Field Support als Managed Service - Anwendungsbeispiel für das Benchmarking der IT-Zielorganisation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Field Support als Managed Service - Anwendungsbeispiel für das Benchmarking der IT-Zielorganisation"

Transkript

1 Field Support als Managed Service - Anwendungsbeispiel für das Benchmarking der IT-Zielorganisation Anwenderbeispiel für das Executive Program Managed Services (Matthias Seidl) Offenbach, 24. Juni 2009 Copyright LEXTA GmbH 2009 Dieser Bericht ist ausschließlich für Mitarbeiter des Klienten bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der LEXTA GmbH gestattet. Die hier zusammengefassten Texte und Grafiken wurden von der LEXTA GmbH im Rahmen einer Präsentation eingesetzt; sie stellen keine vollständige Dokumentation der Veranstaltung dar.

2 LEXTA zählt zu den führenden Beratungshäusern mit Fokus auf die Wettbewerbsfähigkeit von IT-Services ÜBERBLICK LEXTA CONSULTANTS GROUP Zahlen und Fakten Profilierung am Markt Gründung Berater in Deutschland, Österreich und Schweiz Kombination aus fachlicher Expertise im IT-Management und Hintergrund aus der Topmanagement-Beratung Weltweit führende Klienten aus Energieversorgung, Telekommunikation und Industrie Aktuelle Stammdaten zum IT- Benchmarking von laufend ca. 100 Unternehmen, d. h. ca Einzelverträge und ca Preise/Kostensätze (Stand: 06/2009) IT-Services IT-Managementberatung mit klarer Fokussierung Mittelständische, unternehmerische Kultur Branchenübergreifender Erfahrungsaustausch unter IT- Managern Auszeichnung des Online- Benchmarking-Tools mit dem "Innovationspreis 2007 ITK" der "initiative mittelstand Konstruktivste Unternehmenskultur laut Organisational- Culture-Inventory-Studie (OCI) Partner von CIO und CFO Schaubild 1

3 Im IT-Management deckt LEXTA neben Benchmarking, Kostenoptimierung, Sourcing und Strategie auch Sicherheit ab PROZESSKETTE IT-MANAGEMENT IT-Benchmarking IT-Sicherheit IT-Kostenoptimierung IT-Strategie IT-Sourcing Schaubild 2

4 IT-Benchmarks laufen typischerweise in klar abgegrenzten Kategorien ab: Fokus des Anwenderbeispiels lag auf Field-Support TYPISCHE BENCHMARKING-KATEGORIEN Client-PC Desktop LAN Client-PC Laptop Data-Center-LAN Server Archiv, Backup und Restore Bürokommunikation PDAs Standardsoftware Drucker Kommunikation (z. B. ) Basisdienste (z. B. ADS) Softwareverteilung File- / Print-Dienste Datenbanken Netzwerk WLAN Netzdienste (z.b. DNS, DHCP) Internetzugang (inkl. Firewall) VPN (RAS) Telefonie Output-Management Server Virtuelle Server Mainframe Service-Desk / UHD Storage Webdienste Standardapplikationen Applikationsbetrieb Applikationsentwicklung Sonstige Peripherie WAN Gemeinkosten Schaubild 3

5 Das IT-Benchmarking wird in sechs Phasen durchgeführt ABLAUF IT-BENCHMARKING Phasen: 1. Vorbereitung 2. Aufnahme Ist- Situation 3. Normalisierung 4. Auswahl Vergleichsgruppe 5. Durchführung Benchmarking 6. Identifikation Stellhebel Inhalte: Kick-off Definition Ansprechpartner Abgrenzung Leistungsmodule Terminplanungen Erfassung Leistungsumfang, Mengengerüste, Service-Levels, Verträge, Kosten & Preise Analyse Gemeinkosten Aufnahme unternehmensspezifischer Rahmenbedingungen Gewährleistung der Vergleichbarkeit von IT-Leistungen Berücksichtigung von SLA-Kriterien Skalierung der Ist-Situation des Klienten auf die Parameter des Referenzsystems Festlegung Auswahlkriterien Bildung & Abstimmung Vergleichsgruppe Schaffung Transparenz zu Vergleichbarkeit & Einschränkungen Vergleich der Kosten je IT- Leistung Identifikation der Position im Vergleich zum Wettbewerb Aussage zu Preisen im Vergleich zum Wettbewerb Identifikation der Ursachen von Differenzen zum Wettbewerb Prüfung Gemeinkosten Identifikation von Stellhebeln Ergebnisse: Startfähigkeit Abnahme Ist-Situation Abnahme Korrekturfaktoren Definierte Vergleichsgruppe Benchmarking-Ergebnisse Optimierungspotenzial Übersicht Stellhebel Schaubild 4

