die volle Kontrolle über meine Gedanken und kann agieren. Somit kann ich mich bewusst entscheiden nur positives zu denken. Unbewusst bedeutet Vergangenheit oder Zukunft. Bewusst bedeutet Gegenwart, hier und jetzt.

6 Positive Gedanken erzeugen positive Gefühle. Positive Gefühle erzeugen Wohlbefinden und Zufriedenheit. So einfach ist das. Oder doch nicht? Wenn da nicht immer der Zweifel wäre. Zweifel ist ein Hindernis das es zu überwinden gibt. Zweifel resultiert aus der Unwissenheit. Der Zweifel verleitet uns immer wieder zu negativen Gedanken. Deshalb ist es wichtig Vertrauen zu lernen. Nicht nur Vertrauen in den Buddha, Dharma und Sangha, sondern vor allem Vertrauen in sich selber. Bewusste Gedanken, angenehme Gefühle und Vertrauen in sich selber fördern das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl. Wenn man sich selber etwas wert ist, dann liebt man sich auch selber. Erst wenn man sich selber lieben lernt kann man auch den Rest der Welt in sein Herz schließen. Du sendest deine ganze Liebe in dir aus in die Welt und füllst sie an mit Freude, Mitgefühl und Liebe. Diese Liebe wird sofort wieder zu dir zurückgesendet und du erkennst dadurch das du mit allem was ist verbunden bist. Ab dieser Erkenntnis ist dir klar, dass du von der Welt nicht abgetrennt bist, sondern das alles Eins ist. Das ist wahres Glück. Die Metta Meditation ist eine hervorragende Übung um dieses Gefühl zu erfahren. Wenn wir dieses Gefühl auch auf das Finanzielle und das Materielle umlegen können, schließt sich der Kreis und eine heilsame Bewusstseinsveränderung findet statt. Wir können damit beginnen, dass wir bei uns selber anfangen umzudenken. Der Spruch" Ich alleine kann doch nichts bewirken", wird ersetzt durch "Ich fange heute an mein Leben mit mehr Liebe, Mitgefühl, Freude, Dankbarkeit und Güte zu füllen." Diese positive Geisteshaltung wird sich auf meine Mitmenschen übertragen. Wir können selber entscheiden wie wir leben wollen. Jeder Gedanke ist ein Zeichen für meine Geisteshaltung. Gemeinschaft ist das ganze heilige Leben. Worüber wir häufig nachdenken und nachsinnen, dass wird unsere Herzensneigung werden.

7 Der Dalai Lama sagt: Ein Faktor der Krise ist letztlich Ignoranz. Es fehlt der ganzheitliche Blick. Die Realität ist, dass alles abhängig voneinander ist, positives und negatives. Alles hängt mit allem zusammen. Das müssen wir im Auge behalten, um mit einem Problem realistisch umgehen zu können. Das große Ganze. Ein einseitiger Blick auf die Lage beruht auf geistigen Projektionen. Solche Lösungsversuche sind Abbilder der eigenen Wünsche, und werden der Wirklichkeit nicht gerecht. Und dann ist es nur logisch das man mit solchen Methoden die der Realität nicht gerecht werden keine befriedigenden Ergebnisse erreicht. Das ist ein Naturgesetz. Wir Menschen haben einen Körper und einen Geist. Geld sorgt ohnehin nur für das physische Wohlergehen, nicht für das Geistige. Einen ruhigen Geist kann man sich nicht kaufen, injizieren, oder mit Maschinen herstellen. Die Ruhe kommt durch den Geist selbst. Wenn unser Geisteszustand ruhig und stabil ist, können wir Krisen viel einfacher meistern. Ist man innerlich labil, dann zerstören schon die kleinsten Anlässe die geistige Ruhe. Diese Krise bietet uns die Gelegenheit menschliche Werte wie den inneren Frieden wieder zu entdecken. Weisheit ist das Herzstück einer humanen Globalisierung. Sie zu kultivieren ist unsere Aufgabe. Es geht am Ende immer und immer wieder um ein objektive Wahrnehmung und Beurteilung der Dinge, ohne die störende Einmischung der eigenen Wünsche. Um diese gelassene Haltung zu erreichen braucht man einen ruhigen Geist und ein ruhiges Herz. Darin besteht die Kunst des Lebens, und glücklicher zu Leben. Materieller Reichtum alleine löst vielleicht manches Problem, schafft aber Neue. Wer beständigeres Glück sucht, muss an seiner geistigen Entwicklung arbeiten. Die Kunst des Lebens, das heißt die Welt zu erkennen wie sie ist, und mit der vernachlässigten inneren Entwicklung zu beginnen. Gelassenheit, Weisheit und Warmherzigkeit zu kultivieren wird die Welt mehr verändern als alle Konjunkturpakete.

8 Gedicht zur Finanzwelt: Von Gier geblendet wird gezockt und hoch gewettet, wenn die Börse uns zum spielen verleitet. Ist man an hohen Renditen interessiert, ist man in Aktien investiert. Der Schuldenberg wird mehr und mehr, die Taschen der Bürger sind bald leer. Doch wer wird von all dem profitieren? Wer wird sein ganzes Geld verlieren? Wem hilft dann der Rettungsschirm? Jeder will nur haben und nichts geben, ich glaub das wird ein Wirtschaftsbeben. Bis das dann platzt der letzte Scheck, und das ganze Geld ist weg. Bist du hilfsbereit und großzügig in deinem Herzen, wirst du die Krise leicht verschmerzen. Wer gern gibt der hat nichts verloren, und wird im Himmel wieder geboren. Aller Reichtum bleibt beim Tod zurück, doch dein Karma nimmst du mit. Bewache achtsam deine Triebe, handle nur aus Mitgefühl und Liebe. Ein heilsames Leben macht dich rein, und die Götter werden deine Freunde sein. Hab Vertrauen in die 3 Juwelen, dann wird es dir an nichts mehr fehlen. Sei für das dankbar was du bekommen hast, gib es weiter, und es ist dir keine Last. Wer nichts hat kann nichts verlieren, und geht gelassen meditieren. ;-)

9

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Die 5 Schritte zum Reichtum

Die 5 Schritte zum Reichtum Die 5 Schritte zum Reichtum Um ein Vermögen aufzubauen sind fünf Schritte essentiell. Sie sind unumgänglich. Zu jedem dieser 5 Schritte findest du auf meinem Blog hilfreiche und wertvolle Tipps, Informationen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Die neun (nava) Planeten (graha) werden in den Veden und auch im heutigen Hinduismus als Götter verehrt. Die Hymnen an diese Götter finden sich hauptsächlich

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul Juni 2015 Mit Börsenwundern fängt man Mäuse, Dann beissen an die Zocker-Kläuse. Doch Wunder lassen sich nicht planen; Es fliesst kein Wein aus Wasserhahnen. Vielmehr ist die Lage für den Aktionär In mancherlei

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely Lebensquellen Ausgabe 8 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

Entwirre deine Finanzen

Entwirre deine Finanzen Entwirre deine Finanzen Sunntigsdate Serie: simplify your life Gliederung I. TIPP 1: LEBE VERHÄLTNISMÄSSIG II. TIPP 2: BEZAHLE BAR III. TIPP 3: VERSCHAFFE DIR EINEN ÜBERBLICK IV. TIPP 3: NOTIERE, WAS DU

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld!

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! Feinziele Einstellung zu Konsum und Geldgeschäften Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Fragebogen

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya

Sufi-Zentrum Rabbaniyya Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Die himmlische Lebensversicherung Sheikh Eşref Efendi Berlin Medina, heilige Maqam von Seyyidina Muhammed ASV, Friede auf Ihm Unser Weg ist der

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

EIN GUTER MENSCH SEIN

EIN GUTER MENSCH SEIN Loden Sherab Dagyab Rinpoche EIN GUTER MENSCH SEIN Einige grundsätzliche Gedanken über menschliche Kommunikation Anmerkung der Herausgeber: Es war uns wichtig, Dagyab Rinpoches Notizen in ihrer ursprünglichen

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Spenden auf dem Weg Allah

Spenden auf dem Weg Allah Spenden auf dem Weg Allah Dank gebührt Allah, dem Erhabenen.Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allah uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Teamführer? nur zum Dienstgebrauch [ ]

Teamführer? nur zum Dienstgebrauch [ ] OSA-Bestimmungstest 88-9b (a) Sei gegrüßt, Troubleshooter! Der Computer verlangt von dir, dass du alle Fragen dieses Tests, dem Obligatorische-Sonderaufgabe-Bestimmungstest 88-9b, beantwortest. Dieser

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr