Gemeindestammtisch. Gemeindestammtisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindestammtisch. Gemeindestammtisch"

Transkript

1 Herzlich willkommen zum ersten Gemeindestammtisch Gemeindestammtisch

2 Positive Entwicklung der Gemeinde Nesselwängle ngle 2.-ter Workshop Projektfortführung

3 LA21 (lokale Agenda 21) Programm Ergebnisse aus dem Workshop vom SWOT - Analyse (Stärken-Schwächen Analyse) - META - Plan Analyse und Ergebnisse Vorstellung der Projektleiter Weitere Vorgehensweise NUZ NUZ Nachbarschaftliche Unterstützung und Zeitvorsorge (Information von Fr. Dipl. Sozialarbeiterin Veronika Rist-Grundner) Diskussion, Fragen, etc.

4 LA21 (lokale Agenda 21) Programm Ergebnisse aus dem Workshop vom SWOT - Analyse (Stärken-Schwächen Analyse) - META - Plan Analyse und Ergebnisse Vorstellung der Projektleiter Weitere Vorgehensweise NUZ NUZ Nachbarschaftliche Unterstützung und Zeitvorsorge (Information von Fr. Dipl. Sozialarbeiterin Veronika Rist-Grundner) Diskussion, Fragen, etc.

5 Dorfbelebung und Dorferneuerung

6 Auf welchen Grundlagen basiert die Arbeit der LA21? Gemeinderatsbeschluss Bekenntnis zur LA21 (Gemeinderatsbeschluss vom ) Bevölkerungsbeteiligung Ziele und Visionen Budgeterstellung Nachhaltige Entwicklung Zeit für Entwicklung Professionelle Prozessbegleiterunterstützung Unterstützung durch das Land Tirol

7 LA21 (lokale Agenda 21) Programm Ergebnisse aus dem Workshop vom SWOT - Analyse (Stärken-Schwächen Analyse) - META - Plan Analyse und Ergebnisse Vorstellung der Projektleiter Weitere Vorgehensweise NUZ NUZ Nachbarschaftliche Unterstützung und Zeitvorsorge (Information von Fr. Dipl. Sozialarbeiterin Veronika Rist-Grundner) Diskussion, Fragen, etc.

8 mehr als 30 Nesselwänglerinnen und Nesselwängler haben in mehr als 4 Stunden mehr als 200 Ideen zu Papier gebracht und Zusammengefasst! Dafür ein herzliches DANKE!

9

10

11

12

13 LA21 (lokale Agenda 21) Programm Ergebnisse aus dem Workshop vom SWOT - Analyse (Stärken-Schwächen Analyse) - META - Plan Analyse und Ergebnisse Vorstellung der Projektleiter Weitere Vorgehensweise NUZ NUZ Nachbarschaftliche Unterstützung und Zeitvorsorge (Information von Fr. Dipl. Sozialarbeiterin Veronika Rist-Grundner) Diskussion, Fragen, etc.

14

15

16 Positive Entwicklung der Gemeinde Nesselwängle Hauptthema Hauptthema Hauptthema Subthema Punkte Reihung Hauptthema Subthema Punkte Reihung Nahversorgung Grundversorgung Sauberkeit 34 1 Wirtschaft Infrastruktur Besondere Plätze im Ort 15 6 Bergwelt Schöneres Ortsbild Sport Fitness und Spielen 24 2 Sicherheit Wintersport Verkehr Lärmschutz 14 7 Natur pur Lärm- u. Landschaftsschutz Natur Wegefinanzierung 19 3 Lift Liftbetrieb u. Schischule 13 8 Wanderwege "Finanzielles" Basis Internet Gemeinde Strategie 9 9 Internet Gemeindehomepage 19 3 Struktur - Gleichheit Marketing Soziale Netzwerke Soziales Architektur Wer kann was? 9 9 Dorfentwicklung Wohnraumschaffung 19 3 Gemeindestammtisch 8 10 Seniorenbetreuung Was gibt es alles in NW? Jugend und Dorf Kultur Kulturverein 5 11 Jugend & Kinder Kinderanimation 18 4 Traditionen schützen "Chill Out" Maskottchen Energieversorgung Familienurlaub Angebote für Familien 5 11 Wirtschaft Wirtschaftszweige 17 5 Aktivitäten für Familien Öffnungszeiten Dorforganisation Information Tourismusentwicklung Gästeinformation 4 12

17 Projektstatus (regionale Projekte) Projekte mit hohem Aufwand organisierbar bzw. realisierbar Projekte mit mittlerem Aufwand organisierbar bzw. realisierbar Projekte mit geringem Aufwand organisierbar bzw. realisierbar Überregionales Projekt

18 SOZIALES Soziale Netzwerke Essen auf Rädern in Zusammenarbeit mit der Gastronomie betreutes Wohnen für Senioren siehe auch Seniorenbetreuung Wohn und Pflegeheim ProjektleiterIn: Emma und Andrea Knittel Weitere Teilnehmer - Budget: Wer kann was? Talentetauschbörse REA Förderung? Fahrgemeinschaften für Einkäufe und Arztbesuche (Senioren) Miteinander Füreinander Netzwerke bauen ProjektleiterIn: Emma und Andrea Knittel Weitere Teilnehmer - Budget:

19 SPORT Bergwelt Klettersteige Kletter- und Wanderparadies Bewerbung Rot Flüh - Gimpel als Kletterparadies Klettersteig Rot Flüh ProjektleiterIn: Guido Maringele Weitere Teilnehmer - Arnolf Schuster - Karl Heinz Schuster Budget: Fitness und Spielen Forstmeile Forstmeile wieder beleben Forstmeile Freizeitpark Haldensee Erlebnispark für Kinder Hochseilgarten mehr sportl. Aktivitäten für Jugend u. Kinder Spielplätze erweitern Angebote des Sportvereins erweitern (Turnhalle VS) Spielplatz erweitern Erlebnisspielpark Vermarktung und Belebung Haldensee Sport Sommer - Jugendliche ProjektleiterIn: N.N. Weitere Teilnehmer - Sportvereinsmitglieder Budget: Wintersport Eislaufen Rodeln auch am Abend ProjektleiterIn: Klaus Hornstein Weitere Teilnehmer - - Budget:

20 KULTUR Was gibt es alles in NW? Sehenswürdigkeiten Rauth Aktivierung alte Säge Rauth Mühle Aktivierung alte Schmiede ProjektleiterIn: Richard Perle Weitere Teilnehmer - Martin Erdle - Franz Erdle Budget: Kulturverein Kulturverein Klassische Konzerte (z. B. Villa in Pinswang) örtliche Veranstaltungen nutzen und bewerben Vorträge im Turnsaal Lesezirkel Kulturveranstaltungen ProjektleiterIn: Bernd Kiel Weitere Teilnehmer - Budget: Traditionen schützen Traditionen berücksichtigen Vereinsgemeinschaft in 10 Jahren? (immer noch mehr Termine?) Musikkapelle mehr schätzen Dorfabende mehr besuchen

21 LA21 (lokale Agenda 21) Programm Ergebnisse aus dem Workshop vom SWOT - Analyse (Stärken-Schwächen Analyse) - META - Plan Analyse und Ergebnisse Vorstellung der Projektleiter Weitere Vorgehensweise NUZ NUZ Nachbarschaftliche Unterstützung und Zeitvorsorge (Information von Fr. Dipl. Sozialarbeiterin Veronika Rist-Grundner) Diskussion, Fragen, etc.

22 Hauptthema Subthema Projektleiter Grundversorgung Silke u. Gernot Rief Nahversorgung Wirtschaft fortlaufend Bergwelt Guido Maringele Sport Fitness und Spielen offen Wintersport Natur pur Barbara Scheiber Natur Wegefinanzierung Martin Rief Wanderwege Basis Internet Martin Nigg (Ch. Hindelang) Internet Gemeindehomepage Martin Nigg (Ch. Hindelang) Marketing offen Architektur Dorfentwicklung Wohnraumschaffung erledigt Seniorenbetreuung offen Jugend und Dorf Thomas Koch Jugend & Kinder Kinderanimation Christine Wörle? "Chill Out" offen Energieversorgung Klaus Knittel Wirtschaft Wirtschaftszweige offen Öffnungszeiten Klaus Wankmiller Sauberkeit Infrastruktur Besondere Plätze im Ort offen Schöneres Ortsbild Wilfried Schmid Sicherheit Gemeinderat NW Verkehr Lärmschutz Gemeinderat NW Lärm- u. Landschaftsschutz Gemeinderat NW Lift Liftbetrieb u. Schischule Jens Stecher "Finanzielles"-Schule-KG Christine Wörle u. Carmen Schreieck? Gemeinde Strategie Gemeinderat NW Struktur - Gleichheit Gemeinderat NW Soziale Netzwerke Emma Knittel Soziales Wer kann was? Emma Knittel Gemeindestammtisch erledigt Was gibt es alles in NW? Richard Perle Kultur Kulturverein Bernd Kiel Traditionen schützen Maskottchen Tourismusverband NW Familienurlaub Angebote für Familien Tourismusverband NW Aktivitäten für Familien Tourismusverband NW Dorforganisation Gemeinderat NW Information Tourismusentwicklung Tourismusverband NW Gästeinformation Tourismusverband NW

23 LA21 (lokale Agenda 21) Programm Ergebnisse aus dem Workshop vom SWOT - Analyse (Stärken-Schwächen Analyse) - META - Plan Analyse und Ergebnisse Vorstellung der Projektleiter Weitere Vorgehensweise NUZ NUZ Nachbarschaftliche Unterstützung und Zeitvorsorge (Information von Fr. Dipl. Sozialarbeiterin Veronika Rist-Grundner) Diskussion, Fragen, etc.

24 Projektdatenblatt Soziales Hauptprojekt Subprojekt Leiter Subprojekt Mitarbeiter Subprojekt Soziales Soziale Netzwerke Emma Knittel Andrea Knittel Soziales Budgetplanung Subprojekt Summe Geplante Vorhaben Subprojekt erledigt bis Budget - Jahr Termin neu Projekt-Nr. Kurzbeschreibung Projekt Jahr KW Verzögerungsgründe Jahr KW Summe/Jahr 0 0 0

25 Projektdatenblatt Sport Hauptprojekt Subprojekt Leiter Subprojekt Mitarbeiter Subprojekt Sport Bergwelt Guido Maringele Karl-Heinz Schuster Arnolf Schuster Sport Budgetplanung Subprojekt Summe Geplante Vorhaben Subprojekt erledigt bis Budget - Jahr Termin neu Projekt-Nr. Kurzbeschreibung Projekt Jahr KW Verzögerungsgründe Jahr KW Summe/Jahr 0 0 0

26 Projektdatenblatt Kultur Hauptprojekt Subprojekt Leiter Subprojekt Mitarbeiter Subprojekt Kultur Was gibt es in NW? Richard Perle Franz Erdle Martin Erdle Kultur Budgetplanung Subprojekt Summe Geplante Vorhaben Subprojekt erledigt bis Budget - Jahr Termin neu Projekt-Nr. Kurzbeschreibung Projekt Jahr KW Verzögerungsgründe Jahr KW Summe/Jahr 0 0 0

27 Positive Entwicklung der Gemeinde Nesselwängle Anmerkung: Alle Summen inkl. MwSt. Hauptthema Datum: Konsolidierte Budgetplanung Hauptthema Subthema Projektleiter/in Punkte Reihung Bergwelt Guido Maringele Sport Fitness und Spielen noch offen Wintersport Soziale Netzwerke Emma Knittel Soziales 9 9 Wer kann was? Emma Knittel Was gibt es alles in NW? Richard Perle Kultur Kulturverein Bernd Kiel Traditionen schützen Alle Konsolidiertes Budget 0 0 0

28 LA21 (lokale Agenda 21) Programm Ergebnisse aus dem Workshop vom SWOT - Analyse (Stärken-Schwächen Analyse) - META - Plan Analyse und Ergebnisse Vorstellung der Projektleiter Weitere Vorgehensweise NUZ NUZ Nachbarschaftliche Unterstützung und Zeitvorsorge (Information von Fr. Dipl. Sozialarbeiterin Veronika Rist-Grundner) Diskussion, Fragen, etc. NUZ

29 Diskussion und Fragen Nur wer das Ziel kennt findet den Weg!

www.fraustoa-johoitjo.at

www.fraustoa-johoitjo.at www.fraustoa-johoitjo.at Wünsche, Zufriedenheit und Lebensgefühl der Bewohner von Frauenstein und der Ramsau Präsentation der Umfrage SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.:

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

Stadterneuerung in Purgstall

Stadterneuerung in Purgstall Ergebnisse der BürgerInnenbefragung Durchführung: März 2015 Rücklaufquote: 412 Fragebögen (153 online und 259 Papier) Statistik: 44,7% weiblich, 55,3% männlich Starke Präsenz der älteren Generation: 30,5%

Mehr

Unser Dorfladen Leiberstung e.g.

Unser Dorfladen Leiberstung e.g. Herzlich Willkommen Fachtagung Nahversorgung - Der Weg zur Wohlfühlgemeinde Unser Dorfladen Leiberstung e.g. Im Spannungsfeld zwischen Ehrenamt und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit Alexander Naber - Vors.

Mehr

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Hörgenau und Lautertal in Prozent (2004-2011)

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Hörgenau und Lautertal in Prozent (2004-2011) A Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik Der Ortsteil ist Sitz der Verwaltung mit Bürgerservice und Dienstleistungsangeboten. Im alten Schulgebäude von 1867 sind nach einem Um- und Anbau 1976 das Rathaus

Mehr

Herzlich Willkommen. Bürgerbeteiligung und Raummanagement Ortsteilgespräche in der Marktgemeinde Stainz

Herzlich Willkommen. Bürgerbeteiligung und Raummanagement Ortsteilgespräche in der Marktgemeinde Stainz Herzlich Willkommen Bürgerbeteiligung und Raummanagement Ortsteilgespräche in der Marktgemeinde Stainz Juni 2015 Moderation: Astrid Holler, Gerhard Vötsch, Landentwicklung Steiermark Pilotprojekt Stainz

Mehr

Prozessdokumentation. des Agenda 21 Prozesses der Gemeinde Rüstorf in den Jahren 2013/2014. DI Sabine Wurzenberger SPES Zukunftsakademie

Prozessdokumentation. des Agenda 21 Prozesses der Gemeinde Rüstorf in den Jahren 2013/2014. DI Sabine Wurzenberger SPES Zukunftsakademie Prozessdokumentation des Agenda 21 Prozesses der Gemeinde Rüstorf in den Jahren 2013/2014 DI Sabine Wurzenberger SPES Zukunftsakademie Panoramaweg 1 4553 Schlierbach wurzenberger@spes.co.at Oktober 2014

Mehr

Rittmannsperger Architekten GmbH 64

Rittmannsperger Architekten GmbH 64 Ortsteil - Steckbrief Birkenau wurde 795 n. Chr. Im Lorscher Codex als Cella des Klosters Lorsch erstmalig urkundlicher wähnt. Als Besitz des Klosters fiel es 1232 unter die Herrschaft des Erzbistums Mainz.

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

3.) Lechleitner Celine 2000 Grän-Haldensee 324,6 335,2 324,4 337,5 347,5 2713, ,3 340,9 354,3 349,4 0

3.) Lechleitner Celine 2000 Grän-Haldensee 324,6 335,2 324,4 337,5 347,5 2713, ,3 340,9 354,3 349,4 0 Wettbewerbsklassen-Reihung Ringe/Teilnahmen Seite 1 Klasse: Jungschützen weiblich 1.) Storf Lea Wängle 2001 362,6 359,1 359,2 365,8 360,4 2885,6 10 348,4 359,0 334,7 343,3 371,1 2.) Storf Nicole 2001 Wängle

Mehr

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Einleitung Bgm. Andi Haid Ortsentwicklung Mittelberg Bgm. Andi Haid Tagesbetreuung Sozialzentrum Bgm. Andi Haid Schulzentrum Riezlern, Musikschule

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Ergebnisprotokoll SPES Zukunftsakademie 31. Oktober 2012 Andlwirt 1 Sehr geehrte St. Andräerinnen und St. Andrä, Der Lungau ist seit 11. Juli

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Abt. 39 Europa - ESF

Abt. 39 Europa - ESF Förderung: Autonome Provinz Bozen Abt. 39 Europa - ESF Projekt Nr. 55 Projekttitel: ESF Aktive Arbeitspolitik in der Gemeinde Sarntal: Konzepte, wirtschaftliche, soziale und politische Massnahmen Fasz.

Mehr

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010 Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 21 11. Mai 29, Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen Tourismusförderung im Emmental ab 21 I 11. Mai 29 I Gartenbauschule Oeschberg 1 Tourismusförderung

Mehr

Für Ihre besonderen Anlässe wir freuen uns auf Sie. DIE AUSSERGEWÖHNLICHE SEMINAR- UND EVENTLOCATION IN ZÜRICH

Für Ihre besonderen Anlässe wir freuen uns auf Sie. DIE AUSSERGEWÖHNLICHE SEMINAR- UND EVENTLOCATION IN ZÜRICH Für Ihre besonderen Anlässe wir freuen uns auf Sie. DIE AUSSERGEWÖHNLICHE SEMINAR- UND EVENTLOCATION IN ZÜRICH Herzlich Willkommen! Geniessen Sie einen unvergesslichen Aufenthalt in den Räumlichkeiten

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Stadt-/Markt-/Gemeinde: Eben am Achensee Datum: Dienstag, 11.10.2011 Beginn/Ende: 18.30 Uhr bis 21.30 Uhr Ort:

Mehr

Auf der Suche nach Mitgliedern

Auf der Suche nach Mitgliedern Beratergruppe für Verbands-Management. Bern. Linz. Stuttgart. Berlin. Auf der Suche nach Mitgliedern lic.oec.publ. Reto Abächerli Stuttgarter Sportkongress 2009 www.bvmberatung.net Agenda Vademecum des

Mehr

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN Die lokale Wirtschaft auf Basis innovativer Ideen unterstützen 1.1. 1.1. Sich auf seine lokalen Stärken berufen und kurze Kreisläufe unterstützen 1.1.1. 1.1.1. Energiegewinnung aus dem Wald für Energiesparprojekte

Mehr

Gemeindeentwicklungskonzept Perl

Gemeindeentwicklungskonzept Perl Gemeindeentwicklungskonzept Perl 28.09.2010 Bürgerbeteiligung - Auftakt 1 von 16 Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung 2 von 16 Gemeindeentwicklungskonzept 3 von 16 Gemeindeentwicklungskonzept

Mehr

Protokoll Energiewerkstatt II 27.11.2014

Protokoll Energiewerkstatt II 27.11.2014 Gemeinde Ehrenkirchen Protokoll Energiewerkstatt II 27.11.2014 Akteursbeteiligung zum Klimaschutzkonzept in Ehrenkirchen Klimaschutz aktiv mitgestalten! Datum des Treffens: 27.11.2014 Autor: J. Bohrer

Mehr

Transnationales Projekt zum Wissens- und Erfahrungsaustausch im Gastgewerbe

Transnationales Projekt zum Wissens- und Erfahrungsaustausch im Gastgewerbe Herzlich Willkommen Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg Europäischer Sozialfonds Investition in

Mehr

Die 5. fürstliche Spielewoche im Fürstentum Belfort. Alvaneu Dorf GR. vom 2. bis 7. Juli Das Fürstentum Belfort und die SPIELBAR

Die 5. fürstliche Spielewoche im Fürstentum Belfort. Alvaneu Dorf GR. vom 2. bis 7. Juli Das Fürstentum Belfort und die SPIELBAR Die 5. fürstliche Spielewoche im Fürstentum Belfort Das Spielfieber grassiert wieder im Fürstentum! Kommt alle und spielt mit!!! Das Angebot ist, wie immer, bunt und vielfältig: Shuffleboard-Turnier CrossBoule-

Mehr

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Marktgemeinde: GÖTZIS Datum: 25.01.2011 Beginn/Ende: Uhr 19:00 bis 21:00 Ort: Jonas Schlössle

Mehr

Soziale Dorferneuerung in Ardagger

Soziale Dorferneuerung in Ardagger Marktgemeinde Ardagger Soziale Dorferneuerung in Ardagger Kurzbericht über Prozess Audit familienfreundliche Gemeinde Start: März 2011 bis Okt. 2011 Gründung Projektteam Ein 15-köpfiges Projektteam erarbeitet

Mehr

UNFALLPRÄVENTION WIRKT

UNFALLPRÄVENTION WIRKT PRESSEMAPPE 23.06.2014 UNFALLPRÄVENTION WIRKT TÄTIGKEITSBERICHT 2013 SICHERES VORARLBERG Landesrat Dr. Christian Bernhard Gesundheitsreferent der Vorarlberger Landesregierung Bürgermeister Mag. Eugen Hartmann

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Produktblatt Projektplanung Consulting Projektmanagement

Produktblatt Projektplanung Consulting Projektmanagement Produktblatt Projektplanung Consulting Projektmanagement Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing

Mehr

Hofprospekt. www.bauernhof-am-see.at

Hofprospekt. www.bauernhof-am-see.at Hofprospekt www.bauernhof-am-see.at Alleinlage auf einer Anhöhe am Südufer des Irrsees, dem wärmsten See des Salzkammerguts, mit traumhaftem Seeblick, exklusivem See- und Badezugang nur für unsere Gäste.

Mehr

Departement Finanzen und Gesundheit. Gesetz über die Informatik des Kantons Glarus und seiner Gemeinden (Informatikgesetz; InfG)

Departement Finanzen und Gesundheit. Gesetz über die Informatik des Kantons Glarus und seiner Gemeinden (Informatikgesetz; InfG) Departement Finanzen und Gesundheit Gesetz über die Informatik des Kantons Glarus und seiner Gemeinden (Informatikgesetz; InfG) Ausgangslage - 2009: Im Hinblick auf die Gemeindestrukturreform entschieden

Mehr

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Dirlammen und Lautertal in Prozent (2004-2011)

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Dirlammen und Lautertal in Prozent (2004-2011) A Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik Der Ortsteil mit 408 Einwohner/innen liegt ca. 3 km nordöstlich vom Verwaltungssitz Hörgenau entfernt. wurde im Jahre 1141 erstmals urkundlich erwähnt und gehört somit

Mehr

Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung der DPRG-Landesgruppe NRW. 9. Juni 2011 Bonn

Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung der DPRG-Landesgruppe NRW. 9. Juni 2011 Bonn Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung der DPRG-Landesgruppe NRW 9. Juni 2011 Bonn Tagesordnung TOP 1 Begrüßung und Eröffnung TOP 2 Abstimmungen zum Tagungspräsidium, zur Mandatsprüfungskommission,

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins

manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins Wir über uns Der Businessclub des manager magazins Die manager-lounge ist ein exklusiver Businessclub für Führungskräfte, die auf dem Weg

Mehr

MASSNAHMENPLAN. Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde. Miesenbach. 2761 Miesenbach Nr. 240. DI Gabriele Bröthaler

MASSNAHMENPLAN. Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde. Miesenbach. 2761 Miesenbach Nr. 240. DI Gabriele Bröthaler MASSNAHMENPLAN Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde Name der Gemeinde: Miesenbach Adresse: 2761 Miesenbach Nr. 240 Prozessbegleiter/in: DI Gabriele Bröthaler Datum:

Mehr

SO FINDET MAN SPONSOREN

SO FINDET MAN SPONSOREN Tagesseminar // St. Gallen, München, Frankfurt, Düsseldorf, Wien SO FINDET MAN SPONSOREN ANGEBOTE & KONZEPTE KUNDENPRÄSENTATION AKQUISITION INFORMATIONEN SEMINARINHALTE Unabhängig, ob aus den Bereichen

Mehr

Wingershausen. Bestandsaufnahme. Wingershausen

Wingershausen. Bestandsaufnahme. Wingershausen A Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik Das knapp 400 Einwohner/innen zählende Dorf liegt am Eichelbach im Süden der Kernstadt Schotten, ca. 6,5 km von ihr entfernt. Im Jahr 1016 wurde die erste Kirche errichtet,

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

Bauteam eine kurze Einführung

Bauteam eine kurze Einführung Herzlich Willkommen Grußworte Frank Schneider Oberbürgermeister der Stadt Mühlacker Brigitte Dorwarth-Walter Stellv. Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Karlsruhe AKBW 2012 2 Bauteam eine kurze

Mehr

des BMU-Förderprogramms Energetische Biomassenutzung

des BMU-Förderprogramms Energetische Biomassenutzung Dialog-Workshop Bioenergie & Nachhaltigkeit des BMU-Förderprogramms Energetische Biomassenutzung Fotoprotokoll Teil 2: Impressionen der Veranstaltung Berlin, 18. Juni 2013 Moderation: Claudia Schelp SCHELP

Mehr

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, Regionales Breitbandgespräch OWL 11. Februar 2016 11:00 Uhr Rede von Landrat Manfred Müller Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister,

Mehr

manager lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins

manager lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins manager lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins Wir über uns Der Businessclub des manager magazins Die manager lounge ist ein exklusiver Businessclub für Führungskräfte, die auf dem Weg

Mehr

Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1

Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1 Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1 Herten_Gelsenkirchen, 30. Januar 2015 Martin Berchtold Marc Bitz Dr. Daniela Busse Philipp Krass Stephan Lenzen Inês Nunes Poliksen Qorri Dragaj berchtoldkrass

Mehr

Smart City Graz Startworkshop mit Akteuren aus dem Projektgebiet 18.03.2013, Helmut-List-Halle, Graz

Smart City Graz Startworkshop mit Akteuren aus dem Projektgebiet 18.03.2013, Helmut-List-Halle, Graz Smart City Graz Startworkshop mit Akteuren aus dem Projektgebiet 18.03.2013, Helmut-List-Halle, Graz Dipl.-Ing. Kai-Uwe Hoffer, Projektleiter 1 Smart City Graz strategischer Überbau: Ablauf 1. Einführung

Mehr

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Hubland - Größenvergleich Altstadt ca. 154 ha Hubland ca. 135 ha Gremien/Instrumente - Verfahrensschritte

Mehr

Landpartie Tourismus als Chance für die Ortsmitten. Prof.Dr.Felizitas Romeiß Stracke Plattform für TourismusArchitektur München

Landpartie Tourismus als Chance für die Ortsmitten. Prof.Dr.Felizitas Romeiß Stracke Plattform für TourismusArchitektur München Landpartie Tourismus als Chance für die Ortsmitten Prof.Dr.Felizitas Romeiß Stracke Plattform für TourismusArchitektur München Missverständnisse im ländlichen Raum: Wenn sonst nicht mehr geht, Tourismus

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

beraten informieren verkaufen

beraten informieren verkaufen 16.-24. April 2016 beraten informieren verkaufen Die Erlebnismesse für Handel, Handwerk und Industrie - Messegelände Nordpark Mönchengladbach - www.fruehlings-mg.de 16.-24. April 2016 Herzlich willkommen

Mehr

Teamevents und Angebote für Firmen mit sportlicher Note.

