Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index"

Transkript

1 Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom

2 Versiosübersicht Versios- ID Datum Amerkuge / Veräderuge Ausgagsversio Aassug zum Start der Real-Time-Berechug Ergäzug Aktiealeihe-Idex Namesäderug Scoach-Garatie-Idex 2

3 Ihaltsverzeichis 1 Eiführug Überblick zu de Idexarameter Startwert Preise ud Berechugsfrequez Gewichtug Veröffetlichug ud Idexhistorie Idexzusammesetzug Grudsätzliche Vorgehesweise Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Idexberechug Idexformel Rechegeauigkeit Neuaufahme ud Löschuge Verkettug Außerlamäßige Äderug der Idexzusammesetzug Verteilug Ahag

4 1 Eiführug Im vorliegede Dokumet werde die Zusammesetzug ud Berechug der Zertifikate- Idizes dargestellt. Es werde Idizes für Discout-, Outerformace-, Bous-, Kaitalschutz- Zertifikate ud Aktiealeihe berechet. Die Zusammesetzug der Idizes erfolgt ahad der i diesem Leitfade beschriebe Methodik ud wird vo der EDG AG ermittelt. Die automatisierte Berechug erfolgt durch die Deutsche Börse AG. Veröffetlicht werde die Idizes auf de Seite der Derivatebörse Scoach, der Deutsche Börse sowie der EDG. Die Zertifikate-Idizes ermögliche eie trasarete Überblick der durchschittliche Wertetwicklug der wichtigste Zertifikate-Kategorie ud diee als Vergleichsmaßstab für verschiedee Alageforme (wie z.b. Zertifikatefods). Darüberhiaus wird die Fuktiosweise der Strukture verdeutlicht. Durch die Gewichtug mit Marktvolumia sowie das Clusterig-Verfahre bilde die Idizes de Gesamtmarkt adäquat ab. Somit zeige die Idizes, wie ivestierte Aleger mit der jeweilige Zertifikatestruktur i der eigetretee Markthase abgeschitte habe. 2 Überblick zu de Idexarameter 2.1 Startwert Mit Ausahme des Aktiealeihe-Idex wurde alle Idizes auf de Stichtag zurückgerechet ud zu diesem Zeitukt auf de Startwert vo gesetzt. Der Aktiealeihe-Idex wurde bis zum mit eiem Startwert vo zurückgerechet. 2.2 Preise ud Berechugsfrequez Die Zertifikate-Idizes werde aus de Preise bzw. de Quotieruge der zugrude liegede Produkte auf Basis der jeweilige Gewichte berechet. Die Idexberechug erfolgt real-time. Für die historische Rückrechug stehe ed-of-day Kurse ab dem Startzeitukt des jeweilige Idex zur Verfügug. 4

5 2.3 Gewichtug Bei der Idexzusammesetzug werde grudsätzlich alle verfügbare Produkte der jeweilige Kategorie mit de tatsächlich ausstehede Volumia eibezoge. Alle Produkte werde zuächst je ach Produktausstattug i Klasse (Cluster) eigeteilt. I jeder Klasse wird ei reräsetatives Zertifikat das Idexmitglied ausgewählt ud mit dem ausstehede Volume der gesamte Klasse gewichtet. Die geaue Methodik der Idexauswahl wird i Kaitel 3 vorgestellt. Bezüglich der Gewichtuge der 20 Idexmitglieder sid zwei Restriktioe zu beachte. 1. Das Gewicht eies Idexmitglieds ist auf 20 % beschräkt. Die Restriktio greift geau da, we ei Cluster über 20 % des ivestierte Volumes der jeweilige Idex-Kategorie reräsetiere würde. I diesem Fall wird das Gewicht des Idexmitglieds auf 20 % gesetzt ud arallel die Gewichtug der übrige Idexmitglieder ageasst. Sollte durch diese Verteilug ei weiteres Produkt über das Maximalgewicht steige, erfolgt auch hier - bei etsrecheder Aufteilug auf die übrige Mitglieder - eie Deckelug der Gewichtug auf 20 %. 2. Die zweite Restriktio ist der erste Restriktio achgelagert. Das Maximalgewicht aus der Summe aller Idexmitglieder eies Emittete i eier Produktkategorie ist grudsätzlich auf 30 % begrezt. Sollte jedoch ei Emittet zu eiem große Teil das ivestierte Volume i eier Kategorie stelle, ka diese Restriktio alleie eie valide Idexzusammesetzug ud Idexberechug verhider. Aus diesem Grud wird das Maximalgewicht eies Emittete etweder auf 30 % oder de Ateil des ivestierte Volumes der Zertifikate eies Emittete i der jeweilige Produktkategorie beschräkt. Vereit z.b. Emittet A 40 % des ausstehede Volumes vo Discout-Zertifikate auf sich, so beträgt das Maximalgewicht der kumulierte Gewichte der Idexmitglieder des Emittete A 40 %. Beträgt das ausstehede Volume vo Discout-Zertifikate des Emittete B 20 %, so beträgt das Maximalgewicht der kumulierte Gewichte der Idexmitglieder des Emittete B 30 %. 2.4 Veröffetlichug ud Idexhistorie Die Idizes werde auf de Homeages ud Uterseite der Derivatebörse Scoach (htt://www.scoach.com), der Deutsche Börse (htt://www.deutsche-boerse.com) sowie der EDG (htt://www.derivatives-grou.com) veröffetlicht. Die Idexhistorie ab dem 5

6 Zeitukt des Idexstarts ( bzw ) sowie die Idexmitglieder fide sich als searater Lik auf der Webseite der EDG (uter Services Idizes). Die Idexdate werde zusätzlich über de CEF -Feed der Deutsche Börse zur Verfügug gestellt. 3 Idexzusammesetzug 3.1 Grudsätzliche Vorgehesweise Für die Rückrechug der Idizes ud die fortlaufede Aassug sid bestimmte Regel zur Idexzusammesetzug zu beachte, die sich im Detail für jede Produktkategorie uterscheide. Der EuroStoxx 50 ist der beliebteste Basiswert für Zertifikate. I Produkte auf diese Idex sid mit Abstad die höchste Volumia ivestiert sowie die größte Produktazahl emittiert. Für die Zertifikate-Idizes Discout, Bous, Outerformace ud Aktiealeihe werde deshalb ur Zertifikate mit dem Basiswert EuroStoxx 50 eibezoge. Durch die Beschräkug auf eie Basiswert ermöglicht der jeweilige Zertifikate-Idex eie bessere Vergleichbarkeit vo Struktur ud Basiswert. Allerdigs muss beachtet werde, dass es sich beim EuroStoxx 50 um eie Kursidex hadelt ud für eie faire Performacevergleich vo Basiswert ud Struktur die Dividedezahluge zu berücksichtige sid. Für de Kaitalschutz-Idex werde aufgrud der Struktur des Marktes alle Produkte mit Aktiebasiswerte verwedet, da icht geüged Produkte auf de EuroStoxx 50 existiere (bzw. diese ur eie gerige Teil des ivestierte Volumes i Kaitalschutzzertifikate reräsetiere) ud somit keie valide Idexberechug erfolge ka. Für die Kosistez des Idex ist dies jedoch weig schädlich, da bei Kaitalschutz-Produkte eher die Ziskomoete im Vordergrud steht; isofer eiget sich zum Bechmarkig zusätzlich die vergagee Zisetwicklug. Grudsätzlich erfolgt die Idexzusammesetzug auf Basis der zuletzt erhobee tatsächlich ausstehede Volumia i de zugrude liegede Zertifikate sowie auf Basis der jeweilige Produktausstattuge. Ei Zertifikat ka somit ur da i de Prozess der Idexzusammesetzug eibezoge werde, we die erforderliche Stamm- ud Volumedate vorliege. Alle für eie Zertifikate-Idex verfügbare Produkte werde 6

7 gemäß ihrer Ausstattug (Laufzeit, Basisreise etc.) i Klasse (Cluster) eigeteilt. 1 Für jede Klasse wird aschließed ei reräsetatives Zertifikat (Idexmitglied) ausgewählt. Die Gewichtug der Idexmitglieder erfolgt uter Beachtug der i Ka. 2.3 dargestellte Restriktioe ahad des ausstehede Volumes aller Produkte i dieser Klasse. Die Eiteilug der Klasse ud die Methodik der Auswahl des Idexmitglieds werde i de Folgekaitel ausführlich für jede Idex beschriebe. 3.2 Discout-Idex Der Discout-Idex setzt sich aus 20 Discout-Zertifikate zusamme. Für die Ermittlug der Idexzusammesetzug werde alle verfügbare Discoutzertifikate auf de EuroStoxx 50 mit dere ausstehedem Volume zum letzte verfügbare Stichtag eibezoge. Dabei wird ur die klassische Form der Discoutzertifikate betrachtet; Strukturvariate (z.b. Rollig Discout oder Protect Discout) bleibe uberücksichtigt. Die Auswahl der Idexmitglieder ierhalb des Discout-Idexes erfolgt auf Basis der jeweilige Laufzeite sowie der Basisreise / Cas der Produkte. Ahad des Forward-Preises des Basiswertes zum Laufzeitede wird für jedes Produkt die Moeyess berechet, wofür die etsrechede Euribor-Zise zum Aassugstag des Idex verwedet werde. Die Moeyess berechet sich gemäß der folgede Formel: mit MN i = FBK T / Ca i MN i Moeyess Zertifikat i FBK T Forward Basiswert Kurs, d.h. bei Basiswert Euro Stoxx 50 Forward-Kurs zur assede Laufzeit T des Produktes Ca i Ca des Discoutzertifikats i Ahad der Moeyess ud der Restlaufzeit der Produkte werde im erste Schritt alle Produkte i isgesamt 18 Klasse (Cluster) eigeteilt. Die Greze der Cluster bestimme sich wie folgt: 1 Eie laufede Berechug eies Idex mit alle Paiere ist aufgrud der hohe Produktazahl ud der uterschiedliche Quotieruge (Zeitstemel) icht umsetzbar. 7

8 Cluster Moeyess (MN) Restlaufzeit 1 > 0 ud < 0,5 <= 0,5 Jahre 2 >= 0,5 ud < 0,8 <= 0,5 Jahre 3 >= 0,8 ud < 1,0 <= 0,5 Jahre 4 >= 1,0 ud < 1,2 <= 0,5 Jahre 5 >= 1,2 ud < 1,5 <= 0,5 Jahre 6 >=1,5 <= 0,5 Jahre 7 > 0 ud < 0,5 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) 8 >= 0,5 ud < 0,8 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) 9 >= 0,8 ud < 1,0 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) 10 >= 1,0 ud < 1,2 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) 11 >= 1,2 ud < 1,5 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) 12 >=1,5 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) 13 > 0 ud < 0,5 > 1 Jahr 14 >= 0,5 ud < 0,8 > 1 Jahr 15 >= 0,8 ud < 1,0 > 1 Jahr 16 >= 1,0 ud < 1,2 > 1 Jahr 17 >= 1,2 ud < 1,5 > 1 Jahr 18 >=1,5 > 1 Jahr Tabelle 1: Cluster des Discout-Idex Nach der Zuordug der Produkte i die beschriebee Cluster werde evetuell leere Cluster gestriche. Jedes Cluster mit eiem Produkt erhält i der Folge midestes eie Reräsetate (Idexmitglied). I de zwei volumestärkste Cluster werde midestes zwei Zertifikate als Reräsetate bestimmt. Etsreched wird verfahre, sofer leere Cluster vorliege. Die Auswahl des jeweilige Reräsetate erfolgt über das ausstehede Volume der eizele Produkte i eiem Cluster. Die Zertifikate-Idizes solle eie trasarete Vergleichsmaßstab darstelle, der eifach ud überschaubar ist, aber deoch de jeweilige Markt reräsetiert. Diese Ziele werde durch die Beschräkug auf 20 Idexmitglieder, de Clusterasatz sowie das folgede Auswahlverfahre erreicht. 8