6 Ein Server-Benchmark umfasst ca. 70 detaillierte Prüfpunkte PHASE 2: AUFNAHME DER IST-SITUATION BEI EINEM SERVER-BENCHMARK Hardware-Bereitstellung Beschaffungsmanagement Finanzierung Kapitaldienst (kalkulatorischer Zins) Kapitaldienst (Abschreibung) Gewährleistung Lieferung und Zwischenlagerung Transport zum Aufbauort Aufbau am Aufbauort Anschluss an die Infrastruktur Ersteinweisung Test (POST) Inventarisierung Umzug: Abbau und Aufbau Umzug: Transport (inkl. Verpackung) Überwachung Reporting Austausch Bereithaltung Austausch Durchführung Wartung Abschaltung (Sundown) Abbau Lagerung Abtransport Entsorgung Hardware-Umzug Hardware-Wartung Hardware-Außerbetriebnahme Software-Bereitstellung Beschaffungsmanagement Kapitaldienst (kalkulatorischer Zins) Kapitaldienst (Abschreibung) Gewährleistung Lizenzmanagement Installation (automatisiert) Installation (manuell) Erstkonfiguration (Standard) Erstkonfiguration (individuell) Ersteinweisung Test Software-Wartung Neuinstallation Neukonfiguration Überwachung Inventarisierung Reporting Update (Patch) Update (Minor Release-Change) Update (Major Release-Change) Software-Außerbetriebnahme Außerbetriebnahme (Sundown) Deinstallation Bereitstellung: Strom Bereitstellung: Klima Bereitstellung: Gebäude Bereitstellung: Physische Sicherheit Bereitstellung: Netz-Infrastruktur Bereitstellung: Rack Betriebssystem-Dienst Peripherie-Dienst Netzwerk-Dienst Fax-Dienst Drucker-Dienst File-Service -Dienst Internet-Dienst RAS-Dienst Backup-Dienst (falls Stand-Alone-Benchmark) Restore-Dienst (falls Stand-Alone-Benchmark) Recovery Test (falls Stand-Alone-Benchmark) Applikationsdienst Firewall-Dienst Security-Dienst Helpdesk Rechenzentrum-Infrastruktur Administration Anwenderunterstützung Dokumentation Pflege Betriebshandbuch Pflege Problemlösungsdatenbank Schaubild 5

7 Mit der Normalisierung werden sämtliche Teilnehmer des Benchmarkings auf ein Referenzmodell normalisiert PHASE 3: VORGEHEN NORMALISIERUNG 1. Normalisierung des zu vergleichenden Unternehmens auf das Referenzmodell 2. Preis- oder Kostenvergleich des zu vergleichenden Unternehmens mit ausgewählten normalisierten Unternehmen 3. Rückrechnung des prozentualen Unterschieds auf die Preis-Kosten- Position des zu vergleichenden Unternehmens Unternehmen 1 Referenzmodell Normalisierung Zu vergleichendes Unternehmen Unternehmen 2 Normalisierung Normalisierung Unternehmen n Normalisierung Nicht normalisierte und normalisierte Daten der Unternehmen in Benchmark-Datenbank Schaubild 6

8 Die Service-Levels des analysierten Klienten werden an den LEXTA-Referenzklassen hoch, mittel und niedrig gespiegelt PHASE 3: HERSTELLUNG VERGLEICHBARKEIT Analysierter Klient LEXTA-Referenzmodell Kriterium Verfügbarkeit Service- Klasse Service-Level Kernzeit Randzeit 1 99,5 % 2 97,5 % 3 95,0 % 4 95,0 % Kriterium Service-Klasse Service-Level Verfügbarkeit sehr hoch 99,5 bis 99,999 % hoch 97,5 % < x < 99,5 % mittel 95,0 % < x < 97,5 % niedrig < 95,0 % Reaktionszeit 1 15 min 60 min 2 15 min 60 min 3 15 min 60 min Reaktionszeit Keine Berücksichtigung des Kriteriums Reaktionszeit, da i. d. R. kein Kostentreiber 4 60 min 240 min Maximale 1 2 h 2 h Ausfallzeiten 2 4 h 5 h 3 4 h 5 h 4 8 h 10 h Maximale Ausfallzeiten sehr hoch 1 bis 2 h hoch 4 h/fall; 15 h p. a. mittel 4 bis 8 h; 24 h p. a. niedrig 8 bis 10 h; 48 h p. a. Schaubild 7

9 Das Benchmarking wird im Vergleich zu einer direkten und einer erweiterten Vergleichsgruppe vorgenommen PHASE 4: AUSWAHL VERGLEICHSGRUPPE (1 VON 2) Direkte Vergleichsgruppe Erweiterte Vergleichsgruppe Vergleich eingeschränkt auf Unternehmen mit vergleichbaren Rahmenbedingungen für den IT-Betrieb Gleiche Branche Relevante Mengengerüste vergleichbar Komplexität der Anforderungen vergleichbar Service-Levels vergleichbar Tendenzaussage zur Wettbewerbsfähigkeit des Preis- Leistungs-Verhältnisses unter den gegebenen Rahmenbedingungen Identifikation best in class Direkt Erweitert Vergleich ausgeweitet auf Unternehmen mit teilweise nur eingeschränkt vergleichbaren Rahmenbedingungen für den IT-Betrieb Gleiche/vergleichbare Branche Relevante Mengengerüste vergleichbar Komplexität der Anforderungen unberücksichtigt Service-Levels unberücksichtigt Tendenzaussage zur Branchenüblichkeit der Anforderungen sowie der Service-Levels Identifikation best in practice Schaubild 8

10 Marktübliche Service-Levels für den Field-Support, unterschieden nach User-Kategorien, differieren auch bei standardisierten Arbeitsplätzen in den Service-Qualitäten erheblich MARKTÜBLICHE SERVICE-LEVELS FIELD-SUPPORT Service-Level VIP-User Power-User Standard-User Servicezeit Mo-So 6:00-23:00 Uhr Mo-Fr 6:00-20:00 Uhr Mo-Fr 8:00-18:00 Uhr Wiederherstellungszeit* 1 Arbeitstag 3 Arbeitstage 3 Arbeitstage (Dediziertes Gerät, Werte in Klammern für Poolgeräte) (Ersatzgerät in 2 Stunden) (Ersatzgerät in 24 Stunden) (Ersatzgerät in 24 Stunden) Bereitstellungszeit 3 Arbeitstage 5 Arbeitstage 10 Arbeitstage * Voraussetzung: Datensicherung auf Server liegt vor Schaubild 9

11 Bei einer Zielkapazität von 29 MAK liegen die Kosten für den Field-Support ca EUR unter den Vollkosten im Status quo GEGENÜBERSTELLUNG IST- UND ZIELKOSTEN FIELD-SUPPORT in p. a Ist-Kosten je Mitarbeiter Zielkosten Durchschnittsgehalt Mittelwert der Vergleichsgruppe Direktversicherung Arbeitsplatzkosten 53,20 pro Stunde je Field-Support- Techniker Mobilfunkkosten Kfz-Kosten Zielkapazität 29 MAK (1 MAK pro 225 Clients) Ist-Kapazität Stunden je MAK pro Jahr 45 MAK* Berechnung Berechnung Produkt aus durchschnittlichen Ist-Kosten je Mitarbeiter ( p. a.) und Ist-Kapazität (45 MAK) Ist-Kosten Differenz Istzu Zielkosten Zielkosten Produkt aus Zielkosten je Stunde (53,20 ) und Zielkapazität (29 MAK mit je Arbeitsstunden pro Jahr) * Mitarbeiterkapazitäten Schaubild 10

12 Die Field-Support-Kosten pro Endgerät liegen in der Zielorganisation um 61,25 EUR pro Jahr unter den derzeitigen Ist-Kosten Vergleich Ist- und Zielkosten pro PC in pro Gerät und Jahr Kosten Field-Support pro PC und Jahr im Ist und im Ziel* 460,00 61,25 398,75 Kosten Ist * Ist- und Ziel-Vollkosten jeweils auf die XYZ Endgeräte umgelegt Differenz Istzu Ziel-Kosten Zielkosten Schaubild 11

13 Die für den eingeschwungenen Zustand erforderliche Personalkapazität wird auf 29 MAK geschätzt ERFORDERLICHE MITARBEITERKAPAZITÄT FIELD-SUPPORT Phase Geschätzte Kapazität Erläuterung Eingeschwungener Zustand Stabilisierungsphase Rollout-Phase * Mitarbeiterkapazität 29 MAK Zusätzliche Kapazität von 4 MAK Zusätzliche Kapazität von 6 MAK je Rollout-Team Marktübliche Betreuungsquote: 1 MAK* pro 225 Clients Am Markt beobachteter Spitzenwert der Betreuungsquote: 1 MAK pro 250 Clients, resultierende geschätzte Kapazität dann 26 MAK Hoher Standardisierungsgrad der Clients: Ein Gerätetyp je Hardware-Kategorie Identisches Image für alle Clients Softwareverteilung Keine persönlichen Clients, Poolgeräte Vorqualifikation von Hardware-Defekten im UHD, Beauftragung Field-Support Für ein bis maximal zwei Monate nach Rollout (Expertenschätzung LEXTA) zur Fehlernachbearbeitung, z. B. vor Ort an größeren Standorten Maximale Rollout-Geschwindigkeit: 50 Geräte pro Tag Typisches Rollout-Team: Teamleiter und 5 Mitarbeiter, Team bleibt während des gesamten Rollouts erhalten Initialer Rollout durch Field-Service, kein Ship-to-Desk des Lieferanten (beim ersten Mal) Voraussichtliche Dauer: 7 Monate pro Rollout-Team Schaubild 12

14 Maßgebliche Kostentreiber im Field-Support resultieren aus Änderungen, die auf die Personalkapazität wirken KOSTENTREIBER FIELD-SUPPORT Kostentreiber Personaleinsatz / Auslastung Servicezeiten Grad der Standardisierung Automatisierungsgrad Geforderte Service-Level Standortdispersion und -größe Qualifikations- und Altersniveau Anteil des vom Hersteller geleisteten Supports Wirkungsgrad Hoch Hoch Hoch Hoch Hoch Mittel Mittel Niedrig Erläuterung Personal ist im Field-Support der teuerste Produktionsfaktor; eine adäquate kapazitative Dimensionierung ist wichtig Hohe Kostensensitivität durch Ausweitungen von Betriebszeiten (Personaleinsatz) Schnellere Austauschbarkeit und Wiederherstellung von Geräten; höherer Service-Level möglich Automatisierte Verteilung von Softwarepaketen nach Rollenprofilen vs. manuelle Installation; kürzere Behebungszeiten durch Remote-Einsatz Hohe Kostensensitivität, wenn Einhaltung erhöhter Anforderungen mit Personalaufwand verbunden, z. B. sprungfixe Kosten durch Schichtdienst oder VIP-Support Mit steigender Dispersion steigende Fahrzeiten; mit abnehmender Standortgröße sinkende Effizienz bei Bereitstellung und Betreuung (Rollout) Qualifikation und Alter korrelieren in der Regel mit den Personalkosten; Überqualifikation als Kostentreiber Geringer Aufpreis / geringes Einsparungspotenzial, z. B. Ship-to-Desk Schaubild 13

15 Für die organisatorische Ausgestaltung eines VIP-Supports der XYZ sind Regeln festzulegen AUSGESTALTUNG VIP-SUPPORT LEXTA-EMPFEHLUNG Ein Mitarbeiter des VIP-Support betreut 50 VIPs Alle VIPs sind offiziell namentlich benannt. Die Kontaktdaten sind Service-Desk und Field-Support bekannt (keine Angabe von Funktionen, sondern der Personen) In einem fest definierten Rahmen (z. B. Messen oder Jahresabschluss) können auch temporäre VIPs benannt werden Nicht benannte Mitarbeiter bekommen keinen VIP-Service, auch nicht auf Kulanzbasis Die Monatspauschale für den VIP-Service deckt nur die initiale Bereitstellung (Infrastruktur, Überstunden, Bereitschaft etc.) und Tätigkeiten am Arbeitsort des VIP ab Sämtliche variablen Kosten aus der Nutzung des VIP-Service (z. B. Reisekosten) werden direkt der Kostenstelle des VIP-Service belastet (Kosten als Nachfrage-Regulativ) Der VIP-Service bekommt eine eigene Infrastruktur mit eigener Telefonnummer und ist über diese Nummer 7 * 24 direkt erreichbar, Überläufe werden auf den UHD weitergeleitet Vor-Ort-Einsätze werden nur innerhalb der Servicezeiten des Vor-Ort-Services durchgeführt. Allerdings kann über eine kostenpflichtige Rufbereitschaft außerhalb der Servicezeiten Support geleistet werden. Die Servicezeit ist 6.00 bis Uhr Alle über den VIP-Service berechtigt eingegangenen Tickets werden grundsätzlich mit Priorität 1 verfolgt Der VIP-Service kann alle Ressourcen in Field-Support, Service-Desk, 2 nd -/ 3 rd -Level-Support nutzen und priorisieren (Ausnahme: Ein Prio-1-Ticket liegt bereits vor und befindet sich in der Lösung; insofern ist ein VIP immer nach einem unternehmensweiten Prio-1-Ticket einzusortieren, falls auf mit der Lösung dieses Incidents befasste Ressourcen zugegriffen werden muss) Der geografische Abdeckungsbereich des VIP-Service ist genau definiert (z. B. deutschlandweit) Der VIP-Support wird nur für dienstlich gelieferte IT-Komponenten geleistet. Eine Umgehung von Governance-Richtlinien durch den VIP-Support ist ausgeschlossen VIP-Support-Personal wird entsprechend geschult (Erreichbarkeit, Coaching im Umgang mit VIPs) Das Vor-Ort-Service-Personal hat sich entsprechend der Zielgruppe zu kleiden Schaubild 14

16 Für einen VIP-Support mit einer dedizierten Mitarbeiterkapazität sind auf Vollkostenbasis ca EUR pro Jahr zu veranschlagen HERLEITUNG KOSTEN VIP-SUPPORT Annahmen für die Berechnung VIP-Support Ein Mitarbeiter des VIP-Supports betreut bis zu 50 VIPs im Headquarter der XYZ 1 MAK* zum XYZ-Vollkostensatz Durchschnittsgehalt Field-Support XYZ, jedoch Lohnnebenkosten auf 30 Prozent angepasst (LEXTA- Erfahrungswert) Direktversicherung je Mitarbeiter und Jahr in Höhe von pro Jahr Büroraumkosten je Mitarbeiter: mittlerer Nutzwert, d. h. 7 pro Quadratmeter plus 2 Nebenkosten (IHK- Mietspiegel, Stadt 2008) pro Monat; 6 qm Fläche pro Mitarbeiter plus 2 qm anteilige Verkehrsfläche Monatspreis Arbeitsplatz Call Center Agent: 150 für Arbeitsplatzrechner und Notebook, Telefonanlage und Lizenzen pro Monat (LEXTA-Erfahrungswert) Mobilfunkkosten: 75 pro Monat KFZ-Kosten: 650 pro Monat; darin enthalten: Leasingrate, KFZ-Versicherung, Wartung und Reparatur Berechnung Produkt aus Vollkosten pro Jahr mal Anzahl Mitarbeiter VIP-Support Ergebnis Ca pro Jahr * Mitarbeiterkapazitäten Schaubild 15

17 Für weitere Informationen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung KONTAKTINFORMATION Matthias Seidl Partner mit Fliege Dorotheenstraße Berlin Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Mobil +49 (0) Schaubild 16

Benchmarking des IT-Betriebs

Benchmarking des IT-Betriebs Benchmarking des IT-Betriebs Ergebnispräsentation Berlin, 24. Oktober 2007 Copyright LEXTA GmbH 2007 Dieser Bericht ist ausschließlich für Mitarbeiter des Klienten bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und

Mehr

Value for Money. Diskussionspapier. Konferenz Value Based IT-Management. Köln, den 1. Dezember 2004

Value for Money. Diskussionspapier. Konferenz Value Based IT-Management. Köln, den 1. Dezember 2004 L E X I N G T O N T E C H N O L O G Y Value for Money Diskussionspapier Konferenz Value Based IT-Management Köln, den 1. Dezember 2004 Copyright Lexington Technology Associates GmbH 2004 AGENDA Value for

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

IT-Benchmarking als Entscheidungshilfe bei der IT-Konsolidierung

IT-Benchmarking als Entscheidungshilfe bei der IT-Konsolidierung .consulting.solutions.partnership IT-Benchmarking als Entscheidungshilfe bei der IT-Konsolidierung Effizienter Staat 2016 Forum Erfolgsfaktoren für die IT-Konsolidierung 10.05.2016 Bewertung der Wirtschaftlichkeit

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH IT-Sourcing-Index für Managed Desktop Services ITSX-MDS: Daten aus IT-Benchmarking und Outsourcing-Projekten conaq - IT - Benchmarking Sourcing - Consulting Studie: IT-Sourcing Index für Managed Desktop

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

Marktvergleich IT-Stückkosten - IT-Prozesskosten

Marktvergleich IT-Stückkosten - IT-Prozesskosten BA-Informationstechnik Konrad Kirschner, 13. Deutscher Verwaltungskongress, 28. April 2010 Marktvergleich IT-Stückkosten - IT-Prozesskosten Aufbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) rechtsfähige bundesunmittelbare

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH ITSourcingIndex für Managed Desktop Services Marktpreise aus aktuellen Outsourcing & Benchmarking Projekten conaq sourcing professionals ITSourcing Index für Managed Desktop Services Die vorliegende Studie

Mehr

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG IT-KONZEPT DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG A NLAGE P REISLISTE Anlagen Anlage 3: Preisliste für en im Referat Informationstechnologie -Stand November 2012- Full - Service Basisdienste

Mehr

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau CLOUD Nachstehend finden Sie unser Angebot für das Hosting von PROFFIX in Verbindung mit Office 365 oder wahlweise mit Dienstleistungen aus unserem Schweizer Rechencenter. Wichtig: Sämtliche PROFFIX relevanten

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

MOBILE DEVICE MANAGEMENT

MOBILE DEVICE MANAGEMENT Einführung MOBILE DEVICE MANAGEMENT Agenda Status Quo / Was ist MDM? Herausforderungen und Usecases Funktionsgruppen Realisierungsvarianten Nutzergruppen / Anpassungen Zusammenfassung Status Quo in der

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

INNEO Managed Services. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen

INNEO Managed Services. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen Was versteht INNEO darunter? Die Betreuung und Fernüberwachung von kompletten IT Infrastrukturen oder einzelnen definierten Bereichen des Kunden durch das INNEO

Mehr

INFRASTRUKTUR SERVER STORAGE NETZWERK SICHERHEIT DATA CENTER BACKUP. Consulting + Hardware + Software + Services. aliquyam erat, sed diam.

INFRASTRUKTUR SERVER STORAGE NETZWERK SICHERHEIT DATA CENTER BACKUP. Consulting + Hardware + Software + Services. aliquyam erat, sed diam. GF Einfäufer IT-Team 360 360 IT Anwender INFRASTRUKTUR Microsoft SAM-Audits Virtualisierung LAN SAN WLAN NAS Tape Load Balancer Mobile Device Management Racks Verkabelung Vee a m S y m antec SERVER STORAGE

Mehr

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang...

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang... Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang.... Rückblick 1996-2001 1996 Pilotprojekt: Schulkommunikationsnetz 1997 Die Vision: Internet

Mehr

Service Karte. Meine ganzheitliche. für syntona logic. syntona. Managed Services/ Hosting. syntona PRO - Erweiterungen zu den Basis-Bausteinen:

Service Karte. Meine ganzheitliche. für syntona logic. syntona. Managed Services/ Hosting. syntona PRO - Erweiterungen zu den Basis-Bausteinen: Meine ganzheitliche Service Karte für syntona logic. syntona logic syntona PRO - Erweiterungen zu den Basis-Bausteinen: Erweiterte HW Wartung für syntona Kunden syntona PRO1 Monitoring & Remote Admin syntona

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Internet World 2012 www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Kompetenz im IT-Management

Kompetenz im IT-Management Kompetenz im IT-Management Unternehmensdokumentation Copyright LEXTA GmbH 2010 Dieser Bericht ist ausschließlich für Mitarbeiter des Klienten bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung auch

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen Anlage Version: 2.0 Service Level Agreement (SLA) zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet oder Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen Vertrags-Nr.:

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Projektübersicht. 03/2012 Qualifizierung zum Mobile Forensiker. 07/2008 Qualifizierung zum IT Sachverständigen

Projektübersicht. 03/2012 Qualifizierung zum Mobile Forensiker. 07/2008 Qualifizierung zum IT Sachverständigen Projektübersicht 08/2012 Qualifizierung zum IT - Forensiker 03/2012 Qualifizierung zum Mobile Forensiker 07/2008 Qualifizierung zum IT Sachverständigen 02/2007 Qualifizierung zum Datenschutzbeauftragten

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

ivu. Software as a Service

ivu. Software as a Service ivu.cloud Software AS A Service Software und BetrieBSführung aus EIner Hand Leistungsfähige Standardprodukte, kompetenter Support und zuverlässiges Hosting. IVU.cloud SOFTWARE AS A SERVICE Skalierbar,

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

MoCo Service Managed Service Paket Server

MoCo Service Managed Service Paket Server MoCo Service Managed Service Paket Server Server Medium Server Standard Server Premium Web-Zugriff auf Service-Status Fernwartungssoftware Inventarisierung Monatlicher detaillierter Bericht Wöchentlicher

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten. i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 i.s.h.med Entwicklung Die Ziele Verstärkung der Entwicklungsmannschaft bei stabilen Kosten Verbesserung der Effizienz in

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität:

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Profil Agent Personenbezogene Daten Name: Michael Raiss, Staatl. gepr. Kaufmännischer Assistent f. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Deutsch Fremdsprachen: Englisch (Wort und Schrift)

Mehr

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Dr. Axel Epding, Bitmarck Service GmbH Ralf Schuster, PPI AG 07.11.2012 Agenda Die Bitmarck Unternehmensgruppe Projektvorgehen Die

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH IBN Distribution GmbH Die Altiris Small Business Edition (SBE) ist eine zentralisierte IT Managementlösung, speziell für kleine und mittlere Umgebungen Deployment Solution ist die zentrale Bereitstellungslösung

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Auszug aus der Referenzliste. Themenschwerpunkt Realisierungssteuerung und QM

Auszug aus der Referenzliste. Themenschwerpunkt Realisierungssteuerung und QM Auszug aus der Referenzliste Themenschwerpunkt Realisierungssteuerung und QM Finanzdienstleistungen - Realisierungssteuerung / QM Finanzdienstleister Automotive Thema: Migrationsmanagement/Rollout PROJEKTMANAGEMENT

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA Seite 1 von 5 SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA 1. Supportklassen Supportklasse A: - Informationsservice: Der AG wird über neue Programmstände, verfügbare Updates, Programmentwicklungen

Mehr

Bewerbungsdossier PASCAL ERB. Übersicht CV 2. Anhänge 5

Bewerbungsdossier PASCAL ERB. Übersicht CV 2. Anhänge 5 Bewerbungsdossier PASCAL ERB Übersicht CV 2 Anhänge 5 Pascal Erb Systemtechniker Adresse: Bodenweg 2 5064 Wittnau Mobile: +41 79 765 76 56 Email: pascal.erb@email.ch Webseite: http://pascalerb.com/ Geburtsdatum:

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= Utimaco Safeware ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí ìééçêí= Autor Corporate Technical Operations Version 2.02, letzte Änderung 15.03.2007 www.utimaco.de

Mehr

SIT. 08.12.2015 in Berlin EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN. Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT

SIT. 08.12.2015 in Berlin EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN. Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT SIT EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN RZ-MIGRATION ISERLOHN SIEGEN 08.12.2015 in Berlin Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT Frank Albrecht Technischer Leiter SIT AGENDA RZ-Konsolidierung

Mehr

Betriebskonzept < 100 Anwender Whitepaper

Betriebskonzept < 100 Anwender Whitepaper Betriebskonzept < 100 Anwender Whitepaper ARCONDA.systems Herausgeber: Datum: Arconda Systems AG Heselstücken 17 22453 Hamburg 06 / 2014 Redaktion: Layout&Grafik: Frank Espenhain Pascal Rohmann Torben

Mehr

Eignungskataloge für das Profil "Teamleiter Rufbereitschaft 24x7 Support" (mind. 2 Personen)

Eignungskataloge für das Profil Teamleiter Rufbereitschaft 24x7 Support (mind. 2 Personen) Eignungskataloge für das Profil "Teamleiter Rufbereitschaft 24x7 Support" (mind. 2 Personen) Vergabe-Nr. : VG-A3000-2015-0010 Beschaffung von "Support für reaktive Rufbereitschaften vor Ort für die Verfahren

Mehr

Telekommunikation. Telematik. Netzwerktechnik/IT-Services. Bürokommunikationstechnik. IT-Sicherheit. Service und Wartung. www.cw-comsysteme.

Telekommunikation. Telematik. Netzwerktechnik/IT-Services. Bürokommunikationstechnik. IT-Sicherheit. Service und Wartung. www.cw-comsysteme. www.cw-comsysteme.de Telekommunikation Netzwerktechnik/IT-Services Bürokommunikationstechnik IT-Sicherheit Telematik Service und Wartung IT-SICHERHEIT TELEFONANLAGEN BÜROKOMMUNIKATIONSTECHNIK I N N O VATIVE

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT Remedy User Group Wege aus der Spaghetti IT Frankfurt, rt 16. / 17. November 2010 PC-Service und Kommunikation 14. Okt.2010 D-DKS/BB Ausgangssituation Email Post It Calls Telefon Aufgaben in Lotus Notes

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

HISPRO ein Service-Angebot von HIS

HISPRO ein Service-Angebot von HIS ein Service-Angebot von HIS Juni 2008 Karsten Kreißl kreissl@his.de Was ist? Application Service PROviding (ASP) für alle GX und QIS Module von HIS Bietet Hochschulen die Möglichkeit, den Aufwand für den

Mehr

Lediglich die unternehmenstypischen

Lediglich die unternehmenstypischen IT-OUTSOURCING FÜR FINANZUNTERNEHMEN CASE STUDY IT-SERVICES AUF EINEN BLICK: Branche: Finanzbranche Gegründet: 2010 Hauptsitz: München Aus Unzufriedenheit mit seinem bisherigen Serviceprovider plante ein

Mehr

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services S I M - X SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services Smartes IT Management modular, flexibel und kostentransparent Grundlagen Netz & Kollaboration Server & File Erfolgskriterien Arbeitsplatz Applikation

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Software Audit durch den Hersteller. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Software Audit durch den Hersteller. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Software Audit durch den Hersteller Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Warum Audits? BESTELLUNGEN Grundsätzlich ist das Recht zu einem Audit im Lizenzvertrag geregelt Der Lizenznehmer ist

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Pro SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

Service Management SERVICEDESK_MANAGEMENT

Service Management SERVICEDESK_MANAGEMENT Service Service Management Das heisst für uns: Aufbau und Pflege einer vertrauensvollen Geschäftsbeziehung zwischen Kunde und Service Provider. Im Zentrum stehen die Bedürfnisse des Kunden und ein starker

Mehr

Wirtschaftlichkeit von IT Sourcing, Realität oder reines Marketingversprechen der Anbieter?

Wirtschaftlichkeit von IT Sourcing, Realität oder reines Marketingversprechen der Anbieter? Speichergasse 39 3011 Bern Tel. +41 (0)31 310 28 80 Fax +41 (0)31 310 28 81 www.soberano.ch office@soberano.ch Wirtschaftlichkeit von IT Sourcing, Realität oder reines Marketingversprechen der Anbieter?

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Zentralisierung von IT-Dienstleistungen

Zentralisierung von IT-Dienstleistungen Zentralisierung von IT-Dienstleistungen Wolfgang Berger Theo Kratz Fachbereichsleiter Personal, Organisation u.a. Abteilungsleiter IT Bergheim - Kreisstadt des Rhein-Erft-Kreises ca. 62.000 Einwohner 700

Mehr

IT-Beratung und Outsourcing

IT-Beratung und Outsourcing IT-Beratung und Outsourcing Effektive IT-Lösungen für jede Ansprüche. INHALT i. IT und Unternehmen Anforderungen ii. Unsere Leistungen iii. Kontakt i. IT im Unternehmen. Herausforderungen (1) Doch arbeitet

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Planung von Client Management Systemen 1B02

Planung von Client Management Systemen 1B02 Planung von Client Management Systemen 1B02 Achim Fähndrich IT Berater D-73312 Geislingen/Steige achim.faehndrich@afaehndrich.de Freier IT-Berater» Seit 2006 selbstständig» Dienstleistungen für die IT

Mehr

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet Optimierung der Instandhaltungsprozesse mittels Internetbasierter Workflows Vorstellung Referent Workflowmanagement mittels internetbasierter Software Praxisbeispiele Zusammenfassung Diskussion Kontakt

Mehr

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation INFRA-XS kann in unzähligen Variationen gewinnbringend für ein Unternehmen eingesetzt werden. Durch eine hat der Kunde die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Systems zu machen.

Mehr

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Lösungsansätze basierend auf unserer Expertise 10. Mai 2016 Anja Hohenacker SCREEN Germany www.screenconsultants.com www.screeninfomatch.com

Mehr

Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung

Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung 2013 Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co KG Im Riemen 17 64832 Babenhausen +49 6073 6001-0 www.schneider-wulf.de Einleitung

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Windows Netzwerke. Telekommunikation. Web & Cloudlösungen. Hofmann PC-Systeme

Windows Netzwerke. Telekommunikation. Web & Cloudlösungen. Hofmann PC-Systeme Windows Netzwerke Telekommunikation Web & Cloudlösungen Hofmann PC-Systeme Hofmann PC-Systeme Geschäftsführer Thomas Hofmann Geschäftsführer Manfred Hofmann Sehr geehrte Damen und Herren, Vom PC Boom in

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 Die IT-Welt dreht sich für Kanzleien immer schneller Produktzyklen für Hard- und Software werden immer kürzer Mindestanforderungen

Mehr

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Gemeindeinformatikzentrum Kärnten, GIZ-K GmbH DI (FH) Sarnitz Gerd Paternion, 28. Apr 2015 GIZ-K GmbH Mit zielgerichtetem

Mehr

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Claas Eimer Claas Eimer Geschäftsführer comteam Systemhaus GmbH (Unternehmen der ElectronicPartner Handel

Mehr

Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren

Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren Omega Software GmbH Obersulm, Hersteller von Lösungen für das IT Service Management

Mehr

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden Lösungsansätze Technologisch IP Telephony Integration in bestehende Systemumgebung Kurzfristige Benefits ohne hohem Aufwand VoIP Telephony

Mehr

Auf Nummer sicher. Der Kern der IT ist das beschleunigen von Arbeitsabläufen. Diesen kern pflegen wir.

Auf Nummer sicher. Der Kern der IT ist das beschleunigen von Arbeitsabläufen. Diesen kern pflegen wir. Wir betreuen Ihre IT Infrastruktur. Zuverlässig, messbar effizienter und auf unkompliziertem, kurzen Weg. Auf Nummer sicher. Die Anforderungen an die Unternehmens-IT steigen kontinuierlich. Sie muss Anwendungen

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Dezentrales IT-Management IT effektiv betreuen Modul Hardware-Instandsetzung

Dezentrales IT-Management IT effektiv betreuen Modul Hardware-Instandsetzung Dezentrales IT-Management IT effektiv betreuen Modul Hardware-Instandsetzung Thomas Boldt, TSGITM 11.06.2012 Hardware-Instandsetzung ist mehr als Reparatur Die Hardware-Instandsetzung endet bei der TSG

Mehr