Teamevents und Angebote für Firmen mit sportlicher Note. Teamevents und Angebote für Firmen mit sportlicher Note. Erfahrung aus über 5 Jahren Trainingscamps mit Fußballvereinen Mehr als 300 Vereine in 5 Jahren Exklusive Location besondere Sportarten und Programme

Mehr

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Tourenmappe für BERGaktiv Mitgliedsbetriebe BERGaktiv Biosphärenpark Großes Walsertal T +43/664/5852735, bergaktiv@grosseswalsertal.at www.grosseswalsertal.at/bergaktiv

Mehr

Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour. Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen

Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour. Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen Idee Vision Ziel Informationen sammeln Einflüsse von Außen

Mehr

Fragebogen - Jugend. Rohrbach an der Gölsen. März 2014

Fragebogen - Jugend. Rohrbach an der Gölsen. März 2014 Fragebogen - Jugend Rohrbach an der Gölsen März 2014 10 Minuten für Rohrbach Denn deine Meinung ist uns WICHTIG Hallo, im Rahmen des Auditprozesses familienfreundliche Gemeinde möchten wir dich recht herzlich

Mehr

OPEN-AIR-KINO 2008 AGENDA. (1) Open-Air-Kino 2008. (2) Leinwandwerbung. (3) Below-The-Line. (4) Sponsoring. (5) Kontakt

OPEN-AIR-KINO 2008 AGENDA. (1) Open-Air-Kino 2008. (2) Leinwandwerbung. (3) Below-The-Line. (4) Sponsoring. (5) Kontakt OPEN-AIR-KINO 2008 OPEN-AIR-KINO 2008 AGENDA (1) Open-Air-Kino 2008 (2) Leinwandwerbung (3) Below-The-Line (4) Sponsoring (5) Kontakt 2 OPEN-AIR-KINO 2008 3 AUCH KEINEN BOCK MEHR AUF WINTER? Es wird endlich

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM WORKSHOP. COACHING mit Hilfe der Sozialen Architektur von Gruppen (SAG) Dipl.-Psychologe JENS ELLING

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM WORKSHOP. COACHING mit Hilfe der Sozialen Architektur von Gruppen (SAG) Dipl.-Psychologe JENS ELLING HERZLICH WILLKOMMEN ZUM WORKSHOP COACHING mit Hilfe der Sozialen Architektur von Gruppen (SAG) 1 Dipl.-Psychologe JENS ELLING WER BIN ICH? 1. Hamburger Unternehmensberater für Training und Beratung 2.

Mehr

Event High School. Class of 2013. Exklusiver Fachkongress für angehende Veranstaltungskaufleute und eventaffine Ausbildungsberufe

Event High School. Class of 2013. Exklusiver Fachkongress für angehende Veranstaltungskaufleute und eventaffine Ausbildungsberufe Exposé Class of 2013 Exklusiver Fachkongress für angehende Veranstaltungskaufleute und eventaffine Ausbildungsberufe Mo., 17.06.2013 MediaPark Köln Konzipiert und entwickelt von eventpruefung.de - in Kooperation

Mehr

Auf dem Weg zu Oracle Solaris 11 - Ein Bericht aus der Praxis

Auf dem Weg zu Oracle Solaris 11 - Ein Bericht aus der Praxis Auf dem Weg zu Oracle Solaris 11 - Ein Bericht aus der Praxis Heiko Stein Senior Architekt etomer GmbH Die etomer GmbH. Gründung: Fokus: Ansatz: Tätigkeit: Kompetenz: Seit 2002 als beratendes Systemhaus

Mehr

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) Vorgehensmodelle für Gruppenberatung zur wissensbasierten Strategieentwicklung in Unternehmen Akquise-, Qualifizierungs- und Coaching-Modell - Mit Konzept das Unternehmen führen - Kontakt: Alexander Schwarz

Mehr

Die Sonnenplateau Ritten Konsortial GmbH. Aufgaben und Ziele

Die Sonnenplateau Ritten Konsortial GmbH. Aufgaben und Ziele Die Sonnenplateau Ritten Konsortial GmbH Aufgaben und Ziele Klobenstein, am 12. Juli 2010 Die Gründung Die Sonnenplateau Ritten Konsortial GmbH wurde am 6. November 2009 gegründet. Gründungsmitglieder

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

Auswertung Fragebögen

Auswertung Fragebögen Auswertung Fragebögen Von den im Februar an alle Haushalte unserer Marktgemeinde ausgeschickten Fragebögen zum Thema familienfreundlichegemeinde Hoheneich" sind erfreulicherweise mehr als 12 % (75 Fragebögen)

Mehr

Erstellt von M. Pfränger, Solar Promotion, 24.01.2008 Folie 1. Martin Pfränger. Dipl. -Ing.(FH), Energieberater

Erstellt von M. Pfränger, Solar Promotion, 24.01.2008 Folie 1. Martin Pfränger. Dipl. -Ing.(FH), Energieberater Briefing-Veranstaltung am 24. Januar 2008, 16:30 Uhr Messe Freiburg, Konferenzraum 11 für Referenten der Fachvorträge an der Gebäude.Energie.Technik vom 15.02.08 17.02.08 Erstellt von M. Pfränger, Solar

Mehr

Herzlich willkommen in Dreiborn

Herzlich willkommen in Dreiborn Einleitung und Begrüßung Herzlich willkommen in Dreiborn Gerd Wolter Konzeption und Umsetzung Entwicklung des Leitbildes Dorf am Nationalpark, Leitbildprozess der Stadt Schleiden vom April 2012 Wir wollen

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Einladung zur Informations- und Dialogveranstaltung. Bauliche und energetische Anforderungen für zukunftsfähige Pflegeeinrichtungen"

Einladung zur Informations- und Dialogveranstaltung. Bauliche und energetische Anforderungen für zukunftsfähige Pflegeeinrichtungen Einladung zur Informations- und Dialogveranstaltung Bauliche und energetische Anforderungen für zukunftsfähige Pflegeeinrichtungen" am 17. März 2016 im Heilig-Geist-Haus, Nürnberg Nürnberg, 1. Februar

Mehr

Macher brauchen Mitmacher

Macher brauchen Mitmacher Macher brauchen Mitmacher Was Sie brauchen, um Partner von Ruhr.Meeting zu werden RTG/Schlutius Flottmacher Fancy Photography/Veer Essenmacher das sind wir alle. Kaum ein Klischee über Das Ruhrgebiet trifft

Mehr

Werde Marketing Manager von Fortuna Köln!

Werde Marketing Manager von Fortuna Köln! Fortuna Köln Spielbetriebsgesellschaft mbh Datum: 26.10.2009 Werde Marketing Manager von Fortuna Köln! von und mit Jens Nowotny Ein Projekt der Deutschen Sporthochschule Köln, B.A.N.G und deinfussballclub.de

Mehr

Naturpark-Management auf Ebene eines Bundeslandes in Österreich. Weißbach, 30. Mai 2008

Naturpark-Management auf Ebene eines Bundeslandes in Österreich. Weißbach, 30. Mai 2008 Naturpark-Management auf Ebene eines Bundeslandes in Österreich Weißbach, 30. Mai 2008 STEIRISCHE NATURPARKE 1 STEIRISCHE NATURPARKE Daten Steirische Naturparke: Gesamtflächen der steirischen Naturparke:

Mehr

ANDERMATT RESORT Herzlich willkommen!

ANDERMATT RESORT Herzlich willkommen! Zusammenfassung für Medienschaffende ANDERMATT RESORT Herzlich willkommen! ANDERMATT ALPINE DESTINATION COMPANY, ALTDORF 1 Was wird realisiert? Projektumfang 6 Hotels im 4*- und 5*-Bereich mit 844 Zimmern

Mehr

SVP-Ortsgruppe Teis Auswertung der Fragebögen

SVP-Ortsgruppe Teis Auswertung der Fragebögen SVP-Ortsgruppe Teis Auswertung der Fragebögen Vorwahlen Gemeinderat 2015 kurze Zusammenfassung Abgegebene Fragebögen nach Geschlecht weiblich 80 = 55% männlich 66 = 45% insgesamt 146 = 100% Abgegebene

Mehr

Mein neues Zuhause. Eine Wohnung von Landhaus. so will ich wohnen. Ausgabe 04/2015

Mein neues Zuhause. Eine Wohnung von Landhaus. so will ich wohnen. Ausgabe 04/2015 Mein neues Zuhause. Eine Wohnung von Landhaus. 1 Ausgabe 04/2015 Günstig. Seriös. Kompetent. Glücklich sein im neuem Zuhause! Sie suchen einen kompetenten Partner. Sie legen Wert auf eine professionelle

Mehr

EU Projekt URBAN CREATIVE POLES Ausschreibung Lokales Marketing und Eventkonzept

EU Projekt URBAN CREATIVE POLES Ausschreibung Lokales Marketing und Eventkonzept EU Projekt URBAN CREATIVE POLES Ausschreibung Lokales Marketing und Eventkonzept Vorhaben: Im Rahmen des EU Projektes Urban Creative Poles (www.creativepoles.eu) entwickelt die BTU Cottbus zusammen mit

Mehr

Fußballsport in Rheinstetten

Fußballsport in Rheinstetten Fußballsport in Rheinstetten 5 Fußballvereine auf dem Weg zur Fusion Frankfurt, den 17. November 2016 Dr. Stefan Eckl Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung www.kooperative-planung.de http://www.xing.com/profile/stefan_eckl

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Niederrhein eine Region mit Tempo!

Niederrhein eine Region mit Tempo! Krefeld Mönchengladbach Rhein-Kreis Neuss Kreis Viersen Niederrhein eine Region mit Tempo! 2. Investorenkongress der Standort Niederrhein GmbH am 31. Mai 2007 im BORUSSIA-PARK Mönchengladbach Programm

Mehr

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für WAS LAUFT?! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! Gatehausen GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! DIE PLATTFORM FÜR JUGENDLICHE Das Tor für

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

ENERGIE & UMWELT GEMEINDETAG 24.10.2012. Franz Josef Smrtnik/ Ferdinand Bevc

ENERGIE & UMWELT GEMEINDETAG 24.10.2012. Franz Josef Smrtnik/ Ferdinand Bevc ENERGIE & UMWELT GEMEINDETAG 24.10.2012 Franz Josef Smrtnik/ Ferdinand Bevc Südlichste Gemeinde Österreichs Kein Autobahnanschluss Keine Zugverbindung Sehr abgelegen eingekesselt Flächenmäßig sehr groß

Mehr

Almresort Gerlitzen Kanzelhöhe powered by H12

Almresort Gerlitzen Kanzelhöhe powered by H12 Gerlitzen Kanzelhöhe, 2016 Almresort Gerlitzen Kanzelhöhe powered by H12 Ruhig und idyllisch auf 1200 m Höhe auf der Gerlitzen Alpe liegt das 4 Sterne Sport- und Familien Resort Das Almresort Gerlitzen

Mehr

Begrüßung Organisatoren der AUG MUC

Begrüßung Organisatoren der AUG MUC Begrüßung Organisatoren der AUG MUC Herzlich Willkommen! 3. Atlassian User Group München Treffen am 15. September 2011 #aug_muc StaLsLsche Erhebung J Woher haben Sie von dieser Veranstaltung erfahren?

Mehr

1. Sitzung der Arbeitsgruppe Kommunalentwicklung

1. Sitzung der Arbeitsgruppe Kommunalentwicklung 1. Sitzung der Arbeitsgruppe Kommunalentwicklung Zeit: Montag, 30.06.2014 von 17 19 Uhr Ort: Gemeindeverwaltung Göda, Schulstraße 14, 02633 Göda Anwesende: Peter Beer (BM Göda), Gottfried Krause (BM Neukirch),

Mehr

Casa Hogar de Jesus. Jahresbericht des AK-Partnerprojekt CHJ der Pfarrgemeinde St. Sebastian

Casa Hogar de Jesus. Jahresbericht des AK-Partnerprojekt CHJ der Pfarrgemeinde St. Sebastian Casa Hogar de Jesus Jahresbericht des AK-Partnerprojekt CHJ der Pfarrgemeinde St. Sebastian Unsere aktiven Mitglieder: Pietro Brenner, Anneliese Neugebauer, Ernst Sailer, Timo und Maria Helminger, Hans

Mehr

Einfache Gesellschaft Gemeindezentrum Adligenswil

Einfache Gesellschaft Gemeindezentrum Adligenswil - 1 - Einfache Gesellschaft Gemeindezentrum Adligenswil Einwohnergemeinde Adligenswil Röm.-Kath. Kirchgemeinde Adligenswil Ev.-Ref. Teilkirchgemeinde Meggen, Adligenswil, Udligenswil Gebührenordnung für

Mehr

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient Imagebroschüre 2015 t n ie Na h h c a e g i lt z fi f e ö L e g n u s e ür f n U M K HERZLICH WILLKOMMEN Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit nehmen meine Imagebroschüre zu lesen. Sie erfahren hier mehr

Mehr

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse Inklusion 2015 Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse sind Ideen und Vorschläge. Inklusion bedeutet: Alle Menschen können selbst-bestimmt und gleich-berechtigt am Leben teilnehmen.

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

Begegnung Bildung Beratung

Begegnung Bildung Beratung Auftaktveranstaltung für die Zukunftsinitiative MehrGenerationenHaus Wassertor Begegnung Bildung Beratung Der Kiez und das Haus Wir sind aus der Nachbarschaft für die Nachbarschaft. Träger: Wassertor 48

Mehr

Inhalt. Ausgangslage. Tiroler Gemeinden machen mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale

Inhalt. Ausgangslage. Tiroler Gemeinden machen mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale Tiroler Gemeinden machen mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale DI Ekkehard Allinger-Csollich, Land Tirol Dr. Sigrid Sapinsky, Klimabündnis Tirol Inhalt 2006 Startschuss mit zehn Gemeinden 2007 Erweiterung

Mehr

Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen

Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen Mitarbeiterseminar Verkauf: Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen Basisseminar: Aufbauseminar: Neue Kunden professionell

Mehr

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG Eine Gemeinde in die Zukunft zu führen, bedarf der Mitarbeit aller. Das Leitbild der Gemeinde Jonen dient als Fundament für die weitere Entwicklung des Dorfes. Es setzt

Mehr

Einladung. LES-Workshops: SWOT-Analyse und Wirkungsmodell. Innovative Werkstatt

Einladung. LES-Workshops: SWOT-Analyse und Wirkungsmodell. Innovative Werkstatt Innovative Werkstatt Einladung 23. Jänner 2014 Maria Rojach 30. Jänner 2014 Linz 6. Februar 2014 Innsbruck LES-Workshops: SWOT-Analyse und Wirkungsmodell Vorbereitung auf die Erstellung der Lokalen Entwicklungsstrategien

Mehr

EFRE Handlungsfelder und Förderinhalte mit ihren Ansprechpartnern

EFRE Handlungsfelder und Förderinhalte mit ihren Ansprechpartnern EFRE Handlungsfelder und Förderinhalte mit ihren Ansprechpartnern P1: Prioritätsachse 1: Förderung der unternehmerischen Basis zur Schaffung von mehr und besseren Arbeitsplätzen P1 H1: Handlungsfeld 1:

Mehr

Ortsgemeinde: Maierdorf

Ortsgemeinde: Maierdorf Ortsgemeinde: Maierdorf Protokoll des 2. Thementreffens 3. November 2016 Regionalbetreuer: Thomas Huemer Ideensammelkarte - Ergebnisse Jugend o Einbindung der Jugend in die Gemeindearbeit, der Jugend Perspektiven

Mehr

Beitragsreglement. gültig ab: 01. Januar 2012. Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011. Erste Inkraftsetzung per: 01.

Beitragsreglement. gültig ab: 01. Januar 2012. Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011. Erste Inkraftsetzung per: 01. Beitragsreglement gültig ab: 01. Januar 2012 Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011 Erste Inkraftsetzung per: 01. Januar 2012 INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art.

Mehr

www.kunstraum-gmunden.com TRAUNSTEINREGION Kunst, die beteiligt

www.kunstraum-gmunden.com TRAUNSTEINREGION Kunst, die beteiligt www.kunstraum-gmunden.com KUNST:RAUMGMUNDEN Kunst, die beteiligt KUNST:RAUMGMUNDEN Kunst die beteiligt und Kunst die involviert Ein Pilotprojekt für nachhaltige Stadt- und Regionsentwicklung Unsere Vision

Mehr

Kommunale Energiestrategien

Kommunale Energiestrategien Seite 1 Kommunale Energiestrategien Bedeutung von Bürgerbeteiligung und Planung in der integrierten ländlichen Entwicklung Zellertal Franz Stark & Roland Zink Regensburg, 21. Mai 2012 Inhalt Seite 2 1.

Mehr