9 1. Zuächst werde die Produkte eies Clusters ach ihrer Moeyess der Größe ach (d.h. vo der kleiste Moeyess aufsteiged) ageordet ud das Gesamtvolume des Clusters berechet. 2. Als Klasse-Reräsetat (Idexmitglied) wird das sogeate Media-Volume- Produkt gewählt. Das Media-Volume-Produkt ist jees Zertifikat, desse Volume aufaddiert mit dem Volume aller i der Ragfolge vorherige Produkte 50% des kumulierte Clustervolumes erreicht bzw. überschreitet. Werde aus eiem Cluster mehrere Reräsetate (Idexmitglieder) gewählt, sid die Volumegreze des Clusters etsreched der Azahl der Reräsetate azuasse. Bei beisielsweise zwei Reräsetate aus eiem Cluster wird zuerst das Produkt gewählt, welches 33% des kumulierte Clustervolumes überschreitet. Das zweite Idexmitglied dieser Klasse ist jees Produkt, welches 66% des kumulierte Clustervolumes übersteigt. Aalog wird bei weitere Reräsetate verfahre. 3. Im letzte Schritt der Idexzusammesetzug wird die Gewichtug der jeweilige Reräsetate bzw. Idexmitglieder bestimmt. Das Gewicht eies Reräsetate etsricht dem Verhältis aus dem ausstehede Volume des jeweilige Clusters ud dem Gesamtvolume aller geclusterte Produkte. Sofer mehrere Idexmitglieder aus eiem Cluster gewählt werde, wird das Clustergewicht gleichmäßig auf die Reräsetate verteilt. Sofer ei Clustergewicht über dem i Kaitel 2.3 defiierte Maximalgewicht liegt, wird dieses auf die Maximalhöhe gesetzt ud das überschüssige Gewicht ateilsweise auf die übrige Idexmitglieder verteilt, sofer diese ach der Umverteilug och die Restriktioe erfülle. Ei Zertifikat ka ur da als Reräsetat (Idexmitglied) gewählt werde, we das Zertifikat laufed a der Derivatebörse Scoach quotiert wird. Sollte das Zertifikat dieses Kriterium der Börsehadelbarkeit icht erfülle, wird das ächstgelegee Produkt i der Ragordug ausgewählt. Lasse sich i eiem Cluster aufgrud keier oder zu weiger Produkte bzw. der Nichterfüllug der Kriterie icht alle zustehede Reräsetate fülle, so werde die fehlede Idexmitglieder auf die übrige Cluster verteilt. Dabei erhält immer das Cluster mit dem achfolged größte Volume eie weitere Reräsetate. 9

10 Das Vorgehe gemäß der drei Schritte wird a eiem Beisiel für eie Discout-Idex aus eiem Uiversum vo 10 Produkte verdeutlicht, wobei die i 2.3 erwähte Restriktioe zu de maximale Idexgewichte außer Acht gelasse werde: Der Preis des EuroStoxx 50 wird zum Aassugstag des Idex mit 2200 Pukte ageomme, der Euribor beträgt für alle Laufzeite aahmegemäß 0 %. Nach de Moeyess ud Laufzeitkriterie ergebe sich i diesem Beisiel ur drei Cluster, aus dee jeweils ei Idexmitglied gewählt wird. Die folgede Abbildug zeigt das Uiversum der eibezogee Produkte. Die Produkte werde gemäß ihre Ausstattuge (Laufzeit ud Moeyess) gruiert ud ahad der Cas sortiert. I Cluster 1 ist demach isgesamt ei Oe Iterest vo 520 ivestiert. Zertifikat 2 stellt das Media-Volume-Zertifikat dar, welches die Volumemitte des erste Cluster vo 260 überschreitet ud somit als Clusterreräsetat ausgewählt wird. Das Gewicht des Reräsetate bestimmt sich durch de Volumeateil des Clusters am Gesamtvolume, i diesem Fall 520 / Etsreched der Vorgehesweise i Cluster 1 erfolgt die Auswahl der Idexmitglieder i Cluster 2 ud 3. Abbildug 1: Exemlarische Darstellug der Methodik der Idexzusammesetzug 3.3 Outerformace-Idex Der Outerformace-Idex setzt sich ebefalls aus 20 Zertifikate zusamme. Es werde ur Zertifikate mit dem Basiswert EuroStoxx 50 verwedet. I diesem Fall wird die 10

11 Idexzusammesetzug um die Strukturvariate Protect Outerformace- ud Srit- Zertifikate erweitert 2. Bei Outerformace-Zertifikate erfolgt das Clusterig ahad der Laufzeit, dem Basisreis (Strike), ab dem der höhere Hebel wirksam wird, ud der Höhe der Partiziatiosrate a Kurssteigeruge oberhalb des Strike (S). Für Protect Outerformace-Produkte ist zusätzlich die Barriere (B) relevat. 3 Zusätzlich wird ei Cluster für Sritrodukte gebildet. Die Clustergreze werde i Bezug auf die Moeyess ahad des Forward Basiswertreises (FBK) ermittelt. Isgesamt werde im Outerformace-Idex 15 Cluster gebildet, die wie folgt defiiert sid. Cluster Struktur Moeyess MN Barriere Partiziatio Restlaufzeit (MN) Strike (we vorhade) 1 Srit Alle Alle Alle Alle 2 Protect- ud FBK < S Barriere gerisse <= 1,5 <= 1 Jahr 3 Protect- ud FBK < S Barriere gerisse > 1,5 <= 1 Jahr 4 Protect- ud FBK >= S <= 1,5 <= 1 Jahr 5 Protect- ud FBK >= S > 1,5 <= 1 Jahr 6 Protect- ud FBK < S Barriere gerisse <= 1,5 > 1 Jahr ud <= 2 Jahre 7 Protect- ud FBK < S Barriere gerisse > 1,5 > 1 Jahr ud <= 2 Jahre 8 Protect- ud FBK >= S <= 1,5 > 1 Jahr ud <= 2 Jahre 9 Protect- ud FBK >= S > 1,5 > 1 Jahr ud <= 2 Jahre 2 Die Erweiterug wird gewählt, da icht geüged Produkte i der Basisstruktur der Outerformace- Zertifikate vorhade sid. 3 Sollte diese verletzt worde sei, wadelt sich diese Struktur i ei gewöhliches Outerformace-Zertifikat. 11

