Übersicht Kompakt-Audits Vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005"

Transkript

1 Übersicht Kompakt-Audits Vom Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße Kassel Tel: 0561/ Fax: 0561/ Kompakt-Audits 1/7

2 Inhaltsverzeichnis Preface Allgemeines & wichtige Informationen... 3 IT-Sicherheit mit System: Kompakt-Audits... 4 Kompakt-Audits Audit Basis-Sicherheit und Firewalls... 5 Audit Datensicherung... 7 Kompakt-Audits 2/7

3 Allgemeines und wichtige Informationen Was ist ein Security-Scan, was ein Audit und wo liegt der Unterschied? Ein Security-Scan ist ein aktiver Eindringversuch in geschützte Bereiche der IT-Infrastruktur. Er eignet sich besonders dazu, den aktuellen Zustand von Infrastrukturen zu erfassen, wie er sich einem Angreifer bietet. Security-Scans können nur eine Momentaufnahme liefern. Schon wenige Tage nach Abschluß der Arbeiten kann sich die Struktur und die Komponenten eines untersuchten Systems grundlegend geändert haben. Deshalb können und dürfen Security-Scans nicht die einzigen Sicherheitsmaßnahmen in einem Unternehmen darstellen. Von zentraler Bedeutung für die kontinuierliche Aufrechterhaltung der Sicherheit in einem Netzwerk ist ein funktionierendes Security-Management, das integraler Bestandteil eines strukturierten Systemmanagements sein sollte. Ein Security-Audit untersucht IT-Infrastrukturen und deren Management, indem gemeinsam mit den Administratoren ein Fragenkatalog bearbeitet und so die vorhandenen Sicherheitseinrichtungen und Betriebsabläufe von innen heraus untersucht werden. Ein Audit ist die wirksamste Maßnahme, um die nachhaltige Aufrechterhaltung der IT-Sicherheit zu unterstützen. Durch welche Maßnahmen sollten Kompakt-Audits flankiert werden? Audits helfen dabei, die notwendigen organisatorischen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der IT- Sicherheit aufzubauen und zu überprüfen. Die korrekte Umsetzung der Maßnahmen sollte mit Hilfe von Security-Scans in regelmäßigen Abständen überprüft werden (siehe aktuelles Portfolio Security- Scans ). Fragen Haben Sie Fragen zu unseren Security-Scans? Sie erreichen uns via Mail oder Telefon. Wir helfen gerne weiter. Gültigkeit der Produktunterlagen Alle vorherigen Produktunterlagen über unsere Kompakt-Audits verlieren ihre Gültigkeit. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Die genannten Inhalte und Zeitangaben sind als Richtwerte zu verstehen; Abweichungen sind möglich. Kompakt-Audits 3/7

4 IT-Sicherheit mit System: Kompakt-Audits Welche Vorteile haben unsere Kompakt-Audits? Sie erhalten durch das Kompakt-Audit ein objektives Bild Ihrer IT-Sicherheit. Sie können durch das Audit testen, ob Ihre IT-Infrastruktur wirklich sicher ist und was besonders wichtig ist - ob sie es auch in Zukunft bleiben wird. Sie können Ihre Bemühungen für die Sicherheit Ihrer IT gegenüber Ihrem Vorstand, der Geschäftsführung oder Wirtschaftsprüfern objektiv dokumentieren und erkennen, wo Handlungsbedarf existiert. Was steht im Audit-Report? Am Ende eines Audits erhält der Kunde einen ausführlichen Audit-Report. Der Report enthält in verständlicher Form alle gestellten Fragen die gegebenen Antworten die Bewertung der Antworten pro Abschnitt eine Zwischenbewertung eine Abschlußbewertung mit Handlungsempfehlungen einen Maßnahmenkatalog sowie alle gemachten Notizen Wie werden unsere Kompakt-Audits durchgeführt? Auditierungen sind Vertrauenssache. Wir haben für unsere Kompakt-Audits eine feste Vorgehensweise entwickelt, die maximale Transparenz und Sicherheit für unsere Kunden garantiert:? Vor jedem Audit wird von uns eine Vertraulichkeits- und Datenschutzerklärung abgegeben. Die Erklärung kann auch nach den Vorgaben des Kunden gestaltet worden.? Vor jedem Audit wird der Kunde umfangreich über die Fragen und die notwendigen Vorbereitungen zu deren Benatwortung informiert.? Der Fragenkatalog wird vor Ort beim Kunden abgearbeitet und der Kunde hat die Möglichkeit während des Audits Fragen zu stellen.? Der Report wird direkt nach Abschluß des Audits erarbeitet und dem Kunden innerhalb weniger Tage zur Verfügung gestellt.? Nach Abschluß des gesamten Projektes werden alle vertraulichen Informationen über den Kunden bei uns gelöscht. Der Kunde erhält Nachricht über die Löschung der Daten.? Alle Daten werden auf verschlüsselten Medien gespeichert, um einen optimalen Datenschutz zu gewährleisten. Kompakt-Audits 4/7

5 Das Audit Basis-Sicherheit und Firewalls Gegenstand des Audits Gegenstand dieses Audits sind die grundlegenden organisatorischen Maßnahmen, die zur Aufrechterhaltung der IT-Sicherheit in jedem Unternehmen benötigt werden. Mit den Fragen wird zusätzlich das organisatorische, technische und physikalische Umfeld einer Firewallinstallation komplett abgedeckt. Das Audit ist kompakt, damit er schnell und gezielt abgearbeitet werden kann (bei guter Vorbereitung 1 bis 2 Manntage Aufwand). Die Fragen sind an der Praxis orientiert "Aus der Praxis für die Praxis!" Bei der Erstellung des Katalogs wurde sich an den Vorgaben zur Auditierung von IT-Infrastrukturen gemäß des internationalen Standards ISO orientiert. Die Vorgaben von ISO wurden an die Möglichkeiten kleiner und mittlerer Unternehmen angepaßt und um die Installation und den Betrieb von Firewalls erweitert. Übersicht Kapitel Inhalt Anzahl Fragen 1. Verträge Vorhandensein und Aufbau der Verträge zwischen Dienstleister und Kunde bei der Integration der Firewall bzw. einer Managed Firewall 2. Geschäftsleitung Kenntnis der Gesetzesgrundlagen Datenschutz und KonTraG 3. Benutzer Existenz und Aufbau der User-Policy, Informationsaustausch zwischen Geschäftsleitung, Administration und Usern in puncto IT-Security, Art und Aufbau der Benutzerverwaltung 4. Netzwerk Dokumentation, Strukturierung und Verwaltung des internen Netzes und der DMZ 5. Firewall Features der Firewall, Support seitens des Herstellers, Administration der Firewall 6. Regelwerk Aufbau und Erstellung der Firewallregeln, Firewallregeln im Detail 7. Arbeiten im Internet IT-Infrastruktur für ausgehende und eingehende Mails, für das Surfen im Netz, für FTP-Up- und Downloads sowie für das DNS 8. Server in der DMZ Aufbau und Konfiguration der öffentlich zugänglichen Server in der DMZ 9. Desaster-Management Vorhandensein, Aufbau und Test des Notfallplanes für den Ausfall der Firewall 10. Physikalische Umgebung Physikalischer Grundschutz, Spannungsschutz, Klima Kompakt-Audits 5/7

6 Aufwand Der Aufwand für ein Audit hängt vor allem von der Vorarbeit des Kunden und der Qualität der vorhandenen Unterlagen bzw. der Dokumentation ab. Wir rechnen mit einem Aufwand von einem bis zwei Manntagen. Kompakt-Audits 6/7

7 Das Audit Datensicherung Gegenstand des Audits Im Falle eines Falles ist die Datensicherung der letzte Rettungsanker vor dem Chaos. Deshalb müssen Datensicherungsmaßnahmen sorgfältig geplant, umgesetzt und administriert werden, um eine perfekte Datensicherung zu gewährleisten. Das Audit "Datensicherung" basiert auf einem speziell entwickelten Fragenkatalog, der auf die Datensicherungssysteme zugeschnitten ist, die bei kleinen und mittelständischen Unternehmen zu finden sind. Bei der Erstellung des Katalogs sind Vorgaben des IT-Grundschutzhandbuches und aktuelle Urteile zum Thema Datensicherung eingeflossen. Übersicht Kapitel Inhalt Anzahl Fragen 1. Konzeption Erfassung des Datenbestands, dessen Analyse und das daraus resultierende Datensicherungskonzept 2. Implementierung Aufbau und Features des Backupsystems, Dokumentation und Implementierung des Backupsystems Administration Verwaltung des Backupsystems Benutzer Integration der Benutzer in das Backupsystem 5 5. Sicherungsmedien Verwaltung, Aufbewahrungsorte und Eigenschaften der Sicherungsmedien 18 Aufwand Der Aufwand für ein Audit hängt vor allem von der Vorarbeit des Kunden und der Qualität der vorhandenen Unterlagen bzw. der Dokumentation ab. Wir rechnen mit einem Aufwand von einem Manntag. Kompakt-Audits 7/7

Übersicht Security Scans Vom 01.05.2005

Übersicht Security Scans Vom 01.05.2005 Übersicht Security Scans Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Security-Scans 1/13 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Portfolio. Security Scans. Portfolio Security Scans

Portfolio. Security Scans. Portfolio Security Scans Portfolio Antago GmbH i.g. Robert Bosch Straße 7 D 64293 Darmstadt Sitz der Gesellschaft: Darmstadt Registergericht: Darmstadt Tel.: +49. 6151. 428568. 0 Fax: +49. 6151. 428568. 1 Steuer-Nr.: 07 228 03

Mehr

Portfolio. Security Scan Webapplikationen. Portfolio Security Scan Webapplikationen

Portfolio. Security Scan Webapplikationen. Portfolio Security Scan Webapplikationen Portfolio Antago GmbH Robert Bosch Straße 7 D 64293 Darmstadt Sitz der Gesellschaft: Darmstadt Registergericht: Darmstadt Tel.: +49. 6151. 428568. 0 Fax: +49. 6151. 428568. 1 Steuer-Nr.: 007 228 03 20

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

Security Audits. Ihre IT beim TÜV

Security Audits. Ihre IT beim TÜV Security Audits Ihre IT beim TÜV Thinking Objects GmbH Leistungsstark. Sicher. Nachhaltig. Gegründet 1994 inhabergeführt Hauptsitz Stuttgart Kompetenter IT-Dienstleister und Systemintegrator Schwerpunkte:

Mehr

IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken Und Nebenwirkungen

IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken Und Nebenwirkungen IT-Sicherheit ohne Risiken Und Nebenwirkungen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und 1. -Tag 03.02.2015 Agenda Das BSI Informationssicherheit Definition

Mehr

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Wer Smart Meter Gateways verwaltet, muss die IT-Sicherheit seiner dafür eingesetzten Infrastruktur nachweisen. Diesen Nachweis erbringt ein Gateway-

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Unsere IT ist doch sicher! Wozu ISO 27001? RBP Seminar, LRZ München, 27.10.2011 Marc Heinzmann, plan42 GmbH ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein Beratungsunternehmen ohne

Mehr

Livehacking ego Saar 2008

Livehacking ego Saar 2008 Livehacking ego Saar 2008 24.06.2008 Mark Semmler Security Services l Tel: +49. 6151. 428568 l E-mail: kontakt_mse@mark-semmler.de Mark Semmler Security Services l Tel: +49. 6151. 428568. 0. 0 l E-mail:

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

Ihr Weg zu mehr Sicherheit

Ihr Weg zu mehr Sicherheit Ihr Weg zu mehr Sicherheit IT-Sicherheitsproblem Für IT-Sicherheit wird nicht genug getan, denn... Zwei von fünf Firmen sind pleite, wenn sie ihre Daten verlieren (CIO, 11/2001) Jährliche Steigerungsraten

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Adolf Brast, Leiter Informationsverarbeitung Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG auf dem 4. Stuttgarter IT-Sicherheitstag, 16.02.06 Überblick

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

Infoblatt Security Management

Infoblatt Security Management NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 4., vollständig neu bearbeitete Auflage 2014 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts IT-Grundschutz und Datenschutz im Unternehmen implementieren Heiko Behrendt ISO 27001 Grundschutzauditor Fon:

Mehr

Willkommen zum Livehacking

Willkommen zum Livehacking Willkommen zum Livehacking bei der Deutschen Bank Berlin mit Unterstützung des BVMW 23.10.2012 Da nachgefragt wurde: Ja! Antago steht Ihnen gerne mit Rat und Tat rund um Ihre Informationssicherheit zur

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten?

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014 Gerd Malert Agenda 1. Kernziele des Gesetzesentwurfes 2.

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen e-netz Südhessen GmbH & Co. KG Dornheimer Weg 24 64293 Darmstadt für das IT System Querverbundleitstelle Darmstadt

Mehr

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit lösungsorientiert Informationssicherheit ist für Unternehmen mit IT-basierten Prozessen grundlegend: Neben dem

Mehr

Aufwand und Nutzen der BSI-Zertifizierung aus Sicht eines zertifizierten Unternehmens. Fachgruppe Management von Informationssicherheit. 7.

Aufwand und Nutzen der BSI-Zertifizierung aus Sicht eines zertifizierten Unternehmens. Fachgruppe Management von Informationssicherheit. 7. Aufwand und Nutzen der BSI-Zertifizierung aus Sicht eines zertifizierten Unternehmens Fachgruppe Management von Informationssicherheit 7. Juni 2013 Klaus Foitzick Vorstand activemind AG Geschäftsführer

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Produkte, Projekte und Dienstleistungen in den Bereichen Open-Source, IT-Security, Kommunikationslösungen (FAX, PDF, E-MAIL) Distribution von Standardsoftware namhafter Partner Integration von Lösungen

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

IT-SECURITY. 360 Sicherheit für Ihre Daten IT SOLUTIONS PRINZIP PARTNERSCHAFT

IT-SECURITY. 360 Sicherheit für Ihre Daten IT SOLUTIONS PRINZIP PARTNERSCHAFT IT-SECURITY 360 Sicherheit für Ihre Daten PRINZIP PARTNERSCHAFT IT SOLUTIONS IT-SECURITY UNSER COMPETENCE CENTER FÜR IT-SECURITY Als Spezialist für IT-Security bietet Konica Minolta IT Solutions den Kunden

Mehr

Datenschutz & Datensicherheit

Datenschutz & Datensicherheit Datenschutz & Datensicherheit IT und Haftungsfragen 1 Vorstellung Holger Filges Geschäftsführer der Filges IT Beratung Beratung und Seminare zu IT Sicherheit, Datenschutz und BSI Grundschutz Lizenzierter

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Wozu IT-Notfallvorsorge? S k Schaden, der zum Konkurs des Unternehmens führt PENG! S limit vom Unternehmen

Mehr

IT-Grundschutz-Novellierung 2015. Security Forum 2015. Hagenberger Kreis. Joern Maier, Director Information Security Management

IT-Grundschutz-Novellierung 2015. Security Forum 2015. Hagenberger Kreis. Joern Maier, Director Information Security Management IT-Grundschutz-Novellierung 2015 Security Forum 2015 Hagenberger Kreis Joern Maier, Director Information Security Management 1 AGENDA 1 Ausgangslage 2 unbekannte Neuerungen 3 mögliche geplante Überarbeitungen

Mehr

Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz

Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz Peter Batt Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter des IT-Direktors Berlin, den 19. April 2012 Grundlagen: Sicherheitsempfehlungen

Mehr

Systema Datentechnik Firmenüberblick

Systema Datentechnik Firmenüberblick Systema Datentechnik Firmenüberblick IT-Sicherheitsaudit Late-Afternoon-Forum 2014 06.11.2014, Baden-Dättwil Dipl.-Ing. (FH) Sten Kalleske Bereichsleiter SEC SEC IT-Sicherheit betrifft Jeden Systema erarbeitet

Mehr

Security. Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch Web www.tan-group.

Security. Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch Web www.tan-group. Security Felix Widmer TCG Tan Consulting Group GmbH Hanflaenderstrasse 3 CH-8640 Rapperswil SG Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch

Mehr

Workshop 5 Big Data, Internet of Things, Industrie 4.0: JA, aber nicht ohne IT-Infrastruktur 4.0!

Workshop 5 Big Data, Internet of Things, Industrie 4.0: JA, aber nicht ohne IT-Infrastruktur 4.0! Workshop 5 Big Data, Internet of Things, Industrie 4.0: JA, aber nicht ohne IT-Infrastruktur 4.0! Andreas Truber, Bereichsleiter IT Service Management Lars Sternkopf, IT-Security Manager (TÜV), IT Consultant

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Rudolf Schraml Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Effektives IT-Risikomanagement Chance oder Risiko Was vor einiger Zeit nur für die großen Unternehmen galt, ist jetzt auch im Mittelstand

Mehr

Gutachten. Verarbeitung personenbezogener Daten mit IT-Systemen in der Stadtverwaltung Bad Schwartau. zur Reauditierung

Gutachten. Verarbeitung personenbezogener Daten mit IT-Systemen in der Stadtverwaltung Bad Schwartau. zur Reauditierung Gutachten zur Reauditierung im Rahmen des Auditverfahrens gemäß 43 Abs. 2 LDSG Verarbeitung personenbezogener Daten mit IT-Systemen in der Stadtverwaltung Bad Schwartau Auditor: Heiko Behrendt Unabhängiges

Mehr

Lifecycle der IT-Sicherheit Sichern Sie die Existenz Ihres Unternehmens

Lifecycle der IT-Sicherheit Sichern Sie die Existenz Ihres Unternehmens Lifecycle der IT-Sicherheit Sichern Sie die Existenz Ihres Unternehmens Thomas D. Schmidt Consulting IT-Security Enterprise Computing Networking & Security ADA Das SystemHaus GmbH Region West Dohrweg 59

Mehr

Übersicht Livehacking Vom 01.05.2005

Übersicht Livehacking Vom 01.05.2005 Übersicht Livehacking Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Livehacking 1/11 Inhaltsverzeichnis Preface

Mehr

Häufigste Security-Lücken

Häufigste Security-Lücken Häufigste Security-Lücken Andreas Wisler GO OUT Production GmbH Dipl. Ing FH, CISSP, ISO 27001 Lead Auditor www.gosecurity.ch / wisler@goout.ch Agenda Gefahren Social Engineering Penetration Test Interne

Mehr

Tobias Rademann, M.A.

Tobias Rademann, M.A. Roadshow: "Cybercrime Eine Bedrohung auch für KMUs" EDV im Mittelstand: praxisnahe Strategien für effektive it-sicherheit Tobias Rademann, M.A. Roadshow: "Cybercrime" 2015 Transport Layer Security Hacker

Mehr

www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI

www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI SEPPMAIL MACHT E-MAILS SICHER SOFORT, OHNE SCHULUNG EINSETZBAR KOMFORT UND

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

Musterpräsentation TOsecurity Audit

Musterpräsentation TOsecurity Audit Musterpräsentation Die nachfolgenden Präsentationsfolien sind beispielhaft und dienen nur zur Veranschaulichung. Die tatsächliche Ausprägung in Art und Umfang orientiert sich am jeweiligen Fokus des Security

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

Diese Datenschutzbestimmungen gelten für alle Anwendungen (APPS) von SEMYOU.

Diese Datenschutzbestimmungen gelten für alle Anwendungen (APPS) von SEMYOU. Datenschutzbestimmungen von SEMYOU Letzte Aktualisierung: Mai 1st, 2015 Der Datenschutz ist eine der Grundlagen der vertrauenswürdigen Datenverarbeitung von SEMYOU. SEMYOU bekennt sich seit langer Zeit

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Informationssicherheit Wunsch und Wirklichkeit

Informationssicherheit Wunsch und Wirklichkeit Informationssicherheit Wunsch und Wirklichkeit...vom schrittweisen Start zur Erfüllung komplexer Standards Prof. Dr. Rudolf Hackenberg Hochschule Regensburg rudolf.hackenberg@informatik.fh-regensburg.de

Mehr

Aufbau einer Datenschutz-Organisation im Unternehmen

Aufbau einer Datenschutz-Organisation im Unternehmen Aufbau einer Datenschutz-Organisation im Unternehmen Bird&Bird LawCamp 09.03.2015 Dr. Sebastian Kraska Rechtsanwalt, Dipl.-Kfm. Externer Datenschutzbeauftragter Telefon: 089 1891 7360 Internet: www.iitr.de

Mehr

3 Firewall-Architekturen

3 Firewall-Architekturen Eine Firewall ist nicht ein einzelnes Gerät oder eine Gruppe von Geräten, sondern ein Konzept. Für die Implementierung eines Firewall-Konzepts haben sich in den vergangenen Jahren verschiedene Architekturen

Mehr

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster Informationssicherheit im mittelstand... > Bavarian IT Security & Safety Cluster > ein PROdUKt des BayeRisCHen it-sicherheits- ClUsteRs e.v. der Bayerische it-sicherheitscluster e.v. Der Bayerische It-sicherheitscluster

Mehr

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP)

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP) Projekthistorie 08/2014-09/2014 Sicherheitsüberprüfung einer Kundenwebseite auf Sicherheitslücken Juwelier Prüfung der Kundenwebseite / des Online-Shops auf Sicherheitslücken Penetration Tester Sicherheitsüberprüfung

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

(IT - Dienstleistungsvertrag)

(IT - Dienstleistungsvertrag) (IT - Dienstleistungsvertrag) Seite 1 von 5 Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) Auftragnehmer (nachfolgend Provider genannt) Transoffice GmbH Industriestrasse 27 61381 Friedrichsdorf 1. Präambel Das

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

Aktuelle Bedrohungslage

Aktuelle Bedrohungslage Aktuelle Bedrohungslage Seite 1 Seite 2 Waltenhofen Neuss Wiesbaden Waltenhofen Neuss Wiesbaden Security Webinar Der Weg zu Ihrem ganzheitlichen Security-Konzept in 6 Schritten Die nachfolgende Ausarbeitung

Mehr

IT Security Audit. www.securityaudit.ch. Beschreibung. Kundennutzen. Leistungsumfang

IT Security Audit. www.securityaudit.ch. Beschreibung. Kundennutzen. Leistungsumfang IT Security Audit Beschreibung Die Informatik ist immer stärker verantwortlich für das Erstellen und die Abwicklung von geschäftskritischen Abläufen und wird dadurch zum unmittelbaren Erfolgsfaktor eines

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Kurzfassung der Begutachtung zur Rezertifizierung der Firewall Dataport am Standort Altenholz

Kurzfassung der Begutachtung zur Rezertifizierung der Firewall Dataport am Standort Altenholz Kurzfassung der Begutachtung zur Rezertifizierung der Firewall Dataport am Standort Altenholz datenschutz nord GmbH, August 2006 1. Zeitpunkt der Prüfung Die Begutachtung zur Rezertifizierung der Firewall

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG Datensicherheit bei gem. 9 BDSG Der Auftragnehmer verpflichtet sich gegenüber dem Auftraggeber zur Einhaltung nachfolgender technischer und organisatorischer Maßnahmen, die zur Einhaltung der anzuwendenden

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Agfa HealthCare GmbH Konrad-Zuse-Platz 1-3 53227 Bonn für das IT-System IMPAX/web.Access die Erfüllung aller

Mehr

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Regulierung IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Risikomanagement nach MaRisk beinhaltet auch das Management von IT-Risiken. Dies ist an sich nicht neu, die Anforderungen nehmen aber durch Ergebnisse

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Flamingoweg 1 44139 Dortmund für das IT-System RWE eoperate IT Services die Erfüllung aller

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Prof. Jürgen Müller Agenda Begrüßung Gefährdungen und Risiken Sicherheitsanforderungen und Schutzbedarf Live-Hacking Rechtliche Aspekte der IT- Sicherheit Vorgaben

Mehr

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt it-sa 2012 Identity und Access Management Area Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt Ga-Lam Chang Leiter ISM Solutions g.chang@peak-solution.de

Mehr

Nonstop Networking. Persönlichkeit

Nonstop Networking. Persönlichkeit Nonstop Networking... unter diesem Motto unterstützt TELONIC seit mehr als 25 Jahren Unternehmen beim Aufbau und Betrieb leistungsfähiger und hochverfügbarer IT-Infrastrukturen. Ziel ist es, den störungsfreien

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

Grünes Licht für Ihre Sicherheit Netzwerksicherheit

Grünes Licht für Ihre Sicherheit Netzwerksicherheit Gesellschaft für angewandte Netzwerksicherheit mbh Grünes Licht für Ihre Sicherheit Netzwerksicherheit Wir schützen Sie vor den Risiken öffentlicher Datennetze IT-Systeme sind die zentralen Ressourcen

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen Grundlagen der Informationssicherheit Knut Haufe Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Ilmenau Vom Bundesamt für Sicherheit

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Wiesbaden DiKOM am 08.05.2012 Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Seit 1970 Oberste Landesbehörde Dem Hessischen Landtag zugeordnet Aufsichtsbehörde

Mehr

Thema. "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11

Thema. One fits all Datacenter für KMU achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 Thema "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 After Work Tec Event - One fits all Datacenter für KMU Agenda: 16.10 Uhr

Mehr

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan IT-Notfallplanung AGENDA Einleitung Warum IT-Notfallplanung Was ist IT-Notfallplanung Der IT-Notfallplan Es kommt nicht darauf an, die Zukunft zu wissen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein (Perikles)

Mehr

Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen -

Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen - Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen - Agenda Die BDGmbH Gründe für eine ISO 27001 Zertifizierung Was ist die ISO 27001? Projektablauf Welcher Nutzen konnte erzielt werden? Seite 2

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

STW Datentechnik und Avira.

STW Datentechnik und Avira. STW Datentechnik und Avira. Partner, die sich (auf IT-Sicherheit!) verstehen. STW Datentechnik Clevere IT-Lösungen für den Mittelstand Das Systemhaus STW Datentechnik, 1989 von Stefan Wagner gegründet,

Mehr

Checkliste IT-Sicherheit

Checkliste IT-Sicherheit Ist die Administration organisatorisch angemessen aufgebaut? Wie werden die Bereiche Benutzerverwaltung, Rechteverwaltung, Protokollauswertung sowie Netzwerk- und Systemsicherheit abgedeckt? Sind die Bereiche

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

International anerkannter Standard für IT-Sicherheit: ISO27001 - Umsetzung und Zertifizierung auf der Basis von BSI Grundschutz

International anerkannter Standard für IT-Sicherheit: ISO27001 - Umsetzung und Zertifizierung auf der Basis von BSI Grundschutz AUTOMOTIVE INFOKOM VERKEHR & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT International anerkannter Standard für IT-Sicherheit: ISO27001 - Umsetzung und Zertifizierung auf der Basis von BSI Grundschutz

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen. Dr. Ingo Hanke, IDEAS. Dr. Ingo Hanke

Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen. Dr. Ingo Hanke, IDEAS. Dr. Ingo Hanke Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen, IDEAS Übersicht # 1 Einleitung # 2 IT-Sicherheit wozu denn? # 3 IT-Sicherheit die Grundpfeiler # 4 IT-Sicherheit ein

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

IT Security Nutzen- und Kostenbewertungen

IT Security Nutzen- und Kostenbewertungen IT Security Nutzen- und Kostenbewertungen GI-Fachgruppe 5.7 IT-Controlling 43. Sitzung am 10.2.2006 Christoph Weinandt Key Account Manager SNC AG Zu Beginn... Christoph Weinandt Key Account Manager Senior

Mehr