12 10 Protect- ud FBK < S Barriere gerisse <= 1,5 > 2 Jahre 11 Protect- ud FBK < S Barriere gerisse > 1,5 > 2 Jahre 12 Protect- ud FBK >= S <= 1,5 > 2 Jahre 13 Protect- ud FBK >= S > 1,5 > 2 Jahre 14 Protect-Struktur FBK > B FBK <= Alle <= 2 Jahre (B+(S-B)*0,5) 15 Protect-Struktur FBK < S FBK > Alle <= 2 Jahre (B+(S-B)*0,5) Tabelle 2: Cluster des Outerformace-Idex Die Auswahl der Clusterreräsetate bzw. Idexmitglieder erfolgt aalog zu der beschriebee Vorgehesweise bei Discout-Zertifikate. 4 Aus de füf volumestärkste Cluster werde jeweils midestes zwei Reräsetate gewählt. Sofer leere Cluster existiere, werde etsreched mehr Reräsetate aus de übrige Cluster bestimmt. 3.4 Bous-Idex Der Bous-Idex setzt sich aus 20 Bous-Zertifikate auf de EuroStoxx50 zusamme. Es wird ur die Basisstruktur auf de EuroStoxx50 eibezoge; Strukturvariate wie etwa Bous Caed- oder Partial Time Bous-Zertifikate bleibe uberücksichtigt. Nebe der Laufzeit erfolgt das Clusterig auf Basis der Moeyess des jeweilige Zertifikats. Diese hägt sowohl vo der Barriere (B) als auch vom Bouslevel bzw. Strike (S) des jeweils zugrude liegede Zertifikats ab. Zum Zeitukt der Idexaassug werde keie Bous-Produkte mit gerissee Barriere ausgewählt. Jedoch köe ach der moatliche Idexaassug Barriere währed der laufede Idexberechuge je ach Etwicklug des Basiswertes gerisse werde. Die Verletzug der Barriere schlägt sich folglich i der Wertetwicklug des Bous-Idex voll ieder. Die Clustergreze i bezug auf die Moeyess werde i Abhägigkeit des zum Aassugstag aktuelle 4 Vgl. hierzu Kaitel

13 Forward Basiswertkurses (FBK) ermittelt ud sid i der folgede Tabelle abgebildet. Isgesamt werde 16 Cluster gebildet. Cluster Moeyess (MN) MN Greze Strike Restlaufzeit Greze Barriere 1 FBK >= B FBK < (B+(S-B)*0,33) <= 1 Jahr 2 FBK >= (B+(S-B)*0,33) FBK < (B+(S-B)*0,67) <= 1 Jahr 3 FBK >= (B+(S-B)*0,66) FBK < (B+(S-B)) <= 1 Jahr 4 FBK >= S <= 1 Jahr 5 FBK >= B FBK < (B+(S-B)*0,33) > 1 Jahr ud <= 2 Jahre 6 FBK >= (B+(S-B)*0,33) FBK < (B+(S-B)*0,67) > 1 Jahr ud <= 2 Jahre 7 FBK >= (B+(S-B)*0,66) FBK < (B+(S-B)) > 1 Jahr ud <= 2 Jahre 8 FBK >= S > 1 Jahr ud <= 2 Jahre 9 FBK >= B FBK < (B+(S-B)*0,33) > 2 Jahre ud <= 3 Jahre 10 FBK >= (B+(S-B)*0,33) FBK < (B+(S-B)*0,67) > 2 Jahre ud <= 3 Jahre 11 FBK >= (B+(S-B)*0,66) FBK < (B+(S-B)) > 2 Jahre ud <= 3 Jahre 12 FBK >= S > 2 Jahre ud <= 3 Jahre 13 FBK >= B FBK < (B+(S-B)*0,33) > 3 Jahre 14 FBK >= (B+(S-B)*0,33) FBK < (B+(S-B)*0,67) > 3 Jahre 15 FBK >= (B+(S-B)*0,66) FBK < (B+(S-B)) > 3 Jahre 16 FBK >= S > 3 Jahre Tabelle 3: Cluster des Bous-Idex Die Auswahl der Clusterreräsetate bzw. Idexmitglieder erfolgt aalog zur Vorgehesweise beim Discout-Idex. 5 Da ur 16 Grudcluster existiere, müsse sofer keie leere Cluster auftrete aus de vier volumemäßig größte Cluster jeweils midestes zwei Reräsetate ausgewählt werde. 5 Vgl. hierzu Kaitel

14 3.5 Kaitalschutz-Idex Der Kaitalschutz-Idex setzt sich aus 20 Kaitalschutz-Zertifikate auf Aktiebasiswerte zusamme. Zu de gägigste Kaitalschutz-Strukture zähle eifache Partiziatiosaleihe - otioal mit Ca (C) -, die ab eiem bestimmte Strike (S) i.d.r. 1:1 a der Wertetwicklug des Basiswertes artiziiere. I Swig-Strukture, die a die gerigste absolute Performace z.b. eier Aktie im zugrude liegede Aktiekorb gekoelt sid, ist, wie i Altilao-Strukture, dere Basiswerte sich für eie möglichst gute Performace i bestimmte Badbreite bewege müsse, ei großer Teil des Volumes vo Kaitalschutzrodukte ivestiert. Weitere ouläre Strukture sid Miimum- Produkte, die vo der miimale Performace eies Basketbestadteils abhägig sid, ud Average Strukture, dere Rückzahlug grudsätzlich a eie Durchschittsbildug der Titel im Aktiekorb gebude ist. Die Clustergreze sid wie folgt defiiert. Cluster Struktur Moeyess Greze Restlaufzeit 1 Partiziatiosaleihe FBK >= C Alle mit Ca 2 Partiziatiosaleihe FBK > S Alle mit Ca ud FBK < C 3 Partiziatiosaleihe FBK <= S Alle mit Ca 4 Partiziatiosaleihe FBK > S Alle ud MN < 1,2 5 Partiziatiosaleihe FBK <= S Alle 6 Swig Alle Alle 7 Miimum Alle Alle 8 Altilao Alle Alle 9 Average Strukture, U Alle Alle ad Out Bods Tabelle 4: Cluster des Kaitalschutz-Idex 14

15 Wie bei de bereits beschriebee Idizes erfolgt die Auswahl der Idexmitglieder ach der im Kaitel 3.2 dargestellte Methodik. Durch die Clusterazahl vo eu müsse i jedem Cluster (uter Beachtug der Restriktio bezüglich des Idexmitgliedergewichts) zwei Reräsetate (Idexmitglieder) gewählt werde. I de zwei volumestärkste Cluster werde drei Produkte als Idexmitglieder idetifiziert. Sofer leere Cluster vorliege, müsse etsreched mehrere Produkte aus adere Cluster ausgewählt werde. Im Gegesatz zu de übrige Idizes falle bei Kaitalschutzrodukte i.d.r. Ziszahluge währed der Laufzeit a. We diese i de Zertifikatereise berücksichtigt bzw. eigereist werde, erfolgt am Tag der Ziszahlug ählich de Dividedezahluge bei Aktie ei Kursabschlag i Höhe des Zises. Um de Effekt der Ziszahlug ud die sich hiera aschließede Frage ach dere steuerlicher Behadlug i der Idexberechug zu vermeide, werde ur Idexmitglieder ausgewählt, dere Ziszahlugstermi 1,5 Moate vor sowie 1,5 Moate ach dem Tag der Idexaassug termiiert ist. 6 Dieses Vorgehe stellt sicher, dass keie Zertifikate als Reräsetate gewählt werde, die eie Ziszahlug ierhalb der 1-moatige Berechugshase aufweise. Bei Kaitalschutzrodukte, dere Ziszahluge über Stückzise erfolge, trete keie Kursabschläge am Zisstichtag auf. Hier muss die Stückziskomoete auf de Zertifikatekurs aufgeschlage werde, um eie adäquate Idexberechug zu gewährleiste. Hierbei wird so verfahre, dass die Ziszahlug ateilig auf de Kurs aufgeschlage wird. Bezüglich der verwedete Zismethode act/act bedeutet dies, dass ro Berechugstag 1/365 des jährliche Zises/Couos auf de Kurs des ausgewählte Zertifikats addiert wird. 3.6 Aktiealeihe-Idex Im Aktiealeihe-Idex sid ebefalls 20 Zertifikate ethalte. Es werde ur Zertifikate mit Basiswert EuroStoxx 50 verwedet. Die Idexzusammesetzug ethält ebe der Basisstruktur auch die Strukturvariate der Protect Aktiealeihe 7. Bei Aktiealeihe 6 Die Ziszahluge bei Kaitalschutz-Zertifikate köe vor oder ach dem geate Zistermi erfolge. Mit 1,5 Moate vor ud ach dem Zistermi wurde ei ausreiched großer Abstad festgesetzt, um de Kurseffekt der Ziszahlug zu vermeide. 7 Die Erweiterug wird gewählt, da icht geüged Produkte i der Basisstruktur der Aktiealeihe vorhade sid. Auch Protect Aktiealeihe, dere Barriere ur zum Laufzeitede aktiv ist werde eibezoge. 15

16 erfolgt das Clusterig ahad der Laufzeit ud dem Basisreis (Strike). Bei Protect Aktiealeihe ist zusätzlich die Barriere (B) relevat. 8 Die Clustergreze werde i Bezug auf die Moeyess ahad des Forward Basiswertreises (FBK) ermittelt. Isgesamt werde im Aktiealeihe-Idex 20 Cluster gebildet, die wie folgt defiiert sid. Cluster Struktur Moeyess (MN) MN Barriere Restlaufzeit Strike (we vorhade) 1 > 0 ud < 0,5 <= 0,5 Jahre 2 >= 0,5 ud < 0,8 <= 0,5 Jahre 3 Protect-Struktur FBK <= <= 0,5 Jahre (B+(S-B)*0,5) 4 Protect-Struktur FBK > <= 0,5 Jahre (B+(S-B)*0,5) 5 Basis-ud >= 0,8 ud < 1,0 <= 0,5 Jahre Protect-Struktur 6 Basis-ud >= 1,0 ud < 1,2 <= 0,5 Jahre Protect-Struktur 7 Basis-ud >=1,2 <= 0,5 Jahre Protect-Struktur 8 > 0 ud < 0,5 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) 9 >= 0,5 ud < 0,8 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) 10 Protect-Struktur FBK <= > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) (B+(S-B)*0,5) 11 Protect-Struktur FBK > > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) (B+(S-B)*0,5) 12 Basis-ud >= 0,8 ud < 1,0 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) Protect-Struktur 13 Basis-ud >= 1,0 ud < 1,2 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) Protect-Struktur 14 Basis-ud >=1,2 > 0,5 ud <= 1 Jahr(e) 8 Sollte diese verletzt worde sei, wadelt sich diese Struktur i eie gewöhliche Aktiealeihe. 16

17 Protect-Struktur 15 > 0 ud < 0,5 > 1 Jahr 16 >= 0,5 ud < 0,8 > 1 Jahr 17 Protect-Struktur FBK > B > 1 Jahr 18 Basis-ud >= 0,8 ud < 1,0 > 1 Jahr Protect-Struktur 19 Basis-ud >= 1,0 ud < 1,2 > 1 Jahr Protect-Struktur 20 Basis-ud >=1,2 > 1 Jahr Protect-Struktur Tabelle 2: Cluster des Aktiealeihe-Idex Die Auswahl der Clusterreräsetate bzw. Idexmitglieder erfolgt aalog zu der beschriebee Vorgehesweise bei Discout-Zertifikate. 9 I jedem Cluster wird ei Reräsetat als Idexmitglied ausgewählt. Sofer leere Cluster existiere, werde etsreched mehr Reräsetate aus de übrige Cluster bestimmt. Im Aktiealeihe-Idex wird wie bei Kaitalschutzzertifikate der Effekt eier Ziszahlug i der laufede Berechug über eie etsrechede Auswahl der Idexmitglieder vermiede Idexberechug 4.1 Idexformel Die Scoach Zertifikate-Idizes werde wie folgt berechet: Idex t K T i1 i1 it q q it Base = Azahl der Kostituete im Idex 9 Vgl. hierzu Kaitel Vgl. hierzu Kaitel

18 = Dirty-Price (basiered auf Bid-Preise) vo Zertifikat i am Hadelstag vor der erste Aufahme i eie Idex it = Dirty-Price (basiered auf Bid-Preise) vo Zertifikat i zum Zeitukt t. Der Dirty-Price berechet sich wie folgt: it Dirty = it Clea + A it ) q = Gewichtugsfaktor des Zertifikats i am Hadelstag vor der erste Aufahme i eie Idex q it = Gewichtugsfaktor des Zertifikats i zum Zeitukt T t = Berechugszeitukt des Idex K T = Idexsezifischer Verkettugsfaktor gültig ab Verkettugszeitukt T T = Zeitukt der letzte Verkettug (vierter Hadelstag eies jede Moats) A it = Aufgelaufee Zise vo Zertifikat i zum Zeitukt t (A it =(Cuo(%)*Nomial)*(Azahl der Tage zwische letztem Kuo-Termi ud t / Tage zwische letztem ud folgedem Kuo-Termi)) Eie aalytisch gleichwertige Formel, die auf relative Gewichtuge abstellt, ist: Idex t i1 it i1 (K T q it 1000) q i1 Base q 1000 q i1 i1 it A F it Base mit: A i1 q i1 q 1000 ud: q it Fit K T 1000 q i1 Die Idexberechug lässt sich mit Hilfe der Fi wie folgt vereifacht achvollziehe: 1. Multilikatio der aktuelle Preise mit dem jeweilige Gewichtugsfaktor F i. 18

19 2. Summatio der Produkte. 3. Divisio durch die Basisgröße A, die bis zu eier Äderug der Idexzusammesetzug kostat bleibt. 4.2 Rechegeauigkeit Die Verkettugsfaktore K T werde siebestellig gerudet verwedet ud ubliziert. Die Idizes werde zweistellig gerudet ubliziert. Die F i -Faktore werde füfstellig gerudet ubliziert. Sie veräder sich etsreched de zertifikatsezifische Korrekture. 4.3 Neuaufahme ud Löschuge Plamäßige Veräderuge der Idexzusammesetzug fide ur statt, falls die lamäßige Verkettug ud die Aktualisierug der Idex-Zusammesetzug auf de gleiche Termi falle. 4.4 Verkettug Die Verkettug erfolgt moatlich ud umfasst folgede Maßahme: 1. Der Gewichtugsfaktor wird für jedes Zertifikat aktualisiert. 2. Um eie Idexsrug zu vermeide, wird ei Verkettugsfaktor berechet. Dadurch wird das Veralter des Gewichtugsschemas aufgrud vo Kaitalveräderuge ud Kumulatio vo Erträge verhidert. Die Aktualisierug der Gewichtugsfaktore wird wie folgt durchgeführt: Ei fester Prozetsatz (%) wird für jedes Zertifikat festgelegt. Diese Prozetsätze werde da zu Gewichtugsfaktore trasferiert (q it ): % i if qit % q it i * if T = Tag der letzte Verkettug (vierter Hadelstag eies jede Moats) F = dritter Hadelstag eies jede Moats Die Verkettug erfolgt i drei Schritte: 19

20 Es gilt: 1. Ermittlug des Idexwerts am Verkettugstermi ach dem alte Gewichtugsschema Idex t K T i1 i1 it q q it Base Dieser Wert etsricht dem am Verkettugstag veröffetlichte Schlussidex. Er wird i der weitere Berechug wie ubliziert zweistellig beutzt. 2. Berechug eies Zwischewerts Der Zwischewert wird ahad des Gewichtugsfaktors q it wie obe beschriebe bestimmt. Es gilt: Zwischewert i1 i1 it q i,t1 q Base Der Zwischewert wird mit voller Geauigkeit i der weitere Berechug verwedet. 3. Bestimmug des eue Verkettugsfaktors Es gilt: K T 1 Idext Zwischewert Der Idex wird ach der Verkettug mit dem eue Verkettugsfaktor (K T+1) berechet. Die Gewichtugsfaktore F i der auf relative Gewichte basierede Idexformel werde ach folgeder Formel berechet: F i K T 1 q i,t1 i1 q io

21 4.5 Außerlamäßige Äderug der Idexzusammesetzug Im Falle eier außerlamäßige Löschug eies Idexkostituete wird ei euer Kostituet i de Idex aufgeomme. Das Gewicht des eue Idexkostituete etsricht dem Gewicht des ausscheidede Zertifikats im Idex. 5 Verteilug Die Idizes werde berechet ud verteilt auf Basis des Xetra Hadelskaleders. A jedem Hadelstag werde die Idizes zwische 9.00 ud CET 15-seküdlich berechet. 6 Ahag ISIN Alha Bloomberg Ticker Idexame DE000A0X7NL2 G78H SCDISC Idex Scoach Discout-Idex DE000A0X7NM0 G78I SCOUTP Scoach Outerformace-Idex DE000A0X7NK4 G78G SCBON Scoach Bous-Idex DE000A0X7NJ6 G78F SCGAR Scoach Kaitalschutz-Idex DE000A0X7KY1 Scoach Aktiealeihe-Idex 21

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Leitfaden zum German Entrepreneurial Index GEX der Deutsche Börse AG

Leitfaden zum German Entrepreneurial Index GEX der Deutsche Börse AG Germa Etrereeurial Idex GEX der Deutsche Börse AG Versio 1.3 Germa Etrereeurial Idex GEX See 2 Allgemeie Iformatio Um die hohe Qualät des vo der Deutsche Börse AG berechete GEX sicherzustelle, wird die

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Leitfaden zum. Bondm-Index

Leitfaden zum. Bondm-Index Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September 2011 1 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee

Mehr

Leitfaden zum niedersächsischen Aktienindex NISAX20*

Leitfaden zum niedersächsischen Aktienindex NISAX20* , Lefade zum iedersächsische Aktieidex NISAX20* Vers.7 Dezember 202 *) Der NISAX20 ist ei Idex der NORD/LB Norddeutsche Ladesbak, der vo der Deutsche Börse AG berechet ud verteilt wird. NORD/LB Norddeutsche

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Leitfaden zur eb.rexx -Indexfamilie

Leitfaden zur eb.rexx -Indexfamilie Leitfade zur eb.rexx -Idexfamilie Versio 3.2 Dezember 204 eb.rexx -Idexfamilie Seite 2 eb.rexx -Idexfamilie Seite 3 Allgemeie Iformatio Um die hohe Qualität der vo der Deutsche Börse AG berechete Idizes

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikateindizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Garantie-Index

Leitfaden zu den Zertifikateindizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Garantie-Index Leitfade zu de Zertifikateidizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Garatie-Idex Fassug vom 28.04.2009 Versiosübersicht Versios- ID.00.0 Datum 28.02.2009 28.04.2009 Ausgagsversio Amerkuge / Veräderuge

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung ud Baubetrieb A Ivestitiosrechug ud Baubetrieb Ivestitiosbegriff Bilazorietierter Ivestitiosbegriff Umwadlug vo Geldkapital i adere Forme vo Vermöge Aktiva Passiva Zahlugsorietierter Ivestitiosbegriff

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Kurs P = Preis für den Ankauf von Zahlungsverpflichtungen (z.b. Wertpapiere/Anleihen), wird auch als Marktwert bezeichnet

Kurs P = Preis für den Ankauf von Zahlungsverpflichtungen (z.b. Wertpapiere/Anleihen), wird auch als Marktwert bezeichnet . Zusammehag zwische Kurs ud Redite Kurs P = Preis für de Akauf vo Zahlugsverpflichtuge (z.b. Wertpapiere/Aleihe), wird auch als Marktwert bezeichet Nomialwert NW = Newert (oder Rückzahlugsbetrag) der

Mehr

2.2.1 Lagemaße. Exkurs: Quantile. und n. p n

2.2.1 Lagemaße. Exkurs: Quantile. und n. p n Ekurs: Quatile Ausgagspukt : Geordete Urliste Jeder Wert p, mit 0 < p

Mehr

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier Der atürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtuge zum uiaxiale Zugversuch am Beispiel vo Furier B. Bellair, A. Dietzel, M. Zimmerma, Prof. Dr.-Ig. H. Raßbach Zusammefassug FH Schmalkalde, 98574 Schmalkalde,

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

(gesprochen n über k ) sind für n k, n, k N0 wie folgt definiert: n n. (k + 1)!(n k 1)! (n + 1)!

(gesprochen n über k ) sind für n k, n, k N0 wie folgt definiert: n n. (k + 1)!(n k 1)! (n + 1)! Aufgabe.4 Die Verallgemeierug der biomische Formel für (x y ist der Biomische Lehrsatz: (x y x y, x, y R, N. (a Zeige Sie die Beziehug ( ( ( zwische de Biomialoeffiziete. (b Beweise Sie de Biomische Lehrsatz.

Mehr

BEITRÄGE. Preisindex. Wolfgang Backes. Der Verbraucherpreisindex - Berechnungsmethode und Interpretation

BEITRÄGE. Preisindex. Wolfgang Backes. Der Verbraucherpreisindex - Berechnungsmethode und Interpretation Preisidex Wolfgag Backes Der Verbraucherreisidex - Berechugsmethode ud Iterretatio Teil 1: Methode zur Messug der Preisetwicklug Nach der Eiführug des Euro als Zahlugsmittel ist die Preisstatistik i Deutschlad

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Konzentration und Disparität

Konzentration und Disparität Begleitede Uterlage zur Übug Deskriptive Statistik Michael Westerma Uiversität Esse Ihaltsverzeichis 6 Kozetratios- ud Disparitätsmessug................................ 2 6.1 Begriff ud Eileitug.......................................

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen Matheschülerzirkel Uiversität Augsburg Schuljahr 014/015 Dritter Zirkelbrief: Ugleichuge Ihaltsverzeichis 1 Grudlage vo Ugleichuge 1 Löse vo Ugleichuge 3 3 Mittel 4 4 Mittelugleichuge 5 5 Umordugsugleichug

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007 QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. 13,0 MaxiRed Cotrol 23 52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! * Effektive Redite: 9,81 % p. a. uter Berücksichtigug des Ausgabeaufschlages (Aahme: Zahlug des Bous vo 52 % am Ede

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung . Marktpreisrisiko Motivatio der VaR-Ermittlug Vereiheitlichug Eiheitlicher Maßstab der Risikoeischätzug Limitierug / Steuerug Messug ud Limitierug ist fudametal für die Steuerug Kapitaluterlegug Zur Deckug

Mehr

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt 2.4.5 Gauss-Test ud t-test für verbudee Stichprobe 2.4.5.8 Zum Begriff der verbudee Stichprobe Verbudee Stichprobe: Vergleich zweier Merkmale X ud Y, die jetzt a deselbe Persoe erhobe werde. Vorsicht:

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode Mit Hilfe der köe folgede Ivestitioe beurteilt werde: eizele Ivestitioe alterative Ivestitiosobjekte optimale Ersatzzeitpukte Seite 1 Folgeder Zusammehag besteht zwische der Kapitalbarwertmethode ud der

Mehr

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung Seite vo 7 5 Beroulli-Kette Jakob Beroulli 654-705 Schweizer Mathematiker ud Physiker 5. Beroulli-Exerimet 5.. Eileitug Oft iteressiert ma sich bei Zufallsexerimete icht für die eizele Ergebisse, soder

Mehr

Mengenbegriff und Mengendarstellung

Mengenbegriff und Mengendarstellung R. Brikma http://brikma-du.de Seite 1 05.10.008 Megebegriff ud Megedarstellug Eie Mege, ist die Zusammefassug bestimmter, wohluterschiedeer Objekte userer Aschauug ud useres Dekes welche Elemete der Mege

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 11. c n (z a) n,

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 11. c n (z a) n, f : a P UNIVERSIÄ DES SAARLANDES FACHRICHUNG 6. MAHEMAIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. obias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 202 Musterlösug zu Blatt Aufgabe. Zeige Sie durch Abwadlug

Mehr

Von der Augenlinse zur Auftragssteuerung: einige praktische Anwendungsbeispiele

Von der Augenlinse zur Auftragssteuerung: einige praktische Anwendungsbeispiele Vo der Augelise zur Auftragssteuerug: eiige praktische Awedugsbeispiele Prosemiar Evolutiosstrategie August 00 Roy Pappert Ihalt. Optimierug vo Strukture 3.. Optimierug vo Fachwerk 3.. Neuroales Netz 6.3.

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Wirksamkeit, Effizienz

Wirksamkeit, Effizienz 3 Parameterpuktschätzer Eigeschafte vo Schätzfuktioe 3.3 Wirksamkeit, Effiziez Defiitio 3.5 (Wirksamkeit, Effiziez Sei W eie parametrische Verteilugsaahme mit Parameterraum Θ. 1 Seie θ ud θ erwartugstreue

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Vergleichende Darstellung und Analyse der wichtigsten international praktizierten Aktienkursindizes

Vergleichende Darstellung und Analyse der wichtigsten international praktizierten Aktienkursindizes - - Vergleichede Darstellug ud Aalyse der wichtigste iteratioal raktizierte Aktiekursidizes Dilomarbeit eigereicht bei Prof. Dr. Werer Neubauer Istitut für Statistik ud Mathematik Fachbereich Wirtschaftswisseschafte

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge Sorge Sie fexibe vor ud spare Sie Steuer Die 3. Säue Private Vorsorge Die NAB-3 Vorsorge ergäzt die staatiche ud die berufiche Vorsorge, da diese zusamme ur eie Tei Ihres etzte Eikommes vor der Pesioierug

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

= a n: Wurzelexponent x: Radikand oder Wurzelbasis a: Wurzelwert Bei der ersten Wurzel wird einfach das Wurzelzeichen weggelassen.

= a n: Wurzelexponent x: Radikand oder Wurzelbasis a: Wurzelwert Bei der ersten Wurzel wird einfach das Wurzelzeichen weggelassen. Wurzelgesetze Gesetzmäßigkeite Grudlage Das Wurzelziehe (oder Radiziere) ist die Umkehrug des Potezieres. Daher sid die Wurzelgesetze de Potezgesetze sehr ählich. Die Wurzel aus eier positive Zahl ergibt

Mehr

Univariate Verteilungen

Univariate Verteilungen (1) Aalyse: "deskriptive Statistike" Aalysiere -> deskriptive Statistike -> deskriptive Statistik Keie tabellarische Darstellug der Häufigkeitsverteilug () Aalyse: "Häufigkeitsverteilug" Aalysiere -> deskriptive

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen.

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen. 3. Variazaalyse Die Variazaalyse mit eier quatitative abhägige Variable ud eier oder mehrerer qualitativer uabhägiger Variable wird auch als ANOVA (Aalysis of Variace) bezeichet. Mit eier Variazaalyse

Mehr

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL SQL Elmar Fuchs 2. Ausgabe, April 202 Grudlage ud Datebakdesig SQL 3 SQL - Grudlage ud Datebakdesig 3 Der Datebaketwurf I diesem Kapitel erfahre Sie wie sich der Datebak-Lebeszyklus vollzieht welche Etwurfsphase

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

186.813 Algorithmen und Datenstrukturen 1 VU 6.0 1. Übungstest SS 2012 26. April 2012

186.813 Algorithmen und Datenstrukturen 1 VU 6.0 1. Übungstest SS 2012 26. April 2012 Techische Uiversität Wie Istitut für Computergraphik ud Algorithme Arbeitsbereich für Algorithme ud Datestrukture 186.813 Algorithme ud Datestrukture 1 VU 6.0 1. Übugstest SS 2012 26. April 2012 Mache

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Projektmanagement Solarkraftwerke

Projektmanagement Solarkraftwerke Projektmaagemet Solarkraftwerke Solar Forum - St. Veit 2013 Mauel Uterweger 1 Ihalt des Impulsvortrages eie Überblick über Projektmaagemet bei Solarkraftwerke zu gebe gewoee Erfahruge aufgrud eies reale

Mehr

YouTube Studie Erfolgsfaktoren. Von ROCKIT-INTERNET

YouTube Studie Erfolgsfaktoren. Von ROCKIT-INTERNET YouTube Studie Erfolgsfaktore Vo ROCKIT-INTERNET 2 Eileitug Seit YouTube 2005 gegrüdet wurde, beschäftigt Videoproduzete die Frage, wie sie erfolgreich Videos produziere ud eistelle köe. Ei Eiblick i bereits

Mehr

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos 35.1 Figerpritig auf Basis der Geometrische Struktur vo Videos Dima Pröfrock, Mathias Schlauweg, Erika Müller Uiversität Rostock, Istitut für Nachrichtetechik, Richard Wager Str. 31, 18119 Rostock, {dima.proefrock,

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr